Sie sind auf Seite 1von 12
Das Zentrum für Medien informiert: Medienauswahl : "25 Jahre Mauerfall" Zusammenfassung der Ereignisse:

Das Zentrum für Medien informiert:

Medienauswahl : "25 Jahre Mauerfall"

Zusammenfassung der Ereignisse:

Zeitenwende 1989/90: Von der friedlichen Revolution zur Deutschen Einheit*** DVD, 2008, 87 min

2009 blicken wir auf 20 Jahre friedliche Revolution in der DDR zurück. Heute scheint uns der Fall der Mauer im November 1989 als folgerichtiges Ergebnis einer längeren Entwicklung. Doch Ende der 80er Jahre hatte damit kaum jemand gerechnet. Die Ereignisse veränderten die Weltordnung. Der Kalte Krieg konnte beendet und der Weg zur deutschen Einheit begonnen werden. Die DVD erörtert anhand von Dokumentarfilmen, Zeitzeugeninterviews und Bilddokumenten Ursachen, Besonderheiten und Verlauf der friedlichen Revolution in der DDR. Sie beschreibt zudem aus multiperspektivischer Sicht den Prozess der deutschen Einigung und den beginnenden Zerfall des Ostblocks. Zusatzmaterial:

Quellenreiche Arbeitsblätter; Glossar; Grafiken; Zeittafeln. Adressaten: A(8-13); Q, nicht als Download erhältlich

4602555

A(8-13); Q, nicht als Download erhältlich 4602555 Chronik der Wende 1 - 6 Chronik der Wende:

Chronik der Wende 1 - 6 Chronik der Wende: Wendezeit '89; 7. Oktober bis 30. November 1989* DVD, 1994, ca. 833 min

Pilotfilm "Wendezeit '89" (ca. 42 min): Abriss der Geschehnisse von Januar bis Oktober 1989: DDR- Bürger stellen Wahlfälschungen fest; DDR-Bürger fliehen über Ungarn gen Westen oder in die bundesdeutsche Botschaft in Budapest; Erste Montagsdemonstration in Leipzig; Ungarn lässt DDR- Flüchtlinge ausreisen; DDR-Flüchtlinge in den Botschaften in Prag und Warschau dürfen ausreisen. 7. bis 18. Oktober 1989 (ca. 175 min): Staatsakt zum 40. Jahrestag; brutales Vorgehen gegen Demonstranten; Leipziger Montagsdemonstration: Sicherheitskräfte greifen nicht ein; US- Außenminister Baker: "Es wird Zeit für Perestroika in der DDR"; DDR-Flüchtlinge erreichen Bayern; Freilassung fast aller Inhaftierten bekannt gegeben; Warschau bleibt Schlupfloch in die Bundesrepublik; Erich Honecker tritt zurück. 19. bis 31. Oktober 1989 (ca. 188 min): Krenz kündigt "Wende" an; Bundespolitiker unterstützen Modrow; Diskussionen und Demonstrationen; Symposium thematisiert Einheit Deutschlands; Demonstration gegen Krenz; Messehalle n werden Auffanglager; Erstes Telefonat zwischen Krenz und Kohl; Interview mit Bürgerrechtler veröffentlicht; 20.000 beim Rathausgespräch in Ostberlin. 1. bis 10. November 1989 (ca. 142 min): Fluchtpunkt Prager Botschaft; Ablösung von Führungskräften dauert an; Westbürger hegen Sympathie für DDR-Flüchtlinge; 500.000 demonstrieren in Ostberlin; Flüchtlingswelle hält an; Verfall der Leipziger Innenstadt; DDR-Ministerrat tritt zurück; SED-Politbüro tritt geschlossen zurück; die Mauer fällt; Grenzanlagen überrannt; DDR- Bürger erhalten "Begrüßungsgeld. 11. bis 20. November 1989 (ca. 143 min): Abriss der Mauer

beginnt; Mielke: "Ich liebe doch alle!"; Fußballer Sammer will ins Ausland wechseln; Modrow präsentiert neue Regierung; Künstler und Journalisten demonstrieren in Dresden; Leipzig: Kerzen vor der Stasi. 21. bis 30. November 1989 (ca. 143 min): Die Mauer wird Exportschlager; Journalisten in Wandlitz; Wirtschaftskrise in der DDR (…). Adressaten: A(9-13); SO; Q, nicht als Download erhältlich, Teil einer Reihe

4664073

Seite 2

Chronik der Wende 7 - 12 Chronik der Wende: 1. Dezember 1989 bis 31. Januar 1990* DVD, 1994, ca. 890 min

1. bis 10. Dezember 1989 (ca. 144 min): Weiterhin Demonstrationen in Ostdeutschland; Menschenkette quer durch die DDR; Volkspolizei demonstriert für Reformen; Erste Sitzung des Zentralen Runden Tischs; Erster Auftritt für Gysi; EG stimmt Wiedervereinigung zu. 11. bis 20. Dezember 1989 (ca. 143 min): Pro und Contra zur deutschen Einheit; US-Außenminister Baker zu Besuch bei Modrow; Schwere Umweltschäden in Bitterfeld; Stimmung kippt zugunsten der Wiedervereinigung; Gründung des Demokratischen Aufbruchs; Dresden feiert Kohl; Hoffnungen auf Einheit nach Kohls DDR-Besuch. 21. bis 31. Dezember 1989 (ca. 158): Brandenburger Tor geöffnet; Weihnachtsfest am Brandenburger Tor; Rechtsradikale Parolen im Treptower Park; Neues Forum bleibt gespalten; PDS demonstriert in Ostberlin; Gemeinsamer Jahreswechsel. 1. bis 10. Januar 1990 (ca. 143 min): NVA-Soldaten meutern in Beelitz; Vaclav Havel besucht Ostberlin und München; DDR quasi bankrott; Neue Umweltpolitik gefordert; Thema Nummer eins am Runden Tisch: Stasi; Räum e für die Opposition. 11. bis 12. Januar 1990 (ca. 144 min): Bauarbeiter streiken in Ostberlin; Reform oder Auflösung der Staatssicherheit?; SDP benennt sich in SPD um; Liebknecht-Luxemburg- Demonstrationen; Die Stasi-Zentrale wird gestürmt (…) Adressaten: A(9-13); SO; Q, nicht als Download erhältlich, Teil einer Reihe

