Sie sind auf Seite 1von 324
Y250_00_Ge-Foreword.p65 Page 1 2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win
Y250_00_Ge-Foreword.p65
Page 1
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win
Y250_00_Ge-Foreword.p65 Page 2 2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win
Y250_00_Ge-Foreword.p65
Page 2
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win
VORWORT Diese Betriebsanleitung soll Sie mit der Bedienung und Wartung Ihres neuen REXTON II vertraut
VORWORT Diese Betriebsanleitung soll Sie mit der Bedienung und Wartung Ihres neuen REXTON II vertraut
VORWORT Diese Betriebsanleitung soll Sie mit der Bedienung und Wartung Ihres neuen REXTON II vertraut
VORWORT Diese Betriebsanleitung soll Sie mit der Bedienung und Wartung Ihres neuen REXTON II vertraut
VORWORT Diese Betriebsanleitung soll Sie mit der Bedienung und Wartung Ihres neuen REXTON II vertraut
VORWORT Diese Betriebsanleitung soll Sie mit der Bedienung und Wartung Ihres neuen REXTON II vertraut
VORWORT Diese Betriebsanleitung soll Sie mit der Bedienung und Wartung Ihres neuen REXTON II vertraut
VORWORT Diese Betriebsanleitung soll Sie mit der Bedienung und Wartung Ihres neuen REXTON II vertraut
VORWORT Diese Betriebsanleitung soll Sie mit der Bedienung und Wartung Ihres neuen REXTON II vertraut
VORWORT Diese Betriebsanleitung soll Sie mit der Bedienung und Wartung Ihres neuen REXTON II vertraut

VORWORT

VORWORT Diese Betriebsanleitung soll Sie mit der Bedienung und Wartung Ihres neuen REXTON II vertraut machen.

Diese Betriebsanleitung soll Sie mit der Bedienung und Wartung Ihres neuen REXTON II vertraut machen. Darüber hinaus enthält sie wichtige Sicherheitsinformationen. Bitte lesen Sie die Betriebsanleitung aufmerksam durch und befolgen Sie alle Hinweise, damit Sie sich an Ihrem Fahrzeug und seiner sicheren und problemlosen Bedienung stets erfreuen können.

Ihr SSANGYONG-Händler kennt das Fahrzeug am besten. Es ist daher empfehlenswert, sich bei allen Service-Fragen an ihn zu wenden, um Ihre vollständige Zufriedenheit zu garantieren.

Bei dieser Gelegenheit möchten wir uns bei Ihnen für den Kauf eines REXTON II bedanken und Ihnen versichern, dass wir auch in Zukunft stets an Ihrer Zufriedenheit und Freude am Fahren interessiert bleiben.

Die Betriebsanleitung ist Bestandteil des Fahrzeug und muss daher auch bei einem Weiterverkauf im Fahrzeug bleiben.

PYUNGTAEK, KOREA

WICHTIGER HINWEIS Bitte lesen Sie diese Betriebsanleitung aufmerksam durch und befolgen Sie alle Anweisungen genauestens.
WICHTIGER HINWEIS Bitte lesen Sie diese Betriebsanleitung aufmerksam durch und befolgen Sie alle Anweisungen genauestens.
WICHTIGER HINWEIS Bitte lesen Sie diese Betriebsanleitung aufmerksam durch und befolgen Sie alle Anweisungen genauestens.
WICHTIGER HINWEIS Bitte lesen Sie diese Betriebsanleitung aufmerksam durch und befolgen Sie alle Anweisungen genauestens.
WICHTIGER HINWEIS Bitte lesen Sie diese Betriebsanleitung aufmerksam durch und befolgen Sie alle Anweisungen genauestens.
WICHTIGER HINWEIS Bitte lesen Sie diese Betriebsanleitung aufmerksam durch und befolgen Sie alle Anweisungen genauestens.
WICHTIGER HINWEIS Bitte lesen Sie diese Betriebsanleitung aufmerksam durch und befolgen Sie alle Anweisungen genauestens.
WICHTIGER HINWEIS Bitte lesen Sie diese Betriebsanleitung aufmerksam durch und befolgen Sie alle Anweisungen genauestens.
WICHTIGER HINWEIS Bitte lesen Sie diese Betriebsanleitung aufmerksam durch und befolgen Sie alle Anweisungen genauestens.
WICHTIGER HINWEIS Bitte lesen Sie diese Betriebsanleitung aufmerksam durch und befolgen Sie alle Anweisungen genauestens.

WICHTIGER HINWEIS

Bitte lesen Sie diese Betriebsanleitung aufmerksam durch und befolgen Sie alle Anweisungen genauestens.

Warnhinweise wie „ACHTUNG GEFAHR“, „VORSICHT“ und „WICHTIGER HINWEIS“ haben eine bestimmte Bedeutung.

ACHTUNG GEFAHR

ACHTUNG GEFAHR

ACHTUNG GEFAHR bedeutet eine potenziell gefährliche Situation, die bei Nichtvermeiden zum Tod oder schweren Verletzungen führen kann.

VORSICHT

VORSICHT

VORSICHT bedeutet eine potenziell gefährliche Situation, die bei

Nichtvermeiden zu geringen oder mittelschweren Verletzungen oder Sachschaden führen kann.

WICHTIGER HINWEIS

WICHTIGER HINWEIS WICHTIGER HINWEIS bedeutet hilfreiche Informationen für die Wartung und spezielle Anweisungen.

WICHTIGER HINWEIS

WICHTIGER HINWEIS bedeutet hilfreiche Informationen für die Wartung und spezielle Anweisungen.

Informationen für die Wartung und spezielle Anweisungen. Alle in dieser Betriebsanleitung enthaltenen Informationen,

Alle in dieser Betriebsanleitung enthaltenen Informationen, Ab- bildungen und Spezifikationen basieren auf den zum Zeitpunkt der Publikation verfügbaren aktuellsten Produktinformationen. Ssangyong behält sich jederzeit Spezifikations- oder Konstruktionsänderungen ohne jegliche Benachrichtigungs- pflicht vor. Es ist möglich, dass dieses Fahrzeug nicht mit den Normen oder Bestimmungen anderer Länder übereinstimmt. Vor ei- ner Kraftfahrzeuganmeldung in irgendeinem anderen Land sollten Sie sich über alle dort vorhandenen Bestimmungen informieren und notwendige Änderungen durchführen lassen. In dieser Betriebsanleitung werden die zum Veröffentlichungs- zeitpunkt verfügbaren Ausstattungsstufen beschrieben. Es ist da- her möglich, dass einige der beschriebenen Ausstattungen nicht auf Ihr Fahrzeug zutreffen. Falls Sie irgendwelche Zweifel haben, welche Optionen oder Ausstattungsstufen auf Ihr Fahrzeug zutreffen, wenden Sie sich bitte an Ihren Ssangyong-Händler, der die neuesten Informationen und Spezifikationen besitzt.

*: Ein Sternchen in dieser Betriebsanleitung bedeutet, dass ein Ausstattungsteil nicht in allen Fahrzeugen enthalten ist (dies kann sich auf Modell- und Motorvarianten, spezifische Modelle für bestimmte Länder, Sonderausstattungen usw. beziehen).

Wir weisen ausdrücklich daraufhin, dass Teile und Zubehör, bei denen es sich nicht um Ssangyong-Originalteile handelt, von uns nicht geprüft und genehmigt wurden, und obwohl wir die auf dem Markt erhältlichen Produkte genauestens überwachen, können wir keine Garantie für die Sicherheit und Eignung derartiger Produkte zum Einbau in unseren Fahrzeu- gen übernehmen. Ssangyong übernimmt keine Haftung für irgendwelche Schäden, die durch die Verwendung von Nicht- Ssangyong-Originalteilen und -Zubehör verursacht wurden.

I N H A L T S A N G A B E 0. Allgemeine
I N H A L T S A N G A B E 0. Allgemeine
I N H A L T S A N G A B E 0. Allgemeine
I N H A L T S A N G A B E 0. Allgemeine
I N H A L T S A N G A B E 0. Allgemeine
I N H A L T S A N G A B E 0. Allgemeine
I N H A L T S A N G A B E 0. Allgemeine
I N H A L T S A N G A B E 0. Allgemeine
I N H A L T S A N G A B E 0. Allgemeine
I N H A L T S A N G A B E 0. Allgemeine
I N H A L T S A N G A B E 0. Allgemeine

INHALTSANGABE

I N H A L T S A N G A B E 0. Allgemeine Informationen
I N H A L T S A N G A B E 0. Allgemeine Informationen

0. Allgemeine Informationen

Section

0

1.

Sicherheitsmaßnahmen

Section

1

2.

Zündschlüssel / Funkschlüssel

Section

2

3.

Öffnen und Schließen

Section

3

4.

Schalter im Fahrzeuginnenraum

Section

4

5.

Instrumentenanlage

Section

5

6.

Getriebe- und Bremssystem

Section

6

7.

Sitze

Section

7

8.

Sicherheitsgurte und Airbag

Section

8

9.

Belüftung, Heizung, Klimaanlage und Luftreinheitserkennungsanlage

Section

9

10.

Turbolader-System

Section 10

11.

Komforteinrichtungen

Section 11

12.

In Notfallsituationen

Section 12

13.

Wartung und Instandhaltung

Section 13

14.

Leuchte

Section 14

15.

Fahrzeugpflege

Section

15

16.

Index

Section 16

0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

Y250_00_Ge-Foreword.p65 Page 6 2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win
Y250_00_Ge-Foreword.p65
Page 6
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win
Allgemeine Informationen 0 0 1 INHALTSANGABE Empfohlene flüssigkeiten und schmiermittel 0-2 Abmessungen 0-3
Allgemeine Informationen 0 0 1 INHALTSANGABE Empfohlene flüssigkeiten und schmiermittel 0-2 Abmessungen 0-3
Allgemeine Informationen 0 0 1 INHALTSANGABE Empfohlene flüssigkeiten und schmiermittel 0-2 Abmessungen 0-3
Allgemeine Informationen 0 0 1 INHALTSANGABE Empfohlene flüssigkeiten und schmiermittel 0-2 Abmessungen 0-3
Allgemeine Informationen 0 0 1 INHALTSANGABE Empfohlene flüssigkeiten und schmiermittel 0-2 Abmessungen 0-3
Allgemeine Informationen 0 0 1 INHALTSANGABE Empfohlene flüssigkeiten und schmiermittel 0-2 Abmessungen 0-3
Allgemeine Informationen 0 0 1 INHALTSANGABE Empfohlene flüssigkeiten und schmiermittel 0-2 Abmessungen 0-3
Allgemeine Informationen 0 0 1 INHALTSANGABE Empfohlene flüssigkeiten und schmiermittel 0-2 Abmessungen 0-3
Allgemeine Informationen 0 0 1 INHALTSANGABE Empfohlene flüssigkeiten und schmiermittel 0-2 Abmessungen 0-3
Allgemeine Informationen 0 0 1 INHALTSANGABE Empfohlene flüssigkeiten und schmiermittel 0-2 Abmessungen 0-3

Allgemeine Informationen

0 0 1
0
0
1
Allgemeine Informationen 0 0 1 INHALTSANGABE Empfohlene flüssigkeiten und schmiermittel 0-2 Abmessungen 0-3

INHALTSANGABE

Empfohlene flüssigkeiten und schmiermittel0-2

0-2

Abmessungen0-3

0-3

Spezifikationen0-4

0-4

Fahrzeugidentifizierungen

0-8

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

EMPFOHLENE FLÜSSIGKEITEN UND SCHMIERMITTEL
EMPFOHLENE FLÜSSIGKEITEN UND SCHMIERMITTEL

0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

       

