Sie sind auf Seite 1von 1

8

Religion und Gesellschaft

Fr eitag, 24 . M ärz 2017

Der Bibel auf Augenhöhe begegnen

Glaube Damit die Jungen sich mit den Inhalten der Heiligen Schrift beschäftigen, sollen sie selbst Ausgangspunkt der Bibeldidaktik sein. In Baar erfolgt dies derzeit spielerisch und mit praktischem Einbezug der Schüler.

Andreas Faessler andreas.faessler@zugerzeitung.ch

Die Jugend und die Bibel. Das passt nicht mehr zusammen. Die Smartphone-Generation hat Auf- regenderes im Sinne, als in einem alten «Schinken» zu blättern, der irgendwie mit Gott und der Kirche zu tun hat. Der Teenager von heu- te googelt sich sein Leben autodi- daktisch zurecht, er braucht keine Gleichnisse und Parabeln, altba- ckene Weisheiten und moralisch- belehrende Vorschriften, die ihn am Ende nur in seiner Freiheit einschränken wollen. Kann man die Jungen von heute überhaupt noch an das «Buch der Bücher» heranbringen und sie dafür erwärmen, sich mit dessen Inhalt und Bedeutung auseinanderzusetzen? Mit dieser Frage haben sich vor zwei Jahren die Schweizer Autoren des Bu- ches «Wenn Jugendliche Bibel le- sen» intensiv auseinandergesetzt und sind zum Schluss gekom- men, dass es kein Patentrezept gibt, die heutige Jugend mit der Heiligen Schrift zusammenzu- führen. Sie hat für sie weder Wert noch Autorität, noch können und wollen sie sie ernst nehmen. Viel- mehr müsse man – so ist die Au- torenschaft überzeugt – die Ju- gendlichen selbst zum Ausgangs- punkt der Bibeldidaktik machen.

Eigenständig nach Antworten suchen

Die Schweizer Religionspädago- gik plädiert für eine Jugendtheo- logie, die nach den Wünschen, Sorgen, Gedanken und Bedürf- nissen der Jugendlichen fragt. Vielleicht gibt es ja für die unter- schiedlichen Anliegen jeweils eine passende Geschichte aus der Bibel, die nicht belehrend und schulmeisternd wirkt, sondern dem Jugendlichen eine sinnige Unterstützung sein kann in

dem Jugendlichen eine sinnige Unterstützung sein kann in Baarer Jugendliche finden – wie hier in der

Baarer Jugendliche finden – wie hier in der Pfarrkirche St. Martin –

spielerisch den Zugang zur Heiligen Schrift und setzen sich mit deren

Inhalten auseinander.

Bild: Stefan Kaiser (20. März 2017)

Bibelausstellung der Pfarrei Baar

In der Pfarrkirche St. Martin und in zwei Räumen des Pfarreiheimes wird das Thema Bibel anschaulich thematisiert und präsentiert. Es werden unterschiedliche Arten von Bibeln gezeigt. Pinnwände und

themenbezogene Landkarten füh- ren den Besucher an das Thema Bibel heran. Die Ausstellung ist zu besichtigen bis und mit Dienstag, 4. April, zu den Öffnungszeiten des Pfarreiheims. (fae)

«Jugendliche sollen sich überlegen: Was ist Gott für mich?»

sollen sich überlegen: Was ist Gott für mich?» Christoph Schibli Katechet, Sozialpädagoge seinem

