Sie sind auf Seite 1von 26

Maschinenelemente: 06-01

Lötverbindungen

Maschinenelemente: 0 6 - 0 1 Lötverbindungen Inhalt Allgemeines Technologische Grundlagen Lötverfahren-Übersicht

Inhalt

AllgemeinesMaschinenelemente: 0 6 - 0 1 Lötverbindungen Inhalt Technologische Grundlagen Lötverfahren-Übersicht Gestaltung

Technologische Grundlagen0 6 - 0 1 Lötverbindungen Inhalt Allgemeines Lötverfahren-Übersicht Gestaltung von Lötverbindungen

Lötverfahren-ÜbersichtInhalt Allgemeines Technologische Grundlagen Gestaltung von Lötverbindungen Haltbarkeit von

Gestaltung von LötverbindungenTechnologische Grundlagen Lötverfahren-Übersicht Haltbarkeit von Lötverbindungen & Berechnung Folie

Haltbarkeit von Lötverbindungen & BerechnungInhalt Allgemeines Technologische Grundlagen Lötverfahren-Übersicht Gestaltung von Lötverbindungen Folie ME-06-01.dsf

Folie ME-06-01.dsf

Maschinenelemente: 06-04

Definition

Löten ist ein thermisches Verfahren zum stoffschlüssigen Fügen und Beschichten von Werkstoffen, wobei eine flüssige Phase durch Schmelzen eines Lotes (Schmelzlöten) oder durch Diffusion eines Lotes an den Grenzflächen (Diffusionslöten) entsteht. Lote haben eine niedrigere Schmelztemperatur als die zu verbindenden Werkstoffe.

Folie ME-06-04.dsf

Maschinenelemente: 06-05

Lötverbindung von Stahl mit Kupferlot

Zustand vor dem Löten

Kupferlot

Zugfestigkeit 200 N/mm

2

Stahl

Zugfestigkeit 600 N/mm 2

Zugfestigkeit 200 N/mm 2 Stahl Zugfestigkeit 600 N/mm 2 Stahl Zugfestigkeit 600 N/mm 2 Zustand nach

Stahl

Zugfestigkeit 600 N/mm 2

Zustand nach dem Löten

Legierungsschicht

600 N/mm 2 Zustand nach dem Löten Legierungsschicht . . . . . . . .
600 N/mm 2 Zustand nach dem Löten Legierungsschicht . . . . . . . .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Diffusionszone

Diffusionszone

.
.
.
.

DiffusionszoneDiffusionszone

Diffusionszone

Diffusionszone . . Diffusionszone Diffusionszone Zugfestigkeit der Legierung 450 N/mm 2 Folie ME-06-05.dsf

Zugfestigkeit der Legierung 450 N/mm 2

Folie ME-06-05.dsf

Maschinenelemente: 06-09

Flussmittel

Flussmittel zum Weichlöten

Flussmittel nach DIN 811: F-SW11 und F-SW 12

Zinkchlorid , Ammoniumchlorid

Flussmittel F-SW 31 und F-SW 32

Kolophonium

Mischtypen F-SW21 und F-SW 26

Flussmittel zum Hartlöten

Fluoride zum Hartlöten von Leichtmetallen

-Werktemperaturen 550

800

°C-

Borverbindungen und Fluoride zum Hartlöten von Schwermetallen (Borax)

-Werktemperaturen 750

1100

°C-

Borverbindungen, Silikate und Phosphate -Werktemperaturen über 1100 °C-

Chloride und Fluoride (ohne Borverbindungen)

-Werktemperaturen 600

1000

°C-

Folie ME-06-09.dsf

Maschinenelemente: 06-11

Lotwerkstoffe (Lote)

Definition

Lote sind metallische Stoffe (Metalle oder Metall-Legierungen) in Form von Drähten, Stäben, Blechen, Formteilen, Stangen, Schnitzeln, Körnern, Pasten usw. Die charakteristischen Eigen- schaften der Lote sind ihre Arbeitstemperaturen, die von den Zusammensetzungen der Lote abhängen.