Beschreibung

   

Fassungsvermögen

Spezifikationen

         

Motoröl

D27DTP

8,5Motoröl D27DTP Qualitätsklasse:

8,5

Qualitätsklasse:

D27DT

8,5D27DT Ssangyong Original-Motoröl (Von Mercedes-Benz genehmigtes

8,5

Ssangyong Original-Motoröl (Von Mercedes-Benz genehmigtes

G32D

9,0G32D Motoröl gemäß Wartungsproduktblättern MB-Datenblatt 229,1 oder 229,3)

9,0

Motoröl gemäß Wartungsproduktblättern MB-Datenblatt 229,1 oder 229,3)

Viskosität: MB Freigabeblatt Nr. 224,1

Motorkühlmittel

D27DTP

11,5Motorkühlmittel D27DTP Ssangyong-Originalkühlmittel

11,5

Ssangyong-Originalkühlmittel

D27DT

11,5D27DT HOECHST GENANTIN SUPER 8023/14

11,5

HOECHST GENANTIN SUPER 8023/14

G32D

11,3 ~ 11,5

11,3 ~ 11,5

Getriebeöl für Automatikgetriebe

 

8,0Getriebeöl für Automatikgetriebe   Ssangyong Original-Öl (Shell ATF 3353 oder Fuchs ATF 3353)

8,0

Ssangyong Original-Öl (Shell ATF 3353 oder Fuchs ATF 3353)

Getriebeöl für Schaltgetriebe

2WD

3,4Getriebeöl für Schaltgetriebe 2WD Ssangyong Original-Öl (ATF DEXRON II)

3,4

Ssangyong Original-Öl (ATF DEXRON II)

4WD

3,64WD

3,6

Getriebeöl für Verteilergetriebe

AWD

1,1Getriebeöl für Verteilergetriebe AWD Ssangyong Original-Öl (ATF DEXRON III)

1,1

Ssangyong Original-Öl (ATF DEXRON III)

TOD

1,4TOD

1,4

Zuschaltbarer

1,4Zuschaltbarer

1,4

Achsenöl

Vorne

Nicht IOP.

1,4 ~ 1,5

1,4

1,4 ~ 1,5

~ 1,5

Achsenöl Vorne Nicht IOP. 1,4 ~ 1,5 Ssangyong Original-Öl (API GL-5 oder SAE 80W/ 90)

Ssangyong Original-Öl (API GL-5 oder SAE 80W/ 90)

IOP

0,78
0,78

Ssangyong Original-Öl (Shell Synthetic Öl GL75W/90)

Hinten

Fest

2,0 ~ 2,2

2,0 ~ 2,2

Hinten Fest 2,0 ~ 2,2 Ssangyong Original-Öl (API GL-5 oder SAE 80W/90)

Ssangyong Original-Öl (API GL-5 oder SAE 80W/90)

IRS

1,5
1,5

Ssangyong Original-Öl (Shell Synthetic Öl GL75W/90)

Brems-/Kupplungsflüssigkeit

 

Nach Bedarf

Ssangyong Original-Öl (DOT4)

Servolenkflüssigkeit

1,0

1,0

1,0

Ssangyong Original-Öl (ATF DEXRON II oder III)

ACHTUNG GEFAHR

• Nur von Ssangyong empfohlene Flüssigkeiten und Schmiermittel verwenden.

• Beim Nachfüllen oder Wechseln der Flüssigkeiten stets den vorgeschriebenen Pegelstand beachten.

• Keine gemischten Arten oder Marken von Ölen oder Flüssigkeiten verwenden. Dies kann zu Schäden führen.

0-2

D27DTP: Diesel 2,7 Power-Up D27DT: Diesel 2,7 G32D: Benzin

ABMESSUNGEN Einheit: mm Draufsicht Vorderansicht 0
ABMESSUNGEN
Einheit: mm
Draufsicht
Vorderansicht
0
1.870 Seitenansicht 1.760 (1.830) 2.820 4.720
1.870
Seitenansicht
1.760
(1.830)
2.820
4.720

* (

) : Wahlweise

1.760 (1.830) 2.820 4.720 * ( ) : Wahlweise 1.550 Rückansicht 1.540 0-3 1 2 3
1.760 (1.830) 2.820 4.720 * ( ) : Wahlweise 1.550 Rückansicht 1.540 0-3 1 2 3
1.760 (1.830) 2.820 4.720 * ( ) : Wahlweise 1.550 Rückansicht 1.540 0-3 1 2 3
1.760 (1.830) 2.820 4.720 * ( ) : Wahlweise 1.550 Rückansicht 1.540 0-3 1 2 3

1.550

Rückansicht

(1.830) 2.820 4.720 * ( ) : Wahlweise 1.550 Rückansicht 1.540 0-3 1 2 3 4
(1.830) 2.820 4.720 * ( ) : Wahlweise 1.550 Rückansicht 1.540 0-3 1 2 3 4
(1.830) 2.820 4.720 * ( ) : Wahlweise 1.550 Rückansicht 1.540 0-3 1 2 3 4
(1.830) 2.820 4.720 * ( ) : Wahlweise 1.550 Rückansicht 1.540 0-3 1 2 3 4

1.540

0-3

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

SPEZIFIKATIONEN (I) * ( ): Wahlweise, [ ]: Zweiradantrieb, D27DTP: Diesel 2,7 Power-Up, D27DT: Diesel
SPEZIFIKATIONEN (I)
* ( ): Wahlweise, [ ]: Zweiradantrieb, D27DTP: Diesel 2,7 Power-Up,
D27DT: Diesel 2,7, G32D: Benzin

0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

 

D27DTP

 

D27DT

 

G32D

 

Beschreibung

     

Allgemeine

Gesamtlänge (mm)

 

4.720

 

 

Informationen

Gesamtbreite (mm)

 

1.870

 

 

Gesamthöhe (mm)

 

1.760 (1.830)

 

 

Gesamtgewicht (kg)

 

2.760

 

 

Leergewicht (kg)

A/T

 

2.099

 

2.101

 

2.088

M/T

 

_

 

2.088

 

_

Kraftstoff

Diesel

 

 

Gasoline

Kraftstofftank-Kapazität (

)
)

80

 

 

Mindestwenderadius

 

5,7m

 

 

Motor

Zylinderanzahl/

5 / 17,5:1

 

5 / 18:1

 

6 / 10:1

Verdichtungsverhältnis

 

Gesamthubraum

(cc)

 

2.696

 

 

3.199

Nockenwellenanordnung

 

DOHC

 

 

Höchstleistung

A/T

 

186 PS / 4.000 rpm

165

PS / 4.000 rpm

220

PS / 6.100 rpm

M/T

 

_

165

PS / 4.000 rpm

 

_

Höchst-

A/T

 

395 Nm / 1.600~3.000 rpm

340

Nm / 2.400 rpm

312

Nm / 4.600 rpm

drehmoment

M/T

 

_

340

Nm / 2.400 rpm

 

_

Leerlaufdrehzahl

750 ± 50 rpm

 

700 ± 50 rpm

Kühlsystem

Wassergekühlt /

   

Umlaufkühlung

 

 

Kühlmittelkapazität (

)
)

11,5

 

 

11,3 ~ 11,5

Art der Schmierung

 

Zahnradpumpe /

   
 

Umlaufkühlung

 

 

0-4

SPEZIFIKATIONEN (II)
SPEZIFIKATIONEN (II)
   

D27DTP

D27DT

G32D

 

Beschreibung

     

Motor

Maximal-Öleinfüllmenge ( (bei Verfrachtung)

)
)

9,2

9,8

Turbolader und

       

Kühlsystemtyp

Turbocharger, luftgekühlt

_

Schaltgetriebe

Kupplungstyp

 

_

Semi-Fernschaltungsführung,

_

 

Mittelschaltung

Übersetzung

1.

_

4,315

_

2.

_

2,475

_

3.

_

1,536

_

4.

_

1,000

_

5.

_

0,807

_

Rückwärtsgang

_

3,919

_

Automatikgetriebe

Modell

Elektronisch, 5-Gang

Kupplungstyp

 

Mittelschaltung

Übersetzung

1.

3,595

3,951

2.

2,186

2,423

3.

1,405

1,486

4.

1,000

1,000

5.

0,831

0,833

1.

Rückwärts

3,167

3,147

2.

Rückwärts

1,926

1,930

0-5

0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

SPEZIFIKATIONEN (III) * ( ) Wahlweise
SPEZIFIKATIONEN (III)
* ( ) Wahlweise

0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

 

D27DTP

D27DT

G32D

 

Beschreibung

     

Verteilergetriebe

Modell

AWD

Zuschaltbarer Allradantrieb (TOD)

Zuschaltbarer Allradantrieb (AWD)

Typ

Planetengetriebe

 

Übersetzung

Hoch (4H)

-

1,000 : 1

 

Niedrig (4L)

-

2,483 : 1

 

Kupplung

Kupplungstyp

-

Hydrauliktyp

 

-

(Schaltgetriebe)

Scheibentyp

 

Einscheiben-

 

-

Trockenkupplungstyp

 

-

Servolenkung

Typ

Zahnstangenlenkung

 

Lenkwinkel

Innerer

36,17°

 

Äußerer

32,4°

 

Vorderachse

Antriebswellentyp

Kugelgelenk

 

Achsgehäusetyp

IOP typ

Aufbautyp

Aufbautyp

(IOP typ)

Hinterachse

Antriebswellentyp

Halbschwimmend

Halbschwimmend

Halbschwimmend

(Zahnstangenlenkung)

(Zahnstangenlenkung)

Achsgehäusetyp

Aufbautyp (IRS typ)

Aufbautyp

Aufbautyp

(IRS typ)

Bremsen

Hauptzylindertyp

Tandemachsentyp

 

Verstärkungstyp

Unterdruck-

   

Bremskraftverstärkertyp

 

Bremstyp

Vorderräder

Scheibentyp

 

Hinterräder

Scheibentyp

 

Feststellbremse

Seilzugtyp (Automatische Feststellbremse)

 

0-6

SPEZIFIKATIONEN (IV) * ( ) Wahlweise
SPEZIFIKATIONEN (IV)
* ( ) Wahlweise
 

D27DTP

D27DT

G32D

 

Beschreibung

     

Aufhängung

Vorderradaufhängung

Dreieckslenker +

   

Schraubenfeder

 

Hinterradaufhängung

5-Lenker-Hinterachse + Schraubenfeder (Mehrlenker-Hinterachse + Schraubenfeder (EAS))

5-Lenker-Hinterachse

5-Lenker-Hinterachse + Schraubenfeder (Mehrlenker-Hinterachse + Schraubenfeder (EAS))

+ Schraubenfeder

Klimaanlage

Kältemittel (Kapazität)

R - 134a / 720 ± 30g (R - 134a / 1120 ± 30g)

 

Elektrik

Batterietyp / Kapazität (V-AH)

MF / 12 - 90

 

Starterkapazität (V-KW)

12 - 2,2

12

- 1,8

Drehstromgeneratorkapazität (V-A)

12 - 140 (12 - 115)

12

- 115

0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

0-7

FAHRZEUGIDENTIFIZIERUNGEN
FAHRZEUGIDENTIFIZIERUNGEN

0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

1. Motornummer

Benzinmotor: Die Motornummer ist in den unteren Bereich des Zylinderblocks des Abgaskrümmers eingestanzt. D27DTP D27DT
Benzinmotor: Die Motornummer ist in
den unteren Bereich des Zylinderblocks
des Abgaskrümmers eingestanzt.
D27DTP
D27DT

Dieselmotor (D27DTP, D27DT): Die Motornummer ist in den unteren Bereich des Zylinderblocks hinter dem Einlaßkniestück eingestanzt.

