Sie sind auf Seite 1von 122

 

SKRIPTUM 
 
EINFÜHRUNG IN DIE BETRIEBSWIRTSCHAFT 
 
 

 
 
 

DEPARTMENT FÜR UNTERNEHMENSFÜHRUNG UND INNOVATION 

WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN 

   

 
INSTITUT FÜR UNTERNEHMENSFÜHRUNG 
3. AUFLAGE, MÄRZ 2008 
Einführung in die Betriebswirtschaft  2 

INHALTSVERZEICHNIS 

INHALTSVERZEICHNIS ............................................................................................................... 2 

EINLEITUNG – DIE PERSPEKTIVEN DER BETRIEBSWIRTSCHAFT ................................................ 6 

DIE GRÜNDUNG EINES UNTERNEHMENS ................................................................................. 9 

1  Die Wahl der Rechtsform .................................................................................................. 9 

1.1  Einzelunternehmen ........................................................................................................ 10 

1.2  Personengesellschaften ................................................................................................. 11 

1.3  Kapitalgesellschaften ...................................................................................................... 13 

1.4  Überblick ......................................................................................................................... 15 

2  Der Business Plan (Unternehmenskonzept) .................................................................... 16 

3  Zusammenfassung .......................................................................................................... 20 

INVESTITION UND FINANZIERUNG ......................................................................................... 21 

4  Investition ....................................................................................................................... 22 

4.1  Die Investitionsrechnung ............................................................................................... 22 

4.1.1  Statische Investitionsrechenverfahren .................................................................. 24 

4.1.1.1  Kosten‐ und Gewinnvergleichsrechnung........................................................................ 24 

4.1.1.2  Rentabilitätsrechnung ..................................................................................................... 27 

4.1.1.3  Amortisationsrechnung ................................................................................................... 29 

4.1.1.4  Beurteilung der statischen Investitionsrechenverfahren .............................................. 30 
Einführung in die Betriebswirtschaft  3 

4.1.2  Dynamische Investitionsrechenverfahren ............................................................. 31 

4.1.2.1  Kapitalwertmethode ....................................................................................................... 32 

4.1.2.2  Annuitätenmethode ........................................................................................................ 32 

4.1.2.3  Methode des internen Zinssatzes ................................................................................... 32 

5  Finanzierung .................................................................................................................... 35 

5.1  Finanzierungsformen ..................................................................................................... 36 

5.1.1  Eigen‐ und Fremdfinanzierung ............................................................................... 36 

5.1.2  Innen‐ und Außenfinanzierung .............................................................................. 37 

5.1.3  Kurz‐ und langfristige Finanzierung ........................................................................ 40 

6  Zusammenfassung .......................................................................................................... 44 

DAS BETRIEBLICHE RECHNUNGSWESEN ................................................................................. 45 

7  Begriffliche Grundlagen .................................................................................................. 46 

7.1  Kosten und Leistung ....................................................................................................... 46 

7.2  Aufwand und Ertrag ....................................................................................................... 46 

7.3  Auszahlung und Einzahlung ........................................................................................... 47 

8  Unterscheidung: Kostenrechnung – Buchhaltung ........................................................... 47 

9  Internes Rechnungswesen .............................................................................................. 48 

9.1  Kostenrechnung – allgemein ......................................................................................... 48 

9.2  Aufgaben und Ziele der Kostenrechnung: ..................................................................... 49 

9.3  Kostenkategorien ........................................................................................................... 49 

9.4  Aufbau der Kostenrechnung .......................................................................................... 50 

9.4.1  Kostenartenrechnung ............................................................................................. 51 

9.4.2  Kostenstellenrechnung ........................................................................................... 51 

9.4.3  Kostenträgerrechnung ............................................................................................ 51 

9.4.4  Kostenträgererfolgsrechnung ................................................................................ 52 
Einführung in die Betriebswirtschaft  4 

9.4.5  Periodenerfolgsrechnung ....................................................................................... 53 

9.5  Vollkostenrechnung versus Teilkostenrechnung .......................................................... 53 

Make‐or‐Buy Entscheidung ................................................................................................... 55 

9.6  Deckungsbeitragsrechnung............................................................................................ 56 

9.7  Break‐Even Point ............................................................................................................ 57 

10  Externes Rechnungswesen .......................................................................................... 59 

10.1  Bilanz ............................................................................................................................... 60 

10.1.1  Die Aktiv‐ oder Vermögensseite ............................................................................ 61 

10.1.2  Die Passiv‐ oder Kapitalseite .................................................................................. 63 

10.1.3  Welche Logik steckt hinter der Bilanz? .................................................................. 65 

10.1.4  Erstellung der Bilanz ............................................................................................... 66 

10.2  Gewinn‐ und Verlustrechnung (GuV) ............................................................................ 66 

11  Zusammenfassung ....................................................................................................... 72 

DIE BILANZANALYSE ............................................................................................................... 73 

12  Finanzwirtschaftliche Kennzahlen ............................................................................... 74 

12.1  Investitionsanalyse ......................................................................................................... 74 

12.2  Finanzierungsanalyse ..................................................................................................... 75 

12.3  Liquiditätsanalyse ........................................................................................................... 77 

12.3.1  Liquiditätskennzahlen ............................................................................................. 77 

12.3.2  Berechnung der Liquidität mittels Cash Flow ........................................................ 79 

13  Erfolgswirtschaftliche Kennzahlen ............................................................................... 83 

13.1  Ergebnisanalyse .............................................................................................................. 83 

13.2  Rentabilitätsanalyse ....................................................................................................... 83 

13.3  Break‐Even Analyse ........................................................................................................ 85 

14  Zusammenfassung ....................................................................................................... 86 
Einführung in die Betriebswirtschaft  5 

ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUR  BIERBRANCHE ............................................................. 87 

15  Allgemeine Informationen zur Bierbranche ................................................................ 87 

15.1  Das Produkt “Bier” ......................................................................................................... 87 

15.2  Der Produktionsprozess ................................................................................................. 88 

15.3  Der Biermarkt ................................................................................................................. 88 

15.3.1  Allgemeine Informationen ..................................................................................... 88 

15.3.2  Segmentierung ........................................................................................................ 90 

15.4  Die Wettbewerber .......................................................................................................... 93 

15.5  Situation und Entwicklung der Absatzmittler ................................................................ 95 

15.6  Die Entwicklung der wichtigsten Inputfaktoren ............................................................ 97 

15.7  Sonstige Informationen aus der Braubranche .............................................................. 97 

LITERATURVERZEICHNIS UND  WEITERFÜHRENDE LITERATUR .............................................. 99 

GLOSSAR .............................................................................................................................. 100 

 
Einführung in die Betriebswirtschaft  6 

Kapitel 1 

EINLEITUNG – DIE PERSPEKTIVEN DER BETRIEBSWIRT‐
SCHAFT 

Im Rahmen der Vorlesung „Einführung in die Betriebswirtschaft“ wird die Betriebswirtschaftslehre aus 
unterschiedlichen Perspektiven betrachtet,  

• der unternehmerischen Perspektive, 
• der finanziellen Perspektive, 
• der strategischen Perspektive, 
• der Kundenperspektive, 
• der Produktions‐ und Prozessperspektive, 
• der Mitarbeiterperspektive und 
• der normativen Perspektive. 

Die unternehmerische Perspektive beleuchtet die grundlegende Frage, was Unternehmertum charakte‐
risiert, wie und warum Unternehmen entstehen und wie sich diese entwickeln.  

Die wesentlichen Fragestellungen der finanziellen Perspektive beziehen sich auf die Messung des finan‐
ziellen Erfolges eines Unternehmens und die Ermittlung des Unternehmenswerts. Auch die Sicherung 
der Zahlungsfähigkeit (Liquidität) und Investitionsentscheidungen zählen zu Kernfragen der finanziellen 
Perspektive.  Die  Finanzperspektive  nimmt  in  der  Betriebswirtschaft  traditionell  eine  dominierende 
Stellung ein. Sie ist zwar nur eine unter mehreren betriebswirtschaftlichen Perspektiven, wird aber oft 
mit “betriebswirtschaftlicher bzw. kaufmännischer Sicht” gleichgesetzt.  

Die strategische Perspektive geht der Frage nach, wie Unternehmen “nachhaltig” Wert schaffen kön‐
nen, was dazu notwendig ist, und welche Quellen dieser Wertschöpfung zugrunde liegen. 

Die Kundenperspektive stellt den Kunden mit seinen Bedürfnissen und Wünschen, sowie das Schaffen 
von “Wert” und Nutzen aus Sicht der Kunden in den Mittelpunkt der Unternehmensführung. Eine sol‐
che kunden‐ bzw. marktorientierte Sicht der Unternehmensführung ist der Kern eines modernen Mar‐
ketings. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  7 

Die  Produktionsperspektive  betrachtet  die  Transformation  von  Produktionsfaktoren  in  Produkte  und 
Leistungen,  und  versucht  diese  Transformation  nach  dem  Wirtschaftlichkeitsprinzip  zu  optimieren. 
Kern  der  Prozessperspektive  ist  die  ganzheitliche,  prozessorientierte  Betrachtung  der  Leistungserstel‐
lung mit dem Ziel der Optimierung der Wertschöpfungskette im Hinblick auf den Kundennutzen und die 
Kosten der Leistungserstellung.  

Insbesondere  in  der  modernen  Wissensgesellschaft  ist  das  Humankapital  der  Schlüsselfaktor  für  den 
wirtschaftlichen  Erfolg,  deshalb  muss  den  Mitarbeitern  vermehrt  Beachtung  geschenkt  werden.  Kern 
der Mitarbeiterperspektive ist die Betrachtung des Produktions‐ bzw. Leistungserstellungsprozesses als 
Interaktion von Menschen bzw. als “Gemeinschaftsleistung”.  

Unternehmerisches Handeln beinhaltet auch “moralisch relevante” Aspekte. Unternehmen sind Orga‐
nisationen,  in  denen  verschiedene  Gruppen  (Stakeholder)  aktiv  oder  passiv  kooperieren.  Da  diese 
Gruppen  unterschiedliche,  zum  Teil  konkurrierende,  Interessen  haben,  können  nicht  die  Interessen 
aller Gruppen gleichzeitig bestmöglich erfüllt werden. Auch der Schutz und die Abwägung von Stake‐
holder‐Interessen (etwa durch das Rechtssystem bzw. die Corporate Governance) implizieren Wertur‐
teile.  Wie  die  betrachteten  Perspektiven  im  Hinblick  auf  den  „Sinn“  der  Unternehmenstätigkeit  zu‐
sammen  hängen  und  wie  Unternehmen,  die  eine  soziale  Verantwortung  wahrnehmen,  wirtschaftlich 
erfolgreich sein können, ist Gegenstand der normativen Perspektive. 

Im Rahmen der Lehrveranstaltung wird in Form einer Fallstudie ein Unternehmen, die Brauerei „Natur‐
gold“,  von  der  Unternehmensgründung  an  über  die  wesentlichen  betriebswirtschaftlichen  Entschei‐
dungen  begleitet.  Ziel  der  Fallstudie  ist  es,  Einblick  in  die  wesentlichen  betriebswirtschaftlichen  Zu‐
sammenhänge zu bieten. Der Fokus liegt hierbei auf der unternehmerischen und der finanziellen Pers‐
pektive. 

Wie benutze ich dieses Skriptum?  L 
In  diesem  Skript  werden  die  Grundlagen  der  Betriebswirtschaft  dargestellt  und  anhand  eines  Fallbei‐
spiels  anschaulich  erläutert.  Dazu  zieht  sich  durch  das  gesamte  Skript  die  „Geschichte“  der  Brauerei 
Naturgold von den Herren Hopfinger und Gerstinger.  

In  jedem  Kapitel  wird  die  Theorie  ausführlich  dargelegt,  und  anschließend  anhand  des  Beispiels  der 
Brauerei praktisch erläutert. Einleitende Texte, die sich auf die Fallstudie beziehen, sind kursiv gedruckt. 
Beispiele sind als solche gekennzeichnet.  

Zum besseren Verständnis des Biermarkts empfehlen wir vor Lektüre der Fallstudie die Informationen 
zum  Biermarkt  (siehe  Anhang)  zu  lesen.  Diese  allgemeinen  Informationen  zur  Bierbranche  sind  nicht 
prüfungsrelevant. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  8 

Begleitende Fallstudie: „Brauerei Naturgold GmbH“  ‐ Herr Hopfinger 
und Herr Gerstinger erobern die Brauwelt 
 

Lernen Sie zunächst die beteiligten Akteure kennen: 

Nach erfolgreicher Karriere in einem Industriebetrieb beschließt Herr Hopfinger mit 50 Jahren seinen 
Lebensalltag  etwas  ruhiger  zu  gestalten.  Durch  einen  Freund  erfährt  er,  dass  in  einem  kleinen  Städt‐
chen  im  Waldviertel  namens  Weizendorf  eine  Familienbrauerei  zum  Verkauf  steht.  Früher  galt  diese 
Brauerei  als  Traditionsunternehmen  und  war  sehr  erfolgreich.  In  den  letzten  Jahren  ist  der  Erfolg  je‐
doch deutlich rückläufig gewesen. Wichtige Investitionen blieben aus und die wirtschaftliche Situation 
wurde immer prekärer. Daher musste die Familie den Betrieb im letzten Herbst einstellen und ist sei‐
ther auf der Suche nach einem Käufer. 

Für Herrn Hopfinger war es seit jeher ein Traum, im Alter ein wenig von der Urbanität Abstand zu neh‐
men und seine Zeit mit der Veredelung von Hopfen und Malz zu verbringen. Nachdem er sich bereits in 
jungen  Studentenjahren  in  seinem  Heimatdorf  über  die  Sommermonate  ein  bisschen  Geld  in  einer 
regionalen Brauerei dazuverdiente und er sich auch in seiner Freizeit stets gerne mit diversen Gersten‐
säften beschäftigt, sieht er sich dieser neuen Aufgabe gewachsen.  

Die Tatsache, dass er bereits eine stattliche Abfindung erhalten und sich über die Jahre einiges anges‐
part  hat,  bekräftigt  ihn  in  seiner  Entscheidung.  Überglücklich  erzählt  er  seinem  langjährigen  Freund, 
Herrn  Gerstinger,  der  selbst  lange  Zeit  in  einem  Brauunternehmen  beschäftigt  war,  von  seinem  Ent‐
schluss. Durch seine frühere Beschäftigung weiß Herr Gerstinger um die ehemals gute Reputation des 
Waldviertler Unternehmens Bescheid und entschließt sich kurzer Hand, Herrn Hopfinger das Angebot 
zu machen, als Partner einzusteigen. Herr Hopfinger, der von den guten Beziehungen Herrn Gerstingers 
zu Lieferanten und Kunden weiß, nimmt das Angebot dankend an.  
Einführung in die Betriebswirtschaft  9 

Kapitel 2 

DIE GRÜNDUNG EINES UNTERNEHMENS 

Bevor Herr Hopfinger und Herr Gerstinger ihr Brauereiunternehmen gründen können, sind einige wich‐
tige Entscheidungen zu treffen. Zu allererst sollte klar sein, was der Zweck und das Ziel des zu gründen‐
den Unternehmens sein soll. Um dies auszuarbeiten, steht das Instrument des Business Plans zur Ver‐
fügung. Er stellt die Visionen, Annahmen, Markteinschätzungen und Prognosen aus betriebswirtschaft‐
licher  Sicht  dar,  und  durchleuchtet  die  Geschäftsidee  hinsichtlich  Realisierbarkeit,  Wirtschaftlichkeit 
und Kundennutzen.  

Bei  der  Gründung eines  Unternehmens steht  neben  der Entwicklung  der  Geschäftsidee die  Wahl der 


Gesellschaftsform im Vordergrund. Es muss gründlich abgewogen werden, welche Rechtsform für das 
neue Unternehmen gewählt werden soll. In der Folge wird auf diese beiden Aspekte genau eingegan‐
gen. 

1 Die Wahl der Rechtsform 
Rechtsnormen  geben  der  Betriebswirtschaft  einen  Rahmen  und  ermöglichen  ordnungsgemäßes  wirt‐
schaftliches Handeln. Durch sie wird sichergestellt, dass Verträge eingehalten werden und sie schaffen 
damit die Voraussetzung für das Entstehen von komplexen Organisationen. In diesem Kapitel wird auf 
die wichtigsten Rechtsformen eingegangen. 

Bei  der  Wahl  der  geeigneten  Rechtsform  sind  vor  allem  Fragen  der  Geschäftsführungs‐  und  Vertre‐
tungsrechte, der Haftungsverhältnisse, der Beteiligung am Unternehmensergebnis, der Publizitätsvor‐
schriften, der Finanzierungsmöglichkeiten und der Steuerbelastung von Bedeutung. 

Das Unternehmensrecht wurde mit Wirkung vom 1.1.2007 im Unternehmensgesetzbuch (UGB; bisher: 
Handelsgesetzbuch HGB) neu geregelt. Als Unternehmer gilt, wer  ein Unternehmen betreibt. Ein Un‐
ternehmen ist jede auf Dauer angelegte Organisation selbstständiger, wirtschaftlicher Tätigkeit, mag sie 
auch nicht auf Gewinn gerichtet sein (§ 1 UGB).  
Einführung in die Betriebswirtschaft  10 

Grundsätzlich unterscheidet man Rechtsformen nach dem Privatrecht und dem öffentlichen Recht (vgl. 
Abb. 1). Rechtsformen nach dem Privatrecht sind 

• Einzelunternehmen,  
• Personengesellschaften und  
• Kapitalgesellschaften.  

Zu den Rechtsformen nach dem öffentlichen Recht zählen: 

• Körperschaften (Dazu zählen insbesondere die Gebietskörperschaften Bund, Länder und Gemein‐
den.) 
• Anstalten des öffentlichen Rechts (z.B. Universitäten, Sozialversicherungsanstalten, ORF) 
• Öffentlich‐rechtliche Stiftungen 
• Öffentlich‐rechtliche Fonds 

Auf die Rechtsformen des öffentlichen Rechts soll an dieser Stelle nicht näher eingegangen werden. Für 
die Unternehmensgründung wesentlicher sind die Rechtsformen nach dem Privatrecht, die im Folgen‐
den behandelt werden. 

Abbildung 1: Mögliche Rechtsformen für ein Unternehmen (In Anlehnung an Schauer 2006, S. 50) 

1.1 Einzelunternehmen 
Am schnellsten kann man ein Einzelunternehmen gründen, da es mit den wenigsten Auflagen und Vor‐
schriften belastet ist. Ein Einzelunternehmen steht im Alleineigentum einer natürlichen Person, die das 
nötige Kapital alleine aufbringt und mit ihrem Gesamtvermögen (auch dem privaten Vermögen) haftet. 
Der Einzelunternehmer führt in der Regel sein Unternehmen selbst und hat alleinigen Gewinnanspruch.  

Der  Einzelunternehmer  genießt  (nahezu)  unbeschränkte  Freiheit  bei  der  Ausgestaltung  seiner  wirt‐
schaftlichen  Aktivitäten,  allerdings  ist  der  Preis  dafür  die  unbeschränkte  Haftung.  Es  bestehen  aber 
Einführung in die Betriebswirtschaft  11 

selbstverständlich auch für den Einzelunternehmer rechtliche Beschränkungen wie z.B. die Pflicht zur 
Rechnungslegung ab einem Jahresumsatz von 400.000 Euro sowie die Eintragung ins Firmenbuch  bei 
Überschreiten dieser Grenze. 

1.2 Personengesellschaften 
Personengesellschaften  sind  durch  Rechtsgeschäft  begründete  Rechtsgemeinschaften  zweier  oder 
mehrerer (natürlicher oder juristischer) Personen, die das Ziel haben, einen bestimmten gemeinsamen 
Zweck ‐ in den meisten Fällen Gewinnerzielung ‐ durch gemeinsame Mittel zu erreichen. 

Die wesentlichsten Merkmale einer Personengesellschaft sind, 

• dass die Gesellschaft keine juristische Person ist und 
• dass alle oder zumindest ein Teil der Gesellschafter persönlich und unbeschränkt für die Verbind‐
lichkeiten der Gesellschaft haften. 

Zu den Personengesellschaften zählen: 

• die Offene Gesellschaft (OG), 
• die Kommanditgesellschaft (KG), 
• die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GesbR) 
• die Stille Gesellschaft. 

Die Offene Gesellschaft (OG)  1 ist insbesondere bei kleinen bis mittelgroßen Unternehmen verbreitet. 
Die OG ist eine unter einem gemeinsamen Namen (Firma2) geführte Gesellschaft, deren Gesellschafter 
gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft mit ihrem gesamten Vermögen unbeschränkt haften. 

Die OG hat mindestens zwei Gesellschafter. Die Bindung der Gesellschafter an die OG ist aufgrund der 
unbeschränkten Haftung aller Gesellschafter und des dafür nötigen Vertrauensverhältnisses sehr hoch. 
Deshalb ist die OG eine populäre Rechtsform im Bereich der Familienunternehmen. 

Die OG hat eine eigene Rechtspersönlichkeit und kann daher Rechte erwerben, Verbindlichkeiten ein‐
gehen, sowie vor Gericht klagen und geklagt werden. Grundsätzlich sind alle Gesellschafter zur Führung 
der Geschäfte berechtigt und verpflichtet. Sie können die Gesellschaft jeweils alleine vertreten, es kann 
jedoch im Gesellschaftsvertrag die Geschäftsführung einem oder mehreren Gesellschaftern übertragen 
werden. In diesem Fall sind die übrigen Gesellschafter von der Geschäftsführung ausgeschlossen. 

Gewinne sowie allfällige Verluste werden den einzelnen Gesellschaftern am Ende des Geschäftsjahres 
ihren Anteilen entsprechend  zugeschrieben. Eines  der wesentlichsten  Merkmale der  OG ist,  dass alle 
Gesellschafter für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft den Gläubigern gegenüber  

• unbeschränkt (mit dem gesamten Privatvermögen) 

1
 Früher: Offene Handelsgesellschaft (OHG) 
2
 Eine Firma ist – juristisch betrachtet – der Name des Unternehmens, unter dem es seine Geschäfte betreibt und 
seine Unterschrift leistet. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  12 

• solidarisch (jeder Gesellschafter haftet für die gesamte Schuld) 
• persönlich (jeder der Gläubiger kann sich an jedem beliebigen Gesellschafter befriedigen) 
 
haften. 

Die Kommanditgesellschaft (KG) ist ähnlich der OG. Der Unterschied besteht in der Haftung: Bei der KG 
haftet (nur) zumindest ein Gesellschafter den Gläubigern gegenüber unbeschränkt, während zumindest 
ein anderer Gesellschafter beschränkt haftet. 

Eine  KG  ist  also  eine  unter  einer  gemeinsamen  Firma  geführte  Gesellschaft,  bei  der  zwei  Arten  von 
Gesellschaftern unterschieden werden:  

• der  Komplementär,  der  unbeschränkt  haftet  und  (wie  bei  der  OG)  zur  Führung  der  Geschäfte 
berechtigt ist, und 
• der Kommanditist, der beschränkt haftet, d.h. nur bis zur Höhe seiner Vermögenseinlage. Er ist 
mehr Geldgeber als Lenker der Gesellschaft, und ist zur Vertretung der Gesellschaft nicht berech‐
tigt. 

Die GmbH & Co KG ist eine Sonderform der KG. Bei ihr ist der persönlich haftende Komplementär keine 
natürliche  Person,  sondern  eine  GmbH  (Gesellschaft  mit  beschränkter  Haftung).3  Die  GmbH  ist  eine 
Kapitalgesellschaft und die Haftung ist auf das Gesellschaftsvermögen beschränkt. Somit wird die Haf‐
tung  der  GmbH & Co KG  nicht von einer  natürlichen,  unbeschränkt  haftenden Person getragen, son‐
dern von einer GmbH. Da durch diese Regelung die unbeschränkte Haftung aufgehoben wird, ist die die 
GmbH & Co KG in manchen Bereichen (z.B. Rechnungslegung) der GmbH gleichgestellt. Der Kommandi‐
tist  ist  in  der  Regel  eine  natürliche  Person,  und  wie  bei  der  KG  gilt  für  den  Kommanditisten  eine  be‐
schränkte Haftung. 

Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GesbR) wird durch einen Vertrag begründet, durch den sich zwei 
oder  mehrere  Personen  zusammenschließen,  um  einen  bestimmten  Zweck  durch  eine  Vereinigung 
ihrer Beiträge zu erreichen. Die Einlagen können in Geld‐, Sach‐ oder Dienstleistungen erbracht werden. 
Das Gesellschaftsvermögen steht im Miteigentum aller Gesellschafter. Bezüglich Geschäftsführung und 
Haftung ist die GesbR der Offenen Gesellschaft sehr ähnlich.  

Die Stille Gesellschaft ist eine Gesellschaft, bei der sich eine Person an einem Unternehmen mit einer 
Vermögenseinlage beteiligt, die in das Eigentum des Inhabers des Unternehmens eingeht, ohne nach 
außen  in  Erscheinung  zu  treten.  Der  Stille  Gesellschafter  ist  am  Gewinn  beteiligt,  eine  Verlustbeteili‐
gung kann jedoch vertraglich ausgeschlossen werden. Der Stille  Gesellschafter tritt in der  Regel nicht 
nach außen auf, ist nicht im Firmenbuch eingetragen und haftet auch nicht mit seinem Privatvermögen. 

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass das bisherige Unternehmensrecht auch andere Rechtsfor‐
men wie die Offene Erwerbsgesellschaft (OEG) und die Kommandit‐Erwerbsgesellschaft (KEG) kannte. 
Bereits bestehende OEGs und KEGs können als solche weiter geführt werden, allerdings können keine 
neuen Gesellschaften mit dieser Rechtsform gegründet werden. 

3
 Für Details zur GmbH siehe Abschnitt Kapitalgesellschaften. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  13 

1.3 Kapitalgesellschaften 
Aufgrund der überwiegend zwingenden Formvorschriften ist der Gründungsaufwand bei Kapitalgesell‐
schaften  am  größten.  Kapitalgesellschaften  sind  juristische  Personen,  d.h.  Gebilde,  denen  von  der 
Rechtsordnung zuerkannt wird, dass sie selbstständig Träger von Rechten und Pflichten sind. Sie kön‐
nen daher im Wesentlichen die gleichen Rechte und Pflichten haben wie natürliche Personen. 

Ihre wesentlichsten Grundmerkmale sind, 

• dass  Gesellschafter  für  Verbindlichkeiten  der  Gesellschaft  nicht  persönlich  haften.  Der  einzelne 
Gesellschafter ist nur mit einer bestimmten Einlage an der Gesellschaft beteiligt. Für Verbindlich‐
keiten der Gesellschaft haftet nur das Gesellschaftsvermögen. 
• dass  der  Bestand  der  Gesellschaft  von  ihren  Mitgliedern  losgelöst  ist.  Die  persönliche  Bindung 
der einzelnen Gesellschafter ist daher weniger stark als bei Personengesellschaften. 
• dass  der  Grad  der  Innenorganisation  deutlich  höher  als  bei  Personengesellschaften  ist,  und  in 
einem großen Ausmaß durch gesetzliche, teils zwingende, Regelungen bestimmt wird. 

Zu den wichtigsten Arten von Kapitalgesellschaften zählen die Aktiengesellschaft (AG) sowie die Gesell‐
schaft mit beschränkter Haftung (GmbH). 

Die Aktiengesellschaft (AG) ist die Gesellschaftsform der Großunternehmen.4 Sie ist eine Gesellschaft 
mit eigener Rechtspersönlichkeit und ihr Grundkapital beträgt mindestens 70.000 Euro. Das Grundkapi‐
tal wird gegen Übernahme der Aktien durch den oder die Gründer aufgebracht. Eine AG muss zwingend 
über drei Organe, nämlich den Vorstand, den Aussichtsrat und die Hauptversammlung verfügen. Ihre 
Gesellschafter sind die Aktionäre und diese sind mit Einlagen an dem in Aktien zerlegten Grundkapital 
beteiligt,  ohne  persönlich  für  die  Verbindlichkeiten  der  AG  zu  haften.  Der  Aktionär  hat  insbesondere 
Anspruch auf Ausschüttung des Bilanzgewinns (Dividende) und ein Rede‐ und Stimmrecht in der Haupt‐
versammlung. Eine Ausnahme stellt die sogenannte Vorzugsaktie dar, bei der häufig durch Vereinba‐
rung einer höheren Dividende auf das Stimmrecht verzichtet wird. 

Nach den Einzelunternehmen ist die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) die am häufigsten 
vorkommende Rechtsform.5 Der Grund ist – wie der Name schon sagt – die beschränkte Haftung. Die 
GmbH  kann  durch  eine  oder  mehrere  Personen  errichtet  werden.  Die  Gesellschafter  sind  an  dem  in 
Stammeinlagen zerlegten Stammkapital beteiligt, ohne persönlich für die Verbindlichkeiten der Gesell‐
schaft zu haften. Das Stammkapital einer GmbH beträgt mindestens 35.000 Euro. Wie die AG ist auch 
die GmbH eine juristische Person und bedarf daher der Vertretung natürlicher Personen bzw. Organe, 
die für sie handeln. Die GmbH muss zwingend über eine Generalversammlung, eine Geschäftsführung 
und unter bestimmten Voraussetzungen über einen Aufsichtsrat verfügen. 

4
 Der Anteil der Aktiengesellschaften an der Gesamtzahl der Unternehmen liegt nach einer Auswertung aus dem 
Unternehmensregister im Jahr 2006 bei 0,46 %, der Nettoproduktionswert an der gewerblichen Wirtschaft jedoch 
bei etwa 22 %. (Quelle: Statistik Austria) 
5
 Rund 20% der Unternehmen in Österreich sind GmbHs, an erster Stelle  mit über 70%  stehen die Einzelunter‐
nehmen. (Quelle: Wirtschaftskammer Österreich) 
Einführung in die Betriebswirtschaft  14 

Fallstudie: Welche ist die passende Rechtsform für Herrn Hopfinger und 
Herrn Gerstinger? 
 

Nachdem Herr Hopfinger und Herr Gerstinger nun über ihren Plan eine Nacht geschlafen haben, treffen 
sie  sich  am  nächsten  Tag,  um  die  Vorgehensweise  zu  besprechen.  Zunächst  überlegen  sie,  welche 
Rechtsform sich am besten für ihre Brauerei eignen könnte. Von einem Freund, der ein kleines Unter‐
nehmen in Form einer Kommanditgesellschaft (KG) führt, weiß Herr Hopfinger, dass es in einer KG zwei 
Arten  von  Gesellschaftern  mit  unterschiedlichen  Rechten  und  Pflichten  gibt.  Er  und  Herr  Gerstinger 
wollen jedoch zwei gleichberechtigte Partner sein und somit ist die KG nicht die geeignete Rechtsform. 
Sein  Freund  hat  ihm  allerdings  erklärt,  dass  es  auch  die  Möglichkeit  einer  Offenen  Gesellschaft  (OG) 
gibt, in der alle Gesellschafter gleichberechtigt sind. Hier kann sichergestellt werden, dass die Verant‐
wortung, aber auch die Mitspracherechte und Geschäftsführung zu gleichen Maßen aufgeteilt werden. 
Deshalb erscheint Herrn Hopfinger diese Rechtsform als die geeignetste.  

Herr  Gerstinger  entgegnet  jedoch,  dass  es  noch  bei  anderen  Rechtsformen  die  Möglichkeit  gäbe, 
gleichberechtigte  Partner  zu  sein,  wie  zum  Beispiel  bei  der  Gesellschaft  mit  beschränkter  Haftung 
(GmbH), die ebenso eine Gesellschaftergeschäftsführung zulässt. So kann zum Beispiel bei einer GmbH 
sowohl  ein  Externer  (Drittorganschaft),  der  an  die  Weisungen  der  Generalversammlung  (Zusammen‐
kunft der Gesellschafter) gebunden ist, als auch ein oder mehrere Gesellschafter zum Geschäftsführer 
bestellt werden. Außerdem würde die GmbH den großen Vorteil bieten, dass die Haftung der Gesell‐
schafter auf den eingebrachten Teil des Kapitals beschränkt wäre. 

Ganz angetan von der Aussicht, seine Haftung beschränken zu können, liest Herr Hopfinger in seinem 
Einsteigerbuch  in  die  BWL  genauer  nach.  Er  entdeckt  dabei,  dass  sie  bei  der  Gründung  einer  GmbH 
mindestens 35.000 Euro an Stammkapital aufbringen müssen, wovon die Hälfte in bar eingezahlt wer‐
den muss. Deshalb beschließen sie, ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse offenzulegen: 

Herr Hopfinger 

50 Jahre, verheiratet, vier Kinder, übersiedelte von seiner Eigentumswohnung in Wien nach Zwettl, wo 
er  sich  mit  dem  Erlös  der  verkauften  Wohnung  ein  kleines  Haus  am  Stadtrand  kaufte.  Des  Weiteren 
besitzt  er  Ersparnisse  (inkl.  seiner  Abfertigung)  von  350.000  Euro  sowie  ein  Grundstück  in  Baden  im 
Wert von 85.000 Euro.  

Herr Gerstinger 

38  Jahre,  geschieden,  keine  Kinder,  besitzt  Ersparnisse  aus  dem  Verkauf  des  gemeinsamen  Hauses 
(175.000 Euro) und einen Porsche im Wert von 115.000 Euro. 

Obwohl die finanzielle Situation der beiden Gründer sehr unterschiedlich ist, beschließen sie, aufgrund 
des großen Erfahrungsschatzes von Herrn Gerstinger gleichberechtigte Partner zu werden. Damit beide 
zeichnungsberechtigt sind, lassen sich beide in das Firmenbuch als Geschäftsführer eintragen. Die Auf‐
teilung des Gewinnes soll zu gleichen Teilen erfolgen. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  15 

Auch  bei  der  Wahl  des  Firmennamens  kommt  es  anfangs  zu  Diskussionen.  Herr  Gerstinger  besteht 
nämlich darauf, die Brauerei „Naturgold“ zu nennen. Jedoch wirft Herr Hopfinger, der in seinem Buch 
bereits weiter gelesen hat, völlig berechtigt ein, dass „Naturgold“ eine Etablissementbezeichnung, je‐
doch kein Firmenname für eine GmbH sei. Dieser müsse nämlich entweder den Namen von mindestens 
einem Gesellschafter oder den Gegenstand des Unternehmens enthalten. Ebenso muss ein Verweis auf 
die Rechtsform zu finden sein. Deshalb schlägt er „Brauerei Naturgold GmbH“ vor. Herr Gerstinger sieht 
jedoch noch immer nicht ein, solch einen langen Firmennamen zu wählen und möchte das Unterneh‐
men weiterhin unbedingt nur „Naturgold“ nennen, worauf ihm Hopfinger erklärt, dass sie ruhig unter 
diesem  Spitznamen  vor  ihren  Kunden  auftreten  könnten  (z.B.  Werbung)  –  der  „wirkliche  Name“,  mit 
dem  dann  die  Geschäfte  abgeschlossen  werden,  sollte  allerdings  „Brauerei  Naturgold  GmbH“  lauten. 
Damit sind nun beide zufrieden. 

1.4 Überblick 
Die  folgende  Tabelle  soll  eine  kurze  Übersicht  über  die  wesentlichen  Unterscheidungsmerkmale  der 
einzelnen Rechtformen bieten.    
Mindestanzahl 
Rechtsform  Haftung  Leitung  Mindestkapital 
der Gesellschafter 

Keine Vorschriften 
Einzelunternehmer ist 
Einzelunter‐ Persönliche unbeschränk‐ über die Höhe des 
1  zur Leitung verpflich‐
nehmen  te Haftung  erforderlichen 
tet 
Mindestkapitals 

Keine Vorschriften 
Persönliche unbeschränk‐ Gleichberechtigte 
Offene Gesell‐ über die Höhe des 
2  te Haftung aller Gesell‐ Leitung aller Gesell‐
schaft  erforderlichen 
schafter  schafter 
Mindestkapitals 

2  Zwei Arten von Gesell‐
schaftern, Komplementär 
  Leitung durch Komp‐ Keine Vorschriften 
(persönliche unbe‐
Kommandit‐ lementär, der Kom‐ über die Höhe des 
Es werden zwei  schränkte Haftung) und 
gesellschaft  manditist hat nur ein  erforderlichen 
Arten von Gesell‐ Kommanditist (Haftung 
Kontrollrecht  Mindestkapitals 
schaftern unter‐ beschränkt auf Vermö‐
schieden  genseinlage) 

Leitung durch Ge‐
schäftsführer (dieser 
Gesellschaft 
Haftung ist auf das Ge‐ kann auch einer der 
mit be‐ Stammkapital min. 
1  sellschaftsvermögen  Gesellschafter sein). 
schränkter  35.000 Euro 
beschränkt  Gesellschafter haben 
Haftung 
ein gesetzliches Wei‐
sungsrecht 
Einführung in die Betriebswirtschaft  16 

KG, bei der der Komple‐
mentär eine GmbH ist, 
d.h. Haftungsbeschrän‐
kung mit dem GmbH‐
GmbH & Co 
2  Gesellschaftsvermögen.  Wie bei KG  Wie bei KG 
KG 
Kommanditist ist in der 
Regel eine natürliche 
Person (beschränkte 
Haftung) 

Vorstand ist verant‐
wortlich für die Ge‐
schäftsführung, der 
Aufsichtsrat hat den  Das Grundkapital 
Haftung ist auf das Ge‐
Aktiengesell‐ Vorstand zu überwa‐ beträgt min. 70.000 
1  sellschaftsvermögen 
schaft  chen. Aktionäre ha‐ Euro und wird in 
beschränkt 
ben Anteil am Ge‐ Aktien gestückelt 
winn (Dividende), 
sowie ein Informati‐
ons‐und Stimmrecht 

Tabelle 1: Überblick über die Rechtsformen 

2 Der Business Plan (Unternehmenskonzept) 
Nachdem alle bürokratischen Hürden überwunden sind, kann es nun endlich losgehen. Um sich ein um‐
fassendes Bild vom aktuellen Marktgeschehen und Unternehmensumfeld zu machen, beauftragen Herr 
Hopfinger  und  Herr  Gerstinger  einen  befreundeten  Unternehmensberater,  eine  Umfeldanalyse  sowie 
eine  Marktattraktivitätsanalyse  durchzuführen.  Er  soll  sie  auch  bei  der  Formulierung  ihrer  Unterneh‐
mensvision, der Identifizierung einer geeigneten Zielgruppe und der Entwicklung der Unternehmensstra‐
tegie unterstützen. 

Der Erfolg einer Unternehmensgründung hängt sehr stark von einer sorgfältigen Vorbereitung ab. Die 
Planung sollte folgende Punkte umfassen: 

• Entwicklung  einer  unternehmerischen  Vision:  Es  sollte  ein  Unternehmenskonzept  mit  realisti‐
scher Einschätzung der Marktchancen und Marktrisiken erstellt werden. 
• Ermittlung des notwendigen Kapitalbedarfs einschließlich der Finanzierungsmöglichkeiten 
• Beschaffung der (Erst‐)Ausstattung an Kapital, Personal, Betriebsmitteln und Waren 
• Aufbau einer inneren und äußern Organisation (Wahl der Rechtsform, Standortwahl, etc.) 
• Beurteilung der steuerlichen Aspekte 

Der Business Plan stellt ein geeignetes Instrument für diese Vorbereitungsphase dar. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  17 

Ein Business Plan ist der Geschäftsplan eines Unternehmens, in dem die Unternehmensziele und auch 
die Wege, um diese zu erreichen, aufgeführt und quantifiziert sind. Im Businessplan sollen die Visionen, 
Annahmen, Markteinschätzungen und Prognosen aus betriebswirtschaftlicher Sicht dargestellt werden, 
und die Geschäftsidee hinsichtlich Realisierbarkeit, Wirtschaftlichkeit und Kundennutzen durchleuchtet 
werden.  

Er  kann  als  Bericht  aufgefasst  werden,  der  klar  und  prägnant  Auskunft  über  die  relevanten  betriebs‐
wirtschaftlichen,  rechtlichen  sowie  fachbezogenen  Aspekte  eines  neu  zu  gründenden  Unternehmens 
gibt. 

Ein guter Business Plan wird immer entsprechend den inhaltlichen Anforderungen der Zielgruppe (z.B. 
Bank  oder  potenzielle  Geschäftspartner)  gestaltet  und  soll  belegen,  dass  der  Unternehmensgründer 
imstande ist, aus seiner Unternehmensidee ein reales Unternehmen entstehen zu lassen. 

Ursprünglich  war  der  Business  Plan  nur  zum  Zwecke  der  Risikokapitalfinanzierung  (Venture  Capital) 
gedacht, inzwischen ist es aber unmöglich geworden, ohne Business Plan zu einer Fremdfinanzierung 
durch Kreditinstitute zu kommen.  

