DE EN ‫ﻋﺮﺑﻲ‬

BLOGS HINTERGRUND PROJEKTE MITMACHEN SPENDEN ÜBER UNS

SYRISCHER FRÜHLING­BLOG

Kein Beitrag zum Frieden: Antwort an den Attac­Beirat
13. April 2017 von ADOPT A REVOLUTION

W e il wir im  D e ze m b e r 20 16  vo r de r
rus s is ch e n Bo ts ch aft ge ge n die
rus s is ch e n K rie gs ve rb re ch e n in Os t­
Ale ppo  pro te s tie rt h ab e n,
kritis ie rte n uns  j üngs t Mitglie de r de s
wis s e ns ch aftlich e n Be irats  vo n attac.
H ie r ko m m t uns e re  Antwo rt.

In einer „Erklärung zum Syrienkrieg“ aus
dem Attac­Beirat wurden wir für unsere
Proteste gegen die russischen
Bombardements auf Ost­Aleppo kritisiert. Der Tenor des Schreibens: Nicht Assad, nicht die
tödliche Gewalt, mit der das syrische Regime gegen die unbewaffneten Demonstrationen
vorging, auch nicht die Gegengewalt der bewaffneten Opposition trügen die
Hauptverantwortung für den Syrienkrieg, sondern die USA. Eine so beliebte wie mehr als
zweifelhafte These.

Auch wenn die ausführliche „Erklärung zum Syrienkrieg“, die von WissenschaftlerInnen
wie Elmar Altvater, Frigga und Wolfgang Haug, Frieder Otto Wolf sowie zehn anderen
Personen unterzeichnet wurde, jenseits der „Nachdenkseiten“ und der staatlich­russischen
Propaganda­Agentur Sputnik kaum Resonanz erzeugte, haben wir uns als
MitinitiatorInnen der Friedensproteste vor der russischen Botschaft zu einer Antwort
entschlossen, weil sich ähnliche Argumentationsmuster mit dem gleichen paternalistischen
Ansatz in der Syriendebatte leider immer wieder finden.

Unsere Antwort kritisiert fünf Aspekte der „Erklärung zum Syrienkrieg“: Erstens, dass sich
das Schreiben auf mehr als zweifelhaften Quellen beruft. Zweitens, dass der Fokus auf die
USA als Schuldigen – ganz in Kalter­Kriegs­Manier – den Syrienkrieg nicht erklären kann.
Drittens kritisieren wir, dass das Schreiben im Gegensatz zur expliziten Intention der
AutorInnen kein Schreiben zur Versachlichung der Debatte ist. Viertens, dass das Schreiben
relevante Fakten absichtlich einfach verschweigt und fünftens, dass es in paternalistischer
Manier betroffene Syrerinnen und Syrer in keinem Satz zu Wort kommen lässt, ja diese

http s://www.adop trev olution.org/antwort_attac­erklaerung/?p k_camp aign=NL 170428& p k_kwd=lnk2 1/9
nicht einmal kritisch erwähnt, obwohl sie bei den Protesten vor der russischen Botschaft
stark vertreten waren.

Le s e n S ie  uns e re  Antwo rt auf die  S yrie ne rklärung aus  de m  wis s e ns ch aftlich e n
Be irat vo n attac!

Dokument als PDF lesen…

Kein Beitrag zum Frieden
Eine Antwort auf die „Erklärung zum Syrienkrieg“, von
einigen Mitgliedern des wissenschaftlichen Beirats von attac
Deutschland
Im Dezember 2016 protestierten SchriftstellerInnen, KünstlerInnen und AktivistInnen aus
Deutschland und Syrien vor der russischen Botschaft in Berlin gegen den Bombenhagel
der russischen Luftwaffe auf Ost­Aleppo und andere Orte in Syrien. 14 ProfessorInnen aus
dem Wissenschaftlichen Beirat von attac haben insbesondere die InitiatorInnen der
Kundgebung in einer „Erklärung zum Syrienkrieg” scharf kritisiert: Nicht Russland,
sondern die USA trügen die Hauptverantwortung für den Syrienkrieg, so behaupten die
AutorInnen.  

Die mit akademischen Würden durchaus nicht geizenden ProfessorInnen
greifen dabei in der „Erklärung” auf Quellen zurück, die einer seriösen
Überprüfung nicht standhalten. Zudem trägt die „Erklärung” nicht zu einer
Fakten gestützten Debatte zu Syrien bei, sondern sie relativiert durch eine
ideologische Sichtweise auf den Syrienkonflikt Menschenrechtsverletzungen
und Kriegsverbrechen durch russisches und iranisches Militär, sie
verschweigt zentrale Tatsachen und sie geht in paternalistischer Manier über
die eigentlich Betroffenen hinweg.

Jenseits der Frage, wer den Krieg begonnen hat, ist festzuhalten: Putins brutaler Krieg
gegen Aleppo war und ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit!

Auch wenn die „Erklärung“ keine große öffentliche Aufmerksamkeit weckte, wollen wir –
syrische BürgerrechtlerInnen und MenschenrechtsaktivistInnen, SchriftstellerInnen und
Adopt a Revolution – als InitiatorInnen der Friedensproteste darauf antworten, weil sich
ähnliche Argumentationsmuster mit dem gleichen parternalistischen Ansatz in der
Syriendebatte leider immer wiederfinden. Unsere Kritik bezieht sich auf fünf Aspekte:

1. D ie  Frage  de r Q ue lle n

Natürlich ist eine politische Erklärung kein wissenschaftlicher Text. Für eine fundierte
Debatte ist es jedoch unerlässlich, dass die Quellen benannt werden, auf denen die
Tatsachenbehauptungen fußen. Aus  die s e m  Grund h ab e n wir die  Auto rInne n
zwe im al ge b e te n, uns  ih re  Q ue lle n anzuge b e n, dam it wir die  Fakte n
üb e rprüfe n kö nne n. Eine  Antwo rt b lie b  aus . D ie s  irritie rt uns  ins b e s o nde re
de s h alb , we il de r T e x t T ats ach e nb e h auptunge n und Zah le nangab e n

http s://www.adop trev olution.org/antwort_attac­erklaerung/?p k_camp aign=NL 170428& p k_kwd=lnk2 2/9
b e inh alte t, die  tro tz inte ns ive r Re ch e rch e  nich t nach zuvo llzie h e n s ind – und
gerade in der Debatte um den Konflikt in Syrien kursieren häufig „alternative Fakten“.

Ein Beispiel: Auf Seite 4 des Papiers schreiben die AutorInnen, dass „40 000 irakische
Zivilisten – mindestens viermal so viel wie in Aleppo – seit August 2014 durch die Bomben
der US­geführten Koalition starben“. Diese Zahl nutzte bereits Jürgen Todenhöfer
im Freitag – auch dort gegen alle journalistischen Standards ohne Quellenangabe. Weitere
verschwörungstheoretische Blogs berufen sich auf diese Zahl, ohne dass eine überprüfbare
Quelle dafür genannt wird.

Der Iraq Body Count– wahrlich keine der US­Regierung nahestehende Quelle – kommt für
den Zeitraum März 2014 bis Dezember 2016 auf die Zahl von 3.709 getöteten ZivilistInnen
durch die Bomben der US­geführten Koalition. Das unabhängige Monitoringprojekt Air
Wars geht im Zeitraum August 2014 bis Ende Februar 2017 von einer Zahl zwischen 2.463
und 3.580 durch die US­geführte Koalition getöteten ZivilistInnen aus. Diese Zahlen sind
empörend und öffentliche Kritik daran ist dringend geboten. Jede/r einzelne Tote ist eine
Tragödie. Aber die beiden transparent erhobenen Opferstatistiken sind von der behaupteten
Zahl von angeblich 40.000 von der US­geführten Koalition getöteten ZivilistInnen weit
entfernt. S o lange  für die s e  Zah l ke ine  b e las tb are  Q ue lle  vo rlie gt, is t nich t
aus zus ch lie ß e n, das s  die  Auto rInne n h ie r e ine r ge zie lte n D e s info rm atio n
aufge s e s s e n s ind.

2. D e r Fo kus  auf die  U S A

Für die AutorInnen liegt die Verantwortung für die dramatische Entwicklung in Syrien
ganz zentral bei den USA. Auch wir sehen und kritisieren die Kriegsverbrechen des US­
Militärs in Syrien: Ob gezielte Tötungen mit Hilfe von Drohnen, der Einsatz von
Uranmunition auch in Syrien oder die Militärschläge gegen den sogenannten „Islamischen
Staat“, bei denen es immer wieder zu zivilen Toten kommt – all dies muss aufgeklärt und
geahndet werden. D o ch  die  in de r Erklärung s ugge rie rte  T h e s e , de r
Im pe rialis m us  de r U S A s e i s ch uld am  K rie g in S yrie n, is t fals ch . D ie  dafür
ge nannte n o de r zitie rte n Argum e nte  h alte n e ine r Üb e rprüfung nich t s tand:

Das Argument des langen Plans der US­Außenpolitik. Dem Papier zufolge soll es bereits im
Jahr 2001 den großen Plan der US­Regierung gegeben haben, in sieben Staaten – darunter
Syrien – einen Regimewechsel durchzuführen. Zwar hatte die Bush­Administration Syrien
im Jahr 2002 zur erweiterten „Achse des Bösen” gerechnet. Daraus abzuleiten, dass diese
Politik über die Bush­Administration hinaus Bestand gehabt hätte, und damit das
Verhalten der US­Außenpolitik seit Beginn des Aufstands in Syrien im März 2011 zu
erklären sei, entbehrt jeglicher Grundlage.