0-8

2. Fahrwerknummer

dem Einlaßkniestück eingestanzt. 0-8 2. Fahrwerknummer Die Fahrwerknummer ist im Rahmen hinter dem rechten

Die Fahrwerknummer ist im Rahmen hinter dem rechten Vorderreifen eingestanzt.

3. Zulassungsschild

dem rechten Vorderreifen eingestanzt. 3. Zulassungsschild Das Zulassungsschild befindet sich an der Türschwelle der

Das Zulassungsschild befindet sich an der Türschwelle der Fahrertür.

Sicherheitsmaßnahmen 0 1 1 INHALTSANGABE Vor antritt einer fahrt zu überprüfen 1-2 Motor starten und
Sicherheitsmaßnahmen 0 1 1 INHALTSANGABE Vor antritt einer fahrt zu überprüfen 1-2 Motor starten und
Sicherheitsmaßnahmen 0 1 1 INHALTSANGABE Vor antritt einer fahrt zu überprüfen 1-2 Motor starten und
Sicherheitsmaßnahmen 0 1 1 INHALTSANGABE Vor antritt einer fahrt zu überprüfen 1-2 Motor starten und
Sicherheitsmaßnahmen 0 1 1 INHALTSANGABE Vor antritt einer fahrt zu überprüfen 1-2 Motor starten und
Sicherheitsmaßnahmen 0 1 1 INHALTSANGABE Vor antritt einer fahrt zu überprüfen 1-2 Motor starten und
Sicherheitsmaßnahmen 0 1 1 INHALTSANGABE Vor antritt einer fahrt zu überprüfen 1-2 Motor starten und
Sicherheitsmaßnahmen 0 1 1 INHALTSANGABE Vor antritt einer fahrt zu überprüfen 1-2 Motor starten und
Sicherheitsmaßnahmen 0 1 1 INHALTSANGABE Vor antritt einer fahrt zu überprüfen 1-2 Motor starten und
Sicherheitsmaßnahmen 0 1 1 INHALTSANGABE Vor antritt einer fahrt zu überprüfen 1-2 Motor starten und

Sicherheitsmaßnahmen

0 1 1
0
1
1
Sicherheitsmaßnahmen 0 1 1 INHALTSANGABE Vor antritt einer fahrt zu überprüfen 1-2 Motor starten und

INHALTSANGABE

Vor antritt einer fahrt zu überprüfen1-2

1-2

Motor starten und anfahren anfahren

1-5

Sicherheitsmassnahmen1-7

1-7

Dieselmotor mit direkteinspritzung1-13

1-13

Vorsichtsmaßnahmen in bezug auf nicht autorisierte modifikationen und Änderungen nicht autorisierte modifikationen und Änderungen

1-16

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

VOR ANTRITT EINER FAHRT ZU ÜBERPRÜFEN
VOR ANTRITT EINER FAHRT ZU ÜBERPRÜFEN

0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

ZU ÜBERPRÜFEN 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13

VOR ANTRITT EINER FAHRT ZU ÜBERPRÜFEN (I)

TÄGLICH VORZUNEHMENDE ÜBER- PRÜFUNGEN

• Motoröl-,

Bremsenflüssigkeits-

flüssigkeitsstand prüfen

und

Wascher-

• Keilriemen auf Verschleiß und Sitz prüfen

• Unterkarosserie auf Flüssigkeitslecks hin untersuchen

Die täglichen Überprüfungen müssen vor jedem Fahrt- antritt vorgenommen werden.

müssen vor jedem Fahrt- antritt vorgenommen werden. FAHRZEUG AUSSEN ÜBERPRÜFEN 1. Reifendruck und Abnutzung

FAHRZEUG AUSSEN ÜBERPRÜFEN

1. Reifendruck und Abnutzung prüfen.

2. Motorölstand und andere Flüssigkeits-/Ölstände im Motorraum prüfen.

3. Windschutzscheibe, Heckscheibe, Außenspiegel und

Innenraumspiegel reinigen.

4. Sicherstellen, dass Motorhaube und Heckklappe ord- nungsgemäß geschlossen sind.

5. Sicherstellen, dass sich im Gefahrenbereich des Fahr-

zeugs keine Hindernisse befinden.

FAHRZEUG INNEN ÜBERPRÜFEN

1. Sicherstellen, dass alle Türen einschließlich der Heck- klappe ordnungsgemäß geschlossen sind.

2. Fahrersitz für ein bequemes Fahren entsprechend einstellen.

3. Außen- und Innenrückspiegel einstellen.

4. Sicherheitsgurt anlegen und vergewissern, dass auch alle anderen Passagiere ihre Gurte ordnungsgemäß angeschnallt haben.

5. Betrieb der Feststellbremse überprüfen.

6. Prüfen, ob alle Warnleuchten funktionieren, wenn sich der Zündschlüssel in der Position „EIN“ befindet.

7. Ordnungsgemäße Funktion von Kupplungspedal, Gaspedal und Bremspedal prüfen.

8. Sicherstellen, dass sich im Gefahrenbereich des Fahr- zeugs keine Hindernisse befinden.

1-2 SICHERHEITSMASSNAHMEN Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65 Page 2 2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win
1-2
SICHERHEITSMASSNAHMEN
Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65
Page 2
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win
VOR ANTRITT EINER FAHRT ZU ÜBERPRÜFEN (II) ÜBERPRÜFUNGEN UND EINSTELLUNGEN • Vor dem Fahren sicherstellen,
VOR ANTRITT EINER FAHRT ZU ÜBERPRÜFEN (II) ÜBERPRÜFUNGEN UND EINSTELLUNGEN • Vor dem Fahren sicherstellen,
VOR ANTRITT EINER FAHRT ZU ÜBERPRÜFEN (II) ÜBERPRÜFUNGEN UND EINSTELLUNGEN • Vor dem Fahren sicherstellen,
VOR ANTRITT EINER FAHRT ZU ÜBERPRÜFEN (II) ÜBERPRÜFUNGEN UND EINSTELLUNGEN • Vor dem Fahren sicherstellen,
VOR ANTRITT EINER FAHRT ZU ÜBERPRÜFEN (II) ÜBERPRÜFUNGEN UND EINSTELLUNGEN • Vor dem Fahren sicherstellen,
VOR ANTRITT EINER FAHRT ZU ÜBERPRÜFEN (II) ÜBERPRÜFUNGEN UND EINSTELLUNGEN • Vor dem Fahren sicherstellen,
VOR ANTRITT EINER FAHRT ZU ÜBERPRÜFEN (II) ÜBERPRÜFUNGEN UND EINSTELLUNGEN • Vor dem Fahren sicherstellen,
VOR ANTRITT EINER FAHRT ZU ÜBERPRÜFEN (II) ÜBERPRÜFUNGEN UND EINSTELLUNGEN • Vor dem Fahren sicherstellen,
VOR ANTRITT EINER FAHRT ZU ÜBERPRÜFEN (II) ÜBERPRÜFUNGEN UND EINSTELLUNGEN • Vor dem Fahren sicherstellen,
VOR ANTRITT EINER FAHRT ZU ÜBERPRÜFEN (II) ÜBERPRÜFUNGEN UND EINSTELLUNGEN • Vor dem Fahren sicherstellen,
VOR ANTRITT EINER FAHRT ZU ÜBERPRÜFEN (II) ÜBERPRÜFUNGEN UND EINSTELLUNGEN • Vor dem Fahren sicherstellen,

VOR ANTRITT EINER FAHRT ZU ÜBERPRÜFEN (II)

ÜBERPRÜFUNGEN UND EINSTELLUNGEN

• Vor dem Fahren sicherstellen, dass alle Türen, Schiebedach, Heckklappe und Tankklappe sicher ge- schlossen sind.

• Fahrersitz, Kopfstütze und Rückspiegel so einstellen, dass ein bequemes und sicheres Fahren möglich ist.

• Alle Dinge beseitigen, die beim Fahren hinderlich sein könnten.

VORSICHT

• Im Fußraum des Fahrers dürfen sich keine Objekte

(beispielsweise Dosen) befinden, da diese bei der Betätigung von Bremse, Kupplung oder Gaspedal hinderlich sein könnten.

• Die Fußmatte muss richtig eingelegt sein und über die geeig- nete Dicke verfügen. Anderenfalls könnte die Fußmatte die Betätigung der Pedale behindern.

• Außen- und Innenspiegel auf die gewünschte Position einstellen.

VORSICHT

Niemals Fahrersitz, Rückspiegel oder Lenkrad während der

Fahrt einstellen. Die Einstellungen immer vor Fahrtantritt vornehmen.

• Vor Beginn der Fahrt müssen sämtliche Insassen ih- ren Sicherheitsgurt anlegen.

• Alle Warn- und Kontrollleuchten und Anzeigen (Kraftstoff, Drehzahl, Tachometer usw.) mit Zündschlüssel auf „ON“ überprüfen.

• Stets den Pedalbetrieb (Bremse, Gaspedal, Kupplung) prüfen.

• Sicherstellen, dass sich keine Hindernisse in der Nähe des Fahrzeuges befinden.

0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

SICHERHEITSMASSNAHMEN 1-3 Page 3 2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win
SICHERHEITSMASSNAHMEN
1-3
Page 3
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15

VOR ANTRITT EINER FAHRT ZU ÜBERPRÜFEN (III)

KRAFTSTOFFEMPFEHLUNG

Geeignet ist handelsüblicher Kraftstoff höherer Qualität.

Die Qualität des Kraftstoffes hat einen großen Einfluß auf Leistung, Fahrkomfort und Lebensdauer des Motors. Die Zusätze spielen hierbei ebenfalls eine große Rolle. Ver- wenden Sie deshalb stets Kraftstoff mit hoher Qualität.

Dieselmotor

Verwenden Sie stets Kraftstoff mit mindestens 50 Cetan.

Benzinmotor

Kraftstoff mit zu niedriger Oktanzahl kann Vorzündung, das sog. “Klopfen”, verursachen. Für Folgeschäden kann

Ssangyong nicht haftbar gemacht werden.

VORSICHT

Zu Fragen zur korrekten Oktaneinstellung und Verwendung von

anderen Kraftstoffen (außer. verbleitem Kraftstoff) wenden Sie sich an Ihren Ssangyong-Vertragspartner.

VORSICHT

Der Motor und das Auspuffsystem können Schaden erleiden.

• Verwenden Sie keinen verbleiten Kraftstoff in Fahrzeugen, die für unverbleiten Kraftstoff ausgelegt sind.

• Verwenden Sie nur Kraftstoffe mit der von Ssangyong für Ihr Land empfohlenen oder einer höheren Oktanzahl (ROZ).

Schäden werden nicht vom Garantieanspruch gedeckt.

Verwenden Sie kein Methanol

Kraftstoffe, die Methanol (Holzgeist) enthalten, sollten Sie für Ihren REXTON II nicht verwenden. Diese Art von Kraft- stoff kann die Leistungsfähigkeit verringern und im Kraftstoffsystem Schäden verursachen.

WICHTIGER HINWEIS Der Garantieanspruch deckt keine Schäden am Kraftstoffsystem, die durch Gebrauch von Methanol oder

WICHTIGER HINWEIS

Der Garantieanspruch deckt keine Schäden am Kraftstoffsystem, die durch Gebrauch von Methanol oder Methanol enthaltendem Kraftstoff hervorgerufen wurden.

Fahrten im Ausland

Wenn Sie Ihren Rexton II im Ausland fahren wollen, den- ken Sie an folgendes:

• Beachten Sie alle Vorschriften zu Anmeldung und Versicherung.

