2016/3

www.vcleibstadt.ch

Offizielles Informationsblatt
des Veloclub Leibstadt
Erscheinungsweise

Übersicht
Editorial

4

Weltmeisterschaft in Val di Sole

5

Mitteilungsblatt Leibstadt

7

Rennergebnisse 2016

9

Downhill Schweizermeisterschaft 14
4 Cross Schweizermeisterschaft 17
Dankesflyer

19

Vereinsreise 2016 VC Leibstadt 20
„Crazy Biker Events“ Winter
2016/2017

25

5. MTB-Festival Leibstadt

26

Saisonabschlussrennen im 4X

28

Pumpbattle Weltmeister
Niederberger

31

Organigramm

33

Nr. 1
Nr. 2
Nr. 3

April 2017
August 2017
Dezember 2017

Redaktion
Ingo Schegk
Höngerstr. 15, 5313 Klingnau
Tel. 076 680 70 13
Mail: ingo.schegk@veran.ch
Florian Gärtner
Oberdorfstrasse 6, 5033 Buchs
Tel. 079 562 52 00
Auflage: 150 Stück
Nächster Redaktionsschluss:
23. März 2017

2016/3
Veloclub Leibstadt
5325 Leibstadt
info@vcleibstadt.ch
www.vcleibstadt.ch

3

Editorial
Geschätzte Vereinsmitglieder, Gönner und Freunde des Veloclub Leibstadt
Mittlerweile sind es kalte und kurze Tage, welche die meisten nur noch am
Wochenende auf das Rad bringen. Geniesst noch die letzten regen- und oder
schneefreien Tage in diesem Jahr.
Um über den Winter gemeinsam Spass haben zu können werden wieder einige
Crazy-Events angeboten. Nehmt doch teil, egal ob jung oder alt und geniesst
die Winterzeit.
Ansonsten wünsche ich euch im Namen des Vorstandes eine schöne
Adventszeit, ein besinnliches Weihnachten und bereits einen guten Rutsch ins
neue Jahr. Wir sehen uns spätestens an unserer Generalversammlung.
Euer Vize-Präsident
Ingo Schegk

Nächste Termine:
7. Januar

Generalversammlung (Warteck Leibstadt)

1. April

Velobörse Leibstadt

Wochenprogramm:
Jeden Dienstag
(Mai bis Ende
Oktober)

Ab 18:30 Uhr Rennradausfahrten
(Treffpunkt: Parkplatz Aarhof Kleindöttingen)

Jeden Mittwoch
(April bis Ende
Oktober)

Ab 18:00 Uhr Biketraining auf dem Bikepark
Leibstadt

Jeden Samstag

Ab 14 Uhr Bike Ausfahrten
(Treffpunkt: Knecht + Sutter Leibstadt)

Jeden Sonntag
(April bis September)

Ab 9:30 Uhr Rennradausfahrten
(Treffpunkt: Knecht + Sutter Leibstadt)

4

Weltmeisterschaft in Val di Sole

von Jürg Waldburger

Am vergangenen Wochenende trafen sich die weltbesten 4Cross-Fahrer in Val
di Sole, Italien, um den neuen Weltmeister zu küren. Mit dabei waren der
Hottwiler Simon Waldburger und der Klingnauer Roger Keller. Der Anlass,
welcher nebst der 4Cross WM auch die Weltmeisterschaft im Downhill
beinhaltet, wurde bereits zum zweiten Mal in Commezzadura, welches im
Trentino gelegen ist, durchgeführt.

Roger Keller übersteht Qualifikation nicht
Die Zeitqualifikation verlief für die Schweizer Athleten eher enttäuschend. Die
Konkurrenz war gewohnt stark, die Zeiten nahe beisammen, weshalb kaum
Spielraum für Fehler war, nicht zuletzt, da das 45 Fahrer starke Feld aufgrund
der Qualifikationszeiten auf 32 reduziert wurde. Waldburger wie auch Keller
brachten gute Läufe ins Ziel, doch mit weniger als vier Sekunden Rückstand auf
die Zeit des Schnellsten war für Roger Keller hier Endstation. Waldburger
qualifizierte sich mit einem sicheren aber guten Lauf mit rund zwei Sekunden
Rückstand als 13. für die Finalläufe.
5

Am Freitag war es dann soweit und es wurde mit den 1/8-Final Läufen
gestartet. Bereits hier wurde es für Simon Waldburger zum ersten Mal eng:
Nach einem missglückten Start fand sich dieser an vierter Position wieder und
startete die Aufholjagd. Mit Biss und etwas Glück konnte er sich knapp vor der
Ziellinie noch auf Platz 2 vorarbeiten und sich so fürs ¼- Finale qualifizieren, wo
er auf den US-Amerikaner Blake Carney, den Briten Duncan Ferris und den
nachmalgien Überraschungsweltmeister Mitja Ergaver aus Slowenien traf.