Inhalt eines Business Plans 
Ein Business Plan muss im Wesentlichen eine umfassende Einschätzung der Chancen und Risiken eines 
Geschäftsvorhabens  ermöglichen,  soll  dabei  aber  übersichtlich  bleiben.  Er  sollte  aussagekräftig,  ver‐
ständlich, kurz (max. 25‐30 Seiten) und ansprechend (mit übersichtlichen Tabellen und Grafiken) gestal‐
tet  werden.  Die  Elemente  des  Business  Plans  sind  nicht  normiert,  in  der  Praxis  hat  sich  jedoch  eine 
weitgehend einheitliche Struktur herausgebildet: 

1. Executive Summary 

Die Executive Summary soll die wichtigsten Kernaussagen des Business Plans und die Schlüsselzah‐
len  kurz,  knapp  und  für  den  Leser  interessant  darstellen.  Der  Adressat  erhält  damit  einen  ersten 
Einblick in das Unternehmen und dessen Zielsetzungen. Es gilt Interesse zu wecken, die Executive 
Summary  ist  daher  von  besonderer  Bedeutung.  Sie  kann  –  obwohl  an  erster  Stelle  des  Business 
Plans – erst am Schluss erstellt werden. 

2. Produkt bzw. Dienstleistung 

In diesem Teil soll das Leistungsangebot konkretisiert werden und der damit verbundene Kunden‐
nutzen im Detail dargestellt werden. Da gerade technische Produkte und Dienstleistungen kompli‐
ziert erscheinen können, ist auf eine verständliche Darstellung zu achten. 

3. Unternehmerteam bzw. –kompetenzen 

Die einzelnen Unternehmerpersönlichkeiten bzw. das Unternehmerteam beeinflussen die Investo‐
renentscheidung wesentlich. Die Arbeitsbereiche der Teammitglieder, die bisherige Zusammenar‐
beit des Teams und die Praxiserfahrung im angestrebten Unternehmensbereich sind darzulegen. In 
Investorenkreisen  neigt  man  dazu,  eher  in  ein  mittelmäßiges  Produkt  mit  einem  hervorragenden 
Unternehmer(team) als umgekehrt zu investieren. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  18 

4. Marketing 

Der Marketingplan ist der wichtigste Teil des Business Plans. Er soll prägnante Aussagen über den 
Gesamtmarkt,  die  anzusprechende  Zielgruppe,  Mitbewerber  in  der  Branche,  Marketingstrategie 
sowie zu Patenten und sonstigen Schutzrechten enthalten. 

5. Geschäftssystem und Organisation 

Das  Geschäftssystem  beschreibt  alle  Aktivitäten  eines  Unternehmens,  die  zur  Bereitstellung  und 
Auslieferung des Endprodukts an einen Kunden notwendig sind. Der Business Plan enthält die dar‐
auf  abgestimmte  Unternehmensorganisation  (Zuständigkeiten  und  Verantwortungsbereiche,  Per‐
sonalplanung). Dabei ist auch herauszuarbeiten, auf welche Tätigkeiten sich das Unternehmen kon‐
zentriert  und  welche  Aufgaben  und  Tätigkeiten  ausgelagert  werden  können  (Make‐or‐Buy  Ent‐
scheidung). 

6. Umsetzungsplan (Realisierungsplan) 

Der Umsetzungsplan hat wesentlichen Einfluss auf die Finanzierung und die Risiken des Unterneh‐
mens. Es sollen Zusammenhänge im Voraus durchdacht und die Auswirkungen verschiedener Ein‐
flüsse analysiert werden. Eine realistische Planung erhöht die Glaubwürdigkeit bei potenziellen In‐
vestoren.  

7. Chancen und Risiken 

Hier soll nicht nur auf die Chancen der Geschäftsidee, sondern auch auf die Gefahren, und wie die‐
se möglichst vermindert werden können, eingegangen werden. Potenziellen Investoren soll gezeigt 
werden, dass die Idee gut durchdacht ist, und beim Eintreten von Problemen Gegenmaßnahmen 
sofort ergriffen werden können.  

Die  Bewertung  von  Chancen  und  Risiken  basiert  auf  einer  Zukunftsbetrachtung.  Sie  erfolgt  unter 
Zugrundelegung bestimmter Annahmen in Rahmen einer Szenarioanalyse.  

8. Finanzplan6 

Im  Finanzplan  werden  die  vorangegangen  Teile  des  Business  Plans  quantifiziert.  Er  umfasst  eine 
Plan‐Gewinn‐ und Verlustrechnung, eine Plan‐Cash Flow‐Rechnung und eine Planbilanz. 

6
 Für Details zu den Planungsinstrumenten sei auf weiterführende Lehrveranstaltungen wie AMC verwiesen. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  19 

Fallstudie: Unternehmenskonzept der Brauerei Naturgold 
Nach langwierigen Gesprächen und Beratungen, in welche Richtung das Unternehmen gehen soll, ha‐
ben sich die Herren auf folgende Unternehmensvision geeinigt: 

Unternehmensvision:   Mit herausragender Braukunst und höchster Qualität schaffen wir be‐
geisterte Kunden! 

Die  Vision  soll  den  Grundgedanken,  was  mit  dem  Unternehmen  erreicht  werden  soll,  widerspiegeln. 
„Naturgold“  soll  also  durch  gute  Qualität  die  Kunden  begeistern  und  somit  den  Absatz  bzw.  den  Ge‐
winn erhöhen. Diese Vision wird nun in Form eines Unternehmensziels konkretisiert. Dafür muss der 
Inhalt des Unternehmensziels, das Ausmaß der Zielerreichung und ein Zeithorizont festgelegt werden. 
Gemeinsam entscheiden sie sich für folgendes Ziel, mit dem sie glauben, ihre Vision umsetzen zu kön‐
nen: 

Unternehmensziel:  Absatzvolumen von 110.000 hl innerhalb eines Jahres. 

Nun überlegen die Gesellschafter gemeinsam mit ihrem Berater, welche Zielgruppe an Kunden sie mit 
ihren Produkten ansprechen wollen. Da  sie sich bewusst sind,  dass man  mit einer kleineren  Brauerei 
wie der ihren nicht in der Lage ist, Bier in großen Mengen zu niedrigen Preisen (Ausnutzen von Econo‐
mies of Scale) herzustellen, legen sie Ihren Fokus auf Qualität. Deshalb einigen sie sich darauf, Biertrin‐
ker in jedem Alter anzusprechen, die Wert auf gute Qualität legen und auch bereit sind, dafür zu zah‐
len.  Die  Produkte  und  auch  die  Werbung  sollen  auf  qualitätsbewusste,  nicht  preisbewusste,  Kunden 
ausgerichtet  sein.  Da  es  sich  eben  um  eine  eher  kleine  Brauerei  handelt,  beschließen  sie  vorerst  auf 
regionaler Ebene zu agieren und sich in diesem eingeschränkten Markt bestmöglich durchzusetzen.  

Zielgruppe:   Fokus auf qualitätsbewusste Kunden, die bereit sind, für gute Qualität 
auch mehr zu bezahlen.  

Geografischer Fokus auf  Gaststätten der Region und Lebensmittelein‐
zelhandel in Niederösterreich und Wien. 

Nun  stellt  sich  den  beiden  die  Frage,  wie  man  das  Unternehmensziel  erreichen  bzw.  die  Bedürfnisse 
ihrer gewählten Zielgruppe erfüllen kann. Dafür setzen sich die beiden mit dem Berater zusammen, um 
eine optimale Unternehmensstrategie zu entwickeln. 

Um  den  Erwartungen  ihrer qualitätsbewussten  Kunden  gerecht  werden  zu können, wird „Naturgold“ 


neben dem Premiumbiersegment auch ins Spezialbier‐ bzw. Lifestylebiersegment einsteigen. Dazu sol‐
len zwei neue Marken, sowohl das Spezialbier „Waldler“ (Art Radler) als auch das Lifestylebier „Walde‐
rados“ eingeführt werden. 

Durch die Einführung dieser neuen Marken, einem Fokus auf hervorragende Qualität und bewusst ge‐
ringen  Produktionsmengen  soll  versucht  werden,  ein  gewisses  „Luxusimage“  aufzubauen,  das  durch 
entsprechende Werbeaktivitäten gestärkt werden soll. 

 
Einführung in die Betriebswirtschaft  20 

Unternehmensstrategie:   Quality  on  top!  Die  „Brauerei  Naturgold“  setzt  mit  ihrem  regionalen 
Konzept auf höchste Qualität durch bewusst geringe Produktionsmen‐
gen. Neben dem etablierten Lagerbier „Lagergold“ soll sowohl ein Spe‐
zial‐  („Waldler“)  als  auch  ein  Lifestylebier  („Walderados“)  eingeführt 
werden,  um  den  Bedürfnissen  qualitätsbewusster  Kunden  gerecht  zu 
werden. 

Nun hat die Brauerei Naturgold ein Unternehmenskonzept erstellt, anhand dessen die weiteren Schrit‐
te abgestimmt werden müssen. So gilt es im Hinblick auf die Umsetzung der Strategie noch eine Reihe 
weiterer Fragen zu klären. Herr Gerstinger und Herr Hopfinger überlegen, wie die geplanten 110.000 hl 
Bier im Jahr produziert werden können. Zwar sind in der Brauerei bereits die Anlagen für den Brauerei‐
betrieb vorhanden, doch erkennen die beiden schnell, dass sie für die Herstellung der neuen Produkte 
auch einige Investitionen tätigen müssen.  

3 Zusammenfassung 
Bei der Gründung eines Unternehmens muss über die zu wählende Rechtsform entschieden werden. 
Hierbei  gilt  es  zu  bedenken,  dass  unterschiedliche  Rechtsformen  in  Fragen  von  Haftung,  Leitung  und 
Mindestkapital  unterschiedliche  Charakteristika  aufweisen.  Ist  dieser  Schritt  getan,  wird  ein  Business 
Plan erstellt, der das Unternehmenskonzept genauer umschreibt und detaillierte Auskunft über fachli‐
che sowie sach‐ und rechtsbezogene Aspekte des Unternehmens gibt. Dieser Business Plan wird einer‐
seits verwendet, um externen Investoren und Kreditgebern einen Überblick über das Unternehmen zu 
geben, andererseits dient er aber auch dazu, für die Unternehmer selbst die zentrale Strategiegrundla‐
ge kurz und prägnant darzustellen. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  21 

Kapitel 3 

INVESTITION UND FINANZIERUNG 

Das Finanzmanagement (Treasury) steuert die Geldmittel im Unternehmen und setzt sich aus folgen‐
den Teilaufgaben zusammen: 

• Cash Management 
• Finanzierung 
• Investition 
• Risikomanagement 

Im folgenden Abschnitt wird genauer auf die Bereiche Investition und Finanzierung eingegangen. Cash 
Management und Risikomanagement sollen an dieser Stelle nicht vertieft werden. 

Aus Sicht des Unternehmers bedeutet eine Investition die Verwendung von Kapital. Finanzierung und 
Investition stehen somit in einem engen Zusammenhang. Die Finanzierung (Mittelherkunft) macht nur 
einen Sinn, wenn diese mit einer vernünftigen Mittelverwendung (Investition) einhergeht. Daher ist im 
Vorfeld  durch  eine  Investitionsplanung  genau  zu  prüfen,  inwieweit  die  Investition  zur  Erreichung  der 
Unternehmensziele beiträgt. 

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über Finanzierung und Investition: 

Finanzierung  Investition 
• Kapitalbeschaffung aus Eigen‐ oder Fremdka‐ • Kapitalverwendung  aus  bereitgestelltem 
pital  Vermögen 
• Zahlungsreihe,  die  mit  einer  Einzahlung  be‐ • Zahlungsreihe,  die  mit  einer  Auszahlung 
ginnt, auf die Auszahlungen folgen  beginnt, auf die Einzahlungen folgen 
• Beschaffung  von  Zahlungsmitteln  =  Mittel‐ • Einsatz  von  Zahlungsmitteln  =  Mittelver‐
herkunft  wendung 

Tabelle 2: Überblick über Investition und Finanzierung 
Einführung in die Betriebswirtschaft  22 

4 Investition 
Der Verkauf des neuen Lifestylebiers „Walderados“ soll in modernen 0,33‐Liter Flaschen erfolgen. Dafür 
benötigt  die  Brauerei  Naturgold  eine  neue  Produktions‐  und  Abfüllanlage.  Da  es  sich  hierbei  um  eine 
sehr  kostspielige  Maschine  handelt,  möchten  Herr  Hopfinger  und  Herr  Gerstinger  nichts  dem  Zufall 
überlassen  und  bitten  abermals  einen  Freund,  der  beruflich  mit  Investitionsrechnung  zu  tun  hat,  um 
Hilfe.  Dieser  erklärt  ihnen  die  Grundlagen  der  Investitionsrechnung  und  beauftragt  die  beiden  Herren 
erst einmal damit, Angebote für die neue Produktionsanlage einzuholen, die sie dann gemeinsam kri‐
tisch bewerten.  

Investition (im weiteren Sinne) bedeutet die Verwendung und damit Bindung von Kapital in bestimm‐
ten  Vermögensgegenständen.  Genauer  gesagt  bezeichnet  man  als  Investition  die  Anlage  finanzieller 
Mittel in Finanz‐, Sach‐ oder immateriellem Vermögen, in der Regel verbunden mit dem Ziel, Gewinne 
bzw. Einnahmeüberschüsse zu erzielen.  

Zu  Finanzanlagen  zählen  beispielsweise  Beteiligungen  an  anderen  Unternehmen  oder  Wertpapiere. 
Unter einer Sach‐ oder Realinvestition versteht man z.B. die Anschaffung von Grundstücken, Gebäuden 
oder Maschinen sowie die Beschaffung von Vorräten, und zum immateriellen Vermögen zählt man z.B. 
Konzessionen, Schutzrechte, Lizenzen und Firmenwerte.7 

Im  wirtschaftswissenschaftlichen  Sprachgebrauch  wird  der  Begriff  Investition  für  nahezu  jede  zu‐
kunftswirksame  Geldausgabe  verwendet.  Wesentlich  ist  die  Bindung  von  Mitteln  für  einen  längeren 
Zeitraum. 

4.1 Die Investitionsrechnung 
Investitionen verändern die Kapazitäten eines Unternehmens und binden Kapital. Daher ist im Vorfeld 
durch eine Investitionsplanung sorgfältig zu prüfen, inwieweit die Investition zur Unternehmenszielset‐
zung  beiträgt.  Die  Vorteilhaftigkeit  von  Investitionsmaßnahmen  kann  durch  Investitionsrechnungen 
rechnerisch geprüft werden.  

Investitionsrechnungen sind ermittelnde Rechnungen, wenn die wirtschaftliche Vorteilhaftigkeit alter‐
nativer Investitionsvorhaben an Liquiditäts‐ oder Erfolgskriterien gemessen wird. Sie sind optimierende 
Rechnungen,  wenn  die  optimale  Kombination  einzelner  Investitionsmaßnahmen  (Investitionsprog‐
ramm) bestimmt werden soll. 

Die Investitionsrechnung ist von der Kostenrechnung zu unterscheiden. Die Investitionsrechnung wird 
bei  die  Kapazität  verändernden  Entscheidungen zu Hilfe  genommen und  berücksichtigt möglichst die 
gesamte Nutzungsdauer der geplanten Investition, während die Kostenrechnung kurzfristige betriebli‐
che  Entscheidungen  im  Rahmen  bestehender  Kapazitäten  unterstützt.  Die  Kostenrechnung  wird  des‐
halb laufend durchgeführt, die Investitionsrechnung nur bei Bedarf. 

Die folgende Tabelle zeigt die Abgrenzung der Investitionsrechnung von der Kostenrechnung: 

7
 Vgl. Abschnitt Bilanz S. 64. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  23 

  Investitionsrechnung  Kostenrechnung 

Häufigkeit  fallweise  laufend 

Betrachtungszeitraum  langfristig  kurzfristig 

Tabelle 5: Unterschiede zwischen Investitions‐ und Kostenrechnung (Quelle: von Colbe et al. 2000, S. 140) 

Auf die Kostenrechnung wird im Abschnitt „Internes Rechnungswesen“ näher eingegangen. 

Zur Beurteilung von Investitionsvorhaben kommen folgende Kriterien in Frage: 

• Erfolgswirkung im Sinne von Kosteneinsparung oder Ertragsverbesserung: Hier kommt es zu ei‐
ner  Periodisierung  der  den  Investitionsobjekten  zurechenbaren  gesamten  Ausgaben  und  Ein‐
nahmen in Periodenkosten und Periodenerträge.  
• Zahlungswirkung: Die den Investitionsobjekten zurechenbaren gesamten Ausgaben und Einnah‐
men werden nach ihrer Fälligkeit geordnet und auf einen gemeinsamen (zeitlichen) Bezugspunkt 
abgezinst (Barwertverfahren) oder aufgezinst (Endwertverfahren). 
• Rentabilität: Bezug der Erfolgswirkung auf den erforderlichen Kapitaleinsatz.8 
• Amortisationsdauer: Beurteilung der Investition nach der Zeit, innerhalb welcher das zur Investi‐
tion benötigte Kapital durch den mit der Investition bewirkten Einnahmenüberschuss dem Inves‐
tor wieder zurückfließt. 

Zur  Unterstützung  der  Investitionsentscheidung  stehen  unterschiedliche  Verfahren  der  Investitions‐


rechnung zur Verfügung. Bei der Berechnung werden immer wieder Pauschalannahmen getroffen, die 
eine  Investitionsrechnung  erheblich  erleichtern.  Es  sei  allerdings  darauf  hingewiesen,  dass  unrealisti‐
sche Annahmen den Informationswert des Ergebnisses der Berechnung in Zweifel ziehen. 

Bei der Investitionsrechnung wird zwischen statischen‐ und dynamischen Verfahren unterschieden. Die 
folgende Abbildung gibt eine Übersicht über die möglichen Rechenverfahren: 

Investitionsrechenverfahren 

Statische Verfahren  Dynamische Verfahren 

• Kosten‐ und Gewinnvergleichsrechnung  • Kapitalwertmethode 
• Rentabilitätsrechnung  • Annuitätenmethode 
• Amortisationsrechnung  • Methode des internen Zinsfußes 

Tabelle 6: Übersicht über Investitionsrechenverfahren (In Anlehnung an Schauer 2006, S. 107) 

8
 Zur Berechnung der Rentabilität siehe „Rentabilitätsrechnung“ im Rahmen der statischen Investitionsrechenver‐
fahren sowie „Rentabilitätsanalyse“ im Rahmen der Bilanzanalyse. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  24 

Als dynamisch werden jene Verfahren bezeichnet, die alle durch eine Investition verursachten künfti‐
gen  Ein‐  und  Auszahlungen  (Cash  Flows)  in  den  jeweiligen  Zeitpunkten  explizit  abschätzen  und  Zeit‐ 
bzw. Zinseffekte berücksichtigt werden. Statische Verfahren dagegen verwenden in der Regel jährliche 
Durchschnittswerte auf Basis von Kosten und Erlösen. 

4.1.1 Statische Investitionsrechenverfahren 

Rechengrößen  der  statischen  Verfahren  sind  prinzipiell  die  mit  dem  Investitionsobjekt  verbundenen 
durchschnittlich geplanten Kosten und Erlöse. Der zeitliche Anfall der durch ein Investitionsobjekt aus‐
gelösten Ein‐ und Auszahlungen bleibt unberücksichtigt.  

Die gebräuchlichsten Verfahren sind: 

• Kosten‐ und Gewinnvergleichsrechnung, 
• Rentabilitätsrechnung und 
• Amortisationsrechnung. 

Bevor auf die einzelnen Rechenverfahren im Detail eingegangen wird, noch ein Überblick über die Vor‐ 
und Nachteile der statischen Verfahren: 

Vorteile  Nachteile 
• Einfache, kostengünstige Berechnung  • Keine Berücksichtigung der zeitlichen Struk‐
• Leicht nachvollziehbare Rechenverfahren  tur der Ein‐ und Auszahlungen, sondern Be‐
• Der unsicheren Realität entsprechende  rechnung mittels Durchschnittswerten 
unsichere Aussagen  • Problematik verschiedener Gewinnbegriffe 
• Schlechte Planungsgenauigkeit 

Tabelle 7: Vor‐ und Nachteile der statischen Verfahren 

4.1.1.1 Kosten‐ und Gewinnvergleichsrechnung 

Ist zwischen alternativen Investitionsobjekten zu wählen und werden die Erlöse durch die Entscheidung 
nicht verändert, können die Alternativen anhand ihrer Perioden‐ oder Stückkosten verglichen werden. 
Bei der Kostenvergleichsrechnung wird das Investitionsobjekt präferiert, das die geringsten Perioden‐ 
oder Stückkosten verursacht. Die geforderte Verzinsung des eingesetzten Kapitals kann durch die Be‐
rücksichtigung von kalkulatorischen Zinsen erfolgen.  

Unter kalkulatorischen Zinsen versteht man Zinsen, die erzielt worden wären, wenn Kapital – statt es 
im Unternehmen zu investieren – auf dem Kapitalmarkt angelegt worden wäre. Diese Zinsen werden 
nur in der Kostenrechnung, jedoch nicht in der Buchhaltung erfasst. Variieren die erwarteten Erlöse mit 
den alternativen  Investitionsobjekten,  wird die  Kostenvergleichsrechnung zu  einer Gewinnvergleichs‐
rechnung erweitert. Das Entscheidungskriterium lautet: Wähle jene Investition, die den höchsten Ge‐
winn erwarten lässt und verzichte auf Projekte, die Verluste bringen. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  25 

Der  durchschnittliche  Gewinn  ist  als  Differenz  zwischen  den  durchschnittlichen  Umsätzen  und  den 
durchschnittlichen  Kosten  definiert.  Es  sind  alle  Kosten  zu  berücksichtigen,  die  sich  auf  Grund  einer 
Entscheidung für ein Investitionsobjekt ändern, gleiches gilt für Erlöse. 

Beispiel: Kosten‐ und Gewinnvergleichsrechnung9 

Ein Investor mit einem Planungshorizont von 5 Jahren (t=5) steht vor der Wahl zwischen den Projekten 
A und B, die das gleiche Produkt in der gleichen Qualität herstellen können. Das Produkt kann zu einem 
Preis von € 10 abgesetzt werden. 

Der Investor setzt eine lineare Abschreibung an und rechnet mit kalkulatorischen Zinsen von 10% auf 
das durchschnittlich gebundene Kapital. 

Es stehen folgende Daten zur Verfügung: 

Investition  A  B 

Anschaffungswert  € 500.000 € 600.000

Erwartete Nutzungsdauer  5 Jahre 4 Jahre

Produktionsmenge pro Jahr  60.000 Stk. 80.000 Stk.

Variable Kosten je Stück  € 6 € 5

Fixe Kosten pro Jahr (ohne Abschreibung und Zinsen) € 70.000 € 170.000

Mit Hilfe der Gewinnvergleichsrechnung ist zu prüfen, welche der beiden Investitionen günstiger ist. 

Lösung: 

Investition  A  B 

Erlöse   600.000   800.000

Variable Kosten  ‐ 360.000 ‐ 400.000

Abschreibung  ‐ 100.000 ‐ 150.000

Kalkulatorische Zinsen  ‐ 25.000 ‐  30.000

Fixe Kosten  ‐ 70.000 ‐ 170.000

Gewinn  45.000  50.000

9
 Dieses Beispiel bezieht sich nicht auf die Fallstudie! 
Einführung in die Betriebswirtschaft  26 

Es sind erst die Erlöse zu berechnen. Diese ergeben sich durch Multiplikation der produzierten Menge 
mit  dem  Verkaufspreis  (A:  60.000  Stk  *  10).  Danach  sind  jeweils  die  variablen  Kosten  (laut  Angabe) 
sowie die Abschreibung und die kalkulatorischen Zinsen abzuziehen. 

Die Abschreibung berechnet sich mit folgender Formel:  

Abschreibung = Anschaffungswert / Nutzungsdauer 

Für Projekt A: 500.000/5 = 100.000 

Für Projekt B: 600.000/4 = 150.000 

Das durchschnittlich gebundene Kapital berechnet sich aus Anschaffungswert (AW) und Liquidationser‐
lös10 (L) mit folgender Formel: 

(AW + L) 2  

Da im vorliegenden Beispiel kein Liquidationserlös gegeben ist, entfällt dieser und das durchschnittlich 
gebundene Kapital berechnet sich aus AW/2. 

Für Projekt A: 500.000/2 = 250.000 

Für Projekt B: 600.000/2 = 300.000 

Als Zinssatz für die kalkulatorischen Zinsen sind 10% gegeben. Diese sind vom durchschnittlich gebun‐
denen Kapital zu berechnen. 

Für Projekt A: 250.000*0,1 = 25.000 

Für Projekt B: 300.000*0,1 = 30.000 

Außerdem sind die fixen Kosten (laut Angabe) abzuziehen.  

Die Berechnung ergibt einen durchschnittlichen Gewinn von 45.000 für Projekt A und 50.000 für Pro‐
jekt B.  

Auf Grundlange dieser Berechnung muss sich der Investor für das Projekt B entscheiden! 

10
  Unter  Liquidationserlös  versteht  man  die  Einnahmen  aus  dem  Verkauf  einer  Anlage  am  Ende  der  Nutzungs‐
dauer, d.h. der Verkaufserlös der auszuscheidenden Anlage abzüglich allfälliger Entsorgungs‐ und/oder Demonta‐
gekosen. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  27 

Kritische Betrachtung: 

Diese  Entscheidung  ist  allerdings  nicht  ganz  unproblematisch  und  beruht  auf  zwei  fragwürdigen  Prä‐
missen: 

• Ein Investor, der € 600.000 zur Anschaffung von Projekt B besitzt, aber sich trotzdem für A ent‐
scheidet,  behält  €  100.000  übrig.  Vermutlich  wird  der  Investor  diese  Summe  gewinnbringend 
veranlagen. Die Gewinnvergleichsrechnung lässt das aber völlig unberücksichtigt und unterstellt 
damit implizit, dass der Investor den Restbetrag einfach nur in die Kassa legt. 
• Angenommen der Investor entscheidet sich wirklich für Projekt B. Was tut er dann nach Ablauf 
des letzten Nutzungsjahres, also im fünften Jahr? In diesem Jahr wirft Projekt A noch Erträge ab. 
Die Gewinnvergleichsrechnung unterstellt implizit, dass der jährliche Gewinn auch nach Beendi‐
gung  der  Nutzungsdauer  unvermindert  bei  €  50.000  liegt.  Sonst  wäre  es  nämlich  besser,  das 
scheinbar  ungünstige  Projekt  A  zu  wählen,  da  5  *  45.000  =  225.000  besser  als  4  *  50.000  = 
200.000 sind. 

Daraus folgt, dass die Gewinnvergleichsrechnung nur dann unproblematisch ist, wenn es sich um Inves‐
titionen mit gleicher Nutzungsdauer und gleichem Kapitaleinsatz handelt. Sonst sind Fehlentscheidun‐
gen wahrscheinlich. 

4.1.1.2 Rentabilitätsrechnung 

Die  Rentabilitätsrechnung  erweitert  den  Gewinnvergleich  zum  Renditenvergleich,  indem  das  durch‐
schnittlich im Investitionsobjekt gebundene Kapital in die Berechnung einbezogen wird. In der Berech‐
nung werden die Gewinne der Investitionsobjekte zu ihrem Kapitalbedarf ins Verhältnis gesetzt.  

Die Kapitalrentabilität berechnet sich wie folgt: 

durchschnittlicher Gewinn bzw. Betriebsergebnis * 100


Kapitalrentabilität =  
durchschnittlich gebundenes Kapital

Anders  als  bei  der  Gewinnvergleichsrechnung  ist  hier  allerdings  der  Gewinn  vor  Zinsen  anzusetzen. 
Dazu werden dem errechneten Gewinn die Zinszahlungen wieder hinzugerechnet. 

Die Entscheidungsregel lautet: Wähle jene Alternative mit der größten durchschnittlichen Rentabilität 
und verzichte jedenfalls auf Projekte, deren Rendite kleiner ist als jene einer alternativen Veranlagung 
finanzieller Mittel am Kapitalmarkt. 

 
Einführung in die Betriebswirtschaft  28 

Beispiel: Rentabilitätsrechnung11 

Die  Rentabilitätsrechnung  kann  nur  bei  unterschiedlichem  Kapitaleinsatz  zu  unterschiedlichen  Ergeb‐
nissen führen als die Gewinnvergleichsrechnung. Um das zu demonstrieren, greifen wir auf das Beispiel 
bei der Gewinnvergleichsrechnung zurück. Die Angabe finden Sie unter 3.1.1.1. 

Entscheiden Sie mit Hilfe der Rentabilitätsrechnung, welches Investitionsprojekt durchgeführt werden 
soll. 

Lösung: 

Investition  A  B 

Gewinn nach Zinsen  45.000  50.000

Zinsen  25.000  30.000

Gewinn vor Zinsen  70.000  80.000

Durchschnittlicher Kapitaleinsatz  250.000  300.000

Rendite  28%  26,7%

Bei der Berechnung gehen wir von dem vorher berechneten Gewinn aus, zählen allerdings die Zinsen 
hinzu, da bei der Berechnung  der  Rentabilität vom  Gewinn vor Zinsen ausgegangen wird. Der durch‐
schnittliche  Kapitaleinsatz  entspricht  dem  durchschnittlich  gebundenen  Kapital  aus  dem  Gewinnver‐
gleichs‐Beispiel. 

Danach setzen wir die Beträge in die Formel ein und erhalten 

für Projekt A:     (70.000/250.000)*100 = 28% 

für Projekt B:     (80.000/300.000)*100 = 26,7% 

Die Rendite ist mit 28% bei Projekt A höher. Anders als bei der Gewinnvergleichsrechnung müssten wir 
uns jetzt wegen des niedrigeren Kapitaleinsatzes für Projekt A entscheiden.  

Doch auch die Rentabilitätsrechnung beruht auf zwei fragwürdigen impliziten Annahmen: 

• Wir nehmen wieder an, der Investor verfügt über € 600.000 zur Anschaffung von Projekt B, reali‐
siert aber nun A. Was rechtfertigt dann, daran zu glauben, dass sich der nicht verbrauchte Rest‐
betrag von € 100.000 ebenfalls mit 28% verzinst? Bei der Gewinnvergleichsrechnung wurde an‐
genommen, dass der Investor mit diesem Geld überhaupt nicht arbeitet. 
• Vorausgesetzt,  der  Investor  realisiert  Projekt  A.  Worauf  stützt  sich  die  Annahme,  dass  die  An‐
schlussinvestition für Projekt B im fünften Jahr nur 26,7% Verzinsung erbringt? Könnten wir nicht 
eine Rendite erzielen, die so hoch liegt, dass Investition A eine Fehlentscheidung wäre? 

11
 Dieses Beispiel bezieht sich nicht auf die Fallstudie! 
Einführung in die Betriebswirtschaft  29 

Daraus folgt, dass – ebenso wie bei der Gewinnvergleichsrechnung – eine Entscheidung nur dann un‐
problematisch ist, wenn es sich um Investitionen mit gleicher Nutzungsdauer und gleichem Kapitalein‐
satz handelt. Sonst sind Fehlentscheidungen wahrscheinlich. 

4.1.1.3 Amortisationsrechnung 

Zur  Beurteilung  eines  Investitionsvorhabens  wird  häufig  die  Amortisationsdauer  herangezogen.  Die 
Fragestellung lautet: Nach wie vielen Jahren macht sich die Investition bezahlt? 

Unter Amortisationsdauer versteht man die Zeit, innerhalb welcher das zur Investition benötigte Kapi‐
tal  durch  den  mit  der  Investition  bewirkten  Einnahmenüberschuss  dem  Investor  wieder  zurückfließt. 
Deshalb wird sie auch als Pay‐Back‐Methode oder Kapitalrückflussrechnung bezeichnet.  

Die Amortisationsdauer (AD) wird mit folgender Formel berechnet: 

Anschaffungswert
Amortisationsdauer (AD) =  
durchschnittlicher jährlicher Rückfluss

Durchschnittlicher jährl. Rückfluss = durchschnittlicher jährl. Gewinn + jährl. Abschreibung 

Die Entscheidungsregel lautet: Wähle jene Alternative mit der minimalen Amortisationsdauer unter der 
Bedingung, dass die als Obergrenze festgelegte Amortisationsdauer nicht überschritten wird. Die Amor‐
tisationsrechnung kann zusätzlich zu anderen Verfahren angewendet werden um festzustellen, ob die 
Amortisationsdauer kürzer ist als die Nutzungsdauer. Bei kosten‐ und ertragsmäßig gleich ausgewiese‐
nen Alternativen soll sie den Ausschlag geben (Risikominderung für den Investor; bei jeglicher Kapital‐
bindung wächst mit zunehmender Amortisationsdauer die Unsicherheit der Kapitalrückgewinnung). 

Beispiel: Amortisationsrechnung12 

Da in unserem Beispiel die Gewinn‐ und Rentabilitätsvergleichsrechnung zu unterschiedlichen Investiti‐
onsentscheidungen  führen,  kann  die  Amortisationsdauer  als  zusätzliches  Entscheidungskriterium  he‐
rangezogen werden. Um das zu demonstrieren, greifen wir auf das Beispiel bei der Gewinnvergleichs‐
rechnung zurück. Die Angabe finden Sie unter 3.1.1.1.  

Entscheiden Sie mit Hilfe der Amortisationsrechnung, welches Investitionsprojekt durchgeführt werden 
soll. 

Lösung: 

Investition  A  B 

Anschaffungswert  € 500.000  € 600.000

Gewinn nach Zinsen  € 45.000  € 50.000

12
 Dieses Beispiel bezieht sich nicht auf die Fallstudie! 
Einführung in die Betriebswirtschaft  30 

Jährliche Abschreibung  € 100.000  € 150.000

Amortisationsdauer  3,45 Jahre  3 Jahre

Nun setzen wir die Beträge in die Formel und erhalten 

für Projekt A:     (500.000/145.000) = 3,45 Jahre 

für Projekt B:     (600.000/200.000) = 3 Jahre 

Die Amortisationsdauer ist mit 3,45 Jahren bei Projekt A länger. Wie bei der Gewinnvergleichsrechnung 
müssten wir uns jetzt für Projekt B entscheiden.  

4.1.1.4 Beurteilung der statischen Investitionsrechenverfahren 

Die folgende Grafik zeigt im Überblick aufgrund welcher Kriterien die Investitionsentscheidung mittels 
statischer Investitionsrechenverfahren getroffen wird: 

Rentabilitäts‐ Amortisations‐
Kostenvergleich  Gewinnvergleich 
rechnung  rechnung 

Entscheidungskriterium 

↓  ↓  ↓  ↓ 

Höchste Ren‐ Kürzeste  
Niedrigste Kosten  Höchster Gewinn 
tabilität  Amortisationsdauer 

Abbildung 4: Entscheidungskriterien bei statischen Investitionsrechenverfahren 

Alle statischen Investitionsrechenverfahren weisen grundlegende Mängel auf, die deren Einsatz in der 
Praxis problematisch erscheinen lassen. Aufgrund dieser Mängel, auf die im Folgenden kurz eingegan‐
gen wird,  kann es zu Fehlentscheidungen kommen. 

Es  wird  mit  durchschnittlichen  Erfolgsgrößen  gerechnet,  die  den  tatsächlichen  Sachverhalt  nur  stark 
vereinfacht  abbilden.  Diese  vereinfachende  Vorgehensweise  führt  dazu,  dass  im  Zeitablauf  steigende 
Gewinne nicht zu einer anderen Beurteilung als sinkende Gewinne führen, solange die Durchschnitts‐
werte der konkurrierenden Projekte gleich groß sind.  

 
Einführung in die Betriebswirtschaft  31 

Nehmen wir bspw. folgende zeitliche Gewinnentwicklung zweier Projekte an: 

Gewinn/Jahr  1  2  3  4  Durchschnitts‐ 
gewinn 

Investition A  60  70  80  90  75 

Investition B  90  80  70  60  75 

Der Durchschnittsgewinn für beide Projekte beträgt 75, d.h. die Gewinnvergleichsrechnung würde bei‐
de  Investitionen  als  gleich  vorteilhaft  ausweisen.  Man  wird  jedoch  davon  ausgehen  dürfen,  dass  die 
meisten  Investoren  Projekt  B  bevorzugen  würden,  denn  früher  zurückfließende  Mittel  können  zwi‐
schenzeitlich verzinslich angelegt werden und sind somit aus Investorensicht attraktiver als später zu‐
rückfließende Mittel. 

Eine Vergleichbarkeit der Investitionsalternativen ist bei statischen Verfahren nur dann einigermaßen 
gegeben,  wenn  sich  die  Alternativen  weder  in  ihrem  Kapitaleinsatz  (d.h.  dem  Anschaffungspreis  inkl. 
eventueller Nebenkosten z.B. für die Inbetriebnahme) noch in ihrer Nutzungsdauer voneinander unter‐
scheiden.  

Aufgrund dieser Kritikpunkte eignen sich statische Investitionsrechenverfahren nur für kleinere Projek‐
te, deren Rückflüsse sich auf einen relativ kurzen Zeitraum verteilen. 

Mit  den  dynamischen  Investitionsrechenverfahren  wird  versucht,  diese  Mängel  zu  überwinden.  Im 
nächsten Abschnitt wird ein Überblick über die wichtigsten dynamischen Verfahren gegeben. 

4.1.2 Dynamische Investitionsrechenverfahren 

Die  dynamischen  Verfahren  berücksichtigen  explizit  den  unterschiedlichen  zeitlichen  Anfall  der  aus 
dem Investitionsobjekt erwarteten Ein‐ und Auszahlungen bei der Investitionsbeurteilung. Die dynami‐
sche Investitionsrechnung ist ein mathematisches Modell, das versucht, zukünftige Zahlungen mit heu‐
tigen  Zahlungen  zu  vergleichen  und  daraus  Entscheidungen  über  Ressourcenallokationen  zu  ermögli‐
chen. Aus dieser Sicht ist eine Investition ein Zahlungsstrom, der mit einer Auszahlung beginnt und in 
den  folgenden  Jahren  zu  Einzahlungen  führt.  Ein  Beispiel  ist  der  Kauf  einer  neuen  Maschine,  die  an‐
fangs eine Auszahlung an den Lieferanten bedingt, in den nächsten Jahren aber zu vermehrten Einzah‐
lungen durch höhere Absatzmengen führt. 

Ausgangspunkt der Berechnung ist ein mehrjähriger Zahlungsstrom, der mit einer Auszahlung beginnt 
und mit Einzahlungen fortgesetzt wird. Um die verschiedenen Zeitpunkte der angefallenen Zahlungen 
zu berücksichtigen, werden die Ein‐ und Auszahlungen mit Hilfe der Zinseszinsrechnung auf einen ge‐
meinsamen Vergleichszeitpunkt abgezinst oder aufgezinst.  

 
Einführung in die Betriebswirtschaft  32 

Zu den klassischen dynamischen Verfahren der Investitionsrechnung gehören 

• die Kapitalwertmethode 
• die Annuitätenmethode und  
• die Methode des internen Zinssatzes. 

4.1.2.1 Kapitalwertmethode 

Bei der Kapitalwertmethode (auch Barwertmethode genannt) wird zuerst der Barwert der Investition 
berechnet, indem alle zukünftigen Einzahlungen auf den heutigen Tag abgezinst und summiert werden. 
Dieser Barwert wird dann mit der Anfangsauszahlung13 verglichen, und als Unterschiedsbetrag der Ka‐
pitalwert ermittelt. Ist der Kapitalwert positiv, so übersteigen die Einzahlungen der Investition bei der 
angenommenen  Verzinsung  die  Anfangsauszahlung  und  die  Investition  ist  daher  durchzuführen.  Im 
Falle  eines  negativen  Kapitalwerts  ist  es  besser,  sein  Geld  anderswo  anzulegen.  Bei  einem  Vergleich 
mehrere Investitionsprojekte ist jenes mit dem höheren Kapitalwert zu bevorzugen. 

Die Kapitalwertmethode berücksichtigt die zeitlichen Unterschiede und die absoluten Höhen der jewei‐
ligen Ein‐ und Auszahlungen des Investitionsobjektes. Problematisch bleiben jedoch die Vorhersage der 
zukünftigen Zahlungsströme sowie die Wahl des Kalkulationszinssatzes. 

4.1.2.2 Annuitätenmethode 

Die Annuitätenmethode baut auf der Kapitalwertmethode auf und geht von dem bereits errechneten 
Kapitalwert aus. Eine Annuität ist eine über alle Perioden gleich bleibende Zahlung. Die Annuitätenme‐
thode wandelt den Kapitalwert in einen gleich bleibenden Zahlungsstrom über die Projektlaufzeit um 
und zeigt damit, welche Annuität aus dem Kapitalwert bezahlt werden könnte. Diese Methode ist vor 
allem dann wichtig, wenn Projekte unterschiedlicher Laufzeit verglichen werden. Die Vorteilhaftigkeit 
einer Investition wird dabei durch einen über die Investitionsdauer konstanten Überschuss bzw. Fehl‐
betrag (Annuität) ausgedrückt. 

