Sie sind auf Seite 1von 5

I|

r a: c li: 'i e ' l ' t : i : i : :


^..
*tRtr ru
|I ffiEa
NEFi r tichodgrdar
I ro,.r -?lrnicht?""-*",---*
I A_ - ffiigwiffii#
hffiHffi;rffi*#ffixffi
l''iiffi
I t t ' Ä ; ;R
ffiffi
I r=:wre-w*re
| üere t

1"ffi:ffiffi=
|
| ;
|

I l-
-'-z
,_-,/'
t'Z
'/# , !
;
|
':=:

üfri$
"inff;r
I| tv
@'3 ,ksryF#ffiäffi.**
|I v@-- ' ' -*tsd
..d-€
. - --@ --
t-
I
II oädophilie
I
rq \ in derzitty --

I ntsSprachrohr Szene
deralternativen zitty1.979überdieStraffreiheit
debattierte Wiekamesdazu?
vonSexmitKindern.
I
Boese
t*t: Daniel
I
als Gute-Nacht-
| ..Liebemit Kindern- darf man das?".Diese Hintergrund des Interessesan diesemTeil ,,mit einem Zungenkuss
Abschied" beendet. Als sie elf Jahre alt
| ;.ageprangreaufdemCoverderzitty-Aus- derGeschichtederaiternativenSzeneistdie
gewesensei,habelCausRainerRöhlseine
| *"i"iengTg,erschienenam13.Dezember Aufdeckung erschreckenderSerien von
Hände ,,nicht mehr zuverlässigin seiner
I i."esJahres.DieprovozierendeFrageurrde Missbrauchsfällenseit Anfang des Jahres.
in der ganzen iepublik wahrgenommen. Der Rektor des Berliner Canisius-Kollegs, Sphäre"behalten.
I
Mertes, hatte im Januar in einem Brief Klaus RainerRöhl streitetdie Vorwürfe sei-
| ,,t.n*u;, ,,Spi.gel",,,konkret"und der Rund- Klaus
| frnt a.r wbn ritierten,,dasWest-Berliner an Schüler und Ehemalige eine Reihe von ner Töchter ab. Juristisch sind die vor-
in den folgenden Monaten, Missbrauchsfällen durch Lehrer an dem geworfenen Straftatenlängstverjährt.was
I srene-Magazin,,
die Debatte uÄ radophilie und katholischen Gymnasium aufgedeckt. Mit Röhl aber nicht abstreiten kann, sind die
| *.rrn., uä
der VeröffentlichungdesBriefesim ,,Tages- in ,,konkret" unter seiner Verantwortung
I aie Lobbyder ,,pädo-sexuellen"glng. zitty
*urde näben der ,,tageszeitung"und dem spiegel"kamen Berichteund Ermittlungen erschienenenTexte. SostandetwaimAugust
I
in 1971 in einerTitelgeschichte: Min-
,,vorsicht:
I uran6urrer Stadtmagazin,,pflasrerstrand" über sexuellenMissbrauchvon Kindern
Nicht nur an derjährigl Über 1'000 Männer müssen Jahr
I uon anderentvtediena1sdas Beispielange- ganz Deutschlandins Rollen.
kathoiischen Institutionen, sondern auch an fur Jahr ins Gefängnis, abgeurteiltnach dem
I ftihrt, wie eineKampagnevon Pädophilenin
der reformpädadagogischen odenwald- Strafgesetz-l0ischee: Böser onkei verführt
I a.r breiten öffentlichkelt die Straffreiheit
I uon Sexmit Kinderneinforderte. schulein Hessen. kleinesMädchen.Doch mehr als die Hä1fte
| *ur ziry ein Forum ftir pädophile?Die Frage Und in den Kreisen der früheren links-alter- der Fälle läuft in Wirklichkeit andersrum:
I irt treuteTeil einer breiterenDebatte:Im nativenSzene.AlsReaktionauf denBeitrag Kleines,scharfesMädchenverführt dum-
I epril diesenJahreshat die ,,taz"-Redakteu- der,,tageszeitung" hat die heute S5-jährige men, scharfenOnkel."
I rin Nina Apin mit einem Text über ,,Pädo- Anja Röhl, Tochtervon ,,konkret"-Gründer
I attivisten im linken Miliieu" die Aufarbei- Kiaus Rainer Röhl im Mai im ,,Stern" DieForderung nachStraffreiheit
,ung der Frage,wie pädophilie im alternati- beschrieben, wie sie aisKind von ihremVater Gieichzeitig geht dieAufldärungdervielfäl-
|
I ,r.n-uitti"u äer 70er und 80er Jahresalon- sexuell missbraucht worden sei (Stern Nr. tigen und unterschiedlichen Missbrauchs-
I fahig werdenkonnte,in Ganggesetzt.,,Die 19/2010).InernemBeitragfur den,,Spiegel" fälle weiter und die Debattenüber Hinter-
I r.xuelle NeigungErwachsenerzu Kindern berichtetedreieinhalbWochenspäterauch gründe,Ursachenund dasjahrelangeWeg-
|
| a*,,,.,,-=stin denAnfangsjahren
-^r- -,,-:-l^
ä4rr der Zei- Röh1szweiteTochter,die 47-jährigePublizi- sehenwerdenweiter geführt.Für zitry ist es
| ,ungals,VerbrechenohneOpfer"',hatApinstin Bettina Röhl, von sexuellen,,Über- wichtig, detailliert zu klären, in weicher
I geschrieben. Nebender,,tageszeitung" seien griffen" ihres Vatersin ihrer Kindheit. Die FormdasMagazineinePlattformzur Selbst-
I urch zittyund,,konkret" Forenfür die Selbst- TochtervonUlrike Meinhofund Halbschwe- darstellungvon Pädophilenwar. Inwieweit !
I aarstellungvon Pädophilengewesenund stervon Anja Röhl schreibt,zwischen1970 unterstützten Redakteure die Forderungt
I hättenmit ihnen sympathisiert. und 1973 habe ihr Vater manche Abende nachStraffreiheit?DerBlickinsArchivzeigt:5

