Sie sind auf Seite 1von 35

PTV VISSIM

TUTORIAL

TUTORIAL „ERSTE SCHRITTE“

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

Impressum

Impressum

Dieses Dokument basiert auf PTV Vissim 9.

© 2016 PTV Planung Transport Verkehr AG Haid-und-Neu-Str. 15 D-76131 Karlsruhe Deutschland

Tel.: +49 (0)721-9651-0 Fax: +49 (0)721-9651-699 info@vision.ptvgroup.com vision-traffic.ptvgroup.com

Rechtliche Vereinbarungen

PTV Vissim ist ein Warenzeichen der PTV AG. Alle Markenzeichen oder Produktnamen in dieser Dokumentation sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firmen oder Organisationen. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis der PTV AG darf für andere Zwecke als den persönlichen Gebrauch des Schulungsteilnehmers diese Dokumentation in keinerlei Form mit jeglichen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, mittels Fotokopie, durch Aufzeichnung oder mit Informationsverarbeitungssystemen reproduziert oder übertragen werden.

Einschränkung der Gewährleistung

Trotz größter Sorgfalt bei der Erstellung dieser Dokumentation kann für die Richtigkeit des Inhalts keine Garantie übernommen werden. Für Hinweise auf Fehler sind wir dankbar.

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

Umfang dieses Tutorials

Umfang dieses Tutorials

Herzlich Willkommen zur Mikrosimulation mit PTV Vissim und Danke für Ihr Interesse an unserem Produkt. Bitte beachten Sie folgende Informationen, um die Software richtig anwenden zu können:

Die Absicht dieses Tutorials ist es, Ihnen einen ersten Einblick und praktische Erfahrung mit Vissim zu bieten. Daher sind Beschreibungen auf ein Minimum reduziert und die gegebenen Beispiele von sehr einfacher Struktur. Nur ein sehr kleiner Teil der Funktionalität von Vissim ist hier abgedeckt.

Um eine professionelle Anwendung von PTV Vissim zu garantieren, ist sowohl ein tiefgründiges Verständnis der Verkehrsflusstheorie, als auch des Vissim-Handbuchs nötig. Darüber hinaus wird für die effektive Nutzung von Vissim dringend empfohlen, einen Vissim Trainingskurs zu absolvieren, um Ihnen einen guten Start für Ihr Projekt zu ermöglichen, sowie häufige Fehler zu vermeiden. Nach einer kurzen Einarbeitung in unsere Benutzer- oberfläche, werden Sie mit der Editierung der Verkehrsnetze gut zurechtkommen. Freuen Sie sich auf die ersten Fahrzeuge, die sich schon bald durch ihr Netz bewegen werden .

Sie sich auf die ersten Fahrzeuge, die sich schon bald durch ihr Netz bewegen werden 

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

Inhalt

Inhalt

1 Kurze Einführung

5

2 Grundlagen der Programmbedienung

9

2.1 Rechtsklickverhalten in Netzeditoren

9

2.2 Programmoberfläche

9

2.3 Im Netzeditor navigieren

10

2.4 Netzobjektleiste

10

2.5 Listen

10

3 Erste Schritte für den Aufbau eines Vissim-Netzes

12

3.1

Hintergründe

12

3.2

Strecken & Verbinder

13

3.2.1

Strecke einfügen

13

3.2.2

Verbinder

17

3.3

Fahrzeugzuflüsse

18

3.4

Abbiegebeziehungen

19

3.4.1

Routenentscheidungen und Routen hinzufügen

19

3.4.2

Abbiegebelastungen

21

3.5

Geschwindigkeitsbegrenzungen

22

3.6

Vorfahrtsrecht

24

4 Führen Sie die Simulation aus

25

5 Lichtsignalanlage

26

5.1

Signalgeber und Signalgruppen

27

5.2

Zwischenzeitenmatrix

28

5.3

Signalprogramm

29

5.4

Signalgeber

30

5.4.1

Import eines Signalplans in Vissim

30

5.4.2

Signalgeber einfügen

31

5.5

Führen Sie die Simulation aus

32

Was kommt als Nächstes?

33

Anhang A: Eingabedaten für Vissim-Projekte

34

A Allgemeines

1

34

A Geographische Daten

2

34

A Verkehrsdaten

3

34

A Lichtsignalanlagen

4

35

A Öffentlicher Verkehr (ÖV)

5

35

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

1 Kurze Einführung

Kurze Einführung

Vissim ist ein mikroskopisches, zeitschrittorientiertes und verhaltensbasiertes Simulationsmodell zur Nachbildung von Stadtverkehr und Außerortsverkehr sowie von Fußgängerströmen. Neben dem Individualverkehr (IV) kann auch schienen- und straßengebundener öffentlicher Personenverkehr (ÖV) modelliert werden. Der Verkehrsablauf wird unter verschiedenen Randbedingungen aus Fahrstreifenaufteilung, Fahrzeug-Zusammensetzung, Lichtsignalsteuerung und Erfassung von IV- und ÖV- Fahrzeugen simuliert.

und Erfassung von IV- und ÖV- Fahrzeugen simuliert. Anwendungsfälle von PTV Vissim Vissim ist für die
und Erfassung von IV- und ÖV- Fahrzeugen simuliert. Anwendungsfälle von PTV Vissim Vissim ist für die

Anwendungsfälle von PTV Vissim

Vissim ist für die Beantwortung einer Vielzahl von Fragestellungen einsetzbar. Die folgenden Anwendungsfälle zeigen einige Einsatzmöglichkeiten:

Vergleich der Knotengeometrie (z.B. Kreisverkehr vs. LSA, multi-modal)

Verkehrsentwicklungsplanung (z.B. Baustellemanagement, Gebäudesimulation)

Kapazitätsanalyse (z.B. Nachfragesteigerungen, Kreisverkehr mit Fußgängern)

Verkehrssteuerungssysteme (z.B. SBA, Seitenstreifenfreigabe)

ÖV-Simulation (z.B. Priorisierung, Bahnstationen)

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

Kurze Einführung

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“ Kurze Einführung © 2016 PTV AG Seite 6
PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“ Kurze Einführung © 2016 PTV AG Seite 6
PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“ Kurze Einführung © 2016 PTV AG Seite 6
PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“ Kurze Einführung © 2016 PTV AG Seite 6

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

Kurze Einführung

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“ Kurze Einführung © 2016 PTV AG Seite 7
PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“ Kurze Einführung © 2016 PTV AG Seite 7
PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“ Kurze Einführung © 2016 PTV AG Seite 7
PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“ Kurze Einführung © 2016 PTV AG Seite 7

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

Kurze Einführung

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“ Kurze Einführung © 2016 PTV AG Seite 8
PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“ Kurze Einführung © 2016 PTV AG Seite 8

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

Grundlagen der Programmbedienung

2 Grundlagen der Programmbedienung

2.1 Rechtsklickverhalten in Netzeditoren

Wenn Sie Vissim das erste Mal starten, öffnet sich automatisch eine Abfrage, in der Sie das gewünschte Rechtsklick-Verhalten festlegen können. Diese Einstellung können Sie zu einem

späteren Zeitpunkt unter BEARBEITEN - BENUTZEREINSTELLUNGEN

- Netzeditor ändern:

2.2 Programmoberfläche Netzeditor Netzeditor Listen Der Netzeditor wird zum Aufbau des Netzes verwendet. Alle
2.2 Programmoberfläche
Netzeditor
Netzeditor
Listen
Der Netzeditor wird zum Aufbau des Netzes verwendet. Alle Netzobjekte sind über die
Netzobjektleiste zugänglich (Details siehe unten). Die Attribute eines ausgewählten
Netzobjekts können in der Schnellansicht bearbeitet werden. In Listen können Sie Daten
der grafischen und nicht-grafischen Netzobjekte bearbeiten, beispielsweise für
Darstellungstypen oder Fahrzeugtypen (siehe 2.5 Listen auf Seite 10).
Öffnen Sie die folgenden Listen:
1. Wählen Sie im Menü BASISDATEN - DARSTELLUNGSTYPEN.
2. Wählen Sie im Menü BASISDATEN - FAHRZEUGTYPEN.
Schnell-
Netzobjektleiste
ansicht

Sie können Listen und Fenster, wie beispielsweise den Netzeditor, nach Ihren Anforderungen innerhalb und außerhalb des Vissim-Hauptfensters anordnen.

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

2.3 Im Netzeditor navigieren

Grundlagen der Programmbedienung

Mit den folgenden Mausbefehlen und Tastaturfunktionen können Sie das Vissim-Netz vergrößern/verkleinern, verschieben oder drehen:

Aktion

Mausgeste

Tastatur

Symbol

Zoom

Mausrad

BILD ↑, BILD

Zoom Mausrad B ILD ↑, B ILD ↓
Zoom Mausrad B ILD ↑, B ILD ↓

Netz verschieben

Gedrücktes Mausrad + Ziehen

→ ↑ ↓ (Pfeiltasten)

Netz verschieben Gedrücktes Mausrad + Ziehen ← → ↑ ↓ (Pfeiltasten)

Netz drehen

ALT + Gedrücktes Mausrad + Ziehen

I, K, J, L

Netz drehen A LT + Gedrücktes Mausrad + Ziehen I, K, J, L
drehen A LT + Gedrücktes Mausrad + Ziehen I, K, J, L Im 2D-Modus können Sie
drehen A LT + Gedrücktes Mausrad + Ziehen I, K, J, L Im 2D-Modus können Sie

Im 2D-Modus können Sie mit den Symbolen Vergrößern/ Verkleinern auf einen bestimmten Ausschnitt vergrößern/verkleinern. Im 3D-Modus können Sie mit den Symbolen

Im 3D-Modus können Sie mit den Symbolen Vergrößern / Verkleinern nur schrittweise
Im 3D-Modus können Sie mit den Symbolen Vergrößern / Verkleinern nur schrittweise

Vergrößern/

Verkleinern nur schrittweise vergrößern/verkleinern.

2.4 Netzobjektleiste

Die Netzobjektleiste enthält eine Liste mit den Netzobjekttypen. Über Symbole und das Kontextmenü können Einstellungen und Funktionen für die Darstellung, Auswahl und Bearbeitung von Netzobjekten im Netzeditor aufgerufen werden. Die Einstellungen beziehen sich immer nur auf den zuletzt aktiven Netzeditor. Wenn Sie in einen anderen Netzeditor klicken und diesen damit aktivieren, werden in der Netzobjektleiste die Einstellungen für diesen Netzeditor angezeigt.

Funktionalität

für diesen Netzeditor angezeigt. Funktionalität Spalte Bedeutung Beschreibung Sichtbarkeit

Spalte

Bedeutung

Beschreibung

Sichtbarkeit Schaltet Objekte dieses Typs sichtbar/unsichtbar

Sichtbarkeit

Schaltet Objekte dieses Typs sichtbar/unsichtbar

Selektierbarkeit Verhindert unbeabsichtigtes Bearbeiten von Objekten

Selektierbarkeit

Verhindert unbeabsichtigtes Bearbeiten von Objekten

Einfügemodus Erlaubt hinzufügen neuer Objekte sowie erweitertes Bearbeiten

Einfügemodus

Erlaubt hinzufügen neuer Objekte sowie erweitertes Bearbeiten

 

Beschriftung  Zeigt Beschriftung wie in den typspezifischen Grafikparametern definiert

Zeigt Beschriftung wie in den typspezifischen Grafikparametern definiert

 

Grafikparameter  Legende und Zugriff auf typspezifische Grafikparameter

Legende und Zugriff auf typspezifische Grafikparameter

2.5 Listen

Die Attribute aller Netzobjekte und Basisdaten bearbeiten Sie in Listen. Zusätzlich sind für einige Netzobjekttypen auch Dialoge zum Bearbeiten von einzelnen Netzobjekten verfügbar. Darüber hinaus können Sie auch Ergebnisattribute in Listen anzeigen lassen.

verfügbar. Darüber hinaus können Sie auch Ergebnisattribute in Listen anzeigen lassen. © 2016 PTV AG Seite

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

Grundlagen der Programmbedienung

Wichtige Listen-Funktionen in der Symbolleiste einer Liste

 

Bedeutung

Beschreibung

Synchronisierung Jede Auswahl in der Liste ändert auch die Auswahl in den Netzeditoren und umgekehrt.

Synchronisierung

Jede Auswahl in der Liste ändert auch die Auswahl in den Netzeditoren und umgekehrt.

Attributauswahl Spalten hinzufügen, löschen, verschieben und konfigurieren.

Attributauswahl

Spalten hinzufügen, löschen, verschieben und konfigurieren.

Wichtige Darstellungseigenschaften von Listenfeldern

Bedeutung

Beschreibung

Irrelevante ZelleWerte, die momentan nicht wirksam sind (meist aufgrund der Abhängigkeit eines anderen Attributes).

Werte, die momentan nicht wirksam sind (meist aufgrund der Abhängigkeit eines anderen Attributes).

Nur-Lesen-ZelleWerte, die nicht geändert werden können (z.B. berechnete Attribute oder Ergebnisse)

Werte, die nicht geändert werden können (z.B. berechnete Attribute oder Ergebnisse)

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

Erste Schritte für den Aufbau eines Vissim-Netzes

3 Erste Schritte für den Aufbau eines Vissim-Netzes

3.1

Hintergründe

Hintergrundkarten stellen den maßstabsgerechten Aufbau des Vissim-Netzes sicher. Wenn Sie Hintergrundbilder importieren, ist es wichtig, diese korrekt zu platzieren und zu skalieren.

es wichtig, diese korrekt zu platzieren und zu skalieren. 1. Wählen Sie im Menü D ATEI

1. Wählen Sie im Menü DATEI - ÖFFNEN.

2. Öffnen Sie das Verzeichnis TUTORIAL FIRST STEPS\VISSIM FILES und wählen Sie

HEADQUARTERS 04-1.INPX.

