Sie sind auf Seite 1von 7

Ein neues Testbild für das

Schweizer Fernsehen
Une nouvelle mire pour la
t6l6vision suisse

Peter SOLLBERGER, Bern

Sonderdruck aus <<Technische Mitteilungen PTT>>, Nr.3, 1972


Herausgegeben von den Schweiz. Post-, Telephon- und Telegraphenbetrieben

Tirage ä part du <<Bulletin technique PTT>>. No 3, 1972


Publi6 par I'Entreprise des postes, t6l6phones et t6l6graphes suisses
Ein neues Testbild für das Schweizer Fernsehen
Une nouvelle mire pour la t6lövision suisse
Peter SOLLBERGER, Bern 621.397.61 1 : 621.391.837 (494)

Zusarnmenfassung. Das neue vollelek' R6sum6. La nouvelle mire €lectronique Un nuovo monoscopio per la
tronische Farb-Testbild berücksichtigt die en couleur tient compfe des caractäris- televisione svizzera
besondern Eigenschaften des PAL-Farb- tiques particuliöres du standard de t6lövi- Riassunto. II nuovo monoscopio elet-
fernsehstandards und enthält auch wesent- sion en couleur PAL et renferme aussi des tronico a colori tien conto delle proprietä
liche Bestandteile bisheriger Schwarz- parties importantes de mires en noirlblanc del sistema PAL e contiene sostanziali
werss- Iesfb i lder. Von d er Strecke n messu n g actuelles. De la mesure des circuits au componenti del vecchio monoscopio per
bis zum Empfängerservice leistet es a/s service des röcepteurs, elle rend de präcieux I'esercizio in bianco e nero. Esso ö di
Prüf-und Justiersignal gute Dienste. Der seryrces en tant que signal d'essai ef prezioso ausilio sia per le misurazioni dei
Bildschirm reicht als lndikator weitgehend d'ajustage. L'öcran suffit largement comme collegamenti e i controlli degli apparecchi
aus. Mit einem Oszillographen lassen sich indicateur. Des mesures pr6crses peuvent riceventi, sia quale segnale di prova e di
auch genaue Messungen durchführen. Der aussi 6tre exäcutöes ä I'üde d'un oscillo- regolazione. Lo schermo televisivo ö am-
Artikel erläutert ferner die zusätzlichen scope. En outre, I'article explique /es piamente sufficiente quale indicatore. Con
Einblendungen zur ldentifizierung von fondus supplämentaires destinös ä iden- un oscillografo si possono anche eseguire
U r s pr u n g sort u nd P rogram m kette. tifier Ie lieu d'origine et la chaine de pro- misurazioni esatte. L'articolo dä quindi
grammes, alcune spiegazioni sulle indicazioni supple-
mentari che appaiono su/ monoscopio
destinate a identificare Ia provenienza e
la rete del programma,

