Sie sind auf Seite 1von 9

1.

Bundestagung: Autismus und Gesellschaft


vom 10. 14. Juni 2008 in Bistrita

Workshop
MUSIKTHERAPIE
Freitag, 13. Juni 2008, 15.00 16.00 Uhr

Dozentin:
Christina Hrtling
- Musiktherapeutin
Int. Bildungs- und Sozialwerk e. V.
Schloss Langenstein
1
Gewinnung von Lebensfreude durch Musik
als eine Erfllung unzerstrbarer Lebensliebe.

Wilhelm Keller

Felix H., 19 Jahre

Jonas L., 16 Jahre

2
Gesamtanliegen: - Stabilisierung und Strkung der
Persnlichkeit
- Frderung der Individualitt

. Fhigkeit zum differenzierten Wahrnehmen


. Fhigkeit zur sozialen Kommunikation
. Fhigkeit zum differenzierten Umgang mit der Emotionalitt
. Fhigkeit zur spontanen und ausdauernden Handlungsflexibilitt

- Musiktherapeutische Arbeit ist prozessorientiert der Weg ist das Ziel!

- Der Prozess wird vom Klienten und vom Therapeuten gemeinsam gestaltet.

Das WESEN in der Musiktherapie ist die BEGEGNUNG.

= Es folgt eine Auseinandersetzung mit sich selbst, mit der Musik und anderen
Menschen.
= Focus liegt auf der Entstehung einer Beziehung.

3
Bereiche
ber die in musiktherapeutischen Situationen eine
Auseinandersetzung erfolgt:

Wahrnehmung: sensorische Wahrnehmung


Selbst- Fremdwahrnehmung
Wahrnehmung Ich/Du/Wir/Ihr

Ausdruck Selbstausdruck Sprache Bewegung

Emotionen Phantasie/Kreativitt Blickkontakt

Kognition Konzentration Ausdauer Daueraufmerksamkeit

Kooperation Aktivitt Motivation/Antrieb

ffnen/Einlassen/Loslassen Erfolgserlebnis Freude/Spa

eigene Entscheidungen Geduld Mut Ehrgeiz

Wir-Gefhl Selbstbewusstsein Selbststndigkeit Selbstbestimmung

Handlungsflexibilitt Handlungsplanung innere Sicherheit

Interaktion: verschiedene Rollen


Fhren/Folgen
Bestimmen/Unterordnen
aktiv/passiv
Sympathie/Antipathie
Nhe/Distanz

4
Handlungsformen

der AKTIVEN Musiktherapie:

- Instrumentalimprovisation

Daniel J., 22 Jahre

5
Stimmimprovisation

Sebastian P., 25 Jahre

6
Bewegungsimprovisation

Robert W., 26 Jahre

7
Bildnerisches Gestalten nach Musik

Pawel B., 19 Jahre

8
9