Sie sind auf Seite 1von 63
Modelltest 1 Leseverstehen - Teil 1 wes Lesen Sie zuerst die zehn Uberschriften. Lesen Sie dann die fiinf Texte und entscheiden Sie, welcher Text (1-5) am besten zu welcher Oberschrift (a-j) passt. Markieren Sie Ihre Lésungen auf dem Antwortbogen bei Aufgabe 1-5. Edelsteinminen in Idar-Oberstein erfolgreich [B] Moderner Mannerschmuck hat rituelle Griinde €) Feiner iiber 100-jahriger Schmuck mit naturhaften Motiven [d) Volkshochschule Idar-Oberstein bietet Kurs flir Hobby-Schmuckdesigner an [@] Hautschmuck wieder sehr modern #] Wirkung des Glasschmucks vom Licht abhangig Lichtschein verdindert Farben von Fensterscheiben ih] Ein Ort fir Edelsteinsucher [i] Junger Schmuck, der krank macht Schmuck herstellen als Freizeitbeschaftigung 1. seinen schénsten und gréBten Erfolg feierte der Jugendstil in der Schmuckkunst. Aus verschie- denen kostbaren Metallen, Edelsteinen, Gold, Silber und Emaille wurden Broschen, Ringe oder Ketten mit feinen Details und von groBer Farbenfreude hergestellt. Beliebte Motive waren weibliche Profile oder insekten- bzw. pflanzenhafte Formen. Eine 1901 von dem franzdsischen Kiinstler C. Dessosiers geschaffene Brosche zeigt eine stilisierte Bliite, in der gerade eine Biene Nahrung sucht. Von René Lalique stammt eine GuirtelschlieBe, die einen Frauenkopf umrankt von Bliiten zeigt. Man darf aber nicht vergessen, dass der Jugendstil bei all seiner Feinheit und Schénheit im Anblick immer die Verganglichkeit allen Seins vor Augen hatte. Der englische Schriftsteller G. K. Chesterton hielt den Jugendstilschmuck fiir dekadent und verglich ihn auch mit ,,Krankheit verstrémenden Perlen”. Zentren des Jugendstils in Deutschland waren Miinchen und Darmstadt. 48 2 Am Ende des 20. Jahrhunderts war es bei jungen Leuten ,,in”. Viele brachten es aus dem Urlaub mit und trugen es versteckt unter Jeans oder T-Shirt unwiderruflich mit sich: eine Rose, ein Herz, einen Stern, einen Drachen oder eines von vielen anderen Motiven. Fast jeder hatte sein , Tat- too", das Markenzeichen der Jugend des ausgehenden 2weiten Jahrtausends. Was nun in Eu- ropa Mode ist, hat seine Wurzeln in Polynesien. Hier wurden vor Jahthunderten schon Manner aus rituellen Griinden tatowiert. Die Seeleute brachten den Kérperschmuck im 16. Jahrhundert nach Europa: Sie schmiickten sich mit christlichen Symbolen, um sich im Falle eines Schiffbruchs als Christen auszuweisen. Im 18. Jahrhundert wurden die Motive weltlicher und zeigten oft die Zugehdrigkeit zu einem bestimmten Beruf oder einer bestimmten sozialen Gruppe. Heute ist die ,,Tatauierung" oder Tatowierung nur noch Schmuck und nicht mehr Ausdruck des Glaubens oder der Zugehérigkeit, auch nicht mehr des Ritus - es sei denn, das Stechen dieses Kérper- schmucks wird zum persénlichen Ritual einer Mutprobe. Skin wahres Schmuckstic im Nahetal ist die Stat ldar-Oberstein, Deutschlands Hauptstadt der Edelsteine. In den die Stadt umgebenden Bergen wird zwar heute nicht mehr kommerziell nach Achaten, Amethysten, Jaspis oder anderen Quarzen geschtirft, Hobby-Mineralogen konnen jedoch unter bergmannischer Aufsicht weitethin nach wertvollen Steinen suchen. Auch wenn sich der Edelsteinabbau heute nicht mehr lohnt, gibt ¢s in Idar-Oberstein immer noch zahlreiche Schmuckmanufakturen und Schmuckléden, wo man Broschen, Ketten, Armbinder und vieles mehr bestaunen und kaufen kann. Im Edelsteinmuseum schlieflich kann man iiber 9 000 Exponate bewundern: roh, geschliffen oder kunstvoll verarbeitet in Schmuckstiicken von unschatzbarem Wert. Hier erhalt man auch einen Uberblick ber die Geschichte der Edelsteingewinnung und deren Verarbeitung und kann Handwerkern bet ihrer Arbeit zusehen. Wana Schmuck immer nur kaufen? Schmuck selbst herzustellen ist doch auch kein Problem, ‘An einigen deutschen Volkshochschulen gehéren Kurse in Schmuckherstellung schon zum Pro- gramm. Unter fachkundiger Anleitung werden die Kursteilnehmer einmal pro Woche nach Feier- abend mit den verschiedenen Materialien und Handwerkszeugen vertraut gemacht und lernen, einfache Schmuckstiicke, wie zum Beispiel Ketten, herzustellen. Zumeist geschieht das nicht gleich mit Idar-Obersteiner Edelsteinen, sondern mit einfachen, bunt gefarbten Glasperlen. Sind die wesentlichen Handgriffe einigermaBen eingetibt, kénnen sich geschickte Hande auch einmal an selbst kreierte Arbeiten wagen. Ein Kurs an der Volkshochschule ersetzt zwar nicht die mehr- Jahrige Ausbildung zum Goldschmied oder Schmuckdesigner, macht aber offensichtlich Spa, Die Kurse erfreuen sich steigender Beliebtheit und versetzen die erfolgreichen Absolventen des Kurses in die Lage, fur sich selbst oder als Geschenk fiir Freunde, Verwandte oder Kollegen et- was Schénes und Unvergangliches mit eigenen Handen herzustellen. rarvig vemates Gia ist das Matera, das am eindrucksvolsten dle Wirkung eines Gebéudes be- einflusst. Es ist das Medium, durch das das Tageslicht in das Gebaude eindringt, und damit hat es einen gewaltigen Einfluss auf die Atmosphare eines Innenraums. Viele Glasmalereien auf Fenstern scheinen sich im Laufe eines Tages oder eines Jahres in ihrer Wirkung zu verdndern, je nachdem, wie intensiv und von welcher Richtung das Licht einfallt. Auch der Betrachter wird, je nachdem, von wo er das Bild auf dem Glasfenster betrachtet, verschiedene Eindrlicke erhalten. Die Kunst der Glasmalere! hatte einen ihrer Héhepunkte im Mittelalter vor etwa 700 Jahren. Die Motive waren oft religidser Art oder Portraits geistlicher und weltlicher Herscher. Dementsprechend schmiickten sie die Fenster von Kirchen und von herrschattlichen Gebéiuden. Heute zahit die Glasmalerei zu den dekorativen Kiinsten und wird als Schmuck von Buro- und Wohnhdusern ebenso verwendet wie fir 6ffentliche und sakrale Bauten. 49 Modelltest 1 Leseverstehen - Teil 2 Lesen Sie zuerst den Zeitungsartikel und lésen Sie dann die Aufgaben (6-10) zum Text. Lernen will gelernt sein Falsches Lernen bringt schlechte Noten — trotz fleifiger Vorbereitung Falsches Lernen und falsche Vor- bereitung sind oft Griinde, wes halb Schiiler und Studenten trotz angen und ausfihrlichen Memo- rierens des Lemnstoffes in Pritfun- ‘gen versagen und schlechte Noten bekommen, Der Kilner Professor Martin Schuster bringt es auf den Punkt:,,Tausendfaches Lesen von Stoffen fihrt nicht zum Lemnen.* Experten raten deswegen, beim Lemen strategisch vorzugehen und Leminhalte nicht nur zu lesen, sondern sie sogleich wiederzuge- ben, Lernregel Nummer 1 heift also, man soll nach dem Lesen das Buch weglegen und sich das Gele- sene durch den Kopf gehen lassen, damit arbeiten, Dies kann durch simples Nacherzatlen in eigenen Worten geschehen, es kann aber auch anhand kleiner Zeichnun- gen durchgefithrt werden, die das Gelesene veranschaulichen. und damit klar machen. Ubethaupt ist es ganz wichtig, sich bewusst zu machen, was man da gerade ge- lesen hat und nun lemen soll und ‘zu versuchen, das Neue an bereits Bekanntes anzukniipfen. 50 Die Natur hat das menschliche Gedachtnis namlich so eingerich- fet, dass wir uns am besten mer ken kinnen, was wir verstehen coder was unser Gehirn als wich- tige Information einstuft. Was wir nicht verstehen, vergessen wir in der Regel innerhalb kiirzester Zeit wieder. Das erklart, warum Erwachsene sich oft nicht mehr an mathematische Formeln oder grammatische Regeln erinnern kénnen, obwohl sie gerade die als ‘Schulkinder und oft unter groBen ‘Anstrengungen gebiiffelt hatten: weil sie sich seither nicht mehr damit beschiiftigt haben. Lemregel Nummer 2 heift, man soll sich seine Lerzeit einteiten. Eine lange Zeit ohne Pause zu ler- nen, das tberfordert naimlich das menschliche Gedichtnis, Das Ge- lemte muss — wie man so schén sagt — sich erst setzen, bevor neue Informationen hinzukommen kén- nen, Sinnvoll ist es daher, alle 45 Minuten eine Pause zu machen. Die neu gelemten Inhalte haben so Zeit sich zu verfestigen. Lemregel Nummer’ heiBtschlieB- lich, rechtzeitig mit dem Lernen zu beginnen. Wer erst in der Nacht vor der Pritfung lemt, hat oft keine Zeit mehr, mit dem neuen Stoff zu arbeiten, Verkniipfungen mit dem Bekannten herzustellen oder sich den neuen Stoff verfestigen zu lassen, MittelmaiBige Noten sind oft das Ergebnis, auBerdem wird das so Gelernte schnell wieder vergessen und ist gleich nach der Priifung wieder weg Wer sich also richtig auf Prafun- gen vorbereiten michte, sollte die drei oben genannten Regeln beherzigen und sich die richti- gen Lemstrategien antrainieren, Verstehen, was man lemt und der Kreative Umgang mit dem neuen Stoff bringen mehr als stures Aus swendiglemen. Lemen braucht lei- der Zeit, aber wer sich diese Zeit nimmt und richtig lernt, wird sich Ober seine Erfolge freuen konnen, Lésen die Aufgaben 6-10. Entscheiden Sie, welche Lésung (a, b oder c) richtig ist und markieren Sie Ihre Lésungen auf dem Antwortbogen bei Aufgabe 6-10. © Manche Schiler oder Studenten erzielen in Priifungen schlechte Ergebnisse, a] weil sie viel lernen, ) falls sie viel lernen. €) obwohl sie viel lernen. T zum rchtigen Lemen | braucht man keine Biicher. 6] soll man nicht nur pausenlos Biicher lesen. ¢] muss man kleine Bildchen in die Biicher zeichnen S Menschen vergessen mit der Zeit, a) was sie in der Schule gut verstanden haben b) was fiir ihr Leben wichtig ist. €) was sie nicht angewendet haben. FT. cim Lernen braucht man Pausen, a] um das Gelernte mental zu verarbeiten, b) um sich zu setzen, €) um das Gehirn zu uiberfordern. 1 Wer au lange mit dem Lernen wartet, a besteht Prifungen oft nicht mit den besten Noten, ) hat keine Zeit, Kontakt mit seinen Bekannten zu kniipfen. ©) geht nach der Priifung gleich weg. 51 Modelltest 1 Leseverstehen - Teil 3 es Lesen Sie zuerst die zehn Situationen (11-20) und dann die zwélf Info-Texte (at). Welcher Info-Text passt zu welcher Situation? Sie kénnen jeden Info-Text nur einmal verwenden. Markieren Sie thre Lésungen auf dem Antwortbogen bei Aufgabe 11-20. Manchmal gibt es keine Lasung. Markieren Sie dann x. TD. cin Freund interessiet sich fir einen Dokumentartimn ilber Kurkliniken, IZ. sie sind vertickt nach Kriminalflmen FA) cine Bekannte mag Filme, in denen es etwas 2u lachen gibt ee TS: Eine Bekannte interessiert sich far Informationen uber medizinische Berufe mit festen Arbeits- zeiten. 