l. Einleitung l. lntroduction
lm Laufe des Jahre s 1972 wird das Fernseh-Testbild mit La mire de t6l6vision actuelle avec son double cercle blanc
dem weissen Doppelkreis und dem markanten PTT-Signet et le sigle PTT bien connu sera remplac6e successivement
schrittweise durch ein neues, vollelektronisches Farbtest- au cours de 1972 par une mire 6lectronique en couleur.
bild ersetzt. Rund vierzehn Jahre hat sich somit das bis- Pendant prös de 14 ans, la mire utilisde jusqu'icila fait ses
herige Testbild' als unentbehrliches Prüfmittel zur Be- preuves en tant que moyen d'apprdciation des conditions
urteilung von Übertragungseinrichtungen, Empfangssitua- de transmission, de situations de r6ception et des 16-
tionen und Fernsehempfängern bewährt (Fig.I ). cepteurs de t6l6vision (fig. 1).
Der wichtigste Grund für die Ablösung des Fernseh- La raison la plus importante ayant co.nduit au remplace-
Testbildes ist die Farbe. Mit der Einführung des Farbfern- ment de la mire actuelle est la couleur. Avec I'introduction
sehens in.der Schweiz (1968) passte man zunächst das en Suisse de la t6l6vision en couleur"(1,968), on avait tout
vorhandene Schwarzweiss-Testbild den neuen Verhält- d'abord adapt6 la mire en noir et blanc aux nouvelles con-
ditions: gräce ä I'adjonction par des moyens 6lectroniques,
dans le tiers inf6rieur de I'image, d'une s6rie de couleurs
caract6ristiques (signal en barre colorde normalis6e inter-
nationalement), Cette barre est plac6e au-dessus de l'6-
chelle des gris et sa hauteur est telle que seules des parties
insignifiantes de la mire en noir et blanc sont recouvertes.
La barre color6e permet une appröciation subjective gros-
siöre de la restitution des couleurs et- il est vrai seulement
avec un instrument appropri6 - la mesure de I'amplitude et
de la phase des couleurs transmises.
A l'6poque, il 6tait d6jä clair que la mire ainsi modifi6e
repr6sentait bien une solution appropri6e et techniquement
facile ä r6aliser, mais toutefois ä titre provisoire. Les para-
mötres propres ä la t6l6vision en couleur exigent une nou-
velle conception. La nouvelle mire doit tenir compte des
propri6t6s de notre systöme de t6l6vision en couleur PAL.
De plus, comme pendant de nombreuses ann6es durant,
Fig. 1
des r6cepteurs de t6l6vision noir et blanc seront encore
1958 eingeführtes Testbild des schweizerischen Fernsehnetzes - utilis6s, il y a lieu de conserver 6galement les 6l6ments
Mire introduite en 1958 dans le r6seau de t6l6vision suisse d'image importants de I'ancienne mire noir et blanc. Le

I H. Probst. Das Testbild des schweizerischen Fernsehnetzes. 1


H. Probst. Das Testbild des schweizerischen Fernsehnetzes.
Techn. Mitt. PTT, 1959, Nr. 2,5.41...44. Bull. techn. PTT, 1959, No 2, p. 4'1...44.