4664074

Chronik der Wende 13 - 18 Chronik der Wende: 1. Februar bis 18. März 1990* DVD, 1994, ca. 659 min

1. bis 9. Februar 1990 (ca. 129 min): Modrow will neutrales Deutschland; Geheime Stasi- Kommandozentrale entdeckt; "Regierung der Nationalen Verantwortung" gebildet: Opposition will KKW in Greifswald abschalten; Bonn bereitet Währungsunion vor. 10. bis 18. Februar 1990 (ca. 129 min): Gorbatschow gibt grünes Licht für deutsche Einheit; Abwertungsangst: DDR-Bürger im Kaufrausch; Modrow-Regierung zu Besuch in Bonn; Außenminister beschließen 2+4-Verhandlungen;

Krenz vor Wahlfälschungsausschuss; Boom von West-Gebrauchtwagen in der DDR; Deutsche Soziale Union in Leipzig gegründet. 19. bis 28. Februar 1990 (ca. 143 min): Immer mehr Leipziger bleiben Montagsdemo fern; Volkskammer verabschiedet Wahlgesetz; Polen in Sorge um seine Westgrenze; SPD glaubt an Wahlsieg in der DDR; Erster West-Supermarkt in Ostberlin; Westautos gegen Ostmark; Lafontaine warnt vor übereilter Vereinigung. 1. bis 6. März 1990 (ca. 86 min):

Gründung der Treuhand beschlossen; Bündnis 90: "Soziale Errungenschaften erhalten"; PDS- Wahlkampf; Kohl in Magdeburg. 7. bis 12. März 1990 (ca. 86 min): Umweltschützer am "Grünen Tisch"; Erster Lufthansa Direktflug Frankfurt/Main Leipzig (…) Adressaten: A(9-13); SO; Q, nicht als Download erhältlich, Teil einer Reihe

4664075

Geschichte interaktiv 10 Die Deutsche Frage IV Epochenjahr 1989/90 DVD, 2009, ca. 25 min

DAS ENDE DES OST-WEST-KONFLIKTS (ca. 26 min): Der Hauptfilm erzählt chronologisch die entscheidenden Ereignisse des Epochenjahrs 1989/90 und stellt sie in den internationalen Kontext. Viele Zeitzeugen, historisches Filmmaterial u.v.m. dokumentieren die friedliche Revolution und die politischen Herausforderungen auf dem Weg zur deutschen Einheit. 6 Module ergänzen den Film. Zusatzmaterial: PDF-Dokumente (didaktisches Begleitmaterial, Zeitleisten, Biografien, Informationen, Bilder). Adressaten: A(11-13), nicht als Download erhältlich, Teil einer Reihe

4659502

nicht als Download erhältlich, Teil einer Reihe 4659502 Zentrum für Medien – Verleih Große Weidestraße 4-16
nicht als Download erhältlich, Teil einer Reihe 4659502 Zentrum für Medien – Verleih Große Weidestraße 4-16

Zentrum für Medien Verleih

Große Weidestraße 4-16

Seite 3

Auf den Spuren einer Diktatur* Die DDR am Ende DVD, 2005, 373 min

32 Filme des RBB-Politikmagazins "Kontraste", die in den Jahren 1987 bis 2001 im Ersten Deutschen Fernsehen ausgestrahlt worden sind, sind hier zusammengeführt. Auf einer Gesamtlänge von über sechs Stunden dokumentieren sie das Ende der DDR, angefangen von den Protesten der Oppositionsbewegung Ende der 1980er Jahre, über den "Sturm auf die Stasi" 1990, bis hin zur schwierigen Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit im vereinigten Deutschland. Adressaten: A(10-13), Q, nicht als Download erhältlich

4652862

A(10-13), Q, nicht als Download erhältlich 4652862 © bpb/Rundfunk Berlin-Brandenburg Der Weg zur friedlichen

© bpb/Rundfunk Berlin-Brandenburg

Der Weg zur friedlichen Revolution

Geschichte interaktiv 9 Die Deutsche Frage III Zwischen Annäherung und Krise 1969 - 1989*** DVD, 2008, ca. 21 min

Der Hauptfilm ENTSPANNUNG UND KONFRONTATION (21 Min.) zeigt den Ost-West-Konflikt zwischen Annäherung und Konfrontation bis hin zu Glasnost und Perestroika. Die Module (max. 15 Min.) zeigen die unterschiedliche politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung in beiden deutschen Staaten. Zusatzmaterial: 7 Module; PDF-Dokumente (didaktisches Begleitmaterial, Zeitleisten, Biografien, Informationen, Bilder)

Adressaten: A(8-13); SO; Q, nicht als Download erhältlich, Teil einer Reihe

4658604

Mauerjahre - Leben im geteilten Berlin Die 80er Jahre Online-Video, 2011, 60 Min Von der Wirtschaftskrise in Berlin und dem Agentenaustausch über die immer stärker werdende Protestbewegung in Ost-Berlin und der DDR, über den Berlinbesuch von Ronald Reagan bis zum Fall der Mauer und zur deutschen Wiedervereinigung. Adressaten: A(5-13), nur als Download erhältlich, Teil einer Reihe Zum Download hier klicken Verwendung bis: 31.07.2014