Christoph Schibli Katechet, Sozialpädagoge

seinem persönlichen Lebensfin- dungsprozess? Im Gegensatz zu früher verfügt die Jugend von heute generell über die nötige geistige Reife, existenzielle Fra- gen zum Leben zu stellen und auch eigenständig nach schlüssi- gen Antworten zu suchen. Und genau hier setzt auch Katechet und Sozialpädagoge Christoph Schibli an. In der Gemeinde Baar will er seine Schüler mit dem Buch der Bücher vertraut ma- chen – die Begegnung erfolgt auf Augenhöhe. Dem Desinteresse der Jungen an der Bibel will er entgegenwir- ken, indem er sie aktiv werden lässt. Gemeinsam mit den Schü- lern hat Schibli in der Pfarrkirche sowie im Pfarreiheim eine kleine Ausstellung zum Thema Bibel auf die Beine gestellt (siehe Kasten). Im Rahmen derer sind sie auf lo- ckere und unterhaltsame Weise auf Tuchfühlung mit der Heiligen Schrift gegangen. «Es macht Freude, die Schüler praktisch ein- zubinden», sagt der 56-Jährige. Ihm ist wichtig, dass die Ausein- andersetzung mit der Bibel zu

ihrer Mündigkeit beiträgt, das eigene Leben in die Hand zu neh- men – durch selbstständiges Den- ken zum Glauben finden und das ohne die gestrengen Dogmen der Kirche. «Wichtig ist das Gottes- bild», betont Schibli. «Jugendli- che sollen sich überlegen: Was ist Gott für mich?» Auf dem Weg zu dieser Findung ermuntert Schibli die Jungen, sich mit der Heiligen Schrift auf historisch-kritischer Ebene zu beschäftigen, die Inhal- te mit gesundem Menschenver- stand zu lesen und zu interpretie- ren, beispielsweise wenn es um Sexualität geht. «Wo die Textstel- len in der Bibel in einem Konflikt zur heutigen Realität stehen, sol- len sie dies erkennen und beurtei- len können», sagt Schibli. «Für gewisse Werte hat die Bibel den- noch bis heute Gültigkeit. Wäh- rend vieles symbolisch zu inter- pretieren ist, finden sich in der Bi- bel auch genauso viele positive Gedanken und Anregungen für das eigene Leben.»

Der Bibelschrank in der Kirche

Christoph Schiblis Erfahrungen mit seinen Schülern in Sachen Auseinandersetzung mit der Bi- bel sind gut. «Ihr Interesse an Glauben und Religion ist durch- aus vorhanden. Man muss sie eben entsprechend abholen», sagt der Pädagoge, der auch selbst öfter im meistgedruckten Buch der Welt liest, sich über Glauben austauscht und Wert auf diesbezügliche Offenheit legt. Seit gestern ist das Resultat seiner Arbeit mit den Baarer Schülern offiziell zu besichtigen. Einer der Höhepunkte ist der höl- zerne Schrank in Gestalt einer Bibel in der Pfarrkirche. Darin sind Bücher, die anhand entspre- chend beschrifteter Buchrücken veranschaulichen, wie die Heili- ge Schrift aufgebaut ist.

Mein Thema

Fastenzeit

Fasten ist wieder in; aus ver- schiedenen Motiven: weil der Arzt es einem rät oder aus Eitelkeit, weil man abspecken will. Unter medizinischer Auf- sicht lässt sich in der Wellness- klinik für teures Geld nobel hungern. Ist das ein Fasten, wie es Gott gefällt? Dass wir den Gürtel enger schnallen, weil wir sonst am Wohlstand ersticken? Manche fasten aus spirituellen Gründen. Jesus hat schon gefas- tet, und durch alle Jahrhunderte hindurch wurde das Fasten als heilsames Mittel für das religiös- spirituelle Leben gepriesen. Wer so fastet, verzichtet auf die Erfüllung eines zentralen Be- dürfnisses im Wissen, dass die letzte Sehnsucht nur von Gott gestillt werden kann.