3. Klicken Sie ÖFFNEN.

Die Hintergrundkarte in der Beispieldatei ist bereits skaliert.

Hintergrundkarte in der Beispieldatei ist bereits skaliert. Um Hintergrundbilder vor unbeabsichtigtem Verschieben zu
Hintergrundkarte in der Beispieldatei ist bereits skaliert. Um Hintergrundbilder vor unbeabsichtigtem Verschieben zu

Um Hintergrundbilder vor unbeabsichtigtem Verschieben zu schützen, empfehlen wir, die Selektierbarkeit für Hintergründe auszuschalten.

Selektierbarkeit von Hintergründen ausschalten:

Zeigen Sie mit dem Mauszeiger in der Netzobjektleiste links neben die Beschriftung Hintergründe und klicken Sie auf das Symbol Selektierbarkeit im aktuellen Netzeditor ein-/ausschalten:

Beschriftung Hintergründe und klicken Sie auf das Symbol Selektierbarkeit im aktuellen Netzeditor ein-/ausschalten :
Beschriftung Hintergründe und klicken Sie auf das Symbol Selektierbarkeit im aktuellen Netzeditor ein-/ausschalten :

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

3.2 Strecken & Verbinder

Erste Schritte für den Aufbau eines Vissim-Netzes

Strecken und Verbinder sind das Rückgrat jedes Vissim-Netzes: Sie werden anstelle von Knoten und Kanten verwendet. Auf diese Weise kann praktisch jede Art von Knotenpunkt erzeugt werden. In diesem Tutorial modellieren wir den Individualverkehr der großen T-Kreuzung, die auf der Hintergrundkarte zu sehen ist:

T-Kreuzung, die auf der Hintergrundkarte zu sehen ist: 3.2.1 Strecke einfügen 1. Klicken Sie in der

3.2.1 Strecke einfügen

1. Klicken Sie in der Netzobjektleiste auf Strecken. → Der Einfügemodus für Strecken ist aktiv.
1. Klicken Sie in der Netzobjektleiste auf Strecken.
Der Einfügemodus für
Strecken ist aktiv. In der Netzobjektleiste ist die Zeile
Strecken gelb hinterlegt.
2. Halten Sie die Taste STRG und die rechte Maustaste gedrückt und ziehen Sie dabei mit
der Maus den Mauszeiger von Position
nach
B
.
Die neue Strecke wird eingefügt und in Fahrtrichtung angezeigt:
Wenn in den Benutzereinstellungen > GUI > Netzeditor das
automatische
Öffnen
des Bearbeiten-Dialogs
nach Objekterstellung
ausgewählt ist, öffnet sich das Fenster
Strecke. Für dieses Beispiel nehmen Sie darin keine weiteren Einstellungen vor.

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

Erste Schritte für den Aufbau eines Vissim-Netzes

3. Klicken Sie im Fenster Strecke auf O K .  

3. Klicken Sie im Fenster Strecke auf OK.

 

4. Klicken sie mit der rechten Maustaste in die Strecke.

 
 

5. Wählen Sie aus dem Kontextmenü GEGENFAHRBAHN ERZEUGEN.

 

Das Fenster Gegenfahrbahn erzeugen öffnet sich.

 

6. Bestätigen Sie die Anzahl 1 der Fahrstreifen mit OK.

 

entgegengesetzter Fahrtrichtung:

Neben

der

ersten

Strecke

wird

eine

weitere

Strecke

erzeugt,

jedoch

mit

 
 

7. Doppelklicken Sie innerhalb der zweiten Strecke (Strecke 2), um die Streckendaten zu bearbeiten:

 
 

8. Ändern Sie den Wert für die Fahrstreifenbreite auf 3,0 und bestätigen Sie mit OK.

 

9. Klicken Sie in Strecke 2, halten Sie die Maustaste gedrückt, ziehen Sie die Strecke nach oben, bis sie an der Straßenmarkierung ausgerichtet ist und lassen Sie die Maustaste los.

 
 

Für eine exakte Ausrichtung ist es hilfreich, mit STRG+A in den Drahtgitter-Modus umzuschalten. Dadurch werden die Strecken transparent dargestellt und es bleiben nur die Streckenränder und die Mittellinie sichtbar:

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

Erste Schritte für den Aufbau eines Vissim-Netzes

 
 
 

Um wieder in den normalen Anzeigemodus zu gelangen, drücken Sie STRG+A erneut.

Das linke Ende der Strecke 2 stimmt noch nicht mit dem Hintergrund überein. Zwischenpunkte werden verwendet, um einen Streckenverlauf zu modellieren:

10. STRG + Rechtsklick in der Strecke an Position

C
C

. Ein Zwischenpunkt wird hinzugefügt.

 
 

11.

Verschieben

Sie

das

Netz

bis

zum

Ende

von

Strecke 2.

Bewegen

Sie

den

Streckenendpunkt so, dass er mit dem Hintergrund übereinstimmt.

 
 
 

Der Zwischenpunkt, den wir im vorherigen Schritt eingefügt haben, wirkt nun als Festpunkt, sodass der Streckenverlauf nur stromabwärts dieses Zwischenpunktes angepasst wird.

12. Fügen Sie eine Strecke für die Linksabbieger von

B
B

nach

D
D

durch Duplizieren hinzu:

Klicken Sie in Strecke 2, halten Sie STRG gedrückt und ziehen Sie die Maus mit gedrückter Maustaste in Richtung von Strecke 1:

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

Erste Schritte für den Aufbau eines Vissim-Netzes

13. Fügen Sie einen Zwischenpunkt auf Strecke 3 in Höhe der Fußgängerfurt hinzu: 14. Um
13. Fügen Sie einen Zwischenpunkt auf Strecke 3 in Höhe der Fußgängerfurt hinzu: 14. Um

13. Fügen Sie einen Zwischenpunkt auf Strecke 3 in Höhe der Fußgängerfurt hinzu:

auf Strecke 3 in Höhe der Fußgängerfurt hinzu: 14. Um die Strecke zu kürzen, ziehen Sie

14. Um die Strecke zu kürzen, ziehen Sie den Endpunkt von Strecke 3 auf den neu eingefügten Zwischenpunkt. 15. Fügen Sie drei weitere Strecken für den südlichen Arm hinzu: zwei (Links-/Rechts-

abbieger) für den Verkehr, der über

D
D

in die Kreuzung einfährt und eine für den

Verkehr, der aus der Kreuzung ausfährt. Verwenden Sie Zwischenpunkte zur Anpassung der Geometrie des Rechtsabbiegers.

Verkehr, der aus der Kreuzung ausfährt . Verwenden Sie Zwischenpunkte zur Anpassung der Geometrie des Rechtsabbiegers.

