Sie sind auf Seite 1von 1

Deutschlands beste Jahre

Offener Brief vom 06.07.2010 an den Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen (CDU)

Sehr geehrter Herr Dr. Röttgen,

kürzlich haben Sie das Buch "Deutschlands beste Jahre kommen noch" veröffentlicht. Die
CDU erinnert an Kaiser Wilhelm II: "Ich führe euch herrlichen Zeiten entgegen". Sachkenner
der politischen Szenarien werden Ihren Buchtitel allerdings als Spott empfinden.

Deutschlands beste Jahre, als es noch seriöse Bundespräsidenten gab, sind vorbei. Der
Finanzfachmann Horst Köhler ist vermutlich deshalb zurückgetreten, weil man von ihm die
Unterzeichnung eines verfassungswidrig ungeprüften Gesetzes verlangte, das Deutschland in
den Staatsbankrott treibt.

Deutschlands beste Jahre werden kommen, wenn Sie eine Million Arbeitsplätze dem
"Klimaschutz" geopfert haben werden. Näheres erläutert das Handelsblatt vom 19.05.2010:
"Opfert Röttgen die Industrie? Mit seinen Aussagen über Gewinner- und Verliererbranchen
hat er sich Feinde gemacht." Niemand braucht dann mehr in der Metall-, Zement- und
Glasindustrie zu arbeiten. Alle sind dann staatlich angestellte Sozialarbeiter.

Wenn sich die CDU-Vorsitzende Dr. Merkel in der DDR tatsächlich mit Physik befaßt hat,
müssen von ihr Grundkenntnisse erwartet werden. Merkel sollte wissen, daß Energie nicht
erneuert, das Klima nicht geschützt und die Globaltemperatur nicht auf 2 Grad genau
eingestellt werden kann.

Frau Merkel sollte wissen, daß das Klima überall anders ist, daß sich das Klima immer ändert
und daß die Globaltemperatur von 1940 bis 1975 und seit 1998 gefallen ist. Vom
Umweltbundesamt sollte sie lernen, daß die biologischen Kohlendioxid-Emissionen
hundertmal größer sind als die technischen. Aus dem Enquete-Bericht 1988 sollte sie lernen,
daß die Absorption der Wärmeabstrahlung der Erdoberfläche durch das Kohlendioxid der
Luft längst gesättigt ist.

Frau Merkel sollte wissen, daß es keinen belastbaren physikalischen Grund gibt, die
Kohlendioxid-Emissionen zu beschränken.

Die besten Jahre Deutschlands werden aus der Sicht des Islam dann kommen, wenn ab 2035
ein islamischer Bundeskanzler das Grundgesetz durch die Scharia ersetzen wird. Der
derzeitige Bundespräsident hat als CDU-Ministerpräsident bereits Vorarbeit geleistet und eine
Schiitin zur Ministerin berufen. "In 20 Jahren wird niemand mehr über islamische Minister
diskutieren" (Wulff). Die CDU-Bildungsministerin Schavan schickt sich bereits an, zur
Verbreitung der Scharia islamische Funktionäre an deutschen Universitäten ausbilden zu
lassen.

Kopien dieses Schreibens schicke ich an Bürger, Politiker und Medien. Das Schreiben kann
als Leserbrief veröffentlicht werden. Eine Verbreitung ist erwünscht. Es gibt noch denkende
Bürger.

Mit freundlichen Grüßen


Dr. Hans Penner