Sie sind auf Seite 1von 28

DSD II

SK Schriftliche Kommunikation

Achtung:

Zitierte Formblätter, Bewertungskriterien etc. sind in ihrer Gültigkeit zeitlich begrenzt; ihre Relevanz bezieht sich auf den Zeitpunkt der Veröffentlichung

Im Netz:

download:

Dr. Gerald Hühner

Zagreb

2010 ff.

Stand: 20.09.2015

28 Seiten

Überblick:

Informationen zur Aufgabenstellung, Strukturierung, Umsetzung, Redemitteln etc.

Überblick: Informationen zur Aufgabenstellung, Strukturierung, Umsetzung, Redemitteln etc. Gerald Hühner

Gerald Hühner

DSD II Prüfung

SK Schriftliche Kommunikation Mittwoch, 02.12.2015

Prüfungstermin 2014

Prüfungstermin 2016 „Sternchenthemen“

Prüfungstermin 2016

„Sternchenthemen“

„Sternchenthemen“

 

Sport in

Schule in

Deutschland

Deutschland

Mobilität in

Schule in

Demographische

Deutschland

Deutschland

Entwicklung in Deutschland

Schule in

Demographische

Sport in

Deutschland

Entwicklung in Deutschland

Deutschland

Gerald Hühner

Quelle: ReFo-Tagung Bratislava, 2013; Ergänzung 2015: G.H.

DSD II Prüfung SK Schriftliche Kommunikation Mittwoch: 02.12.2015

Sternchenthema 2014 / 2015

Sternchenthemen 2016

 

Mobilität in Deutschland

Sport in Deutschland

Schule in Deutschland

Demographische Entw. In Deutschland

(2016 neu):

Anders reisen,

Inklusion,

Generationenvertrag,

1.

Öffentlicher

Schulsport

2.

Breitensport

Nahverkehr

3.

Leistungssport /

Zentralabitur

Veränderte Rolle der Frau

Profisport

Probleme und Chancen des Autos,

4.

Olympiade

Mit dem Fahrrad

5.

Fans

G8 / G9,

Ganztagsschule

Aktive ältere Menschen, Lebensformen,

Deutschland als

Zuwanderungsland

unterwegs

6. Trendsportarten /

Funsport / Extremsport

Zu Fuß unterwegs,

Alternativschulen,

Leere Landschaften, Auswirkungen auf die Arbeitswelt: Chancen für die Jugend

Fliegen

7.

Sportwissenschaft

Pädagogische

8.

Behindertensport

Konzepte

Gerald Hühner

Quelle: ReFo-Tagung Bratislava, 2013; Ergänzung 2015: G.H.

Allgemeine Information/konkrete Tipps zum DSD:

www.gerald.huehner.org/hr

Allgemeine Information/konkrete Tipps zum DSD: www.gerald.huehner.org/hr Gerald Hühner

Gerald Hühner

Lesetexte auf Pasch-net zu den „Sternchenthemen“:

Lesetexte auf Pasch-net zu den „Sternchenthemen“: Quelle: http://www.pasch-net.de/pas/cls/leh/unt/dst/deindex.htm

Quelle: http://www.pasch-net.de/pas/cls/leh/unt/dst/deindex.htm

Gerald Hühner

Vorinformierendes Übungsmaterial:

Texte Karikaturen Grafiken/Diagramme Diskussion -

www.gerald.huehner.org/hr/dw_info.htm (Materialsammlung: Demographischer Wandel) www.gerald.huehner.org/hr/sp_info.pdf (Materialsammlung: Sport)

Demographischer Wandel ) www.gerald.huehner.org/hr /sp_info.pdf (Materialsammlung: Sport ) Gerald Hühner
Demographischer Wandel ) www.gerald.huehner.org/hr /sp_info.pdf (Materialsammlung: Sport ) Gerald Hühner

Gerald Hühner

nschwerpunkt Schule in Deutschlan d

Themenschwerpunkt Mobilität in Deutschland

Inklusion

tralabitur

tur nach Klasse 12 oder 13 (G8/G9)

ztagsschule

ernativschule

agogische Konzepte

oder 13 (G8/G9) ztagsschule ernativschule agogische Konzepte 1. Anders reisen 2. Öffentlicher Nahverkehr 3. Probleme und

1. Anders reisen

2. Öffentlicher Nahverkehr

3. Probleme und Chancen des Autos

4. Mit dem Fahrrad unterwegs

5. Zu Fuß unterwegs

6. Fliegen

--------------------------------------------------------------------------------------- --------------------------

Arbeite in Stichworten:

Schule in Deutschland:

1. Was ist mit Inklusion“ gemeint?

Nenne jeweils drei Pro- und Kontra-Argumente zu dem Thema!

Wie ist deine Meinung zu dem Thema?

2. Was ist mit „Zentralabitur“ gemeint?

Nenne jeweils drei Pro- und Kontra-Argumente zu dem Thema!

Wie ist deine Meinung zu dem Thema?

3. Was ist mit „G8/G9“ gemeint?

Nenne jeweils drei Vor- und Nachteile!

Wie ist deine Meinung zu dem Thema?

4. Was ist mit „Ganztagsschule“ gemeint?

Nenne jeweils drei Pro- und Kontra-Argumente zum Thema Ganztagsschule!

Wie ist deine Meinung zu dem Thema?

5. Was ist mit „Alternativschule“ gemeint?

Nenne Beispiele und jeweils drei Vor- und Nachteile!

Wie ist deine Meinung zu dem Thema?

6. Welche Pädagogischen Konzepte kennst Du?

Welche Vor- und Nachteile sind mit bestimmten Konzepten verbunden?

Wie ist deine Meinung zu dem Thema?

Mobilität in Deutschland:

1. Was bedeutet „Anders Reisen“?

Nenne jeweils drei Vor- und Nachteile zu dem Thema!

Wie ist deine Meinung zu dem Thema?

2. Was ist mit „Öffentlicher Nahverkehr“ gemeint?

Nenne jeweils drei Pro- und Kontra-Argumente zu dem Thema!

Wie ist deine Meinung zu dem Thema?

3. Was ist mit „Probleme und Chancen des Autos “ gemeint?

Nenne jeweils mindestens vier Probleme und Chancen!

Wie ist deine Meinung zu dem Thema?

4. Was bedeutet Mit dem Fahrrad unterwegs “?

Nenne jeweils drei Vor- und Nachteile zu dem Thema!

Wie ist deine Meinung zu dem Thema?

5. Was meint Zu Fuß unterwegs “?

Nenne auch historische - Beispiele und jeweils drei Vor- und Nachteile!

Wie ist deine Meinung zu dem Thema?

6. Beschreibe den Begriff „ Fliegen“ im Kontext von Mobilität!

Welche Vor- und Nachteile sind damit verbunden?

Wie ist deine Meinung zu dem Thema?

Mögliche HAUSAUFGABE

:

DSD II SK

„Sternchen-Themen“: Aspekte

Stichwortsammlung:

Was ist mit „Inklusion“ gemeint?

