Sie sind auf Seite 1von 4

Bulletin of Fish Biology Volume 9 Nos. 1/2 15.12.

2007 89-92

Kurze Mitteilung/Short note

Fressgemeinschaften zwischen Schmerlen, Grundeln und


Karpfenfischen (Cyprinidae) in Süßgewässern Taiwans
Feeding communities between loaches, gobies and cyprinids in freshwaters of Taiwan

Gerhard H. F. Ott
Holzkrugweg 16 E, D-24941 Flensburg, Germany; gerhard-ott@sach-fach.de

Summary: Feeding communities of freshwater teleostean fishes on sediment bottom in streams of the Tan-
Shuei-drainage in the northern part of Taiwan near the village Pinlin are reported and documented by photo-
graphs. Cobitis sinensis (Cobitidae) showed a typical nutritive behaviour, Rhinogobius giurinus (Gobiidae) and Micro-
physogobio brevirostris (Cyprinidae) were the commensals. A similar behaviour was observed between Crossostoma
lacustre (Balitoridae) and Acrossocheilus paradoxus (Cyprinidae).

Beobachtungen von kommensalischen Gemein- während auf dem Sediment ein bis zu 10 cm
schaften bei „Fischen“ stammen überwiegend dickes Geflecht von anorganischem und orga-
aus marinen Lebensräumen (vgl. u.a. ABEL 1962; nischem Material liegt. Solche Flächen bieten
M OOSLEITNER 2005, STRAND 1988, ZANDER viel Nahrung und werden von den hier ben-
2003, VELTE 2006). Derartige Assoziationen thisch lebenden Fischen, vor allem Schmerlen
sind aus dem Süßwasser nur wenig dokumen- (Cobitidae), Plattschmerlen (Balitoridae) und
tiert (siehe LEITÃO et al. 2007, SAZIMA 1986). Grundeln (Gobiidae), als Nahrungsquelle ge-
Das dürfte damit zusammenhängen, dass nutzt.
Schnorcheln und Tauchen im Meer durchaus Pro Quadratmeter Gewässergrund war in
zu den gängigen Methoden von Verhaltensbe- dem Beobachtungsgebiet mindestens ein Chi-
obachtungen zählen, während diese Praxis in nesischer Steinbeißer (Cobitis sinensis) zu beob-
Süßwasserbiotopen wesentlich seltener ange- achten. Steinbeißer des nördlichen und mittle-
wendet wird. ren Taiwan aus der Gattung Cobitis sind inner-
Während eines Aufenthaltes auf der Insel Tai- halb des Artenkomplexes C. sinensis typischen
wan im Südosten der Provinz Taipei konnte ich Cobitis sinensis Sauvage & Dabry de Thiersant,
im Mai und Juni 2005 Fressgemeinschaften zwi- 1874 zuzuordnen (WANG 2005). Typisch für den
schen verschiedenen Süßwasser-Teleosteern be- Nahrungserwerb der Steinbeißer ist das Durch-
obachten und fotografieren. Die Fließgewässer kauen des Sediments nach Nahrung, wobei un-
(Bei Shih, Nan Shih und Dai Yu-Jyue) befanden verdauliche oder nicht schmackhafte Anteile
sich westlich der Ortschaft Pinlin. Die Gewäs- über die Kiemenspalten wieder ausgeschieden
ser gehören zum Tan-Shuei-Einzug, der nach werden. Dabei entstehen im Bodengrund Fraß-
Nordwesten in die Formosastraße des südlichen löcher, die das Vorkommen von C. sinensis an-
Ostchinesischen Meeres entwässert. zeigen. Die Steinbeißer sind meist einzeln,
Beobachtet und unter Wasser fotografiert manchmal auch zu zweit anzutreffen. Die Stein-
wurde in Bereichen der Gleithänge der Gewäs- beißer scheuchen beim Durchkauen des Bo-
ser, und zwar in Schnorcheltiefe von etwa 0,5 dengrundes u. a. Insektenlarven (z. B. Eintags-
bis 1,5 m. Hier herrschte nur eine mäßige Strö- fliegen) auf, die für die kleinmäuligen Stein-
mung, so dass sich auf großen ruhigen Flächen beißer zu groß und zu schnell sind. Als Kom-
Sediment ansammelt. Auf Steinen und Felsen mensalen halten sich in unmittelbarer Nähe der
wächst ein „Biofilm“ von etwa 1 cm Dicke, Steinbeißer stets Grundeln (Gobiidae) mit grö-
Bull. Fish Biol. 9 (1/2)

