Sie sind auf Seite 1von 32
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2000 ¥ 5 ∂ Badepavillon
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG
2000 ¥ 5
Badepavillon in Tussols-Basil, Spanien
Bathing Pavilion in Tussols-Basil, Spain
Architekten:
RCR, Olot (Girona)
Rafael Aranda, Carmen Pigem, Ramon Vilalta
Mitarbeiter:
Antonio Saez (Projektleitung)
Antonio Blazquez, Lluis Guanter
(Tragwerksplanung)
Miquel Subiras (Bauleitung)

Der Pavillon steht inmitten eines weitläufigen Parkgeländes, durch das sich ein Fluss schlängelt. An dessen teils steil abfallendem Ufer bot sich eine mit hohen Bäumen be- wachsene Stelle als Badeplatz an. Das ein- fache Gebäude definiert die Nutzung des Ortes und bietet Besuchern Wasch- und Um- kleidegelegenheiten sowie eine kleine Bar für Erfrischungen. Die leicht konkave Form des Pavillons ent- stand als Parallele zum Flusslauf. Auch in der rückwärtigen Umgebung – im Verlauf des hügeligen Geländes – tritt diese Biegung nochmals in Erscheinung. Optisch dient sie dazu, eine klare Ausrichtung zu schaffen und den Uferabschnitt des Badeplatzes zu fas- sen. Um keine bauliche Barriere im Übergang

Lageplan Maßstab 1:10 000

von Berg, Wiese und Fluss zu errichten, ist der Pavillon sehr durchlässig gestaltet und zusätzlich leicht aufgeständert. Dies ermög- licht eine selbstverständliche Verbindung mit der Landschaft. Der Bau besteht aus einer vorgelagerten Plattform, die eine Stufe zur Überwindung der Höhendifferenz bildet, und dem eingeschos- sigen Teil: einer weiteren Plattform, den dar- auf gestellten Kabinen, der Bar und der Über- dachung. Das flache Dach wurde unter Ver- wendung des gleichen Randprofils ähnlich den Böden gestaltet. Durch diese Wieder- holung fasst es, quasi als gespiegelte Platt- form, die einzelnen Bauteile zusammen und lässt sie als Ganzes wie ein über dem Boden schwebendes Objekt erscheinen.

Site plan

scale 1:10000

Set in an extensive park, the pavilion is slightly curved on plan, reflecting the course of the nearby river and the contours of the hillside to the rear. The concave form of this simple structure also serves to give a clear sense of orientation and to define the bathing area on the river bank. In order not to interrupt the spatial continuity of the surrounding landscape – the hills, the waterside meadows and the river – the building was designed in an open form and raised above the ground. An apron platform forms the first step up to the single- storey pavilion, which is set on a second, higher platform. The edge section of the con- tinuous flat roof echoes that of the floor, thus accentuating the effect of an object floating above the ground.

Schnitt • Ansicht • Dachaufsicht • Grundriss Maßstab 1:200 Section • Elevation • View of
Schnitt • Ansicht • Dachaufsicht • Grundriss
Maßstab 1:200
Section • Elevation • View of roof • Plan
scale 1:200
1 Plattform
1 Platform
2 Bar
2 Bar
3 Umkleide
3 Changing cabin
4 Dusche
4 Shower
5 Toilette
5 WC
a
3
4
2
5
1
a

2000 ¥ 5

Badepavillon in Tussols-Basil, Spanien

2

Schnitt

Maßstab 1:20

Section

scale 1:20

1 Dachaufbau:

1

roof construction:

Zinkblech

sheet zinc covering

wasserfeste Holzfaserplatte 19 mm auf

19

mm waterproof wood-fibre board on

Stahlprofil-Unterkonstruktion | 40/40/3 mm Dachträger Å-Stahlprofile voroxidiertes Stahlblech 2 mm

40/40/3 mm steel SHS bearers Å-section roof beam 2 mm preoxidized sheet steel

2 Randträger ‰ 200

2

200 mm channel-section edge beam

3 angeschweißter Flachstahl d =15 mm

3

15

mm steel plate welded on

4 Entwässerungsrinne galvanisiertes Stahlblech Abflussrohr eingeschweißt

4

galvanized sheet-steel gutter with rainwater pipe welded on

5 Laubschutz für Abfluss Drahtgewebe

5

wire-mesh leaf filter over outlet

6 Beplankung sandgestrahltes Edelstahlblech

6

sandblasted stainless-steel sheet cladding

7 Sitzbank Edelstahl

7

stainless-steel bench

8 Bodenaufbau:

8

floor construction:

schwarz gefärbter Estrich auf Trennlage Hartschaumdämmung Ziegelelementdecke zwischen Stahl-Å-Profilen

black screed on separating layer rigid-foam insulation clay planks between steel Å-beams

9 Fundamentstreifen Betonsockel

9

concrete plinth foundation

Betonsockel 9 concrete plinth foundation Foto: Eugeni Pons/Eidos Photography, Lloret (Girona) 5 4 1

Foto: Eugeni Pons/Eidos Photography, Lloret (Girona)

5 4 1 2 3 6 7 8 9 aa
5
4
1
2
3
6
7
8
9
aa
Photography, Lloret (Girona) 5 4 1 2 3 6 7 8 9 aa Dachaufsicht Maßstab 1:200

Dachaufsicht Maßstab 1:200 View of roof scale 1:200

2000 ¥ 5© Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

1

Wohnhaus in Moledo, Portugal

House in Moledo, Portugal

Architekt:

Eduardo Souto de Moura, Porto Mitarbeiter:

Manuela Lara, Pedro Reis, Nuno Rodrigues Pereira Tragwerksplaner:

José Adriano Cardoso

Vom Tal aus kaum sichtbar verschwindet das Wohnhaus in der Felslandschaft Portugals. Um ein so selbstverständlich wirkendes Zu- sammenspiel von Architektur und Landschaft herzustellen, musste nicht nur das Haus selbst sorgfältig geplant, sondern auch der felsige Hügel in einem sechs Jahre währen- den Prozess minutiös modifiziert und neu ter- rassiert werden. Auf der Westseite gibt die großzügige Verglasung den Blick auf den Atlantik frei, während auf der Ostseite nur ein schmaler Spalt den Hang von der gläsernen Rückwand trennt und so den Fels zum opti- schen Raumabschluss werden lässt. Einzig das Dach ist als unabhängiges Objekt deut- lich ablesbar. Die Kamine und Oberlichter sind wie Skulpturen auf der Dachfläche platziert.

Set on a rocky hillside in Portugal, the house

is scarcely visible from the valley below. To

achieve such a natural synthesis of architec- ture and landscape, the building not only had to be planned with the utmost care; it was

necessary to modify the hillside as well, pains- takingly reshaping the terraces over a period of six years. Broad areas of glazing in the west face afford a view to the Atlantic in the distance. In contrast, the glazed east face at the rear of the house is separated by only

a narrow space from the wall of rock, which

forms a visual closure to the rooms on this side. The sole element that is clearly legible as an independent object is the flat roof, on which the chimney stacks and lantern lights are laid out like cubic sculptures.

and lantern lights are laid out like cubic sculptures. aa Schnitt • Grundriss Maßstab 1:250 Foto:
aa Schnitt • Grundriss Maßstab 1:250
aa
Schnitt • Grundriss
Maßstab 1:250

