Sie sind auf Seite 1von 49
BEFAG FERTIGPARKETT

BEFAG

FERTIGPARKETT

2-STAB EICHE NATUR

4

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

Wir alle streben nach Harmonie, sei es in unserem Leben oder in unsere Wohnungseinrichtung. Alter, Lebenseinstellung, Lebensphase stark beeinflussen, was wir fühlen oder harmonisch empfinden, aber auch in dieser Hinsicht gibt es geschriebene und ungeschriebene Regeln. Die Holzböden waren schon immer beliebt. Diese Oberflächen strahlen eine – mit Betracht auf ihre natürlichen Materialien – ästhetische und natürliche, wohnliche und wohltuende Atmosphäre aus. Mit dem Befag FERTIGPARKETT wird ein Stück Natur in Ihre Wohnung eingezogen. Eine jahrzehntelanger Berufserfahrung, enga- gierte Mitarbeiter und fortwährend weiterentwickelte moderne Maschinenpark garantieren, dass Sie auch nach Jahren mit Ihrer Entscheidung zufrieden sein können.

BEFAG

FERTIGPARKETT

5

BEFAG FERTIGPARKETT MIT ANTIBAKTERIELLER OBERFLÄCHENBEHANDLUNG

In die Deckschicht der Lackoberfläche dieses naturfreundlichen Befag Fertigparketts werden silverionhaltige Keramiepartikeln mit der modernsten Nanotechnologie eingebaut. Dadurch werden die Lebens- funktionen und die Vermehrung der Bakterien und schädlicher Pilze auf der Oberfläche verhindert.

und schädlicher Pilze auf der Oberfläche verhindert. Das antibakterielle BEFAG Fertigparkett erwarb den Großen

Das antibakterielle BEFAG Fertigparkett erwarb den Großen Preis für Ungarische Produkte im Jahr 2012.

INHALTVERZEICHNIS

PRODUKTGRUPPEN

 

PRODUKTGRUPPE MOMENT 1-STAB

Seite

6–25

PRODUKTGRUPPE MOMENT 2-STAB

Seite 26–31

 

Moment

Vision

PRODUKTGRUPPE MOMENT 3-STAB

Seite 32–56

 

1-STABPRODUKTGRUPPE MOMENT 3-STAB Seite 32–56  

PRODUKTGRUPPE MOMENT 3-STAB Seite 32–56   1-STAB

PRODUKTGRUPPE

Seite 57–83

 

PRODUKTINFORMATIONEN

Seite 84–87

 
PRODUKTINFORMATIONEN Seite 84–87   2-STAB  

2-STABPRODUKTINFORMATIONEN Seite 84–87    

 

EINBAU DER FERTIGPARKETTSYSTEME

Seite 88–89

EINBAU DER FERTIGPARKETTSYSTEME Seite 88–89 3-STAB
EINBAU DER FERTIGPARKETTSYSTEME Seite 88–89 3-STAB

3-STABEINBAU DER FERTIGPARKETTSYSTEME Seite 88–89

ÜBERSICHTSTABELLE

Seite 92–93

 

BODENHEIZUNGDER FERTIGPARKETTSYSTEME Seite 88–89 3-STAB ÜBERSICHTSTABELLE Seite 92–93   ANTIBAKTERIELL

Seite 88–89 3-STAB ÜBERSICHTSTABELLE Seite 92–93   BODENHEIZUNG ANTIBAKTERIELL

ANTIBAKTERIELL

6

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

MOMENT

1-STAB

EICHE

SELECT

BEFAG

FERTIGPARKETT

7

Die Natürlichkeit des Holzes wird nie aus der Mode kommen. Mit dem Befag Fertigboden können wir für lange Zeit einen freundlichen Boden schaffen und dank unserer vielfältigen Auswahl an Stylen kann es genau auf Ihre Bedürfnisse und Geschmack zuge- schnitten werden.

1

kann es genau auf Ihre Bedürfnisse und Geschmack zuge- schnitten werden. 1 MOMENT 1-STAB MOMENT 1-STAB

MOMENT

1-STAB

MOMENT

1-STAB

EICHE SELECT

8

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

9

8 B E F A G F E R T I G P A R K
8 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

1-STAB

EICHE NATUR

8 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

1-STAB

EICHE NORDIC

10

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

11

10 B E F A G F E R T I G P A R K
10 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

1-STAB

EICHE RUSTIC

10 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

1-STAB

EICHE COUNTRY

12

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

13

12 B E F A G F E R T I G P A R K
12 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

1-STAB

RÄUCHEREICHE

12 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

1-STAB

RÄUCHEREICHE

14

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

15

14 B E F A G F E R T I G P A R K
14 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

1-STAB

BUCHE GEDÄMPFT NATUR

E R T I G P A R K E T T BEFAG FERTIGPARKETT 15 MOMENT

MOMENT

1-STAB

BUCHE GEDÄMPFT STANDARD

16

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

17

16 B E F A G F E R T I G P A R K
16 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

1-STAB

ESCHE NATUR

16 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

1-STAB

ESCHE RUSTIC

18

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

19

18 B E F A G F E R T I G P A R K
18 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

1-STAB

KANADISCHER AHORN

B E F A G F E R T I G P A R K E

MOMENT

1-STAB

KANADISCHER

AHORN

20

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

21

20 B E F A G F E R T I G P A R K
20 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

1-STAB

JATOBA

20 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

1-STAB

MERBAU

22

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

23

22 B E F A G F E R T I G P A R K
22 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

1-STAB

WENGE

22 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

1-STAB

DOUSSIE

24

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

25

24 B E F A G F E R T I G P A R K
24 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

1-STAB

AMERIKANISCHER WALNUSS

F E R T I G P A R K E T T BEFAG FERTIGPARKETT 25

MOMENT

1-STAB

AMERIKANISCHE KIRSCHE

26

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

26 B E F A G F E R T I G P A R K

BEFAG

FERTIGPARKETT

Vor der Farbauswahl sollte man die natürliche und künstliche Lichtverhältnisse betrachten. In einem hellen Raum können tiefere Töne verwendet werden, während im dunkleren Räumen könnten hellen Far-

ben erfrischend sein. Im Allgemeinen wird ein Raum von hellen Farben erweitert, während von dunklen

2

Farbtöne wird eher verengt.

