Sie sind auf Seite 1von 130
Einführung der Eurocodes aus Sicht der Straßenbauverwaltung Berlin, 15. Mai 2013 www.bmvbs.de Dr.-Ing. Heinz-Hubert

Einführung der Eurocodes aus Sicht der Straßenbauverwaltung

Berlin, 15. Mai 2013

www.bmvbs.de

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Vorbemerkungen • Die Umstellung der Regelungen für die Berechnung und Bemessung von Brücken auf die

Vorbemerkungen

Die Umstellung der Regelungen für die Berechnung und Bemessung von Brücken auf die Eurocodes ist in Deutschland ein über eine Dekade dauernder Prozess.

Bereits 2003 erfolgt mit den DIN-Fachberichten 101 bis 104, Ausgabe 2003, die Umstellung vom globalen Sicherheitskonzept der „alten Normenreihe“ (DIN 1072, DIN 1075, DIN 1045, DIN

) 4227

auf das Teilsicherheitskonzept der Eurocodes in der Praxis.

Die DIN-Fachberichte 101 bis 104 basieren allerdings noch auf der Vornorm-Fassung der Eurocodes (ENV-Fassung).

3

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Vorbemerkungen Standfuß / Großmann haben 2000 in Ihrem Aufsatz zur: „Einführung der Eurocodes für Brücken

Vorbemerkungen

Standfuß / Großmann haben 2000 in Ihrem Aufsatz zur: „Einführung der Eurocodes für Brücken in Deutschland“, erschienen in der Zeitschrift Beton und Stahlbetonbau, im Bewusstsein der zu

bewältigenden Aufgaben zutreffend angemerkt:

„Vergleiche hinken bekanntlich immer, aber das, was sich in Kürze bei dieser Umstellung in Deutschland vollziehen wird, könnte man gut und gerne auch mit dem Wechsel vom Links- auf das Rechtsfahren im Straßenverkehr vergleichen: Eine gewaltige Umstellung für einen ganzen Berufsstand zu einem festen Stichtag“

4

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Hintergrund zu den Eurocodes • 1975 Beschluss die Kommission der Europäischen Gemeinschaften: o Beseitigung

Hintergrund zu den Eurocodes

1975 Beschluss die Kommission der Europäischen Gemeinschaften:

o

Beseitigung technischer Handelshemmnisse

o

Harmonisierung technischer Normen für die Tragwerksplanung.

o

1. Generation der Eurocodes

1989 Mittels Mandaten an CEN übertragen:

Entwicklung und Veröffentlichung der Eurocodes

o

Ziel: Status der Eurocodes = Europäischen Normen (EN).

o

Vereinbarung zwischen der Kommission der Europäischen Gemeinschaften und dem Europäischen Komitee für Normung (CEN).

5

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Hintergrund zu den Eurocodes • Eurocodes sind de facto die Verknüpfung mit den Regelungen der

Hintergrund zu den Eurocodes

Eurocodes sind de facto die Verknüpfung mit den Regelungen der Ratsrichtlinien und Kommissionsentscheidungen:

o

Ratsrichtlinie 89/106/EWG zu Bauprodukten

o

Ratsrichtlinien 93/37/EWG, 92/50/EWG und 89/440/EWG zur Vergabe öffentlicher Aufträge und Dienstleistungen

6

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

7 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning
7 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

7

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Vorgehen in Deutschland Verkehrsträger „Straße“, „Wasser“, „Bahn“ • 1996 Beschluss des

Vorgehen in Deutschland Verkehrsträger „Straße“, „Wasser“, „Bahn“

1996 Beschluss des DIN-Koordinierungsausschusses „Brücken“ im NABau des DIN e.V. die Eurocodes in Deutschland schnellstmöglich in Anwendung zu bringen.

Verantwortlichkeit der Mitgliedsländer für die Sicherheit:

o Erarbeitung der Nationales Anwendungsdokumente (NAD) in den NABau-Gremien des DIN.

BMVBS: Entwicklung des Konzepts der DIN-Fachberichte 101-104 Zusammenfassung von ENV und NAD.

8

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN-Fachberichte 101-104 • Einführung mit Allgemeinen Rundschreiben Straßenbau (ARS) zum Stichtag 1. Mai 2003. •

DIN-Fachberichte 101-104

• Einführung mit Allgemeinen Rundschreiben Straßenbau (ARS) zum Stichtag 1. Mai 2003.

• Heutige gültige Fassung der DIN-Fachberichte: Ausgabe 2009

9

2003. • Heutige gültige Fassung der DIN-Fachberichte: Ausgabe 2009 9 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert

Berlin, 15. Mai 2013

2003. • Heutige gültige Fassung der DIN-Fachberichte: Ausgabe 2009 9 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Struktur der Eurocodes EN 1990 EN 1991 EN 1992 EN 1995 EN 1993 EN 1996

Struktur der Eurocodes

EN 1990 EN 1991
EN 1990
EN 1991
EN 1992 EN 1995
EN 1992
EN 1995
EN 1993 EN 1996
EN 1993
EN 1996
EN 1994 EN 1999
EN 1994
EN 1999

10

EN 1997
EN 1997

EN 1998

Berlin, 15. Mai 2013

Grundlagen

Einwirkungen

Bemessung

Geotechnik - Erdbeben

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Nationale Fassungen der Eurocodes mit NA: + 11 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Nationale Fassungen der Eurocodes mit NA:

Nationale Fassungen der Eurocodes mit NA: + 11 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

+

Nationale Fassungen der Eurocodes mit NA: + 11 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning
Eurocode - Allgemeine Gliederung der Dokumente Vorwort Hintergrund des Eurocode Programms Status und Gültigkeitsbereich

Eurocode - Allgemeine Gliederung der Dokumente

Eurocode - Allgemeine Gliederung der Dokumente Vorwort Hintergrund des Eurocode Programms Status und Gültigkeitsbereich

Vorwort

Hintergrund des Eurocode Programms

Status und Gültigkeitsbereich der Eurocodes

Verbindung zwischen den Eurocodes und harmonisierten Bauprodukten

Besondere Hinweise zur jeweiligen EN

Nationaler Anhang; Liste möglicher Nationaler Parameter (NDP)

(z. B. zu EN 1990)

„Regelungsinhalt der jeweiligen Normen“

B. zu EN 1990) „Regelungsinhalt der jeweiligen Normen“ Nationaler Anhang (NA) als gesondertes Dokument

Nationaler Anhang (NA) als gesondertes Dokument

„Regelungen des nationalen Anhangs“ (NDP) und (NCI)

Eurocode - Allgemeine Gliederung der Dokumente „Regelungen des nationalen Anhangs“ NDP : National festzulegende

Eurocode - Allgemeine Gliederung der Dokumente

„Regelungen des nationalen Anhangs“

NDP:

National festzulegende Regelungen (National Determinated Parameters)

NCI:

Nicht widersprechende ergänzende Regelungen (Non-controdictory Complementary Information )

Bund/Länder AG „Erarbeitung von ARS zur Einführung der Eurocodes: Teilnehmer BMVBS, StB: Hr. Dr. Benning

Bund/Länder AG „Erarbeitung von ARS zur Einführung der Eurocodes: Teilnehmer

BMVBS, StB:

Hr. Dr. Benning

Länder:

Hr. Ansmann, Hr. Ernsing Fr. Fiedler Hr. Dr. Marzahn Hr. Matschaß Hr. Nitzsche Hr. Schoelch Hr. Schmid, Hr. Spurk

AV NRW AV Bremen AV Berlin AV NRW AV Sachsen-Anhalt AV Bayern AV Hessen AV BW AV Saarland

BASt:

Hr. Mayer

BMVBS, WS:

Hr. Müller Fr. Peschken

EBA:

Hr. Dollowski

DB

Hr. Schlich Hr. Dr. Lippert

14

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Bund/Länder AG „Erarbeitung von ARS zur Einführung der Eurocodes: Sitzungen 1.Sitzung: 19.06.2012 Einführung

Bund/Länder AG „Erarbeitung von ARS zur Einführung der Eurocodes: Sitzungen

1.Sitzung:

19.06.2012

Einführung Grundlagen und Einwirkungen

2.Sitzung:

13.09.2012

DIN 1991-1-6 DIN 1991-1-7 Betonbrücken

3.Sitzung:

29.10.2012

15

Stahlbrücken

Verbundbrücken

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Literatur, Normen-Handbücher 16 DIN EN 1990/NA/A1 - für Brücken ? Quelle: Beuth-Verlag Berlin, 15. Mai

Literatur, Normen-Handbücher

16

Literatur, Normen-Handbücher 16 DIN EN 1990/NA/A1 - für Brücken ? Quelle: Beuth-Verlag Berlin, 15. Mai 2013

DIN EN 1990/NA/A1 - für Brücken ?

