Sie sind auf Seite 1von 9

Nina Ruge –

Mein Malta
www.urlaubmalta.com
Merħba – Willkommen auf Malta!
Inhaltsverzeichnis Gehen Sie mit mir auf Entdeckungsreise

Das Fremdenverkehrsamt Malta hat mich vor Kurzem zur Sympathiebotschafterin Maltas ernannt
7 000 Jahre Geschichte und ich freue mich sehr darüber. Diese sonnige Insel im Herzen des Mittelmeers hat mich bereits
Tempel für die Ewigkeit vor einigen Jahren in ihren Bann gezogen. Ich werde nie den Anblick vergessen, als ich zum ersten
4/5 Mal an Bord eines Kreuzfahrtschiffs nach Malta reiste und Vallettas beeindruckenden Hafen „Grand
Harbour“ und die trutzigen Festungsmauern sah.

Mdina – Die stille Stadt Malta und ihre Schwesterinselchen Gozo und Comino verzaubern mit ihrem ganz eigenen Charme –
Ein kleines Juwel geprägt von 7 000 Jahren Geschichte und mediterranen, aber auch britischen und orientalischen
6/7 Einflüssen, bewohnt von warmherzigen Menschen und mit einer unglaublichen Vielfalt an Urlaubs-
möglichkeiten.
Die Johanniterritter
Ein großes Kapitel maltesischer Lassen Sie sich mit dieser Broschüre von mir auf eine kleine Reise nach Malta entführen – vielleicht
Geschichte sehen wir uns bald einmal dort?
8/9
Alles wird gut – oder auf maltesisch: kollox jispiċċa b’wiċċ il-ġid!

Ein vielfältiges Urlaubsangebot Ihre


Die Seele baumeln lassen Nina Ruge
10/11

Gozo – Die kleine Schwester


Ein „Urlaub im Urlaub“
12/13

Maltakarte
14/15

2 3
7 000 Jahre Geschichte
Tempel für die Ewigkeit

Geschichte hat mich schon immer fasziniert … Die Geschichte Maltas aber reicht sage und
schreibe mehr als 7 000 Jahre zurück in die Vergangenheit. In der jüngeren Steinzeit scheinen die
Maltesischen Inseln eine Art „goldenes Zeitalter“ durchlebt zu haben, betrachtet man die zahlrei-
chen mysteriösen, bis heute erhaltenen Tempelanlagen. Die ersten Bewohner Maltas stammten
wahrscheinlich aus Sizilien und errichteten gewaltige Tempel aus massiven Steinblöcken. Beim


Besuch der Tempel frage ich mich – wie konnten Menschen, deren einzige Werkzeuge Feuerstein
und Obsidian waren, derart gigantische Bauwerke erschaffen? Die Tempelanlage von Ggantija auf
Maltas Schwesterinsel Gozo wird sogar als das erste frei stehende Bauwerk der Welt angesehen
und ist UNESCO-Weltkulturerbestätte.

Bis heute ist nicht sicher, zu welchem Zweck die Tempel errichtet wurden. Archäologen fanden Mein Tipp:
pp: Alle prp äh
ä isto
orissche
henn
in den Tempelanlagen zahlreiche Frauenstatuen, die vermuten lassen, dass es sich vielleicht um Tempel auf Maltaa und Gozo si
Te sind
nd
Kultstätten für eine Göttin und eine matriarchalische Kultur handelte. Aber die Tempel sollten nur eine
ei en Besuch we ert – nicht ve
er verssäumen n
den Auftakt für die überaus spannende Geschichte Maltas bilden … s lllte
so t n Sie jedoch h das Hypog ogäu um von
Ħal-
Ħa l-Saflieni, eine
en unteriird
rdis
isch
chen
e ,
laaby
byrinthartigen n Tempelkkom omplplex, der
zw
zwis
wisschc en 3800 bi b s 2500 v. ChC r. wohohl
als Be
al Begr
gräbnisstätte diente e und
nd ebeben-
n-
f lllls Teil
fa Tei des UNESCO- O-We
Weltkult ltu
urerbess
i t. Eintr
is intriittskarten
en für
ür d
das Hypypogäum m
m sssen iim Voraus geb
mü ebuc
uchtt wererde
den,
n
d d
da de
er Z
Zug
ugang für Besu sucherr aaus
us kon-
servat
se a or
atoris
iscchen G
Grü
ründ
nden
en llim
imitiert
r ist.
stt

www.
w.h
herita
heritag
gema
malt
ltaa.org
g
(Men
enü
üp
üpunkt „He
erita
tage
g Malta
ta Sho
op““)

