Sie sind auf Seite 1von 2

Presseerklärung

1. Juli 2010

ICOMP veröffentlicht White Paper


über den Schutz geistigen Eigentums

ICOMP, die Initiative für einen wettbewerbsfähigen Online-Markt, hat heute ihr zweites White Paper
veröffentlicht. Sein Titel lautet Geistiges Eigentum im Internet: Die Suche nach nachhaltigen
Geschäftspraktiken. Es behandelt die Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Politik und Wirtschaft
zum Schutz der Anreize für Kreativität und Handel im Internet.

Ziel des White Papers ist die Darstellung der unterschiedlichen Herausforderungen, mit denen sich
Inhaber geistigen Eigentums im Internet konfrontiert sehen. Herausgestellt werden einige der
umstrittensten Methoden, denen Urheber von Inhalten, Markeninhaber und andere Inhaber
geistigen Eigentums den Kampf angesagt haben. Das White Paper schließt mit einer Reihe von
Fragen zu den Schritten, die Gesetzgeber und Wirtschaft ergreifen könnten, um
wettbewerbsfähigere, nachhaltigere Online-Geschäftsmethoden zu fördern. Außerdem möchte es
zur Diskussion der gesamten Medienbranche anregen, um den Schutz geistigen Eigentums im
Internet zu stärken.

Geistiges Eigentum im Internet: Die Suche nach nachhaltigen Geschäftspraktiken ist nach den
ICOMP-Leitlinien für ein gesundes Internet das zweite White Paper von ICOMP. In dem 2009 von
ICOMP veröffentlichten White Paper ging es um das Suchmaschinenmarketing und die Frage, in
welchem Ausmaß es für Werbetreibende und Publisher als offen und transparent angesehen werden
kann.

Der ICOMP-Vorsitzende Lord Alan Watson of Richmond betont: „Die Inhalte sind für das Internet von
entscheidender Bedeutung. ICOMP ist daher der Ansicht, dass der Schutz geistigen Eigentums und
die Durchsetzung geistiger Eigentumsrechte vonnöten sind, um die Produzenten von Inhalten
angemessen für ihre Bemühungen zu entschädigen. Geschieht dies nicht, geht die Nachhaltigkeit
ihrer Kreativität verloren.“

Das White Paper schildert auch die Probleme für deutsche Unternehmen wie etwa die "daredo
music GmbH". Christoph Waitz, ICOMP Sprecher für Deutschland: "Die Firma berichtet uns, dass eine
Suche nach den von Ihnen vertretenen Musikern, z.B. "Yonderboi" und "download", nahezu
vollständig auf illegale Downloadseiten verweist. Agentur, Musiker und Komponisten gehen so
jedoch leer aus. Wir glauben, dass Suchmaschineanbieter wie Google und Plattformen wie YouTube
eine besondere Verantwortung haben, gegen diese Form von Musikpiraterie vorzugehen.

www.i-comp.org
ICOMP finanziert sich durch Mitgliedsbeiträge sowie Förderung seitens Microsoft. Burson-Marsteller firmiert als deren Sekretariat.
Die erste Veranstaltung einer Reihe, die im Anschluss an die Veröffentlichung des White Papers zum
Schutz geistigen Eigentums geplant ist, findet am 12. Juli 2010 im Copyright House in London statt.
Dort werden die abschließend in dem White Paper gestellten Fragen behandelt. Diese Fragen dienen
dazu, die Diskussion so voranzutreiben, dass die Beteiligten durch dieses Papier in die Lage versetzt
werden, in Dialog darüber zu treten, wie ein lebendiges Online-System gefördert werden kann, in
dem Urheberrechte respektiert und Investitionen in Innovation und die Entstehung von legitimen,
nachhaltigen Online-Geschäftsmodellen gefördert werden. Ähnliche Veranstaltungen werden im
Lauf des Jahres in Spanien und Deutschland stattfinden.

Über ICOMP:

ICOMP ist eine branchenübergreifende Initiative für Organisationen und Entscheidungsträger, die
sich mit dem Handel im Internet befassen. Ziel der Initiative ist die Förderung und Verbreitung von
Prinzipien, die einen wettbewerbsfähigen, transparenten, den Datenschutz berücksichtigenden und
sicheren Online-Markt untermauern. ICOMP finanziert sich durch Mitgliedsbeiträge sowie
Fördermittel von Microsoft. Burson-Marsteller fungiert als Sekretariat.

Bei Presseanfragen wenden Sie sich bitte an:

Sebastian Jabbusch
Fon: +49 (0) 30 40 81 94 5-74
Mobil: +49 (0) 17620336676
eMail: Sebastian.Jabbusch@bm.com
Web: www.i-comp.org

www.i-comp.org
ICOMP finanziert sich durch Mitgliedsbeiträge sowie Förderung seitens Microsoft. Burson-Marsteller firmiert als deren Sekretariat.