Quelle: Beuth-Verlag

16 DIN EN 1990/NA/A1 - für Brücken ? Quelle: Beuth-Verlag Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert

Berlin, 15. Mai 2013

16 DIN EN 1990/NA/A1 - für Brücken ? Quelle: Beuth-Verlag Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert
16 DIN EN 1990/NA/A1 - für Brücken ? Quelle: Beuth-Verlag Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Literatur, Normen-Handbücher 17 Quelle: Beuth-Verlag Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Literatur, Normen-Handbücher

17

Literatur, Normen-Handbücher 17 Quelle: Beuth-Verlag Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning
Literatur, Normen-Handbücher 17 Quelle: Beuth-Verlag Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Quelle: Beuth-Verlag

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Vorträge – Informationen zur Einführung der Eurocodes im Brückenbau Zur Einführung der Eurocodes im Brückenbau

Vorträge – Informationen zur Einführung der Eurocodes im Brückenbau

Zur Einführung der Eurocodes im Brückenbau werden von Dritter Seite Informations- und Weiterbildungsveranstaltungen angeboten:

VSVI

Ingenieurkammer

Technische Hochschule

Verwaltungsinterne Weiterbildung

18

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

http://eurocodes.jrc.ec.europa.eu / 19 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

http://eurocodes.jrc.ec.europa.eu/

http://eurocodes.jrc.ec.europa.eu / 19 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

19

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

20 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

20

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

21 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning
21 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

21

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

22 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

22

22 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

23 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning
23 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

23

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

24 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning
24 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

24

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Zeitplan zur Einführung der Eurocodes ARS zur Einführung in 2012 Stichtag: 1. Mai 2013 Entwurf

Zeitplan zur Einführung der Eurocodes

ARS zur Einführung in 2012 Stichtag: 1. Mai 2013 Entwurf Ausschreibung Ausführung DIN- Entwurf Ausschreibung
ARS zur
Einführung
in 2012
Stichtag: 1. Mai 2013
Entwurf
Ausschreibung
Ausführung
DIN-
Entwurf
Ausschreibung
Ausführung
Fachberichte
Eurocodes
Entwurf
Ausschreibung
Ausführung
Entwurf
Ausschreibung
Ausführung
Mischungs-
verbot
Tag der Absendung der
Vergabe-Bekanntmachung

25

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Grundlagen und Einwirkungen bei Straßenbrücken Berlin, 15. Mai 2013 www.bmvbs.de Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Grundlagen und Einwirkungen bei Straßenbrücken

Berlin, 15. Mai 2013

www.bmvbs.de

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1990 + DIN EN 1991 Grundlagen und Einwirkungen DIN EN 1990 Grundlagen der

DIN EN 1990 + DIN EN 1991 Grundlagen und Einwirkungen

DIN EN 1990

Grundlagen der Tragwerksplanung

DIN EN 1991-1-1 DIN EN 1991-1-2 DIN EN 1991-1-3 DIN EN 1991-1-4 DIN EN 1991-1-5 DIN EN 1991-1-6 DIN EN 1991-1-7

DIN EN 1991-2

„Wichten, Eigengewicht, Nutzlasten Hochbau“ „Brand“ „Schnee“ „Windlasten“ „Temperatur“ „Bauausführung“ „Außergewöhnliche Einwirkungen“

„Verkehrslasten auf Brücken“

DIN EN 1990 Gliederung der DIN EN 1990 DIN EN 1990 Gliederung der DIN EN

DIN EN 1990 Gliederung der DIN EN 1990

DIN EN 1990 Gliederung der DIN EN 1990

1.

{ Allgemeiner Teil

}

2.

Anforderungen

3.

Grundsätzliches zur Bemessung mit Grenzzuständen

4.

Basisvariabel

5.

Statische Berechnung und versuchsgestützte Bemessung

6. Nachweisverfahren mit Teilsicherheitsbeiwerten Anhang A1: Anwendung im Hochbau
6.
Nachweisverfahren mit Teilsicherheitsbeiwerten
Anhang A1:
Anwendung im Hochbau
Anhang A2: Anwendung für Brücken
Anhang A2:
Anwendung für Brücken

Anhang B :

Behandlung der Zuverlässigkeit im Bauwesen

Anhang C :

Grundlagen der Bemessung mit Teilsicherheitsbeiwerten

Anhang D:

und die Zuverlässigkeitsanalyse Versuchsgestützte Bemessung

Literaturhinweise; Nationaler Anhang (NA)

DIN EN 1990 Anwendungsbereich • EN 1990 legt Prinzipien und Anforderungen an Tragwerk fest: o

DIN EN 1990 Anwendungsbereich

EN 1990 legt Prinzipien und Anforderungen an Tragwerk fest:

o

Tragsicherheit,

o

Gebrauchstauglichkeit,

o

Dauerhaftigkeit von Tragwerken fest.

EN 1990 beschreibt die Grundlagen der Tragwerksplanung einschließlich der Nachweise.

EN 1990 gilt in Verbindung mit den Bemessungsteilen des Eurocode.

29

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1990 Anwendungsbereich • EN 1990 kann für die Tragwerksplanung mit Baustoffen / Einwirkungen

DIN EN 1990 Anwendungsbereich

EN 1990 kann für die Tragwerksplanung mit Baustoffen / Einwirkungen herangezogen werden, die nicht in den Bemessungsteilen geregelt sind. (siehe „Nachrechnungsrichtlinie“)

Das Tragwerk muss während der Errichtung und in der vorgesehenen Nutzungszeit mit angemessener Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit den möglichen Einwirkungen und Einflüssen standhalten.

Durch Explosionen, Anprall oder menschliches Versagen dürfen keine Schadensfolgen entstehen, die in keinem Verhältnis zur Ursache stehen.

30

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1990 Allgemeine Annahmen • Wahl des Tragsystems • Tragwerksplanung durch qualifizierte und erfahrene

DIN EN 1990 Allgemeine Annahmen

• Wahl des Tragsystems

• Tragwerksplanung durch qualifizierte und erfahrene Personen

• Bauausführung durch geschultes und erfahrenes Personal.

• Baustoffen und Erzeugnissen

• Sachgemäße Instandhaltung des Tragwerk.

• Nutzung des Tragwerks entsprechend den Planungsannahmen

• Unabhängige Prüfung der Tragwerksplanung (Regelungen durch zuständige Behörden)

31

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1990 Anwendungsbereich ARS Regelung • Für Brücken im Bereich der Bundesfernstraßen ist das

DIN EN 1990 Anwendungsbereich

ARS Regelung

Für Brücken im Bereich der Bundesfernstraßen ist das Nachweisverfahren mit Teilsicherheitsbeiwerten entsprechend DIN EN 1990, Kapitel 6 und DIN EN 1990, Anhang A2 „Anwendung für Brücken“ anzuwenden.

Die direkte Anwendung probabilistischer Verfahren, sowie die Anwendung der versuchsgestützten Bemessung in der Tragwerksplanung ist in der Regel nicht vorzusehen.

32

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1990 Nationaler Anhang – 2 Dokumente DIN EN 1990/NA NA 005-51-01 AA „Grundlagen

DIN EN 1990 Nationaler Anhang – 2 Dokumente

DIN EN 1990/NA NA 005-51-01 AA „Grundlagen für Entwurf, Berechnung und Bemessung von Tragwerken„ (SpA zu CEN/TC 250/PT 1)

DIN EN 1990/NA/A1 NA 005-57-03 AA "Lastannahmen für Brücken“ (SpA zu CEN/TC 250/SC 1/WG 2)

33

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1990/NA/A1 - für Brücken maßgebend - • Vorwort • Änderung zu NA 1

DIN EN 1990/NA/A1 - für Brücken maßgebend -

Vorwort

Änderung zu NA 1 Anwendungsbereich

Änderung zu NA 2.1 Allgemeines

Änderung zu Anhang A2

- Regelungen für Straßenbrücken

- Regelungen für Fußgängerbrücken

- Regelungen für Eisenbahnbrücken

Anhang NA.E Grundlagen der Lagerungssysteme von Brückentragwerken (bisher: DIN-Fachbericht Anhang O)

34

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1990 Grundsätzliches zur Bemessung • Bemessung mit Teilsicherheitsbeiwerten • Grenzzustand der

DIN EN 1990 Grundsätzliches zur Bemessung

Bemessung mit Teilsicherheitsbeiwerten

Grenzzustand der Tragfähigkeit

Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit

Grenzzustände sind nachzuweisen für die Bemessungssituationen

o

ständige,

o

vorübergehende,

o

außergewöhnliche Situationen

Die „Nicht häufige“ Bemessungssituation ist entfallen

35

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1990 Grundsätzliches zur Bemessung • Bemessungswert der Einwirkungen; F d F k γ

DIN EN 1990 Grundsätzliches zur Bemessung

Bemessungswert der Einwirkungen;

F

d

F k

γ f

F rep

= γ

f

F

rep

mit

charakteristische Wert Teilsicherheitsbeiwert repräsentative Wert

F

rep

ψ Wert 1,00 oder ψ 0 , ψ 1 oder ψ 2.