16 Eine Freundin mag Filme Uber die Oberschicht IT) cine Bekannte sieht gem romantische Liebesfilme. TB sie mchten Informationen iiber Augenkrankheiten IT cin bekanntes Ehepaar sicht sich gern Musiksendungen an, am licbsten mit deutschen Interpreten: OD Eine Bekannte sieht sich gern Quizsendungen an al | $0, 20.15, BR © DO, 20.15 HR | Wenn die Heide bliiht Sprechstunde Heimatfilm, Deutschland, 1969 Uber 100 000 Menschen in Deutschland Die 18-jéhrige Aurelia Bernstein lebt mit erkranken jedes Jahr am ,Griinen Star", hren Eltern auf einem Reiterhof am Rande einer heimtiickischen Erkrankung des der Limeburger Heide. Die Welt scheint in Sehnervs. Dr. Ankemann spricht in der (Ordnung. Aurelia ist frisch verlobt mit Fried- heutigen Ausgabe der Sprechstunde iber rich Reiter, ihrem langjahrigen Freund aus Méglichkeiten, dieser Erkrankung rechtzei- gemeinsamen Schultagen. Die Hochzeits- | tig auf die Spurzu kommen und ber die vorbereitungen laufen auf Hochtouren.Da | Heilungschancen und Heilungsmethoden. erscheint Helmut, der als neuer Stallknecht | | Wie immer kénnen Zuschauer nach der auf dem Hof arbeitet. Helmut und Aurelia | Sendung im Studio anrufen und sich von Dr. kommen sich naher. Fir Aurelia beginnt ei- | | Ankemann Rat holen. ne Zeit voller Turbulenzen. | 52 MO, 20.15 SWR Der Koch Horst Paulsen ist nicht nur ein hervorra- gender Koch, sondern auch ein sehr er- folgreicher Hobby-Detektiv. Vor seinem Restaurant wird der 40-jahrige Geschafts- mann Peter Rix erstochen aufgefunden. Der Mann war am Abend zuvor noch mit einem Geschaftspartner in Paulsens Restaurant zu Gast. Dabei fiel Paulsen ein schwarzer Aktenkoffer auf, den Rix dem Geschaifts- partner iibergeben hatte. Paulsen hat einen Verdacht - und wird wie immer dem Tater die Suppe gehérig versalzen DO, 22.00 NDR Das Krankenhaus am Park | ‘Oberarzt Dr. Tanner hat Probleme mit seiner | Tochter Marina. Diese hat sich Hals iiber | Kopf in den jungen, aber wenig erfolgrei- | chen Maler Eduard Henss verliebt. Derist | Tanner schon langer ein Dorn im Auge. Er | halt den jungen Mann fiir einen Schiirzen- j8ger, der es auf das Vermégen Marinas abgesehen hat. Plétzlich hat Henss einen _ | Unfall in seinem Atelier. Er wird in Tanners | Klinik eingewiesen. | DI, 21.00 RTL Milllionar gesucht FR, 20.15 ARD Die Feuerzangenbowle Komédienklassiker, Deutschland 1948 mit Heinz Rihmann Der junge Schriftsteller Hans Preiffer hat nie eine Schule besucht; er wurde von einem Privatlehrer zum Abitur gebracht. Wahrend einer feucht-frohlichen Herrenrunde erzah- len die anderen von ihren aufregenden und witzigen Schulerlebnissen. Hans Pfeiffer beschlieBt das Versdumte nachzuholen und schliipft in die Rolle eines Abiturienten an einem Kleinstadtgymnasium. Und die autre: genden und witzigen Erlebnisse lassen nicht lange auf sich warten. DI, 21.00 MDR Die Liineburger Heide Mit ihrer einzigartigen Natur ist die Liine- burger Heide eine der wenigen groBen zusammenhéngenden Naturlandschaften Deutschlands. Der bekannte Reisejournalist Hans Graf besucht in dieser Sendung diese Traumlandschaft im Norden Deutschlands, die Heimat der Heidschnucken, des Heide- krauts und der knorrigen Wacholderbiische. Zur 500. Sendung ,Millionar gesucht" begriiBt Moderator Gerhard Strauch dieses Mal finf prominente Gaste. Wie sonst die Kandidaten, versucht jeder maglichst viele Fragen zum Allge- meinwissen zu beantworten und Millionar zu werden. Dieses Mal wird das gewonnene Geld fir einen guten Zweck verwandt: Der gesamte Gewinn des Abends geht an ein Hilfswerk fiir be- hinderte Kinder. Unterstiitzt werden die Prominenten von je zwei ehemaligen ,.Milliongren” aus vergangenen Sendungen. 53 h 54 DO, 21.30 ZDF Krank durch Natur? immer mehr Menschen leiden unter den Folgen von Allergien. Jahrlich milssen mehrere Millio- nen Heuschnupfenpatienten behandelt werden — Tendenz steigend. Die Dokumentation geht der Frage nach, wie es zu den beriichtigten Pollenallergien kommt, warum die , Natur” immer mehr Menschen krank macht und welche vorbeugenden Mittel den Betroffenen zur Verfligung stehen. Gezeigt werden auch Heilmethoden wie die Hypersensibilisierung MO, 22.00 MDR Millionare Wo und wie wohnen sie eigentlich, Deutschlands schatzungsweise zwei Millio- nen Millionare? Was sind sie fiir Menschen? Unterscheiden sie sich von ,,normalen” Bur gern? Der Reporter Paul Kriiger hat einige von ihnen besucht und portraitiert. In sei- nem Dokumentarfilm zeigt er uns die Rei- chen abseits vom Medienrummel als Men- schen wie du und ich: mit ihren Traumen und Sehnstichten, mit ihren Méglichkeiten, aber auch ihren zahlreichen Verpflichtun- gen DO, 22.00 SAT 1 Schwester Julia Der Alltag von Krankenschwestern wird in dieser Reportage durchleuchtet. Leider ist die Arbeit im Krankenhaus nicht so roman- tisch, wie es die immer zahlreicher werden- den Femsehserien uns vormachen. Neben vielen Uberstunden, unattraktivem Schicht- dienst und schlechter Bezahlung hat der Beruf aber auch manche interessante Seite. Am Beispiel der Krankenschwester Julia WeiB aus Erfurt wird ein Beruf dargestellt, der fir nicht wenige junge Menschen trotz seiner Mankos nach wie vor attraktiv ist. MI, 21.00 BR Schlagerparade Wie jeden Mittwoch stellt Detlev Keck die zehn besten deutschen Schlagerinterpreten vor, die Sie diese Woche ausgewahit haben Wer wird es wohl diesmal geschafft haben und die neue Nummer 1 sein? ,Eine Rose fiir dich” von Ronald Piller war zehnmal auf Platz 1 und ist daher nicht mehr dabei. Wie immer gibt es auch wieder fin Neuvor- stellungen, darunter Sandra Fuchs mit Du bist mein Prinz". Live-Ubertragung aus der Stadthalle Ravensburg SA, 20.15 ZDF Melodien fiir Millionen Intemationale Musikshow mit Tom Schalks und Nadine Schreier aus der Grugahalle in Essen. Bekannte Stars wie Nanette, Bernd Héflicher, Gina Rock und die Carlos Sisters spenden ihre Gage einem guten Zweck ‘Auch die Zuschauer werden in der Sendung aufgefordert, an der Lotterie der Stiftung / Handicap” teilzunehmen. Gewinnen kann man 1 Million Euro, ein Auto und mehre- re Reisen. Der Erlés der Lotterie geht an Hilfsprojekte fiir korperlich und geistig Be- hinderte Modelitest 1 Sprachbausteine - Teil 1 SE Lesen Sie den Text und entscheiden Sie, welches Wort (a, b oder ¢) in die Liicken passt. Markieren Sie Ihre Lésungen auf dem Antwortbogen bei Aufgabe 21-30. Liebe Lara, seit drei Wochen bin ich jetzt schon in Deutschland. Mein Praktikum bei der Firma Intermar- keting macht mir groBen Spa und ich habe schon viele Dinge gelernt, von 21. man an der Berufsschule bestenfalls am Rande hért. Mein Chef ist sehr geduldig mit mir. Besonders in den ersten beiden Wochen war 22 etwas mihevoll, an einem fremden Computer zu sitzen und mit all den neuen unbekannten Programmen zu arbeiten. Aber nun habe ich mich 23 gewohnt und muss meinen Chef kaum noch um Rat fragen ‘An das Wetter hier in Wilhelmshaven muss ich mich aber noch gewéhnen. Denn obwohl wir Sommer haben, blast hier immer ein ordentlicher Wind - eine steife Brise, wie man hier sagt = von der Nordsee her. Man muss standig 24 Pullover dabei haben, sonst kann man hier auch im August eine Gansehaut bekommen. Mein Chef sagt dann immer, gegen die steife Brise 25 man einen Grog trinken, das ist heifer Tee mit Rum, aber das mag ich nicht. In der Firma habe ich Marion kennen gelernt. Sie ist wie ich Praktikantin, aber sie ist Deut- sche und kommt aus 26 Wilhelmshaven. Sie hat mir schon ein bisschen von der Gegend gezeigt und mir die Sehenswiirdigkeiten der Stadt vorgestellt. Besonders der Hafen mit 27 Containerschiffen und den vielen Seeméwen, die unablassig um 28 herumkreisen, hat es mir angetan. Nach der Arbeit verbringen wir hier oft ein oder zwei Stunden in 29 der Cafés oder Teehauser, denn die Leute hier trinken viel mehr Tee als Kaffee Manchmal bekomme ich aber schon Heimweh. Dann denke ich auch an dich und daran, dass wir uns bald 30. Es gibt so viel zu erzahlen. Melde dich. Warte nicht so lange wie ich, bis du mir schreibst. Herzliche GriBe Alexandra a| dem a milsse a] eins 2»: denen 25 » musste LI » einem €! deren © brauche € ein a] man a) der Nahe a) wiederzusehen brauchen 22 bi — 2G » die Nahe 30 © miissen wiedersehen ces © der Nahe von € wiedersehen miissen a) darauf 2) den groBen 23 > dazu ZT »& grobem © daran ©. dem groBen 2h a) einen a] den Schiffen bein 28 » die Schiffe ¢ einem €. die Schiffen 55, Modelltest 1 Sprachbausteine - Teil 2 &% Lesen Sie den folgenden Text und entscheiden Sie, welches Wort aus dem Kasten (a-o) in die Liicken 31-40 passt. Sie kénnen jedes Wort im Kasten nur einmal verwenden. Nicht alle Wérter passen in den Text. Markieren Sie Ihre Lésungen auf dem Antwortbogen bei Aufgabe 31-40. Schnell und schneller Von der Schnelligkeit des Lebens So schnell wie Michael Schumacher fahren, das wiirde manch deutscher Autofahrer gern, Eine Geschwindi keitsbegrenzung aufden Autobahnen "31_ in Deutschland aber eine fast undenkbare Idee. Schnell ist modern, schnell ist ein Muss: Man geht ins Schnell-Restaurant, um Fastfood zu essen, man geht auf einen schnellen Kaffee ins Bistro und besueht am Abend einen Schnellkurs in Spanisch, Schnell, schneller, am schnellsten. Ein Grund dass das Leben hierzulande so schnell geworden ist, 33! die modeme Technik sein. Kommunikationsmittel wie E-Mail oder das Handy machen fast jeden sofort erreichbar. Autos und Ziige werden immer schneller und sogar die Nahrungsmittelindustrie preist die Vorteile der fixen ,,5-Minuten- Produkte" Dabei stellt sich die Frage, ob denn tatsachlich alles schneller geworden ist. E-Mails erreichen den Empfain- ger 34_schnellerals ein Brief, _35~ die Informationsfiut im Intemet bewirkt auch, dass es linger dauert, bis ‘man die wirklich benétigte Information dberhaupt findet. Das Mobiltelefon macht nattirlich sofort erreichbar, das andauernde Klingeln stort jedoch immer éfter bei anderen Tatigkeiten, die man dann unterbricht. Und obwohl moderne Autos oft schneller als 200 kin/h fahren kénnen, kostet die steigende Anzahl der Staus auf den Autobahnen mehr Zeit _36\ als man mdchte. Viele zweifeln inzwischen 37. ob die theoretisch mog- liche Schnelligkeit und die reale Geschwindigkeit noch tibereinstimmen. Forscher haben nun herausgefunden, warum alles immer schneller zu werden scheint: Die Gleichfrmigkeit unseres Lebens hat einen starken Einfluss 387, wie das Lebenstempo empfunden wird. Bei immer mehr Routine bei der Arbeit und in der Freizeit und wenig Abwechslung im Leben 0 die Forscher, der Ein- beim Fiimfestival in Cannes hat nach elf Jahren wieder ein deutscher Film den ersten Preis ge- wonnen, 4p das internationale Olympische Komitee trfft sich in Lausanne, um Uber den Austragungsort fir die Olympischen Sommerspiele 2012 zu beraten GS In Hessen gibt es ein Uberangebot an Lehrstellen Modelltest 1 9 Hérverstehen - Teil 2 Sie hdren ein Rundfunk-Interview. Dazu sollen Sie zehn Aufgaben ldsen. Sie hdren dieses Interview nur einmal. Entscheiden Sie beim Haren, ob die Aussagen 46 bis 55 richtig oder falsch sind. Markieren Sie thre Lésungen auf dem Antwortbogen bei den Aufgaben 46-55. Markieren Sie PLUS (+) gleich richtig und MINUS (-) gleich falsch. Lesen Sie jetzt die Aufgaben 46 bis 55. Sie haben dazu 60 Sekunden Zeit. 46 Mirjam Pressler freut sich, in Kiirze die Doktorwiirde der Universitat Groningen zu erhalten 57 4] Sie arbeitet auch als Ubersetzerin. 