Sie sind auf Seite 1von 8

DEUTSCHE NORM

Februar 2001

   

Kleine Wasserfahrzeuge

 

Rumpfbauweise und Dimensionierung

Teil 1: Werkstoffe: Härtbare Harze, Verstärkungsfasern aus Textilglas, Referenzlaminat

{

EN ISO 12215-1

(ISO 12215-1:2000)

Deutsche Fassung EN ISO 12215-1:2000

ICS 47.080

Small craft – Hull construction and scantlings – Part 1: Materials:

 

Thermosetting resins, glass-fibre reinforcement, reference laminate (ISO 12215-1:2000); German version EN ISO 12215-1:2000

Petits navires – Construction de coques et échantillons – Partie 1: Matériaux: Résines thermodurcissables, renforcement de fibres de verre, stratifié de référence (ISO 12215-1:2000); Version allemande EN ISO 12215-1:2000

Die Europäische Norm EN ISO 12215-1:2000 hat den Status einer Deutschen Norm.

Nationales Vorwort

 

Die vorliegende Europäische Norm ist im Technischen Komitee ISO/TC 188 „Kleine Wasserfahrzeuge“ (Sekretariat:

Schweden) erarbeitet worden. In Zusammenarbeit mit dem CEN/BT/WG 69 ist für die deutsche Mitarbeit der Arbeits- kreis NSMT 8.1 der Normenstelle Schiffs- und Meerestechnik (NSMT) im DIN zuständig.

Für die im Abschnitt 2 zitierten Internationalen Normen wird im Folgenden auf die entsprechenden Deutschen Normen hingewiesen.

ISO

62 siehe DIN 53495

 

ISO 75-1

siehe DIN EN ISO 75-1

ISO 75-2

siehe DIN EN ISO 75-2

ISO 178 siehe

DIN EN ISO 178

 

ISO 527-1

siehe DIN EN ISO 527-1 siehe DIN EN ISO 527-2 siehe DIN 53479

ISO 527-2

ISO 1675

ISO 1887

ISO 1889

ISO 2078

siehe DIN EN ISO 2078

ISO 2535

ISO 2555

ISO 2811

siehe DIN 53217-2 siehe DIN 53229

 

ISO 2884

ISO 3344

ISO 3374

siehe DIN 53854

ISO 3521

ISO 4585

siehe DIN 53397

ISO 4605

ISO 4901

siehe DIN 53394

ISO 8666

 

Fortsetzung Seite 2 und 6 Seiten EN

 

Normenstelle Schiffs- und Meerestechnik (NSMT) im DIN Deutsches Institut für Normung e.V.

Seite 2 DIN EN ISO 12251-1:2001-02

Nationaler Anhang NA (informativ)

Literaturhinweise

DIN 53217-2, Lacke, Anstrichstoffe und ähnliche Beschichtungsstoffe – Bestimmung der Dichte; Pyknometer-Verfahren. DIN 53229, Lacke, Anstrichstoffe und ähnliche Beschichtungsstoffe – Bestimmung der Viskosität bei hohem Geschwin- digkeitsgefälle mit Rotationsviskosimetern. DIN 53394, Prüfung von Kunststoffen – Bestimmung von monomerem Styrol in Reaktionsharzformstoffen auf Basis von ungesättigten Polyesterharzen, Verfahren mit Wijs-Lösung. DIN 53397, Prüfung von glasfaserverstärkten Kunststoffen – Bestimmung der interlaminaren Zugfestigkeit. DIN 53479, Prüfung von Kunststoffen und Elastomeren – Bestimmung der Dichte. DIN 53495, Prüfung von Kunststoffen – Bestimmung der Wasseraufnahme. DIN 53854, Prüfung von Textilien – Gewichtsbestimmungen an textilen Flächengebilden mit Ausnahme von Gewirken, Gestricken und Vliesstoffen. DIN 55958, Harze – Begriffe. DIN EN ISO 75-1, Kunststoffe – Bestimmung der Wärmeformbeständigkeitstemperatur – Teil 1: Allgemeine Prüfverfahren (ISO 75-1:1993); Deutsche Fassung EN ISO 75-1:1996. DIN EN ISO 75-2, Kunststoffe – Bestimmung der Wärmeformbeständigkeitstemperatur – Teil 2: Kunststoffe und Hartgummi (ISO 75-2:1993); Deutsche Fassung EN ISO 75-2:1996. DIN EN ISO 178, Kunststoffe – Bestimmung der Biegeeigenschaften (ISO 178:1993); Deutsche Fassung EN ISO 178:1996. DIN EN ISO 527-1, Kunststoffe – Bestimmung der Zugeigenschaften – Teil 1: Allgemeine Grundsätze (ISO 527-1:1993 ein- schließlich Corr. 1:1994); Deutsche Fassung EN ISO 527-1:1996. DIN EN ISO 527-2, Kunststoffe – Bestimmung der Zugeigenschaften – Teil 2: Prüfbedingungen für Form- und Extrusionsmassen (ISO 527-2:1993 einschließlich Corr. 1:1994); Deutsche Fassung EN ISO 527-2:1996. DIN EN ISO 2078, Textilglas – Garne – Bezeichnung (ISO 2078:1993); Deutsche Fassung EN ISO 2078:1994.