96 Technische Mitteilungen PTT 3/1572


nissen an: im unteren Bilddrittel werden eine Reihe charak- remplacement donna cependant I'occasion de repenser la
teristischer Farben (international genormtes Farbbalken- mire et sa restitution et, en tant que certaines parties
signal) elektronisch eingeblendet. Diese Einblendung liegt soient peu pratiques ou de nos jours d6pass6es technique-
über der zehnstufigen Grautreppe; die Höhe ist derart ment, d'adopter de nouvelles solutions.
gewählt, dass nur unwesentliche Bestandteile des Schwarz-
weiss-Testbildes überdeckt werden. Die Farbbalken ge-
statten eine grobe, subjektive Abschätzung der Farb- 2. Choix d'une nouvelle mire
wiedergabe und - allerdings nur mit geeignetem lnstru-
Les exigences pos6es ä une mire sont diffdrentes selon
ment - Amplitude und Phase der übertragenen Farbe zu
les utilisateurs. Des diapositives aux couleurs impression-
messen.
nantes, par exemple, donnent aux commergants en t6l6-
Es war schon damals klar, dass das derart modifizierte
vision la meilleure possibilit6 de d6montrer la couleur;elles
Testbild wohl eine zweckmässige und technisch gut zu
sont cependant impropres ä des tests sp6cifiques. Pour la
verwirklichende Lösung darstellte, jedoch nur im Sinne
mire dont il est question ici, il faut prendre le terme de test
einer befristeten Massnahme. Die dem Farbfernsehen dans le sens v6ritable d'essai. Cette mire, telle qu'elle a 6t6
eigenen Parameter verlangen ein neues Konzept. Das neue
congue, peut sans autre r6pondre aux exigences de la
Farbtestbild muss die Eigenschaften unseres PAL-Farb-
technique de transmission et de r6ception. Celles-ci avaient
fernsehstandards berücksichtigen. Da aber noch während
du reste d6jä 6t6 fix6es de fagon analogue, lors de la mise
etlichen Jahren eine grosse Zahl Schwarzweiss-Empfänger
au point de la mire en noir et blanc.
im Betrieb sein werden, ist es zudem notwendig, auch die
Un des points les plus importants dont il faut tenir compte
wesentlichen Bestandteile bisheriger Schwarzweiss-Test-
lors de l'6tablissement du projet d'une nouvelle mire, est
bilder zu erhalten. Die Ablösung gab darüber hinaus die
naturellement le choix des 6l6ments d'image qui doivent
Möglichkeit, Grundsätzliches im Testbild und der Art seiner
ötre nouvellement cr66s pour la t6l6vision en couleur (les
Wiedergabe zu überdenken und - sofern unpraktisch oder
critöres ä la base de ce choix font I'objet du prochain para-
heute technisch überholt - neu zu lösen.
graphe). Un autre facteur joue 6galement un röle en faveur
d'une modification fondamentale du genre de mire. La
mire utilis6e jusqu'ici est obtenue en partant d'une image
2. Wahl eines neuen Testbildes
cr66e graphiquement, qui a 6t6 photographi6e et dont on a
An das Testbild werden von verschiedenen Seiten auch confectionn6 une diapositive. Celle-ci est ensuite <rlue> 6lec-
verschiedenartige Anforderungen gestellt. Eindrucksvolle troniquement par un lecteur - semblable ä une cam6ra de
Farbdiapositive zum Beispiel geben dem Rundfunkhandel t6l6vision - puis le signal ainsi obtenu est finalement trans-
die beste Möglichkeit, Farbe zu demonstrieren; sie sind für mis par l'6metteur. Cette m6thode de la diapositive permet
gezielte Tests dagegen nur wenig geeignet. Beim hier une grande libert6 dans la conception de I'image. Elle pr6-
diskutierten Testbild ist <Test> im Sinne von Prüfen auf- sente cependant I'inconv6nient qu'entre I'original (le docu-
zufassen. Ein solches Testbild kann allein den Bedürfnissen ment graphique) et le signal 6mis interviennent tout d'abord
der Übertragungs- und Empfangsseite gerecht werden, un proc6d6 photographique etfinalement, dans le lecteur, un
Bedürfnissen, die in gleicher Art auch schon beim Entwurf proc6d6 6lectro-optique. ll n'est de cette fagon pas possible
des bisherigen Testbildes bestimmend waren. de restituer, par exemple, les niveaux des valeurs de gris
Das wichtigste beim Entwurf eines neuen Testbildes ist avec la pr6cision d6sir6e pour un signal de r6f6rence. De
selbstverständlich die,Auswahl jener Bildbestandteile, die ptus, la g6om6triö de I'image d6pend de la stabilit6 et du
wegen des Farbfernsehens neu aufzunehmen sind. (Die 169lage du lecteur de diapositive. La situation devient encore
dabei massgebenden Kriterien werden im nächsten Ab- plus critique lorsque I'on doit transmettre une mire en cou-
schnitt besprochen.) Für eine wesentliche Anderung der leur par ce proc6d6. ll est donc pr6f6rable de cr6er une mire
Art des Testbildes spricht jedoch noch ein anderer Um- en couleur directement ä I'aide de circuits 6lectroniques.
stand. Das bisherige Testbild wird hergestellt, indem man Cette m6thode permet, ä I'aide d'un g6n6rateur approprid,
eine graphisch gestaltete Tafel photographiert und davon d'obtenir des couleurs exactes, un dessin g6om6trique sans
ein Diapositiv anfertigt. Dieses wird dann in einem Ab- faute et des valeurs de gris dont le niveau est ddfini exacte-
taster - einer Fernsehkamera ähnlich - elektronisch <ge- ment. ll est 6galement important de souligner que la sta-
lesen> und das gewonnene Signal ausgestrahlt. Diese bilit6 de ces g6n6rateurs est trös 6lev6e et que des impr6ci-
Diapositiv-Methode schafft in der Gestaltung des Bildes sions dues ä des erreurs d'ajustage ou de manipulation sont
viel Freiheit. Nachteilig ist, dass zwischen Original (graphi- pratiquement exclues, 6tant donn6e la grande fiabilitd
sche Tafel) und Ausstrahlung zuerst ein photographischer des appareils. Les 96n6rateurs de mire offrent encore
und schliesslich im Abtaster ein elektrooptischer Prozess un autre avantage: les sources de perturbations ext6-

Bulletin technique PTT SllgtZ 97


liegt. Es ist auf diese Weise nicht möglich, zum Beispiel rieures, comme par exemple les empreintes digitales ou la
die Pegel der Grauwerte mit der bei einem Referenzsignal poussiöre qui souvent <d6corent> la diapositive, sont ex-
erwünschten Genauigkeit wiederzugeben; ferner ist die clues. Le passage ä une mire entiörement 6lectronique est
Bildgeometrie von der Stabilität und der Einstellung des ainsi justifi6.