MOMENT

2-STAB

MOMENT

2-STAB

AMERIKANISCHER WALNUSS NATUR

2 Farbtöne wird eher verengt. MOMENT 2-STAB MOMENT 2-STAB AMERIKANISCHER WALNUSS NATUR MOMENT 2-STAB ESCHE RUSTIC

MOMENT

2-STAB

ESCHE RUSTIC

27

28

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

29

28 B E F A G F E R T I G P A R K
28 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

2-STAB

ESCHE NATUR

28 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

2-STAB

EICHE SELECT

30

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

31

30 B E F A G F E R T I G P A R K
30 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

2-STAB

EICHE NATUR

30 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

2-STAB

EICHE RUSTIC

32

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

MOMENT

3-STAB

ESCHE

SELECT

BEFAG

FERTIGPARKETT

33

Es ist auch wichtig die Farbreflexe zu beachten, eine starke rote oder grüne Wandfarbe könnte optisch rotbraunen Tönen auf den leichten braunen Boden reflektieren. So gilt die Regel auch umgekehrt: eine rötlich-braune Bodenfarbe könnte die weiße Wand verfärben. Die helle Farben reflekrieren, die dunkle

3

Töne absorbieren das Licht.

MOMENT

3-STAB

Die helle Farben reflekrieren, die dunkle 3 Töne absorbieren das Licht. MOMENT 3-STAB MOMENT 3-STAB ESCHE

MOMENT

3-STAB

ESCHE SELECT

34

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

35

34 B E F A G F E R T I G P A R K
34 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

3-STAB

ESCHE STANDARD

34 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

3-STAB

ESCHE NATUR

36

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

37

36 B E F A G F E R T I G P A R K
36 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

3-STAB

ESCHE RUSTIC

36 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

3-STAB

EICHE SELECT

38

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

39

38 B E F A G F E R T I G P A R K
38 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

3-STAB

EICHE NATUR

38 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

3-STAB

EICHE TREND

40 B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

40 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

3-STAB

EICHE RUSTIC

E F A G F E R T I G P A R K E T
 

BEFAG

FERTIGPARKETT

41

MOMENT

3-STAB

EICHE

RUSTIC

42

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

43

42 B E F A G F E R T I G P A R K
42 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

3-STAB

RÄUCHEREICHE

B E F A G F E R T I G P A R K E

MOMENT

3-STAB

RÄUCHEREICHE RUSTIC

44

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

45

44 B E F A G F E R T I G P A R K
44 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

3-STAB

DONAUEICHE NATUR

B E F A G F E R T I G P A R K E

MOMENT

3-STAB

DONAUEICHE RUSTIC

46

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

47

46 B E F A G F E R T I G P A R K
46 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

3-STAB

KANADISCHER AHORN NATUR

R T I G P A R K E T T BEFAG FERTIGPARKETT 47 MOMENT 3-STAB

MOMENT

3-STAB

KANADISCHER AHORN RUSTIC

48

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

49

48 B E F A G F E R T I G P A R K
48 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

3-STAB

GEDÄMPFTE BUCHE NATUR

E R T I G P A R K E T T BEFAG FERTIGPARKETT 49 MOMENT

MOMENT

3-STAB

GEDÄMPFTE BUCHE RUSTIC

50

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

51

50 B E F A G F E R T I G P A R K
50 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

3-STAB

JATOBA

50 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

3-STAB

MERBAU

52

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

53

52 B E F A G F E R T I G P A R K
52 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

3-STAB

AKAZIE GEDÄMPFT NATUR

E R T I G P A R K E T T BEFAG FERTIGPARKETT 53 MOMENT

MOMENT

3-STAB

AKAZIE GEDÄMPFT RUSTIC

54

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

55

54 B E F A G F E R T I G P A R K
54 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

3-STAB

AMERIKANISCHER WALNUSS NATUR

A R K E T T BEFAG FERTIGPARKETT 55 MOMENT 3-STAB AMERIKANISCHER WALNUSS NATUR MOMENT 3-STAB

MOMENT

3-STAB

AMERIKANISCHER WALNUSS RUSTIC

56

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

57

56 B E F A G F E R T I G P A R K
56 B E F A G F E R T I G P A R K

MOMENT

3-STAB

GEDÄMPFTE KIRSCHE NATUR

T I G P A R K E T T BEFAG FERTIGPARKETT 57 MOMENT 3-STAB GEDÄMPFTE

MOMENT

3-STAB

GEDÄMPFTE KIRSCHE RUSTIC

58

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

58 B E F A G F E R T I G P A R K

VISION

ATHEN

BEFAG

FERTIGPARKETT

59

Die Farbharmonie bei den miteinander verbundenen Räumen ist ebenso wichtig wie bei den separaten Räumlichkeiten. Bei der Farbwahl sollte man die ganze Wohnung betrachten, die Farbwelt der Räumlichkeiten soll auch miteinander verglichen werden.