Geschichte der Bundesrepublik Deutschland Aussöhnung mit dem Osten DVD, 1994, ca. 15 min

Es wird gezeigt, warum die Ostpolitik Bahrs und Brandts so umstritten war, die kleinen Erfolge dokumentiert, die das Konzept "Wandel durch Annäherung" verzeichnen konnte und erklärt, weshalb noch 1988 nicht mit einer Wiedervereinigung in absehbarer Zeit gerechnet werden konnte. Adressaten: A(9-13); Q, nicht als Download erhältlich

4680302

Adressaten: A(9-13); Q, nicht als Download erhältlich 4680302 Zentrum für Medien – Verleih Große Weidestraße 4-16

Zentrum für Medien Verleih

Große Weidestraße 4-16

Seite 4

Die Außenhändler 2 - DDR im Ausverkauf Online-Video, 2013, 45 Min In der zweiten Lebenshälfte der DDR geht es neben der Beschaffung von Technologie und "Know- how" und der Erschließung neuer Märkte immer mehr darum, die angeschlagene Wirtschafts- und Versorgungslage zu verbessern (…) Technologieimporte sind teuer. Um sie sich leisten zu können, beginnt die DDR ab den siebziger Jahren, hochwertige Güter fast nur noch für den Export zu produzieren und sie dann im Westen nahezu zu verschleudern. 1988 übersteigt die Einfuhr von Waren aus den westlichen Industrieländern zum ersten Mal den Export in diese Länder. Das Land steuert auf seinen Untergang zu - und die DDR-Außenhändler können ihn schon längst nicht mehr aufhalten. Adressaten: A(1-10), nur als Download erhältlich, Teil einer Reihe Zum Download hier klicken Verwendung bis: 31.12.2015

Opposition in der DDR - Biografien des Aufbegehrens DVD, 2009, 35 min

Der neu produzierte Dokumentarfilm "Opposition in der DDR - Biografien des Aufbegehrens" porträtiert das Leben von sechs Menschen, die sich gegen das SED-Regime wandten und stellt dabei die Fragen "Wogegen richteten sich diese Menschen?", "Was brachte sie in die Opposition?" und "Wie reagiert der Staat darauf?" in den Mittelpunkt. Ergänzt um Ausschnitte aus DDR-Bildungsmedien und westdeutscher Berichterstattung sowie quellenreichem Arbeitsmaterial vermittelt die DVD adressatengerecht Sach-, Urteils- und Handlungskompetenz zum Themenkomplex "Opposition in der DDR". Im DVD-ROM-Teil stehen Arbeitsblätter, didaktische Hinweise und ergänzende Unterrichtsmaterialien zur Verfügung. Adressaten: A(9-13); Q Zum Download hier klicken

4602617

Adressaten: A(9-13); Q Zum Download hier klicken 4602617 Das Jahr 1989 Rückblende DDR 1989 - Die

Das Jahr 1989

Rückblende DDR 1989 - Die letzte Wahl vor der Wende DVD, 2009, ca. 30 min

Eisenberg, eine Kleinstadt in Thüringen, im Mai 2009. Die Kommunalwahlen im Juni kündigen sich an. Das Autorenteam, das dorthin gereist ist, interessiert sich jedoch für die Kommunalwahlen im Mai 1989, die letzten Wahlen vor der Wende. Genau vor 20 Jahren hat das Team hier einen Film darüber gedreht. Die damalige Arbeit stand unter staatlicher Aufsicht, Kontrolleure waren dem Team zur Seite

gestellt. Drehorte und Gesprächspartner durften nicht selbst ausgewählt werden. Für den Film wurden Menschen von damals wiedergefunden, die heute "als Zeitzeugen" diese letzten Wahlen und ihr Leben in der DDR kommentieren. Adressaten: A(9-13); Q Zum Download hier klicken Verwendung bis: 31.07.2014

4683282

Zum Download hier klicken Verwendung bis: 31.07.2014 4683282 Zentrum für Medien – Verleih Große Weidestraße 4-16

Zentrum für Medien Verleih

Große Weidestraße 4-16

Seite 5

Lexi-TV: Neuere Geschichte Mauerfall Online-Video, 2010, 5 min f Im Herbst 1989, vierzig Jahre nach der Teilung Deutschlands, überschlugen sich die Ereignisse:

LexiTV erinnert anlässlich des 15. Jahrestages der deutschen Wiedervereinigung an die Vorboten der Wende, an die Geschehnisse um den 9. November und auch an die Opfer der deutschen Teilung. In dieser Themenwelt stehen die Module KARL-HEINZ DUCKE - DER PFARRER (Moderator am Runden Tisch) und WOLFGANG THIERSE - AKT DER BEFREIUNG (im Interview) sowie Text- und Bildmaterial zur Verfügung. Das Themenmaterial beschäftigt sich mit den Ereignissen in der DDR vom 8. bis 10. November 1989 (Tagung des Zentralkomitees, Medienkonferenz im Internationalen Pressezentrum mit der Erklärung Günter Schabowskis zum neuen Reisegesetz, Meldung in der ARD Tagesschau, Grenzöffnung an der Bornholmer Straße in Berlin), enthält Interviews mit Mitgliedern des Neuen Forums und Wahlbeobachtern von 1989; erklärt das "Wende", informiert über das Neue Forum. Ein Zeitzeuge schildert seine persönliche Sicht auf Mauerfall und Freiheit. Adressaten: A(8-13); J(14-18); SO, nur als Download erhältlich, Teil einer Reihe Zum Download hier klicken