Fasten also nicht als Selbst- zweck, sondern als Mittel zum Zweck. Und der liegt im Absehen von mir selber und in der Hin- wendung zum anderen. Umwelt- bewusstes Verhalten und Soli- darität erwachsen daraus. Davon spricht Gott bei Jesaja: «Ist das ein Fasten, wie ich es liebe … wenn man den Kopf hängen lässt … wenn man sich mit Sack und Asche bedeckt? – Nein, das ist ein Fasten, wie ich es liebe:

die Fesseln des Unrechts zu lösen … an die Hungernden dein Brot auszuteilen … die Obdach- losen ins Haus aufzunehmen …, wenn du einen Nackten siehst, ihn zu bekleiden … dann geht im Dunkel dein Licht auf und deine Finsternis wird hell wie der Mittag.» (Jes 58,5 ff.)

deine Finsternis wird hell wie der Mittag.» (Jes 58,5 ff.) Hansruedi Kleiber, verantwortlich für die Jesuitenkirche,

Hansruedi Kleiber, verantwortlich für die Jesuitenkirche, Dekan und Leiter des Pastoralraumes Luzern hansruedi.kleiber@kathluzern.ch

Gottesdienste

Stadt Luzern

Römisch-katholisch

Hofkirche St. Leodegar: Sa 17.15; So 8.00 Laudes, 8.30 Stiftsamt, 11.00, 17.15 Vesper (deutsch), 18.00.

Jesuitenkirche: So 7.00, 10.0 0, 15.00, 17.00. Klosterkirche Wesemlin: Sa 16.30 (Betagtenzentrum); So 8.00, 10.00. St.-Peters-Kapelle: So 9.00 franz. (jeden 2. und 4. So im Monat), 10.00 ital. St. Anton/St. Michael: Sa 18.00 (St. Anton); So 10.00 (St. Anton). St. Johannes, Würzenbach: So 10.30. St. Josef, der Maihof: So 10.00. St. Maria zu Franziskanern: Sa 16.00; So 9.00,

11.00.

Bruchmattkapelle: So 9.15 (1. So im Monat). St. Karl: So 10.00, 12.00 kroatisch. Unterkirche: jeden 4. So im Mt. 10.00 tschech., jeden 3. und 4. Sa im Mt. 18.00 poln., jeden 2. Sa im Mt. 18.00 engl., philippin. St. Paul: Sa 17.30; So 10.00. Littau, Pfarrkirche: Sa 18.00; So 10.00. Littau, Kirche St. Josef FS SPX: Sa 7.15, 8.0 0 (1. Sa im Monat); So 7.30, 9.30 trident. Messe. Reussbühl, St. Philipp Neri: So 10.00. Staffelnhof: Sa 15.30. Kloster Gerlisberg: So 17.00. Kantonsspital: So 9.45 (Hörsaal). Gemeinschaft St. Anna: So 10.00. Mariahilfkirche: So 11.00 spanisch. Pflegeheim Steinhof: So 9.30. Elisabethenheim: Sa 16.30. Sentikirche: Sa 14.30 (jeden 1. Sa im Monat); So 8.00, 9.50 trident. Messe.

Evangelisch-reformiert

Kirche Weinbergli: So 10.00, M. Kissel. Lukaskirche: So 10.00 mit Abendmahl, H. Müller. Matthäuskirche: So 10.00, M. Köppli. Littau-Reussbühl: So 9.30, J. Gros.

Christkatholisch

Christuskirche Musegg: So 9.30 Eucharistie- feier.