4.1.2.3 Methode des internen Zinssatzes 

Bei den bisher beschriebenen Verfahren (Kapitalwert‐ und Annuitätenmethode) wurde der Zinssatz als 
gegeben  angenommen.  Bei  der  internen  Zinssatz‐Methode  ist  der  Zinssatz  das  Ergebnis  der  Berech‐
nung. Der Kapitalwert einer Investition ist nämlich umso größer, je kleiner der Abzinsungssatz ist; steigt 
hingegen der Zinssatz, so verringert sich der Kapitalwert. Man kann einen Zinssatz annehmen, bei dem 
der Kapitalwert der Investition genau null beträgt. Dieser Zinssatz zeigt, welche interne Verzinsung das 
Investitionsobjekt  aufweist.  Ist  der  interne  Zinssatz  höher  als  ein  Vergleichszinssatz,  ist  das  Projekt 
durchzuführen; ist er niedriger, ist das Projekt abzulehnen. Bei einem Vergleich mehrere Investitions‐
projekte ist jenes zu bevorzugen, das den höchsten internen Zinssatz aufweist. 

13
 Die Anfangsauszahlung besteht aus dem Anschaffungspreis zuzüglich eventueller Nebenkosten z.B. für die In‐
betriebnahme einer neuen Anlage. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  33 

Fallstudie: Welche Anlage soll angeschafft werden? 
Nachdem die beiden Herren sich in die Theorie der Investitionsrechnung eingelesen, und einige Ange‐
bote eingeholt haben, machen sie sich an die Berechnung. 

Folgende Anlagen erfüllen die technischen Kriterien der Brauerei: 

  Produktionsanlage 1  Produktionsanlage 2 

Anschaffungswert  100.000 EUR  98.000 EUR 

Nutzungsdauer  5 Jahre  5 Jahre 

Jährliche Abschreibung  20.000 EUR  19.600 EUR 

Jährliche Instandhaltung   30.000 EUR  32.000 EUR 

Materialeinsatz (Rohstoffe, Ge‐ 0,3 EUR  0,3 EUR 


binde…) pro Flasche 

Stromverbrauch pro Flasche (va‐ 0,05 EUR  0,07 EUR 


riable Kosten) 

Abfüll‐/Verkaufsmenge pro Stun‐ 2000 Flaschen  1950 Flaschen 


de 
Æ 4 Mio/Jahr  Æ 3,9 Mio/Jahr 

Durchschnittlich erzielbarer Preis  0,4 EUR  0,4 EUR 


pro Flasche 

Betriebsstunden pro Tag (250  8 h  8 h 


Tage im Jahr) 

Da ihr Freund leider doch keine Zeit hat, mit den beiden die Angebote zu prüfen, schickt er ihnen ein 
kurzes Mail, in dem er ein paar Ratschläge gibt. Ausgerüstet mit diesen Tipps machen sich die beiden an 
die Berechnung. 

Als erstes hat der Freund die Gewinnvergleichsrechnung angeführt. Hierbei werden die Gewinne einer 
durchschnittlichen Periode14 miteinander verglichen, ganz nach dem Motto: „je höher, desto besser“. 

  Produktionsanlage 1  Produktionsanlage 2 

14
 In unserem Fall erstreckt sich eine Periode über ein Jahr. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  34 

Umsatz/Jahr  1.600.000 (4 Mio. x 0,4)  1.560.000 (3,9 Mio. x 0,4) 

Materialeinsatz   1.200.000 (4 Mio. x 0,3)  1.170.000 (3,9 Mio. x 0,3) 

Stromkosten  200.000 (4 Mio. x 0,05)  273.000 (3,9 Mio. x 0,07) 

Abschreibung  20.000  19.600 

Instandhaltung  30.000  32.000 

Gewinn pro Jahr  150.000  65.400 

Wenn Anlage 1 verwendet wird, beträgt der Gewinn pro Jahr 150.000 und liegt damit über jenem bei 
Anlage  2,  der  65.400  betragen  würde.  Folglich  würden  sich  die  beiden  Geschäftsführer  für  Anlage  1 
entscheiden.  Allerdings  hat  ihr  Freund  darauf  hingewiesen,  dass  nur  mit  dem  Gewinn  als  alleinigem 
Entscheidungskriterium noch keine differenzierten Aussagen getroffen werden können. Deshalb wollen 
Herr  Gerstinger  und  Herr  Hopfinger  zusätzlich  wissen,  wie  hoch  die  Rendite  einer  durchschnittlichen 
Periode mit dem Einsatz der jeweiligen Maschine wäre.  

Dazu setzen sie den erwarteten Gewinn dem durchschnittlich gebundenen Kapital gegenüber. Zur Wie‐
derholdung:  Das  durchschnittlich  gebundene  Kapital  berechnet  sich  aus  Anschaffungswert  (AW)  und 
Liquidationserlös (L) mit folgender Formel: (AW + L)/2.  

Da Herr Hopfinger und Herr Gerstinger nicht vorhaben, die Anlage zu verkaufen, haben sie auch keinen 
Liquidationserlös. Deshalb berechnen sie die Rendite einfach durch die Gegenüberstellung des erwarte‐
ten Gewinns mit dem Durchschnitt des für die Anschaffung eingesetzten Kapitals. 

150.000 
Produktionsan‐
=  = 300% 
lage 1 
100.000/2 

Produktionsan‐ 65.400 
=  = 133,46% 
lage 2  98.000/2 

Dies  ergibt  eine  300%‐ige  jährliche  Rendite  der  Produktion,  falls  Produktionsanlage  1  gewählt  wird. 
Verwendet man jedoch Maschine 2, liegt der Wert nur bei gut 133,46%.  

Die beiden freuen sich über das positive Ergebnis, beschließen jedoch noch eine weitere Art der Investi‐
tionsrechnung durchzuführen. Sie lesen also weiter in den Anweisungen des Freundes und finden eine 
weitere interessante Berechnungsart, die Amortisationsdauer. Hierbei berechnet man jenen Zeitraum, 
der benötigt wird, bis die Maschine ihre Anschaffungskosten gedeckt hat.  

 
Einführung in die Betriebswirtschaft  35 

100.000   
Produktionsan‐
=  = 0,59 Jahre * 365 = 215 Tage 
lage 1 
150.000+20.000 

98.000 
Produktionsan‐
=  = 1.15 Jahre * 365 = 421 Tage 
lage 2  65.400 + 19.600 

Unter den getroffenen Annahmen erwirtschaftet die Produktionsanlage 1 innerhalb von 215 Tagen ihre 
Anschaffungskosten und kommt am 216. Tag in die Gewinnzone, bei Produktionsanlage 2 dauert dies 
fast  doppelt  so  lang.  Da  auch  hier  die  Anlage  1  besser  abschneidet,  entscheiden  sich  die  beiden  Ge‐
schäftsführer für deren Anschaffung. Die weiteren Berechnungsmethoden, die noch angeführt wurden, 
erscheinen den beiden ohne weitere Kenntnisse zu kompliziert und werden entgegen dem Anraten des 
Freundes nicht mehr durchgeführt. 

Neben  der  Neuanschaffung  der  Produktionsanlage  soll  auch  noch  die  Fassade  des  Firmengebäudes 
renoviert und modernisiert werden; Kosten: € 15.000. Diese Investition ist notwendig, um neue Aufla‐
gen der Gemeinde zu erfüllen. Ebenso erwartet man sich dadurch, dem neuen Luxusimage der Brauerei 
gerecht werden zu können.  

Außerdem  planen  die  beiden  eine  ausgiebige  Werbetour,  um  die  neuen  Produkte  zu  promoten,  und 
auch  die  Präsenz  auf  diversen  Messen  soll  durch  einen  neu  dekorierten  Stand  wiederbelebt  werden. 
Hierfür wird mit Werbeausgaben in Höhe von € 20.000 gerechnet. 

Investitionen:  

Anschaffungskosten Brauerei:   700.000 EUR 
Neuanschaffung Produktionsanlage:   100.000 EUR 
Fassadenrenovierung:    15.000 EUR 
Marketingausgaben:    20.000 EUR 
 
Zusammengefasst ergibt sich ein Kapitalbedarf in Höhe von   835.000 EUR. 

5 Finanzierung 
Da  die  beiden  bereits  langjährige  Erfahrungen  in  wirtschaftlichen  Belangen  aufweisen,  sind  sie  nicht 
geschockt von dem enormen Kapitalbedarf, sondern haben schon mit Investitionen in dieser Höhe ge‐
rechnet. Da ihre Ersparnisse ‐ die eine sogenannte Eigenfinanzierung darstellen ‐ nicht ausreichen, ha‐
ben sie sich auch schon vorab bei der Hausbank von Herrn Gerstinger nach einem Kredit (Fremdfinanzie‐
rung) erkundigt. Der Bankangestellte erläutert den beiden die wichtigsten Finanzierungsformen. 

Finanzierung  bedeutet,  dem  Unternehmen  Kapital  zuzuführen,  das  einerseits  zur  Begründung  von 
Vermögen dient, andererseits aber auch bloßen Kapitalumschichtungen bzw. Steuerzahlungen gewid‐
met sein kann. Deshalb wird Finanzierung auch als Mittelherkunft (Beschaffung von Zahlungsmitteln) 
bezeichnet.  
Einführung in die Betriebswirtschaft  36 

Andere Definitionen beschreiben Finanzierung als Zahlungsstrom, der mit einer Einzahlung beginnt und 
eine Reihe von Auszahlungen als Folge hat. 

5.1 Finanzierungsformen 
Die Finanzierungsmöglichkeiten eines Unternehmens können nach verschiedenen Kriterien gegliedert 
werden: 

1. Nach  der  Rechtsstellung  des  Kapitalgebers  wird  zwischen  Eigen‐  und  Fremdfinanzierung  unter‐
schieden.  

2. Nach  der  Herkunft  des  Kapitals  wird  zwischen  Innen‐  und  Außenfinanzierung  unterschieden.  In‐
nenfinanzierung  wird  aus  der  laufenden  Geschäftstätigkeit  des  Unternehmens  selbst  geschaffen 
(vor allem durch einbehaltene Gewinne). Außenfinanzierung erfolgt durch die Kapitalgeber auf den 
Finanzmärkten (vor allem Banken und Aktionäre). 

3. Nach der Verpflichtung, das Kapital wieder zurückbezahlen zu müssen, wird zwischen Eigen‐ und 
Fremdkapital  unterschieden.  Eigenkapital  ist  die  langfristigste  Finanzierungsform  und  muss  nicht 
zurückbezahlt  werden.  Fremdkapital  muss  je  nach  Vereinbarung  über  kurz  oder  lang  wieder  zu‐
rückbezahlt werden. Für die Bereitstellung von Fremdkapital werden in der Regel fixe oder variable 
Zinsen verrechnet. Eigenkapital ist meist erfolgsabhängig verzinst. 

4. Nach  der  Fristigkeit  unterscheidet  man  kurz‐,  mittel‐  und  langfristige  Finanzierung,  wobei  unter 
kurzfristig ein Zeitraum von bis zu einem Jahr, unter mittelfristig ein bis fünf Jahre und als langfristig 
mehr als fünf Jahre zu verstehen sind. 

5.1.1 Eigen‐ und Fremdfinanzierung 

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Merkmale der Fremd‐ und Eigenfinanzierung: 

Fremdfinanzierung  Eigenfinanzierung 

• in der Regel fixer Zinssatz  • Zinssatz abhängig vom Gewinn 
• regelmäßige Tilgungen  • keine regelmäßigen Tilgungen 
• feste Laufzeit  • unbefristete Laufzeit 
• Sicherheiten erforderlich  • keine Sicherheiten erforderlich 
• kein Mitspracherecht des Geldgebers  • Mitspracherecht 
• keine Mitarbeit des Geldgebers  • Mitarbeit im Unternehmen 
• Gläubigerstellung  • unbeschränkte Haftung 

Tabelle 3: Überblick über Eigen‐ und Fremdfinanzierung 
Einführung in die Betriebswirtschaft  37 

5.1.2 Innen‐ und Außenfinanzierung 

Die folgende Tabelle zeigt die Unterscheidung zwischen Innen‐ und Außenfinanzierung bzw. Eigen‐ und 
Fremdfinanzierung: 

Abbildung 2: Finanzierungsarten 

Wie  aus  der  Tabelle  hervorgeht,  kann  die  Eigenfinanzierung  sowohl  von  innen  (d.h.  aus  dem  Unter‐
nehmen selbst) also auch von außen (z.B. durch Beteiligungen oder Kapitaleinlagen) erfolgen. 

Zur  Innenfinanzierung  (und  Eigenfinanzierung)  zählen  die  Selbstfinanzierung  aus  einbehaltenen  Ge‐
winnen  sowie  die  Finanzierung  aus  Abschreibungen  und  Vermögensumschichtungen.  Die  Finanzie‐
rung aus Gewinnen hat den Charakter einer Eigenfinanzierung, weil durch die Nicht‐Ausschüttung von 
Gewinnen Eigenkapital gebildet wird. 

Die  Finanzierung  aus  freigesetzten  Abschreibungen  (vgl.  Abb.  3)  bewirkt  Vermögensumschichtungen. 
Wenn der Aufwand für die Anlagennutzung in den Verkaufserlösen seine Deckung findet, führt dies in 
den einzelnen Perioden zu Einnahmen, welchen erst zum Zeitpunkt der Wiederbeschaffung einer Anla‐
ge  entsprechende  Ausgaben  gegenüberstehen.  Werden  diese  bis  zum  Ablauf  der  Anlagennutzungs‐
dauer frei verfügbaren finanziellen Mittel in andere Anlagen oder Vorräte investiert, so kommt es zu 
einer  Umschichtung  von  Geld‐  in  Sachvermögen.  Eine  Finanzierung  aus  Vermögensumschichtungen 
ergibt sich in der Regel aus Rationalisierungsmaßnahmen. Aus der Veräußerung nicht (mehr) notwen‐
diger Anlagegüter (z.B. Maschinen, Gebäude) oder dem Abbau von Vorräten oder Forderungen resul‐
tiert die Freisetzung von Kapital. 

 
Einführung in die Betriebswirtschaft  38 

1a) PKW  1b) Abschreibungen 

Abschreibung  Abschreibung   
Investition 

     

2) Kassa/Bank  3) Umsatzerlöse 

Keine Ausgabe    Erlöse 
Geld 

Abbildung 3: Systematik der Abschreibungsfinanzierung 

1a und b)  Vermögensgegenstände  (hier:  ein  PKW)  werden  aufgrund  ihrer  Nutzung  abgeschrie‐
ben. Dies ist eine nicht zahlungswirksame Buchung, d.h. es fließt kein Geld. 

2)    Die Abschreibungen gehen in die Preiskalkulation ein, somit erhöhen sich Verkaufspreis 
und Erlöse. 

3)    Durch die Umsatzerlöse fließt Geld in die Kasse des Unternehmens. Den „Kosten“ für 
die  Abschreibung  stehen  aber  keine  Ausgaben  gegenüber,  d.h.  das  eingenommene 
Geld  bleibt  im  Unternehmen.  Das  so  übrig  bleibende  Geld  kann  für  die  Anschaffung 
neuer Vermögensgegenstände verwendet werden. 

Exkurs: Abschreibung 

An  dieser  Stelle  soll  dem  Kapitel  „Externes  Rechnungswesen“  vorgegriffen  und  der  Begriff  Abschrei‐
bung erklärt werden. Um festzustellen, welcher Anteil des Anlagevermögens (z.B. einer Maschine oder 
eines PKW) im Laufe einer Geschäftsperiode „verbraucht“ wurde, bedient man sich des Konzepts der 
Abschreibung.  Die  (planmäßige)  Abschreibung  quantifiziert  den  Wertverlust,  den  ein  Vermögensge‐
genstand durch den Zeitablauf und seine Benutzung erfährt. Es ist augenscheinlich, dass der Wert eines 
PKW, der ursprünglich für 30.000 Euro gekauft wurde, nach 10 Jahren nicht mehr 30.000 Euro betragen 
wird. Ähnlich verhält es sich mit anderen Vermögensgegenständen im Unternehmen.  

Jeder  einzelne  Vermögensgegenstand  (mit  Ausnahme  von  Grund  und  Boden)  verliert  durch  dessen 
Benutzung bzw. aufgrund des Zeitverlaufs ständig an Wert. Dem jährlichen Wertverlust wird in Form 
der Abschreibung Rechnung getragen. Dadurch wird der bilanzielle Buchwert (also der Betrag mit dem 
der Gegenstand in der Bilanz aufscheint) des Vermögensgegenstandes fortlaufend an den tatsächlichen 
Status Quo angepasst.  

Eine Frage, die sich hierbei stellt, ist jene nach der Höhe der jährlichen Abschreibung. In der Regel wird 
die lineare Abschreibungsmethode angewandt. Hierbei wird zunächst die betriebliche Nutzungsdauer 
eines  Vermögensgegenstandes  festgelegt.  Das  ist  der  erwartete  Zeitraum,  innerhalb  dessen  der  Ge‐
Einführung in die Betriebswirtschaft  39 

genstand benutzt werden kann, bevor er physisch defekt, unwirtschaftlich oder technologisch obsolet 
geworden  ist.  Die  ursprünglichen  Anschaffungs‐  oder  Herstellkosten  werden  nun  gleichmäßig  auf  die 
Gesamtnutzungsdauer abgeschrieben. 

Die Höhe der jährlichen Abschreibung errechnet sich wie folgt: 

Anschaffungswert Nutzungsdauer  

Nehmen  wir  z.B.  den  oben  erwähnten  PKW,  der  um  30.000  Euro  angeschafft  wurde.  Die  Nutzungs‐
dauer wird mit 5 Jahren festgelegt, danach soll der PKW verkauft werden.  

Die jährliche Abschreibung beträgt 30.000 / 5 = 6.000 Euro 

Man  kann  diesen  Werteverzehr  einerseits  als  “Wertverlust”  des  Autos  interpretieren  und  anderseits 
auch als die Aufteilung der Gesamtkosten auf die Nutzungsdauer sehen. 

Von außen kann eine Finanzierung durch Einlagen oder Beteiligungen erfolgen. Diese Formen der Fi‐
nanzierung zählen zur Eigenfinanzierung. Einlagen bzw. Beteiligungen werden bei Einzelunternehmen 
und  Personengesellschaften  vom  Unternehmer  bzw.  von  den  Gesellschaftern  vorgenommen.  Auch 
stille Beteiligungen kommen in Frage. Bei Kapitalgesellschaften erfolgt die Finanzierung durch den Er‐
werb von Anteilen (z.B. Aktien). 

Ebenso kann eine Fremdfinanzierung von innen durch die Bildung von Rückstellungen erfolgen, oder 
von außen durch die Aufnahme von Krediten.  

Exkurs: Rückstellungen 

Rückstellungen stellen künftige Verpflichtungen eines Unternehmens dar. Anders als bei Verbindlich‐
keiten  (Zahlungsverpflichtungen  gegenüber  Dritten,  z.B.  Lieferanten)  ist  bei  Rückstellungen  die  Höhe 
und/oder der zeitliche Eintritt der Verpflichtung nicht sicher, sonder lediglich sehr wahrscheinlich. Es ist 
hervorzuheben, dass Rückstellungen nicht Geldmittel sind die als Reserve bereitstehen und auch nichts 
mit Rücklagen15 zu tun haben. 

Bei  den  Rückstellungen  eines  Unternehmens  sind  vor  allem  Pensionsrückstellungen  von  Bedeutung. 
Sie sind dann zu bilden, wenn ein Unternehmen bestimmten Mitarbeitern (z.B. Geschäftsführung) eine 
unmittelbare  künftige  betriebliche  Pensionsleistung  zugesagt  hat.  Derartige  Rückstellungen  basieren 
daher nicht auf den Sozialversicherungsbeiträgen eines Unternehmens, sondern betreffen die zweite – 
betriebliche – Säule der Pensionsvorsorge.  

Als  zweite  bedeutende  Art  von  Rückstellungen  sind  die  Abfertigungsrückstellungen  zu  nennen.  Sie 
folgen  dem  gleichen  Grundprinzip  wie  die  zuvor  genannten  Pensionsrückstellungen  und  dienen  der 
Vorsorge möglicher künftiger Abfertigungsleistungen seitens des Unternehmens. 

15
 Zu Rücklagen siehe Abschnitt Internes Rechnungswesen 
Einführung in die Betriebswirtschaft  40 

Die Finanzierung aus Rückstellungen hat den Charakter einer Fremdfinanzierung, weil die finanziellen 
Mittel (z.B. für Pensionen und Abfertigungen) langfristig gebunden werden und später an die berechtig‐
ten Arbeitnehmer ausbezahlt werden müssen. 

Zur Fremdfinanzierung von außen zählen (Bank)kredite, Lieferantenkredite oder Anzahlungen von Kun‐
den.  

5.1.3 Kurz‐ und langfristige Finanzierung 

Kurzfristige Finanzierung  Langfristige Finanzierung 

Ziele 
• Sicherung des laufenden kurzfristigen  • Sicherung von Investitionen 
Geldbedarfs   • Sicherung der Expansion und Entwicklung 
• Vermeidung von Liquiditätsengpässen  des Unternehmens 
• kurzfristige Veranlagung von Überschüssen 
Umsetzung 
• Finanzplan  • Emissionen 
• Cash Flow‐Rechnung  • Börse 
• Kreditaufnahme 

Tabelle 4: Überblick über kurz‐ und langfristige Finanzierung 

Ziel der kurzfristigen Finanzierung ist es, den laufenden Geldbedarf zu sichern, um so Liquiditätseng‐
pässe zu vermeiden.  

Die  Liquidität  des  Unternehmens  ist  für  das  finanzielle  Gleichgewicht  wesentlich.  Als  (kurzfristige)  Li‐
quidität  bezeichnet  man  die  Fähigkeit  des  Unternehmens,  die  zu  einem  bestimmten  Zeitpunkt  zwin‐
gend  fälligen  Zahlungsverpflichtungen  uneingeschränkt  zu  erfüllen.  Ist  die  Liquidität  nicht  gegeben, 
wird das Unternehmen regelmäßig in Frage gestellt.16 

Beim langfristigen Liquiditätsaspekt stehen die strukturellen Zusammenhänge zwischen Kapitalausstat‐
tung  und  Kapitalverwendung  im  Vordergrund.  Die  Zahlungsfähigkeit  erscheint  zumindest  langfristig 
gefährdet, wenn die finanzielle Struktur des Unternehmens bestimmten Grundregeln widerspricht.  

Die Goldene Finanzierungsregel fordert, dass die Dauer der Kapitalbindung im Vermögen nicht länger 
als  die  Dauer  der  Kapitalüberlassung  sein  soll.  D.h.  Langfristig  gebundenes  Vermögen  (Anlagevermö‐
gen)  sollte  durch  langfristiges  Kapital  (Eigenkapital  oder  langfristige  Kredite),  kurzfristig  gebundenes 
Vermögen durch kurzfristiges Kapital finanziert sein.  

Als  Instrumente  zur  Umsetzung  der  kurzfristigen  Finanzierung  stehen  der  Finanzplan  und  die  Cash‐
Flow‐Rechnung zur Verfügung. 

16
 Zur Berechnung der Liquidität siehe Abschnitt Liquiditätsanalyse. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  41 

Im Finanzplan werden die zukünftig zu erwartenden Ströme an liquiden Mitteln (Ein‐ und Auszahlun‐
gen) einander gegenübergestellt. Es wird damit ein Bedarf oder ein Überschuss an liquiden Mitteln für 
den Planungszeitraum festgestellt. 

Als Cash‐Flow wird der „Zahlungsfluss“ im Unternehmen bezeichnet. Er stellt eine zeitraumbezogene 
Größe dar, d.h. es werden die innerhalb einer Periode (z.B. Geschäftsjahr) vom Unternehmen aus sei‐
ner Geschäftstätigkeit erwirtschafteten liquiden Mittel errechnet. Die so eventuell errechneten „über‐
schüssigen“ Geldbeträge (d.h. ein positiver Cash Flow) können für Investitionen, für Ausschüttungen an 
die Eigentümer oder zur Kredittilgung verwendet werden. Auf den Cash Flow wird im Abschnitt „Bilanz‐
analyse“ noch näher eingegangen. 

Die langfristige Finanzierung hingegen verfolgt das Ziel, das notwendige Kapital aufzubringen, um In‐
vestitionen zu tätigen. So sollen Expansion und Entwicklung des Unternehmens sichergestellt und z.B. 
genug Kapital vorhanden sein, um im Falle einer Produktionserweiterung eine neue Maschine zu kau‐
fen oder bei starker Nachfrage das Filialnetz zu erweitern. 

Um langfristig die Finanzierung zu sichern, hat das Unternehmen die Möglichkeit Kredite aufzunehmen 
oder Aktien bzw. Anleihen an der Börse auszugeben. Die Ausgabe von neuen Wertpapieren bezeichnet 
man als Emission.  

Durch den Börsegang (d.h. die Ausgabe von Aktien) erhöht sich einerseits das Eigenkapital, auf der an‐
deren  Seite  können  Aktionäre  durch  ihr  Stimmrecht  auch  Einfluss  auf  Unternehmensentscheidungen 
ausüben.  Dazu  kommt,  dass  der  Gang  an  die  Börse  nicht  billig  ist  –  bis  zu  30%  des  Emissionserlöses 
können als Begleitkosten anfallen. Entscheidet sich eine Aktiengesellschaft, Eigenkapital durch die Aus‐
gabe  von  Aktien  an  der  Börse  zu  beschaffen,  spricht  man  von  einer  Neuemission  oder  einem  Initial 
Public Offering (IPO). Zunächst ist aber zu klären, ob eine Börsennotierung des Unternehmens den sich 
ändernden Bedingungen und zukünftigen Anforderungen besser gerecht wird als die aktuelle Finanzie‐
rungsstruktur.  Selbst  wenn  ein  Unternehmen  alle  Voraussetzungen  hinsichtlich  der  Börsereife  erfüllt, 
muss für eine systematische und professionelle Börseeinführung mit einem Zeitrahmen von ca. sechs 
Monaten gerechnet werden. Der Börsegang wird von einer Bank begleitet, an die ein nicht unbeträch‐
tlicher Teil der Emissionskosten als Provision fließt. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  42 

Fallstudie: Finanzierung und Business Plan der „Naturgold“ 
Bevor die Bank den beiden einen Kredit einräumt, will diese zuerst das Unternehmenskonzept sehen, 
um sich von den Erfolgsaussichten des neuen Unternehmens zu überzeugen.  

Produkt bzw. Dienstleis‐ Quality on top! Die „Brauerei Naturgold“ setzt mit ihrem regionalen Kon‐
tung: Unternehmenskon‐ zept auf höchste Qualität durch bewusst geringe Produktionsmengen. 
zept   Neben dem etablierten Lagerbier „Lagergold“, soll sowohl ein Spezial‐ 
(„Waldler“) als auch ein Lifestylebier („Walderados“) eingeführt werden, 
um den Bedürfnissen qualitätsbewusster Kunden gerecht zu werden. 
Wir wollen unsere Kunden durch besondere Bierqualität und innovative 
Produkte überzeugen. 

Unternehmerteam bzw. – Herr Hopfinger (Geschäftsführer): Karriere in namhaftem Industriebetrieb 
kompetenzen  und Erfahrung in regionaler Brauerei des Waldviertels. 
Herr Gerstinger (Geschäftsführer): langjährige Erfahrung in einem großen 
Brauunternehmen, gute Beziehungen zu Lieferanten und Kunden.  

Marketing  Österreichischer Biermarkt: Im (ost‐)österreichischen Markt für alkohol‐
haltige Biergetränke herrscht hoher Wettbewerbsdruck. Besonders die 
 
Rivalität innerhalb der Branche und die Verhandlungsmacht der Abneh‐
mer sind die Kräfte, bei denen Vorsicht geboten ist, auch ist die Marktsät‐
tigung relativ hoch. Bestehende Brauereien müssen daher eine eindeutige 
strategische Positionierung anstreben, um sich im Wettbewerb durchset‐
zen zu können. 
Zielgruppe: Fokus auf qualitätsbewusste Kunden jeden Alters, geografi‐
scher Fokus auf Gaststätten der Region und Lebensmitteleinzelhandel in 
Niederösterreich und Wien.  
Mitbewerber: Der starke Wettbewerbsdruck, der Globalisierungsdrang 
der großen Brauereien und die starke regionale Verankerung einzelner 
Marken machen eine eindeutige Strategie für das Unternehmen unerläss‐
lich. Der Fokus auf Produktinnovation und ein klares Imageprofil ist daher 
wichtig.  
Marketingstrategie: Aufbau eines „Luxus‐Image“ über gezielte Marke‐
tingaktivitäten wie Messepräsenz und Promotiontour, Modernisierung 
des Geschäftsgebäudes 
Patente/Schutzrechte: spezielles Produktionsverfahren für die Produktion 
von „Naturgold“; Wert dieses Patents ist 45.000 EUR. 

Geschäftssystem und  Funktionale Struktur, Übernahme des bereits bestehenden Personals 
Organisation 
Zuständigkeitsbereich von Herrn Hopfinger: Rechnungswesen, Personal‐
  wesen und Beschaffung 
Zuständigkeitsbereich von Herrn Gerstinger: Produktion und Logistik, 
Marketing und Kundenservice 
Einführung in die Betriebswirtschaft  43 

Umsetzungsplan  • Vorbereitung der Geschäfte ab Anfang September 
• Gründung der GmbH bis Ende Dezember 
• Aufnahme der Produktion für „Naturgold“: Anfang Jänner 
• Neuproduktentwicklung bis Ende Jänner 
• Inbetriebnahme der neuen Produktionsmaschine und Aufnahme der 
Produktion der beiden neuen Produkte „Waldler“ und „Waldera‐
dos“: Anfang Februar 
• Launch der beiden Produkte und Beginn der Promotiontour: Anfang 
März  
• Modernisierungsmaßnahmen bis Anfang März 
Chancen und Risiken  Chancen: Differenzierung über Qualität, Kundenbindung und Service, gute 
persönliche Kontakte, EU‐Osterweiterung, regionale Verankerung, Luxus‐
image  
Risiken: Abhängigkeit vom LEH; Preiskampf im LEH; geringer Wiederer‐
kennungswert wenn keine klare Positionierung und starke Differenzierung 
vorhanden; zunehmende Konzentration des Marktes; Innovation und 
Qualitätskontrolle essenziell 
 

Investitionen und Kapi‐ Kapitalbedarf: 835.000 EUR: 
talbedarf 
• Anschaffungskosten: 700.000 EUR 
• Neue Produktionsanlage: 100.000 EUR 
• Fassadenrenovierung: 15.000 EUR 
• Marketingausgaben: 20.000 EUR 
Finanzierung: 
• 525.000 EUR Eigenfinanzierung 
• 310.000 EUR geplante Fremdfinanzierung (Bankkredit) 

Wie bereits angeführt verfügt Herr Hopfinger über Ersparnisse in der Höhe von 350.000 EUR und Herr 
Gerstinger über 175.000 EUR. Dieses Kapital stellt die sogenannte Eigenfinanzierung dar. Da diese Res‐
sourcen jedoch nicht ausreichen, um den errechneten Kapitalbedarf zu decken, benötigen die beiden 
noch einen Kredit. Ausgestattet mit ihrem Unternehmenskonzept und voller Überzeugung, mit 310.000 
EUR mehr auf dem Konto nachhause zu kommen, gehen die beiden gemeinsam zur Bank.  

Die Bankangestellte liest sich das Unternehmenskonzept genau durch und ist durch und durch davon 
überzeugt, dass die Brauerei, nicht zuletzt aufgrund ihrer Unterstützung, ein voller Erfolg werde. Trotz‐
dem müsse sie Sicherheiten für das geliehene Geld verlangen. Davon überrascht beraten sich die bei‐
den  Gesellschafter,  wen  sie  kennen  würden,  der  als  Bürge  fungieren  könnte.  Als  die  Bankangestellte 
den  beiden  ihre  Verzweiflung  ansieht,  erklärt  sie,  dass  es  auch  möglich  sei,  gewisse  Gegenstände  als 
Sicherheit zu deklarieren. Daraufhin fragt Herr Hopfinger, ob nicht auch sein Privatgrundstück in Baden 
als Sicherheit herangezogen werden könne. Da dies zwar möglich ist, jedoch nicht ausreicht, einigt man 
sich darauf, die „Brauerei Naturgold“, die die beiden mit dem Kredit erwerben wollen, als Sicherheit zu 
bestellen. Somit steht dem Kredit in Höhe von 310.000 EUR nichts mehr im Wege. 

 
Einführung in die Betriebswirtschaft  44 

6 Zusammenfassung 
Investitionen, d.h. die Verwendung von Kapital, bedeuten eine teilweise langfristige Bindung von finan‐
ziellen Mitteln, und müssen daher im Vorfeld bewertet und verglichen werden, um die bestmögliche 
Alternative zu wählen. Um diese Bewertung durchzuführen, stehen einige Instrumente zur Verfügung, 
die sich in Komplexität und praktischer Anwendbarkeit unterscheiden. Es muss daher im konkreten Fall 
jeweils das für die Situation am besten geeignete Instrument gewählt und angewendet werden. 

Zur Durchführung dieser Investitionen wird wiederum oft Kapital benötigt, dessen Aufbringung Finan‐
zierung bezeichnet wird, und somit das Gegenstück zur Investition darstellt. Finanzielle Mittel können 
aus  einer  Vielzahl  von  Quellen  bezogen  werden  –  von  innerhalb  des  Unternehmens  ebenso  wie  von 
außerhalb – und lassen sich anhand von Fristigkeit und den damit verbundenen Rechten und Pflichten 
unterscheiden. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  45 

Kapitel 4 

DAS BETRIEBLICHE RECHNUNGSWESEN 

Das betriebliche Rechnungswesen kann  nicht als ein  einheitlich ausgerichtetes  Rechengebäude ange‐


sehen werden, sondern dient in einer Vielzahl von Rechnungsverfahren der systematischen Erfassung 
und Auswertung aller quantifizierbaren Geschäftsfälle für die Zwecke der Planung, Steuerung und Kont‐
rolle des betrieblichen Geschehens. Es erfüllt außerdem Dokumentations‐, Dispositions‐ und Kontroll‐
funktionen. 

Im  Rahmen  der  Dokumentationsfunktion  sollen  in  der  Vergangenheit  realisierte  Tatbestände  zahlen‐
mäßig festgehalten werden. Ein typisches Beispiel ist die chronologische Verbuchung von Geschäftsfäl‐
len der abgelaufenen Periode in der Finanzbuchhaltung. Im Rahmen der Dispositions‐ bzw. Planungs‐
funktion sollen ex ante möglichen Planungsalternativen prognostizierte Werte zugeordnet werden. Ein 
typisches  Beispiel  hierfür  ist  die  Ermittlung  der  erwarteten  Selbstkosten17  vor  der  Entscheidung  über 
die  Annahme  eines  Auftrags.  Im  Rahmen  der  Kontrollfunktion  wird  ex  post  mittels  Soll‐Ist‐Vergleichs 
festgestellt, inwieweit  die  prognostizierten  Wertansätze  eingehalten wurden.  Hierbei  werden z.B.  die 
geplanten Kosten eines Produkts (Sollwert) mit den tatsächlichen Kosten (Istwert) verglichen. 

Dem Rechnungswesen ist die Aufgabe übertragen, das wirtschaftliche Geschehen in einem Unterneh‐
men, soweit es sich in Zahlen abbilden lässt, zu dokumentieren. 

Die  Abbildung  des  Unternehmensgeschehens  dient  einerseits  der  Befriedigung  externer  Interessen 
(Behörden,  Banken,  Geschäftspartner  usw.)  und  andererseits  internen  Informationsbedürfnissen  zur 
Führung des Unternehmens.  

Die Unternehmenspraxis orientiert sich deshalb zumeist an den Hauptinteressen der Rechnungsadres‐
saten und unterscheidet zwischen externem und internem Rechnungswesen. 

17
 Für Selbstkosten siehe „Kostenträgerrechnung“ 
Einführung in die Betriebswirtschaft  46 

Hauptinteressen  Ansatzpunkte  Teilbereich des Rechnungswesens 

Extern  Vermögen/Kapital  Finanzbuchhaltung  


Aufwand/Ertrag  (Bilanz und GuV‐Rechnung) 

Intern  Kosten/Leistung  Kosten‐ und Leistungsrechnung 

Einzahlungen/Auszahlungen  Finanzrechnung 

Abbildung 5: Externes und internes Rechnungswesen (In Anlehnung an Schauer 2006, S. 167) 

In der Folge wird zuerst auf das interne Rechnungswesen – genauer die Kostenrechnung – und im An‐
schluss auf das externe Rechnungswesen, d.h. die Finanzbuchhaltung, eingegangen. 

7 Begriffliche Grundlagen 

7.1 Kosten und Leistung 
Kosten und Leistungen sind Rechengrößen der Kostenrechnung und beziehen sich nur auf den betrieb‐
lich bedingten Werteverzehr bzw. Wertzuwachs. Unter Kosten versteht man folglich den Wert aller für 
die Erstellung der betrieblichen Leistungen verbrauchten Güter und Dienstleistungen pro Periode. 

Kosten werden allgemein als Werteinsatz zur Leistungserstellung bezeichnet. Der kalkulatorischen Er‐
gebnisermittlung  werden  die  Realgüterströme  zugrunde  gelegt.  Umfang  und  Bewertung  der  Kosten‐ 
und Leistungsgrößen hängen vom jeweiligen Zweck ab. 

7.2 Aufwand und Ertrag 
Aufwand und Ertrag sind Begriffe der Buchhaltung und sind der nach Bewertungsvorschriften bewerte‐
te Ressourceneinsatz (Aufwand) bzw. Wertzufluss (Ertrag). Erträge und Aufwendungen sind direkt er‐
folgswirksame Größen, da ihre Differenz der Gewinn des Unternehmens ist. 

Erträge entstehen immer dann, wenn sich der rechtlich relevante Unternehmenswert erhöht. Dies ge‐
schieht vor allem durch den Umsatz, aber auch durch außergewöhnliche Ereignisse wie z.B. durch den 
Verkauf  einer  Maschine  über  ihrem  Wert.  Aufwendungen  entstehen,  wenn  die  Werte  des  rechtlich 
relevanten  Betriebsvermögens  verbraucht  werden,  also  z.B.  in  Form  von  Personal‐  oder  Materialauf‐
wand.  

 
Einführung in die Betriebswirtschaft  47 

7.3 Auszahlung und Einzahlung 
Die  Begriffe  Auszahlung  und  Einzahlung  wurden  bereits  im  Abschnitt  „Finanzierung“  besprochen  und 
bezeichnen  den  Abfluss  bzw.  Zufluss  von  finanziellen  Mitteln.  Sie  stellen  Rechengrößen  der  Finanz‐
rechnung dar. 

Stromgrößen  Bestandsgrößen 

Abfluss bzw. Verzehr von Mit‐ Zufluss bzw. Entstehung von 
 
teln/Gütern  Mitteln/Gütern 

Kosten  Leistung 

leistungsbezogener, bewerteter  leistungsbezogene, bewertete  Betriebsergebnis 


Güterverzehr in einer   Güterentstehung in einer  
Periode  Periode 

Ertrag 
Aufwand 
nach gesetzlichen Regeln bewerte‐ Bilanzgewinn 
nach gesetzlichen Regeln bewerte‐
te Güterentstehung in einer Perio‐
ter Güterverzehr in einer Periode 
de 

Auszahlung  Einzahlung  Liquide Mittel 

Abfluss von liquiden Mitteln in  Zufluss von liquiden Mitteln in einer  (Bargeld und Buchgeld) 


einer Periode  Periode   

Tabelle 8: Begriffliche Grundlagen des Rechnungswesens 

8 Unterscheidung: Kostenrechnung – Buchhaltung 
Es ist wichtig, die beiden Bereiche des Rechnungswesens – die Kostenrechnung und Buchhaltung – zu 
differenzieren.  Die  Kostenrechnung  zählt  zum  internen  Rechnungswesen,  während  die  Buchhaltung 
wichtigster Bestandteil des externen Rechnungswesens ist. 

Die Buchhaltung beantwortet die Frage, wie die Lage des Unternehmens ist. Die Kostenrechnung be‐
antwortet die Frage, warum die Lage des Unternehmens ist, wie sie ist. Eine vollständige Kostenrech‐
nung ist damit die Voraussetzung für eine korrekte Führung.  

Wichtig ist folgender Grundsatz: Die Kostenrechnung erfolgt freiwillig, die Buchhaltung ist verpflich‐
tend! 
Einführung in die Betriebswirtschaft  48 

Trotz der Abgrenzung der beiden Bereiche bestehen zwischen externem und internem Rechungswesen 
auch Gemeinsamkeiten, denn auch für interne Zwecke wird großteils auf die aufgrund externer Vorga‐
ben erhobenen Daten der Finanzbuchhaltung zurückgegriffen. 

