Sie sind auf Seite 1von 1

Sophia Müller (oberes Bild) und Hanna Wetter (im mittleren Bild

links) studieren mit Kind an der Uni Hamburg. Zusammen mit


Annie Kleiber (unteres Bild links) sind sie Teil einer Müttergruppe

Ende Februar, Wintersemesterabschluss


Auf den Straßen liegt das letzte Eis dieses Wint
Das Café an der Universität ist wieder von fünf Fr
en und fünf Mädchen belegt. Seit einer Woche g
Emilia um acht Uhr abends ins Bett und schläft du
Mithilfe eines Einschlafratgebers haben Moritz u
Sophia das, wie so vieles in diesem Semester, zusa
men geschafft. Leistungen im Leben, die im
schlusszeugnis keine Rolle spielen. Das Resultat e
mündlichen Prüfung hat Sophia bereits erhalten:
friedigend. In einer ihrer schwierigsten Klausuren
Bereich Mikroökonomie, hat sie eine 1,3 geschaf
Hannas Tochter trägt ein T-Shirt mit der Aufsch
»Meine Eltern brauchen keinen Schlaf«. Hanna gla
dass sie nach der Geburt besser ein Urlaubsseme
genommen und sich nicht so viel Druck gema
hätte. In manchen Momenten hat sie überlegt, ob
überhaupt weiterstudieren oder nicht etwas g
anderes machen soll. Bis das Sommersemester anfä
will sie sich nun mit ihrer Tochter eine entspannte Z
machen. »Neues Semester, neues Glück. Vielle
klappt es ja ab April. Vielleicht kann sie dann m
alleine sein und hängt nicht mehr so an mir.«

April
Sophia hat für ihre sieben Monate alte Tochter
nen Kitaplatz gefunden und versucht nun, ih
Tochter fremde Kinder und eine fremde Umgeb
vertraut zu machen. Parallel schreibt sie ihre le
Seminararbeit, eine Regressionsanalyse – »Binn
marktorientierte Importsubstitution am Beis
Argentinien«. In der Nacht vor der Abgabe arbe
gefunden, indem sie schwangere Studentinnen sie fast ohne Unterbrechung durch.
dem Campus ansprach. Jetzt sitzt sie mit ihrer Hanna gibt Enola jetzt für vier Stunden am
hter auf einem grünen Gymnastikball. »Wir zu den UniEltern. Seit Anfang des Semesters ha
sen nicht mehr ins Effizienzschema. Wir sind die Betreuerinnen sie nicht mehr angerufen. V
s. Ich komme mir an der Uni als Mutter verloren Stunden ohne Schreie, ohne schlechtes Gewis
«, sagt sie. arbeitet sie nun jeden Vormittag in der Biblioth
Nach der jüngsten Studie des Hochschul-Infor-
tions-Systems HIS hatten 2009 fünf Prozent der Mitte Juni, Sommersemesterabschluss
dierenden Kinder, davon 52 500 Frauen und Von den Straßen klingen die Fangesänge der F
000 Männer. Das sind zwei Prozent weniger als ballweltmeisterschaft. Die Sonne scheint, die M
drei Jahren. 48 Prozent aller Studentinnen mit ter haben sich mit ihren Kindern in Sophias Gar
d unterbrechen ihr Studium im Schnitt für vier versammelt. Die Mädchen sind größer geword
mester, nach einer Berechnung des Centrums für haben mehr Ausdruck im Gesicht – ihre Mü
chschulentwicklung (CHE) von 2003 brechen 54 auch. Annie, die nach der Geburt mit ihrer Toch
zent aller Studierenden mit Kind ihr Studium ab. im Sitzen geschlafen hat, fliegt jetzt mit ihrem M
ir müssen einfach zusammenhalten und uns auch und ihrem Kind nach Indien und macht dort
ter helfen«, sagt Simone. »Hanna, du kannst uns Praktikum im Goethe-Institut. Hannas Toch
ann aus allen Rechtsfällen rausboxen.« Enola, die als Säugling am meisten geschrien hat
eine der Ersten, die Stehversuche macht. Ha
uar wirkt gelöst. Ihr Lachen klingt durch den Gar
Beginn des Jahres schließt sich Sophia nun öfter ihre Augen strahlen. Erst nach einer Stunde rü
Behinderten-WC ein. Wenn sie tagsüber in der sie damit raus, was sie so glücklich macht. Heute
liothek lernt, pumpt sie ihre Milch zwischendurch sie ihre Klausur in Strafrecht zurückbekommen.
damit ihr Freund sie Emilia geben kann. Moritz hat es ein zweites Mal probiert. Und bestand
lte, dass Sophia in der Universität für die Prüfun- Jetzt will sie ihr Staatsexamen angehen.
lernt und nicht zu Hause. »Ich möchte, dass das Simone, die damals die Gruppe gegründet
ennt ist. Die Anspannung von Sophia bekommen wirkt weniger froh. Seit ein paar Wochen ist sie