4B sic hat aber Anne Frank gearbeitet. 4. sic macht jedes Jahr Urlaub in einem Ferienhaus bei Venedig. SO wenn Sie an ihre Kindheit denkt, denkt sie an den Krieg, SP der kontakt zu ihren Pflegeeltern war sehr gut SZ thre Werke haben oft biographische Ziige. SS thre erste Lektiire war ein Roman, der in Petersburg spielt. Sh Ais kind las sie immer im Keller des Hauses. SS thre Phlegemutter wollte nicht, dass sie Tagebuch schreibt. Modelitest 1 » H6rverstehen - Teil 3 Sie hdren jetzt fiinf kurze Texte. Dazu sollen Sie fiinf Aufgaben lésen. Sie héren diese Ansagen nur einmal. Entscheiden Sie beim Haren, ob die Aussagen 56 bis 60 richtig oder falsch sind. Markieren Sie Ihre Lésungen auf dem Antwortbogen bei Aufgabe 56-60. Markieren Sie PLUS (+) gleich richtig und MINUS (-) gleich falsch. 5G Am Donnerstag ist in der Uckermark mit Birkenpollen zu rechnen ST die Fithrung durch Frankfurts Hochhiuser beginnt am Messeturm, $8 m8. und 9, Juli kann man den Opel-Zoo nachts besuchen. ST Fir die Wanderung zur Ronneburg sollte man unbedingt geniigend Verpflegung mitnehmen. GO autder A 7 Ulm — Fissen ist der linke Fahrstreifen gesperrt 58 Modelltest 1 Schriftlicher Ausdruck A Wahlen Sie zuerst aus zwei Themen ein Thema aus. Entscheiden Sie sich schnell, denn die zur Verfiigung stehende Zeit ist auf 30 Minuten begrenzt. 1 Thema: Bewerbung um einen Praktikumsplatz oder 2 Thema: Brief Thema I Situation: Sie méchten in Deutschland ein Berufspraktikum machen. Bei folgenden Firmen oder Insti- tutionen kénnen Sie sich bewerben: Deutsches Rotes Kreuz HARIBO Generalsekretariat Frau Merheim HARIBO GmbH & Co.KG Carstennstrae 58 Personalabteilung 12205 Berlin Postfach 1720 53007 Bonn germanusi LingoCenter oc Personalabteiluny re e Germanwings GmbH ckerstr, 5 rmenwi Pp enaas Online Marketing & E-Commerce Terminalstras 51147 Kéin Schreiben Sie einen Bewerbungsbrief um eine Praktikantenstelle an eine der oben aufgefiihrten Firmen bzw. Institutionen. Ihr Brief sollte mindestens zwei der folgenden Punkte und einen wei- teren Aspekt enthalten: + Ihre Ausbildung/Ihre Berufsausbildung * Ihre Interessen und Vorlieben + Grund fiir die Berufsrichtung + Grund fiir Praktikantenstelle in Deutschland Bevor Sie den Brief schreiben, iiberlegen Sie sich die passende Reihenfolge der Punkte, eine passende Einleitung und einen passenden Schluss. Vergessen Sie nicht Ihre Adresse, Adresse der Institution / Firma, Datum, Betreffzeile, Anrede und Schlussformel! Sie haben 30 Minuten Zeit den Brief zu schreiben. Schreiben Sie 150-200 Wérter. 59 Thema Z Lesen Sie folgende Werbeanzeige: Erste internationale Begegnung der Nationen in Leipzig vom 1. bis 3. September Der , Verein fiir Internationale Begegnung‘ ladt junge Leute aus der ganzen Welt ein zum miteinander Reden, Tanzen, Musizieren und Kennenlemen! Wir suchen noch Einzelpersonen oder Gruppen, die: * Ihr Heimattand in Kurzreferaten vorstellen (Power-Point-Prasentationen méglich) + Musik aus ihren Heimatiindem vorspielen * Volkstanze vorfihren + Typisches Essen vorbereiten + Amateurkiinstler (Theaterspiel, Zauberei etc.) sind Die Teilnahme an dem Fest ist kostenlos. Unterkiinfte kénnen wir organisieren: Campingplatz € 10,— pro Ubernachtung, Jugendherberge € 18 -, Hotel zwischen € 20,- und € 50,~ Weitere Informationen unter www.interbeg.de Wer teiinehmen méchte, bitte melden unter: Verein fiir Internationale Begegnung Postfach 12345, 60013 Frankfurt am Main, E-mail: vfib@t-online.de Sie haben die oben stehende Anzeige gelesen und méchten an dem Fest in Leipzig teilnehmen. Schreiben Sie einen Brief an den Verein fiir Internationale Begegnungen, in dem Sie Ihr Interes- se an dem Fest und an Ihrer Mithilfe bekunden. Ihr Brief sollte mindestens zwei der folgenden Punkte und einen weiteren Aspekt enthalten: thr Angebot zur Teilnahme am Programm Ihr Unterkunftswunsch Ihre Daten fiir die An- und Abreise Weitere Vorschlage Bevor Sie den Brief schreiben, iiberlegen Sie sich die passende Reihenfolge der Punkte, eine passende Einleitung und einen passenden Schluss. Vergessen Sie nicht Ihre Adresse, Adresse des Vereins, Datum, Betreffzeile, Anrede und Schlussformel! Sie haben 30 Minuten Zeit den Brief zu schreiben. Schreiben Sie 150-200 Wérter. 60 Modelltest 3 Sprachbausteine - Teil 1 &% Lesen Sie den Text und entscheiden Sie, welches Wort (a, b oder c) in die Licken passt. Markieren Sie Ihre Lésungen auf dem Antwortbogen bei Aufgabe 21-30. Sehr geehrter Herr Steinmann, nun bin ich schon seit zwei Wochen, _21_ ich nichts getan habe auBer lesen, faulenzen und essen, hier auf Mallorca und erhole mich von den anstrengenden letzten Wochen vor meiner Prifung. Ich méchte'ich’mich noch einmal ganz herzlich bei thnen fur thre grofartige Hilfe bei der Priifungsvorbereitung bedanken. Ohne Sie _22__ ich es sicher nicht geschafft. Vielen Dank far alles! Langsam muss ich auch 23 denken, dass der Alltag bald wieder beginnt. Vor meiner Riick~ kehr graut mir _24 schon ein wenig, 24 freue ich mich auch. Ich habe einen Studienplatz in Berlin bekommen und ich will mich gleich nach meiner Ankunft in Deutschland um ein Zimmer kimmern. Aber Berlin ist so gro® und so weit weg von zu Hause! Es heiBt, man kann sehr einsam in 25 Riesenstadt sein. Ich kenne noch niemanden dort und es fallt es mir auRerdem nicht sehr leicht, neue Kontakte zu kniipfen. Ich bekomme schon jetzt Herzklopfen und feuchte Hinde, 26 ich an den Herbst und den Semesterbeginn denke. Da fallt mir ein, ich habe von Christopher erfahren, dass auch Sylvia in Berlin studieren wird. Das finde ich toll, denn wir haben uns im Kurs so gut verstanden, dass wir uns bestimmt gegenseitig eine groBe Hilfe 27 So, es wird Zeit fiirs Essen. Doch bevor ich _28__verabschiede, méchte ich thnen schon einmal sagen, dass sich unser Kurs Anfang Oktober noch einmal treffen will. Wir warden uns natirlich alle sehr freuen, wenn Sie auch dabei _29_, denn wir alle werden die wunderbare Zeit mit Ihnen im Kurs nicht vergessen. 30 genauen Termin fur das Treffen schreibe ich Ihnen aus Berlin. Bis dahin herzliche GriBe von Ihrem dankbaren Schuler Evie Stephenson a] in denen a] solch einer a) sein wiirde ZI ®! in deren DS |b solcheinen = DF 'b waren | inden ©) solch © waren | wiirde a) dass a) Der ZZ bi hatte 26 & wenn 30 © Den | hatte © als © Das a] darauf a werden sein 23 © dariiber ZT B sein © daran ¢] sein werden a] einerseits ... andererseits a] mir Dh b. sowohl ... als auch 28 &| mich ©) war... aber | sich 87 Modelltest 3 Sprachbausteine — Teil 2 a Lesen Sie den folgenden Text und entscheiden Sie, welches Wort aus dem Kasten (a-o) in die Liicken 31-40 passt. Sie kénnen jedes Wort im Kasten nur einmal verwenden. Nicht alle Wérter passen in den Text. Markieren Sie Ihre Lésungen auf dem Antwortbogen bei Aufgabe 31-40. Der Kippel-Philipp Neuer genialer Stuhl macht gesundes Sitzen zum Vergniigen Wer kennt nicht die Geschichte vom Zappelphilipp, der auf dem Stuhl hin und her wippt, 31_er nach hinten kippt und das Tischtuch mit allen Speisen und dem Geschirr herunter- reiBt? , Sitzen ist langweilig", dachte damals der Zappelphilipp und wurde fuir sein Zappeln ausgeschimpft. Niemand _32_damals geglaubt, was wir heute definitiv wissen: Langes Sit- zen macht krank, denn es ist anstrengend und fuihrt oft zu Riickenproblemen. Der normale Biiro- oder Schulstuhl lad zur Passivitat ein. Lehnen und Polster stiitzen den | Kérper, der Riicken wird rund, die Riickenmuskulatur verkiimmert. Es ist also ganz selbstver- | standlich, _33_ Arbeitsmediziner und Hersteller immer weiter nach neuen Stuhlformen for- a Ob Hockstuhl oder Sitzball, heute findet man in Biiros schon die verschiedensten Sitzgerste Sie sehen _34_alle lustig aus und sollen die Arbeit am Schreibtisch ertraglicher machen, | _35_ auch bei diesen Sitzmébeln sitzt man relativ still und benutzt die Riickenmuskulatur nur | wenig | Das kann jetzt anders werden. ,Die Bewegung fehlt ihnen einfach, 36_ wackeln alle Kinder so gern auf den Stiihlen hin und her. Bewegung macht Spa und lenkt von der Monotonie ab", iiberlegte die Designerin Simone Kielhorn und erfand kurzerhand den Kippelstuhl. Sie nahm einen Hocker, sgte die zwei vorderen Beine kiirzer und drehte ihn dann zum Sitzen um 90°, _37_kippelt der ,Sitzer” auf den zwei seitlichen Stuhlbeinen und entlastet die Wirbel- siule. Ein einfaches und darum geniales Sitzgerat. Der Kippel-Philipp férdert die Balance und das wirkt sich auch positiv _38_ das Konzentrationsvermégen aus, denn der Gleichgewichts: sinn mobilisiert die Gehirnaktivitat. Der Zappelphilipp war also gar nicht so dumm, _39_ wir immer dachten. Das Fazit des Kip- pel-Philipps: Viele Benutzer sitzen jetzt richtig am Schreibtisch - und diirfen nach Herzenslust hin und her wippen. Und von Riickenschmerzen keine Spur. _40_ hatte man wirklich schon friiher kommen kénnen. [a] zwar [blauf [ce] bis [dJ damit [e] darauf —[f] darum 9) dass [hl darauf [iJ denn [J] doch [k] gern [I hatte [mlso [mJ weil [olwie | 88 - Modelltest 1 Mindliche Priifung - Vorspann: Kontaktaufnahme > Stellen Sie sich Ihrem Partner/Ihrer Partnerin vor. Sie kénnen z.B. dariiber sprechen, warum Sie Deutsch lernen, welche Interessen oder Hobbys Sie haben usw. Diese Kontaktaufnahme wird nicht bewertet. Modelltest 1 Miindliche Priifung - Teil 1: Prasentation > Sie sollen kurz threm Partner /Ihrer Partnerin eines der folgenden Themen prisentieren (die Stichpunkte in den Klammern kénnen thnen dabei helfen). Sie haben dazu ca. 2 Minuten Zeit. Nach Ihrer Prasentation beantworten Sie die Fragen Ihres Partners /Ihrer Partnerin. Nachdem thr Partner/Ihre Partnerin ebenfalls sein/ihr Thema prasentiert hat, stellen Sie ihm/ihr einige Fragen, die Sie interessieren. Wahrend der Prasentation unterbrechen Sie Ihren Partner/Ihre Partnerin méglichst nicht. Ein Buch, das Sie gelesen haben (Thema und Handlung, Autor, Personen, Stil, Ihre Meinung usw.) oder Ein Film, den Sie gesehen haben (Thema und Handlung, Schauspieler, Ihre Meinung usw.) oder Eine Reise, die Sie unternommen haben (Ziel, Zeit, Land und Leute, Sehenswiirdigkeiten usw.) oder Eine Musikveranstaltung, die Sie besucht haben (Musikstil, Musiker, Ort, persénliche Vorlieben usw) oder Ein Sportereignis, das Sie besucht haben (Sportart, Ort, Personen, Ergebnis usw.) Modelltest 1 Miindliche Priifung - Teil 2: Diskussion > Lesen Sie folgenden Text aus einer Zeitschrift. Diskutieren Sie mit Ihrem Partner/threr Partnerin iiber den Inhalt des Textes, bringen Sie Ihre Erfahrungen ein und duBern Sie Ihre Meinung. Be- griinden Sie Ihre Argumente. Sprechen Sie tiber magliche Lésungen. 