EN ISO 12215-1 September 2000
EN ISO 12215-1 September 2000
EN ISO 12215-1 September 2000

EN ISO 12215-1

September 2000

ICS 47.080

Deutsche Fassung

Kleine Wasserfahrzeuge

Rumpfbauweise und Dimensionierung

Teil 1: Werkstoffe: Härtbare Harze, Verstärkungsfasern aus Textilglas, Referenzlaminat (ISO 12215-1:2000)

Small craft – Hull construction and scantlings – Part 1:

Materials: Thermosetting resins, glass-fibre reinforce- ment, reference laminate (ISO 12215-1:2000)

Petits navires – Construction de coques et échantillons – Partie 1: Matériaux: Résines thermodurcissables, renfor- cement de fibres de verre, stratifié de référence (ISO 12215-1:2000)

Diese Europäische Norm wurde von CEN am 30. Juni 2000 angenommen. Die CEN-Mitglieder sind gehalten, die CEN/CENELEC-Geschäftsordnung zu erfüllen, in der die Bedingungen festgelegt sind, unter denen dieser Europäischen Norm ohne jede Änderung der Status einer nationalen Norm zu geben ist. Auf dem letzten Stand befindliche Listen dieser nationalen Normen mit ihren bibliographischen Angaben sind beim Manage- ment-Zentrum oder bei jedem CEN-Mitglied auf Anfrage erhältlich. Diese Europäische Norm besteht in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch, Französisch). Eine Fassung in einer anderen Sprache, die von einem CEN-Mitglied in eigener Verantwortung durch Übersetzung in seine Landessprache gemacht und dem Management-Zentrum mitgeteilt worden ist, hat den gleichen Status wie die offiziellen Fassungen. CEN-Mitglieder sind die nationalen Normungsinstitute von Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechen- land, Irland, Island, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, der Tschechischen Republik und dem Vereinigten Königreich.

â

EUROPÄISCHES KOMITEE FÜR NORMUNG EUROPEAN COMMITTEE FOR STANDARDIZATION COMITÉ EUROPÉEN DE NORMALISATION

Management-Zentrum: rue de Stassart 36,

B-1050 Brüssel

Seite 2 EN ISO 12215-1:2000

Vorwort

Der Text der Internationalen Norm ISO 12215-1:2000 wurde vom Technischen Komitee ISO/TC 188, „Small craft“ in Zusam- menarbeit mit dem CMC erarbeitet.

Diese Europäische Norm muß den Status einer nationalen Norm erhalten, entweder durch Veröffentlichung eines identischen Textes oder durch Anerkennung bis März 2001, und etwaige entgegenstehende nationale Normen müssen bis März 2001 zurückgezogen werden.

Diese Europäische Norm

Freihandelszone dem CEN erteilt haben, und unterstützt grundlegende Anforderungen der EU-Richtlinien. Zusammenhang mit EU-Richtlinien siehe informativen Anhang ZB, der Bestandteil dieser Norm ist. Entsprechend der CEN/CENELEC-Geschäftsordnung sind die nationalen Normungsinstitute der folgenden Länder gehalten, diese Europäische Norm zu übernehmen: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Spanien, die Tschechische Republik und das Vereinigte Königreich.

wurde unter einem Mandat erarbeitet, das die Europäische Kommission und die Europäische

Anerkennungsnotiz

Der Text der Internationalen Norm ISO 12215-1:2000 wurde von CEN als Europäische Norm ohne irgendeine Abänderung genehmigt.