36

Berlin, 15. Mai 2013

=ψ F

k

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Repräsentative Werte veränderlicher Einwirkungen 37 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Repräsentative Werte veränderlicher Einwirkungen

Repräsentative Werte veränderlicher Einwirkungen 37 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

37

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1990 Nachweis der Grenzzustände der Tragfähigkeit • EQU: • STR: • GEO: •

DIN EN 1990 Nachweis der Grenzzustände der Tragfähigkeit

EQU:

STR:

GEO:

FAT:

UPL:

HYD:

38

Verlust der Lagesicherheit von Tragwerk/ Tragwerksteilen

Versagen / übermäßige Verformungen von Tragwerk/Tragwerksteilen

Versagen / übermäßige Verformungen des Baugrundes

Ermüdungsversagen des Tragwerks oder seiner Teile

Verlust der Lagesicherheit des Tragwerks oder des Baugrundes aufgrund von Hebungen durch Wasserdruck (Auftriebskraft) oder sonstigen vertikalen Einwirkungen

hydraulisches Heben und Senken, interne Erosion und das Rohrleitungssystem im Baugrund aufgrund von hydraulischen Gradienten

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1990 Nachweis der Grenzzustände der Tragfähigkeit 39 EQU STR Berlin, 15. Mai 2013

DIN EN 1990 Nachweis der Grenzzustände der Tragfähigkeit

39

DIN EN 1990 Nachweis der Grenzzustände der Tragfähigkeit 39 EQU STR Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing.

EQU

DIN EN 1990 Nachweis der Grenzzustände der Tragfähigkeit 39 EQU STR Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing.

STR

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1990 Grundsätzliches zur Bemessung des Tragwerks Nachweis der Lagesicherheit (EQU) E d ,

DIN EN 1990 Grundsätzliches zur Bemessung des Tragwerks

Nachweis der Lagesicherheit (EQU)

E d,dst

R d,stb

E d,dst R d,stb

Bemessungswert der Auswirkung, destabilisierende Einwirkungen Bemessungswert der Auswirkung, stabilisierende Einwirkungen

Nachweis der Tragfähigkeit (STR oder GEO)

40

E d

R d

E d R d

Bemessungswert der Auswirkung der Einwirkungen Bemessungswert der zugehörigen Tragfähigkeit

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1990 Bemessungswerte der Einwirkungen 41 Berlin, 15. Mai 2013 • Tabelle A2.4(A) —

DIN EN 1990 Bemessungswerte der Einwirkungen

41

DIN EN 1990 Bemessungswerte der Einwirkungen 41 Berlin, 15. Mai 2013 • Tabelle A2.4(A) — Bemessungswerte

Berlin, 15. Mai 2013

• Tabelle A2.4(A) — Bemessungswerte der Einwirkungen (EQU) (Gruppe A):

• Tabelle A2.4(B)— Bemessungswerte der Einwirkungen (STR/GEO)

• Tabelle A2.4(C) — Bemessungswerte der Einwirkungen (STR/GEO)

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1990 Bemessungswerte der Einwirkungen (EQU) Ständige und vorübergehende Ständige Einwirkungen  

DIN EN 1990 Bemessungswerte der Einwirkungen (EQU)

Ständige und

vorübergehende

Ständige Einwirkungen

   

Begleiteinwirkungen a

   

Vor-

Leit-

   

Bemessungs--

Ungünstig

Günstig

spannung

einwirkung a

Vorherrschende

Weitere

situationen

(gegebenenfalls)

(Gleichung 6.10)

γ G,j,sup G k,j,sup

γ G,j,inf G k,j,inf

γ P P

γ Q,1 Q k,1

 

γ Q,i ψ 0,i Q k,i

γ

G,j

j

1

G

k,j

"+"

γ

P

P "+"

γ

Q,1

Q

k,1

"+"

γ

Q,i

i

>1

ψ

0,i

Q

k,i

γ-Werte, ψ-Werte sind im NA zu DIN EN 1990, Anhang 2 in Tabellenform zusammengestellt; Die Fußnoten sind dort zu beachten! (Vergleichbar zu DIN-Fachbericht 101, Kapitel III, Anhang C für Straßenbrücken)

42

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1990 Bemessungswerte der Einwirkungen (STR/GEO) Verfahren 2 ; d.h. keine Doppelnachweise für (STR)

DIN EN 1990 Bemessungswerte der Einwirkungen (STR/GEO)

Verfahren 2 ; d.h. keine Doppelnachweise für (STR) und (GEO) erforderlich

Ständige und

vorübergehende

Ständige Einwirkungen

   

Begleiteinwirkungena

   

Vorspannung

Leitein-

   

Bemessungs-

wirkunga

Vorherrschende

situationen

Ungünstig

Günstig

 

(gegebenenfalls)

Weitere

(Gleichung 6.10)

γ G,j,sup G k,j,sup

γ G,j,inf G k,j,inf

γ P P

γ Q,1 Q k,1

 

γ Q,i ψ 0,i Q k,i

43

γ

G,j

j

1

G

k,j

"+"

γ

P

P "+"

γ

Q,1

Q

k,1

Berlin, 15. Mai 2013

"+"

γ

Q,i

i

>1

ψ

0,i

Q

k,i

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1990 Bemessungswerte der Einwirkungen in außergewöhnlichen Einwirkungskombinationen und Kombinationen für

DIN EN 1990 Bemessungswerte der Einwirkungen in außergewöhnlichen Einwirkungskombinationen und Kombinationen für Erdbeben

 

Ständige Einwirkungen

 

Leiteinwirkung, außergewöhnliche Einwirkungen, Einwirkung von Erdbeben

Veränderliche Begleiteinwirkungen b

Bemessungssituation

   

Vorspannung

Vorherrschende

 

Ungünstig

Günstig

(gegebenenfalls)

Weitere

Außergewöhnlich (Gleichung 6.11 a)

G

k,j,sup

G

k,j,inf

P

A

d

ψ 1,1 Q k,1

ψ 2,i Q k,i

Erdbeben c (Gleichung 6.12 a)

G

k,j,sup

G

k,j,inf

P

A Ed = γ I A Ek

ψ 2,i Q k,i

44

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1990 – Teilsicherheitsbeiwerte 45 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1990 – Teilsicherheitsbeiwerte

DIN EN 1990 – Teilsicherheitsbeiwerte 45 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning
DIN EN 1990 – Teilsicherheitsbeiwerte 45 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning
DIN EN 1990 – Teilsicherheitsbeiwerte 45 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

45

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Vertikale Einwirkungen aus Fußgängerverkehr ARS Regelung zur Einhaltung der bisherigen Bemessungspraxis: • Abweichend

Vertikale Einwirkungen aus Fußgängerverkehr

ARS Regelung zur Einhaltung der bisherigen Bemessungspraxis:

• Abweichend zu DIN EN 1990, Tabelle NA.A.2.1 ist für die vertikalen Einwirkungen aus Fußgängerverkehr ein Teilsicherheitsbeiwert 1,5 (statt 1,35) in allen ständigen und vorübergehenden Bemessungssituationen (S/V) für die Nachweise EQU und STR/GEO anzusetzen.

• Im Anwendungsfall von Fußnote b von DIN 1991-2, Tabelle 4.4a gilt der Teilsicherheitsbeiwert =1,35. (Lastgruppe gr1a).

46

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1990 Zahlenwerte der ψ -Faktoren für Straßenbrücken Einwirkung Bezeichnung ψ 0 ψ 1

DIN EN 1990 Zahlenwerte der ψ-Faktoren für Straßenbrücken

Einwirkung

Bezeichnung

ψ 0

ψ 1

ψ 2

 

gr1a

(LM1+Lasten

Doppelachse

0,75

0,75

0,2

Gleichmäßig verteilte Last

     

auf Gehwegen

0,40

0,40

0,2

oder

 
       

Radwegen)

Gehweg- und Radwegbelastung b

0,40

0,40

0

Verkehrslasten

gr1b (Einzelachse)

0

0,75

0

gr2 (Horizontalkräfte)

0

0

0

gr3 (Gehwegbelastung)

0

0,40

0

gr4 (LM4 – Menschengedränge)

0

0

gr5 (LM3 – Spezialfahrzeuge)

0

0

(Bisher: DIN-Fachbericht, Kapitel IV, Tabelle C.2)

47

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1990 Zahlenwerte der ψ -Faktoren für Straßenbrücken (Fortsetzung) Einwirkung   Bezeichnung ψ 0

DIN EN 1990 Zahlenwerte der ψ-Faktoren für Straßenbrücken

(Fortsetzung)

Einwirkung

 

Bezeichnung

ψ

0

ψ

1

ψ

2

 

F

Wk

     

Windkräfte

Ständige Bemessungssituationen

0,6

0,2

0

Bauausführung

0,8

0

 

1,0

Temperatur-

T

 

0,6 c

0,6

0,5

einwirkungen

k

Schneelasten

Q Sn,k (während der Bauausführung)

0,8

Lasten aus Bauausführung

Q c

1,0

 

1,0

• DIN EN 1990 A2.1 im normativen Anhang A2 Anwendung für Brücken (Bisher: DIN-Fachbericht, Kapitel IV, Tabelle C.2)

48

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1990 Zahlenwerte der ψ -Faktoren für Straßenbrücken 49 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing.