Gethsemanekirche - Das Ende der Eiszeit im Oktober 1989 DVD, 2007, ca. 30 min,

Die Gethsemanekirche in Berlin Prenzlauer Berg ist eine der größten Ostberliner Kirchen. Von dort kamen in den Oktobertagen des Jahres 1989 entscheidende Signale für eine friedliche Revolution. Die Rufe "Keine Gewalt" wurden mit brutalen polizeilichen Mitteln beantwortet. Es kam zu über 1.000 Festnahmen und zu einem letzten Aufzucken des untergehenden Staates DDR. Anfang der 80er Jahre waren aktive Gruppierungen entstanden, die sich mit Friedens-, Umwelt- und Menschenrechtsfragen innerhalb der Gemeindearbeit beschäftigten. Die Kirche war und wurde trotz aller Überwachung zum Freiraum und hatte besonders unter jungen Leuten einen enormen Zulauf. Die neuen demokratischen Bewegungen und Parteien des stürmischen Herbstes von 1989 hatten ihre Keimzellen unter dem Dach der Kirchen. "Gethsemane" war in ihrer über 110-jährigen Geschichte immer ein Ort aufsässiger Gedanken und ein Schutzraum für Nichtkonforme und Andersdenkende. Das zeigte sich auch auf dem Ökumenischen Kirchentag 2003, als Katholiken und Protestanten hier zu einem gemeinsamen Abendmahl aufriefen. Ein Film mit Zeitzeugen aus Ost und West, 15 Jahre nach dem Mauerfall. Adressaten: A(9-13); Q, nur als Download erhältlich

Zum Download hier klicken Verwendung bis: 31.07.2015

4682862

Der Sturz - Honeckers Ende Online-Video, 2012, 90 Min 18 Jahre lang regierte Erich Honecker die DDR. Sein Sturz 1989 läutete auch den Untergang des Teil- Staates ein, der sich 40 Jahre als das bessere Deutschland" bezeichnete. Nazi-Opfer und Alleinherrscher, spießig und machtbewusst: Honecker war ein ideologischer Hardliner, der 1961 den Aufbau der Mauer zwischen Ost - und Westdeutschland koordinierte und dessen Regime als Unrechtsstaat für Mauertote, Schießbefehl, Stasi und Zwangsadoptionen stand. Im Umfeld der Wende stürzte der ehemalige Vorzeige-Sozialist in die Obdachlosigkeit, sah sich auf der Flucht im eigenen Land. Krebskrank gelang es ihm, sich der Verantwortung vor einem Gericht durch die Ausreise nach Chile zu entziehen, wo er 1994 starb. In seiner packenden Dokumentation "Der Sturz - Honeckers Ende" untersucht Eric Friedler Honeckers letzte Tage in Deutschland und kommt bei der Analyse dieser Ereignisse zu überraschenden Erkenntnissen. Gleichzeitig porträtiert der Film mit einer eindrucksvollen Vielzahl hochkarätiger internationaler und nationaler Zeitzeugen Aufstieg und Fall dieses widersprüchlichen deutschen Politikers. Am 25. August 2012 wäre Erich Honecker 100 Jahre alt geworden. Autor/in: Eric Friedler, Redaktion: Eric Friedler Patricia Schlesinger, Regie: Eric Friedler Zusatzinfo: http://www.ndr.de/ndrkultur/audio109417.html Adressaten: A(5-13), nur als Download erhältlich Zum Download hier klicken Verwendung bis: 30.06.2015

Zum Download hier klicken Verwendung bis: 30.06.2015 Zentrum für Medien – Verleih Große Weidestraße 4-16

Zentrum für Medien Verleih

Große Weidestraße 4-16

Seite 6

60 x Deutschland Die Tagesschau - Das Jahr 1989 Online-Video, 2009, 15 Min 1989 - das war das Jahr des unerwarteten und großen Wiedersehens. Immer mehr Menschen in der DDR verlangten nach politischen Veränderungen, tausende flohen im Sommer über Ungarn in die Bundesrepublik. Und schließlich fiel am 9. November nach 28 Jahren die Mauer in Berlin. Die Erzieherin Petra Fischer aus Ost-Berlin erzählt, welche unglaublichen Glücksgefühle die ersten Schritte über die nun offene Grenze in ihr ausgelöst haben. Adressaten: A(5-13), nur als Download erhältlich, Teil einer Reihe Zum Download hier klicken Verwendung bis: 31.07.2015

Verschwörung unterm Kirchendach - Plauen, Weimar, Wolfen und der Herbst 1989 Online-Video, 2011, 30 Min Die Kirche war den Genossen schon immer verdächtig - eine Institution, die in fast jedem Ort präsent war und sich trotzdem der Befehlsgewalt der Machthaber entzog. Und so kamen gerade in der Provinz die Initiatoren der friedlichen Revolution 1989 aus der Kirche. Autor Peter Grimm hat damals Beteiligte in Plauen, Weimar und Wolfen besucht. Welche Rolle spielte die Kirche für die Opposition? Welche Rolle spielte die Kirche für die Opposition? Adressaten: A(5-13), nur als Download erhältlich Zum Download hier klicken Verwendung bis: 31.07.2014

