Sie sind auf Seite 1von 3
a. Bitte erschief§ deinen Gatten Worts und Musik: Gerhard Bronner u.Georg Kreisler Andante {Frei im Vortrag) Gesang ee ee Klavier , =a = = heut, ——————————__ fie ist phan- ta - stiseh. —— fie it vers ne. ore tet, jn- und her ~ge-ris-ren, will sie i = WM. 6485, Z ‘drum sag ieht Liebling, ich lean kei-ne Nacht mer es so Foxwouemy Bit- te erechie® dei-nen Gat-téa, 5 Gir Gi-nen Rock. Dit te erechieB deinen Gat-teo, jo en Pro-ek-til ‘WE hat schon genug, und damhei-ra-te mich. Ach, —dit= te erschlel! dei-ney, Keeeste Goch ich vieli Win terschluB-rer -Kanf. Ach, it~ te erschieS de-nex : > eutzu -tag geht das s0 leicht, ire gendwarn mu ey ja stern, $b Wel-leichtem gib dir Uenen Sto8\und|du hist thos, damit ist viel er - ‘an Schalldiimpfer auf und dann machis gar keinen. WM, 8485 = z z FEST Ups mach Jabvron ale, Q- ma und O- pa, da lacn wir per die Klei- ne Schel = me Lirm.— Du weil dochwiesehrwir uns ie-beo a - ber abn tum wir gar nichis da - hen i ge- men - sam Eu - ro-pa, suf der Fiucht a soll erschiefi deine’ Gat-ten, das Bit=te erechief deinen Gat ten, fmm di und wenn éu mal fOblst, da da mich nicht willst WM. e4a8