Lotwerkstoffe

Weichlote : Liquidustemperaturvon den Zusammensetzungen der Lote abhängen. Lotwerkstoffe > 450 °C für Leichtmetalle (Al, Al-Mg, Al-Cu-Mg,

>

450 °C

für Leichtmetalle (Al, Al-Mg, Al-Cu-Mg, Al-Mg-Si)

für Schwermetalle (Sn-Pb, Sn-Ag)

Hartlote:Al-Cu-Mg, Al-Mg-Si) für Schwermetalle (Sn-Pb, Sn-Ag) Liquidustemperatur > 450 °C für Leichtmetalle

Liquidustemperatur

>

450 °C

für Leichtmetalle (Sonderfälle)

für Schwermetalle einschließlich Stahl (Messing-, Kupfer-, Silber- u. Cadmium-Legierungen)

Hochtemperaturlote : LiquidustemperaturStahl (Messing-, Kupfer-, Silber- u. Cadmium-Legierungen) > 900 °C Kupferlote, Nickelbasis-Lote Folie ME-06-11.dsf

>

900 °C

Kupferlote, Nickelbasis-Lote

Folie ME-06-11.dsf

Maschinenelemente: 06-12

Arbeitstemperaturen von Loten

Die Arbeitstemperatur eines Lotes ist die niedrigste Oberflächentemperatur des Werkstücks an der Löt- stelle, bei der sich das Lot ausbreiten und mit dem Grundwerkstoff verbinden kann. Die Arbeitstempera- tur eines Lotes ist immer höher als seine Solidustem- peratur

Beispiele

Lot

Bezeichn.

Bestandteile

Arbeitstemp.

Bleilot

L-PbSn 40

60 % Blei

230 °C

 

40

% Zinn

Messinglot

L-CuZn 40

60 % Kupfer

900 °C

 

40

% Zink

Silberlot

L-Ag 44

44 % Silber

730 °C

 

30

% Kupfer

26

% Zink

Folie ME-06-12.dsf

Maschinenelemente: 06-13

Zustandsschaubild Blei-Zinn und Mikrogefüge- aufnahmen von verschiedenen Weichloten

und Mikrogefüge- aufnahmen von verschiedenen Weichloten L-PbSn30Sb L-Sn50Pb L-Sn63Pb L-Sn70Pb Folie ME-06-13.dsf

L-PbSn30Sb

L-Sn50Pb

L-Sn63Pb

L-Sn70Pb

Folie ME-06-13.dsf

Maschinenelemente: 06-14

Brennelement-Abstandshalter für Leichtwasser-Reaktor

06-14 Brennelement-Abstandshalter für Leichtwasser-Reaktor Nickellegierung Inconel X750, dichtgelötet mit Lötpaste

Nickellegierung Inconel X750, dichtgelötet mit Lötpaste L-Ni7 im Hochvakuum mit thermischer Nachbehandlung

Folie ME-06-14.dsf

Maschinenelemente: 06-15

Temperatur-/Zeit-Verlauf bei einem gekoppelten Löt- Diffusions- und Aushärtungsprozess

dickwandige Teile Bauteil: Nimonic 80 A Lot: L-Ni 5 Zeit Temperatur am Werkstück Aufheizen und
dickwandige Teile
Bauteil: Nimonic 80 A
Lot: L-Ni 5
Zeit
Temperatur am Werkstück
Aufheizen und
Durchwärmen
Löten 15 min 1190 °C
Lösungs- u. Diffusions-
glühen 20 h 1120 °C
Gas-
Abschrecken
Aushärten
16 h 710 °C

Temperatur-/Zeit-Verlauf beim Hochtemperaturlöten dünnwandiger Bauteile mit engen Lötspalten

Verzögert abkühlen zwecks Aushärtung 60 Temperatur am Werkstück Aufheizen Löten 10 min Abkühlen
Verzögert abkühlen zwecks
Aushärtung
60
Temperatur am Werkstück
Aufheizen
Löten 10
min
Abkühlen

Zeit

abkühlen zwecks Aushärtung 60 Temperatur am Werkstück Aufheizen Löten 10 min Abkühlen Zeit Folie ME-06-15.dsf

Folie ME-06-15.dsf

Maschinenelemente: 06-16

Brennerlöten, Ofenlöten, Widerstandslöten, Induktionslöten, Tauchlöten

Lote und ihre Anwendungen

- Grobübersicht - Benennung Arb.-Temp. Bauteil Anwendungen Löt-Methode
- Grobübersicht -
Benennung
Arb.-Temp.
Bauteil
Anwendungen
Löt-Methode

L-PbSn 8 Sb

305 °C

St, Cu

Kühlerbau Lötungen aller Art

L-PbSn20Sb

270 °C

Cu-Leg.