9 Internes Rechnungswesen 
Nachdem  sie  nun  die  ersten  Schritte  ihres  neuen  Geschäftes  geklärt  haben,  kann  der  Betrieb  aufge‐
nommen werden. Aber auch jetzt muss die Planung weitergehen. Aufgrund seiner langjährigen Erfah‐
rung ist Herr Hopfinger mit dem betrieblichen Rechnungswesen vertraut und erklärt seinem Geschäfts‐
partner die wesentlichen Begriffe. So wissen sie, worauf sie achten müssen, um die Preise für ihr Sorti‐
ment zu definieren. Dabei kann es auch zu Entscheidungen über den Zukauf oder die Selbstproduktion 
einzelner Produktlinien ‐ hier Bierarten ‐ kommen (sogenannte Make‐or‐Buy Entscheidung).  

Das interne Rechnungswesen unterstützt das Management bei unternehmerischen Entscheidungen. Es 
unterliegt keinem äußeren Zwang (d.h. es erfolgt freiwillig), was in der Praxis dazu führt, dass das inter‐
ne Rechnungswesen den individuellen Bedürfnissen der Unternehmen angepasst wird und daher sehr 
unterschiedlich gestaltet sein kann. Zum internen Rechnungswesen zählen neben der Investitions‐ und 
Finanzrechnung  vor  allem  die  Kostenrechnung  und  das  Controlling.  An  dieser  Stelle  soll  nur  auf  die 
Kostenrechnung eingegangen werden.  

9.1 Kostenrechnung – allgemein 
Die  Kostenrechnung  als  Teil  des  internen  Rechnungswesens  soll  das  Management  bei  unternehmeri‐
schen Entscheidungen unterstützen. Die Hauptaufgabe ist deshalb, die für die Entscheidung notwendi‐
gen Informationen zu liefern. So stellt sie unter anderem Daten für die Optimierung des Produktions‐
programms (z.B. Aufnahme neuer Produkte) oder für die Optimierung des Absatzes (z.B. Ermittlung von 
Preisuntergrenzen) zur Verfügung. 

Die zentrale  Problemstellung der Kostenrechnung ist die Zuordnung der Kosten auf das Produkt. Der 
Kostenrechner löst das Problem, indem er dem Wertfluss des Unternehmens folgt – vom Einkauf bis 
zum Vertrieb – und alle Leistungen identifiziert, die zum Wert des Produkts beitragen. Diesen Leistun‐
gen werden Kosten zugerechnet, und so erhält man die Kosten für ein Produkt.   

Wie schon eingangs erwähnt unterliegt die Kostenrechnung keinen gesetzlichen Verpflichtungen, was 
in der Praxis dazu führt, dass die Kostenrechnung sehr unterschiedlich ausgestaltet werden kann. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  49 

9.2 Aufgaben und Ziele der Kostenrechnung: 
Die Kostenrechnung soll Manager vor allem bei folgenden Entscheidungen unterstützen: 
 
1. Preisfindung 
• Welchen Mindestpreis muss ein Produkt erzielen, um die Kosten zu decken? 
• Wie hoch muss der Verkaufspreis sein, um einen Gewinn zu erzielen? 
2. Sortimentsentscheidung 
• Welche Produkte sollen überhaupt angeboten werden, um den Gewinn zu optimieren? 
• Welche  Produkte  sollen  aus  dem  Programm  genommen  werden,  da  kein  kostendeckender 
Preis erzielt werden kann? 
3. Verfahrensentscheidung: 
• Welche Produktionsverfahren minimieren die Kosten? 
4. Make‐or‐Buy Entscheidung 
• Welche Produkte sollen weiterhin selbst produziert werden? 
• Für welche Produkte wäre es rationaler, sie von einem anderen Unternehmen zuzukaufen? 
5. Kostenverantwortung und ‐kontrolle:  
• Wie haben sich die Kosten entwickelt?  
• Welche Maßnahmen leiten sich daraus ab?  

9.3 Kostenkategorien 
Für die Kostenrechnung sind einerseits die Zurechenbarkeit von Kosten auf betriebliche Leistungen und 
andererseits das Verhalten von Kosten bei Beschäftigungsschwankungen von großer Bedeutung. 

Bei der Zurechnung der Kosten zu den Produkten fällt auf, dass manche Kosten sehr einfach verrechnet 
werden können, da sie direkt in jedem Produkt ersichtlich sind (z.B. die Kosten für die Reifen eines Au‐
tos). Derartige Kosten nennt man direkte Kosten oder Einzelkosten. Andere Kosten (z.B. das Gehalt des 
Fabrikleiters)  können  den  einzelnen  Produkten  nur  sehr  schwer  zugerechnet  werden.  Diese  Kosten 
werden  indirekte  Kosten  oder  Gemeinkosten  genannt.  Bei  der  Verrechnung  der  Gemeinkosten  wird 
zuerst  die  für  das  Produkt  erbrachte  Leistung  identifiziert,  und  diese  dann  mittels  der  Kostenstellen‐
rechnung dem Produkt zugerechnet. 

Die zweite Kostenkategorie stellt auf das Verhalten der Kosten bei Beschäftigungsschwankungen ab. Es 
wird zwischen fixen und variablen Kosten unterschieden. 

Variable Kosten sind jene Kosten, die sich bei Variation der Beschäftigung ändern. Das heißt sie ändern 
sich sofort wenn mehr, weniger oder gar nichts produziert wird. Beispiele für typische variable Kosten 
sind  Materialverbrauch,  Handelswarenverbrauch  (Wareneinsatz),  Verbrauch  an  Roh‐,  Hilfs‐  und  Be‐
triebsstoffen, der tatsächliche Stromverbrauch etc.  

Dagegen sind fixe Kosten (auch Kosten der Bereitschaft genannt) solche Kosten, die auch bei Beschäfti‐
gungsänderung konstant bleiben. Das heißt egal ob das Unternehmen geschlossen ist oder an der Ka‐
pazitätsgrenze  arbeitet,  die  Höhe  der  fixen  Kosten  bleibt  unabhängig  von  der  Auslastung  des  Unter‐
Einführung in die Betriebswirtschaft  50 

nehmens immer gleich. Fixe Kosten sind z.B. die  Miete einer Produktionshalle, Personalkosten für fix 
angestelltes Personal, Abschreibungen, Zinsaufwendungen, Telefongrundgebühr etc. 

Fixe Kosten  Variable Kosten 
• Beschäftigungsunabhängige Kosten  • Beschäftigungsabhängige Kosten 
• Bleiben bei steigendem oder fallendem Be‐ • Ändern sich bei steigendem oder fallendem 
schäftigungsgrad innerhalb einer definierten  Beschäftigungsgrad. 
Bandbreite konstant.  • Variable Kosten sind direkt abhängig von der 
• Fixkosten fallen auch an, wenn nichts pro‐ Ausbringungsmenge und fallen nur an, wenn 
duziert wird.  etwas produziert bzw. verkauft wird. 
• Beispiele: Miet‐ oder Zinsaufwendungen,  • Beispiel: Materialverbrauch 
Grundgebühren 

Tabelle 9: Unterscheidung zwischen fixen und variablen Kosten 

Die  Gesamtkosten  ergeben  sich  aus  der  Summe  aus  beschäftigungsabhängigen  (variablen)  und  be‐
schäftigungsunabhängigen (fixen) Kosten. 

9.4 Aufbau der Kostenrechnung 
Die betriebliche Kostenrechnung besteht aus fünf aufeinander abgestimmten Bereichen. Welche Fra‐
gestellung  die  verschiedenen  Teilbereiche  beantworten,  wird  hier  kurz  dargestellt,  bevor  auf  jeden 
Bereich im Detail eingegangen wird. 

Abbildung 6: Aufbau der Kostenrechnung 
Einführung in die Betriebswirtschaft  51 

9.4.1 Kostenartenrechnung 

Die Kostenartenrechnung dient der Erfassung der für das Unternehmen relevanten Kosten und bildet 
damit die Grundlage aller kostenrechnerischen Überlegungen. Es wird die Frage beantwortet, welche 
Kosten angefallen sind. Die angefallenen Kosten sollen erfasst und sinnvoll gegliedert werden, um eine 
Weiterverrechnung  der  Kosten  in  der  Kostenstellen‐  und  Kostenträgerrechnung  zu  ermöglichen.  So 
werden die Kosten nach Kostenarten (z.B. Personalkosten, Materialkosten) erfasst, und in Einzel‐ und 
Gemeinkosten getrennt. 

9.4.2 Kostenstellenrechnung 

Die Kostenstellenrechnung verbindet die Kostenartenrechnung mit der Kalkulation und ermöglicht die 
Verrechnung, Steuerung und Gestaltung der Gemeinkosten.  

Die Gemeinkosten werden mithilfe der Kostenstellenrechnung möglichst verursachungsgerecht auf die 
Kostenstellen verteilt. Die Fragestellung der Kostenstellenrechnung lautet: Wo sind die Kosten angefal‐
len? 

Kostenstellen sind betriebliche Teilbereiche, für die Kosten gesondert geplant, erfasst und kontrolliert 
werden.  Sie  können  real  als  Organisationsbereich  existieren  (z.B.  Marketing)  oder  nur  virtuell  ange‐
nommen werden (z.B. Gebäudereinigung). Allen Kostenstellen ist gemein, dass 

• sie eine eindeutig messbare Leistung erbringen, 
• ihnen Kosten eindeutig zugerechnet werden können und 
• sie eindeutig in jemandes Verantwortung stehen. 

Aufgabe der Kostenstellenrechnung ist die Schaffung der Voraussetzungen für die Weiterverrechnung 
der erfassten Gemeinkosten auf die hergestellten Kostenträger und damit für eine korrekte Kalkulation. 
Kostenträger sind in der Regel die Produkte des Unternehmens. 

9.4.3 Kostenträgerrechnung 

Die Kostenträgerrechnung (auch Kalkulation genannt) dient dazu, einzelne Produkte zu kalkulieren und 
eine  unterjährige  Erfolgsermittlung  durchzuführen.  Es  wird  die  Frage  beantwortet,  was  das  Produkt 
kosten muss – das heißt welche Kosten der Markt mindestens abgelten muss, damit das Unternehmen 
ein neues Produkt herstellen kann. 

Die  Kostenträgerrechnung  weist  die  in  den  Kostenstellen  angefallenen  Kosten  verursachungsgerecht 
einzelnen  Kostenträgern  zu.  Es  wird  erfasst,  welche  Kosten  das  jeweilige  Produkt  aus  den  einzelnen 
Kostenstellen mitgenommen hat. Dazu muss es für jeden Kostenträger eine Stückliste oder Arbeitsauf‐
zeichnungen geben, die dessen Verbrauch der Leistungen der Kostenstelle dokumentieren. Nach dieser 
Aufstellung wird eine Liste der zuordenbaren Kosten erstellt und die Selbstkosten des Produkts werden 
errechnet. Diesen Vorgang nennt man Kalkulation. 

 
Einführung in die Betriebswirtschaft  52 

Materialeinzelkosten 
Materialkosten 
Materialgemeinkosten 

Fertigungseinzelkosten  Herstellkosten 

Fertigungsgemeinkosten  Fertigungskosten 
Selbstkosten 
Sondereinzelkosten der Fertigung 

Vertriebsgemeinkosten 
Vertriebskosten 
Sondereinzelkosten des Vertriebs 

Verwaltungsgemeinkosten 

Abbildung 7: Kalkulationsschema der Kostenträgerrechnung (Quelle: Kreuzer 2007, S. 323) 

Einzelkosten  können  wegen  ihrer  direkten  Zurechenbarkeit  zu  einzelnen  Leistungseinheiten  (Produk‐
ten) direkt aus der Kostenartenrechnung in die Kostenträgerrechnung übernommen werden. Gemein‐
kosten werden mithilfe der Kostenstellenrechnung möglichst verursachungsgerecht auf die Kostenstel‐
len verteilt. 

Die  Kostenträgerrechnung  beantwortet  somit  die  Frage  was  ein  Produkt  kostet,  d.h.  wie  hoch  die 
Selbstkosten des Produktes sind. Aus dem Kalkulationsschema (Abbildung 7) geht hervor, was Selbst‐
kosten sind – die Gesamtheit aller Kosten, die bei Erstellung und Verkauf eines Produktes oder einer 
Dienstleistung anfallen.  

9.4.4 Kostenträgererfolgsrechnung 

Die Aufgabe der Kostenträgererfolgsrechnung besteht in der Ermittlung des Erfolges (Gewinn oder 
Verlust), der mit den einzelnen Produkten oder Leistungen erzielbar ist, und besteht aus dem Vergleich 
der bei der Leistungserstellung und Leistungsverwertung je Produkt anfallenden Kosten mit den erziel‐
baren Erlösen. Das Schema einer Kostenträgererfolgsrechnung sieht im Groben wie folgt aus: 

 
Einführung in die Betriebswirtschaft  53 

  Bruttoerlös 
‐ Erlösschmälerungen (Rabatte, Skonti) 

  Berichtigter Erlös 
‐ Sonderkosten des Vertriebes (Provisionen, Transportkosten) 

  Nettoerlös 
‐ Vertriebsgemeinkosten 

  Zwischensumme 
‐ Herstellkosten 

Stückerfolg (Kostenträgergewinn bzw. –verlust) 

Abbildung 8: Kalkulationsschema der Kostenträgererfolgsrechnung 

9.4.5 Periodenerfolgsrechnung 

Die betriebliche Tätigkeit eines Unternehmens umfasst meist die Erzeugung mehrere Produkte, es kann 
aber  auch  in  mehreren  unterschiedlichen  geographischen  Bereichen  oder  Branchen  tätig  sein.  Dabei 
erzielen nicht alle Produkte oder Bereiche hohe Gewinne – manche sind mehr, manche weniger erfolg‐
reich, manche vielleicht sogar verlustträchtig. Eine solche Situation muss nicht sofort die Existenz eines 
Unternehmens  gefährden.  Vorübergehende  Verluste  eines  Produkts  können  hingenommen  werden, 
solange das Gesamtergebnis positiv ist. Um den Gesamterfolg gezielt steuern zu können, muss die Un‐
ternehmensführung wissen, wie erfolgreich der gesamte Betrieb in einer bestimmten Periode war und 
wodurch der Periodenerfolg entstanden ist. Diese Informationen liefert die Periodenerfolgsrechnung.  

9.5 Vollkostenrechnung versus Teilkostenrechnung 
Ein Kostenrechnungssystem auf Basis von Vollkosten berücksichtigt in der Kostenarten‐, Kostenstellen‐ 
und  Kostenträgerrechnung  alle  angefallenen  Kosten,  also  neben  den  Einzelkosten,  die  stets  variabel 
sind, auch die fixen und variablen Gemeinkosten. Nach dem Verursachungsprinzip dürfen dem jeweili‐
gen Kostenträger nur Kosten zugerechnet werden, die er verursacht hat. Deshalb ergibt sich in der Voll‐
kostenrechnung ein Problem: Das Verursachungsprinzip bei der Verrechnung der Vollkosten kann nicht 
eingehalten  werden,  da  Fixkosten  einzelnen  Kostenträgern  nicht  verursachungsgerecht  zugerechnet 
werden können. Mit Hilfe des Proportionalitätsprinzips werden diese Kosten den einzelnen Kostenträ‐
gern  im  Verhältnis  bestimmter  Bezugsgrößen,  die  sich  zu  den  beschäftigungsabhängigen  Kosten  pro‐
portional verhalten, zugerechnet. Als Bezugsgröße können z.B. die Arbeitsstunden für ein Produkt he‐
rangezogen werden. 

Im Gegensatz dazu verzichtet die Teilkostenrechnung auf die Verrechnung der Fixkosten auf die einzel‐
nen  Kostenträger.  Diesen  wird  vielmehr  nur  ein  Teil  der  Kosten,  nämlich  die  variablen  Kosten,  zuge‐
Einführung in die Betriebswirtschaft  54 

rechnet, während die Fixkosten als Block bestehen bleiben und letztlich von allen Produkten gemein‐
sam getragen werden müssen.  

Der  wesentliche  Unterschied  liegt  methodisch  bei  der  Kostenträgerrechnung.  Während  Vollkosten‐
rechnungssysteme alle angefallenen Kosten auf die einzelnen Kostenträger verteilen (via Verteilungs‐
schlüssel), verrechnen Teilkostensysteme nur einen Teil der Kosten (nämlich die variablen Kosten) und 
arbeiten mit dem Instrument der Deckungsbeitragsrechnung. 

Fallstudie: Kostenrechnung 
Ein zentraler Punkt, den die beiden abklären müssen, ist, welchen Preis sie für die einzelnen Produkte 
verlangen können. Wichtig ist, dass die Kosten, die bei der Herstellung und dem Vertrieb eines Produk‐
tes anfallen (variable Kosten), durch den Verkaufspreis gedeckt werden. Ebenso dürfen jedoch die Fix‐
kosten  nicht  vergessen  werden,  denn  z.B.  Versicherungen  müssen,  unabhängig  von  der  produzierten 
Menge, bezahlt werden. Außerdem möchte der Unternehmer natürlich auch einen Gewinn durch den 
Verkauf seiner Produkte erzielen. Die Positionierung des Produktes am Markt muss ebenfalls beachtet 
werden (z.B. Imagewirkung).  

Die  „Naturgold“  hat  bereits  mit  Hilfe  des  befreundeten  Unternehmensberaters  eine  Umfeldanalyse 
durchgeführt und sich auf eine Strategie geeinigt. Diese gilt es nun in die Tat umzusetzen. Um das Pro‐
dukt „Lagergold“ im gewünschten Premiumbiersegment zu etablieren, muss der Preis für den Endab‐
nehmer im Einzelhandel bei ca. 65‐70 Cent/0,5 l Flasche liegen. Da Herr Gerstinger aus seiner Vergan‐
genheit weiß, dass die Macht der großen Lebensmitteleinzelhändler groß ist und die Handelsspannen 
hoch sind, rechnen die beiden damit, dass die Endpreise ca. das 2,5 fache ihres Verkaufspreises sind. 
Die „Brauerei Naturgold“ verlangt daher 30 Cent pro halbem Liter. Damit haben sie auch ihre variablen 
Kosten in der Höhe von 20 Cent pro 0,5 l gedeckt.  

Beim „Waldler“ fallen um einiges höhere Kosten in der Produktion an. Insgesamt rechnen Herr Hopfin‐
ger und Herr Gerstinger nach Absprache mit ihrem Braumeister mit Produktionskosten in der Höhe von 
28 Cent/0,5 l. Ziel ist jedoch, diesem Produkt eine 25% Spanne auf die variablen Kosten aufzuschlagen. 
Dies ergibt einen Verkaufspreis von 35 Cent (28 x 1,25). Die Konkurrenz verlangt für ihre „Radler“ teil‐
weise sogar 40 Cent und liegt somit deutlich darüber. Grund für den niedrigeren Preis der „Naturgold“ 
ist  ein  spezielles  Produktionsverfahren,  welches  den  Materialeinsatz  um  fast  15%  verringert  (dieses 
Verfahren wurde von den Vorbesitzern entwickelt; diese ließen es patentieren und Herr Hopfinger und 
Herr Gerstinger erstanden es mit dem Kaufpreis; Wert dieses Patents ist 45.000 EUR).  

Das Spezialbier „Walderados“ wird dieses Jahr neu eingeführt. Daher wird zunächst ein eher geringer 
Preis  von  40  Cent/Flasche  veranschlagt.  Damit  sind  die  variablen  Kosten  gedeckt  und  es  bleibt  auch 
noch ein Teil für die Fixkosten über. Es ist geplant, die Kosten der Produktion von „Walderados“ inner‐
halb  von  2  Jahren  um  fast  30%  zu  senken  (durch  eingespielte  Produktionsabläufe  und  weniger  Aus‐
schuss) und gleichzeitig aber die Verkaufspreise auf 50 Cent anzuheben. Voraussetzung dafür ist aller‐
dings eine erfolgreiche Testphase und der Aufbau einer guten Reputation.  

 
Einführung in die Betriebswirtschaft  55 

Make‐or‐Buy Entscheidung 

Bei einer Biermesse im benachbarten Dorf kommt Herr Gerstinger mit seinem ehemaligen Vorgesetz‐
ten ins Gespräch. Dieser erzählt, dass er nun selbstständig sei und Bier im Auftrag anderer Brauereien 
produziere.  Besondere  Kenntnisse  hat  er  vor  allem  auf  dem  Gebiet  der  Spezialbiere.  Da  erzählt  ihm 
Herr Gerstinger von der geplanten Neuanschaffung der Produktionsanlage für die Produktlinie „Walde‐
rados“. Dies macht den alten Bekannten hellhörig und er meint, noch am selben Tag ein Angebot für 
die Auslagerung vorlegen zu wollen. Sie sollten auf gar keinen Fall die Maschine sofort bestellen.  

Wieder am Arbeitsplatz findet Herr Gerstinger ein E‐Mail mit folgendem Angebot: 

4 Mio. Flaschen „Walderados“ Spezialbier jährlich zu einem Fixpreis von 1.480.000 EUR. Gebraut wird 
nach dem Rezept der „Naturgold“.  

Herr Gerstinger liest sich dieses Angebot durch und stellt folgende Berechnung auf. Er weiß, dass ein 
Verkaufspreis von 0,4 EUR/Flasche erzielt werden kann und rechnet im ersten Jahr mit einem Absatz 
von den oben genannten 4 Mio. Flaschen. Wichtig für ihn ist, ob damit ein Gewinn erzielbar ist, bzw. 
wie hoch dieser im Vergleich zu jenem bei Selbstproduktion wäre. 

  Zukauf  Selbstproduktion 

Umsatz  1.600.000  1.600.000 

Variable Kosten    1.400.000  (4  Mio.  x  (Material‐


einsatz 0,3 + Strom 0,05)) 

Anfallende Fixkosten  1.480.000  50.000  (Abschreibung  +  In‐


standhaltung) 

Gewinn  120.000 EUR  150.000 EUR 

Mit dem geplanten Verkaufspreis von 0,4 EUR/Flasche wird ein Umsatz von 1,6 Mio. EUR erzielt. Die 
Gesamtkosten bei Zukauf der Produktion belaufen sich auf 1,48 Mio. EUR. Es fallen keine weiteren Kos‐
ten an, da sie keine eigenen Anlagen für die Erstellung benötigen würden. Daher würde dies einen Ge‐
winn von 120.000 EUR ergeben. 

Wie bereits bei der Investitionsrechnung berechnet, erzielt die „Brauerei Naturgold“ mit der Selbstpro‐
duktion  von  „Walderados“  einen  Gewinn  von  150.000  EUR.  Da  dieser  höher  ist  als  jener  bei  Zukauf, 
beschließt Herr Gerstinger das Angebot nicht anzunehmen, sondern wie geplant die Produktionsanlage 
für die Selbstproduktion anzuschaffen. 

 
Einführung in die Betriebswirtschaft  56 

9.6 Deckungsbeitragsrechnung 
Eine  Gegenüberstellung  der  Produkterlöse  mit  den  durch  das  Produkt  verursachten  variablen  Kosten 
liefert den Betrag, den das Produkt zur Deckung der fixen Kosten leistet und letztlich zur Bildung von 
Gewinnen beiträgt. Diese Größe wird deshalb als Deckungsbeitrag bezeichnet. 

Der Deckungsbeitrag (DB) wird mittels folgender Formel berechnet: 

Deckungsbeitrag (DB) = Erlöse – variable Kosten 

Erlöse = Preis * verkaufte Menge 

Der Deckungsbeitrag wird als Differenz aus den Erlösen und den variablen Kosten, die durch das Pro‐
dukt direkt ausgelöst wurden, ermittelt. Die Fixkosten bleiben unberücksichtigt.  

Der  Deckungsbeitrag  ist  eine  für  kurzfristige  betriebliche  Entscheidungen  wichtige  Kenngröße,  da  die 
Fixkosten  unabhängig  davon  in  jedem  Fall  anfallen.  So  ist  beispielsweise  die  Annahme  eines  zusätzli‐
chen Auftrags bei noch freien Kapazitäten durchaus sinnvoll, da ein positiver Deckungsbeitrag zumin‐
dest einen Teil der Fixkosten abdeckt.  

Nur wenn nicht einmal die variablen Kosten gedeckt sind, d.h. der Deckungsbeitrag negativ ist, sollte 
der Auftrag abgelehnt werden. Die variablen Kosten stellen daher die kurzfristige Preisuntergrenze dar. 
Langfristig müssen jedoch die vollen Kosten (d.h. auch die fixen Kosten) erwirtschaftet werden. 

Fallstudie: Deckungsbeitragsrechnung 
Das  Geschäft  läuft  nun  schon  seit  einiger  Zeit  recht  ansprechend,  die  Werbetour  und  der  verstärkte 
Auftritt auf Messen haben Wirkung gezeigt und die Brauerei kann volle Auftragsbücher aufweisen. Die 
vorhandenen  Ressourcen  werden  bereits  voll  ausgeschöpft.  Die  Maschinen  laufen  ununterbrochen, 
und auch die Mitarbeiter müssen regelmäßig Überstunden einlegen. 

Eines Abends sitzen die beiden Gesellschafter noch auf ein Glas ihres selbst gebrauten Bieres zusam‐
men, als das Telefon läutet. Am Apparat ist ein gehetzter Lokalbesitzer, der verzweifelt nachfragt, ob 
die „Brauerei Naturgold“ bereit wäre, ihn für 2 Wochen (14 Tage) mit Bier zu beliefern. Aufgrund des 
schönen Wetters sei der riesige Biergarten jeden Tag voll und sein Lieferant hätte bereits Lieferschwie‐
rigkeiten. Er benötige zusätzliche 500 l Lagergold täglich, zu liefern 2 Mal in der Woche. Aufgrund der 
prekären Lage wäre er auch bereit, 0,7 EUR pro Liter zu bezahlen, allerdings müsste sich die Brauerei 
selbst um die Anlieferung kümmern und für die Lieferkosten aufkommen. Die beiden Geschäftsführer 
beschließen, sich das Angebot durch den Kopf gehen zu lassen und wollen sich am nächsten Tag wieder 
melden.  

Sie überlegen gemeinsam, welche Kosten zusätzlich entstehen würden, wenn sie den Auftrag anneh‐
men. Mitarbeiter müssten Überstunden machen, was insgesamt 800 EUR kosten würde. Die Maschine 
würde länger laufen, Stromkosten und Materialverbrauch fielen in der Höhe von 0,4 EUR/l an. Außer‐
dem müsste ein zusätzliches Service an der Maschine durchgeführt werden, da sie sonst nicht die er‐
Einführung in die Betriebswirtschaft  57 

höhte Menge abfüllen könnte. Kosten dieses Service wären 300 EUR. Für den Transport rechnen Herr 
Gerstinger und Herr Hopfinger mit einer Gesamtsumme von 800 EUR. Sie wollen nun wissen, ob sie den 
Auftrag  annehmen  sollen  oder  nicht.  Wie  von  ihrem  Freund  und  Berater  empfohlen,  führen  sie  eine 
Deckungsbeitragsrechnung durch:  

Zusätzlicher Umsatz  4.900 (0,7x500x14) 

Materialkosten und Strom  2.800 (0,4x500x14) 

Personalkosten  800 

Maschinenservice  300 

Transportkosten  800 

Deckungsbeitrag  200 EUR 

Aufgrund  des  positiven  Deckungsbeitrages  beschließen  Gerstinger  und  Hopfinger,  den  Zusatzauftrag 
anzunehmen und schreiben dem Lokalbesitzer diesbezüglich gleich ein E‐Mail. Die beiden freuen sich, 
dass  sie  einerseits  einen  Beitrag  zur  Deckung  ihrer  Fixkosten  erwirtschaften  und  andererseits  einen 
guten Kunden binden werden können.  

9.7 Break‐Even Point 
Der Break‐Even Point oder Mindestumsatz bringt die Deckung der Gesamtkosten durch die Gesamter‐
löse zum Ausdruck.  

Im Break‐Even Punkt gelten folgende Gleichungen: 

Erlöse = Gesamtkosten 

Gewinn = 0 

Fixkosten = Deckungsbeitragssumme 

Im Break‐Even Point entspricht die Summe der Deckungsbeiträge genau den Fixkosten und es entsteht 
weder  ein  Gewinn  noch  ein  Verlust.  Wird  der  Break‐Even  Point  überschritten,  entsteht  ein  Gewinn, 
wird er unterschritten ein Verlust.  

Die Berechnung des Break‐Even Point ergibt sich aus der Division der Fixkosten durch den Deckungsbei‐
trag je Stück.  

 
Einführung in die Betriebswirtschaft  58 

Die Formel lautet wie folgt: 

Fixkosten (Kf)
Break Even Point =  
Verkaufspreis pro Stück (p) − variable Kosten pro Stück (Kv)

Fixkosten (Kf)
Break Even Point =  
Deckungsbeitrag pro Stück (DB pro Stück)

DB pro Stück = Verkaufspreis – variable Kosten 

Das Ergebnis, der Break‐Even Point, bezeichnet jene Mindeststückzahl, die verkauft werden muss, da‐
mit der Erlös die Kosten zur Gänze deckt.  

Bei dieser Break Even‐Menge gilt: 

Erlös = Kosten 

x * p = Kf + Kv * x 

x … verkaufte Stück 

p …. Verkaufspreis 

Kf … Fixkosten 

Kv … variable Kosten 

Beim Break‐Even Point entsprechen die Erlöse den Kosten einer Investition. Die Berechnungen können 
also auch als Entscheidungsgrundlagen für Investitionen dienen. 

Fallstudie: Ermittlung der Break‐Even Points (BEP) 
Nach  anfänglichen Schwierigkeiten haben die  Gesellschafter beschlossen,  gemeinsam einen Betriebs‐
wirtschaftskurs auf der örtlichen Volkshochschule zu belegen. In einer der ersten Einheiten lernen sie 
auch  das  Prinzip  des  Break‐Even  Points.  Es  interessiert  sie  nun,  wie  viele  Flaschen  Bier  sie  absetzen 
müssen, damit sie sowohl die variablen, als auch die fixen Kosten der Herstellung des Produktes „Wal‐
derados“ gedeckt haben. Sie berechnen somit jene Menge, ab der sie in die Gewinnzone kommen.  

Zur  Berechnung  benötigen  sie  die  anfallenden  Fixkosten  (20.000  Abschreibung  +  30.000  jährliche  In‐
standhaltung), sowie den Deckungsbeitrag (dieser gibt an, wie viel für die Deckung der Fixkosten, Inves‐
titionen und als Gewinn übrig bleibt; also die Differenz zwischen 0,4 EUR Erlös und 0,35 EUR Material 
und Stromkosten). 

 
Einführung in die Betriebswirtschaft  59 

Fixkosten   
BEP   =  = Break‐Even‐Menge 
Deckungsbeitrag /Stück 
50.000 
BEP 1  =  =  1.000.000 Stück 
(0,4 – 0,30 – 0,05) 

Sie müssen somit genau 1 Mio. Flaschen verkaufen um keinen Verlust mit der Produktlinie „Waldera‐
dos“ in dieser Periode zu verzeichnen. Setzen sie eine Flasche mehr ab, machen sie bereits Gewinn ‐ 
und zwar in der Höhe des Deckungsbeitrags dieser einen Flasche. Verkaufen sie unter 1 Mio. verzeich‐
nen sie einen Verlust, da die Fixkosten nicht durch ausreichend Deckungsbeitrag verdient wurden. Vor‐
aussetzung  ist,  dass  die  Fixkosten  und  auch  der  Stückdeckungsbeitrag  gleich  bleiben.  Die  1  Mio.  Fla‐
schen entsprechen einem Umsatz von 400.000 EUR. 

Damit alle Mitarbeiter wissen, welches Ziel sie erreichen müssen, sprechen die beiden Geschäftsführer 
diese 1 Mio. Mindestabsatz bei der nächsten Mitarbeiterversammlung an. Dabei mehren sich die Rufe, 
es wäre doch sinnvoller gewesen, die andere Produktionsanlage zu kaufen, da sie „hier sicher weniger 
verkaufen  hätten  müssen“.  Damit  die  verärgerten  Mitarbeiter  wieder  beruhigt  sein  können,  rechnen 
sie den BEP auch für die andere Variante aus. 

  51.600 
=  =  1.720.000 Stück 
BEP 2  (0,4 – 0,30 – 0,07) 

Sie  wurden  somit  in  ihrer  Entscheidung  bestätigt,  denn  bei  dieser  Maschine  müssten  sie  sogar  einen 
Umsatz von 688.000 EUR (1,72 Mio. Flaschen zu einem Preis von 0,4 EUR) erwirtschaften. Die Unruhe 
war also unbegründet und alle Mitarbeiter kehren wieder zufrieden an ihre Arbeitsplätze zurück.  

10 Externes Rechnungswesen 
Nachdem das Geschäft nun schon  einige Zeit läuft und die beiden sich in der neuen Heimat  auch  gut 
eingelebt haben, findet Herr Gerstinger eine neue Freundin. Diese arbeitet als Steuerberaterin und er‐
kundigt sich, wie es um die Buchhaltung der Brauerei bestellt ist. Da meint Herr Gerstinger, dass sie „eh 
alle Rechnungen in einem Kasten aufbewahren“. Seine Freundin meint dazu, dass dies zwar ein guter 
Anfang sei, jedoch keinesfalls ausreiche, da bei der Führung einer GmbH eine ordentliche Buchführung 
gesetzlich  vorgeschrieben  sei.  Sie  werde  sich  das  ganze  einmal  ansehen  und  sich  in  Zukunft  darum 
kümmern.  Im  Rahmen  der  Buchführung  müsse  sie  am  Ende  jedes  Geschäftsjahres  eine  Gewinn‐  und 
Verlustrechnung sowie eine Bilanz erstellen. 

Der  externe  Teil  des  betrieblichen  Rechnungswesens  wird  von  der  Finanzbuchhaltung  (Buchhaltung 
und Bilanzierung) abgedeckt. Diese behandelt die lückenlose Dokumentation finanzieller Vorgänge und 
Einführung in die Betriebswirtschaft  60 

deren Zusammenfassung zum sogenannten Jahresabschluss, der im Rahmen der Bilanzanalyse ausge‐
wertet wird. Die Interessenten des Jahresabschlusses sind vorwiegend Unternehmensexterne, wie z.B. 
Banken, Finanzamt, Gläubiger, Lieferanten sowie Investoren.  

Der Jahresabschluss besteht nach den unternehmensrechtlichen Vorschriften (§189 UGB) in der Regel 
aus  der  Bilanz  und  der  Gewinn‐  und  Verlustrechnung  (GuV).18  Diese  beiden  Elemente  werden  in  den 
folgenden Abschnitten genauer erklärt. 

10.1 Bilanz 
Die Bilanz ist eine Gegenüberstellung sämtlicher Vermögensgegenstände und Kapitalquellen eines Un‐
ternehmens zum Bilanzstichtag (meist 31.12. eines Jahres). Sie zeigt den „Reichtum“ eines Unterneh‐
mens am Ende eines Geschäftsjahres. Die Bilanz ist statisch und bezieht sich auf einen gewissen Zeit‐
punkt, sie ist also eine Momentaufnahme. 

Auf der linken Seite (auch Vermögensseite, Soll oder Aktiva genannt) zeigt sie die Mittelverwendung in 
Form von Anlage‐ und Umlaufvermögen, und auf der rechten Seite (auch Kapitalseite, Haben oder Pas‐
siva genannt) wird die Mittelherkunft, d.h. Eigen‐ und Fremdkapital, dargestellt.  

Das  Eigenkapital  ist  der  Saldo  der  Bilanz.  Es  errechnet  sich  als  Differenz  zwischen  Vermögen  und 
Fremdkapital und führt so dazu, dass die Aktivseite und die Passivseite einer Bilanz immer denselben 
Wert ausweisen. 

Die folgende Abbildung zeigt den Aufbau der Bilanz im Überblick.  

Aktiva/Soll  Passiva/Haben 

Vermögensseite  Kapitalseite 
Welche Vermögenswerte stecken im Un‐ Wie ist das Vermögen finanziert? 
ternehmen? 

Anlagevermögen  Eigenkapital 
Umlaufvermögen  Fremdkapital 

Gesamtvermögen  Gesamtkapital 

Abbildung 9: Überblick über den Aufbau der Bilanz 

Wichtig: Die beiden Seiten einer Bilanz stehen in engem Zusammenhang zueinander und müssen im‐
mer dieselbe Summe aufweisen, d.h. Gesamtvermögen = Gesamtkapital! 

18
  Bei  Kapitalgesellschaften  besteht  der  Jahresabschluss  zusätzlich  noch  aus  dem  Anhang,  der  Angaben  in  der 
Bilanz und GuV näher erläutert, sowie dem Lagebericht. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  61 

Abbildung 10: Aufbau der Bilanz 

10.1.1 Die Aktiv‐ oder Vermögensseite 

Die linke Seite der Bilanz, die Aktivseite, zeigt auf welche Art und Weise das Unternehmen sein Eigen‐ 
und Fremdkapital investiert hat. Das kann in Form langfristiger Güter wie z.B. Maschinen oder Gebäude 
sein oder aber in Form kurzfristiger Vermögensgegenstände wie z.B. Vorräte oder Bankbestände. 

Bei den Vermögenswerten werden zwei Arten unterschieden: 

• Anlagevermögen 
Darunter  versteht  man  Gebrauchsgegenstände,  die  dem  Geschäftsbetrieb  längerfristig  dienen 
sollen und zur mehrmaligen bzw. dauernden Nutzung bestimmt sind. 
• Umlaufvermögen 
Darunter versteht man Verbrauchsgegenstände, die durch Zu‐ und Abgänge einer ständigen Än‐
derung unterliegen bzw. Vermögen, das durch die Geschäftstätigkeit umgeschlagen wird. 

Anlagevermögen ist langfristiges Vermögen, das dazu bestimmt ist, dem Unternehmen dauerhaft zur 
Verfügung zu stehen. Es steht an erster Stelle auf der Aktivseite der Bilanz und unterteilt sich in  

• Immaterielle Vermögensgegenstände, 
• Sachanlagen und 
• Finanzanlagen. 

Das  immaterielle  Anlagevermögen  umfasst  alle  Vermögensgegenstände,  die  weder  eine  physische 
Substanz  haben  noch  Finanzanlagevermögen  darstellen,  aber  dem  Unternehmen  dennoch  langfristig 
dienen. Darüber hinaus müssen sie als Einzelgegenstand handelbar und entgeltlich erworben worden 
sein. Selbsterstellte immaterielle Vermögensgegenstände sind somit laut UGB nie als Anlagevermögen 
Einführung in die Betriebswirtschaft  62 

aktivierbar.  Typische  Beispiele  sind  entgeltlich  erworbene  Konzessionen,  Software‐Lizenzen  oder  ge‐
werbliche Schutzrechte. 

Das  Sachanlagevermögen  umfasst  sämtliche  Vermögensgegenstände  eines  Unternehmens,  die  eine 


physische Substanz haben und dem Betrieb langfristig dienen sollen. Dazu zählen insbesondere Grund‐
stücke, Gebäude, technische Anlagen, Maschinen sowie Betriebs‐ und Geschäftsausstattung. 

Das Finanzanlagevermögen umfasst schließlich das gesamte Finanzvermögen eines Unternehmens, das 
dauerhaft  gehalten  werden  soll.  Dazu  zählen  Beteiligungen  und  Wertpapiere  des  Anlagevermögens. 
Wichtig ist hierbei, dass das Vermögen dauerhaft im Unternehmen bleibt, da es auch im Umlaufvermö‐
gen eine Position Wertpapiere gibt, deren Wertpapiere allerdings nicht langfristig gehalten werden.  

Als  Umlaufvermögen  bezeichnet  man  Vermögen,  das  dem  Unternehmen  nur  kurzfristig  dient,  also 
schneller  ausgetauscht  wird.  Es  wird  im  Laufe  eines  Geschäftsjahres  üblicherweise  völlig  verbraucht. 
Das bedeutet allerdings nicht, dass es dem Unternehmen danach nicht mehr als Vermögen zur Verfü‐
gung steht, sondern lediglich, dass sich die Form ändert. Falls z.B. ein Produkt gegen Barzahlung ver‐
kauft wird, wird zwar der „Vorrat verbraucht“, das Vermögen steht aber weiterhin in Form von Bargeld 
in der Kassa zur Verfügung. 

Zum Umlaufvermögen zählen  

• sämtliche Vorräte, 
• Forderungen (gegenüber Kunden), 
• Wertpapiere und 
• Kassa‐ und Bankbestände. 

Die  Vorräte  umfassen  sämtliche  Vermögensgegenstände,  die  entweder  unmittelbar  im  Produktions‐
prozess  verbraucht  werden  (z.B.  Roh‐,  Hilfs‐,  Betriebsstoffe),  als  Ergebnis  des  Produktionsprozesses 
hervorgehen und dem Verkauf dienen (Fertigerzeugnisse) oder erworben wurden, um sie in Folge wei‐
terzuverkaufen (Handelswaren). 

Die Forderungen bestehen aus sämtlichen in Kürze fälligen Geld‐ oder Sachforderungen, die ein Unter‐
nehmen gegenüber Dritten hält. Sie bestehen vor allem aus Forderungen gegenüber Kunden aufgrund 
noch nicht bezahlter Lieferungen oder Leistungen.  