• Erkundigen Sie sich, ob geeigneter Kraftstoff verfügbar ist.

Betanken aus Fässern oder Vorratsbehältern

Aus Sicherheitsgründen (inbesondere bei Benutzung nicht- kommerzieller Betan-kungseinrichtungen) müssen Kraft- stoff-behälter, Pumpen und Schlauchleitungen geerdet sein. Unter gewissen atmosphärischen und Durchfluß- bedingungen kann sich eine statische Ladung bilden, wenn nicht geerdete Schläuche, insbesondere solche aus Kunststoff, an die Kraftstoffpumpe angeschlossen sind. Deshalb wird für nichtkommerzielle Betankungseinrichtungen empfohlen, geerdete Pumpen mit über sie geerdeten Schläu- chen zu benutzen und die Kraftstoffbehälter ausreichend zu erden.

1-4 SICHERHEITSMASSNAHMEN Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65 Page 4 2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win
1-4
SICHERHEITSMASSNAHMEN
Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65
Page 4
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win
MOTOR STARTEN UND ANFAHREN
MOTOR STARTEN UND ANFAHREN
M/T
M/T

1. Feststellbremse anziehen.

2. Sicherstellen, dass sich im Gefahrenbereich des Fahr- zeugs keine Personen oder Hindernisse befinden.

VORSICHT

In einem Fahrzeug mit Automatikgetriebe kann der Motor nur dann

gestartet werden, wenn sich der Wählhebel in der „P“- oder „N“- Position befindet.

In einem Fahrzeug mit Schaltgetriebe kann der Motor nur dann ge- startet werden, wenn das Kupplungspedal ganz gedrückt ist.

Während der Motor läuft, den Zündschlüssel nicht zur „START“- Position drehen. Dies könnte zu einem schwerwiegenden Motor- startschaden führen.

A/T
A/T

3. • Fahrzeuge mit Automatikgetriebe

Wählhebel in die „P“-Position bewegen und das Brems- pedal drücken.

• Fahrzeuge mit Schaltgetriebe

Schalthebel in die neutrale Position bewegen und das Bremspedal und Kupplungspedal völlig durchtreten.

ACHTUNG GEFAHR

Bremspedal drücken, wenn sich der Wählhebel in der „P“-Positi- on befindet. Niemals das Gaspedal drücken.

0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

SICHERHEITSMASSNAHMEN 1-5 Page 5 2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win
SICHERHEITSMASSNAHMEN
1-5
Page 5
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

A/T
A/T

4. • Fahrzeuge mit Dieselmotor:

Zündschlüssel in das Schloss stecken und auf die

„EIN“-Position stellen, ohne das Gaspedal zu drücken.

) erlischt, Schlüs-

sel auf „START“-Position drehen, um den Motor zu

starten.

• Fahrzeuge mit Benzinmotor:

Zündschlüssel zur „EIN“-Position drehen und die Funk-

tion der entsprechenden Warnleuchten überprüfen.

Sobald die Vorglühkontrollleuchte (

5. Schlüssel loslassen, sobald der Motor startet. Ist das Fahrzeug mit einem Schaltgetriebe ausgestattet und in

der neutralen N-Position, kann das Kupplungspedal los- gelassen werden während der Motor läuft.

los- gelassen werden während der Motor läuft. 6. Motor im Leerlauf warm laufen lassen. (unter -15°C:

6.

Motor im Leerlauf warm laufen lassen. (unter -15°C: etwa 3 Minuten)

7.

Sicherstellen, dass sich im Gefahrenbereich des Fahr- zeugs keine Personen oder Hindernisse befinden.

8.

Feststellbremse lösen.

9.

Fahrzeuge mit Automatikgetriebe

Bremspedal gedrückt halten und in die „D“-Position schalten. Sicherstellen, dass die Positionsanzeigen von „D“ und „1“ aufleuchten. Bremspedal langsam loslassen, um anzufahren.

• Fahrzeuge mit Schaltgetriebe

Bremspedal und Kupplungspedal gedrückt halten und in die „1“-Position schalten. Zum Anfahren das Bremspe- dal loslassen und das Gaspedal langsam niederdrük- ken und gleichzeitig das Kupplungspedal langsam loslassen.

Motorabstellung

1. Bremspedal auch nach Stillstand des Fahrzeuges ge- drückt halten.

2. Fahrzeuge mit Automatikgetriebe. Gangwählhebel auf „P“-Position stellen.

Fahrzeuge mit Schaltgetriebe: Gangwählhebel auf neu- trale Position stellen.

3. Feststellbremse anziehen.

4. Zündschlüssel aus Zündschaltung abziehen.

1-6 SICHERHEITSMASSNAHMEN Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65 Page 6 2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win
1-6
SICHERHEITSMASSNAHMEN
Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65
Page 6
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win
SICHERHEITSMASSNAHMEN
SICHERHEITSMASSNAHMEN

SICHERHEITSMASSNAHMEN (I)

Zündschlüssel / Funkschlüssel

1. Niemals Kopien von Schlüsseln verwenden, die nicht von Ssangyong geliefert wurden. Durch Überlastung des Stromkreises könnte ein Feuer entstehen.

2. Falls Sie Ihre Schlüssel verlieren, müssen Sie diese komplett ersetzen, um einem Diebstahl vorzubeugen.

3. Funkschlüssel schonend behandeln und nicht nass werden lassen.

4. Zum Austausch der entladenen Batterie nur Batterien mit den gleichen Spezifikationen verwenden. Polarität nicht umkehren.

Turbolader-System (Fahrzeuge mit Dieselmotor)

Wenn die Ölzufuhr zum Lager, des schnell drehenden Turboladers unterbrochen wird, verursacht diese Unter- brechung eine Verklemmen des Turboladers. Aus diesem Grunde sind die folgenden Maßnahmen erforderlich um einer solchen Verklemmung vorzubeugen.

1. Nach dem Starten des Motors, den Motor ca. 2 Minu- ten im Leerlauf laufen lassen (Beschleunigung und so- fortiges Anfahren vermeiden).

2. Nach einem Motoröl- und Ölfilterwechsel, den Motor star- ten und ca. 2 Minuten im Leerlauf laufen lassen (Beschleunigung und sofortiges Anfahren vermeiden).

3. Nach dem Hochbelastungsfahren (wie Hochgeschwindigkeits- fahren oder langem abschüssigem Fahren) den Motor nicht sofort danach stoppen. Motor zum Abkühlen noch ca. 2 Minuten im Leerlauf laufen lassen.

Airbag

1. Der Installationsbereich der Airbags darf weder von Hand noch mit Werkzeugen manipuliert werden.

2. Das Airbagsystem ist ein zusätzlicher Schutz zum Sicherheitsgurt. Stellen Sie sicher, dass Sie und Ihre Pas- sagiere stets die Sicherheitsgurte auch dann anlegen, wenn zusätzlich Airbags im Fahrzeug installiert sind.

3. Keine Gegenstände auf den Airbagentfaltungsbereich legen. Während des Auslösens der Airbag könnte dies zu Verletzungen führen.

4. Das Airbagsystem sollte auf alle Fälle 10 Jahre nach dem Einbau inspiziert werden, selbst wenn es äu- ßerlich in Ordnung scheint.

5. Das Airbagsystem darf nur von einem Ssangyong-Händler oder einem Ssangyong-Vertragshändler repariert werden.

6. Den Stromkreis nicht mit einem Vielfach-Messgerät prüfen. An den Einzelkomponenten und der Verkabe- lung des Airbags keine Modifizierungen ausführen, einschließlich Airbag-Montagebereich am Lenkrad.

7. Niemals ein Kinder-Rückhaltesystem auf dem Vor- dersitz installieren. Bei einem Zusammenstoß könn- ten die Kinder im Rückhaltesystem durch den Airbag schwer verletzt werden.

8. Ein entfalteter Airbag muss aus dem Fahrzeug ent- fernt und durch einen neuen ersetzt werden.

9. Wenn sich ein Airbag entfaltet, sind die entsprechen- den Komponenten sehr heiß und dürfen nicht be- rührt werden bis sie abgekühlt sind.

10. Personen, die kleiner als 140 cm sind, gehören auf den Rücksitz.

0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

SICHERHEITSMASSNAHMEN 1-7 Page 7 2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win
SICHERHEITSMASSNAHMEN
1-7
Page 7
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

SICHERHEITSMASSNAHMEN (II)

Gefährliche Materialien

Entzündbare Gegenstände oder Wegwerffeuerzeuge nicht in der Konsole oder anderswo im Fahrzeug aufbewahren. Sie können

bei hohen Temperaturen explodieren und ein Feuer verursachen.

Originalteile

Nur Ssangyong-Originalteile bei einem notwendigen Aus-

tausch verwenden. Ssangyong übernimmt keine Haftung für irgendwelche Schäden, die durch die Verwendung von Nicht- Ssangyong-Originalteilen und –Zubehör verursacht wurden.

Rad

1. Stets die gleiche Reifengröße und den gleichen Reifen- typ desselben Herstellers für alle Räder verwenden. Anderenfalls kann es zu Schäden am Antrieb kommen.

2. Stets den vorgeschriebenen Reifendruck einhalten.

3. Sicherstellen, dass das Ersatzrad jederzeit einsatzbe- reit ist. Nach Aufziehen des Ersatzreifens auf das Rad,

niemals sehr weite Entfernungen zurücklegen. Stattdes- sen einen nahe gelegenen Händler oder Reifenprofi

aufsuchen, um den Ersatzreifen durch einen regulären, vollständig fahrsicheren Reifen austauschen zu lassen.

4. Reifenoberflächen regelmäßig vor dem Fahren auf Be- schädigung und ungleiche Abnutzung überprüfen und

falls notwendig die Reifen ersetzen.

5. Wenn unterschiedliche Reifen verwendet werden, kann dies zu höherem Kraftstoffverbrauch, längerem Bremsweg, Karosserievibration, schwergängiger Lenkung und schlechter ABS-(Anti-Blockiersystem)Funktionalität führen.

Elektrische Fensterheber

1. Wenn sich Kinder auf dem Rücksitz befinden, immer dar- auf achten, dass keine Körperteile der Kinder zwischen Fensterrahmen und Fenster gelangen können, während die hinteren Fenster vom Fahrersitz aus betrieben werden.

2. Wenn sich Kinder auf dem Rücksitz befinden, die hinte- re Fensterverriegelungstaste drücken, damit die Tasten in den hinteren Türen nicht betätigt werden können.

3. Sicherstellen, dass alle Passagiere sich sicher im Fahr- zeug befinden und keine Körperteile, wie z.B. Hände hinausstrecken.

4. Beim Schließen der Fenster erst vergewissern, ob dies sicher ist.

Scheibenreinigung

1. Sorgfältig darauf achten, dass der beheizte Heckscheibendraht und die Diversity-Antenne nicht beim Reinigen der Heckscheibe beschädigt werden.

2. Keinen Sonnenschutz auf der Windschutz- und Heck- scheibe anbringen. Er kann u.U. den beheizten Heckscheibendraht und die Antennen-Empfangs- fähigkeit negativ beeinträchtigen.

3. Die Regensensoren und automatischen Lichtsensoren sind im oberen Mittelteil der Windschutzscheibe ange- bracht (falls in Ausstattung enthalten). Werden diese Sensoren verschmutzt oder mehrfach übersprüht, funk- tionieren die automatischen regensensiblen Scheiben- wischer und Leuchten eventuell nicht ordnungsgemäß.