L-PbSn 40Sb 235 °C

Zn-Leg.

Verzinnungen, Zink-Bl.-Löten

Leichtmetall-Hartlote

 

L-AlSi12.

590 °C

Al, Al-Leg. Bleche, Drähte,

 

Profile,G-AlSi12

Silberlote

L-Ag

610

960°C

St, GT, Cu Kontakte, Cu-Leg.,Ni, korrosionsfest u. Ni. Ni-Leg. hohe Belastung Ms

Hochtemperaturlote

 

L-Cu; L-SCu

1100 °C

unleg. St St, GT, Cu Cu-Leg., Ni; Ni-Leg.

Gerätebau

L-Ms60;So-Ms

900 °C

Rohrleitungsb.

 

Fahrzeugbau

Inst.-Haltung

Nickelbasislote

z.B.:L-Ni5

1190 °C

Nimonic 80 Reaktorbau

Lötkolben-

Brenner-,Tauch-

löten

Widerstands-L.

Vakuumlöten

Folie ME-06-16.dsf

Maschinenelemente: 06-17

Temperaturen beim Löten

Schmelzbereich:Maschinenelemente: 06-17 Temperaturen beim Löten Temperaturbereich des Lotes zwischen Liquidus- und Solidustemperatur.

Temperaturbereich des Lotes zwischen Liquidus- und Solidustemperatur.

Arbeitstemperatur:des Lotes zwischen Liquidus- und Solidustemperatur. Niedrigste Oberflächentemperatur des Werkstücks an der

Niedrigste Oberflächentemperatur des Werkstücks an der

Lötstelle

~ ~ Liquidustemperatur.

Maximale Löttemperatur (Grenzen):des Werkstücks an der Lötstelle ~ ~ Liquidustemperatur. Ausdampfung Bindetemperatur: Unterste Grenze der

Ausdampfung

Bindetemperatur:Maximale Löttemperatur (Grenzen): Ausdampfung Unterste Grenze der Benetzungstemperatur, 50 unter der

Unterste Grenze der Benetzungstemperatur, 50 unter der Arbeitstemperatur.

100 °C

Wirktemperatur des Flußmittels:50 unter der Arbeitstemperatur. 100 °C Temperatur, bei der die Benetzung der Oberfläche durch Lot

Temperatur, bei der die Benetzung der Oberfläche durch Lot ermöglicht wird.

Benetzungstemperatur:die Benetzung der Oberfläche durch Lot ermöglicht wird. Temperatur, bei der sich das Lot wie eine

Temperatur, bei der sich das Lot wie eine Flüssigkeit

verhält.

Adhäsion, Kapillarwirkung

Obere Grenze der Löttemperatur:wie eine Flüssigkeit verhält. Adhäsion, Kapillarwirkung Übermäßiges Kornwachstum Zersetzung des Flußmittels

Übermäßiges Kornwachstumverhält. Adhäsion, Kapillarwirkung Obere Grenze der Löttemperatur: Zersetzung des Flußmittels Folie ME-06-17.dsf

Zersetzung des Flußmittelsverhält. Adhäsion, Kapillarwirkung Obere Grenze der Löttemperatur: Übermäßiges Kornwachstum Folie ME-06-17.dsf

Folie ME-06-17.dsf

Maschinenelemente: 06-18

Einteilung der Lötverfahren

ArbeitstemperaturMaschinenelemente: 06-18 Einteilung der Lötverfahren Weichlöten < 450 °C Hartlöten > 450 °C

Weichlöten

< 450 °C

Hartlöten

> 450 °C

Hochtemperaturlöten

900

1100 °C

Lötmethode> 450 °C Hochtemperaturlöten 900 1100 °C Kolbenlöten Flammlöten Widerstandslöten Badlöten