| 3 4 z ittv1 3 '2 0 1 0 1 1 7 -3 0 .JUN|


gibtbwirktich!

Nur einmal stellte zitty dasThema Pädophi-


lie groß und offensivdar, im besagtenHeft
ausdem Dezember1979- abet dasgeschah
auf eineArt und Weise,die es in sichhatte.
Unter der Überschrift,,Werist hier pervers?"
schrieb Wolfgang Spielhagen,seinerzeit
einer der verantwortlichenRedakteurebei
zitty,gegendasFeindbilddes,,Kinderschän-
ders" an: ,,In unseremLand [gibt] es eine
große ,Minderheit', die wesentlich schärfer
untergebuttertlwird], als alle anderenvon
der sexuellenAlltagsnorm abweichenden
Gruppen:die Pädophilen."Im Textwurde
diesePassage zwar als Zitat von ,,Schwulen
aus der AHA (Allgemeine Homosexuelle
Arbeitsgemeinschafte.V.)" angegeben,aber
Spielhagenmachtesich auf den folgenden
SeitendieseThesezu eigen,indemer siemit
zahlreichenBeispielenaus der Lebenswelt
von Pädophilenanreicherte.Aus heutiger
Sicht ist es erschreckend,wie offensivund
naiv er Partei für die vermeintlich unter-
drückten Pädophilenergriff- und die Frage
nach den Opfern und ihrem Leid völlig aus-
blendete.
,,Werist hier pervers?",
fragtezittyin Heft In denfolgendenHeftenbisweitins Frühjahr
2617979,erschienen 1980 wurde auf den Leserbriefseitender
am 13.Dezembet 7979. zitty heftig über die Ausgabediskutiert. Von
UmdesTabubruchs den Leserinnnenund Leserngab es klaren
willenmachtedie und eindeutigen Widerspruch, aber die
Redaktion diese
Redaktionräumte auchbekennendenPädo-
Ausgabezur Plattform
für Pädophite philen Platz ein, und gabihnen Gelegenheit,
Jugendlichezur Kontaktaufnahmeeinzu-
laden.Davonabgesehenwurde dasThema
Pädophiliein den folgendenJahren nicht
noch einmal auf dieseWeiseaufgegriffen'Es
gab bis in die 90er Jahre immer wieder
Berichteüber sexuellenMissbrauch- aber
dabei nahmen die Autoren nicht die Per-
spektiveder Täter ein, sondern stellten das
Erlebender Opferin denVordergrund.