Foto: Luís Seixas Ferreira Alves, Porto

b a a b Section • Plan scale 1:250
b
a
a
b
Section • Plan
scale 1:250

2 Wohnhaus in Moledo, Portugal

2000 ¥ 5

Details

cc

2 Wohnhaus in Moledo, Portugal 2000 ¥ 5 ∂ Details cc 5 dd 7 c c
5
5

dd

7
7
c c 2 1 5 3 Vertikal- und Horizontalschnitte Maßstab 1:20 Vertical and horizontal sections
c
c
2
1
5
3
Vertikal- und Horizontalschnitte
Maßstab 1:20
Vertical and horizontal sections
scale 1:20
4
6
1
Dachaufbau:
1
roof construction:
poröser Betonbelag
porous
concrete (tennis-court
7
(Tennisplatzbelag)
surface)
Schotterschicht
layer of crushed stone
Dränschicht 10 mm
Dämmung 30 mm
10
mm
drainage layer
30
mm
insulation
Dichtungsfolie
waterproof membrane
Ausgleichsschicht
levelling layer
Gefälle-Leichtbeton
lightweight concrete to falls
Stahlbetondecke
reinforced concrete roof
2
Randprofil ∑ 40/40/5 mm
plastered soffit
Edelstahl
2 40/40/5 mm stainless-steel angle
3
Versiegelung
edge strip
4
Isolierverglasung in Rahmen
3 joint seal
d
d
aus Edelstahlprofilen
4 double
glazing in stainless-steel
5
Oberlicht:
frame
Edelstahlblech
5 roof light:
sheet stainless steel
Lattung Pinienholz 22/30 mm
Dämmung 22 mm
Stahlbetonwand 110 mm
22/30 mm pine battens and
22
mm
insulation
110 mm reinforced concrete wall
6
textiles Sonnenschutzrollo
6 fabric sunblind
7
Isolierverglasung 6 + 8 + 8 mm
in Holzschieberahmen
7 wood sliding door with double
glazing
(6 + 8 + 8 mm)
8
Holzboden auf Lattung
8 wood flooring on wood fillets
8

bb

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2000 ¥ 5

Wohnhaus in Bizau, Österreich

House in Bizau, Austria

Architekten:

Eicher Hutter Architekten HTL, Diepoldsau Hanspeter Eicher, Jesko Hutter Mitarbeiter:

Ivo Eicher, Andreas Hautle, Mona Köppel, Stefan Meyer, Linda Oesch, David Weder Tragwerksplaner:

Ingo Gehrer, Höchst

Das Einfamilienhaus liegt im Bregenzer Wald, eingebettet in die gewachsene Struktur eines lang gezogenen Straßendorfs. Daraus erklärt sich die gestreckte Form des Baukörpers, der schlicht und zurückhaltend gestaltet in starkem Kontrast zur umliegenden Bebauung steht. Durch die Verwendung von Holz wird ein Bezug zu den traditionellen Baustoffen der Umgebung hergestellt. Die bewusste Ab- lösung des Hauses vom Boden steht ande- rerseits für den Bruch mit der Tradition. Die Fassaden zur Straße sind geschlossen und schützen die Bewohner vor Einblicken und Straßenlärm. Zur Gartenseite hin öffnet sich die Betonwand der Wohnebene zu einem Hof, wodurch ein fließender Übergang zur Natur geschaffen wird.

This single-family house in the Bregenz Forest area is integrated into the fabric of a linear village and reflects the form of the settlement in its elongated shape. Its sober, restrained design, however, stands in striking contrast to the surrounding buildings. A relationship is established to the traditional form of construc- tion of the area through the use of wood. On the other hand, the deliberate effect of visually separating the house from the ground represents a break with this tradition. The street facades are closed, sheltering the oc- cupants from prying eyes and noise. On the garden side, the concrete wall to the living level is extended out to form a courtyard, and large areas of glazing create a flowing transition to nature.

areas of glazing create a flowing transition to nature. Foto: Heide Wessely, München A D E

Foto: Heide Wessely, München

A

transition to nature. Foto: Heide Wessely, München A D E 9 14 13 12 11 10
transition to nature. Foto: Heide Wessely, München A D E 9 14 13 12 11 10

D

E

9 14 13 12 11 10 15 b 4 1 7 6 5 a a
9
14
13
12
11
10
15
b
4
1
7
6
5
a
a
3
2
b
8

2 Wohnhaus in Bizau, Österreich

2000 ¥ 5

A

B

C

D Grundriss Obergeschoss

E Grundriss Erdgeschoss

Maßstab 1:250

Ansicht Nord

Ansicht Ost

Ansicht West

A

B

C

D Upper floor plan

E Ground floor plan

scale 1:250

North elevation

East elevation

West elevation

B
B
1 Eingang 1 Entrance 2 Arbeitszimmer 2 Study 3 Küche 3 Kitchen 4 Garderobe 4
1 Eingang
1 Entrance
2 Arbeitszimmer
2 Study
3 Küche
3 Kitchen
4 Garderobe
4 Cloakroom
5 Esszimmer
5 Dining area
6 Wohnzimmer
6 Living area
7 Hof
7 Courtyard
8 Terrasse
8 Terrace
9 Ankleide
9 Dressing room
10 Bad / WC
10 Bath / WC
11 Schlafzimmer
11 Bedroom
12 Luftraum
12 Void
13 Galerie
13 Gallery
14 Gästezimmer
14 Guest room
15 Balkon
15 Balcony
C
Schnitt aa Section aa Maßstab 1:250 scale 1:250 Details Schnitt bb Maßstab 1:20
Schnitt aa
Section aa
Maßstab 1:250
scale 1:250
Details Schnitt bb
Maßstab 1:20

1 Dachaufbau: Schutzschicht mit Rundkies Bitumenbahn 2-lagig Mineralwolle 2≈ 80 mm Dampfsperre

2

3 Holzbalken 100/190 mm

4

5 Unterkonstruktion Lärche

6 Vlies als Sichtschutz

7 offene Lärchenschalung 40/24 mm

8

9

Spanplatte 25 mm

Stahlprofil HEA 200

Bitumendichtung Spanplatte 27 mm

10 Holzdielen auf Unterkonstruktion

11

Wandaufbau:

offene Lärchenschalung 40/40 mm auf Lattung Windpapier Lattung 40/40 mm und 60/40 mm 2≈ Lattung 100/100 mm mit 2≈ Steinwolle 100 mm kaschiert Stahlbeton 250 mm

Schnitt bb Section bb Maßstab 1:250 scale 1:250 Details: section bb scale 1:20
Schnitt bb
Section bb
Maßstab 1:250
scale 1:250
Details: section bb
scale 1:20

1 roof construction: protective layer of pebbles on

2-layer bituminous sheeting 2≈ 80 mm mineral-wool insulation vapour barrier

25 mm chipboard

2

3 100/190 mm timber rafters

4

5 larch bearers

6 fibre mat as visual screen

7 40/24 mm open larch slatting

8

9

Å-beam 200 mm deep

bituminous seal 27 mm chipboard

10 wood boarding on bearers

11

wall construction:

40/40 mm open larch slatting on battens windproof paper 40/40 mm and 60/40 mm battens and counterbattens 2≈ 100 mm rock wool with surface sealing layer between two layers of 100/100 mm studding 250 mm reinforced concrete wall

∂ 2000 ¥ 5 Wohnhaus in Bizau, Österreich 3 1 2 3 4 5 6
∂ 2000 ¥ 5
Wohnhaus in Bizau, Österreich
3
1
2
3
4
5
6
7
11
3
5
4
7
8
9
5
6
7
8
10
bb

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2000 ¥ 5

Fischerei in Ligerz, Schweiz

Fishery Building in Ligerz, Switzerland

Architekten:

Bauzeit, Biel Mitarbeiter:

Marius Andrey, Yves Baumann, Carole Giraudi, Roberto Pascual Tragwerksplaner:

Koch & Partner, Laufenburg Bearbeiter:

P. Schmid

Zwei unterschiedliche Nutzungen vereint das »Fischerhaus« am Bieler See: Für den pri- vaten Bauherren, einen der wenigen Berufs- fischer am See, ist es sein Arbeitsplatz mit Räumen für die Verarbeitung des Fangs, mit Netzlagern und einer Bootshebevorrichtung. Die Gemeinde Ligerz beauftragte ihrerseits eine öffentliche Sonnenterrasse als Ersatz für die überbaute Fläche in dem bestehenden kleinen Bootshafen. Durch einen Wettbewerb fiel die Entscheidung für das frei in die Bucht gestellte Gebäude mit auskragendem Flachdach aus Holz. Es wurde überwiegend über der Wasserfläche errichtet und ist auf Rammpfählen gegründet. Für die Wahl der Konstruktion, insbesondere des Daches, spielten die begrenzten Anlie- ferungsmöglichkeiten des Bauplatzes sowie die baurechtliche Begrenzung der Dachhöhe eine Rolle. Statt eines gedämmten und be- lüfteten Aufbaus auf Dachträgern wurde eine Massivholzdecke gewählt, die eine aus- reichende Dämmwirkung für den einzigen geschlossenen Raum erzielt und sich in Einzelteilen über den kleinen Zufahrtsweg anliefern ließ. Die Oberfläche der Dachterrasse besteht aus rohen Lärchenhölzern. Der scharfkantige Dachrand schafft einen optisch freien Über- gang zur Wasserfläche des Sees. Als Kontrast zu den festen kubischen Bau- körpern wurde die Absturzsicherung als ge- schwungene Form mit einer Füllung aus Netz- gewebe gestaltet.

bb
bb
Form mit einer Füllung aus Netz- gewebe gestaltet. bb Foto: Yves André, St. Aubin/CH 1 5

Foto: Yves André, St. Aubin/CH

1 5
1
5
C b 2 1 4 3 a B a C b A
C
b
2
1
4
3
a
B
a
C
b
A
aa
aa

2 Fischerei in Ligerz, Schweiz

2000 ¥ 5

This fishery building on Bielersee accommo- dates two quite different functions. For the pri- vate client – one of the few professional fisher- men on the lake – it is a workplace, containing rooms for processing the catch and for storing nets and boat-hoisting equipment. In conjunc- tion with the planning, the municipality of Ligerz also commissioned a public sun deck, which was intended as a replacement for the open area in the small fishing harbour now occupied by the fishery building itself. The design was the outcome of a competition. The building, which has a cantilevered roof, is set freely in the harbour and extends out into the bay. The structure was erected to a large extent over the water and is supported by rammed piles. The form of construction, and especially that of the roof, was influenced by the limited ac- cess to the site and by building regulations restricting the height of the deck. Instead of designing an insulated, ventilated structure on roof beams, the architects opted for a solid timber roof that would provide adequate insula- tion for the only enclosed space beneath. In addition, it was to be prefabricated in sections, which allowed it to be delivered via the narrow route leading to the site. The surface of the deck consists of sawn larch strips. Its sharp, cut-off edge creates a free visual transition to the lake. In contrast to the tight, cubic volumes of the building, the railings were designed in a curving form and filled with nylon mesh.

were designed in a curving form and filled with nylon mesh. Lageplan Maßstab 1:1000 Grundrisse, Schnitte,
were designed in a curving form and filled with nylon mesh. Lageplan Maßstab 1:1000 Grundrisse, Schnitte,

Lageplan Maßstab 1:1000 Grundrisse, Schnitte, Ansicht Süd, Ansicht Ost Maßstab 1:200

1

2

3

4

5

Netzlager

Fischbecken

Arbeitsraum

Räucherkammer

Sonnendeck

Site plan

Plans • Sections South and east elevations scale 1:200

scale 1:1000

1

2

3

4

5

Net store

Fish tank

Workroom

Smoking chamber

Sun deck

South and east elevations scale 1:200 scale 1:1000 1 2 3 4 5 Net store Fish

2000 ¥ 5

Fischerei in Ligerz, Schweiz

3

Details

1 Stahlgeländer gestrichen, Nylonnetz

2 Dachaufbau:

Lärchenholzplanken 30 mm Lattung 50 mm Konterlattung Aluminium-Quadratprofil 50/50 mm auf Bautenschutzmatte Dichtungsbahn synthetischer Kautschuk Holzstapeldecke 220 mm

3 Multiplexplatte

4 Dreischichtplatte Lärche

5 Faserzementplatte, eingefärbt

6 VSG 2≈ 4 mm mit Mattfolie

7 Dachaufbau:

Kiesschüttung 40 mm Vlies Dichtungsbahn synthetischer Kautschuk Holzstapeldecke 80 mm

8 Lärchenholzschalung sägerau

9 Acrylglasplatte opal

10 ÅPE 200

1 steel railings, painted; with nylon mesh

2 roof construction:

30

mm larch planks

50

mm bearers

50/50 mm aluminium SHS counterbattens on protective matting synthetic rubber waterproof membrane 220 mm timber vertical stacked-plank roof

3 laminated construction board

4 larch three-ply board

5 fibre-cement sheet, coloured

6 laminated safety glass:

2≈ 4 mm toughened glass with matt film

7 roof construction:

40 mm layer of gravel

fibre mat

synthetic rubber waterproof membrane

80 mm timber stacked-plank roof

8 sawn larch boarding

9 opal acrylic glass

10 Å-beam 200 mm deep

2 3 10 B
2
3
10
B

A

2 8 9
2
8
9
4 Fischerei in Ligerz, Schweiz 2000 ¥ 5 ∂ Vertikalschnitte Maßstab 1:20 A Schiebetür Westfassade
4
Fischerei in Ligerz, Schweiz
2000 ¥ 5
Vertikalschnitte
Maßstab 1:20
A Schiebetür Westfassade
B Dachanschluss Innenraum – Außenraum Nordseite
C gedämmter Innenraum, Sonnendeck, Netzlager
Vertical sections
scale 1:20
A Sliding door in west face
B Roof construction at junction between internal and
external spaces on north side
C Insulated internal space, sun deck, net store
7
6
8
1
2
5
3
4
C

2000 ¥ 5© Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

1

Schulsporthalle in Bad Mergentheim-Wachbach

School Sports Hall in Wachbach, Bad Mergentheim

Architekten:

Melber + Trautmann, Stuttgart Werner Melber, Jutta Trautmann Tragwerksplaner:

Imhof + Imhof, Bad Mergentheim

Die Grund- und Hauptschule des kleinen Dorfes im Taubertal liegt an einem steilen Südhang am Rande des Ortskerns. Die Schule, ein mächtiger Betonbau aus den 60er-Jahren, benötigte schon lange eine Sporthalle. Den ausgelobten Wettbewerb ge- wannen die Architekten mit einem Konzept, das auf die Zurückhaltung des neuen Baukör- pers setzt und die Qualität des Bestands, die Ausblicke in die Landschaft und die gute Belichtung wahrt. Teilweise in den Hang ge- baut, wo Umkleiden und Funktionsräume lie- gen, duckt sich die neue Halle unter die Erdgeschossebene des Altbaus. Die Dach- aufsicht, die die Architekten als fünfte Fas- sade verstehen, strukturieren sie mit einem Holzrost, der in abgewandelter Form auch in den Außenanlagen auftaucht. Durch Glas- sheds fällt Nordlicht in die Halle und auf das Tragwerk, das, offen gezeigt, zum Gestaltungselement wird. Der Kräfteverlauf der Konstruktion ist klar wahrnehmbar. Die Sheddachkonstruktion ruht beidseitig auf Waagebalken, die auf Stahlstützen aufliegen und über Flachstahlprofile abgespannt sind. Stützen und Abspannungen sind außerhalb des Gebäudes angeordnet. Auch die hori- zontalen Tragprofile der Fassade liegen im Freien. Diese ist in der Glasebene durch in den Fugen liegende Stahlseile abgehängt. Die Deckleisten auf der Hallenseite sind flach und verletzungssicher. So konnte der Wunsch, eine Sporthalle mit maximalem Sicht- bezug zur Natur zu schaffen, erfüllt werden.

