Sie sind auf Seite 1von 2

Estudos

Teológico S

M ai

1956

Studien

und

Berichte

“Studien und Berichte.”

Etwas

125

Büchlein über Pastoralmedizin von einem

zum

Nachdenken

aus

einem

vor

Jahren

erschie­

nenen Valenti:

Anders steht es mit den einzelnen protestantischen und anti­ päpstlichen einen alleinige grossen Richtschnur Sekten Symbolum und des Kirchengruppen, Glaubens kirchlich anerkennen, geistig welche verbunden und die daher Bibel sind: in als dem dass die bloss nenden wir nicht durch Gerechtigkeit durch den Glauben des Gesetzes gerecht an Christum, Werk, und selig sondern und werden. die ohne K raft In alles seiner dieser Verdienst versöh­ uralt Kirche katholischen, fröhlich und Konfessionszwist kann hinbewegen. sich auf den die Dazu medicina einer Grund kommt, früheren der clerica Apostel dass Zeit nach der und bei allen traurige dem Propheten Seiten ernsten Sektengeist erbauten frei Kampf und

die — gegen wer Gläubigen den weiss Rationalismus es aller — vielleicht Konfessionen zu zum schwinden einander letzten beginnt, Kampf näher rücken, zu und rüsten. dass um Eine sich sich solche ten zu Einigung erleichtern, nun würde zwischen folgende verschiedenen Hauptregel Konfessionsverwand­ dienen: Man muss

Lieblingsmeinungen ausser Weisheit der zur Lehre Gerechtigkeit, von haben. Christo, zur Nie der Heiligung wird uns ein von Mensch und Gott zur das gemacht Erlösung, rechte ist keine Man­ zur nesalter von aller dem Suchenden in Einfluss Christo und einer erreichen, Bedrängten Lieblingsmeinung eben werden, so wenig wenn losmachen auch er sich ein noch kann. Zuflucht nicht Das vollkommene M annesalter in Christo verträgt sich ein Mal nicht

m it Engherzigkeit, Sektenzwist und

che erhitze oder sich nicht daher buchstäbliche z. B. nicht bei Inspiration, dem Streite und über lasse die jeden buchstäbli­ gern

bei seiner Meinung, so lange sie seinem innern geistlichen Leben nicht Bruder schädlich eben jetzt ist. vielleicht Auch nehme mehr Christum man es nicht für uns, übel, als wenn Christum ein

de, in Zeit uns der von Eine ins der Auge Lehre von der fasst, der Treue Heiligung, und im umgekehrt, Kleinen, ein Anderer im oder Handabhauen, von wenn der der freien Eine Augen- Gna­ zur ausreissen, der Andere mehr von dem Gefühl der eigenen Ohn­

m acht

solches Hervorziehen einzelner Schriftwahrheiten scheint bloss bei

gewissen Dr. de

seichtem

Schulgezänke. Man

in

geistlichen

Dingen,

besonders

durchdrungen

ist.

Ein

2

im oft Manchen zont Reiche bloss noch die ein Gottes nicht Vergessen Folge genug mit kindlicher einem erweitert der übrigen Mal Schwachheit, zu ist, übersehen. zu um sein, so viele deren ist aber Herrlichkeiten Gesichtshori­ in der Tat heit Einer, des Glaubens der das zweifeln, bedenkt wird wenn daher ein Mensch nicht sogleich etwa ein an verdächti­ der Echt­ sogleich ges Schiboleth als Brüder verlauten umarmen, liess. deren Eben orthodoxes so wenig wird System er diejenigen die rechte wahre Nagelprobe Christ, hält. auch Denn dem obschon Systeme es nach, ausgemacht ein Supernaturalist ist, dass jeder sein Christ geliums, muss; so (!). die ist Im darum sich Gegenteil Supernaturalisten doch gibt nicht es jeder gar viele nennen, Supernaturalist Widersacher und es ein des ist wahrer Evan­ schon in mancher den Schafstall Dieb und Christi Mörder hineingebrochen. auf einer supernaturalistischen Und diese sind es Leiter eben, Furore die von abmassen, jeher die welches Rechtgläubigkeit die Annahme eines ihres Menschen theologischen nach Schul- dem in barbarismus Hinsicht auf bei die ihm Naturalisten hervorbringt. und Noch Rationalisten öfter aber orthodox, sind sie bloss und neugierige blosse selbst einsteigen Diebeshehler und neidische und für die diejenigen Heiligtümer Grossmütter Verräter berauben. sich in der die So Kirche, wie zartesten einige welche Gar- alte, dinen-Geheimnisse schickter Hand in das junger oft Eheleute so schwierige eindrängen, Gewebe m einer it roher, beginnen­ unge­ fröhliche Freiheit den Zwietracht te supernaturalistische Ehe ausgekundschaftet Glaubensleben hineingreifen, schüren; eben Tross in und so der (Gal. hat oft mit Kirche wie auch 2, heimlichem ein 4) aufgespürt, von das Asmodi jeher zarte Neid dieser die das Gewebe evangelische das Feuer sogenann­ frische eines der neuen Götz von geistigen Berlichingen Gespinstes angetastet, mit der plumpen und das eisernen wahre Christentum Hand eines Kirche oft sie sindel und sich genug Knüppelsynoden, sich regierte, (die aus auf Christen aller den da Stuhl riefen Macht nämlich) und Mosis die verfolgt. die Heiden so setzte, Heiden lieb Als da verwundert haben. noch entstanden schrieen Als der aber Glaube aus: beim die dieses Seht Räuber- Anblick in Ge­ wie der dieser zerreissen. polemischen Rotte: Seht wie sie sich einander hassen und

*

Predigtm editation

über Offbg.

Joh.

7,

13-17.

Kann übergrosses Leid und körperliche Bedrohung Menschen in in an Kleinasien den ihrem blutigen Glauben ging, Verfolgungen, irre viele werden in ihrem die lassen? Glauben über Man die unsicher damalige kann verstehen, und Christenheit schwach wenn wurden, und deshalb in besonderer Weise getröstet und erm ahnt