ANMERKUNG

Normative Verweisungen auf Internationale Normen sind im Anhang ZA (normativ) aufgeführt.

1 Anwendungsbereich

Dieser Teil 1 der ISO 12215 gilt für härtbare Harze und Glasfaserverstärkungen, wie sie beim Bau von kleinen Wasserfahrzeugen mit einer Rumpflänge (L H ) bis 24 m nach ISO 8666 gebraucht werden. Sie definiert die Mindestanforderungen von Materialeigenschaften von Ver- stärkungsfasern aus Textilglas und Reaktionsharzmassen und den davon gemachten Bezugslaminaten. Es dürfen andere Werkstoffe als die in diesem Teil der Norm angegebenen verwendet werden, vorausgesetzt, die Min- destanforderungen und Eigenschaften des Bezugslami- nates werden erfüllt. ANMERKUNG Die Gründe zur Ausarbeitung dieser Inter- nationalen Norm liegen darin, dass Normen und empfohle- ne Praxis für Belastungen des Rumpfes und die Dimensionierung kleiner Wasserfahrzeuge stark vonein- ander abweichen und daher die weltweite Anerkennung von Booten begrenzt ist.

2 Normative Verweisungen

Die folgenden normativen Dokumente enthalten Fest- legungen, die durch die Verweisung in diesem Text Bestandteil dieser Internationalen Norm sind. Bei datierten Verweisungen gelten spätere Änderungen oder Über- arbeitungen dieser Publikationen nicht. Anwender dieser Internationalen Norm werden jedoch gebeten, die Möglichkeit zu prüfen, die jeweils neuesten Ausgaben der nachfolgend angegebenen normativen Dokumente anzuwenden. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe des in Bezug genommenen normativen Dokuments. Mitglieder von ISO und IEC führen Verzeich- nisse der gültigen Internationalen Normen. ISO 62:1999, Plastics – Determination of water absorption. ISO 75-1:1993, Plastics – Determination of temperature of deflection under load – Part 1: General test method. ISO 75-2:1993, Plastics – Determination of temperature of deflection under load – Part 2: Plastics and ebonite. ISO 178:1993, Plastics – Determination of flexural proper- ties. ISO 527-1, Plastics – Determination of tensile properties – Part 1: General principles. ISO 527-4, Plastics – Determination of tensile properties – Part 4: Test conditions for isotropic and orthotropic fibre- reinforced plastic composites. ISO 1675:1985, Plastics – Liquid resins – Determination of density by the pyknometer method.

ISO 1887:1995, Textile glass – Determination of combusti- ble-matter content. ISO 1889:1997, Reinforcement yarns – Determination of linear density.

ISO 2078:1993, Textile glass – Yarns – Designation.

ISO 2535:1997, Plastics – Unsaturated polyester resins – Measurement of gel time at 25 °C.

ISO 2555:1989, Plastics – Resins in the liquid state or as emulsions or dispersions – Determination of apparent vis- cosity by the Brookfield Test method.

ISO 2811-1:1997, Paints and varnishes – Determination of density – Part 1: Pyknometer method.

ISO 2884-1:1999, Paints and varnishes – Determination of viscosity using rotary viscometers – Part 1: Cone-and-plate viscometer operated at a high rate of shear. ISO 3344:1997, Reinforcement products – Determination of moisture content.

ISO 3374:2000, Reinforcement products – Mats and fab- rics – Determination of mass per unit area. ISO 3521:1997, Plastics – Unsaturated polyester and epoxy resins – Determination of overall volume shrinkage.

ISO 4901:1985, Reinforced plastics based on unsaturated polyester resins – Determination of residual styrene monomer content. ISO 8666:– 1) , Small craft – Principal data.

ISO 14130:1997, Fibre-reinforced plastic composites – Determination of apparent interlaminar shear strength by short-beam method. EN 59:1977, Glasfaserverstärkte Kunststoffe – Bestim- mung der Härte mit dem Barcol-Härteprüfgerät.