"Tschüss DDR!" - Über Warschau in die Freiheit Online-Video, 2010, 55 Min "Du bist jetzt frei!", das sagten ihm seine polnischen Mitreisenden, als Thorsten Heinhold Ende September 1989 von Chemnitz nach Warschau fuhr. So erinnert er sich 20 Jahre später bei den Dreharbeiten zu diesem Dokumentarfilm an diesen Augenblick. Im Spätsommer 1989 war Thorsten Heinhold nicht der einzige DDR-Bürger, der eine Flucht in den Westen über den Osten wagte. Die politische und wirtschaftliche Situation in der DDR veranlasste rund 100.000 Ostdeutsche, nach vielen abenteuerlichen Fluchtwegen in den Westen zu suchen, nicht nur über Prag und Budapest, sondern auch über Warschau. Heute ist fast in Vergessenheit geraten, dass auch über die polnische Botschaft Tausende in den Westen flohen. Diese andere Botschaftsgeschichte erzählt Krzysztof Czajkas Film. Czajka ist mit den DDR-Bürgern Thorsten Heinhold, Ute und Udo Finke sowie Peter und Heidi Reichmuth, denen damals die Ausreise über Warschau gelang, noch einmal an den Ort des Geschehens gereist. Er schildert aber auch die Geschichte von Thomas Przybylski, dem die Flucht misslang, und der statt in der Freiheit im Stasigefängnis Potsdam landete. Interviews mit dem ehemaligen polnischen Ministerpräsidenten Tadeusz Mazowiecki, dem ehemaligen polnischen Außenminister Krzysztof Skubiszewski sowie mit deutschen und polnischen Botschaftsangestellten geben außerdem einen Einblick in die politischen Hintergründe im Herbst 1989. Dieser Dokumentarfilm entstand im Auftrag der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit mit Unterstützung des Polnischen Filminstituts. Adressaten: A(5-13), nur als Download erhältlich Zum Download hier klicken Verwendung bis: 30.06.2014

Sitzung des Deutschen Bundestages am Abend des 9. November Online-Video, 2009, 23 Min Spontane Sitzung des Deutschen Bundestags nach der Meldung von der Maueröffnung in Berlin. Adressaten: A(5-13), nur als Download erhältlich Zum Download hier klicken

nur als Download erhältlich Zum Download hier klicken Zentrum für Medien – Verleih Große Weidestraße 4-16

Zentrum für Medien Verleih

Große Weidestraße 4-16

Seite 7

Das Jahr 1990

60 x Deutschland Die Tagesschau - Das Jahr 1990 Online-Video, 2009, 15 Min 1990 - das war das Jahr, in dem die Wiedervereinigung Realität wurde. Zuvor fanden in der DDR die ersten freien Wahlen statt, die DM wurde eingeführt, in langwierigen Verhandlungen wurden die Bedingungen der Vereinigung ausgehandelt. Für die Ostdeutschen änderte sich das ganze Leben. Der Fachschullehrer Ullrich Scholl aus Leipzig erinnert sich daran, wie ihm ein westdeutscher Vertreter in dem Versuch die schnelle Mark zu machen, ein Kochtopfset für über 1.000 Mark andrehen wollte. Adressaten: A(5-13), nur als Download erhältlich, Teil einer Reihe Zum Download hier klicken Verwendung bis: 31.07.2015

Sturm auf die Stasi - Untergang eines Geheimdienstes Online-Video, 2012, 45 Min Januar 1990. Der gefürchtete Staatssicherheitsdienst der DDR ist am Ende. Das Volk überrascht den Spitzelapparat und ringt ihn nieder. Viele Tausend Stasi-Mitarbeiter erkennen ihre Ausweglosigkeit und ziehen sich freiwillig zurück. Bürgerkomitees stürmen die Hauptquartiere und übernehmen die Macht. Die Akten sind für die Aufarbeitung der düsteren Vergangenheit gerettet, so die gängige Meinung. Aber: War es tatsächlich so? In Wirklichkeit hat der Staatssicherheitsdienst die Finger bei seiner eigenen Auflösung im Spiel. Noch 1989 lässt Erich Mielke den Aktenbestand verkleinern. (…) Welche dramatischen, gefährlichen und skurrilen Ereignisse in den letzten 24 Stunden der Stasi- Zentrale geschahen, rekonstruiert dieser Film zum ersten Mal (…) Auf dieser Grundlage inszeniert Matthias Unterburg Erlebnisse mit Darstellern nach und verbindet sie mit teilweise vorher noch nie gesendetem Archivmaterial (…). Adressaten: A(5-13), nur als Download erhältlich Zum Download hier klicken Verwendung bis: 31.12.2014

Die Zeit nach der Wende

Ende der Bevormundung - Das Fernsehen der DDR nach der Wende Online-Video, 2012, 30 Min Nach der Wende weht ein anderer Wind durch die Redaktionsstuben des alten DDR-Fernsehens. Wie kommen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeit mit der neuen Situation zurecht? Adressaten: S1(9),BBS, J, Q, siehe auch VHS-Kassette 4207331 Verwendung bis: 31.12.2014

Wendekinder Online-Video, 2012, 45 Min Aus den Kindern der Wende sind nach dem Mauerfall längst Erwachsene geworden. Sie sind angekommen in der neuen Zeit, der eine mehr, der andere weniger. Filmautor Hans Sparschuh hat vergessene Filmaufnahmen vom 4. Oktober 1990 wiederentdeckt. Sie zeigen Kinder verschiedener ostdeutscher Schulen im Interview. Freimütig und offen reden sie über ihre Träume im nun wiedervereinten Deutschland. Die Kinder erzählen, was sie von der neuen Zeit erwarten. 1989, ein Jahr zuvor, war die Mauer gefallen. Umbrüche finden statt, die bis in die Familien gehen. Die Elterngeneration ist mit sich beschäftigt. Es gibt neue Perspektiven, aber auch Ängste, Aufbrüche und Zusammenbrüche. Und irgendwo dazwischen stehen die Kinder. Wie erinnern sie sich an die Zeit damals, was ist aus ihnen geworden? Der Film folgt den Spuren der Wendekinder, der Generation des Umbruchs. Adressaten: A(5-13), nur als Download erhältlich Zum Download hier klicken Verwendung bis: 31.12.2014

Zum Download hier klicken Verwendung bis: 31.12.2014 Zentrum für Medien – Verleih Große Weidestraße 4-16