61 Familie oder Single? Ohne Zukunftsperspektive keine Heirat | Vater, Mutter und zwei bis drei Kinder. Die Eltem bleiben lebenslang zusammen und ktimmern sich um. ihre Kinder. Die Kinder kilmmern sich um die Eltern, wenn diese einmal alt sind und sich nicht mehr um sich selbst kiimmern kénnen, Das jedenfalls ist eine weit verbreitete Vorstellung vom Familiengliick Doch ist diese Vorstellung in der heutigen Zeit dberhaupt realistisch? | Befragt nach ihrer persdnlichen Zukunf, steht die dauerhafte Partnerschaft bzw. die Familie mit Kindern | fllr die groBe Zahl junger Deutscher ganz oben auf der Wunschliste. Doch wie erkliirt es sich dann, dass | in Deutschland die Zahl der Singles immer weiter wiichst, wihrend gleichzeitig die Zahl der Eheschlie- Sungen rapide abnimmt? Nach den offiziellen Statistiken des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2004 leben zurzeit in 36% der 38 Millionen deutschen Haushalte Singles. 29 % der Haushalte werden von kinderlosen Paaren bewohnt, weitere 14% sind Wohngemeinschaften, Haushalte von gleichgeschlechtli- chen Paaren oder temporlire Haushalt. Innur 16%aller deutschen Haushalte findet man also die ideale glickliche Familie, von der so viele junge Menschen triumen. Sind die jungen Deutschen etwa familienfeindlich oder ziehen sie ein Leben voller s Vor? Haben sie keine Werte mehr wie Treue, Pflicht oder Spali den Verantwortungen eines Familientel ‘Achtung vor dem Leben? Doch — das haben sie. Und gerade deswegen ist es fiir junge Leute so schwer geworden, sich fiir eine Familie zu entscheiden. Eine Familie braucht Dauerhaftigkeit und Sicherheit. Doch gerade das ist in der heutigen wirtschaftlichen Welt immer seltener geworden. Friher konnte man nach der abgeschlossenen ‘Ausbildung oder nach dem Studium mit einer Arbeitsstelle rechnen, durch die man dann oft Iebenslangein | sicheres Finkommen hatte. Heute ist es ungewiss, ob jemand nach der Ausbildung dberhaupt eine Arbeit findet, Die Wirtschaft verlangt heute Flexibilitat. Hufiges Wechseln von Jobs wird zur Normalitit, die gesicherte Stellung wird zur Ausnahme. Die Ungewissheit, wie man eine Familie so auf Dauer ernahren soll und wie man seinen Kindem ein tglickliches Famitienteben bieten kann, wird zur Entscheidungsfrage pro oder contra Familie. Wie ihre Vaiter wollen auch die jungen Leute von heute il gewdinschtes Familiengliick aufschieben, bis sie finan- zielle Sicherheit haben. Aber eine Garantie fur dieses Ziel gibt es derzeit immer weniger. Werden wir in Zukunft also eine Gesellschaft der Singles haben? Modelltest 1 Miindliche Priifung — Teil 3: Problemlésung 1 Entwickeln Sie einen Plan fiir ein kulturelles Treffen junger Leute zwischen Ihren Heimatstadten und einer deutschen/ésterreichischen/schweizerischen Stadt. Ein Sponsor hat thnen € 4000 zur Verfligung gestellt. 62 Zertifikat Deutsch Plus Antwortbogen Schriftliche Priifung ‘= Leseverstehen a ne | eS e Wr p 2. mt a Toe e 8 a TET 4 =? e W775 © 10 Bede Tal irkieren Sie bitte so: Bede ret sees Bees Te 7oEesy 5 5s TP 4 . 2 uv 315 FETT Te t6 TEES ir FETs Sais bed @ Te PEES 20 4% Sprachbausteine Ae 2 6 ee Que? 7 ay Awpes 2a Weed Fae Bees Oey e B e GE aoe Bie 7b TE 98 403 5 QHérverstehen ® Bitte schreiben Sie Ihren ay be pes aos oo Brief auf ein Blatt Papier. eo 6eS pes MoS Boo In der echten Priifung a3 Po eS SoS HS bekommen Sie einen MOS 40S 2 Se eS co Testbogen dafiir. 63 Modelltest 2 Leseverstehen - Teil 1 wes Lesen Sie zuerst die zehn Uberschriften. Lesen Sie dann die fiinf Texte und entscheiden Sie, welcher Text (1-5) am besten 2u welcher Uberschrift (a-j) passt. Markieren Sie Ihre Losungen auf dem Antwortbogen bei Aufgabe 1-5. a] Olproduktion wird finanziell geférdert | Gesunde Frucht als Symbol fiir das gesunde Leben €) Erddl aus dem Ozean d) UV-Licht zur Qualitatskontrolle von Oliven @] Ein wahthaft géttliches O ¥] Wohlschmeckende Aromen spielen grofe Rolle in alternativer Medizin 9] Lebenselixier fiir die Wirtschaft wird knapp fh] Wohiriechendes Ol - direkt aus der Natur i] Wie aus kleinsten Lebewesen Ol wird J] Olivendl: strenge Uberwachung bei der Produktion Tie entstehung des Erdéls ist inzwischen gut erforscht. Relativ abgeschlossene Meeresbecken wie das Schwarze oder das Kaspische Meer bieten optimale Voraussetzungen fuir die Entste- hung zukiinftiger Erdéllagerstatten. Durch den Zufluss von SuBwasser aus den einmiindenden Flissen bildet sich eine Schicht von sauerstoffreichem, salzarmem Wasser, das einen hervorra- genden Nahrboden fiir Plankton bildet. Nach dem Absterben sinken diese kleinen Organismen in die tiefer liegende sauerstoffarme und salzreiche Wasserschicht, in der ihre Verwesung verhin- dert wird. Am Meeresgrund bildet sich so eine Schicht aus abgestorbenem Plankton, Sand und Ton, vermischt unter anderem mit Fetten. Im Verlauf von mehreren tausend Jahren bildet sich daraus das Erdélmuttergestein. Darin entsteht durch verschiedene chemische Prozesse und un- ter Mithilfe von Bakterien Erdél, das sich schlieBlich in Speichergesteine zu mehr oder weniger groBen Mengen sammelt. 64 Z livendl wird in drei Giteklassen untertelt, de sich durch ihren Gehalt an freien Fettssuren un- terscheiden. Diese Fettsduren entstehen in der Zeit zwischen der Ernte und der Pressung. Wenn die Friichte beschadigt sind oder lange Zeit lagern, bilden sie sich im Fruchtfleisch der Olive und beeintrachtigen die Qualitat des Ols. Die héchste Giiteklasse, das Native Olivenél extra, darf daher nicht mehr als zu 0,8% mit freien Fettsauren verunreinigt sein. Die héchste Giiteklas- se wird nur erreicht, wenn die Oliven am Tag der Ernte vorsichtig gepfliickt und sofort gepresst werden, Dabei darf die Temperatur bei der Herstellung des Ols 30 Grad Celsius nicht diber schreiten. Strenge Kontrollverfahren sollen sicherstellen, dass bei der Herstellung des Nativen Olivendls tatsachlich alle Kriterien eingehalten wurden. Durch die UV-Photospektronomie zum Beispiel kann nachgewiesen werden, wie hoch die Temperatur wahrend der Herstellung des Olivenéls tatsachlich war. Daneben wird natiirlich auch eine sensorische Beurteilung vorgenom- men, denn der Kunde legt beim Olivenél groBen Wert auf ein gutes Aroma Sas Bliten, Friichten oder Blattern von bestimmten Pflanzen lassen sich atherische Ole herstel- len: duftende Substanzen, die in der Aromatherapie eine groBe Rolle spielen. Die Ole entstehen in den chlorophyllhaltigen griinen Teilen der Pflanze und werden bis in die Blitenzweige trans- portiert. Nicht geklirt ist der Zweck der dtherischen Ole in der Pflanze. Sollen sie Insekten zur Bestubung anlocken? Sollen sie schadliche Insekten abwehren? Schon im Altertum gewannen die Menschen duftende Substanzen aus Pflanzen zu rituellen oder religiésen Zwecken, man den- ke nur an den Weihrauch, In der heutigen Aromatherapie werden sie genutzt, um beispielsweise Kopfschmerzen zu lindern oder das allgemeine Wohlbefinden des Menschen zu steigern. Be- sonders wichtig sind die atherischen Ole jedoch fiir die Parfiimindustrie. Bis zu 100 verschiede- ne atherische Ole werden bendtigt, um einen neuen Duft zu kreieren, Oe _—_——_—=_=—__ 61 bewegt das Fortbewegungsmittel Nummer 1 der Industriestaaten, das Auto, und es treibt Schiffe und Flugzeuge an, die die Lander der Welt miteinander verbinden. Doch auch in der industriellen Produktion ist das Erdél heute nicht mehr wegzudenken. Zum einen ist es schlich- ter Treibstoff, der Maschinen bewegt und Kraftwerke antreiben kann. Zum anderen dient es der Herstellung von Textilien und Haushaltsgegenstiinden und als Plastik kommt es in Baumateria- lien und Haushaltswaren zum Einsatz. Als Heiz6l warmt es die Hauser in den ,kalten” Landern. Der Durst der Industrielander nach Erdél steigt stetig an, die Olférderung nimmt zu. Als Konse- quenz nehmen die natiirlichen Vorkommen dieses Rohstoffs unablassig ab und die Gewinnung wird immer aufwandiger und teurer. In vielen Landern beginnt man iiber Alternativen, einen neuen ,,Lebenssaft”, nachzudenken. Ss ‘Schon in der Antike war das Ol der Olive im Mittelmeerraum in Gebrauch. Der Olivenbaum galt als ,Geschenk der Gatter” und soll den Menschen, so die Sage, von der Zeus-Tochter Pallas Athene iiberbracht worden sein. Der Olivenzweig gilt bis heute als Lebenssymbol. Das O1 wur- de bei den Griechen auf vielfache Art verwendet: als Brennstoff, der das Licht der Ollampen speiste, als Kérperdl zur Hautpflege und zur Wundheilung, als Medizin gegen Verdauungskrank- heiten. Heute iberwiegt allerdings die Nutzung als Lebensmittel. Durch seinen hohen Anteil an einfach ungesattigten Fettsduren, den Vitaminen und E sowie vielen Mineralien und Spuren- elementen wird es auch heute von Arzten empfohlen: als Mitel gegen zu hohe Blutfettwerte, gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und als Wohltat fiir den Magen. Auch auBerhalb Stideuro- pas wird das Olivendl als wertvolles Nahrungsmittel immer beliebter. 