4
“ 5

Meein Tipp
pp: Sehr interessant sind
unter anderem ein Besuch des „Palaz-
Mdina – Die stille Stadt
zo Falson“, ehemaliges Privathaus des Ein kleines Juwel
Philanthropen Captain Olof Frederick
Gollcher mit zahlreichen Sammlerstücken,
sowie das Karmeliterpriorat. Besonders abends
ist Mdina mit seinen kleinen Restaurants und
stimmungsv svol
olll be
beleuchteten Gassen sehr Mdina sollte unbedingt auf Ihrem Malta-Reiseplan stehen – diese kleine Stadt wird Sie verzaubern,
romantischh. so wie sie mich verzaubert hat. Vor der Erbauung Vallettas diente Mdina als Hauptstadt Maltas und
wird mit ihren schattigen schmalen Gassen, die stark an arabische Städte erinnern, auch „die stille
www.pa
www. pala
lazzoffal
also
son.com Stadt“ genannt. Bereits 200 v. Chr. siedelten die Römer hier eine befestigte Stadt mit dem Namen
ww
ww.
w.ca
c rmelittepriorymuseum.com „Melita“ an und erklärten sie zur Hauptstadt der Insel. Von den Sarazenen erhielt die Stadt um 870


den Namen „Mdina“, „Die Schweigsame“. 18 000 Osmanen versuchten Mdina Anfang des 15. Jahr-
hunderts einzunehmen; die Stadt konnte dem Angriff jedoch standhalten.

Mdina war Hauptquartier der Johanniter – diese verließen die Stadt aber bald wieder zugunsten
Birgus, einer der sogenannten Three Cities – die Nähe zum Wasser und Hafen war strategisch
wichtiger. Mit dem Bau Vallettas verlor Mdina mehr und mehr an Bedeutung. Die autofreie Stadt,
in der heute nur circa 400 Menschen wohnen, hat jedoch nichts von ihrer Anmut und besonderen,
ruhigen Atmosphäre verloren und zählt auch für mich heute zu den touristischen Höhepunkten
Maltas.

6 7
Die Johanniterritter
Ein großes Kapitel maltesischer Geschichte

Maltas Geschichte ist untrennbar mit den Johannitern verbunden und ich persönlich finde es sehr
interessant, auf den allgegenwärtigen Spuren der Ritter zu wandeln. Wie kamen sie überhaupt
nach Malta? 1530 erhielten die Johanniter Malta als Lehen Kaiser Karls des V., da sie von den Osma-
nen von der Insel Rhodos – ihrem bisherigen Stützpunkt – vertrieben worden waren.

Nachdem die Johanniter Mdina aufgegeben hatten, siedelten sie sich zunächst in den gegenüber
Valletta gelegenen, sogenannten Three Cities an. Diese bestehen aus den Städtchen Cospicua
(maltesisch: Bormla), Senglea (L-Isla) und Vittoriosa (Birgu). Nach einem Sieg über die Osmanen im


Jahr 1565 entschieden die Ritter jedoch, eine moderne und nach militärischen Gesichtspunkten
massiv befestigte Festungsstadt zu bauen – Valletta. Valletta ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes
und sicherlich einzigartig in Europa – dazu die flächenmäßig kleinste EU-Hauptstadt!

Mein Tipp: Buumm


mmel
eln
n Si
Sie dur
Sie durch
h
die Gass
d ssen
en n derer TThhree Cit
hree i ie
iess – hi
hiererr
findden n sic
ichh aauuch h zahahlr
hlrlrei
eich
che
he WeWein i ba
in barsrs
sow wie Re
wi Reststau
auurantnts
ts an der Vit itto
to
oririos
osaa
os
Waate erf
rfro
ro
ontnt.. Ge
Genießen en n Sie am Se Seng g-
leaa Po
Poin
intt de
d n he errliich
chenen A Aus
usblic
us bllic
ick
ck
auff Vallletttat . In Valalle
llett
ttaa er
erwa
wart rtet
et Sie
ein
ne gro roße
ße Vie ielf
lfal
altt – di
d e pr
präcä ht
htigige
ige
St.. Jo
John
hnn’s KKo-
o Ka
o- Kathth
hed
edra rale
rale, in
le inte
tere
te ress
re ssan
antete
Mu use
seen
en wie e das N Naaattio
ionnal Muse seumum o off
Arrch
chae
aeolog o y od ode er de er Stadttpalaazz
er zzo o
„C
Casasaa Ro
Roccccca PiPicc
ccola““, ab ber aucch sc schö
hö--
neeC Caf
afés
és,, Reestau
aurants, Weinbarss und
Gesc schä
häftftee.

8 “ 9
Ein vielfältiges Urlaubsangebot
Die Seele baumeln lassen

Das Klima der Maltesischen Inseln ist einfach wunderbar und ich finde es ideal zum „Auftanken“.
Mit über 300 Sonnentagen lassen sich die Inseln praktisch das ganze Jahr über bereisen – beson-
ders ideal für Aktivurlauber, die auch im Frühjahr oder Herbst tauchen, Rad fahren, klettern oder
wandern möchten. Sie können sich Ihren Lieblingsstrand quasi „à la carte“ aussuchen, denn die
Maltesischen Inseln warten mit Sand-, Kiesel- oder Felsstränden auf. Malta, Gozo und Comino
eignen sich auch für einen Familienurlaub mit Kindern – die Gewässer um die Inseln zählen zu den
klarsten des Mittelmeerraums und es gibt keine Gezeiten. Völlig unabhängig vom Wetter können
Sie sich auch in den zahlreichen Hotels mit ihren Wellnessoasen verwöhnen lassen.


