Sie sind auf Seite 1von 5
SOP Akutes Koronarsyndrom Leitsymptome EKG Innerhalb 10 min & nach 4-6 h sowie nach max.
SOP Akutes Koronarsyndrom Leitsymptome EKG Innerhalb 10 min & nach 4-6 h sowie nach max.
SOP Akutes Koronarsyndrom Leitsymptome EKG Innerhalb 10 min & nach 4-6 h sowie nach max.

SOP Akutes Koronarsyndrom

SOP Akutes Koronarsyndrom Leitsymptome EKG Innerhalb 10 min & nach 4-6 h sowie nach max. 24
SOP Akutes Koronarsyndrom Leitsymptome EKG Innerhalb 10 min & nach 4-6 h sowie nach max. 24
Leitsymptome
Leitsymptome
EKG
EKG

Innerhalb 10 min & nach 4-6 h sowie nach max. 24 h

Labor
Labor

Trop I/T und CK bei Aufnahme + nach 4-6 h.

UKG Diagnose
UKG
Diagnose
Primärtherapie
Primärtherapie

Beginn möglichst präklinisch.

Angina pectoris, Dyspnoe, evtl. vegetative Begleitsymptomatik

pectoris, Dyspnoe, evtl. vegetative Begleitsymptomatik ST-Hebung, LSB neu ST/T-Veränderung normal/unspezifisch
pectoris, Dyspnoe, evtl. vegetative Begleitsymptomatik ST-Hebung, LSB neu ST/T-Veränderung normal/unspezifisch

ST-Hebung, LSB neu

ST/T-Veränderung

normal/unspezifisch

ST-Hebung, LSB neu ST/T-Veränderung normal/unspezifisch Troponin positiv Troponin 2x negativ Fokussierte

Troponin positiv

Troponin 2x negativ

normal/unspezifisch Troponin positiv Troponin 2x negativ Fokussierte Echokardiographie, wenn ohne Zeitverlust

Fokussierte Echokardiographie, wenn ohne Zeitverlust möglich

Echokardiographie, wenn ohne Zeitverlust möglich STEMI EF? Wandbewegungsstörungen? DD? NSTEMI Instabile AP

STEMI

EF? Wandbewegungsstörungen? DD?

Zeitverlust möglich STEMI EF? Wandbewegungsstörungen? DD? NSTEMI Instabile AP • O 2 4-8 l • 0,4-0,8

NSTEMI

möglich STEMI EF? Wandbewegungsstörungen? DD? NSTEMI Instabile AP • O 2 4-8 l • 0,4-0,8 mg

Instabile AP

STEMI EF? Wandbewegungsstörungen? DD? NSTEMI Instabile AP • O 2 4-8 l • 0,4-0,8 mg (1-2
STEMI EF? Wandbewegungsstörungen? DD? NSTEMI Instabile AP • O 2 4-8 l • 0,4-0,8 mg (1-2
STEMI EF? Wandbewegungsstörungen? DD? NSTEMI Instabile AP • O 2 4-8 l • 0,4-0,8 mg (1-2

• O 2 4-8 l

• 0,4-0,8 mg (1-2 Hub) Nitroglycerin s.l. (falls RR > 90 systolisch), ggf. NTG-Perfusor iv.

• ASS 500 mg i.v. (auch bei Vorbehandlung mit ASS 100 mg und OAK)

• bei Schmerzen Morphin 1-5 mg i.v. oder s.c.

• bei Tachykardie oder erhöhtem Blutdruck ß-Blocker oral

• bei Bradykardie oder vagaler Reaktion Atropin 0,5 – 1 mg i.v.

• Clopidogrel/Prasugrel => siehe STEMI / NSTEMI / IAP

Reperfusion

Invasiv

Invasiv/Konservativ

Erstellt:

Büttner/Heidt/Steiger/Zander

Stand vom:

03.05.2010

Version

1.2

Datei: SOP KZM ACS/STEMI/NSTEMI

Geprüft:

 

Gültig ab

01.01.2010

Gültig bis

01.01.2011

 

Freigabe:

Dr. med. M. Zander Prof. Dr. med. W. Schneider

Erstfreigabe

21.04.2010

Letzte Änderung

24.09.2010

Seite 1 von 5

STEMI Symptome: Angina pectoris > 20 min, vegetative Begleitsymptomatik, evtl. Schock EKG: ST-Hebung in !
STEMI Symptome: Angina pectoris > 20 min, vegetative Begleitsymptomatik, evtl. Schock EKG: ST-Hebung in !
STEMI Symptome: Angina pectoris > 20 min, vegetative Begleitsymptomatik, evtl. Schock EKG: ST-Hebung in !

