Sie sind auf Seite 1von 4

Violine 1 Weichet nur, betrbte Schatten

BWV 202
1.Aria
Weichet nur, betrbte Schatten, Frost und Winde, geht zur Ruh!
Florens Lust will der Brust nichts als frohes Glck verstatten, denn sie trget Blumen zu. Johann Sebastian Bach


# n
Adagio

& c


p

#

3

&






5
#

&



b #
# #
7

& # # b n
# #

# nb

9

&
#



#
b
# b

12

& b


#
n
15

&



# U S.j j j j
Andante
j
18

& #

pp Flo - rens Lust will der Brust nichts als fro - hes Glck ver -

# j j j j r r j r j r
21
j # #
&
- stat - ten, nichts als fro - hes Glck ver - stat - ten, denn sie tr - get Blu - men zu.

#
24

&
p f
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International License. BWV 202
http://www.bachsoboe.de
Violine 1
2

#
27

&
p

# # # j
31 Da capo
#
&

2.Recitativo
6

Die Welt wird wieder neu, auf Bergen und in Grnden will sich die Anmut doppelt schn verbinden, der Tag ist von der Klte frei.

&c

3.Aria
32
Phoebus eilt mit schnellen Pferden durch die neugeborne Welt. Ja, weil sie ihm wohlgefllt, will er selbst ein Buhler werden.

12
&8
4.Recitativo

9
Drum sucht auch Amor sein Vergngen, wenn Purpur in den Wiesen lacht, wenn Florens Pracht sich herrlich macht,
und wenn in seinem Reich, den schnen Blumen gleich, auch Herzen feurig siegen.

&c

5.Aria
Wenn die Frhlingslfte streichen und durch bunte Felder wehn, pflegt auch Amor auszuschleichen,
um nach seinem Schmuck zu sehn, welcher, glaubt man, dieser ist, dass ein Herz das andre ksst.

# # #
Allegro

& c J
p

#
# #
4

&
p pp f

# # #
7

& J
p

# # j
10

& #
p pp
BWV 202
Violine 1
3

# #
13

& #

# #
f
#
17

& #
# J

# # # # #
21

# n
&
p

# #
24

& #
#
p pp f

# #
27

#
&

#

#
30
#
& # # #

# n # n #
33

&


# # #
36


&
p p pp f

# #
39

& #

# # #
42

&
p p pp

& #
#
44

f

BWV 202
Violine 1
4 6.Recitativo

11
Und dieses ist das Glcke, dass durch ein hohes Gunstgeschicke zwei Seelen einen Schmuck erlanget,

#
an dem viel Heil und Segen pranget.

& c
7.Aria

145
Sich ben im Lieben, in Scherzen sich herzen ist besser als Florens vergngliche Lust.

## 3
Hier quellen die Wellen, hier lachen und wachen die siegenden Palmen auf Lippen und Brust.

& 8
8.Recitativo
6
So sei das Band der keuschen Liebe, verlobte Zwei, vom Unbestand des Wechsels frei!


#
Kein jher Fall noch Donnerknall erschrecke die verliebten Triebe!

& c
9.Gavotte
#2 #
Sehet in Zufriedenheit tausend helle Wohlfahrtstage, dass bald bei der Folgezeit eure Liebe Blumen trage!

& 2 J J J

# J
6
# n j
J
& J
# j
12

&
J J


p
#
18

&

#
24

# #
&



J
#
30

&
J
# # n j
36
#
& J J J J

#
42

&

&
# j U
45


J J
BWV 202