DIN EN 1990 Zahlenwerte der ψ-Faktoren für Straßenbrücken

DIN EN 1990 Zahlenwerte der ψ -Faktoren für Straßenbrücken 49 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert
DIN EN 1990 Zahlenwerte der ψ -Faktoren für Straßenbrücken 49 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert

49

DIN EN 1990 Zahlenwerte der ψ -Faktoren für Straßenbrücken 49 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert
DIN EN 1990 Zahlenwerte der ψ -Faktoren für Straßenbrücken 49 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1990 – Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit Kombination Ständige Einwirkungen G d  

DIN EN 1990 – Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit

Kombination

Ständige Einwirkungen G d

 

Veränderliche Einwirkungen Q d

Ungünstig

Günstig

Vorspannung

Leiteinwirkung

Weitere

Charakteristisch

G

k,j,sup

G

k,j,inf

P

Q

k,1

ψ

0,i Q k,i

Häufig

G

k,j,sup

G

k,j,inf

P

ψ

1,1 Q k,1

ψ

2,i Q k,i

Quasi-ständig

G

k,j,sup

G

k,j,inf

P

ψ

2,1 Q k,1

ψ

2,i Q k,i

50

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-2 Verkehrslasten auf Brücken Gliederung der Norm „…. Allgemeine Absätze… “ 1 Allgemeines

DIN EN 1991-2 Verkehrslasten auf Brücken Gliederung der Norm

EN 1991-2 Verkehrslasten auf Brücken Gliederung der Norm „…. Allgemeine Absätze… “ 1 Allgemeines 2

„…. Allgemeine Absätze…

Gliederung der Norm „…. Allgemeine Absätze… “ 1 Allgemeines 2 Einteilung der Einwirkungen 3

1 Allgemeines

der Norm „…. Allgemeine Absätze… “ 1 Allgemeines 2 Einteilung der Einwirkungen 3 Bemessungssituationen

2 Einteilung der Einwirkungen

3 Bemessungssituationen

4Straßenverkehr und andere für Straßenbrücken besondere Einwirkungen 5 Einwirkungen für Fußgängerwege, Radwege
4Straßenverkehr und andere für Straßenbrücken besondere
Einwirkungen
5 Einwirkungen für Fußgängerwege, Radwege und
Fußgängerbrücken

6Einwirkungen aus Eisenbahnverkehr und andere für Eisenbahnbrücken typische Einwirkungen

51

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-2 Verkehrslasten auf Brücken 52 52 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-2 Verkehrslasten auf Brücken

DIN EN 1991-2 Verkehrslasten auf Brücken 52 52 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning
DIN EN 1991-2 Verkehrslasten auf Brücken 52 52 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning
DIN EN 1991-2 Verkehrslasten auf Brücken 52 52 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning
DIN EN 1991-2 Verkehrslasten auf Brücken 52 52 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning
DIN EN 1991-2 Verkehrslasten auf Brücken 52 52 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning
DIN EN 1991-2 Verkehrslasten auf Brücken 52 52 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning
DIN EN 1991-2 Verkehrslasten auf Brücken 52 52 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning
DIN EN 1991-2 Verkehrslasten auf Brücken 52 52 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning
DIN EN 1991-2 Verkehrslasten auf Brücken 52 52 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

52 52

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-2 Abschnitt 4: Straßenverkehr 4.1 Anwendungsgebiet 4.2 Darstellung der Einwirkungen 4.2.1

DIN EN 1991-2 Abschnitt 4: Straßenverkehr

4.1

Anwendungsgebiet

4.2

Darstellung der Einwirkungen

4.2.1

Modelle zur Darstellung von Straßenverkehrslasten

4.2.2

Lastklassen

4.2.3

Unterteilung der Fahrbahn in rechnerische Fahrstreifen

4.2.4

Lage und Nummerierung der rechnerischen Fahrtreifen für Entwurf, Berechnung und Bemessung

4.2.5

Anordnung der Lastmodelle in den einzelnen rechnerischen Fahrstreifen

53

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-2 Abschnitt 4: Straßenverkehr 4.1 Anwendungsgebiet 4.2 Darstellung der Einwirkungen 4.2.1

DIN EN 1991-2 Abschnitt 4: Straßenverkehr

4.1

Anwendungsgebiet

4.2

Darstellung der Einwirkungen

4.2.1

Modelle zur Darstellung von Straßenverkehrslasten

4.2.2

Lastklassen

4.2.3

Unterteilung der Fahrbahn in rechnerische Fahrstreifen

4.2.4

Lage und Nummerierung der rechnerischen Fahrtreifen für Entwurf, Berechnung und Bemessung

4.2.5

Anordnung der Lastmodelle in den einzelnen rechnerischen Fahrstreifen

54

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-2 Abschnitt 4: Straßenverkehr 55 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-2 Abschnitt 4: Straßenverkehr

DIN EN 1991-2 Abschnitt 4: Straßenverkehr 55 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

55

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-2 Abschnitt 4: Straßenverkehr Das Lastmodell 1 ist auch für lokale Nachweise anzuwenden

DIN EN 1991-2 Abschnitt 4: Straßenverkehr

Das Lastmodell 1 ist auch für lokale Nachweise anzuwenden !

Im ARS 22/2012 festgelegt:

•Ungünstige Anordnung der Doppelachsen in Querrichtung (z. B. am Fahrbahnrand)

•Sofern ungünstig wirkend ist bei lokalen Nachweisen nur eine Achse bzw. eine Radlast anzusetzen

56

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-2 Abschnitt 4: Straßenverkehr 4.4 Horizontale Belastungen — charakteristische Werte 4.4.1 Lasten

DIN EN 1991-2 Abschnitt 4: Straßenverkehr

4.4

Horizontale Belastungen — charakteristische Werte

4.4.1

Lasten aus Bremsen und Anfahren

4.4.2

Fliehkraft und andere Querlasten

4.5

Gruppen von Verkehrslasten auf Straßenbrücken

4.5.1

Charakteristische Werte der mehrkomponentigen Einwirkungen

4.5.2

Andere repräsentative Werte von mehrkomponentigen Einwirkungen

4.5.3

Lastgruppen bei vorübergehenden Bemessungssituationen

57

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-2 Abschnitt 4: Straßenverkehr 4.4 Horizontale Belastungen — charakteristische Werte 4.4.1 Lasten

DIN EN 1991-2 Abschnitt 4: Straßenverkehr

4.4

Horizontale Belastungen — charakteristische Werte

4.4.1

Lasten aus Bremsen und Anfahren

4.4.2

Fliehkraft und andere Querlasten

4.5

Gruppen von Verkehrslasten auf Straßenbrücken

4.5.1

Charakteristische Werte der mehrkomponentigen Einwirkungen

4.5.2

Andere repräsentative Werte von mehrkomponentigen Einwirkungen

4.5.3

Lastgruppen bei vorübergehenden Bemessungssituationen

58

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-2 Abschnitt 4: Straßenverkehr 59 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-2 Abschnitt 4: Straßenverkehr

DIN EN 1991-2 Abschnitt 4: Straßenverkehr 59 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning
DIN EN 1991-2 Abschnitt 4: Straßenverkehr 59 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

59

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-2 Abschnitt 4: Straßenverkehr 4.7 Außergewöhnliche Einwirkungen 4.7.1 Allgemeines 4.7.2

DIN EN 1991-2 Abschnitt 4: Straßenverkehr

4.7

Außergewöhnliche Einwirkungen

4.7.1

Allgemeines

4.7.2

Anpralllasten aus Fahrzeugen unter der Brücke

4.7.3

Einwirkungen aus Fahrzeugen auf der Brücke

4.8

Einwirkungen auf Geländer

4.9

Lastmodell für Hinterfüllungen und Widerlager

60

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-2 Aufteilung der Fahrbahn – Fahrstreifen - Restflächen Fahrbahnbreite Anzahl der Breite eines

DIN EN 1991-2 Aufteilung der Fahrbahn – Fahrstreifen - Restflächen

Fahrbahnbreite Anzahl der Breite eines Breite der w rechnerischen rechnerischen verbleibenden Fahrstreifen
Fahrbahnbreite
Anzahl der
Breite eines
Breite der
w
rechnerischen
rechnerischen
verbleibenden
Fahrstreifen
Fahrstreifens
Restfläche
w
l
w < 5,4 m
n = 1
3
m
w – 3 m
1
w
5,4 m ≤ w
< 6 m
n
= 2
0
1
2
6 m ≤ w
n 1 Int   w 
=
3
m
w – 3 ×
n
1
3
ANMERKUNG
Zum
Beispiel
ergibt
sich
für
eine
Fahrbahn
von
11 m
die
Anzahl
der
rechnerischen Fahrstreifen zu
n
=
Int 
 w   = 3
.
Die
Breite der vorhandenen Restfläche
1
3
beträgt: 11 – 3 × 3 = 2m.

61

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-2 Lastmodelle zur Darstellung von Straßenverkehrslasten • Einwirkungen aus Straßenverkehr erzeugen

DIN EN 1991-2 Lastmodelle zur Darstellung von Straßenverkehrslasten

• Einwirkungen aus Straßenverkehr erzeugen vertikale und horizontale, statische und dynamische Lasten.

• Die festgelegten Lastmodelle beschreiben keine tatsächlichen Lasten.

• Die in EN 1991-2 empfohlenen Werte der Lastmodelle sind so gewählt und angepasst, dass sie den Einwirkungen eines Verkehrs im Jahr 2000 entsprechen.

Vor dem Hintergrund der Diskussion um andere Fahrzeugkonzepte, sowie unter Einbeziehung einer prognostizierten Verkehrsentwicklung wurden im NA die Werte für das Lastmodell LM 1 zukunftsfähig angehoben.

• DIN EN 1991-2 Anhang A für Sonderfahrzeuge ist nicht nach NA nicht anzuwenden.