89
b

a c
Abb. 1 a-c: Das Beobachtungsgebiet auf Taiwan. a Taiwan (aus Google Earth); b Beobachtungsgebiet (aus
Google Maps); c einer der Beobachtungsplätze.
Figs. 1 a-c: The observation area on Taiwan. a Taiwan (from Google Earth); b area of observation (from
Google Maps); c one of the snorkeling places.

ßerer Maulöffnung wie Rhinogobius giurinus (Rut- tativ nicht obligatorisch, da die Folgearten auch
ter, 1897) auf, welche die den Steinbeißern ent- bei unabhängigem Nahrungserwerb beobach-
gangene Beute ergreifen (Abb. 2 a-c). Die kom- tet wurden.
mensalisch auftretende Grundel gehört zu dem In den strömungsintensiveren Flussabschnit-
Taxon Rhinogobius giurinus (MASUDA et al. 1984). ten gibt es keine Weideflächen. Der Aufwuchs
Die Steinbeißer erreichen im Beobachtungs- ist, wenn überhaupt vorhanden, sehr dünn. Dort
gebiet als adulte Tiere Gesamtlängen um die sammelt sich nur zwischen den Flusskieseln
80 mm. Die Grundeln sind meist kleiner bis Detritus ab, in dem kleine Organismen leben,
gleich groß. Der Abstand Grundel zu Steinbei- die Fischen als Nahrung dienen. Cobitis sinensis
ßer liegt oft nur bei einer halben bis einer gan- ist in den stärker strömenden Flussabschnitten
zen Fischlänge der Steinbeißer. Größere Rhi- nur selten zu finden. Hier lebt eine andere
nogobius spp., die in den Gewässern ebenfalls Schmerle aus der Familie Balitoridae, Crosso-
anzutreffen sind, betätigen sich bei den Stein- stoma lacustre, zwischen Felsen und auf dem
beißern nicht als Kommensalen. Im weiteren Flusskiesgrund. Diese rheophile und benthische
Umfeld betätigt sich eine weitere Art, der Karp- Fischart ernährt sich, in dem sie mit dem Maul
fenfisch (Cyprinidae) Microphysogobio brevirostris entgegen der Strömungsrichtung steht und auf
als Kommensale (Abb. 2 c-e). Dieser Karpfen- anstrudelnde Nahrung wartet. Hin und wieder
fisch lebt nicht so strikt benthisch, wie die stöbert C. lacustre auch mit der Schnauze in fei-
Grundeln und die Steinbeißer, sondern eher nerem Kies und Sand und scheucht kleine Or-
pelagisch, hält sich aber immer im unteren Drit- ganismen auf. Diese werden meist von den sich
tel der Wassersäule auf. Bei beiden Folgearten in der Nähe aufhaltenden juvenilen Cypriniden
von C. sinensis ist der Kommensalismus fakul- Acrossocheilus paradoxus erbeutet. A. paradoxus

90
Abb. 2 a-f: Kommensalismus zwischen Süßwasserteleosteern. a, b Cobitis sinensis mit Rhinogobius giurinus.
c C. sinensis mit Microphysogobio brevirostris und R. giurinus. d, e C. sinensis mit Microphysogobio brevirostris. f Crosso-
stoma lacustre mit Acrossocheilus paradoxus.
Figs. 2 a-f: Commensalism between freshwater teleosts. a, b Cobitis sinensis with Rhinogobius giurinus.
c C. sinensis with Microphysogobio brevirostris and R. giurinus. d, e C. sinensis with Microphysogobio brevirostris.
f Crossostoma lacustre with Acrossocheilus paradoxus.