STEMI

STEMI Symptome: Angina pectoris > 20 min, vegetative Begleitsymptomatik, evtl. Schock EKG: ST-Hebung in ! 2
STEMI Symptome: Angina pectoris > 20 min, vegetative Begleitsymptomatik, evtl. Schock EKG: ST-Hebung in ! 2

Symptome: Angina pectoris > 20 min, vegetative Begleitsymptomatik, evtl. Schock

EKG: ST-Hebung in ! 2 benachbarten Ableitungen von ! 0,1 mV in Extremitäten oder 0,2 mV in Brustwandableitungen oder neuer LSB.

UKG: 98 % neg. prädiktiv bei fehlenden WBS! Wichtig zum Ausschluss Aneurysma, bei unklaren Fällen, untypisches Risikoprofil usw.

Elisabethenstift: Elisabethenstift: Angekündigt Unangekündigt •Tagsüber: Möglichst direkte Umleitung zum
Elisabethenstift: Elisabethenstift:
Angekündigt
Unangekündigt
•Tagsüber:
Möglichst direkte Umleitung zum Katheterlabor
nach Voranmeldung über 402 7000
•Aufnahme in Zentraler Notaufnahme: Diagnostik & Primärtherapie
•Tagsüber:
•Nachts:
Möglichst direkte Umleitung zum Katheterlabor
nach Voranmeldung über 402 7000
•Nachts:
Info Herzkatheterlabor 402 7000
Info Interventionshintergrund 402 7000
•Falls keine direkte Umleitung möglich:
Vorgehen wie bei unangekündigtem Patienten
•Schnellstmögliche Verlegung zur Koronarangiographie (immer
unter Notärztlicher Begleitung)
•Mündliche Aufklärung und Dokumentation
Alice-Hospital: Alice-Hospital: Angekündigt Unangekündigt •Tagsüber: Info 7000 + Aufnahme direkt im
Alice-Hospital:
Alice-Hospital:
Angekündigt
Unangekündigt
•Tagsüber:
Info 7000 + Aufnahme direkt im Katheterlabor
Info Interventionshintergrund & Katheterassistenz
•Aufnahme in die CPU: Diagnostik & Primärtherapie
•Nachts:
•Tagsüber:
Info Herzkatheterlabor 7000
7000 + Aufnahme direkt im Katheterlabor
•Mündliche Aufklärung und Dokumentation
•Falls ohne Zeitverlust möglich:
•Nachts:
Info Interventionshintergrund & Katheterassistenz
7000
•Mündliche Aufklärung und Dokumentation
12-Kanal-EKG, Notfallechokardiographie und Blutentnahme auf
dem Kathetertisch, spätestens postinterventionell auf der
Intensivstation
•Koronarangiographie (sobald Katheterbereitschaft besteht)

Erstellt: Erstellt:

Büttner/Heidt/Steiger/Zander Büttner/Heidt/Steiger/Zander

Stand Stand vom: vom:

03.05.2010

21.04.2010

Version Version

1.2

1.0

Datei: Datei: SOP SOP KZM KZM ACS/STEMI/NSTEMI ACS/STEMI/NSTEMI

Geprüft: Geprüft:

 

Gültig Gültig ab ab

01.01.2010

01.01.2010

Gültig Gültig bis bis

01.01.2011

01.01.2011

 

Freigabe:

Freigabe:

Dr. med. M. Zander

Dr. med. M. Zander

Prof. Dr. med. W. Schneider

Prof. Dr. med. W. Schneider

Erstfreigabe

Erstfreigabe

21.04.2010

21.04.2010

Letzte Änderung

Letzte Änderung

24.09.2010

Seite 2 von 5

Seite 2 von 5

STEMI Reperfusionstherapie : 1) PCI, Stent, ggf. Thrombusaspiration 2) Begleittherapie: •Heparin 70 I.E./kgKG min.
STEMI Reperfusionstherapie : 1) PCI, Stent, ggf. Thrombusaspiration 2) Begleittherapie: •Heparin 70 I.E./kgKG min.
STEMI Reperfusionstherapie : 1) PCI, Stent, ggf. Thrombusaspiration 2) Begleittherapie: •Heparin 70 I.E./kgKG min.

