Sie sind auf Seite 1von 236

Handbuch SerDia2010

Handbuch SerDia2010 Deutsche Ausgabe - Level 3 Diagnose an DEUTZ Motoren

Deutsche Ausgabe - Level 3

Diagnose an DEUTZ Motoren

Handbuch SerDia2010 Deutsche Ausgabe - Level 3 Diagnose an DEUTZ Motoren

Handbuch SerDia2010

Copyright © 2016 Deutz AG

Teile-Nr.

0312 2024 de

Version 1.0

6.1.4

Erstelldatum

15.04.2016

Hinweis: Diese Dokumentation ist Eigentum der DEUTZ AG. Eine Verwendung für oder Weitergabe an Dritte darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung durch die DEUTZ AG erfolgen!

Herausgeber

DEUTZ AG

Verantwortlich für den Inhalt Application Engineering

VE-SE2

Inhalt 1 Sicherheitshinweise 1.1 Allgemeine Hinweise 1.1.1 Einstieg und Kommunikation 1.1.1.1 Übersicht 1.1.1.2

Inhalt

1 Sicherheitshinweise

1.1 Allgemeine Hinweise

1.1.1 Einstieg und Kommunikation

1.1.1.1 Übersicht

1.1.1.2 Einleitung

1.1.1.3 Mindestausstattung

1.1.1.3.1 Hardware

1.1.1.3.2 HS-Light

1.1.1.3.3 DeCom

1.1.1.3.4 PC/Notebook

1.1.1.3.5 Diagnosebuchse und -stecker

1.1.1.3.6 CAN-Bus am Steuergerät

1.1.1.4 Software installieren

1.1.1.4.1 Installation von SerDia2010

1.1.1.5 Windows - Zugriffsberechtigungen

1.1.1.6 Kompetenzlevel

1.1.2 Lizenzerwerb

1.1.2.1 Bestellung

1.1.3 Verfügbarkeit

1

3

4

5

5

6

6

6

8

11

12

13

15

15

16

16

19

19

21

2 Einführung

22

3 Fehlerhinweise (FAQ)

23

4 Verbindungsaufbau allgemein

28

5 Allgemeine Programmbedienung

31

5.1 Startbildschirm

31

5.2 Hauptmenü - Topper

34

5.2.1 Elemente

5.3 Statusleiste - Footer

5.3.1 Elemente

6 Globale Programmfunktionen

6.1 Datensatzmanagement

6.2 Fehlerspeicher

6.2.1 Fehlerspeicher 1

6.2.2 Fehlerspeicher 2

6.2.3 Mögliche Interaktionen

6.3 Graphische Anzeige

6.3.1 Bedienung

6.3.2 Grafikbereich

6.3.3 Tabellenbereich

6.3.4 Druckfunktion

6.3.5 Trigger

6.3.6 Dynamische MessWert Anzeige

6.4 Einstellungen

34

36

37

38

38

43

43

45

46

49

50

54

56

61

61

64

67

6.4.1 Sprache 6.4.2 Funktions-Freischaltung 6.4.3 SpellAlphabet 7 UseCases EMR4 7.1 Motoreinstellungen 7.1.1 Übersicht

6.4.1 Sprache

6.4.2 Funktions-Freischaltung

6.4.3 SpellAlphabet

7 UseCases EMR4

7.1 Motoreinstellungen

7.1.1 Übersicht Kraftstoffanlage

7.1.2 AbgasRückführung-Drosselklappe

7.1.3 IMA-Code

7.1.4 Injektorabschaltung

7.1.5 Kompressionstest

7.1.6 Ölwechsel

7.2 Drehzahl-Fahrpedal

7.2.1 Festdrehzahl

7.2.2 Notlaufdrehzahl

7.2.3 Leerlauf einstellen

7.2.4 P-Grad einstellen

7.2.5 Fahrpedal kalibrieren

7.3 Abgasnachbehandlung

7.3.1 Übersicht SCR²

7.3.2 Motortausch

7.3.3 Filter-Wartung

7.3.4 AGR-Reset

7.3.5 CRT - TIER4 interim

7.3.5.1 Haupseite CRT

7.3.5.2 Serviceroutinen CRT

7.3.6 DPF - Brenner - TIER4 interim

7.3.6.1 Übersichtsseite DPF Brenner

7.3.6.2 DPF Serviceroutinen

7.3.6.3 Versorgungsmodul

7.3.6.4 Luftpumpe

7.3.6.5 Zündkerze

7.3.7 SCR - TIER4 interim

7.3.7.1 SCR Testfunktionen

7.3.7.2 SCR End Of Line Test

7.3.8 SCRT - TIER4 final

7.3.8.1 EAT-Übersicht

7.3.8.2 EOL-Test

7.3.8.3 Serviceroutinen SCRT

7.3.8.4 DPF-Serviceroutinen

7.3.9 DPF Serviceroutinen DOC/SCR

7.4 Service-Cases

7.4.1 NOx-Sensor-Tausch

7.4.2 Input Test A55

7.4.3 AGR Kühlertausch

7.5 Sonstiges

7.5.1 Zählerstände, EEPROM

7.5.2 Sensoren

7.5.3 Historische Daten / TRIP-Recorder

7.5.4 Einbau- und Inbetriebnahme Tests

7.5.5 Eingabetests

7.5.6 Ausgabetests

7.5.7 HMI

7.5.7.1 DPF

7.5.7.2 CAN-Monitor

7.5.7.3 DEF Level Monitoring

68

69

70

71

72

72

73

75

78

81

83

84

84

86

86

88

91

96

96

97

98

99

101

101

103

108

108

108

111

112

114

115

116

119

122

122

124

126

128

130

131

131

133

134

137

137

138

139

148

149

150

150

151

152

153

7.5.7.4 Standstill 7.5.8 Inbetriebnahme Checkliste 7.5.8.1 Schnittstelle Motor 7.5.8.1.1 Motorzustand 7.5.8.1.2

7.5.7.4 Standstill

7.5.8 Inbetriebnahme Checkliste

7.5.8.1 Schnittstelle Motor

7.5.8.1.1 Motorzustand

7.5.8.1.2 Startverhalten

7.5.8.1.3 Sollwertvorgabe

7.5.8.1.4 elek. Schnittstelle

7.5.8.1.5 Fehlerreaktion

7.5.8.1.6 Regenerationssteuerung

7.5.8.2 EAT DOC/DPF

7.5.8.2.1 Allgemeines und Sensorik

7.5.8.2.2 System Funktionalität

8 Usecases EMR3

8.1 Zählerstände und EEPROM

8.2 Leerlauf einstellen

8.3 Festdrehzahlen einstellen

8.4 Grafische Anzeige EMR3

8.5 Fahrpedalkalibrierung

8.6 Notlaufdrehzahl Einstellen

8.7 EEPROM Fehler zurücksetzen

8.8 Lüfterregelung EMR3

8.8.1 Parameter

8.8.2 Kennlinien

8.8.3 Kennfelder

8.9 Eingabetest

8.10 Überwachungsstrategie 2012_13

8.11 Fahrzeuggeschwindigkeit einstellen

8.12 P-Grad einstellen

8.13 TRIP-Rekorder

8.14 Einbau und Inbetriebnahme Test

9 Usecases EMR2

9.1 Startbildschirm

9.2 Serviceroutinen EMR2

9.3 Regelstange kalibrieren

10 Programm Optionen

10.1 Offline Viewer

10.2 DeCAN-Explorer

10.3 Crypter

10.4 Key-Generator

Index

154

154

155

155

156

156

157

158

159

160

161

162

164

164

165

166

167

171

174

175

175

179

179

181

181

182

183

183

184

188

190

190

191

197

201

201

206

209

217

227

Vorwort

Es ist unser Bestreben, den Inhalt dieses Dokuments kontinuierlich zu optimieren, wobei praktische Erfahrungen aus dem Kreis der Anwender eine besonders wertvolle Hilfe darstellen. Sollten Sie daher Änderungen, Erweiterungen oder Verbesserungen wünschen, bitten wir um eine entsprechende Nachricht (E-Mail: serdia.de@deutz.com).

Wir bewerten jede Meldung sorgfältig und veröffentlichen Neuauflagen dieses Dokumentes, sobald sein Inhalt verändert wurde.

Sicherheitshinweise 1 1 Sicherheitshinweise WARNUNG: Die Anwendung von SerDia2010 kann gefährlich sein! Bitte

Sicherheitshinweise

1

1

Sicherheitshinweise

WARNUNG: Die Anwendung von SerDia2010 kann gefährlich sein!

WARNUNG: Die Anwendung von SerDia2010 kann gefährlich sein!

Bitte beachten Sie unbedingt folgende Hinweise und die Instruktionen in den gültigen Einbaurichtlinien:

Bitte beachten Sie unbedingt folgende Hinweise und die Instruktionen in den gültigen Einbaurichtlinien:

Mit SerDia2010 ist es Ihnen möglich, ein elektronisches System in einem Fahrzeug oder einer Arbeitsmaschine

Mit SerDia2010 ist es Ihnen möglich, ein elektronisches System in einem Fahrzeug oder einer Arbeitsmaschine zu beeinflussen und zu verändern. SerDia2010 wurde speziell für die Nutzung durch qualifiziertes, erfahrenes und geschultes Fachpersonal entwickelt.

Fehlerhafte Nutzung oder Nutzung durch Personal ohne ausreichende Erfahrung kann das Geräteverhalten so verändern, dass

Fehlerhafte Nutzung oder Nutzung durch Personal ohne ausreichende Erfahrung kann das Geräteverhalten so verändern, dass es zu Schäden an Leib und Leben oder Eigentum kommen kann.

Benutzen Sie SerDia2010 nicht, wenn Sie nicht über die erforderliche Erfahrung und Schulung für dieses

Benutzen Sie SerDia2010 nicht, wenn Sie nicht über die erforderliche Erfahrung und Schulung für dieses Produkt verfügen.

Wir empfehlen SerDia2010 im Gerät nur bei abgesichertem Maschinenumfeld zu verwenden.

Wir empfehlen SerDia2010 im Gerät nur bei abgesichertem Maschinenumfeld zu verwenden.

Im öffentlichen Verkehrsraum sollte SerDia2010 nur eingesetzt werden, wenn die jeweilige damit getätigte Kalibrierung

Im öffentlichen Verkehrsraum sollte SerDia2010 nur eingesetzt werden, wenn die jeweilige damit getätigte Kalibrierung und Einstellung vorher getestet wurde und dadurch sichergestellt ist, dass die Einstellungen nicht zu einer Gefährdung führen können.

Wird SerDia2010 im Zusammenhang mit Systemen im Gerät benutzt, die Einfluss auf das Fahrzeugverhalten haben

Wird SerDia2010 im Zusammenhang mit Systemen im Gerät benutzt, die Einfluss auf das Fahrzeugverhalten haben und die Verkehrs- oder Betriebssicherheit des Gerätes beeinflussen, muss sichergestellt sein, dass das Gerät im Falle einer Fehlfunktion oder Gefahrensituation in einen sicheren Zustand (z.B. durch Notaus- oder Notlaufbetrieb) geführt werden kann.

Bei der Nutzung von SerDia2010 sind alle geltenden Vorschriften und Gesetze in Bezug auf Fahrzeuge

Bei der Nutzung von SerDia2010 sind alle geltenden Vorschriften und Gesetze in Bezug auf Fahrzeuge und Arbeitsmaschinen und deren Betrieb zu beachten.

Falls Sie diese Hinweise nicht beachten, besteht die Gefahr von Schäden für Leib und Leben

Falls Sie diese Hinweise nicht beachten, besteht die Gefahr von Schäden für Leib und Leben oder Eigentum.

Daten jeglicher Art, die durch die Verwendung von SerDia2010 ermittelt wurden und zu Zwecken der

Daten jeglicher Art, die durch die Verwendung von SerDia2010 ermittelt wurden und zu Zwecken der Parametrierung von Steuergeräten verwendet werden sowie Messergebnisse, auf deren Basis Datenparametrierung im Steuergerät vorgenommen wird, müssen vor ihrer Verwendung auf Plausibilität geprüft werden

2 Handbuch SerDia2010 Die DEUTZ AG oder deren Repräsentanten übernehmen keine Haftung für Auswirkungen an

2

Handbuch SerDia2010

Die DEUTZ AG oder deren Repräsentanten übernehmen keine Haftung für Auswirkungen an oder Beeinträchtigung von DEUTZ Produkten im Hinblick auf Leistung, Verwendbarkeit und Sicherheit, die aus der Verwendung von nicht von der DEUTZ AG zur Verfügung gestellten Software- und Datenzusammenstellungen sowie Zugriffen auf DEUTZ-Produkte über nicht von DEUTZ freigegebene Schnittstellen herrühren.Für Schäden durch unsachgemäße Bedienung oder nicht bestimmungsgemäßen Gebrauch übernimmt die DEUTZ AG oder deren

Für Schäden durch unsachgemäße Bedienung oder nicht bestimmungsgemäßen Gebrauch übernimmt die DEUTZ AG oder deren Repräsentanten keine Haftung.Datenzusammenstellungen sowie Zugriffen auf DEUTZ-Produkte über nicht von DEUTZ freigegebene Schnittstellen herrühren.