DIN 16945:1989, Reaktionsharze – Reaktionsmittel und Reaktionsharzmassen – Prüfverfahren.

ASTM D 4255, Testing in-plane shear properties of com- posite laminates.

3

Begriffe

Für die Anwendung dieses Teils der Internationalen Norm gelten die folgenden Begriffe.

1 ) In Vorbereitung

Seite 3 EN ISO 12251-1:2000

3.1

4

Anforderungen an Werkstoffeigenschaften

Verstärkung

von kleinen Wasserfahrzeugen

starker inaktiver Werkstoff, üblicherweise Fasern, fest im Harz eingebunden, um eine verbesserte Festigkeit, Steifig- keit und Schlagunempfindlichkeit zu erreichen ANMERKUNG Verstärkungsfasern sind üblicherweise in folgenden Formen erhältlich:

– Textilglasmatte, geformt aus geschnittenen Spinn- fäden, ungeordnet verteilt, ohne Ausrichtung und durch einen Binder zusammengehalten;

– Endlosmatte, geformt aus Glasspinnfäden, ungeordnet verteilt, ohne Ausrichtung und durch einen Binder zusammengehalten, der in Styrol nicht lösbar ist;

– Roving, eine Anzahl von parallel verlaufenden Strängen (mehrsträngiges Roving) oder parallelen Filamenten (Multifilament-Roving), ohne vorsätzliche Verdrehung zusammengefügt;

– Textilglas-Rovinggewebe, ein Glasgewebe aus Rovings;

– Mehrlagiges

gewebtes

Textilglas-Kreuzgelege,

nicht

Flächengebilde;

– Unidirektionalgelege, ein Gelege aus Rovings, die in eine Richtung ausgerichtet sind;

– Textilglas-Gewebe, ein gewebtes Flächengebilde aus Glasgarnen.

3.2

Harz

reaktiver Kunststoff, der in seiner Grundform flüssig ist, aber durch eine Härtungsreaktion zu einem Feststoff wird ANMERKUNG Harze werden in verschiedenen Zusam- mensetzungen angewendet als:

– Gelcoat für die der Form zugewandten Seite des Laminates, wodurch eine glatte, flexible und wasser- abweisende Oberfläche erreicht wird;

– Matrix-Werkstoff

Laminates;

für

die

verstärkenden Fasern des

– Topcoat für die nicht mit Gelcoat behandelte Ober- fläche, um eine flexible, wasserabweisende und nicht klebrige Oberfläche zu bekommen;

– Matrix-Werkstoff für Füllmasse und Spachtelmasse.

3.3

Laminat

Werkstoff, hergestellt aus schichtweise miteinander ver- bundenen Lagen aus Harzen und Fasern oder anderen Verstärkungsmaterialien

4.1 Verstärkungsfasern

4.1.1 Das Verstärkungsmaterial, das in dieser Norm als

Basismaterial benutzt wird, muss Glas der Art E nach ISO 2078 sein. Andere Arten von Glasfasern dürfen benutzt

werden, wenn die Mindestanforderungen von Glas der Art E eingehalten oder übertroffen werden und das Laminat selbst gleiche oder höhere mechanische Eigenschaften aufweist.

4.1.2 Die Schlichte und Binder von Glasfasern müssen

mit dem verwendeten Matrix-Material verträglich sein.

4.1.3 Fasern aus einem anderen Werkstoff als Glas dürfen

benutzt werden, vorausgesetzt, dass ihre Eigenschaften dem vorgesehenen Einsatz entsprechen.

Der Hersteller der Faserverstärkung muss schriftlich be- stätigen,

– dass der Werkstoff bei Auslieferung den Anforderungen nach 4.1 und dem zutreffenden Teil von Tabelle 1 ent- spricht;

– dass die tatsächlichen Abweichungen der Eigenschaf- ten des Werkstoffes im Anlieferungszustand den Anforderungen nach Tabelle 1 entsprechen.

Darüber hinaus muss der Hersteller schriftliche Angaben machen über

– gegebenenfalls Binder und Bemessung;

– Verträglichkeit und/oder Unverträglichkeit (sofern be- kannt) des Werkstoffes mit anderen in dem Laminat ver- wendeten Werkstoffen;

– besondere Anforderungen an die Lagerung;

– besondere Anforderungen an den Gebrauch.

