Sie sind auf Seite 1von 1

Alljhrlich aber fuhr der Kazike von Guatavita zusammen mit den obersten Priestern a

uf einem Flo in die Mitte des Sees und opfert-e Smaragde und Goldgegenstnde. Bei d
iesem Opfer war er nackt. Sein Krper war mit I-Iarz bestrichen und Goldstaub darbe
r gestreut. . . So entstand die Mr von E1 Dorado dem Vergoldet-en, jahrhundertelan
g Symbol und Ausdruck fr sagenhafte Reichtmer in Amerika.
In einer sehr lebendigen und umfassenden Darstellung versteht es die Autorin, de
r Sagenbildung von El Dorado und den Feldbannern der goldhungrigen Conquistadore
n zu folgen, um den wahren Reichtum und die kulturellen Werte verschtteter indian
ischer Geschichte aufzuspren. Sie zeigt, da nicht nur Peru, Mittelamerika und Mexi
ko in historischer Zeit Zentren hochentwickelter indianischer Kulturen in Amerik
a waren, sondern ebenso der von chibch-asprachigen Vlkern beherrschte Nordwesten
Sdamerikas. Kernland ihrer kulturhistorischen Entwicklung war das Hochland von Bo
gota in der heutigen Republik Kolumbien, das von Meistern der Goldverarbeitung d
en Muisca besiedelt wurde.

Das könnte Ihnen auch gefallen