Seit 2009 hat die Obama­Administration den Kurs der US­Regierung in Bezug auf Syrien
fundamental geändert. D ie s  b e le ge n ne b e n de r Eins e tzung de s  e rs te n U S ­
Bo ts ch afte rs  in D am as kus  nach  ze h n Jah re n im  Jah r 20 10  auch  die  fünf
T re ffe n zwis ch e n U S ­Auß e nm inis te r Jo h n K e rry m it Bas h ar al­As s ad zwis ch e n
20 0 9  und 20 11. In de m  Zus am m e nh ang b e s ch rie b  K e rry S yrie n üb rige ns  als
„an e s s e ntial playe r in b ringing pe ace  and s tab ility to  th e  re gio n“ . Statt auf

http s://www.adop trev olution.org/antwort_attac­erklaerung/?p k_camp aign=NL 170428& p k_kwd=lnk2 3/9
weitere Aufrüstung in der Region setzte die Obama­Administration zudem auf einen
militärischen Rückzug aus dem Nahen Osten – etwa aus dem Irak. Dieser
fundamentale policy change der letzten acht Jahre in der US­Außenpolitik wird in
der Erklärung jedoch mit keinem Wort erwähnt. Das wird einer seriösen Analyse nicht
gerecht.

USA als Hauptverantwortliche für den Syrienkrieg. Auf Seite 5 der Erklärung schreiben
die AutorInnen, die US­Regierung trage die Hauptverantwortung für den Syrienkrieg, weil
sie im Irak die Rahmenbedingungen für die Entstehung des so genannten „Islamischen
Staats“ geschaffen habe. Schon alleine aufgrund der zeitlichen Abfolge der Ereignisse ist das
Argument nicht nachvollziehbar. Der so genannte „Islamische Staat“ beziehungsweise seine
Vorläuferorganisationen erlangten in Syrien erst im Jahr 2013 eine militärische Relevanz,
während kriegerische Auseinandersetzungen im Land bereits ab Ende 2011 nach der
Gründung der „Freien Syrischen Armee“ durch Deserteure aus der syrischen Armee
stattfanden. Von März 2011 bis April 2014 waren in Syrien nach Angaben der UN bereits
mindestens 92.901 Menschen in Folge des Konflikts ums Leben gekommen.

Die USA unterstützen eine Armee von Dschihadisten. Es kann nicht bestritten werden , dass
die US­Regierung in Syrien auch militärische Gruppen unterstützt hat, die sich mittlerweile
radikalisiert haben und „Tahrir al­Sham“ (dem Nachfolger der al­Qaida­nahen „Jabhat al­
Nusra“) nahe stehen. Die große Mehrheit der von den USA unterstützten bewaffneten
Gruppen – so sie denn noch existieren – werden jedoch auch von der russischen Regierung
als „moderate Rebellen“ bezeichnet. (Als ‚moderat‘ bezeichnet die russische Regierung
allerdings auch radikalreligiöse, beziehungsweise islamistische Gruppen von Bewaffneten
wie „Ahrar al­Sham“ oder „Jaysh al­Islam“ – eine Einschätzung die wir in keiner Weise
teilen können.)

Für die  Be h auptung, die  U S A h ätte n ge m e ins am  m it ande re n, darunte r auch
Is rae l, e ine  Arm e e  vo n D s ch ih adis te n aufge b aut (S . 1 f), fe h lt j e glich e
Q ue lle ngrundlage . Anders als in der Erklärung dargestellt, hat dies auch der zitierte
Enthüllungsjournalist Seymour Hersh 2007 nicht behauptet (Die Quelle, auf die sich hier
ohne Nennung bezogen wird, ist vermutlich der Artikel „The Redirection“, erschienen im
„The New Yorker“ am 5. März 2007). Interessant ist, dass trotz des starken Fokus‘ auf die
Rolle der US­Regierung in Syrien, in der Erklärung die militärische Gruppierung völlig
unerwähnt bleibt, die am stärksten durch die US­Regierung unterstützt wird: die
kurdischen Volksverteidigungseinheiten der YPG, dem syrischen Arm der PKK. An diese
lieferte das US­Militär nicht nur Munition und Waffensysteme, sondern stellt ihnen auch
Militärberater zur Seite und leistet Luftunterstützung, die faktisch einer Flugverbotszone
gleicht.

Den drei genannten Beispielen entsprechend lässt sich die von den AutorInnen unterstellte
massive Schuld der USA am Syrienkonflikt weder mit den von ihnen zitierten Quellen
belegen noch aus den tatsächlichen Handlungen der US­Regierung ableiten. D ie
K o nze ntratio n auf die  alle inige  S ch uld de r U S ­Re gie rung läs s t die  Auto rInne n
die  ko m ple x e , m ultipo lare  Inte re s s e nlage  ve rge s s e n, die  wir h e ute  – üb rige ns
nich t nur – in S yrie n vo rfinde n. S ie  m ach t s ie  b lind ge ge nüb e r de r P o litik
de rj e nige n S taate n, die  in S yrie n e ine  de utlich  aggre s s ive re  im pe rialis tis ch e

http s://www.adop trev olution.org/antwort_attac­erklaerung/?p k_camp aign=NL 170428& p k_kwd=lnk2 4/9
P o litik ve rfo lge n als  die  U S A – darunte r Rus s land und de r Iran ge naus o  wie
die  T ürke i, S audi­Arab ie n und K atar. Deshalb wäre vielmehr die Frage durchaus
offen zu diskutieren, ob nicht die Rückzugspolitik der US­Regierung negative
Auswirkungen auf die Entwicklung des Konflikts in Syrien hatte, weil sie dadurch
Spielräume für andere Akteure ermöglicht, die ihre Eigeninteressen auf noch
rücksichtslosere Weise verfolgten.

3. K e in Be itrag zur Ve rs ach lich ung de r D e b atte

Die Erklärung beklagt eine einseitige „pro­westliche“ Berichterstattung zu Syrien (S. 6) und
fordert eine Versachlichung der Debatte. Leider verpassen die AutorInnen aufgrund ihrer
ideologisch bedingten Fokussierung auf das alte Feindbild USA wie oben erwähnt nicht nur,
sich mit der Politik derjenigen Staaten auseinanderzusetzen, von denen zweifelsohne
Aggression und imperialistische Handlungen in Bezug auf Syrien ausgehen. Sie machen in
der Erklärung den Fehler, den sie den TeilnehmerInnen der Friedensdemonstrationen vor
der russischen Botschaft vorwerfen: Die UnterzeichnerInnen schreiben Kriegsverbrechen
und Menschenrechtsverletzungen nur der einen Seite zu – unterschlagen Fakten und
blenden die Verbrechen aller anderen Akteure aus.

S o  rich tig e s  is t, darauf h inzuwe is e n, das s  die  Gräue ltate n b e waffne te r
o ppo s itio ne lle r Gruppe n m e dial zu we nig Be ach tung finde n, s o
s e lb s tve rs tändlich  m üs s te n ge rade  aus  e ine r linke n P e rs pe ktive  h e raus
Me ns ch e nre ch ts ve rb re ch e n unab h ängig vo n de n T äte rInne n kritis ie rt
we rde n. Eine  po litis ch e  S ym path ie  für die  e ine  o de r ande re  S e ite  darf nich t zu
e ine r Re lativie rung vo n de re n Ve rb re ch e n füh re n.

D ah e r is t e s  m e h r als  b e fre m dlich , das s  die  Erklärung die  m as s ive n
Ve rb re ch e n de s  rus s is ch e n Militärs  und iranis ch e r Milize n nich t nur
ve rs ch we igt, s o nde rn e s  gar für „ab s urd”  h ält, Rus s land für die  Anwe ndung
m as s ive r m ilitäris ch e r Ge walt zu kritis ie re n (S . 1). Universelle Werte werden hier
selektiv für politische Zwecke geopfert. Über der Parteinahme für die russische und
iranische Politik („Russland und Iran haben zunächst alle Möglichkeiten für eine
diplomatische und friedliche Lösung des Konfliktes ausgeschöpft“, S. 1), blenden die
Unterzeichner völlig aus, dass Russland seit Beginn des Aufstands in Syrien im UN­
Sicherheitsrat sechs Resolutionen zu Syrien per Veto blockiert hat, die mit nicht­
militärischen Mitteln nach einer Lösung des Konflikts suchten.

Und schließlich greift die Erklärung zu einer zynischen Verkehrung der Tatsachen und zur
Rechtfertigung des völkerrechtswidrigen Kriegs gegen Ost­Aleppo: „erst als sich dieser
Versuch (zur friedlichen Beilegung) als aussichtslos erwies, haben sie (Russland und Iran)
militärisch eingegriffen und den Krieg in Aleppo vorerst beendet“. „Alternative Fakten“
nennt man das heutzutage.

Ein weiteres, besonders irritierendes Beispiel für diese Einseitigkeit ist die lange Abhandlung
zum Giftgaseinsatz in Syrien. Neben der Streuung falscher Fakten (etwa die Behauptung,
US­General Martin Dempsey hätte in einem Bericht erklärt, das am 21. August 2013 in
Ghouta eingesetzte Sarin stamme nicht aus den Arsenalen des syrischen Regimes (S. 3), der

http s://www.adop trev olution.org/antwort_attac­erklaerung/?p k_camp aign=NL 170428& p k_kwd=lnk2 5/9
der entsprechende UN­Bericht widerspricht.) – werden lediglich solche Indizien angeführt,
die nur einen Schluss zulassen sollen: Die syrische Armee unter Assad könne nicht
verantwortlich sein für den tödlichsten Giftgaseinsatz des 21. Jahrhunderts.