Der Bootshersteller muss diese Informationen bei der für kleine Wasserfahrzeuge festgelegten Dokumentation auf- bewahren.

4.2 Harze

4.2.1 Eigenschaften

Die Eigenschaften von flüssigen Gelcoat-, Topcoat- und Laminierharzen müssen den Anforderungen nach Tabelle 2 entsprechen.

4.2.2 Gelcoatharze

Basisharze für Gelcoats müssen, wenn sie gehärtet sind, den Anforderungen des Typs A nach Tabelle 3 ent- sprechen.

Tabelle 1 – Eigenschaften von Faserverstärkungen

Eigenschaften

Prüfverfahren

Anforderung

Feuchtegehalt bei Auslieferung Roving Textilglasmatte Gewebe

% max.

   

0,2

ISO 3344

0,5

0,2

Masse je Einheit, Abweichungen des Nennwertes % Roving (Länge) Textilglasmatte (Fläche) Rovinggewebe (Fläche)

 

ISO 1889

–5 bis +10 –5 bis +10 –5 bis +10

ISO 3374

ISO 3374

Glühverlust, Nennwert

% max.

ISO 1887

+ 20

ANMERKUNG Gleichwertige Verfahren zur Bestimmung des Feuchtegehaltes und der Masse ein- schließlich zulässiger Abweichungen sollten für andere Werkstoffe als Glasfaser verwendet werden.

Seite 4 EN ISO 12215-1:2000

Tabelle 2 – Eigenschaften von flüssigen Harzen

Eigenschaft

Prüfverfahren

Anforderung Abweichung des Nennwertes des Herstellers a

%

Viskosität

(1) Brookfield, ISO 2555 oder (2) Kegel/Platte, ISO 2884-1

t20

Monomeren-Gehalt

ISO 4901

t5

Gelierzeit (Spezifizierte Aktivator und Initiator und % des einzelnen und Umgebungstemperatur)

ISO 2535

t20

 

ISO 1675

 

Dichte

oder

t5

ISO 2811-1

Füllstoffanteil (nur Laminierharze)

DIN 16945 b

t5

a Die in Prozent (%) angegebene Grenzabweichung muss verstanden werden als Prozentsatz des festgelegten Nennwert- bereiches.

b ISO-Norm anstehend

Um eine höhere Bruchdehnung und/oder reduzierte Was- seraufnahme bei besonderer Verwendung der Harze zu erreichen, dürfen Harze für Gelcoats und Oberflächen- beschichtungen in ihren Mindesteigenschaften von den Anforderungen für Typ A in Tabelle 3 abweichen.

4.2.3 Topcoatharze

Bei der Zusammensetzung eines Topcoatharzes müssen die physikalischen Eigenschaften so gewählt werden, dass die spezifische Anwendung, für die es vorgesehen ist, be- rücksichtigt wird, und müssen den jeweiligen Anforderun- gen von Typ A, B oder C entsprechen, z. B.

– witterungsbeständig,

– beständig gegen ölhaltiges Bilgenwasser,

– klebfreie Oberflächen,

– Eignung als eine Beschichtung.

4.2.4 Laminierharze

Laminierharze, einschließlich Harzmischungen mit zulässi- gen Mengen Füllstoff und anderer Zusätze, müssen nach der Härtung die jeweiligen Anforderungen nach Tabelle 3 erfüllen.

4.2.5 Füllstoffe, Zusätze

Die Mengen und Arten von Füllstoffen und/oder Zusätzen müssen innerhalb der vom Hersteller angegebenen Gelierzeit eine ausreichende Tränkung der Verstärkungs- fasern erlauben.

4.2.6 Katalysatoren, Beschleuniger

Katalysatoren und Beschleuniger sind nach Angabe oder auf Empfehlung des Harz-Herstellers zu verwenden.