Zentrum für Medien Verleih

Große Weidestraße 4-16

Seite 8

Die deutsche Einheit: Erfolge, Probleme, Perspektiven DVD, 2010, ca. 28 min

3. Oktober 1990: Nach vierzig Jahren ist die Teilung Deutschlands beendet, doch der Umbau Ostdeutschlands hat gerade erst begonnen. Der Film nimmt die Entwicklung von 1990 bis heute in den Blick und erörtert anhand von Zeitzeugeninterviews, Expertenstatements und Archivmaterialien folgende Themenblöcke: Deutsche Einheit; Wirtschaftlicher Umbau;, Gesellschaftlicher Wandel und Auseinandersetzung mit der Vergangenheit Zusatzmaterial: 7 Bilder, 4 Grafiken: ROM-Ebene: 7 Arbeitsblätter (pdf und Word); Hinweise zur Verwendung im Unterricht; 4 Grafiken; Filmkommentar; Begleitheft; Linkliste. Adressaten: A(9-12), nicht als Download erhältlich

4602689

Adressaten: A(9-12), nicht als Download erhältlich 4602689 Lexi-TV: Neuere Geschichte Deutsche Einheit Online-Video,

Lexi-TV: Neuere Geschichte Deutsche Einheit Online-Video, 2010, 7 min f Aufregend waren die Monate zwischen Mauerfall und Wiedervereinigung, zwischen dem 40. Jahrestag der DDR und dem ersten in D-Mark ausgezahlten Lohn. Zwei Jahrzehnte liegt diese ereignisreiche Zeit nun zurück. LexiTV blickt auf zwanzig Jahre deutsche Einheit, erinnert an die Aufbruchstimmung der Wendezeit und fragt, ob sich die Erwartungen von damals erfüllt haben. In dieser Themenwelt stehen die Module EINE CHRONIK und SO NAH, SO FERN, SO NAH - SONNEBERG UND NEUSTADT und sowie Text- und Bildmaterial zur Verfügung. Das Begleitmaterial informiert u. a. über Meilensteine zur Deutschen Einheit (Volkskammer 1990, Wirtschafts-, Währungs- und Sozialunion, Unterzeichnung des Einigungsvertrages). Am 3. Oktober 1990 begann mit dem offiziellen Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland ein neues Kapitel in der Geschichte unseres Landes. Eine Generation ist herangewachsen, die das zweigeteilte Deutschland nur aus den Erzählungen der Eltern und aus Geschichtsbüchern kennt. Wenn Ältere zurückblicken auf die Zeit nach dem 3. Oktober 1990, ist das anders: Je nach individueller Biografie fällt die Bilanz positiv oder negativ aus. Adressaten: A(5-13); J(12-18); SO, nur als Download erhältlich, Teil einer Reihe Zum Download hier klicken

Honeckers vergessene Kinder Online-Video, 2011, 30 Min Als Kleinkinder kamen sie 1979 aus namibischen Flüchtlingslagern in die DDR. Hier fanden sie eine sichere Heimat, fernab aller Bürgerkriegswirren. Das geeinte Deutschland schob sie 1990 von heute auf morgen ab. Noch 20 Jahre später haben Honeckers vergessene Kinder diesen Bruch nicht verarbeitet. Adressaten: A(5-10), nur als Download erhältlich Zum Download hier klicken Verwendung bis: 31.07.2014

Zum Download hier klicken Verwendung bis: 31.07.2014 Zentrum für Medien – Verleih Große Weidestraße 4-16

Zentrum für Medien Verleih

Große Weidestraße 4-16

Seite 9

Good Bye, Lenin! (de)** DVD, 2002, 121 min, SPIELFILM

Der Film "Good bye, Lenin" reflektiert auf hintergründige und humorvolle Weise die politischen Ereignisse der deutschen Wiedervereinigung anhand der fiktiven Geschichte der Ostberliner Familie Kerner. Kurz vor dem Fall der Mauer erleidet Christiane Kerner, eine selbstbewusste DDR-Bürgerin, einen Herzinfarkt und fällt ins Koma. Sie verschläft den Fall der Mauer, den Abgang Erich Honeckers und die Wiedervereinigung. Als sie nach acht Monaten wieder aufwacht, beschließen ihre beiden Kinder, um ihr schwaches Herz zu schonen, ihr die neue politische Situation zu verheimlichen. Alex, der besonders stark an seiner Mutter hängt, will einfach jene "Normalität" fortsetzen, die vor ihrem Herzinfarkt gegolten hat. Für sie belebt er auf 79 qm die DDR-Alltagskultur wieder. Schnell muss er feststellen, dass sich dieser Plan schwieriger umsetzen lässt, als erwartet. Adressaten: J(6), Q, nicht als Download erhältlich

4632352

Die Grenze

Lexi-TV: Neuere Geschichte Todesstreifen Online-Video, 2010, 8 min f Ein tödliches Band trennte die Menschen in Ost und West fast vier Jahrzehnte lang. Mit immer größerem Aufwand sicherte die DDR-Führung ihre Grenze zum Nachbarn Bundesrepublik - gegen das eigene Volk. LexiTV zeigt, welche Opfer der "Schutzwall" kostete, wie er schließlich fiel - und wie aus dem tödlichen Band ein grünes Band wurde. In dieser Themenwelt stehen die Module WIE EINE FESTUNG (der Aufbau des Todesstreifens) und DAS GETEILTE DORF (Besuch im Eichsfeld) sowie Text- und Bildmaterial zur Verfügung. Das Themenmaterial beschäftigt sich mit den DDR-Grenzen, speziell mit der 1961 gebauten Mauer, für die einen politisch notwendiger "antifaschistischer Schutzwall", für die anderen "eiserner Vorhang" zwischen Freiheit und Diktatur war. An der Grenze, bewacht von über dreißigtausend Soldaten der "Grenztruppen der DDR", versehen mit Erdminen und seit 1971 mit Selbstschussanlagen, verloren 715 Menschen ihr Leben an Mauer und Stacheldraht. Über den Grenzverlauf, Grenzverstärkung und Selbstschussanlagen wird informiert. Adressaten: A(8-13); J(14-18); SO, nur als Download erhältlich, Teil einer Reihe Zum Download hier klicken