Indizien, die einen anderen Schluss erlauben, etwa dass das Assad­Regime tagelang die
Untersuchung der Vorfälle durch UN­Chemiewaffeninspektoren untersagte, dass es seitens
des syrischen Regimes bis heute keinerlei medizinische Hilfe für die Opfer des
Chemiewaffenangriffs gab, sondern im Gegenteil, die vom Giftgas betroffenen Gebiete in der
Folge weiter belagert wurden und weiterem massiven Beschuss und Luftangriffen seitens
der syrischen Armee ausgesetzt waren, dass dem Assad­Regime durch einen UN­Bericht
auch an anderen Orten der Einsatz von Giftgas als Kampfstoff nachgewiesen wurde, oder
dass die Analysen zahlreicher investigativer Medien von der New York Times bis
zum Spiegel in der Breite zu einer anderen Einschätzung kommen – all diese Indizien
bleiben unerwähnt.

Wir können – anders als die AutorInnen der Erklärung es für ihre Version suggerieren –
bis heute nicht eindeutig sagen, wer für den Giftgas­Angriff im Sommer 2013 verantwortlich
war. Dies steht auch im Zusammenhang damit, dass die russische Regierung bis heute im
UN­Sicherheitsrat eine strafrechtliche Verfolgung des Einsatzes von Chemiewaffen in
Syrien blockiert. S e lb s t die  S am m lung vo n Fakte n durch  die  U N, um
K rie gs ve rb re ch e n in S yrie n für e ine  s päte re  Ve rwe rtung durch  die
inte rnatio nale  S trafge rich ts b arke it zu s ich e rn, m us s te  die  U N­
Vo llve rs am m lung b e s ch lie ß e n, we il de r U N­S ich e rh e its rat in die s e r Frage n
durch  die  S tim m e  Rus s lands  b lo ckie rt war.

Fest steht jedoch, dass das Militär des Assad­Regimes nach wie vor chemische Waffen,
insbesondere Chlorgas, auch in Wohngebieten einsetzt. Auch das hat die UN in ihrem
Bericht vom Sommer 2016 festgestellt. Wer wirklich etwas zur Versachlichung der Debatte
über die Verantwortlichkeiten im Syrienkonflikt beitragen möchte, sollte sich auch mit
diesen Fakten auseinandersetzen.

4. D as  Ve rs ch we ige n vo n Fakte n

Wie bereits oben im Zusammenhang mit dem Einsatz von Chemiewaffen in Syrien skizziert,
mangelt es der Erklärung nicht nur an stichhaltigen Fakten, sondern es ist vor allem die
bewusste Auslassung bestimmter Hintergründe und seriöser Quellen, die zu einer massiven
Verzerrung des Bildes des Syrienkonflikts führt. Auf der einen Seite beklagen die
AutorInnen, dass die russische Regierung nicht für ihren Beitrag zur chemischen
Abrüstung in Syrien gewürdigt werde (S. 3), auf der anderen Seite ignorieren sie
die zahlreichen Berichte über den russischen Einsatz international geächteter Waffen
und Angriffe auf zivile Infrastruktur. Die Erklärung stellt Assad als angeblichen Beschützer
der Minderheiten und den so genannten „Islamischen Staat” als seinen Hauptgegner dar.
Gleichzeitig verschweigt sie, dass das Militär des Assad­Regimes und die russische Luftwaffe
seit September 2015 vor allem die oppositionellen Gruppen angegriffen haben und nicht
vorrangig Ziele der IS­Terrormiliz.

http s://www.adop trev olution.org/antwort_attac­erklaerung/?p k_camp aign=NL 170428& p k_kwd=lnk2 6/9
Das systematische Töten durch das Militär des Assad­Regimes (durch Luftangriffe unter
anderem mit durch UN­Resolution 2139 geächteten Fassbomben genauso wie in den
Foltergefängnissen des Regimes) findet in der Erklärung der WissenschaftlerInnen nicht
statt. Be rich te  vo n Nich tre gie rungs o rganis atio ne n wie  Amnesty
International, Human Rights Watch, Physicians for Human Rights, Ärzte
ohne Grenzen o de r medico international – Organis atio ne n, die  s o wo h l s e it
lange m  für kritis ch e , fundie rte  Be rich te  s te h e n und s e it Jah re n m it lo kale n
P artne rn in S yrie n zus am m e narb e ite n – las s e n die  Auto rInne n
de r Erklärung vo lls tändig unb e rücks ich tigt.

Diese Organisationen haben schon in der Vergangenheit einen Beitrag zur Versachlichung
geleistet, weil sie nicht nur die Gewalt von oppositionellen Gruppen in Syrien kritisiert,
sondern vor allem die massiven Menschenrechtsverbrechen des Assad­Regimes
angeprangert und auch die Kriegsverbrechen des russischen Militärs immer wieder
thematisiert haben. D urch  die  s tark s e le ktive  Nutzung vo n Fakte n e nts te h t e in
e x tre m  ve rze rrte s  Bild de s  S yrie nko nflikts . Vo n re no m m ie rte n
W is s e ns ch aftle rInne n h ätte n wir uns  an die s e r S te lle  e in Minde s tm aß  an
Aus e inande rs e tzung m it Argum e nte n e rwarte t, die  de r e ige ne n po litis ch
m o tivie rte n T h e s e  e ntge ge ns te h e n, ans tatt die s e  e infach  zu ve rs ch we ige n.

5. Ein pate rnalis tis ch e r Ans atz

Be im  Le s e n de r Erklärung fällt auf, das s  s ie  üb e r die  Ere ignis s e  in S yrie n und
ih re  H inte rgründe  b e rich te t, o h ne  S yre rInne n üb e rh aupt zu W o rt ko m m e n zu
las s e n. W ir h alte n die s e n m e th o dis ch e n Ans atz für grundle ge nd fals ch  und
le tztlich  pate rnalis tis ch . D ie  U nte rze ich ne r re duzie re ndie  Ge s ch e h nis s e  in
S yrie n auf fas t aus s ch lie ß lich  vo n auß e n ge s te ue rte , ge o po litis ch e
Inte rve ntio ne n und de gradie re n die  S yre rInne n s e lb s t dam it q uas i zu
S tatis tInne n ih re r e ige ne n Ge s ch ich te .

Die SyrerInnen werden nicht als politische Subjekte wahrgenommen, die zunächst einmal
selbst für die Entwicklungen verantwortlich sind ­auf Seiten der Opposition­ mit ihrem
Aufstand für Selbstbestimmung im März 2011, ­auf Seiten des Regimes­ mit der
gewalttätigen Unterdrückung der Protestbewegung und bei der anschließenden
Militarisierung des Konflikts. Statt dessen dreht sich die Erklärung um einen Ansatz, der
suggeriert, der Lauf der syrischen Geschichte werde von Washington aus gesteuert.

D ie  Igno ranz ge ge nüb e r de n vo m  S yrie nkrie g unm itte lb ar Be tro ffe ne n s e tzt
s ich  fo rt in de r Igno ranz de r Auto rInne n ge ge nüb e r de m  e x is te ntie lle n
S ch utzb e dürfnis  de r in S yrie n le b e nde n Me ns ch e n. Ob  s ie  e th nis ch e n und
re ligiö s e n Minde rh e ite n ange h ö re n o de r de r s unnitis ch e n
Me h rh e its ge s e lls ch aft – die  Zivilb e vö lke rung in S yrie n h at e in Anre ch t auf
S ch utz vo r K rie gs ve rb re ch e n und Me ns ch e nre ch ts ve rle tzunge n.

Dass die – naturgemäß heterogenen – politischen Perspektiven von Syrerinnen und Syrern
von den AutorInnen gänzlich unbeachtet bleiben, ist überraschend: Mittlerweile leben in
Deutschland Hunderttausende Syrerinnen und Syrer, von denen viele bereit sind, über die

http s://www.adop trev olution.org/antwort_attac­erklaerung/?p k_camp aign=NL 170428& p k_kwd=lnk2 7/9
Gründe ihrer Flucht und die politische Situation in Syrien zu sprechen. Bei den Protesten
gegen die Bombardierung Ost­Aleppos vor der russischen Botschaft waren Syrerinnen und
Syrer am stärksten vertreten. Bezeichnend, dass die Erklärung zum Syrienkrieg sich
explizit nur auf die in ihrer großen Mehrheit weiße, deutsche „Gruppe von Prominenten aus
Kultur und Politik” (S. 1) bezieht – und die auf der Mahnwache zahlenmäßig am stärksten
vertretene Gruppe der syrischen DemonstrantInnen einfach übergeht.

Fazit

Warum lassen sich 14 renommierte und engagierte ProfessorInnen zu einer solch
unwissenschaftlichen und ungenauen Analyse zu Syrien hinreißen? Während zahlreiche
von ihnen Ende 2012 noch den Friedensappell zu Syrien „Freiheit braucht Beistand“
unterzeichneten, lässt sich diese Erklärung kaum anders lesen als ein Zeugnis tiefgreifender
antiamerikanischer Ressentiments und kritiklosem Wegsehen bei den
Menschenrechtsverletzungen anderer Mächte.

Die Konsequenzen dieser Haltung sind aus einer linken Perspektive, wie attac sie zu
vertreten beansprucht, katastrophal: In Syrien selbst versperrt sie die dringend notwendige
solidarische Perspektive für diejenigen, die im Land trotz Bombardements und
Belagerungen durch das Assad­Regime und seine Verbündeten und die trotz
dschihadistischem Terror weiter an emanzipatorischen Projekten arbeiten. Auf der
geopolitischen Ebene versperrt sie den Blick auf eine weitaus komplexer gewordene Welt, in
der mehr als nur zwei Akteure relevant sind – und sie verhindert damit auch die
Entwicklung von menschenrechtspolitischen Ansätzen, die dieser Komplexität Rechnung
tragen.