Kolbenlöten

Flammlöten

Widerstandslöten

Badlöten

Kolbenlöten Flammlöten Widerstandslöten Badlöten Induktionslöten im Lotbad (Tauchlöten) im Salzbad

Induktionslöten

im Lotbad (Tauchlöten)

im Salzbad (Depot-Löten)

Lötstellenformim Lotbad (Tauchlöten) im Salzbad (Depot-Löten) Spaltlöten Fugenlöten Auftragslöten 0,05 0,2 mm V-,

Spaltlöten

Fugenlöten

Auftragslöten

0,05

0,2 mm

V-, X-Naht

(Beschichtungen)

Folie ME-06-18.dsf

Maschinenelemente: 06-19

Lötstellenformen

Auftragslöten

Beschichtungen von Oberflächen mit Lotwerkstoff

Beschichtungen von Oberflächen mit Lotwerkstoff Fugenlöten Spaltweiten größer als 0,5 mm in V- oder

Fugenlöten

Spaltweiten größer als 0,5 mm in V- oder X-Form - vorzugsweise für Hartlötungen geeignet.

.

V- oder X-Form - vorzugsweise für Hartlötungen geeignet. . Spaltlöten Der Lötspalt hat eine konstante Weite

Spaltlöten

Der Lötspalt hat eine konstante Weite zwischen 0,05 mm und 0,2 mm, ausnahmsweise 0,25 mm.

Weite zwischen 0,05 mm und 0,2 mm, ausnahmsweise 0,25 mm. Kontaktlöten Hochtemperaturlöten im Vakuumofen. Bei sehr

Kontaktlöten

0,05 mm und 0,2 mm, ausnahmsweise 0,25 mm. Kontaktlöten Hochtemperaturlöten im Vakuumofen. Bei sehr geringen
0,05 mm und 0,2 mm, ausnahmsweise 0,25 mm. Kontaktlöten Hochtemperaturlöten im Vakuumofen. Bei sehr geringen

Hochtemperaturlöten im Vakuumofen. Bei sehr geringen Spaltweiten ergeben sich hohe Festigkeiten.

Folie ME-06-19.dsf

Maschinenelemente: 06-20

Einfluss der Spaltweite auf den kapillaren Fülldruck

zulässig für das Fugenlöten von Hand Einfluss der Spaltweite 0,1 0,2 0,4 0,5 0 0,3
zulässig für das Fugenlöten von Hand
Einfluss der Spaltweite
0,1
0,2
0,4
0,5
0
0,3
Kapillarer Fülldruck
Spalt zu eng für das Löten mit Flussmittel
Spaltweite richtig für
mechanisches Löten

Spaltweite in mm

zu eng für das Löten mit Flussmittel Spaltweite richtig für mechanisches Löten Spaltweite in mm Folie

Folie ME-06-20.dsf

Maschinenelemente: 06-21

Lötspaltweiten bei verschiedenen Arbeitstemperaturen

Temperatur vor dem Löten 20°C Temperatur beim Weichlöten 200°C Stahlnippel Stahlnippel Æ100,7 Æ100,3 Cu -
Temperatur
vor dem Löten 20°C
Temperatur
beim Weichlöten 200°C
Stahlnippel
Stahlnippel
Æ100,7
Æ100,3
Cu - Rohr
Ø 100,45
Ø
100
Cu - Rohr
Spaltweite
Spaltweite
(100,3-100) / 2 = 0,15 mm
(100,7-100,45) / 2 = 0,125 mm
Temperatur beim Hartlöten 650°C Stahlnippel Æ101,3 Cu - Rohr Ø 101,4 Spaltweite (101,3-101,4) / 2
Temperatur
beim Hartlöten 650°C
Stahlnippel
Æ101,3
Cu - Rohr
Ø 101,4
Spaltweite
(101,3-101,4) / 2 = -0,05 mm

Folie ME-06-21.dsf

Maschinenelemente: 06-26

Gestaltung von Lötverbindungen

Stoßformen0 6 - 2 6 Gestaltung von Lötverbindungen > Stumpfstoß - Lötverbindungen > Schrägstoß -