Ex-Grenze - war da was? Online-Video, 2009, 30 Min Zwanzig Jahre danach - was ist da noch? Die junge Videojournalistin Nina Cöster hat sich in diesem Sommer auf den Weg gemacht entlang der hessisch-thüringischen Grenze. Als die Mauer fiel war sie gerade mal 9 Jahre alt. Die DDR kannte sie nur von den Kaffee-Päckchen, die ihre Oma in die "Ostzone" schickte. Heute will die Reporterin sich selbst ein Bild machen von dem, was noch übrig ist, und die alten Geschichten hinterfragen: Fluchtschicksale, Grenzerleben und der ganz normale Alltag hüben wie drüben. Was denkt die Bäckerin aus dem Westen, wenn sie im Osten ihre Brötchen ausfährt Adressaten: A(5-13), nur als Download erhältlich Zum Download hier klicken Verwendung bis: 31.07.2015

die nordstory Grenzgeschichten Online-Video, 2012, 60 Min Das Roadmovie führt in einem alten bunten VW-Bus entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Der hannoversche Fotograf Joachim Giesel und sein alter Kollege und Freund, der Autor Dieter Bub, begaben sich vier Wochen lang auf Spurensuche. Zwischen 1965 und 1989 hatte Joachim Giesel die Grenze zwischen der DDR und der Bundesrepublik Deutschland immer wieder von westdeutscher Seite dokumentiert: das Zonenrandgebiet. Nun macht er, ein knappes Vierteljahrhundert nach dem Fall der Mauer und der Öffnung der Grenze, eine Reise in die Vergangenheit mit Geschichten, überraschenden Erinnerungen und Impressionen aus Vergangenheit und Gegenwart. Adressaten: A(5-13), nur als Download erhältlich, Teil einer Reihe Zum Download hier klicken Verwendung bis: 31.12.2014

Reihe Zum Download hier klicken Verwendung bis: 31.12.2014 Zentrum für Medien – Verleih Große Weidestraße 4-16

Zentrum für Medien Verleih

Große Weidestraße 4-16

Seite 10

Orte des Erinnerns: Deutschland Grenzübergang Drewitz/Dreilinden DVD, 2004, 30 min

Es war ein besonderer Ort auf dem Wege von West-Berlin in den Westen Deutschlands: die Grenzkontrollstelle Drewitz/Dreilinden, wo über viele Jahre die Transitreisenden Gefühle der Angst und der Demütigung erlebt haben. Der Staat, der glaubte, seine Bürger einsperren zu müssen, demonstrierte seine Macht - mit schikanösen Abfertigungen oder mit kühl-routinierten Kontrollen, die immer die Geduld der Reisenden auf harte Proben stellten. Nur ein paar Mauerreste und ein alter Wachtturm erinnern noch an die alte Kontrollstelle. Auf dem riesigen Areal haben sich neben zwei Hotels einige kleine und mittelständische Unternehmen angesiedelt, auffälliger präsentiert sich die gläserne Zentrale des Internet-Händlers ebay. Adressaten: A(8-13); SO, Teil einer Reihe Zum Download hier klicken Verwendung bis: 31.12.2015

4681049

Berlin

Städte in Europa Berlin*** DVD, 2013, ca. 20 min

4611033

Die Bundeshauptstadt ist mit 3,5 Millionen Einwohnern auch die größte Stadt Deutschlands. Die Metropole blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück, die sich im Stadtbild widerspiegelt. Am Beispiel verschiedener Stadtviertel werden die vielseitigen Facetten dieser Weltstadt dargestellt. Zusatzmaterial: 7 Arbeitsblätter (Word); 3 Interaktionen; Vorschlag zur Unterrichtsplanung; Filmkommentar/Filmtext; Begleitheft; 7 Arbeitsblätter (PDF). Adressaten: A(5-10) Zum Download hier klicken

Wo war eigentlich die Mauer? Zwischen Erinnern und Vergessen DVD, 2005, ca. 30 min

Gerhard Horstmeier, langjähriger SFB-Korrespondent in Ost-Berlin, folgt den Spuren von Berlin- Touristen, die heute oft ratlos die Frage nach der Mauer stellen: Wo ist sie geblieben, gibt es noch Spuren? Die kargen Überreste, etwa an der Bernauer Straße, werden gezeigt, Anwohner und Zeitzeugen kommen zu Wort. Was bedeutete die Mauer früher, was bedeutet sie heute? Darf man Geschichte so ohne weiteres entsorgen? (…) Adressaten: A(5-13) Zum Download hier klicken Verwendung bis: 31.07.2014

4681793

Impression Berlin Das Neue Berlin (Fassung 2004)* Die City-Stadtrundfahrt mit Bildern der Brennpunkte vor 1989 DVD, 2004, 48 min f

Berlin hat seit 1989 und dem Umzug der Bundesregierung einen epochalen Wandel erfahren. Politik, Kunst, Kultur und urbane Kontraste der Gegenwart beherrschen die Stadt ebenso wie Vergangenheit und Zukunft. Die Stadtrundfahrt geht auf diese Themen ein und gibt mit Einblendungen alter Bilder aus den Jahren vor 1989 einen Einblick in Vergangenheit und Gegenwart der Stadt. Zusatzmaterial:

Kommentierte Stadtimpressionen (ca. 15 min) Adressaten: S1(9), S2, SO, Q, nicht als Download erhältlich

4653568

S1(9), S2, SO, Q, nicht als Download erhältlich 4653568 Zentrum für Medien – Verleih Große Weidestraße