62

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-2 Vertikale Verkehrslastmodelle LM 1: Einzellasten und gleichmäßig verteile Lasten globale und lokale

DIN EN 1991-2

Vertikale Verkehrslastmodelle

LM 1:

Einzellasten und gleichmäßig verteile Lasten globale und lokale Nachweise

LM 2 Eine Einzelachse (Nationaler Anhang sieht die Anwendung von LM 2 nicht vor) LM
LM 2
Eine Einzelachse
(Nationaler Anhang sieht die Anwendung von LM 2 nicht vor)
LM 3
Gruppe von Achslastkonfigurationen idealisierter Sonderfahrzeuge
(Nationaler Anhang sieht die Anwendung von LM 3 nicht vor)

63

LM 4

Menschenansammlungen globale Nachweise

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Grundlagen der Verkehrslastmodelle des Eurocode SLW-Fahrzeugkollektiv Häufigkeitsverteilung der SLW-Gesamtgewichte

Grundlagen der Verkehrslastmodelle des Eurocode

SLW-Fahrzeugkollektiv

Häufigkeitsverteilung der SLW-Gesamtgewichte

Verteilung der Fahrzeugtypen (Klassen) auf Fahrstreifen des Auxerre-Verkehrs

(Klassen) auf Fahrstreifen des Auxerre-Verkehrs Klasse 1 180 kN Klasse 3 400 kN Auxerre (Frankreich): DTSV
(Klassen) auf Fahrstreifen des Auxerre-Verkehrs Klasse 1 180 kN Klasse 3 400 kN Auxerre (Frankreich): DTSV
Klasse 1 180 kN
Klasse 1
180 kN
Klasse 3 400 kN
Klasse 3
400 kN

Auxerre (Frankreich):

DTSV = 2630 Fzg / 24 h

Klasse 2 260 kN
Klasse 2
260 kN
Klasse 4 400 kN
Klasse 4
400 kN

BAB A 61 Brohltal (BRD):

DTSV = 4793 Fzg / 24 h

zum Vergleich heutiger Verkehr:BAB A 61: DTSV ~ 9000 Fzg / 24 h

64

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Verkehrslastsimulationen Durchlaufträger: Schwerverkehr in Haupt- und Nebenspur; Schwerverkehrsanteil in Nebenspur: 15%

Verkehrslastsimulationen

Durchlaufträger: Schwerverkehr in Haupt- und Nebenspur;

Schwerverkehrsanteil in Nebenspur: 15%

65

Basis: BASt-FE-Vorhaben: Prof. Geißler

14400 12400 10400 8400 6400 4400 2400 400 10 m 20 m 30 m 40
14400
12400
10400
8400
6400
4400
2400
400
10 m
20 m
30 m
40 m
50 m
60 m
70 m
80 m
Biegemomente
[kNm]

Berlin, 15. Mai 2013

Simulationsberechnung

„heutiger“ Verkehr mit Gigaliner[kNm] Berlin, 15. Mai 2013 Simulationsberechnung „ heutiger“ Verkehr Norm - Lastmodelle DIN-Fachbericht

heutiger“ Verkehr heutiger“ Verkehr

Norm - Lastmodelle

DIN-FachberichtVerkehr mit Gigaliner „ heutiger“ Verkehr Norm - Lastmodelle BK 60/30 BK 60 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

BK 60/30Verkehr mit Gigaliner „ heutiger“ Verkehr Norm - Lastmodelle DIN-Fachbericht BK 60 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

BK 60Verkehr mit Gigaliner „ heutiger“ Verkehr Norm - Lastmodelle DIN-Fachbericht BK 60/30 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Überladungen Sattelzug: max. GG = 67,7 t (+ 69%) Antriebsachse: 17,3 t (+50%) Genehmigungspflichtiger Autokran

Überladungen

Sattelzug: max. GG = 67,7 t (+ 69%) Antriebsachse: 17,3 t (+50%) Genehmigungspflichtiger Autokran Zulässig
Sattelzug:
max. GG = 67,7 t (+ 69%)
Antriebsachse: 17,3 t (+50%)
Genehmigungspflichtiger Autokran
Zulässig nach StVZO: 48 t
Überladung 23%

66

Basis/Quelle:

Buschmeyer, W. et al.: Schwerlastverkehr auf BFStr -Erfassung, Erhaltungsbedarf für Brücken. Schlussbericht BASt-FE 15.0388/2003, Essen 2007

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Verkehrsleistungen im Güterverkehr Quelle/Daten-Basis: ITP/BVU - Prognose der deutschlandweiten Verkehrsverflechtungen

Verkehrsleistungen im Güterverkehr

Verkehrsleistungen im Güterverkehr Quelle/Daten-Basis: ITP/BVU - Prognose der deutschlandweiten Verkehrsverflechtungen
Verkehrsleistungen im Güterverkehr Quelle/Daten-Basis: ITP/BVU - Prognose der deutschlandweiten Verkehrsverflechtungen
Verkehrsleistungen im Güterverkehr Quelle/Daten-Basis: ITP/BVU - Prognose der deutschlandweiten Verkehrsverflechtungen
Verkehrsleistungen im Güterverkehr Quelle/Daten-Basis: ITP/BVU - Prognose der deutschlandweiten Verkehrsverflechtungen

Quelle/Daten-Basis: ITP/BVU - Prognose der deutschlandweiten Verkehrsverflechtungen 2025

67

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Lastmodell LM 1 nach DIN EN 1991-2/NA 68 Stellung Doppelachsen Gleichmäßig TS verteilte Last Achslast

Lastmodell LM 1 nach DIN EN 1991-2/NA

68

Lastmodell LM 1 nach DIN EN 1991-2/NA 68 Stellung Doppelachsen Gleichmäßig TS verteilte Last Achslast

Stellung

Doppelachsen

Gleichmäßig

TS

verteilte Last

Achslast (kN)

(oder ) (kN/m 2 )

Fahrstreifen 1

300

9

Fahrstreifen 2

200

2,5

Fahrstreifen 3

100

2,5

Andere Fahrstreifen

0

2,5

Verbleibende

0

2,5

Restfläche

Nationale Festlegungen:

α Q1 = 1,0 ;

α Q2 = 1,0; α Q3 = 1,0

α q1 = 1,3 3 ;

α q2 = 2,4;

α q3 = 1,2

α qgr = 1,2 ARS Festlegung für i>3 : α qi = 1,2

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Lastmodell LM 1 nach DIN EN 1991-2/NA Die Anwendung …….besteht für dieses Modell in der

Lastmodell LM 1 nach DIN EN 1991-2/NA

Lastmodell LM 1 nach DIN EN 1991-2/NA Die Anwendung …….besteht für dieses Modell in der Praxis

Die Anwendung …….besteht für dieses Modell in der Praxis darin, die Lage der nummerierten Fahrstreifen und der Doppelachsen (in den meisten Fällen in Querrichtung gekoppelt) festzulegen.

Länge und Breite der gleichmäßig verteilten Belastung sind entsprechend den belasteten Teilen der Einflussfläche festzulegen.

69

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Lastmodell LM 1: DIN-FB 101 / DIN EN 1991-2/NA 70 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing.

Lastmodell LM 1: DIN-FB 101 / DIN EN 1991-2/NA

Lastmodell LM 1: DIN-FB 101 / DIN EN 1991-2/NA 70 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert

70

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-2: Verteilung von Einzellasten Betonplatte Orthotrope Fahrbahnplatte • Die verschiedenen, für lokale

DIN EN 1991-2: Verteilung von Einzellasten

Betonplatte

DIN EN 1991-2: Verteilung von Einzellasten Betonplatte Orthotrope Fahrbahnplatte • Die verschiedenen, für lokale

Orthotrope Fahrbahnplatte

von Einzellasten Betonplatte Orthotrope Fahrbahnplatte • Die verschiedenen, für lokale Nachweise zu

• Die verschiedenen, für lokale Nachweise zu berücksichtigenden Einzellasten werden als gleichmäßig über die Aufstandsfläche verteilt angenommen

• Betonplatte: Die Lastverteilung wird unter einem Winkel von 45°bis zur Mittellinie der Platte angenommen

• orthotrope Fahrbahnplatte: Die Lastverteilung durch den Belag und die wird unter einem Winkel von 45°bis zur Mittellinie des Fahrbahndeckbleches angenommen Die Lastverteilung in Querrichtung entlang der Streifen der orthotropen Fahrbahnplatte ist hierbei nicht berücksichtigt

71

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-2: Bremsen / Anfahren Höhere Lasten aus Bremsen und Anfahren wg. Anpassung von

DIN EN 1991-2: Bremsen / Anfahren

Höhere Lasten aus Bremsen und Anfahren wg. Anpassung von LM 1; Obergrenze von 900 kN bleibt

Q

lk

=

0,6α

Q1

(2

Q

1k

) + 0,10 α

q1

q

1k

w L

l

• Lasten, die aus Anfahren resultieren, sollten in der selben Größe wie die Bremskräfte angesetzt werden, jedoch in entgegengesetzter Richtung wirkend

• Für Horizontalkräfte, die an Fahrbahnübergängen oder an Bauteilen, welche nur

72

durch eine Achse beansprucht werden können gilt:

Berlin, 15. Mai 2013

Q

lk

= 0,6α

Q1

Q

1k

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-2 Fliehkräfte und andere Querkräfte • Die Fliehkraft Q t k ist als

DIN EN 1991-2 Fliehkräfte und andere Querkräfte

• Die Fliehkraft Q tk ist als in Höhe des fertigen Fahrbahnbelags in Querrichtung radial zur Fahrbahnachse wirkende Last anzunehmen.