Die Wertpapiere des Umlaufvermögens sind von ihrer Form her mit dem Finanzanlagevermögen ident. 
Sie unterscheiden sich aber durch die Zielsetzung des Unternehmens, denn während ein Unternehmen 
plant, das Finanzanlagevermögen langfristig zu halten, werden Wertpapiere des Umlaufvermögens im 
folgenden Geschäftsjahr liquidiert (d.h. nur kurzfristig gehalten). 

Die Position Schecks, Kassenbestand und Guthaben bei Kreditinstituten umfasst die flüssigen Geldmit‐
tel des Unternehmens. Sie bilden den Ausgangspunkt und das Endergebnis eines jeden Leistungszyklus.  

 
Einführung in die Betriebswirtschaft  63 

10.1.2 Die Passiv‐ oder Kapitalseite 

Die rechte Seite der Bilanz, die Passivseite, zeigt die Herkunft der Unternehmensmittel. Wie schon im 
Abschnitt  Finanzierung  beschrieben,  kann  ein  Unternehmen  Mittel  über  die  Aufnahme  von  Schulden 
(d.h. Fremdkapital) generieren, oder aber in Form von Eigenkapital zur Verfügung haben. Dieser Um‐
stand wird auf der Passivseite der Bilanz dargestellt. 

Auf der Passivseite befinden sich im Detail folgende Positionen: 

• Eigenkapital 
• Rückstellungen 
• Verbindlichkeiten 
• Rechnungsabgrenzungsposten 

Das Eigenkapital stellt jenes Finanzierungskapital dar, das von den Eigentümern selbst – und nicht von 
Gläubigern  –  bereitgestellt  wird.  Es  ergibt  sich  als  Saldogröße  der  Bilanz,  indem  man  die  Summe  der 
Vermögensgegenstände  den  Schulden  gegenüberstellt.  Das  Eigenkapital  wird  auch  als  Reinvermögen 
bezeichnet, weil es einen Schätzwert für den eigentlichen Reichtum eines Unternehmens darstellt.  

Aus  der  Bilanzsumme  –  der  Summe  der  Vermögens‐  bzw.  Kapitalseite  –  kann  dieser  Unternehmens‐
reichtum nicht abgelesen werden, denn auch die Aufnahme neuer Schulden und die Verwendung die‐
ses Geldes für bestimmte Vermögensgegenstände erhöht zwar die Bilanzsumme, nicht aber das Eigen‐
kapital. 

Unabhängig  ob  es  sich  um  eine  Personen‐  oder  Kapitalgesellschaft  handelt,  besteht  das  Eigenkapital 
aus zwei wesentlichen Bestandteilen: 

• Jenem Eigenkapital, das von außen durch die Eigentümer eingebracht wurde (z.B. dem Nennkapi‐
tal und den Kapitalrücklagen), und 
• jenem  Eigenkapital,  das  vom  Unternehmen  selbst  erwirtschaftet  und  nicht  an  die  Eigentümer 
ausgeschüttet wurde (z.B. Gewinnrücklagen). 

Diese  beiden  Grundbestandteile  des  Eigenkapitals  können  in  weitere  Kategorien  aufgegliedert  wer‐
den:19 

• Gezeichnetes Kapital oder Nennkapital: Hierbei handelt es sich um jenes Kapital, das die Eigentü‐
mer  von  außen  bereitstellen.  Bei  Aktiengesellschaften  wird  das  Nennkapital  als  Grundkapital  be‐
zeichnet, während es bei der GmbH Stammkapital genannt wird. 

• Kapitalrücklagen: Sie  umfassen  sämtliche  Eigenkapitalanteile,  die  von außen seitens  der  Eigentü‐


mer eingebracht werden, aber nicht zum Nennkapital zählen. Sie umfassen somit weitere Leistun‐
gen der Eigentümer, die bewusst nicht dem Nennkapital zugerechnet werden sollen (z.B. um nicht 
die damit verbundenen Auflagen zu erfüllen). 

19
 Im Falle von Kapitalgesellschaften müssen sie das laut UGB sogar. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  64 

• Gewinnrücklagen: Sie sind ähnlich den Kapitalrücklagen, außer dass Gewinnrücklagen ausschließ‐
lich von innen aufgrund eines Bilanzgewinns entstehen können. Das Unternehmen erwirtschaftet 
sich seine Gewinnrücklagen somit selbst, indem Gewinne nicht oder nicht vollständig ausgeschüttet 
werden. 

• Bilanzgewinn:  Er  besteht  aus  dem  Jahresüberschuss/‐fehlbetrag  des  Unternehmens  sowie  aus 
dem Gewinn‐/Verlustvortrag. Der Jahresüberschuss/‐fehlbetrag entspricht dem in der GuV ermit‐
telten  Jahresergebnis.20  Dieser  Jahresgewinn  wird  durch  Eigentümerbeschluss  entweder  ausge‐
schüttet  (z.B.  als  Dividende)  oder  einer  Gewinnrücklage  zugeführt.  Falls  seitens  der  Eigentümer 
noch keine Entscheidung zugunsten einer Ausschüttung bzw. Gewinnrücklagenerhöhung getroffen 
wurde, wird der Jahresgewinn der Vorperiode in einen Gewinnvortrag umgebucht. Frühere Jahres‐
verluste, die nicht durch Gewinnvorträge ausgeglichen werden konnten, bilden den Verlustvortrag, 
der das Gesamteigenkapital verringert.  

Bei der Gewinnermittlung erkennt man den engen Zusammenhang zwischen Bilanz und GuV. Der 
Gewinn wird mittels GuV‐Rechnung ermittelt und geht anschließend über die Position Eigenkapital 
in die Bilanz ein.   

Exkurs: Kapital, Rücklagen und Bargeld 

Die Begriffe Eigenkapital, Rücklagen und Bargeld werden im Alltag oft synonym benutzt, sie sind es aber 
keineswegs.  Vor  allem  im  Rechungswesen  ist  es  wichtig,  diese  Begriffe  zu  differenzieren.  Der  Begriff 
Kapital bezieht sich stets auf die Art und Weise wie ein Betrieb finanziert wird (also durch eigene oder 
fremde Mittel). Bargeld ist hingegen nur eine von vielen Formen wie dieses Kapital veranlagt werden 
kann. Eine weitere Form der Kapitalveranlagung sind Rücklagen, die gebildet werden, um für zukünftige 
Investitionen  oder schlechtere Zeiten vorzusorgen.  Rücklagen bilden schließlich nur einen  Teil des  Ei‐
genkapitals, und wir finden sie deshalb als Unterpunkt der Position Eigenkapital in der Bilanz. 

Neben  dem  Eigenkapital  besteht  die Passivseite der  Bilanz aus  dem Fremdkapital. Zum  Fremdkapital 


zählen Rückstellungen und Verbindlichkeiten. 

Rückstellungen  stellen  künftige  Verpflichtungen  eines  Unternehmens  dar.  Sie  wurden  bereits  im  Ab‐
schnitt Finanzierung ausführlich besprochen. 

Unter  Verbindlichkeiten  versteht  man  Zahlungs‐  oder  Leistungsverpflichtungen  des  Unternehmens 


gegenüber Dritten. Es werden u.a. folgende Verbindlichkeiten unterschieden: 

• Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten: Bankkredite sind die übliche Form der langfris‐
tigen  Finanzierung.  In  der  Bilanz  sind  diese  Verbindlichkeiten  mit  ihrem  Rückzahlungsbetrag 
(ohne Zinsen) angesetzt.21  

20
 Details zur GuV‐Rechnung siehe nächster Abschnitt 
21
 Zinszahlungen stellen einen Aufwand in der Buchhaltung dar. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  65 

• Verbindlichkeiten  aus  Lieferungen  und  Leistungen:  Die  häufigste  kurzfristige  Verbindlichkeit 


jedes Unternehmens entsteht gegenüber Lieferanten aufgrund bereits erhaltener Waren oder 
Dienstleistungen, für die noch nicht bezahlt wurde.  

• Erhaltene Anzahlungen von Kunden: Manchmal leisten Kunden eine Anzahlung, um einen Auf‐
trag vorzufinanzieren. In solchen Fällen schuldet das Unternehmen dem Kunden in der Regel 
keine Geldrückzahlung, sondern eine spätere Bereitstellung der verlangten Lieferung oder Leis‐
tung. 

Exkurs: Rechnungsabgrenzung 

Ein Blick in die Unternehmensbilanzen zeigt, dass das Anlage‐ und Umlaufvermögen auf der Aktivseite 
sowie  das  Eigen‐  und  Fremdkapital  auf  der  Passivseite  die  wesentlichen  Positionen  sind.  Auf  beiden 
Seiten der Bilanz finden sich aber oftmals auch Rechnungsabgrenzungsposten. 

Diese dienen der periodengerechten Erfolgsermittlung und entstehen, wenn Aus‐ bzw. Einzahlungen 
und  die  dazugehörigen  Aufwendungen  bzw.  Erträge  unterschiedlichen  Geschäftsjahren  zugeordnet 
sind. Folgende zwei Fälle sind zu unterscheiden: 

1. Es  erfolgt  eine  Auszahlung  vor  dem  Abschlussstichtag,  der  Aufwand  ist  jedoch  dem  nächsten 
Geschäftsjahr zuzurechnen. Beispiel: Die Versicherungsprämie für das Jahr 2008 wird schon im 
Dezember 2007 überwiesen. 

2. Es erfolgt eine Einzahlung vor dem Abschlussstichtag, der Ertrag betrifft aber das nächste Ge‐
schäftsjahr. Beispiel: Die Mieteinnahmen für eine an Dritte vermietete Halle für das Jahr 2008 
gehen bereits 2007 ein. 

Für solche Fälle schreibt der Gesetzgeber zum Abschlussstichtag (meist 31.12.) die Bildung eines akti‐
ven (Fall 1) bzw. passiven (Fall 2) Rechnungsabgrenzungsposten vor.  

10.1.3 Welche Logik steckt hinter der Bilanz? 

Das Eigenkapital als Saldogröße der Bilanz führt dazu, dass eine Bilanz immer ausgeglichen ist, d.h. dass 
die Summe der auf der linken Seite aktivierten Vermögensgegenstände der Summe der auf der rechten 
Seite  passivierten  Kapitalbeträge  entspricht.  Dieses  zentrale  Prinzip  zeigt  sich  in  der  Bilanzgleichung 
Aktiva = Passiva. 

Logik 1: Vermögen = Kapital bzw. Aktiva = Passiva 

Das diese Gleichung immer stimmen muss, ergibt sich aus der Überlegung, dass sämtliche Mittel eines 
Unternehmens, die irgendwo herkommen, auch irgendwie verwendet werden müssen (und sei es nur, 
um sie in die Kassa zu legen), und umgekehrt alle verwendeten Mittel auch irgendwie bezahlt werden 
müssen, entweder vom Unternehmen selbst oder von seinen Gläubigern. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  66 

D.h. Vermögen, das in einem Unternehmen steckt, muss auch irgendwie finanziert worden sein bzw. 
Kapital, das man in ein Unternehmen investiert, muss in irgendeiner Form – sei es als Sachanlage oder 
Bankguthaben – im Unternehmen vorhanden sein. 

Logik 2: Eigenkapital = Vermögen – Fremdkapital 

Das Eigenkapital ist keine greifbare, sondern lediglich eine abstrakte Größe. 

Vom Gesellschaftsvermögen werden alle Schulden (d.h. das Fremdkapital) abgezogen. Was übrig bleibt, 
ist der eigentliche „Reichtum“ eines Unternehmens, der die Basis dafür bildet, was unter den Gesell‐
schaftern aufgeteilt werden kann – das Eigenkapital. 

10.1.4 Erstellung der Bilanz 

Die Erstellung der Bilanz erfolgt in drei Schritten: 

1. Bestandaufnahme des Vermögens 

Zuerst muss das gesamte im Unternehmen befindliche Vermögen (wie z.B. Gebäude, Maschi‐
nen,  Fahrzeuge,  Büromöbel,  Computer)  gezählt,  aufgelistet  und  bewertet  werden.  Bei  den 
Vermögenswerten wird zwischen Anlage‐ und Umlaufvermögen unterschieden.  

2. Bestandaufnahme des Kapitals 

Viele  Vermögenswerte  im  Unternehmen  bedeuten  noch  lange  nicht,  dass  das  Unternehmen 
„reich“ ist. Im zweiten Schritt ist deshalb festzustellen, wer das Vermögen finanziert hat. Man‐
che Gegenstände gehören möglicherweise den Banken oder Leasingunternehmen22.  

3. Gegenüberstellung des Vermögens mit dem Kapital 

Zur besseren Übersichtlichkeit werden die Positionen Vermögen und Kapital in der Bilanz zu‐
sammengefasst.  Zur  Wiederholung:  Vermögen  steht  auf  der  linken  Seite  (Aktiva),  Kapital  auf 
der rechten Seite (Passiva). 

10.2 Gewinn‐ und Verlustrechnung (GuV) 
Nach dem ersten Geschäftsjahr interessiert es die beiden Gesellschafter natürlich brennend, ob sie einen 
Gewinn  oder  Verlust  erreicht  haben.  Die  Freundin  von  Herrn  Gerstinger  meint  dazu,  sie  müssten  die 
gesamten  angefallenen  Erträge  des  letzten  Jahres  mit  den  im  selben  Zeitraum  angefallenen  Aufwen‐
dungen vergleichen. Dies geschieht mit Hilfe der Gewinn‐ und Verlustrechnung.  

Die Gewinn‐ und Verlustrechnung (GuV) bildet zusammen mit der Bilanz den Jahresabschluss als we‐
sentlichen Teil der externen Rechnungslegung eines Unternehmens. 

22
 Der Leasinggeber (z.B. Hersteller) bleibt Eigentümer des geleasten Gutes. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  67 

Die GuV ist die Darstellung der Aufwendungen und Erträge eines Unternehmens im Zeitraum zwischen 
zwei Bilanzstichtagen (meist vom 1.1. bis zum 31.12. eines Jahres). Sie zeigt den Erfolg, den ein Unter‐
nehmen im Laufe eines Geschäftsjahres erwirtschaftet hat. Die GuV ist dynamisch und bezieht sich auf 
einen gewissen Zeitraum. 

Auf der linken Seite (Aufwandsseite) zeigt sie die Mittelverwendung in Form diverser Aufwendungen. 
Auf der rechten Seite (Ertragsseite) wird die Mittelherkunft in Form von Erträgen dargestellt. Der Saldo 
der GuV ist der Erfolg eines Jahres – der Gewinn bzw. Verlust. Er errechnet sich als Differenz zwischen 
Erträgen und Aufwendungen und führt so dazu, dass die Aufwandsseite und die Ertragsseite einer GuV 
immer denselben Wert ausweisen. 

Die GuV gibt Auskunft, wie erfolgreich ein Unternehmen in einem bestimmten Zeitraum gewirtschaftet 
hat.  In  Verbindung  mit  der  Bilanz  kann  man  somit  einen  guten  Überblick  über  den  Zustand  und  den 
Erfolg eines Unternehmens gewinnen. 

Die folgende Abbildung zeigt den Aufbau der GuV in Kontenform: 

Aufwendungen  Erträge 

Materialaufwand  Umsatzerlöse 

Personalaufwand  Sonstige betriebliche Erträge 

Abschreibung und sonstiger Aufwand  

Finanzaufwand  Finanzerträge 

Gewinn    

Summe   Summe  

Abbildung 11: Die GuV in Kontenform (In Anlehnung an Kreidl S. 110) 

Der Nachteil dieser kontoförmigen Darstellung ist, dass nur  ein Gewinn als Saldogröße angezeigt wer‐
den  kann,  die  Ursachen  für  das  Jahresergebnis  jedoch  nicht  erkennbar  sind.  Zwar  werden  Finanzauf‐
wendungen und  ‐erträge getrennt ausgewiesen, das sich daraus ergebende Finanzergebnis ist jedoch 
nicht ersichtlich. 

Zur  besseren  Übersicht  über  die Zusammensetzung  des  Gewinns  eignet sich  daher  die staffelförmige 
Darstellung der GuV, wie sie für Kapitalgesellschaften zwingend vorgeschrieben ist. In der Staffelform 
werden  verschiedene  Zwischengrößen  errechnet,  die  die  Zusammensetzung  des  Gewinns  verdeutli‐
chen. Gesondert ausgewiesen werden dabei: 

• Betriebsergebnis: Es zeigt den Erfolg aus der betrieblichen Kerntätigkeit und ergibt sich aus be‐
trieblichen Erträgen (vor allem Umsatzerlöse) und betrieblichen Aufwendungen (Material, Perso‐
nal, Abschreibungen und sonstige betriebliche Aufwendungen). 
Einführung in die Betriebswirtschaft  68 

• Finanzergebnis:  Es  zeigt  den  finanziellen  Erfolg  des  Unternehmens  und  errechnet  sich  aus  Fi‐
nanzerträgen (Zinserträge, Erträge aus Beteiligungen und Wertpapieren) und Finanzaufwendun‐
gen (Zinsaufwand, Abwertungen von Wertpapieren). 
• Ergebnis  der  gewöhnlichen  Geschäftstätigkeit  (EGT):  Das  EGT  ergibt  sich  als  Summe  von  Be‐
triebsergebnis und Finanzerfolg. 
• Außerordentliches  Ergebnis:  Es  ergibt  sich  aus  Bereichen,  die  außerhalb  der  gewöhnlichen  Ge‐
schäftstätigkeit  liegen.  Dazu  zählen  bspw.  Erlöse  aus  der  Versteigerung  von  Teilbetrieben,  Ent‐
schädigungen für Enteignungen, Schäden aus Naturkatastrophen und Aufwendungen für bedeu‐
tende Betriebsumstellungen. 
• Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag:  Als  Summe  von  EGT  und  außergewöhnlichen  Ergebnis  er‐
gibt sich der Jahresüberschuss bzw. ‐fehlbetrag vor Steuern. Dieser Betrag bildet die Basis für die 
Steuerlast. 
• Bilanzgewinn/Bilanzverlust:  Nach  Bildung  bzw.  Auflösung  von  Rücklagen  aus  dem  Jahresüber‐
schuss und nach aus Vorjahren vorgetragenen Gewinnen und Verlusten ergibt sich der Bilanzge‐
winn bzw. Bilanzverlust. 

Die folgende Übersicht zeigt den Aufbau der GuV in Staffelform: 

Betriebliche Erträge  Finanzerträge 
‐ Betriebliche Aufwendungen  ‐ Finanzaufwendungen 
= Betriebsergebnis  = Finanzergebnis 
 
Betriebsergebnis (Earnings before interest and taxes, EBIT) 
+/‐ Finanzergebnis 
= Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 
+/‐ Außerordentliches Ergebnis 
= Jahresüberschuss/ ‐fehlbetrag vor Steuern 
‐ Körperschaftssteuer, sonstige Steuern 
+ (‐) Auflösung (Bildung) von Rücklagen 
+ (‐) Gewinnvortrag (Verlustvortrag) 
= Bilanzgewinn/ ‐verlust 

Abbildung 12: Die GuV in Staffelform  

 
Einführung in die Betriebswirtschaft  69 

Fallstudie: Gewinn‐ und Verlustrechnung und Bilanz 
Die Erlöse in Höhe von 7.656.000 EUR setzen sich aus den Verkaufszahlen der einzelnen Produkte mul‐
tipliziert mit dem jeweils zugehörigen Preis zusammen.  

Lagergold 7,2 Mio. l à 0,6 EUR  4.320.000 EUR

Waldler 2,48 Mio. l à 0,7 EUR  1.736.000 EUR

Walderados 4 Mio. Flaschen à 0,4 EUR (1,32 Mio. l)  1.600.000 EUR

Summe Umsatzerlöse  7.656.000 EUR

Für  die  Herstellung  des  verkauften  Bieres  bzw.  die  Aufrechterhaltung  des  Betriebs  sind  jedoch  auch 
Aufwendungen notwendig. Diese sind in folgender Liste dargestellt: 

Hopfen, Gerste, Wasser  4.700.000 EUR

Gehalt Angestellte  960.000 EUR

Lohn Arbeiter  940.000 EUR

Gebinde  475.000 EUR

Stromkosten  200.000 EUR

Abschreibung  75.000 EUR

Zinsaufwand für Bankkredit  25.000 EUR

Marketingaufwand  20.000 EUR

Forschungsausgaben  55.000 EUR

Instandhaltung des Gebäudes  15.000 EUR

Rückstellung für Prozesskosten  20.000 EUR

Sonstige Aufwendungen  79.000 EUR

Summe Aufwendungen   7.516.000 EUR

Durch die Gegenüberstellung der Erträge mit den Aufwendungen lässt sich nun der Jahresüberschuss 
errechnen. 

Umsatzerlöse  7.656.000 EUR

‐ Aufwendungen  7.516.000 EUR
Einführung in die Betriebswirtschaft  70 

Jahresüberschuss  140.000 EUR

Die Gesellschafter können zufrieden sein. Sie haben im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Jahresüber‐
schuss von 140.000 EUR erwirtschaftet. Das ist jener Betrag, der über bleibt, wenn man die Aufwen‐
dungen von den Umsatzerlösen abzieht. Von diesem Ergebnis sind in einem weiteren Schritt noch die 
Steuern abzuziehen.  

Des Weiteren erklärt die Freundin den beiden, dass man am Ende jedes Geschäftsjahres eine Bilanz für 
die  Brauerei  Naturgold  erstellen  muss.  Dafür  müsse  man  als  erstes  eine  Bestandsaufnahme  aller  im 
Unternehmen  vorhandenen  Vermögensgegenstände  durchführen.  Deshalb  geht  sie  durch  die  ganze 
Firma und notiert sich bestehende Anlagen und Lagerbestände. Diese fasst sie dann teilweise in Über‐
positionen zusammen und listet sie in der folgenden Tabelle auf: 

Vermögen   
Patent    45.000 EUR
Grundstücke und Bauten    350.000 EUR
  Grundstück  100.000 EUR
  Verwaltungsgebäude  80.000 EUR
  Garage  20.000 EUR
  Abfüllhalle  70.000 EUR
  Lagerhalle  80.000 EUR
Technische Anlagen    330.000 EUR
  Produktionsanlage  100.000 EUR
  Maischpfanne  50.000 EUR
  Diverse Bottiche  40.000 EUR
  Lagertank  25.000 EUR
  Fahrzeuge  115.000 EUR
Vorräte    80.000 EUR
  Fertigerzeugnisse  (abgefüllte  Flaschen  40.000 EUR
und Fässer) 
  Hopfen, Gerste, Hefe, Wasser  25.000 EUR
  Leergebinde  15.000 EUR
Forderungen  aus  Lieferungen  und    60.000 EUR
Leistungen 
Barmittel    20.000 EUR

Bildet man die Summe aus den einzelnen Vermögenswerten, so ergibt dies 885.000 EUR. In einem wei‐
teren Schritt wird nun analysiert, wie dieses Vermögen finanziert wurde, denn nur die Vermögenswerte 
Einführung in die Betriebswirtschaft  71 

alleine geben keinen Aufschluss darüber, wie „reich“ ein Unternehmen tatsächlich ist. Im Vordergrund 
steht hierbei, ob das Vermögen aus eigenen oder durch fremde Mittel finanziert wurde.  

Bareinlagen der Gesellschafter  525.000 EUR
Gewinn laut GuV (wurde zur Tilgung des Kredits verwendet)  140.000 EUR
Restlicher Bankkredit  170.000 EUR
Prozessrückstellungen  20.000 EUR
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen  30.000 EUR
gesamtes eingesetztes Kapital  885.000 EUR

Die Rückstellung für Prozesskosten resultiert aus einem laufenden Prozess, da ein Fahrer einen Unfall 
verursacht hat. Da damit gerechnet wird, dass dieser Prozess verloren werden wird und die Brauerei 
somit die Kosten übernehmen muss, wird schon eine Rückstellung gebildet. 

Die Gegenüberstellung dieser beiden Auflistungen ergibt nun die Bilanz. 

Vermögen 31.12.  Kapital 31.12. 
Patent  45.000 EUR Einlagen der Gesellschafter  525.000 EUR
Grundstücke und Bauten  350.000 EUR Gewinn  140.000 EUR
Technische Anlagen  330.000 EUR Bankkredit  170.000 EUR
Vorräte  80.000 EUR Rückstellungen  20.000 EUR
Forderungen aus Lieferungen  60.000 EUR Verbindlichkeiten aus Lieferungen  30.000 EUR
und Leistungen  und Leistungen 
Kassa  20.000 EUR  
Gesamtvermögen  885.000 EUR Gesamtkapital  885.000 EUR 

Hier wird den beiden nun auf einem Blick klar, wie eng GuV und Bilanz zusammenhängen. Der laut GuV 
errechnete Gewinn geht nämlich über das Eigenkapital in die Bilanz ein.  
Einführung in die Betriebswirtschaft  72 

11  Zusammenfassung 
Als  Zusammenfassung  ein  Überblick  über  die  wesentlichen  Merkmale  der  Kostenrechnung  (internes 
Rechnungswesen) und der Buchhaltung (externes Rechnungswesen). 

  Kostenrechnung  Buchhaltung 

Aussage   • Preisentscheidungen  • Vermögen und Schulden zu 


über…  • Sortimentsentscheidungen  einem bestimmten Zeitpunkt 
• Verfahrensentscheidungen  • Gewinn oder Verlust einer Pe‐
• Make‐or‐Buy Entscheidung  riode 
• Produktkostenkontrolle etc. 
Adressaten  Management, Führungskräfte  Eigentümer, Management, Banken, 
Finanzamt, Lieferanten, Kunden 
Merkmale  • entscheidungsorientiert  • rechenschaftsorientiert 
• gegenwarts‐/zukunftsorientiert  • vergangenheitsorientiert 
• frei gestaltbar  • gesetzlich normiert 
• fakultativ  • zwingend vorgeschrieben 
• weiter Interpretationsspielraum  • enger Interpretationsspielraum 
• maßgeschneidert  • stark standardisiert 
• richtet sich an interne Adressa‐ • richtet sich an externe Adressa‐
ten  ten 
• Abbildung der zur Leistungsers‐ • Abbildung der finanziellen Tran‐
tellung notwendigen Transaktio‐ saktionen des Unternehmens 
nen  • Jahresrechnung 
• unterjährige Rechnung 

Tabelle 10: Überblick über Merkmale von Kostenrechnung und Buchhaltung 

 
Einführung in die Betriebswirtschaft  73 

Kapitel 5 

DIE BILANZANALYSE 

Überglücklich über den schnellen Erfolg der „Naturgold“ laden die beiden frisch gebackenen Unterneh‐
mer  ihre  Freunde,  Kunden  und  die  gesamte  Belegschaft  zu  Freibier  und  Grillhendl  ein.  Im  Laufe  des 
Abends und einige Biere später erfährt Herr Hopfinger von einem alten Freund, dass die regionale Kon‐
kurrenz  einen  Gewinn  von  250.000  EUR  erwirtschaftet.  Völlig  bestürzt  darüber  eilt  Herr  Hopfinger  zu 
seinem Partner und klärt ihn über die Situation auf. Die beiden wollen nun wissen, wie erfolgreich ihr 
Unternehmen wirklich ist. 

Bei näherer Betrachtung – also bei Analyse der Bilanz und Berechnung einiger Kennzahlen –  stellte sich 
heraus,  dass  die  Gesellschafter  des  Konkurrenzunternehmens  weit  mehr  investieren  mussten,  nämlich 
2.200.000 EUR. Somit erhielten die Gesellschafter des Konkurrenzunternehmens ungleich weniger für ihr 
eingesetztes Kapital als Herr Hopfinger und Herr Gerstinger. 

Für die Auswertung des Jahresabschlusses – also Bilanz und GuV – hat sich in der Praxis der Begriff Bi‐
lanzanalyse eingebürgert. Ziel der Bilanzanalyse ist es, die wesentlichsten Informationen des Jahresab‐
schlusses in aussagekräftiger und knapper Form darzustellen. Dazu eignen sich besonders Kennzahlen, 
die unterschiedliche Größen zueinander in Bezug setzen und damit einen schnellen Überblick über die 
Lage des Unternehmens liefern. 

Die Aussagekraft solcher Kennzahlen ist oft heikel, wenn diese isoliert betrachtet werden. Kennzahlen 
sollten daher immer an einem Maßstab gemessen werden. Ziel von Kennzahlen im Rahmen der Bilanz‐
analyse ist ein Soll‐Ist‐Vergleich mit im Unternehmen vorgegebenen Zielwerten oder ein Kennzahlen‐
vergleich  im  Zeitablauf,  um  Entwicklungen  zu  beobachten.  Außerdem  können  Kennzahlen  eingesetzt 
werden, um ein Unternehmen im Branchenvergleich mittels sogenannter Branchenvergleichszahlen an 
den Durchschnittswerten seiner Branche zu messen. 

Die  kaum  überschaubare  Anzahl  von  Kennzahlen  lässt  sich  in  finanzwirtschaftliche  und  erfolgswirt‐
schaftliche Kennzahlen einteilen. 

 
Einführung in die Betriebswirtschaft  74 

Kennzahlenorientierte Bilanzanalyse 

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen  Erfolgswirtschaftliche Kennzahlen 

• Investitionsanalyse  • Ergebnisanalyse 
• Finanzierungsanalyse  • Rentabilitätsanalyse 
• Liquiditätsanalyse  • Break‐Even‐Analyse 
Aussage über… 

… die künftige Zahlungsfähigkeit  … die künftige Ertragskraft 

Abbildung 13: Einteilung der Kennzahlen (In Anlehnung an Wöhe 2005, S. 1056) 

12 Finanzwirtschaftliche Kennzahlen 
Finanzwirtschaftliche  Kennzahlen  werden  in  der  Investitions‐,  der  Finanzierungs‐  und  der  Liqui‐
ditätsanalyse eingesetzt. 

12.1 Investitionsanalyse 
Ziel der Investitionsanalyse ist es, das Vermögenspotenzial eines Unternehmens festzustellen und Aus‐
sagen  über  Zahlungsfähigkeit  und  Vermögensstruktur  zu  treffen.  Eine  in  diesem  Bereich  zur  Anwen‐
dung kommende Kennzahl ist zum Beispiel die Sachanlagenintensität, welche das Anlagevermögen mit 
dem Gesamtvermögen vergleicht. Eine hohe Anlageintensität bedeutet, dass Mittel gebunden sind und 
mit deren Rückfluss erst in Zukunft zu rechnen ist. Eine weitere Kennzahl ist die Investitionsquote, wel‐
che angibt, wie viel in einer Periode investiert wurde. Eine hohe Investitionsquote kann für ein wach‐
sendes Unternehmen stehen, deutet aber auch auf einen hohen Kapitalbedarf hin. 

Formeln zur Berechnung der Sachanlagenintensität und der Investitionsquote: 

Anlagevermögen * 100
Sachanlagenintensität =  
Gesamtvermögen

Nettoinvestitionen zum Sachanlagevermögen * 100


Investitionsquote =  
Sachanlagevermögen zum Periodenanfang

 
Einführung in die Betriebswirtschaft  75 

Fallstudie: Investitionskennzahlen 
Die  Sachanlagenintensität  zeigt,  welcher  Teil  des  Vermögens  aus  Sachanlagen  besteht.  Diese  stellen 
langfristig gebundene Mittel dar, wodurch diese Kennzahl für die Bewertung eines Unternehmens von 
großem Interesse ist. Sie setzt die Sachanlagen in Bezug zum gesamten Vermögen. 

Anlagevermögen* 100 725.000⋅100


Sachanlagenintensität = = = 81,92%  
Gesamtvermögen 885.000

Mit über 80% handelt es sich bei der „Naturgold“ um ein sehr sachanlagenintensives Unternehmen. Da 
dies langfristig gebundenes Vermögen bedeutet, wird die Flexibilität der Brauerei eingeschränkt.  

Eine  weitere  interessante  Kennzahl  ist  die  Investitionsquote,  die  den  Anteil  der  neuen  Investitionen 
einer Periode angibt. Diese Neuanschaffungen werden in Bezug zum Anlagevermögen am Periodenbe‐
ginn  gesetzt.  Aufgrund  der  neuen  Produktionsanlage  ist  mit  einem  hohen  Wert  der  „Naturgold“  zu 
rechnen. 

Nettoinvestitionen* 100 100.000⋅100


Investitionsquote = = = 15,27%  
Sachanlagen zum Periodenanfang 655.000

Der Wert liegt bei 15,27% und spiegelt den Expansionsdrang der „Naturgold“ wider. Die Sachanlagen zu 
Periodenbeginn können aus der Eröffnungsbilanz zum 01.01. entnommen werden und setzen sich aus 
den Gebäuden, Grundstücken und technischen Anlagen zusammen. 

12.2 Finanzierungsanalyse 
Ziel der Finanzierungsanalyse ist die Abschätzung von Finanzierungsrisiken. Besonders hoch ist das Fi‐
nanzierungsrisiko bei kurzfristigen Verbindlichkeiten, wo der Schuldner mit dem Risiko einer baldigen 
Anschlussfinanzierung (d.h. einer weiteren  Fremdfinanzierung nach Tilgung  der kurzfristigen  Verbind‐
lichkeit) und einer baldigen Zinsänderung rechnen muss. Bei langfristigem Fremdkapital sind diese Risi‐
ken weitaus geringer, und bei Eigenkapital gleich null. 

Zur  Analyse  der  Kapitalstruktur  eines  Unternehmens,  d.h.  der  Passivseite  der  Bilanz,  stehen  als  die 
wichtigsten Kennzahlen die Eigenkapitalquote und die Fremdkapitalquote zur Verfügung. Sie errech‐
nen sich als Prozentwerte, die sich auf 100% ergänzen müssen. 

Zur Erinnerung: Auf der Passivseite der Bilanz finden wir die Positionen Eigenkapital und Fremdkapital. 
Zum Eigenkapital zählen Einlagen der Eigentümer sowie bisherige Gewinne und Verluste. Zum Fremd‐
kapital zählen Bankverbindlichkeiten und Lieferverbindlichkeiten. 

Die  Eigenkapitalquote  ist  ein  wichtiger  Beurteilungsfaktor  für  die  Kreditwürdigkeit  eines  Unterneh‐
mens.  Je  höher  das  Eigenkapital,  umso  kreditwürdiger  und  finanziell  unabhängiger  ist  das  Unterneh‐
men.  Bei  einer  Eigenkapitalquote  von  100%  ist  das  Finanzierungsrisiko  gleich  null.  Verringert  sich  die 
Eigenkapitalquote im Zeitverlauf, muss die Ursache geklärt werden. Die rückläufige Eigenkapitalquote 
Einführung in die Betriebswirtschaft  76 

kann auf verstärkte Fremdfinanzierung oder eine Aushöhlung der Eigenkapitalbasis durch permanente 
Verluste zurückzuführen sein.  

Eine Eigenkapitalquote von 30% und mehr gilt gemeinhin als guter Wert, kann aber nicht als Richtwert 
für  alle  Unternehmen  festgesetzt  werden.  Einzelunternehmen  beispielsweise  haben  im  Allgemeinen 
eine deutlich niedrigere Eigenkapitalquote. 

Die Fremdkapitalquote ist ein Maß für die finanzielle Solidität. Je höher die Fremdkapitalquote, desto 
geringer ist die Kreditwürdigkeit und desto schwieriger wird es für das Unternehmen, weiteres Wachs‐
tum durch die Aufnahme neuer Kredite zu finanzieren.  

Formeln zur Berechnung der Eigen‐ und Fremdkapitalquote: 

Eigenkapital * 100
Eigenkapitalquote =  
Gesamtkapital

Fremdkapital * 100
Fremdkapitalquote =  
Gesamtkapital

In diesem Zusammenhang soll nochmals an die goldene Finanzierungsregel erinnert werden23  

Fallstudie: Eigen‐ und Fremdkapitalquote 
Eigenkapitalquote: 

Vermögen 31.12.  Kapital 31.12. 

Patent  45.000 EUR Einlagen der Gesellschafter  525.000 EUR

Grundstücke und Bauten  350.000 EUR Gewinn  140.000 EUR

Technische Anlagen  330.000 EUR Bankkredit  170.000 EUR

Vorräte  80.000 EUR Rückstellungen  20.000 EUR

Forderungen  aus  Lieferungen  60.000 EUR Verbindlichkeiten  aus  Liefe‐ 30.000 EUR


und Leistungen  rungen und Leistungen 

Kassa  20.000 EUR  

Gesamtvermögen  885.000 EUR Gesamtkapital  885.000 EUR 

23
 Die Goldene Finanzierungsregel fordert, dass die Dauer der Kapitalbindung im Vermögen nicht länger als die 
Dauer der Kapitalüberlassung sein soll. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  77 

Eigenkapital ⋅100 665.000⋅100


Eigenkapitalquote = = = 75,14%  
Gesamtkapital 885.000

Es zeigt sich somit, dass die Brauerei Naturgold zu 3/4 aus Eigenmitteln finanziert ist.  

Fremdkapitalquote: 

Vermögen 31.12.  Kapital 31.12. 

Patent  45.000 EUR Einlagen der Gesellschafter  525.000 EUR

Grundstücke und Bauten  350.000 EUR Gewinn  140.000 EUR

Technische Anlagen  330.000 EUR Bankkredit  170.000 EUR

Vorräte  80.000 EUR Rückstellungen  20.000 EUR

Forderungen  aus  Lieferungen  60.000 EUR Verbindlichkeiten aus Lieferun‐ 30.000 EUR


und Leistungen  gen und Leistungen 

Kassa  20.000 EUR  

Gesamtvermögen  885.000 EUR Gesamtkapital  885.000 EUR 

Fremdkapital ⋅100 220.000⋅100


Fremdkapitalquote = = = 24,86%  
Gesamtkapital 885.000

Der Fremdkapitalanteil besteht aus dem Bankkredit, der Prozessrückstellung und den Lieferverbindlich‐
keiten und beträgt gesamt 220.000 EUR. Damit liegt der Anteil des Fremdkapitals am Gesamtkapital bei 
rund 25%. 

12.3 Liquiditätsanalyse  
Ähnlich  wie  die  Finanzierungsanalyse  stellt  die  Liquiditätsanalyse  die  Frage  nach  dem  Risiko  der  Zah‐
lungsunfähigkeit in den Mittelpunkt ihrer Überlegungen. Konkret lautet die Frage, inwieweit das Liqui‐
ditätspotenzial ausreicht, um gegebenen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen.  

12.3.1 Liquiditätskennzahlen 

Zur Berechnung der Liquidität stehen unterschiedliche Kennzahlen zur Verfügung. Eine Liquiditätskenn‐
zahl gibt an, wie viel Prozent der kurzfristigen Verbindlichkeiten durch vorhandene Liquidität, d.h. Zah‐
lungsmittel,  gedeckt  sind.  Mit  Liquiditätskennzahlen  können  Aussagen  über  die  Zahlungsfähigkeit  an 
einem Stichtag (d.h. im Normalfall am Bilanzstichtag) getroffen werden. Erweitert man Zahlungsmittel 
um kurzfristige Forderungen bzw. Vorräte, sind differenziertere Aussagen über die Liquidität möglich. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  78 

Das  Net  Working  Capital  charakterisiert  das  Netto‐Umlaufvermögen  eines  Unternehmens  und  ent‐
spricht  dem  Umlaufvermögen  abzüglich  kurzfristiger  Verbindlichkeiten.  Das  Net  Working  Capital  gibt 
den  Überschuss  der  kurzfristigen  (innerhalb  eines  Jahres  liquidierbaren)  Aktiva  über  die  kurzfristigen 
Passiva eines Unternehmens an und bietet ähnliche Aussagekraft wie die Liquidität 3. Grades. 

Formeln für die Berechnung der Liquiditätskennzahlen: 

Zahlungsmittel * 100
Liquidität 1. Grades =  
kurzfristige Verbindlichkeiten

(Zahlungsmittel + kurzfristige Forderungen) * 100


Liquidität 2. Grades =  
kurzfristige Verbindlichkeiten

(Zahlungsmittel + kurzfristige Forderungen + Vorräte) * 100


Liquidität 3. Grades =  
kurzfristige Verbindlichkeiten

Net Working Capital = Umlaufvermögen – kurzfristige Verbindlichkeiten 

Zur  Berechnung  der  Liquiditätskennzahlen  werden  die  kurzfristigen  Verbindlichkeiten  herangezogen. 


Diese umfassen jene Verbindlichkeiten, die eine kurze Verweildauer haben, d.h. die innerhalb maximal 
eines Jahres getilgt werden müssen. 

Fallstudie: Liquiditätskennzahlen 
Liquiditätskennzahlen geben Aufschluss über die Fähigkeit, kurzfristige Verbindlichkeiten durch liquide 
Mittel zu decken. Bei der Liquidität 1. Grades werden die derzeit verfügbaren Zahlungsmittelbestände 
mit den kurzfristigen Verbindlichkeiten verglichen. 

Zahlungsmittel*100 20.000⋅100
Liquidität1.Grades = = = 66,67%  
kurzfristige Verbindlichkeiten 30.000

Das  heißt,  die  „Brauerei  Naturgold“  ist  in  der  Lage,  zwei  Drittel  ihrer  kurzfristigen  Verbindlichkeiten 
sofort durch ihren Kassabestand abzudecken.  