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

3.2.2

Verbinder

Erste Schritte für den Aufbau eines Vissim-Netzes

Nachdem alle Strecken eingefügt wurden, sind Verbinder notwendig, um diese in Fahrtrichtung zu verbinden. Die Überlappung zweier Strecken ermöglicht es den Fahrzeugen noch nicht, von einer Strecke auf eine andere zu fahren. Hierzu sind Verbinder notwendig. Daher besteht ein typischer Fahrweg in Vissim aus einer abwechselnden Abfolge von Strecken und Verbindern. Verbinder können nur auf Strecken beginnen und enden, nicht auf einem anderen Verbinder.

1. Vergewissern Sie sich, dass der Einfügemodus Strecken aktiv ist.  

1. Vergewissern Sie sich, dass der Einfügemodus

Strecken aktiv ist.

Strecken aktiv ist.

 

2. Navigieren Sie zum Ende von Strecke 4 (Rechtsabbieger von

D
D

nach

B
B

).

 

3. Führen Sie STRG + Rechtsklick in Strecke 4 (möglichst dicht am Streckenende) aus, halten die Maustaste gedrückt und ziehen die Maus nach Strecke 1 kurz hinter die Fußgängerfurt:

die Maus nach Strecke 1 kurz hinter die Fußgängerfurt: 4. Lassen Sie die Maustaste los. Die

4. Lassen Sie die Maustaste los. Die Dialogbox Verbindungsstrecke öffnet sich.

5. Tragen Sie bei Zwischenpunkte 15 ein und bestätigen Sie mit OK.

 
15 ein und bestätigen Sie mit O K .   → Dadurch wird die Verbindungsstrecke automatisch

→ Dadurch wird die Verbindungsstrecke automatisch ausgerundet:

 
15 ein und bestätigen Sie mit O K .   → Dadurch wird die Verbindungsstrecke automatisch

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

Erste Schritte für den Aufbau eines Vissim-Netzes

6. Fügen Sie die Verbindungsstrecken für die übrigen 3 Abbiegebeziehungen auf die gleiche Weise hinzu.

6. Fügen Sie die Verbindungsstrecken für die übrigen 3 Abbiegebeziehungen auf die gleiche Weise hinzu. Im Drahtgitter-Modus werden Verbinder violett dargestellt:

 
 

7. Ein Verbinder fehlt noch: Nahe der Position

D
D

benötigt die Strecke für Linksabbieger

einen Verbinder, beginnend von der (längeren) Strecke für Rechtsabbieger. Für diesen Verbinder sind zwei Zwischenpunkte ausreichend:

Für diesen Verbinder sind zwei Zwischenpunkte ausreichend: 3.3 Fahrzeugzuflüsse   Fahrzeugzuflüsse definieren

3.3

Fahrzeugzuflüsse

 

Fahrzeugzuflüsse definieren den Verkehr, der durch das Vissim-Netz fahren soll. Sie werden am Beginn jeder Strecke definiert, die in das Vissim-Netz hineinführt. Fahrzeugzuflüsse geben die Belastung in Fahrzeuge je Stunde an. Fahrzeuge des öffentlichen Verkehrs bleiben hierbei unberücksichtigt, da diese separat (als ÖV-Linie) definiert werden.

1. Wählen Sie den Einfügemodus Fahrzeugzuflüsse .  
1. Wählen Sie den Einfügemodus Fahrzeugzuflüsse .

1. Wählen Sie den Einfügemodus Fahrzeugzuflüsse.

 

2. Führen Sie STRG + Rechtsklick an beliebiger Stelle innerhalb der von Position

2. Führen Sie S TRG + Rechtsklick an beliebiger Stelle innerhalb der von Position
 

ausgehenden Strecke (Strecke 1) aus. Ein neuer Fahrzeugzufluss wird erstellt (dargestellt durch einen schwarzen Balken am Beginn der Strecke) und die Liste der Fahrzeugzuflüsse öffnet sich.

3. Tragen Sie folgende Werte in der Liste Fahrzeugzuflüsse ein:

 

- Belastung = 550 Fz/h

- Fahrzeugzusammensetzung = 1

 
Werte in der Liste Fahrzeugzuflüsse ein:   - Belastung = 550 Fz/h - Fahrzeugzusammensetzung = 1

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

Erste Schritte für den Aufbau eines Vissim-Netzes

Erste Schritte für den Aufbau eines Vissim-Netzes 4. Fügen Sie die noch fehlenden Fahrzeugzuflüsse der

4. Fügen Sie die noch fehlenden Fahrzeugzuflüsse der übrigen 3 Zufahrtsstraßen im Uhrzeigersinn analog zu Schritt 2 und 3 hinzu. Verwenden Sie dazu die Belastungen der unten dargestellten Abbildung (Belastungen in Fz/h):

der unten dargestellten Abbildung (Belastungen in Fz/h): 5. Nachdem alle Fahrzeugzuflüsse erstellt wurden, sollte

5. Nachdem alle Fahrzeugzuflüsse erstellt wurden, sollte die Liste Fahrzeugzuflüsse wie folgt aussehen:

in Fz/h): 5. Nachdem alle Fahrzeugzuflüsse erstellt wurden, sollte die Liste Fahrzeugzuflüsse wie folgt aussehen:

3.4

Abbiegebeziehungen

Routen definieren den Weg, dem ein Fahrzeug an einer Abzweigung folgt. Jedem Fahrzeug, welches auf eine Routenentscheidung trifft und das aktuell keine Route besitzt, wird eine Route zugeteilt, und zwar abhängig von den Anteilen aller möglichen Routen. Hierbei werden Fahrzeuge weder erzeugt, noch werden Fahrzeuge aus dem Netz genommen.

3.4.1 Routenentscheidungen und Routen hinzufügen

1. Wählen Sie den Einfügemodus Fahrzeugrouten (Statisch).
1. Wählen Sie den Einfügemodus Fahrzeugrouten (Statisch).

1. Wählen Sie den Einfügemodus Fahrzeugrouten (Statisch).

2. Fügen Sie eine neue Routenentscheidung hinzu mit STRG + Rechtsklick nahe dem Streckenbeginn von Strecke 1.

 
 

→ Die Routenentscheidung (= Routenbeginn) wird als violetter Balken dargestellt und gleichzeitig „haftet“ eine Routenziel-Markierung (türkis) am Mauszeiger.

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

Erste Schritte für den Aufbau eines Vissim-Netzes

Erste Schritte für den Aufbau eines Vissim-Netzes 3. Bewegen Sie die Maus (mit der am Mauszeiger

3. Bewegen Sie die Maus (mit der am Mauszeiger anhaftenden Routenziel-Markierung) auf Strecke 1 ans Ende der Kreuzung kurz hinter die Fußgängerfurt (siehe Abbildung unten) und klicken Sie dann mit der linken Maustaste. Dadurch wird das erste Routenziel hinzugefügt und die Route wird als gelbes Band dargestellt:

hinzugefügt und die Route wird als gelbes Band dargestellt: Ohne weitere Klicks haftet danach eine weitere

Ohne weitere Klicks haftet danach eine weitere Routenziel-Markierung am Mauszeiger und erlaubt die Definition des nächsten Routenziels:

4. Bewegen Sie die Maus auf der nach Süden führenden Strecke an die Position kurz hinter der Fußgängerfurt (siehe Abbildung unten) und klicken Sie erneut. Dadurch wird das zweite Routenziel ausgehend von demselben Routenbeginn definiert und auch dessen Route wird als gelbes Band angezeigt:

und auch dessen Route wird als gelbes Band angezeigt: 5. Beenden Sie den Routen-Definitionsmodus durch

5. Beenden Sie den Routen-Definitionsmodus durch Doppelklick außerhalb des Vissim- Netzes.

6. Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 5 für alle Zufahrts-Strecken und alle möglichen Abbiegebeziehungen dieser Kreuzung (im Uhrzeigersinn). Beachten Sie, dass für Knotenarme mit mehr als einer möglichen Fahrbeziehung dessen Routen von derselben Routenentscheidung ausgehen müssen.