4.2.7 Kennzeichnung

Der Hersteller des Harzes muss schriftlich erklären, dass der Werkstoff bei Auslieferung die Anforderungen nach 4.2

und Tabellen 2 und 3, passend zum vom Hersteller festge- legten Harz, Typ A, B oder C, erfüllt. Wenn der Hersteller des Harzes eine Ausnahme nach Tabelle 3 in Anspruch nimmt, d. h., dass die Anforderungen nicht zutreffend sind für Harze, die in der Zusammenstel- lung der Füllmassen und Spachtelmassen angewendet werden, muss er Angaben zu den erreichten mechanischen Eigenschaften machen und Informationen über die be- absichtigte Verwendung des Harzes geben. Die Hersteller des Harzes, der Katalysatoren, Beschleu- niger, Füllstoffe oder anderer in den Laminaten ver- wendeter Substanzen müssen jeder eine schriftliche Erklä- rung abgeben über

– Verträglichkeit oder Unverträglichkeit (sofern bekannt) des verwendeten Werkstoffes mit anderen, in dem Laminat verwendeten Werkstoffen,

– Lagerfähigkeit des Werkstoffes,

– besondere Anforderungen an die Lagerung,

– besondere Anforderungen an den Gebrauch.

Der Bootshersteller muss diese Informationen bei der für kleine Wasserfahrzeuge festgelegten Dokumentation hal- ten.

4.3

Referenzlaminat

4.3.1 Die mechanischen Eigenschaften des Referenz-

laminates, wie in Tabelle 4 aufgeführt, müssen bei jedem Verarbeitungsverfahren erreicht werden.

4.3.2 Der Hersteller des Harzes muss schriftlich erklären,

dass die mechanischen Eigenschaften nach Tabelle 4 er- füllt werden können. Der Hersteller des Harzes muss detaillierte Informationen in Beziehung zu anderen Substanzen (z. B. Katalysator, Beschleuniger, Füllstoffe, Zusätze usw.) liefern, die im Fabrikationsprozess des Referenzlaminates verwendet werden.

Seite 5 EN ISO 12251-1:2000

Tabelle 3 – Eigenschaften von ausgehärteten Harzen (nach einer Nachhärtung von 24 h bei 50 °C)

     

Anforderungen

Eigenschaften

 

Prüfverfahren

Harz Typ

 

A

B a

C a

Max. Zugfestigkeit

MPa

min.

ISO 527-1

55

45

45

 

ISO 527-4

Bruchdehnung

%

min.

ISO 527-1

2,5

1,5

1,2

 

ISO 527-4

Max. Biegefestigkeit

MPa

min.

ISO 178

100

80

80

E-Modul aus Biegeversuch

MPa

min.

ISO 178

2700

2700

2 700

Wärmeformbeständigkeit

°C

min.

ISO 75-1

     
 

ISO 75-2:1993

60

60

53

Methode A

Wasseraufnahme

mg

max.

ISO 62 b

80

100

100

Gesamt-Volumenschrumpf

ISO 3521

Nennwert des Herstellers +5 %

Barcolhärte c (Eindringkörper 934-1)min

 

EN 59

35

35

35

Die Anforderungen gelten nicht für Harze, die in Zusammensetzungen von Füllmassen und Spachtelmassen angewendet werden. Die in Prozent (%) angegebene Grenzabweichung wird verstanden als Prozentsatz des festgelegten Nennwertbereiches.

a Die Anforderungen für Laminierharze Typen B und C sind Mindestwerte für verschiedene Anwendungen der Festlegung der geforderten Abmessungen.

b Prüfkörper 50 +1 0 mm × 50 +1 0 mm × 4 +0,2 mm Destilliertes Wasser Prüfdauer 28 Tage bei 23 °C

0

 

c Harz-Systeme können von diesen Werten abweichen, vorausgesetzt, dass ein Minimalwert von 30 erreicht wird und ausreichende Härtung vom Hersteller nachgewiesen werden kann.

Tabelle 4 – Mechanische Mindest-Eigenschaften von Referenzlaminaten a

   

Anforderung b

Eigenschaft

Prüfverfahren

MPa

Zugfestigkeit

ISO 527-1, ISO 527-4

80

E-Modul aus Zugversuch

ISO 527-1, ISO 527-4

6350

Biegefestigkeit

ISO 178

135

E-Modul aus Biegeversuch

ISO 178

5200

Schubfestigkeit in der Fläche

ASTM D 4255

50

Scheinbare interlaminare Scherfestigkeit (Kurzbalken-Versuch)

ISO 14130

15

a Das Referenzlaminat muss aus Textilglasmatten und Harz mit einem Glasmasseanteil von nicht mehr als 30 % des vollständig ausgehärteten Laminates bestehen.

b Die Eigenschaftswerte müssen nach einer Nachhärtungszeit von max. 24 h bei max. 50 °C ermittelt werden.