VISION

Wohnung betrachten, die Farbwelt der Räumlichkeiten soll auch miteinander verglichen werden. VISION VISION ATHEN 3-STAB

VISION

ATHEN

3-STAB

60

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

61

60 B E F A G F E R T I G P A R K
60 B E F A G F E R T I G P A R K

VISION

BUDAPEST

3-STAB

60 B E F A G F E R T I G P A R K

VISION

PRAGUE

3-STAB

62

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

63

62 B E F A G F E R T I G P A R K
62 B E F A G F E R T I G P A R K

VISION

DUBLIN

1-STAB

62 B E F A G F E R T I G P A R K

VISION

COGNAC

3-STAB

64

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

65

64 B E F A G F E R T I G P A R K
64 B E F A G F E R T I G P A R K

VISION

CAIRO

1-STAB

64 B E F A G F E R T I G P A R K

VISION

KIEV

3-STAB

66

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

66 B E F A G F E R T I G P A R K

VISION

SHANGHAI

1-STAB

66 B E F A G F E R T I G P A R K

BEFAG

FERTIGPARKETT

67

66 B E F A G F E R T I G P A R K

VISION

SHANGHAI

68

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

69

68 B E F A G F E R T I G P A R K
68 B E F A G F E R T I G P A R K

VISION

LONDON

3-STAB

68 B E F A G F E R T I G P A R K

VISION

VENICE

1-STAB

70

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

71

70 B E F A G F E R T I G P A R K
70 B E F A G F E R T I G P A R K

VISION

MOSCOW

1-STAB

70 B E F A G F E R T I G P A R K

VISION

BERLIN

3-STAB

72

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

73

72 B E F A G F E R T I G P A R K
72 B E F A G F E R T I G P A R K

VISION

PORTO

1-STAB

72 B E F A G F E R T I G P A R K

VISION

RIGA

3-STAB

74

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

75

74 B E F A G F E R T I G P A R K
74 B E F A G F E R T I G P A R K

VISION

STOCKHOLM

3-STAB

74 B E F A G F E R T I G P A R K

VISION

STOCKHOLM

76

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

77

76 B E F A G F E R T I G P A R K
76 B E F A G F E R T I G P A R K

VISION

OSLO

1-STAB

76 B E F A G F E R T I G P A R K

VISION

MUNICH

3-STAB

78

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

79

78 B E F A G F E R T I G P A R K
78 B E F A G F E R T I G P A R K

VISION

LUGANO

1-STAB

78 B E F A G F E R T I G P A R K

VISION

SALZBURG

3-STAB

80

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

81

80 B E F A G F E R T I G P A R K
80 B E F A G F E R T I G P A R K

VISION

DUBAI

1-STAB

80 B E F A G F E R T I G P A R K

VISION

TALLINN

3-STAB

82

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

BEFAG

FERTIGPARKETT

83

82 B E F A G F E R T I G P A R K
82 B E F A G F E R T I G P A R K

VISION

VIENNA

3-STAB

82 B E F A G F E R T I G P A R K

VISION

ODESSA

3-STAB

84

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

84 B E F A G F E R T I G P A R K

VISION

COPENHAGEN

BEFAG

FERTIGPARKETT

85

84 B E F A G F E R T I G P A R K
84 B E F A G F E R T I G P A R K

VISION

COPENHAGEN

3-STAB

86

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

Konstruktion und Vorbereitung der Oberfläche

OBERFLÄCHENBEHANDLUNGEN

und Vorbereitung der Oberfläche OBERFLÄCHENBEHANDLUNGEN BÜRSTEN : Die geschliffene Holzoberfläche wird mit
und Vorbereitung der Oberfläche OBERFLÄCHENBEHANDLUNGEN BÜRSTEN : Die geschliffene Holzoberfläche wird mit
und Vorbereitung der Oberfläche OBERFLÄCHENBEHANDLUNGEN BÜRSTEN : Die geschliffene Holzoberfläche wird mit

BÜRSTEN: Die geschliffene Holzoberfläche wird mit speziellen Bürsten weiter bearbeitet und die weichen Holzteile zwischen den nebeneinanderleg- enden Jahresringen werden dadurch entfernt. Als Folge dieser Behandlung bekommt das Holz eine markante Erscheinung, wo die Holzfasern einheitli- cherweise zum Vorschein kommen. Es ist nicht bei allen Holzarten der Fall.

FASEN (KANTENABBRUCH): Die Kanten der Parket- telemente sind in 30 Grad abgebrochen, entweder an zwei länglichen Seiten oder an allen vier Seiten. Nach Einbau der Parkettstreifen können V-förmige Einschnitte bei den Stossstellen in Längs- und Querrichtung gesehen werden, wo das Eintiefen von der Grösse des Kantenabbruches abhängt.

BEIZEN:

Schichtbildung gefüllt.

Die

Rillen

werden

mit

einem

weißen

KONSTRUKTION UND VORBEREITUNG DER OBERFLÄCHE

einem weißen KONSTRUKTION UND VORBEREITUNG DER OBERFLÄCHE SEIDENMATT-VERSIEGELUNG : Eine Achtschichtige Lackierung
einem weißen KONSTRUKTION UND VORBEREITUNG DER OBERFLÄCHE SEIDENMATT-VERSIEGELUNG : Eine Achtschichtige Lackierung
einem weißen KONSTRUKTION UND VORBEREITUNG DER OBERFLÄCHE SEIDENMATT-VERSIEGELUNG : Eine Achtschichtige Lackierung

SEIDENMATT-VERSIEGELUNG: Eine Achtschichtige Lackierung wodurch die Poren versiegelt werden. Die häufigsten verwendete Behandlung, weil die Oberfläche eine gute Kratz- und verschleißfesten Schicht bekommt und leicht zu reinigen ist.

MATTLACKIEREN: Mit dieser Oberflächenbehand- lung kann der natürliche Holzmaserung betont werden. Bei diese Behandlung glänzt die Ober- fläche weniger, aber widerstandsfähig und pflege- leicht wie bei dem Seidenglanz Lackierung.

MATTLACKIEREN MIT ÖLEFFEKT: Parkett mit offe- nen Poren auf der Oberfläche. Mit dieser Ober- flächenbehandlung kann der natürliche Flader des Holzes betont werden, wo sich die Oberfläche etwas geölt zeigt.

betont werden, wo sich die Oberfläche etwas geölt zeigt. FARBBEIZE : Die ursprüngliche Maserung der Holzoberfläche
betont werden, wo sich die Oberfläche etwas geölt zeigt. FARBBEIZE : Die ursprüngliche Maserung der Holzoberfläche

FARBBEIZE: Die ursprüngliche Maserung der Holzoberfläche bleibt erhalten, aber die Behandlung gibt der Oberfläche eine ein- heitlichere Erscheinung bezüglich Farbtöne.

NATURGEÖLT: Produkt mit natürlichen Ölbe- handlung. Das Öl wird in die Poren des Hol- zes eingezogen, und als Folge eine natürliche, harte und widerstandsfähige Oberfläche wird ausgestaltet. Diese Oberflächenqualität kann mit systematischer Pflege aufrechter- halten werden. Weitere Informationen auf der Website (www.befagparketta.hu).

FERTIGGEÖLT: Produkt mit natürlichen Ölbehandlung. Das Öl wird in die Poren des Holzes eingezogen, wodurch die Holz- maserung betont wird und die Oberfläche natürlich erscheint. Diese Behandlung ist widerstandsfähiger als der Naturgeölte Oberfläche, aber nur mit systematischer Pflege kann aufrechterhalten werden. Weitere Informationen auf der Website (www.befagparketta.hu).

Informationen auf der Website (www.befagparketta.hu). UNLACKIERT : Halbware mit Feinschleifen bearbeitet ohne

UNLACKIERT: Halbware mit Feinschleifen bearbeitet ohne Oberflächen- behandlung. Dieses Produkt kann nach dem Verlegen wunschgemäss behandelt werden (Ölen, Beizen und Lackieren laut Erwartungen des Kunden).

SPORTLACK: Die BEFAG-Produkte können durch Anwendung eines neuentwickelten Oberflächenbehandlung System auch für spezielle Sportzwecke benutz werden. Diese Oberflächenqualität erfüllt die Bestimmungen der Industrienorm MSZ EN 14904, und ermöglicht die zur sicheren Bewegung erforderlichen Bedingungen. Durch die spezielle Beschaffenheit der Oberfläche können die Unfälle und die Verletzungen wegen rutschiger oder zu anhaftender Oberfläche verhindert werden. Über Sportanlagen hinaus können diese Ober- flächen überall angewandt werden – z. B. auch in Altersheimen – wo erhöhte Rutschgefahr besteht.

SCHWERENTFLAMMBARE LACKIERUNG: Diese Oberflächenbehand- lung System erspricht der Baustoffklasse Cfl-s1, so kann die bei hoch gefährdeten Gebäuden verwendet werden.

VERSTÄRKTE LACKIERUNG: Verschleißfesterer Oberfläche, für stark beanspruchte Flächen (Büros, öffentliche Bereiche).

Produktinformation

BEFAG

FERTIGPARKETT

87

STRUKTURELLER AUFBAU DES BEFAG FERTIGPARKETTS

Die Struktur des Befag FERTIGPARKETTs besteht aus drei Teilen. Die untere und die mittlere Schicht wird aus Nadelholz und die Oberschicht aus Hartlaubholz hergestellt, mit einer Farbenpalette, die eine mit der Atmosphäre der gegebenen Räumlichkeit harmonisierende Oberfläche ermöglicht

4. 3. 2. LEISTE AUS NADELHOLZ 1. FURNIER AUS NADELHOLZ
4.
3.
2.
LEISTE AUS NADELHOLZ
1.
FURNIER AUS NADELHOLZ

VERSCHIEDENE OBERFLÄCHENBEHANDLUNGSVERFAHREN SIEHE SEITE 86

TRITTFLÄCHE AUS HARTLAUBHOLZ

PARKETTAUSGESTALTUNGEN

86 TRITTFLÄCHE AUS HARTLAUBHOLZ PARKETTAUSGESTALTUNGEN 1-STAB Die Trittfläche besteht aus einem Streifen. 2-STAB
86 TRITTFLÄCHE AUS HARTLAUBHOLZ PARKETTAUSGESTALTUNGEN 1-STAB Die Trittfläche besteht aus einem Streifen. 2-STAB
86 TRITTFLÄCHE AUS HARTLAUBHOLZ PARKETTAUSGESTALTUNGEN 1-STAB Die Trittfläche besteht aus einem Streifen. 2-STAB

1-STAB

Die Trittfläche besteht aus einem Streifen.

2-STAB

Die Trittfläche besteht aus zwei Streifen.

3-STAB

Die Trittfläche besteht aus drei Streifen.

88

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

Produktinformation

Brinellhärte

Garantie

Die verschiedene Holzarten haben unterschiedliche Härte. Beim hochbelasteten Bereichen ist es ratsam, einen härteren Holzarten wählen. Die Tabelle vergleicht die verschiedenen Holzhärte.

HOLZARTEN

Amerikanischer Walnuss – 2,8 kg/mm 2 Amerikanische Kirsche – 2,8 kg/mm 2 Gedämpfte Buche – 3,3 kg/mm 2 Eiche – 3,5 kg/mm 2

Donaueiche – 3,5 kg/mm 2 Esche – 3,5 kg/mm 2 Akazie – 4,8 kg/mm 2 Kanadischer Ahorn – 4,8 kg/mm 2

Merbau – 4,9 kg/mm 2 Wenge – 5,3 kg/mm 2 Doussie – 5,5 kg/mm 2 Jatoba – 6,5 kg/mm 2

DIE DATEN SIND INFORMATIV, AUFGRUND DER FACHLITERATUREN.

Wir geben 21 Jahre Garantie für alle unsere Standardprodukte laut der Bestimmungen des Garantiescheines.

Verpackungseinheit

der Bestimmungen des Garantiescheines. Verpackungseinheit Massangaben einer Parkettdielen: Länge × Breite × Dicke =

Massangaben einer Parkettdielen: Länge × Breite × Dicke = 2200 mm × 192 mm × 14 mm Ein Bund = 6 Stk Parkettdielen = 2,534 m 2 Parkettgewicht: ca. 8 kg/m 2

Bodenheizung

Die Verbreitung der Bodenheizung wurde von der Nachfrage für Energieeinsparung und einer grösseren Komfortstufe begünstigt. Auch die BEFAG Fertigparkettprodukte sind für Bodenheizung geeignet. Für

zu sehen

sind. Es gibt bestimmte Vorschriften, die bei der Planung, Ausführung, des weiteren bei dem Einbau des Parketts und der Benutzung des Systems einzuhalten sind. Fordern Sie, bitte unser ausführliches Informationsblatt: „Gleichzeitige Anwendung der Bodenheizung und des Fertigparketts“.

diesen Zweck empfehlen wir die Produkte, die in unserem Kataloge mit dem Zeichen

wir die Produkte, die in unserem Kataloge mit dem Zeichen BEFAG FERTIGPARKETT 89 Wichtige Hinweise zum
wir die Produkte, die in unserem Kataloge mit dem Zeichen BEFAG FERTIGPARKETT 89 Wichtige Hinweise zum
wir die Produkte, die in unserem Kataloge mit dem Zeichen BEFAG FERTIGPARKETT 89 Wichtige Hinweise zum
wir die Produkte, die in unserem Kataloge mit dem Zeichen BEFAG FERTIGPARKETT 89 Wichtige Hinweise zum

BEFAG

FERTIGPARKETT

89

Wichtige Hinweise zum Transport und zur Lagerung des Fertigparketts

Info

Die Lieferung des Produktes erfolgt in geschlossenen Transportmitteln, unter sauberen, trockenen und von Feuchtigkeit und Verletzung/Beschädigung geschützten Bedingungen.zum Transport und zur Lagerung des Fertigparketts Info Das Parkett ist bis zum Einbau in einer

Das Parkett ist bis zum Einbau in einer bedeckten, gut durchgelüfteten, trockenen und von direkten Wettereinwirkungen geschützten Raum zu lagern, damit es von der Umwelt keine Feuchtigkeit aufneh- men kann.und Verletzung/Beschädigung geschützten Bedingungen. Während der Lagerung und der Einbauarbeiten ist die

Während der Lagerung und der Einbauarbeiten ist die Sicherstellung der optimalen Temperatur und des vorschriftsmässigen Feuchtegehaltes sehr wichtig.damit es von der Umwelt keine Feuchtigkeit aufneh- men kann. Eine Gleichgewichtsfeuchte von 8–9 % ist

Eine Gleichgewichtsfeuchte von 8–9 % ist für die optimale Lagerungsbedingungen und die Einbauarbeiten zuzusichern. Es bedeutet eine relative Luftfeuchtigkeit von 20 Grad Celsius.und des vorschriftsmässigen Feuchtegehaltes sehr wichtig. Es gibt auch andere Möglichkeiten für die

Es gibt auch andere Möglichkeiten für die Oberflächenbehandlung. Wenn Sie spezielle Oberflächen behandlung möchten, unter der folgenden E-mail-Adresse können Sie uns erreichen:

befagsales@bakonyerdo.hu

Zusammenfügen der Parkettelemente

befagsales@bakonyerdo.hu Zusammenfügen der Parkettelemente Unser CLASSIC -Fertigparkett verfügt über ein
befagsales@bakonyerdo.hu Zusammenfügen der Parkettelemente Unser CLASSIC -Fertigparkett verfügt über ein
befagsales@bakonyerdo.hu Zusammenfügen der Parkettelemente Unser CLASSIC -Fertigparkett verfügt über ein
befagsales@bakonyerdo.hu Zusammenfügen der Parkettelemente Unser CLASSIC -Fertigparkett verfügt über ein

Unser CLASSIC-Fertigparkett verfügt über ein herkömmliches Nut-und-Feder-System; die ein- zelnen Parkettstreifen werden mit Hilfe von Klebemitteln zusammengeklebt.

werden mit Hilfe von Klebemitteln zusammengeklebt. Das PanLoc Fertigparkett wird mit einem Fügesystem

Das PanLoc Fertigparkett wird mit einem Fügesystem verlegt, das ohne Klebemittel für die Stoßstellen an- gewendet wird. Diese Bindung kann die normale Inanspruchnahme ertragen, ohne dass sich die einzelnen Parkettstreifen voneinander ent- fernen könnten. Von grosser Bedeutung ist, dass die Parkettelemente ohne Beschädigung ausein- andergenommen und wieder zusammengelegt wer- den können.

Diese Bilder sind nicht in der Lage ein natürliches Holzmaterial und die Vielfalt der Angebot darzustellen. Daher informieren Sie sich gründlich vor dem Kauf bei dem Befag Händler oder den Hersteller.

90

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

HINWEISE ZUM SCHWIMMENDEN EINBAU DER BEFAG FERTIGPARKETTSYSTEME

Sehr geehrter Kunde!

Das von Ihnen erworbene Qualitäts-Fertigparkett wird ein warmer, ästhetischer und haltbarer Bodenbelag in Ihrer Wohnung sein, wenn Sie diese Hinweise beachten. VORBEREITUNG:

1. Studieren Sie genau unsere Garantiebedingungen, die im Garantieschein enthalten sind, und beginnen Sie erst danach mit dem Einbau des Parketts.

2. Alle übrigen Bauarbeiten – Montage, Streichen, Lackieren, Installationen usw. – müssen vor dem Parkettieren beendet sein, damit Beschädigungen und Verätzungen des Parketts vermieden werden. Bei Nacharbeiten muss für das Abdecken der fertigen Parkettoberfläche gesorgt werden.

3. Kontrollieren Sie die Qualität des Untergrundes: er sollte staubfrei, fest, eben und trocken sein. Die Ebenheit des Untergrundes wird mit einem ca. 2 m langen Lineal kontrolliert: wenn eine Abweichung über 2 mm festgestellt wird, ist ein Ausgleichen erforderlich. Messen der Betonfeuchtigkeit: Sie darf nicht höher als 2% sein. Kontrollieren Sie auch die Luftfeuchtigkeit des Raumes: Sie sollte zwischen 40 und 60% bei normaler Raumtemperatur liegen.

4. Bei einem neuen Gebäude bzw. einem neuen Unterbeton muss unbedingt eine 0,2 mm Folie als Feuchtigkeitsschutz aufgelegt werden. Die nebeneinander liegenden Bahnen sollten sich mindestens 10 cm überlappen.

5. Zur Dämpfung des Schrittgeräusches verwenden Sie Parkettkissen: Polyäthylen-Schaumplatten 3 mm, Filz, Kork oder auch Wellpappe ist dazu geeignet.

6. Öffnen Sie die alle Parkettpackete für die gesamte Fläche oder wenigstens mehrere davon und untersuchen sie deren Inhalt: Charakteristisch für natürliches Holz

sind Farbabweichungen zwischen den Parkettplatten, die bei entsprechender Anordnungen die Ästhetik der fertigen Oberfläche noch erhöhen. Sollten sie fehlerhafte Parkettstücke finden, legen Sie diese beiseite und bauen Sie diese nicht ein, da wir diese austauschen. Bei einem bereits eingebauten Parkett können wir für dieses Material keine Reklamationen mehr annehmen.

HINWEISE

zum schwimmenden Einbau des Fertigparkettsystems „CLASSIC“

schwimmenden Einbau des Fertigparkettsystems „CLASSIC“ 1. Plattieren Sie die erste Bahn des Parketts in Richtung

1. Plattieren Sie die erste Bahn des Parketts in Richtung des einströmenden Lichtes, so dass sich die Seite mit der Nut an der Wand befindet. (Das Verlegen des Parketts muss unbedingt kreuz zur Faserrichtung des alten Parketts erfolgen). Holzkeile in Dicke 1 – 1,5 cm müssen zwischen der Wand und dem Parkett zwischengelegt werden, damit die erforderliche Dehnungsfuge vorhan- den ist. In einer grösseren Räumlichkeit, über etwa 20 m 2 muss eine verhältnismässig grössere Dehnfuge ausgestaltet werden. Über 50 m 2 schlagen wir vor, die Fläche zu unterbrechen oder die Parkettbahnen auf die Unterlage zu kleben.

2. Am Ende des letzten Parkettstückes ein auf die genaue Länge abgelängtes Stück muss verlegt werden, mit Hilfe eines speziellen Einschiebewerkzeuges. Das Ende dieses Stücks muss ebenfalls ausgekeilt werden. Ausserordentlich wichtig ist, die erste Parkettreihe stabil und gleichmässig auszukeilen.

3. Verlassen Sie sich niemals auf die Tatsache, dass die Wand glatt ist. Überprüfen Sie die Gera- dlinigkeit mit einem gestreckten dünnen Faden. Beginnen Sie die zweite Reihe mit dem Parkett- stück, das am Ende der ersten Reihe übrigblieb.

4. Klebstoff muss in die Längsnut des Parketts gedrückt werden. Wir schlagen für diesen Zweck Dispersionsklebstoff für Holzarbeiten vor.

5. Achten Sie auf das fachgemäße und sorgfältige Auftragen des Klebstoffes: Er darf nur auf die untere Seite der Nut aufgetragen werden. Zu reichlich aufgetragener Klebstoff kann den vollstän- digen Zusammenschluss der beiden Parkettbretter verhindern. Gerät Klebstoff an eine falsche Stelle, z. B. den oberen Teil der Nut oder auf die Feder, kann es zu Niveauabweichungen kommen! 6. Achten Sie auf die Reihenfolge der Schläge. Mit kleinen Schlägen können Sie den Parkettboden richtig zusammenfügen.

7. Das Zusammenfügen der Parkette kann das Hilfselement aus Holz (Stossholz) erleichtern.

8. Das letzte Parkett kann in einem gegebenen Fall in der Längsrichtung entzwei gesägt werden. Auftragen der genauen Schnittlinie ist möglich, wie gezeigt.

9. Die letzte Parkettbahn wird mit dem Spezialwerkzeug für Zusammenfügen plattiert. Die Holzkeile sind auch in diesem Fall an der Wand untergebracht werden. An Türschwellen und durchgehenden Röhren muss eine Dehnfuge 1-2 cm vorhanden sein. Das verlegte Parkett darf mit der Wand und anderen Bau- teilen nie in Berührung kommen.

10. Neben durchgehenden Röhren ist nötig, entsprechende Dehnfugen sicherzustellen: die Öff- nungsdurchmesser sollte um etwa 20 mm grösser sein, als das Rohrdurchmesser. Kleben Sie den Ausschnitt wieder zurück. Schließlich decken Sie die Lücke mit einer Zierleiste ab.

11. Genaue Längsschneiden der Türverkleidung: auf den Boden ein kleines Parkettstück (Abfall) ablegen, unter die Türverkleidung. Das Parkett kann in diese Lücke hineingeschoben werden.

12. Nach Aushärten des Klebstoffes (2-3 Stunden) sollten die Holzkeile ausgenommen und die Dehnfuge mit Zierleisten oder Fussbrettern abgedeckt werden.

13. Verschiedene Abschlusselemente an der letzten Parkettreihe.

Wichtig! Bei Bodenheizung gelten spezielle Bedingungen, über die Sie sich noch vor dem Einkauf informieren sollten!

BEFAG

FERTIGPARKETT

GEBRAUCH: Während der Benutzung sollte darauf geachtet werden, das Parkett so wenig wie möglich durch extrem starke Einwirkungen und Verschmutzungen zu belasten. Vor der Türe sollte einen Fußabstreicher sein, damit das Hineintragen auch der feinsten Sandkörnchen verhindert wird, denn diese schleifen die Lackoberfläche ab. Unter die Möbelbeine sollte man eine Unterlage kle- ben (z.B. aus Filz), welche die Oberfläche vor Kratzern schützt. Punktförmige, starke Belastung ist schädlich für das Parkett. Gut ist zu wissen, dass die verschiedenen Holzarten etwas abweichend sind in ihrer Härte. Stöckelschuhe hinterlassen allerdings auch auf dem härtesten Parkettboden eine Spur. Auch die Räder eines Drehstuhles bzw. alle Mobilien mit Rädern beanspruchen die Par- kettoberfläche ganz außerordentlich, die deshalb in jedem Falle mit Hilfe von Unterlagen geschützt werden muss. REINIGUNG UND WARTUNG: Das Fertigparkett ist schon ein versiegeltes Bodenbe- lagprodukt, darum ist nach Verlegung keine zusätzliche Lackierung notwendig. Das Fertigparkett kann mit einem trockenen oder leicht feuchten – höchstens feuchtlichen – Lappen bzw. mit im Fachhandel erhältlichen Pflegemitteln gereinigt werden, aber Sie sollen es während der Benutzung vor Feuchtigkeit schützen. Aufwaschen ist Verboten! Verunreinigungen, die sich mit Wasser nicht beseitigen lassen, sollen Sie stets mit einem entsprechenden Lösungsmittel (ausgenommen stark ätzende Stoffe) entfernen. Sie sollen, wenn es möglich ist, die chemische Reinigung vermeiden. Bei der Erneuerung der verschleißten Versiegelung ist es empfehlenswert, die alte Lackschicht mit einem feinkörnigen Schleifpapier (P120-P150) in der Längsrichtung aufzuschleifen. Den entstan- denen Staub sollen Sie von der Oberfläche gründlich entfernen, erst dann kann in mehreren Schich- ten versiegelt werden. Vor dem Auftragen der einzelnen Lackschichten sollen Sie die Oberfläche

mit feinem Schleifpapier aufrauhen. Vor der Versiegelung sollen Sie eine Probelackierung durch- führen. Nach der Probelackierung soll die Haftbarkeit die Verfärbung der neuen Versiegelung und die Qualität der Oberfläche sorgfältig überprüft werden. Nur wenn die Probe allen Anforderungen entspricht, sollen Sie die Nachlackierung beginnen. Vor dem Lackkauftragen wenden Sie sich an einen Fachmann für die entsprechende Information. (Empfohlener Lacktyp: Parkettlack mit Löse- mittel). Die Notwendigkeit einer vollständigen Erneuerung der Lackierung kann verzögert werden, wenn Sie die im Handel erhältlichen Bodenpflegemittel mit einer entsprechenden Regelmäßigkeit verwenden. NICHT VERGESSEN! Holz ist auch noch im verarbeiteten Zustand ein lebendes Mate- rial und reagiert auf extreme klimatische Einflüsse ebenso wie ein Mensch - empfindlich. Zum Wohlbefinden des Menschen und des Parketts gehört also auch das geeignete Zimmerklima. Das bedeutet einer Zimmertemperatur von 20 oC, eine relative Luftfeuchtigkeit von 45-55%. Sinkt die relative Luftfeuchtigkeit in der Heizsaison dauernd oder oft unter den o.g. Wert, kann das Parkett besonders stark austrocknen, und zwischen den Dielen oder in sich selbst können sich Risse bilden. Es ist eine natürliche Erscheinung. Um das zu verhindern, ist es notwendig in der Heiz- saison die Feuchtigkeit und die Temperatur ständig zu messen und mit künstlicher Befeuchtung zu ergänzen. WICHTIG! Dieses Fertigparkett ist aus Holz hergestellt, darum spiegelt es ein wenig die charakteristische Vielfarbigkeit und Vielfältigkeit der Struktur des natürlichen Holzes wider, auch noch innerhalb der gleichen Sortierklasse. Die in diesem Katalog dargestellten Parkettmus- ter haben nur Informationscharakter!

Parkettmus- ter haben nur Informationscharakter! HINWEISE zum schwimmenden Einbau des Fertigparkettsystems

HINWEISE

zum schwimmenden Einbau des Fertigparkettsystems „PAN-LOCK“

1. Plattieren Sie das erste Parkettstück gemäß der Abbildung ein: In Richtung des einströmenden Lich- tes, von links angefangen nach rechts, mit der Feder zur Wand. Es muss eine Dehnungsfuge von min. 10 mm neben der Wand eingehalten werden. Bei größeren Parkettflächen muss mit einer Dehnfuge von 1,5 mm pro 1 m Breite gerechnet werden. Wir schlagen vor, eine Dehnungsfuge einzubauen, wenn die Breite der Parkettfläche über 18 m 2 ist. Zweckmässig ist, die Fläche in den Türöffnungen zu unterbrechen. Wenn nicht, bauen Sie die Türzarge nicht dicht an die Parkettoberfläche ein.

2. Das zweite Parkettstück muss in einem Winkel von ca. 20 Grad an das Ende des ersten Parkettstücks angepasst und danach verlegt werden. Fahren Sie damit bis zum Ende der ersten Reihe fort. Das letzte Parkettstück muss auf das richtige Maß geschnitten werden. Auch hier muss auf die Dehnfuge geachtet werden. Vor dem Anpassen sind aus der Nut eventuelle Verschmutzungen oder Holzspäne zu entfernen, denn sie können Spannungen im Parkett hervorrufen.

3. Die zweite Parkettreihe wird mit dem abgeschnittenen Stück vom Ende der ersten Reihe begonnen. Achten Sie darauf, dass die einzelnen Endstücke in Verbindung einander folgen: die dazwischenli- egende Entfernung sollte nicht kleiner als 500 mm sein.

4. Passen Sie das erste Parkettstück der zweiten Reihe im Winkel von etwa 20 Grad an. Dabei treffen sich die beiden Parkettenden. Helfen sie vorsichtig mit einem Stoßholz nach und drücken Sie es danach leicht nieder.

5. Schieben Sie einen ca. 20 gradigen Keil unter das plattierte Parkettendstück.

6. Passen Sie das Ende des nächsten Parkettstückes im ca. 20 Grad-Winkel an das Ende des vorherge- henden Parkettstückes an und legen Sie es dann nieder.

7. Mit Hilfe eines Stoßholzes können Sie das Parkettstück an seinen Platz rücken und nach Entfernen des Keiles leicht niederdrücken. Ein gutes Schließen kann mit feinen Schlägen des Stoßholzes noch vervollkommnet werden. Die Arbeit soll wie oben geschrieben fortgesetzt werden.

8. Nach der dritten Parkettreihe ist es zweckmäßig, die Keile neben der Wand zu kontrollieren und auszurichten.

9. Bei durchgehenden Rohren muss eine entsprechende Dehnfuge gesichert werden: Der Bohr- durchmessen sollte mindestens 20 mm gröber sein als der Rohrdurchmesser. Das ausgeschnit- tene Teil wird an seinen Platz zurückgeklebt. Danach wird die Fuge mit einer geeigneten Zierleiste abgedeckt.

10. Die Türbedeckung können Sie unter Nutzung eines Stück Parkettabfalls auf genaue Länge schnei- den. Damit kann man das Parkett unterschieben.

11. Die letzte Parkettreihe muss man auf die genaue Breite schneien. Auch hier muss die notwendige Dehnfuge beachtet werden. Das Parkett darf an keiner Stelle direkt mit der Wand oder einem an- deren fixen Gebäudeteil in Berührung kommen. Bei einem Übergang ohne Schwelle ist es zweck- mäßig, die Parkettoberfläche zu unterbrechen und die Lücke mit einer entsprechenden Bedeckung zu versehen.

12. In bestimmen Fällen – z.B. Türverkleidung oder die Bedeckung unter einem niedrig angebrachten Heizkörper – kann eine Abweichung von der bisherigen Beschreibung notwendig sein. Entfernen Sie den Nutrand des gelegten Parketts und tragen sie eine entsprechende Menge – siehe Abbil- dung – auf. So können Sie in waagerechter Lage mit dem Stoßholz das nachfolgende Parkettstück anschließen.

Schließlich entfernen Sie die Keile, die zum Einhalten des Abstandes dienten und bringen Sie die Abdeckleisten an.

91

92

B E F A G

F E R T I G P A R K E T T

Übersichtstabelle MOMENT MOMENT 1-STAB Holzart Bodenheizung EICHE Select MOMENT 3-STAB EICHE Natur EICHE
Übersichtstabelle
MOMENT
MOMENT 1-STAB
Holzart
Bodenheizung
EICHE
Select
MOMENT 3-STAB
EICHE
Natur
EICHE
Nordic
Holzart
Bodenheizung
EICHE
Rustic
EICHE
Country
EICHE
Select
RÄUCHEREICHE
EICHE
Natur
GEDÄMPFTE BUCHE
Natur
EICHE
Trend
GEDÄMPFTE BUCHE
Standard
EICHE
Rustic
KANADISCHER AHORN
RÄUCHEREICHE
Natur
ESCHE
Natur
RÄUCHEREICHE
Rustic
ESCHE
Rustic
GEDÄMPFTE BUCHE
Natur
JATOBA
GEDÄMPFTE BUCHE
Rustic
MERBAU
KANADISCHER AHORN
Natúr
WENGE
KANADISCHER AHORN
Rustic
DOUSSIE
DONAUEICHE
Natur
AMERIKANISCHER WALNUSS
DONAUEICHE
Rustic
AMERIKANISCHE KIRSCHE
ESCHE
Select
ESCHE
Natur
ESCHE
Standard
MOMENT 2-STAB
ESCHE
Rustic
JATOBA
Holzart
Bodenheizung
MERBAU
EICHE
Select
AKAZIE GEDÄMPFT
Natur
EICHE
Natur
AKAZIE GEDÄMPFT
Rustic
EICHE
Rustic
AMERIKANISCHER WALNUSS
Natur
ESCHE
Natur
AMERIKANISCHER WALNUSS
Rustic
ESCHE
Rustic
GEDÄMPFTE KIRSCHE
Natur
AMERIKANISCHER WALNUSS
Natur
GEDÄMPFTE KIRSCHE
Rustic

BEFAG

FERTIGPARKETT

9 3

VISION VISION Name Stab Bodenheizung ATHEN 3 BERLIN 3 RIGA 3 BUDAPEST 3 PRAGUE 3
VISION
VISION
Name
Stab
Bodenheizung
ATHEN
3
BERLIN
3
RIGA
3
BUDAPEST
3
PRAGUE
3
DUBLIN
1
SHANGHAI
1
CAIRO
1
KIEV
3
COGNAC
3
COPENHAGEN
3
LONDON
3
VENICE
1
MOSCOW
1
OSLO
1
PORTO
1
STOCKHOLM
3
MUNICH
1
LUGANO
1
SALZBURG
3
DUBAI
1
TALLINN
3
VIENNA
3
ODESSA
3

3-STAB RÄUCHEREICHE RUSTIC

BAKONYERDÔ ZRT.– PARKETTAGYÁRA

H-8308 Zalahaláp Külterület, Telefon: (+36-87) 510-806

E-mail: befagsales@bakonyerdo.hu

Fax: (+36-87) 510-807

Web: www.befagparketta.hu

21

Telefon: (+36-87) 510-806 E-mail: befagsales@bakonyerdo.hu Fax: (+36-87) 510-807 Web: www.befagparketta.hu 21
Telefon: (+36-87) 510-806 E-mail: befagsales@bakonyerdo.hu Fax: (+36-87) 510-807 Web: www.befagparketta.hu 21