Der Viertelfinal war für Waldburger ein Albtraum. Nach einem guten Start
kollidierte der Schweizer noch auf der Startgeraden mit dem Briten Duncan
Ferris, wodurch beide unsanft zu Boden gingen. Somit war für Waldburger das
Rennen beendet und der WM-Traum geplatzt. „Das war ein hartes Pflaster für
mich. Meine Vorbereitung auf diesen Saisonhöhepunkt liefen gut, ich fühlte
mich in Form. An diesem für mich so wichtigen Rennen eine derart
durchzogene Leistung abzuliefern, ist einfach nur bitter.“
Nun, wie man in Rio beim dem 4Cross ähnlichen BMX-Wettbewerb verfolgen
konnte, ist im 4Cross schnell ein Sturz passiert, der in der Regel zum
Ausscheiden führt.
Weltmeister wurde der Slowake Mitja Ergaver vor dem Österreicher Hannes
Slavik und dem Briten Luke Cryer.
6

Mitteilungsblatt Leibstadt

7

8

Rennergebnisse 2016
Resultate MTB- und Strassenrennen 2016
(Stand 24. November 2016)
Name des Rennens

Ort

Tobias Eichmann
European 4Cross Series #1
European 4Cross Series #2
European 4Cross Series #3
4X Pro Tour #1
European 4Cross Series #4
European 4Cross Series #5
European 4Cross Series #6
European 4Cross Series #9
European 4Cross Series #10
Gesamtwertung European
4Cross Series

Homberg
Winterthur
Reutlingen (GER)
Winterberg (GER)
Berkheim (GER)
Sarntal (ITA)
Marbachegg
Leibstadt
Wolfach (GER)

Jan Philipp Evers
European 4Cross Series #1
European 4Cross Series #2
European 4Cross Series #3
European 4Cross Series #4
European 4Cross Series #5
European 4Cross Series #9
European 4Cross Series #10
Gesamtwertung European
4Cross Series

Homberg
Winterthur
Reutlingen (GER)
Berkheim (GER)
Sarntal (ITA)
Leibstadt
Wolfach (GER)

Lars Evers
European 4Cross Series #2
European 4Cross Series #3
European 4Cross Series #4
European 4Cross Series #9
Gesamtwertung European
4Cross Series

Winterthur
Reutlingen (GER)
Berkheim (GER)
Leibstadt

Anzahl
Rang Teilnehmer

2
2
4
5
2
1
3
1
2

8
8
20
34
6
8
9
10
19

1

52

19
7
20
8
4
3
3

28
19
26
13
13
18
17

7

50

14
22
10
13

19
26
13
18

23

50
9

Fabian Gärtner
European 4Cross Series #1
European 4Cross Series #2
European 4Cross Series #3
European 4Cross Series #6
European 4Cross Series #7
Schweizermeisterschaft
4Cross
European 4Cross Series #9
Gesamtwertung European
4Cross Series
André Graf
Pump Battle Worldseries
Urban Bike Festival
European 4Cross Series #1
Pump Battle Worldseries
Rocket Air
European 4Cross Series #2
European 4Cross Series #3
4X Pro Tour #1
European 4Cross Series #4
4X Pro Tour #3
Deutsche Meisterschaft
European 4Cross Series #5
European 4Cross Series #6
European 4Cross Series #7
European 4Cross Series #8
European 4Cross Series #9
Pump Battle World
Championships
Gesamtwertung European
4Cross Series
Roger Hagen
iXS Swiss Downhill Cup #2
iXS Swiss Downhill Cup #4
Roger Keller
10

Homberg
Winterthur
Reutlingen (GER)
Marbachegg
Steinweiler (GER)

24
18
23
8
9

28
19
26
9
9

Leibstadt
Leibstadt

3
12

10
18

17

50

Zürich
Homberg

17
18

28
28

Thun
Winterthur
Reutlingen (GER)
Winterberg (GER)
Berkheim (GER)
JBC Jablonec (CZE)
Eisenhüttenstadt (GER)
Sarntal (ITA)
Marbachegg
Steinweiler (GER)
Winnenden (GER)
Leibstadt

7
10
7
39
7
29
11
6
7
7
7
6

58
19
26
72
13
32
16
13
9
9
13
18

9

50

22
41

33
48

Heelweg (NED)

Wiriehorn
Bellwald

European 4Cross Series #1
Pump Battle Worldseries
Rocket Air
European 4Cross Series #2
European 4Cross Series #3
4X Pro Tour #1
European 4Cross Series #6
Weltmeisterschaft 4Cross
Schweizermeisterschaft
4Cross
European 4Cross Series #9
iXS Swiss Downhill Cup #4
Gesamtwertung European
4Cross Series
Gesamtwertung iXS Swiss
Downhill Cup
Désirée Minder
European 4Cross Series #9
Gesamtwertung European
4Cross Series
Noel Niederberger
Pump Battle Worldseries
Urban Bike Festival
UCI Downhill World Cup #1
European 4Cross Series #1
Homberg Downhill Race
Pump Battle Worldseries
Rocket Air
UCI Downhill World Cup #5
iXS European Downhill Cup #5
(Super Final)
iXS Swiss Downhill Cup #2
UEC Downhill
Europameisterschaft
iXS European Downhill Cup #6
(Super Final)
Pump Battle World
Championships

Homberg

15

28

Thun
Winterthur
Reutlingen (GER)
Winterberg (GER)
Marbachegg
Val di Sole (ITA)

15
13
13
62
2
39

58
19
26
72
9
45

Leibstadt
Leibstadt
Bellwald

5
9
45

10
18
75

12

50

91

100

2

3

8

13

Zürich
Lourdes (FRA)
Homberg
Homberg

2
74
3
20

28
144
28
21

Thun
Lenzerheide

1
101

58
163

Les 2 Alpes (FRA)
Wiriehorn (SUI)

