You are on page 1of 10

Eyes underneath the ground

Was sehen wir unter der Erde...


Ist es nur eine Etage tiefer?
Sind dort die Augen noch von nutzen, oder können wir sie fallen lassen?
Bewegt sich da was?
Reicht es da nur zu flüstern?
In dieser unterirdischen Welt begleitet uns Sasha Shlain mit seiner
musikalischen Komposition.

Choreografie Marco Volta in Zusammenarbeit mit den Tänzer/innen

NICEST THING
von Sarah Steiger

Tänzer Jessica Orsini, Tiziana Mombelli,


Daniel Borak, Angela Wehrli, Ivana
Ivanovic, Deborah Saputo, Sabrina
Reolon, Sarah Steiger

Inspiration Angela Wehrli beginnt während dem Klavier-


spielen an zu träumen. Sie träumt von Klaviertönen, die
eine Tänzerin, Jessica Orsini, zum bewegen bringen. Die
ganze Gruppe wird zum Bewegen inspiriert. Am Ende ver-
sucht Jessica Orsini die Klaviertöne zu fangen, doch da
man diese Töne nicht fassen kann, bricht sie zusammen
Tänzerinnen sweet disposition Inspiration
dimplomarbeit ZTTS 2010
Ich habe absichtlich Meine Inspiration war die
drei Tänzerinnen ausge-
von jessica orsini Musik und der Text.
wählt, die sich völlig
voneinander unterschei- Dase Lied „Sweet disposition“
den. Obwohl jede Tänze- von The Temper Trap, handelt
rin ihre eigenen Quali- von der „Liebe“ gegenüber
täten hat, ergeben sie jemandem.
als Trio ein interessan-
Angela Wehrli
Sarah Steiger
tes, abwechslungsreiches Die Tänzerinnen sehen immer
Bild. wieder den Schatten ihrer
geliebten Person hinter ihren
Sabrina bewegt sich am Schultern…
Boden wie eine Raubkat-
ze, Angela ist sehr Sabrina Reolon
ausdrucksstark und Sarah
ist vielfältig und sehr
leidenschaftlich.

53x6 Johanna Skjerbaek

Der Choreograph
von Daniel Borak
 
Ein Einblick in die eigenartige Welt, bzw. in den Kopf dieses wirren
Choreographen.
 
Werdet Zeugen des sonderbaren Zusammenspiels zwischen ihm und seinem
Werkzeug, den Tänzern, die eher wie maschinelle Puppen funktionieren,
seine Befehle befolgen und mit ihm irgendwie verbunden sind.
_________________________________________________________________________
__
 
Musik: „Crystal Ball“ von Prince, Album „Crystal Ball“
„Kalamario“ Beat von Daniel Borak
 
Tänzer: Aline Baur, Sarah Steiger, Ivana Ivanovic, Angela Wehrli, Michae-
la Borg, Tina Reichenbach, Johanna Skjerbaek, Isabelle Stettler, Judith
Koch, Angelina Greeff, Sereina Collenberg, Shumani Singo, Daniel Borak
Der Fuchsschwanz

Choreografiert von Judith Koch

Getanzt von Michaela Borg, Seraina Collenberg, Tiziana Mombel-


li, Tina Reichenbach, Shumani Singo und Isabelle Stettler

ndo swika no vhofholowa i tonga nga mutshila wayo turwa

Was ist eines Menschen dunkle Seite? Wo lauert das Tier? Lässt
es sich zähmen? Tauchen Sie ein in ein absurdes, schaurig
schönes Tanztheater.

Blickfang

Choreographien:Aline Baur

Tänzer:Angela Wehrli, Deborah Sabuto, Ivana Ivanovic, Johanna


Skjerbaek, Sabrina Reolon und Tina Reichenbach

Musik:Martin Todsharow, Neelix und Dennis Ferrer

Musik ist ein Teil von unserem Leben. Sie begleitet dich in
jeder
Lebenssituation. Man geht mit dem Rhythmus oder geht dagegen.
Wir Menschen sind gleich, wir gehen mit dem Strom oder
versuchen Einzelkämpfer zu sein!

The Others

Choreographie: abrina Reolon

Musik:Massive Attack, Mental Escape/ Trip hop

Inspiration:Die Musik hat mir viele Bilder für meine Choreo-


graphie gegben. Wie auch die eigene Herausforderung einen
eigenen und neuen Stil zu entwickeln.