Bull. Fish Biol. 9 (1/2)

91
zieht meist in lockeren Gruppen nahrungssu- CHEN, I.-S. &. Y.-C. CHANG. 2005. A Guide to the
chend über die Kiesflächen, ohne sich unmit- Inlandwater Fishes of Taiwan. Vol. 1 Cyprinifor-
telbar in der Nähe von C. lacustre aufzuhalten; mes. Keelung, Taiwan,The Suei Chan Press [in
einzelne Tiere sind jedoch sofort zur Stelle, Chinese, English].
LEITÃO, R. P., ERICA P. CARAMASCHI &. J. ZUANON.
wenn C. lacustre Beute aufgestöbert (Abb. 2f).
2007. Following food clouds: feeding association
Auch für A. paradoxus ist der Kommensalismus between a minute loricariid and a characidiin spe-
fakultativ, da die Art auch bei unabhängigem cies in an Atlantic Forest stream, South Eastern
Nahrungserwerb beobachtet werden kann. Brazil. Ichthyology 5, 307-310.
Crossostoma lacustre (Steindachner, 1908), Acros- MASUDA, H., K. AMAOKA, C. ARAGA, T. UYENO and T.
socheilus paradoxus (Günther, 1868) und Microphy- YOSHINO. 1984. The fishes of the Japanese Ar-
sogobio brevirostris (Günther, 1868) sind Endemi- chipelago 1. Tokai University Press, Tokyo.
ten der Insel Taiwan (CHEN & CHANG 2005). MOOSLEITNER, H. 2005. Interspecific associations of
elasmobranches and teleosts with special regard
to benthic species. Zeitschrift für Fischkunde 7,
Danksagungen
121-136.
SAZIMA, I. 1986. Similarities in feeding behaviour bet-
Ich danke Hsuan-Ching HO (Academia Sini- ween some marine and freshwater fishes in two
ca), Dr. Ming Hsung CHANG (Huafan Univer- tropical communities. Journal of Ichthyology and
sität Taiwan) und Dr. I-Shiung CHEN (National Aquatic Biology 9, 97-108.
Taiwan University) für ihre Unterstützung vor STRAND, S. 1988. Following behavior: Interspecific
Ort und Dr. Jörg BOHLEN (Laboratory of Fish foraging associations among Gulf of California
Genetics Libechov, Tschechische Republik) für reef fishes. Copeia 1988, 351-357.
die Unterstützung bei der Literaturbeschaffung, VELTE, F. 2006. Freiwasserbeobachtungen bei Kreta zur
Fressgemeinschaft zwischen der Streifenbarbe (Mul-
ebenso Ingo SCHINDLER (Berlin) und Frank VEL-
lus surmuletus) und anderen Fischen. Verhandlungen
TE (Frankfurt am Main), die wie Dirk DETT-
der Gesellschaft für Ichthyologie 5, 117-127.
MERS (Westerholz) wertvolle Hinweise zum Ma- WANG, C.-W. 2005. The systematic studies of mor-
nuskript gaben. phology, molecular phylogeography, and repro-
ductive biology within Cobitis sinensis-complex in
Literatur Taiwan and east southern China. Diss. National
Sun Yat-Sen University, Kaohsiung, Taiwan,
ABEL, E. E. 1962. Freiwasserbeobachtungen an Fi- R.O.C. [in Chinese with English summary].
schen im Golf von Neapel als Beitrag zur Kennt- ZANDER, C. D. 2003. Eine Fressgemeinschaft von
nis ihrer Ökologie und ihres Verhaltens. Inter- Fischen an Hartböden des Mittelmeeres. Zeit-
nationale Revue für die gesamte Hydrobiologie schrift für Fischkunde 6, 99-105.
47, 219-290.
Eingegangen: 18.11.2007
Angenommen: 05.12.2007

92