Built partly into the slope of the site, this new sports hall is set beneath the existing concrete school building, dating from the 1960s. The roof of the hall was, therefore, designed as a fifth facade and has a timber-strip covering. Light enters the hall via a series of glazed north-light roofs and glances over the visible roof structure. The flow of forces is clearly legi- ble. The north-light roofs are borne at the sides by scale beams, which are supported by steel columns and stayed by flat steel members. Both the columns and the stays are situated outside the building, as are the load-bearing facade rails. The facade is suspended from steel cables in the plane of the glass and en- sures good visual links between the hall and the outdoor realm.

good visual links between the hall and the outdoor realm. Dachaufsicht Eingangsebene Hallenebene Maßstab 1:500 Foto:

Dachaufsicht

Eingangsebene

Hallenebene

Maßstab 1:500

Foto: Wolfram Janzer, Stuttgart

Hallenebene Maßstab 1:500 Foto: Wolfram Janzer, Stuttgart Plan of roof Plan of entrance level Plan of

Plan of roof Plan of entrance level Plan of hall level scale 1:500

a a
a
a

2 Schulsporthalle in Bad Mergentheim-Wachbach

2000 ¥ 5

2 Schulsporthalle in Bad Mergentheim-Wachbach 2000 ¥ 5 ∂ Schnitt aa Section aa Maßstab 1:200 scale

Schnitt aa

Section aa

Maßstab 1:200

scale 1:200

Details

Details Schnitt aa Maßstab 1:20

Details: section aa scale 1:20

1 Dachaufbau außen:

1

external roof construction:

Kanthölzer 42/90 mm auf Metallunterkonstruktion

42/90 mm sawn timbers on metal supporting structure

Kunststoffdichtungsbahn 2,3 mm

2.3

mm sealing membrane

Polymerbitumendichtung 4 mm

4

mm polymer-bitumen sealing layer

Schaumglas-Gefälleplatte

foamed-glass insulation slab to falls

Trapezblech 100/275/0,75 mm Flachpressplatte 18 mm

100/275/0.75 mm trapezoidal-section ribbed metal sheeting

2 Stahlblech gekantet

18

mm oriented strand board

3 Dachaufbau innen:

2

sheet steel bent to shape

Kanthölzer 42/90 mm auf

3

internal roof construction:

Metallunterkonstruktion

42/90 mm sawn timbers on

Kunststoffdichtungsbahn 2,3 mm

metal supporting structure

Polymerbitumendichtung 4 mm

2.3

mm sealing membrane

Schaumglas-Gefälleplatte

4

mm polymer-bitumen sealing layer

Stahlblech 5 mm

foamed-glass insulation slab to falls

ÅPE 120

5

mm sheet steel

Flachpressplatte ballwurfsicher 18 mm

Å-beam 120 mm deep

4 Aluminiumpaneel 100 mm

18

mm oriented strand board (ball-proof)

5 Isolierverglasung ballwurfsicher

4

100 mm aluminium panel

8 mm ESG + 16 mm SZR + 10 mm VSG

5

double glazing (ball-proof): 8 mm toughened

6 Gitterrost feuerverzinkt 25 mm

glass; 16 mm cavity; 10 mm lam. safety glass

7 Regenrinne beheizt

6

25

mm galvanized steel grating

8 HEA 280 gestrichen

7

heated rainwater gutter

9 Leuchte

8

Å-beam 280 mm deep, painted

10 Stahlträger aus 2≈ ‰ 270

9

light fitting

11 ‰ 200

10

steel beam: two channel sections 270 mm deep

12 2≈ Flachstahl 275/30 mm

11

channel section 200 mm deep

13 Sonnenschutzblende aus

12

2x 275/30 mm steel plates

Stahlblech

13

sheet steel sunblind casing

14 HEM 160

14

Å-beam 160 mm deep

∂ 2000 ¥ 5 Schulsporthalle in Bad Mergentheim-Wachbach 3 4 5 6 7 1 2
2000 ¥ 5
Schulsporthalle in Bad Mergentheim-Wachbach
3
4
5
6
7
1
2
3
8
9
11
10
12
13
14
5
4 Schulsporthalle in Bad Mergentheim-Wachbach 2000 ¥ 5 ∂ Details Schnitt aa Maßstab 1:20 Details:
4 Schulsporthalle in Bad Mergentheim-Wachbach
2000 ¥ 5
Details Schnitt aa
Maßstab 1:20
Details: section aa
scale 1:20
1
Dachaufbau:
5 Isolierverglasung
1
roof construction:
5 double glazing: 12 mm toughened glass;
Vegetationsschicht 300 mm
12
mm ESG + 16 mm SZR + 16 mm VSG
300
mm planted layer
16
mm cavity; 16 mm lam. safety glass
Filtervlies
Dränschicht 40 mm
6 HEM 160
filter mat
6 Å-beam 160 mm deep
mm drainage layer
Schutz/Speichermatte 10 mm
Gussasphalt 35 mm
Rohglasvlies 2-lagig
7 Isolierverglasung ballwurfsicher
8 mm ESG + 16 mm SZR + 10 mm VSG
40
7 double glazing (ball-proof: 8 +16 +10 mm)
10
mm protective, absorbent mat
8 2≈ 275/30 mm steel plates
8 2x Flachstahl 275/30 mm
35
mm mastic asphalt
9 100/15 mm steel flat
9 Flachstahl 100/15 mm
2-layer glass fleece
10 peripheral Å-beam 220 mm deep
Foliendichtung 2,3 mm
Bitumendichtung 4 mm
Schaumglas 120 mm
10 ÅPE 220 umlaufend
2.3 mm sealing membrane
11 Kantblech 57/120/57 mm als
Unterkonstruktion für Holzrost
4 mm bituminous sealing layer
11 57/120/57 mm edge strip bent to shape
as support for wood-slat roof finish
120
mm foamed glass
12 double glazing (to bear foot traffic):
2 Stahlbetonfertigteil
12 Isolierglas begehbar
2
precast concrete element
38
mm lam. safety glass; 14 mm cavity;
3 Regenrinne
38
mm VSG + 14 mm SZR+ 10 mm VSG
3
rainwater gutter
10
mm lam. safety glass on
4 Stahlrohr Ø 114,3 mm
auf Stahlprofilen 60/60/5 mm
4
114.3 mm dia. steel tube
60/60/5 mm steel SHSs
11
10
9
12
8
2
2
1
7
6
5
3
4

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2000 ¥ 5

Galerie und Gästehaus einer Tempelanlage in Kioto

Gallery and Guest House in Temple Grounds in Kyoto

Architekt:

Takashi Yamaguchi, Osaka Mitarbeiter:

Masahiro Kato Tragwerksplaner:

S. D. Room, Taiki Maehara, Osaka

Der Reigenko-ji liegt am Fuße des Funayama, einer der fünf heiligen Hügel im Norden Kio- tos. Er wurde 1638 als Tempel der Kaiser- familie erbaut und wird noch heute als sol- cher genutzt. Die historischen Gebäude glie- dern das Grundstück in vier Außenräume, die unterschiedlich gestaltet sind: Kirschbaum- garten, Steingarten, Teichgarten und Ahorn- baumgarten. Der Neubau schiebt sich behut- sam unter den jahrhundertealten Ahornbaum, der genauso verehrt wird wie die Haupthalle des Tempels. Das Gebäude, ein weißer Kubus, ist sechs Meter tief in den Boden versenkt, nur das Oberlicht scheint über dem Kiesbett zu schweben. Parallel zu diesem Glaskörper erfolgt der Zugang über eine Treppe, die zwischen zwei mit schwarzem Granit verklei- deten Betonwänden nach unten führt. Ober-

lichtschlitze lassen nur spärliches Licht in den Abgang fallen, bevor man das Gästehaus betritt. Nach dem Öffnen der Schiebetür er- reicht man die Galerie des ganz in Weiß ge- haltenen Kubus, in dessen Zentrum ein nach oben offener Lichthof eingeschnitten ist. Die- ser Außenraum erscheint durch die mattierten Glaswände von innen als diffus leuchtendes Volumen. Durch das transparente Glasdach fällt Licht ganz anderer Qualität, welches die Konturen des Raumes verschwimmen lässt. Um Kondensation zu vermeiden, wurde eine Isolierverglasung gewählt. Darüber liegt eine weitere Scheibe, die den Himmel reflektiert, wodurch das Glasdach wie ein tiefer blauer

See wirkt.