Die DEUTZ AG bietet Trainings für den sachgemäßen Gebrauch von SerDia2010 im Rahmen des Schulungsprogramms an.die DEUTZ AG oder deren Repräsentanten keine Haftung. Vor der Verwendung von Serdia2010 ist zu prüfen,

Vor der Verwendung von Serdia2010 ist zu prüfen, ob die Softwareversion aktuell ist.Gebrauch von SerDia2010 im Rahmen des Schulungsprogramms an. Für Schäden, die aus der Verwendung einer nicht

Für Schäden, die aus der Verwendung einer nicht aktuellen Softwareversion SerDia2010 resultieren, übernimmt die DEUTZ AG oder deren Repräsentanten keine Haftung. Gegebenenfalls ist die Software über serdia.deutz.com zu aktualisieren. serdia.deutz.com zu aktualisieren.

Zugriff auf die Steuergeräte und Änderung der Parametrierung am laufenden Motor dürfen online nur durchgeführt werden, wenn sichergestellt ist, dass die Änderung nicht zu einer Gefährdung führt, da bei Fehlprogrammierungen durch undefinierte Motorreaktionen andernfalls Lebensgefahr besteht.ist die Software über serdia.deutz.com zu aktualisieren. Bei Fehlprogrammierung kann es vorkommen, dass das

Bei Fehlprogrammierung kann es vorkommen, dass das Steuergerät aus Sicherheitsgründen in einen Sleep Mode schaltet, der dazu führt, dass das Steuergerät abgeschaltet wird und nicht mehr ansprechbar ist.In diesem Falle muß das Steuergerät ersetzt werden. Eine Reparatur ist nicht möglich.Motorreaktionen andernfalls Lebensgefahr besteht. Wird während der Programmierung die Versorgungsspannung des

Wird während der Programmierung die Versorgungsspannung des Steuergerätes abgeschaltet oder die Verbindung des SerDia-Interfaces zum Steuergerät unterbrochen, so besteht die Gefahr, dass das Steuergerät aus Sicherheitsgründen in einen Sleep Mode schaltet, der dazu führt, dass das Steuergerät abgeschaltet wird und nicht mehr ansprechbar ist.In diesem Falle muß das Steuergerät ersetzt werden. Eine Reparatur ist nicht möglich.ersetzt werden. Eine Reparatur ist nicht möglich. Sollten Sie den genannten Einschränkungen und Vorgaben

Sollten Sie den genannten Einschränkungen und Vorgaben nicht zustimmen können, so werden Sie von der Verwendung ausgeschlossen.ersetzt werden. Eine Reparatur ist nicht möglich. Lassen Sie in diesem Falle durch eine Email an

Lassen Sie in diesem Falle durch eine Email an serdia.de@deutz.com Ihre Lizenz sperren. Der Kaufpreis und die nicht genutzten Lizenzgebühren werden Ihnen dann innerhalb serdia.de@deutz.com Ihre Lizenz sperren. Der Kaufpreis und die nicht genutzten Lizenzgebühren werden Ihnen dann innerhalb eines Monats nach Maileingang erstattet.

Sicherheitshinweise 3 1.1 Allgemeine Hinweise Gegenstand der vorliegenden Dokumentation ist die Verwendung von

Sicherheitshinweise

3

1.1 Allgemeine Hinweise

Gegenstand der vorliegenden Dokumentation ist die Verwendung von SerDia2010 mit elektronischen Steuergeräten an Deutz Motoren mit elektronischer Einspritzung.

Diese Unterlage dient nur zur näheren Erläuterung bzw. Veranschaulichung der Funktionsweise der Software SerDia2010 und

Diese Unterlage dient nur zur näheren Erläuterung bzw. Veranschaulichung der Funktionsweise der Software SerDia2010 und deren Verwendung zur Kommunikation und Parametrierung der Deutz Steuergeräte. Die hierin enthaltenen Angaben entsprechen jeweils nur dem niedergelegten technischen Stand, der zum Zeitpunkt der Erstellung gültig ist, und unterliegen keinem unmittelbaren Änderungsdienst.

Bei Problemen mit SerDia2010 können Sie die DEUTZ AG über Serdia.de@deutz.com kontaktieren. Stellen Sie dazu

Bei Problemen mit SerDia2010 können Sie die DEUTZ AG über Serdia.de@deutz.com kontaktieren. Stellen Sie dazu bitte möglichst viele Informationen über das konkret aufgetretene Problem zusammen. Folgende Angaben sind unbedingt erforderlich:

PC-Hardware Windows-Betriebssystem SerDia2010-Version Interface-Typ DEUTZ-Steuergerät-Teilenummer Motornummer

Um den Zugriff auf die Steuergeräte zu gewährleisten, muß kundenseitig eine entsprechende Diagnosebuchse im Gerät

Um den Zugriff auf die Steuergeräte zu gewährleisten, muß kundenseitig eine entsprechende Diagnosebuchse im Gerät installiert und entsprechend den gültigen Verkabelungsplänen für den jeweiligen Motor verkabelt werden.

Grundsätzlich wird SerDia2010 mit Zugriffslevel 2 ausgeliefert. Der Zugriffslevel ist unabhängig von der

Grundsätzlich wird SerDia2010 mit Zugriffslevel 2 ausgeliefert. Der Zugriffslevel ist unabhängig von der Interfacehardware.

Falls ein abweichender Interfacelevel gewünscht wird, so ist dieser gesondert unter Serdia.de@deutz.com zu beantragen.

Falls ein abweichender Interfacelevel gewünscht wird, so ist dieser gesondert unter Serdia.de@deutz.com zu beantragen. Innerhalb eines Zeitraums von 5 Tagen wird per Email eine Bestätigung/Ablehnung der Zugriffsleveländerung erfolgen. Nach Erhalt dieser Email muß die Software neu von http://serdia.deutz.com heruntergeladen und installiert werden, damit die Zugriffsänderung greift.

Folgende Angaben sind bei der Bearbeitung der Zugriffsleveländerung unbedingt erforderlich:

Folgende Angaben sind bei der Bearbeitung der Zugriffsleveländerung unbedingt erforderlich:

Vollständige Angaben zu Name, Adresse des Antragstellers (falls abweichend vom Nutzer).

Vollständige Angaben zu Name, Adresse des Antragstellers (falls abweichend vom Nutzer).

Vollständige Angaben zu Name, Adresse und Qualifikation des zukünftigen Interfacenutzers.

Vollständige Angaben zu Name, Adresse und Qualifikation des zukünftigen Interfacenutzers.

Ausführliche Begründung für die Änderung.

Ausführliche Begründung für die Änderung.

4 Handbuch SerDia2010 Die Lizenzen und damit die Interfaces von SerDia2010 dürfen nicht ohne Kenntnis

4

Handbuch SerDia2010

Die Lizenzen und damit die Interfaces von SerDia2010 dürfen nicht ohne Kenntnis und Zustimmung der

Die Lizenzen und damit die Interfaces von SerDia2010 dürfen nicht ohne Kenntnis und Zustimmung der DEUTZ AG veräußert oder weitergegeben werden! Wird eine Weitergabe gewünscht, so muß diese über Serdia.de@deutz.com beantragt und von dort freigegeben werden. Ohne eine schriftliche Freigabe durch DEUTZ darf keine Weitergabe erfolgen!

1.1.1 Einstieg und Kommunikation

SerDia2010 (Service-Diagnose) ist eine PC-Software, die zusammen mit Notebook und Interface die Kommunikation mit den Motor-Steuergeräten ermöglicht. Für das Arbeiten mit SerDia2010 wird als Voraussetzung ein gezieltes Training unbedingt empfohlen.

Sicherheitshinweise 5 Das Training-Center-Köln bietet im Rahmen von EMR4-Schulungen solche Kurse an.

Sicherheitshinweise

5

Das Training-Center-Köln bietet im Rahmen von EMR4-Schulungen solche Kurse an.

Trainingsprogramm, Anmeldung: Tel. 02 21 / 8 22 - 26 85 Helpdesk SerDia-Programminstallation: Serdia.de@deutz.com

Verbindlich für die Bedienung, Instandhaltung und Instandsetzung sind ausschließlich die Angaben der dafür

Verbindlich für die Bedienung, Instandhaltung und Instandsetzung sind ausschließlich die Angaben der dafür veröffentlichten und jeweils gültigen technischen Unterlagen, wie Betriebsanleitungen, Schaltpläne, Werkstatthandbücher, Reparatur- und Einstellanleitungen, Technische Rundschreiben, Service-Mitteilungen etc. Insbesondere wird auf die gültige Ausgabe der "Einbaurichtlinie für Elektroniksysteme an DEUTZ-Dieselmotoren" verwiesen, die bei der Abteilung Application Engineering angefordert werden kann.

Elektronische Motor-Steuergeräte (EStG) sind aus der modernen Motortechnik nicht mehr wegzudenken. Ziel dieser Steuergeräte ist es, die Funktionen vergleichbarer mechanischer Module (z.B. Drehzahlregler) als Mindestforderung zu erfüllen und darüber hinaus weitere Funktionen zur Verfügung zu stellen.

Um mit diesen elektronischen DEUTZ-Steuergeräten kommunizieren zu können, wird SerDia2010 benötigt und bildet mit,

a) Interface (Kabel mit Diagnose-Stecker, Kopierschutz, Seriennummer und

Benutzerlevel/Kompetenzklasse)

b) handelsüblichem Notebook (oder PC) und evtl. Drucker

ein zusammen gehöriges Sonderwerkzeug (siehe auch Hardware).

1.1.1.1 Übersicht

Sonderwerkzeug (siehe auch Hardware ). 1.1.1.1 Übersicht 1.1.1.2 Einleitung SerDia2010 unterstützt die

1.1.1.2 Einleitung

SerDia2010 unterstützt die DEUTZ-Steuergerätefamilie EMR4, EMR3, EMR2. Es ist also möglich, mit einer Software verschiedene Steuergeräte anzusprechen. Der aktuelle Entwicklungsstand wird nicht mehr mit Servicemitteilung bekannt gegeben, die Software kann aber aus dem Internet unter serdia.deutz.com herunter geladen werden.

 
 

6

Handbuch SerDia2010

 

Wenn notwendig, wird in vierteljährlichem Rhythmus eine neue Installation bereitgestellt. Sogenannte Updates sind Verbesserungen, die händisch (nach Anleitung) vom Bediener eingefügt werden müssen. Die Updates werden immer in das folgende SerDia-Setup-Packet integriert.

Veränderungen der Steuergeräte hinsichtlich Einstellungen, Parametrierung, löschen der Fehlerspeicher und Kalibrierung sind levelabhängig und nur mit SerDia2010 möglich.

 

SerDia2010 läuft unter den Betriebssystemen von MS-Windows XP SP2, Windows Vista und Windows 7.

Für die Installation von SerDia 2010 sind Administratorrechte erforderlich!

Für die Installation von SerDia 2010 sind Administratorrechte erforderlich!

Mit der Programminstallation kann die Benutzersprache gewählt werden. Die Sprache kann auch nach Installation erneut umgestellt werden.

1.1.1.3

Mindestausstattung

 

Zur Kommunikation mit einem Deutz Motorsteuergerät wird folgende Ausrüstung benötigt:

PC oder Notebook

DeCom Interface oder HS light II USB Interface

Mit dem Steuergerät ordnungsgemäß verbundene Diagnosebuchse

1.1.1.3.1 Hardware

Die Software SerDia2010 kann mit dem Interface

HS-Light und/oder DEUTZ Communicator DeCom der DEUTZ AGverwendet werden. Es sind jedoch die Eigenschaften der Interfaces zu beachten,da in Abhängigkeit davon gewisse Funktionen in Serdia2010 nicht erreichbar sind.

1.1.1.3.2 HS-Light

SerDia2010 ist in Verbindung mit dem HS-Light Interface lauffähig.

SerDia2010 ist in Verbindung mit dem HS-Light Interface lauffähig.

Die Kompatibilität für HS-Light wird nicht mehr weiterentwickelt. Daher wird HS-Light nur auf absehbare Zeit

Die Kompatibilität für HS-Light wird nicht mehr weiterentwickelt. Daher wird HS-Light nur auf absehbare Zeit unterstützt!