Vorteile (Pro)/ (B-B-B):

Nachteile (Kontra)/ (B-B-B):

-

-

-

Persönliche Meinung zum Thema (B-B-B):

Was sind „Alternative Schulen“?

Wozu sind sie eine Alternative?

Beispiele für Alternative Schulen:

Vorteile (Pro)/ (B-B-B):

Nachteile (Kontra)/ (B-B-B):

-

-

-

Persönliche Meinung zum Thema (B-B-B):

Gerald Hühner

Synergetische Übung SK- + MK-Training Sternchenthemen als Übung zur Recherche (SK) und Präsentation (MK) Gerald
Synergetische Übung SK- + MK-Training Sternchenthemen als Übung zur Recherche (SK) und Präsentation (MK) Gerald
Synergetische Übung SK- + MK-Training Sternchenthemen als Übung zur Recherche (SK) und Präsentation (MK) Gerald

Synergetische Übung

SK- + MK-Training Sternchenthemen als Übung zur Recherche (SK) und Präsentation (MK)

Synergetische Übung SK- + MK-Training Sternchenthemen als Übung zur Recherche (SK) und Präsentation (MK) Gerald Hühner
Synergetische Übung SK- + MK-Training Sternchenthemen als Übung zur Recherche (SK) und Präsentation (MK) Gerald Hühner
Synergetische Übung SK- + MK-Training Sternchenthemen als Übung zur Recherche (SK) und Präsentation (MK) Gerald Hühner
Synergetische Übung SK- + MK-Training Sternchenthemen als Übung zur Recherche (SK) und Präsentation (MK) Gerald Hühner

Gerald Hühner

SK-Beispielaufgaben

- Aufgabenstellung identisch, Themen jeweils neu

Themenblatt:

Wachsende Megastädte

Immer mehr Menschen wohnen in der Stadt

Das Zusammenwachsen von Innenstädten

und Vorstädten lässt riesige Stadtgebi

ete

entstehen, und so haben sich die größten

Städte der Welt zu so genannten

Megastädten entwickelt, die mehr als 10

Millionen Einwohner haben. Noch vor 100

Jahren war London mit 6,5 Millionen

Bewohnern die größte Stadt der Welt.

Gegen das heutige Tokio mit fast 35

Millionen Menschen erscheint das geradezu

provinziell. Mittlerweile gibt es we ltweit 22

Megastädte mit mehr als zehn Millionen

Einwohnern. Die Welt wird städtisch

allerorts. Jährlich ziehen etwa 60 Millionen

Menschen vom Land in die Städte, weil sie

dort ein besseres Leben erwarten. Da das

Leben auf dem Land zunehmend

Doch

wo

liegen

die

Grenzen

für

eine

funktionierende

Stadt?

Forscher

glauben,

dass in Städten, die sich um ein einziges

Zentrum

gruppieren,

bei

zehn

bis

15

Millionen Einwohnern die Schmerzgrenze

erreicht ist. Dann nehmen Verkehrsstaus

und Luftverschmutzung so überhand, dass

Menschen und vor allem die Wirtschaft

wieder

aus

der

Innenstadt

fliehen.

Die

Menschen in der Stadt müssen anfangen,

ökologischer zu leben recyceln, Energie

sparen,

Autoverkehr

reduzieren

damit

Megastädte

nicht

zum

Problem

der

Menschheit werden.

 

schwieriger wird, hoffen sie auf Arbeit und

(http://www.welt.de/wissenschaft/ [September 2008] - zu

bessere Bildungs - und Wohnmöglichkeiten

Prüfungszwecken bearbeitet.)

in der Stadt.

Die Zukunft ist urban.

Prognosen für die Entwicklung der Stadt- und Landbevölkerung.

Die Zukunft ist urban. Prognosen für die Entwicklung der Stadt- und Landbevölkerung. http://www.peopleandplanet.net

http://www.peopleandplanet.net

Aufgabenblatt:

+
+
Deutsches Sprachdiplom der KMK Niveaustufe B2/C1 Schriftliche Kommunikation Aufgabe Familienname, Vorname
Deutsches Sprachdiplom der KMK
Niveaustufe B2/C1
Schriftliche Kommunikation
Aufgabe
Familienname, Vorname
Gruppennummer
Aufgabe
Schreiben Sie einen
zusammenhängenden Text
zum Thema
„Wachsende Megastädte“ .
Bearbeiten Sie in Ihrem Text die folgenden drei Punkte:
 Arbeiten Sie wichtige Aussagen aus dem Text heraus.
 Werten Sie die Grafik anhand von wichtigen Daten aus .
 Nehmen Sie in Form einer ausgearbeiteten Argumentation ausführlich dazu Stellung,
ob Sie lieber in der Stadt oder lieber auf dem Land leben möchten.
Sie haben insgesamt 120 Minuten Zeit.

Themenblatt:

Sie haben insgesamt 120 Minuten Zeit. Themenblatt: + Aufgabenblatt: Gerald Hühner Themenblatt: Aufgabenblatt:
+
+

Aufgabenblatt:

insgesamt 120 Minuten Zeit. Themenblatt: + Aufgabenblatt: Gerald Hühner Themenblatt: Aufgabenblatt: Deutsches

Gerald Hühner

Themenblatt: Aufgabenblatt: Deutsches Sprachdiplom der KMK Niveaustufe B2/C1 Schriftliche Kommunikation Aufgabe
Themenblatt:
Aufgabenblatt:
Deutsches Sprachdiplom der KMK
Niveaustufe B2/C1
Schriftliche Kommunikation
Aufgabe
Familienname, Vorname
Gruppennummer
+
Duales Studium: Studium plus Berufsausbildung
Schreiben Sie einen zusammenhängenden Text zum Thema „Duales Studium: Studium plus
Berufsausbildung“. Bearbeiten Sie in Ihrem Text die folgenden drei Punkte:
• Arbeiten Sie wichtige Aussagen aus dem Text heraus.
• Werten Sie die Grafik anhand von wichtigen Daten aus.
• Nehmen Sie in Form einer ausgearbeiteten Argumentation ausführlich zu Vor- und
Nachteilen des Dualen Studiums Stellung.
.
Sie haben insgesamt 120 Minuten Zeit.
GH, 01.02.2014
Aufgabenblatt:
Themenblatt:
+

SK-Beispielaufgabe Konkretes Beispiel (aus dem Leitfaden!)

Themenblatt:

Wachsende Megastädte

Immer mehr Menschen wohnen in der Stadt

Das Zusammenwachsen von Innenstädten

und Vorstädten lässt riesige Stadtgebi

ete

entstehen, und so haben sich die größten

Städte der Welt zu so genannten

Megastädten entwickelt, die mehr als 10

Millionen Einwohner haben. Noch vor 100

Jahren war London mit 6,5 Millionen

Bewohnern die größte Stadt der Welt.