Zitty 7979t,,Werist hierPervers?"


Esdürfte nicht zuletzt dasTitelbild der zitty
aus dem Dezember1979gewesensein,das
den Eindruckfestigte,zittyführte eineKam-
pagne für Pädophilie. Die Zeichnung des
IllustratorsTorstenTeilmannzeigt zwei selt-
sam konturlose aufeinander liegende
menschlicheFiguren. Schonwährend der
ProduktiondesHefteswar diesesBild in der
Redaktion der zitry heftig umstritten und
wurde mehrfach überarbeitet. In Kombi-
nation mit den elf Seiten im Inneren des
Hefts sorgte das Bild dafür, dass zitty in
den Medien damals als Unterstützervon
Pädophilen-Aktivistenangesehenwurde.
Die Mengeund der Charakterder Textein
Heft26/7979 sind verstörend:Nebendem
Aufmacher-Textdeszity-Redakteursschrieb
. der Pädophilen-AktivistOlaf Stüben über
€ den ,,Phili-Sound".Stübenwar Mitglied tr
B E RL Pä
TNd o p ihl i e-D ebatte
\r.,a fi,'tk('lo wmtre.mä*
)l r \ \ [ :l il l\.irr rre "m*
,U Jlj-uuuvv 4-
el lf -J-!'''