Falls für die Kommunikation mit SerDia2010 ein neues Interface benötigt wird, so ist daher der

Falls für die Kommunikation mit SerDia2010 ein neues Interface benötigt wird, so ist daher der DEUTZ Communicator vorzuziehen.

Sicherheitshinweise 7 Die Lizenz für SerDia2010 ist separat über DIWI zu beantragen (siehe L i

Sicherheitshinweise

7

Sicherheitshinweise 7 Die Lizenz für SerDia2010 ist separat über DIWI zu beantragen (siehe L i z

Die Lizenz für SerDia2010 ist separat über DIWI zu beantragen (siehe

für SerDia2010 ist separat über DIWI zu beantragen (siehe L i z e n z e

Lizenzerwerb ).

Die Interface-Seriennummer befindet sich beim HS-Light auf der Rückseite des Interfaces:

befindet sich beim HS-Light auf der Rückseite des Interfaces: Copyright © 2016 Deutz AG V .
8 Handbuch SerDia2010 1.1.1.3.3 DeCom SerDia2010 ist in Verbindung mit dem DEUTZ Communicator (DeCom) lauffähig.

8

Handbuch SerDia2010

1.1.1.3.3 DeCom

SerDia2010 ist in Verbindung mit dem DEUTZ Communicator (DeCom) lauffähig.

SerDia2010 ist in Verbindung mit dem DEUTZ Communicator (DeCom) lauffähig.

Die Kompatibilität für HS-Light wird nicht mehr weiterentwickelt. Es wird nur noch der Deutz Communicator

Die Kompatibilität für HS-Light wird nicht mehr weiterentwickelt. Es wird nur noch der Deutz Communicator in vollem Umfang unterstützt!

Falls für die Kommunikation mit SerDia2010 ein neues Interface benötigt wird, soist daher der DEUTZ

Falls für die Kommunikation mit SerDia2010 ein neues Interface benötigt wird, soist daher der DEUTZ Communicator vorzuziehen.

wird, soist daher der DEUTZ Communicator vorzuziehen. Leistungsmerkmale K-Line und L-Line Schnittstelle mit

Leistungsmerkmale

K-Line und L-Line Schnittstelle mit Spezifikation gemäß ISO 9141-2 und ISO 14230-4. Baudraten bis 500
K-Line und L-Line Schnittstelle mit Spezifikation gemäß ISO 9141-2 und
ISO 14230-4. Baudraten bis 500 Kbaud.
2 Full Can mit bis zu 1 Mbit/s einstellbar, entsprechend
CAN-Spezifikation 2.0A und 2.0B
USB 2.0 full-speed
galvanische Trennung der Eingänge untereinander und zum PC
Stromversorgung über PC mit max. 250 mA
LEDs zur Statusanzeige:
Betriebstemperaturbereich –20°C bis +60°C
Lagertemperaturbereich
Schutzart: IP50
–40°C bis +85°C
Sicherheitshinweise 9 Anschlussstecker Deutz Rundstecker 12 polig schaltbarer Abschlußwiderstand 1m Kabellänge

Sicherheitshinweise

9

Anschlussstecker Deutz Rundstecker 12 polig schaltbarer Abschlußwiderstand 1m Kabellänge Interface <=> PC fest am Interface montiert mit Knickschutz und Zugentlastung 2m Kabellänge Interface <=> ECU fest am Interface montiert mit Knickschutz und Zugentlastung Stromversorgung über PC-Schnittstelle Betriebsspannungsbereich Datenerfassung: 8-32V EMV nach DIN ISO 7637-2 DIN EN 61000-4-2, 61000-4-3, 61000-4-4, 61000-4-6, 61000-6-2,

61000-6-4

Belegung USB-Anschluß

61000-4-6, 61000-6-2, 61000-6-4 Belegung USB-Anschluß PIN Signal Beschreibung 1 VBUS +5VDC 2

PIN

Signal

Beschreibung

1

VBUS

+5VDC

2

D

Data

3

D

+

Data +

4

GND

Masse

Bestellung DeCom

Das DeCom Interface kann nur über das offizielle DEUTZ Händlernetz, bzw. zentral über den jeweiligen OEM, bezogen werden. Als Bestellplattform dient ausschließlich das DIWI-System. Bestellungen via SAP / File Transfer sind aktuell nicht möglich. Die Freischaltung/Registrierung der Lizenz über die Interface-Seriennummer wird binnen maximal 5 Tagen im Hintergrund ausgeführt.

10 Handbuch SerDia2010 Ablauf: Angabe des Warenempfängers (z.B. für zweite Händlerstufe, OEM-Händler, Endkunde)!

10

Handbuch SerDia2010

Ablauf:

Angabe des Warenempfängers (z.B. für zweite Händlerstufe, OEM-Händler, Endkunde)!

Angabe des Warenempfängers (z.B. für zweite Händlerstufe, OEM-Händler, Endkunde)!

(z.B. für zweite Händlerstufe, OEM-Händler, Endkunde)! Auftragseingabe in DIWI Angabe von TN 1000 xxxx (Hardware

Auftragseingabe in DIWI

Angabe von TN 1000 xxxx (Hardware inkl. Software-Lizenz) und gewünschter Anzahl Interfaces.

Angabe von TN 1000 xxxx (Hardware inkl. Software-Lizenz) und gewünschter Anzahl Interfaces.

Freigabe des Auftrages.

Freigabe des Auftrages.

Download der aktuellen SerDia2010 – Software ca. 5 Tagen nach Bestellung und Installation auf beliebig

Download der aktuellen SerDia2010 Software ca. 5 Tagen nach Bestellung und Installation auf beliebig vielen Rechnern.

Sicherheitshinweise 11 1.1.1.3.4 PC/Notebook Mindestausstattung/Empfohlene Hardware Notebook oder PC (IBM-AT

Sicherheitshinweise

11

1.1.1.3.4 PC/Notebook

Mindestausstattung/Empfohlene Hardware

Notebook oder PC (IBM-AT kompatibel) USB Schnittstelle Grafikkarte VGA/SVGA mit Auflösung mind. 1200 x 800 Pixel PC:Taktfrequenz >1,5 GHz (dualcore CPU oder höher) Arbeitsspeicher = 2 GByte RAM Speicherplatz auf der Festplatte > 5 GByte CD-Laufwerk Internet-Access für SerDia2010 Updates Administrator Rechte für die Erstinstallation

Mindestausstattung Betriebssystem

Betriebssystem MS-Windows XP SP2, VISTA, Windows 7 (32bit oder 64bit), Windows 8 (32bit oder 64bit) Administratorrechte während Installation

12 Handbuch SerDia2010 1.1.1.3.5 Diagnosebuchse und -stecker Das Gerät, in dem das Steuergerät zusammen mit

12

Handbuch SerDia2010

1.1.1.3.5 Diagnosebuchse und -stecker

Das Gerät, in dem das Steuergerät zusammen mit dem Motor verbaut wurde, muß über eine Anschlußbuchse zum Anschluss des SerDia2010 Interfaces verfügen. Die Buchse muß allgemein leicht zugänglich (zum Beispiel in der Kabine) angebracht sein. Die Verdrahtung der Buchse zum Steuergerät entnehmen Sie bitte dem passenden Motor-Anschlussplan.

Die Buchse kann von Deutz bezogen werden:

Diagnosebuchse TN 0419 9615

Seriell nach ISO 9141 und SAE J1587

TN 0419 9615 Seriell nach ISO 9141 und SAE J1587 Signal Funktion Norm Steckerpin CANH CAN

Signal

Funktion

Norm

Steckerpin

CANH

CAN High Diagnose CAN

 

H

CANL

CAN Low Diagnose CAN

 

G

CANH

CAN High Customer CAN

 

M

CANL

CAN Low Customer CAN

 

F

 

K

K-Line

ISO-9141

K

 

L

L-Line

ISO-9141

L

J1708a

J1708a

J1708/J1587

D

J1708b

J1708b

J1708/J1587

E

U

bat

Powersupply

 

A

Reserviert

   

C

Gnd

Ground

 

B

Reserviert

-

-

J

Sicherheitshinweise 13 Belegung Diagnosestecker 1.1.1.3.6 CAN-Bus am Steuergerät Steuergerät EMR4 Copyright © 2016

Sicherheitshinweise

13

Belegung Diagnosestecker

Sicherheitshinweise 13 Belegung Diagnosestecker 1.1.1.3.6 CAN-Bus am Steuergerät Steuergerät EMR4 Copyright © 2016

1.1.1.3.6 CAN-Bus am Steuergerät

Steuergerät EMR4

Diagnosestecker 1.1.1.3.6 CAN-Bus am Steuergerät Steuergerät EMR4 Copyright © 2016 Deutz AG V . 6 .
14 Handbuch SerDia2010 Steuergerät EMR3   EDC7UC31 EDC16UC40 DEUTZ Diagnosebuchse D2.1:89 D2.2

14

Handbuch SerDia2010

Steuergerät EMR3

 

EDC7UC31

EDC16UC40

DEUTZ Diagnosebuchse

D2.1:89

D2.2 K25

Diagnostic ISO 9141 K-Line

K

D2.1:52

 

Diagnostic CAN L nicht benutzt

G

D2.1:53

 

Diagnostic CAN H nicht benutzt

H

D2.1:34

D2.2 K61

Customer CAN L

F

D2.1:35

D2.2 K62

Customer CAN H

M

Baudrate wird vom Tester erkannt.

Steuergerät EMR2

EMR2

DEUTZ Diagnosebuchse

11

Diagnostic ISO 9141 K - Line

K

10

Diagnostic ISO 9141 L - Line

L

13

Customer CAN L

 

12

Customer CAN H

 

Baudrate wird vom Tester erkannt.

Sicherheitshinweise 15 1.1.1.4 Software installieren Aktuelle SerDia2010 Setup-Dateien sind im Internet

Sicherheitshinweise

15

1.1.1.4

Software installieren

Aktuelle SerDia2010 Setup-Dateien sind im Internet verfügbar unter:

Bitte laden Sie sich vor der Installation der Software die aktuellen Setup-Dateien herunter, da durch Änderungen der Steuergerätesoftware, Programmerweiterungen und -verbesserungen ständig neue Updates zur Verfügung stehen.

Schließen Sie das SerDia2010 USB - Interface noch nicht an den PC an bevor die

Schließen Sie das SerDia2010 USB - Interface noch nicht an den PC an bevor die Programminstallation abgeschlossen ist!

Um SerDia2010 nutzen zu können, benötigen Sie eine freigeschaltete Lizenz (siehe Kapitel Lizenzerwerb ). Die

Um SerDia2010 nutzen zu können, benötigen Sie eine freigeschaltete Lizenz (siehe Kapitel Lizenzerwerb). Die Freischaltung erfolgt für jedes eingesetzte Hardwareinterface separat.

1.1.1.4.1

Installation von SerDia2010

Für alle folgenden Aktionen sind Administratorrechte erforderlich.

Für alle folgenden Aktionen sind Administratorrechte erforderlich.

Reihenfolge der Installation:

Entpacken der unter serdia.deutz.com heruntergeladenen Installationsdatei, bzw. einlegen der Programm-CD. Start und Ausführung der Datei Setup.exe Der Installationsprozess läuft automatisch ab. Zusätzlich wird ein JAVA-Runtime-Environment installiert.

HS-Light

Konfiguration des HS-Light Treibers (sofern ein HS-Light Interface verwendet wird).

- Anschluß des HS-Light Interfaces

- Start des Programms "samPDU ConfigurationCenter" im Startmenu von Windows unter START => "Programme" => "samtec Diagnostic Tools" => "samPDU"

- Suche des Interfaces über Aktivierung "Find VCI"

Suche des Interfaces über Aktivierung " Find VCI " Startbildschirm samPDU Copyright © 2016 Deutz AG

Startbildschirm samPDU

 
 

16

Handbuch SerDia2010

 

DeCOM

 

Das DeCom benötigt keine eigene Treibereinstellung und ist direkt mit der Installation betriebsbereit.

 

Nach der Installation kann über Doppelklick auf das SerDia2010-Icon auf dem Desktop das Programm gestartet werden.

 
 

Desktop-Icon

 
  Für alle Administratoren, die PC´s für andere User einrichten: Die Pfade C:\Deutz\SerDia\ *.* müssen

Für alle Administratoren, die PC´s für andere User einrichten: Die Pfade C:\Deutz\SerDia\*.* müssen Vollzugriff erhalten.

Im Internet unter s e r d i a . d e u t z

Im Internet unter serdia.deutz.com werden sogenannte "Bugfixes" angeboten. Dies sind Dateien, die der Anwender selbst per Hand ins SerDia-Verzeichnis kopieren muß. Die Dateien lösen kurzfristig aufgetretene Probleme im SerDia-Programm und werden in die nächste SerDia-Version integriert.