TänzerInnen:Aline Baur, Deborah Saputo, Tiziana Mombelli,


Ivana Ivanovic, Michaela Bog, Seraina Collenberg, Shumani
Singo, Isabelle Stettler, Sarah Steiger, Judith Koch, Daniel
Borak, Sabrina Reolon
CALL OF ANCESTERS
NAME:SHUMANI SINGO
ZEITEDAUER:4:25
GRUPPENSTUCK:6 DANCERS
NAMELY:DANIEL BORAK, ISABELL STETTLET, JUDITH KOCCH
MICHAELA BORRG, SEREINA COLLENBERG,SHUMANI SINGO

MUSIC:By DJ MUJAVA a well known musician of all time2008 to 09, in South


African young artist ,mixed with the rythmic sticks called Makulele.

CONCEPT:is about me encouter my friends from Africa touerope, coming only


with the fluit And sticks.choroegraphy ,music ,fluit and sticks expressing
the power of joy andfreedom of hapiness in our lives.Is staging of an
encounter between people and the rythmic architecture in four faces.
*by using the fluit to make music out of it, as an instrument
*by using the sticks together with steps in order to make music
*duet and the morden choreos movement acomponied by dj mujava

Bekanntlich führen viele Wege nach Hip Hop


Man weiss nie genau wohin einen das Leben führt, jedoch sollte man immer wissen
woher man kommt.
Und auch wenn man im Leben teilweise das Gefühl hat ständig an der selben Stelle
vorbeizukommen, lohnt es sich einen Moment innezuhalten und in eine neue Richtung
zu gehen.
Denn Veränderung muss nicht immer negativ sein. Im Gegenteil: Alles was sich verän-
dert lebt.

Dies ist nicht die Geschichte der Entstehung von Hip Hop. Dies ist eine kurze
Zusammenfassung der Welt des Hip Hop, wie ich sie während den letzten 12 Jahren
habe erleben dürfen.
Ein kurzer Einblick meines Weges.
Geht euren Weg liebe Abschlussklasse und verzweifelt nicht wenns mal nicht weiter-
zugehen scheint. Haltet ein und geht in eine andere Richtung, denn bekanntlich
führen viele Wege nach Hip Hop.
peace and love
sandro minasi

flamenkillo
V.I.R.U.S.
Choreographie Duett: Ivana Ivanovic/ Angela Wehrli

Choreographie Gruppe: Angela Wehrli

Tänzer: Aline Baur, Tiziana Mombelli, Ivana Ivanovic, Deborah                            


Saputo, Isabelle Stettler, Angela Wehrli (nur Duett)
                                                                                                    
Musik: Insturmental-Mix,  Marilyn Manson -Resident Evil Main Theme
(Instrumental)

„Ansteckungsgefahr! Viren Isollieren Rege Uns Sechs“


 

Menschliche Mechanik
Name des Choreographen Michaela Borg

Name der Tänzer Jsabelle Stettler Judith Koch Seraina Collenberg Shumani Singo
Michaela Borg

Musik Ronald Jenkees

Track: Inverted Mean

Inhalt, Thema
Ich versuche Menschen darzustellen die durch irgendeine mechanische Kraft mani-
puliert werden. Sie sind noch in der Anfangsphase, d. h. sie fallen ab und zu
wieder in die menschlichen Bewegungen zurück, oder brechen plötzlich aus.
Find your Way
Choreographie: Deborah Saputo
Lied: You`ll find a Way / Santigold

Tänzer: Angela Wehrli, Ivana Ivanovic, Sara Steiger, Aline Baur,


Sabrina Reolon, Deborah Saputo

Mein Ziel ist es viel Power und Freude auf die Bühne zu bringen.
Mit viel Leidenschaft kreierte ich mein Stück und meine Tänzerinnen
weckten mit ihrer Energie die Choreographie zum Leben.
In meinem Stück tanzen bewusst nur Frauen.
Sie verkörpern eine verruchte Weiblichkeit und das jeder auf seine
eigene Art.

TANGOMUNDO
Choreographen; Angelina Greeff; Athanasios
Deligiannis

Tänzer:Angelina Greeff; Athanasios Deligiannis;


Johanna Skjerbaek; Ivana Ivanovic

Live-Musik:Roland Senft

TRÄUMER . IRGENDWIE TRÄUMER . SÜCHTIGE . SÜCHTIG


NACH DEM GEFÜHL DER SEHNSUCHT
Ivana Ivanovic

Philips
TänzerInnen
Tina Reichenbach-Itten, Isabelle Stettler, Michaela Borg, Deborah Saputo, Ivana
Ivanovic, Judith Koch, Shumani Singo, Seraina Collenberg (Choreographin)
Musikcollage
Aufgenommene Stimmen, deal or no deal,einer lustigen Ärzteserie, My heart will
go on, Quantum of solace (James Bond), Spiel mir das Lied vom Tod, Patience
(Take That)
Mitwirkende
Daniel Borak

Von einer Kochsendung, über eine romantische Liebesszene und einem verrücktem
Cowboy, wird in diesem Stück alles abgespielt.

natalie wagner