Stattdessen befeuert die der Erklärung zugrunde liegende Haltung eine simplifizierende,
populistische Pseudo­Analyse, nach der stets die USA bzw. „der Westen” an negativen
Entwicklungen auf der ganzen Welt schuld seien – eine Meinung, die sich auf
innenpolitischer Ebene in der AFD, in Teilen der Linkspartei, aber auch innerhalb der SPD
großer Beliebtheit erfreut und im antiamerikanischen Umkehrschluss allen sich als
antiwestlich gerierenden Akteuren – von Putin über den Gottesstaat Iran bis zum Assad­
Regime – selbst angesichts schwerster Verbrechen die Absolution erteilt.

Vo r alle m  ab e r unte rm inie rt die s e  H altung die  Ide e  de r unive rs ale n und
unve räuß e rlich e n Me ns ch e nre ch te . Es  s o llte  nun wirklich  ke in P ro b le m
dars te lle n, vo r de r rus s is ch e n Bo ts ch aft ge ge n die  m as s ive n Luftangriffe  auf
Os t­Ale ppo  zu pro te s tie re n, und gle ich ze itig die  ds ch ih adis tis ch e n Milize n für
die  vo n ih ne n in Os t­Ale ppo  b e gange ne n Me ns ch e nre ch ts ve rle tzunge n zu
kritis ie re n. Es sollte kein Problem sein, gegen die Kriegsverbrechen der iranischen und
russischen Verbündeten des Assad­Regimes zu demonstrieren, und zugleich Verbrechen
anzuprangern, die Saudi­Arabien mit US­amerikanischen oder deutschen Waffen im
Jemen verübt. Und es sollte kein Problem sein, Hungerblockaden, Folter und
Bombardements durch die Assad­Armee zu verurteilen, und gleichzeitig oppositionelle
Milizen anzuprangern, wenn diese Wohnviertel beschießen oder politische GegnerInnen
entführen.

http s://www.adop trev olution.org/antwort_attac­erklaerung/?p k_camp aign=NL 170428& p k_kwd=lnk2 8/9
Eine  um fas s e nde  D e b atte , die  nich t m e h r um  „de n W e s te n”  und „de n Os te n”
kre is t, s o nde rn auf de m  Grunds atz de r U nive rs alität de r Me ns ch e nre ch te
b as ie rt und in S o lidarität m it de n Be tro ffe ne n ge füh rt wird, kö nnte  e in
po s itive r Be itrag zur Frie de ns po litik s e in. D ie  Erklärung is t e s  in ih re r
S e le ktivität nich t.

Frank H e rte rich  und P e te r S ch ne ide r

Initiatoren des Protestes der Schriftsteller am 07.12.16 vor der Russischen Botschaft

Lara Q ab b ani und Anas  Alb as h a

InitiatorInnen der Friedenskundgebung am 12.12.16 vor der Russischen Botschaft

Mo h am m ad Ab u H aj ar und Elias  P e rab o  (Adopt a Revolution)

Initiatoren der Friedensdemonstration am 13.12.16 von der US­amerikanischen zur
russischen Botschaft

Ein Grund, warum  K rie gs ve rb re ch e n in S yrie n nich t aufge klärt we rde n
kö nne n, s ind die  zah lre ich e n Ve to s  de r rus s is ch e n Re gie rung im  U N­
S ich e rh e its rat. U m  die s e  zu um ge h e n, kann die  Vo llve rs am m lung de r
Ve re inte n Natio ne n e ige ne  Re s o lutio ne n ve rab s ch ie de n, wie  zule tzt im
D e ze m b e r le tzte n Jah re s . D afür, das s  die  U N h andlungs fäh ig we rde n, m us s
s ich  j e tzt auch  Auß e nm inis te r Gab rie l e ins e tze n. U nte rze ich ne n S ie  uns e re n
Aufruf an Gab rie l!

http s://www.adop trev olution.org/antwort_attac­erklaerung/?p k_camp aign=NL 170428& p k_kwd=lnk2 9/9
Erklärung zum Syrienkrieg
Aus dem wiss. Beirat von attac Deutschland

Wir möchten vorausschicken: Erstens ist uns nicht verborgen geblieben,
dass Russland und Iran, die auf der Seite des Assad-Regimes in den
Krieg eingetreten sind, ihre eigenen Interessen und strategischen Ziele
verfolgen. Zweitens haben wir den Gewalteinsatz und die frühzeitige
Einmischung ausländischer Staaten in den innersyrischen Konflikt von
Beginn an für falsch gehalten und kritisiert: den Gewalteinsatz von Assad
gegen die friedlichen Demonstranten, die gegen die Diktatur auf die
Straße gegangen waren, ebenso wie gegen die Waffenlieferungen des
Westens an die angeblich moderaten Rebellen und alle darauf folgenden
Kriegshandlungen.

Entgegen der im Westen herrschenden Mainstream-Meinung stellen wir
jedoch fest:
Russland und Iran haben zunächst alle Möglichkeiten für eine
diplomatische und friedliche Lösung des Konfliktes ausgeschöpft; erst
als sich dieser Versuch als aussichtlos erwies, haben sie militärisch
eingegriffen und den Krieg in Aleppo vorerst beendet. Dafür Russland
nun zu verurteilen, wie es die westlichen Mainstream-Medien fast
einhellig tun, halten wir für absurd, genauso wie die einseitige
Schuldzuweisung jener Gruppe von Prominenten aus Kultur und Politik,
die am 7.Dezember 2016 vor der russischen Botschaft in Berlin unter
dem Motto „Aleppo-Putins Schande!“ demonstriert haben. Wir fordern
die Initiatoren und UnterzeichnerInnen des betreffenden Aufrufs zu einer
öffentlichen Debatte über den tatsächlichen Hergang des Syrienkonflikts
auf. Zu diesem Zweck rufen wir einige Fakten in Erinnerung:

- Nach Aussagen des ehemaligen Oberkommandeurs der NATO,
General Wesley Clark, begann die US-Regierung bereits unmittelbar
nach den Terroranschlägen des 11. September 2001 mit den Planungen
des Regimewechsels in sieben Ländern, die von den USA als Gegner
angesehen wurden, darunter Afghanistan, Irak, Libyen und auch Syrien.
Um dort dieses Ziel zu erreichen, haben die USA seit 2005 die
Rahmenbedingungen geschaffen. Dazu gehörte neben zahllosen
medialen Propagandaaktionen gegen das Assad-Regime, die - von den
USA gemeinsam mit Saudi-Arabien, Katar und Israel betriebene -
Finanzierung und Ausbildung einer Armee von Dschihadisten, die fortan
in der westlichen Berichterstattung unter dem verharmlosenden Label
„gemäßigte Opposition“ firmierte. Dabei gehörten die weitaus stärksten
militärischen Kräfte dieser Opposition dem Al-Kaida-Netzwerk und der
1
radikal-islamischen al-Nusra Front an, die zuvor von den USA selbst als
„Terror-Organisationen“ eingestuft worden waren. Diese Truppen sollten
für den Sturz der Regierungen in Damaskus und Teheran eingesetzt
werden, wie der renommierte Journalist und Pulitzer-Preisträger
Seymour Hersh bereits 2007 aufdeckte.

- Nach dem Beginn des Syrienkonflikts hat sich Russland zunächst nicht
eingemischt, solange dieser Konflikt noch als ein rein innenpolitischer
Konflikt angesehen werden musste. Erst als es dem „Islamischen Staat“,
dessen Ursprung auf den Sturz Saddam Husseins und die Zerstörung
Bagdads durch die USA im Frühjahr 2003 zurückgeht, gelang, mit den
Mitteln des Terrors und mit militärischer und logistischer Unterstützung
durch die Geheimdienste der USA, Saudi-Arabiens und der Türkei im
Norden des Irak weite Gebiete mit der Metropole Mossul unter ihre
Gewalt zu bringen, ist Russland aktiv auf der Seite der syrischen
Regierung eingetreten. Denn es befürchtete zu Recht, es ginge auch in
Syrien um einen Regime Change und um einen damit einhergehenden
Verlust des russischen Militärstützpunkts im Mittelmeer.

- Bekanntlich hatte Präsident Obama den Einsatz von Chemiewaffen als
‚Rote Linie‘ der USA für ihren Kriegseintritt gegen Assad benannt. Als
am 21. August 2013 bei einem Giftgas-Angriff in Ghuta bei Damaskus
Hunderte von Menschen auf grausame Weise ums Leben kamen, schien
der Casus Belli eingetreten zu sein. Obama kündigte an, auf den Einsatz
chemischer Waffen durch das Assad-Regime mit „einem gezielten
militärischen Schlag zu antworten.“
Indes konnte Seymour Hersh schon am 8. Dezember 2013 in einem
langen Artikel im „London Review of Books“ nachweisen, dass der
Giftgas-Angriff in Ghuta nicht dem Assad-Regime angelastet werden
kann, wie es bis heute geschieht. Nach Aussage des Ex-CIA-Agenten
Ray Mc Govern, der zu den Chef-Analysten des CIA gehörte, konnten
die mit Sarin bestückten Raketen, die angeblich aus einem Gebiet
abgefeuert wurden, das unter der Kontrolle der Assad-Regierung stand,
nicht von dort kommen. Assads Raketen hatten einfach nicht die nötige
Reichweite. Auch handelte es sich nicht um den Typ Sarin, den die
syrische Armee lagerte, wie eine spätere, vom britischen Geheimdienst
M16 durchgeführte Labor-Analyse ergab. Und sollte ausgerechnet
Assad so dumm und dreist gewesen sein, um vor den Augen der
Weltöffentlichkeit selbst und eigenhändig den Kriegsgrund für die USA
zu liefern und sein eigenes Todesurteil zu signieren?
Am 23. Oktober 2013 berichtete die türkische Zeitung „Todays Zaman“
von der Pressekonferenz zweier Abgeordneter der „Republikanischen
Volkspartei CHP, Eren Erdem und Ali Seker, auf der sie Dokumente und