Kanton Luzern

Römisch-katholisch

Adligenswil: Sa 18.00 (1. Sa im Monat); So 9.30. Aesch am See, St. Luzia: So 10.15. Altishofen: Sa 17.00. Baldegg: So 10.00. Ballwil, St. Margaretha: So 10.30. Beromünster, St. Stephan: Sa 17.45; So 10.15. – Stiftskirche St. Michael: So 8.15, 9.30, 19.30; Bramboden, St. Antonius: So 10.30. Buchrain, St. Agatha: Sa 18.30; So 10.00. Buchs, St. Andreas: Sa kein Gottesdienst. Büron, St. Gallus: So 10.00. Buttisholz, St. Verena: Sa 19.00; So 10.30. Dagmersellen, St. Laurentius: So 10.15. Kapelle Eiche: Sa 17.00. Dierikon, Dreifaltigkeit: Sa 18.30. Doppleschwand, St. Nikolaus: Sa 19.00. Ebersecken: So 8.30. Ebikon, St. Maria: Sa 17.00; So 10.00. Egolzwil-Wauwil: So 9.00. Eich, Pfarrkirche: Sa 19.00; So 10.00. Eigenthal, Marienkapelle: So 10.30. Emmen, St. Mauritius: So 9.45, 12.00 MCPL. Betagtenzentrum Emmenfeld: Sa 15.30. Emmenbrücke, St. Maria: Sa 17.30; So 10.00 italienisch.– Gerliswil: Sa 17.30; So 10.00. Betagtenzentrum Alp: So 10.00. – Bruder Klaus: Sa 17.00. Entlebuch: Sa 18.30 (ausser 1. Sa im Mt.); So 10.30. Rotmoos: Sa 19.30/20.00 (1. Sa im Mt). Finsterwald: So 9.00 (ausser nach 1. Sa im Mt.). Eschenbach, Pfarrkirche: So 10.30. – Klosterkirche: So 7.30. Escholzmatt, St. Jakob: Sa 9.30; So 9.30. Ettiswil, Pfarrkirche: Sa 17.00; So 10.15. Flühli, St. Josef: So 10.00. Geiss: Sa 17.30. Gettnau, hl. Theresia vom Kinde Jesu: So 8.45. Geuensee, St. Nikolaus: Sa 19.00 (3. Sa im Monat); So 9.15. Gormund, Wallfahrtskirche: So 8.00. Greppen, St. Wendelin: So 10.30. Grossdietwil: Sa 17.30; So 9.30. Grosswangen, St. Konrad: Sa 17.00; So 9.15. Heiligkreuz: Sa 19.30; So 9.30.

Hellbühl, St. Wendelin: So 10.00. Hergiswald, Wallfahrtskirche: So 10.00. Hergiswil, St. Johann: So 9.30. Hildisrieden: Sa 19.15; So 9.30. Hitzkirch, St. Pankratius: Sa 19.00 (1. Sa im Monat); So 10.00. Hochdorf, St. Martin: Sa 17.00; So 10.30, 19.30. Hohenrain, St. Johannes: So 9.15. Horw, Pfarrkirche: Sa 16.30 (Blindenheim);

18.00 (Steinmattli); So 10.30.

Inwil, St. Peter und Paul: Sa 17.00. Kastanienbaum, Bruderklausenkirche:

So 9.00. Kleinwangen: Sa 19.00. Knutwil, Pfarrkirche: Sa 17.30; So 10.30. Kriens, St. Gallus: Sa 8.45; So 9.30. – Bruder Klaus: Sa 17.00; So 11.00. St. Franziskus: Sa 17.00; So 11.00. – Kapelle Fräkmünt: So 10.00.

Langnau bei Reiden, Marienkirche: So 9.00,

10.30 Kinderfeier.

Luthern: Sa 19.00. Luthern Bad, Wallfahrtskirche: So 10.30. Malters, St. Martin: Sa 19.00; So 10.15. Marbach, Pfarrkirche: Sa 19.30; So 9.30. Meggen, Piuskirche: So 10.45. – Magdalenenkirche: Sa 18.00. Meierskappel, St. Maria: Sa 18.15 (jeden 3. Sa im Monat); So 9.15. Menznau, St. Johannes: Sa 16.00 (Heim Weiermatte); So 10.30. Menzberg: Sa 19.00; So 9.30. Müswangen: So 9.00 oder 9.30 (Tel. 041 917 13 76). Nebikon: Sa 19.00; So 10.00. Neudorf: Sa 19.15. Neuenkirch, St. Ulrich: Sa 17.30. Nottwil, Pfarrkirche: Sa 17.00 (jeden 1. und 2. Sa im Monat); So 9.15. – SPZ Nottwil: kein Gottesdienst. Oberkirch: Sa 17.00 (3. Sa im Monat); So 10.30. Perlen, St. Joseph: kein Gottesdienst. Pfaffnau: Sa 19.30; So 9.30. Pfeffikon, St. Mauritius: So 9.00, 17.30 ital. Rain: Sa 17.00; So 10.00. Reiden, Pfarrkirche: So 11.00. Richenthal, Pfarrkirche: Sa 19.00. Rickenbach, St. Margaretha: Sa 17.30; So 10.00.