1.1.1.5

Windows - Zugriffsberechtigungen

 

Für die Installation ist der Administrator-Modus notwendig. Für alle anderen Windows-Benutzermodi müssen folgende Pfade Vollzugriff erhalten:

 

C:\Programme\DEUTZ\*.*

C:\Programme\samtec\*.*

C:\Programme\sontheim\*.*

C:\DEUTZ\*.*

 
  Für andere Sprachen des Windows-OS sind die Pfadnamen der entsprechend anzupassen.

Für andere Sprachen des Windows-OS sind die Pfadnamen der entsprechend anzupassen.

Unabhängig vom jeweiligen Kompetenzlevel bestehen für die dem Motor zugeordnete Hardware alle Zugriffsrechte.

 

1.1.1.6

Kompetenzlevel

SerDia2010 wird generell mit Zugriffslevel 2 (Kompetenzklasse KK) ausgeliefert. Dieser Zugriffslevel ist unabhängig vom

SerDia2010 wird generell mit Zugriffslevel 2 (Kompetenzklasse KK) ausgeliefert. Dieser Zugriffslevel ist unabhängig vom Level der Interfacehardware.

Ist ein anderer Zugriffslevel gewünscht, so muß dieser schriftlich per Email an Serdia. de@deutz.com beantragt

Ist ein anderer Zugriffslevel gewünscht, so muß dieser schriftlich per Email an Serdia. de@deutz.com beantragt werden. Nach Prüfung wird innerhalb von 5 Arbeitstagen eine Bestätigung/Ablehnung per Email erfolgen. Nach der Bestätigung muß zur Aktivierung des neuen Zugriffslevel die neue Lizenzdatei von serdia.deutz.com heruntergeladen und auf dem Computer installiert werden.

Steuergeräte EMR 4:

Sicherheitshinweise 17 Copyright © 2016 Deutz AG V . 6 . 1 . 4

Sicherheitshinweise

17

Sicherheitshinweise 17 Copyright © 2016 Deutz AG V . 6 . 1 . 4
Sicherheitshinweise 17 Copyright © 2016 Deutz AG V . 6 . 1 . 4
18 Handbuch SerDia2010 Steuergeräte EMR3: V . 6 . 1 . 4 Copyright © 2016

18

Handbuch SerDia2010

18 Handbuch SerDia2010 Steuergeräte EMR3: V . 6 . 1 . 4 Copyright © 2016 Deutz

Steuergeräte EMR3:

18 Handbuch SerDia2010 Steuergeräte EMR3: V . 6 . 1 . 4 Copyright © 2016 Deutz
18 Handbuch SerDia2010 Steuergeräte EMR3: V . 6 . 1 . 4 Copyright © 2016 Deutz
Sicherheitshinweise 19 1.1.2 Lizenzerwerb Voraussetzung für die Funktion von SerDia2010 ist der Erwerb einer

Sicherheitshinweise

19

Sicherheitshinweise 19 1.1.2 Lizenzerwerb Voraussetzung für die Funktion von SerDia2010 ist der Erwerb einer

1.1.2

Lizenzerwerb

Voraussetzung für die Funktion von SerDia2010 ist der Erwerb einer Software-Lizenz pro einzusetzendem Interface. Erst nach erfolgter Registrierung und Freischaltung (durch die DEUTZ AG) mittels Interface-Seriennummer ist die Kommunikation zwischen Interface, Steuergerät und Software und somit der Diagnosezugriff auf die neuen Motoren, gewährleistet.

Zweite Händlerstufe

Verantwortlich für die Versorgung, Betreuung und Verfolgung eines evtl. vorhandenen nachgeschalteten Händlernetzes sind die direkt an die DEUTZ AG angebundenen Service Partner / OEM's, analog dem Ersatzteilgeschäft, insbesondere der qualifizierten Einstufung seiner Subhändler nach Kompetenzlevel. Werden Interfaces über ein nachgeschaltetes Händlernetz weiter vertrieben, so ist der endgültige Nutzer bei der Bestellung anzugeben, bzw. bei späterem Verkauf über serdia.de@deutz.com der DEUTZ AG bekanntzumachen.

1.1.2.1

Bestellung

Die Lizenz kann nur über das offizielle DEUTZ Händlernetz, bzw. zentral über den jeweiligen OEM, bezogen werden. Jede Lizenz ist an eine Interface-Seriennummer gebunden. Zur gleichzeitigen Ausstattung von z.B. fünf Monteuren werden fünf Lizenzen benötigt!

Als Bestellplattform dient ausschließlich das DEUTZ-SAP-DIWI-System.

Bestellungen via SAP / File Transfer sind aktuell nicht möglich. Wird gleichzeitig kein Interface mitbestellt, so findet kein physischer Teileversand statt, stattdessen wird die Freischaltung/Registrierung der Interface-Seriennummer binnen maximal 5 Tagen im Hintergrund ausgeführt. Ein automatische Benachrichtigung ist nicht vorgesehen.

Ablauf:

Angabe des Warenempfängers (z.B. für zweite Händlerstufe, OEM-Händler, Endkunde)!
Angabe des Warenempfängers (z.B. für zweite Händlerstufe, OEM-Händler, Endkunde)!

Angabe des Warenempfängers (z.B. für zweite Händlerstufe, OEM-Händler, Endkunde)!

20

Handbuch SerDia2010

OEM-Händler, Endkunde)! 20 Handbuch SerDia2010 Auftragseingabe in DIWI Angabe von TN 1000 2785

Auftragseingabe in DIWI

Angabe von TN 1000 2785 (Software-Lizenz) und gewünschter Anzahl Lizenzen.

Angabe von TN 1000 2785 (Software-Lizenz) und gewünschter Anzahl Lizenzen.

Eingabe der Interface-Seriennummer(n) im Pop-Up-Fenster.

Eingabe der Interface-Seriennummer(n) im Pop-Up-Fenster.

Eingabe der Interface-Seriennummer(n) im Pop-Up-Fenster. Seriennummer-Eingabe (Pop-Up-Fenster) Freigabe des

Seriennummer-Eingabe (Pop-Up-Fenster)

Freigabe des Auftrages.

Freigabe des Auftrages.

Download der aktuellen SerDia2010 – Software ca. 5 Tagen nach Bestellung und Installation auf beliebig

Download der aktuellen SerDia2010 Software ca. 5 Tagen nach Bestellung und Installation auf beliebig vielen Rechnern.

Sicherheitshinweise 21 1.1.3 Verfügbarkeit SerDia2010 sowie beschreibende Dokumente, Updates und Informationen sind

Sicherheitshinweise

21

1.1.3

Verfügbarkeit

SerDia2010 sowie beschreibende Dokumente, Updates und Informationen sind über folgende Distributionswege verfügbar:

Global SIS - Portalsind über folgende Distributionswege verfügbar: Webseite: http://serdia.deutz.com Copyright © 2016 Deutz

22 Handbuch SerDia2010 2 Einführung Mit Einführung der neuen Motorengeneration ab dem 01.01.2011, welche die

22

Handbuch SerDia2010

2

Einführung

Mit Einführung der neuen Motorengeneration ab dem 01.01.2011, welche die Abgasemissionsvorschriften EU Stufe III B bzw. US EPA TIER 4i erfüllen, wird gleichzeitig die neue Diagnosesoftware SerDia2010 eingeführt.

Sämtliche Motoren der neuesten Abgasstufe erhalten ein neues elektronisches Steuergerät (EMR4), welches aufgrund seiner Schnittstellen und Programmiersprache eine Vielzahl von neuen Diagnosemöglichkeiten bereithält. Zwingende Voraussetzung zur Motordiagnose ab Stufe III B / TIER 4i ist die neue Diagnosesoftware SerDia2010.

Diese Beschreibung wurde für Anwender mit Zugriffslevel 4 erstellt.

Diese Beschreibung wurde für Anwender mit Zugriffslevel 4 erstellt.

Wenn Sie einen niedrigeren Interface-Level besitzen, können Sie unter Umständen einige Funktionen, die hier beschrieben

Wenn Sie einen niedrigeren Interface-Level besitzen, können Sie unter Umständen einige Funktionen, die hier beschrieben sind, nicht sehen oder nicht ausführen.

Diese Beschreibung wurde für Anwender mit Zugriffslevel 3 erstellt.

Diese Beschreibung wurde für Anwender mit Zugriffslevel 3 erstellt.

Wenn Sie einen niedrigeren Interface-Level besitzen, können Sie unter Umständen einige Funktionen, die hier beschrieben

Wenn Sie einen niedrigeren Interface-Level besitzen, können Sie unter Umständen einige Funktionen, die hier beschrieben sind, nicht sehen oder nicht ausführen.

Falls Sie einen höheren Zugriffslevel besitzen kann es möglich sein, daß Sie Funktionen ausführen können,

Falls Sie einen höheren Zugriffslevel besitzen kann es möglich sein, daß Sie Funktionen ausführen können, die in dieser Beschreibung nicht erläutert sind.

Fehlerhinweise (FAQ) 23 3 Fehlerhinweise (FAQ) Diese Seite unterliegt nicht dem DEUTZ-Änderungsdienst und wird erst

Fehlerhinweise (FAQ)

23

3 Fehlerhinweise (FAQ)

Diese Seite unterliegt nicht dem DEUTZ-Änderungsdienst und wird erst mit einer Neuveröffentlichung des Handbuches

Diese Seite unterliegt nicht dem DEUTZ-Änderungsdienst und wird erst mit einer Neuveröffentlichung des Handbuches aktualisiert.

Die bisher häufigsten Ursachen für Probleme im Umgang mit SerDia2010 sind:

Datei-Leichen aus früheren SerDia-Installationen Powermanagment-Verwaltung des PC´s Lange low cost USB-Kabel (> 2m) Wackelkontakte in der Diagnoseleitung

SerDia startet nach der Installation nicht!

Fehler-Symptom

Fehler-Beschreibung

Maßnahme

A) SerDia startet nach der Installation nicht!

 

Im Ordner C:\DEUTZ\SerDia\lic\ einfach Doppelklick auf workaround2.reg, den Systemanweisungen folgen. Danach sollte der Fehler behoben sein.

B) SerDia startet nach der Installation nicht!

Java Virtual Machine Launcher

Zum Installieren des Workarounds entpacken Sie bitte das ZIP-Archiv unter C:\DEUTZ\SerDia\Lic (Von Z_in .ZIP umbenennen) und benennen die R_Datei in . REG um. Durch Doppelklick auf die REG Datei wird der Workaround installiert.

umbenennen) und benennen die R_Datei in . REG um. Durch Doppelklick auf die REG Datei wird

Programm zum Ausführen konnte nicht gefunden werden

Maßnahme:

Öffnen der .reg Datei, welche nur auf den Zielsystem ausgeführt werden kann. Diese ist unter C:\ \Windows\SysWOW64\ abgelegt.

Fehlende Verknüpfung mit DAPS-Datei

Maßnahme:

Registry-Programm für Workaround starten (Siehe Problem 1).

1. Problem:

Serdia2010.daps und default .daps finden kein Steuergerät bzw. keine SW-Version.

Baudratenfehler wird gemeldet.

Maßnahme:

Abschlusswiderstände überprüfen. CAN-High und CAN-Low vertauschen. Bei unterschiedlichen Baudraten auf dem Bus ein Steuergerät mit 250KBaus-DS nehmen oder Reparatur des Busses.

24 Handbuch SerDia2010 Valid license not found Maßnahme: Erscheint sobald neue Lizenzdateien durch ältere ersetzt

24

Handbuch SerDia2010

Valid license not found

24 Handbuch SerDia2010 Valid license not found Maßnahme: Erscheint sobald neue Lizenzdateien durch ältere ersetzt

Maßnahme:

Erscheint sobald neue Lizenzdateien durch ältere ersetzt wurden. Neuere Lizenzdatei verwenden!

ZIP-Installationsproblem:

Neuere Lizenzdatei verwenden! ZIP-Installationsproblem: Maßnahme: (Firewallproblem) Lösung des Problems wäre a:

Maßnahme:

(Firewallproblem)

Lösung des Problems wäre a: Über IT-Abteilung die "unbehandelte" Datei holen oder b: neuen FTP-Link mit der gleichen Datei, aber "unbedenklichen" Dateiendung erstellen.

Fehlerhinweise (FAQ) 25 Gerätemanager/device manager Maßnahme: Copyright © 2016 Deutz AG V . 6 .