18
6

104
75

Wisla (POL)

16

85

Leogang (AUT)

10

145

Heelweg (NED)

1

Leibstadt

11

Gesamtwertung European
4Cross Series
Gesamtwertung iXS Swiss
Downhill Cup
Gesamtwertung iXS European
Downhill Cup
UCI Mountainbike World Cup
Ingo Schegk
Pump Battle Worldseries
Urban Bike Festival
European 4Cross Series #1
European 4Cross Series #2
European 4Cross Series #3
Pump it Up Race Bikedays
4X Pro Tour #1
European 4Cross Series #4
4X Pro Tour #3
Deutsche Meisterschaft
European 4Cross Series #5
European 4Cross Series #6
European 4Cross Series #7
European 4Cross Series #9
Gesamtwertung European
4Cross Series
Gesamtwertung 4X Pro Tour
Simon Waldburger
European 4Cross Series #1
Pump Battle Worldseries
Rocket Air
European 4Cross Series #3
4X Pro Tour #1
European 4Cross Series #5
4X Pro Tour #3
European 4Cross Series #6
Weltmeisterschaft 4Cross
Schweizermeisterschaft
12

32

50

31

100

39
153

215
162

9
11
12
14
5
16
3
21
10
5
5
8
8

28
28
19
26
20
72
13
32
16
13
9
9
18

8
26

50
90

Homberg

5

28

Thun
Reutlingen (GER)
Winterberg (GER)
Sarntal (ITA)
JBC Jablonec (CZE)
Marbachegg
Val di Sole (ITA)
Leibstadt

2
1
5
2
13
1
14
2

58
26
72
13
32
9
45
10

Zürich
Homberg
Winterthur
Reutlingen (GER)
Solothurn
Winterberg (GER)
Berkheim (GER)
JBC Jablonec (CZE)
Eisenhüttenstadt (GER)
Sarntal (ITA)
Marbachegg
Steinweiler (GER)
Leibstadt

4Cross
European 4Cross Series #9
4X Pro Tour #4
Pump Battle World
Championships
Gesamtwertung European
4Cross Series
Gesamtwertung 4X Pro Tour
Samuel Zbinden
iXS Swiss Downhill Cup #1
iXS Swiss Downhill Cup #4
Gesamtwertung iXS Swiss
Downhill Cup

Leibstadt
Roquebrune-surArgens (FRA)

1

18

6

30

Heelweg (NED)

1

Morgins
Bellwald

2
5

50
90

49
38

98
75

77

100

13

Downhill Schweizermeisterschaft

von Jürg Waldburger

Der VC Leibstadt konnte in den letzten Jahren mit Sam Zbinden, Martin Frei
und Noel Niederberger an nationalen Titelkämpfen im Downhill regelmässig
Podestplätze feiern. In letzter Zeit waren aber Erfolgsmeldungen aus dem
Downhill-Lager auch verletzungsbedingt eher selten. Nun, an der diesjährigen
Schweizermeisterschaft konnte Niederberger wieder einmal sein grosses
Potential als DH-Racer abrufen und zeigte, dass er zu den besten Schweizern
gehört.
„Die Strecke in Schönried, wo ich selbst beim Streckenbau mitwirken konnte,
war im Vergleich zu anderen Strecken sehr natürlich gebaut. Die
Streckenführung mit offenen Wiesenpasssagen, steilen Waldpartien und auch
einzelnen Sprüngen kam mir sehr entgegen und so fühlte ich mich im Training
schnell wohl“, meinte der zufriedene Niederberger.
Der Seeding-Run am Samstag verlief sehr gut. Noel Niederberger konnte mit
einem sauberen, lockeren Run die Bestzeit einfahren. Dies liess auf ein top
Ergebnis hoffen, auch wenn in der Regel die Favoriten beim Qualifikationslauf
nicht an die Grenze gehen.

14

Der Finallauf am Sonntag gelang dann nicht mehr ganz optimal. „An einer
ziemlich langsamen Stelle kam ich von der Strecke ab und verlor so wertvolle
Sekunden. Schlussendlich hat es trotz des Fehlers für den 3. Platz gereicht, mit
welchem ich sehr zufrieden bin. Nach meiner Handverletzung im Frühling zeigt
meine Formkurve wieder aufwärts und ich bin bereit für die nächsten
Europacup- und Weltcuprennen sowie die Europameisterschaft“. Sieger wurde
Lutz Weber vor Max Chapuis und Niederberger, der lediglich um 17/100 die
Silbermedaille verpasste. Roger Keller (Klingnau / VC Leibstadt) belegte Platz
29.
Niederberger erreicht an den Europameisterschaften Rang 16
Bei der in Polen ausgetragenen Downhill-Europameisterschaft konnte Noel
Niederberger
als
zweitbester
Schweizer
Platz
16
herausfahren.
Schweizermeister Lutz Weber wurde knapp hinter dem Sieger zweiter. Leider
konnte sich Niederberger trotz der guten Leistungen in den letzten Rennen nicht
für die WM im italienischen Val di Sole qualifizieren, da die Selektion bereits
früher erfolgte. Mit 21 Jahren hat Niederberger aber noch genügend Zeit für
viele WM-Teilnahmen.