dem Titel ,,SweetLittle Six- Wobeiauchim alternativenSpektrumschon


teen. Bemerkungenzu (aber 1980sehrklare,harte und präziseIftitik an
nicht nur) einem Buch über zitty (und anderen)geäußertwurde.In der
Pädophile".Wittig schriebim ,,Emma"gab es ein langesGesprächzwi-
GestusdesTabubrechers: ,,Da schen Alice Schwarzerund dem Sexual-
ist sie wieder die Schimäre forscher Günter Amendt, das die blinden
der unschuldigen Kindheit Stellenund DenKehlerin der Debattedeut-
und die dazugehörigeTren- lich zeigte.So sagteSchwarzer:,,DasFrap-
nung der Altersklassen: ein pierende an dieser sich progressivgebär-
40-Jährigerhathalt mit einer denden Pädophilie-Diskussionin linken
,,konl<ret"-Heftemit fragwürdigem 14-Jährigen nicht gemein- Szene-Zeitungen wie Zitty oderTAZist, daß
Inhalt:LinkseinPädophilie-Titel same Sache zu machen, neben dieser ganz unverhüllten Beschrei-
vom26.August1971.Rechts Aus- sonstist er ein Schwein." bung von Kindern alsObjektender total auf-
gabe5/1980,in dereinpädophi-
Aus den Texten der zitty-Mitarbeiter Wittig gesetzteAnspruch steht, Pädophile seien
liekritischer
TextvonGünter Amendt
äußerst explizitbebildert
wurde und Spielhagenwirdvor allem deutlich,dass Kinderbefreier... Und noch nicht einmal in
sie damals keinen Unterschiedsahenund Ansätzenfragendie Pädophilensich selbst
machtenzwischenPädophilenund anderen nach ihren Motiven für ihr zwanghaftes
der DSAP,der ,,DeutschenStudien- und Gruppenausder alternativenSzene:Schwu- Fixiertsein auf Kinder." Schwarzer sagte
Arbeitsgemeinschaftfür Pädophilie". Er len, Hausbesetzernoder Kiffern. zitty ver- deutlich, dasssie die Forderungnach Straf-
hatte einen Monat vorher schon in der standsichalsSprachrohrder Szene,injeder freiheit für falsch hieit. Günter Amendt kri-
,,tageszeitung" das Manifest,,Pädophilie: Ausgabeerhielten Initiativen und Gruppen tisierte ähnlich hart und deutlich in ..kon-
Verbrechenohne Opfer" veröffentlicht. In ausgiebigPlatz zur Selbstdarstellung- bei- kret" und dem Sonderheft..Sexualität kon-
der zitty beklagte er die Unterdrückung der spielsweisedie zahlreichenBürgerinitiativen kret" die Sympathie ftir Pädophile. Er
Pädophilendurch Wissenschaft, Justizund oder die ,,lnstandbesetzer"aus der Haus- betontedabei,dassesdieTabubrücheseien,
Gesellschaft:,,Waswollen wir denn eigent- besetzerszene. Spielhagenschreibtin sei- die die aiternativeSzeneam Thema Pädo-
lich ausdrücken?Doch nichts weiter als nem Text auchvon 20 Pädophilen,,,diewir philie gereizthätten.Wenn man heute mit
handgreifliche Sympathiezwischeneinem im Oktober1979zurAussprache in die zitty- Amendt über die Debattesprechenwill, ver-
jüngerenund einem älterenMenschen,die Redaktionbaten". SolcheTreffenam Redak- weist er nur auf seine Texte von damals,
auchnichtvor diesermagischenGürtellinie tionstisch mit Initiativen waren übliches denenhabe er nichts mehr hinzuftigen.Zu
haltmacht. Warum sollte sie auch?" Recherchemittel.Spielhagenwar aus der Sexualpolitik äußereer sich nicht mehr.
Neben Stüben schrieben zwei weitere Szeneangesprochen worden und hatte das Der ehemaligeRedakteurWolfgang Spiel-
bekennende Pädophile: Eine 19-jährige Anliegen aufgenommen.DasThemawurde hagenwill sichheute zu seinenTextennicht
Yvonne,ohne Nachnamen,berichtetevon nicht fortgesetzt:Als JochenWittig Anfang mehr äußern. Die Bitte der zitty um ein