Rigi Kaltbad, Felsenkapelle: So 11.15. Römerswil: So 10.00. Romoos, Pfarrkirche: Sa 19.15; So 9.30. Rothenburg, St. Barbara: Sa 18.30; So 10.00.

Root, St. Martin: So 10.00.– Kapelle Michaelskreuz: kein Gottesdienst. Ruswil, St.-Mauritius-Kirche, und Bruder- klausenkirche, Sigigen: Sa 19.00 (1. und 3. Sa im Monat, keine Sa-GD während der Schulfe- rien); So 10.00; So 8.30 (2. und 4. So im Monat). Schachen, Kapelle Herz Jesu: So 9.00. Schenkon, Kapelle Namen Jesu: So 9.15. Schlierbach, Rochuskapelle: kein Gottesdienst. Schongau, Pfarrkirche: Sa 19.30. – Wallfahrtskirche: kein Gottesdienst.

Schötz/Ohmstal, Pfarrkirche: Sa 17.00; So 10.30.

Schüpfheim: Sa 18.30; So 9.30. Schwarzenbach, St. Peter und Paul: So 9.00. Schwarzenberg, St. Wendelin: So 9.00. Sempach Stadt, St. Stefan: Sa 10.00 (Alterswohnheim); So 10.00 ökum. (ref. Kirchenzentrum), Hort. Sörenberg, St. Maria: Sa 19.30. Sursee: Sa 17.30; So 10.30, 19.30. – Kreuzlikapelle: So 9.00 span. – Mariazell: Sa 8.00 Rosenkranz, 8.30; So 8.00, 16.00 Rosenkranz. St. Urban, Klosterkirche: Sa 16.30 (Murhof), 18.30; So 9.30. Triengen: Sa 17.30; So 9.30. Udligenswil: So 9.30. Uffikon, Jakobus der Ältere: So 9.00. Ufhusen: Sa 19.00 (1. Sa im Monat); So 9.30. Vitznau, St. Hieronymus: So 9.00. Werthenstein: So 9.45. Weggis, St. Maria: Sa 18.00; So 10.30 ökum. Wiggen, Marienkirche: Sa 19.30. Wikon: Sa 17.00. – Marienburg: So 8.00. Willisau, Pfarrkirche St. Peter und Paul:

Sa 9.00; So 8.00, 10.00. Winikon-Reitnau-Attelwil: Sa 19.30 oder So 10.30. Wolhusen, Pfarrkirche: So 9.30 (1. So im Monat Kirche Steinhuserberg, der jeweilige Sonntags-GD in der Pfarrkirche entfällt), So 17.00 (Steinhuserberg). Zell, St. Martin: Sa 18.00; So 10.15.

Evangelisch-reformiert

Ebikon: So 10.30, T. Steiner. Emmenbrücke, Meierhöfli: So 9.30, Z. Smolenicki. Kriens: So 10.00, K. Däppen. Horw: So 10.49, M. Schelker. Meggen: So 17.00. Rothenburg, Burghügel: So 18.00, A. Baumann. Weggis: So 10.15, B. Brügger. Reiden und Umgebung: So 9.30, Pfr. R. Schmid. Sursee: So 10.00 , Pfrn. A. Kornfeld. Unteres Surental: kein Gottesdienst. Michelsamt: kein Gottesdienst. Oberer Sempachersee: So 10.00 ökum. (ref. Kirchenzentrum), Pfr. H. Weber. Escholzmatt und Umgebung: So 10.00 (Wiggen), Pfrn. M. Schönholzer. Hochdorf: So 10.10 Abschiedsgottesdienst, Pfr. P. Moser. Willisau: So kein Gottesdienst, s. Hüswil. Hüswil: So 10.00 ökum (Fridli-Buecher-Halle, Ufhusen), Pfr. Th. Heim, 19.00 (P farrkirche Luthern) Pfr. Th. Heim. Wolhusen: So 9.30, Pfr. H. Streit. Dagmersellen: So 9.30, Pfrn. Ch. Surbeck.