15

16

4 Cross Schweizermeisterschaft

von Jürg Waldburger

Bereits zum 4. Mal in den vergangenen 5 Jahren führte der VC Leibstadt die
nationalen Meisterschaften der Elite im 4Cross durch. Auf der einzigen echten
4Cross-Piste der Schweiz sorgte am letzten Wochenende der böige Wind dafür,
dass die Wettkämpfer hart gefordert wurden.
Der beste Schweizer 4Crossler der vergangenen Jahre, Simon Waldburger aus
Hottwil, dominierte den Qualifikationslauf fast nach Belieben und sprang dabei
als einziger die Proline erfolgreich. Einzig der Winterthurer BMX-Crack Marco
Muff vermochte mit einer knappen Sekunde hinter Waldburger mitzuhalten. Der
17-jährige Fabian Gärtner aus Döttingen überraschte mit dem 3. Rang, den er
wohl selbst nicht für möglich gehalten hätte, was ihm eine günstige
Ausgangslage für das Halbfinale bescherte. Der Klingnauer Roger Keller, wie
Waldburger vor einer Woche WM-Teilnehmer, versuchte ebenfalls die ProLine
zu springen, was leider misslang und mit einem platten Hinterreifen endete. Als
8. schaffte Keller aber trotzdem knapp die Quali für das Halbfinale.

17

Nicht überraschend qualifizierte sich Simon Waldburger in seinem Halbfinallauf
souverän für das Big-Final um den begehrten Titel. Sensationell hingegen war,
dass sich auch der 3. der Quali, Fabian Gärtner, für das grosse Final der besten
4Crossler qualifizierte. „Für mich war der 3. Qualirang und nun die Qualifikation
für den Big-Final ein grosser Erfolg“, meinte der zufriedene Newcomer.
Bereits vor zwei Jahren kam es zum Duell zwischen Waldburger und Muff.
Dieses endete damals damit, dass beide nach wenigen Metern nach dem Start
in der ersten Kurve aneinander gerieten und stürzten und damit der Weg frei
war für einen Aussenseiter. 2016 stand wieder Simon Waldburger auf dem
ersten Startplatz und er konnte sich nach dem Start gleich vor seinen grossen
Rivalen setzen. Leider verlor Waldburger vor der ProLine infolge eines kleinen
Anhängers an einer Welle etwas den Schwung, was dazu führte, dass er auch
infolge des heftigen Gegenwindes den zweiten grossen Sprung nicht mehr
schaffte bzw. diesen überrollen musste. Auch Muff konnte den Sprung nur mit
Mühe stehen, was zu einem spannenden Finale auf der Zielgeraden führte, den
Muff für sich entschied. „Ich gönne Marco seinen ersten Schweizermeistertitel
nach drei Podestplätzen, aber über meine Leistung im Finallauf bin ich sehr
enttäuscht. Bereits an der WM fehlte das berühmte Quäntchen Können und
vielleicht auch Glück zum Erfolg“, meinte der 23-jährige Hottwiler, der sich über
seine bereits fünfte Schweizermeisterschaftsmedaille in der Elitekategorie
unmittelbar nach dem Rennen nicht freuen konnte.
Fabian Gärtner demgegenüber gewann zu seiner grossen Freude mit einer
kämpferischen Leistung überraschend die Bronzemedaille vor dem Zürcher
Fabian Pfister.
Das gute Mannschaftsresultat der Leibstadter 4Crossler wertete Roger Keller
als 5. und Sieger im kleinen Final noch weiter auf.

18

Dankesflyer MTB Festival Leibstadt
Das Organisations-Komitee möchte sich bei allen Helfern und Sponsoren des
5. MTB-Festivals herzlich bedanken.
Es war wieder ein gelungener Anlass, welcher Fahrern, Zuschauern und
Vereinsmitgliedern gefallen hat.

19

Vereinsreise 2016 VC Leibstadt

von Werner Holenstein

Am Freitagmorgen 12.August trafen sich beim Aarhof in Kleindöttingen 12
gutgelaunte Mitglieder vom Veloclub und gaben ihre Reisetaschen in den
Begleitbus ab. Für drei Tage sollte nun Roland unser Begleiter sein und für alle
Fälle zur Verfügung sein. Sportlich hatten sich die Radler gut auf die von
Thomas vorbereitete Reise eingestellt.

Um punkt acht Uhr startete das Team unter der Führung von Reto und unter
seinem Tempodiktat steuerten wir bereits Würenlingen an. Ein Knall, und
während einige den Defekt speditiv behoben, konnten die Restlichen den
bereits erhöhten Puls wieder etwas runterfahren. Nun stand einer interessanten
Fahrt auf Nebenstrassen Richtung Kaffeehalt in Bremgarten nichts mehr im
Wege. Leider mussten wir ohne Gipfeli wieder unser nächstes Ziel anpeilen, die
Umrundung des Zugersees. Das herrliche Wetter und die gute Stimmung im
Team liess uns fast unbemerkt die Ortstafel Zug passieren. Nun legten wir ein
fälliges Intervall-training ein, denn Rot und Grün, Auf und Ab liessen den Puls
doch etwas in die Höhe schnellen. Doch an dem Ufer des Sees kehrte wieder
Ruhe ein und so trafen wir gemeinsam in Immensee zum Mittagshalt ein. Trotz
grossem Hunger entschieden sich die Meisten für eine leichtere Mahlzeit, denn
es war fast allen bekannt, dass es nachher mit einer happigen Steigung weiter
20