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

Erste Schritte für den Aufbau eines Vissim-Netzes

7. Als Ergebnis sind 4 Routen-Entscheidungen (violett) und 6 Routenziele (türkis) definiert, die in der
7. Als Ergebnis sind 4 Routen-Entscheidungen (violett) und 6 Routenziele (türkis) definiert,
die in der Abbildung unten abgebildet sind.
Hinweis: Alle gelben Routenbänder können gleichzeitig angezeigt werden, indem Sie in
der gekoppelten Liste Statische Fahrzeugroutenentscheidungen / Statische
Fahrzeugrouten sowohl alle Routenentscheidungen als auch alle zugehörigen Routen
auswählen (Details siehe nächster Abschnitt):

3.4.2

Abbiegebelastungen

Für eine Routenentscheidung werden relative Belastungen definiert, welche die ankommenden Fahrzeuge entsprechend anteilig auf die einzelnen Routen verteilen. Die relative Belastung wird in einer Liste bearbeitet.

1. Öffnen Sie die Liste Statische Fahrzeug-Routenentscheidungen / Statische Fahrzeugrouten: Klicken Sie mit der
1. Öffnen
Sie
die
Liste
Statische
Fahrzeug-Routenentscheidungen
/
Statische
Fahrzeugrouten:
Klicken Sie mit der rechten Maustaste in der Netzobjektleiste auf Fahrzeugrouten und
wählen Sie LISTE ANZEIGEN - STATISCH aus.
→ Die gekoppelte Liste von statischen Fahrzeug-Routenentscheidungen (links) und der
zugehörigen statischen Fahrzeugrouten (rechts) wird angezeigt:

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

Erste Schritte für den Aufbau eines Vissim-Netzes

Erste Schritte für den Aufbau eines Vissim-Netzes 2. Standardmäßig ist die erste Routenentscheidung in der

2. Standardmäßig ist die erste Routenentscheidung in der linken Liste ausgewählt. Daher werden die zugehörigen Routen in der rechten Liste angezeigt. Da Synchronisieren in der Symbolleiste der rechten Liste aktiv ist, wird für jede ausgewählte Route die entsprechende Streckenfolge (gelbes Band) im Netzeditor angezeigt:

Streckenfolge (gelbes Band) im Netzeditor angezeigt: 3. Bearbeiten Sie die Relativen Belastungen für alle
Streckenfolge (gelbes Band) im Netzeditor angezeigt: 3. Bearbeiten Sie die Relativen Belastungen für alle
Streckenfolge (gelbes Band) im Netzeditor angezeigt: 3. Bearbeiten Sie die Relativen Belastungen für alle

3. Bearbeiten Sie die Relativen Belastungen für alle Routen, bei denen mehr als eine Route von derselben Routenentscheidung ausgeht (das sind die Routen nahe der Positionen

ausgeht (das sind die Routen nahe der Positionen und D ), entsprechend der Abbildung unten: Die

und

D
D

), entsprechend der Abbildung unten:

der Positionen und D ), entsprechend der Abbildung unten: Die resultierende Routenliste wird angezeigt, sobald in

Die resultierende Routenliste wird angezeigt, sobald in der linken Liste alle Routenentscheidungen ausgewählt sind:

Die resultierende Routenliste wird angezeigt, sobald in der linken Liste alle Routenentscheidungen ausgewählt sind:

3.5

Geschwindigkeitsbegrenzungen

Mit Langsamfahrbereichen reduzieren Sie die Geschwindigkeit kurzzeitig, beispielsweise beim Abbiegen.

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

Erste Schritte für den Aufbau eines Vissim-Netzes

1. Wählen Sie den Langsamfahrbereich Einfügemodus.  

1. Wählen Sie den

Langsamfahrbereich Einfügemodus.

Langsamfahrbereich Einfügemodus.

 

2. Zoomen Sie auf die Verbindungsstrecke, die von

2. Zoomen Sie auf die Verbindungsstrecke, die von nach D führt:

nach

D
D

führt:

 
   
 

3. Fügen Sie einen Langsamfahrbereich ab der Mitte der Verbindungsstrecke ein: STRG + Rechtsklick und ziehen Sie die Maus mit gedrückter Taste etwa 2-3 Meter entlang der Strecke. Ein gelbes Polygon zeigt die Größe des Langsamfahrbereichs:

gelbes Polygon zeigt die Größe des Langsamfahrbereichs: Die Dialogbox Langsamfahrbereich öffnet sich:  

Die Dialogbox Langsamfahrbereich öffnet sich:

 
Die Dialogbox Langsamfahrbereich öffnet sich:   4. Weisen Sie jeder relevanten Fahrzeugklasse eine

4. Weisen Sie jeder relevanten Fahrzeugklasse eine Geschwindigkeitsverteilung und Verzögerung zu: Klicken Sie mit der rechten Maustaste in das Fenster unterhalb von

FzKlasse und wählen Sie im Kontextmenü HINZUFÜGEN dargestellten Werte ein:

Geben Sie die unten

HINZUFÜGEN dargestellten Werte ein: Geben Sie die unten 5. Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 4

5. Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 4 für alle ausschlaggebenden Stellen im Knotenpunkt. Die Orte und Geschwindigkeitsverteilungen für PKW und LKW sind unten dargestellt:

 
 

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

3.6

Vorfahrtsrecht

Erste Schritte für den Aufbau eines Vissim-Netzes

Konfliktflächen werden benötigt, um die Vorfahrt an unsignalisierten Knotenpunkten zu modellieren.

1. Wählen Sie den Konfliktflächen Einfügemodus.  

1. Wählen Sie den

Konfliktflächen Einfügemodus.

Konfliktflächen Einfügemodus.

 

Alle potenziellen Konfliktflächen werden als gelb (passiv) dargestellt.

 
 

2. Zoomen Sie in die Nähe der Position

C .
C
.

3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Konfliktfläche in der Nähe von Kontextmenü öffnet sich:

C
C

. Ein

 
 

Wählen Sie das gewünschte Vorfahrtsrecht, sodass die Strecke geradeaus grün markiert ist:

 
 

4. Um die Konfliktfläche der Gegenrichtung anzupassen, verschieben Sie den Ausschnitt nach unten und wählen Sie im Kontextmenü STATUS AUF UNBESTIMMT SETZEN.

 
 

Dieser Status wird nur an Verzweigungen verwendet, um bei Stau Überlappungen zu vermeiden.

5. Überprüfen Sie den Status aller übrigen Konfliktflächen und passen Sie diesen wenn

nötig an. Die Hauptrichtung (Vorfahrtstraße) verläuft von Eine Hilfestellung finden Sie in der folgenden Abbildung:

(Vorfahrtstraße) verläuft von Eine Hilfestellung finden Sie in der folgenden Abbildung: nach B und umgekehrt.

nach

B
B

und umgekehrt.

 
 

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

Führen Sie die Simulation aus

4 Führen Sie die Simulation aus

Nun ist ihr "Erste Schritte"-Netz bereit für die Simulation.

1. Sichern Sie Ihr Netz mit einem anderen Dateinamen im selben Ordner wie die "Ersten-

1. Sichern Sie Ihr Netz mit einem anderen Dateinamen im selben Ordner wie die "Ersten- Schritte" Beispiele.

2. Klicken Sie in der Hauptsymbolleiste auf die Schaltfläche K ONTINUIERLICH

2. Klicken Sie in der Hauptsymbolleiste auf die Schaltfläche KONTINUIERLICH

 

AUSFÜHREN.

Wenn Sie ein Problem beim Ausführen Ihrer Vissim-Datei haben, können Sie die Demo- Datei laden HEADQUARTERS 09.INPX und die Simulation dort starten.

Verwenden Sie die folgenden Befehle, um die Simulation zu steuern:  

Verwenden Sie die folgenden Befehle, um die Simulation zu steuern:

 

Drücken Sie oder die LEERTASTE, um die Simulation zu unterbrechen.

oder die L EERTASTE , um die Simulation zu unterbrechen.  Drücken Sie oder die L

Drücken Sie oder die LEERTASTE, um die Simulation in Einzelschritten fortzusetzen.

Drücken Sie oder F5, um die Simulation kontinuierlich fortzusetzen.

 

Drücken Sie oder ESC, um die Simulation zu stoppen.

 

Drücken Sie oder STRG+N, um die meisten Netzobjekte in der EINFACHEN NETZDARSTELLUNG ein-/ auszublenden. Zusätzlich können Sie sich Objektdaten in der Schnellansicht anzeigen lassen. Für eine einfache Auswahl einzelner Fahrzeuge aktivieren Sie den Einzelschrittmodus.

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

5

Lichtsignalanlage

Lichtsignalanlage

Vissim bietet eine generische Schnittstelle für Signalanlagen diverser Ausführungen. In den nächsten Abschnitten wird die signalgruppenbasierte Festzeitsteuerung beschrieben, die in jeder Vissim-Lizenz verfügbar ist. Um eine Signalsteuerung zu erstellen, werden verschiedene Daten benötigt, die in der Regel von einem speziellen Signalsteuerungsplan stammen. Da diese Vorgehensweise zeitaufwändig ist und außerhalb von Vissim stattfindet, werden die resultierenden Daten des Signalsteuerungsplans hier zur Verfügung gestellt.

des Signalsteuerungsplans hier zur Verfügung gestellt. Fahren Sie mit der Vissim-Datei fort, die Sie bisher

Fahren Sie mit der Vissim-Datei fort, die Sie bisher erstellt haben. Falls Sie Probleme beim Starten ihrer Simulation haben, können Sie die Demo-Datei H EADQUARTERS 09. INPX laden und die Simulation mit dieser Netzdatei ausführen. Demo-Datei HEADQUARTERS 09.INPX laden und die Simulation mit dieser Netzdatei ausführen.

Alle Konfliktflächen mit unbestimmtem Status an der Kreuzung behalten diesen Status.laden und die Simulation mit dieser Netzdatei ausführen. Vorbereitung für dieses Beispiel: Für alle anderen

Vorbereitung für dieses Beispiel:

Für alle anderen Konfliktflächen an der Kreuzung stellen Sie den Status auf passiv um. Diese Konfliktflächen werden nicht mehr benötigt, wenn die Signalsteuerung implementiert ist:

1. Klicken Sie im Netzeditor mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Konfliktfläche und wählen Sie IN LISTE ANZEIGEN aus. Die Liste KONFLIKTFLÄCHEN öffnet sich und zeigt alle Konfliktflächen an.

2. Klicken Sie in der Liste KONFLIKTFLÄCHEN mit der rechten Maustaste in die Spaltenüberschrift Status und wählen Sie AUFSTEIGEND SORTIEREN aus. Die Liste wird nach dem Status der Konfliktflächen sortiert:

Liste wird nach dem Status der Konfliktflächen sortiert: 3. Markieren Sie in der Status-Spalte die oberste

3. Markieren Sie in der Status-Spalte die oberste Zelle. Halten Sie SHIFT gedrückt und klicken Sie auf die letzte Zelle vor den unbestimmten Konfliktflächen. Drücken Sie SHIFT und den Dropdown-Button und wählen Sie den Status Passiv in der Liste.

Konfliktflächen. Drücken Sie S HIFT und den Dropdown-Button und wählen Sie den Status Passiv in der
Konfliktflächen. Drücken Sie S HIFT und den Dropdown-Button und wählen Sie den Status Passiv in der
Konfliktflächen. Drücken Sie S HIFT und den Dropdown-Button und wählen Sie den Status Passiv in der

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

5.1 Signalgeber und Signalgruppen

Lichtsignalanlage

5.1 Signalgeber und Signalgruppen Lichtsignalanlage 1. Wählen Sie im Hauptmenü LSA-S TEUERUNG - L

1. Wählen Sie im Hauptmenü LSA-STEUERUNG - LICHTSIGNALANLAGEN aus. Die Liste LSA-Steuerungen öffnet sich.

2. Fügen Sie einen neuen Signalgeber ein: Klicken Sie in der Symbolleiste der Liste

HINZUFÜGEN. Die Dialogbox Lichtsignalanlage

der Liste H INZUFÜGEN . Die Dialogbox Lichtsignalanlage L ICHTSIGNALANLAGEN auf das Symbol öffnet sich: 3.

LICHTSIGNALANLAGEN auf das Symbol

öffnet sich:

L ICHTSIGNALANLAGEN auf das Symbol öffnet sich: 3. Klicken Sie in der Dialogbox Lichtsignalanlage auf LSA

3. Klicken Sie in der Dialogbox Lichtsignalanlage auf LSA BEARBEITEN. Das Fenster Vissig … öffnet sich:

Datenbereich Objekt-Baum
Datenbereich
Objekt-Baum
Fenster Vissig … öffnet sich: Datenbereich Objekt-Baum 4. Signalgruppen einfügen: Klicken Sie in der Symbolleiste

4. Signalgruppen einfügen: Klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol HINZUFÜGEN. Ändern Sie den Signalgruppennamen wie im folgenden Screenshot angezeigt. Wiederholen Sie diesen Ablauf für alle dargestellten Signalgruppen:

wie im folgenden Screenshot angezeigt. Wiederholen Sie diesen Ablauf für alle dargestellten Signalgruppen:

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

Lichtsignalanlage

5. Definieren Sie die Standardsignalfolge für jede Signalgruppe: Doppelklicken Sie auf den Zeilenkopf der ersten

5.