2
Audio-Kassetten vorlegen konnten, in denen Details beschrieben
wurden, wie Sarin in der Türkei produziert und an die terroristische al-
Nusra Front weitergegeben wurde. Ein ehemaliger Offizier vom
Nachrichtendienst in den USA klärte Hersh über die Zusammenhänge
auf: „Wir wissen jetzt, dass der Gasangriff vom 21. August eine
verdeckte Aktion von Erdogans Leuten war, um Obama über die ‚Rote
Linie‘ zu stoßen.“ (Man fühlt sich an die Propaganda-Lüge von den
Massenvernichtungswaffen Saddam Husseins erinnert, die der Bush-
Regierung seinerzeit den Grund für den Einmarsch in den Irak geliefert
haben.)
Am 31. August kündigte Obama im Rosengarten des Weißen Hauses
überraschend an, dass der Angriff auf Syrien aufgeschoben würde und
dass er erst das Votum des Kongresses einholen wolle. Inzwischen
waren nämlich die Chemieproben aus Ghouta analysiert und vom
britischen Geheimdienst weiter nach Porton Down, USA, und an General
Martin Dempsey weitergeleitet worden. Auf Grund dieses Berichtes
erklärte der US-General dem Weißen Haus: ein Angriff auf Syrien wäre
ein ungerechtfertigter Akt der Aggression, denn das Sarin aus Ghouta
stamme nicht aus den Arsenalen des syrischen Militärs. Obama wählte
daraufhin den Plan B: Kein Bombenangriff, wenn Assad der Vernichtung
all seiner chemischen Waffen unter Aufsicht der UNO zustimmen würde.
Das Weiße Haus wollte jedoch seinen Irrtum nicht eingestehen. Das
Assad-Regime musste auch nach diesem Kurswechsel für den Giftgas-
Einsatz verantwortlich gemacht werden.
- Es war schließlich Russland und kein anderer Staat, das mit
diplomatischem Geschick diesen Kurswechsel dazu nutzte, dass
sämtliche Chemiewaffen Syriens unter Mitwirkung der USA und der
Kontrolle der UN vernichtet wurden. Die Bemühung Russlands, die
Massenvernichtungswaffen Syriens abzurüsten, war eine
friedenspolitische Leistung, die indes von den Regierungen und Medien
des Westens mit keinem Wort gewürdigt worden ist.

- Der Bundeswehrgeneral und ehemalige Vorsitzender des Nato-
Militärausschusses Harald Kujat, konstatierte oft und zu Recht, dass
durch den Kriegseintritt Russlands die Genfer Syrienkonferenz
überhaupt erst möglich geworden ist. Russland und Iran haben sich
darüber hinaus auch große Mühe gegeben, um den Syrienkrieg
diplomatisch und auf dem Verhandlungswege zu beenden. Sie haben
Vorschläge für mehrtägige Waffenruhen in Aleppo immer wieder
akzeptiert, während die Rebellen die Waffenruhe für ihre weitere
Aufrüstung missbrauchten. Aber die westlichen Verbündeten, Saudi
Arabien, die Golfstaaten, Israel und vor allem die bewaffneten Rebellen
waren es, die jegliche Verhandlungen mit Assad ablehnten und seinen

3
Sturz zur Vorbedingung für Verhandlungen machten. Dem Westen und
den USA fehlte offensichtlich der Wille, ihre Krieg und Unruhe stiftenden
Verbündeten zu einer Verhandlung mit Assad zu zwingen. Dabei müsste
es jedem Politiker mit Weitsicht und Verstand sonnenklar gewesen sein,
dass Assad überhaupt nicht zurücktreten kann, selbst wenn er wollte.
Man hat es im Westen nie verstanden oder verstehen wollen: Assad
repräsentiert sämtliche religiösen Volksgruppen und Minderheiten,
insbesondere Aleviten, Christen, Yeziden und andere in Syrien, die sein
Regime wegen seines erklärten Laizismus unterstützen und von ihm
auch erwarteten, nicht einfach das Feld zu räumen und es dem IS zu
überlassen mit der sicheren Aussicht einer dann zu erwartenden
Massenabschlachtung der religiösen Minderheiten und Aleviten.

- Prof. Günter Meyer, langjähriger Leiter des Zentrums für Forschung zur
Arabischen Welt an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, erklärte
in einem Interview am 15.01.2017 mit der heute-Redaktion: „Ohne die
militärische Intervention Russlands im September 2015 wäre inzwischen
nicht nur Aleppo komplett von den Dschihadisten erobert worden. Auch
das Assad-Regime wäre längst zusammengebrochen. Damit hätten die
Assad-Gegner unter Führung der USA ihr Ziel des Regimewechsels
zwar erreicht. Die Macht hätten jedoch die stärksten militärischen Kräfte
an sich gerissen. Und das wären die islamistischen Extremisten, wie die
zum Al-Kaida-Netzwerk gehörende Nusra-Front und der von der
internationalen Allianz unter US-Führung bekämpfe Islamische Staat
(IS). Wem, wie israelische Politiker erklärten, eine solche
Terrorherrschaft lieber ist als das Assad-Regime, der kann Putin
vorwerfen, dass er dies verhindert hat.“

- Freilich ist es mehr als zu beklagen, dass dabei Krankenhäuser und
andere zivile Einrichtungen zerstört wurden und seit September 2015
durch die Bomben Russlands in Ost-Aleppo und Idlib bis zu 10 000
syrische Zivilisten starben. Zwar widerstrebt es uns, die Toten beider
Seiten gegeneinander aufzurechnen. Doch angesichts der einseitigen
antirussischen Berichterstattung und Propaganda in den West-Medien
muss daran erinnert werden, dass 40 000 irakische Zivilisten -
mindestens viermal so viel wie in Aleppo - seit August 2014 durch die
Bomben der US-Geführten Koalition starben. Davon allein 15 000 in der
Region Mosul. Seit 1980 haben allein die USA 14 muslimische Länder
überfallen, besetzt oder bombardiert. Nicht ein einziges Mal griff in den
letzten zwei Jahrhunderten ein muslimisches Land den Westen an.

„Die deutsche Bundesregierung“, schreibt Jürgen Todenhöfer, „sitzt wie
der gesamte westliche Mainstream in der ‚Fankurve‘ der USA und

4
betreibt ‚Fankurven-Politik‘: Danach sind amerikanische Bomben gute
Bomben, russische Bomben böse Bomben. Moralische Objektivität darf
man von Fans nicht erwarten… Al-Quaida und der IS haben in den
letzten 20 Jahren mit ihren Terroranschlägen im Westen rund 5000
Menschen ermordet. Inklusive der Anschläge vom 11. September 2011.
Wir haben uns zu Recht über diese Anschläge entsetzt…Aber der
Westen hat laut Organisation ‚Ärzte gegen den Atomkrieg‘ seit 2001
allein im Irak, in Afghanistan und in Pakistan den Tod von 1,3 Millionen
Menschen auf dem Gewissen. Doch es waren eben ‚nur‘ Iraker,
Afghanen, Pakistaner.“(zit. nach der Freitag, 5. Januar 2017)

Auch bei der Evakuierung der Rebellen durch syrische, iranische und
russische Militärs haben wir in den hiesigen Medien immer nur von einer
schuldigen Kriegspartei gehört: Russland und Iran. Als aber die Rebellen
für jedermann ersichtlich acht syrische Busse, die zur Evakuierung der
Rebellen und ihrer Familien gekommen waren, in Brand geschossen
haben, waren die selben Medien plötzlich sprachlos, es gab kaum
Berichte darüber, warum die Rebellen diese Tat begangen haben.

- Wenige Tage nachdem die Evakuierung Aleppos als beendet erklärt
wurde, haben bei ihrem Treffen in Ankara Russland, die Türkei und Iran
eine Garantie dafür angeboten, dass ab jetzt der Syrienkonflikt auf
diplomatischem Wege und durch Verhandlungen beendet werden sollte.
Auch hier müssen wir mit Bitterkeit feststellen, dass sich kein einziger
westlicher Politiker darum bemüht hat, Wladimir Putin, Hassan Rouhani
und Recep Tayyib Erdogan beim Wort zu nehmen und ihr
Garantieangebot als wichtig und konstruktiv hervorzuheben. Westliche
Politikerinnen und Politiker scheinen nicht in der Lage zu sein, auf solche
friedenspolitisch sehr wichtigen Signale zu reagieren.

Es befremdet uns außerordentlich, dass die West-Medien, auch die
UnterzeichnerInnen des antirussischen Aufrufs, mit keinem Wort die
fatale US-amerikanische Politik des Regime Change im Nahen und
Mittleren Osten erwähnen, geschweige denn kritisieren. Sind doch das
offenkundige Ergebnis dieser Politik lauter „failed states“, sog.
gescheiterte Staaten, die den Nährboden für die weitere Ausbreitung des
Terrorismus und den Hauptgrund für die anhaltenden Flüchtlingsströme
bilden. Wie blind- fragen wir- muss man eigentlich sein, um eine schwer
zu leugnende Realität zu übersehen? Dem Syrien-Experten Prof. Günter
Meyer wie auch Michael Lüders zufolge, dem kenntnisreichsten Mittel-
und Nahostexperten in Deutschland, tragen die US-Regierung mit
George W. Bush die Hauptverantwortung auch für den Syrienkrieg, weil
sie mit dem Einfall in den Irak unmittelbar die Rahmenbedingungen für

5
die Entstehung des IS geschaffen haben. Die USA und Deutschland
haben Saudi-Arabien, den Hauptwaffenlieferanten des IS und anderer
Terrorgruppen, die am Syrienkrieg beteiligt sind, seit 2010 mit über 130
Milliarden Dollar massiv aufgerüstet und damit einem gefährlichen
Wettrüsten im Mittleren Osten kräftigen Aufschub erteilt.

