Sie sind auf Seite 1von 4
Relativsätze Alemão A2.2- stome Mit einem Relativsatz können wir zusätzliche Informationen geben, ohne einen neuen

Relativsätze

Alemão A2.2- stome

Mit einem Relativsatz können wir zusätzliche Informationen geben, ohne einen neuen Satz zu beginnen. Im Deutschen stehen Relativsätze immer zwischen Kommas.

Das sind die Freunde, mit denen ich viel Zeit verbringe. Peter, den ich schon lange
Das sind die Freunde, mit denen ich viel Zeit
verbringe. Peter, den ich schon lange kenne,
ist sehr sportlich. Markus, der eine Brille
trägt, interessiert sich für deutsche Literatur.
Und Susi, deren Lächeln bezaubernd ist, kann
gut tanzen.

Verwendung

Relativsätze enthalten Zusatzinformationen zu einem Nomen/Pronomen. Normalerweise stehen sie direkt hinter dem, worauf sie sich beziehen – das kann am Ende des Hauptsatzes oder mitten im Satz sein. Zwischen dem Relativum und dem Bezugswort im Hauptsatz besteht eine Identitätsbeziehung.

Nominativ:

Markus, der eine Brille trägt, interessiert sich für deutsche Literatur. (Markus trägt eine Brille. – Wer?) Akkusativ:

Peter, den ich schon ewig kenne, ist sehr lustig. (Peter kenne ich schon ewig. – Wen?) Dativ:

Das sind die Freunde, mit denen ich viel Zeit verbringe. (Mit den Freunden verbringe ich viel Zeit. – Mit wem?) Genitiv:

Susi, deren Lächeln bezaubernd ist, kann gut tanzen. (Lindas Lächeln ist bezaubernd. – Wessen Lächeln?)

Bildung

Relativsätze bilden wir mit Relativpronomen oder Relativadverbien.

Relativpronomen

Relativpronomen werden normalerweise flektiert, das heißt: sie passen sich in Zahl und Geschlecht dem Nomen an, auf das sie sich beziehen (Ausnahmen: was)

 

Nominativ

Akkusativ

Dativ

Genitiv

maskulin (m)

der/welcher

den/welchen

dem/welchem

dessen

feminin (f)

die/welche

die/welche

der/welcher

deren

neutrum (n)

das/welches

das/welches

dem/welchem

dessen

Plural (Pl)

die/welche

die/welche

denen/welchen

deren

Welchen Kasus wir verwenden, hängt davon ab, ob das Relativpronomen im Relativsatz ein Subjekt oder ein Objekt ersetzt. Beachten Sie aber, dass wir im Relativsatz häufig einen anderen Kasus verwenden müssen als im Hauptsatz.

Beispiel:

Peter, den ich schon ewig kenne, ist sehr lustig. Peter ist sehr lustig. (Wer? – Nominativ im Hauptsatz) Peter kenne ich schon ewig. (Wen? – Akkusativ im Relativsatz)

Verwendung von Relativpronomen

In der Alltagssprache verwenden wir normalerweise eher die Relativpronomen der/die/das. Für welcher/welche/welches entscheiden wir uns meist, um Wiederholungen des gleichen Wortes zu vermeiden.

Beispiel:

Das ist die Frau, die die Post austrägt.

besser:

Das ist die Frau, welche die Post austrägt.

Vor dem Relativpronomen kann eine Präposition stehen.

Beispiel:

Das sind die Freunde, mit denen ich viel Zeit verbringe.

Relativpronomen was

Das Relativpronomen was bezieht sich normalerweise auf ein Indefinitpronomen (alles, nichts, manches, vieles), gilt aber nicht für Personen (jeder, niemand, …).

Beispiel:

Alles, was er sagt, ist wahr.

Relativadverbien

Relativadverbien ändern ihre Form nicht. Oft beziehen sie sich auf einen ganzen Satz. Zu den Relativadverbien zählen zum Beispiel: wo, womit, wofür, worüber.

Beispiel:

Ich warte dort, wo wir uns immer treffen.

Dann geschah etwas, womit ich nicht gerechnet hatte.

Christian unterstützte mich, wofür ich ihm sehr dankbar bin.

Sybille besuchte uns, worüber wir uns sehr freuten.

Übungen

1.

Setzen Sie das richtige Relativpronomen ein.

 

a)

Das sind die Kinder,

wir eine Geschichte vorgelesen haben.

b)

Dort steht der neue Lehrer,

Geschichte unterrichtet.

c)

Wo ist der Joghurt,

ich mir gekauft habe?

d)

Wer ist die Frau,

Gepäck

vor dem Hotel steht?

e)

Das ist das Restaurant,

in wir gerne essen.

f)

Markus kauft das Buch,

das im Schaufenster liegt.

2.

Forme den unterstrichenen Satz in einen Relativsatz um. Verwende Relativpronomen.

a)

Das sind die Aufgaben. Wir sollen sie bis morgen lösen.

Das sind die Aufgaben,

b)

Das ist ein Baum. Den Baum hat mein Opa gepflanzt.

Das ist der Baum,

c)

Österreich ist ein Land. In dem Land kann man gut Ski fahren.

Österreich ist ein Land,

d) Das sind die Gerichte. Ich koche sie gern.

→ Das sind die Gerichte,

Helbig, G. & Buscha, J. (1999). Deutsche Grammatik. Ein Handbuch für den Ausländerunterricht. Leipzig:

Langenscheidt.

Aufgabe: Schreiben Sie zu jedem Bild zwei Relativsätze. Verwenden Sie die Verben im Kasten. Erfinden Sie auch einen Namen für die Figuren.

sich interessieren für sich treffen mit viel arbeiten sich gestresst fühlen die Oma besuchen ein Selfie machen Rotkraut und Klöβe essen zum Stammtisch gehen mit dem Chef telefonieren wenig schlafen die Tochter zur Schule bringen mit der Freundin zusammen sein in Hamburg wohnen bei einer Fotoagentur arbeiten Design studieren sich ärgern über tanzen verliebt sein in einen Spaziergang machen früh aufstehen

– sich ärgern über – tanzen – verliebt sein in – einen Spaziergang machen – früh