Sie sind auf Seite 1von 3

SwissPhO 2014

Experiment 1

Musterl¨osungen der Aufgaben

L¨osung der Aufgabe 1

Die Beziehung zwischen der Quellenspannung U q und einem sich im Magnetfeld

schwindigkeit v bewegenden gerades Leitungsstuck¨ −−→

Da fur¨ den Leiterbschnitt deren Vektorprodukt 0.

B mit der Ge-

l in Vektorschreibweise lautet: U q = l·( v× B).

B parallel zueinander sind, ist

EF und die magnetische Flussdichte

L¨osung der Aufgabe 2: Abh¨angigkeit der Frequenz vom Drehmoment

1 P.

3 P.

Gleichung (8) nach M au߬osen und in Gleichung (6) einsetzen ergibt:

f 2 = 2πR A u¨ 2 M 2 +

c

2

Uu¨ 2πR A u¨ 2

c

c 2

M V

f 2 (M 2 ) ist also eine lineare Funktion, dessen Graph die Steigung a = 2πR A u¨ 2

Achsenabschnitt b = Uu¨

c 2

2πR A u¨ 2

c

2

c

+

M V hat.

(9)

und den y-

L¨osung der Aufgabe 3: Messung

Der Widerstand der Ankerwicklung h¨angt von der Position des Ankers ab. Es wurden 8 Werte

R A =

7.3 Ω ± 0.4 Ω.

Mit einer Schieblehre wurde der Durchmesser der Schnur D S = 0.5 mm und der Durchmesser

mit dem Multimeter gemessen: 8.3 Ω, 7.5 Ω, 7.4 Ω, 5.6 Ω, 9.0 Ω, 6.7 Ω, 6.7 Ω, 7.3 Ω

-0.5 P., wenn nur eine Messung vorhanden ist.

4 P.

der Welle D W = 15.4 mm gemessen.

-0.5 P., wenn der Schnurdurchmesser vernachl¨assigt wurde.

-0.5 P., wenn D W < 15.1 mm oder D W > 15.7 mm.

Die Spannung U = 6 V.

Tabelle 1: Messwerte fur¨ bei einem Ankerstrom I A .

die Masse m, die in der Zeit t um die H¨ohe h = 1.50 m gehoben wurde

Messpunkt

m (kg)

t (s)

I A (mA)

1

0.05

32.19

43.1

2

0.2

33.03

61

3

0.4

34.63

86

4

0.6

35.28

114

5

0.8

36.75

138

6

1

38.59

165

7

1.2

39.84

196

8

1.4

43

225

9

1.6

44.9

255

10

1.8

46.84

281

Die Schwankung des Ankerstrom I A nimmt mit der Masse zu; bei m = 1.8 kg lag die Schwankung bei ±4 mA.

6

SwissPhO 2014

Experiment 1

L¨osung der Aufgabe 4: Bestimmen der Maschinenkonstanten und des Verlust-Drehmoments

8 P.

Tabelle 2: Rechenwerte fur¨ die Messpunkte aus Tabelle 1. Drehmoment M 2 = mgr, Frequenz

h mgh f 2 = 2πrt und Wirkungsgrad η = ·t , wobei r =
h
mgh
f 2 =
2πrt und Wirkungsgrad η =
·t , wobei r = D W +D S
der effektive Radius der Welle ist.
U·I A
2
Messpunkt
M 2 (Nm)
f 2 (Hz)
η (%)
-
0
-
0
1
0.0039
0.933
8.84
2
0.0156
0.909
24.3
3
0.0312
0.867
32.9
4
0.0468
0.851
36.6
5
0.0624
0.817
38.7
6
0.078
0.778
38.5
7
0.0936
0.754
37.7
8
0.109
0.698
35.5
9
0.125
0.669
34.3
10
0.14
0.641
33.5
1
0.9
0.8
0.7
0.6
0.5
0.4
a = −2.16 Ω/Wb 2 ⇒ c = u¨ −2πR A
= 0.0921Wb
a
0.3
b = 0.944 s −1 ⇒ M V = uUc¨ −bc 2 = 0.166 Nm
2πR A u¨ 2
0.2
0.1
0
0
0.05
0.1
0.15
−0.1
M 2 (Nm)
f 2 (s −1 )

Abbildung 3: Die Frequenz f 2 in Abh¨angigkeit vom Drehmoment M 2 . Aus der Steigung a ergibt sich die Maschinenkonstante c und aus dem y-Achsenabschnitt b das Verlustdrehmoment M V .

7

SwissPhO 2014

Experiment 1

L¨osung der Aufgabe 5: Bestimmen des Wirkungsgrads in Abh¨angigkeit des Drehmoments

η

des Wirkungsgrads in Abh¨angigkeit des Drehmoments η 40 30 20 10 0 (67 . 3 mNm,38

40

30

20

10

0

(67 . 3 mNm,38 . 8 %)
(67 . 3 mNm,38 . 8 %)
(67 . 3 mNm,38 . 8 %)
(67 . 3 mNm,38 . 8 %)

(67.3 mNm,38.8 %)

40 30 20 10 0 (67 . 3 mNm,38 . 8 %)
η 40 30 20 10 0 (67 . 3 mNm,38 . 8 %) 0 0 .

0

0.05

0.1

0.15

M 2 (N m)

3 P.

Abbildung 4: Wirkungsgrads η in Abh¨angigkeit des Drehmoments M 2 . Der Punkt maxima- len Wirkungsgrads ist markiert.

L¨osung der Aufgabe 6: Zeige die Abh¨angigkeit des Drehmoments vom Ankerstrom

Das Drehmoment ist

M = 2NF 1 · d A /2 (4)

= 2NBlI A · d A /2 = N

lπd A

B

·lI A · d A = 2NΦ · I A

π

L¨osung der Aufgabe 7: Zeige die Abh¨angigkeit der Frequenz vom Drehmoment

Au߬osen der Gleichung (10) nach I A ergibt:

Daraus und aus (2) erhalten wir:

f =

U

q

4 · Φ · N

I A =

πM N = 2πM

c

(3)

=

U I A · R A

c

= U

2πR A

c

c

2

8

· M

(10)

2 P.

3 P.