Gegen das heutige Tokio mit fast 35

Millionen Menschen erscheint das geradezu

provinziell. Mittlerweile gibt es we ltweit 22

Megastädte mit mehr als zehn Millionen

Einwohnern. Die Welt wird städtisch

allerorts. Jährlich ziehen etwa 60 Millionen

Menschen vom Land in die Städte, weil sie

dort ein besseres Leben erwarten. Da das

Leben auf dem Land zunehmend

schwieriger wird, hoffen sie auf Arbeit und

bessere Bildungs - und Wohnmöglichkeiten

in der Stadt.

Doch

wo

liegen

die

Grenzen

für

eine

funktionierende

Stadt?

Forscher

glauben,

dass in Städten, die sich um ein einziges

Zentrum

gruppieren,

bei

zehn

bis

15

Millionen Einwohnern die Schmerzgrenze

erreicht ist. Dann nehmen Verkehrsstaus

und Luftverschmutzung so überhand, dass

Menschen und vor allem die Wirtschaft

wieder

aus

der

Innenstadt

fliehen.

Die

Menschen in der Stadt müssen anfangen,

ökologischer zu leben recyceln, Energie

sparen,

Autoverkehr

reduzieren

damit

Megastädte

nicht

zum

Problem

der

Menschheit werden.

(http://www.welt.de/wissenschaft/ [September 2008] - zu

Prüfungszwecken bearbeitet.)

Die Zukunft ist urban.

Prognosen für die Entwicklung der Stadt- und Landbevölkerung.

für die Entwicklung der Stadt- und Landbevölkerung. http://www.peopleandplanet.net Gerald Hühner +

http://www.peopleandplanet.net

Gerald Hühner

+

Aufgabenblatt:

Deutsches Sprachdiplom der KMK

Niveaustufe B2/C1

Schriftliche Kommunikation

Aufgabe

Familienname, Vorname

Gruppennummer

Aufgabe

Schreiben Sie einen

zusammenhängenden Text

zum Thema

„Wachsende Megastädte“ .

Bearbeiten Sie in Ihrem Text die folgenden drei Punkte:

Arbeiten Sie wichtige Aussagen aus dem Text heraus.

Werten Sie die Grafik anhand von wichtigen Daten aus .

Nehmen Sie in Form einer ausgearbeiteten Argumentation ausführlich dazu Stellung,

ob Sie lieber in der Stadt oder lieber auf dem Land leben möchten.

Sie haben insgesamt 120 Minuten Zeit.

Achtung:

Wachsende Megastädte Immer mehr Menschen wohnen in der Stadt SK-alt Die DSD II-SK-Modellsätze auf der
Wachsende Megastädte
Immer mehr Menschen wohnen in der Stadt
SK-alt
Die DSD II-SK-Modellsätze auf der ZfA-Website beinhalten
noch immer das alte SK-Aufgabenformat!
(Nur der Leitfaden nicht! Stand: 16.09.2015)
Das Zusammenwachsen von Innenstädten
Doch
wo
liegen
die
Grenzen
für
eine
und Vorstädten lässt riesige Stadtgebi
ete
funktionierende
Stadt?
Forscher
glauben,
entstehen, und so haben sich die größten
dass in Städten, die sich um ein einziges
Städte der Welt zu so genannten
Zentrum
gruppieren,
bei
zehn
bis
15
Megastädten entwickelt, die mehr als 10
Millionen Einwohnern die Schmerzgrenze
Millionen Einwohner haben. Noch vor 100
erreicht ist. Dann nehmen Verkehrsstaus
SK-neu
Deutsches Sprachdiplom der KMK
Jahren war London mit 6,5 Millionen
und Luftverschmutzung so überhand, dass
Bewohnern die größte Stadt der Welt.
Niveaustufe B2/C1
Menschen und vor allem die Wirtschaft
Gegen das heutige Tokio mit fast 35
wieder
aus
der
Innenstadt
fliehen.
Die
Schriftliche Kommunikation
Millionen Menschen erscheint das geradezu
Menschen in der Stadt müssen anfangen,
Aufgabe
provinziell. Mittlerweile gibt es we ltweit 22
ökologischer zu leben – recyceln, Energie
Megastädte mit mehr als zehn Millionen
sparen,
Autoverkehr
reduzieren
damit
Einwohnern. Die Welt wird städtisch
Megastädte
nicht
zum
Problem
der
allerorts. Jährlich ziehen etwa 60 Millionen
Menschheit werden.
Deutsches Sprachdiplom der KMK
Menschen vom Land in die Städte, weil sie
Niveaustufe B2/C1
dort ein besseres Leben erwarten. Da das
Leben auf dem Land zunehmend
Schriftliche Kommunikation
Familienname, Vorname
Gruppennummer
schwieriger wird, hoffen sie auf Arbeit und
(http://www.welt.de/wissenschaft/ [September 2008] - zu
Aufgabe
Prüfungszwecken bearbeitet.)
bessere Bildungs - und Wohnmöglichkeiten
in der Stadt.
Die Zukunft ist urban.
Prognosen für die Entwicklung der Stadt- und Landbevölkerung.
Familienname, Vorname
Gruppennummer
Aufgabe
Aufgabe
Schreiben Sie einen zusammenhängenden Text zum Thema „Wachsende Megastädte“.
http://www.peopleandplanet.net
Bearbeiten Sie in Ihrem Text die folgenden drei Punkte:
Schreiben Sie einen
zusammenhängenden Text
zum Thema
„Wachsende Megastädte“ .
Bearbeiten Sie in Ihrem Text die folgenden drei Punkte:
• Arbeiten Sie wichtige Aussagen aus dem Text und der Grafik heraus.
• Erörtern Sie Vor- und Nachteile eines Lebens in der Stadt gegenüber einem Leben auf
 Arbeiten Sie wichtige Aussagen aus dem Text heraus.
dem Land.
 Werten Sie die Grafik anhand von wichtigen Daten aus .
Wo würden Sie lieber leben, auf dem Land oder in der Stadt? Begründen Sie Ihre
Meinung.
 Nehmen Sie in Form einer ausgearbeiteten Argumentation ausführlich dazu Stellung,
ob Sie lieber in der Stadt oder lieber auf dem Land leben möchten.
Sie haben insgesamt 120 Minuten Zeit.
Sie haben insgesamt 120 Minuten Zeit.

Gerald Hühner

Gerald Hühner

Bewertung

I. Themenblatt mit Text und Grafik/Statistik:

Text

zum Thema XY

Quelle:

Grafik/Statistik zum Thema XY Quelle:
Grafik/Statistik
zum Thema XY
Quelle:

Gerald Hühner, huehnersi@web.de

Gerald Hühner

+

Deutsches Sprachdiplom der KMK

Niveaustufe B2/C1

SK - Schriftliche Kommunikation

Familienname, Vorname

Aufgabe:

Aufgabe

Gruppennummer

Schreiben Sie einen zusammenhängenden Text zum Thema XY

Bearbeiten Sie in Ihrem Text die folgenden drei Punkte:

• Arbeiten Sie wichtige Aussagen aus dem Text heraus.

• Werten Sie die Grafik anhand v on wichtigen Daten aus.

• Nehmen Sie in Form einer ausgearbeiteten Argumentation

ausführlich zu Thema XY Stellung.

Sie haben insgesamt 120 Minuten Zeit.

Rahmen/Tipps zur SK-Aufgabe:

ACHTUNG: Titel zu TEXT/GRAFIK und Thema sind nicht immer identisch!

- 120 Minuten Zeit

- einsprachige und zweisprachige Wörterbücher

- ausreichend Arbeitspapier und Konzeptpapier werden zur Verfügung gestellt

- Tipp-Ex (weißer „Korrektor“) darf nicht benutzt werden; bei Korrekturbedarf:

sauber durchstreichen

- zwischen neuen Kapiteln: Leerzeilen lassen

- nur was auf dem (linierten) Arbeitspapier steht, wird bewertet

- die Arbeiten werden in Deutschland bewertet: leserlich schreiben!

Struktur der DSD II Aufgabe

Prüfungsteil: SK Schriftliche Kommunikation

I. Themenblatt mit Text und Grafik/Statistik:

Text

zum Thema XY

Quelle:

Grafik/Statistik zum Thema XY Quelle:
Grafik/Statistik
zum Thema XY
Quelle:

Gerald Hühner, huehnersi@web.de

Gerald Hühner

+

Deutsches Sprachdiplom der KMK

Niveaustufe B2/C1

SK - Schriftliche Kommunikation

Familienname, Vorname

Aufgabe:

Aufgabe

Gruppennummer

Schreiben Sie einen zusammenhängenden Text zum Thema XY

Bearbeiten Sie in Ihrem Text die folgenden drei Punkte:

• Arbeiten Sie wichtige Aussagen aus dem Text heraus.

• Werten Sie die Grafik anhand von wichtigen Daten aus.

• Nehmen Sie in Form einer ausgearbeiteten Argumentation ausführlich zu

Thema XY Stellung.

Sie haben insgesamt 120 Minuten Zeit.

DSD – "SK", Textproduktion - Stoffsammlung Arbeitsschritte gemäß Aufgabenstellung und Textaufbau/
DSD – "SK", Textproduktion - Stoffsammlung
Arbeitsschritte gemäß Aufgabenstellung und Textaufbau/ -gliederung:
Titel
EINLEITUNG
HAUPTTEIL
• Arbeiten Sie wichtige Aussagen aus dem Text heraus.
• Werten Sie die Grafik anhand von wichtigen Daten aus.
• Nehmen Sie in Form einer ausgearbeiteten Argumentation
ausführlich zu Thema XY Stellung.
Schluss
Gerald Hühner, Email: huehne rsi@web.de

Zusammenhängender Text:

ausführlich zu Thema XY Stellung. Schluss Gerald Hühner, Email: huehne rsi@web.de Zusammenhängender Text:
Fotos: Gerald Hühner
Fotos: Gerald Hühner

Methodentraining:

„SK-Puzzle“

Ist die Struktur korrekt und erkennbar (Absätze!) umgesetzt, fällt das Puzzlen leicht

DSD "SK", Textproduktion - Stoffsammlung

Arbeitsschritte gemäß Aufgabenstellung und Textaufbau/ -gliederung:

Titel

EINLEITUNG

HAUPTTEIL

• Arbeiten Sie wichtige Aussagen aus dem Text heraus.

• Werten Sie die Grafik anhand von wichtigen Daten aus.

• Nehmen Sie in Form einer ausgearbeiteten

Argumentation ausführlich zu Thema XY Stellung.

Schluss

Gerald Hühner, Email: huehne rsi@web.de

Vergleich: Baukasten konkrete Arbeiten

DSD "SK", Textproduktion - Stoffsammlung

Arbeitsschritte gemäß Aufgabenstellung und Textaufbau/ -gliederung:

Titel

EINLEITUNG

HAUPTTEIL

• Arbeiten Sie wichtige Aussagen aus dem Text heraus.

• Werten Sie die Grafik anhand von wichtigen Daten aus.

• Nehmen Sie in Form einer ausgearbeiteten

Argumentation ausführlich zu Thema XY Stellung.

Schluss

Gerald Hühner, Email: huehne rsi@web.de

Gerald Hühner

LEBEN IN DER STADT- LEDEN AUF DER LAND Leben in der Stadt – Leben auf
LEBEN IN DER STADT- LEDEN AUF DER LAND
Leben in der Stadt – Leben auf dem Land
In der heutigen Welt stellen sich viele Menschen eine Frage, wo
Heute koennen wir sehen, dass mehrere Leute in die Staedten gehen, nur dass sie
lebt man besser , in der Stadt oder auf dem Land?
Heutzutage leben immer mehr Leute in der Stadt. Im letzten Jahrhundert hat sich die
zurueckgehen, weil sie unzufrieden sind. Zum diesem Thema beschaeftigt auch der Text
Nummer der Stadtbevölkerung drastisch vergrößern. Die Menschen leben nicht mehr
„Wachsende Megastaedte“ von der Seite www.welt.de/wissenschaft/ . Der Text ist von
auf dem Lande und beschäftigen sich mit der Landwirtschaft, sondern ziehen sie in die
In Magazin „ Welt Wissenschaft“ wurde am September 2008 ein
September 2008, was alt scheinen koennen. Jetzt wissen wir, dass dieser Text immer noch
Städte und
suchen nach neue Arbeitsplätze oder bessere Bildung. Die ältere
Artikel über die „Wachsende Megastädte“ geschrieben.
In diesem Artikel
geht es um
aktuell
ist – die Megastaetde waschenden taeglich, weil Menschen vom Land in die Staedte
Bevölkerung bleibt auf
dem Lande. Das ist ein der größten Probleme der heutigen Zeit.
gehen und hoffen um besseres Leben, Arbeit und Wohnmoeglichkeiten. Nicht nur heute,
Entwicklung die Megastädte und wie sollte eine gutentwickeltes Stadt aussieht. Mit
Die Folge dieses Trends ist die Entstehung der Megastädte. Im Text steht, dass laut
sondern auch im Geschichte, haben die Staedte sehr viele Probleme darueber – die
einen Verbindung von Innenstädten und Vorstä dten entwickelt sich die gröβten
aktuellen Ergebnissen,
jedes Jahr über 60 Millionen Menschen vom Land ziehen. Das
Luftverschmutzung, unhygienische Leben und wachsende Probleme mit Gemeindesach en
Städte der Welt zu so genannten Megastädten. In der welt gibt es 22 Megastädte mit
sollte sich verändern. Dafür sprechen viele Nachteile wie z.B große Arbeitslosigkeit und
passen
zu der Vergroeßerung der Krankenheiten und Verkleiner der Qualitaet des Lebens.
Übervölkerung in diesen Megastädten. Es gibt mehrere Möglichkeiten dieses Problem zu
mehr als zehn Millionen Menschen. Jährlich ziehen etwa 60 Millionen Menschen vom
Sind die Megastaedte wirklich so schlecht, wie es scheint?
lösen. Unter anderem,
sollte man die Ausbildung der jungen Leute auf dem Land sichern
Land in die Städte, weil sie dort ein bessere Leben erwarten. Die Forscher
und die Arbeitsplätze für die jungen Arbeitskräfte anbieten. Ein weiterer Nachteil ist,
Illustriert werden die Aussagen
dass etwa paar Millionen Menschen an einem kleinen Ort unmenschlich leben. Die
beschreiben, dass in eine gutentwickeltes Stadt Verkehr gut verbinden sollte, die
des Textes durch die vorliegende
alltäglichen Staus und
das Warten in Schlangen wird unser Alltag sein. Die Leute
Grafik – Die Zukunft ist urban von der
Menschen sollten Ökologischer zu leben ( recyclen, Energie sparen) und damit
erwarten meistens ein
viel besseres Leben und einen Job in der Stadt, aber in d er
Seite www.peopleandplanet.net , wo
Megastädte nicht zum Problem der Menschenheit zu werden.
Realität ist das Leben
gleich, sogar auch schlechter. Eine der wichtigsten Gründe, der
koennen wir dieVergroeßerung der
gegen Autoverkehr in
die Stadt angeführt wird, ist die Luftverschmutzung. Eine
Bevoelkerung in den Staedten sehen.
Zum diesem Thema gibt es auch eine
Grafik. Grafik zeigt eine
weitere Folge solchen Lebensstils ist nicht nur für die Menschen gefährlich, sondern
Im 1950 cca. 2.0 Milliarden
auch für das ganze Ökosystem. Der Lebensstil in letzter Zeit verschlechtert sich
Prognosen für die Entwicklung der Stadt und Landbevö lkerung. Seit 1950
startet der
Einwohner lebten auf dem Land, im
drastisch. Wegen oben angeführten Gründen flieht die reiche Schicht der Gesellschaft
Stadtbevölkerung zu steigen. Von 1950 bis 2007 wachsen die Landbevölkerung. Aber
Vergleich zu cca. 1.8 Milliarden
in die Vorstädte. Der Autor dieses Textes schlägt viele Optionen wie ökologischer in
im 2007 beginn die Landbevölkerung langsam zu sagnieren. In dre Zukunft wird die
Einwohner in den Staedten. Die beide
der Stadt zu leben. Wie zum Beispiel das Recyceln oder das R eduzieren der
Linien (Stadt- und
Land-bevoelkerung)
Autonutzung. Ergänzend zum oben besprochenen Text liegt eine Grafik vor. Die Grafik
Stadtbevölkerung merh und merh steigen und Landbevölkerung wird mehr
zeigt die Vergrößerung der Stadtbevölkerung. Die Grafik ist der Studie von People und
wachsen proporzionell bis cca. 2010 –
stagnieren.
Planet entnommen. Die
Angaben erfolgen in Milliarden. In der zweiten Hälfte des 20.
vor mehrere Jahren waren die Stadt - und Land-bevoelkerung cca. 3.2 Milliarden. Im 2010
Jahrhunderts leben fast zweimal mehr Menschen auf dem Land als in der Stadt. Die
haben die Landbevoelkerung schwerfaellig zu fallen angef angen. Die Prognose fuer 2030
Leben auf dem Land , Leben in der Stadt, diese beide Aspekte
Anzahl der
Stadtbevölkerung und Landbevölkerung am Ende des 20. Jahrhunderts
(fuer naechste 16 Jahren) ist die weiter Fall der Landbevoelkerung auf 3.0
Milliarden
beginnt sich zu nähern. Fast zehn Jahre später leben mehr Leute in der Stadt als auf
haben ihre Vorteile und Nachteile. Einerseits leben viele menschen in der Stadt, weil
Bevoelkerung, was nicht so drastich, aber die Stadtbevoelkerung wurde bis cca. 5.0 Miliarden
dem Land. Was nicht überraschend ist, ist dass bis 2030 in der Stadt über 5 Milliarden
Bevoelkerung wachsen. Was spricht fuer die Behauptung, dass Leben in der Stadt besser als
in der Stadt mehr Möglichkeiten für besere Arbeitsplätze, Ausbildung und Leben
Menschen leben werden und die Nummer wird in der Zukunft noch steigen. Von 2005 bis
Leben
auf dem Land ist?
haben. zB. Ob jemand eine bessere Arbeitsplatz in der Stadt bekommt,
2015 blieb
die Zahl der Landbevölkerung konstant, aber dann wird die Zahl sinken.
normallerweise akzeptiert man diese Platz und umzieht
man vo n Land in
die Stadt.
Leben in der Stadt hat sehr viele Moeglichkeiten. Die wichtige Institutionen sin din
Ich lebe in
einer Stadt, aber nicht in einer Megastadt. Zagreb hat unter ein e Million
der Naehe, z.B. die Schule, Krankenhaus, Arbeitsplatz… Wir muessen nicht lange fahren und
Ein weiteres Argument für Leben in der Stadt ist, dass Stadt das Zentrum
des
Einwohner und ist deshalb nicht übervölkert. Ich lebe lieber in der Stadt. Ich bin der
ob jemand Erste Hilfe braucht, kann die Erste Hilfe schneller kommen. Es steht im Text, dass
Meinung, dass es besser aber nicht gesunder in einer Stadt zu leben ist. Eine große
Kulturellen, Wirtschaftlichen und Gesellschaftlichen Veranstaltungen ist.
zB. In der
die Menschen vom Land in die Staedte gehen, weil sie (Zitat:) „hoffen auf Arbeit und bessere
Rolle spielt
, die Nähe eines Arztes oder eines Krankenhauses. Die Menschen aus den
Stadt gibt es immer viele Veranstaltungen, wo man über verschiedenen, akt uellen
Bildungs- und Wohnmoeglichkeiten in der Stadt“. Die Stadt bietet bessere Moeglichkeiten
kleineren Orte müssen oft ein paar Stunden bis zum nähen Arzt reisen. Die frische Luft
Informationen aus der ganzen Welt informieren kann. Anderseits einigen
Menschen
fuer Arbeit, im Industrie, tertiaer Sektor, usw. und die sicherer Bezahlung. Die menschen auf
und das Grüne sind der größte Vorteile des Lebens auf dem Land. Zum Schluss weist
dem Land arbeiten am meisten im primaeren Sektor, d.h. Landwirtschaft,
wo die Bezahlung
sprechen für das Leben auf dem Land. Leben auf dem Land ist langsamer
und nicht so
der Text darauf hin,
dass die Menschen bewusster sein und erkennen sollten,
und die Einkommen sehr unsicher sind, weil Sie sehr viel Kapital, Zeit und moderne Industrie
dass sie in
erster Linie sich selbst schaden. Man muss unbedingt über die
Stressig wie in der Stadt. zB. Es gibt nicht so viele Verkehr und Menschen, die Friede n
haben muessen – trotzdem, es ist nicht noch sicher, weil die (z.B.) Kartoffelfaeule geschehen
Zukunft der Welt denken und sich für die gesunderer Lebensweise entschließen.
und Ruhe zerstören. Auch das Luft ist sauberer auf dem
Land, als in der Stadt. zB.
kann. Tourismus ist heute sehr wichtig, so die Staedte haben sehr viele Festivale, Konzerte,
Es bleibt noch die Frage offen, ob die Menschheit sich für die Veränderung
Wegen vielen Industrienanlagen und Verkehr ist der Luft in der Stadt mehr
Kinos und Disko, die meistens die Jungen interresiert, weil sie am meisten „Party“ haben
entscheiden wird.
wollen. Auf dem Land gibt es nicht so viel Disko oder Kino, aber die „Landtourismus“ bekam
schmutziger, als auf dem Land.
sehr populaer, wie traditionelle Haeuser und Kultur, mit ihren eigenen Sitten. Wenn es zu
Am Ende kann ich sagen, dass in der Zukunft mehre Menschen in
der Stadt, als auf dem Land leben werden, weil Menschen viele Möglichkeiten für