Bei der Liquidität 2. Grades geht man davon aus, dass kurzfristige Verbindlichkeiten auch durch kurzfris‐
tige Forderungen gedeckt werden können, da diese bald ins Unternehmen eingehen. 

(Zahlungsmittel + kurzfristigeForderungen)* 100


Liquidität2.Grades = =
kurzfristige Verbindlichkeiten
 
(20.000 + 60.000)⋅100
= = 266,67%
30.000
Einführung in die Betriebswirtschaft  79 

Durch Kassa und kurzfristige Forderungen könnte mehr als das 2,5‐fache der bestehenden kurzfristigen 
Verbindlichkeiten gedeckt werden. 

Da jedoch teilweise auch davon ausgegangen wird, dass Vorräte innerhalb kurzer Zeit in liquide Mittel 
umgesetzt  werden  könnten,  rechnet  man  diese  bei  der  Liquidität  3.  Grades  hinzu.  Es  wird  somit  das 
kurzfristige Vermögen der „Naturgold“ in Bezug zu den kurzfristigen Verbindlichkeiten gesetzt.  

(Zahlungsmittel + kurzfristigeForderungen + Vorräte)* 100


Liquidität3.Grades = =
kurzfristige Verbindlichkeiten
 
(20.000 + 60.000 + 80.000)⋅100
= = 533,33%
30.000

Auch diese Kennzahl bestätigt die gute Liquidität der „Brauerei Naturgold“, welche sich keinerlei Zah‐
lungsschwierigkeiten am Ende der Geschäftsperiode gegenüber sehen muss. 

12.3.2 Berechnung der Liquidität mittels Cash Flow 

Unter  Cash  Flow  versteht  man  den  durch  die  laufende  Geschäftstätigkeit  erwirtschafteten  Zahlungs‐
mittelüberschuss  bzw.  ‐fehlbetrag  eines  Geschäftsjahres.  Er  beschreibt  den  Zugang  bzw.  Abgang  an 
liquiden  Mitteln  in  einer  Abrechnungsperiode.  Die  erwirtschafteten  liquiden  Mittel  erhöhen  im  Ge‐
schäftsjahr grundsätzlich die Liquidität. Es ist jedoch zu beachten, dass die Mittel zum Großteil wieder 
abfließen, da sie für Investitionen sowie Dividendenausschüttungen verwendet werden.  

Der Cash Flow ist im Gegensatz zu den stichtagsbezogenen Liquiditätskennzahlen eine zeitraumbezo‐
gene  Kennzahl:  An  die  Stelle  von  Bestandsgrößen  wie  Verbindlichkeiten  zum  Bilanzstichtag  treten 
Stromgrößen (Einzahlungen und Auszahlungen in einer Periode). 

Der Cash Flow ist eine in der Bilanz‐, Unternehmungs‐ und Aktienanalyse häufig verwendete Kennzahl 
zur Beurteilung der Finanz‐ und Ertragskraft eines Unternehmens. Er spiegelt das Selbst‐ bzw. Innenfi‐
nanzierungspotenzial  eines  Unternehmens  wider,  und  ist  eine  wirtschaftliche  Messgröße,  mit  deren 
Hilfe man die Zahlungskraft bzw. Liquidität eines Unternehmens beurteilen kann. 

Berechnung des Cash Flows 

Bei der Cash Flow‐Berechnung wird der gesamte Zahlungsmittelfluss in drei Bereiche gegliedert: 

1. Cash Flow aus der laufenden (operativen) Geschäftstätigkeit 
2. Cash Flow aus der Investitionstätigkeit 
3. Cash Flow aus der Finanzierungstätigkeit 

Der  Cash  Flow  kann  sowohl  direkt  als  auch  indirekt  ermittelt  werden.  Die  direkte  Ermittlung  erfolgt 
durch Gegenüberstellung der aus dem Umsatzprozess resultierenden Ein‐ und Auszahlungen. Da diese 
Informationen aber oftmals nicht gesondert aufgezeichnet werden, wird der Cash Flow aus der laufen‐
den Geschäftstätigkeit üblicherweise indirekt über die Werte des Jahresabschlusses berechnet. Dabei 
wird nach folgendem Schema vorgegangen: 
Einführung in die Betriebswirtschaft  80 

Jahresüberschuss nach Steuern 

+ nicht‐zahlungswirksame Aufwendungen aus dem operativen Geschäft 

‐ nicht‐zahlungswirksame Erträge aus dem operativen Geschäft 

CF aus der laufenden Geschäftstätigkeit  

Zu  den  nicht‐zahlungswirksamen  Aufwendungen,  die  den  Gewinn  am  Papier  vermindern,  ohne  dass 
eine Auszahlung stattgefunden hat, gehören die Abschreibungen und Rückstellungen. Sie werden dem 
Jahresüberschuss wieder hinzugerechnet.  

Abgezogen werden die nicht‐zahlungswirksamen Erträge wie, z.B. Zuschreibungen zum Anlagevermö‐
gen oder die Verminderung von langfristigen Rückstellungen. 

Der Cash Flow aus der laufenden Geschäftstätigkeit zeigt an, inwieweit das Unternehmen in der Lage 
war, aus der laufenden Geschäftstätigkeit liquide Mittel zur Aufrechterhaltung der Geschäftstätigkeit, 
für  Investitionen  und  zur  Kredittilgung  sowie  für  Dividendenzahlungen  ohne  Zugriff  auf  externe  Fi‐
nanzmittel zu schaffen. 

Der  Cash  Flow  aus  der  Investitionstätigkeit  berechnet  sich  indem  die  Auszahlungen  für  Investitionen 
von den Einzahlungen abgezogen werden.  

‐ Auszahlungen für Investitionen 

+ Einzahlungen aus Desinvestitionen 

CF aus der Investitionstätigkeit 

Zu  den  Auszahlungen  zählen  die  Anschaffung  von  Sachanlagen  sowie  immateriellem  Vermögen.  Die 
Einzahlungen erfolgen aufgrund von Abgängen (d.h. Verkauf) von Sachanlagen und immateriellen Ver‐
mögensgegenständen. 

Im Finanzierungsbereich werden nur die Finanzierungsvorgänge der Außenfinanzierung erfasst. Er um‐
fasst Geldflüsse aus der Aufnahme und Tilgung von Krediten, aus der Beschaffung und Rückzahlung von 
Eigenkapital sowie Dividendenzahlungen. 

+ Kredit‐ und Eigenkapitalaufnahmen 

‐ Kredit‐ und Eigenkapitalrückzahlungen 

CF aus der Finanzierungstätigkeit 

Die Summe der drei Cash Flows ergibt den Zahlungsmittelüberschuss bzw. –fehlbetrag. 

 
Einführung in die Betriebswirtschaft  81 

Cash Flow aus der laufenden Geschäftstätigkeit (CF I) 

+/‐ Cash Flow aus der Investitionstätigkeit (CF II) 

+/‐ Cash Flow aus der Finanzierungtätigkeit (CF III) 

Zahlungsmittelüberschuss/‐fehlbetrag 

Fallstudie: Cash Flow 
Als sie bei der nächsten Feier gemeinsam in einer größeren Runde sitzen, fragt ein Mitarbeiter einmal 
nach,  „ob  das  Ergebnis  des  Gewinns  nicht  durch  gewisse  Aufwendungen  wie  z.B.  die  Abschreibung 
deutlich verzerrt wird. Diese wirkt ja so, als ob sie eine Auszahlung wäre, obwohl ja gar kein Geld hinaus 
fließt?“ 

Völlig  überrascht  bzw.  überrumpelt  von  der  berechtigten  Frage  des  Mitarbeiters  wissen  die  Gesell‐
schafter im ersten Moment keine adäquate Antwort. Sie versichern aber, dass sie gleich morgen früh 
mit der Freundin von Herrn Gerstinger darüber sprechen würden.  

Diese bestätigt den Einwand des Mitarbeiters, erklärt jedoch auch, dass es sich bei der G&V um kein 
Instrument zu Messung der Liquidität eines Unternehmens handelt. Dafür gebe es den Cash‐Flow. Die‐
ser  misst  die  wirklichen  Zahlungsströme  eines  Unternehmens  innerhalb  eines  gewissen  Zeitraums 
(auch z.B. quartalsweise, monatlich).  

Da es auch für die „Brauerei Naturgold“ von Interesse ist, wie es um die Liquidität bestellt ist, beschlie‐
ßen sie, eine Cash Flow Rechnung durchzuführen. Sie gehen dabei vom Gewinn der G&V aus und rech‐
nen  alle  nicht  zahlungswirksamen  Aufwendungen  bzw.  Erträge  heraus.  Sie  benötigen  dafür  auch  die 
Eröffnungsbilanz vom Anfang des Geschäftsjahres, um die Veränderung gewisser Positionen zu berech‐
nen.  

Vermögen 01.01.  Kapital 01.01. 

Patent  45.000 EUR Einlagen der Gesellschafter  525.000 EUR

Grundstücke und Bauten  370.000 EUR Bankkredit  310.000 EUR

Technische Anlagen  285.000 EUR  

Kassa  135.000 EUR  

Gesamtvermögen  835.000 EUR Gesamtkapital  835.000 EUR 

 
Einführung in die Betriebswirtschaft  82 

Es ergibt sich folgendes Bild: 

Gewinn  140.000 EUR

Abschreibung  +75.000 EUR

Veränderung der Vorräte zum Vorjahr  ‐80.000 EUR

Zunahme Lieferforderungen  ‐60.000 EUR

Dotierung (Zunahme) Rückstellung  +20.000 EUR

Zunahme Lieferverbindlichkeiten  +30.000 EUR

Cash‐Flow aus dem operativen Geschäft  125.000 EUR

Auch die Investition in die neue Produktionsanlage stellt einen Abfluss von Geld dar. In der Buchhaltung 
wird  dies  mittels  Abschreibung  auf  die  Nutzungsdauer  verteilt.  Da  die  Anlage  jedoch  gleich  bezahlt 
wurde, fehlt das Geld in der Geschäftsperiode der Anschaffung. 

Produktionsanlage  ‐100.000 EUR

Cash‐Flow aus der Investitionstätigkeit  ‐100.000 EUR

Der Bankkredit wird in der G&V Rechnung nur in Form der Zinsen berücksichtigt. Wenn dieser jedoch 
getilgt wird, fließt Geld aus dem Unternehmen. Dies wird beim Cash‐Flow aus der Finanzierung berück‐
sichtigt. 

Tilgung Bankkredit  ‐140.000 EUR

Cash‐Flow aus der Finanzierung  ‐140.000 EUR

Um den Gesamtbedarf bzw. Überschuss an liquiden Mitteln zu berechnen, summiert man die Ergebnis‐
se der einzelnen Cash‐Flows. 

CF I  125.000 EUR

CF II  ‐100.000 EUR

CF III  ‐140.000 EUR

Zahlungsmittelüberschuss/‐fehlbetrag  ‐115.000 EUR

Es zeigt sich, dass im letzten Geschäftsjahr deutlich mehr Mittel abgeflossen als zugeflossen sind und es 
somit zu einem Zahlungsmittelfehlbetrag gekommen ist. Dies ist auch auf die notwendigen Investitio‐
nen zurückzuführen, die im letzten Jahr getätigt wurden. Der Fehlbetrag ist genau jener Wert, um den 
die Kassa im letzten Jahr zurückgegangen ist (135.000 am 01.01. auf 20.000 EUR am 31.12.).  
Einführung in die Betriebswirtschaft  83 

Nach  dem  abgelaufenen  Geschäftsjahr  ist  die  „Brauerei  Naturgold“  als  GmbH  verpflichtet,  einen  Ge‐
schäftsbericht zu erstellen. Dabei meint Herrn Gerstingers Freundin, dass es sinnvoll wäre, noch eine 
Reihe weiterer Kennzahlen zu berechnen. Dies macht es für die Gesellschafter übersichtlicher und ver‐
schafft einen guten Einblick in die finanzielle Lage der Gesellschaft.  

13 Erfolgswirtschaftliche Kennzahlen 
Erfolgswirtschaftliche  Kennzahlen  werden  in  der  Ergebnis‐,  der  Rentabilitäts‐  und  der  Break  Even‐
Analyse eingesetzt. 

13.1 Ergebnisanalyse 
Die  Ergebnisanalyse  umfasst  einerseits  die  Ergebnisquellenanalyse,  die  zeigen  soll,  welche  Teile  des 
Jahreserfolges  aus  dem  Betriebsergebnis,  dem  Finanzergebnis  und  dem  außerordentlichen  Ergebnis 
stammen. Andererseits soll die Analyse der Aufwands‐ und Ertragsstruktur deutlich machen, welchen 
Beitrag die einzelnen Aufwands‐ und Ertragskomponenten zur Erzielung des Gesamtergebnisses leisten. 
Hierzu  werden  Kennzahlen  gebildet,  die  Relationen  von  Aufwand/Aufwand,  Aufwand/Ertrag  oder  Er‐
trag/Ertrag abbilden. Ein Beispiel ist die Personalaufwandsquote, die den Personalaufwand in Relation 
zum Gesamtaufwand setzt.  

13.2 Rentabilitätsanalyse 
Die Rentabilitätsanalyse zählt zu den erfolgswirtschaftlichen Kennzahlen. Vergleicht man Unternehmen 
verschiedener Größe, so wird schnell klar, dass eine aussagekräftige Analyse nicht auf der Gegenüber‐
stellung absoluter Ergebnisgrößen basieren kann. Erst der Bezug auf die zur Erfolgserzielung eingesetz‐
te  –  unterschiedliche  –  Kapital‐  oder  Umsatzgröße,  die  Rentabilitätskennzahl,  ermöglicht  den  Unter‐
nehmensvergleich.  

Rentabilitätskennzahlen werden gebildet, indem eine Ergebnisgröße (z.B. Gewinn, Jahresüberschuss) in 
Relation  zu  einer  Kapital‐  oder  Vermögensgröße  (Einflussgröße)  betrachtet  wird.  Als  Bezugsgröße 
kommen das Eigen‐ oder Gesamtkapital sowie der Umsatz in Betracht. 

Grundformel zur Berechnung von Rentabilitäten: 

Ergebnisgröße * 100
Rentabilität =  
Einflussgröße

Rentabilität  ist  somit  das  Verhältnis  des  Gewinns  einer  Rechnungsperiode  zum  eingesetzten  Kapital 
(Kapitalrentabilität)  oder  das  Verhältnis  des  Gewinns  zum  leistungsbedingten  Erlös 
(Umsatzrentabilität).  Je  nachdem,  ob  das  Gesamtkapital  oder  das  Eigenkapital  als  Bezugsgrundlage 
dienen, unterscheidet man Gesamtkapitalrentabilität und Eigenkapitalrentabilität. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  84 

Die Umsatzrentabilität informiert darüber wie viel Euro Gewinn mit einem Euro Umsatz erzielt worden 
sind. Sie kann auch als durchschnittliche Gewinnmarge interpretiert werden.  

Die Rentabilitäten werden mit folgenden Formeln berechnet: 

Gewinn * 100
Eigenkapitalrentabilität =  
Eigenkapital

(Gewinn + Fremdkapitalzinsen) * 100


Gesamtkapitalrentabilität =  
Eigenkapital + Fremdkapital

Gewinn * 100
Umsatzrentabilität =  
Umsatz

Im angloamerikanischen Raum werden die Bezeichnungen Return on Sales (ROS) für die Umsatzrenta‐
bilität und Return on Capital Employed (ROCE) für die Kapitalrentabilität verwendet. 

Fallstudie: Wie rentabel ist die „Naturgold“? 
Eigenkapitalrentabilität 

Um sich nun endgültig Gewissheit darüber zu verschaffen, wie erfolgreich die eingesetzten Mittel in der 
„Brauerei Naturgold“ wirklich veranlagt wurden, muss der erwirtschaftete Gewinn in Bezug zum einge‐
setzten Kapital gesetzt werden. 

„Brauerei Naturgold“   Konkurrenzunternehmen 

Gewinn: 140.000 EUR  Gewinn: 250.000 EUR 

Eigenkapital:  525.000  EUR  Einlage  +  140.000  Eigenkapital: 2.200.000 EUR 


EUR Gewinn 

Eigenkapitalrentabilität: 21,05%  Eigenkapitalrentabilität: 11,36% 

Es  zeigt  sich  somit,  dass  mit  dem  eingesetzten  Eigenkapital  in  der  Höhe  von  665.000  EUR  innerhalb 
eines Jahres ein Gewinn von 140.000 EUR erwirtschaftet wurde. Dies entspricht einer Verzinsung von 
21,05%. Bei der Konkurrenz ist im Vergleichszeitraum das Geld mit 11,36% verzinst worden. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  85 

Gesamtkapitalrentabilität 

Herr Gerstinger meint jedoch, dass es auch von Interesse wäre zu wissen, wie hoch die Verzinsung des 
gesamten eingesetzten Kapitals sei, da sie ja nicht nur Eigenkapital verwendet haben. Dazu stellen sie 
den Gewinn inklusive Fremdkapitalzinsen dem Gesamtkapital gegenüber (Eigen‐ und Fremdkapital). 

(140.000 + 25.000)⋅100
Gesamtkapitalrentabilität = = 18,64%  
885.000

Das eingesetzte Kapital wurde somit in der letzten Periode mit 18,64% verzinst. Aufgrund der erfreuli‐
chen Kennzahlen entschließen sich die beiden, zum einjährigen Bestehen des Unternehmens Kunden, 
Lieferanten und Mitarbeiter zu einem zweiten Fest einzuladen, um den Erfolg zu feiern und natürlich 
auch ein bisschen Eigenwerbung zu betreiben. 

Umsatzrentabilität 

Da Herr Hopfinger und Herr Gerstinger wissen, dass nur rentables Umsatzwachstum sinnvoll ist, möch‐
ten sie wissen, wie viel Prozent vom Umsatz als Gewinn übrig bleiben. Die Umsatzrentabilität zeigt, wie 
hoch jener Anteil an Aufwendungen ist, die direkt vom Erlös abgezogen werden, bzw. was danach noch 
als Gewinn bleibt. 

Gewinn * 100 140.000⋅100


Umsatzrentabilität = = = 1,83%  
Umsatz 7.656.000

Es bleibt somit ein 1,83%‐iger Anteil des Umsatzes als Gewinn im Unternehmen. 

13.3 Break‐Even Analyse 
Die  Break‐Even  Analyse  hat  zum  Ziel,  jenen  Kostendeckungspunkt,  d.h.  jene  Ausbringungsmenge,  zu 
ermitteln, bei deren Überschreiten ein Unternehmen die Verlustzone verlässt. Dies ist der Fall, wenn 
der Umsatz den Kosten entspricht. Zur Break Even‐Analyse siehe Kapitel 3.7. 

Da nun  alle  Kennzahlen und Berechnungen  für  das  Geschäftsjahr abgeschlossen sind,  können  sich  die 


Gesellschafter mit dem fertigen Jahresbericht und dem guten Gewissen eines erfolgreich überstandenen 
ersten Jahres auf ein kühles, selbst gebrautes Bier zusammensetzen. Dabei können sie gleich ungehin‐
dert über die bereits geschmiedeten Pläne für die nächsten Geschäftsjahre diskutieren.  
Einführung in die Betriebswirtschaft  86 

14 Zusammenfassung 
Mit  der  Bilanz  und  der  GuV  stehen  zu  Jahresende  umfangreiche  Informationen  über  den  Erfolg  und 
Zustand  des  Unternehmens  zur  Verfügung,  die  jedoch  in  dieser  Form  noch  nicht  leicht  greifbar  und 
aussagekräftig sind. Um einen schnellen Überblick über die geschäftlich relevanten Fakten bekommen 
zu können, muss diese Flut an Daten analysiert und kondensiert werden. Dies geschieht am besten mit 
Hilfe von Kennzahlen, die grob in finanzwirtschaftliche und erfolgswirtschaftliche Kennzahlen unterteilt 
werden können. 

Im Rahmen der finanzwirtschaftlichen Kennzahlen analysieren Investitions‐ und Finanzierungskennzah‐
len die Struktur und Risiken der Investitions‐ und Finanzierungspolitik des Unternehmens, während die 
Liquiditätskennzahlen Auskunft über die (zukünftige) Liquidität und Zahlungsfähigkeit geben. Der Cash‐
Flow beispielsweise, der eine der erfolgsrelevantesten Kennzahlen darstellt, beantwortet die Frage, ob 
das  Unternehmen  in  der  abgelaufenen  Periode  einen  Zahlungsmittelüberschuss  oder  ‐bedarf  erwirt‐
schaftet hat. 

Die erfolgswirtschaftlichen Kennzahlen wiederum zeigen die (zukünftige) Ertragskraft eines Unterneh‐
mens an, und können im Rahmen der Ergebnis‐, Rentabilitäts‐ und Break‐Even‐Analyse ermittelt wer‐
den. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  87 

Anhang 

ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUR  
BIERBRANCHE 

In diesem Skript durften Sie zwei äußerst motivierte Unternehmer ‐ Herrn Hopfinger und Herrn Gers‐
tinger ‐ von der Gründung ihres Unternehmens, der „Brauerei Naturgold GmbH“, durch das erste Ge‐
schäftsjahr begleiten.  

15 Allgemeine Informationen zur Bierbranche24
Um Ihnen einen besseren Einblick in die Bierbranche und die damit verbundenen Herausforderungen 
an unsere Unternehmer zu geben, wird in diesem Kapitel auf die wichtigsten Merkmale der Bierbran‐
che eingegangen. 

15.1 Das Produkt “Bier” 
Die Geschichte des Bieres und die damit verbundene Kunst des Bierbrauens reicht bis ins fünfte Jahr‐
tausend v. Chr. zurück. In Europa erfreut sich Bier ungebrochener Beliebtheit, und die meisten europä‐
ischen Staaten verfügen über eine große Brautradition. Allein in Deutschland, einem der größten Bier‐
märkte der Welt, werden ca. 6000 Biermarken vertrieben. 

Die  wesentlichen  Rohstoffe  des  Biers  sind  Malz  aus  Gerste  oder  Weizen,  Hopfen,  Hefe  und  Wasser. 
Darüber hinaus werden in vielen Ländern neben Malz auch Reis, Mais oder Hirse verwendet. 

Die  Distribution  von  Bier  erfolgt  überwiegend  über  den  Lebensmitteleinzelhandel,  den  Großhandel 
sowie über die Gastronomie. Dabei wird Bier sowohl in Einweg‐ als auch Mehrweggebinden abgesetzt. 

24
 Das Kapitel „Allgemeine Informationen zur Bierbranche“ dient nur dem besseren Verständnis der Rahmenbe‐
dingungen unseres Fallstudienunternehmens und ist NICHT PRÜFUNGSRELEVANT. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  88 

Zu  letzteren  zählen  0,33  l‐Flaschen,  0,5  l‐Flaschen  sowie  Keg‐Fässer.  Bei  Einweggebinden  erfolgt  der 
Vertrieb in Dosen und Einwegflaschen.  

Die  Auslieferung  erfolgt  entweder  mittels  eigenen  Fuhrparks,  durch  Zuhilfenahme  von  Speditionsun‐
ternehmen oder wird vom Handel durchgeführt. Die Distribution stellt einen wesentlichen Kostenblock 
dar, was den wirtschaftlichen Aktionsradius für günstige Biere stark einschränkt. 

15.2 Der Produktionsprozess  
Nachdem  die  Rohmaterialien  angeliefert  und  gelagert  wurden,  werden  die  einzelnen  Bestandteile  in 
vielen Teilschritten zusammengemischt und weiter verarbeitet. Dieses Gemisch wird nun im Gärkeller 
gelagert und entwickelt dort die Kohlensäure und den Alkoholgehalt. Anschließend wird das Bier meh‐
rere Wochen gelagert, bis es zur Abfüllung in Flaschen, Dosen oder Fässer bereit ist. Nach der Endkont‐
rolle erfolgt die Auslieferung.  

15.3 Der Biermarkt 

15.3.1 Allgemeine Informationen 

Die österreichische Brauwirtschaft erzielte im Jahr 2006 einen Bierausstoß von 8,818 Millionen Hektoli‐
ter, davon wurden 8,349 Millionen Hektoliter im Inland abgesetzt. Der Bierkonsum belief sich auf 8,695 
Millionen  Hektoliter.  Dies  entspricht  einem  Pro‐Kopf  Konsum  von  ca.  110  Liter.  Gegenüber  dem  Jahr 
2005  ist  der  Bierausstoß  und  Bierkonsum  etwas  gestiegen.  Nach  einer  Steigerung  von  1,5%  auf  dem 
Inlandsmarkt im Jahr 2002 gegenüber 2001 setzte sich dieser Trend fort und der Pro‐Kopf‐Konsum in 
Österreich  erreichte  2003  erstmals  seit  1997  wieder  die  110  Liter‐Marke.  Rund  35%  des  österreichi‐
schen Bierkonsums entfallen dabei auf die Bundesländer Wien, Niederösterreich und Burgenland (Aus‐
stoß  2006:  34,8%).  Nach  einer  stabilen  Wachstumsphase  war  der  Bierkonsum  Mitte  der  90er  Jahre 
gemäß  dem  allgemeinen  Trend  in  den  westlichen  Industrieländern  rückläufig,  erholte  sich  dann  aber 
wieder leicht. 

Gesamt‐ Veränderung gegen‐ Inlands‐ Veränderung gegen‐ 


Jahr 
ausstoß  über dem Vorjahr  ausstoß  über dem Vorjahr 

2001  8.588 ‐1,9 8.170 ‐1,7 

2002  8.731 +1,7 8.288 +1,5 

2003  8.891 +1,8 8.430 +1,7 

2004  8.670 ‐2,5 8.296 ‐1,6 

2005  8.785 +1,3 8.347 +0,6 

2006  8.818 +0,4 8.349 +0,02 

Tabelle 11: Gesamt‐ und Inlandsbierausstoß zwischen 2001 und 2006 
Einführung in die Betriebswirtschaft  89 

Einer der größten Kritikpunkte an der österreichischen Brauwirtschaft ist sicherlich die niedrige Export‐
quote. Zwar ist der Anteil an Exporten im Jahr 2006 auf 7,58% gestiegen (vgl. 2004 6,8%), jedoch hat 
Österreich  damit  noch  immer  eine  der  niedrigsten  Exportraten  in  ganz  Europa.  Gründe  für  dieses 
schlechte Abschneiden können die fehlende internationale Bekanntheit, Mangel an passenden Bierspe‐
zialitäten aber auch eine nicht adäquate Kapitalausstattung zur Auslandsvermarktung sein. Problema‐
tisch ist dies aufgrund der Erwartung eines stagnierenden österreichischen Biermarkts und der in der 
Vergangenheit aufgebauten Überkapazitäten. Um diese auszunutzen, wäre man auf intensive Exportak‐
tivitäten angewiesen, da es ansonsten im Inland zu einem Verdrängungswettbewerb kommen wird. Im 
Gegenzug ist jedoch der Anteil an Bierimporten in Österreich auch eher gering und lag 2006 bei 6,8 %. 

800

700

600

500

Importe
Liter

400
Exporte

300

200

100

1980 1990 1995 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Jahr

Abbildung 14: Österreichs Außenhandel mit Bier 

Für die nächsten Jahre kann mit einem mehr oder weniger gleichbleibenden Pro‐Kopf‐Verbrauch und 
damit  auch  mit  einem  stagnierenden  Biermarkt  gerechnet  werden.  Allerdings  ist  eine  weitere  Ver‐
schiebung zwischen den einzelnen Segmenten hin zu differenzierten Bieren und Billigbieren zu erwar‐
ten.  Des  Weiteren  verlagert  sich  der  Konsum  zusehends  weg  von  den  Gaststätten,  hin  zum  Verkauf 
über Einzelhandel. Dennoch ist der Ertrag der über Gaststätten abgesetzten Biere deutlich höher. 

International  gesehen  weist  die  Brauwirtschaft  große  Strukturunterschiede  auf.  So  sieht  man  sich  in 
Süd‐  und  Westeuropa  einer seit Anfang der achtziger  Jahre  währenden  Stagnation  bzw. einem  Rück‐
gang  des  Bierkonsums  gegenüber.  Auch  Alternativprodukte  wie  Alkopops  oder  Mineralwasser  setzen 
den Biermarkt unter Druck. Hinzu kommen steigende Energie‐ und Transportkosten, was zu erhöhten 
Preisen führt und die Nachfrage nach Billigbieren verstärkt. 

Auf dem mittel‐ und osteuropäischen Markt ist besonders durch die Billigbiere noch starkes Wachstum 
in den nächsten Jahren zu erwarten. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  90 

Land  1980  1990  2000  2001  2002  2003  2006 

Belgien  131  121  99  98  96  96  93 

Deutschland  146  143  125  122  122  118  116 

Finnland  57  84  78  80  81  80  84 

Frankreich  44  42  36  36  35  36  33 

Großbritannien  117  110  95  99  101  102  101 

Irland  122  124  125  125  125  118  108 

Italien  17  23  28  29  28  30  27 

Niederlande  86  90  83  80  79  79  78 

Norwegen  48  52  52  51  52  50  55 

Österreich  102  121  108  107  109  111  109 

Polen  30  30  53  60  71  69  75 

Portugal  34  65  65  61  59  59  62 

Schweden  47  60  56  55  56  55  52 

Schweiz  69  71  58  57  57  59  57 

Tschechien  138  135  159  156  160  161  160 

EU (Durchschnitt)  84  81  76  76  76  76  80 

Tabelle 12: Pro‐Kopf‐Bierkonsum in Europa (in l/Jahr) 

15.3.2 Segmentierung 

Wie bereits besprochen ist der Biermarkt derzeit von einer anhaltenden Marktsättigung gekennzeich‐
net. Andererseits sucht der Verbraucher auch beim Bierkonsum zunehmend nach Abwechslung. Durch 
eine verstärkte Produktdifferenzierung wollen sich die Brauereien im Wettbewerb voneinander abset‐
zen,  wodurch  es  auf  gesättigten  Märkten  fast  zwangsläufig  zu  einer  zunehmenden  Segmentierung  in 
einzelne Teilmärkte kommt. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  91 

Inlandsanteile der Biersorten 1996 in %


1,3
0,6
1,4 3,8
0,4

Lager/Märzen
Pils
24,9 Weizenbier
Spezialbier
Vollbier
51,5 Bockbier
Radler
alkoholfreies Bier
Leichtbier
Schankbier
8,7
1,1
6,3

Inlandsanteile der Biersorten 2006 in %

0,2
1,5
3 5,9

0,2

Lager/Märzen
Pils
16,4
Weizenbier
Spezialbier
Vollbier
Bockbier
Radler
4,7 alkoholfreies Bier
62,4
1,4 Leichtbier
Schankbier
4,3

Abbildung 15: Inlandsanteile der Biersorten 1996 und 2006 

In  den  letzten  Jahren  ist  eine  Veränderung  der  Bedürfnisstruktur  der  Konsumenten  zu  beobachten. 
Modetrends und an unterschiedliche Ereignisse angepasster Konsum bieten den Brauereien neue Mög‐
lichkeiten zur Differenzierung ihrer Produkte: 

• vor einer Autofahrt greift der Biertrinker zu alkoholfreiem Bier 
• Sportler und Kalorienbewusste trinken Light‐Bier 
• zu “gutem Essen” wird auch Premiumbier getrunken 
• am Abend werden in Bars und Nacht‐Lokalen vor allem Lifestylebiere getrunken 
Einführung in die Betriebswirtschaft  92 

Die  Unternehmen  sind  somit  in  der  Lage,  auf  unterschiedliche  Umfeldsituationen  unterschiedlich  zu 
reagieren und sich den Bedürfnissen der Kunden optimal anzupassen. Es kann zwischen folgenden Bier‐
segmenten unterschieden werden: 

Billigbiere 

Billigbiere sind charakterisiert durch einen geringen Verkaufspreis, die einfache Aufmachung und eine 
durchschnittliche Produktqualität. Sie werden über den preisaktiven Lebensmitteleinzelhandel – oft in 
Form  von  Eigenmarken  –  vertrieben,  wobei  zumeist  keine  besondere  kommunikationspolitische  Un‐
terstützung des Absatzes erfolgt. Im Vordergrund steht − bei Erfüllung qualitativer Mindestanforderun‐
gen  − eindeutig das Kaufargument eines niedrigen Verkaufspreises. Beispiele: Schützenbräu, Samson, 
Schwechater, Pittinger, etc.  

Konsumbiere 

Bei Konsumbieren steht vor allem das Preis‐/Leistungsverhältnis (Preissegment: ca. 0,50‐0,65€) im Vor‐
dergrund.  Konsumbiere  bieten  gute  Produktqualität  und  sind  preislich  zwischen  Billig‐  und  Premium‐
bieren angesiedelt. Sie richten sich demnach vorrangig an den klassischen „Durchschnittsverbraucher“ 
und werden sowohl über den Handel als auch über die Gastronomie vertrieben. Beispiel: Kaiser, Ottak‐
ringer. 

Differenzierte Biere 

Premiumbiere 

Bei Premiumbieren (häufig Pilsbiere) steht der Zusatznutzen, insbesondere der mit dem Kauf in Verbin‐
dung gebrachte Status‐  und Geltungswert, im Vordergrund. Premiumbiere zeichnen sich durch hohe, 
gleichbleibende Qualität sowie eine exklusive Aufmachung aus. Sie werden unter hoher kommunikati‐
onspolitischer Unterstützung  − insbesondere Medienwerbung  − über den gehobenen Lebensmittelein‐
zelhandel,  die  gehobene  Gastronomie  und  den  Fachhandel  zu  Premiumpreisen  vertrieben.  Beispiele: 
Zipfer, Hirter, Gösser, Stiegl. 

Bierspezialitäten 

Bei Bierspezialitäten (Starkbiere, Bockbiere, etc.) handelt es sich um Biere mit besonderen Produktei‐
genschaften (Geschmack, Alkoholgehalt usw.), die eine Sonderstellung am Markt einnehmen. Sie wer‐
den mit Hilfe spezieller Verfahren (Brauverfahren, Mischtechniken usw.) und oftmals nur in relativ ge‐
ringen  Mengen  hergestellt.  Bierspezialitäten  sind  zumeist  im  Premiumpreissegment  positioniert  und 
wollen vor allem besondere, individuelle Verbraucherwünsche befriedigen. Beispiele: Zwettler Zwickel, 
Ottakringer Bockbier, diverse Radler 

Lifestyle Biere 

Diese Art von Bieren ist für einen bestimmten Konsumanlass konzipiert. Es wird vor allem auf die Mar‐
ke abgezielt, mit der ein gewisses Image verbunden ist. Der Vertrieb erfolgt verstärkt durch die Gastro‐
nomie. Preis beginnt häufig ab ca. 0,75€. Beispiele sind: Corona, Ottakringer Unten‐Ohne, Desperados. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  93 

Die  in  den  letzten  Jahren  zu  beobachtende  veränderte  Bedürfnisstruktur  der  Konsumenten  lässt  das 
Konsumbiersegment zugunsten der differenzierten Biere und Billigbiere stetig schrumpfen. Brauereien 
versuchen nun sich durch stärkere Differenzierung von den Wettbewerbern abzusetzen. Im Gegenzug 
ist jedoch der Lebensmitteleinzelhandel bemüht, mittels Billigbieren Druck auf das untere Preissegment 
auszuüben.  

15.4 Die Wettbewerber 
Die Zahl der Braustätten in Österreich ist seit 2002 deutlich von 127 auf 155 (2006) gestiegen. Grund 
dafür war vor allem der ungebrochene Trend zu Gasthaus‐ und Hausbrauereien. Die Marktstruktur ist 
durch einen international abgesicherten Marktführer, einige überregionale und viele lokale Brauereien 
gekennzeichnet. Jedoch erzielen nur 8 Braustätten einen Jahresausstoß von über 500.000 hl. Dadurch 
dass  diese  Braustätten  auch  ausnahmslos  zu  den  größten  Brauunternehmen  gehören,  wird  der  hohe 
Konzentrationsgrad  der  österreichischen  Brauwirtschaft  erkennbar.  Der  Marktanteil  der  drei  größten 
Brauunternehmen  Österreichs  beträgt  gemeinsam  rund  73%  und  gliedert  sich  folgendermaßen:  Brau 
Union Österreich ca. 55%, Stiegl ca. 11%, Ottakringer ca. 7%. 

Abbildung 16: Verteilung österreichischer Brauereien 

Allgemein ist der Wettbewerb unter Österreichs Brauereien vergleichsweise hoch. Die Umsatzrenditen 
sind im internationalen Vergleich äußerst gering, was auch der Hauptgrund für das bisher geringe En‐
gagement  internationaler  Braukonzerne  am  österreichischen  Biermarkt  sein  dürfte.  Außerdem  sind 
durch den in den vergangenen Jahren kontinuierlich rückläufigen Bierkonsum Überkapazitäten in den 
Brauereien entstanden, die den Wettbewerb zusätzlich verstärken. 

In  strategisch  ungünstigen  Positionen  befinden  sich  somit  Lokal‐  und  Regionalbrauereien,  denen  es 
nicht  gelingt  attraktive  Marktnischen  zu  besetzen.  Aber  auch  überregionale  Brauereien,  die  zu  klein 
bzw. kapitalschwach für den internationalen Wettbewerb sind, sehen sich der Gefahr der Übernahme 
durch  einen  internationalen  Wettbewerber  gegenüber.  Schließlich  stellt  die  Akquisition  einer  beste‐
Einführung in die Betriebswirtschaft  94 

henden  Brauerei  mit  entsprechendem  Marktanteil  eine  attraktive  Form  des  Markteintritts  in  einen 
neuen Markt dar.  

Brau Union AG (Linz) 

2003  wurde  die  Brau  Union  gegründet,  welche  die  Geschäfte  von  BBAG  (Brau‐Beteiligungs‐
Aktiengesellschaft, Konzernführungsgesellschaft) und Heineken in Zentraleuropa vereint. Die Konzern‐
mutter Heineken International hält 98,70% der Aktien der BBAG und 98,73% der Anteile an der Brau 
Union AG. 

Die Brau Union Österreich, die ihren Firmensitz in Linz hat, ist mit Umsatzerlösen (ohne Biersteuer) von 
472 Mio € und einem Marktanteil von rund 55% die mit Abstand größte Brauerei Österreichs. In Zent‐
raleuropa ist die Brau Union auf 9 Märkten vertreten und hält die Position des Marktführers in Öster‐
reich, Bulgarien, Mazedonien, Polen, Rumänien und der Slowakei. 

National ist die Brau Union mit einer Vielzahl an Biermarken (Zipfer, Gösser, Kaiser, Puntigamer …) aber 
auch  alkoholfreien  Getränken  vertreten  (z.B.  Pago,  Gasteiner).  Positioniert  sind  die  unterschiedlichen 
Marken in sämtlichen Segmenten und stehen einander somit nicht „im Weg“. Heineken ist zum Beispiel 
noch höher positioniert als Gösser oder Zipfer, während Kaiser im Konsumbiersegment angesiedelt ist.  

Privatbauerei Stiegl (Salzburg) 

Der Bierausstoß der zweitgrößten Brauerei Österreichs, der Salzburger Privatbrauerei Stiegl, erreichte 
2005 rund 911.000 hl, was einem Marktanteil von etwa 11% entspricht. Vor allem Steigerungen beim 
Verkauf  der  Premiummarke  Stiegl‐Goldbräu  im  In‐  und  Ausland,  aber  auch  Produktinnovationen  im 
Spezialitätenbereich, wie der „Gaudi‐Radler“ oder das „Stiegl‐Weizengold“ (Weißbier), haben zum Er‐
folg beigetragen. Dies ist auf die Differenzierungsstrategie zurückzuführen. Hier wird vor allem darauf 
abgezielt Marken‐ und Qualitätsführerschaft im Premiumpreissegment, insbesondere in den regionalen 
Kernmärkten Salzburg, Oberösterreich und Tirol, zu erlangen. Gefördert wird dies durch diverse Werbe‐ 
und PR‐Maßnahmen („Braukunst auf höchster Stufe“). 

Der Vertrieb erfolgt zu 60% über den Handel und zu 40% über die Gastronomie. Der Export hat für die 
Stiegl Brauerei nur marginale Bedeutung, der Schwerpunkt liegt auf dem Kernmarkt Österreich. 

Ottakringer Brauerei AG (Wien) 

Die Ottakringer Brauerei ist eine traditionsreiche Wiener Brauerei. Hauptabsatzmarkt ist nach wie vor 
Ostösterreich  (insbesondere  Wien),  doch  seit  einigen  Jahren  versucht  Ottakringer  −  bisher  allerdings 
nur mit mäßigem Erfolg  − sich auch in den anderen Bundesländern zu etablieren. Steigende Umsatz‐
zahlen  sind  neben  den  Bierverkäufen  auch  auf  den  erhöhten  Verkauf  alkoholfreier  Getränke  wie  z.B. 
dem Mineralwasser Vöslauer zurückzuführen. Im Jahr 2006 betrug der Bierausstoß 582.300 hl und der 
Marktanteil 7,8%. In der Zukunft möchte man vor allem mit dem „Ottakringer Helles“ den erweiterten 
Heimmarkt (gesamt Österreich und Ungarn) stärken. 