STEMI

STEMI Reperfusionstherapie : 1) PCI, Stent, ggf. Thrombusaspiration 2) Begleittherapie: •Heparin 70 I.E./kgKG min.
STEMI Reperfusionstherapie : 1) PCI, Stent, ggf. Thrombusaspiration 2) Begleittherapie: •Heparin 70 I.E./kgKG min.

Reperfusionstherapie:

1) PCI, Stent, ggf. Thrombusaspiration 2) Begleittherapie:

•Heparin 70 I.E./kgKG min. 5000 IE i.v. max. 10000IE i.v. (falls nicht präklinisch vortherapiert) •GPIIbIIIa-Antagonist Eptifibatide (Integrilin®) (nach Ansage durch Interventionsarzt) (Reserve bei bekannter HIT: Bivalirudin (Angiox®) (ohne Heparin !)) •Clopidogrel 600 mg p.o. im Katheterlabor, anschließend 2x75 mg/d für 7 Tage, anschließend 1x75 mg/d für 12 Monate. •(Prasugrel (Efient®): 60 mg p.o. im Katheterlabor, anschließend 1x10 mg/d für 12 Monate. KI: Z.n. Apoplex/TIA, Alter > 75, Gewicht < 60 kg)

Postinterventionell Überwachung auf der Intensivstation/ Intermediate Care:

•Enoxaparin (Clexane®) 40 mg 1x/d s.c. oder Fondaparinux (Arixtra®) 2,5 mg 1x/d s.c. (nur als Thromboseprophylaxe) •nach 24-48 h unkompl. Verlauf Mobilisierung / Verlegung auf Normalstation (ggf. Telemetrie)

Bypass-OP: Absprache mit Kardiochirurgen

Univ.-Klinik Frankfurt: Diensth. 069 6301 4685

Intensiv

möglichst PCI, falls Stent notwendig BMS. dann elektiv CABG. •Sofortige OP bei PCI-Versagen, kardiogenem Schock, mech. Komplikationen (z.B. MI)

•Bridging bis zur OP mit GPIIbIIIa, bei Clopidogrel- Vortherapie ggf. 5 Tage vorher absetzen Univ.-Klinik Heidelberg:

Klinikum Ludwigshafen:

Kerckhoff Klinik:

069 6301 4688 06032 996 2888 0621 503 4063 06221 563 9680

Konservative Therapie: nur in Ausnahmefällen!

ASS, Clopidogrel, Enoxaparin (Clexane®) oder Fondaparinux (Arixtra®), im stationären Verlauf Koronarangiographie (Einzelfallentscheidung).

Medikamentöse Basistherapie: ASS 100 mg/d, Statin, ACE-Hemmer (v.a. bei Hypertonie, Herzinsuffizienz, Diabetes), ß-Blocker (v.a. bei Herzinsuffizienz, Hypertonus, Tachykardie). Antianginöse Therapie: Nitrate (Alternativ: Pentaerythrityltetranitrat (Pentalong®)), ß-Blocker, Calcium-Antagonisten. Revaskularisation: Interventionelle Therapie vs. CABG-OP je nach Situation (ggf. Syntax-Score).

Quelle: Management of acute myocardial infarction in patients presenting with persistent ST-segment elevation. ESC-Guidelines 2008.

Erstellt:

Erstellt:

Büttner/Heidt/Steiger/Zander

Büttner/Heidt/Steiger/Zander

Stand vom:

Stand vom:

03.05.2010

21.04.2010

Version

Version

1.2

1.0

Datei: SOP KZM ACS/STEMI/NSTEMI

Datei: SOP KZM ACS/STEMI/NSTEMI

Geprüft:

Geprüft:

 

Gültig ab

Gültig ab

01.01.2010

01.01.2010

Gültig bis

Gültig bis

01.01.2011

01.01.2011

 

Freigabe:

Freigabe:

Dr. med. M. Zander

Dr. med. M. Zander

Prof. Dr. med. W. Schneider

Prof. Dr. med. W. Schneider

Erstfreigabe

Erstfreigabe

21.04.2010

21.04.2010

Letzte Änderung

Letzte Änderung

24.09.2010

Seite 3 von 5

Seite 3 von 5

Quelle: Leitlinie der ESC zu Diagnose und Therapie des akuten Koronarsyndroms ohne ST-Strecken-Hebung (NSTE-ACS) 2009.