DSD "SK", Textproduktion - Stoffsammlung

Arbeitsschritte gemäß Aufgabenstellung und Textaufbau/ -gliederung:

Titel

EINLEITUNG

HAUPTTEIL

Schluss

Gerald Hühner, Email: huehnersi@web.de

Gerald Hühner

DSD "SK", Textproduktion - Stoffsammlung

Arbeitsschritte gemäß Aufgabenstellung und Textaufbau/ -gliederung:

DSD "SK", Textproduktion - Stoffsammlung

Arbeitsschritte gemäß Aufgabenstellung und Textaufbau/ -gliederung:

Titel

Titel

 

EINLEITUNG

EINLEITUNG

HAUPTTEIL

HAUPTTEIL

XYZ Stellung!

- Lineare oder dialektische Erörterung

- Persönliche Meinung zum Thema!

Arbeiten Sie wichtige Aussagen aus dem Text heraus.

- Mit: eigenen Worten, Quellenangaben, Präsens, indirekter Rede

aus .

- Mit: eigenen Worten, Quellenangaben, Vergleichsgrößen/Vergleichszeitraum/wichtigste

Aspekte/Was zeigt die Statistik zum Thema der Aufgabe?, Präsens,

Nehmen Sie in Form einer ausgearbeiteten Argumentation ausführlich zu Thema

- Lineare oder dialektische Erörterung

- Persönliche Meinung zum Thema!

Schluss

Argument-Struktur (B-B-B):

Gerald Hühner, Email: huehnersi@web.de

I. Behauptung II. Begründung III. Beispiel

I. Der kroatische Handball gehört zum b esten in der ganzen Welt.

II. Denn die kroatische Mannschaft landet bei internationalen Turnieren immer sehr weit vorne.

III. Das konnte man zuletzt bei Olympischen Spielen, Welt - und Europameisterschaften sehen.

Schluss

Gerald Hühner, Email: huehnersi@web.de

 

Qualitätsanalyse deutscher Schulen

Quelle: www.spiegel.de 2013

deutscher Schulen Quelle: www. spiegel.de 2013 Datengrundlage: IfD-Allensbach Umfrage Mai 2013,

Datengrundlage: IfD-Allensbach Umfrage Mai 2013, Bevölkerung ab 16 Jahre

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------- -------------------------

A) Erkläre die folgenden Wörter: Stundenausfall, Allgemeinbildung, einheitliche

Abschlussprüfung, Ausstattung der Schulen, Ganztagsschule, Mehrfachbenennungen

B) Setze die passenden Wörter ein:

1.

Die

mit dem Titel

deutscher Schulen

 

im Mai 2013 auf der

www.spiegel.de

(Internetseite / Grafik / veröffentlicht / Qualitätsanalyse / wurde)

2.

Die

Personen

auf die Frage,

an

Schulen

werden

(verbessert

/ was / sollte / antworteten / befragten)

 

3.

Die

der Grafik

auf einer IfD -Allensbach-

Umfrage,

sich

ab 16 Jahren

(Bundesbürger / Ergebnisse / basieren / beteiligten / an der)

Übung zur Auswertung einer Grafik (Quelle: Andreas Reiling)

4. Alle sind in waren möglich. (Prozent / Angaben / Mehrfachbenennungen) 5. Das auf der
4. Alle
sind in
waren
möglich.
(Prozent / Angaben / Mehrfachbenennungen)
5. Das
auf der linken Seite
die Daten aller
Befragten
, während das
rechts davon nur di e
von Eltern mit
Kindern
(Liniendiagramm / Balkendiagramm / aus / schulpflichtigen / verdeutlicht /
Angaben / wertet)
6. Die
der Befragten
die
und den
(Klassengrößen / Unterrichtsausfall / kritisieren / meisten)
7. ist für die
Mehrheit die Qualifikation der
und die
der Ganztagsschulen
wichtiges
(kein / überwiegende / Dagegen / Zahl / Thema / Lehrer)
8. Diese Punkte
nur von
mehr als einem
der Gesamtbevölkerung
(werden / Drittel / etwas / kritisiert)
9. Die Eltern
Schulkindern
ähnlich
die Bevölkerung
(denken / insgesamt / wie / von)
ist,
die Elternmeinung bei
Forderungen um
Prozentpunkte
liegt.
(zwei / zehn / dass / höher / Überraschend)
11. Das
zum einen die
nach kleineren Klassen
zum
eine verbesserte
der Schulen.
(Ausstattung / Forderung / betrifft / und / anderen)

Grafikauswertung

Beispiel:

(passend zu SK-Thema: Demografische Entwicklung)

Beispiel: (passend zu SK-Thema: Demografische Entwicklung) Die Grafik zeigt die Entwicklung der Lebenserwartung der

Die Grafik zeigt die Entwicklung der Lebenserwartung der Deutschen von 1910 bis heute. („heute“ wird leider nicht definiert! Datum der Erhebung und Publikation fehlt! G.H.) Die Angaben in der Grafik beziehen sich auf die Jahre 1910, 1932, 1960 und heute. Die Daten stammen vom Statistischen Bundesamt und wurden in vier unterschiedlichen Zeiträumen erhoben. Die Lebenserwartung wird in Form von Säulen dargestellt. Es gibt immer zwei Säulen pro Zeitraum, eine blaue und eine rote Säule. Rot ist für die Lebenserwartung der Frauen und blau ist für die Männer. Es lässt sich eine deutliche Tendenz erkennen: Die Deutschen werden immer älter. Am Anfang des letzten Jahrhunderts wurden die deutschen Männer nur ungefähr 45 Jahre alt und die Frauen nur ca. 48 Jahre alt. Heute werden sie fast doppelt so alt. Die Frauen in Deutschland werden im Durchschnitt knapp 82 Jahre alt und die Männer ungefähr 76 Jahre alt. Wie die Tabelle auch zeigt, werden Männer, die 1932 geboren wurden, ungefähr 60 Jahre und die Frauen ungefähr 63 Jahre alt. Männer, die 30 Jahre später geboren wurden, werden bereits fast 7 Jahren älter. Die Frauen, die 30 Jahre später geboren wurden, werden bereits 10 Jahre älter. Insgesamt wird deutlich, dass die Frauen im Durchschnitt älter werden als die Männer. Es ist auch zu erkennen, dass es sich um Durchschnittszahlen handelt. Meine Großeltern zum Beispiel wurden ungefähr 1920 geboren und sind bereits fast 90 Jahre alt - also älter als der Durchschnitt von denen, die heute geboren werden.

http://www.lehrerfreund.de/schule/1s/beispiel-beschreibung-diagramm-schaubild/4246

Gerald Hühner

DSD "SK", Textproduktion - Stoffsammlung

Arbeitsschritte gemäß Aufgabenstellung und Textaufbau/ -gliederung:

Titel

EINLEITUNG

HAUPTTEIL

Schluss

Gerald Hühner, Email: huehnersi@web.de

Gerald Hühner

DSD "SK", Textproduktion - Stoffsammlung

Arbeitsschritte gemäß Aufgabenstellung und Textaufbau/ -gliederung:

DSD "SK", Textproduktion - Stoffsammlung

Arbeitsschritte gemäß Aufgabenstellung und Textaufbau/ -gliederung:

Titel

Titel

 

EINLEITUNG

EINLEITUNG

HAUPTTEIL

HAUPTTEIL

XYZ Stellung!

- Lineare oder dialektische Erörterung

- Persönliche Meinung zum Thema!

Arbeiten Sie wichtige Aussagen aus dem Text heraus.

- Mit: eigenen Worten, Quellenangaben, Präsens, indirekter Rede

aus .

- Mit: eigenen Worten, Quellenangaben, Vergleichsgrößen/Vergleichszeitraum/wichtigste

Aspekte/Was zeigt die Statistik zum Thema der Aufgabe?, Präsens,

Nehmen Sie in Form einer ausgearbeiteten Argumentation ausführlich zu Thema

- Lineare oder dialektische Erörterung

- Persönliche Meinung zum Thema!

Schluss

Argument-Struktur (B-B-B):

Gerald Hühner, Email: huehnersi@web.de

I. Behauptung II. Begründung III. Beispiel

I. Der kroatische Handball gehört zum b esten in der ganzen Welt.

II. Denn die kroatische Mannschaft landet bei internationalen Turnieren immer sehr weit vorne.

III. Das konnte man zuletzt bei Olympischen Spielen, Welt - und Europameisterschaften sehen.

Schluss

Gerald Hühner, Email: huehnersi@web.de

 
Quelle (links): http://www.leinstein.de/ Argumentieren/Begründen Bei den DSD- Prüfungen sehr wichtig im Bereich der

Quelle (links): http://www.leinstein.de/

Argumentieren/Begründen

Bei den DSD-Prüfungen sehr wichtig im Bereich der Schriftlichen Prüfung („Aufsatz“/SK) und

der Mündlichen Prüfung

Zur Struktur eines Arguments:

Ein Argument besteht aus 3 Teilen:

1. Behauptung:

„Der kroatische Handball sport gehört zum besten in der ganzen Welt

2. Begründung:

, „

weil die Nationalmannschaft bei internationalen Turnieren immer weit vorne

landet.“

3. Beispiel:

Das konnte man 2012 bei der Europameisterschaft in Serbien und bei der Olympiade in

London sehen und auch 2013 bei der Weltmeisterschaft in Spanien. Denn dort ist Kroatien

jeweils Dritter geworden.“

Ein Argument besteht also aus den 3 Teilen „B - B - B“.

Eine persönliche Meinung ist keine Meinung, wenn sie nicht mit Argumenten unterstützt werden

kann. Dann ist auch keine Diskussion möglich, bei der Argumente ausgetauscht und abgewogen

werden müssen. (Welches Argument ist wichtiger, stärker? Für welche von zwei Möglichkeiten

entscheiden wir uns? Warum für diese?)

Praktische Übung:

Äußere Dich zum Thema „DSD-Programm an meiner Schule“; bearbeite dabei folgende

Themen:

- Warum hast Du Dich für das DSD-Programm entschieden?

- Was gefällt Dir am DSD-Programm?

- Was gefällt Dir nicht am DSD-Programm?

- Welche Vorschläge für das DSD-Programm hast Du selbst?

Gerald Hühner; huehnersi@web.de

Gerald Hühner

Quelle: http://www.leinstein.de/

Beispiel zur SK-Aufgabe:

„Wachsende Megastädte“

http://www.leinstein.de/ Beispiel zur SK-Aufgabe: „Wachsende M egastädte“ G e r a l d H ü h

Gerald Hühner

I. Dialektische Erörterung

Es gibt drei mögliche Argumentationswege:

1.)

These Alle Pro-Argumente (Beispiele, Belege…) Alle ontra-Argumente (Beispiele, Belege…) Eigene Meinung ist ontra
These
Alle Pro-Argumente
(Beispiele, Belege…)
Alle
ontra-Argumente
(Beispiele, Belege…)
Eigene Meinung ist
ontra

2.)

These Alle ontra-Argumente (Beispiele, Belege …) Alle Pro-Argumente (Beispiele, Belege…) Eigene Meinung ist Pro
These
Alle
ontra-Argumente
(Beispiele, Belege …)
Alle Pro-Argumente
(Beispiele, Belege…)
Eigene Meinung ist Pro

Dialektische Lineare Erörterung

3.)

TheseMeinung ist Pro Dialektische – Lineare Erörterung 3.) Argument pro (Beispiele; Belege…) usw. Argument pro

Argument pro (Beispiele; Belege…)
Argument pro
(Beispiele; Belege…)

usw.

Argument pro (Beispiele, Belege…)
Argument pro
(Beispiele, Belege…)

Hinweis:

Argument kontra (Beispiele, Belege…) Argument kontra (Beispiele, Belege…)
Argument kontra
(Beispiele, Belege…)
Argument kontra
(Beispiele, Belege…)

II. Lineare Erörterung:

Eine Verknüpfung von mehreren Argumenten ist eine

Argumentation. Wenn die Vor - und Nachteile

eines Themas argumentativ entfaltet werden, handelt es sich um eine Erörterung.