ging. Ohne Probleme ging die Fahrt über Land an den Ortschaften Gisikon –
Sempach - Nottwil vorbei und in der Steigung Richtung Buttisholz wurde der
Wunsch nach einem Desserthalt etwas lauter. Auch zeigten sich nun bei dem
einen oder anderen erste Distanzlimiten auf, die von Kürzertreten bis man kann
nicht langsamer fahren, beantwortet wurden. In einer schattigen
Gartenwirtschaft servierte uns dann ein aufgestelltes Team, bei der verdienten
Pause, was unseren unterschiedlichen Wünschen entsprach. Herzlich
verabschiedeten wir uns, denn es war nun allen bewusst, dass unser Ziel
Wohlhusen nicht mehr allzu weit war. Das Hotel Rebstock war erreicht und das
zuvorkommende Wirtepaar begrüsste uns freundlich bevor wir unsere müden
Räder versorgten und verdient mit dem ersten Bier anstossen. Jolanda und ihre
11 Begleiter waren rundum zufrieden und mit Plaudern und Fachsimpeln
vertrieben wir uns die Zeit bis zum Nachtessen. Alles war durch unseren
Reiseleiter Thomas vorbildlich organisiert und nur die Weinauswahl wurde
durch eine rege Auseinandersetzung geklärt. Nach dem Dessert war bei allen
keine grosse Unternehmungslust mehr spürbar und man verzog sich langsam in
die Zimmer, denn das teilweise anspruchsvolle Samstag-Programm war noch
nicht bei allen festgelegt. Gute Nacht, Tagwache 07:00, Morgenessen 07:30,
Programm 08:30
Voller Datendrang traf man sich pünktlich zum Morgenessen und gespannt
wartete man auf die Entscheidungen der Teilnehmer. Für die etwas
anspruchsvolle Radtour mit Reto hatte auch ich mich entschieden aber für eine
allfällige Zugsrückfahrt wollte ich mir doch noch vorgängig das nötige Kleingeld
abholen. Den kleinen Vorsprung nützte ich und bewegte mich Richtung
Entlebuch. In der Steigung wurde ich dann von der Gruppe aufgesogen und
zügig radelten wir im Hochtal Entlebuch stets etwas aufwärts dem ersten
Kaffeehalt entgegen. Nun wurden die ersten Wünsche angebracht: war es
gestern noch fast zu langsam, schien es heute doch etwas zu schnell
voranzugehen. Beim Fachsimpeln merkten wir nun, dass das Team von
Hürzeler nur durch den einen Fahrer, Walti vertreten war und es gegen die fünf
waschechten Leibstadter vermutlich keine leichte Aufgabe werde. Die
interessant gewählte Tour ging weiter durch schön geschmückte Dörfer
Richtung Schallenberg. 996 Meter das ist genug und nun folgte eine rassige
Abfahrt bevor es wieder allmählich aufwärts ging. Der Wegweiser Eisstadion in
Langnau war dann doch die falsche Einladung und wir bogen im unbekannten
Bärau in ein kleines Seitental ab, Richtung Lüderenalp. Der Alpabzug mit den
bekränzten Kühen liess uns etwas kürzertreten und die Weiterfahrt zwischen
21

den frischen
Kuhfladen
verlangte
einige
Fahrkünste.
Dann eine
scharfe
Linkskurve,
eine kurze
Anweisung
vom Guide
Reto: Jetzt
geht’s los!

Sofort
Runterschalten bis du keine Möglichkeiten mehr hast und dich auf eine steile
Bergfahrt einstellen war nun für alle die Devise. Alle Kräfte wurden nun
mobilisiert und langsam ging es im Walde aufwärts. Jetzt half nur noch die
einzigartige Taktik des Veloclub Wanderlust und die Bergankunft wurde zum
totalen Triumpf des weiss-rot-schwarzen Teams. Die Belohnung für alle war
jedoch die gleiche: einladende Gartenwirtschaft, atemberaubende Aussicht und
Befriedigung über die eigene Leistung. Ein Gruppenfoto von den sechs
kräftigen Radlern und der Jungfrau im Hintergrund durfte natürlich nicht fehlen.
Nach der langen, teilweise holprigen Abfahrt folgte noch ein Anstieg bis zum
kleinen Tunnel auf der Fritzefluhe. Nun folgte eine bekannte Strecke aus einer
vergangenen Vereinsreise, aber Gottseidank in der erholsamen Richtung. Im
Tempo eines Mannschaftsfahrens schossen wir in Huttwil an der Flyer-Fabrik
vorbei, sodass aufgekommene Gedanken an ein E-Bike sofort erstickt wurden.
22

In Willisau gabs den obligaten Desserthalt und die vife Servicedame erkannte
die Situation und bot uns gleich einen Bikebenzin an. Dieser verhalf uns dann
zu einer glücklichen Rückkehr nach Wohlhausen.
Nun trafen wieder alle zu dem verdienten Feierabendbier ein, wo wir über
unsere Erlebnisse berichteten. Auch die zweite Gruppe hatte mit etwas weniger
Energie ein vielfältiges Programm gewählt und bei den Testfahrten beim Flyer
Hersteller viel Interessantes erfahren. Auch sie haben dem Grundsatz des
Veloclub nachgelebt und sind gewandert. Gemeinsam haben wir noch eine
weitere Sportart ausprobiert und natürlich unterschiedlich erfolgreich gekämpft.
Nicht jeder Schub hatte etwas mit Kegeln zu tun, entweder fiel Keiner oder die
Kugel kam auf direktem Weg wieder zurück.
Das Nachtessen sollte keine Probleme aufgeben, denn jeder hatte Hunger und
die Menuekarte verriet ein schmackhaftes Essen. Doch wiederum löste die
Weinauslese eine hitzige Debatte aus. Heute standen neben Italienern und
Spaniern auch „hiesige Weine“ Villiger- Bessenberg auf der Karte. Der
Weinkenner aus dem Mettauertal plädierte für diesen edlen Tropfen und wusste
nicht, dass dieser nur wegen günstigem Preis aus einer Liquidation eines
Konkurses angeboten wurde. Bei dererlei Plauderei verging die Zeit im Nu und
müde suchten wir bald unsere Zimmer auf.
Sonntag gleicher Zeitplan und leider schon Gepäck verladen in den Bus und die
ganze Fuhre wieder Rolli anvertrauen. Vollzählig stiegen wir alle auf die Räder
und starteten über Zell – Fulenbach unserem Kaffehalt in Hägendorf zu. Die
kurzweilige und abwechsungsreiche Strecke führte an unbekannten Orten und
Sehenswürdigkeiten vorbei und oftmals wurden wir an diesem schönen
Sonntagvormittag mit den Kirchenglocken begrüsst. Bei Kaffee und Nussgipfel
wurde die Taktik für den Aufstieg auf den Oberen Hauenstein besprochen und
auch das Einsteigen in den Besenwagen wurde benützt. Der Schwung aus der
herrlichen Abfahrt wurde bis weit ins Baselbiet mitgenommen und in der
Stadionbeiz in Liestal stärkten wir uns mit einem Fitnessteller für den Heimweg.
Letzte Wünsche konnten noch angebracht werden und wir entschlossen uns für
die Variante: Rothenfluh, Aufstieg im Schatten auf den Limperg mit toller
Abfahrt nach Wittnau zum Desserthalt in Frick. Nun galt es nur noch
Kleindöttingen zu erreichen und zwar ohne Berge, mit möglichst wenig
Anstrengung und mit Strickhöhe ohne jeglichen Einwand. Glücklich und
zufrieden über eine kaum zu überbietende Vereinsreise durften wir gemeinsam
mit einem grossen Bier anstossen. Jetzt galt es aber noch die Diplome zu
vergeben: Jolanda Gärtner für die aufgestellteste und erfolgreichste Frau, Reto
23

Glettig für den aktivsten und professionellsten Fahrer, Thomas Evers für den
perfektesten Reiseveranstalter und Roli Erne für den zuverlässigsten
Reisebegleiter, Bravo
So macht eine Vereinsreise Spass und motiviert jeden auf seinem Posten das
Beste „vielleicht wieder“ zu geben.

24

„Crazy Biker Events“ Winter 2016/2017
Auch in diesem Jahr werden sich die Crazy Biker (und natürlich auch alle
anderen die Lust dazu haben) neben dem Rad einigen spezielleren Aktivitäten
widmen.
Ziel ist es, die im letzten Jahr eingeführte Eventreihe, auf deren
Hauptaugenmerk vor allem der Spass liegt, jeweils einmal im Monat stattfinden
zu lassen.

Erster Event: Kartbahn Waldshut (ab 14 Jahren) am Sa. 17. Dezember 2016
Anmeldung an info@vcleibstadt.ch
Nähere Infos zu den jeweiligen Events folgen auf unserer Webseite sowie
per Email.

25

5. MTB-Festival Leibstadt

von Jürg Waldburger

Beim 5. Mountainbike-Festival standen am Sonntag bei regnerischem Wetter
rund 70 Biker am Start des 9. Laufs der European 4Cross Series. Das
Fahrerfeld setzte sich vorwiegend aus Ridern aus der Schweiz und Deutschland
zusammen. Sogar ein Fahrer aus Mexiko war am Start.
Wie schon am Vortag bei der SM dominierte Simon Waldburger in Abwesenheit
des frisch gebackenen Schweizermeisters Marco Muff den Qualifikationslauf
der Elite. Mit rund 1.7 Sekunden vor Clubkollege André Graf und 2 Sekunden
und mehr auf die übrige Konkurrenz war die Überlegenheit Waldburgers
deutlich. Bei den Herren/Hobby setzte sich mit Tobias Eichmann ebenfalls ein
Leibstadter deutlich an die Spitze.

Bei der Elite qualifizierten sich Simon Waldburger und aufgrund der
Qualifikationszeit etwas überraschend Jan Evers, Koblenz (VC Leibstadt) via
1/8-,1/4- und Halbfinal für das grosse Finale gegen die beiden Deutschen Ingo
Kaufmann und Daniel Anger. André Graf und der Klingnauer Ingo Schegk
26

konnten sich im Halbfinale nicht durchsetzen und wurden in den kleinen Final
gegen die beiden Deutschen Robin Bregger und David Jäckel verwiesen, wo
Graf den guten 6. und Schegk den 8. Platz erreichten.
Beim grossen Final setzte sich Waldburger wie gewohnt vom Start weg an die
Spitze und siegte nach einer überlegenen Fahrt vor Ingo Kaufmann und
Clubkollege Jan Evers. „Dieser Sieg war nach der Niederlage bei der SM am
Vortag für mein Selbstvertrauen bitter nötig“, meinte der glückliche Gewinner
nach seinem überzeugenden Sieg.
Bei den Herren/Hobby erreichte Tobias Eichmann einen weiteren Sieg und
kann vor dem Finale in Wolfach nicht mehr von der Spitze der Gesamtwertung
der European 4Cross Series seiner Kategorie verdrängt werden.
Bei den Ladies erreicht die 12-jährige Desirée Minder, Hettenschwil, mit Rang 2
ihren ersten Podestplatz.