1995 wurde die Ottakringer Gruppe neu geordnet. So vereint die Getränkeindustrie Holding AG nun die 
Ottakringer Brauerei, Vöslauer Mineralwasser AG, Vöslauer Getränkevertriebs GmbH, Del Fabro GmbH 
und die ungarische Brauerei Pecs AG. Diese Holding Gesellschaft wiederum befindet sich im Besitz we‐
Einführung in die Betriebswirtschaft  95 

niger Familien. Darauf legt die Brauerei großen Wert und möchte als unabhängiges, individuelles, öster‐
reichisches Familienunternehmen wahrgenommen zu werden. Mit frecher Werbung und Produktinno‐
vationen  möchte  man  die  Marktführerschaft  im  Konsum‐  und  Premiumbiersegment  erreichen.  Die 
Segmente Gastronomie und Handel forciert die Ottakringer Brauerei gleichermaßen. 

Zwettler Brauerei 

Der  Ausstoß  der  Zwettler  Privatbrauerei  beträgt  ca.  200.000  hl  bei  einem  Marktanteil  von  ca.  2,3%. 
Zurzeit sind in der Brauerei 90 Mitarbeiter beschäftigt. Kernabsatzgebiete sind Wien, Niederösterreich 
und Burgenland. Der regionale Ausdehnungsradius beträgt in Österreich etwa 250 km. Innerhalb dieses 
Radius liegt der Schwerpunkt auf dem organisierten Lebensmitteleinzelhandel. Die direkte Distribution 
an die Gastronomie beschränkt sich dagegen auf einen Lieferradius von etwa 70 km und schließt Wien 
mit ein. Weiter entfernte Gastronomie wird über Getränkegroßhändler bearbeitet. 

Das Hauptgewicht liegt auf den Marken Zwettler Export, einem Konsumbier im mittleren Preissegment, 
Stiftsbräu, einem Leichtbier im unteren Preissegment, und Zwettler Original. Betont wird die enge Ver‐
bundenheit  zu  Region  und  Natur.  Die  Preise  entsprechen  im  Handel  weitestgehend  der  Konkurrenz 
bzw. liegen leicht über den Preisen der vergleichbaren Marken. 

15.5 Situation und Entwicklung der Absatzmittler  
1989  1989 1999 1999 2006  2006
 
in 1.000 hl  %‐Anteile  in 1.000 hl  %‐Anteile  in 1.000 hl  %‐Anteile 
Nichtorganisierter 
661  7,5  336  4  83  1 
Lebensmittelhandel 
Organisierter  Le‐
3.964  45  4.708  56  5260  63 
bensmittelhandel 
Gastronomie  3.656  41,5 2.943 35 2755  33
Verbraucher,  Haus‐
529  6  420  5  250  3 
trunk, Kantine 

Tabelle 13: Absatzstruktur österreichischer Brauereien 

Wie  die  Tabelle  zeigt,  hat  in  den  vergangenen  16  Jahren  eine  deutliche  Verschiebung  in  der  Absatz‐
struktur der österreichischen Brauereien stattgefunden. So haben der nichtorganisierte Lebensmittel‐
handel und die Gastronomie 6,5 bzw. 8,5 Prozentpunkte am Anteil des Gesamtabsatzes zwischen 1989 
und  2006  einbüßen  müssen.  Schließlich  ging  auch  der  prozentuelle  Anteil  der  Gruppe  Verbraucher, 
Haustrunk und Kantinen innerhalb des Betrachtungszeitraums von sechs auf drei Prozent zurück. Einzig 
der organisierte Lebensmittelhandel konnte in den vergangenen Jahren seinen Anteil am Gesamtabsatz 
der österreichischen Brauereien steigern. Betrug dieser Anteil 1989 noch rund 45%, so beläuft er sich 
heute auf etwa 63% (was einer Zuwachsrate von 40% entspricht). 

Hauptgründe dieser Entwicklung sind zum einen, dass der organisierte Lebensmittel(einzel)handel auf 
Kosten  des  nichtorganisierten  Lebensmittelhandels  massiv  an  Bedeutung  gewinnt,  zum  anderen  der 
seit einigen Jahren kontinuierlich stärker werdende Heimkonsum von Bier.  
Einführung in die Betriebswirtschaft  96 

Lebensmitteleinzelhandel (LEH) 

Der  österreichische  Lebensmittelhandel  war  in  den  letzten  Jahren  von  stagnierenden  Umsätzen  und 
einer verstärkten Konzentration geprägt. Als Hauptgrund für die stockenden Umsätze kann das gestie‐
gene  Preisbewusstsein  der  Konsumenten  gesehen  werden,  wodurch  der  Preis  zum  wettbewerbsent‐
scheidenden  Marketing‐Instrument  wird.  Außerdem  sind  innerbetriebliche  Kostensenkungspotenziale 
bereits weitgehend ausgeschöpft und der Preisdruck wird somit direkt an die Lieferanten weitergege‐
ben. 

Die bereits angesprochene Konzentration im LEH auf dem österreichischen Markt führte zu einer Situa‐
tion, wo der Markt von zwei dominierenden Unternehmen (Rewe Austria und Spar‐Gruppe) beherrscht 
wird. Dadurch hat sich natürlich deren Verhandlungsmacht gegenüber den Herstellern deutlich vergrö‐
ßert. Diese wird durch die zunehmende Zentralisierung des Einkaufs ebenfalls gestärkt und somit ist es 
möglich, den Herstellern umfangreiche Konditionszugeständnisse (z.B. Mengenrabatte) abzuverlangen. 

Eine Möglichkeit dem „übermächtigen“ LEH entgegenzustehen kann ein herausragendes Markenimage 
sein. Dies macht es dem Händler nahezu unmöglich ein gewisses Produkt nicht anzubieten und stärkt 
somit die Verhandlungsposition des Herstellers. 

Großhandel 

Der  Getränkegroßhandel  in  Österreich  erreicht  einen  Vertriebsanteil  von  nur  etwa  fünf  Prozent  des 
gesamten  österreichischen  Bierabsatzes.  Immer  öfter  übernehmen  Großbrauereien  selbst  die  Aufga‐
ben der Großhändler um den Logistikbereich selbstständig kontrollieren zu können. 

Für kleine und mittlere Brauereien, denen zumeist das notwendige Kapital fehlt bzw. die zu klein sind, 
um  den Logistikbereich ins eigene  Unternehmen  zu  integrieren,  bleibt jedoch  die Bedeutung der  Ge‐
tränkegroßhändler  weiterhin  bestehen.  Zu  den  bestehenden  Lager‐  und  Transportdienstleistungen 
werden  in  Zukunft  noch  weitere  Bereiche  wie  z.B.  Marketing‐,  Finanz‐  und  Logistikdienstleistungen 
hinzukommen. Dies macht es wahrscheinlich, dass in Zukunft 50% der derzeit rund 200 Getränkegroß‐
händler  in  Österreich  ausscheiden  und  nur  wenige  leistungsstarke  übrig  bleiben.  Auch  internationale 
Großdienstleister werden auf den österreichischen Markt drängen. 

Gastronomie 

Die  Gastronomie  ist  nach  dem  Lebensmitteleinzelhandel  der  zweitwichtigste  Absatzmittler  für  Öster‐
reichs  Brauereien  und  darüber  hinaus  die  bedeutendste  Absatzstätte  für  Fassbier,  das  in  Österreich 
rund 35% des Gesamtausstoßes ausmacht. 

Üblicherweise schließen die Brauereien sogenannte Bierlieferungsverträge mit den einzelnen Gaststät‐
ten ab. Die Gaststätten verpflichten sich dabei für bestimmte Zeit nur Biere der jeweiligen Brauerei zu 
führen und bestimmte Mindestmengen abzunehmen. Als Gegenleistung kommen die Brauereien häu‐
fig für die Einrichtung des Lokals auf und treten als Kreditgeber und Financier der Gastwirte auf. 

Brauereien können durch gezielte Förderung spezieller Lokale eine gewisse Imageprofilierung erzielen. 
Ein  wirkungsvoller  Auftritt  in  der  Gastronomie  steigert  die  Popularität  einer  Biermarke  und  wirkt  da‐
durch auch positiv auf den Handelsabsatz. Hierbei ist zu beachten, dass der Außer‐Haus‐Konsum konti‐
Einführung in die Betriebswirtschaft  97 

nuierlich  zurückgeht,  jedoch  eine  erhöhte  Nachfrage  nach  Trendlokalen  (z.B.  japanische  Restaurants, 
Irish  Pubs  …)  zu  verzeichnen  ist.  Somit  müssen  Brauereien  aufgrund  der  Vielfalt  genauer  selektieren, 
welcher Gastronomietypus für ihr Produkt und ihre Marke am besten geeignet ist, um die gewünschte 
Imagewirkung bei der ausgewählten Zielgruppe zu erzielen. 

15.6 Die Entwicklung der wichtigsten Inputfaktoren 
Für Brauereien sind vor allem die Lieferanten von Getreide/Malz, Hopfen und Gebinden (insb. Flaschen 
und  Dosen)  sowie  die  Transportwirtschaft  von  größerer  Bedeutung.  Generell  kann  dabei  festgestellt 
werden, dass die Bierbranche einen wichtiger Abnehmer für alle diese Lieferanten darstellt und diese 
kaum Interesse an der Übernahme von Brauereien zeigen. 

Durch den europäischen Markt wird die Nachfrage nach Gerste, Hopfen und Malz der österreichischen 
Brauereien zu guten Preisen abgedeckt. Die Entwicklung der Gebinde muss aufgrund der unterschiedli‐
chen  Gefäße  differenziert  betrachtet  werden.  Bei  Glasflaschen  ist  aufgrund  der  aufkommenden  PET‐
Flaschen mit Preisreduktionen zu rechnen. Ähnliches ist in weiterer Zukunft auch für Dosen zu erwar‐
ten. 25 Derzeit ist zwar noch ein deutlicher Trend weg vom Mehrweggebinde hin zu Dosenbier zu erken‐
nen – wenn man jedoch Deutschland betrachtet, beträgt der Dosenanteil nur etwa 9,5%, was auch auf 
die Einführung des Dosenpfandes zurückzuführen sein könnte. 

Bier ist ein transportkostenintensives Produkt, wodurch die Absatzradien deutlich eingeschränkt wer‐
den. Die Transportkosten erreichen nicht selten 25‐30% der Gesamtkosten und werden möglicherweise 
auch  aufgrund  der  seit  Jänner  2004  geltenden  LKW‐Maut  (Road  Pricing)  noch  weiter  steigen.  Dies 
könnte  langfristig  durch  eine  restriktive  Verkehrspolitik  der  EU  und  steigende  Umweltabgaben  noch 
weiter  verschärft  werden.  Die  nachfolgende  Grafik  verdeutlicht  den  Einfluss  der  Transportkosten  in 
Abhängigkeit von der Entfernung auf die Rentabilität einer Brauerei. 

Umsatz-
rentabilität

25

20
Premiumbier

15

10 Konsumbier

Billigbier
5

50 100 200 300 400 500 600

Transportentfernung in km

Abbildung 17: Umsatzrentabilität in Abhängigkeit der Transportentfernung 

15.7 Sonstige Informationen aus der Braubranche 

25
 Auf internationaler Ebene wird Bier bereits in PET‐Flaschen angeboten. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  98 

• Hohe Betriebsgrößenersparnisse (Economies of Scale) 
• Markenloyalität der Konsumenten (aber neu: Inbiere) 
• Verbundenheit  zu  heimischen  Brauereien  aber  gleichzeitig  Aufgeschlossenheit  gegenüber  deut‐
schen und tschechischen Bieren 
• Gefahr der Übernahme von Brauereien durch kapitalkräftige Investoren 
• Internationale Restaurants, aber auch zu Hause “fremde Küche” 
• Hohe Brautradition in Bierländern 
 
 
Einführung in die Betriebswirtschaft  99 

LITERATURVERZEICHNIS UND  
WEITERFÜHRENDE LITERATUR 

Colbe, Walther B. von (2002): Betriebswirtschaft für Führungskräfte, 2. Auflage, Stuttgart. 

Kreidl, Ch. (2006): Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Wien. 

Kreuzer, Ch. (2007): BWL kompakt – Die 100 wichtigsten Themen der Betriebswirtschaft für Praktiker, 
2. Auflage, Wien. 

Schauer, R. (2006): Betriebswirtschaftslehre – Grundlagen, Wien. 

Seicht,  G.  (2001):  Moderne  Kosten‐  und  Leistungsrechnung  –  Grundlagen  und  praktische  Gestaltung, 
11. Auflage, Wien. 

Wöhe, G. (2005): Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 22. Auflage, München. 

 
Einführung in die Betriebswirtschaft  100 

GLOSSAR 

Absatz 

Verkaufte Menge eines Produktes bzw. einer Leistung (z.B. Stück, Aufträge etc.) Wird der Ab‐
satz mit dem Verkaufspreis multipliziert, errechnet sich der Umsatz (auch Erlös, Verkaufserlös 
oder Umsatzerlös genannt): Umsatz = Verkaufspreis x verkaufte Menge  

Abschreibung 

Die  Abschreibung  bzw.  Absetzung  für  Abnutzung,  kurz  AfA  genannt,  berücksichtigt  die  Wert‐
minderung von Anlagegütern und berechnet sich wie folgt: jährliche AfA = Anschaffungswert / 
Nutzungsdauer. Die Abschreibung wird als Aufwand in der Gewinn‐ und Verlustrechnung ver‐
bucht. Dieser Aufwand hat keinen tatsächlichen Geldfluss (im Sinne von Zahlung) zur Folge. 

Aktie 

Eine  Aktie  ist  ein  Wertpapier,  das  den  Mitbesitz  an  einer  Aktiengesellschaft  verbrieft.  Neben 
dem Stimmrecht in der Hauptversammlung hat ein Aktionär ein Recht auf Dividende (= Anteil 
am jährlich ausgeschütteten Gewinn). Eine weitere Gewinnchance (und für viele Käufer die ei‐
gentliche Triebfeder für den Kauf von Aktien) besteht durch einen möglichen Kursanstieg der 
Aktie.  Das  bedeutet,  dass  die  Aktie  teurer  verkauft  werden  kann,  als  sie  eingekauft  wurde 
(=Kursgewinn).  Der  Wert  einer  Aktie  kann  auch  unter  den  ursprünglichen  Kaufpreis  fallen 
(=Kursverlust). Das Risiko der Aktionäre ist auf den Preis, zu dem eine Aktie erworben wurde, 
beschränkt. 

Aktiengesellschaft (AG) 

Die Aktiengesellschaft, abgekürzt AG, dient als Instrument zur Kapitalbeschaffung, indem man 
Interessenten  sucht,  die  sich  am  Unternehmen  beteiligen.  Die  Beteiligung  erfolgt  durch  den 
Kauf von  Aktien.  Mit dem  Kauf einer Aktie  (eines  Unternehmensanteils) erwirbt  der  Aktionär 
ein Recht auf einen Gewinnanteil (= Dividende) und ein Stimmrecht in der Hauptversammlung 
der Aktionäre. Die Hauptversammlung wählt den Aufsichtsrat, dieser bestellt und kontrolliert 
den Vorstand. Der Vorstand führt die Geschäfte der AG. Die Aktiengesellschaft ist eine Kapital‐
gesellschaft, zur Gründung ist ein Grundkapital erforderlich. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  101 

Aktiva 

Die  linke  Seite  einer  Bilanz,  auch  Vermögensseite  oder  Aktiva  genannt,  zeigt,  welche  Vermö‐
genswerte in einem Unternehmen stecken. Das Vermögen wird in Anlage‐ und Umlaufvermö‐
gen gegliedert. 

Amortisation  

Hinter diesem Begriff steht folgende Frage: Wie lange dauert es voraussichtlich, bis sämtliche 
Kosten einer Investition durch die daraus erzielten Einnahmen wieder verdient sind? Der Zeit‐
raum (Wochen, Monate, Jahre) bis die Gewinnzone erreicht wird, wird Amortisationsdauer ge‐
nannt.  

Anlagevermögen  

Zum Anlagevermögen zählen jene Vermögensgegenstände, die einem Unternehmen längerfris‐
tig zur Verfügung stehen. Dazu gehören z.B. Gebäude, Grundstücke, Fahrzeuge, Maschinen, Bü‐
roeinrichtung usw. 

Anleihe 

Forderungswertpapier  mit  genau  festgelegten  Bedingungen  hinsichtlich  Verzinsung,  Laufzeit 


und Rückzahlungsverpflichtungen, mit dem die Großschuldner längerfristige Darlehen aufneh‐
men. Großschuldner sind die öffentliche Hand (Bund, Länder, Gemeinden), Großunternehmen 
und Banken.  

Anschaffungswert 

Zum Anschaffungswert eines Anlagegutes gehören insbesondere der Kaufpreis, aber auch et‐
waige anfallende Nebenkosten, wie Verpackung, Vertragserrichtungskosten, Montage etc. Der 
Anschaffungswert eines Vermögensgegenstandes dient (in der Finanzbuchhaltung) als Basis für 
die Berechnung der jährlichen Abschreibungsrate. 

Aufwendungen  

Aufwendungen werden auf der linken Seite der Gewinn‐ und Verlustrechnung (im Soll) ausge‐
wiesen. Es handelt sich dabei um Geschäftsfälle, die im Laufe des Jahres zu einem Verzehr an 
Gütern, Leistungen oder Werten führen, also ein Unternehmen ärmer machen, z.B. der Einsatz 
an Waren (Verzehr an Gütern), Kosten für das Personal (Verzehr an Leistungen), Abschreibun‐
gen (Verzehr an Werten) usw. 

Ausgaben  

Ausgaben führen immer zu einer Geldausgabe (in bar oder vom Bankkonto), also zu einem tat‐
sächlichen  Geldfluss.  Ausgaben  können  ein  Aufwand  und  damit  Gewinn  mindernd  sein,  z.B. 
Mietaufwand,  Personalkosten,  Telefonkosten,  Zinszahlungen  usw.  Ausgaben  können  zur  Be‐
schaffung von Vermögensgegenständen bzw. zur Rückzahlung von Schulden dienen (nicht Ge‐
winn mindernd); z.B. Kauf eines Computers: da man einen bleibenden Gegenwert erhält, ist der 
Einführung in die Betriebswirtschaft  102 

Computer  als  Vermögen  in  die  Bilanz  aufzunehmen  (zu  aktivieren).  Geschäftsfälle  dieser  Art 
machen ein Unternehmen nicht ärmer und sind somit auch nicht Gewinn mindernd. In der Bi‐
lanz  wird  lediglich  Geld  gegen  einen  anderen  Vermögensgegenstand  eingetauscht.  Achtung! 
Nicht jeder Aufwand ist zugleich eine Ausgabe (z.B. Abschreibungen, Rückstellungen). 

Auslastung  

Unter Auslastung versteht man die tatsächliche Beanspruchung vorhandener Kapazitäten. Als 
Auslastungsgrad oder Beschäftigungsgrad bezeichnet  man das Verhältnis  zwischen vorhande‐
ner  Kapazität  (Kann‐Produktion)  und  tatsächlicher  Ausnutzung  (Ist‐Produktion).  Beispiel:  Eine 
Waschmaschine  schafft  maximal  zwei  Waschdurchgänge  pro  Stunde.  Wird  pro  Stunde  ein 
Waschdurchgang durchgeführt, beträgt der Auslastungsgrad 50%.  

Außerordentliches Ergebnis 

Gewinn oder Verlust, der durch außergewöhnliche Ereignisse entsteht. Solche Ereignisse sind 
ungewöhnlich in Bezug auf die Geschäftstätigkeit und fallen meist nur einmalig an, wie z.B. der 
Verkauf eines Filialbetriebs, ein Brandschaden usw. 

Betriebliche Aufwendungen  

Aufwendungen, die durch das Kerngeschäft bzw. die ureigenste Tätigkeit eines Unternehmens 
verursacht werden. 

Betriebliche Erträge  

Erträge, die durch das Kerngeschäft bzw. die ureigenste Tätigkeit eines Unternehmens erwirt‐
schaftet werden. 

Betriebsergebnis  

Das Betriebsergebnis ist ein Gewinn oder Verlust aus dem Kerngeschäft eines Unternehmens 
und  ergibt  sich  durch  die  Gegenüberstellung  der  betrieblichen  Erträge  und  der  betrieblichen 
Aufwendungen. In manchen Unternehmen wird das Betriebsergebnis (der Betriebserfolg) auch 
operatives Ergebnis oder technisches Ergebnis genannt. 

Bilanz  

Eine Bilanz besteht aus zwei Seiten und zeigt eine Gegenüberstellung von Vermögen und Kapi‐
tal zu einem bestimmten Zeitpunkt. Das Vermögen ist auf der linken Seite (=Soll‐Seite), das Ka‐
pital ist auf der rechten Seite der Bilanz (=Haben‐Seite) aufgelistet. Die Summe der beiden Sei‐
ten muss immer gleich hoch sein, da die Vermögenswerte durch das Kapital finanziert sind. 

Bilanzanalyse  

Aufgabe der Bilanzanalyse ist es, die Daten des Jahresabschlusses (Bilanz und GuV‐Rechnung) 
so aufzubereiten und zu interpretieren, dass sinnvolle Aussagen über die wirtschaftliche und fi‐
nanzielle Situation des betreffenden Unternehmens gemacht werden können. Eine Bilanzana‐
Einführung in die Betriebswirtschaft  103 

lyse  ist  nicht  nur  unternehmensintern  interessant,  sondern  wird  auch  von  Unternehmensex‐
ternen vorgenommen. Das können Kreditgeber, Banken, Konkurrenten oder staatliche Behör‐
den sein. Externe Bilanzanalytiker versuchen sozusagen hinter die Kulissen der Bilanz zu blicken 
und die tatsächliche Wirtschaftslage des Betriebes zu erkennen. Instrumente der Bilanzanalyse 
sind vorwiegend Kennzahlen. 

Bilanzgewinn  

Der Bilanzgewinn ist jener Betrag, der an die Gesellschafter ausgeschüttet wird. Der Bilanzge‐
winn ergibt sich wie folgt: Jahresergebnis nach Steuern ‐ Bildung/ + Auflösung von Rücklagen = 
Bilanzgewinn. 

Bilanzierung  

Gebräuchlicher Begriff für Jahresabschluss; dieser umfasst nicht nur die Erstellung der Bilanz, 
sondern auch der Gewinn‐ und Verlustrechnung (bei Kapitalgesellschaften sind zudem noch ein 
Anhang und ein Lagebericht zu erstellen). 

Bilanzpolitik  

Unter Bilanzpolitik versteht man die bewusste Ausnutzung von Spielräumen, mit dem Ziel den 
Gewinn und damit die Steuerleistung möglichst gering zu halten und/oder externen Bilanzana‐
lytikern ein gewünschtes Bild über die Vermögens‐ und Ertragslage zu vermitteln.  

Bilanzsumme 

Die  Bilanzsumme  ist  gleichzusetzen  mit  der  Summe  Vermögen  bzw.  Summe  Kapital  einer  Bi‐
lanz. 

Bilanzvergleich 

Beim Bilanzvergleich erfolgt die Ermittlung des Jahresergebnisses durch die Gegenüberstellung 
des Eigenkapitals in der Schlussbilanz mit dem Eigenkapital in der Eröffnungsbilanz. Ist das Ei‐
genkapital  größer  geworden,  wurde  ein  Gewinn  erwirtschaftet,  ist  es  kleiner  geworden,  ein 
Verlust. Im Fachjargon spricht man auch von „Gewinnermittlung durch Betriebsvermögensver‐
gleich“,  weil  das  durch  Eigenkapital  finanzierte  Vermögen  (=Betriebsvermögen  oder  Reinver‐
mögen) zu zwei verschiedenen Zeitpunkten festgestellt und verglichen wird. 

Börse 

Markt, auf dem für Waren wie Rohstoffe, Devisen oder Wertpapiere nach Angebot und Nach‐
frage unter geregelten Voraussetzungen und zu definierten Zeiten Preise gebildet werden. Die‐
se Güter sind physisch nicht anwesend, der Handel damit wird von dazu berechtigten Personen 
betrieben. 

Break Even Point  
Einführung in die Betriebswirtschaft  104 

Auch  Gewinnschwelle  bzw.  Mindestabsatz  genannt.  Die  abgesetzte  Menge,  ab  der  sämtliche 
Kosten einer Investition gedeckt sind und die Gewinnzone erreicht ist, wird Break Even Point 
genannt. Beim Break Even Point sind die Erlöse gleich den Kosten der Investition. Break Even 
Point‐Berechnungen  dienen  als  Entscheidungsgrundlage  für  Investitionen.  Man  wird  sich  nur 
dann für eine Investition  entscheiden, wenn  man  der  Meinung ist, dass  man den Break  Even 
Point überschreiten wird können. 

Buchhaltung 

Zweck der Buchhaltung ist es, einen klaren Überblick über die finanzielle Situation eines Unter‐
nehmens zu geben; über den Vermögens‐ und Schuldenstand, aber auch darüber, ob in einem 
abgelaufenen Geschäftsjahr ein Gewinn oder Verlust erwirtschaftet wurde. Grundlage dafür ist 
eine laufende, systematische Aufzeichnung sämtlicher Geschäftsfälle. 

Business Plan 

Ein  Business  Plan  (auch    Unternehmenskonzept  genannt)  ist  der  Geschäftsplan  eines  Unter‐
nehmens,  in  dem  die  Unternehmensziele  und  auch  die  Wege,  um  diese  zu  erreichen,  aufge‐
führt und quantifiziert sind. Es werden z.B. die Besonderheit der Geschäftsidee, die Zielgruppe 
des  Unternehmens,  der  Standort,  das  Angebot,  nötige  Investitionen,  der  Kapitalbedarf,  Ziele 
für die ersten Monate bzw. Jahre usw. festgelegt. Ein guter Business Plan wird immer entspre‐
chend  den  inhaltlichen  Anforderungen  des  Adressaten  (z.B.  Bank  oder  potenzielle  Geschäfts‐
partner) gestaltet. 

Cash Flow  

Der Cash Flow ist der Überschuss der Einnahmen über die tatsächlichen Ausgaben. Das Jahres‐
ergebnis eines Unternehmens alleine ist oft wenig aussagekräftig. Daher wird es um jene Ge‐
schäftsfälle  bereinigt,  die  das  Ergebnis  nur  auf  dem  Papier  beeinflussen.  Zu  diesen  „Papierti‐
gern“  zählen  Abschreibungen  und  Rückstellungen  ‐  sie  vermindern  zwar  den  in  der  GuV‐
Rechnung  ausgewiesenen  Gewinn,  verursachen  aber  keine  tatsächliche  Ausgabe.  Die  Grund‐
formel zur Berechnung des Cash Flow lautet: Jahresergebnis + Abschreibungen + Bildung von 
Rückstellungen  =  Cash  Flow.  Der  Cash  Flow  gibt  Auskunft  über  die  Ertragskraft  eines  Unter‐
nehmens. Er steht für Gewinnausschüttungen, Investitionen oder Kreditrückzahlungen zur Ver‐
fügung. 

Deckungsbeitrag 

Der Deckungsbeitrag dient als Basis für viele betriebswirtschaftliche Entscheidungen eines Un‐
ternehmens wie z.B.: 

Soll ein zusätzlicher Auftrag angenommen werden? 
Soll ein Produkt gefördert oder aus dem Programm gestrichen werden? 
Um welche Kunden soll man sich besonders kümmern, von welchen sollte man sich eher 
verabschieden? 
Soll ein Bereich / eine Filiale weitergeführt oder geschlossen werden? 
Einführung in die Betriebswirtschaft  105 

Der Deckungsbeitrag wird in  der Betriebswirtschaftsliteratur  definiert als  Überschuss  der  Ein‐


nahmen abzüglich der variablen Kosten: Einnahmen ‐ variable Kosten = Deckungsbeitrag. Der 
Name „Deckungsbeitrag“ leitet sich davon ab, dass er dazu verwendet werden kann, einen Teil 
der fixen Kosten bzw. der Gemeinkosten abzudecken.  

Dividende 

Der Gewinnanteil einer Aktie heißt Dividende. Die Höhe der Dividende hängt von den Gewin‐
nen  und der  Ausschüttungspolitik  der Aktiengesellschaft ab. Die AG  muss und  kann  Teile der 
Gewinne einbehalten (Rücklagen bilden).  

Doppelte Buchhaltung  

Die doppelte Buchhaltung ist dadurch gekennzeichnet, dass jeder Geschäftsfall zweifach (dop‐
pelt) verbucht wird (jeweils im Soll und im Haben), damit der Gewinn auf zweifache Weise fest‐
gestellt werden kann (Bilanzvergleich und Gewinn‐ und Verlustrechnung) und ein periodenrei‐
nes Ergebnis erzielt wird. 

Eigenkapital  

Eigenkapital ist jenes Kapital, das dem Unternehmen bzw. den Gesellschaftern gehört. Eigen‐
kapital  steckt  in  den  Vermögenswerten  eines  Unternehmens  (z.B.  in  Betriebsgebäuden,  Ma‐
schinen, Waren usw.). Das Eigenkapital ist die entscheidende Größe der Bilanz, da es Auskunft 
darüber gibt, wie „reich“ ein Unternehmen wirklich ist. Das Eigenkapital ist auf der Passivseite 
der Bilanz ausgewiesen. 

Eigenkapitalquote 

Die  Eigenkapitalquote  wird  auch  Eigenkapitalanteil  oder  Eigenkapitalausstattung  genannt.  Sie 


drückt aus, wie hoch der Anteil des Kapitals ist, der dem Unternehmen von den Eigentümern 
selbst zur Verfügung gestellt wird, bzw. anders formuliert, wie viel Prozent des Gesamtkapitals 
dem Unternehmen bzw. den Unternehmern gehören und nicht durch Fremdkapital finanziert 
werden. Die Berechnungsformel lautet: Eigenkapital / Gesamtkapital * 100. Diese Kennzahl ist 
ein wichtiges Kriterium zur Beurteilung der Kreditwürdigkeit eines Unternehmens. Je höher die 
Eigenkapitalquote, umso besser ist die Kreditwürdigkeit (Bonität) des Unternehmens. 

Eigenkapitalrentabilität  

Darunter versteht man die Verzinsung des in einem Unternehmen eingesetzten eigenen Kapi‐
tals.  Die  Berechnungsformel  lautet:  Gewinn  /  Eigenkapital  *  100.  Entspricht  die  Eigenkapital‐
rentabilität auf Dauer nicht der Verzinsung durch eine andere Anlageform, stellt sich die Frage 
ob  es  nicht  besser  wäre,  das  Unternehmen  zu  verkaufen  und  den  Verkaufserlös  in  anderer 
Form (z.B. Wertpapiere, Immobilien) anzulegen. 

Einkommensteuer 

Die Gewinne von Einzelunternehmen und Personengesellschaften (=Einkünfte aus Gewerbebe‐
trieb)  unterliegen  der  Einkommensteuer,  abgekürzt  ESt.  Die  Einkommensteuer  ist  progressiv 
Einführung in die Betriebswirtschaft  106 

gestaltet: der Gewinn (das Einkommen) wird in Stufen unterteilt, und die jeweiligen Stufen mit 
steigendem Steuersatz besteuert.  

Einnahmen 

Einnahmen führen immer zu einer Geldeinnahme (in bar oder auf dem Bankkonto), also zu ei‐
nem tatsächlichen Geldfluss. Nicht jeder Ertrag ist zugleich eine Einnahme. Wird z.B. eine Leis‐
tung für einen Kunden erbracht, die nicht sofort bezahlt werden muss, ist das zwar ein Ertrag, 
aber noch keine Einnahme für ein Unternehmen.  

Einnahmen‐Ausgaben‐Rechnung  

Österreich‐spezifischer  Begriff:  Die  Einnahmen‐Ausgaben‐Rechnung  ist  ein  vereinfachtes  Sys‐


tem  der  Gewinnermittlung.  Der  Gewinn  bzw.  Verlust  eines  Geschäftsjahres  wird  durch  eine 
Gegenüberstellung der tatsächlich geflossenen Einnahmen mit den Ausgaben ermittelt. Erfasst 
werden alle Geld‐Einnahmen und Geld‐Ausgaben  – in bar und am Bankkonto. (Ausnahme: Der 
Kaufpreis von Anlagegütern wirkt nicht sofort in voller Höhe als Gewinn mindernde Ausgabe, 
sondern erst im Laufe der Jahre in Form von Abschreibungen). 

Einzelkosten  

Werden  auch  Direktkosten  oder  direkte  Kosten  genannt,  und  sind  jene  Kosten,  die  eindeutig 
einem einzelnen Produkt (Kostenträger) oder einem einzelnen Bereich (Kostenstelle) zugeord‐
net  werden  können.  Typische  Beispiele  dafür  sind  Materialverbrauch,  Wareneinsatz,  Ferti‐
gungsstunden. 

Einzelunternehmen 

Eine  einzelne  Person  ist  Eigentümer  eines  Unternehmens.  Ein  Einzelunternehmer  trägt  alle 
Rechte  und  Pflichten  und  haftet  unbeschränkt  mit  seinem  gesamten  Privatvermögen  für  die 
Schulden des Unternehmens.  

Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) 

EGT ist die Abkürzung für Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit. Es berechnet sich wie 
folgt: Betriebsergebnis +/‐ Finanzergebnis = EGT 

Erträge 

Erträge werden auf der rechten Seite der Gewinn‐ und Verlustrechnung (im Haben) verbucht. 
Es handelt sich dabei um Geschäftsfälle, die ein Unternehmen im Laufe des Jahres reicher ma‐
chen, z.B. Erlöse aus dem Verkauf von Waren oder Leistungen (Umsätze), Mieterträge, Wert‐
papiererträge  usw.  Nicht  jeder  Ertrag  ist  zugleich  eine  Einnahme,  führt  somit  nicht  immer  zu 
einem tatsächlichen Geldfluss. Wird z.B. eine Leistung für einen Kunden erbracht, die nicht so‐
fort  bezahlt  werden  muss,  ist  das  zwar  ein  Ertrag,  aber  noch  keine  Einnahme  für  ein  Unter‐
nehmen. 

 
Einführung in die Betriebswirtschaft  107 

Etablissementbezeichnung 

Österreich‐spezifischer Begriff: Firmennamen sind oft langweilig und gar nicht werbewirksam, 
daher  wählen  Unternehmen  häufig  einen  „Künstlernamen“.  Diese  Etablissementbezeichnung 
ist im täglichen Geschäftsverkehr – rechtlich gesehen – ohne Bedeutung, da nur unter dem of‐
fiziellen Firmennamen (der Firma) Verträge rechtsgültig unterzeichnet werden können. 

Finanzbuchhaltung  

Unternehmen sind gesetzlich dazu verpflichtet, Bücher zu führen, was bedeutet Aufzeichnun‐
gen  zu  machen,  die  einen  Überblick  über  die  Geschäftsfälle  und  die  wirtschaftliche  Lage  des 
Unternehmens  vermitteln  und  als  Grundlage  für  die  Besteuerung  des  Unternehmens  dienen 
können. Die Finanzbuchhaltung mündet in die Erstellung des Jahresabschlusses. Dieser besteht 
in der Regel aus der Bilanz und der GuV‐Rechnung. Dabei sind gesetzliche Regelungen einzuhal‐
ten,  wobei  zwischen  handelsrechtlichen  und  steuerrechtlichen  Vorschriften  zu  unterscheiden 
ist. 

Finanzergebnis  

Das Finanzergebnis (Finanzerfolg) ist ein Gewinn oder Verlust, der sich durch z.B. Zinsaufwen‐
dungen für Darlehen, durch Wertpapiererträge, Beteiligungen an anderen Firmen etc. ergibt. 

Finanzierung  

Beschäftigt sich mit der Frage wie benötigtes Kapital für eine Unternehmensgründung oder für 
eine  Investition  aufgebracht  werden  soll  bzw.  wer  die  notwendigen  Mittel  bereitstellen  kann 
(Eigenmittel, die Bank, ein Geschäftspartner etc.). Um den Überblick über die finanzielle Situa‐
tion eines Unternehmens zu bewahren, ist ein Finanzplan unentbehrlich. 

Finanzplan  

In einem Finanzplan stellt man für einen bestimmten Zeitraum (z.B. für drei Monate, ein Jahr) 
die zu erwartenden Einnahmen den zu erwartenden Ausgaben gegenüber. Neben den laufen‐
den Einnahmen und Ausgaben werden auch außergewöhnliche Zahlungen berücksichtigt (z.B. 
für Investitionsvorhaben, erwartete Förderungen etc.). In einem Finanzplan sollten auch Reser‐
ven  für  Kostenüberschreitungen  eingebaut  werden  sowie  bestehende  Kreditrahmen  berück‐
sichtigt werden. 

Firmenbuch  

Österreich‐spezifischer Begriff (in Deutschland: „Handelsregister“). Im Firmenbuch sind alle Ge‐
sellschaftsunternehmen (ausgenommen die GbR und die stille Gesellschaft) sowie Einzelunter‐
nehmen  –  wenn  sie  eine  bestimmte  Mindestgröße  überschreiten  –  verzeichnet.  Das  Firmen‐
buch enthält wichtige Informationen über ein Unternehmen, wie etwa den exakten Firmenna‐
men, den Sitz der Firma, Daten über Gesellschafter, Geschäftsführer, Prokuristen, Vertretungs‐
befugnisse,  Kapitaleinlagen  usw.  Jedes  eingetragene  Unternehmen  (=protokolliertes  Unter‐
nehmen)  hat  eine  eigene  Firmenbuchnummer.  Das  Firmenbuch  ist  öffentlich  zugänglich,  es 
Einführung in die Betriebswirtschaft  108 

liegt bei allen Bezirks‐ und Landesgerichten auf, und kann auch über Internet abgerufen wer‐
den. Alle Firmenbucheintragungen sind rechtsverbindlich. 

Firmenname  

Nur unter dem offiziellen Firmennamen (der Firma) kann ein Unternehmen Rechte erwerben 
und  Verpflichtungen  eingehen,  z.B.  Verträge  unterzeichnen,  Rechnungen  ausstellen  usw.  Der 
Firmenname  kann  nur  bedingt  frei  gewählt  werden,  er  unterliegt  gesetzlichen  Vorschriften. 
Künstlernamen des Unternehmens gelten nicht als Firma! 

Fixkosten 

Fixkosten  bleiben  innerhalb  der  gegebenen  Kapazitätsgrenzen  stets  unverändert,  egal  ob  das 
Unternehmen geschlossen ist oder an der Kapazitätsgrenze arbeitet. Die Höhe der fixen Kosten 
ist  somit  unabhängig  von  der  Auslastung  des  Unternehmens.  Beispiele  für  typische  Fixkosten 
sind Miete, Personalkosten für das fix angestellte Personal, Grundgebühren, Leasingraten etc. 

Forderungsausfall 

Kann  ein  Kunde seine  Rechnungen nicht oder nur  zum  Teil  bezahlen, spricht  man von  einem 


Forderungsausfall. Ein Forderungsausfall in großer Höhe – verursacht durch einen Großkunden 
– kann unüberwindbare Zahlungsschwierigkeiten zur Folge haben. 

Fremdkapital  

Fremdkapital  ist  geborgtes  Kapital  und  sagt  aus,  welcher  Teil  der  Vermögenswerte  eines  Un‐
ternehmens durch Schulden finanziert wurde (z.B. von Banken oder Lieferanten). Das Fremd‐
kapital ist auf der Passivseite der Bilanz ausgewiesen.  

Gemeinkosten 

Manche  Kosten  (z.B.  das  Gehalt  des  Fabrikleiters)  können  den  einzelnen  Produkten  nur  sehr 
schwer  zugerechnet  werden.  Diese  Kosten  werden  indirekte  Kosten  oder  Gemeinkosten  ge‐
nannt, und werden mittels der Kostenstellenrechnung den einzelnen Produkten zugerechnet. 

Gewinn  

Der  umfassende  Begriff  „Gewinn“  kann  unterschiedliche  Bedeutungen  haben.  Die  GuV‐
Rechnung in Staffelform kann genauere Aufschlüsse darüber geben, wie ein Gewinn entstan‐
den ist (positives Betriebsergebnis, EGT, Jahresüberschuss, Gewinn vor oder nach Steuern, Ge‐
winn vor oder nach Zuweisung/ Auflösung von Rücklagen usw.). Insbesondere bei der Ermitt‐
lung von Kennzahlen ist zu beachten, „welcher Gewinn“ als Bezugsgröße herangezogen wird, 
z.B. bei der Ermittlung der Rentabilität wird das Betriebsergebnis, das EGT oder der Jahresüber‐
schuss  ins  Verhältnis  zum  investierten  Kapital  gesetzt.  Je  nachdem,  welche  Gewinngröße  he‐
rangezogen wird, können unterschiedliche Erkenntnisse gewonnen werden.  