65 Modelltest 2 Leseverstehen - Teil 2 wes Lesen Sie zuerst den Zeitungsartikel und lésen Sie dann die Aufgaben (6-10) zum Text. Generation XXL ist out Viel versprechendes Schulprojekt fiir gesunde Ernahrung kommt an Die Schiilerinnen und Sehiiler der Klasse 2a einer Grundschule stehen um vier zusammengeschobene ‘Tische in ihrem Klassenzimmer. Unter Anleitung ihrer Lehrerin Isolde Reich belegen sie Vollkom- brotscheiben mit Tomaten und Gurken und rhren Kréuterquark an. Die 7-jéhrige Silvana bestreut die fertigen Brotscheiben mit frischer Kresse. In der Tischmitte stehen zwei Kannen mit warmem Krautertee. »Viele unserer Kinder kannten weder Quark noch Kresse und hielten Gurke flr ein exotisches Nah- Fungsmittel*, berichtet Isolde Reich, Nicht nur deutsche Schulkinder, auch viele ausliindische Kinder aus tirkischen, italienischen, polnischen oder vietnamesischen Familien haben offenbar keine Zeit mehr fiir ein gesundes Frithsttick. Auf dem Weg zur Schule, zumeist im Auto der Eltern, mampfen sich die Kinder satt an Keksen oder Schokoriegeln und stillen ihren Durst mit sien Limonadegetranken, Allle diese NahrungsmitteIn enthalten viel Fett und Zucker und fuhren dazu, dass die Kinder verglichen mit friheren Generationen immer dicker werden: Generation XXL. Aus diesem Grund haben mehrere Schulen Projekte zum Thema ,,Gesundes Essen‘ gestartet und be- ginnen den Schultag mit einem gemeinsamen und gesunden Frihstiick. Es hat lange Zeit gedauert*, so Isolde Reich, ,aber wir haben schlieBlich alle Eltern Uberzeugt, die SUBigkeiten dort zu lassen, wo sie hingehdren: namlich in den Supermarkt. Dafir beteiligen sie sich jetzt mit einem geringen monatlichen Beitrag am gemeinsamen Frithstick.* Doch nicht nur die falschen Emihrungsgewohnheiten tragen zum Ubergewicht der Kleinen bei. Entscheidend fiir die republikiibergreifende Kilo-Vermehrung bei den Kleinsten ist die fehlende Be- wegung. Aktivititen wie Fernsehen oder Computerspiel haben das Herumtoben oder Ballspielen im Freien und sportliche Aktivititen abgeldst. Bewegung und Sport sind daher die zweite Stule des Gesundheitsprojekts an der Schule von Isolde Reich. Die Kinder haben jetzt tiglich Sportstunden, nicht nur einmal pro Woche wie friher, und sogar in den Mathe- und Englischunterricht gehren Bewegungsphasen. Nur in einem gesunden Kérper wohnt auch ein gesunder Geist. Deshalb ist es nur zu begriiBen, dass an Grundschulen jetzt auch gesundes Essen und Bewegung in den Lehrpliinen ein groBes Gewicht bekommen, 66 Lasen Sie die Aufgaben 6-10. Entscheiden Sie, welche Lésung (a, b oder ¢) richtig ist und markieren Sie Ihre Lésung auf dem Antwortbogen bei Aufgabe 6-10. G er Unterricht an der Grundschule von Frau Reich beginnt mit ‘| der Prisentation exotischer Gemilsesorten. ib| einem gemeinsamen Friihstiick der Kinder mit ihrer Lehrerin. €) Keksen und Schokoriegeln. 7 Als Problem vieler Grundschulkinder wird im Text a] Ubergewicht genannt b) gesundes Essen genannt. €) der Vergleich mit fridheren Generationen genannt. & die Eitem missen das gemeinsame Fristick ihrer Kinder [a] besorgen. [b) vorbereiten. [c] bezahlen. Fas Ubergewicht der Kinder wird [a] nur von Fertiggerichten verursacht. ] wird in ganz Deutschland im Fernsehen gezeigt. €] durch fehlende Bewegung noch gréBer. 1 on mathematike oder Sprachunterricht wird das Lernen der Kinder a] auf die Sportstunden verlegt. B] mit korperlicher Aktivitét unterstitzt. ¢) in ein Gesundheitsprojekt miteinbezogen 67 Modelltest 2 Leseverstehen - Teil 3 ws Lesen Sie zuerst die zehn Situationen (11-20) und dann die zwélf Info-Texte (a-l). Welcher Info-Text passt zu welcher Situation? Sie kénnen jeden Info-Text nur einmal verwenden. Markieren Sie Ihre Lésungen auf dem Antwortbogen bei Aufgabe 11-20. Manchmal gibt es keine Lésung. Markieren Sie dann x. IUD, in wetrouncetes Ehepaar interessiert sich fir gesunde Emshrung, IZ. eine Freuncin aus Deutschland interessier sich fr altdgyptische Kultur, méchte aber keine weite Reise unternehmen, HB? cin Bekannter miichte mit Wasserfarben malen lernen Oe ——_—__—_—|_;E______ MIB cin Bekannter machte die Olmalerei erlernen Oe _—_—_-_-_ TD cin Bekannter mchte an einer Reise die Donau entlang tellnehmen. TB. cine Bekannte sucht einen Kurs, in dem sie sich auf ihr Studium an der Hochschule der Klinste vorbereiten kann, BEM in Freund machte dgyptisches Essen kochen lernen ZO Ein Bekannter machte eine Reise nach Agypten machen 8] | Agypten um die Ecke b|: Die Rémer am Rhein Einwichige Studienreise vom 24.8. bis 30.8. Leitung: Dr. Ernst Druse Leitung: Dr. Erika Schnatterer Rundgang durch das rémische Mainz. Schwerpunkt dieser Reise ist die Kultur des alten Ausgehend vom rémischen Theater direkt Agypten, wie sie in Museen und Sammlungen am Siidbahnhof wird das Leben und Wirken ? prisentiert wird. Uber Gotha und Dresden geht der Rémer am Rhein erkundet. Im Rémer- es zur weltbertihmten dgyptischen Sammlung in schifimuseum gibt es einen Uberblick tiber Berlin, Dort werden wir an einer Fuhrung mit |: Technik und Handel, in der Rmerpassage dem Agyten-Experten Prof. Dt. Kurz teilnehmen wird der neu ausgegrabene Isis-Tempel und in die agyptische Antike eintauchen, Den Ab- besucht und interessante Einblicke in r- schluss der Reise bildet der Bestch eines Agypti- mischen Kulte und Religion vermittelt. Den schen Spezialititenrestaurants in Berlin, Fabirt im Abschluss bildet der Besuch der rémischen moderen Reisebus mit 6 Hotelubernachtungen Sammlung im Rémisch-Germanischen Zen- (ink, Frithsttick). + tralmuseum. 68 Aktzeichnen } Leitung: Dr. Felix Baumbach Dieser Kurs ist besonders fiir Teilnehmer gedacht, die ein kiinstlerisches Studium auf- ! nehmen wollen. Das richtige Erfassen von : Proportionen und die Entwicklung eines { persénlichen Zeichenstils stehen im Vor- dergrund. Spielerische und experimentelle Zeicheniibungen erganzen die eigentlichen ‘Aktskizzen. Neben der akademischen Akt- darstellung geht es auch um die Entwick- lung des eigenen kiinstlerischen Ausdrucks. ! Bitte mitbringen: Zeichenpapier DIN A2, Bleistift 7B, Kreide und Kohle. | Essen fiir Singles : Leitung: Eva Bauer ; Ziel des Kurses ist die Erarbeitung eines ' gesunden und wohlschmeckenden Emah- | | rungsplans vom Friihstiick bis zum Abend- | | essen. Gerade fiir berufstatige Singles ist | eine gesunde Basisernahrung ohne Stress. 1 bei der Herstellung ein Muss. Zubereitungs- j | tricks und Rezepte, Informationen liber die Qualitat von Lebensmitteln, Wissenswertes iiber die Resteverwertung, den Einkauf und die richtige Lagerung im Ein-Personen- ' ' Haushalt runden das Programm ab. 1 Géttin Donau Dia-Vortrag | Leitung: Karl Braun | Kulturreise 15. Chinesisches Heil-Kochen Leitung: Dr. med. Irmgard Blechle Eine groBe Rolle in der chinesischen Me- dizin spielt die Ernahrung. Wir alle kennen heute die chinesischen Heilkrauter wie Ing- wer und Zimt. Bestimmte Nahrungsmittel haben ihren festen Platz im Jahreskalendler. Zitrusfriichte zum Beispiel kuihlen den Kér- per, sie sind deswegen als Vitamin-C-Bom- ben im Winter ungeeignet. Mit welchen Friichten, Heilkrautern und Gewtirzen wir unserem Kérper 2u welcher Jahreszeit Gu- tes tun, das erfahren Sie in diesem Seminar. Nilkreuzfahrt 22.9. Leitung: Prof. Edmund Berger Auf einem Hotelschiff (Vollpension) geht es den Nil hinab durch das Zentrum altéigyptischer Kul- turgeschichte. Besucht werden die Cheops-Pyra- mide, die alte Stadt Theben und der Palast von Luxor sowie viele weitere Schiitze der Kulturg: schichte, Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei immer dem Fluss Nil und seiner Bedeutung filr die atemberaubende Entwicklung des antiken Agyptens. | Die Bedeutung des Flusses Donau fiir Europa wird in diesem Dia-Vortrag anschaulich behan- delt. Die Kunstdenkmiler der Illyrer, Romer und Osmanen stehen fiir die Vergangenheit. Die Gegenwart wird anhand der aufstrebenden Donaustaaten wie Ruménien oder Ungarn gezeigt Ein besonderes Augenmerk richtet der Vortrag auf die Donau-GroBistiidte Wien, Budapest und Belgrad sowie deren Bedeutung fiir die europaische Kultur. 69 Ri k 70 Portratzeichnen Leitung: Pamela Fliege Am Modell erarbeiten wir die Grundlagen des Portratzeichnens. In zahlreichen Ubungen erlernen wir, Vorbild wirklichkeitsnah mit zeichnerischen Mitteln zu Papier zu bringen. Uber das Erfassen der Gesamt- | form gelangen wir zur Darstellung von Details. Viele Kurzskizzen und Besprechungen sollen es ermégli- | chen, zu einer freien Umsetzung eines Modells in di | DIN A3, Graphitstifte 2B und 6B, Klammem, Brett zur Unterlage (GroBe A2), | Tafeln wie ein Sultan Leitung: Tanja Briining In diesem Kurs erlemen Sie die Grundla- gen der orientalischen Kiiche, wie man sie 2.B. in Agypten oder Syrien vorfindet. Die Besonderheit der orientalischen Kiiche ist ihre verschwenderische Verwendung von Gewiirzen. Pfeffer, Safran, Koriander, Kreuz- kimmel, Muskat, Nelken, Zimt und Ingwer diirfen in der orientalischen Kiiche nicht fehlen. Doch wie setzt man diese Gewtirze richtig ein, welches Gewiirz passt zu wel- cher Speise? Lassen Sie sich in diesem au- Bergewohnlichen Kochkurs tiberraschen! China bittet zu Tisch Leitung: Huang Xue Koi Sie kennen Peking-Ente, Chop-Suey, den Rei der-8-Kostbarkeiten? Lernen Sie die chinesischen Speisen zuzubereiten, die Sie aus dem China-Re- | staurant kennen, Sie werden feststellen, wie ein- fach es ist chinesisch zu kochen, Der Kurs méchte | thnen Lust machen, 2u experimentieren und an | der chinesischen Ktiche noch mehr Gefallen zu | finden. Nach einer kurzen Einfithrung in typische chinesische Lebensmittel und Gewilrze geht es praktisch weiter: Sie kochen unter Anleitung und am Ende werden wir gemeinsam unsere Késtlich- | Keiten verspei Zeichnung zu gelangen. Mitzubringen: Zeichenpapier + Die Schéne an der Donau 5-tagige Busreise nach Budapest Leitung: Dagmar Steinle-Schmidt Durch seine malerische Lage zu beiden Sei- ten der Donau, seine Kunstdenkmaler und historischen Gebaude wird Budapest heute als Perle unter den europaischen GroBstid- ten geschatzt. Doch auch das moderne Budapest mit seinem pulsierenden Leben besitzt eine besondere Atmosphare, die thnen auf dieser Reise naher gebracht wird. Die faszinierende Geschichte und die Be- deutung der Stadt fiir das moderne Europa stehen im Mittelpunkt der Reise. Aquarellmalerei Leitung: Sandro Belmonte Allgemeine Einfiihrung in die Technik der Aquarellmalerei: die Materialien Papier, Far- ben, Pinsel und der richtige Umgang damit. Sie lernen, Ihre eigene Fantasie in Bilder umzusetzen, Emotionen und Gefilhle spre- chen zu lassen, Eine Einfilhrung in die Far- benlehre gehdrt zum Kurs und es wird der Frage nachgegangen, wie Farben selbst mit Wasser gemischt und damit verandert wer- den kénnen. Mitzubringen: Malblock DIN ‘A3, Pinsel, Farbkasten (10 Farben), Behalter fiir Wasser. Modelitest 2 Sprachbausteine - Teil 1 &% Lesen Sie den Text und entscheiden Sie, welches Wort (a, b oder c) in die Liicken passt. Markieren Sie