Andere Kirchen

THE INTERNATIONAL CHURCH OF LUCERNE Luzern (Zähringerstrasse 7): Interdenomi- national worship services, every Sunday at 10.30 a. m. with creche and Sunday school. All are welcome. Markus R. Schmid, Tel. 041 2402964. COMMUNITY OF EMMANUEL Luzern: Markuskirche, Haldenstrasse 31; Join Sunday services in local churches. For Bible study and sacramental needs (Anglican). Contact: Tel. 078911 11 43. HEILSARMEE Luzern (Dufourstrasse 25):

Sa 19.00 Anbetung und Segnung. EVANGELISCHE STADTMISSION Luzern (St.-Karli-Strasse 13):

So 9.30, Hort, Kinderprogramm. EVANGELISCHES GEMEINSCHAFTSWERK (EGW) Ruswil (Hopöschen): So 9.30, Hort, Sonntagschule. FREIE EVANGELISCHE GEMEINDEN Horw/

Kriens (Mattenhof Kriens): So 10.00, Kinderprogramm. Emmen (Mooshüslistrasse 24):

So 9.30, Info: www.feg-emmen.ch Hochdorf (Aula Avanti): So kein Gottesdienst. Freikirche Entlebuch (Haus Soldanella):

Sa 19.30 mit Abendmahl. CHRISCHONA-GEMEINDE Sursee: So 10.00 (in den Häusern). MARKUSKIRCHE Luzern (Haldenstrasse 31):

So 10.00, Kinderprogramm. GEMEINDE FÜR CHRISTUS (Rotseehöhe 17):

So 9.45, Info: www.gfc-luzern.ch LIGHTHOUSE CHAPEL INTERNATIONAL Littau (Grossmatte 7): Sunday service 10.00–12 .00; Contact: Tel. 079765 89 75. CHRISTLICHES ZENTRUM ZOLLHAUS/ CHARISMATIC CHURCH Luzern (Zollhausstrasse 5): So 9.30, Hort (Simultanübersetzung ital. und franz.), 18.30. FREIKIRCHE DER SIEBENTEN- TAGS-ADVENTISTEN Luzern (Wesemlinrain 7): Sa 9.30 bis 10.30 Bibelgespräch, 10.30 bis 11.30 Predigt. VINEYARD Luzern (Stiftung Rodtegg, Gebäude SH, Rodteggstrasse 3, Luzern):

Gottesdienste und Infos unter:

www.vineyard-luzern.ch MAZEDONISCH-ORTHODOXE KIRCHGEMEINDE Triengen: HL. Naum Ohrider, Gislerstr. 9:

So 10.00. CHRISTENGEMEINSCHAFT Ebikon (Kunstkeramik, Luzernerstrasse 71):

kein Gottesdienst. KIRCHE JESU CHRISTI DER HEILIGEN DER LETZTEN TAGE Luzern (Matthofstrand):

So 9.00, 10.20 Sonntagschule. ICF (INTERNATIONAL CHRISTIAN FELLOWSHIP) Luzern Kriens (Kino Broadway): So 10.30 mit Hort. GEMEINDE CHRISTI Luzern (Bruchstrasse 10): So 10.00. ANGLICAN CHURCH IN CANTON ZUG Zug (Reformed Church Alpenstrasse):

Family services in English with Sunday school, 2nd and 4th Sunday of the month, 5.30 p. m., Info: Tel. 041 780 25 33. NEUAPOSTOLISCHE KIRCHE Luzern (Mozartstrasse 13): So 9.30.