eigene Meinung

handelt es sich um eine Erörterung . eigene Meinung Argument (Begründungen, Beispiele; Belege, Schlussregeln,
Argument (Begründungen, Beispiele; Belege, Schlussregeln, Schlussfolgerungen, Grenzen des Arguments, Widerlegung oder
Argument
(Begründungen, Beispiele; Belege, Schlussregeln, Schlussfolgerungen, Grenzen
des Arguments, Widerlegung oder
elativierung von Gegenargumenten)
Argument
(Begründungen, Beispiele; Belege, Schlussregeln, Schlussfolgerungen, Grenzen
des Arguments, Widerlegung oder
elativierung von Gegenargumenten)
Argument 3 usw. (Begründungen, Beispiele; Belege, Schlussregeln, Schlussfolgerungen, Grenzen des Arguments, Widerlegung
Argument 3 usw. (Begründungen, Beispiele; Belege, Schlussregeln, Schlussfolgerungen,
Grenzen des Arguments, Widerlegung oder
elativierung von Gegenargumenten)

eigene Meinung

Quelle: Leitfaden des DSD-Teams, ZfA Köln

Gerald Hühner

Ein „zusammenhängender Text“ braucht

EDEMITTEL und ÜBE

LEITUNGEN:

DSD "SK", Textproduktion - Stoffsammlung

Arbeitsschritte gemäß Aufgabenstellung und Textaufbau/ -gliederung:

Titel

EINLEITUNG

Redemittel/Überleitungen einsetzen

HAUPTTEIL

Redemittel/Überleitungen einsetzen

1. Arbeiten Sie wichtige Aussagen aus dem Text heraus.

- Mit: eigenen Worten, Quellenangaben (Titel, Autor, Ort, Zeit), Präsens, indirekter Rede

Redemittel/Überleitungen einsetzen

2. Werten Sie die Grafik anhand von wichtigen Daten aus .

- Mit: eigenen Worten, Quellenangaben, Vergleichsgrößen/Vergleichszeitraum/wichtigste

Aspekte/Was zeigt die Statistik zum Thema der Aufgabe?, Präsens,

Redemittel/Überleitungen einsetzen

3. Nehmen Sie in Form einer ausgearbeiteten Argumentation ausführlich zu Thema

XYZ Stellung!

- Lineare oder dialektische Erörterung

- Persönliche Meinung zum Thema!

Argument-Struktur (B-B-B):

I. Behauptung II. Begründung III. Beispiel

I. Der kroatische Handball gehört zum b esten in der ganzen Welt.

II. Denn die kroatische Mannschaft landet bei internationalen Turnieren immer sehr weit vorne.

III. Das konnte man zuletzt bei Olympischen Spielen, Welt - und Europameisterschaften sehen.

Redemittel/Überleitungen einsetzen

Schluss

Redemittel/Überleitungen einsetzen

Gerald Hühner, Email: huehnersi@web.de

Gerald Hühner

DSD "SK", Textproduktion - Stoffsammlung

Arbeitsschritte gemäß Aufgabenstellung und Textaufbau/ -gliederung:

Titel

( Hier das THEMA XY der Aufgabenstellung zitieren! )

EINLEITUNG

(Definition, Frage, These, aktuelles/historisches Beispiel, etc. zum gestellten THEMA!)

HAUPTTEIL

Überleitung: Mit diesem Thema beschäftigt sich auch d er Text

(Titel, Autor, Quelle)

Aufgabe 1:

Wichtige Aussagen aus dem Text

Titel/Quelle/Thema/wichtigste Aspekte in eigenen Worten! Präsens

Überleitung: Zu diesem Thema gibt es auch eine Grafik

Aufgabe 2:

Auswertung der Grafik

Titel/Quelle/Thema/Vergleichsgrößen/Vergleichzeitraum/Wichtigste Aspekte/Was zeigt die Grafik zum

Thema XY?, Präsens

Überleitung: Zu diesem Thema möchte ich mich wie folgt äußern

unterschiedlicher Meinung sein

Aufgabe 3:

/Zu

diesem Thema kann man

Stellungnahme mit ausführlicher Begründung

- lineare/dialektische Erörterung

- Persönliche Meinung (/Meine Meinung dazu ist

)

Argument (Behauptung, Begründung, Beispiel)

Überleitung:

Argument (Behauptung, Begründung, Beispiel)

Überleitung:

Argument (Behauptung, Begründung, Beispiel)

Überleitung:

Argument (Behauptung, Begründung, Beispiel)

Schluss

Abschließend/zusammenfassend möchte ich sagen

zusammenfassen, pers. Meinung

)

(alle Fragen beantwortet?, wichtigste Thesen

Gerald Hühner, Email: huehne rsi@web.de

Quelle: http://www.hueber.de/sixcms/media.php/36/201862_DSDII_Redemittel.pdf

Quelle: http://www.hueber.de/sixcms/media.php/36/201862_DSDII_Redemittel.pdf

Struktur der DSD II – Aufgabe Prüfungstermin 2014 Prüfungsteil: SK – Schriftliche Kommunikation Prüfungstermin
Struktur der DSD II – Aufgabe
Prüfungstermin 2014
Prüfungsteil: SK – Schriftliche Kommunikation
Prüfungstermin 2016
„Sternchenthemen“
Prüfungstermin 2016
Deutsches Sprachdiplom der KMK
Niveaustufe B2/C1
SK - Schriftliche Kommunikation
I.
Themenblatt mit Text und Grafik/Statistik:
„Sternchenthemen“
„Sternchenthemen“
Aufgabe
Text
Familienname, Vorname
Gruppennummer
zum Thema XY
Sport in Deutschland
Schule in Deutschland
Quelle:
Mobilität in
Schule in Deutschland
Deutschland
Demographische
Entwicklung in
Aufgabe:
Grafik/Statistik
Deutschland
Schreiben Sie einen zusammenhängenden Text zum Thema XY
zum Thema XY
Bearbeiten Sie in Ihrem Text die folgenden drei Punkte:
Arbeiten Sie wichtige Aussagen aus
dem Text heraus.
Schule
in Deutschland
Demographische
Entwicklung in
Deutschland
Sport in Deutschland
Werten Sie die Grafik anhand von wichtigen Daten aus.
Nehmen Sie in Form einer ausgearbeiteten Argumentation ausführlich zu
Thema XY Stellung.
Sie haben insgesamt 120 Minuten Zeit.
Quelle:
Gerald Hühner, huehnersi@web.de

Gerald Hühner

Rahmen/Tipps zur SK-Aufgabe:

ACHTUNG: Titel von TEXT/GRAFIK und Thema für Aufgabe 2 und 3 sind

nicht immer identisch!

- 120 Minuten Zeit

- einsprachige und zweisprachige Wörterbücher

- ausreichend Arbeitspapier und Konzeptpapier werden zur Verfügung gestellt

- Tipp-Ex (weißer „Korrektor“) darf nicht benutzt werden; bei Korrekturbedarf:

sauber durchstreichen

- zwischen neuen Kapiteln: Leerzeilen lassen

- nur was auf dem (linierten) Arbeitspapier steht, wird bewertet

- die Arbeiten werden in Deutschland bewertet: leserlich schreiben!

Leitfaden des DSD-Teams der ZfA (ausführliche Erläuterung an einem konkreten Beispiel, mit Tipps zu Redemitteln/Überleitungen etc.):

- Auch über die deutschen DSD-Lehrkräfte erhältlich. -

Gerald Hühner