Ihre Lésungen auf dem Antwortbogen bei Aufgabe 21-30. Liebe Angelika, ich griiRe _21_ aus Deutschland. Seit zwei Monaten bin ich jetzt als Aupairmadchen 22. der Familie Schwarz in Nurnberg. Vormittags lerne ich Deutsch, nachmittags muss ich _23_ die beiden Kinder der Familie Schwarz aufpassen. Das Madchen heift Jana und ist fiinf Jahre alt, der Junge hei8t Nils und ist drei. Der Deutschunterricht ist sehr interessant, die anderen Teilnehmer kommen aus _24 Welt, z.B. aus Ghana, Ungarn, oder Venezuela. Vier Mitschillerinnen sind auch Aupair madchen, 25 die meisten wollen hier studieren In der Familie zu helfen ist manchmal ziemlich _26_. Die Kinder raumen nie ihre Spiel sachen auf und Nils trédelt furchterlich. Seinetwegen kommt Frau Schwarz morgens oft in Zeitdruck und dann _27_. Sie arbeitet von 8 bis 17 Uhr bei der Sparkasse. Wenn sie dann nach Hause kommt, ist sie oft mide und will von den Kindern erst einmal nichts héren und sehen. Herr Schwarz arbeitet bei einer Computerfirma. Er ist selten zu Hause, meistens nur am Wochenende. Die Kinder, 28 ich am Nachmittag und Abend zusammen bin, horen jetzt schon besser auf mich als frither. Doch jetzt freue ich mich auf das Wochenende. Ich habe frei und Marta, 29 ich auch in den Deutschkurs gehe, und ich fahren nach Munchen. Dort wollen wir _30_, uns méglichst viele der bekannten Sehenswirdigkeiten anschauen und uns so richtig ent- spannen. Bis bald hoffentlich! Deine Freundin Sylwia 3] sich a] doch a] zu der 2h ® air ZS » dagegen ZF bi dir ¢) dich €) wahrend | mit der 3] bei a] anzustrengen 3] uns machen zwei schéne Tage 22 bin 26 »& angestrengt 30 & uns zwei schéne Tage machen can ¢) anstrengend ic) uns zwei schéne Tage zu machen a) an 3] sie fangt an zu schimpfen 23 © auf ZT »® sie anfangt zu schimpfen © fir ¢] fangt sie an zu schimpfen a] dem ganzen a) mit denen Zh oder ganzen 28 » deren ¢) die ganze ©) bei denen 71 Modelitest 2 Sprachbausteine - Teil 2 & Lesen Sie den folgenden Text und entscheiden Sie, welches Wort aus dem Kasten (a-o) in die Liicken 31-40 passt. Sie kénnen jedes Wort im Kasten nur einmal verwenden. Nicht alle Wérter passen in den Text. Markieren Sie Ihre Lésungen auf dem Antwortbogen bei Aufgabe 31-40. Weg mit dem Dreck Studie beweist: Sauberkeit macht Stidte sicherer Heruntergekommene Hiiuser, schmutzige Strafien, wilde Sperrmillberge diberall, das zieht Personen mit unerwiinschtem oder kriminellen Verhalten geradezu magisch an, Wird dieser Prozess nicht rechtzeitig gestoppt, flihrt er unweigerlich zum Verfall des ganzen Stadtviertels. Das jedenfalls ist das Ergebnis einer amerikanischen Langzeitstudie _31_ den Zusammenbang zwischen Sauberkeit und Sicherheit in GroB- stlidten, In Deutschland hat sich die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden die Ergebnisse 32. der erwiihn- ten Studie zu Herzen genommen und im Sommer 2004 die ersten ,Dreck-weg-Tage” organisiert. Viele ‘Tausend Wiesbadener und Wiesbadenerinnen sind dem Aufruf der Stadtverwaltung gefolgt und haben ‘mit groBem Engagement zu Besen und Schaufein gegriffen und nicht _33_die Gehsteige vor ihren Hau- sern, 34 auch ffentliche Straflen und Platze der Stadt gereinigt und _35_ Mall und Unrat befteit. ‘Auch Kindergarten, Schulen und Vereine beteiligten sich tatkraftig_36 der Aktion und sogar Politi- ker wurden mit hochgekrempelten Armein gesichtet. Viele Birgerinnen und Barger fragten allerdings Wie _37_es denn sein, dass sich, obwohl die Stadt taglich von den stadtischen Entsorgungsbetrieben ELW gestubert wird, 38_in kurzer Zeit so viel Dreck ansammelt? Gedankenlosigkeit und Achtlosigkeit mégen zwei der Hauptgriinde dafiir sein, dass sich auf allen Wegen Zigarettenkippen, Hundehaufen und Verpackungsreste finden. Das grBte Problem stellt aber der illegal hingestellte Sperrmiill dar. Kaputte Mabel, leere Autobatterien, nicht mehr bendtigte Matratzen werden einfach auf den Gehweg vor die Hauser gestellt. Andere Anwohner stellen ihre ausgedienten Gebrauchs- gegenstinde dazu und das fuhrt manchmal sogar _39_, dass auf den Gehsteigen fir Fuigénger kein Durchkommen mehr ist. Die ELW haben daher eine ,.Schnelle Eingreiftruppe eingerichtet, die diesen wilden Sperrmiall innerhalb Ktirzester Zeit beseitigen _40_. Wer nicht mehr gebrauchte groe Gegenstinde loswerden will, kann au- Berdem den ELW Sperrmiillservice anrufen, der den Sperrmitll kostenlos beim Anrufer abholt. | ajaber [Blan [el aus [dl daher [e]daran [Ff] darf [9] dazu _[hJin [kann [jJ nur [k] soll [T] sondern — fm trotzdem = [n) ber [6] von 72 Modelltest 2 9 Hérverstehen -— Teil 1 Sie hdren nun eine Nachrichtensendung. Dazu sollen Sie fi Sie héren die Nachrichtensendung nur einmal. if Aufgaben ldsen. Entscheiden Sie beim Haren, ob die Aussagen 41 bis 45 richtig oder falsch sind. Markieren Sie Ihre Lésungen auf dem Antwortbogen bei Aufgabe 41-45 . Markieren Sie PLUS (+) gleich richtig und MINUS (-) gleich falsch. Lesen Sie jetzt die Aufgaben 41 bis 45. Sie haben dazu 30 Sekunden Zeit. AL. suteiner internationalen Konferenz in Bonn wurde beschlossen, weltweit verstarkt umweltfreundliche Energie zu nutzen. AZ die Luftfahrigesellschaft Adler stellt wieder Mitarbeiter ein 3 19 Lim beginnt heute der Katholikentag, eines der grSBten christlichen Laientreffen in Deutschland. 4 dic Bundesregierung hat zum Schutz jugendlicher Verbraucher eine Steuer auf alkoholhaltige Mischgetranke eingefuhrt. 4S in Hagen gab es ein Sprengstoffungkick Modelitest 2 Hérverstehen - Teil 2 Sie héren ein Rundfunk-Interview. Dazu sollen Sie zehn Aufgaben ldsen. Sie héren dieses Interview nur einmal. Entscheiden Sie beim Héren, ob die Aussagen 46 bis 55 richtig oder falsch sind. Markieren Sie Ihre Lésungen im Antwortkasten. Markieren Sie PLUS (+) gleich richtig und MINUS (-) gleich falsch. Lesen Sie jetzt die Aufgaben 46 bis 55. Sie haben dazu 60 Sekunden Zeit. 4G 2. Beginn der Sendung hatte der Reporter ein exklusives Frihstiicksrezept erwartet FT ole hat sich vor 17 Jahren selbstindig gemacht. |B davorhatte er eine Lehre als Koch absolvier 73 FA erbevorzugt Gerichte ohne Fleisch 50 oe sieht wie ein Punker aus BBE + kocht fir Musiker, die auf Toumee sind. SZ aterzt hat er fir die Band , Die Prinzen” gekocht BB ole nimmt eine komplette Kiicheneinrichtung mit auf Tournes. S54: macht sich aber den Sender lustig, weil der Reporter bei englischen Wértern nachfragt 5S vie Musiker miissen immer essen, was auf den Tisch kommt Modelitest 2 » Hérverstehen - Teil 3 Sie hdren jetzt fiinf kurze Texte. Dazu sollen Sie fiinf Aufgaben lésen. Sie hren diese Ansagen nur einmal. Entscheiden Sie beim Héren, ob die Aussagen 56 bis 60 richtig oder falsch sind. Markieren Sie thre Lésungen auf dem Antwortbogen bei Aufgabe 56-60. Markieren Sie PLUS (+) gleich richtig und MINUS (-) gleich falsch. $6 er chrstkindlesmarkt in Nimberg hat einen speziellen Geschenk-Dienst fir Kinder im Programm, BW as dem ceutsch-franzisischen Bauernmarkt in Hochspeyer gibt es Skologische Produkte, SB in tciisheim gibt es heute Abend einen Jodelkurs BRED aut der 5 gibt es hinter Kareruha mehrere Behinderungen 6 the Computer fahrt nicht mehr hoch, Sie missen die 701717 wablen, um bei Computer World Hilfe zu bekommen. 74 Modelitest 2 Schriftlicher Ausdruck A Wahlen Sie zuerst aus zwei Themen ein Thema aus. Entscheiden Sie sich schnell, denn die zur Verfiigung stehende Zeit ist auf 30 Minuten begrenzt. 1 Thema: Bewerbung um einen Praktikumsplatz oder 2 Thema: Beschwerdebrief Thema f Situation: Sie machten in Deutschland ein Berufspraktikum machen. Bei folgenden Firmen oder Insti- tutionen kénnen Sie sich bewerben: PyUNVtas eh y | Bauer Verlagsgruppe Redaktion kochen & EWE © geniosten DaimlerChrysler AG Burchardstr. 11 Forschung und Technolgie [VERLAGSGRUPPE 29977 Hamburg EP/MEE | | 70546 Stuttgart Fit und Fun | | Bayer Sportreisen | ) Personal | Bayer AG Gerolsweg 34 | Bayer Business Services GmbH 48159 Minster Human Resources Services | $1368 Leverkusen L Schreiben Sie einen Bewerbungsbrief um eine Praktikantenstelle an eine der oben aufgefiihrten Firmen bzw. Institutionen. Ihr Brief sollte mindestens zwei der folgenden Punkte und einen wei- teren Aspekt enthalten: + thre Ausbildung/thre Berufsausbildung \Ihre Interessen und Vorlieben +” Grund fiir die Berufsrichtung © Grund fiir Praktikantenstelle in Deutschland Bevor Sie den Brief schreiben, iberlegen Sie sich die passende Reihenfolge der Punkte, eine passende Einleitung und einen passenden Schluss. Vergessen Sie nicht Ihre Adresse, Adresse der Institution/Firma, Datum, Betreffzeile, Anrede und Schlussformel! Sie haben 30 Minuten Zeit den Bi zu schreiben. Schreiben Sie 150-200 Wérter. 75 Thema 2 Lesen Sie folgende Werbeanzeige: Deutsch in 14 Tagen Keine Angst mehr vor der deutschen Sprache! Mit unserer Accelerations-Methode sprechen, schreiben und verstehen Sie sicher und mihelos die alltaigliche deutsche Sprache! Unsere erfahrenen Lehrkrafte haben eine spezielle Ausbildung Unsere Kursteilnehmer sind international Unsere Gastfamilin und Pensionen sind sorgfaitig ausgewahit Unterricht montags bis freitags, 9.00 bis 16.00 Uhr, dazu Freizeitprogramm Wenn Sie jetzt buchen, bekommen Sie 10% Rabatt auf alle Kurse und Unterkiinfte: 14 Tage Kurs + Gastfamilie statt 4200 nur € 1080, 14 Tage Kurs + Pension statt €4+866 nur € 1620, Buchen Sie also jetzt! Fast-Deutsch Schule Schnellingerplatz 3 Tel.: 089 / 12345687 80025 Munchen www.fast-deutsch.de Sie haben die oben stehende Anzeige gelesen und an einem 14-tagigen Deutschkurs bei Fast- Deutsch teilgenommen. Leider entsprachen die Versprechungen der Werbung nicht der tatsachlichen Situation. Ihr Deutsch konnten Sie kaum verbessern, Sie sind enttéuscht und fordern eine Entschadi- gung, Schreiben Sie einen Beschwerdebrief an die Schule. Ihr Bi den Punkte und einen weiteren Aspekt enthalten: f sollte mindestens zwei der folgen- Beispiele fiir den schlechten Unterricht, Lehrkriifte/Methode Beispiele fiir die Unterkunft Fordern Sie eine Entschadigung Beispiele fiir das Freizeitprogramm Bevor Sie den Brief schreiben, berlegen Sie sich die passende Reihenfolge der Punkte, eine passende Einleitung und einen passenden Schluss. Vergessen Sie nicht Ihre Adresse, Adresse des Vereins, Datum, Betreffzeile, Anrede und Schlussformel! Sie haben 30 Minuten Zeit den Brief zu schreiben. Schreiben Sie 150-200 Wérter. 