Der katholische Theologe Eugen Drewermann hat diese Politik kürzlich
in einem Interview auf den Punkt gebracht: „Bereits 1991 stellte Paul
Wolfowitz, Berater mehrerer US-Präsidenten und späterer Weltbankchef,
eine höchst korrupte Persönlichkeit, die Agenda auf, die jetzt
abgearbeitet wird: wie man den Irak und Syrien zerstört, wie man
Libanon, die Hisbollah destabilisiert, Libyen angreift, den Iran
dazwischen nimmt. Man kann von Glück sagen, dass Obama gegen
Ende seiner Amtszeit diesen Spuk beendete, hatten doch die Israelis alle
paar Tage damit gedroht, der angeblichen atomaren Gefahr, die vom
Iran ausgehe, durch einen Großangriff zu begegnen.“
(www.jungewelt.de/2016/12.14/069.php)

Angesichts all dieser Tatsachen und des neuen Kalten Krieges zwischen
dem Westen und Russland, der immer mehr Fahrt aufzunehmen scheint,
sind wir außerhordentlich besorgt über die einseitige pro-westliche und
anti-russische Parteinahme wider besseren Wissens. Wir rufen deshalb
alle gesellschaftliche Gruppen dazu auf, sich zusammen mit der
Friedensbewegung für konflikt- und kriegsvorbeugende Wege in die
politischen Auseinandersetzung einzubringen, die es z. B. für den
Mittleren Osten schon immer gegeben hat und auch heute noch gibt:
Gemeint ist eine internationale Initiative für Kooperation und
gemeinsame Sicherheit für den gesamten Mittleren und Nahen Osten,
die die absehbare Entwicklung in der Region als weltpolitisches
Pulverfass verhindert hätte. Auch heute müsste eine solche Perspektive
vor den Anfang einer jeden Genfer Syrienkonferenz gestellt werden

Prof. Dr. Elmar Altvater, Prof. Dr. Rudolph Bauer, Prof. Dr. Armin
Bernhard, Dr. Axel Bust Bartels, Prof. Dr. Ulrich Duchrow, Prof. Dr.
Frigga Haug, Prof. Dr. Wolfgang F. Haug,Prof. Dr. Birgit Mahnkopf, Prof.
Dr. Mohssen Massarrat,. Prof. Dr. John P. Neelsen, Prof. Dr. Norman
Paech, Prof. Dr. Michael Schneider, Dr. Fritz Storim, Prof. Dr. Frieder
Otto Wolf

Berlin, 25. Januar 2017

6
Kein Beitrag zum Frieden
Eine Antwort auf die „Erklärung zum Syrienkrieg“, von einigen Mitgliedern des
wissenschaftlichen Beirats von attac Deutschland
Im Dezember 2016 protestierten SchriftstellerInnen, KünstlerInnen und AktivistInnen aus
Deutschland und Syrien vor der russischen Botschaft in Berlin gegen den Bombenhagel der
russischen Luftwaffe auf Ost-Aleppo und andere Orte in Syrien. 14 ProfessorInnen aus dem
Wissenschaftlichen Beirat von attac haben insbesondere die InitiatorInnen der Kundgebung in
einer „Erklärung zum Syrienkrieg1” scharf kritisiert: Nicht Russland, sondern die USA trügen die
Hauptverantwortung für den Syrienkrieg, so behaupten die AutorInnen.
Die mit akademischen Würden durchaus nicht geizenden ProfessorInnen greifen dabei in der
„Erklärung” auf Quellen zurück, die einer seriösen Überprüfung nicht standhalten. Zudem trägt
die „Erklärung” nicht zu einer Fakten gestützten Debatte zu Syrien bei, sondern sie relativiert
durch eine ideologische Sichtweise auf den Syrienkonflikt Menschenrechtsverletzungen und
Kriegsverbrechen durch russisches und iranisches Militär, sie verschweigt zentrale Tatsachen und
sie geht in paternalistischer Manier über die eigentlich Betroffenen hinweg.
Jenseits der Frage, wer den Krieg begonnen hat, ist festzuhalten: Putins brutaler Krieg gegen
Aleppo war und ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit!

Auch wenn die „Erklärung“ keine große öffentliche Aufmerksamkeit weckte, wollen wir – syrische
BürgerrechtlerInnen und MenschenrechtsaktivistInnen, SchriftstellerInnen und Adopt a Revolution
– als InitiatorInnen der Friedensproteste darauf antworten, weil sich ähnliche
Argumentationsmuster mit dem gleichen parternalistischen Ansatz in der Syriendebatte leider
immer wiederfinden. Unsere Kritik bezieht sich auf fünf Aspekte:

1. Die Frage der Quellen
Natürlich ist eine politische Erklärung kein wissenschaftlicher Text. Für eine fundierte Debatte ist
es jedoch unerlässlich, dass die Quellen benannt werden, auf denen die Tatsachenbehauptungen
fußen. Aus diesem Grund haben wir die AutorInnen zweimal gebeten, uns ihre Quellen anzugeben,
damit wir die Fakten überprüfen können. Eine Antwort blieb aus. Dies irritiert uns insbesondere
deshalb, weil der Text Tatsachenbehauptungen und Zahlenangaben beinhaltet, die trotz intensiver
Recherche nicht nachzuvollziehen sind – und gerade in der Debatte um den Konflikt in Syrien
kursieren häufig „alternative Fakten“.
Ein Beispiel: Auf Seite 4 des Papiers schreiben die AutorInnen, dass „40 000 irakische Zivilisten -
mindestens viermal so viel wie in Aleppo - seit August 2014 durch die Bomben der US-geführten
Koalition starben“. Diese Zahl nutzte bereits Jürgen Todenhöfer im Freitag – auch dort gegen alle
journalistischen Standards ohne Quellenangabe2. Weitere verschwörungstheoretische Blogs berufen
sich auf diese Zahl, ohne dass eine überprüfbare Quelle dafür genannt wird.
Der Iraq Body Count3 – wahrlich keine der US-Regierung nahestehende Quelle – kommt für den
Zeitraum März 2014 bis Dezember 2016 auf die Zahl von 3.709 getöteten ZivilistInnen durch die
Bomben der US-geführten Koalition. Das unabhängige Monitoringprojekt Air Wars4 geht im
Zeitraum August 2014 bis Ende Februar 2017 von einer Zahl zwischen 2.463 und 3.580 durch die
US-geführte Koalition getöteten ZivilistInnen aus. Diese Zahlen sind empörend und öffentliche
Kritik daran ist dringend geboten. Jede/r einzelne Tote ist eine Tragödie. Aber die beiden
transparent erhobenen Opferstatistiken sind von der behaupteten Zahl von angeblich 40.000 von der

1 http://www.nachdenkseiten.de/upload/pdf/170126-erklaerung-wiss-Beirat-zu-syrien-3Fassung.pdf
2 https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/der-bumerang-des-westens
3 https://www.iraqbodycount.org/
4 https://airwars.org/
US-geführten Koalition getöteten ZivilistInnen weit entfernt. Solange für diese Zahl keine
belastbare Quelle vorliegt, ist nicht auszuschließen, dass die AutorInnen hier einer gezielten
Desinformation aufgesessen sind.

2. Der Fokus auf die USA
Für die AutorInnen liegt die Verantwortung für die dramatische Entwicklung in Syrien ganz zentral
bei den USA. Auch wir sehen und kritisieren die Kriegsverbrechen des US-Militärs in Syrien: Ob
gezielte Tötungen mit Hilfe von Drohnen, der Einsatz von Uranmunition auch in Syrien oder die
Militärschläge gegen den sogenannten „Islamischen Staat“, bei denen es immer wieder zu zivilen
Toten kommt - all dies muss aufgeklärt und geahndet werden5.
Doch die in der Erklärung suggerierte These, der Imperialismus der USA sei schuld am Krieg in
Syrien, ist falsch. Die dafür genannten oder zitierten Argumente halten einer Überprüfung nicht
stand:
 Das Argument des langen Plans der US-Außenpolitik. Dem Papier zufolge soll es bereits im
Jahr 2001 den großen Plan der US-Regierung gegeben haben, in sieben Staaten – darunter
Syrien – einen Regimewechsel durchzuführen. Zwar hatte die Bush-Administration Syrien
im Jahr 2002 zur erweiterten „Achse des Bösen” gerechnet. Daraus abzuleiten, dass diese
Politik über die Bush-Administration hinaus Bestand gehabt hätte, und damit das Verhalten
der US-Außenpolitik seit Beginn des Aufstands in Syrien im März 2011 zu erklären sei,
entbehrt jeglicher Grundlage. Seit 2009 hat die Obama-Administration den Kurs der US-
Regierung in Bezug auf Syrien fundamental geändert. Dies belegen neben der Einsetzung
des ersten US-Botschafters in Damaskus nach zehn Jahren im Jahr 2010 auch die fünf
Treffen zwischen US-Außenminister John Kerry mit Bashar al-Assad zwischen 2009 und
2011. In dem Zusammenhang beschrieb Kerry Syrien übrigens als „an essential player in
bringing peace and stability to the region“. Statt auf weitere Aufrüstung in der Region setzte
die Obama-Administration zudem auf einen militärischen Rückzug aus dem Nahen Osten –
etwa aus dem Irak. Dieser fundamentale policy change der letzten acht Jahre in der US-
Außenpolitik wird in der Erklärung jedoch mit keinem Wort erwähnt. Das wird einer
seriösen Analyse nicht gerecht.
 USA als Hauptverantwortliche für den Syrienkrieg. Auf Seite 5 der Erklärung schreiben die
AutorInnen, die US-Regierung trage die Hauptverantwortung für den Syrienkrieg, weil sie
im Irak die Rahmenbedingungen für die Entstehung des so genannten „Islamischen Staats“
geschaffen habe. Schon alleine aufgrund der zeitlichen Abfolge der Ereignisse ist das
Argument nicht nachvollziehbar. Der so genannte „Islamische Staat“ beziehungsweise seine
Vorläuferorganisationen erlangten in Syrien erst im Jahr 2013 eine militärische Relevanz,
während kriegerische Auseinandersetzungen im Land bereits ab Ende 2011 nach der
Gründung der „Freien Syrischen Armee“ durch Deserteure aus der syrischen Armee
stattfanden. Von März 2011 bis April 2014 waren in Syrien nach Angaben des UNHCR
bereits mindestens 92.901 Menschen in Folge des Konflikts ums Leben gekommen.6
 Die USA unterstützen eine Armee von Dschihadisten. Es kann nicht bestritten werden , dass
die US-Regierung in Syrien auch militärische Gruppen unterstützt hat, die sich mittlerweile
radikalisiert haben und „Tahrir al-Sham“ (dem Nachfolger der al-Qaida-nahen „Jabhat al-
Nusra“) nahe stehen. Die große Mehrheit der von den USA unterstützten bewaffneten
Gruppen – so sie denn noch existieren – werden jedoch auch von der russischen Regierung
als „moderate Rebellen“7 bezeichnet. (Als ‚moderat‘ bezeichnet die russische Regierung