T.Y.

This new structure has been sensitively in- serted into the environment of a 17th-century temple. It consists of a white cubic volume sunk 6 metres into the ground and covered by

a lantern roof that seems to float above the

surrounding bed of gravel. Access to the build- ing is via a staircase that descends between two concrete walls clad in black granite. Slits in the roof allow only a limited amount of light into

the staircase space. The priest’s quarters are entered at gallery level. Cut into the centre of the white cube is a courtyard with obscured- glass walls, which lend it the appearance of

a diffusely lit volume. The light falling through

the transparent glass roof is of a quite different quality that seems to dissolve the contours of

space.

quality that seems to dissolve the contours of space. Foto: Shinkenshiku-sha, Tokio 3 2 4 1

Foto: Shinkenshiku-sha, Tokio

3 2 4 1 5 Lageplan Maßstab 1:1000
3
2
4
1
5
Lageplan
Maßstab 1:1000
a b b 1 2 3 a
a
b
b
1
2
3
a
5 2 6 4
5
2
6
4

1 Büro, Empfang

2 Eingang

Tempelbezirk

3 Haupttempel

4 Zeichenhalle

5 Eingang

Gästehaus

Grundrisse

Maßstab 1:400

1 Tatami-Raum

2 Lichthof

3 Büro

4 Esszimmer

5 Bad

6 Ausstellung

Site plan

scale 1:1000

1 Office, reception

2 Entrance to

temple area

3 Main temple

4 Drawing hall

5 Entrance to

guest quarters

Plans

scale 1:400

1 Tatami room

2 Courtyard

3 Office

4 Dining room

5 Bathroom

6 Exhibition area

2 Galerie und Gästehaus einer Tempelanlage in Kioto 2000 ¥ 5 ∂ Details Schnitt aa
2 Galerie und Gästehaus einer Tempelanlage in Kioto
2000 ¥ 5
Details
Schnitt aa
Detailschnitt
Maßstab 1: 200
Maßstab 1: 20
Section aa
scale 1:200
Sectional details
scale 1:20
1 Klarglas VSG 12 mm
1
12 mm clear laminated safety glass
2 Sichtbeton beschichtet
2
coated exposed concrete
3 schwarzer Granit geflammt 25 mm
im Mörtelbett
3
25 mm black granite, with veined pattern
4
Japanese cypress sliding door
4 Schiebetür japanische Zypresse
5
5 Schiebetür Lochblech silbern gestrichen
perforated sheet-metal sliding screen,
silver painted
aa
6 Baumwollnetz auf Putz weiß gestrichen
6
cheesecloth on plaster, painted white
7 weißer Marmor 25 mm im Mörtelbett
7
25 mm white marble in mortar bed
2
3
1
6
4
5
7
3
∂ 2000 ¥ 5 Galerie und Gästehaus einer Tempelanlage in Kioto 3 Schnitt bb Maßstab
2000 ¥ 5
Galerie und Gästehaus einer Tempelanlage in Kioto
3
Schnitt bb
Maßstab 1:200
Detailschnitt
Maßstab 1:10
Section bb
scale 1:200
Sectional details
scale 1:10

bb

 

6

7

     

3

8

 

1

 
 

2

3

   

4

5

 

5

 
 
 
 

9

10

1 VSG 8 mm Klarglas

1

8

mm clear lam. safety glass

 

2 Entwässerungsrohr Edelstahl Ø 25 mm

 

2

25

mm dia. stainless-steel

 

8

 

drainpipe

   

3 Konstruktion Glasdach Flachprofil 150/25 mm silbern gestrichen

3

structure for glass roof:

150/25 mm steel plates, silver painted

4 Edelstahlblech 1,5 mm weiß gestrichen

4

1.5 mm sheet stainless steel, painted white

5 Baumwollnetz auf Putz weiß gestrichen

5

cheesecloth on plaster, painted white

 

6 Glasdach:

6

glass roof: 12 mm clear glass;

Klarglas 12 mm VSG 8 mm + 10 mm Drahtglas

mm lam. safety glass + 10 mm wired glass

8

   

11

12

7 Edelstahl ¡ 12 mm

7

12

mm stainless-steel flat

 

8 Lichthofverglasung VSG 12 mm sandgestrahlt

8

courtyard glazing: 12 mm sand- blasted laminated safety glass

9 Paneel aus Edelstahl 2 mm Glaswolle 35 mm

9

2

mm stainless-steel panel with

 

35

mm glass wool

10 Deckleiste Edelstahl 3 mm

10

3 mm stainless-steel cover strip

11 weißer Marmor 25 mm

11

25 mm white marble

 

12 Bodeneinbauleuchten

12

floor light

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2000 ¥ 5 ∂ Universität
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG
2000 ¥ 5
Universität in Saitama, Japan
University in Saitama, Japan
Architekten:
Riken Yamamoto & Field Shop, Yokohama
Mitarbeiter:
Kiyoshi Nishikura, Tahahiro Tanabe,
Chieko Hori, Seiji Nishida, Keiji Hachiya,
Noriko Kawamura, Kouji Toki, Yuzuru Fukushi,
Kazuhiro Oda, Mayumi Nagaoka,
Takeshi Yokoyama, Motoki Yasuhara
Tragwerksplaner:
Takumi Orimoto Structural Engineer, Tokio
Plus One Structural Design, Tokio

Von neuen Wohngebieten und Reisfeldern umgeben liegt die Universität am Rande von Tokio. Zwei parallele Gebäuderiegel fassen eine Plattform, in die Höfe zur Belichtung der darunter liegenden Seminarräume einge- schnitten sind. Wie ein Netzwerk sind hier die unterschiedlichen Disziplinen Krankenpflege, Rehabilitation und Sozialarbeit räumlich und funktional miteinander verwoben. In einer Gesellschaft mit immer größerem Anteil alter Menschen soll bei den Studenten ein ganz- heitliches Bewusstsein für soziale Fragen ge- fördert werden. Die Tiefhöfe sind mit Bäumen bepflanzt und erinnern an frühe chinesische Yaodong- Erdwohnungen. Würfelförmige Glaskörper für Haustechnik und Erschließung ragen über das Platzniveau hinaus und nehmen die Maßstäblichkeit der umgebenden Häuser auf. Wie die Deiche der nahe liegenden Reis- felder sind Holzstege zwischen den Rasen- flächen in einem orthogonalen Wegenetz an- gelegt. Sie verbinden die zweihundert Meter langen Gebäude für die Ober- und Unterstu- fe. Diese Riegel mit Labors und Seminarräu- men sind über viergeschossige »Medienga- lerien« erschlossen, die sich über filigrane Glasfassaden zur Plattform hin öffnen. Die Fassadenkonstruktion besteht aus vertikalen Rundstäben und horizontalen Flachstahlträ- gern. Im Zusammenspiel mit den horizontalen Aluminiumlamellen des Sonnenschutzes er- gibt sich ein ruhiges Erscheinungsbild. Verglaste Trennwände zu den Seminarräu- men erlauben Transparenz durch das ge- samte Gebäude hindurch. Um Betriebskos- ten und Energieverbrauch für die Kühlung der großflächig verglasten Hallen zu minimieren, werden auch die Oberlichter mit Lamellen verschattet. Über Lüftungsöffnungen an bei- den Längsseiten der Traufe strömt Zuluft in den Dachraum zwischen abgehängter De- cke und Oberlichtverglasung. Bei geöffneten Auslässen auf der Gegenseite entsteht eine Querlüftung im Bereich des Dachtragwerks, die durch natürlichen Sog für die gesamte Halle wirksam wird. Im Winter werden bei ge- öffnetem Sonnenschutz und geschlossenen Lüftungsöffnungen die Energieeinträge pas- siv genutzt. Die warme Luft des Dachraumes wird dann über verglaste Kanäle nach unten ins Gebäude zurückgeführt.