Seite 6 EN ISO 12215-1:2000

Anhang ZA

(normativ)

Normative Verweisungen auf internationale Publikationen mit ihren entsprechenden europäischen Publikationen

Diese Europäische Norm enthält durch datierte oder undatierte Verweisungen Festlegungen aus anderen Publikationen. Diese normativen Verweisungen sind an den jeweiligen Stellen im Text zitiert, und die Publikationen sind nachstehend aufgeführt. Bei datierten Verweisungen gehören spätere Änderungen oder Überarbeitungen dieser Publikationen nur zu dieser Europäischen Norm, falls sie durch Änderung oder Überarbeitung eingearbeitet sind. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe der in Bezug genommenen Publikation (einschließlich Änderungen).

Publikation

Jahr

Titel

EN

Jahr

ISO 62

1999

Plastics – Determination of water absorption EN ISO 62 1999

ISO 75-1

1993

Plastics – Determination of temperature of deflection under load – Part 1: General test methods

EN

ISO 75-1

1996

ISO 75-2

1993

Plastics – Determination of temperature of deflection under load – Part 2: Plastics and ebonite

EN ISO 75-2

1996

ISO 178

1993

Plastics – Determination of flexural properties EN ISO 178 1996

ISO 527-1

1993

Plastics – Determination of tensile properties – Part 1: General EN ISO 527-1 principles (including Corrigendum 1:1994)

1996

ISO 527-4

1997

Plastics – Determination of tensile properties – Part 4:

EN ISO 527-4

1997

ISO 1675

1985

Test conditions for isotropic and orthotopic fibre-reinforced plastic composites Plastics – Liquid resins – Determination of density by the pyknometer method

EN ISO 1675

1998

ISO 1889

1997

Reinforcement yarns – Determination of linear density EN ISO 1889

1997

ISO 2078

1993

Textile glass – Yarns – Designation Plastics – Unsaturated polyester resins – Measurement of gel time at 25 °C

EN ISO 2078 EN ISO 2535

1994

ISO 2535

1997

1998

ISO 2555

1989

Plastics – Resins in the liquid state or as emulsions or dispersions – Determination of apparent viscosity by the Brookfield Test method

EN ISO 2555

1999

ISO 3344

1997

Reinforcement products – Determination of moisture content EN ISO 3344

1997

ISO 3521

1997

Plastics – Unsaturated polyester and epoxy resins – Determination of overall volume shrinkage Fibre-reinforced plastic composites – Determination of apparent interlaminar shear strength by short-beam method

EN ISO 3521

1999

ISO 14130

1997

EN ISO 14130 1997

Anhang ZB

(informativ)

Abschnitte in dieser Europäischen Norm, die grundlegende Anforderungen oder andere Vorgaben von EU-Richtlinien betreffen

Diese Europäische Norm wurde im Rahmen eines Mandates, das dem CEN von der Europäischen Kommission und der Europäischen Freihandelszone erteilt wurden, erarbeitet und unterstützt grundlegende Anforderungen der EU-Richtlinie

94/25/EWG.

WARNHINWEIS Für Produkte, die in den Anwendungsbereich dieser Norm fallen, können weitere Anforderungen und weitere EU-Richtlinien anwendbar sein. Die folgenden Abschnitte dieser Norm, wie in Tabelle ZB.1 ausführlich angegeben, sind geeignet, Anforderungen der Richtlinie 94/25/EG zu unterstützen. Die Übereinstimmung mit den Abschnitten dieser Norm ist eine Möglichkeit, die relevanten grundlegenden Anforderungen der betreffenden Richtlinie und der zugehörigen EFTA-Vorschriften zu erfüllen.

Tabelle ZB.1 – Gegenüberstellung von dieser Europäischen Norm mit den EU-Richtlinien

Abschnitte/Unterabschnitte dieser Europäischen Norm

Relevante grundlegende Anfor- derungen der Richtlinie 94/25/EG

Kommentare

Alle Abschnitte

Anhang 1, 3.1

Die Norm legt Anforderungen an glasfaserverstärkte Plastik- Konstruktions-Werkstoffe fest