5 https://www.adoptrevolution.org/trump-in-syrien-keine-ruecksicht-auf-zivilisten/
6 http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-06/syrien-krieg-vereinte-nationen-tote
7 http://eng.mil.ru/en/news_page/country/more.htm?id=12107227@egNews
allerdings auch radikalreligiöse, beziehungsweise islamistische Gruppen von Bewaffneten
wie „Ahrar al-Sham“ oder „Jaysh al-Islam“ – eine Einschätzung die wir in keiner Weise
teilen können.) Für die Behauptung, die USA hätten gemeinsam mit anderen, darunter auch
Israel, eine Armee von Dschihadisten aufgebaut (S. 1 f), fehlt jegliche Quellengrundlage.
Anders als in der Erklärung dargestellt, hat dies auch der zitierte Enthüllungsjournalist
Seymour Hersh 2007 nicht behauptet.8
Interessant ist, dass trotz des starken Fokus‘ auf die Rolle der US-Regierung in Syrien, in
der Erklärung die militärische Gruppierung völlig unerwähnt bleibt, die am stärksten durch
die US-Regierung unterstützt wird: die kurdischen Volksverteidigungseinheiten der YPG,
dem syrischen Arm der PKK. An diese lieferte das US-Militär nicht nur Munition und
Waffensysteme, sondern stellt ihnen auch Militärberater zur Seite und leistet
Luftunterstützung, die faktisch einer Flugverbotszone gleicht.
Den drei genannten Beispielen entsprechend lässt sich die von den AutorInnen unterstellte massive
Schuld der USA am Syrienkonflikt weder mit den von ihnen zitierten Quellen belegen noch aus den
tatsächlichen Handlungen der US-Regierung ableiten. Die Konzentration auf die alleinige Schuld
der US-Regierung läßt die AutorInnen die komplexe, multipolare Interessenlage vergessen, die wir
heute – übrigens nicht nur – in Syrien vorfinden. Sie macht sie blind gegenüber der Politik
derjenigen Staaten, die in Syrien eine deutlich aggressivere imperialistische Politik verfolgen als die
USA - darunter Russland und der Iran genauso wie die Türkei, Saudi-Arabien und Katar. Deshalb
wäre vielmehr die Frage durchaus offen zu diskutieren, ob nicht die Rückzugspolitik der US-
Regierung negative Auswirkungen auf die Entwicklung des Konflikts in Syrien hatte, weil sie
dadurch Spielräume für andere Akteure ermöglicht, die ihre Eigeninteressen auf noch
rücksichtslosere Weise verfolgten.

3. Kein Beitrag zur Versachlichung der Debatte
Die Erklärung beklagt eine einseitige „pro-westliche“ Berichterstattung zu Syrien (S. 6) und fordert
eine Versachlichung der Debatte. Leider verpassen die AutorInnen aufgrund ihrer ideologisch
bedingten Fokussierung auf das alte Feindbild USA wie oben erwähnt nicht nur, sich mit der Politik
derjenigen Staaten auseinanderzusetzen, von denen zweifelsohne Aggression und imperialistische
Handlungen in Bezug auf Syrien ausgehen. Sie machen in der Erklärung den Fehler, den sie den
TeilnehmerInnen der Friedensdemonstrationen vor der russischen Botschaft vorwerfen: Die
ProfessorInnen schreiben Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen nur der einen Seite zu
– unterschlagen Fakten und blenden die Verbrechen aller anderen Akteure aus. So richtig es ist,
darauf hinzuweisen, dass die Gräueltaten bewaffneter oppositioneller Gruppen medial zu wenig
Beachtung finden, so selbstverständlich müssten gerade aus einer linken Perspektive heraus
Menschenrechtsverbrechen unabhängig von den TäterInnen kritisiert werden. Eine politische
Sympathie für die eine oder andere Seite darf nicht zu einer Relativierung von deren Verbrechen
führen.
Daher ist es mehr als befremdlich, dass die Erklärung die massiven Verbrechen des russischen
Militärs und iranischer Milizen nicht nur verschweigt, sondern es gar für „absurd” hält, Russland
für die Anwendung massiver militärischer Gewalt zu kritisieren (S. 1). Universelle Werte werden
hier selektiv für politische Zwecke geopfert. Über der Parteinahme für die russische und iranische
Politik („Russland und Iran haben zunächst alle Möglichkeiten für eine diplomatische und friedliche
Lösung des Konfliktes ausgeschöpft“, S. 1), blenden die ProfessorInnen völlig aus, dass Russland
seit Beginn des Aufstands in Syrien im UN-Sicherheitsrat sechs Resolutionen zu Syrien per Veto
blockiert hat, die mit nicht-militärischen Mitteln nach einer Lösung des Konflikts suchten.9

8 Gemeint ist vermutlich der Artikel „The Redirection“ erschienen in „The New Yorker“ am 5. März 2007. Online auffindbar unter:
http://www.newyorker.com/magazine/2007/03/05/the-redirection
9 Vgl. https://en.wikipedia.org/wiki/Vetoed_United_Nations_Security_Council_resolutions_on_Syria
Und schließlich greift die Erklärung zu einer zynischen Verkehrung der Tatsachen und zur
Rechtfertigung des völkerrechtswidrigen Kriegs gegen Ost-Aleppo: „erst als sich dieser Versuch
(zur friedlichen Beilegung) als aussichtslos erwies, haben sie (Rußland und Iran) militärisch
eingegriffen und den Krieg in Aleppo vorerst beendet“. „Alternative Fakten“ nennt man das
heutzutage.

Ein weiteres, besonders irritierendes Beispiel für diese Einseitigkeit ist die lange Abhandlung zum
Giftgaseinsatz in Syrien. Neben der Streuung falscher Fakten10 – werden lediglich solche Indizien
angeführt, die nur einen Schluss zulassen sollen: Die syrische Armee unter Assad könne nicht
verantwortlich sein für den tödlichsten Giftgaseinsatz des 21. Jahrhunderts.
Indizien, die einen anderen Schluss erlauben, etwa dass das Assad-Regime tagelang die
Untersuchung der Vorfälle durch UN-Chemiewaffeninspektoren untersagte, dass es seitens des
syrischen Regimes bis heute keinerlei medizinische Hilfe für die Opfer des Chemiewaffenangriffs
gab, sondern im Gegenteil, die vom Giftgas betroffenen Gebiete in der Folge weiter belagert
wurden und weiterem massiven Beschuss und Luftangriffen seitens der syrischen Armee ausgesetzt
waren, dass dem Assad-Regime durch einen UN-Bericht auch an anderen Orten der Einsatz von
Giftgas als Kampfstoff nachgewiesen wurde11, oder dass die Analysen zahlreicher investigativer
Medien von der New York Times bis zum Spiegel in der Breite zu einer anderen Einschätzung
kommen - all diese Indizien bleiben unerwähnt.
Wir können - anders als die AutorInnen der Erklärung es für ihre Version suggerieren - bis heute
nicht eindeutig sagen, wer für den Giftgas-Angriff im Sommer 2013 verantwortlich war. Dies steht
auch im Zusammenhang damit, dass die russische Regierung bis heute im UN-Sicherheitsrat eine
strafrechtliche Verfolgung des Einsatzes von Chemiewaffen in Syrien blockiert.12 Fest steht jedoch,
dass das Militär des Assad-Regimes nach wie vor chemische Waffen, insbesondere Chlorgas, auch
in Wohngebieten einsetzt.13 Wer wirklich etwas zur Versachlichung der Debatte über die
Verantwortlichkeiten im Syrienkonflikt beitragen möchte, sollte sich auch mit diesen Fakten
auseinandersetzen.

4. Das Verschweigen von Fakten
Wie bereits oben im Zusammenhang mit dem Einsatz von Chemiewaffen in Syrien skizziert,
mangelt es der Erklärung nicht nur an stichhaltigen Fakten, sondern es ist vor allem die bewußte
Auslassung bestimmter Hintergründe und seriöser Quellen, die zu einer massiven Verzerrung des
Bildes des Syrienkonflikts führt. Auf der einen Seite beklagen die AutorInnen, dass die russische
Regierung nicht für ihren Beitrag zur chemischen Abrüstung in Syrien gewürdigt werde (S. 3), auf
der anderen Seite ignorieren sie die zahlreichen Berichte über den russischen Einsatz international
geächteter Waffen14 und Angriffe auf zivile Infrastruktur15 . Die Erklärung stellt Assad als
angeblichen Beschützer der Minderheiten und den so genannten „Islamischen Staat” als seinen
Hauptgegner dar. Gleichzeitig verschweigt sie, dass das Militär des Assad-Regimes und die
russische Luftwaffe seit September 2015 vor allem die oppositionellen Gruppen angegriffen haben
und nicht vorrangig Ziele der IS-Terrormiliz.