Lageplan

1 Oberstufe

Site plan

1 Advanced studies

Maßstab 1: 10 000

2 Unterstufe

scale 1:10,000

2 General studies

Grundriss

3 interdisziplinäre

Plan of platform

3 Interdisciplinary

Platzniveau

Einrichtungen

level

amenities

Grundriss

4 Bibliothek

Plan of plinth

4 Library

Sockelgeschoss

5 Verwaltung

storey

5 Administration

Maßstab 1:3000

6 Hörsaal

scale 1:3000

6 Lecture hall

7 Sporthalle

7 Sports hall

d c 2 b b a a 3 6 4 5 1 d c 7
d
c 2
b
b
a
a
3
6
4
5
1
d
c
7
4
3
5
2 Universität in Saitama, Japan 2000 ¥ 5 ∂ aa Schnittansicht Unterstufe Maßstab 1: 1500
2 Universität in Saitama, Japan
2000 ¥ 5
aa
Schnittansicht Unterstufe
Maßstab 1: 1500

Section and elevation: general studies tract

scale 1:1500

Section and elevation: general studies tract scale 1:1500 Foto: Shinkenshu-sha, Tokio Situated on the edge of

Foto: Shinkenshu-sha, Tokio

Situated on the edge of Tokyo among housing developments and rice fields, the university complex consists of two parallel building tracts, containing laboratories and seminar rooms, with a platform area between them. In- cised into the platform are a number of court- yards that allow light to enter the seminar rooms on the level below. These sunken planted courts and the service and access cubes on top of the platform adopt the scale of the surrounding housing. An orthogonal network of wood-paved walkways dissects the grassed areas of the platform to link the flanking build- ing tracts. Access to these 200-metre-long strips is via four-storey “media galleries”, which open on to the intermediate platform in the form of broad glazed facades. Glazed parti- tions between the seminar spaces continue this sense of transparency through the entire building. In view of the large areas of glazing and the hot climate, the roof lights were also fitted with shading louvres in order to reduce operating costs and the consumption of en- ergy for cooling. Ventilation openings along the eaves of the long faces allow air to enter the space between the suspended soffit and the roof glazing. Cross-ventilation occurs at the level of the Vierendeel girders when the outlets on the opposite side are open. In winter, when the sunshading is drawn back and the ventilation openings are closed, passive energy gains are exploited, and the warm air in the roof space is fed down into the building via glazed ducts.

bb Schnitt Mediengalerie Maßstab 1:1500
bb
Schnitt Mediengalerie
Maßstab 1:1500
∂ 2000 ¥ 5 Universität in Saitama, Japan 3 4 5 7 1 2 3
2000 ¥ 5
Universität in Saitama, Japan
3
4
5
7
1
2
3
6
7
7
12
8
9
10
11
13
4 Universität in Saitama, Japan 2000 ¥ 5 ∂ cc dd Schnitte Maßstab 1:1500 Sections
4
Universität in Saitama, Japan
2000 ¥ 5
cc
dd
Schnitte
Maßstab 1:1500
Sections
scale 1:1500

Detailschnitt Südfassade Riegel Oberstufe Maßstab 1:20

1 Sonnenschutz Aluminium

2 Glaslamellen

3 Lüftungsöffnungen Dachraum

4 Oberlichtverglasung VSG

5 Lichtkuppel Hörsaal

6 Geländer Wartungsgang aus Stahlprofilen

7 Vierendeelträgerrost aus Profilstahl 200/200/8/12 mm

8 Verglasung ESG 15 mm

9 Abspannungen Fassade Rundstahl

10 Horizontalträger Fassade Flachstahl mit Punkthaltern

11 Stütze Stahlrohr Ø 250 mm

12 abgehängte Decke als Unterseite des Dachraums zur Luftführung beschichtete Holzzementfaserplatte, gekantetes Stahlblech, Glaswolle, poröse Calzium-Silikatplatte

13 Leuchte

Section through south facade of advanced studies tract scale 1:20

1 aluminium sunshading

2 glass louvres

3 ventilation openings to roof space

4 roof glazing: laminated safety glass

5 domed roof light over lecture hall

6 maintenance walkway balustrade: steel T-section

7 Vierendeel girder grid:

200/200/8/12 mm steel beams

8 15 mm toughened safety glass

9 steel rod facade stays

10 horizontal flat steel facade beam with point fixings

11 250 mm dia. tubular steel column

12 suspended soffit beneath roof space for air circulation coated cement-wood-fibre board; bent sheet steel; glass wool; porous calcium-silicate sheeting

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2000 ¥ 5

Verwaltungsgebäude in Nyon, Schweiz

Administration Building in Nyon, Switzerland

Architekten:

Patrick Berger, Paris/Lausanne und Francis Goetschmann, Genf mit Jaques Anziutti Projektarchitekten:

Eric Boesch, Armand Nouvet

Mitarbeiter: S. Berhier, M. Bigarnet,

L.

Chavane, C. de Luca, P. Filippi, F. Godillot,

S.

Moine, D. Piolino, M. Reynaud, T. Zahnd

Tragwerksplaner:

Ingérop, Vienne Perreten-Milleret, Genf

Das Gebäude entstand nach einem interna- tionalen Wettbewerb für ein »Haus des euro- päischen Fußballs«. Auf einem Ufergrund- stück am Genfer See gelegen enthält es Büros und Besprechungsräume für die 110 Mitarbeiter der UEFA sowie größere Emp- fangs-, Ausstellungs- und Versammlungsräu- me. Der 82 m lange Baukörper liegt mittig zwischen Straße und Seeufer und teilt das restliche Grundstück in einen höhergelege- nen und einen dem Hanggeschoss zum Ufer vorgelagerten Garten. Dominantes Element ist ein sich über den ganzen Bau erstrecken- des Terrassendach, das von der Straße aus genau auf Augenhöhe liegt und den Blick auf den See freigibt. Es ist sowohl über die innere Erschließung als auch über zwei Stege vom oberen Garten aus erreichbar. Seine Stahl- tragkonstruktion bleibt unter einem Belag aus Kalksteinplatten unsichtbar. An den beiden Gebäudeenden wird die freie Fläche der

Lageplan Maßstab 1:2500 Längsschnitt aa
Lageplan
Maßstab 1:2500
Längsschnitt aa

2. Obergeschoss

Erdgeschoss

Maßstab 1:750

Site plan scale 1:2500 Longitudinal section aa Second floor plan Ground floor plan scale 1:750

Terrasse durch pavillonartige Dachaufbauten gefasst. An den abgetreppten Längsseiten bieten sich atemberaubende Panoramablicke auf den See, die Alpen mit dem Montblanc und auf die Hänge des Jura, uneingeschränkt durch die gläsernen, kaum wahrnehmbaren Brüstungen. Die drei Hauptgeschosse ord- nen sich um einen zentralen, die ganze Ge- bäudelänge durchziehenden Erschließungs- bereich. Ein Oberlicht im Terrassendach und Glasstreifen in den Geschossdecken versorgen diesen mit reichlich Tageslicht. Die vollständig verglasten Längsfassaden er- lauben grandiose Ausblicke. Umfangreiche Sonnen- und Blendschutzeinrichtungen sind unauffällig in das Gebäude eingefügt. Die Dachpavillons mit Sitzungs- und Repräsen- tationsräumen besitzen steinverkleidete, ge- schlossene Fassaden an den Gebäudeenden und zweischichtige, belüftete Glasfassaden an den übrigen Seiten.

The building was designed to accommodate the 110-strong UEFA staff, with additional spaces for conferences, receptions and exhibi- tions. The 82-metre-long structure, which is set between a road and the shore of Lake Geneva, divides the site into two terraced gar- den levels. The dominant feature is a limestone- paved roof terrace covering almost the entire length of the building and supported by a steel structure. Glass balustrades to the long faces ensure that the magnificent views of the lake and the Alps remain unimpeded. The three main storeys of the building are laid out around central circulation zones that extend over the full length of the block. A skylight in the roof and glazed strips in the intermediate floors allow ample light to enter these interior areas. The fully glazed long faces of the building also afford splendid views out and are screened against glare and insolation by an unobtrusive sunblind installation.

out and are screened against glare and insolation by an unobtrusive sunblind installation. Foto: Jean-Michel Landecy,

Foto: Jean-Michel Landecy, Genf

2 Verwaltungsgebäude in Nyon, Schweiz

2000 ¥ 5

bb
bb

Querschnitt bb Maßstab 1:750 Teilschnitt Dach Maßstab 1:20

Cross section bb

Sectional detail of roof

scale 1:750

scale 1:20

1 Abdeckung Aluminiumprofile stranggepresst

2 VSG aus 2x 8 mm ESG

3 Gitterrost Maschenweite 22 ≈ 44 mm

4 Abdichtung bituminös 3 + 5 mm Dämmung Schaumglas 60 mm Stahlblech 0,5 mm Stahlprofil HEA 340 Stahlblech 0,5 mm Dämmung Schaumglas 80 mm Aluminiumblech 3 mm

5 Natursteinplatte Kalkstein 50 mm

1 Büros / Besprechung

2 Auditorium mit 144 Plätzen

3 UEFA-Gericht mit 36 Plätzen

4 Ruheraum

5 Exekutivkomitee

mit 32 Plätzen

6 Restaurant /

Cafeteria

6 Natursteinplatte Kalkstein 30 mm

7 Abdichtung bituminös 3 + 5 mm Dämmung Schaumglas 100 mm Stahlbetonplatte 310 mm

8 Naturstein 200/100 mm

9 Rinnenblech Edelstahl 0,5 mm

10 Abdichtung 3 mm

11 Dämmung Schaumglas 100–135

mm

12 mm VSG + 16 mm SZR +

22

12

mm VSG belastbar bis 300 kg/m 2

13 Glasträger VSG aus 2x 12 mm Float-glas mit PVB-Folie 2,28 mm

1
1
6 5 1 2 3 4
6
5
1 2
3
4
∂ 2000 ¥ 5 Verwaltungsgebäude in Nyon, Schweiz 3 aa
∂ 2000 ¥ 5
Verwaltungsgebäude in Nyon, Schweiz
3
aa

1 extruded aluminium cover strip

2 lam. safety glass: 2x 8 mm toughened glass

3 metal grating (22/44 mm mesh)

4 3+5 mm bituminous sealing layers

60

mm foamed-glass insulation

0.5

mm sheet steel

steel Å-beam 340 mm deep

 

0.5

mm sheet steel

80

mm foamed-glass insulation

3 mm sheet aluminium

5

50

mm limestone slab paving

6

30

mm limestone slab paving

7 3+5 mm bituminous sealing layers

100

mm foamed-glass insulation

310

mm reinforced concrete slab

8 200/100 mm stone kerb

9

0.5

mm sheet stainless-steel gutter

10

3 mm sealing layer

11

100–135 mm foamed-glass insulation

12

double glazing to bear 300 kg/m 2 : 22 +12 mm lam. safety glass; 16 mm cavity

13

lam. safety glass beam: 2x 12 mm float glass with 2.28 mm PVB layer

1 Offices / 4 Lounge conference rooms 5 Executive commit- 2 Auditorium tee (144 seats)
1 Offices /
4
Lounge
conference rooms
5
Executive commit-
2 Auditorium
tee
(144 seats)
room (32 seats)
3 UEFA court
6
(36 seats)
Restaurant /
cafeteria
b
2
3
a
a
4
5
6
b
8 9 12 13 7 10 11 x
8 9 12
13
7
10
11
x
4 Verwaltungsgebäude in Nyon, Schweiz 2000 ¥ 5 ∂ 2 5 Vertikalschnitt Dachpavillon Maßstab 1:20
4 Verwaltungsgebäude in Nyon, Schweiz
2000 ¥ 5
2
5
Vertikalschnitt Dachpavillon
Maßstab 1:20
Vertical section through roof pavilion
scale 1:20
4
7
8
3
6

1

section through roof pavilion scale 1:20 4 7 8 3 6 1 1 Wandaufbau: Natursteinplatte 30
section through roof pavilion scale 1:20 4 7 8 3 6 1 1 Wandaufbau: Natursteinplatte 30

1 Wandaufbau:

Natursteinplatte 30 mm Hinterlüftung 55 mm Edelstahlprofil ‰ 20/70/20 mm Paneel Stahlblech verzinkt 80 mm mit Mineralwolldämmung Stahlprofil ‰ 80 alle 1365 mm Stütze Stahlprofil HEA 360 Stahlprofilprofil ‰ 80 alle 1365 mm Gipsfaserplatte 12,5 mm 92,5 mm Luftzwischenraum Holzwerkstoffplatte Eichenfurnier 20 mm

2 Naturstein 100/200 mm

3 Stahlprofil ‰ 260

4 Glashalteprofil Aluminium mit Deckleiste

5 10 mm ESG + 14 mm SZR + 9 mm VSG

6 Sonnenschutz / Verdunkelung

7 Edelstahlblech 0,5 mm

8 Dachaufbau:

Abdichtung bituminös 3+5 mm Dämmung Schaumglas 100 mm Stahlbetonplatte 250-320 mm

9 VSG 13 mm

10 Fassadenaufbau:

Außenverglasung ESG 10 mm auf Stahlrohrprofilen 58/30/3 mm Zwischenraum belüftet 580 mm Isolierverglasung 10 + 14 + 8 mm mit Aluminiumprofilen 60/64 mm

11 Bodenaufbau:

Natursteinbelag 30 mm Klebebett 8 mm Heizestrich 82 mm Trennlage Mineralfaserdämmung 20 mm Stahlbetonplatte 275 mm

∂ 2000 ¥ 5 Verwaltungsgebäude in Nyon, Schweiz 5 9 10
∂ 2000 ¥ 5
Verwaltungsgebäude in Nyon, Schweiz
5
9
10
11 12 1 wall construction: 30 mm stone slabs
11
12
1 wall construction: 30 mm stone slabs

55 mm ventilated cavity

20/70/20 mm stainless-steel channels

80 mm galvanized sheet-steel panel

with mineral-wool insulation

80 mm steel channels at 1365 mm centres

steel Å-section column 360 mm deep

80 mm steel channels at 1365 mm centres

12.5

mm gypsum fibreboard

92.5

mm cavity

20 mm composite wood board

with oak veneer

2

100/200 mm stone edging

3

260

mm steel channel section

4

aluminium glazing bar with cover strip

5

double glazing: 10 mm toughened glass;

14 mm cavity; 9 mm lam. safety glass

6 sunblind/blackout blind

7 0.5 mm sheet stainless steel

8 roof construction:

3 + 5 mm bituminous sealing layers

100 mm foamed-glass insulation

250–320 mm reinforced concrete slab

9

13

mm laminated safety glass

10

facade construction:

10 mm toughened glass externally

on 58/30/3 mm steel RHSs

580 mm ventilated space

double glazing internally (10 + 14 + 8 mm)

with 60/64 mm aluminium glazing sections

11 floor construction:

30

mm stone pavings on 8 mm adhesive bed

82

mm screed around underfloor heating

separating layer

20 mm mineral-fibre insulation

275 mm reinforced concrete slab

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2000 ¥ 5

Kultur- und Kongresszentrum in Luzern, Schweiz

Cultural and Congress Centre in Lucerne, Switzerland

Architekten: Architectures Jean Nouvel, Paris Projektarchitektin: Brigitte Métra Mitarbeiter: Joëlle Achache, Marie-Hélène Baldran, Didier Brault, Sandro Corbone, Günther Domenig, Xavier Lagurgue, Denis Laurent, Philippe Mathieu, Eric Nespoulos, Julie Parmentier, Matthias Raasch, Markus Röthlisberger, Beth Weinstein, Stefan Zopp Tragwerksplaner:

Electrowatt Engineering AG, Zürich Plüss + Meyer Bauingenieure AG, Luzern

Das überregional bedeutende Kultur- und Kongresszentrum liegt in der Luzerner In- nenstadt am Ufer des Vierwaldstätter Sees. Ein Konzertsaal mit Foyer, ein wandelbarer Bühnensaal und der Kongressbereich vertei- len sich auf drei unterschiedliche Hauptbau- körper, die unter einem großen Dach vereint sind. Seit der Einweihung eines Kunstmuse- ums in den oberen Geschossen über Auf- führungssaal und Kongresszentrum ist der Bau nun in allen seinen Teilen in Betrieb. Das markante Dach, dessen kühne Auskragung in der Diagonalen 45 m beträgt, ist an der see- zugewandten Seite von den oberen Geschos- sen abgelöst. Wie eine riesige Rasierklinge scheint es über Gebäude und Vorplatz zu schweben. Vom gegenüber liegenden Ufer aus gesehen ist es mit seiner scharfen Kante wesentliches Element im Stadtbild. Die Ober- seite des Dachs wird durch kupferblechver- kleidete Stahlträger strukturiert. Die Baukör- per darunter liegen aus der Ferne gesehen meist dunkel im Schatten, ihre komplexe Plas- tik, die unterschiedlichen Oberflächen und ih- re Farbigkeit erschließen sich erst auf kürzere Distanz. Die weite Auskragung begrenzt das Volumen des Vorplatzes und macht diesen zum Bestandteil des Gebäudes. Unter ihr befinden sich auf unterschiedlichen Niveaus auf allen drei Hauptbaukörpern Terrassen mit Blick zum See. Die metallische Dachunter- sicht reflektiert als Gegenstück zum Wasser- spiegel des Sees die Umgebung. Der aus- kragende Teil des Dachs, der auf schlanke Stützen und einzelne Wände über Topflager zwängungsfrei aufgelagert ist, besteht aus einem quadratischen Trägerrost mit 5,4 m Rastermaß und bis zu 3,7 m hohen ge- schweißten Stahlträgern, die sich zur Dach- kante bis auf Null verjüngen. Die Nordostecke ist zusätzlich durch drei Diagonalträger ver- stärkt. Eine Schalung auf Holzpfetten trägt die Deckung aus Kupferblech. Die Verfor- mung musste auf ein Minimum begrenzt wer- den, um die 7000 m 2 große Untersicht aus Aluminium-Sandwichplatten dauerhaft plan zu halten. 32 m lange Fachwerkträger überspannen den Konzertsaal. Bis zu 27 m lange Walzprofile dienen als Hauptträger im Museumsbereich. Das Volumen des Dachs ist natürlich belüftet. Der Dachrand ist zur Vermeidung von Eiszapfen beheizbar.

Volumen des Dachs ist natürlich belüftet. Der Dachrand ist zur Vermeidung von Eiszapfen beheizbar. 1 2
1 2 3 4 6 5 5
1
2 3
4
6
5
5

2 Kultur- und Kongresszentrum in Luzern, Schweiz

2000 ¥ 5

bb
bb
b c 7 7 a a B
b
c
7
7
a
a
B

aa

b c A B
b
c A
B

Set in the city centre on the shores of Lake Lucerne, the various volumes of this complex are united by a striking roof structure. The roof extends out freely over the upper floors on the lake side with a cantilevered section 45 metres long on the diagonal. The top of the roof is structured by copper-clad steel girders. The broad roof projection visually reduces the size of the forecourt and serves to integrate this space into the building. Views of the lake can be enjoyed from the various terraced areas laid out at different levels beneath the cantilevered structure. The surface of the water is comple- mented by the smooth metal soffit of the roof, in which the surroundings are reflected. The cantilevered roof, supported without constraint by pot bearings on slender columns and indi- vidual walls, consists of a square lattice grid

of welded steel girders up to 3.7 m deep and

tapering to a point at the outer edge. The axes of the grid are at 5.4 ≈ 5.4 m centres. Additional stiffening is provided in the form of diagonal girders at the north-east corner. The

copper roof covering is laid on wood boarding on timber beams. Deformation had to be kept to a minimum to ensure that the 7,000 m 2 aluminium sandwich-panel soffit remains level. Spanned across the concert hall, therefore, are 32-metre-long trussed girders. The main beams over the museum tract consist of rolled steel sections up to 27 m long. The roof space is naturally ventilated. The edge of the roof can

be heated to avoid the formation of icicles.

Erdgeschoss • 5. Obergeschoss Schnitte Maßstab 1:1000

1 Konzertsaal

2 mittlerer Saal

3 Kongresszentrum

4 Seebar

5 Foyer

6 Zugang Museum

7 Museum

Ground floor plan • Fifth floor plan Sections scale 1:1000

1 Concert hall

2 Middle hall

3

4 Lakeside bar

5 Foyer

6 Access to museum

7 Museum

Congress centre

2000 ¥ 5

Kultur- und Kongresszentrum in Luzern, Schweiz

3

Horizontalschnitt Knotenpunkt im Dachauflagerbereich

über Aufzug

Isometrie Stahlkonstruktion Dach

Maßstab 1:200

o. Maßstab

Horizontal section through roof bearing

node over lift

Isometric of steel roof structure (not to scale)

scale 1:200

Horizontal section through roof bearing node over lift Isometric of steel roof structure (not to scale)
Horizontal section through roof bearing node over lift Isometric of steel roof structure (not to scale)

4 Kultur- und Kongresszentrum in Luzern, Schweiz

2000 ¥ 5

A cc Schnitt cc Maßstab 1:1000
A
cc
Schnitt cc
Maßstab 1:1000

Dachranddetail Nordseite

Dachranddetail Westseite

Maßstab 1:20

1 Deckung Kupferblech voroxidiert auf Gleitschicht

2 Holzschalung 27 mm

3 Kantholzunterkonstruktion

4 Wassereinlauf

5 Schneefangrohr

6 Unterdachträger Stahlprofil ÅPE 200

7 Randheizkabel

8 Randträger Stahlrohr 220/120/16 mm

9 Stahlträger geschweißt

10 Aluminium-Wabenkern-Verbund- platte 15 mm Größe 1350 ≈ 2700 mm

11 Hinterlüftung

12 Unterspannbahn

13 Dämmung 140 mm

14 Dampfsperre

Section cc

Eaves detail: north side Eaves detail: west side scale 1:20

scale 1:1000

1 preoxidized sheet copper roofing on slip layer

2 27 mm wood boarding

3 sawn timber bearers

4 rainwater outlet

5 tubular snow guard

6 roof purlin: steel Å-beam 200 mm deep

7 eaves heating cable

8 edge beam: 220/120/16 mm steel RHS

9 welded steel girder

10 15 mm aluminium honeycomb-core composite sheet 1350/2700 mm

11 ventilated cavity

12 waterproof membrane

13 140 mm insulation

14

vapour barrier

A

1 2 3
1
2
3
11 12 13 14
11
12
13
14
1350/2700 mm 11 ventilated cavity 12 waterproof membrane 13 140 mm insulation 14 vapour barrier A
1350/2700 mm 11 ventilated cavity 12 waterproof membrane 13 140 mm insulation 14 vapour barrier A

B

2000 ¥ 5

Kultur- und Kongresszentrum in Luzern, Schweiz

5

4 5 6 7 10 9 8 1 2 3 9
4
5
6
7
10 9
8
1
2
3
9
9 10
9
10