> Stumpfstoß - Lötverbindungen

> Schrägstoß - Lötverbindungen

> T - Stoß - Lötverbindungen

> Überlappungsstoß-Lötverbindungen

Fließrichtung des Lotes in Fuge/Spalt- Lötverbindungen > Überlappungsstoß-Lötverbindungen Oberflächen der Fügeteile Gestaltungsbeispiele

Oberflächen der FügeteileFließrichtung des Lotes in Fuge/Spalt Gestaltungsbeispiele (Anwendungen) Folie ME-06-26.dsf

Gestaltungsbeispiele (Anwendungen)Überlappungsstoß-Lötverbindungen Fließrichtung des Lotes in Fuge/Spalt Oberflächen der Fügeteile Folie ME-06-26.dsf

Folie ME-06-26.dsf

Maschinenelemente: 06-27

Formen von Stumpfstoß-Lötverbindungen

0 6 - 2 7 Formen von Stumpfstoß-Lötverbindungen Bei Weichlötung keine Stumpfstöße, wenn die Mindestdicke
0 6 - 2 7 Formen von Stumpfstoß-Lötverbindungen Bei Weichlötung keine Stumpfstöße, wenn die Mindestdicke
0 6 - 2 7 Formen von Stumpfstoß-Lötverbindungen Bei Weichlötung keine Stumpfstöße, wenn die Mindestdicke
0 6 - 2 7 Formen von Stumpfstoß-Lötverbindungen Bei Weichlötung keine Stumpfstöße, wenn die Mindestdicke

Bei Weichlötung keine Stumpfstöße, wenn die Mindestdicke von 2mm unterschritten wird!

Folie ME-06-27.dsf

Maschinenelemente: 06-28

Formen von Schrägstoß-Lötverbindungen

Maschinenelemente: 06-28 Formen von Schrägstoß-Lötverbindungen Kabellötungen sind ziehfähig Folie ME-06-28.dsf

Kabellötungen sind ziehfähig

Maschinenelemente: 06-28 Formen von Schrägstoß-Lötverbindungen Kabellötungen sind ziehfähig Folie ME-06-28.dsf
Maschinenelemente: 06-28 Formen von Schrägstoß-Lötverbindungen Kabellötungen sind ziehfähig Folie ME-06-28.dsf
Maschinenelemente: 06-28 Formen von Schrägstoß-Lötverbindungen Kabellötungen sind ziehfähig Folie ME-06-28.dsf
Maschinenelemente: 06-28 Formen von Schrägstoß-Lötverbindungen Kabellötungen sind ziehfähig Folie ME-06-28.dsf

Folie ME-06-28.dsf

Maschinenelemente: 06-29

Formen von T-Stoß-Lötverbindungen

Maschinenelemente: 06-29 Formen von T-Stoß-Lötverbindungen Folie ME-06-29.dsf
Maschinenelemente: 06-29 Formen von T-Stoß-Lötverbindungen Folie ME-06-29.dsf
Maschinenelemente: 06-29 Formen von T-Stoß-Lötverbindungen Folie ME-06-29.dsf
Maschinenelemente: 06-29 Formen von T-Stoß-Lötverbindungen Folie ME-06-29.dsf
Maschinenelemente: 06-29 Formen von T-Stoß-Lötverbindungen Folie ME-06-29.dsf
Maschinenelemente: 06-29 Formen von T-Stoß-Lötverbindungen Folie ME-06-29.dsf
Maschinenelemente: 06-29 Formen von T-Stoß-Lötverbindungen Folie ME-06-29.dsf
Maschinenelemente: 06-29 Formen von T-Stoß-Lötverbindungen Folie ME-06-29.dsf
Maschinenelemente: 06-29 Formen von T-Stoß-Lötverbindungen Folie ME-06-29.dsf
Maschinenelemente: 06-29 Formen von T-Stoß-Lötverbindungen Folie ME-06-29.dsf
Maschinenelemente: 06-29 Formen von T-Stoß-Lötverbindungen Folie ME-06-29.dsf
Maschinenelemente: 06-29 Formen von T-Stoß-Lötverbindungen Folie ME-06-29.dsf
Maschinenelemente: 06-29 Formen von T-Stoß-Lötverbindungen Folie ME-06-29.dsf
Maschinenelemente: 06-29 Formen von T-Stoß-Lötverbindungen Folie ME-06-29.dsf
Maschinenelemente: 06-29 Formen von T-Stoß-Lötverbindungen Folie ME-06-29.dsf
Maschinenelemente: 06-29 Formen von T-Stoß-Lötverbindungen Folie ME-06-29.dsf
Maschinenelemente: 06-29 Formen von T-Stoß-Lötverbindungen Folie ME-06-29.dsf
Maschinenelemente: 06-29 Formen von T-Stoß-Lötverbindungen Folie ME-06-29.dsf
Maschinenelemente: 06-29 Formen von T-Stoß-Lötverbindungen Folie ME-06-29.dsf