Definieren Sie die Standardsignalfolge für jede Signalgruppe: Doppelklicken Sie auf den Zeilenkopf der ersten Signalgruppe. Der Objekt-Baum erweitert sich und die Details des ersten Signalgruppe sind dargestellt:

und die Details des ersten Signalgruppe sind dargestellt: Wählen Sie Standardsignalfolge und definieren Sie

Wählen Sie Standardsignalfolge und definieren Sie folgende Standarddauern für alle Signalgruppen V1 bis V5:

folgende Standarddauern für alle Signalgruppen V1 bis V5: 5.2 Zwischenzeitenmatrix   Die Zwischenzeit ist die

5.2

Zwischenzeitenmatrix

 

Die Zwischenzeit ist die Zeit, die zwischen dem Ende der Grünzeit eines räumenden Verkehrsstroms und dem Beginn der Grünzeit eines einfahrenden Verkehrsstroms verstreichen muss. Zwischenzeiten werden in der Zwischenzeitmatrix definiert.

1. Wählen Sie im Objektbaum Zwischenzeitenmatrizen aus.

1. Wählen Sie im Objektbaum Zwischenzeitenmatrizen aus.

2. Fügen Sie eine Zwischenzeitenmatrix ein: Klicken Sie in der Symbolleiste auf das

   

Symbol

    Symbol H INZUFÜGEN .

HINZUFÜGEN.

3. Doppelklicken Sie auf den Zeilenkopf der Zwischenzeitenmatrix. Die Matrixdaten werden angezeigt.

4. Setzen Sie folgende Zwischenzeiten:

 
 

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

5.3

Signalprogramm

Lichtsignalanlage

1. Wählen Sie im Objektbaum Signalprogramme aus. 2. Fügen Sie ein Signalprogramm ein: Klicken Sie
1. Wählen Sie im Objektbaum Signalprogramme aus.
2. Fügen Sie ein Signalprogramm ein: Klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol
HINZUFÜGEN.
3. Doppelklicken Sie auf den Zeilenkopf des Signalprogramms. Die Daten des
Signalprogamms werden angezeigt:
4. Bearbeiten Sie die Daten:
- Wählen Sie bei Zwischenzeiten die Zwischenzeitenmatrix, die Sie gerade erstellt
haben.
- Definieren Sie die Umlaufzeit auf 72 Sek.
5. Bearbeiten Sie die Signalzeiten: Geben Sie für jede Signalgruppe die Rot- und Grün-
Endzeit in die Felder rechts vom Signalplan ein. Verwenden Sie die folgenden Zahlen:
6. Speichen Sie Ihre Signalanlage: Klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol
SPEICHERN und schließen das Fenster mit DATEI - BEENDEN.
7. Bestätigen Sie die Dialogbox Lichtsignalanlage mit OK.

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

5.4

Signalgeber

Lichtsignalanlage

Die Positionen der Signalgruppen sind in folgendem Signallageplan dargestellt:

Signalgruppen sind in folgendem Signallageplan dargestellt: In der Abbildung werden die relevanten Signalgruppen für

In der Abbildung werden die relevanten Signalgruppen für den Individualverkehr blau dargestellt (V1 bis V5). Die Signalgeber sollten auf den entsprechenden Stop-Linien eingefügt werden.

5.4.1 Import eines Signalplans in Vissim

Zur leichteren Platzierung der Signalgeber empfehlen wir den Signalplan in Vissim zu importieren.

empfehlen wir den Signalplan in Vissim zu importieren. 1. Wählen Sie den Hintergrund Einfügemodus. 2. S

1. Wählen Sie den Hintergrund Einfügemodus.

2. STRG und Rechtsklick im Netzeditor, um ein neues Hintergrundbild einzufügen. Die Dialogbox Hintergrund öffnen erscheint.

3. Wählen Sie TULLASTR SG.PNG und bestätigen Sie mit ÖFFNEN. Ein gelber Begrenzungsrahmen erscheint um das Hintergrundbild, obwohl das Bild selbst nicht sichtbar ist (es wird von dem anderen Hintergrundbild überdeckt).

4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie IN LISTE ANZEIGEN.

5. Wählen Sie in der Liste Hintergrundbilder die Zeile TULLASTR SG.PNG.

und wählen Sie I N L ISTE ANZEIGEN . 5. Wählen Sie in der Liste Hintergrundbilder
und wählen Sie I N L ISTE ANZEIGEN . 5. Wählen Sie in der Liste Hintergrundbilder

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

Lichtsignalanlage

6. Passen Sie folgende Attribute an:

6.

Passen Sie folgende Attribute an:

- PosULPkt = 372.151 837.90

 

- Breite = 117.665 (die Höhe wird automatisch angepasst)

zVersatz = -0.02 Das Hintergrundbild ist jetzt korrekt positioniert und sichtbar.

-

5.4.2 Signalgeber einfügen

1. Wählen Sie den Signalgeber Einfügemodus.

1. Wählen Sie den

1. Wählen Sie den Signalgeber Einfügemodus.

Signalgeber Einfügemodus.

2. Für eine bessere Sichtbarkeit der Signalgeber auf der Hintergrundkarte wählen Sie den Drahtgittermodus mit STRG+A.

 

3. Verschieben Sie den Ausschnitt zum linken Ansatz (in die Nähe von Signalgruppe V1).

zum linken Ansatz (in die Nähe von Signalgruppe V1). 4. S TRG und Rechtsklick in Strecke

4. STRG und Rechtsklick in Strecke 1 auf der Haltelinie, die im Hintergrund sichtbar ist: Ein roter Balken zeigt die Stelle des Signalgebers und eine Dialogbox für die Dateneingabe öffnet sich.

5. Prüfen Sie in der Dialogbox des Signalgebers, dass die korrekte Signalsteuerung (LSA) ausgewählt ist. Wählen Sie die zur Hintergrundbeschriftung passende Signalgruppennummer aus (1 für V1 etc.).

 
 

6. Wiederholen Sie die Schritte 4 und 5 für die verbleibenden vier Signalgeber entsprechend dem Signalplan.

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

5.5 Führen Sie die Simulation aus

Lichtsignalanlage

Ihre Signalsteuerung ist nun bereit für die Simulation. Wenn Sie ein Problem beim Ausführen ihrer Vissim-Datei haben, können Sie die Demo-Datei laden HEADQUARTERS 10.INPX und die Simulation dort starten. Verwenden Sie die in Kapitel 4 erwähnten Befehle, um die Simulation zu steuern und beobachten Sie die wechselnden Signalzustände während der Simulation. Drücken Sie STRG+N für eine bessere Sicht auf das Netz.

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

Was kommt als Nächstes?

Was kommt als Nächstes?

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben Ihre ersten Schritte mit Vissim erfolgreich abgeschlossen. Möchten Sie mehr mit PTV Vissim machen? In der Vissim-Installation sind bereits zahlreiche Beispieldateien zu verschiedenen Anwendungsbereichen der Verkehrsplanung enthalten. Sie können bequem darauf zugreifen über den Menübefehl HILFE - BEISPIELE.

Entdecken Sie mehr von PTV Vissim

H ILFE - B EISPIELE . Entdecken Sie mehr von PTV Vissim YouTube : Erleben Sie

YouTube: Erleben Sie jede Menge visueller Eindrücke von PTV Vissim : Erleben Sie jede Menge visueller Eindrücke von PTV Vissim

: Erleben Sie jede Menge visueller Eindrücke von PTV Vissim Blog : Lesen Sie Insider-Informationen über

Blog: Lesen Sie Insider-Informationen über alle Themen der Verkehrsplanung

Webinare: Melden Sie sich an oder stöbern im Archiv vergangener Webinare : Melden Sie sich an oder stöbern im Archiv vergangener Webinare

Newsletter: Erfahren Sie aktuelle Neuigkeiten vierteljährlich frei Haus : Erfahren Sie aktuelle Neuigkeiten vierteljährlich frei Haus

Veranstaltungen: Treffen Sie uns auf Anwenderseminaren und Messen : Treffen Sie uns auf Anwenderseminaren und Messen

Schulungen: Finden Sie Ihren Kurs im aktuellen Schulungsprogramm : Finden Sie Ihren Kurs im aktuellen Schulungsprogramm

Klicken Sie auf eine der obigen Abbildungen, um die entsprechende Webseite direkt in Ihrem Webbrowser zu öffnen.

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

Anhang A: Eingabedaten für Vissim-Projekte

Anhang A: Eingabedaten für Vissim-Projekte

In diesem Anhang bieten wir Ihnen eine kompakte Übersicht über typische Eingabegrößen zur Durchführung eines Vissim-Projekts. Sie können diese beispielweise als Checkliste für typische Vissim-Anwendungsdaten verwenden. Da Vissim ein sehr breites Spektrum von Anwendungsfällen abdeckt, erhebt diese Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

A Allgemeines

1

Simulationszeitraum (z.B. 16:00 bis 18:00 Uhr)

Vorlaufzeit (abhängig von der Netzgröße)

A Geographische Daten

2

Digitale Karten, Luftbilder o.ä. bzw. gescannte Lagepläne sind zur korrekten Netzaufnahme notwendig. Jeder Plan/jedes Luftbild benötigt Nordpfeil und Maßstab. Scannen: Ein Plan in DIN A4 mit Maßstab 1:500 sollte mit 300 dpi eingescannt werden (andere Maßstäbe entsprechend). Digitale Daten: Die maximale Dateigröße ist abhängig von der Hardware-Konfiguration und dem Betriebssystem. Prüfen Sie vorher, ob das gewünschte Datei-Format von Vissim unterstützt wird.

Lageplan für den gesamten Untersuchungsraum

Detailpläne für jeden Knotenpunkt im Untersuchungsraum (z.B. Signallagepläne) mit Fahrbahnmarkierungen, Haltelinien und Detektorlagen

Anzahl der Fahrstreifen und die Fahrstreifenbreite von allen Strecken im Untersuchungsraum (wenn diese Angaben nicht bereits in den oben genannten Plänen enthalten sind)

Lage und Länge aller Haltestellen im Untersuchungsraum (wenn diese Angaben nicht bereits in den oben genannten Plänen enthalten sind)

A Verkehrsdaten

3

Statische Routen: Knotenströme für jeden Knotenpunkt und Fahrzeug-Zuflüsse für jede Vissim-Eingangsstrecke. Die Daten müssen in Fz pro Stunde (und nicht in PkwE) vorliegen, auch wenn kleinere oder größere Intervalle als 60 min modelliert werden.

Dynamische Umlegung: OD-Matrix und Lage der Bezirksanbindungen für den gesamten Untersuchungsraum

ÖV-Fahrten dürfen in obigen Daten nicht enthalten sein, da diese separat modelliert werden (siehe unten).

Fahrzeugzusammensetzungen für jeden Zufluss (z.B. Lkw-Anteil)

Fahrzeuglängen (separat für jeden Fahrzeugtyp)

Wunschgeschwindigkeits-Verteilungen (tatsächlich gefahrene Geschwindigkeiten bei störungsfreiem Verkehr, in km/h) für alle Zuflüsse und alle Geschwindigkeitsänderungen innerhalb des Untersuchungsraums

Falls möglich, beispielhafte Messungen der Reisezeiten auf wichtigen Fahrbeziehungen (für Modellvalidierung)

PTV Vissim - Tutorial „Erste Schritte“

Anhang A: Eingabedaten für Vissim-Projekte

A 4

Lichtsignalanlagen

 

Für jeden signalisierten Knoten

Umlaufzeit

Gelb- und Rotgelbzeiten (z.B. 3 s gelb, 1 s rot-gelb)

Zusätzliche für jede Festzeit-LSA

Signalzeiten in Form von Grünbeginn und Grünende für jede Signalgruppe

Zusätzliche für jede verkehrsabhängige LSA

Phasendefinitionen

Phasenübergänge

Mindestgrün- und Mindestrotzeiten

Flussdiagramm der Steuerungslogik

Systemtechnische Besonderheiten

A 5

Öffentlicher Verkehr (ÖV)

Netzdaten

Liniennetzplan der abzubildenden ÖV-Linien

Länge der Bus-/Bahnsteige der Haltestellen (wenn nicht bereits in einem Plan enthalten)

vWunsch-Verteilungen

für

den

Linienverlauf,

insbesondere

für

die

abzubildenden

Kurvenradien

Betriebsdaten

Fahrplan für den Simulationszeitraum

Fahrgastwechselzeiten für die Haltestellen (Mittelwert und Standardabweichung oder empirische Verteilung). Je Haltestelle können je nach Linie unterschiedliche Zeiten ver- wendet werden genauso wie auch für unterschiedliche Haltestellen innerhalb einer Linie.

oder empirische

Fahrplantreue der ÖV-Linien (Mittelwert

und Standardabweichung

Verteilung)

Besonderheiten (z.B. Anschlussaufnahme etc.)

Fahrzeugspezifische Daten

Idealerweise sollte für jedes zusätzliche Fahrzeug ein 3D-Modell vorhanden sein. Andernfalls stellt Vissim das Fahrzeug als Quader dar.

Fahrzeuglänge

Maximale Beschleunigung und Verzögerung

Für Gelenkfahrzeuge pro Segment:

- Segmentlänge Positionen von:

- Achse vorn

- Achse hinten

- Gelenk vorn

- Gelenk hinten

- allen Türen und deren Breiten

Falls zutreffend, Lage der Detektor-Aktivierungseinrichtung des ÖV-Fahrzeugs relativ zur Fahrzeugvorderkante.