1-8 SICHERHEITSMASSNAHMEN Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65 Page 8 2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win
1-8
SICHERHEITSMASSNAHMEN
Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65
Page 8
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win
SICHERHEITSMASSNAHMEN (III) Kinder-Rückhaltesystem Für den Transport von Säuglingen und Kleinkindern sollte immer
SICHERHEITSMASSNAHMEN (III) Kinder-Rückhaltesystem Für den Transport von Säuglingen und Kleinkindern sollte immer
SICHERHEITSMASSNAHMEN (III) Kinder-Rückhaltesystem Für den Transport von Säuglingen und Kleinkindern sollte immer
SICHERHEITSMASSNAHMEN (III) Kinder-Rückhaltesystem Für den Transport von Säuglingen und Kleinkindern sollte immer
SICHERHEITSMASSNAHMEN (III) Kinder-Rückhaltesystem Für den Transport von Säuglingen und Kleinkindern sollte immer
SICHERHEITSMASSNAHMEN (III) Kinder-Rückhaltesystem Für den Transport von Säuglingen und Kleinkindern sollte immer
SICHERHEITSMASSNAHMEN (III) Kinder-Rückhaltesystem Für den Transport von Säuglingen und Kleinkindern sollte immer
SICHERHEITSMASSNAHMEN (III) Kinder-Rückhaltesystem Für den Transport von Säuglingen und Kleinkindern sollte immer
SICHERHEITSMASSNAHMEN (III) Kinder-Rückhaltesystem Für den Transport von Säuglingen und Kleinkindern sollte immer
SICHERHEITSMASSNAHMEN (III) Kinder-Rückhaltesystem Für den Transport von Säuglingen und Kleinkindern sollte immer
SICHERHEITSMASSNAHMEN (III) Kinder-Rückhaltesystem Für den Transport von Säuglingen und Kleinkindern sollte immer

SICHERHEITSMASSNAHMEN (III)

Kinder-Rückhaltesystem

Für den Transport von Säuglingen und Kleinkindern sollte immer ein geeignetes Kinder-Rückhaltesystem verwendet werden. Das Kinder- Rückhaltesystem muss dem Gewicht und der Größe Ihres Kindes ent- sprechen und in den Autositz passen. Aus Unfallstatistiken geht hervor, dass Kinder sicherer sind, wenn sie auf dem Rücksitz in einem ent- sprechenden Rückhaltesystem sitzen, anstatt auf dem Vordersitz.

ACHTUNG GEFAHR

• Babies und kleine Kinder müssen immer in einem Babysitz oder einem Kinderrückhaltesystem festgeschnallt werden.

• NIEMALS EIN NACH RÜCKWÄRTSAUSGERICHTETES KINDER- RÜCKHALTESYSTEM (entgegen der Fahrtrichtung) IM VORDER- SITZ ANBRINGEN, WO SICH DER BEIFAHRER-AIRBAG BEFINDET.

• Ein Kind in einem nach rückwärts ausgerichteten Kinder- Rückhaltesystem (entgegen der Fahrtrichtung), das im Vorder- sitz angebracht ist, kann schwer verletzt werden, wenn sich der Airbag des Beifahrers entfaltet. Ein rückwärts ausgerichte- tes Kinder-Rückhaltesystem immer auf dem Rücksitz anbringen.

• Ein vorwärts ausgerichtetes Kinder-Rückhaltesystem (in Fahrtrichtung) sollte, wenn irgend möglich, immer auf dem Rück- sitz befestigt werden. Falls es im vorderen Beifahrersitz angebracht wird, muss der Sitz in die hinterste Stellung gebracht werden.

• Bei der Befestigung eines Kinder-Rückhaltesystems stets den Anweisungen des Kindersitz-Herstellers folgen.

• Wenn das Kinder-Rückhaltesystem nicht verwendet wird, sollte es mit einem Sicherheitsgurt gesichert oder aus dem Fahrzeug entfernt werden.

• Kinder nicht während der Fahrt auf dem Schoß halten.

• Kinder niemals auf irgend einem Sitz stehen oder knien lassen.

• Kinder dürfen sich nicht während der Fahrt im Kofferraum aufhalten.

ACHTUNG GEFAHR

• Kinder, die für ein Rückhaltesystem zu groß sind, gehören auf

den Rücksitz, wo sie mit einem Sicherheitsgurt angeschnallt sein müssen. Wenn sich das Kind in einer Sitzposition befindet, wo der Schultergurt über sein Gesicht reicht oder sehr nahe zum Gesicht oder Hals ist, setzen Sie das Kind mehr zur Mitte des Fahrzeugs, damit es sich innerhalb des Schultergurts befindet, oder setzen Sie das Kind auf einen Platz, wo kein Schultergurt verwendet wird.

• Wir weisen darauf hin, dass der Drei-Punkt-Sicherheitsgurt für Personen konstruiert wurde, die größer als 140 cm sind.

Motor warm laufen lassen

1. Fahren Sie nicht ohne den Motor vorher warmlaufen zu lassen. Fahren, unmittelbar nach dem Motorstart, kann die Le- benserwartung des Motors einschränken. Lassen Sie den Motor warmlaufen, bevor Sie Ihr Fahrzeug in Bewegung setzen.

2. Den Motor jedoch nicht extrem lange warm laufen lassen. Den Motor nur so lange warm laufen lassen, bis sich die Kühl- mittel-Temperaturanzeige bewegt.

3. Extrem langes Warmlaufenlassen des Motors führt zu mehr Kraftstoffverbrauch und Luftverunreinigung. Eine optimale Warmlaufzeit ist ca. 2 Minuten.

Luftverunreinigung. Eine optimale Warmlaufzeit ist ca. 2 Minuten. Während der Warmlaufperiode Motor nicht beschleunigen.

Während der Warmlaufperiode Motor nicht beschleunigen.

0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

SICHERHEITSMASSNAHMEN 1-9 Page 9 2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win
SICHERHEITSMASSNAHMEN
1-9
Page 9
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

SICHERHEITSMASSNAHMEN (IV)

Anfahren mit Automatikgetriebe

1. Bremspedal gedrückt halten und Wählhebel in die „D“- Position schalten. Sicherstellen, dass die „D1”-Leuchte auf dem Instrumentenbrett leuchtet.

Bremspedal langsam loslassen und anfahren.

2. Damit das Automatikgetriebe nicht beschädigt wird, nicht sofort nach dem Schalten in die „D”-Position ab-

rupt losfahren oder stark Gas geben. Insbesondere an einem Berg, den Wählhebel bei gedrückter Bremse in

die „D“-Position geben und vor dem Losfahren erst einige Sekunden warten, bis die Positionsanzeige von

„D1“ auf dem Instrumentenbrett aufleuchtet.

3. Das Fahrzeug könnte an einem steilen Hang zurückrollen, auch wenn die „D“-Position eingestellt

ist. Betätigen Sie aus diesem Grunde das Bremspedal, wenn Sie an einem Hang halten möchten.

Wichtige Fahrhinweise

1. Den Motor nicht abstellen, solange sich das Fahrzeug

noch bewegt. Die Servolenk- und die Bremsassistent- Funktionen sind deaktiviert.

2. Niemals Fahrersitz, Rückspiegel oder Lenkrad wäh- rend der Fahrt einstellen. Die Einstellungen sollten vor Fahrtantritt vorgenommen werden.

3. Während der Fahrt nicht das Bremspedal drücken, wenn das Gaspedal gedrückt ist. Andernfalls reagiert das Gaspedal möglicherweise verspätet. Dieses Sym- ptom ist eine Sicherheitsfunktion zum Schutz des An- triebssystems des Fahrzeugs. Das Symptom kann eli- miniert werden, indem Sie das Gaspedal einmal nie- derdrücken und loslassen, solange das Bremspedal nicht gedrückt ist.

4. Nie abrupt das Lenkrad verreißen. Dies führt zu verrin- gerter Fahrstabilität und kann zu Unfällen führen.

Anhalten und Parken des Fahrzeugs

1. Wenn die Türen verriegelt sind, niemals Babies und Kinder unbeaufsichtigt im Fahrzeug lassen. Sie könn- ten das Fahrzeug unerwartet in Bewegung setzen. Sie könnten bei extrem heißen Temperaturen ersticken.

2. Wenn das Fahrzeug auf einer hügeligen Straße geparkt wird, die Feststellbremse anziehen und die Räder mit Blöcken blockieren. Wählhebel in die P“-Position be- wegen (bei Fahrzeugen mit Automatikgetriebe).

3. Möglichst nicht auf steilen Straßen stoppen oder parken.

4. Niemals an einem Ort parken, an dem Heu, Blattwerk, Papier, Lumpen, Öl oder andere brennbare Materialien aufbewahrt werden. Nach dem Fahren sind Auspufftopf und Auspuffrohr heiß. Entflammbare Materialien neben dem Fahrzeug könnten so zu einem Feuer führen.

1-10

SICHERHEITSMASSNAHMEN

 

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65

Page 10

2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win

SICHERHEITSMASSNAHMEN (V) Feuerlöscher Dieser sollte stets einsatzbereit gehalten werden. Machen Sie sich mit der
SICHERHEITSMASSNAHMEN (V) Feuerlöscher Dieser sollte stets einsatzbereit gehalten werden. Machen Sie sich mit der
SICHERHEITSMASSNAHMEN (V) Feuerlöscher Dieser sollte stets einsatzbereit gehalten werden. Machen Sie sich mit der
SICHERHEITSMASSNAHMEN (V) Feuerlöscher Dieser sollte stets einsatzbereit gehalten werden. Machen Sie sich mit der
SICHERHEITSMASSNAHMEN (V) Feuerlöscher Dieser sollte stets einsatzbereit gehalten werden. Machen Sie sich mit der
SICHERHEITSMASSNAHMEN (V) Feuerlöscher Dieser sollte stets einsatzbereit gehalten werden. Machen Sie sich mit der
SICHERHEITSMASSNAHMEN (V) Feuerlöscher Dieser sollte stets einsatzbereit gehalten werden. Machen Sie sich mit der
SICHERHEITSMASSNAHMEN (V) Feuerlöscher Dieser sollte stets einsatzbereit gehalten werden. Machen Sie sich mit der
SICHERHEITSMASSNAHMEN (V) Feuerlöscher Dieser sollte stets einsatzbereit gehalten werden. Machen Sie sich mit der
SICHERHEITSMASSNAHMEN (V) Feuerlöscher Dieser sollte stets einsatzbereit gehalten werden. Machen Sie sich mit der
SICHERHEITSMASSNAHMEN (V) Feuerlöscher Dieser sollte stets einsatzbereit gehalten werden. Machen Sie sich mit der

SICHERHEITSMASSNAHMEN (V)

Feuerlöscher

Dieser sollte stets einsatzbereit gehalten werden. Machen Sie sich mit der Benutzung des Feuerlöschers vertraut. Weitere Informationen finden sich auf dem Schild auf der Oberfläche des Feuerlöschers.

Vorsichtsmaßnahmen Für Kinder und ältere Beifahrer

• Kleinkinder, Kinder oder ältere Menschen niemals al- leine im Fahrzeug lassen. Bei Missbrauch der Fahrzeug- einrichtungen kann es zu Unfällen kommen. Weiterhin kann bei geschlossenen Türen und Fenstern die Innen- temperatur im Sommer soweit ansteigen, dass Erstik- kungsgefahr besteht.

• Auf dem Vordersitz mit Airbag dürfen keine Kleinkinder, Kinder, ältere Menschen oder Schwangere befördert werden. Für diese Insassen kann ein Aufschlag bei Auslö- sen des Airbags extrem gefährlich oder sogar tödlich sein.