Folie ME-06-29.dsf

Maschinenelemente: 06-30

Formen von Überlapp-Lötverbindungen

Überlappung

06-30 Formen von Überlapp-Lötverbindungen Überlappung u τ τ Nabe Welle Welle Muffe Rohr Folie ME-06-30.dsf
06-30 Formen von Überlapp-Lötverbindungen Überlappung u τ τ Nabe Welle Welle Muffe Rohr Folie ME-06-30.dsf

u

06-30 Formen von Überlapp-Lötverbindungen Überlappung u τ τ Nabe Welle Welle Muffe Rohr Folie ME-06-30.dsf
06-30 Formen von Überlapp-Lötverbindungen Überlappung u τ τ Nabe Welle Welle Muffe Rohr Folie ME-06-30.dsf
06-30 Formen von Überlapp-Lötverbindungen Überlappung u τ τ Nabe Welle Welle Muffe Rohr Folie ME-06-30.dsf
τ τ
τ
τ
Nabe Welle Welle
Nabe
Welle
Welle
Muffe Rohr
Muffe
Rohr

Folie ME-06-30.dsf

Maschinenelemente: 06-31

Fließen des Lotes beim Spaltlöten

Infolge der Kapillarwirkung zieht das Lot in den engen Spalt und verdrängt darin befindliche Luft und Flußmittel

Depotlötung gut

gute Gestaltung

Luft und Flußmittel Depotlötung gut gute Gestaltung gute Gestaltung schlechte Gestaltung Luft und Flussmittel

gute Gestaltung

schlechte Gestaltung

Luft und Flussmittel können nicht entweichen

Gestaltung Luft und Flussmittel können nicht entweichen schlechte Gestaltung Lot fließt nicht in die

schlechte Gestaltung

Lot fließt nicht in die Spalterweiterung

Gestaltung Lot fließt nicht in die Spalterweiterung Rillen oder Riefen, die quer zur Fließrichtung verlaufen,

Rillen oder Riefen, die quer zur Fließrichtung verlaufen, behindern den Lotfluss (Kantenwirkung). Riefen in Fließrichtung stören nicht.

Empfohlene Spaltweiten: 0,05

0,2

mm

Oberflächengüte N6

N9

(10

15

µ m)

Folie ME-06-31.dsf

Maschinenelemente: 06-32

Bedingungen für haltbare Lötverbindungen

Metallisch saubere Fügeflächen

Ausreichende Anwärmung von Lot und Grund- material (Benetzungs- und Fließfähigkeit)

Verwendung von Loten, die den Eigenschaften des Grundwerkstoffs angepaßt sind (Benetzungs- und Legierungsfähigkeit)

Vermeidung oder Ausschwemmen von Reaktionsprodukten (Oxiden) durch Flussmittel (Benetzung und Bindung)

Einwirkdauer der Temperatur (Diffusion)

Lötgerechte Gestaltung

Herabsetzung der Korrosionsgefahr durch Säuberung (Flussmittel)

Folie ME-06-32.dsf

Maschinenelemente: 06-33

Statische Festigkeiten von Lötverbindungen

F

Zugfestigkeit A σ B = F B A
Zugfestigkeit
A
σ B = F B
A

F

von Lötverbindungen F Zugfestigkeit A σ B = F B A F Zug-Scherfestigkeit * τ B

Zug-Scherfestigkeit

*

τ B

= F B

A

A

A σ B = F B A F Zug-Scherfestigkeit * τ B = F B A
A σ B = F B A F Zug-Scherfestigkeit * τ B = F B A
A σ B = F B A F Zug-Scherfestigkeit * τ B = F B A
A σ B = F B A F Zug-Scherfestigkeit * τ B = F B A
A σ B = F B A F Zug-Scherfestigkeit * τ B = F B A
A σ B = F B A F Zug-Scherfestigkeit * τ B = F B A