ihrer drei Jahrezurückliegenden Beziehung 1980vom Gründungskongress der Grünen Gesprächbeantwortete er per Mail: ,,Mit
zu einerNeunjährigen.Und unterdemPseu- in Karlsruhe ebenfalls in einer Titel- Journaiismushat [die Ausgabevon 1979]ja
donym ,,Uwe Itoll" schrieb ein weiterer geschichteberichtet,ließ er die Besetzung herzlich wenig tu tun. Peinlich.Teilender
Pädophiierüber das ,,Objektmeiner Sehn- desPodiumsdurch die pädophile,,Indianer- Linken war damalsjedwedesVerbot durch
sucht",seine,,glühende Knabenverehrung". komniune" unerwähnt. Polizei,Justizund andereAutoritätenper se
Es folgte eine Selbstdarstellungder West- Eswaren offensichtlichzwei Faktoren,die verdächtig."
Berliner PädophilengruppeDSAP:,,Unsgibt dazu führten, dassPädophiliein der zitty Günter Amendts Analyse, Tabubruch um
eswirklich". Sienannte am deutlichstenin umfangreichpräsentiertwurde: Einerseits jeden Preisseidie Motivationgewesen,teilt
der ganzen Ausgabedie Forderung nach eine lautstarkauftretendeGruppe,die sich auch der damaligeAutor JochenWittig. Er
Straffreiheit: ,,Wirfordern daher alsVoraus- als zu Unrecht kriminalisierte Bewegung arbeitetheutealsWort-Chefbei RadioEins.
setzungfür freieund seibstbestimmte Bezie- darstellteund Straffreiheitforderte.Ande- ,,In der linken SzenegaltenTabubrücheals
hungen zwischenallen Menschendie Ent- rerseits die Leidenschaftfür Tabubrüche schick.Daniel Cohn-Benditbekannte,dass
kriminalisierungjeglicher sexuellerHand- allerArt, in der alle gesellschaftlichenVer- er im Kinderladenvon Minderjährigenauch
lungen, soweit sie im Einverständnisder botein Fragegestelltwurden. mal angefasstwurde und dasnormal fand.
Beteiligtenerfoigen." Die Redakteurevon Heute denkt man, um Gotteswillen,wie
zitryvermiedenjededirekteAussagein diese KritikamTabubruch leichtfertigist die Szenemit diesemThema
Richtung,sie argumentiertenindirekt-pro- Die Provokationging auf. Nochim Juli 1980 umgegangen.Da gabeskeineOpferdebatten
vokativ durch Fragenund Zitate. In der Tat sah der ,,Spiegel"zitty als Vorreiter: ,,Mit zumThemaPädophilie,überhauptnicht."Es
bot zitt-yalsobekennendenPädophileneine massiverPropagandasuchennun die von sei ein Aufschreigegendasprüde Deutsch-
Bühne zur Darstellungihrer Forderungen solcherRechtsprechungsich verfolgt Ftih- land gewesen,der SexualitätalsBefreiungs-
und ihrer Wunschvorstellungen. Die Frage lenden, die betreffendenStrafbestimmun- akt sah und der Pädophilenin die Hände
nach den Opferntauchtein dieserAusgabe genvom Tischzu bringen.Vorrednerin die- gespielthabe.Ahnlich naiv seiman auchan
nicht auf. sem [...] Kampf [...] sind vor allem die Drogen und Gewalt im bewaffnetenWider-
Danachfolgte noch ein polemischerÜber. Tageszeitung,TAZ'und das Szenenbiatt standherangegangen - allesseiausprobiert
blick über das Sexualstrafrechtund eine ,Zitty'inBerlin.BeidenehmensichdesPädo- worden.Wittig: ,,Esist schwierig,dasheute
Rezensiondesim Eigenverlagerschienenen Problemsin Fortsetzungsreihen an."Daswar nachzuvollziehen, was damalsso diskutiert
BucheseinesPädophilen,JürgenReinackers zwar nicht korrekt, fortgesetztwrrrden nur worden ist. Das kann man heute sehr
,,Befreiungder Kindheit".Verfassthane die die Leserbriefe,unterstreichtaberden blei- befremdlichfinden."
Kritik der zitty-Autor JochenWittig unter bendenEindruckder Ausgabe. Man kann nicht nur, man muss. ! €