• Der charakteristische Wert von Q tk , der die dynamischen Einflüsse schon beinhaltet, ist abhängig vom horizontalen Radius der Fahrbahnmittellinie und der Gesamtlast der vertikalen Einzellasten der Doppelachse des Lastmodells LM 1

Q

tk

= 0,2Q

v

(kN)

wenn r < 200 m

Q

tk

=

40Q / r

v

(kN)

wenn 200 r 1500 m

 

Q

tk

= 0

 

wenn r > 1500 m

• Eine Seitenkraft aus schrägem Bremsen oder Anfahren muss nicht berücksichtigt werden.

73

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1990 Verkehrslastgruppen • Aufgrund wahrscheinlichkeitstheoretischer Überlegungen wird davon ausgegangen, dass

DIN EN 1990 Verkehrslastgruppen

• Aufgrund wahrscheinlichkeitstheoretischer Überlegungen wird davon ausgegangen, dass in der Kombination die vertikalen und horizontalen Anteile der Verkehrslastkomponenten gleichzeitig mit ihrem Maximalwert auftreten.

• Daher werden wie im DIN-Fachbericht 101 Verkehrslastgruppen gebildet, die die Wahrscheinlichkeit des gleichzeitigen Auftretens beider Lastkomponenten über die Wiederkehrperiode (d. h. über ψ- Werte) regelt.

• Diese Verkehrslastgruppen sind separat als eigenständige Einwirkung zu betrachten.

• Tab. 4.4 a. Charakteristische Werte

• Tab. 4.4 b Häufige Werte

• Lastgruppen bei vorübergehenden Bemessungssituationen

74

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-2 Verkehrslastgruppen     Fahrbahn   Fußweg oder Radweg        

DIN EN 1991-2 Verkehrslastgruppen

   

Fahrbahn

 

Fußweg oder

Radweg

       

Nur vertikale

 

Belastungsart

 

Vertikallasten

Horizontallasten

Lasten

 

Verweise

4.3.2

4.3.3

4.3.4

4.3.5

4.4.1

4.4.2

5.3.2 (1)

 

LM1

 

LM3

LM4

Kräfte aus

Fliehkräfte

 
 

Lastmodell

(TS und UDL System)

LM2

(Einzelachsen)

(Sonderfahr-

zeuge)

(Menschenan-

sammlungen)

Anfahren und

Bremsen a

und

Seitenkräfte a

gleichmäßig

verteilte Last

   

charakteris-

           

gr1a

tischer Wert

Kombinationswertb

   

charakteris-

         

gr1a

tischer Wert

         

charakteris-

charakteris-tischer

 

Last-

gr2

häufiger Wert

tischer Wert

Wert

gruppe

             

charakteristischer

Wertc

 

n

gr3 d

         

charakteris-

   

charakteristischer

gr4

tischer Wert

Wert

 

siehe

 

charakteris-

       

gr5

Anhang A

tischer Wert

 

vorherrschender Einwirkungsanteil (gekennzeichnet als zur Gruppe gehöriger Bestandteil)

 

a

Darf im Nationalen Anhang festgelegt werden (für die erwähnten Fälle).

 

Darf im Nationalen Anhang festgelegt werden. Der empfohlene Wert beträgt 3 kN/m². NDP zu 4.5.1, Tabelle 4.4a, Fußnoten a) und b)

b

 

a) Bei Lastgruppe gr1a müssen Horizontallasten aus Verkehr nicht berücksichtigt werden.

b) Der empfohlene Wert von 3 kN/m 2 wird übernommen.

 

In der Lastgruppe gr2 ist bei den Lasten aus dem LM1 der häufige Wert anzusetzen. In der Lastgruppe gr4 sind die Fuß- und Radwege grundsätzlich mit dem charakteri-stischen Wert zu belasten. Dabei dürfen jedoch für den jeweiligen Bemessungspunkt günstig wirkende Lasten nicht berücksichtigt werden.

c Siehe 5.3.2.1(2). Es sollte nur ein Fußweg belastet werden, falls dies ungünstiger ist als der Ansatz von zwei belasteten Fußwegen.

 

d Diese Gruppe bleibt unberücksichtigt, wenn gr4 angesetzt wird.

 

75

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-2 Verkehrslastgruppen – Tab. 4.4 a Ergänzung im Nationalen Anhang (charakteristische Werte von

DIN EN 1991-2 Verkehrslastgruppen – Tab. 4.4 a Ergänzung im Nationalen Anhang

(charakteristische Werte von mehrfachen Komponenten)

76

Fußweg oder Fahrbahn Radweg nur vertikale Belastungsart Vertikallasten Horizontallasten Lasten Verweise 4.3.2
Fußweg oder
Fahrbahn
Radweg
nur vertikale
Belastungsart
Vertikallasten
Horizontallasten
Lasten
Verweise
4.3.2
4.3.3
4.3.4
4.3.5
4.4.1
4.4.2
5.3.2 (1)
Kräfte
LM1
aus
Fliehkräfte
(TS und
LM2
LM3
LM4
gleichmäßig
Lastmodell
Anfahren
und Seiten-
UDL
verteilte Last
und
kräfte
System)
Bremsen
0,5-fach
0,5-fach
0,5-fach
Last-
charakteri
charakteri
gr6
charakteristi
gruppen
stischer
stischer
charakteristis
cher Wert c
scher Wert
Wert
Wert

c Siehe 5.3.2.1 (2). Es sollte nur ein Fußweg belastet werden, falls dies ungünstiger ist als der Ansatz von zwei belasteten Fußwegen.

Lastmodelle LM 2, LM 3 sind nicht anzuwenden

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-2 Verkehrslastgruppen –Häufige Werte   Fahrbahn Fußwege und Radwege   Belastungsart

DIN EN 1991-2 Verkehrslastgruppen –Häufige Werte

 

Fahrbahn

Fußwege und Radwege

 

Belastungsart

 

Vertikallasten

 

Verweise

4.3.2

4.3.3

5.3.2 (1)

 

Lastmodell

LM1 (TS und UDL System)

LM2 (Einzelachse)

Gleichmäßig verteilte Last

 

gr1a

häufiger Wert

   
 

Last-

       

gruppen

gr1b

häufiger Wert

 

gr3

   

häufiger Werta

 

a

Es sollte nur ein Fußweg belastet werden, falls dies ungünstiger ist als der Ansatz von zwei belasteten Fußwegen

 

Nicht-Häufige“ Werte mehrkomponentiger Einwirkungen sind im Gegensatz zum DIN-Fachbericht 101 nicht mehr anzusetzen

77

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Grundsätzlich ist Ermüdungslastmodell 3 anzuwenden Tab. 4.5 Anzahl erwarteter Lastkraftwagen je Jahr für einen

Grundsätzlich ist Ermüdungslastmodell 3 anzuwenden

Grundsätzlich ist Ermüdungslastmodell 3 anzuwenden Tab. 4.5 Anzahl erwarteter Lastkraftwagen je Jahr für einen

Tab. 4.5 Anzahl erwarteter Lastkraftwagen je Jahr für einen LKW-Fahrstreifen

 

Verkehrskategorien

N

obs

je Jahr und je

LKW-Fahrstreifen

 

Straßen und Autobahnen mit zwei oder

 

1

mehr Fahrstreifen je Fahrtrichtung mit hohem LKW-Anteil

 

2,0 × 10 6

2

Straßen und Autobahnen mit mittlerem LKW-Anteil

 

0,5 × 10 6

3

Hauptstraßen mit geringem LKW-Anteil

 

0,125 × 10 6

4

Örtliche Straße mit geringem LKW-Anteil

 

0,05 × 10 6

Achslasten: je 120 kN

Ein zweites Fahrzeuge in derselben Spur ist, sofern maßgebend, zu berücksichtigen. Festlegung für das Einzelprojekt (Empfohlene Achslast: 36 kN).

NDP:

Ein zweites Fahrzeug in der selben Spur ist nicht anzusetzen, wenn die Ermüdungsnachweise mit λ-Werten nach den Eurocodes für Bemessung erfolgen.