FA σ B = F B A F Zug-Scherfestigkeit * τ B = F B A

* ) Randspannungseinfluß

M b

W

Biegefestigkeit

σ B =

* ) Randspannungseinfluß M b W Biegefestigkeit σ B = M b Zug-Scherfestigkeit τ B =
M b
M b
Zug-Scherfestigkeit τ B = F B A F F A= d . π . U
Zug-Scherfestigkeit
τ B = F B
A
F
F
A= d
. π
.
U
Torsionsschubfestigkeit M t τ B = r . A M t . A= d .
Torsionsschubfestigkeit
M t
τ B = r
. A
M t
.
A= d
. π
U
Beispiele
σ B

Kerbschlagversuch

A M t . A= d . π U Beispiele σ B Kerbschlagversuch legierter Stahl /

legierter Stahl / Kupferhartlot = 300 N/mm

legierter Stahl / Messing-Hartlot legierter Stahl / Silberlot (20%) l

σ

Β

σ Β

σ Β

= 450 N/mm

= 500 N/mm

legierter Stahl / Silberlot (20%) l σ Β σ Β σ Β = 450 N/mm =

2

2

2

Folie ME-06-33.dsf

Maschinenelemente: 06-34

Festigkeit von Lötverbindungen

Zugfestigkeit von Lötproben, gelötet mit L-Ni5 unter Vakuum Scherfestigkeit von Lötproben (Spaltlötung unter Vakuum)
Zugfestigkeit von Lötproben, gelötet mit L-Ni5 unter Vakuum
Scherfestigkeit von Lötproben (Spaltlötung unter Vakuum)
Ermüdungsverhalten von gelöteten Zugproben im Zugschwellversuch
Grundwerkstoff Nimonic 80A; Lot L-Ni5, mit Kontaktspalt im Vakuum gelötet
k
Folie ME-06-34.dsf

Maschinenelemente: 06-35

Festigkeitswerte von Spaltlötverbindungen Zulässige Nennspannungen für Spaltlötver- bindungen bei ruhender
Festigkeitswerte von Spaltlötverbindungen
Zulässige Nennspannungen für Spaltlötver-
bindungen bei ruhender Beanspruchung
Hartlötung von unle-
giertem Baustahl
(z. B. St 60)
2
2
= 200 N/mm
τ = 100 N/mm
σ zul
zul
Weichlötung von un-
legiertem Baustahl
2
2
= 10 N/mm
τ = 5 N/mm
σ zul
zul
Dauerfestigkeiten von Spaltlötverbindungen Scherfestigkeit Torsionsfestigkeit Biegefestigkeit (Welle/Nabe) τ aw τ
Dauerfestigkeiten von Spaltlötverbindungen
Scherfestigkeit
Torsionsfestigkeit
Biegefestigkeit
(Welle/Nabe)
τ aw
τ tw
σ bw
Hartlötung von
unlegiertem
Baustahl
z. B. St 60 mit
L-Ag 40 Cd
22
2
30 N/mm
60 N/mm
50
150 N/mm

Folie ME-06-35.dsf

Maschinenelemente: 06-36

Vor- und Nachteile des Lötens

Vorteile

Keine schädlichen Gefügeänderungen und

Wärmespannungen Gute elektrische und thermische Leitfähigkeit

Gute Dichtung

Verbindung unterschiedlicher Metalle

„Gleichmäßiger“ Kraftfluß wegen flächiger Verbindungen

Nachteile

Mangelhafte Lötung nicht sofort erkennbar

Begrenzte Festigkeit (geringe Warmfestigkeit bei Weichlötungen)

Anwendungen

E-Geräte Stahlrahmen (Fahrräder) Kfz-Teile: Kühler, Karosserien Behälterbau Plattierungen Werkzeugbau „Gedruckte Schaltungen“

Folie ME-06-36.dsf