Fehlerhinweise (FAQ)

25

Gerätemanager/device manager

Fehlerhinweise (FAQ) 25 Gerätemanager/device manager Maßnahme: Copyright © 2016 Deutz AG V . 6 . 1

Maßnahme:

Fehlerhinweise (FAQ) 25 Gerätemanager/device manager Maßnahme: Copyright © 2016 Deutz AG V . 6 . 1
26 Handbuch SerDia2010 Valid password not found Maßnahme: Neueste SerDia-Version installieren mit neuester

26

Handbuch SerDia2010

Valid password not found

26 Handbuch SerDia2010 Valid password not found Maßnahme: Neueste SerDia-Version installieren mit neuester

Maßnahme:

Neueste SerDia-Version installieren mit neuester Lizenzdatei, da ältere Datenbanken alte Passwörter enthalten.

Decom Interface wird über Windows Plug & Play Funktion nicht erkannt.

Ursache: Windows fehlt der Pfad für den Treiber des Decom Interfaces. Fehlt der Pfad in Windows kann auch SerDia diesen nicht finden.

Maßnahme:

Grundsätzlich werden alle Treiber bei der Installation von SerDia mit installiert.Für das Decom Interface ist der Treiber im folgenden Verzeichnis zu finden:

C:\Programme\Sontheim\MT_Api\X.X.X\\Driver\CanKLine

die X.X.X.X sind durch die Treiberversion zu ersetzten. z.B. 7.4.26.0. Ist i.d.R. der Ordner-Name im Verzeichnis ~\MT_API \

Mausklick auf Start / Ausführen oder Windows Taste + R, dann im in dem sich öffnenden Fenster in der Eingabezeile devmgmt.msc eintippen und mit betätigen der Enter-Taste bestätigen.

Dort ist entweder unter den Rubriken "USB-Controller" oder "Unbekanntes Gerät" ein großes gelbes Fragezeichen zu sehen, welches indiziert das ein Treiber zum korrekten ausführen des Gerätes fehlt.

Mit einem Rechtsklick das Kontextmenü öffnen und ganz unten Eigenschaften mit einem Mausklick auswählen. Auf der Registerkarte Allgemein befindet sich der Button "Treiber erneut installieren", diesen anklicken.Innerhalb des Hardwareupadate-Assistenten solange auf weiter klicken, bis sie die Such- und Installationsoptionen wählen können.

Dort die Option "Diese Quelle nach dem zutreffendsten Treiber durchsuchen" auswählen, das Häkchen bei "Folgende Quelle ebenfalls durchsuchen" setzen und abschließend den oben gennanten Pfad mit angepasstem X.X.X.X einfügen und auf weiter klicken. Sollte Windows eine Problem bezüglich nicht zertifizierter Software ausgeben, diese einfach ignorieren.

Fehlerhinweise (FAQ) 27 SerDia 2010 erzielt unter Windows 7 64bit eine schlechte Performance bzw. funktioniert

Fehlerhinweise (FAQ)

27

SerDia 2010 erzielt unter Windows 7 64bit eine schlechte Performance bzw. funktioniert nicht korrekt

Maßnahme: Unter http://serdia.deutz.com im Download-Bereich die Datei Java64Bit.reg herunterladen. Diese mit einem Doppelklick als Administrator ausführen.

28 Handbuch SerDia2010 4 Verbindungsaufbau allgemein Um unter Verwendung von SerDia2010 mit einem Deutz Steuergerät

28

Handbuch SerDia2010

4 Verbindungsaufbau allgemein

Um unter Verwendung von SerDia2010 mit einem Deutz Steuergerät zu kommunizieren, ist folgendes Vorgehen beim Verbindungsaufbau zu empfehlen:

Computer einschalten und booten. Prüfen Sie in regelmäßigen Abständen, ob Sie über aktuelle Dateien verfügen.

Interface über USB Interface mit dem Computer-USB-Port verbinden. USB2.0 und USB3.0 sind zulässig.

Spannungsversorgung des Steuergerätes einschalten Bei Arbeiten im Feld, achten Sie bitte auf darauf, dass keine Erdschleifen entstehen. beachte: TR 0199 - 99 - 1182/0 und SM 0199-91-9958/0 ->Kap 3.4

Interface mit der Diagnosebuchse der Maschine / des Steuergerätes verbinden. Kontrolle ob Diagnosebuchse die relevante Verdrahtung zum Aufbau der Kommunikation besitzt. -> siehe Verdrahtungsplan.

SerDia2010 auf dem Computer starten.

siehe Verdrahtungsplan. SerDia2010 auf dem Computer starten. Das Interface wird auf eine gültige Lizenz überprüft.

Das Interface wird auf eine gültige Lizenz überprüft. Danach wird automatisch nach einem SerDia2010-fähigen Steuergerät gesucht und die Verbindung wird aufgenommen.

Steuergerät gesucht und die Verbindung wird aufgenommen. Falls ein HS-light-Interface angeschlossen ist, kann es zu
Steuergerät gesucht und die Verbindung wird aufgenommen. Falls ein HS-light-Interface angeschlossen ist, kann es zu

Falls ein HS-light-Interface angeschlossen ist, kann es zu folgender Meldung kommen. Folgend Sie den Anweisungen und stören Sie nicht den Vorgang.

Verbindungsaufbau allgemein 29 Das Startprogramm sucht nun automatisch alle Kommunikationsverbindungen nach

Verbindungsaufbau allgemein

29

Verbindungsaufbau allgemein 29 Das Startprogramm sucht nun automatisch alle Kommunikationsverbindungen nach

Das Startprogramm sucht nun automatisch alle Kommunikationsverbindungen nach angeschlossenen Steuergeräten ab. Dieser Vorgang kann etwas dauern. Man kann ihn verkürzen, wenn man direkt auf den zugehörigen Knopf des Steuergerätes drückt. Die Suche wird dann abgebrochen.

30 Handbuch SerDia2010 # Beschreibung 1 Zuschalten eines 120 Ohm Wiederstandes im Decom Interface zur

30

Handbuch SerDia2010

30 Handbuch SerDia2010 # Beschreibung 1 Zuschalten eines 120 Ohm Wiederstandes im Decom Interface zur

#

Beschreibung

1

Zuschalten eines 120 Ohm Wiederstandes im Decom Interface zur Überprüfung des Wiederstandes im Customer CAN

2

KLICK ==> Anwahl der zur Verfügung stehenden

EMR4-Steuergeräte-Systeme

3

Erkanntes Steuergerät

4

Kommunikation OK = grün

5

Die Seriennummer des angeschlossenen Interfaces

6

Aufruf der Historischen Daten im OfflineMode um sich gespeicherte Daten anzuschauen

Allgemeine Programmbedienung 31 5 Allgemeine Programmbedienung 5.1 Startbildschirm Informationen auf dem

Allgemeine Programmbedienung

31

5 Allgemeine Programmbedienung

5.1

Startbildschirm Informationen auf dem Startbildschirm

Auf dem Startbildschirm sind viele Informationen auf einen Blick verfügbar. Unter "logistische Daten" sind Informationen zur Hard- und Software des Steuergerätes zusammengestellt, die aus dem angeschlossenen Steuergerät ausgelesen wurden. Im rechten Teil des Startbildschirms unter "Messdaten" werden diverse wichtige Meßwerte angezeigt, die eine schnelle Diagnoseübersicht ermöglichen.

die eine schnelle Diagnoseübersicht ermöglichen. Der Startbildschirm ist im Programm immer zentral über den

Der Startbildschirm ist im Programm immer zentral über den Button dem Laden der Programmumgebung öffnet sich der Startbildschirm.

zu erreichen. Nach

öffnet sich der Startbildschirm. zu erreichen. Nach Startbildschirm Copyright © 2016 Deutz AG V . 6

Startbildschirm

32 Handbuch SerDia2010 # Beschreibung 1 Hauptmenü - Topper 2 Logistische Daten sind Angaben zur

32

Handbuch SerDia2010

#

Beschreibung

1

Hauptmenü - Topper

2

Logistische Daten sind Angaben zur Hard- und Software des Steuergerätes

3

Eine Auswahl von einer Reihe von Steuergeräte-Zählern

4

Motortyp und Abgassystem (wird u.a. aus der Steuergerätesoftware ermittelt)

5

Identifikationsnummer des aktuellen Datensatzes

6

Die Gültigkeitsdauer der Serdia-Lizenz. Die Lizenz ist an die Interface-Seriennummer gebunden.

7

Eine Auswahl von Messwerten, die abhängig von der BSW konfiguriert wird.

8

Use-Cases Schnellzugriffleiste

9

Eine Zusammenfassung der BSW, die in dieser Serdia-Version aktiviert sind.

10

Darstellung des EOL3-Bereiches. Dort sind weitere logistische Daten zum Motor-Bauauftrag abgelegt.

11

Statusleiste - Footer

Allgemeine Programmbedienung 33 Über den Auswahlknopf " Anzeige für unterstützte Steuergeräte-Software "

Allgemeine Programmbedienung

33

Über den Auswahlknopf "Anzeige für unterstützte Steuergeräte-Software" (19) wird eine Übersichtsseite mit einer Auflistung aller durch die aktuell verwendete SerDia2010-Version abgedeckten Steuergeräte- und Softwareversionen aufgerufen.

Eine aktuelle Übersicht kann man nur beim Start einer aktuellen Serdia2010-Version über dieses Menü erhalten.

Eine aktuelle Übersicht kann man nur beim Start einer aktuellen Serdia2010-Version über dieses Menü erhalten. Diese Tabelle unterliegt nicht dem Änderungsdienst.

.
.
34 Handbuch SerDia2010 5.2 Hauptmenü - Topper Aktionen auf der Haupmenü-Leiste Je nach Programmzustand werden

34

Handbuch SerDia2010

5.2 Hauptmenü - Topper Aktionen auf der Haupmenü-Leiste

Je nach Programmzustand werden die Buttons für eine Eingabe gesperrt, um einen wichtigen Vorgang nicht zu unterbrechen.Ansonsten sind diese Felder immer zugänglich, um die einzelnen Funktionen der Serdia2010-software zu erreichen.

einzelnen Funktionen der Serdia2010-software zu erreichen. # Beschreibung 1 Kommunikationsverbindung neu

#

Beschreibung

1

Kommunikationsverbindung neu aufbauen

2

Zur vorherigen Seite zurückkehren

3

Diese Startseite aufrufen

4

Fehlerspeicher-Funktionen aufrufen

5

Dataset-Funktionen aufrufen (flashen)

6

Usecases Funktionsauswahl aufrufen

7

Servicefall aufrufen

8

Messwertaufzeichnung starten

9

Laufzeit-Einstellung für SerDia2010

10

Hilfe-Funktion (ruft z.Zt nur dieses Dokument auf)

11

Das Programm Serdia2010 schließen

5.2.1

Elemente

Menüpunkte des Hauptmenüs zur Navigation im Programm SerDia2010:

Home Rückkehr zum Startbildschirm

Home

Rückkehr zum Startbildschirm

Fehlerspeicher Aufruf Fehlerspeicher 1 und Weiterführung zum Fehlerspeicher 2, falls der entsprechende Kompetenzlevel

Fehlerspeicher

Aufruf Fehlerspeicher 1 und Weiterführung zum Fehlerspeicher 2, falls der entsprechende Kompetenzlevel dafür vorhanden ist.

  Aufspielen
 

Aufspielen

Datensatz

- neue BSW mit Komplettdatensatz

management

- nur Komplettdatensatz

- nur Teildatensatz

UseCases Zugriff auf Parametrier- und Mess f unktionen zur Bewältigung der verschiedenen Aufgaben

UseCases

Zugriff auf Parametrier- und Messfunktionen zur Bewältigung der verschiedenen Aufgaben

Allgemeine Programmbedienung 35   Einstellen von Konfiguration - Sprache -

Allgemeine Programmbedienung

35

  Einstellen von
 

Einstellen von

Konfiguration

- Sprache

- Zugriffsberechtigungs-Erweiterung

 

- Dokumentenpfad

Hilfe Informationen zum Programm, aufruf des Handbuchs Bei Windows Systemen muss gewährleistet sein, dass die

Hilfe

Informationen zum Programm, aufruf des Handbuchs Bei Windows Systemen muss gewährleistet sein, dass die Dateiendung *.pdf mit einem PDF Reader (z.B. Adobe Acrobat) verknüpt ist! Ist dies nicht der Fall, so erzeugt die Betätigung des Fragezeichen-Button zu einem Fehler.