• Komponenten wie der Zündschlüssel müssen Kindern unzugänglich gemacht werden, um Fahrzeugschäden oder Unfälle zu vermeiden.

Niemals Körperteile aus Dem Fahrzeug Ragen Lassen.

Während der Fahrt oder beim Einparken sollten niemals Körperteile aus dem Fenster oder dem Schiebedach ge- halten werden. Vorbeifahrende Fahrzeuge oder andere Hindernisse könnten zu schweren Verletzungen führen.

Vorsichtsmaßnahmen in Bezug Auf Wlektrisch Betriebene Fenster

• Vor dem Schließen des Beifahrerfensters und der Fen- ster im Fond vom Fahrersitz aus, erst vergewissern, ob dieser Vorgang sicher ist. Fenster können Körperteile einklemmen.

• Wenn sich Kinder auf dem Rücksitz befinden, die Fensterverriegelungstaste drücken, damit die Tasten in den hinteren Fenstern nicht betätigt werden können.

• Niemals Körperteile aus dem Fahrzeug ragen lassen.

Schlafen im Fahrzeug

• Niemals in einem Fahrzeug bei geschlossenen Fen- stern schlafen. Beim Schlafen oder Aufenthalt im Fahr- zeug bei laufendem Motor und eingeschalteter Klima- anlage besteht Erstickungsgefahr.

• Beim Schlafen im geschlossenen Raum mit laufendem Motor besteht Erstickungsgefahr durch Abgase.

• Im Schlaf kann möglicherweise der Gangwählhebel oder das Gaspedal berührt werden. Hierbei besteht Unfallgefahr.

• Beim Schlafen im Fahrzeug mit laufendem Motor kann aus Versehen das Gaspedal betätigt werden. Eine so entstehende Überhitzung von Motor und Auspufftopf kann zu einem Brand führen.

0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

SICHERHEITSMASSNAHMEN 1-11 Page 11 2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win
SICHERHEITSMASSNAHMEN
1-11
Page 11
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

SICHERHEITSMASSNAHMEN (VI)

Kein Alkohol und keine Drogen! Für reich-

lich Ruhepausen sorgen!

• Längere, ununterbrochene Fahrten vermeiden. Fahren

ohne Pause führt zu Übermüdung. Unfallgefahr! Aus Si- cherheitsgründen alle 2 Stunden eine Pause einlegen.

• Das Fahren unter Einfluss von Alkohol und Drogen ist

gesetzlich untersagt. Die Wahrnehmung wird negativ beeinflusst. Dies ist extrem riskant. Das Fahren unter

Alkoholeinfluss ist gesetzeswidrig.

Niemals mit geöffneter Heckklappe oder

offenen Türen fahren

• Niemals mit geöffneter Heckklappe fahren. Es besteht Erstickungsgefahr durch Abgase.

• Beim Fahren mit geöffneter Heckklappe können unge- sicherte Objekte zu schweren Unfällen führen.

• Beim Fahren mit geöffneten Türen besteht die Gefahr,

dass Insassen aus dem Wageninneren geschleudert werden. Dies kann zu schwersten Verletzungen und Tod

führen.

• Stets mit geschlossenen Türen und geschlossener Heckklappe fahren. Türen können aus Versehen oder durch Kinder geöffnet werden. Dies kann zu schweren Unfällen führen.

Beim Aussteigen stets auf den fahrenden Verkehr achten

Beim Aussteigen stets nach hinten und zu den Seiten auf andere Fahrzeuge, Fußgänger oder Radfahrer achten. Fahrzeuge oder Motorräder könnten anderenfalls gegen die Tür prallen.

Beladung von Fahrzeugen mit 7 Sitzplätzen

Ist die dritte Sitzreihe mit Passagieren besetzt, das Ge- päck gleichmäßig im Fahrzeug verteilen.

Nur Ssangyong-Händler oder eine Ssangyong-Vertragswerkstatt aufsuchen

Die Überprüfung des Fahrzeuges sollte stets von einem Ssangyong-Händler oder einer Ssangyong-Vertragswerk- statt vorgenommen werden. Die Reparatur des Fahrzeu- ges durch eine andere Werkstatt wird nicht durch die Gewährleistungsbedingungen abgedeckt. Probleme, die durch derartige Reparaturen entstehen könnten, sind nicht von der Gewährleistung abgedeckt.

1-12

SICHERHEITSMASSNAHMEN

 

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65

Page 12

2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win

DIESELMOTOR MIT DIREKTEINSPRITZUNG
DIESELMOTOR MIT DIREKTEINSPRITZUNG
WICHTIGE HINWEISE FÜR DIESELMOTOREN MIT DIREKTEINSPRITZUNG (I) Warnung in Bezug auf die Verwendung von Kraftstoff
WICHTIGE HINWEISE FÜR DIESELMOTOREN MIT DIREKTEINSPRITZUNG (I) Warnung in Bezug auf die Verwendung von Kraftstoff
WICHTIGE HINWEISE FÜR DIESELMOTOREN MIT DIREKTEINSPRITZUNG (I) Warnung in Bezug auf die Verwendung von Kraftstoff

WICHTIGE HINWEISE FÜR DIESELMOTOREN MIT DIREKTEINSPRITZUNG (I)

HINWEISE FÜR DIESELMOTOREN MIT DIREKTEINSPRITZUNG (I) Warnung in Bezug auf die Verwendung von Kraftstoff geringer
HINWEISE FÜR DIESELMOTOREN MIT DIREKTEINSPRITZUNG (I) Warnung in Bezug auf die Verwendung von Kraftstoff geringer
HINWEISE FÜR DIESELMOTOREN MIT DIREKTEINSPRITZUNG (I) Warnung in Bezug auf die Verwendung von Kraftstoff geringer
Warnung in Bezug auf die Verwendung von Kraftstoff geringer Qualität und Biokraftstoff Das Kraftstoffsystem in
Warnung in Bezug auf die Verwendung von
Kraftstoff geringer Qualität und Biokraftstoff
Das Kraftstoffsystem in einem Fahrzeug mit einem DI-Mo-
tor besteht aus Präzisionskomponenten. Ein minderwerti-
ger Kraftstoff kann aufgrund von Wassers oder Unreinhei-
ten im Kraftstoff zu schweren Schäden am Motor führen.
Daher niemals minderwertigen Kraftstoff verwenden.
Dieselmotoren
).
Weil der Dieselmotor mit Direkteinspritzung un-
Nur Dieselkraftstoff mit Cetanzahl 50 oder höher
verwenden.
Benzinmotoren
Kraftstoff mit niedrigerer Oktanzahl kann zu einer vorzeiti-
gen Zündung (Explosionsgefahr) führen. Ssangyong über-
nimmt keine Haftung für derartig entstandene Schäden.
VORSICHT
Weitere Informationen über die korrekte Oktanzahl und über den
Kraftstoff (z. B. bleifrei) können über den Ssangyong-Händler
eingeholt werden.
können über den Ssangyong-Händler eingeholt werden. Dieselmotor mit Direkteinspritzung (DI) Im Gegensatz zum

Dieselmotor mit Direkteinspritzung (DI)

Im Gegensatz zum Vorkammer-Dieselmotor mit indirek- ter Einspritzung (IDI), der ein mechanisches Kraftstoff- einspritzungssystem verwendet, steuert der Dieselmotor mit Direkteinspritzung (DI) die Menge des eingespritzten

Kraftstoffs und die Zeitfolge elektronisch. Dieser fortschritt- liche Motor verbessert die Ausgangsleistung und reduziert Abgase. Dieser fortschrittliche Motor verbessert die Aus- gangsleistung und reduziert schädliche Abgase (CO, HC,

NOx

ter hohem Druck (1.600 Bar) arbeitet, könnte ein Ausbau, eine Abänderung oder Reparatur des Motors zur Ver- schmutzung im System und Funktionsstörung führen. In solchen Fällen übernimmt das Unternehmen für die Fehl- funktion und alle damit zusammenhängenden Systeme keine Garantie.

0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

SICHERHEITSMASSNAHMEN 1-13 Page 13 2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win
SICHERHEITSMASSNAHMEN
1-13
Page 13
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

 

WICHTIGE HINWEISE FÜR DIESELMOTOREN MIT DIREKTEINSPRITZUNG (II)

 
     

Systemsicherheitsmodus

FFH-Betrieb

Wenn ein Systemfehler vorkommt, wird das Fahrzeug im Sicherheitsmodus betrieben, um Mindestfahran-

Das FFH-System wirkt noch 2 Minuten lang nach Stop- pen des Motors, um den restlichen Kraftstoff innerhalb des Systems zu verbrennen.

Wenn das FFH-System nach Stoppen des Motors also noch eine gewisse Zeit lang funktioniert, bedeutet dies keine Betriebsstörung.

forderungen einhalten zu können und einen Schaden im System zu verhüten. In diesem Modus kann die Motorlei- stung verringert sein oder der Motor sogar abgewürgt werden. Wenn dies eintritt, bitte das System von einem Ssangyong-Händler oder einer Ssangyong-Vertragswerk-

statt überprüfen lassen.

Zu Anfang des Betriebs erzeugt die Kraftstoffpumpe das Betriebsgeräusch, und die FFH-Heizung verursacht wei- ßen Rauch. Dieser Zustand ist normal und wird durch die Zuleitung des Kraftstoffs in die FFH-Leitung verursacht.

Zusatzheizung

-

FFH (Fuel Fired Heater) [kraftstoffgefeuerte Heizung]

Diese Zusatzheizung ist ein Kraftstoffverbrennungstyp. Sie

 

verbessert den Heizeffekt durch die Erhöhung der Motorkühlmitteltemperatur.

-

PTC (Positive Temperature Coefficient) [PTC- Widerstand]

Diese Zusatzheizung ist ein Elektro-Luftheizungstyp und an der Heizungsaustrittöffnung installiert. Dieses Gerät

 

verbessert den Heizeffekt, indem es die Temperatur der in den Passagierraum strömenden Luft erhöht.