36 z it t vr3 - z o r o
I t 7 . 3 0 .J U N I
))Amwichtigsten
istderSchutz
derKinder<
Kla u Beie
s r
[eitet
dasInstitut
fürS exualwis s e n s cuhnadfSt e x u a lme d iz
d einrCh a rit 6 n ihmü b e rd a sp r o i e k t
. s p ra c h emit
Wir
,,K einT ät er wer d e n " -u n d ü b e rd i e 3 0 J a h re a l t enV eröffentl i chungenderzi ttv l ntervi ew :D ani el
B oese

suchen-, abersich ebennicht damit abfin-


den möchten,dassein AuslebendieserNei-
gung mit Schädenfür die betroffenenKin-
derverbundenseinkönnteund dahergrund-
sätzlichzu unterbleibenhat.
HaltenSieeineAufarbeitung überdieDebatte
durchdie linksalternativeSzeneerforderlich?
Wichtig scheint mir vor allem, eine klare
Position zum Schutz der Kinder einzu-
{, nehmen,und zwar unter Beteiligungaller
1,,'
{ gesellschaftlichen Ikäfte. Und dies betrifft
ausmeinerSichtmehrdie aktueilenHeraus-
forderungenais die vergangenen,denn die
Kinderund Jugendlichensindin erhebiichem
Umfang und zum Teil schonvor Eintritt in
die Pubertätmit pornografischenMateria-
mehralsihnen
liebist? lien konfrontiert,was dazufiihrt, dasszum
erstenMal in der KulturgeschichteSexua-
lität durch Anschauengelerntwird. Bilder
es qibt hilte! lostenlosuDdunter schweigeptlicht.
inltitut für rerualmedizinder charit6,
lelelon: 030/450 529 450,www.lein-taeter-weroen.qe sind wirkmächtigerals Worte und es wäre
dds,&urytr naiv anzunehmen,dassdieskeinenEinfluss
@n.Ui"i iiü***. #i.{, auf die Enrwicklung des sexuellenSelbst-
PlakatdesvonKlausBeierinitiierten für pädophite
Therapieprogramms konzeptesund möglicherweiseauch die
sexuellePräferenzstrukturvon Jugendlichen
nehmenkönnte.EinesolcheBeeinflussung
Wasist lhr Eindruck nachderLektürederTexte und wird immer eine Gruppevon Männern liegt umso mehr nahe,alsim Internet auch
überPädophilie in derzittyvontgTg? Eshan- mit pädophilerNeigunggeben,die sehrviel relativleicht strafbewehrteBildinhalteüber
delt sichum ein beeindruckendes Zeitdoku- Energiedarauf verwenden,gesellschaftl iche di e verschi edenen,,Fr eepor n"- seitzu en
ment, welchesüberausdeutlichmacht,wie Veränderungen herbeiführenzu wollen, die recherchierensind,efwaGewalthandlungen
sehrdie Grenzenverwischtwarenzwischen sexuelleKontakte zwischenErwachsenen oder sexuelleKontaktemit Tieren,oder auch
der Sexualitätder Erwachsenenund den und Kindernzulassen-weildiesihren Inter- Missbrauchsabbildungen von Kindern und
Bedürfnissender Kinder - ohne Frageeine essendienen würde und sie dann ihre Jugendlichen.
Blüte dessexuelienLiberalisierungsprozes- sexuellenWünschestraffreiauslebenkönn- Inwiefernist lhreArbeitam Dunkelfeldproiekt