Mit den sportlichen Leistungen der Fahrer des VC Leibstadt an beiden Tagen
und dem Zuschaueraufmarsch am Sonntag zeigte sich der VC Leibstadt trotz
des teilweise regnerischen Wetters zufrieden. 4Cross ist eine junge, attraktive
Sportart, die um ihren Platz im grossen Sportangebot kämpft. Besonders
erwähnenswert ist auch die Tatsache, dass die Rennen direkt als Livestream im
Internet verfolgt werden konnten. Dies war auch deshalb möglich, weil die
Elektrounternehmung Hegi aus Mettau eine 20 m hohe Hebebühne zur
Verfügung stellte.
27

Saisonabschlussrennen im 4X

von Jürg Waldburger

Zum ersten Mal in der Geschichte der 4X ProTour wurde ein Rennen in
Frankreich ausgetragen. Die Weltbesten Athleten trafen sich in Roquebrune sur
Argens nahe Saint Tropez, um sich packende Duelle auf der anspruchsvollen
4X-Piste zu liefern. Dabei ging es nebst dem Tagessieg auch um die
Gesamtwertung der ProTour. Gleichzeitig war das Rennen die Revanche für die
WM vor drei Wochen.
Mit dabei und einziger Schweizer war der Hottwiler Simon Waldburger. In der
Zeitqualifikation lieferte Waldburger einen soliden Lauf ab, welcher ihm den
8ten Zwischenrang und eine gute Ausgangslage für das Rennen lieferte. Im
Rennen lief es dann noch besser: Schon in den frühen Heats gab es einige
schockierende Überraschungen durch das Ausscheiden von hochkarätigen
Fahrern, nicht darunter war aber Waldburger. Er konnte sich via 1/8 – und 1/4Finale problemlos für das Halbfinale qualifizieren, wo seine Gegner keine
Geringeren als der Tscheche Tomas Slavik, der britische WMMedaillengewinner Lucas Cryer sowie der Franzose Chaney Guennet waren.

28

Nach einem schnellen Start und auf Position 2 liegend, wurde Waldburger
jedoch abgedrängt. Nach einer wilden Aufholjagd musste sich Waldburger als
dritter dennoch von Cryer geschlagen geben und wurde in den kleinen Final um
Platz 5 verwiesen.
Im kleinen Finale konnte sich Waldburger noch den zweiten Platz sichern und
beendete das Rennen auf dem starken sechsten Rang. „Ich bin sehr zufrieden
mit meinem Rennen. Einmal mehr hatte ich direkt aufs Rennwochenende hin
mit grossen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Das Rennen lief mir aber
wider Erwarten super, ich konnte voll am Limit fahren. Für mich ist dieses
Ergebnis zum Saisonabschluss sehr zufriedenstellend, wo doch meine
Teilnahme am Rennen krankheitsbedingt auf der Kippe stand.“ Das Rennen
wurde von Tomas Slavik vor dem Schweden Felix Beckeman und dem
Franzosen Pierre Lannes sowie vor dem Briten Lucas Cryer gewonnen.
Nach dem 3. Gesamtrang 2015 konnte sich Simon Waldburger auch 2016 mit
Platz 5 unter den weltbesten 4Crosslern behaupten. Mit Tomas Slavik,
Beckeman, dem Franzosen Derbier und dem Briten Beaumont platzierten sich
alles hochkarätige 4Crossler auf den vier ersten Plätzen. Der Klingnauer Ingo
Schegk (VC Leibstadt) sowie André Graf (Bad. Laufenburg / VC Leibstadt)
konnten sich in den Top 30 (Schegk) bzw. Top 50 (Graf) der Schlusswertung
klassieren.
Finale der European 4Cross Series Wolfach
Auch an den European 4Cross Series in Wolfach wurde nochmals hart um
letzte Punkte in der Gesamtwertung gekämpft. Nicht dabei sein konnte wegen
seines Starts in Südfrankreich mit Simon Waldburger der Titelverteidiger der
4Cross Series. Dafür war in der Elitekategorie der Koblenzer Jan Evers dabei,
welcher insbesondere im zweiten Teil der Saison konstant im grossen Finale
anzutreffen war.
Auch im deutschen Wolfach sollte es nicht anders kommen und so konnte sich
Evers Lauf für Lauf bis ins grosse Finale durchsetzen. Im grossen Finale
musste er sich nur vom Lokalmatador Robin Bregger und dem
Gesamtseriengewinner Ingo Kaufmann geschlagen geben und belegte den
dritten Schlussrang. „Ich bin glücklich über meinen dritten Platz. Die Läufe
waren hart umkämpft, umso mehr freut es mich, dass ich mich im grossen
Fahrerfeld behaupten konnte“.
29

Tobias Eichmann erreichte mit Platz 3 in der Kategorie Hobby in Wolfach ein
weiteres Spitzenergebnis. Schade, dass nicht mehr Leibstadter Biker beim
grossen Finale in Wolfach an den Start gingen.