A B c D E F G H K M N o P o R s

IIIIII''=-==IIITIII
rIII'z,IIIIIIXIIIII
-II
2

III III 3

4
III 4

IIJt
Itt, IIII
6

IIII IIII 6

IIII IIII
8
IIII
IIlI ]III
rrn
9

10 I'II 10

11
III III 11

12
III III 12

13
IITIDilIIIIII7,',IIII 13

14
IIIIIIT===ä,SIIIIII 14

A B c D G H K M o o R s
Fig.2
Das neue, elektronische Farbtestbild - La nouvelle mire dlectronique en couleur

Diapositiv-Abtasters abhängig. Noch kritischer wird es, ll a 6t6 mentionn6 au d6but que pour la nouvelle mire en
wenn auf diesem Wege ein Testbild mit Farben übertragen couleur il y avait lieu de conserver les 6l6nrents d'image
werden soll. Es ist daher vorzuziehen, ein farbiges Testbild noir et blanc ayant fait leurs preuves et d'introduire de nou-
direkt durch elektronische Schaltungen herzustellen. Die veaux 616ments tenant compte de la couleur. Cela conduit
elektronische Methode ermöglicht es, mit geeigneten cependant ä certaines difficult6s, la surface ä disposition
Generatoren sowohl exakte Farben als auch fehlerlose de la mire 6tant rest6e la möme. D'autre part, tant pour des
geometrische Muster und Grauwerte von genau definiertem imp6ratifs de transmission que de 16ception, les 6l6ments
Pegel zu erzeugen. Wesentlich ist ferner, dass die Stabili- d'image n6cessaires sont connus, pour la couleur 69a-
tät dieser Generatoren sehr hoch ist und Justier- sowie ment. Etant donn6es ces conditions, le deg16 de libert6 dans

98 Technische Mitteilungen PTT 311972


Bedienungsungenauigkeiten wegen der weitgehenden la dispostion de la mire est trös limit6. Comme, de surcroit,
Wartungsfreiheit ausgeschaltet sind. Testbildgeneratoren des g6n6rateurs de mire en couleur sont disponibles depuis
bieten noch den weiteren Vorteil, dass äussere Störein- quelque temps sur le march6, on est tent6 de renoncer ä la
flüsse wegfallen, zum Beispiel Fingerabdrücke und Staub, cr6ation d'une mire particuliöre. Cela se justifie d'autant
die o{t das Testbild-Diapositiv unerwünscht <dekorieren>. plus qu'il ne s'agit pas cette fois de confectionner une nou-
Die Umstellung auf ein vollelektronisch erzeugtes Testbild velle diapositive en couleur, mais de cr6er ou de modifier
ist damit gegeben. des appareils 6lectroniques, ce qui repr6sente un travail
Eingangs wurde erwähnt, dass in einem neuen Farb- sans rapport avec le peu de libert6 restant permise dans
testbild die bewährten Schwarzweiss-Bildbestandteile bei- une cr6ation de ce genre.
zubehalten sind und die Farbe durch zusätzliche Bildteile
zu berücksichtigen ist. Dies führt zu gewissen Schwierig- 3. El6ments d'image et critöres de tests
keiten, da die verfügbare Testbildfläche nach wie vor gleich La nouvelle mire2'3 est illustr6e par la figure 2. En prin-
geblieben ist. Umgekehrt sind sowohl die für Übertragungs- cipe, les critöres suivants ont 6t6 repris de la technique
wie Empfangsseite notwendigen Bildbestandteile heute noiriblanc, c'est-ä-dire de la mire utilis6e jusqu'ici:
auch für Farben bekannt. Wegen dieser Verhältnisse ist
der Freiheitsgrad für die Disposition des Testbildes sehr
- g6om6trie et position de I'image (grille, cercle et croix
blanche au centre)
beschränkt. Da im übrigen seit einiger Zeit Farbtestbild-
Generatoren auf dem Markt erhältlich sind, liegt es nahe,
- r6ponse en amplitude selon la fr6quence (paquets de
fr6quences)
auf eine eigene Gestaltung des neuen Testbildes zu ver-
zichten. Umsomehr als dieses Mal die Gestaltung nicht die
- lin6arit6, contraste (6chelle de gris)

Herstellung eines Diapositives bedeutet, sondern den


- caract6ristique d'impulsion, trainage, r6flexions (barres
Entwurf oder die Modifikation elektronischer Geräte, ein
blanches - noires - blanches)
Parmi les 6l6ments d'image mentionn6s, il y en a deux qui
Aufwand, der im Verhältnis zu den kleinen Freiheiten in
sont 6galement importants en tant que critöres pour la cou-
der Gestaltung kaum sinnvoll wäre.
leur. Les problömes de superposition (erreur de conver-
gence) peuvent ötre d6couverts dans le dessin de la grille et
3. Bildbestandteile und Testkriterien de la croix. De plus, le quatriöme paquet de fr6quences
Das neue Testbild2 ist in Figur 2 nachgebildet3. Von der (porteuses couleur 4,43 MHz) pr6sente une phase ddter-
Schwarz-Weiss-Technik, beziehungsweise dem bisherigen min6e: G-Y: Q. Cela permet de contröler la matrice du
Testbild, sind im wesentlichen folgende Testkriterien erhal- vert dans le d6codeur du r6cepteur couleur.
ten geblieben: En tant qu'616ments d'image suppl6mentaires en couleur,
und Bildlage (Gittermuster, Kreis il y a lieu de mentionner:
- Bildgeometrie und
weisses Kreuz in der Mitte) - une suite de barres color6es ordonn6es selon une lumi-
- Amplitudenfrequenzgang (Frequenzgruppe) nosit6 d6croissante (restitution des couleurs)
- Linearität, Kontrast (Grautreppe) - d69rad6s rouge et bleu ainsi que des champs gris (ajus-
- lmpulscharakteristik, Fahnenziehen, Reflexionen (Weiss- tages dans la partie couleur du r6cepteur)
Schwarz-Weiss-Balken) - champ blanc, 6chelle de gris (balance du blanc du tube
Von den genannten Bildbestandteilen sind zwei auch als image couleur).
Farbkriterien wichtig. An Gittermuster und Kreuz kann man Qu'il s'agisse de faire des mesures dans le r6seau de
Deckungsprobleme (Konvergenzfehler) erkennen. Ferner transmission ou des travaux de r6paration sur un r6cepteur,
weist das vierte Frequenzpaket (4,43-MHz-Farbträger) eine on pourra utiliser la mire couleur comme moyen d'investi-
bestimmte Phasenlage auf: G-Y : O. Dies gestattet, die gation. A cet effet, les indications d'un 6cran de t6l6viseur
Grünmatrix im Decoder des Farbempfängers zu überprüfen' suffisent largement. En ayant recours ä un oscilloscope, il
Als weitere Farb-Bildbestandteile sind zu nennen: est dgalement possible de faire des mesures plus pr6cises.

- Farbbalkenfolge, nach absteigender Helligkeit geordnet 4. L'identification


(Farbwiedergabe)
- Rot- und Blaukeil sowie Graufelder (Justierungen im Pour I'identification du pays et du lieu d'origine, on dis-
Farbteil des Empfängers) pose d'une bande noire dans le milieu de la mire. L'identi-
- Weissfelder, Grautreppe (Weissabgleich der Farbröhre)' fication peut se faire ä I'aide de divers signes (lettres'
2
2
Testbildgenerator der Firma Fernseh GmbH, Darmstadt Gön6rateur de mire de Fernseh GmbH., Darmstadt
Die einzelnen Bildbestandteile sind in der PTT-Publikation
3 Les diff6rents 6l6ments de la mire sont commentds dans la
3

997.4'l erläutert publication PTT 997.41

99
Bulletin technique PTT 311972
Von der Streckenmessung im Übertragungsbereich bis chiffres, symboles) inject6s dans la mire ä I'endroit pr6vu.
zum Empfängerservice wird man also das Farbtestbild als Ces signes peuvent ötre obtenus par lecture (par ex. d'une
Hilfsmittel heranziehen können. Dabei reicht der Bildschirm diapositive ä I'aide d'une cam6ra 6lectronique) ou selon un
als lndikator weitgehend aus. Nimmt man aber einen Os- proc6d6 entiörement 6lectronique (gdn6rateur). Le systöme
zillographen zu Hilfe, lassen sich auch genaue Messungen choisi ici fait appel ä une m6thode entiörement 6lectronique,
durchführen. le g6n6rateur de texte, afin de tirer un maximum d'avan-
tages au point de vue exploitation et de pouvoir r6aliser les
appareils sous forme compacte modulaire. L'6criture rdali-
s6e 6lectroniquement difföre, il est vrai, des caractöres
4. Die ldentifikation d'imprimerie ordinaires. Sa lecture est cependant suffisam-
ment claire, 6tant donn6e son utilisation.
Zur Kennzeichnung des Ursprungslandes und des Ur- L'identification du pays d'origine est importante, 6tant
sprungsortes steht im Testbild der schwarze Balken in der donn6 que la möme mire est 6galement utilis6e par la
Bildmitte zur Verfügung. Die Kennzeichnung kann durch R6publique f6d6rale d'Allemagne. Cette identification se
verschiedene Zeichen (Buchstaben, Zahlen, Symbole) er-
compose d'une croix suisse stylis6e, suivie des lettres PTT.
folgen, die an der bezeichneten Stelle in das Testbild Elle apparait dans la moiti6 gauche de la barre noire.
eingeblendet werden. Die Zeichen lassen sich mit,Abtastung La moiti6 droite de la barre noire est r6serv6e ä I'identifi-
(zum Beispiel Diapositiv mit elektronischer Kamera abge-
cation du lieu d'origine. Elle doit permettre de d6terminer
tastet) oder auf rein elektronischem Weg herstellen (Gene- quel programme peut ötre regu normalement par le truche-
rator). Wie beim Testbild hat man auch hier die rein elektro-
ment de l'6metteur consid6r6 (ou du canal s6lectionn6 sur
nische Methode, den Schriftgenerator gewählt, um die le r6cepteur). ll y a lieu de diff6rencier en principe les 3
betrieblichen Vorteile voll auszunützen und die gesamte centres de studios TV de Zurich (abrdviation: SRG), Genöve
Testbildapparatur kompakt und einheitlich aufzubauen. (abrdviation: SSR) et Lugano (abr6viation: TSI). Les
Die elektronisch erzeugte Schri{t weicht allerdings etwas chiffres ajoutds ä cette d6signation permettront par la suite,
vom gewohnten Bild der Druckschrift ab; die Lesbarkeit de diff6rencier plusieurs programmes 6manant de la möme
reicht aber für den Verwendungszweck aus.
169ion. Les identifications suivantes pourront 6tre recon-
Die Kennzeichnung des Ursprungslandes ist beim neuen nues pendant les p6riodes d'6mission de la mire:
Testbild wichtig, weil dieses auch in der Bundesrepublik
Deutschland verwendet wird. Die ldentifikation besteht aus + PTT SRG 1r (1er programme suisse al6manique)
einem stilisierten Schweizerkreuz, gefolgt von den Buch- + PTT SSR 1: (1er programme suisse romand)
staben PTT. Diese ldentifikation wird in der linken Hälfte + PTT TSI 1: (1er programme de la Suisse italienne)