1-14

SICHERHEITSMASSNAHMEN

 

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65

Page 14

2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win

WICHTIGE HINWEISE FÜR DIESELMOTOREN MIT DIREKTEINSPRITZUNG (III) VORSICHT Wasserabscheider-Warnleuchte Can be
WICHTIGE HINWEISE FÜR DIESELMOTOREN MIT DIREKTEINSPRITZUNG (III) VORSICHT Wasserabscheider-Warnleuchte Can be
WICHTIGE HINWEISE FÜR DIESELMOTOREN MIT DIREKTEINSPRITZUNG (III) VORSICHT Wasserabscheider-Warnleuchte Can be
WICHTIGE HINWEISE FÜR DIESELMOTOREN MIT DIREKTEINSPRITZUNG (III) VORSICHT Wasserabscheider-Warnleuchte Can be
WICHTIGE HINWEISE FÜR DIESELMOTOREN MIT DIREKTEINSPRITZUNG (III) VORSICHT Wasserabscheider-Warnleuchte Can be
WICHTIGE HINWEISE FÜR DIESELMOTOREN MIT DIREKTEINSPRITZUNG (III) VORSICHT Wasserabscheider-Warnleuchte Can be
WICHTIGE HINWEISE FÜR DIESELMOTOREN MIT DIREKTEINSPRITZUNG (III) VORSICHT Wasserabscheider-Warnleuchte Can be
WICHTIGE HINWEISE FÜR DIESELMOTOREN MIT DIREKTEINSPRITZUNG (III) VORSICHT Wasserabscheider-Warnleuchte Can be
WICHTIGE HINWEISE FÜR DIESELMOTOREN MIT DIREKTEINSPRITZUNG (III) VORSICHT Wasserabscheider-Warnleuchte Can be
WICHTIGE HINWEISE FÜR DIESELMOTOREN MIT DIREKTEINSPRITZUNG (III) VORSICHT Wasserabscheider-Warnleuchte Can be
WICHTIGE HINWEISE FÜR DIESELMOTOREN MIT DIREKTEINSPRITZUNG (III) VORSICHT Wasserabscheider-Warnleuchte Can be
WICHTIGE HINWEISE FÜR DIESELMOTOREN MIT DIREKTEINSPRITZUNG (III) VORSICHT Wasserabscheider-Warnleuchte Can be
WICHTIGE HINWEISE FÜR DIESELMOTOREN MIT DIREKTEINSPRITZUNG (III) VORSICHT Wasserabscheider-Warnleuchte Can be

WICHTIGE HINWEISE FÜR DIESELMOTOREN MIT DIREKTEINSPRITZUNG (III)

HINWEISE FÜR DIESELMOTOREN MIT DIREKTEINSPRITZUNG (III) VORSICHT Wasserabscheider-Warnleuchte Can be performed
HINWEISE FÜR DIESELMOTOREN MIT DIREKTEINSPRITZUNG (III) VORSICHT Wasserabscheider-Warnleuchte Can be performed
VORSICHT Wasserabscheider-Warnleuchte Can be performed when engine oil is changed Wenn der Wasserstand des Wasserauslasses

VORSICHT

Wasserabscheider-Warnleuchte

Can be performed when engine oil is changed

Wenn der Wasserstand des Wasserauslasses im Kraftstofffilter eine bestimmte Höhe übersteigt, wer- den diese Warnleuchte und ein Warn- ton aktiviert. Außerdem verringert sich die Motorleistung. In diesem Fall so- fort das Wasser aus dem Kraftstofffilter ablassen. Siehe Kapitel 5 „Wasser aus dem Kraftstofffilter ablassen“ die- ser Betriebsanleitung.

Anwendung der Ansaug- Handpumpe

Ansaugpumpe

1.

2.

3.

Nach Auswechseln des

Wenn die Motor-Check-Warnleuchte aufleuchtet, sofort anhalten und das Motorsystem von einem Ssangyong-Händler oder Vertragshändler überprüfen lassen.

Wenn die Wasserabscheider-Warnleuchte aufleuchtet, sofort das Wasser aus dem Kraftstofffilter und Wasserabscheider ablassen.

Das Kraftstoffsystem des Motors kann schwer beschädigt werden, wenn das Fahr- zeug nach Aufleuchten der Warnleuchte weiterhin gefahren wird.

Motor-Check-Warnleuchte

gefahren wird. • • • Motor-Check-Warnleuchte Die Motor-Check-Warnleuchte auf dem Instrumentenbrett

Die Motor-Check-Warnleuchte auf dem Instrumentenbrett leuchtet auf, wenn das Kraftstoffsystem oder das System der Hauptelektronik nicht ordnungsge- mäß arbeiten. Dies kann zu einer Ver- ringerung der Motor-Ausgangsleistung oder Motorstillstand führen. Sollte die- ser Fall eintreten, wenden Sie sich an den nächsten Ssangyong-Händler oder eine Ssangyong-Vertragswerkstatt.

Ssangyong-Händler oder eine Ssangyong-Vertragswerkstatt. Wenn der gesamte Kraftstoff ver- braucht ist Nach Ablassen
Ssangyong-Händler oder eine Ssangyong-Vertragswerkstatt. Wenn der gesamte Kraftstoff ver- braucht ist Nach Ablassen
Ssangyong-Händler oder eine Ssangyong-Vertragswerkstatt. Wenn der gesamte Kraftstoff ver- braucht ist Nach Ablassen
Ssangyong-Händler oder eine Ssangyong-Vertragswerkstatt. Wenn der gesamte Kraftstoff ver- braucht ist Nach Ablassen
Ssangyong-Händler oder eine Ssangyong-Vertragswerkstatt. Wenn der gesamte Kraftstoff ver- braucht ist Nach Ablassen
Ssangyong-Händler oder eine Ssangyong-Vertragswerkstatt. Wenn der gesamte Kraftstoff ver- braucht ist Nach Ablassen

Wenn der gesamte Kraftstoff ver- braucht ist

Nach Ablassen des Wassers aus dem Kraftstofffilter

Kraftstofffilters - In diesem Falle pumpen Sie vor dem Motorstart Kraftstoff, bis die Ansaugpumpe vollständig gefüllt ist. Motor starten.

0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

SICHERHEITSMASSNAHMEN 1-15 Page 15 2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win
SICHERHEITSMASSNAHMEN
1-15
Page 15
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65

Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf nicht autorisierte Modifikationen und Änderungen
Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf nicht autorisierte Modifikationen und Änderungen

0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

 

Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf nicht autorisierte Modifikationen und Änderungen (I)

Das Fahrzeug niemals eigenständig modifizieren.

Bei nicht autorisierten Modifikationen am Fahrzeug ist das Unternehmen nicht haftbar für Reparaturen an den modi- fizierten Teilen, auch wenn diese den Gewährleistungs- bedingungen unterliegen. Andere durch Modifikationen ver- ursachte Probleme an Teilen werden ebenfalls nicht

Insbesondere die Modifikation des Fahrzeuges in ein Flüssiggasfahrzeug kann schwerwiegende Folgen für die Leistung und Lebensdauer des Fahrzeuges haben. Nicht nur Motor, sondern auch das Getriebe und die Spureinstellung sind von der Gewährleistung ausgeschlossen.

abgedeckt.

Die Installation von Radstaubkappen zur Verschönerung der Radteile kann durch die beim Bremsen erzeugte Wär- me zu schwerwiegenden Problemen in der Leistung und Dampfblasenbildung und Bremsfading führen.

Das erworbene Fahrzeug ist mit einer Vielzahl von

Präzisionsteilen ausgestattet, die diverse Überprüfungen und Tests durchlaufen haben. Diese Teile sind streng und

systematisch miteinander verwoben. Daher können bei nicht autorisierten Modifikationen oder Änderungen diese Teile durch eine Verringerung der Leistung oder durch Überlastung beschädigt werden. Dies kann zu schweren Fahrzeug- und Personenschäden führen.

Das Audiosystem des Fahrzeuges darf nicht modifiziert werden. Weiterhin dürfen keine zusätzlichen elektroni- schen Geräte, wie beispielsweise kabellose Kommunikationsgeräte, Rückfahrkameras, LCD-Fernse- her oder Fernstarter installiert werden.

Ohne Autorisierung darf das Antriebssystem inklusive

Das elektronische System des Fahrzeuges beinhaltet elek- tronische Schaltkreise und Sicherungen, die auf die In- stallation von elektrischen und elektronischen Standard- geräten ausgelegt sind. Werden neue Geräte und Schalt- kreise hinzugefügt und mit den existierenden Geräten und Schaltkreisen gleichzeitig verwendet, kann dies zu Über- lastschäden an den elektrischen oder elektronischen Ge- räten führen. Es besteht Brandgefahr. Weiterhin können Bohrungen für die Installation der neuen Geräte (beispielsweise Antennen) zu Rostbildung führen.

Motor nicht aufgerüstet werden, um mehr Leistung und Fahrkomfort zu erhalten.

• Nicht autorisierte Modifikationen an Motor und Auspuff- anlage sind verboten

Eine nicht autorisierte Änderung der voreingestellten Werte

für Kraftstoffzufuhr und Einlass-, Abgas- und Elektrosystem und das Ändern oder Hinzufügen nicht autorisierter Teile

ist illegal und kann zu schwerwiegenden Problemen mit der Fahrzeugbeständigkeit führen.

1-16

SICHERHEITSMASSNAHMEN

 

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65

Page 16

2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win

Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf nicht autorisierte Modifikationen und Änderungen (II) Keine nicht standardmäßigen
Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf nicht autorisierte Modifikationen und Änderungen (II) Keine nicht standardmäßigen
Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf nicht autorisierte Modifikationen und Änderungen (II) Keine nicht standardmäßigen
Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf nicht autorisierte Modifikationen und Änderungen (II) Keine nicht standardmäßigen
Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf nicht autorisierte Modifikationen und Änderungen (II) Keine nicht standardmäßigen
Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf nicht autorisierte Modifikationen und Änderungen (II) Keine nicht standardmäßigen
Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf nicht autorisierte Modifikationen und Änderungen (II) Keine nicht standardmäßigen
Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf nicht autorisierte Modifikationen und Änderungen (II) Keine nicht standardmäßigen
Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf nicht autorisierte Modifikationen und Änderungen (II) Keine nicht standardmäßigen
Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf nicht autorisierte Modifikationen und Änderungen (II) Keine nicht standardmäßigen
Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf nicht autorisierte Modifikationen und Änderungen (II) Keine nicht standardmäßigen

Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf nicht autorisierte Modifikationen und Änderungen (II)

Keine nicht standardmäßigen Räder, Reifen und andere zugehörige Teile verwenden. Die Installation nicht standardmäßiger Reifen (beispielsweise Reifen größerer Breite) kann zu Ver- schleiß des Leistungszuführsystems oder zugehöriger Teile führen. Weiterhin können andere Probleme wie bei- spielsweise ein höherer Kraftstoffverbrauch und Bremsweg, Fahrzeugerschütterungen und die Verringe- rung der Lenkleistung die Leistung des Fahrzeuges ne- gativ beeinflussen. Außerdem können Tachometer und Kilometerzähler ungenau werden. Bei Fahrzeugen mit Automatikgetriebe kann es zu Stößen beim Gangwechsel kommen.

Keine nachgemachten Schlüssel verwenden Ein nachgemachter Schlüssel kann zu Fehlfunktionen des Zündschlüsselzylinders führen und verhindern, dass der Motor in den Originalzustand zurückkehrt. Hierbei kann es zu Schäden an den elektronischen Schaltkreisen und Brand durch die anhaltende Drehung des Motors kommen.

Schiebedach und Fenster nicht nach eigenem Ermes- sen ausstatten Bei der Installation eines Schiebedachs durch Einschnei- den der Fahrzeugdecke kann es zu Rost- und Leckbildung in den eingeschnittenen Teilen kommen. Die Installation getönter Scheiben gegen ultraviolette Strahlung oder zur Verschönerung kann zu Leckbildungen und anderen Pro- blemen führen.

Keine Rammschutzleisten aus dem Supermarkt verwenden. In Supermärkten oder ähnlichen Einrichtungen erhältliche Rammschutzleisten oder andere Stoßleisten können auf- grund der erweiterten Länge zu Einpark- und Anhalte- schwierigkeiten und durch das zusätzliche Fahrzeug- gewicht zu mehr Kraftstoffverbrauch führen. Weiterhin kann an den Bohrungen, an denen die Leisten montiert werden, Rostbildung auftreten. Aufgrund der nicht vorhandenen Stoßdämpfer kann es bei Fahrzeugen mit diesen Ramm- schutzleisten schon bei geringen Geschwindigkeiten zu schwerwiegenden Unfällen kommen als bei Fahrzeugen, die nicht modifiziert wurden.

Niemals den Fahrzeugboden oder die Sitze nach eige- nem Ermessen modifizieren oder austauschen. • Ersetzen der Innenfußraumverkleidung des Fahrzeuges mit laminiertem Papier Um einen weicheren Untergrund zu haben und die Reini- gung des Fahrzeuginneren zu erleichtern, ersetzen man- che Fahrzeugbesitzer nach Ausbau der Sitze die Fuß- raumverkleidung mit laminiertem Papier. Dies kann zu Beschädigungen an den verschiedenen elektronischen Steuerungseinheiten und der Verkabelung führen. Weiter- hin kann die Funktion der Sitzschienen beeinträchtigt werden. In diesem Fall kann es dazu kommen, dass die Blockierposition zum Einrasten der Sitze nicht mehr rich- tig greift. Dies kann bei Fahrten in Steigungen zu schwe- ren Unfällen führen.