10 etwa die Behauptung, US-General Martin Dempsey hätte in einem Bericht erklärt, das am 21. August 2013 in Ghouta eingesetzte Sarin stamme nicht aus den Arsenalen
des syrischen Regimes (S. 3) Der entsprechende UN-Bericht kommt zu einem anderen Ergebnis. Vgl. http://www.refworld.org/docid/53182eed4.html
11 Vgl. http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-08/syrien-baschar-al-assad-militaer-chemiewaffen-zivilisten-un-bericht
12 Vgl. https://www.swp-berlin.org/kurz-gesagt/chemiewaffenangriffe-in-syrien-muessen-geahndet-werden/?type=98. Selbst die Sammlung von Fakten durch die UN, um
Kriegsverbrechen in Syrien für eine spätere Verwertung durch die internationale Strafgerichtsbarkeit zu sichern, musste die UN-Vollversammlung beschließen, weil der UN-
Sicherheitsrat in dieser Fragen durch die Stimme Russlands blockiert war.
13 Vgl. den bereits zitierten UN-Bericht vom Sommer 2016.
14 Vgl. u.a. https://www.hrw.org/sites/default/files/supporting_resources/incendiaries-5_year_review-final_0.pdf, https://www.hrw.org/de/news/2015/10/13/syrien-berichte-
ueber-einsatz-neuartiger-russischer-streumunition, https://www.hrw.org/news/2015/12/20/russia/syria-extensive-recent-use-cluster-munitions
15 Vgl. u.a. https://www.amnesty.org/en/latest/news/2016/03/syrian-and-russian-forces-targeting-hospitals-as-a-strategy-of-war/
Das systematische Töten durch das Militär des Assad-Regimes (durch Luftangriffe unter anderem
mit durch UN-Resolution 2139 geächteten Fassbomben genauso wie in den Foltergefängnissen des
Regimes16) findet in der Erklärung der WissenschaftlerInnen nicht statt. Berichte von
Nichtregierungsorganisationen wie Amnesty International, Human Rights Watch, Physicians for
Human Rights, Ärzte ohne Grenzen oder medico international – Organisationen, die sowohl seit
langem für kritische, fundierte Berichte stehen und seit Jahren mit lokalen Partnern in Syrien
zusammenarbeiten – lassen die AutorInnen der Erklärung vollständig unberücksichtigt. Diese
Organisationen haben schon in der Vergangenheit einen Beitrag zur Versachlichung geleistet, weil
sie nicht nur die Gewalt von oppositionellen Gruppen in Syrien kritisiert, sondern vor allem die
massiven Menschenrechtsverbrechen des Assad-Regimes angeprangert und auch die
Kriegsverbrechen des russischen Militärs immer wieder thematisiert haben. Durch die stark
selektive Nutzung von Fakten entsteht ein extrem verzerrtes Bild des Syrienkonflikts. Von
renommierten WissenschaftlerInnen hätten wir uns an dieser Stelle ein Mindestmaß an
Auseinandersetzung mit Argumenten erwartet, die der eigenen politisch motivierten These
entgegenstehen, anstatt diese einfach zu verschweigen.

5. Ein paternalistischer Ansatz
Beim Lesen der Erklärung fällt auf, dass sie über die Ereignisse in Syrien und ihre Hintergründe
berichtet, ohne SyrerInnen überhaupt zu Wort kommen zu lassen. Wir halten diesen methodischen
Ansatz für grundlegend falsch und letztlich paternalistisch. Die Unterzeichner reduzierendie
Geschehnisse in Syrien auf fast ausschließlich von außen gesteuerte, geopolitische Interventionen
und degradieren die SyrerInnen selbst damit quasi zu StatistInnen ihrer eigenen Geschichte. Die
SyrerInnen werden nicht als politische Subjekte wahrgenommen, die zunächst einmal selbst für die
Entwicklungen verantwortlich sind -auf Seiten der Opposition- mit ihrem Aufstand für
Selbstbestimmung im März 2011, -auf Seiten des Regimes- mit der gewalttätigen Unterdrückung
der Protestbewegung und bei der anschließenden Militarisierung des Konflikts. Statt dessen dreht
sich die Erklärung um einen Ansatz, der suggeriert, der Lauf der syrischen Geschichte werde von
Washington aus gesteuert.
Die Ignoranz gegenüber den vom Syrienkrieg unmittelbar Betroffenen setzt sich fort in der
Ignoranz der AutorInnen gegenüber dem existentiellen Schutzbedürfnis der in Syrien lebenden
Menschen. Ob sie ethnischen und religiösen Minderheiten angehören oder der sunnitischen
Mehrheitsgesellschaft – die Zivilbevölkerung in Syrien hat ein Anrecht auf Schutz vor
Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen.
Dass die – naturgemäß heterogenen – politischen Perspektiven von Syrerinnen und Syrern von den
AutorInnen gänzlich unbeachtet bleiben, ist überraschend: Mittlerweile leben in Deutschland
Hunderttausende Syrerinnen und Syrer, von denen viele bereit sind, über die Gründe ihrer Flucht
und die politische Situation in Syrien zu sprechen. Bei den Protesten gegen die Bombardierung Ost-
Aleppos vor der russischen Botschaft waren Syrerinnen und Syrer am stärksten vertreten.
Bezeichnend, dass die Erklärung zum Syrienkrieg sich explizit nur auf die in ihrer großen Mehrheit
weiße, deutsche „Gruppe von Prominenten aus Kultur und Politik” (S. 1) bezieht – und die auf der
Mahnwache zahlenmäßig am stärksten vertretene Gruppe der syrischen DemonstrantInnen einfach
übergeht.

Fazit
Warum lassen sich 14 renommierte und engagierte ProfessorInnen zu einer solch
unwissenschaftlichen und ungenauen Analyse zu Syrien hinreißen? Während zahlreiche von
ihnenEnde 2012 noch den Friedensappell zu Syrien „Freiheit braucht Beistand“ unterzeichneten,

16 Vgl. https://www.amnesty.org/en/documents/mde24/5415/2017/en/
lässt sich diese Erklärung kaum anders lesen als ein Zeugnis tiefgreifender antiamerikanischer
Ressentiments und kritiklosem Wegsehen bei den Menschenrechtsverletzungen anderer Mächte.
Die Konsequenzen dieser Haltung sind aus einer linken Perspektive, wie attac sie zu vertreten
beansprucht, katastrophal: In Syrien selbst versperrt sie die dringend notwendige solidarische
Perspektive für diejenigen, die im Land trotz Bombardements und Belagerungen durch das Assad-
Regime und seine Verbündeten und die trotz dschihadistischem Terror weiter an emanzipatorischen
Projekten arbeiten. Auf der geopolitischen Ebene versperrt sie den Blick auf eine weitaus
komplexer gewordene Welt, in der mehr als nur zwei Akteure relevant sind – und sie verhindert
damit auch die Entwicklung von menschenrechtspolitischen Ansätzen, die dieser Komplexität
Rechnung tragen. Stattdessen befeuert die der Erklärung zugrunde liegende Haltung eine
simplifizierende, populistische Pseudo-Analyse, nach der stets die USA bzw. „der Westen” an
negativen Entwicklungen auf der ganzen Welt schuld seien – eine Meinung, die sich auf
innenpolitischer Ebene in der AFD, in Teilen der Linkspartei, aber auch innerhalb der SPD großer
Beliebtheit erfreut und im antiamerikanischen Umkehrschluss allen sich als antiwestlich
gerierenden Akteuren - von Putin über den Gottesstaat Iran bis zum Assad-Regime - selbst
angesichts schwerster Verbrechen die Absolution erteilt.Vor allem aber unterminiert diese Haltung
die Idee der universalen und unveräußerlichen Menschenrechte. Es sollte nun wirklich kein
Problem darstellen, vor der russischen Botschaft gegen die massiven Luftangriffe auf Ost-Aleppo
zu protestieren, und gleichzeitig die dschihadistischen Milizen für die von ihnen in Ost-Aleppo
begangenen Menschenrechtsverletzungen zu kritisieren. Es sollte kein Problem sein, gegen die
Kriegsverbrechen der iranischen und russischen Verbündeten des Assad-Regimes zu demonstrieren,
und zugleich Verbrechen anzuprangern, die Saudi-Arabien mit US-amerikanischen oder deutschen
Waffen im Jemen verübt. Und es sollte kein Problem sein, Hungerblockaden, Folter und
Bombardements durch die Assad-Armee zu verurteilen, und gleichzeitig oppositionelle Milizen
anzuprangern, wenn diese Wohnviertel beschießen oder politische GegnerInnen entführen.
Eine umfassende Debatte, die nicht mehr um „den Westen” und „den Osten” kreist, sondern auf
dem Grundsatz der Universalität der Menschenrechte basiert und in Solidarität mit den Betroffenen
geführt wird, könnte ein positiver Beitrag zur Friedenspolitik sein. Die Erklärung ist es in ihrer
Selektivität nicht.

Frank Herterich und Peter Schneider
Initiatoren des Protestes der Schriftsteller am 07.12.16 vor der Russischen Botschaft
Lara Qabbani und Anas Albasha
InitiatorInnen der Friedenskundgebung am 12.12.16 vor der Russischen Botschaft
Mohammad Abu Hajar und Elias Perabo (Adopt a Revolution)
Initiatoren der Friedensdemonstration am 13.12.16 von der US zur russischen Botschaft

Berlin/Leipzig, 30. März 2017

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful