Sie sind auf Seite 1von 1

Jean Anouilh

Antigone

Ismene:

Dann versuche wenigstens zu verstehen.


Er ist strker als wir, Antigone. Er ist der Knig. Und alle in der Stadt
denken wie er. Sie sind Tausende und Abertausende um uns, es wimmelt
von ihnen in den Straen Thebens.
Sie werden uns auspfeifen. Ihre tausend Arme, ihre tausend Gesichter
und ihr einziger Blick wird ber uns kommen. Sie werden uns ins Gesicht
speien. Und auf dem Snderkarren wird es uns inmitten ihres Hasses,
ihres Gestankes und ihres Hohnlachens zur Hinrichtungssttte fahren.
Und da werden die Wachen sein, mit ihren stumpfsinnigen Kpfen, in
denen sich das Blut ber ihren steifen Kragen staut, ihre groen
gewaschenen Pranken, ihre Ochsenaugen, dass man fhlt, man knne
noch so schreien und noch so versuchen, ihr Verstndnis zu wecken;
alles sinnlos. Sie gingen daran, wie die Tiere und fhrten sorgfltig aus,
was man ihnen aufgetragen hat, ohne zu wissen, ob es gut ist oder
schlecht..
Und leiden. Man msse es ertragen, fhlen, wie der Schmerz wchst, bis
er am Punkt angelangt ist, da man ihn nicht mehr ertragen kann, da er
aufhren msste, und trotzdem geht es weiter und weiter wie eine spitze
Stimme
Ach, ich kann es nicht, ich kann es nicht.