76 Modelltest 2 Miindliche Priifung - Vorspann: Kontaktaufnahme S&S Stellen Sie sich Ihrem Partner/Ihrer Partnerin vor. Sie kénnen z.B. dariiber sprechen, warum Sie Deutsch lernen, welche Interessen oder Hobbys Sie haben usw. Diese Kontaktaufnahme wird nicht bewertet. Modelltest 2 Miindliche Priifung — Teil 1: Prasentation LS Sie sollen kurz Ihrem Partner/Ihrer Partnerin eines der folgenden Themen prasentieren (die Stichpunkte in den Klammern kénnen Ihnen dabei helfen). Sie haben dazu ca. 2 Minuten Zeit. Nach Ihrer Prasentation beantworten Sie die Fragen Ihres Partners /Ihrer Partnerin. Nachdem Ihr Partner /Ihre Partnerin ebenfalls sein/ihr Thema prasentiert hat, stellen Sie ihm/ihr einige Fragen, die Sie interessieren. Wahrend der Prasentation unterbrechen Sie Ihren Partner/Ihre Partnerin méglichst nicht. Ein Buch, das Sie gelesen haben (Thema und Handlung, Autor, Personen, Stil, Ihre Meinung usw.) oder © Ein Film, den Sie gesehen haben (Thema und Handlung, Schauspieler, Ihre Meinung usw.) oder * Eine Reise, die Sie unternommen haben (Ziel, Zeit, Land und Leute, Sehenswiirdigkeiten usw.) oder ° Eine Musikveranstaltung, die Sie besucht haben (Musikstil, Musiker, Ort, persénliche Vorlieben usw.) oder Ein Sportereignis, das Sie besucht haben (Sportart, Ort, Personen, Ergebnis usw.) Modelltest 2 Mindliche Priifung - Teil 2: Diskussion Lesen Sie folgenden Text aus einer Zeitschrift. Diskutieren Sie mit Ihrem Partner/Ihrer Partnerin iiber den Inhalt des Textes, bringen Sie Ihre Erfahrungen ein und duBern Sie Ihre Meinung. Be- griinden Sie Ihre Argumente. Sprechen Sie ber magliche Lasungen. 77 Zirkus ohne Tiere? Gruppe von Tierschiitzern will Zirkustiere verbieten lassen ‘Am Rand des Stidtchens Oppenheim am Rhein stehen seit einigen Wochen die Zelte und Wohnwagen eines Zirkus aufden Wiesen der Rheinaue. Pferde und Lamas grasen, drei Elefanten stehen angebunden vor einem Zelt, Artisten und Zirkusbeschaiftigte sitzen vor ihren Wohnwagen und blicken diister in die Zukunt. Wie lange werden sie noch arbeiten kénnen? Aufgrund einer einstweiligen Verfligung des Amtsgerichts ihres Heimatortes Osnabriick haben sie Auf- trittsverbot, Radikale Tierschiitzer haben dort naimlich eine Verfiigung gegen den Zirkus erwirkt. Der Vor- wurf: Die Tiere kénnten in einem fahrenden Gewerbe, wie es ein Zirkus nun einmal ist, nicht artgerecht gehalten werden. Nun sitzt der gesamte Zirkus also herum, obne Arbeit, ohne Einnahmen ~ und kurz vor dem Bankrott. Seit vielen Jahren gehdren Tierdressuren zum festen Programm von Zirkusveranstaltungen. Nicht nur die | Kinder lieben es, wenn Elefanten, Kamele, Affen oder Lamas zumeist lustig anzuschende Kunststiicke vollbringen. Tierdressuren sind der Publikumsmagnet schlechthin. Jeder Zirkus auf der Welt, der etwas auf sich und sein Programm halt, hat deshalb auch Tiere in seinem Programm, Radiikale Tierschitzer dagegen argumentieren, dass die Tierhaltung in Kafigen und die Dressur gegen die »Wiirde des Tiers“ verstoBe, Die Tiere wiirden im Zirkus degenerieren, wiirden durch die stindige Enge, in der sie leben milssen, psychisch krank und litten auch kérperlich unter den Bedingungen, unter denen sie gehalten werden, Folglich kimpfen die Tierschiitzer ftir ein Verbot von Kafighaltung und Dressur. Die Bevolkerung Oppenheims hat ihrerseits auch gezeigt, was sie vom Urteil des Osnabriicker Gerichts halt: Sie spendeten Futter fiir die Tiere - und Geld filr einen neuen Prozess, der das gefillte Urteil zurtick- nehmen soll Modelitest 2 Miindliche Priifung - Teil 3: Problemlésung A Entwickeln Sie einen Plan fiir eine deutsche Schiilergruppe, die eine GroBstadt auBerhalb Deutschlands besuchen machte. Einigen Sie sich zuerst auf die Stadt, die die Schiilergruppe be- suchen soll, und entwickeln Sie gemeinsam ein einwéchiges Programm. 78 Zertifikat Deutsch Plus Antwortbogen Schriftliche Priifung ‘885 Leseverstehen ele) a) at oo) of oe! 4% Sprachbausteine 21 2 23 24 25 Be 2 Be 22 e200 let a 32 33 34 35 36 37 38 39 40 ei)e) e) ee) a QHérverstehen aS ae Bg “es 45 46 47 435 26 2 alolalepo) efelelelay oDelJe1e0 49 50 51 52 = sJe)e)e)e) =)=)2)7) )-=0 10-040 aolel Markieren Sie bitte so 69S 6 Tene 7 ‘ind 27 28 29 30 © xe Ee 3 36 RETR 37 or ee 38 ETRe3 eT me 40 @. Bitte schreiben Sie Ihren Brief auf ein Blatt Papier. In der echten Priifung bekommen Sie einen Testbogen dafiir. 5S eee 56 = oe Modelltest 3 Leseverstehen - Teil 1 es Lesen Sie zuerst die 10 Uberschriften. Lesen Sie dann die fiinf Texte und entscheiden Sie, welcher Text (1-5) am besten zu welcher Uberschrift (a-j) passt. Markieren Sie Ihre Lésungen auf dem Antwortbogen bei Aufgabe 1-5. a] Immer mehr Kinder reagieren allergisch [B] Bewegungsmangel macht Kinder krank €] Dicke Kinder bewegen sich nicht d] Griinde fiir Gesundheitsstdrungen bei Jugendlichen @] Kinder lernen gesund essen 7] Volkskrankheit Nr. 1: Allergie g] Wenn Kinder und Jugendliche falsch essen fi] Einseitige Ernahrung macht Kinder krank 7] Unsere Jugend wird immer dicker j] Gesund genieBen lernen T sugend - die Sturmunc-Drang-Zeit des Menschen - ist die Zeit des Wandels und der Bewe- gung. Oder sollte es sein. Viele Jugendliche bewegen sich heute aber deutlich zu wenig und ihre kérperliche Inaktivitét fuhrt zu immer gréBeren Problemen. Die jungen Leute sitzen viel zu lange: in der Schule, am Ausbildungsplatz oder zu Hause. Statt im Freien Sport zu treiben und dadurch Lungen und Muskulatur zu starken, haingen sie stundenlang vor dem Fernseher, sehen einen Film nach dem anderen. Oder sie sitzen am Computer, surfen weltweit durch das Inter- net und bewegen einzig die Finger auf der Tastatur und die Augen liber den Bildschirm. Die Folgen dieses Mangels an Bewegung zeigen sich bereits bei vielen Jugendlichen in Form von Fehlentwicklungen am Bewegungsapparat, Ubergewicht, erhdhtem Blutdruck und einem kon- trollbediirftigen Cholesterinspiegel - den typischen Zivilisationskrankheiten also, die spater der Aligemeinheit recht teuer zu stehen kommen 80 Z Noch widersprechen sich die Studien zu Ubergewicht bei Jugendlichen in Deutschland, Eine Studie weist fir 1998 nur eine geringe Zunahme der Zahl der Ubergewichtigen nach. Dagegen erklirte die Bundesministerin ftir Gesundheit, dass bereits jedes fiinfte Kind und jeder dritte Jugendliche in Deutschland zu dick sei, sieben bis acht Prozent seien gar fettleibig. Fest stehen die Folgekosten fiir die Gesundheitsversorgung: mindestens 71 Milliarden Euro jahrlich, was einem Drittel der gesamten Gesundheitskosten entspricht. Ubergewicht stellt die haufigste er- nahrungsbedingte Gesundheitsstérung bei Jugendlichen dar. Als Griinde fir den Anstieg der Zahl der ibergewichtigen Jugendlichen werden die veranderten Lebensumstiinde angefiihrt: Ubergewicht der Eltern, niedriges Geburtsgewicht, miitterliches Rauchen wahrend der Schwan- gerschaft, kurze Stillzeiten und verschiedene biologische Ursachen, Auch kénne ein Zusammen- hang zwischen der sozialen Schicht, aus der das Kind kommt, und Ubergewichtigkeit ausge- macht werden. S er schnelle Hamburger an der Ecke nach der Schule, gentigend Taschengeld fir SuBigkeiten, das fehlende Mittagessen zu Hause haben zu einer Veranderung des Emahrungsverhaltens von Jugendlichen gefiihrt. Gegessen wird auf die Schnelle und nebenbei: im Schnellrestaurant, vor dem Fernseher oder Computer. Die Folgen eines solchen Emahrungsverhaltens sind bereits zu erkennen. Lehrer stehen in den Klassen deutlich mehr Ubergewichtigen Kinder als noch vor zehn Jahren gegeniiber. Aufgrund des Bewegungsmangels sind die Kinder motorisch unter- entwickelt und lassen bereits Haltungsschaden erkennen. Oft fiihrt die einseitige Ernahrung zu einem Mangel an Eisen, an Calcium und Vitaminen, so dass die Kinder haufiger erkranken. Auch wird die Zunahme an Allergien, etwa Heuschnupfen oder Ekzemen, bei jungen Menschen als Folge einer falschen Ernahrung und Lebensweise angesehen. Lehrer und Wissenschattler schla- gen darum Alarm und fordern Eltern dazu auf, strenger auf eine ausgewogene Ernahrung ihrer Kinder zu achten. & Kinder sind fair Allergien wie z.B, Heuschnupfen, Hautausschlag oder Asthma besonders emp- fanglich, denn ihr Immunsystem ist noch nicht ausgereift und ist damit angreifbarer fir Aller- gieausldser. Diese meist natiirlichen Stoffe kommen mit dem Kérper iiber die Atemwege, den Magen-Darm-Trakt und die Haut in Kontakt. Pollen, Haare und Speichel von Tieren oder Haus- staubmilben und Schimmelpilze finden den Weg tiber die Luft in die Lunge und kénnen Allergi- en ausldsen. Bestimmte Bestandtelle von Nahrungsmitteln, Zusatze zu Nahrungsmitteln sowie Medikamente fihren zu Hautausschlag, Durchfall oder Atemnot. Auch Metalle oder Chemikalien kénnen zu allergischen Reaktionen der Haut filhren. Heute treten diese Allergien immer haufiger bei jungen Menschen auf und bilden den Anfang einer Allergiker-Karriere, d.h. eine Allergieform folgt der ndchsten. Wissenschaftler machen die ungesunde Emahrung sowie vernderte Lebens- weisen und Umwelteinflisse fir das Anwachsen der Allergien bei Kindern verantwortlich S Viele kinder und Jugendliche bewegen sich zu wenig und emahren sich falsch. Obergewicht und damit verbunden ein steigendes Risiko fiir Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen so- wie psychosoziale Probleme sind die alarmierenden Folgen. Aufklarung tut Not, darum bietet das Gesundheitsministerium zurzeit viele Aktionen zur Emahrungsaufklérung an. Kinder sollen frahzeitig ihr Wissen Uber den Zusammenhang awischen Ernahrung und Gesundheit verbessern und lernen, dass Gesundheit und Genuss keine Gegensatze sind. Eine vielseitige Ernahrung ist reich an Obst, Gemiise, Fisch, Getreide und fettarmen Produkten und senkt das Risiko flr ernah- rungsbedingte Krankheiten deutlich. Das Gesundheitsministerium hofft, durch die Ernshrungs- information einen Wandel der Essgewohnheiten von Kindern herbeizuftihren 81 Modelltest 3 Leseverstehen - Teil 2 wes Lesen Sie zuerst den Zeitungsartikel und lésen Sie dann die Aufgaben (6-10) zum Text. Wenn es an der Tiir geklingelt hat Trickdiebe nutzen die Gutgliubigkeit ihrer Opfer schamlos aus Es hat geklingelt, die Rentnerin Anna B. geht zur Wohnungstiir und 6ffnet vorsichtig. ,,Haben Sie ein \s Wasser fir mein Kind? fragt eine junge Frau, auf ihrem Arm triigt sie ein verschwitztes Klein- kind, Frau B. hat ein Herz flir Kinder, sie zgert aber trotzdem, eine Fremde in die Wohnung zu lassen. Warten Sie“, sagt sie schlieflich und geht in die Kiiche, um ein Glas Wasser