Programm  

Programm

 

beenden

Verlassen von SerDia2010

Zur  

Zur

 

vorhergehenden

Zurück zur zuletzt ausgeführten Seite

Seite

Verbindung neu  

Verbindung neu

 

aufbauen

Aktualisiert die Verbindung

Grafik Display Öffnet die Grafische Anzeige in SerDia 2010

Grafik Display

Öffnet die Grafische Anzeige in SerDia 2010

36 Handbuch SerDia2010 Einzelne Auswahlknöpfe werden ausgeblendet, wenn die Funktionalität der Auswahlknöpfe nicht

36

Handbuch SerDia2010

Einzelne Auswahlknöpfe werden ausgeblendet, wenn die Funktionalität der Auswahlknöpfe nicht sinnvoll sind. Zusätzliche Auswahlknöpfe werden eingeblendet, wenn das geöffnete Ffenster diese Funktionalität erlaubt. Wird der Mauszeiger über den jeweiligen Auswahlknopf bewegt, wird ein Kurzhinweis zu diesem Auswahlknopf angezeigt.

5.3 Statusleiste - Footer

zu diesem Auswahlknopf angezeigt. 5.3 Statusleiste - Footer # Beschreibung 1 Statuszeile für Programmabläufe

#

Beschreibung

1

Statuszeile für Programmabläufe

2

Interface-Serienummer für HS-Light und DeCOM

3

Status der Kommunikationsverbindung

4

Aktiver Kompetenzlevel

5

Aktuelle Batteriespannung. Wegen eines Verpolschutzes im Steuergerät weicht die angezeigte Spannung um etwa 0,6V nach unten von der realen Batteriespannung ab.

6

Die Motornummer, die im Steuergerät gespeichert wurde. Sie muss mit dem Typenschild übereinstimmen, sonst risikiert der Anwender einen Garantieverlust.

7

Es handelt sich um ein Mastersystem mit einem Steuererät. Für Achtzylinder-Motoren würden hier zwei Steuergeräte (Master-Slave-System) angezeigt.

8

Die BSW, die gerade auf dem Steuergerät abläuft

Allgemeine Programmbedienung 37 5.3.1 Elemente Hier kann der Bediener ablesen, was das Serdia2010-Programm z.Zt. an

Allgemeine Programmbedienung

37

5.3.1

Elemente

Hier kann der Bediener ablesen, was das Serdia2010-Programm z.Zt. an Informationen ermittelt hat.

# Beschreibung

Hinweis

1 Statuszeile für

dynamische Texte, die dem Bediener anzeigen sollen, dass das Programm gerade arbeitet.

Programmabläufe

2 Interface-Serienu

HS-Light: z.B. 134 987 DeCOM: z.B. D4000234

mmer

3 Status der

Grün = Kommunikation läuft Rot = Kommunikation ist unterbrochen Zeitverzögerungen der Anzeige sind möglich

Kommunikationsv

erbindung

4 Aktiver

abhängig von diesem Level werden die Serdia-Funktionen gesteuert. Je höher der Level ist umso mehr Funktionen stehen dem User zur Verfügung.

Jeder User erhält bei Kauf der Serdia-Lizenz zunächst Level 2. Bei Weiterverkauf kann entschieden werden, ob der Level nochmals auf Level 1 abgesenkt wird.

Kompetenzlevel

Level 3 kann man nur auf Anfrage bei serdia.de@deutz.com erhalten. Level 4 ist nur für DEUTZ-Mitarbeiter und die Produktion vorgesehen.

5 Aktuelle

Wegen eines Verpolschutzes im Steuergerät weicht die angezeigte Spannung um etwa 0,6V nach unten von der realen Batteriespannung ab.

Batteriespannung

6 Motornummer

Die Motornummer, die im Steuergerät gespeichert wurde. Sie muss mit dem Typenschild übereinstimmen, sonst risikiert der Anwender einen Garantieverlust.

7 Steuergeräte

Es handelt sich um ein Mastersystem mit einem Steuererät. Für Achtzylinder-Motoren würden hier zwei Steuergeräte (Master-Slave-System) angezeigt.

System

8 Die BSW, die gerade auf dem Steuergerät abläuft

Mittlerweile sind verschiedene Software-Versionen für ein Steuergerät vorgesehen, um verschiedene Motorausrüstungen und Geräteapplikationen individuell zu bedienen. Deshalb liegt es in der Verantwortung des Users immer die passende BSW (Betriebs-Software) auf das steuergerät aufzuspielen. Nichtbeachtung kann eine Zerstörung des Steuergerätes zur Folge haben.

38 Handbuch SerDia2010 6 Globale Programmfunktionen 6.1 Datensatzmanagement Diese Funktion ist erst ab Zugriffslevel 2

38

Handbuch SerDia2010

6 Globale Programmfunktionen

6.1

Datensatzmanagement

Diese Funktion ist erst ab Zugriffslevel 2 verfügbar!

Diese Funktion ist erst ab Zugriffslevel 2 verfügbar!

Über den Auswahlknopf

erst ab Zugriffslevel 2 verfügbar! Über den Auswahlknopf erreicht man das Datensatzmanagement. Es erscheint folgender

erreicht man das Datensatzmanagement.

Es erscheint folgender Bildschirm:

das Datensatzmanagement. Es erscheint folgender Bildschirm: Übersichtsseite Datensatzmanagement # Beschreibung

Übersichtsseite Datensatzmanagement

# Beschreibung

Hinweis

1 Datensatz

"StG -> PC" (Steuergerät nach PC)

hochladen

2 Logistische

Teile dieser Daten werden ggf. zum Steuern der Flashdaten herangezogen.

Daten des

Steuergerätes

(EOL3-Bereich

)

3 Name (und ggf Ort) des Datensatzes

Die Datensätze sind verschlüsselt und enthalten weitere Infos zur Steuerung des Flashvorgangs.

4 Status der

Zeigt die Daten die in der Hex Datei hinterlegt sind

Datei

5 Hex Datei

Öffnet ein Fenster in dem der Datensatz im Hex Format ausgewählt wird

laden

Globale Programmfunktionen 39 Über den linken Button "Upload" (StG -> PC) einem Laufwerk gespeichert

Globale Programmfunktionen

39

Über den linken Button "Upload" (StG -> PC) einem Laufwerk gespeichert werden.

können Daten des Steuergerätes auf(StG -> PC) einem Laufwerk gespeichert werden. Es erscheint folgender Bildschirm: Der Bargraph im unterem

Es erscheint folgender Bildschirm:

des Steuergerätes auf Es erscheint folgender Bildschirm: Der Bargraph im unterem Fenster zeigt den Fortschritt des

Der Bargraph im unterem Fenster zeigt den Fortschritt des Uploads.

im unterem Fenster zeigt den Fortschritt des Uploads. Über den rechten Button "Hex Datei laden" geladen
im unterem Fenster zeigt den Fortschritt des Uploads. Über den rechten Button "Hex Datei laden" geladen

Über den rechten Button "Hex Datei laden" geladen werden um das Steuergerät zu programmieren.

können hex-Daten von einem Laufwerk

Es erscheint folgender Bildschirm:

40 Handbuch SerDia2010 Nachdem eine hex-file ausgewählt wurde, folgt ein Compatibilitäts-check des Steuergerätes

40

Handbuch SerDia2010

40 Handbuch SerDia2010 Nachdem eine hex-file ausgewählt wurde, folgt ein Compatibilitäts-check des Steuergerätes

Nachdem eine hex-file ausgewählt wurde, folgt ein Compatibilitäts-check des Steuergerätes und dem neuen Datensatz

des Steuergerätes und dem neuen Datensatz Nach erfolgreichem Plausibilitäts-Check kann nun der Button

Nach erfolgreichem Plausibilitäts-Check kann nun der Button "Starte Dateitransfer in das Steuergerät" bedient werden und es beginnt die Programmierung des Steuergerätes.

Globale Programmfunktionen 41 Zuvor wird noch abgefragt, was mit den bisher angefallenen Daten, alos den

Globale Programmfunktionen

41

Globale Programmfunktionen 41 Zuvor wird noch abgefragt, was mit den bisher angefallenen Daten, alos den

Zuvor wird noch abgefragt, was mit den bisher angefallenen Daten, alos den Zählerständen im EEprom- des Steuergerätes geschehen soll.

im EEprom- des Steuergerätes geschehen soll. Darauf folgt der "Programmier-Fortschritt" im

Darauf folgt der "Programmier-Fortschritt" im unteren Teil des Datensatzmanagements.

42 Handbuch SerDia2010 Nach erfolgreichem Abschluss erscheint ein Pop Up mit der Meldung "Programmieren

42

Handbuch SerDia2010

42 Handbuch SerDia2010 Nach erfolgreichem Abschluss erscheint ein Pop Up mit der Meldung "Programmieren

Nach erfolgreichem Abschluss erscheint ein Pop Up mit der Meldung "Programmieren erfolgreich"

erscheint ein Pop Up mit der Meldung "Programmieren erfolgreich" V . 6 . 1 . 4
Globale Programmfunktionen 43 6.2 Fehlerspeicher Diese Funktion korrespondiert mit der Anzeige in der Statusleiste

Globale Programmfunktionen

43

6.2

Fehlerspeicher

Diese Funktion korrespondiert mit der Anzeige in der Statusleiste unten (Footer). Dort wird die Anzahl der aktiven Fehlereinträge angezeigt.

Dort wird die Anzahl der aktiven Fehlereinträge angezeigt. Über den Auswahlknopf höherem Zugriffslevel gelangen von

Über den Auswahlknopf

höherem Zugriffslevel gelangen von dort aus in den zweiten Fehlerspeicher, der eine Spielgelung des ersten Fehlerspeichers ist und somit auch andere Informationen enthält.

erreicht man den zunächst den Fehlerspeicher1. User mit

6.2.1 Fehlerspeicher 1

den Fehlerspeicher1. User mit 6.2.1 Fehlerspeicher 1 Fehlerspeicher 1 SerDia2010 liest vom Steuergerät die

Fehlerspeicher 1

SerDia2010 liest vom Steuergerät die momentane Anzahl an Fehlern, sowie damit verbundene Nutzdaten aus und stellt den dazugehörigen KWP Code, DTC Code, Fehlerkurzbeschreibung und Häufigkeit zur Verfügung. Befindet sich in der Spalte "ID" ein Kreuz, bedeutet dies, dass der Fehler momentan aktiv ist. Befindet sich kein Kreuz in dieser Spalte, ist der Fehler passiv. Die Zahl in der Spalte "#" gibt an, wie häufig der jeweilige Fehler aufgetreten ist. Bei Tier 4 interim Motoren steht in der Spalte "Zeit" die Betriebsstunde, bei der der Fehler das erste Mal auftrat. Bei Tier 4 final Motoren wird hier die Betriebsstunde des letzten Auftreten des Fehlers angezeigt.

#

Beschreibung

Hinweis

1

Überschriftenleiste

Hier kann man durch Klick auf die entsprechende Reihe, die Daten neu sortieren lassen.

2

Fehlerspeicher 2

nur für höhere Level unter bestimmten Voraussetzungen zugänglich.

3

PDF Datei erzeugen

Öffnet einen Dialog in dem die Reportart gewählt werden kann. (siehe Buttonbeschreibung)

44 Handbuch SerDia2010 # Beschreibung Hinweis 4 Fehlerspeicher aktualisieren Liest den Fehlerspeicher

44

Handbuch SerDia2010

#

Beschreibung

Hinweis

4

Fehlerspeicher aktualisieren

Liest den Fehlerspeicher erneut aus dem Steuergerät. Passive Fehler werden nach dem Löschen aus der Tabelle entfernt.

5

Fehlerspeicher löschen

Löscht den Fehlerspeicher

6

Fehlerdetails

Diese Inhalte sind noch nicht vollständig und werden ständig aktualisiert.

7

Fehlerumgebungsdaten

Die Daten, als der Fehler erstmal auftauchte. Einige "alte" Steuergeräte-Softwareversionen können keine Detaildaten ausgeben. Zeigt dem Anwender die wichtigsten Messwerte zum Zeitpunkt des Fehlerauftretens.

anzeigen

8

Reset Historie anzeigen

Zeigt wie oft das Steuergerät im Betrieb vom Spannungsnetz getrennt wurde.

Fehlerspeicher 2 wird im Kompetenzlevel 1 nicht dargestellt. Diese Funktion ist erst ab Zugriffslevel 2

Fehlerspeicher 2 wird im Kompetenzlevel 1 nicht dargestellt. Diese Funktion ist erst ab Zugriffslevel 2 verfügbar!