 
Einführung in die Betriebswirtschaft  109 

Gewinn‐ und Verlustrechnung (GuV) 

Die Gewinn‐ und Verlustrechnung, abgekürzt GuV‐Rechnung, fasst jene Geschäftsfälle zusam‐
men, die ein Unternehmen während eines Geschäftsjahres ärmer oder reicher gemacht haben. 
Durch eine Gegenüberstellung von Aufwendungen und Erträgen wird das Jahresergebnis ermit‐
telt. Sind die Erträge größer als die Aufwendungen, wurde ein Gewinn, ansonsten ein Verlust 
erwirtschaftet.  Die  GuV‐Rechnung  gibt  nicht  nur  über  die  Höhe  des  Jahresergebnisses  Aus‐
kunft,  sondern  auch  darüber,  wie  ein  Gewinn  oder  Verlust  entstanden  ist.  Die  sog.  GuV‐
Rechnung  in  Staffelform  ermöglicht  eine  genauere  Analyse  der  Ertragslage  eines  Unterneh‐
mens. 

Gewinnermittlung 

Die  zweifache  Art  der  Gewinnermittlung  –  durch  den  Bilanzvergleich  und  durch  die  Gewinn‐ 
und Verlustrechnung – ist Kennzeichen und Kontrollinstrument der doppelten Buchhaltung. Bei 
beiden Berechnungsarten muss das gleiche Ergebnis herauskommen. 

Gewinnsteuern  

Hier kann man grundsätzlich zwischen der Besteuerung natürlicher Personen und der Besteue‐
rung juristischer Personen (Kapitalgesellschaften: GmbH, AG) unterscheiden. Der Gewinn von 
Einzelunternehmen und Personengesellschaften unterliegt der Einkommensteuer. Der Gewinn 
von Kapitalgesellschaften unterliegt der Körperschaftsteuer. 

Gläubiger 

Derjenige, der aufgrund eines Schuldverhältnisses (Kredit, Lieferverbindlichkeit) vom Schuldner 
eine Leistung zu fordern berechtigt ist. 

GmbH  

Die Abkürzung für Gesellschaft mit beschränkter Haftung lautet GmbH. Der größte Vorteil einer 
GmbH liegt in der beschränkten Haftung der Gesellschafter (sie haften nicht unbeschränkt mit 
ihrem  Privatvermögen  für  die  Schulden  des  Unternehmens).  Zur  Führung  der  Geschäfte  wird 
ein  (oder  werden  mehrere)  Geschäftsführer  bestellt.  Eine  GmbH  kann  auch  von  einer  Einzel‐
person gegründet werden (=„Ein‐Mann‐GmbH“). Die GmbH ist eine Kapitalgesellschaft.  

GmbH & Co KG 

Die GmbH & Co KG ist eine Kommanditgesellschaft, bei der eine GmbH die Rolle des Komple‐
mentärs  übernimmt.  Die  unbeschränkte  Haftung  des  Komplementärs  wird  umgangen,  indem 
als Vollhafter die – beschränkt haftende – GmbH fungiert. Der ursprüngliche Gedanke lag darin, 
die steuerlichen Vorteile der KG mit den besseren Haftungsbedingungen der GmbH zu kombi‐
nieren. Durch Steuerreformen hat die GmbH & Co KG aber an Bedeutung verloren.  

Grundkapital  
Einführung in die Betriebswirtschaft  110 

Den  bei  der  Gründung  einer  Aktiengesellschaft  mindestens  aufzubringende  Kapitalbetrag  in 
Höhe von mindestens 70.000 € nennt man Grundkapital. Das Grundkapital wird in kleine Teil‐
beträge zerlegt, und in Form von Aktien zum Kauf angeboten. Der Teilbetrag, auf den eine Aktie 
lautet, heißt Nominale oder Nennwert. Die Summe der Nennwerte ergibt die Höhe des Grund‐
kapitals. Die Nominale einer Aktie lautet immer auf denselben Betrag, auch dann, wenn eine 
Aktie mehr (oder weniger) wert wird (dieser Wert ist der Kurswert). Als feste Größe darf das 
Grundkapital nur durch Satzungsänderung erhöht oder herabgesetzt werden.  

Haben  

Die Haben‐Seite entspricht der rechten Seite der Bilanz (Kapitalseite) sowie der rechten Seite 
der Gewinn‐ und Verlustrechnung in Kontenform (Ertragsseite). 

Haftung 

Einsteht für eine Schuld bzw. für eine eingegangene Verpflichtung. In welchem Umfang ein Un‐
ternehmer für die Schulden des Unternehmens haftet (gerade stehen muss), hängt auch von 
der Rechtsform des Unternehmens ab. Beispiel: Ein Einzelunternehmer haftet persönlich und 
unbeschränkt,  d.h.  auch  mit  seinem  gesamten  Privatvermögen  für  die  Schulden  des  Unter‐
nehmens. Bei der OG haftet jeder Gesellschafter solidarisch, persönlich und unbeschränkt für 
die Schulden des Unternehmens. Die Haftung der Gesellschafter einer GmbH für die Schulden 
des Unternehmens ist auf das Stammkapital beschränkt.  

Hauptversammlung  

Die Hauptversammlung ist die jährliche Versammlung aller Aktionäre und oberstes Organ einer 
Aktiengesellschaft. In der Hauptversammlung wird der Aufsichtsrat gewählt. Dieser bestellt und 
kontrolliert  den  Vorstand.  Die  Hauptversammlung  hat  u.a.  das  Recht  über  die  Verteilung  des 
Gewinns, sowie über Verschmelzungen mit anderen Unternehmen oder über die Auflösung der 
Gesellschaft zu beschließen. 

Immaterielles Vermögen 

Das immaterielle Anlagevermögen umfasst alle Vermögensgegenstände, die weder eine physi‐
sche Substanz haben noch Finanzanlagevermögen darstellen, aber dem Unternehmen dennoch 
langfristig  dienen.  Typische  Beispiele  sind  entgeltlich  erworbene  Konzessionen,  Software‐
Lizenzen oder gewerbliche Schutzrechte. 

Investition 

Investition  bedeutet  die  Verwendung  und  damit  Bindung  von  Kapital  in  bestimmten  Vermö‐
gensgegenständen, wie z.B. Finanz‐, Sach‐ oder immateriellem Vermögen. Finanzierung und In‐
vestition stehen in einem engen Zusammenhang. Die Finanzierung (Mittelherkunft) macht nur 
einen Sinn, wenn diese mit einer vernünftigen Mittelverwendung (Investition) einhergeht. Da‐
her  ist  im  Vorfeld  durch  eine  Investitionsplanung  (Investitionsrechnung)  genau  zu  prüfen,  in‐
wieweit die Investition zur Erreichung der Unternehmensziele beiträgt. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  111 

Investitionsrechnung 

Es  wird  zwischen  statischen‐  und  dynamischen  Verfahren  unterschieden.  Als  dynamisch  wer‐
den jene Verfahren bezeichnet, die alle durch eine Investition verursachten künftigen Ein‐ und 
Auszahlungen in den jeweiligen Zeitpunkten explizit abschätzen. Statische Verfahren dagegen 
verwenden in der Regel jährliche Durchschnittswerte auf Basis von Kosten und Erlösen. Die sta‐
tischen Verfahren weisen einige grundlegende Mängel auf. 

Jahresabschluss  

Ein  Jahresabschluss  besteht  aus  Bilanz  und  GuV‐Rechnung.  Kapitalgesellschaften  müssen  zu‐
sätzlich einen Anhang erstellen, der Bilanz und GuV‐Rechnung erläutert, sowie einen Lagebe‐
richt, der den Geschäftsverlauf und die Lage eines Unternehmens so darstellen muss, dass ein 
möglichst getreues Bild der Vermögens‐, Finanz‐ und Ertragslage vermittelt wird. 

Jahresergebnis 

Der in einem Geschäftsjahr erwirtschaftete Überschuss oder Fehlbetrag lässt sich in folgende 
Komponenten aufgliedern: Betriebsergebnis +/‐ Finanzergebnis +/‐ außerordentliches Ergebnis 
=  Jahresergebnis  vor  Steuern  –  Gewinnsteuern  =  Jahresergebnis  (Jahresüberschuss  bzw.  ‐
fehlbetrag) 

Jahresfehlbetrag 

Ein negatives Jahresergebnis (nach Steuern). Umgangssprachlich ein Verlust. 

Kalkulatorische Zinsen 

Unter kalkulatorischen Zinsen versteht man Zinsen, die erzielt worden wären, wenn Kapital – 
statt es im Unternehmen zu investieren – auf dem Kapitalmarkt angelegt worden wäre. Kalku‐
latorische Kosten werden nur in der Kostenrechnung, jedoch nicht in der Buchhaltung erfasst 
(sie wurden ja von niemandem in Rechnung gestellt). 

Kapital 

Die  rechte  Seite  einer  Bilanz,  auch  Kapitalseite  oder  Passiva  genannt,  zeigt,  wie  die  Vermö‐
genswerte  eines  Unternehmens  finanziert  worden  sind  (woher  die  Finanzierungsmittel  stam‐
men bzw. wem das Vermögen des Unternehmens gehört). Das Kapital wird in Eigenkapital und 
Fremdkapital gegliedert. 

Kapitaleinlage 

Geldbetrag, den ein Unternehmer bzw. ein Gesellschafter in ein Unternehmen einbringt. 

Kapitalertragsteuer  

Österreich‐spezifisch: Mit der Kapitalertragsteuer, abgekürzt KESt, werden Kapitalerträge (Zin‐
sen, ausgeschüttete Gewinne von Kapitalgesellschaften) besteuert.  
Einführung in die Betriebswirtschaft  112 

Kapitalgesellschaft 

Gründen  mehrere Personen  eine  Gesellschaft,  bei der es auf die  bloße Kapitalbeteiligung an‐


kommt und nicht auf die persönliche Mitarbeit der Gesellschafter, spricht man von einer Kapi‐
talgesellschaft. Zu den Kapitalgesellschaften zählen die Aktiengesellschaft (AG) und die Gesell‐
schaft  mit  beschränkter  Haftung  (GmbH).  Kapitalgesellschaften  sind  juristische  Personen  und 
sind  somit  rechtsfähig.  Sie  haben  ein  festgelegtes  Grund‐  bzw.  Stammkapital.  Die  Mitglied‐
schaft in einer Kapitalgesellschaft ist übertragbar. Die persönliche Haftung der Gesellschafter ist 
beschränkt bzw. ausgeschlossen.  

Kennzahl  

Kennzahlen dienen zur Analyse und objektivierbaren Beurteilung von Unternehmen, Abteilun‐
gen, Mitarbeitern etc. Kennzahlen werden zur Beurteilung der Rentabilität, Liquidität und Pro‐
duktivität ermittelt. 

Kommanditgesellschaft (KG) 

Die  Kommanditgesellschaft,  abgekürzt  KG,  ist  eine  Personengesellschaft,  an  der  mindestens 
zwei  Gesellschafter  beteiligt  sind.  Die  Beteiligung  kann  entweder  als  Komplementär  oder  als 
Kommanditist erfolgen, deren Rechte und Pflichten unterschiedlich aufgeteilt sind.  

Kommanditist 

Ein Kommanditist ist Gesellschafter einer KG. Er bringt Kapital in das Unternehmen ein und ist 
dafür am Gewinn und am Unternehmenswert beteiligt. Die Haftung ist auf seine Kapitaleinlage 
beschränkt. Ein Kommanditist hat Kontrollrechte (Einsicht in die Bücher), aber keine Mitspra‐
cherechte. 

Komplementär 

Ein Komplementär ist Gesellschafter einer KG und haftet unbeschränkt und solidarisch, arbeitet 
aktiv im Unternehmen mit und hat Entscheidungsgewalt. Jeder Komplementär ist einzeln ver‐
tretungsberechtigt. 

Körperschaftsteuer  

Mit der Körperschaftsteuer, abgekürzt KöSt, werden die Gewinne von Kapitalgesellschaften be‐
steuert. 

Kosten 

Kosten beziffern den in Geld bewerteten Verzehr von Gütern oder Leistungen. Die Kosten, die 
im Rahmen der betrieblichen Leistungserstellung anfallen, lassen sich nach mehreren Kriterien 
unterscheiden: fixe Kosten fallen auch dann an, wenn nichts produziert oder verkauft wird (z.B. 
Miete  für  ein  Büro,  Versicherungsprämien),  variable  Kosten  fallen  nur  dann  an,  wenn  etwas 
produziert wird (z.B. Materialverbrauch). Einzelkosten können einem Produkt bzw. einer Leis‐
tung direkt zugerechnet werden (z.B. Fertigungsmaterial, Fertigungslöhne), Gemeinkosten sind 
Einführung in die Betriebswirtschaft  113 

allgemein anfallende Kosten, die nicht direkt einem Produkt bzw. einer Leistung oder einer Ab‐
teilung zugerechnet werden können (z.B. Heizkosten, Kosten der Geschäftsleitung). 

Kostenrechnung  

Zu den Hauptaufgaben der Kostenrechnung zählen  

die Kalkulation von Preisen 
die Schaffung von Kostenverantwortung und damit Kostenbewusstsein 
die Kontrolle der Wirtschaftlichkeit (Soll‐Ist‐Vergleich) 

Ziel der Kostenrechnung ist es, gute Entscheidungsgrundlagen für die Analyse und die Planung 
eines Unternehmens zu gewinnen:  

dazu werden Kosten erfasst (=Kostenartenrechnung) und 
einzelnen Produkten bzw. Leistungen (=Kostenträgerrechnung bzw. Preiskalkulation) oder 
Unternehmensbereichen (=Kostenstellenrechnung) zugeteilt. 

Die Kostenrechnung ist neben der Finanzbuchhaltung wichtigster Teil des betrieblichen Rech‐
nungswesens. Im  Gegensatz  zur Finanzbuchhaltung unterliegt die Kostenrechnung keinen  ge‐
setzlichen Vorschriften und kann somit rein nach den Bedürfnissen des Unternehmens gestal‐
tet werden.  

Kostenstellen 

Betriebliche Teilbereiche, für die Kosten gesondert geplant, erfasst und kontrolliert werden. Sie 
können real als Organisationsbereich existieren (z.B. Marketing) oder nur virtuell angenommen 
werden (z.B. Gebäudereinigung).  

Kreditwürdigkeit  

Kreditwürdig sind Unternehmen oder Personen, von denen die Kreditgeber annehmen können, 
dass  sie  ihren  Verpflichtungen  zur  Zahlung  der  Kreditraten  und  Zinsen  vertragsgemäß  nach‐
kommen werden. Zur Beurteilung der Kreditwürdigkeit eines Unternehmens werden Kreditge‐
ber Einsicht in die Bücher nehmen und mittels Kennzahlen versuchen, sich ein genaues Bild zu 
verschaffen. Neben der Eigenkapitalquote spielen dabei die Ertragskraft, aber auch die persön‐
liche, fachliche und kaufmännische Qualifikation des Unternehmers bzw. der Geschäftsleitung 
eine  Rolle.  Ein  weiteres  Kriterium  sind  auch  die  persönlichen  Vermögensverhältnisse  des  Un‐
ternehmers  bzw.  der  Eigentümer.  Häufig  verlangt  eine  Bank  (auch  private)  Sicherstellungen 
(z.B. Bürgschaften oder Hypotheken) bei der Vergabe von Unternehmenskrediten. 

Kurswert  

Den aktuellen Kaufpreis einer Aktie nennt man Kurswert. Je mehr Nachfrage nach einer Aktie 
besteht, umso höher ist ihr Kurs. Wird eine Aktie teurer verkauft, als sie eingekauft worden ist, 
spricht  man  von  Kursgewinn.  Wird  eine  Aktie  billiger  verkauft,  als  sie  eingekauft  worden  ist, 
spricht man von Kursverlust. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  114 

Leasing 

Beim  Leasing  überlässt  der  Leasinggeber  dem  Leasingnehmer  einen  Leasinggegenstand  zur 
Nutzung. Hierfür hat der Leasingnehmer ein vereinbartes Entgelt (Leasingrate) zu bezahlen. In 
der Regel bleibt der Leasinggeber rechtlicher und wirtschaftlicher Eigentümer dieses Leasinggu‐
tes. Nach Ablauf des Leasingvertrages geht der Gegenstand wieder an den Leasinggeber zurück 
oder kann vom Leasingnehmer oder einem Dritten käuflich erworben werden.  

Lieferforderungen  

Hat  ein  Kunde  eine  bereits  ausgestellte  Rechnung  für  eine  erbrachte  Lieferung  oder  Leistung 
noch nicht bezahlt, spricht man von einer Lieferforderung. Lieferforderungen zählen zum Um‐
laufvermögen und werden  auf der linken Seite  der Bilanz ausgewiesen.  Unter „Forderungen“ 
allgemein versteht man den Anspruch auf eine Gegenleistung (zumeist auf Geld). 

Lieferverbindlichkeiten  

Lieferverbindlichkeiten sind Schulden, die ein Unternehmen bei einem Lieferanten hat, weil es 
eine bereits ausgestellte Rechnung für eine empfangene Lieferung oder Leistung noch nicht be‐
zahlt  hat. Lieferverbindlichkeiten  zählen zum Fremdkapital und  werden auf  der rechten  Seite 
der Bilanz ausgewiesen. Unter „Verbindlichkeiten“ allgemein versteht man in Geld bewertete 
Verpflichtungen, die man gegenüber Dritten hat (z.B. Kredite). 

Liquide Mittel  

Liquide Mittel sind die Barmittel eines Unternehmens, also jene Mittel, die unmittelbar flüssig 
gemacht werden können. Sie sind auf der Aktivseite der Bilanz ausgewiesen. Darunter fallen in‐
sbesondere  der  Kassenbestand  und  das  Bankguthaben.  In  weiterer  Folge  können  auch  Wert‐
papiere  und  kurzfristig  fällige  Forderungen  dazu  gezählt  werden.  Bei  der  Liquidierbarkeit  von 
Vermögen, also wie schnell man Vermögenswerte in Geld umwandeln kann, kann man folgen‐
de Reihenfolge erstellen:  

Kassenbestand und Bankguthaben 
Wertpapiere 
kurzfristige Forderungen  
Waren‐ bzw. Lagerbestand 
Anlagevermögen 

Liquidität  

Unter Liquidität versteht man die Fähigkeit eines Unternehmens, jederzeit seinen Zahlungsver‐
pflichtungen nachkommen zu können. Dazu gehört, dass  

die laufenden Ausgaben durch laufende Einnahmen gedeckt werden können,  
genügend  Mittel  "flüssig  gemacht"  werden  können,  um  außerordentlichen  Ausgaben  zu 
begleichen (z.B. Kauf von Maschinen, unerwartete Ausgaben) und 
Einführung in die Betriebswirtschaft  115 

ein  Unternehmen  kreditwürdig  ist,  um  etwaige  Finanzengpässe  durch  einen  Kredit  über‐
brücken zu können.  

Die Kennzahl „Liquidität 1. Grades“ (auch Barliquidität genannt) gibt eine erste Antwort auf die 
Frage, ob der Bestand des Unternehmens gesichert ist. Diese Kennzahl wird wie folgt berech‐
net: Liquide Mittel / kurzfristige Verbindlichkeiten * 100 

Liquide Mittel sind die Barmittel eines Unternehmens, also jene Mittel, die unmittelbar flüssig 
gemacht werden können. Sie sind auf der Aktivseite der Bilanz ausgewiesen. Kurzfristige Ver‐
bindlichkeiten sind in Kürze zu bezahlende Zahlungsverpflichtungen auf Grund bereits erhalte‐
ner, aber noch nicht bezahlter Leistungen. Sie werden auf der Passivseite der Bilanz ausgewie‐
sen. Die Liquidität 1. Grades sollte stets über 100% betragen. Ist das nicht der Fall, besteht die 
unmittelbare  Gefahr,  dass  offene  Rechnungen  nicht  bezahlt  werden  können  (Liquiditätseng‐
pass).  

Anmerkung: Diese Gefahr besteht dann, wenn die Zahlungsverpflichtungen tatsächlich in kür‐
zester Zeit auf das Unternehmen zukommen. Wie hoch die Gefahr illiquide zu werden tatsäch‐
lich  ist,  kann  kaum  aus  einer  oberflächlichen  Prüfung  der  Bilanz  festgestellt  werden,  sondern 
nur  durch  eine  genauere  Analyse  der  Zahlungsverpflichtungen  und  der  liquidierbaren  Mittel. 
Ein  Liquiditätsengpass  kann  schnell  zum  Untergang  eines  Unternehmens  führen;  auch  dann, 
wenn dieses hoch rentabel ist und über gute Zukunftsaussichten verfügt. Daher gilt: Liquidität 
geht vor Rentabilität. 

Lizenz 

Rechtliche Vereinbarung, bei der der Lizenzgeber dem Lizenznehmer gegen eine Lizenzgebühr 
ein Nutzungsrecht an einem gewerblichen Schutzrecht (z.B. Patent oder Marke) gewährt. 

Marketing  

Marketing umfasst sämtliche auf die Kundenbedürfnisse ausgerichteten Aktivitäten zur erfolg‐
reichen Vermarktung eines Produkts bzw. einer Leistung eines Unternehmens. Zu den Instru‐
menten des Marketings zählen Marktforschung, Produktpolitik, Preispolitik, Distributionspolitik 
und Kommunikationspolitik.  

Nominale 

Nominale oder Nennwert ist jener Geldbetrag auf den ein Wertpapier lautet. Mit diesem Bet‐
rag ist der Aktionär am nominellen Grundkapital der Gesellschaft beteiligt.  

Offene Gesellschaft (OG) 

Eine Offene Gesellschaft, abgekürzt OG, ist eine Personengesellschaft, an der mindestens zwei 
Gesellschafter beteiligt sind. Diese haben die gleichen Rechte und Pflichten. OG‐Gesellschafter 
haften unbeschränkt und solidarisch. Jeder Gesellschafter ist einzeln vertretungsberechtigt. 

 
Einführung in die Betriebswirtschaft  116 

Passiva 

Die  rechte  Seite  einer  Bilanz,  auch  Kapitalseite  oder  Passiva  genannt,  zeigt,  wie  die  Vermö‐
genswerte  eines  Unternehmens  finanziert  worden  sind  (woher  die  Finanzierungsmittel  stam‐
men bzw. wem das Vermögen des Unternehmens gehört). Das Kapital wird in Eigenkapital und 
Fremdkapital gegliedert. 

Patent 

Bei  einem  Patent  handelt  es  sich  um  das  einem  Erfinder  oder  seinem  Rechtsnachfolger  vom 
Staat für sein Gebiet erteilte, zeitlich begrenzte Monopol für die wirtschaftliche Nutzung einer 
Erfindung. Nur dem Berechtigten ist es gestattet, das Patent herzustellen und zu verkaufen. Er 
hat die Möglichkeit allen anderen den Gebrauch zu untersagen. 

Personengesellschaft  

Zu den Personengesellschaften zählen OG, KG, die GesbR und die stille Gesellschaft. Die Person 
der Gesellschafter als Träger von Rechten und Pflichten steht bei diesen Rechtsformen im Vor‐
dergrund. Die Gesellschafter einer OG und die Komplementäre einer KG haften persönlich, un‐
beschränkt und solidarisch für die Schulden des Unternehmens.  

Preisuntergrenze  

Zahlt es sich zu diesem Marktpreis noch aus, das Produkt bzw. die Leistung anzubieten? Dieser 
Frage muss sich ein Unternehmen in einem offenen, umkämpften Markt immer wieder stellen. 
Ein Unternehmen muss auf lange Sicht einen Preis erzielen können, der sämtliche Kosten des 
Unternehmens – das heißt alle variablen und alle fixen Kosten – und einen gewünschten Min‐
destgewinn abdeckt (=langfristige Preisuntergrenze). Es gibt jedoch Fälle (z.B. Auslastung freier 
Kapazitäten),  wo es sich lohnt,  ausschließlich die variablen Kosten bei  der Preiskalkulation  zu 
berücksichtigen  (die  variablen  Kosten  bilden  dann  zugleich  die  kurzfristige  Preisuntergrenze). 
Jeder Preis, der dann über den zusätzlich anfallenden variablen Kosten liegt, erbringt einen po‐
sitiven Deckungsbeitrag und verbessert das Betriebsergebnis. 

Produktivität  

Produktivitätskennzahlen messen die Leistungsfähigkeit eines Mitarbeiters, einer Maschine, ei‐
ner Abteilung, eines Unternehmens etc. Die Produktivität wird durch eine Gegenüberstellung 
der hervorgebrachten Leistung (=Output) und Mitteleinsatz (=Input) berechnet. Dahinter steht 
die Frage: Welches Ergebnis wird mit welchem Einsatz an Mitteln erzielt? Als Formel ergibt sich 
dadurch Produktivität = Output / Input. 

Rechnungswesen 

Das betriebliche Rechnungswesen dient der Erfassung, Aufzeichnung und Verarbeitung der be‐
trieblichen Vorgänge. Daraus sollen Erkenntnisse über die Vergangenheit und Grundlagen für 
die Planung der Zukunft gewonnen werden. Zum Rechnungswesen gehören die Finanzbuchhal‐
tung, die Kostenrechnung sowie die Planung und Statistik. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  117 

Rechtsform  

Jede  Rechtsform  bietet  grundsätzliche,  gesetzliche  Vorgaben  und  regelt  Rechte  und  Pflichten 
von Unternehmern bzw. Gesellschaftern. Die Wahl der Rechtsform ist eine der wichtigsten Ent‐
scheidungen bei der Unternehmensgründung. 

Rendite 

Die Verzinsung des in eine bestimmte Veranlagungsform (z.B. Wertpapiere, Sparbuch, Immobi‐
lien,  Unternehmensanteil)  investierten  Kapitals  nennt  man  Rendite.  Die  Berechnungsformel 
lautet:  Gewinn  /  eingesetztes  Kapital  *  100.  Die  Rendite  ist  eine  wichtige  Kennzahl,  um  ver‐
schiedene Anlageformen miteinander zu vergleichen. 

Rentabilität  

Rentabilitätskennzahlen werden gebildet, indem man den erzielten Gewinn ins Verhältnis zum 
eingesetzten Kapital setzt. Die Berechnungsformel lautet: Gewinn / eingesetztes Kapital * 100. 
Je nachdem, ob es sich beim eingesetzten Kapital um das Eigenkapital oder das Gesamtkapital 
handelt, spricht man von Eigenkapital‐ bzw. Gesamtkapitalrentabilität. 

Rücklage 

Rücklagen werden gebildet, um für zukünftige Investitionen oder schlechtere Zeiten vorzusor‐
gen.  (Versteuerte)  Rücklagen  werden  vom  bereits  versteuerten  Gewinn  gebildet.  Sie  zählen 
zum Eigenkapital und werden auf der rechten Seite der Bilanz ausgewiesen. Rücklagen dürfen 
nicht mit Rückstellungen verwechselt werden! 

Rückstellungen 

Rückstellungen werden für mit hoher Wahrscheinlichkeit auf ein Unternehmen zukommende 
Zahlungen gebildet. Die exakte Höhe dieser Zahlungen und der genaue Zeitpunkt der Fälligkeit 
sind (im Gegensatz zu den Lieferverbindlichkeiten) unbekannt (z.B. Rückstellungen für Prozess‐
kosten). Rückstellungen zählen zum Fremdkapital; sie werden auf der rechten Seite der Bilanz 
ausgewiesen. Die Bildung von Rückstellungen vermindert den zu versteuernden Gewinn. Stellt 
sich heraus, dass eine bereits gebildete Rückstellung nicht gebraucht wird (z.B. weil kein Zah‐
lungsfall  eintritt)  oder  dass  sie  zu  hoch  ist,  muss  sie  –  Gewinn  erhöhend  –  wieder  aufgelöst 
werden. 

Schlussbilanz 

Bilanz, die am Ende eines Geschäftsjahres erstellt wird. Ein Geschäftsjahr muss nicht am 31.12. 
enden, sondern kann auch vom kalendermäßigen Jahresende abweichen. 

Skonto 

Ein Skonto ist ein Preisnachlass für die Bezahlung einer Rechnung innerhalb einer kurzen Frist 
(ohne  Ausnutzung  des  Zahlungsziels).  Lauten  die  Zahlungsbedingungen  eines  Lieferanten  z.B. 
Einführung in die Betriebswirtschaft  118 

„zahlbar innerhalb von 30 Tagen oder 10 Tagen mit 2% Skonto“, bedeutet das: wird innerhalb 
von 10 Tagen bezahlt, können vom Rechnungsbetrag 2% abgezogen werden. 

Solidarische Haftung  

Die solidarische Haftung ist eine verschärfte Haftungsbestimmung und bedeutet Folgendes: Ein 
Gläubiger hat das Recht, seine gesamten Forderungen von jedem einzelnen Gesellschafter ein‐
zutreiben. Jeder einzelne Gesellschafter muss mit seinem gesamten Privatvermögen für sämtli‐
che  Schulden  des  Unternehmens  gerade  stehen.  Die  Solidarhaftung  erhöht  die  Kreditwürdig‐
keit. 

Stammkapital  

Bei der Gründung eine GmbH benötigt man ein Stammkapital in Höhe von 35.000 €. Die Auf‐
bringung  erfolgt  durch  Kapitaleinlagen  der  Gesellschafter,  diese  werden  Stammeinlagen  ge‐
nannt. Teile davon können auch in Form von Sacheinlagen eingebracht werden. 

Steuern 

Steuern sind die wichtigste Einnahmequelle für den Staat. Im betrieblichen Bereich unterschei‐
det  man  vor  allem  die  Gewinnsteuern  (z.B.  Körperschaftsteuer)  und  die  Verbrauchssteuern 
(z.B. Umsatzsteuer). Die Besteuerung ist auch von der Rechtsform des Unternehmens abhän‐
gig.  

Stille Gesellschaft  

Ein stiller Gesellschafter stellt einem Unternehmen Kapital zur Verfügung und ist dafür am Ge‐
winn beteiligt. Macht das Unternehmen Verluste, erhält der stille Gesellschafter kein Geld. Die‐
se Beteiligung ist bei allen Rechtsformen möglich. Der Name kommt daher, dass die stille Ge‐
sellschaft für außen stehende Personen nicht erkennbar ist, sie scheint nach außen nicht auf. 
Ein stiller Gesellschafter hat in der Regel keine Mitspracherechte, sein Risiko ist auf seine Kapi‐
taleinlage beschränkt. 

Stille Reserven  

Stille Reserven bzw. stille Rücklagen ergeben sich z.B. durch eine Unterbewertung von Vermö‐
gensteilen eines Unternehmens. Sie sind die Differenz zwischen dem in der Bilanz ausgewiese‐
nen  Wert  (Buchwert)  und  dem  tatsächlichen  Wert  („Verkaufswert“)  eines  Vermögensgutes. 
Beispiel: Ein Grundstück, das vor 20 Jahren gekauft wurde, wird – auf Grund gesetzlicher Vor‐
gaben  –  nach  wie  vor  zum  damaligen  Anschaffungswert  von  100.000  €  in  der  Bilanz  geführt, 
obwohl sich durch die Steigerung der Grundstückspreise ein Verkaufswert von 200.000 € erge‐
ben würde. 

Teilkostenrechnung 

Die Teilkostenrechnung beschränkt sich bei der Zuteilung der Kosten auf diejenigen Kosten, die 
eindeutig einem einzelnen Kostenträger oder einer einzelnen Kostenstelle zugeordnet werden 
können (die variablen Kosten bzw. die Einzelkosten).  
Einführung in die Betriebswirtschaft  119 

Umlaufvermögen 

Zum  Umlaufvermögen  zählen  jene  Vermögenswerte,  die  einem  Unternehmen  nur  kurzfristig 
zur Verfügung stehen, da sie verarbeitet, verkauft oder verbraucht werden. Dazu gehören z.B. 
Handelswaren, Rohstoffe, Kassen‐ und Bankguthaben, Lieferforderungen usw.  

Umsatz  

Der  Umsatz,  auch  Umsatzerlös  oder  Verkaufserlös  genannt,  ergibt  sich  aus  der  verkauften 
Menge eines Produkts bzw. einer Dienstleistung multipliziert mit dem erzielten Verkaufspreis: 
Verkaufspreis * verkaufte Menge. Achtung: Umsatz ist nicht gleich Gewinn! Umsätze werden 
als Ertrag in der Gewinn‐ und Verlustrechnung verbucht. 

Umsatzrentabilität 

Die Umsatzrentabilität drückt aus, wie viel Prozent des erwirtschafteten Umsatzes als Gewinn 
übrig  bleiben.  Die  Berechnungsformel  lautet:  Gewinn  /  Umsatz  *  100.  Sie  ist  eine  wichtige 
Kennzahl  zur  Beurteilung,  wie  gut  in  einem  Unternehmen  mit  den  zur  Verfügung  stehenden 
Mitteln gewirtschaftet wird. Es wird eine hohe Umsatzrentabilität angestrebt. 

Unternehmensstrategie  

Unter Strategie versteht man die Definition von langfristigen Zielen und die zeitlich festgeleg‐
ten Maßnahmenfolgen bezüglich der Marktpräsenz bzw. der Marktbearbeitung, mit denen das 
Unternehmen dauerhaft erfolgreich sein will. 

Unternehmensvision 

Beschäftigt sich mit der Frage: „Was ist das Besondere an einer Geschäftsidee / an einem Un‐
ternehmen und welche Philosophie steckt dahinter?“ 

Variable Kosten  

Variable Kosten ändern sich sofort, wenn mehr, weniger oder gar nichts produziert wird. Die 
Höhe der variablen Kosten ist abhängig vom Beschäftigungsgrad des Unternehmens. Beispiele 
für typische variable Kosten: Materialverbrauch, Handelswarenverbrauch (Wareneinsatz), Ver‐
brauch an Roh‐, Hilfs‐ und Betriebsstoffen, der tatsächliche Stromverbrauch etc. 

Venture Capital 

Risikotragendes Kapital, das besonders zur Finanzierung innovativer Projekte, Unternehmens‐
gründungen und Erweiterung von Produktions‐ und Vertriebssystemen genutzt wird. Venture 
Capital steht dem Unternehmen in der Regel zeitlich begrenzt zur Verfügung. Die Mittel wer‐
den meist in Form von Eigenkapital übergeben, dadurch ist keine Beleihung von Sicherheiten 
erforderlich. 

Verbrauchssteuern  
Einführung in die Betriebswirtschaft  120 

Bei den Verbrauchssteuern handelt es sich um Steuern auf Waren oder Leistungen. Die wich‐
tigste Verbrauchssteuer ist die Umsatzsteuer. 

Verlust 

Der  umfassende  Begriff  „Verlust“  kann  unterschiedliche  Bedeutungen  haben.  Die  GuV‐
Rechnung in Staffelform kann genauere Aufschlüsse darüber geben, wie ein Verlust entstanden 
ist (negatives Betriebsergebnis, EGT, Jahresfehlbetrag). 

Vermögen 

Die  linke  Seite  einer  Bilanz,  auch  Vermögensseite  oder  Aktiva  genannt,  zeigt,  welche  Vermö‐
genswerte in einem Unternehmen stecken. Das Vermögen wird in Anlage‐ und Umlaufvermö‐
gen gegliedert. 

Vertretungsbefugnis  

Nicht jede Person kann ein Unternehmen vertreten – also für das Unternehmen Rechte erwer‐
ben und Verpflichtungen eingehen. Das Gesetz enthält dafür grundsätzliche Vorgaben: 

Das Einzelunternehmen vertritt der Unternehmer selbst. 
Die OHG kann von jedem Gesellschafter alleine vertreten werden (Einzelvertretung).  
Die KG wird vom Komplementär vertreten. Gibt es mehrere Komplementäre, ist jeder Ein‐
zelne alleine vertretungsbefugt. 
Bei einer GmbH wird von den Gesellschaftern ein vertretungsbefugter Geschäftsführer be‐
stellt.  Werden  mehrere  Geschäftsführer  bestellt,  ist  eine  Gesamtvertretung  vorgesehen, 
d.h. sämtliche Geschäftsführer müssen unterzeichnen, damit ein Vertrag rechtsgültig wird. 
Bei einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand vertretungsberechtigt (Gesamtvertretung). 

Eine Anpassung der gesetzlichen Vorgaben an die eigenen Bedürfnisse ist möglich. Das Gesetz 
bietet  Unternehmen  einen  relativ  großen  Gestaltungsspielraum  bei  der  Erteilung  von  Vertre‐
tungsbefugnissen. Möglich sind: 

die  Beschränkung  der  Vertretungsbefugnis,  z.B.  Gesamtvertretung  statt  Einzelvertretung 


bei der OHG 
die Erweiterung der Vertretungsbefugnis, z.B. Befugnis zur Einzelvertretung einzelner Ge‐
schäftsführer bei der GmbH 
der Ausschluss von der Vertretungsbefugnis 

Damit  sie  rechtsverbindlich  ist,  muss  eine  Änderung  von  Vertretungsbefugnissen  ins  Firmen‐
buch eingetragen werden. 

Vollkostenrechnung 

Die Vollkostenrechnung versucht, sämtliche Kosten auf einzelne Produkte, Aufträge, Leistungen 
(=Kostenträger)  bzw.  auf  einzelne  Kostenstellen  möglichst  verursachungsgerecht  aufzuteilen 
und auf diese Weise die Höhe der Kosten zu ermitteln.  
Einführung in die Betriebswirtschaft  121 

Vorräte 

Lagerbestand an Waren, Roh‐, Hilfs‐ und Betriebsstoffen, die zum Umlaufvermögen auf der Ak‐
tivseite der Bilanz zählen. 

Vorstand  

Dem  Vorstand  obliegen  die  Geschäftsführung  und  Vertretung  einer  Aktiengesellschaft.  Sind 
mehrere  Vorstandsmitglieder  bestellt,  so  vertreten  diese  das  Unternehmen  in  der  Regel  ge‐
meinsam. Der Vorstand wird vom Aufsichtsrat bestellt und kontrolliert. Der Aufsichtsrat wiede‐
rum wird von den Eigentümern, den Aktionären, im Rahmen der Hauptversammlung gewählt. 
Vorstandsmitglieder dürfen nicht gleichzeitig Aufsichtsratsmitglieder (derselben AG) sein!  

Wertpapier  

Urkunden, die Vermögensrechte verbriefen, heißen Wertpapiere. Dazu zählen z.B. Aktien und 
Anleihen. Aktien verbriefen die Beteiligung an einer Aktiengesellschaft sowie das Recht auf ei‐
nen jährlichen Gewinnanteil (=Dividende). Anleihen verbriefen das Recht auf Rückzahlung eines 
eingezahlten  Betrages  zu  einem  bestimmten  Termin  sowie  auf  Zahlung  eines  vereinbarten 
Zinsertrags. Anleihen werden vom Staat, von Ländern, Gemeinden, Kreditinstituten oder gro‐
ßen Gesellschaften ausgegeben, um große Investitionsvorhaben zu finanzieren.  

Wertverlust 

Der  Wertverlust,  dem  ein  abnutzbares  Anlagegut  (z.B.  Gebäude,  Maschinen,  Fahrzeuge  etc.), 
unterliegt, besteht aus zwei Komponenten: dem Wertverlust durch Gebrauch und dem Wert‐
verlust durch den Faktor Zeit (z.B. Veralterung, Aufkommen neuer Technologien). Die Buchhal‐
tung berücksichtigt den Wertverlust in Form der Abschreibung. Für nicht abnutzbares Anlage‐
vermögen, wie z.B. Grundstücke, erfolgt keine Abschreibung. 

Zahlungsziel  

Darunter versteht man die Frist, die ein Unternehmen seinem Kunden für die Begleichung einer 
Rechnung setzt. Eine Lieferung oder Leistung an einen Kunden, der die Rechnung nicht sofort 
bezahlt,  nennt  man  Zielgeschäft.  Fallen  Lieferung  und  Zahlung  zusammen,  spricht  man  von 
Bargeschäft. 

Ziele  

Die Hauptziele eines Unternehmens sind das Erreichen des Rentabilitäts‐ und des Liquiditäts‐
ziels. Diese können nur erreicht werden, wenn ausreichende Produktivität und Wettbewerbs‐
fähigkeit des Unternehmens gegeben sind. 

Zielgruppe 

Die  Zielgruppe  eines  Unternehmens  sind  diejenigen  Personen  bzw.  Unternehmen,  an  die  die 
Produkte bzw. Dienstleistungen verkauft werden sollen – also die Kunden. „Welche Bedürfnisse 
Einführung in die Betriebswirtschaft  122 

und  Wünsche  haben  die  Kunden?  Welche  Merkmale  und  Eigenschaften  haben  sie  (z.B.  Ein‐
kommen, Alter, Gewohnheiten etc.)?“ sind zentrale Fragen für jeden Unternehmer.  

Zinsen  

Zinsen sind der Preis, der zu bezahlen ist, damit für einen bestimmten Zeitraum Kapital zur Ver‐
fügung  gestellt  wird.  Der  Prozentsatz,  der  regelmäßig  vom  Kapital  an  Zinsen  zu  bezahlen  ist, 
wird als Zinssatz bezeichnet. Z.B.: Ein jährlicher Zinssatz von 5% von 100.000 € bedeutet, dass 
jährlich 5000 € an Zinsen zu bezahlen sind. Die Zinsen für einen Unternehmenskredit können in 
der GuV‐Rechnung als Aufwand Gewinn mindernd geltend gemacht werden.