Meiin Tipp:
p Naachdem Sie
pp
Maltas Strrände wie bei
e spielsweise die
Für mich ist ein Urlaub auf den Maltesischen Inseln unglaublich abwechslungsreich – erleben Sie
eine jahrtausendealte Kultur, eine entspannte mediterrane Lebensart, gutes Essen, zahlreiche Ver-
anstaltungen für jeden Geschmack und ein quirliges Nachtleben.

Golden Bay erkunu dett haben, sollten Sie


u be
un b ding
gt auchh Gozos
o kleine Buchten
u d Comi
un minos pap radies
esis
iscche Blue
L go
La oon gene ieße
ß n.


10 11
Gozo – Die kleine Schwester
Ein „Urlaub im Urlaub“

Sei es nur ein Tagesausflug oder ein längerer Aufenthalt – versäumen Sie keinesfalls, Maltas

Mein Tipp:
ppp Nebenn schönen Ho-
tels sind umgebaute Bauernhäuser, die
Schwesterinsel Gozo zu besuchen. Gozo ist von Malta aus einfach und bequem an Bord moderner sogenannten Farmhäuser, die typische
Autofähren oder mit dem Wasserflugzeug zu erreichen. Unterkunftsart auf Gozo. Farmhäuser
aller Art können auch über deutsche
Zusammen mit dem Inselchen Comino und der Hauptinsel bildet Gozo den maltesischen Archipel Reiseveranstalter gebucht werden –
und ist für mich eine ursprüngliche Oase der Ruhe. Das besondere Flair der sechs Kilometer von das Fremdenverkehrsamt Malta erteilt
Malta entfernten Insel springt sofort ins Auge: Sie ist grüner, ländlicher und auch kleiner. Gozos gerne Auskunft.


Lebensrhythmus wird noch heute von den Jahreszeiten, dem Fischfang und der Landwirtschaft
vorgegeben. Barockkirchen und alte Bauernhöfe aus Stein prägen das Landschaftsbild. Die kleine
Hauptstadt Victoria (maltesisch: Rabat) mit ihrer mittelalterlichen Zitadelle und ihren altmodischen
Geschäften ist einen Besuch wert. Gozos zerklüftete Landschaft und die spektakuläre Küste laden
zu Erkundungsfahrten ein; hier finden sich auch einige der schönsten Tauchplätze des Mittelmeers.
Gozo ist sagenumwoben und wird als die legendäre Insel „Ogygia“ der homerischen Odyssee
betrachtet, auf der Odysseus sieben Jahre lang von der Nymphe Kalypso gefangen gehalten wur-
de. Genießen Sie auf dieser ländlich-ursprünglichen Insel den frischen Fisch, sonnengetrocknete
Tomaten, Kapern, Ziegenkäse, köstliches Meersalz und lassen Sie einfach die Seele baumeln.

12 13
GOZO Ramla L-Hamra Bay
Inland Sea
Azure Window Dwejra Xaghra
Fungus Rock Victoria
Nadur
Xlendi
Mgarr
Blue Lagoon
COMINO
25 Minuten

O Mellieha
W
St Paul´s Bay
S Golden Bay
MALTA Burmarrad

Mgarr Naxxar
Mosta Sliema
Valletta
Sehenswürdigkeiten
Calypsos Höhle
Xlendi-Turm Mdina
Prähistorische Tempel von Mnajdra Rabat Marsa Paola
Prähistorische Tempel von Hagar Qim Tarxien
Tarxien-Tempel Dingli
Hypogäum von Hal Saflieni
Fort Manoel Marsaxlokk
Qrendi
Birzebbuga
0 1 2 3 Kilometer Zurrieq
0 1 2 3 Meilen Blue Grotto Marsaxlokk Bay
14 15
Kontakt

Fremdenverkehrsamt Malta
Schillerstraße 30–40
60313 Frankfurt am Main
Tel.: 069 28 58 90
Fax: 069 28 54 79
E-Mail: info@urlaubmalta.com

Sammlung von nützlichen


Links

www.urlaubmalta.com
www.nina-ruge.de
www.heritagemalta.org
www.maltaculture.com
www.gozo.gov.mt
www.gozoculture.com

Impressum
Herausgeber:
Fremdenverkehrsamt Malta
Fotos: Alexandra Pace
Malta Tourism Authority
Styling: Iris Schenk
Auflage: 12 000 Exemplare
Druckhaus Schöneweide GmbH
Für eventuelle Druckfehler und Irrtümer
wird keine Haftung übernommen.
Stand August 2009
Copyright Fremdenverkehrsamt Malta