Zentrum für Medien Verleih

Große Weidestraße 4-16

Seite 11

Orte des Erinnerns: Deutschland Checkpoint Charlie (de) DVD, 2004, 30 min

28 Jahre, zwei Monate und siebenundzwanzig Tage teilte die Mauer Deutschland und die Welt. Länge: über eintausend Kilometer. 155 Kilometer dieses aus dem Weltall sichtbaren Bauwerkes umschlossen den westlichen Teil Berlins. Der Checkpoint Charlie am Ende der Berliner Friedrichstraße wurde das bekannteste "Loch" in der Mauer - ein von Ostberlin schwer bewachter Grenzkontrollpunkt. Im Jargon der Staatssicherheit war der Checkpoint Charlie das entscheidende Nadelöhr zwischen Kapitalismus und Sozialismus. Adressaten: A(9-13), nur nicht als Download erhältlich, Teil einer Reihe Zum Download hier klicken Verwendung bis: 31.07.2015

4680753

Geheimnisvolle Orte Klein-Glienicke Online-Video, 2013, 45 Min Klein-Glienicke war jahrzehntelang der Ort "hinter der Mauer". Nur durch eine kleine Brücke mit Babelsberg - und dem Rest der DDR - verbunden, war der Ort eine "Sondersicherheitszone". Eintritt in diese Sperrzone erhielt man nur mit einem Passierschein - oder wenn man hier wohnte. In Klein- Glienicke gab es die "engste Stelle der DDR" - 15 Meter von Mauer zu Mauer. Aus Sicht der Grenztruppen gehörte der Ort zu den am schwierigsten zu bewachenden Abschnitten der Berliner Mauer. Immer wieder kam es zu Republikfluchten. Zeitzeugen erinnern sich an ihre Erlebnisse und ihr Leben in Klein-Glienicke. Lonny von Schleicher beschreibt den Sommertag des Jahres 1934, an dem ihr Stiefvater Kurt von Schleicher, der letzte Reichskanzler vor Hitler, in Klein-Glienicke von SS- Schergen erschossen wurde. Gitta Heinrich spricht über ihre "Mauerkrankheit", Ruth Herrmann erinnert sich an ein "deutsch-deutsches Begräbnis". Franz Pateley, ehemaliger Major der Grenztruppen, erzählt aus seiner Zeit als "Kommandant für einen besonderen Raum" und Reinhard von Bronewski - ehemals West-Berliner Polizist, berichtet über seine irrwitzige Begegnung mit DDR- Grenzsoldaten im Mauerstreifen in den Tagen nach dem Mauerfall. Seltene Bilddokumente aus dem Sperrgebiet erzählen in dem Film von Jens Arndt von einem unwirklichen Ort und jenen, die hier wohnten. Adressaten: A(5-13), nur als Download erhältlich, Teil einer Reihe Zum Download hier klicken Verwendung bis: 31.12.2015

Orte des Erinnerns Deutschland - Der Bahnhof Friedrichstraße in Berlin Online-Video, 2010, 30 Min Direkt an der Spree in Berlins Mitte, entstand der Bahnhof Friedrichstraße, 1882 zunächst als Durchgangsbahnhof für die Berliner Vorortbahn, die seit 1838 das Zentrum der stetig wachsenden Stadt mit den neuen Vororten am Stadtrand verband. Wenig später wurde der Bahnhof auch für die Fernbahn genutzt und in den 1920er Jahren kam mit der U-Bahn ein drittes Schienenverkehrsmittel hinzu. Damit war der Bahnhof Friedrichstraße der Knotenpunkt des Schienenverkehrsnetzes von Berlin, während die Friedrichstraße sich zur zentralen Flaniermeile des Großstadt- und Kulturlebens entwickelte. Mit der Gründung der DDR und der Teilung Deutschlands änderte sich alles: Nach dem Bau der Mauer 1961 wurden die Verkehrsverbindungen unterbrochen. Berlins einstiges Zentrum lag nun am Rand; der Bahnhof Friedrichstraße wurde Grenzübergang und ein Symbol der Teilung. So hieß die Halle für die Ausreiseabfertigung aus der DDR aufgrund der zahllosen Abschiedstränen, die hier vergossen wurden, im Volksmund Tränenpalast. Erst mit dem Fall der Mauer und der Zusammenführung der alten Trassen, die 28 Jahre lang getrennt gewesen waren, wurde der Bahnhof Friedrichstraße wieder zu einem zentralen Bahnhof der neuen, alten Hauptstadt. Adressaten: A(5-13), nur als Download erhältlich, Teil einer Reihe Zum Download hier klicken Verwendung bis: 31.07.2015

Reihe Zum Download hier klicken Verwendung bis: 31.07.2015 Zentrum für Medien – Verleih Große Weidestraße 4-16

Zentrum für Medien Verleih

Große Weidestraße 4-16

Seite 12

Diese Medien erhalten Sie im Zentralen Medienverleih unter Tel. 361 3121 oder Sie laden die Online-Medien direkt aus dem Internet herunter. Zum Anmelden für den Download nutzen Sie bitte die gleichen Zugangsdaten (Benutzernamen und Passwort) wie für die schulischen Rechner (SuBITI-Account). Bei den Ansprechpartnerinnen lassen Sie sich gerne beraten.

Unsere Medien finden Sie unter www.medien.schule.bremen.de

Ansprechpartnerinnen:

Heidi Karstedt / Martina Klindworth Zentrum für Medien medienverleih@lis.bremen.de

Große Weidestraße 4-16, 28195 Bremen Tel. +49-421 361-11915 / 361 3121 Fax +49-421 361-3165

Öffnungszeiten Montag Donnerstag: 9:00 16:00 Uhr Freitag: 9:00 14:00 Uhr www.lis.bremen.de/info/medien

Freita g : 9:00 – 14:00 Uhr www.lis.bremen.de/info/medien Zentrum für Medien – Verleih Große Weidestraße 4-16

Zentrum für Medien Verleih

Große Weidestraße 4-16