ses,der übrigensim damaligenTitelbild ten. Dieszeigtletztlich ein Hadernmit dem mit derdamaligenDebattevergleichbar? Auch
besondersprägnant wiedergegebenwird, Schicksai,weil sie zwar für ihre pädophile Siebrechen ja Tabus.Tatsächlichgehtesauch
auf dem kaum mehr zu erkennenist, wel- Neigungnichtskönnen- dennniemandkann in der Öffentlichkeitsarbeitdes präven-
chesder kindlicheund welchesder erwach- sich seinesexuellePräferenzstrukturaus- tionsprojektesDunkelfeldum eineEnttabui-
seneKörperseinsoll. sierung:Wir müssendasSpektrummensch-
Waswardasdamalsfür eineSzene? Eswar in KlausM. Beier(48) Iicher Sexualitätwertfrei respektierenund
demSinnekeine,,Szene", die sichda zu Wort h a t an der FUB er- dies gilt auch für die Pädophilie oder die
meldete,sonderndie Texte sind Ausdruck l i n von 7979 bi s Hebephilie,alsodie Fixierungaufjugendli-
der verändertenSichtweiseauf Sexualität ry ö ö l vte0tztn und cheKörper,alsErscheinungsformen sexuel-
und ihres gesellschaftlichen Stellenwertes. P h il osophi estu- ler Präferenzen.Darausfolgt, dasswir Men-
Der Aufbruchder 60erJahrehat die Sexua- d i e rt, habi l i ti erte schen,die einer sexuellenMinorität ange-
lität ja ganz neu zum Thema gemachtund a m U ni versi täts- hören,nicht ausder Gemeinschaft ausgren-
mit Hoffnungenauf einegrundlegendeVer- k ti n i kumK i et für zen dürfen,sofernsieniemandenzu Opfern
änderungder Gesellschaftsordnung ver- S e x ual medi zii st n, ihrer besonderensexuellenAusrichtung
knüpft. Esging um utopischeVisioneneines Facharztfür Psy- machen.Diesgiit für die Pädophiliegenauso
befreitenMenschen,die sichum Schlagworte c h o somati sche wie etwafür den Sadismusund alle anderen
rankten wie ,,Abschaffungder Zwangs- Me di zi n sow i e P sychoanal yti ker sexuellenImpulse,derenAuslebenmit einer
h e ter os ex uaiit ät " ,,,A u fl ö s u ndge r p a a r- u n dsei t 1996 D i rektordes damal sneu Fremdgefährdungverbundensein könnte.
beziehung"und eineEntwertungvon,,Treue,, g e g ründeten Insti tutsfür S exual w i ssen- Betroffene,die Zweifelhaben,dieseVerhal-
als Ausdruck,,bürgeriich-kapitalistischer s c h aftund S exual medi zider n C hari t6- tenskontrollesicherstellenzu können,müs-
Besitzansprüche". U n i versi tätsmediB zierLi
n n. D i eP roj ekte senunsereUnterstützungerfahren,damites $
Wardie Forderung nachStraffreiheit1979der im Internet: www.l<ein-taeter-werden.de nicht zu sexuellenÜbergriffenkommr.Wer ?
Höhepunkt derPädophitie-Aktivisten? Esgab sichhingegennichthelfenlassenmöchteund E