Koronarsyndroms ohne ST-Strecken-Hebung (NSTE-ACS) 2009. NSTEMI/Instabile Angina pectoris Risikostratifizierung Hohes
Koronarsyndroms ohne ST-Strecken-Hebung (NSTE-ACS) 2009. NSTEMI/Instabile Angina pectoris Risikostratifizierung Hohes
Koronarsyndroms ohne ST-Strecken-Hebung (NSTE-ACS) 2009. NSTEMI/Instabile Angina pectoris Risikostratifizierung Hohes

NSTEMI/Instabile Angina pectoris

(NSTE-ACS) 2009. NSTEMI/Instabile Angina pectoris Risikostratifizierung Hohes Risiko (mindesten 1 Kriterium
(NSTE-ACS) 2009. NSTEMI/Instabile Angina pectoris Risikostratifizierung Hohes Risiko (mindesten 1 Kriterium

Risikostratifizierung

Hohes Risiko

(mindesten 1 Kriterium aus:)

Refraktäre/rezidiv. Angina pectoris mit dynamischen ST-Veränderungen, schwere Herzinsuffizienz, hämodynamische Instabilität, bedrohliche Arrhythmien.

Intermediäres Risiko

(mindesten 1 Kriterium aus:)

Trop pos, dynamische ST-Veränderungen, Diab. mellitus, GFR < 60 ml/min, EF <40%, frühe Postinfarktangina, PCI in letzten 6 Mon, frühe CABG, mittlerer bis hoher Risiko- Score (GRACE*).

Niedriges Risiko

(alle Kriterien aus:)

Pat. beschwerdefrei, keine Herzinsuffizienz, EKG und Troponin je 2x negativ (bei Aufnahme und nach 6-12 h).

Therapiestrategie

Sofort invasiv (< 2 h)

•Heparin 5000 IE i.v. •Eptifibatide (Integrilin®) nach Absprache mit dem Interventionsteam bis Koronarangio v.a. bei symptomatischen Patienten. Fortführung bis zu 24 h nach PCI. •Bivalirudin (Angiox®) i.v. (ohne Heparin) alternativ bei bekannter HIT

Früh invasiv (< 72 h)

•Enoxaparin (Clexane®) 40mg 1x/d s.c.) oder Fondaparinux (Arixtra®) 2,5mg 1x/d s.c. (bei PCI zus. Heparin 50-100 IE/kg i.v.) •Eptifibatide (Integrilin®) nach Absprache mit Interventionsteam bis Coro bei Risikopatienten (Trop pos, dynamische ST- Strecken, Diabetes). Fortführung bis zu 24 h nach PCI.

Elektiv/konservativ

•Entlassung: vorher Ischämiediagnostik.

•Ansonsten Vorgehen wie bei stabiler Angina pectoris.

Coronarangiographie

Je nach Coronarbefund: Interventionelle Therapie, Bypass-OP oder konservative Therapie. Begleittherapie bei
Je nach Coronarbefund: Interventionelle Therapie, Bypass-OP oder konservative Therapie.
Begleittherapie bei interventioneller bzw. konservativer Therapie:
•Clopidogrel 600 mg p.o. „loading dose“, anschließend 2x75 mg/d für 7 Tage, anschließend 1x75 mg/d für 12 Monate.
•(Prasugrel (Efient®): 60 mg p.o. „loading dose“, anschließend 1x10 mg/d für 12 Monate. KI: Z.n. Apoplex/TIA, Alter > 75, Gewicht < 60 kg)
•Enoxaparin (Clexane®) 40 mg 1x/d s.c. oder Fondaparinux (Arixtra®) 2,5mg 1x/d s.c bei PCI als Thromboseprophylaxe,
bei konservativer Therapie Fortführung bis Entlassung.
Begleittherapie bei OP-Befund: kein Clopidogrel/Prasugrel bzw. 5 Tage prä-OP Pause! Bridging mit GPIIbIIIa-Antagonist

Erstellt:

Erstellt:

Büttner/Heidt/Steiger/Zander

Büttner/Heidt/Steiger/Zander

Stand vom:

Stand vom:

03.05.2010

21.04.2010

Version

Version

1.2

1.0

Datei: SOP KZM ACS/STEMI/NSTEMI

Datei: SOP KZM ACS/STEMI/NSTEMI

Geprüft:

Geprüft:

 

Gültig ab

Gültig ab

01.01.2010

01.01.2010

Gültig bis

Gültig bis

01.01.2011

01.01.2011

 

Freigabe:

Freigabe:

Dr. med. M. Zander

Dr. med. M. Zander

Prof. Dr. med. W. Schneider

Prof. Dr. med. W. Schneider

Erstfreigabe

Erstfreigabe

21.04.2010

21.04.2010

Letzte Änderung

Letzte Änderung

24.09.2010

Seite 4 von 5

Seite 4 von 5

Stabile Angina pectoris Leitsymptom Angina pectoris: - Typische AP: Lokalisation retrosternal, belastungsabhängig,
Stabile Angina pectoris Leitsymptom Angina pectoris: - Typische AP: Lokalisation retrosternal, belastungsabhängig,
Stabile Angina pectoris Leitsymptom Angina pectoris: - Typische AP: Lokalisation retrosternal, belastungsabhängig,

Stabile Angina pectoris

Stabile Angina pectoris Leitsymptom Angina pectoris: - Typische AP: Lokalisation retrosternal, belastungsabhängig,
Stabile Angina pectoris Leitsymptom Angina pectoris: - Typische AP: Lokalisation retrosternal, belastungsabhängig,

Leitsymptom Angina pectoris:

- Typische AP: Lokalisation retrosternal, belastungsabhängig, besser in Ruhe/nach Nitroglycerin.

- Atypische AP: nur 2 von 3 Kriterien.

- Nicht anginös: nur 1 von 3 Kriterien.

Alter

Nicht anginöse

Atypische

Typische

Brustschmerzen

Angina pectoris

Angina pectoris

 

Männer

Frauen

Männer

Frauen

Männer

Frauen

30

– 39

3–35%

1–19%

8–59%

2–39%

30–88%

26%

40

– 49

9–47%

2–22%

21–70%

5–43%

51–92%

20–79%

50

– 59

23–59%

4–25%

45–79%

10–47%

80–95%

38–82%

60

- 69

49–69%

9–29%

71–86%

20–51%

93–97%

56–84%

Vortestwahrscheinlichkeit für Patienten ohne bek. KHK (Pryor et al):

Die erste Zahl steht für das Risiko für Patienten ohne kardiovaskuläre Risikofaktoren, die zweite Zahl für Hochrisikopatienten mit Diabetes, Hyperlipoproteinämie und Nikotinabusus. Alle Aussagen gelten für Patienten mit unauffälligem Ruhe-EKG, die Wahrscheinlichkeit steigt bei ST-Veränderungen/Q-Zacken.

Quelle: Nationale Versorgungsleitlinie der chronischen KHK (www.versorgungsleitlinien.de).

Basisdiagnostik: körperliche Untersuchung, EKG, Labor (Trop/CK, Nierenretentionswerte, Lipide, Glucose, HbA 1C , TSH), UKG.

Keine weitere Diagnostik

Koservative Therapie

Ischämiediagnostik

(individuell abgestimmt):

- Ergometrie

- Stress-Echo

- Myokardszintigraphie

Nicht-invasive Bildgebung:

- Koronar-CT

Invasive Diagnostik

negativ

Bildgebung: - Koronar-CT Invasive Diagnostik negativ positiv Medikamentöse Basistherapie : ASS 100 mg/d,

positiv

- Koronar-CT Invasive Diagnostik negativ positiv Medikamentöse Basistherapie : ASS 100 mg/d, Statin,

Medikamentöse Basistherapie: ASS 100 mg/d, Statin, ACE-Hemmer (v.a. bei Hypertonie, Herzinsuffizienz, Diabetes), ß-Blocker (v.a. bei Herzinsuffizienz, Hypertonus, Tachykardie). Antianginöse Therapie: Nitrate (Alternativ: Pentaerythrityltetranitrat (Pentalong®)), ß-Blocker, Ca-Antagonisten. Revaskularisation: interventionelle Therapie vs. CABG-OP je nach Situation (ggf. Syntax-Score).

Erstellt:

Erstellt:

Büttner/Heidt/Steiger/Zander

Büttner/Heidt/Steiger/Zander

Stand vom:

Stand vom:

03.05.2010

21.04.2010

Version

Version

1.2

1.0

Datei: SOP KZM ACS/STEMI/NSTEMI

Datei: SOP KZM ACS/STEMI/NSTEMI

Geprüft:

Geprüft:

 

Gültig ab

Gültig ab

01.01.2010

01.01.2010

Gültig bis

Gültig bis

01.01.2011

01.01.2011

 

Freigabe:

Freigabe:

Dr. med. M. Zander

Dr. med. M. Zander

Prof. Dr. med. W. Schneider

Prof. Dr. med. W. Schneider

Erstfreigabe

Erstfreigabe

21.04.2010

21.04.2010

Letzte Änderung

Letzte Änderung

24.09.2010

Seite 5 von 5

Seite 5 von 5