Diese Funktion ist erst ab Zugriffslevel 2 verfügbar! Durch Aktivierung des Auswahlknopfes Fehlerspeicher 1

Durch Aktivierung des Auswahlknopfes

Fehlerspeicher 1 befindet, erreicht man den Fehlerspeicher 2.

während man sich in der Ansicht des

Globale Programmfunktionen 45 6.2.2 Fehlerspeicher 2 Fehlerspeicher 2 SerDia2010 liest vom Steuergerät die momentane

Globale Programmfunktionen

45

6.2.2 Fehlerspeicher 2

Globale Programmfunktionen 45 6.2.2 Fehlerspeicher 2 Fehlerspeicher 2 SerDia2010 liest vom Steuergerät die momentane

Fehlerspeicher 2

SerDia2010 liest vom Steuergerät die momentane Anzahl an Fehlern, sowie die damit verbundenen Nutzdaten aus und stellt den dazugehörigen KWP Code, DTC Code, Fehlerkurzbeschreibung und Häufigkeit dar. Die Zahl in der Spalte "#" gibt an, wie häufig der jeweilige Fehler aufgetreten ist. Bei Tier 4 interim Motoren steht in der Spalte "Zeit" die Betriebsstunde, bei der der Fehler das erste Mal auftrat. Bei Tier 4 final Motoren wird hier die Betriebsstunde des letzten Auftreten des Fehlers angezeigt.

#

Beschreibung

Hinweis

1

Überschriftenleiste

Hier kann man durch Klick auf die entsprechende Reihe, die Daten neu sortieren lassen.

2

PDF Datei erzeugen

Öffnet einen Dialog in dem die Reportart gewählt werden kann. (siehe Mögliche Interaktionen)

3

Fehlerspeicher aktualisieren

Liest den Fehlerspeicher erneut aus dem Steuergerät. Passive Fehler werden nach dem Löschen aus der Tabelle entfernt.

4

Fehlerspeicher löschen

Löscht den Fehlerspeicher

5

Fehlerdetails

Diese Inhalte sind noch nicht vollständig und werden ständig aktualisiert.

6

Fehlerumgebungsdaten

Die Daten, als der Fehler erstmal auftauchte. Einige "alte" Steuergeräte-Softwareversionen können keine Detaildaten ausgeben. Zeigt dem Anwender die wichtigsten Messwerte zum Zeitpunkt des Fehlerauftretens.

anzeigen

46 Handbuch SerDia2010 6.2.3 Mögliche Interaktionen Durch Aktivierung des Auswahlknopfes Reportumfang ausgewählt

46

Handbuch SerDia2010

6.2.3 Mögliche Interaktionen

46 Handbuch SerDia2010 6.2.3 Mögliche Interaktionen Durch Aktivierung des Auswahlknopfes Reportumfang ausgewählt

Durch Aktivierung des Auswahlknopfes Reportumfang ausgewählt werden kann.

öffnet sich folgender Dialog in dem der

werden kann. öffnet sich folgender Dialog in dem der # Beschreibung Hinweis 1 Benutzerdaten Hier

#

Beschreibung

Hinweis

1

Benutzerdaten

Hier werden Kommentare und Benutzerdaten eingegeben.

2

Abbrechen

Der Dialog wird geschlossen.

3

Kurzbericht

Erstellt einen kurzen PDF-Bericht der wie der Fehlerspeicher aufgebaut ist.

4

Ausführlicher Bericht

Erstellt einen ausführlichen PDF-Bericht in dem Umgebungsdaten und Hinweise aufgeführt sind.

Auswahlknopf "Fehlerspeicher aktualisieren":

Steuergerät.

" Fehlerspeicher aktualisieren ": Steuergerät. Liest den Fehlerspeicher aus dem Button " Lösche

Liest den Fehlerspeicher aus dem

Button "Lösche Fehlerspeicher":

aus dem Button " Lösche Fehlerspeicher ": Löscht alle Passiven Fehler aus dem Fehlerspeicher. Button

Löscht alle Passiven Fehler aus dem Fehlerspeicher.

": Löscht alle Passiven Fehler aus dem Fehlerspeicher. Button " Fehler Details ": angewählten Fehlers,

Button "Fehler Details":

angewählten Fehlers, sowie eine mögliche Problemlösung.

Zeigt dem Anwender eine genauere Beschreibung des

Globale Programmfunktionen 47 Zusatzinformationen des Fehlers. Button " Fehlerumgebungsdaten anzeigen ": Zeigt

Globale Programmfunktionen

47

Globale Programmfunktionen 47 Zusatzinformationen des Fehlers. Button " Fehlerumgebungsdaten anzeigen ": Zeigt

Zusatzinformationen des Fehlers.

Button "Fehlerumgebungsdaten anzeigen":

Fehlers. Button " Fehlerumgebungsdaten anzeigen ": Zeigt dem Anwender die wichtigsten Messwerte zum Zeitpunkt

Zeigt dem Anwender die wichtigsten Messwerte zum Zeitpunkt des Fehlerauftretens.

48 Handbuch SerDia2010 V . 6 . 1 . 4 Copyright © 2016 Deutz AG

48

Handbuch SerDia2010

48 Handbuch SerDia2010 V . 6 . 1 . 4 Copyright © 2016 Deutz AG
Globale Programmfunktionen 49 6.3 Graphische Anzeige Nach Anwahl des UseCases gelangt man in die u.g.

Globale Programmfunktionen

49

6.3 Graphische Anzeige

Nach Anwahl des UseCases gelangt man in die u.g. Anzeige. Hier kann man einige vorkonfigurierte "Experimente" abrufen und die Messaufzeichnungen starten. Mitunter enthalten die vorgefertigten Experimente aber nicht die gewünschten Messwerte, sodass man nun auf den Menüpunkt "graphische Anzeige - dynamisch" ausweichen könnte.

Die allgemeine Bedienung der graphischen Anzeige wird weiter unten beschrieben.

Bedienung der graphischen Anzeige wird weiter unten beschrieben. Copyright © 2016 Deutz AG V . 6
50 Handbuch SerDia2010 6.3.1 Bedienung Die möglichen Experimente werden auf dieser Übersichtsseite dargestellt. Die

50

Handbuch SerDia2010

6.3.1

Bedienung

Die möglichen Experimente werden auf dieser Übersichtsseite dargestellt. Die vorkonfigurierten Experimente können hier ausgewählt werden.

Experimente können hier ausgewählt werden. Laufende Meßwertaufzeichnung Mögliche Interaktionen:

Laufende Meßwertaufzeichnung

Mögliche Interaktionen:

Skalieren der y-Achsen:

Mögliche Interaktionen: Skalieren der y-Achsen: Mittels Doppelclicks auf den oberen bzw. unteren Wert der
Mögliche Interaktionen: Skalieren der y-Achsen: Mittels Doppelclicks auf den oberen bzw. unteren Wert der

Mittels Doppelclicks auf den oberen bzw. unteren Wert der Achse kann die Skalierung der Achse verändert werden.

Globale Programmfunktionen 51 Buttons im Graphbereich: Button Funktion Beschreibung Starten der Messaufnahme

Globale Programmfunktionen

51

Buttons im Graphbereich:

Globale Programmfunktionen 51 Buttons im Graphbereich: Button Funktion Beschreibung Starten der Messaufnahme

Button

Funktion

Beschreibung

Starten der Messaufnahme Die Messdaten werden im Diagramm dargestellt. Nach dem Stoppen der Messung können

Starten der Messaufnahme

Die Messdaten werden im Diagramm dargestellt. Nach dem Stoppen der Messung können die temporären Daten gespeichert werden.

Starten der Messaufnahme mit Speicherung der Messdaten in eine Datei Bevor die Aufzeichnung gestartet wird,

Starten der Messaufnahme mit Speicherung der Messdaten in eine Datei

Bevor die Aufzeichnung gestartet wird, muss der Dateiname der Aufzeichnung eingegeben werden.

Messung anhalten (Pause) Die Messung wird angehalten bis der Button erneut gedrückt wird

Messung anhalten (Pause)

Die Messung wird angehalten bis der Button erneut gedrückt wird

Stoppen einer laufenden Messung Nachdem die Messung gestoppt wurde, können die

Stoppen einer laufenden Messung

Nachdem die Messung gestoppt wurde, können die

angezeigten Daten gespeichert werden.

angezeigten Daten gespeichert werden.
Messung öffnen Dieser Button öffnet eine gespeicherte Messung.

Messung öffnen

Dieser Button öffnet eine gespeicherte Messung.

Messung verwerfen Hiermit kann eine Messung verworfen werden.

Messung verwerfen

Hiermit kann eine Messung verworfen werden.

Messung speichern Dieser Button speichert die Messwertdaten in eine Messdatei. Ist der Dateiname noch nicht

Messung speichern

Dieser Button speichert die Messwertdaten in eine Messdatei. Ist der Dateiname noch nicht eingegeben worden, erscheint der Dialog zum Speichern der Messdaten, in dem das Verzeichnis ausgewählt und der Dateiname eingegeben werden kann.

Korrelation / Trigger einstellen Hiermit kann eine Korrelation zwischen den Messwerten und Trigger erstellt werden.

Korrelation / Trigger einstellen

Hiermit kann eine Korrelation zwischen den Messwerten und Trigger erstellt werden.

52 Handbuch SerDia2010   Boschmesswertnamen Standardmäßig werden die Messwertnamen in der eingestellten

52

Handbuch SerDia2010

 

Boschmesswertnamen

Standardmäßig werden die Messwertnamen in der eingestellten Sprache angezeigt. Durch das Betätigen des Buttons werden die Boschmesswertnamen angezeigt. Durch erneutes Betätigen den Buttons werden wieder die Messwertnamen in der eingestellten Sprache angezeigt.

anzeigen

anzeigen

   

Es wird ein Fenster geöffnet in dem der Benutzer eine Hintergrundfarbe auswächlen kann.

Hintergrundfarbe ändern

Hintergrundfarbe ändern

Hintergrundfarbe ändern
Globale Programmfunktionen 53 Buttons im Tabellenbereich: Button Funktion Beschreibung Gesammte Aufzeichnung

Globale Programmfunktionen

53

Buttons im Tabellenbereich:

Globale Programmfunktionen 53 Buttons im Tabellenbereich: Button Funktion Beschreibung Gesammte Aufzeichnung

Button

Funktion

Beschreibung

Gesammte Aufzeichnung anzeigen Der Grafikbereich wird soweit vergrößert, dass die Gesammte aufzeichnung angezeigt wird.

Gesammte Aufzeichnung anzeigen

Der Grafikbereich wird soweit vergrößert, dass die Gesammte aufzeichnung angezeigt wird. Diese Funktion ist auf 30 min begrenzt.

Anpassen der Anzeige auf Y-Achse Wird der Button gedrückt, werden alle Y_Achsen zur aktuellen Anzeige

Anpassen der Anzeige auf Y-Achse

Wird der Button gedrückt, werden alle Y_Achsen zur aktuellen Anzeige skaliert.

Auswahl der Klartexübersetztung Es kann ausgewählt werden, welche Übersetztung in der Spalte State angezeigt wird

Auswahl der Klartexübersetztung

Es kann ausgewählt werden, welche Übersetztung in der Spalte State angezeigt wird (Aktueller Wert, Cursor1 oder Cursor2).

Deselect Wählt die aktuell markierte Zeile ab.

Deselect

Wählt die aktuell markierte Zeile ab.

Zoom Durch drücken des Plus/Minus Buttons wird der Anzeigebereich um 5% vergrößert/verkleinert.

Zoom

Durch drücken des Plus/Minus Buttons wird der Anzeigebereich um 5% vergrößert/verkleinert.

Interpolation Im Grafikbereich werden die Interpolationslinien ein/ausgeblendet.

Interpolation

Im Grafikbereich werden die Interpolationslinien ein/ausgeblendet.

Gitternetzlinien Blendet die Giternetzlinien ein/aus.

Gitternetzlinien

Blendet die Giternetzlinien ein/aus.

Korrelation / Trigger einstellen Hiermit kann eine Korrelation zwischen den Messwerten und Trigger erstellt werden.

Korrelation / Trigger einstellen

Hiermit kann eine Korrelation zwischen den Messwerten und Trigger erstellt werden.

54 Handbuch SerDia2010 Drucken Öffnet ein Fenster in dem der Druckbereich konfiguriert werden kann. Siehe

54

Handbuch SerDia2010

Drucken Öffnet ein Fenster in dem der Druckbereich konfiguriert werden kann.

Drucken

Öffnet ein Fenster in dem der Druckbereich konfiguriert werden kann.

Siehe Druckfunktion.

Cursorsteuerung und Y-Achsenauswahl Die Checkboxen "C1"/"C2" aktivieren bzw deaktivieren den Cursor 1 oder

Cursorsteuerung und Y-Achsenauswahl

Die Checkboxen "C1"/"C2" aktivieren bzw deaktivieren den Cursor 1 oder Cursor 2. Die Aktivierung von "Y-Axis Style" hat zur folge, dass alle Signale auf der markierten Y-Achse ein/ausgeblendet werden.

Analog ist die Einstellung der grafischen Anzeige für den Motorstart, die Messkonfiguration der Abgasnachbehandlung und der Applikationen.