2 0 1 0| 1 7 .3 0 .JU NI
t s E RLPr N
ädop
r it ie - De b a t t e

Ubergriffebegehgmussmit allenMitteln des lst diein derzitty1979geäußerte Behauptung,


Strafrechtsdarangehindertwerden,beiwei- KinderwürdendurchsexuelleKontaktemit
teren Opfern Schadenzu verursachen.Wir Erwachsenen nichttraumatisiert,heuterevi-
enttabuisierenalsodie Neigung,tabuisieren diert? Aus klinischer Sicht war immer klar,
aber das Verhalten.Darin liegt der Unter- dasssexuelleTraumatisierungin der Kind-
schiedzu denAufweichungstendenzen Ende heit mit Fnih- und Spätfolgenverbundensein
der 70er,Anfang der 80er Jahre. konnten. Heute kennenwir die Prädiktoren
Wieviele Pädophite habensichim Rahmen des noch genauerund wissen:Je näherder Täter
Dunkelfeldprojektes derCharit6 gemeldet? Seit dem Opfer steht,je früher der Missbrauch
das Projekt vor ftinfJahren srartere,hatten beginnt und je länger er anhdlt, je massiver
wir mehr als tausendAafragen von Betrof- und gewalttätigerdie Übergriffe und je
fenen,mehr als500 ausdem ganzenBundes- weniger sich das Opfer dem Einwirken des
gebietwurden in Berlin diagnostischerfasst Täters zu entziehen und sich anderen zu
. und über 250 Männern eine gezielteprä- offenbarenvermag,umso gravierendersind
ventive Therapie angeboten. die Spät-und Langzeitfolgen.
UndwieläufteinesolcheTherapie ab?In einem Wasweiß die Forschung überMenschen,die
standardisierteneinjährigenBehandlungs- Kindermissbrauchen? Esgibt zwei Gruppen:
programm mit wöchentlichen Sitzungen Etwadie HälftederTäterhat einepädophile
geht es für die Betroffenendarum, sich mit Neigung,alsoeinesexuelleAnsprechbarkeit
den eigenenpädophilenPhantasiendetail- aufden kindlichen Körper.Die anderensind
liert auseinanderzusetzen, sodassmögliche sexuell eigentlich auf Erwachseneaus-
Gefahrensituationenim Alltagslebenkon- gerichtet, aber ausverschiedenenGründen
kretisiert und hierfär adäquateVerhaltens- nicht in der Lage,sich mit entsprechenden
strategienentwickelt werden können. Partnernzu verwirklichen.Sieweichendann
Unddann?Wird deutlich,wie schlechtsich aufKinder aus.
Männer mit pädophilerNeigungin Kinder WievielePädophite gibt es denn?Eineeigene
hineinversetzenkönnen und wie stark sie Studiehat uns gezeigt,dassetwa ein Prozent
von ihren eigenenVorsteilungenbeherrscht aller Männer den kindlichen Körper erre-
werden. Wir nennen das Wahrnehmungs- gendfinden. In Deutschlandwären dasetwa
verzerrungen und sprechenvon geringer 250.000Betroffene.Es entsprichterwa der
Opferempathie.Beideslässtsich durch die Häufigkeit der Parkinson-Iftankheit.
Behandlungpositivbeeinflussen, und damit Wievieledavonsind Frauen?Ich habe die
sinkt auch das Risiko einesÜbergriffs. Diagnosebishererst einmal bei einer Frau,
S ie s et z ena u c hMe d i k a me n te
e i n . Wa n n ? abertausendmalbei Männerngestellt.Kenn-
Gefährdungenfür Kinder können auch dar- zeichenistja dasAuftreten des kindlichen
auf zunickgehen,dassdie sexuellenlmpulse Körpers in den Masturbationsfantasiender
der Betroffenen sehr stark sind und darum Betroffenen.Häufigerkommt schonvor, dass
eine zusätzlichemedikamentöseEntlastung Frauen,,Ersatzhandlungen" an Kindern
sinnvoll ist. Etwa ein Fünftel der Teilnehmer begehen,alsovon ihrer sexuellenPräferenz
aus dem Projekt machenvon dieser Mög- aufErwachseneausgerichtetsind.Aber auch
lichkeit Gebrauch. solche nicht-pädophile motivierten Miss-
UnterdemSlogan,,KeinTäterwerden- auch brauchshandlungengehenwesentlich häu-
nichtim Netz"richtenSiesichseitletztemJahr figer auf Männerzurück.
auchanNutzervon Kinderpornografie. Warum? KönnenSieetwaszu den Ursachen der Pädo-
Uns wurde schnell klar, dass die meisten philie sagen?Wir gehen von einem bio-
Männer, die zu uns kommen, schon lange psychosozialen Geschehen aus, das heißt
Missbrauchsabbildungen ausdemNetznut- einem Zusammenwirkenbiologischerund
zen, zum Teil in großemUmfang.Solche psychosozialerFaktoren- weder das eine
Bilder sindeinezeitlichunbegrenzteDemü- noch das anderealleinewäre fur die Mani-
tigung der Opfer.Siesrehenzudemim Ver- festationausreichend.Dies erklärt auch,
dacht, die Hemmschwelleder Nurzer für warum beispielsweiseschwereTraumati-
konkreten Missbrauchzu senken.Und im sierungenin der Vorgeschichteder Betrof-
Netz fehlt einfachjedesozialeKontrolle.Wir fenen- einschließlicheigenerErfahrungen,
wendenuns an diejenigen,die diesenKon- sexuellmissbrauchtworden zu sein- empi-
sum einstellenwollen und therapeutische risch nicht als kausaleFaktorenbeleebar
Hilfe suchen. sind. !