des schwarzen Balkens eingeschrieben. En plus des centres de studios, les stations directrices du
Die Kennzeichnung des Ursprungsortes beansprucht den r6seau de transmission par faisceaux hertziens seront 6ga-
rechten Teil des schwarzen Balkens. Aus ihr soll ersicht- lement dotdes de g6n6rateurs de mire. C'est pourquoi il
lich sein, welches Programm über den betreffenden Sender sera occasionnellement possible d'observer des mires avec
(oder Kanal im Empfänger) normalerweise empfangen I'une des identifications suivantes :
werden kann. Als Ursprungsorte sind grundsätzlich die + PTT A,LBS: mire inject6e dans le r6seau par la station
drei Fernsehstudio-Zentren Zürich (Abkürzung: SRG), de I'Albis
Genf (Abkürzung: SSR) und Lugano (Abkürzung: TSI) zu + PTT DOLE:
mire inject6e dans le r6seau par la station
unterscheiden. Die angefügte Zahl wird es später erlauben, de La Döle
verschiedene Programme aus der gleichen Region aus- + PTT GNSO: mire inject6e dans le r6seau par lastation
einanderzuhalten. Man wird also folgende ldentifikationen Monte Generoso
während der Testbild-Sendezeit auf dem Bildschirm sehen:
Pour diverses mesures, les PTT utilisent 6galement
+ PTT SRG 1: (Erstes) Deutschschweizer Programm des g6ndrateurs de mire mobiles, d6livrant une image iden-
+ PTT SSR 1: (Erstes) Welschschweizer Programm tique, qui sont g6n6ralement immatricul6es sp6cialement.
+ PTT TSI 1: (Erstes) Programm der italienischspre-
chenden Schweiz
5. Introduction de la nouvelle mire
Ausser den Studiozentren werden auch noch die Netz-
leitstationen des Fernsehrichtstrahlnetzes mit Testbild- Pour des raisons techniques et d'exploitation, I'intro-
geräten ausgerüstet. Es wird daher vorkommen, dass duction de la nouvelle mire 6lectronique ne peut pas se faire
gelegentlich, anstelle des gewohnten Testbildes, ein partout en m6me temps. Elle aura lieu par 6tapes, au cours
solches mit folgender ldentifikation zu beobachten ist: de I'ann6e 1972.

100 Technische Mitteilungen PTT 311972


+ PTT ALBS: Testbild auf Station Albis eingespeist Pour les centres de studios de Zurich et Genöve, le rem-
+ PTT DOLE: Testbild auf Station La Döle eingespeist placement coincidera avec la mise en service des centres de
+ PTT GNSO: Testbild auf Station Monte Generoso commutation dans les nouveaux bätiments. Les d6lais
eingespeist. pr6vus sont: milieu 1972 pour Zurich et fin 1972 pour Genöve.
Für verschiedene Messzwecke setzen dle PTT auch noch La construction d'un nouveau studio ä Lugano vient de
mobile Testbildapparaturen ein. Die entsprechenden Test- d6buter; c'est pourquoi I'introduction de la nouvelle mire
bilder sind gleich und in der Regel speziell gekennzeichnet. aura encore lieu dans le complexe du studio actuel. Le d6lai
peut ötre choisi librement, compte tenu de certains aspects
d'exploitation. On pourra donc, pendant un certain temps
5. Einführung des neuen Testbildes encore, observer ä la fois I'ancienne et la nouvelle mire.
Aus technischen und betrieblichen Gründen kann die
Umstellung auf das neue elektronische Testbild nicht
überall gleichzeitig erfolgen. Die schrittweise Ablösung soll und Ende 19721ür Genf. ln Lugano ist mit dem Bau eines
im Laufe des Jahres 1972 durchgeführt und auch abge- neuen Studios erst begonnen worden; der Ersatz des
schlossen werden. Testbildes findet daher noch im bestehenden Studio-
lm Falle der Fernsehstudio-Zentren Zürich und Genf komplex statt und der Einführungstermin kann unter
wird d ie U mstell un g mit der I n betriebnah me der Schalträu me Berücksichtigung betrieblicher Aspekte frei gewählt
in den Studioneubauten zusammenfallen. Die voraus- werden. Man wird also während einiger Zeit das alte und
sichtlichen Termine sind demnach Mitte 1972 Iür Zürich das neue Testbild nebeneinander beobachten können.

Bulletin technique PTT 311972 101