78

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Ermüdungslastmodell 4: Anwendung bedarf der Zustimmung 79 FAHRZEUGTYP   VERKEHRSART   1 2 3 4

Ermüdungslastmodell 4: Anwendung bedarf der Zustimmung

79

FAHRZEUGTYP

 

VERKEHRSART

 

1

2

3

4

5

6

7

     

Große

Mittlere

Orts-

 

Entfer-

Entfer-

verkehr

nung

nung

 

Achsab-

Ersatz-

Schwer-

Schwer-

Schwerv

Reifenart

SCHWERFAHRZEUG

stand

achslast

ver-

ver-

er-kehrs-

(m)

(kN)

kehrs-

kehrs-

anteil

anteil

anteil

4,5 70 20,0 40,0 80,0 A

4,5

70

20,0

40,0

80,0

A

130

B

4,20 70 5,0 10,0 5,0 A

4,20

70

5,0

10,0

5,0

A

1,30

120

B

120

B

3,20 70 50,0 30,0 5,0 A

3,20

70

50,0

30,0

5,0

A

5,20

150

B

1,30

90

C

1,30

90

C

 

90

C

3,40 70 15,0 15,0 5,0 A

3,40

70

15,0

15,0

5,0

A

6,00

140

B

1,80

90

B

90

B

4,80 70 10,0 5,0 5,0 A

4,80

70

10,0

5,0

5,0

A

3,60

130

B

4,40

90

C

1,30

80

C

 

80

C

REIFEN/

ACHSART

GEOMETRISCHE ABMESSUNGEN

A

  80 C REIFEN/ ACHSART GEOMETRISCHE ABMESSUNGEN A B C Σ N o b s ist

B

  80 C REIFEN/ ACHSART GEOMETRISCHE ABMESSUNGEN A B C Σ N o b s ist

C

80 C REIFEN/ ACHSART GEOMETRISCHE ABMESSUNGEN A B C Σ N o b s ist im

ΣN obs ist im Einzelfall festzulegen

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Anpralllasten auf Pfeiler und andere stützende Bauteile • Kräfte infolge eines Anpralls von Fahrzeugen mit

Anpralllasten auf Pfeiler und andere stützende Bauteile

• Kräfte infolge eines Anpralls von Fahrzeugen mit unzulässiger Höhe oder von der Straße abweichenden Fahrzeugen auf Pfeilern oder stützende Bauteilen der Brücke sind zu berücksichtigen.

• Es gelten die Regelungen der DIN EN 1991-1-7 (Tabelle NA 2-

80

4.1).

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Anpralllasten auf Überbauten Vereinfachende Regelung nach DIN EN 1991-2 •Anpralllasten aus Straßenverkehr unter

Anpralllasten auf Überbauten

Vereinfachende Regelung nach DIN EN 1991-2

•Anpralllasten aus Straßenverkehr unter Brücken nach DIN EN 1991- 1-7:2010-12, 4.3.2, sind nur beim Nachweis der Lagesicherheit des Überbaues zu berücksichtigen.

•Die Anprallasten dürfen dabei vereinfachend 20 cm oberhalb der Unterkante des Überbaues angesetzt werden.

•Autobahnen und Bundesfernstraßen:

500 kN

•Landstraßen außerhalb von Ortschaften:

375 kN

•ARS Regelungen:

Voraussetzung ist eine entsprechend robuste Überbaukonstruktion

81

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Fahrzeuge auf Fuß- und Radwegen von Straßenbrücken 82 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Fahrzeuge auf Fuß- und Radwegen von Straßenbrücken

82

Fahrzeuge auf Fuß- und Radwegen von Straßenbrücken 82 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning
Fahrzeuge auf Fuß- und Radwegen von Straßenbrücken 82 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning
Fahrzeuge auf Fuß- und Radwegen von Straßenbrücken 82 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning
Fahrzeuge auf Fuß- und Radwegen von Straßenbrücken 82 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning
Fahrzeuge auf Fuß- und Radwegen von Straßenbrücken 82 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning
Fahrzeuge auf Fuß- und Radwegen von Straßenbrücken 82 Berlin, 15. Mai 2013 Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Anpralllasten auf Schrammborde 83 • Horizontalkraft von 100 kN - Angriffspunkt: 5 cm unter Oberkante

Anpralllasten auf Schrammborde

83

Anpralllasten auf Schrammborde 83 • Horizontalkraft von 100 kN - Angriffspunkt: 5 cm unter Oberkante Schrammbord

• Horizontalkraft von 100 kN

- Angriffspunkt: 5 cm unter Oberkante Schrammbord

- Verteilt auf eine Länge von 0,50 m

- Lastverteilung unter 45 o

• Sofern ungünstig wirkend, ist zusätzliche eine Vertikallast anzusetzen. (Lasterhöhung wg. Erhöhung der Anpassungsfaktoren des Lastmodells LM 1):

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Einwirkungen auf Geländer • Einwirkungen auf das Geländer sind bei der Überbaubemessung zu berücksichtigen. •

Einwirkungen auf Geländer

Einwirkungen auf das Geländer sind bei der Überbaubemessung zu berücksichtigen.

Abhängig von ausgewählten Lastklasse des Geländers :

veränderliche Lasten.

Linienlast von 1,0 kN/m mit dem Teilsicherheitsbeiwert 1,35 (abweichende Regelungen bei Eisenbahnbrücken)

Veränderliche Kraft, die horizontal und vertikal an der Oberkante des Geländers wirkt.

84

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Fahrzeugrückhaltesystem • Die Horizontalkraft wirkt über eine Länge von 0,5 m quer zur Fahrtrichtung 100

Fahrzeugrückhaltesystem

• Die Horizontalkraft wirkt über eine Länge von 0,5 m quer zur Fahrtrichtung 100 mm unter der Oberkante der Schutzeinrichtung oder 1 m über der Fahrbahn bzw. dem Fußweg, wobei der kleinste Wert maßgebend ist. (Hinweis: Abweichende Regelung zum DIN-Fachbericht 101)

• Die Vertikalkräfte, die gleichzeitig mit den Horizontalkräfte wirken, ist (Lasterhöhung wg. LM 1) :

0 ,75 α

Q1

Q

1k

• Das Bauteil, auf dem die Schutzeinrichtung angeordnet ist, sollte lokal für eine außergewöhnliche Einwirkung bemessen werden, die mindestens dem 1,25fachen des lokalen charakteristischen Widerstandes der Schutzeinrichtung entspricht; Andere veränderliche Lasten sollten dabei nicht berücksichtigt werden.

85

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Fahrzeugrückhaltesystem ARS Regelung • Beim Nachweis von Anpralllasten nach DIN-EN 1991-2, 4.7.3.3 ist die Klasse

Fahrzeugrückhaltesystem

ARS Regelung

• Beim Nachweis von Anpralllasten nach DIN-EN 1991-2, 4.7.3.3 ist die Klasse für das zum Einsatz kommende Fahrzeugrückhaltesystem und ggf. ergänzende Regelungen den Einstufungslisten der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) zu entnehmen (siehe NDP zu DIN EN 1991-2, 4.7.3.3 (1)).

86

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

Vertikale Einwirkungen aus Fußgängerverkehr ARS Regelung . • Abweichend zu DIN EN 1990, Tabelle NA.A.2.1

Vertikale Einwirkungen aus Fußgängerverkehr

ARS Regelung .

• Abweichend zu DIN EN 1990, Tabelle NA.A.2.1 ist für die vertikalen Einwirkungen aus Fußgängerverkehr ein Teilsicherheitsbeiwert 1,5 (statt 1,35) in allen ständigen und vorübergehenden Bemessungssituationen (S/V) für die Nachweise EQU und STR/GEO anzusetzen.

• Im Anwendungsfall von Fußnote b von DIN 1991-2, Tabelle 4.4a gilt der Teilsicherheitsbeiwert =1,35. (Lastgruppe gr1a).

87

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-2 Lastmodelle für Hinterfüllungen Vertikale Lasten • Fahrbahnen, die hinter Widerlagern, Flügelwänden,

DIN EN 1991-2 Lastmodelle für Hinterfüllungen

Vertikale Lasten

• Fahrbahnen, die hinter Widerlagern, Flügelwänden, Seitenwänden und anderen mit dem Erdkörper in Kontakt stehenden Teilen der Brücke, angeordnet sind, sollten mit entsprechenden Lastmodellen beansprucht werden

• Es ist das Lastmodells 1 zu verwenden. Zur Vereinfachung darf die Doppelachse durch eine gleichmäßig verteilte Last mit der Bezeichnung q eq ersetzt werden, die über eine angemessene rechteckige Aufstandsfläche verteilt ist. Die Abmessungen der Aufstandsfläche hängen von der Lastausbreitung der Hinterfüllung oder des Erdkörpers ab

• Zur Lastausbreitung in Hinterfüllungen und im Erdkörper siehe DIN EN 1997. Wenn nicht besonders vereinbart, darf für die Bestimmung von q eq ein Rechteck mit einer Breite von 3 m und einer Länge von 5 m angenommen werden

• Andere repräsentative Werte als die charakteristischen Werte sollten nicht berücksichtigt werden

88

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-2 Lastmodelle für Hinterfüllungen Horizontale Lasten • Es sollte im Bereich der Hinterfüllung

DIN EN 1991-2 Lastmodelle für Hinterfüllungen

Horizontale Lasten

• Es sollte im Bereich der Hinterfüllung keine Horizontallast in Höhe der Oberkante der Fahrbahn angenommen werden

• Für die Bemessung von Kammerwänden sollte eine Bremslast in Längsrichtung berücksichtigt werden (Lasterhöhung wg. LM 1) :

89

berücksichtigt werden (Lasterhöhung wg. LM 1) : 89 Der charakteristische Wert dieser H-Last beträgt. 0 ,6

Der charakteristische Wert dieser H-Last beträgt.