Auch in der Serien-Gesamtwertung fällt die Bilanz der Leibstadter Fahrer positiv
aus. Simon Waldburger musste durch das Fernbleiben am letzten Rennen den
1ten Gesamtrang an den Deutschen Ingo Kaufmann abgeben. Dies äusserst
knapp mit nur 5 Punkten Unterschied entschieden wurde.
Auf den Plätzen 7, 8 und 9 folgten die weiteren Leibstadter Jan Evers, Ingo
Schegk und André Graf mit einer guten Saisonbilanz. In der Kategorie „Hobby“
vermochte Tobias Eichmann seine Leistung vom letzten Jahr zu bestätigen und
gewann erneut.

30

Pumpbattle Weltmeister Niederberger

von Ingo Schegk

Zum finalen Rennwochenende der Pumpbattle Series fuhren unter anderem
drei Leibstadter. André Graf, Noel Niederberger und Simon Waldburger nahmen
an der Pumpbattle Weltmeisterschaft in Holland teil.
Sie reisten gemeinsam am Freitag nach Holland, wo die Qualifikation und das
Rennen am Samstag ausgetragen wurde. Übernachten konnten Sie in einem
vom Veranstalter gesponserten Bungalow, welcher für die drei genügend Platz
bot um ihre Bikes noch einmal zu kontrollieren und sich mental vorzubereiten.
Oder wie es wahrscheinlich eher gewesen ist, sich auf dem Sofa breit zu
machen, ein zwei Bier trinken und es lustig zu haben.

Auf dem längsten modularen Pumptrack der Welt wurde die Qualifikation in
einer riesigen Halle ausgetragen. Jeder Fahrer hatte zwei Läufe, wobei der
bessere Gewertet wurde. Auf der 300m langen Strecke wurden die Fahrer bei
hoher Geschwindigkeiten extrem gefordert. So vermochte es auch keine Fehler
auf dem rund 60cm breiten Pumptrack. Leider hatte André in beiden Läufen
31

einen kleinen Fehler drin und konnte sich nicht für die Finalläufe am späten
Abend qualifizieren. Noel und Simon konnten sich mit je guten Läufen auf den
Rängen 3 und 5 qualifizieren.
Da die Pumpbattle Weltmeisterschaft etwas Besonderes sein sollte wurde das
Finale auf einem wesentlich kleineren Rundkurs in einer Disco ausgetragen.
Durch die spezielle, aber gute Atmosphäre waren die Fahrer heiss auf den Titel.
Simon konnte seine gute Leistung der Qualifikation nicht erneut zeigen und
musste sich ziemlich früh in den Finalläufen unter die Zuschauer mischen und
seinen Vereinskollegen Noel anfeuern. Denn diesem lief es wie erwartet
perfekt. Er gewann einen Lauf nach dem anderen und konnte sich im Halbfinale
gegen Mirko Hendriksen durchsetzen.

Im Finale war es ein Kopf an Kopf Rennen, welches Noel schlussendlich für
sich entscheiden konnte und somit Pumpbattle Weltmeister 2016 wurde. „Nach
dieser von Verletzungen geprägten Saison bin ich sehr glücklich über diesen
Sieg und den damit verbundenen Saisonabschluss.“, so Noel bevor er ebenfalls
an der Party in der Disco teilnahm.
32

Organigramm
Präsident: Walter Gärtner
Kirchweg 21, 5314 Kleindöttingen
P 056 245 56 25 / N 079 421 16 65
e-mail: w.gaertner@hispeed.ch
-

Vertretung des Vereins nach aussen
Verkehr und Kontakt mit Behörden
Leitung von Sitzungen und Versammlungen
Posteingang
Überwachung Pflichtenheft
Gratulationen, Hochzeiten, Geburtstage,
Todesanzeigen

Vize-Präsident: Ingo Schegk
Höngestrasse 15, 5313 Klingnau
N 076 680 70 13
e-mail: ingo.schegk@veran.ch

-

Technischer Leiter: Florian Gärtner
(Stv. Aktuar)
e-mail: info@vcleibstadt.ch

- Tätigkeitsprogramm
- Verantwortung für Techn. Kommision

Kassier: Christoph Anderhub
(Stv. Techn. Leiter)
e-mail: info@vcleibstadt.ch

- Rechnungs- / Kassawesen
- Verkehr mit Swiss Cycling
- Mitgliederbeiträge

Aktuar: Larissa Sutter
(Stv. Kassier)
e-mail: info@vcleibstadt.ch

-

Erstellen der Protokolle
Vereinsmeisterschaft
Mutationen Mitglieder/Mitgliederliste
Festwirtschaft

Werner Holenstein, 5325 Leibstadt
Roli Erne, 5325 Leibstadt
Beat Vögele, 5314 Kleindöttingen
Lukas Kalt, 5314 Kleindöttingen
Beat Vögele, 5316 Leuggern

-

Fähnrich
Materialverwaltung
Archiv
Revisor
Revisor

Verbindungen

VC Gippingen: Erich Spuler
RSV Dogern: Alex Glück, Manfred
Polzer

Stellvertretung Präsident
Organisation von Delegationen
Vereinsheft
Homepage

33

34

35

36

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful