Sie sind auf Seite 1von 49

-22-

Grundlagen der Elektrotechnik GET 1

2. Das elektrische Feld

• Ladung und Coulomb‘sches Gesetz

• Die elektrische Feldstärke

• Elektrische Feldstärke und leitende Materialien

• Die elektrische Flussdichte

• Elektrisches Feld und Dielektrikum

• Grenzbedingungen des elektrischen Feldes

• Energieinhalt und Kraftwirkung

[Buch Seite 19-102]

Ladung und Coulomb’sches Gesetz I

Phänomenologisch

Kraftwirkung auf

geladene Körper

-23-

Ladung und Coulomb’sches Gesetz I Phänomenologisch Kraftwirkung auf geladene Körper -23-

-24-

Ladung und Coulomb’sches Gesetz II

Phänomenologisch

V 1

Q 1 > 0 F 12
Q 1 > 0
F 12
Q 2 < 0 F 21
Q 2 < 0
F 21

V 2

Es gibt eine Kraftwirkung auf elektrisch geladene Körper.

Schreibweise: F 12 ist Kraft, welche die Ladung Q 2 auf das mit Q 1 geladenen Volumen V 1 ausübt.

Kraftwirkung ist symmetrisch, d.h. Körper 2 erzielt auf den Körper 1 die gleiche Kraftwir- kung, wie der Körper 1 auf den Körper 2: «actio = reactio».

F 12 = F 21 = F 12 F 21
F 12 =
F 21
=
F 12
F 21

-25-

Ladung und Coulomb’sches Gesetz III

Kontinuierliche Ladungsverteilung

Einheit der Ladung:

[Q ] = Coulomb = C = As
[Q ] = Coulomb = C = As

(A) Raumladungsdichte :

(B) Flächenladungsdichte :

(C) Linienladungsdichte :

[ ] = C

(

r

dA
dA

) = = dQ

d
d

( r ) = = dQ

 

r

r

( r

) = lim

V 0

Q = dQ

dV r
dV
r

V

( r ) = lim V 0 Q = dQ dV r V
( r ) = lim V 0 Q = dQ dV r V
( r ) = lim V 0 Q = dQ dV r V

m

3 =

As

m 3

[ ] = C

m

2 =

As

2

m

[ ] = C

m

= As

m

-26- Ladung und Coulomb’sches Gesetz IV Konzept der Punktladung Kugel mit Ladung • Kugelvolumen: 3
-26-
Ladung und Coulomb’sches Gesetz IV
Konzept der Punktladung
Kugel mit Ladung
• Kugelvolumen:
3
V 0 = 4 3 r 0
Fall #1:
Fall #2:
• Ausgangs-
Ladungsdichte:
0 = 3 Q 0
4 r 0
3
Fall #1 ( = konstant):
Fall #2 ( Q = konstant):
0
Q (V ) = 0 V ( r ) 0
(V ) = Q r )
V (
V 0
r 0
V 0
r 0
-27-
Ladung und Coulomb’sches Gesetz V
Konzept der Punktladung
Fall #2: Endliche Ladung Q 0 in verschwindendem Volumen V.
Ladungsdichte unendlich gross (unrealistisch)
Bindungsenergie (für den Zusammenhalt) divergiert (unrealistisch)
Diese unrealistische Konfiguration ist praktisch und heisst: Punktladung.
Beispiel: «Proton»
(im Sinne einer «real existierenden» Punktladung)
29
Cu
63
3 e
= 3 1.602 10 19 As
P =
22.1 10 24 As
3
4 R P
4 (1.2 fm ) 3
2·R k
22.1 10 24 As
m 3
K = P
=
10.2 10 24 As
1
+ A Z
1
+ 63 29
m 3
Z
29
2·R p

Ladung und Coulomb’sches Gesetz VI

-28-

Zwei Punktladungen

   

Experiment:

• Ungleiche Ladungen ziehen sich an.

• Ungleiche Ladungen ziehen sich an.

• Gleiche Ladungen stossen sich ab.

• Beobachtungen:

F 12
F
12
F 21
F
21

=

1

r 2

F 12
F
12
F 21
F
21

=

Q 1
Q
1

Modell für die Kraftwirkung

F 12
F
12
F 21
F
21

=

Q 2
Q
2
Q 2 = = k Q 1 F 12 F 21 r 2
Q
2
=
=
k Q 1
F 12
F 21
r 2

Konstante k ist

• Kräfte materialabhängig

materialabhängig

 

-29-

Ladung und Coulomb’sches Gesetz VII

Zwei Punktladungen

 
 
F 12
F 12
 
F 21
F 21
 

k Q 1

k Q 1 Q 2 r 2
Q 2
Q
2

r 2

 

=

=

1 k = Material: 4 1 Q 2 = = Q 1 F 12 F
1
k =
Material:
4
1
Q
2
=
=
Q 1
F 12
F 21
4
r 2

Gleichheit der Einheiten im SI-System sichern; Faktor 1/(4 ) ist historisch.

Vakuum: 0 = 8.8541878·10 12 AsV 1 m 1

0 : elektrische Feldkonstante

= 0 · r

: Permittivität r : Permittivitätszahl, r 1 wobei r = 1 in Vakuum

Das Coulomb’sches Gesetz

Richtung: auf Verbindungslinie zwischen Punktladungen Q 1 und Q 2 .

 
 

-30-

Ladung und Coulomb’sches Gesetz VIII

Alternative Schreibweise

F = 1

Q 1 Q 2

gleichnamig Abstossung

4

r 2

• Ladungen Q 1 und Q 2 gehen mit ihren Vorzeichen in die Rechnung ein.

• Coulomb’sches Gesetz gilt näherungsweise auch für kugelförmige Ladung mit endlichem Radius R:

ungleichnamig Anziehung
ungleichnamig Anziehung

Abstand r >> R.

 

• Klasische Schreibweise eines Fernwirkungsgesetzes.

 

-31-

Die elektrische Feldstärke I

 

Definition

 
Kraft auf eine Probeladung q +

Kraft auf eine Probeladung q +

Die «Landkarte» der Kraftwirkung, d.h. das Kraftfeld, ermöglicht die

 
Definition eines elektrischen Felds, bzw. der elektrischen Feldstärke:
Definition eines elektrischen Felds, bzw. der elektrischen Feldstärke:

Definition eines elektrischen Felds, bzw. der elektrischen Feldstärke:

F F Q >0 q +
F F
F
F

Q >0

F F Q >0 q +

q +

E

(

r

) = lim

q + 0

F q + r
F
q +
r

 
 
Einheit der elektrischen Feldstärke:  
Einheit der elektrischen Feldstärke:  

Einheit der elektrischen Feldstärke:

 

E =

F

]

[

q

+

=

N

= V

m

As =

Folie14

-32- Die elektrische Feldstärke II Bemerkungen F In Worten: E ( r ) = lim
-32-
Die elektrische Feldstärke II
Bemerkungen
F
In Worten:
E
(
r
) = lim
q +
Die elektrische Feldstärke ist die am Ort r mit der Probe-
ladung q + normierte Kraftwirkung, welche durch die
q + 0
r
Ladung Q mit verursacht wird.
Kommentar:
• Probeladung q + soll möglicht klein sein (noch besser: verschwinden), damit sie das
elektrische Feld E der Ladung Q nicht beeinflusst. Unter solchen Bedingungen gilt:
(A)
(elektrisches Feld) (Kraftfeld)
(B)
«lokaler» Charakter der Felddefinition gewährleistet: Weg von der Fernwirkung!
• Umkehrung bringt den «Feldcharakter» der Definition besser zur Geltung:
Gegeben: E-Feld
gilt auch
F = q + E
Probeladung q +
Gesucht: Kraftwirkung
allgemein!
(für beliebig grosse Ladung Q)
-33-
Die elektrische Feldstärke III
Das elektrische Feld
F
= q i E E
(
) = lim
r 0
F
1. «Allgemein» heisst auch, dass diese
Definition der E-Feldstärke am Ort r 0
eigentlich unabhängig von der Grösse
q i 0
q
i
der Probeladung q i ist.
verschiedene
r 0
i = 1, 2, …
Probeladungen
2. Das E-Feld ist daher eine von der
(A)
Fernwirkungsgesetz (Coulomb):
Probeladung q i unabhängige physika-
lische Qualität des Raumes.
Beschreibt Kraftwirkung zwischen Ladun-
gen. Ladung ist Ursache der Kraftwirkung.
(B)
Konzept des elektrischen Feldes:
3. Beispiel: Probeladung q i im Wirkungs-
bereich der Punktladung Q:
Ladung ist Quelle des elektrischen Feldes.
In Bezug auf die Kraftwirkung sind Ladung
und E-Feld einander gleichgestellt.
1
F
=
q
Q
i
4
r 2
(C)
Der Feldbegriff:
Die wichtigste Basisinnovation in der Physik
des 19. Jahrhunderts!
als abstrakter
Raumzustand
aufgefasst.

-34-

Die elektrische Feldstärke IV

Das elektrische Feld

Elektrische Feldstärke ist ein Vektorfeld und beschreibt die Kraftwirkung des E-Feldes auf eine Probeladung.

E P r Q 1 >0 a) positive Punktladung: Feld weg von Quelle.
E
P
r
Q 1 >0
a)
positive
Punktladung: Feld weg von Quelle.
E P r Q 2 <0 b) negative Punktladung: Feld hin zur Senke.
E
P
r
Q 2 <0
b)
negative
Punktladung: Feld hin zur Senke.

-35-

Die elektrische Feldstärke V

Das elektrische Feld einer Punktladung

E Q >0
E
Q >0
Aus Folie 33:
Aus
Folie 33:
1 F = q Q i 4 0 r 2
1
F
=
q
Q
i
4
0
r 2
Raumzustand E Q E = 4 0 r 2
Raumzustand
E
Q
E
=
4 0 r 2

r

r

Q

 

e r =

 

 

mit:

= r r
=
r
r

E =

4 0 r 2

e

r

 

Q

Q

   

r

 

E

( r ) =

=

4 0 r 2 r 4 0 r 3

r

 
-36- Die elektrische Feldstärke VI Verlauf des Absolutbetrags der elektrischen Feldstärke E • Q (
-36-
Die elektrische Feldstärke VI
Verlauf des Absolutbetrags der elektrischen Feldstärke
E
Q
(
2
4 0
1cm
)
Verlauf der Feldstärke weist
Singularität bei r 0 auf,
d.h. Feldstärke strebt dort
gegen unendlich.
Fazit #1: Punktladung ist ein
idealisiertes Modell.
1
~
r 2
Fazit #2: Die Quelle (Ladung)
ist nicht wirklicher Teil der
Feldtheorie.
Q
(
2
4 0
4 cm
)
0
1
2
3
cm
r
-37-
Die elektrische Feldstärke VII
Feldlinien des elektrischen Feldes
Feldlinien:
A
A
• Besser dar-
stellbar als
A
A
Vektorfeld.
• Linien mit
Q>0
Q<0
«mittigen»
Pfeilen.
E
E
a)
positive
b)
negative
Punktladung
Punktladung
Für Feldlinien gilt:
• Verlaufen tangential zu den E-Feld-Vektoren.
• Treffen in der Ladung zusammen.
• Die Feldliniendichte entspricht der Feldstärke.
• Schneiden sich niemals.
-38- Die elektrische Feldstärke VIII Elektrisches Feld von zwei Punktladungen Grafische E E Konstruktion: E
-38-
Die elektrische Feldstärke VIII
Elektrisches Feld von zwei Punktladungen
Grafische
E
E
Konstruktion:
E 2
E 1
E 2
• Überlagerung
q +
E 1
q +
E 1
der Wirkungen,
der beiden Ladun-
gen, d.h.:
E 2
• Vektorielle Über-
E = 0
q +
lagerung der E-
Felder herrührend
Q 1 >0
Q 2 >0
E 2
E 1
von Q 1 und Q 2 .
q +
E 1
E 2
E
Symmetrieebene
falls Q 1 = Q 2

-39-

Die elektrische Feldstärke IX

Feldlinienbild von zwei Punktladungen

Feldstärke IX Feldlinienbild von zwei Punktladungen Zwei gleiche Punktladungen ( Q > 0: Quelle; Q >

Zwei gleiche Punktladungen (Q > 0: Quelle; Q > 0: Quelle)

Punktladungen ( Q > 0: Quelle; Q > 0: Quelle) Zwei ungleiche Punktladungen ( Q >

Zwei ungleiche Punktladungen (Q > 0: Quelle; Q < 0: Senke)

 

-40-

Die elektrische Feldstärke X

Messung von Feldlinien mittels Grassamen

+ +
+
+
+ –
+
 

-41-

Die elektrische Feldstärke XI

Feldberechnung bei zwei positiven Punktladungen

E

Koordinatensysteme:

Ortskoordinaten

( x i , y i , z i ): lokale Systeme, i = 1,2

2 y ( x, y , z): y E 1 P r 1 y r
2
y
( x, y , z):
y
E
1
P
r
1
y
r
y
2
1
2
d
z
d
z 1
x 1
0
x
z
x
2
2
x
Q 1 = + Q
Q 2 = + Q

E

1 = x 1 , y 1 , z 1 ) = ( x + d , y, z )

r

(

r 2 = x 2 , y 2 , z 2 ) = ( x d , y, z )

(

 

r

1 =

r 1
r 1

=

( x + d ) 2 + y 2 + z 2

r 2 =

r 2
r 2

=

( x d ) 2 + y 2 + z 2

-42- Die elektrische Feldstärke XII Kurzes Intermezzo: «Vektoren» (Buch Anhang A6) z (A) Koordinatensystem: r
-42-
Die elektrische Feldstärke XII
Kurzes Intermezzo: «Vektoren»
(Buch Anhang A6)
z
(A)
Koordinatensystem:
r =
r
e
x , y, z
r
Karthesisch:
z
0
(B)
Vektor:
e
r
z
r
= x , y , z
(
)
0
0
0
e
r
= x 0 e x + y 0 e y + z 0
e
z
y
e
(C)
Betrag des Vektors:
x
e
y
0
y
2
r
=
x 0 2 + y 0 2 + z 0
x
x
0
r
(
x
, y , z
)
e x + y 0 e y +
z 0
e
0
0
0
z
(D) Einheitsvektor:
e r =
=
= x 0
r
2
2
x 0 2 + y 0 2 + z 0
x 0 2 + y 0 2 + z 0
-43-
Die elektrische Feldstärke XIII
Feldlinienbild von zwei positive Punktladungen
E
E
Elektrisches Feld im Punkt P:
2
y
y
E
1
(vektorielle Addition)
P
r
1
y
r
y
2
1
2
d
z
d
z 1
x
x 1
0
z
x
2
2
x
Q 1 = + Q
Q 2 = + Q
E 1 =
Q 1
Q 2
3
r 1
E 2 =
r 2
4 0 r 1
4 0 r 2 3
r 1 = x 1 e x + y 1 e y + z 1
e z = ( x + d ) e x + y e y + z
e
r 2 = … = ( x d ) e x + y e y + z
e
z
z
-44- Die elektrische Feldstärke XIV Feldlinienbild von zwei positiven Punktladungen E 1 = ( x
-44-
Die elektrische Feldstärke XIV
Feldlinienbild von zwei positiven Punktladungen
E 1 =
( x + d ) e x + y e y + z
e
z
Q 1 3 r 1 = Q 1
3
4 0 r 1
4
0
E 2 =
( x d ) e x + y e y + z
e
z
Q 2 3 r 2 = Q 2
3
4 0 r 2
4
0
Elektrische Feldstärke im Punkt P( x,y,z ):
E 1 +
E 2 =
Q
( x + d ) e x + y e y + z
e
+ ( x d ) e x + y e y + z
z
E =
e z
3
3
4
0
( x + d ) 2 + y 2 + z 2
( x d ) 2 + y 2 + z 2
Q 1 = Q 2 =
Q
-45-
Die elektrische Feldstärke XV
Feldlinienbild von zwei positiven Punktladungen
Elektrisches Feld in der Symmetrieebene:
E ( 0, y, z ) =
Q
2 y y + 2 z
e
e
z
4
0
d 2 + y 2 + z 2 3
z
E
x
y
Symmetrieebene
falls Q 1 = Q 2 > 0
Hier: Komplikation
mit dem Konzpt
der Feldlinien, da
die Feldlinien von
keiner Ladung
ausgehen!
-46- Die elektrische Feldstärke XVI Feldlinienbild von zwei ungleichen Punktladungen Q Q Q 1 =
-46-
Die elektrische Feldstärke XVI
Feldlinienbild von zwei ungleichen Punktladungen
Q
Q
Q 1 =
Q 2 =
Q
Q 1 =
Q 2 =
Q
2
5
-47- Die elektrische Feldstärke XVII Feldlinienbild mit kleiner Probeladung Q Q Q 1 = =
-47-
Die elektrische Feldstärke XVII
Feldlinienbild mit kleiner Probeladung
Q
Q
Q 1 =
= : q + Q 2 =
Q
Q 1 =
= : q +
Q 2 = +
Q
5
5

Die elektrische Feldstärke XVIII

-48-

Zusammenfassung

 
 

• «Elektrisierte» (elektrisch geladene) Körper erfahren gegenseitige Kraftwirkung.

• Ursache der Kraftwirkung: Ladung.

• Ladungskonzepte: kontinuierliche Ladungsverteilungen, Punktladung.

• Das mit den Ladungen verknüpfte Kraftgesetz: Coulomb’sches Gesetz.

• Probeladung: Vom Kraftfeld zum elektrischen Feld, elektrische Feldstärke.

• Unterscheidung: Fernwirkungstheorie Feldtheorie.

 

• Darstellungen des elektrischen Feldes: Vektorfeld, Feldlinien.

• Berechnung des elektrischen Feldes: zwei Punktladungen.

 
 

Die Definition des elektrischen Feldes beruht auf dessen Wirkung, d.h. auf dessen Kraftwirkung auf eine Probeladung.

 

-49-

Leiter im elektrischen Feld I

Feldfreiheit im idealen Leiter

 
Experiment: Influenz

Experiment: Influenz

• Metallischer Leiter (neutral) in konstantem, homogenen elektrischen Feld E 0 .

• Leiter: frei bewegliche Ladungsträger (Elektronen) n = 10 23 cm 3 (Anzahl negative Ladungsträger pro Volumen).

Fazit #1:

• Kräfte wirken auf die frei beweglichen Ladungsträger an der Oberfläche.

Ladungsverschiebung bewirkt sekundäres Feld E sek .

• Oberflächenladung erfährt beim Eintritt bzw. beim Aus- der Feldlinie einen negativen bzw. positiven Überschuss.

• Im Gleichgewicht kompensiert E sek das Feld E 0 .

• Das Innere von Leitern ist demnach feldfrei.

-50-

Leiter im elektrischen Feld II

Feldlinienbild bei einem ideal leitenden Körper

Feld II Feldlinienbild bei einem ideal leitenden Körper Fazit #2: Das elektrische Feld trifft stets senkrecht

Fazit #2: Das elektrische Feld trifft stets senkrecht auf die Leiteroberfläche auf.

Allgemeine Aussagen

• Gleichgewicht: Ohne Kräfte (Felder) werden keine Ladungen mehr verschoben.

• Gleichgewicht stellt sich fast instantan ein (< 10 fs), d.h. Aussage über Feldfreiheit im Leiterinneren gilt allgemein.

• Sekundärfeld E sek bewirkt:

(A)

Innern: Feldfreiheit

(B)

Äussern: keine parallelen Feldkomponenten ent- lang der Leiteroberfläche.

• Anschaulich: Elektrische Feldlinien werden vom Leiter «angesaugt».

-51-

Leiter im elektrischen Feld III

Zwei geladene, leitenden Körper (Elektroden)

Feld III Zwei geladene, leitenden Körper (Elektroden) Experiment: Plattenelektroden • Ladungen: unten +I Q

Experiment: Plattenelektroden

Ladungen:

unten +I Q I, oben -I Q I

• Ladungen ziehen sich an und sammeln sich an gegenüber- liegenden Elektrodenober- flächen an (kürzester Abstand).

Teilausschnitt : radiales Feld der Punktladung überlagert sich zu senkrecht zur Ober- fläche stehendem, homogenem Feld E 0 .

• Teilausschnitt : radiales Feld kommt in der Ecke voll zur Geltung: mehr Feldlinien pro Elektrodenfläche, d.h. Feld ist dort überhöht, d.h. inhomogen.

-52- Leiter im elektrischen Feld IV Die Feldstärke entlang von Ecken und Kanten 2,5 2,0
-52-
Leiter im elektrischen Feld IV
Die Feldstärke entlang von Ecken und Kanten
2,5
2,0
Elektroden-Innenseite
E
1,5
w
E 0
1,0
3
0,5
10
0
Elektroden-Außenseite
0
3
6
9
12 mm
w
Fazit: Starke Feldüberhöhung an Ecken und Kanten, d.h an Orten mit r Krümmung 0.
-53-
Leiter im elektrischen Feld V
Praxis Hochspannungstechnik:
Alles abrunden
E
Äusseres
Inneres
Trick:
• Inneres der leitenden Elektrode ist
tendenziell feldfrei.
• Kanten und Ecken ins Innere verlegen.
• Krümmung: Steuerung der Feldstärke.
 

-54-

Leiter im elektrischen Feld VI

 

Feldlinienbild bei einer leitenden Kugel

 

(1) Experiment: geladene Kugel

 

Negative Überschussladung -I Q I auf Kugel mit Radius r 0 aufbringen.

• Ladungen stossen sich ab und

-

-

lagern sich auf Kugeloberfläche

 

-

r - - 0 - - - E
r
-
-
0
-
-
-
E

an.

• Symmetrie bewirkt radiales Feld.

 

• Symmetrie: bewirkt gleichmässige Ladungsverteilung:

= dQ Q

A

Q

dA

gleichmässig

verteilt

= Q 4 r 0

2

Flächen-

ladungsdichte

 

-55-

Leiter im elektrischen Feld VII

 

Feldlinienbild bei einer leitenden Kugel

(2) Ein sehr ferner Beobachtungspunkt:

 
- E
-
E

• Aus der Ferne besehen erscheint die geladene Kugel wie eine Punkt- ladung mit der Gesamtladung -I Q I.

 

• Das elektrische Feld der geladenen Kugel lässt sich daher «ausser- halb» mit demjeinigen der Punkt- ladung gleichsetzen.

• Demnach ergibt sich für r > r 0 für die elektrische Feldstärke:

E =

Q
Q

4 0 r 3

r

 
 

(ausserhalb der Kugel)

-56-

Die elektrische Flussdichte I

Einführende Betrachtungen

Der Influenzversuch

n n n - - - - - + + + + + + -
n
n
n
-
-
-
-
-
+ + + + + + -
n
a)

E

n + + + + + + E n´ - - - - - -
n
+ + + + + +
E
-
-
-
-
-
-
c)
n + + + + + + n´ E - - - - - -
n
+ +
+ + + +
E
-
-
-
-
-
-
E
sek
b)

D

n + + + + + + n´ - - - - - - Q
n
+ + + + + +
-
-
-
-
-
-
Q inf

(a)

Zwei sich berührende Leiter

(Elektroden) werden in ein

homogenes E-Feld gebracht.

(b)

Leiter werden im Feld ge-

trennt: Positiv und negativ

geladene Elektrode; Sekun-

därfeld E sek wird aufgebaut.

(c)

Sekundärfeld ist gerade so stark, dass es das E-Feld zwischen den Elektroden

kompensiert.

(d)

Elektroden werden aus dem

E-Feld genommen. Es ver- bleibt das mit der influen-

zierten Ladung Q inf verbun- dene ehemalige Feld E sek ,

d) nun D-Feld genannt.

-57-

Die elektrische Flussdichte II

Beobachtungen und Schlüsse

Hängt praktisch nur vom E-Feld ab

(A)

Influenzierte Ladung:

Q inf

E
E

A cos E , n

(

)

E cos E , n ( ) inf = Q inf A
E
cos
E , n
(
)
inf = Q inf
A

Influenzierte Elektrodenladung (maximal: E-Feld normal zur Elektrode)

Influenzierte Flächenladungsdichte (maximal: E-Feld normal zur Elektrode)

(B)

Definition der elektrischen Flussdichte:

(1) Die elektrische Flussdichte D ist ein Vektorfeld.

(2) Sein Betrag ist die maximale, von einem

E -Feld influenzierte Flächenladungsdichte.

(3) Seine Richtung ist senkrecht zu den Platten- elektroden und verläuft von der positiven zur negativen Elektrode.

und verläuft von der positiven zur negativen Elektrode. Als dem E -Feld zugehörige Feldgrösse zu konzipieren.

Als dem E-Feld zugehörige Feldgrösse zu konzipieren.

(

max Q

)

D
D

= lim

inf

A 0

A

Lokale Definition im «Punkt» A.

[D ] = As/m 2 = C/m 2

-58- Die elektrische Flussdichte III Diskussion • Zum Wesen des elektrischen Feldes: (a) Die elektrische
-58-
Die elektrische Flussdichte III
Diskussion
• Zum Wesen des elektrischen Feldes:
(a)
Die elektrische Feldstärke E wurde hinsichtlich der (Kraft-) Wirkung des
elektrischen Feldes definiert (Folien 31, 33, 48).
(b)
Die elektrische Flussdichte D ist ein Mass für die Ursachen des
elektrischen Feldes (Ladungen).
(c)
Die elektrische Feldstärke E ist die Intensitätsgrösse des elektrischen Feldes;
die elektrische Flussdichte D ist die Quantitätsgrösse des elektrischen Feldes.
Oder: Das «wie stark?» hat mit der Wirkung zu tun, das «wie viel?» mit den
Quellen.
• Zu den Bezeichnungen:
Die «elektrische Flussdichte» (Bezeichnung nach DIN 1324) wird oft auch als
«elektrische Verschiebungsdichte», «dielektrische Verschiebung», «elektrische
Erregung» oder «elektrisches Verschiebungsfeld» bezeichnet. Wir halten es mit DIN!
• Frage:
Wie kommen wir formal von der elektrischen Flussdichte zur Ursache (Ladungen)?
-59-
Die elektrische Flussdichte IV
Von der elektrischen Flussdichte zur Gesamtladung
A
Flächenelement A :
-
-
D
-
n = Q inf ,
=
-
D
A
-
-
-
-
--
-
=
D
+
+
+
N
+
Q inf =
Q inf,
+
D
= 1
+
+
+
+
++
n
A
N
=
D
n A
Flächen-
D n dA
= 1
Q inf =
Integral:
A
d
F
Grenzfall für kleinste Teilflächen
Elektrode

-60-

Die elektrische Flussdichte IV

Elektrische Flussdichte und elektrische Feldstärke

Folie 57: Die elektrische Flussdichte ist (im Vakuum) direkt proportional zur elektrischen Feldstärke:

Vakuum) direkt proportional zur elektrischen Feldstärke: Beispiel: Kugelförmige (positiv e) Ladung im Vakuum + Q
Vakuum) direkt proportional zur elektrischen Feldstärke: Beispiel: Kugelförmige (positiv e) Ladung im Vakuum + Q

Beispiel: Kugelförmige (positive) Ladung im Vakuum

+ Q E = 4 0 r 2
+
Q
E =
4 0 r 2
D
D

2

«Punktartige» Ladung (Folien 35, 54-55)

Kleine geladene Kugel mit r = r 0

Q
Q
Q
Q

2

= k +

= inf = +

4 0 r 0

4 r 0

Materialgleichung:

Kleine geladene Kugel mit r = r 0 Q Q 2 = k + = inf

-61-

Die elektrische Flussdichte V

Elektrischer Flussdichte und elektrischer Fluss

Fragestellung: Wie gross ist der elektrische Fluss e durch die kugelförmige Hülle?

e , =

parallel

D

n

D n A =

D
D

A

Q = + 2 A 4 r N N + Q e = 2 A
Q
= +
2 A
4 r
N
N
+
Q
e =
2 A
e , =
4 r
= 1
= 1
Q
= +
4 r 2 = +
Q
= Q
2
4 r
A = D A Q = + 2 A 4 r N N + Q e
 

-62-

Die elektrische Flussdichte VI

Elektrischer Flussdichte und elektrischer Fluss

Fragestellung: Wie gross ist der elektrische Fluss e bei negativer Ladung?

antiparallel

D

n

e , =

D n A =

D
D
A

A

Q
Q

=

2 A

4 r

 

N

N

e =

= 1

e , =

Q
Q

4 r

2 A

= 1

Q
Q

=

2 4 r 2 =

4 r

Q = Q
Q
= Q
 

-63-

Die elektrische Flussdichte VII

Verallgemeinerung

 
dA n E , D Q Hülle
dA
n
E , D
Q
Hülle

Vorhin: Der elektrische Fluss e durch

 

eine Kugelhülle ist gerade gleich der einge- schlossenen Ladung Q.

Verallgemeinerung #1: Der elektrische Fluss e durch eine beliebige geschlossene Hülle (ohne Rand) ist gerade gleich der eingeschlossenen Ladung Q.

 

N

 
 

e = D n A = Q

 
    = 1
 

= 1

e =

D n dA =

Q

Verallgemeinerung #2: Grenzfall für

 

beliebig kleine Teilflächen A ergibt

A

d

F

wichtige Integraldarstellung.

 

-64-

Die elektrische Flussdichte VIII

Diskussion

e =

A

D n dA = Q

d F

Erstes Grundgesetz der elektrischen Felder.

Ring: Der Ring am Integral deutet an, dass A stets eine geschlossene Fläche ist, d.h. stets über eine geschlossene Hülle integriert wird.

Aussage: Der elektrische Fluss e der elektri- schen Flussdichte D , die von einer Ladung Q erzeugt wird, ist bezüglich einer geschlosse- nen Hülle immer gleich der umschlossenen Ladung (Quelle).

Allgemein: Diese Aussage gilt sehr allgemein, d.h. für alle elektrischen Felder und somit auch zeitabhängige Felder!

Die obenstehende Aussage ist das erste Grundgesetz der elektrischen Felder !

-65-

Die elektrische Flussdichte IX

Nachtrag zum Hüllenintegral

Die elektrische Flussdichte IX Nachtrag zum Hüllenintegral Die von D , bzw. E durchsetzte Teilfläche von

Die von D, bzw. E durchsetzte Teilfläche von A ges ist A platte .

Frage: Wie war das bei den Plattenelektroden? Dort hatten wir lediglich über die Plattenfläche A platte integriert. Oder:

Steht Folie 59 im Wider- spruch zu Folie 63, 64? Nein.

Folie 59:

?

Folie 63, 64:

A Platte

A ges

-66-

Die elektrische Flussdichte X

Zwischenbilanz

Zitat Buch

Seite 56/57:

(1) «Die Ursache des elektrischen Feldes sind die Ladungen; sie sind der Ursprung und das Ende aller elektrischer Feldlinien. Aus diesem Grund werden die Ladungen als die Quellen des elektrischen Feldes bezeichnet (positive Ladung = Quelle Anfang der Feldlinien, negative Ladung = Senke, Ende der Feldlinien).»

Oder: Wo Feldlinien zusammenfallen ist entweder eine Quelle oder Senke. Ansonsten schneiden sie sich niemals.

(2) Zwischenfrage: Wo ist die Senke einer positiven Punktladung?

(3) «Die elektrische Flussdichte D ist ein Mass für die das Feld erregenden Ladungen, sie beschreibt gleichzeitig die durch den Influenzvorgang in leitenden Materialien getrennte Ladung pro Flächeninhalt.»

-67-

Das elektrische Potenzial I

Probeladung im elektrischen Feld

(1) Probeladung q im Punkt P’: F = q E z.B. Q > 0 q
(1) Probeladung q im Punkt P’:
F = q
E
z.B. Q > 0
q > 0

(2) Wäre Probeladung q frei beweglich:

Ladung q würde in Richtung von E beschleunigt (kine- tische Energie).

(3) Daraus schliessen wir: Punkt P’ kann eine potenzielle Energie W pot zugeordnet werden!

-68-

Das elektrische Potenzial II

Potentielle Energie und Arbeit

Wie in der Physik: Bezugspunkt der potenziellen Energie einführen.

Transport: Probeladung wird längs der Kurve C von P 0 nach P transportiert. Frage:

«Welche Energie hat q am Ende des Weges in P angenommen?»

Arbeit: Frage anders stellen:

«Welche Arbeit wurde vom elektrischen Feld während des Transportvorgangs geleistet?»

P = P 0 : W pot : = 0 (willkürliche Wahl) Mechanische
P = P 0 : W pot : = 0
(willkürliche Wahl)
Mechanische

Arbeit:

W f = F s = q E W f = F 1 s 1 + F 2 s 2 + + F N

s

N

s

längsC

N

W f =

=1

längsC

F

s

-69-

Das elektrische Potenzial III

Arbeit an einer Probeladung im elektrischen Feld

Mechanische Arbeit entlang von N Wegabschnitten:

W f =

=1

=1

N

längsC

entlang von N Wegabschnitten: W f = = 1 = 1 N längsC = 1 längsC

=1

längsC

Im Grenzfall infinitesimal kleiner Abschnitte:

W f = lim s 0
W f = lim
s
0

N

N

s F
s
F

=1

 

(

 

)

 

 

cos

=

längsC

P Linienintegral

 

längsC

F d s

=

 

s

: = F d

P 0

C

  cos = längsC P Linienintegral   längsC F d s =   s : =

N

F

s

N F s N = F s cos ( ( , s F längsC ) )
N = F s cos ( ( , s F längsC
N
=
F
s
cos
(
(
,
s
F
längsC
N F s N = F s cos ( ( , s F längsC ) )
N F s N = F s cos ( ( , s F längsC ) )
N F s N = F s cos ( ( , s F längsC ) )
N F s N = F s cos ( ( , s F längsC ) )
N F s N = F s cos ( ( , s F längsC ) )
N F s N = F s cos ( ( , s F längsC ) )
N F s N = F s cos ( ( , s F längsC ) )

))

F
F

=

cos cos

(

)

-70-

Das elektrische Potenzial IV

Von der Arbeit zum elektrischen Potenzial

Potenzial IV Von der Arbeit zum elektrischen Potenzial Elektrisches Potenzial: Die Arbeit W f wird vom

Elektrisches Potenzial:

Die Arbeit W f wird vom elektrischen Feld beim Transport von P 0 nach P erbracht. Potenzielle Energie W pot ist in P um W f kleiner als in P 0 .

Einsetzen der Coulomb-Kraft:

N

W f = q

E
E
s
s

cos

(

)

längsC

=1

P

W f = q E d s

längsC

=

q E d s

p

0

C

 

P

W pot ( P ) = W f = q E d s

längsC

P 0

N Weg-

abschnitte

Linienintegral

Elektrisches

( P ) : = W pot ( P ) = E d s

P

q

längsC

P 0

Potenzial [ ] = J/As

= AVs/As

= V

-71-

Das elektrische Potenzial V

Zur Definition des elektrischen Potenzials

Zitat Buch

Seite 60:

(1) «Das elektrische Pontenzial ( P) im Punkt P in einem elektrischen Feld ist gleich der potenziellen Energie einer Probeladung q in diesem Punkt dividiert durch die Grösse der Probeladung. Das elektrische Potenzial ist in einem vorgegebenen elektrischen Feld mit festgelegtem Bezugspunkt P 0 nur eine Funktion der Orts- koordinate des Punktes P».

(2) «Da in einem Punkt des Raumes in Anwendung des Energie- erhaltungssaztzes nur ein Wert der potenziellen Energie definiert werden kann, ist der Wert des elektrischen Potenzials auch völlig unabhängig vom gewählten Weg C».

auch völlig unabhängig vo m gewählten Weg C ». P P ( P ) : =
P P ( P ) : = W pot ( P ) = E d
P
P
( P ) : = W pot ( P ) = E d s
E d s
q
längsC =
P 0
P 0
-72- Das elektrische Potenzial VI Beispiel: «Analogie Feld Druckfeder» Q > 0 q > 0
-72-
Das elektrische Potenzial VI
Beispiel: «Analogie Feld Druckfeder»
Q > 0
q > 0
E
P
P 2
1
F
Arbeit gegen
Coulombkraft;
Energiespeicherung.
Feld leistet Arbeit;
potenzielle Energie
wird abgegeben.
Druckfeder
F
P
P 2
1
Arbeit gegen
die Federkraft;
Feder speichert
potenzielle Energie.
Feder entspannt sich
und leistet Arbeit;
potenzielle Energie
wird abgegeben.
-73-
Das elektrische Potenzial VII
Beispiel: «Negative Punktladung»
(1) E-Feld der erzeugenden Ladung Q
Q
E =
r
4 0 r 3
(2) Potenzial ist auf Kugelfächen mit
r = const. konstant.
(3) Bezugspunkt P 0 , d.h. Potenzial ist
auch auf der Kugelfläche mit r = r 0
gleich null.
(4) Potenzial im Punkt P:
( P ) = E d s = +
P
r
Q
r
d r
4 0 r 3
P 0
r 0

-74-

Das elektrische Potenzial VIII

Beispiel: «Negative Punktladung»

Potenzial VIII Beispiel: «Negative Punktladung» (6) Kluge Wahl des Bezugspunkts: K 0 r 0 (5)

(6) Kluge Wahl des Bezugspunkts:

K 0 r 0

(5) Ausrechnen:

d s = d r r d r = r dr

( P ) =

=

=

r Q 4 0 r 2 dr = r 0 r Q = 4 0
r
Q
4 0 r 2 dr =
r 0
r
Q
=
4 0 r
r 0
Q
Q

=

4 0 r 4 0 r 0

=

+ K K

4 0 r

-75-

Das elektrische Potenzial IX

Beispiel: «Negative Punktladung»

Potenzial und

Potenzialfeld:

(A)

Mit der Festlegung des Bezugspunkts ist das Potenzial ( P) an jedem Ort im Raum eindeutig bestimmbar geworden.

(B)

Dadurch kann das Potenzial (P) als Skalarfeld aufgefasst werden.

(C)

Dieses Skalarfeld heisst Potenzialfeld ( r):

Q Q ( r ) = = 4 0 r 4 0 r
Q Q
( r ) =
=
4 0 r
4 0 r

-76-

Das elektrische Potenzial X

Die Äquipotenzialflächen

P 4
P
4

P 1

Definition und Schlüsse:

r = r i ) = i = const .

(

Die Kugelschale mit konstantem Radius r i ergibt eine Äquipoten- zialfläche.

Äquipotenzialflächen verlaufen stets senkrecht zu den elektrischen Feldlinien.

Auf Äquipotenzialflächen wird beim Transport von Ladungen keine Arbeit verrichtet, z.B.:

E d s = 0

( P 1

) =

(

P 4

)

-77-

Das elektrische Potenzial XI

Die Äquipotenzialflächen

Weitere Schlüsse:

(A) Auf einer Äquipotenzialfläche herrscht stets das gleiche Potenzial vor (trivial, siehe

Definition!), daher haben Äquipotenzialflächen die gleichen Eigenschaften wie leitende Elektroden.

(B)

E-Feldlinien stehen senkrecht auf die Elektrodenoberflächen.

(C)

können durch Elektroden

(auf dem ent- sprechenden Potenzial) ersetzt werden, ohne dass sich die Feldverteilung ändert.

E .
E
.

Umgekehrt geschlossen:

Äquipotenzialflächen

-78-

Das elektrische Potenzial XII

Die Potenzialdifferenz

-78- Das elektrische Potenzial XII Die Potenzialdifferenz Potenzialdifferenz ist unabhängig von der Wahl von P 0

Potenzialdifferenz ist unabhängig von der Wahl von P 0 !

Transport «quer» zu den Äquipotenzialflächen

Transport der Probeladung z.B. in Richtung der elektrischen Feldstärke, so z.B.: P 1 P 2 . Gemäss Folie 71 erhalten wir für die Potenzialdifferenz :

P 1

P 2

( P 1 ) ( P 2 Q = +
( P 1
) (
P 2
Q
=
+

) = E d E d s

P 0

s

P 0

=

Q Q Q +
Q
Q
Q
+

4 0 r 1 4 0 r 0 4 0 r 2 4 0 r 0

=

Q + Q
Q
+ Q

4 0 r 1 4 0 r 2

> 0 r 2 < r 1

-79-

Das elektrische Potenzial XIII

Die elektrische Spannung

-79- Das elektrische Potenzial XIII Die elektrische Spannung Die elektrische Spannung u 1 2 zwischen P

Die elektrische Spannung u 12 zwischen P 1 und P 2 ist gleich der Differenz der Potenziale zwischen P 1 und P 2 .

Transport «quer» zu den Äquipotenzialflächen

Transport der positiven Probeladung in Richtung der elektrischen Feldstärke, d.h. von P 1 nach P 2 kann etwas formaler angegeben werden:

( P 1

) (

P 2

) =

P 1

P 2

E d + E d =

s

s

P 0

P 0

P 0

P 2

 

 

=

s

+ E d + E d s

P 1

P 0

( P 1

) ( ) =

P 2

P 2

P 1

E d : = u 12

s

-80- Das elektrische Potenzial XIV Die elektrische Spannung Definition in Worten (Buch Seite 65): «Die
-80-
Das elektrische Potenzial XIV
Die elektrische Spannung
Definition in Worten (Buch Seite 65):
«Die elektrische Spannung u 12 zwischen zwei
Punkten P 1 und P 2 ist gleich der Differenz der
elektrischen Potenziale im Punkt P 1 und P 2 ; sie ist
damit gleich der auf die Probeladung q bezogene
Arbeit, die beim Transport der Probeladung q vom
Punkt P 1 nach P 2 vom elektrischen Feld geleistet wird.
Die elektrische Spannung u 12 ist unabhängig vom
gewählten Weg zwischen den Punkten P 1 und P 2 ».
P
2
(
) (
)
= 1 2 =
s
P 1
P 2
E d : = u 12
P
1
-81-
Das elektrische Potenzial XV
Der Zählpfeil der elektrischen Spannung
+
Q
+
+
+
++++
P
P
1
1
E
Elektroden-,
d
u
u
12
21
Äquipotenzial-
flächen
P
P
2
2
-
--
--
-
-
Die elektrische Spannung u 12 ist eine
skalare Grösse. Sie ist positiv, wenn das
Q
Integral in Richtung der elektrischen
Feldstärke ( P 1 P 2 ) berechnet wird und
negativ, falls die Integration von P’ 2 P’ 1
erfolgt. Spannungspfeil ist kein Vektor; er
zeigt die positive Zählrichtung an.
 

-82-

Das elektrische Potenzial XVI

Zur elektrischen Umlaufspannung

Zur elektrischen Umlaufspannung Umlaufspannung entlang von C = C 1 ( P 1 P 2 )

Umlaufspannung entlang von C = C 1 (P 1 P 2 ) + C 2 (P 2 P 1 ) ist Null.

C 1 P 2 u 12 C 2 P 1
C 1
P 2
u 12
C 2
P 1
( P 2 P 1 ) ist Null. C 1 P 2 u 12 C 2

E

P 2 u 12 = P 1
P
2
u 12 =
P
1

E d s

P

2

längsC 2

=

längsC 1

E d s

P

1

P

2

P

2

P

2

P

1

längsC 2

P

E d s

1

E d s

P

1

=

E d s

P

1

+

P

2

E d s

längsC 1

längsC 2

längsC 1

= 0

 

-83-

Das elektrische Potenzial XVII

Zur elektrischen Umlaufspannung

P

2

längsC 1

P

1

E d s

+

P

1

längsC 2

P

E d s

2

:

=

C

s

E d = 0

Ring: Der Ring am Integral deutet an, dass C stets ein geschlossener Weg ist, d.h. stets über eine geschlossene Kurve integriert wird.

Konservatives Feld: Der Wert Null der Umlaufspannung besagt, dass beim Transport einer Probeladung in einem zeitlich ruhenden Feld entlang von C