0 ,6α

Q

1

Q 1

k

Diese wirkt gleichzeitig mit der Achslast

α Q

1

Q

1 k

des Lastmodells 1 und mit dem Erddruck aus der Hinterfüllung. Die Fahrbahn hinter der Kammerwand sollte nicht als gleichzeitig belastet angenommen werden

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-1-1 Wichte, Eigengewichte • DIN EN 1991-1-1 enthält Anweisungen und Angaben zu Einwirkungen

DIN EN 1991-1-1 Wichte, Eigengewichte

• DIN EN 1991-1-1 enthält Anweisungen und Angaben zu Einwirkungen für die Tragwerksplanung von:

• Hochbauten

Ingenieurbauwerken

einschließlich geotechnischer Gesichtspunkte bezüglich:

• Wichten von Baustoffen und Lagergütern

• Eigengewicht von Bauwerken

• Nutzlasten im Hochbau

• Abschnitt 4 und Anhang A enthält Nennwerte für Wichten für bestimmte Baustoffe, Baustoffe im Brückenbau und Lagergüter.

• Des Weiteren werden für bestimmte Schüttgüter die Böschungswinkel angegeben.

90

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-1-1 Wichte, Eigengewichte „…. Allgemeine Absätze… “ 1 Allgemeines 2 Einteilung der

DIN EN 1991-1-1 Wichte, Eigengewichte

DIN EN 1991-1-1 Wichte, Eigengewichte „…. Allgemeine Absätze… “ 1 Allgemeines 2 Einteilung der

„…. Allgemeine Absätze…

Wichte, Eigengewichte „…. Allgemeine Absätze… “ 1 Allgemeines 2 Einteilung der Einwirkungen

1

Allgemeines

2

Einteilung der Einwirkungen

2.1

Eigengewicht

2.2

Nutzlasten

3

Bemessungssituationen

4

Wichten für Baustoffe und Lagergüter

5

Eigengewicht von Bauteilen

6

Nutzlasten im Hochbau

Anhang A Nennwerte für Wichten von Baustoffen und Nennwerte für Wichten und Böschungswinkel für Lagergüter Anhang B Absturzsicherung und Schutzplanken für Parkhäuser Literaturhinweise Nationaler Anhang NA.A (informativ) Wichten und Flächenlasten

91

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-1-1 Wichte, Eigengewichte Baustoffe Wichte γ kN/m 3 Beläge von Straßenbrücken Gussasphalt und

DIN EN 1991-1-1 Wichte, Eigengewichte

Baustoffe

Wichte

γ

kN/m 3

Beläge von Straßenbrücken Gussasphalt und Asphaltbeton Asphaltmastix Heißgewalzter Asphalt Schüttungen für Brücken Sand trocken Schotter, Kies Gleisbettunterbau Splitt Bruchstein Lehm

.

.

24,0 bis 25,0 18,0 bis 22,0

23,0

15,0 bis 16,0a 15,0 bis 16,0a 18,5 bis 19,5 13,5 bis 14,5a 20,5 bis 21,5 18,5 bis 19,5

25,0

20,0

26,0

bis 19,5 13,5 bis 14,5a 20,5 bis 21,5 18,5 bis 19,5 25,0 20,0 26,0 92 Berlin,

92

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-1-4 Windlasten „…. Allgemeine Absätze… “ 1 Allgemeines 2 Bemessungssituationen 3Erfassung

DIN EN 1991-1-4 Windlasten

DIN EN 1991-1-4 Windlasten „…. Allgemeine Absätze… “ 1 Allgemeines 2 Bemessungssituationen 3Erfassung

„…. Allgemeine Absätze…

DIN EN 1991-1-4 Windlasten „…. Allgemeine Absätze… “ 1 Allgemeines 2 Bemessungssituationen 3Erfassung

1

Allgemeines

2

Bemessungssituationen

3Erfassung der Windeinwirkungen 4Windgeschwindigkeit und Geschwindigkeitsdruck

5 Windeinwirkungen

6Strukturbeiwert c s c d 7Aerodynamische Beiwerte 8Windeinwirkungen auf Brücken

93

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-1-4 Windlasten Anhang NA.A (normativ) Windzonenkarte Anhang NA.B (normativ) Einfluss von Geländerauigkeit,

DIN EN 1991-1-4 Windlasten

Anhang NA.A (normativ) Windzonenkarte Anhang NA.B (normativ) Einfluss von Geländerauigkeit, Topographie und
Anhang NA.A (normativ)
Windzonenkarte
Anhang NA.B (normativ)
Einfluss von Geländerauigkeit, Topographie und
vorübergehenden Zuständen auf die Windeinwirkungen

Anhang NA.C (normativ)

Ermittlung des Strukturbeiwertes und Beurteilung der Schwingungsanfälligkeit

Wirbelerregte Schwingungen

Anhang NA.D (normativ)

Anhang NA.E (informativ) Aeroelastische Instabilitäten

Anhang NA.F (normativ)

Dynamische Grundlagen

Anhang NA.N (informativ) Windeinwirkungen auf Brücken
Anhang NA.N (informativ) Windeinwirkungen auf Brücken

94

Anhang NA.V (normativ)

Druckbeiwerte für Vordächer

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-1-4 Windlasten 95 8. Windeinwirkungen auf Brücken 8.1 Allgemeines 8.2 Berechnungsmethode

DIN EN 1991-1-4 Windlasten

95

DIN EN 1991-1-4 Windlasten 95 8. Windeinwirkungen auf Brücken 8.1 Allgemeines 8.2 Berechnungsmethode

8.

Windeinwirkungen auf Brücken

8.1

Allgemeines

8.2

Berechnungsmethode für die Systemantwort

8.3

Kraftbeiwerte

8.3.1

Kraftbeiwerte in x-Richtung (allgemeine Methode)

8.3.2

Kräfte in x-Richtung — Vereinfachtes Verfahren

8.3.3

Windkräfte auf Brückenüberbauten in z-Richtung

8.3.4

Windkräfte auf Brückenüberbauten in y-Richtung

8.4

Brückenpfeiler

8.4.1

Windrichtungen und Bemessungssituationen

8.4.2

Windeinwirkungen auf Brückenpfeiler

.

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-1-4 Windlasten 96 Windeinwirkungen auf Brückenbauwerke rufen Kräfte in x-, y- und z-Richtung

DIN EN 1991-1-4 Windlasten

DIN EN 1991-1-4 Windlasten 96 Windeinwirkungen auf Brückenbauwerke rufen Kräfte in x-, y- und z-Richtung hervor.

96

Windeinwirkungen auf Brückenbauwerke rufen Kräfte in x-, y- und z-Richtung hervor.

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-1-4 Windlasten 97 Berlin, 15. Mai 2013 Anhang NA.A: Windzonenkarte - Deutschland Einfluss

DIN EN 1991-1-4 Windlasten

DIN EN 1991-1-4 Windlasten 97 Berlin, 15. Mai 2013 Anhang NA.A: Windzonenkarte - Deutschland Einfluss der

97

Berlin, 15. Mai 2013

Anhang NA.A:

Windzonenkarte - Deutschland

Einfluss der Meereshöhe Der Geschwindigkeitsdruck ist zu erhöhen, wenn der Bauwerksstandort oberhalb einer Meereshöhe von 800 m über NN liegt.

.

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-1-4 Windlasten 98 Geländekategorie I Offene See; Seen mit mindestens 5 km freier

DIN EN 1991-1-4 Windlasten

98

Geländekategorie I Offene See; Seen mit mindestens 5 km freier Fläche in Wind-richtung; glattes, flaches
Geländekategorie I
Offene See; Seen mit mindestens 5 km freier Fläche in
Wind-richtung; glattes, flaches Land ohne Hindernisse
Rauigkeitslänge
Profilexponent
z0 = 0,01 m
α = 0,12
Geländekategorie II
Gelände mit Hecken, einzelnen Gehöften, Häusern oder
Bäumen, z. B. landwirtschaftliches Gebiet
Rauigkeitslänge
Profilexponent
z0 = 0,05 m
α = 0,16
Geländekategorie III
Vorstädte, Industrie- oder Gewerbegebiete; Wälder
Rauigkeitslänge
Profilexponent
z0 = 0,30 m
α = 0,22
Geländekategorie IV
Stadtgebiete, bei denen mindestens 15 % der Fläche mit
Gebäuden bebaut sind, deren mittlere Höhe 15 m
überschreitet
Rauigkeitslänge
Profilexponent
z0 = 1,05 m
α = 0,30

Anhang

NA.B:

Gelände-

kategorien

I - IV

Berlin, 15. Mai 2013

Dr.-Ing. Heinz-Hubert Benning

DIN EN 1991-1-4 Windlasten – vereinfachtes Verfahren Es werden jeweils zwei Windzonen zusammengefasst. Windzone 1

DIN EN 1991-1-4 Windlasten – vereinfachtes Verfahren

Es werden jeweils zwei Windzonen zusammengefasst.

Windzone 1 und 2

Windzone 3 und 4

v ref = 25 m/s bzw. q ref = 0,39 kN/m 2

v ref = 30 m/s bzw. q ref = 0,56 kN/m 2

Tabelle NA.N.5 — Windeinwirkungen w in kN/m 2 auf Brücken für Windzone 1 und 2 (Binnenland)

Tabelle NA.N.6 — Windeinwirkungen w in kN/m 2 auf Brücken für Windzone 3 und 4 (Binnenland)

Tabelle NA.N.7 — Windeinwirkungen w in kN/m 2 auf Brücken für Windzone 1 und 2 (Küstennähe)

Tabelle NA.N.8 — Windeinwirkungen w in kN/m 2 auf Brücken für Windzone 3 und 4 (Küstennähe)