0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

SICHERHEITSMASSNAHMEN 1-17 Page 17 2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win
SICHERHEITSMASSNAHMEN
1-17
Page 17
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

 

Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf nicht autorisierte Modifikationen und Änderungen (III)

• Beim Austausch der Sitze oder Anbringen neuer Schonbezüge.

Produkte, die den Fahrwiderstand verringern, wie bei- spielsweise Aufkleber, Zierleisten, Frontspoiler oder strömungsverbessernde Produkte, sollten nicht instal- liert werden.

Für ein und denselben Fahrzeugtyp stehen diverse Arten von Schonbezügen zur Auswahl. Ein Sitz verfügt über di-

verse elektrische Anschlüsse und Verdrahtungen. Der Aus- tausch der Sitze gegen neue kann Änderungen am

Der Klebstoff der Aufkleber kann die beschichtete Ober- fläche des Fahrzeuges beschädigen. Wenn Teile des Fahrzeuges für das Anbringen von Zierleisten oder ande- ren funktionellen Teilen durchbohrt werden, entsteht Rost an den Bohrungen und es können fremdartige Fahrt- geräusche auftreten. Insbesondere bei einer fehlerhaften Anbringung der Teile kann es zu Fahrzeugbeschädigungen und sogar tödlichen Unfällen kommen.

Verkabelungssystem oder die Überbeanspruchung der Kabel zur Folge haben. Die Verkabelung und die zugehö-

rigen Elemente könnten beschädigt werden. Weiterhin könnte aufgrund der Übersteigung der Nennkapazität ein Brand auftreten.

Der Austausch der Schonbezüge kann aufgrund von zer- schnittenen oder mit Druck belasteten Kabeln Beschädi-

gungen der elektronischen Geräte zur Folge haben. Dies kann weiterhin zu Belüftungsproblemen, Feuer und

Verwenden Sie keine illegal kopierten CDs oder DVDs im Auto. Dies verstößt gegen das Urheberschutzgesetz und andere Gesetze. Weiterhin können derartige Medi- en zu Fehlfunktionen der Audio-Kopfeinheit und des Wechslers führen. Eventuell werden diese Medien auch nicht korrekt wiedergegeben.

Geräuschentwicklung führen.

Keine Betriebsgeräte des Fahrzeuges mit separatem Zu-

behör oder Hilfsgeräten ausstatten.

Eine Verlängerung des Gangwählhebels oder das Anbrin-

Teile, die nicht autorisiert wurden und Probleme, die dar- aus entstehen könnten, werden nicht von der Gewährlei- stung abgedeckt.

gen von Gas- oder Bremspedalpolstern kann das Fahren behindern.

1-18

SICHERHEITSMASSNAHMEN

 

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65

Page 18

2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win

Zündschlüssel / Funkschlüssel (Fernbedienung) 0 2 1 INHALTSANGABE Funkschlüssel* und zündschlüssel 2-2
Zündschlüssel / Funkschlüssel (Fernbedienung) 0 2 1 INHALTSANGABE Funkschlüssel* und zündschlüssel 2-2
Zündschlüssel / Funkschlüssel (Fernbedienung) 0 2 1 INHALTSANGABE Funkschlüssel* und zündschlüssel 2-2
Zündschlüssel / Funkschlüssel (Fernbedienung) 0 2 1 INHALTSANGABE Funkschlüssel* und zündschlüssel 2-2
Zündschlüssel / Funkschlüssel (Fernbedienung) 0 2 1 INHALTSANGABE Funkschlüssel* und zündschlüssel 2-2
Zündschlüssel / Funkschlüssel (Fernbedienung) 0 2 1 INHALTSANGABE Funkschlüssel* und zündschlüssel 2-2
Zündschlüssel / Funkschlüssel (Fernbedienung) 0 2 1 INHALTSANGABE Funkschlüssel* und zündschlüssel 2-2
Zündschlüssel / Funkschlüssel (Fernbedienung) 0 2 1 INHALTSANGABE Funkschlüssel* und zündschlüssel 2-2
Zündschlüssel / Funkschlüssel (Fernbedienung) 0 2 1 INHALTSANGABE Funkschlüssel* und zündschlüssel 2-2
Zündschlüssel / Funkschlüssel (Fernbedienung) 0 2 1 INHALTSANGABE Funkschlüssel* und zündschlüssel 2-2

Zündschlüssel / Funkschlüssel (Fernbedienung)

0 2 1
0
2
1
Zündschlüssel / Funkschlüssel (Fernbedienung) 0 2 1 INHALTSANGABE Funkschlüssel* und zündschlüssel 2-2

INHALTSANGABE

Funkschlüssel* und zündschlüssel2-2

2-2

Wegfahrsperrensystem*2-5

2-5

Zündschlüsselfunktionen

2-7

Öffnen und schliessen der türen mit dem zündschlüssel zündschlüssel

2-9

Diebstahl-warnanlagen-system

2-10

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

FUNKSCHLÜSSEL* UND ZÜNDSCHLÜSSEL
FUNKSCHLÜSSEL* UND ZÜNDSCHLÜSSEL

0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

Türverriegelungsknopf Verriegelung (kurz drücken) • Wenn Sie diese Taste kurz drücken, werden alle Türen sowie
Türverriegelungsknopf
Verriegelung (kurz drücken)
• Wenn Sie diese Taste kurz drücken, werden alle Türen sowie
die Heckklappe verriegelt und die Diebstahl-Warnanlage ist
aktiviert.
• Ist der Diebstahl-Warnanlage-Modus aktiv, die Warnanlage-
leuchten blinken zweimal auf.
Türöffnungstaste/Alarmtaste

1. Verriegelung aufheben (kurz drücken)

• Wenn Sie diese Taste kurz drücken, wird die Verriegelung der Türen und der Heckklappen aufgehoben und die Diebstahl-

Warnanlage deaktiviert.

• Bei Deaktivierung der Diebstahl-Warnanlage blinken die Warnleuchten einmal auf.

2. Alarmfunktion (gedrückt halten)

• Wenn Sie sich in Ihrem Fahrzeug befinden und sich bedroht fühlen, können Sie, während sich der Zündschlüssel im Zündschloss befindet, Aufmerksamkeit erregen, indem Sie den Alarm aktivieren. Wenn Sie diese Taste drücken, ertönt die Warnsirene ca. 27 Sekunden lang.

• Die Alarmfunktion wird abgestellt sobald irgendeine Taste des Funkschlüssels gedrückt wird.

ALARMTASTER

(funktioniert nur, wenn der Zündschlüs- sel eingesteckt)

2-2 ZÜNDSCHLÜSSEL/FUNKSCHLÜSSELE Y250_02_Ge-Ignition Key, Remote ControlPageKey.p652 2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe
2-2
ZÜNDSCHLÜSSEL/FUNKSCHLÜSSELE
Y250_02_Ge-Ignition Key, Remote ControlPageKey.p652
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win
GLEICHZEITIGER BETRIEB DER INNEN- LEUCHTEN Die vordere und mittlere Innenleuchte leuchten für 30 Sekun- den
GLEICHZEITIGER BETRIEB DER INNEN- LEUCHTEN Die vordere und mittlere Innenleuchte leuchten für 30 Sekun- den
GLEICHZEITIGER BETRIEB DER INNEN- LEUCHTEN Die vordere und mittlere Innenleuchte leuchten für 30 Sekun- den
GLEICHZEITIGER BETRIEB DER INNEN- LEUCHTEN Die vordere und mittlere Innenleuchte leuchten für 30 Sekun- den
GLEICHZEITIGER BETRIEB DER INNEN- LEUCHTEN Die vordere und mittlere Innenleuchte leuchten für 30 Sekun- den
GLEICHZEITIGER BETRIEB DER INNEN- LEUCHTEN Die vordere und mittlere Innenleuchte leuchten für 30 Sekun- den
GLEICHZEITIGER BETRIEB DER INNEN- LEUCHTEN Die vordere und mittlere Innenleuchte leuchten für 30 Sekun- den
GLEICHZEITIGER BETRIEB DER INNEN- LEUCHTEN Die vordere und mittlere Innenleuchte leuchten für 30 Sekun- den
GLEICHZEITIGER BETRIEB DER INNEN- LEUCHTEN Die vordere und mittlere Innenleuchte leuchten für 30 Sekun- den
GLEICHZEITIGER BETRIEB DER INNEN- LEUCHTEN Die vordere und mittlere Innenleuchte leuchten für 30 Sekun- den
GLEICHZEITIGER BETRIEB DER INNEN- LEUCHTEN Die vordere und mittlere Innenleuchte leuchten für 30 Sekun- den

GLEICHZEITIGER BETRIEB DER INNEN- LEUCHTEN

Die vordere und mittlere Innenleuchte leuchten für 30 Sekun- den nachdem die Entriegelungstaste auf der Fernbedienung gedrückt wurde. Diese Funktion steht nur zur Verfügung, wenn alle Türen geschlossen sind. Die Leuchten gehen sofort aus, sobald die Verriegelungstaste gedrückt wird.

AUTOMATISCHE TÜRVERRIEGELUNG

Wenn eine Tür nach dem Öffnen mit dem Funkschlüssel nicht innerhalb von 30 Sekunden geöffnet wird, werden alle Türen automatisch verriegelt.

VORSICHT

• Überprüfen Sie, ob alle Türen und die Heckklappe nach Verschlie- ßen über den Funkschlüssel tatsächlich verschlossen sind. Ist

eine der Türen oder die Heckklappe noch offen, besteht Diebstahlgefahr.

• Türen, die nicht fest geschlossen sind, können mit dem Funk- schlüssel nicht verriegelt werden.

• Falls Sie Ihre Schlüssel verlieren, müssen Sie den Schlüsselsatz komplett ersetzen, um einem Diebstahl vorzubeugen.

• Das elektronische System des Funkschlüssels ist anfällig gegen Feuchtigkeit und Hitze. Der Funkschlüssel sollte daher niemals Feuchtigkeit und übermäßiger Hitze ausgesetzt werden, um Schäden zu vermeiden.

WICHTIGER HINWEIS

Ein Standardschlüssel hat keine Fernbedien-Funktion.

FUNKTIONEN DER WEGFAHRSPERRE

Funktion Wegfahrsperre

Die Wegfahrsperre verhindert einen möglichen Fahrzeugdiebstahl, indem sie nur die für den Start des Mo- tors befugten Schlüssel akzeptiert. Derselbe Code ist im Transponder innerhalb des Schlüssels und des Steuerge- räts chiffriert. Wird der Schlüssel ins Zündschloss gesteckt und auf die „EIN“-Position gedreht, überprüft das Steuerge- rät den Code des Schlüssels und startet den Motor nur, wenn beide Codes übereinstimmen.

VORSICHT

Weder der Schlüssel noch die Antennenspule der Wegfahr-

sperre sollten mit elektronischen oder magnetischen Geräten in Berührung kommen, die den Transponder stören könnten. Dies kann zu Fehlfunktionen der Wegfahrsperr-Funktion des Schlüssels führen.

0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

ZÜNDSCHLÜSSEL/FUNKSCHLÜSSELE 2-3 2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win
ZÜNDSCHLÜSSEL/FUNKSCHLÜSSELE
2-3
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47Adobe PageMaker 6.5K/Win

Y250_02_Ge-Ignition Key, Remote ControlPage