6.3.2

Grafikbereich

Das folgende Kapitel beschreibt mögliche interaktionen im Grafikbereich.

Cursorsteuerung:

mögliche interaktionen im Grafikbereich. Cursorsteuerung: Aktive Cursor Durch Aktivierung der Checkboxen C1/C2 werden

Aktive Cursor

Durch Aktivierung der Checkboxen C1/C2 werden die Cursor im grafikbereich eingeblendet. Die beiden Cursor können per Drag and Drop verschoben werden. Unterhalb des Graphen werden die Markierungszeitpunkte der Messung und differenzzeit

(D) derbeiden Curor angezeigt.

der Messung und differenzzeit (D) derbeiden Curor angezeigt. Vergrößern des Anzeigebereichs: Durch Gedrückthalten der

Vergrößern des Anzeigebereichs:

Durch Gedrückthalten der Shift-Taste kann im Grafikbereich eine Markierung aufgezogen werden in der die Anzeige vergrößert wird.

Globale Programmfunktionen 55 Bereich markieren Vergrößerter Grafikbereich Setzen von Markierungen: Mit gedrückter

Globale Programmfunktionen

55

Globale Programmfunktionen 55 Bereich markieren Vergrößerter Grafikbereich Setzen von Markierungen: Mit gedrückter

Bereich markieren

Globale Programmfunktionen 55 Bereich markieren Vergrößerter Grafikbereich Setzen von Markierungen: Mit gedrückter

Vergrößerter Grafikbereich

Setzen von Markierungen:

Mit gedrückter STRG-Taste können mit Linksklick Markierungen gesetzt oder Bereiche markiert werden.

56 Handbuch SerDia2010 Berichsmarkierung Durch erneute Auswahl der Markierung mit der STRG-Taste und Linksklick

56

Handbuch SerDia2010

56 Handbuch SerDia2010 Berichsmarkierung Durch erneute Auswahl der Markierung mit der STRG-Taste und Linksklick

Berichsmarkierung

Durch erneute Auswahl der Markierung mit der STRG-Taste und Linksklick erscheint ein x an der Markierung womit diese gelöscht werden kann.

6.3.3

Tabellenbereich

Im Tabellenberich werden diverse Informationen zu den Signalen des Graphen angezeigt.

Spalte

Beschreibung

ID

Nummerische Zuweisung des Messwertes

Checkbox

Aktiviert/Deaktiviert Messwert in der Grafik

Farbe

Farbliche Zuweisung des Messwertes im Graphen

Axis

Zuweisung der Y-Achse

Graph Name

Benennung des Signals

C1

Wert am Cursor 1

C2

Wert am Cursor 2

Diff

Differenz zwischen Cursor 1 und Cursor 2

Avg

Mittelwert zwischen Cursor 1 und Cursor 2

Min

Min-Wert im Bereich zwischen den beiden Cursor

Globale Programmfunktionen 57 Max Max-Wert im Bereich zwischen den beiden Cursor State Übersetzung des

Globale Programmfunktionen

57

Max

Max-Wert im Bereich zwischen den beiden Cursor

State

Übersetzung des Statuswerts (z.Z. nicht verfügbar)

ActV

Aktueller Wert der Aufzeichnung

UNIT

Einheit der Messgröße

Farbzuordnung des Signals:

Durch anwählen der Farbenzelle öffnet sich ein Fenster zur Zuweisung einer anderen Farbe des Signals.

ein Fenster zur Zuweisung einer anderen Farbe des Signals. Farbzuordnung Ausblenden von Signalen: Der Hacken in

Farbzuordnung

Ausblenden von Signalen:

Der Hacken in der Zeile des Signals aktiviert/deaktiviert ein Signal im Graphen. Durch Zusätzliche Aktivierung des Hackens beim "Y-Axis Style" werden alle Signale die sich nicht auf der gewählten Y-Achse befinden ausgeblendet.

58 Handbuch SerDia2010 Signal ausblenden Zuweisen eines Signals auf eine andere Y-Achse: Durch auswählen der

58

Handbuch SerDia2010

58 Handbuch SerDia2010 Signal ausblenden Zuweisen eines Signals auf eine andere Y-Achse: Durch auswählen der

Signal ausblenden

Zuweisen eines Signals auf eine andere Y-Achse:

Durch auswählen der Achsenzelle kann das Signal einer anderen Y-Achse zugewiesen werden.

kann das Signal einer anderen Y-Achse zugewiesen werden. Y-Achse zuweisen Ändern des Signalnamens: Durch einen

Y-Achse zuweisen

Ändern des Signalnamens:

Durch einen Doppelklick in das Namensfeld kann der Name des Signals bearbeitet werden.

Globale Programmfunktionen 59 Namensänderung Ändern der Einheit: Mittels Rechtsklick auf eine Zeile erscheint ein

Globale Programmfunktionen

59

Globale Programmfunktionen 59 Namensänderung Ändern der Einheit: Mittels Rechtsklick auf eine Zeile erscheint ein

Namensänderung

Ändern der Einheit:

Mittels Rechtsklick auf eine Zeile erscheint ein Fenster in dem die Einheit, Abtastrate geändert und die Werte umgerechnet werden können.

geändert und die Werte umgerechnet werden können. Rechtslick auf Zeile Bei Auswahl "Sampling" kann die

Rechtslick auf Zeile

Bei Auswahl "Sampling" kann die Abtastrate eingegeben werden.

60 Handbuch SerDia2010 Bei Auswahl von "Calculate Units" wird das Fenster geöffnet. Im Feld "Factor"

60

Handbuch SerDia2010

60 Handbuch SerDia2010 Bei Auswahl von "Calculate Units" wird das Fenster geöffnet. Im Feld "Factor"

Bei Auswahl von "Calculate Units" wird das Fenster geöffnet. Im Feld "Factor" kann der Umrechenfaktor eingegeben werden, im Feld "Offset" der Startzeitpunkt und "Unit" die Einheit des gewählten Signals.

Ausblenden von Spalten:

Beim Rechtsklick des feldes ID wird eine Drop Down Liste eingeblendet in der die Spalten an- und abgewählt werden können.

in der die Spalten an- und abgewählt werden können. Rechtsklick auf "ID" V . 6 .

Rechtsklick auf "ID"

Globale Programmfunktionen 61 6.3.4 Druckfunktion Nach Aktivierung des Drucken Buttons erscheint folgendes Fenster:

Globale Programmfunktionen

61

6.3.4 Druckfunktion

Nach Aktivierung des Drucken Buttons erscheint folgendes Fenster:

Aktivierung des Drucken Buttons erscheint folgendes Fenster: Graphen drucken Über die Checkboxen im linken oberen

Graphen drucken

Über die Checkboxen im linken oberen Bereich können diverse Grafiken aus/eingeblendet werden.

6.3.5 Trigger

Zurzeit unter Bearbeitung!

Mit der Triggerfunktion können Aufzeichnungen gestartet werden, nachdem ein Messwert eine Vordefinierte Schwelle über- oder unterschreitet. Während die aktiviert Triggerfunktion wird das Triggersymbol Rot dargestellt. Zuvor muss der Trigger für die Nutzung konfiguriert werden.

Durch drücken des Buttons

die Nutzung konfiguriert werden. Durch drücken des Buttons öffnet sich das Triggerkonfigurationsfenster: Copyright ©

öffnet sich das Triggerkonfigurationsfenster:

62 Handbuch SerDia2010 Trigger Fenster # Beschreibung Hinweis 1 Aufzeichnungspfad Zeigt den Pfad in

62

Handbuch SerDia2010

62 Handbuch SerDia2010 Trigger Fenster # Beschreibung Hinweis 1 Aufzeichnungspfad Zeigt den Pfad in

Trigger Fenster

#

Beschreibung

Hinweis

1

Aufzeichnungspfad

Zeigt den Pfad in dem die Aufzeichung gespeichert wird.

2

aufzeichnungspfadausw

Öffnet ein Fenster in dem der Aufzeichungspfad ausgewählt werden kann.

ahl

3

Konfigiration laden

Öffnet ein Fenster in dem eine existierende Konfigurationsdatei geladen werden kann.

4

Triggerkonfig

Mit "+" wird eine Triggerkonfiguration hinzugefügt, mit "-" entfernt.

hinzufügen/entfernen

5

Name

Name der Aufzeichung

6

Trigger aktivieren

Akitiviert die aktuelle Triggerkonfiguration. Während einem aktiven Trigger können die Einstellungen nicht geändert werden!

7

Schließen

Schließt das aktuelle Fenster

Konfigurieren des Triggers:

Globale Programmfunktionen 63 Triggerkonfiguration # Beschreibung Hinweis 1 Signal hinzufügen/ entfernen

Globale Programmfunktionen

63

Globale Programmfunktionen 63 Triggerkonfiguration # Beschreibung Hinweis 1 Signal hinzufügen/ entfernen

Triggerkonfiguration

#

Beschreibung

Hinweis

1

Signal hinzufügen/ entfernen

Beim hinzufügen muss die Nummer des gewünschten Signals entsprechend der ID im Tabellenbereich des Graphes eingegeben werden.

2

Liste der Triggersignale

Signal - ID des Signals aus dem Tabellenbereich des Graphen Threshold - Schwelle zur Auslösung des Triggers SampleNew - Abtastrate des Signals Hysteresis - Hysterese für die Triggerschwelle Linkage - Verknüpfung mit anderen Signalen

3

Triggerschwelle

Startet die Aufzeichnung nach über-/unterschreiten des eingegebenen Wertes

4

Auslösen bei Über-/ Unterschreitung

Durch Auswahl von "Exceed Threshold" wird die Aufzeichnung bei Überschreitung der Triggerschwelle bei Auswahl von "Fall below Threshold" wird die Aufzeichnung bei Unterschreitung der Triggerschwelle gestartet.

5

Abtastrate

Weißt die Abtastrate des Signals zu. Bei eingabe von "-1" wird die Funktion deaktiviert.

6

Hysterese

Weißt die Aufzeichnungsdauer nach Auslösen des Triggers zu

7

Verknüpfung

Verknüpft Signale miteinander, für UND/ODER Schaltungen

64 Handbuch SerDia2010 # Beschreibung Hinweis 8 Verknüpfung hinzufügen   9 Verknüpfung

64

Handbuch SerDia2010

#

Beschreibung

Hinweis

8

Verknüpfung hinzufügen

 

9

Verknüpfung entfernen

 

10

Einstellungen bestätigen

Die Enstellunge müssen bestätigt werden damit der Trigger aktiviert werden kann

11

Fenster schließen

Schließt die Triggerkonfiguration

6.3.6 Dynamische MessWert Anzeige

Mit Hilfe der dynamischen Messwert-Anzeige im Use-Case Grafische Anzeige, können individuelle Experimente erzeugt werden. Durch Auswahl der Messwerte kann ein individuelles Experiment mit bis zu maximal 20 dynamsichen Messwerten erzeugt werden, welches für die Diagnose von Motoren der Deutz AG sehr hilfreich sein kann. Als Beispiel sein genannt, dass man Messwerte wie Einspritzmenge, Drehzahl und Luft-Massen- Strom leichter in in Korrelation bringen kann.

Zunächst wird die Aufteilung der Messwerte erklärt, um die Bedeutung der Blätter-Buttons besser verstehen zu können:

Jedes Steuergerät besitzt ein riesige Anzahl an Messwerten, die durch sogenannte "Acronyme" (das sind die Variablemnamen) beschrieben sind. Diese Anzahl kann man nicht gleichzeitig in Serdia2010 anzeigen.

Deswegen wird folgende Einteilung (siehe Speicher-Schema) vorgenommen.

folgende Einteilung (siehe Speicher-Schema) vorgenommen. # Beschreibung Hinweis 1 Messwert-Block Orange

#

Beschreibung

Hinweis

1

Messwert-Block Orange

Inhalt ist abhängig von der aktuellen Betriebssoftware des Steuergerätes, kann bis zu 40 000 Messwerte enthalten

2

Weiterschaltung

Bis zu 10 verschiedene ODX.Dateien, die eine Beschreibung für 3000 Messwerte enthalten

Messwert-Block-Grün

Globale Programmfunktionen 65 # Beschreibung Hinweis 3 Weiterschaltung Bis zu 10 verschiedene Seiten,

Globale Programmfunktionen

65

#

Beschreibung

Hinweis

3

Weiterschaltung

Bis zu 10 verschiedene Seiten, die eine Beschreibung für 300 Messwerte enthalten

Messwert-Block-Lila

4

Navigieren in Messwert- Block-Blau

Mittels Slider nun die kontinuierliche Anzeige für die o.g. 300 Messwerte im Fenster (1)

5

Anzei