zu holen. Am Abend stellt Anna B. fest, dass ihre Geldbirse fehlt. Trickdiebe sind dreist und geschickt. Blitzschnell hatte die junge Frau, vielleicht auch gemeinsam mit anderen Mittétern, die Wohnung der alten Frau durchsucht, als Frau B. in der Kiiche ein Glas mit ‘Wasser fullte. Meist werden gutglaubige ailtere Menschen Opfer von Trickbetrgem. Die Liste ihrer Vorgehensweisen ist lang: Da ist der Telefon-Trick, hnlich dem Wasser-Trick, bei dem eine fremde Person an der Haustir klingelt, sagt, man habe gerade einen Unfall gehabt und miisse dringend telefo- nieren. So wird an das Mitgeftihl des Opfers appelliert und dessen Misstrauen abgebaut. Um Zeit zu haben, sich in der Wohnung nach Wertgegenstinden umzusehen, bitten die Tater dann um einen Zettel zum Notieren oder etwas 2u trinken, Aber nicht nur altere Menschen werden von Trickdieben heimgesucht, niemand ist vor ihnen sicher. Wenn pldtzlich zwei Manner an der Haustr klingeln und sich als Polizisten ausgeben, wird ihnen oft ohne zu zdgern Einlass gewahrt. Die Herren strahlen Autoritat aus und milssen doch ihre Aufgabe er- fllen, z.B. dberpriifen, ob in dieser Wohnung Diebesgut von einem Einbruch in der Wohnung dariiber ‘gelagert wird oder etwa auch in die eigene Wohmung eingebrochen wurde. Die serids wirkenden Tater | stellen sich auch gem als Handwerker vor, die vom Vermieter geschickt wurden, Eine weitere beliebte Masche ist der Zettel-Trick. Wiederum das Klingeln an der Haustir, zwei fremde Menschen stehen im Hausflur, einer der beiden bittet um einen Zettel und einen Stift, um dem Nachbam eine Nachricht zu hinterlassen. Wahrend das Opfer einen Zettel holt, lenkt einer der Tater weiterhin ab, indem er das Opfer in ein Gesprich verwickelt oder ein Geschenk flir den Nachbarn prisentiert, Diese Zeit der Unaufinerksamkeit nutat der Komplize und durchsucht blitzschnell die Wohnung nach Wertgegenstinden. Off ist nicht der Verlust des Geldes, des Schmuckes oder anderer Habseligkeiten das Schlimmste fir die Opfer. Am meisten betroffen sind sie davon, dass ihr Vertrauen missbraucht wurde. Sie sind verun- sichert und haben Angst, wieder Opfer zu werden, Was Sie nun brauchen ist Betreuung, die ihnen ihre Angste nimmt, Aufklarung tiber die Vorgehensweisen der Tater sowie Verhaltensregeln fir die Zukunft. Hilfe finden sie dann bei den Opferschutzbeauftragten in den Polizeiprasidien, die sie an Organisatio- nen wie den Weillen Ring verweisen. 82 Lésen Sie die Aufgaben 6-10. Entscheiden Sie, welche Lésung (a, b oder c) richtig ist und markieren Sie Ihre Lésung auf dem Antwortbogen bei Aufgabe 6-10. au B, bittet die junge Frau nicht in die Wohnung, a] weil sie fremd ist. 'b] weil sie kein Herz fiir Kinder hat. ‘¢) weil sie ein Glas Wasser aus der Kiiche holt. T Altere Menschen werden Opfer, wei a] die Diebe geschickt vorgehen. b] ihre Gutglaubigkeit ausgenutzt wird | es viele Tricks gibt 8 Tickdiobe a) arbeiten oft auch als Handwerker. ) suchen in der Wohnung nach Diebesgut. € sind manchmal als Polizisten verkleidet sci der Zettel-Masche wird das Opfer durch ein Gesprich abgelenkt, fa) um eine Nachricht fiir den Nachbarn zu iibergeben b, um dem Komplizen Zeit zu geben €] um 2u erfahren, wo Wertgegenstande in der Wohnung sind Odie Opfer sind oft am meisten betroffen dariber, | dass ihr Geld und Schmuck gestohlen wurde. 'b| dass sich ein ahnlicher Vorfall wiederholt. ¢] dass sie nicht mehr wissen, wem sie glauben kénnen. 83 Modelltest 3 Leseverstehen — Teil 3 wes Lesen Sie zuerst die zehn Situationen (11-20) und dann die zwalf Info-Texte (2-1). Welcher Info-Text passt zu welcher Situation? Sie kénnen jeden Info-Text nur einmal verwenden. Markieren Sie Ihre Lésungen auf dem Antwortbogen bei Aufgabe 11-20. Manchmal gibt es keine Lésung. Markieren Sie dann x. TL. cine junge Bekannte machte nach Abitur und Studium im Bereich moderne Technik arbeiten TZ. cin Bekannter méchte gem in China arbeiten IB. cine Bekannte sucht auf Messen Informationen zur Sprache und Geschichte Chinas VE cin Bekannter méchte im Urlaub in den Alpen wandern, IS sie mchten mit anderen Walzer tanzen lernen 16 ein alicin erzichender Vater will Urlaub auf einem Bauernhof machen. IT cin Bekannter méchte im Urlaub dberfiissige Pfunde loswerden, 18> cine Bekannte sucht far ihr Pferd eine Pferdepension IT cin betreundetes Ehepaar machte alles iber chinesische Vasen wissen 20 sic suchen fir thre Geburtstagparty gute Vorténzer und Vortinzerinnen {b) Naturparadies Alpen Der Frankfurter Reisefotograf Helmut Biesel fulhrt uns in seinem neuesten Diavortrag zu den steinigen Abgriinden der Alpen. Um uns die Bewohner dieses wilden Gebirges | nahezubringen, hat er insgesamt 3000 Hé- | henmeter und 430 km zurtickgelegt, wobei | ihm fesselnde Fotos gelangen. Seine Route | fulhrte vor Naturparadies Murnauer Moos | | Uber die Gipfel der ésterreichischen und | Schweizer Alpen und endet am Cappuccino | : Wer Fragen zu Sprachberufen, Sprachprii- fungen oder Kultur, Land und Leuten eines Landes hat, fir den ist die Expolingua in Ber- lin, die Messe fiir Sprachen und Kulturen, ein unbedingtes Muss. In Ruhe kann man sich mit den vielen Angeboten der Aussteller bekannt machen. Von Afrika bis Ozeanien finden Sie dort Informationen zu Sprachkursen oder -reisen, zu Ubersetzungsdienstleistungen, zu internationalen Austauschprogrammen fllr Schiller, Studenten und Berufstatige. Im Angebot sind ebenso Au-pait-Vermittlungen am italienischen Comer See. Biesel benutzt in seinen Diavortrgen modernste Technik, Metedoqa atoneae coe ce oder die neuesten Wérterbilcher, fremdspra- hat er seine Zuschauer begelster chige Literatur, Computersoftware und inter- | 14.08., 19 Uhr, Q7-Halle nationale Medien. 84 Ponyhof zum Anfassen und Wohifihlen Ware das nicht herrlich! Den Computer Computer sein lassen und raus aufs Land mit den Kinder. Zeigen Sie ihnen, wie Ki- he gemolken werden, reiten Sie auf Pferden ! und Ponys durch eine herrliche Landschaft, { radeln Sie durch den wilden Bayrischen # Wald und geniefen Sie Natur pur, Oder 3 Sie packen den Rucksack und machen nach einer Wanderung ber Stock und Stein ein i wunderbares Picknick auf einer ruhigen haber der Natur gibt es tatstichlich noch. } Erleben Sie unseren Bauernhof - wir freuen Sie wollten thre Tanzkiinste schon lange mal wieder auffrischen baw. gerne ver- bessern, denn der letzte Tanzkurs liegt schon 20 Jahre zuriick? Aber Sie finden einfach keine Zeit in die Tanzschule zu gehen? thnen kann geholfen werden! Mit unseren Tanz-DVDs haben Sie die Még- I lichkeit zu Hause vor dem eigenen Fern- 1 seher entspannt und stressfrei zu proben. Sie selbst bestimmen thr Tempo und wel- che Ténze sie lernen wollen. Und wenn es mit einer Schrittfolge nicht gleich klappt, sehen Sie sich alle Details so oft an, bis Sie sie perfekt beherrschen. | Tanzen lernen ganz einfach 1 1 1 uns auf Sie! Ponyhof Mare, info@ponyhof.de Wiese. Ja, solch einen Geheimtipp fiir Lieb- ? Farein,,Schnupperstudium* an der Univer- sitit Hannover haben die Dozentinnen und Dozenten der einzelnen Facher Veranstal- tungen aus dem ganz normalen Lehrbetrieb ausgewaihlt, Schiler und Schillerinnen kin- nen daran ohne formale Voraussetzungen oder Anmeldung teilnehmen und sich einen Eindruck vom jeweiligen Studienfach und der Atmosphare an der Uni, vom Hérsaal und Seminarraum verschaffen, Dartiber hinaus bietet das Schnupperstudium eine eit, mit Studenten und wertvolle Gel Studentinnen ins Gesprich zu kommen. Info unter 05 11-7625 30 Girls go Informatik - Uni Manster tidt zum, Schnuppertag ein Schiller fragen sich oft: , Wie funktioniert mein Computer? oder Wie entstehen Computera- nimationen fur Spielfilme wie Jurassic Park oder Findet Nemo? Schilerinnen hingegen stellen selten solche Fragen. Die Gesellschaft flir Informatik will dernach wie vor zaghaften Frauenpower in der Informatik abhelfen und ladt unter dem Motto Girls go Informatik —der Link in deine Zukunft* junge Frauen zu einem Schnupper- und Infotag ein. In Zusam- menarbeit mit der Universitit Minster sollen Informationen rund um das Informatikstu- dium, Berufsbilder und Chancen prisentiert werden, Das ,Pferdeland” am Rande von Freimersheim im Pfalzischen bietet seinen ,Mietern”, was ihr Herz begehrt: Offenstallhaltung, qualfizierte Rundumbetreuung, helle groBe Boxen, 10 Hektar Weideland, Reithalle, AuBenreitplatz. Kein Wunder, dass das ,,Pferdeland” fiir seine Anlage und sein Konzept einen Preis bekam. Artgerechter und gesiinder konnen Pferde kaum untergebracht sein. Das wissen viele Pferdeliebhaber und so sind freie Stell- platze hier sehr beliebt und schnell besetzt. Informationen und Preise unter 06347-92421 85 Wenn thre Geburtsparty zum Finfzigsten unvergessen bleiben soll, bietet Ihnen die Tanzschule Meier einen ganz ungewhnlichen und besonderen Service: Bereichern Sic Ihre privaten Feiern oder geschiift- lichen Veranstaltungen durch einen Auftritt unserer Spitzentinzer, deren Repertoire von siimlichen Standardtinzen wie etwa Walzer bis hin zu den lateinamerikanisch Salsa, die Ausdruckskraft und Klasse uns auf jeden Fall begeistern, Chinas Kunst und Kultur Berichte Uber die frilheste Herstellung stammen aus der Sui- und der Tang-Dy- nastie, doch erst in der Song-Dynastie kam chinesisches Porzellan zu Weltruhm und wurde zum begehrten Exportartikel. Es entstanden elegante GefaBe wie Teetassen ‘oder die berilhmten Vasen mit Farbglasuren in Hellblau, Elfenbeinténen, Blassgriin oder Schwarz. In der Ming-Dynastie entstand das bekannteste chinesische Porzellan: das beriihmte Blau-WeiBe, in China als Ching Te Chen-Porzellan bekannt. Unser Referent Min-Hay Lijen fulhrt Sie anhand von Dias in die faszinierende Welt der Porzellanverar- beitung ein. Mo. 23.7., 19-21 Uhr Wunderbare Alpen Das piemontesische Hochgebirge gehirt zu den einsamsten und ursprtinglichsten Alpenre- gionen, Hier ist nichts von dem touristischen Trubel der Ostalpen zu spiren, Durch die wun- | derbare Landschaft fuhren zwei groBart Femwandervege, Dieso genannte GTA isteine | lange, anspruchsvolle Tour fiir schon etwas er- fahrene Wanderer. Sie durchqueren die gesam- ten piemontesischen Alpen von der Schweizer Grenze bis nach Ligurien. Eine einfachere, aber | dennoch sehr reizvolle alpine Streckenwande- | rung kénnen Sie auf den gut markierten Wegen im Maira-Tal unternehmen. Von kleineren Ver- anstaltem werden auch organisierte Gruppen- reisen angeboten. 86 Tinzen reicht. Ob Tango oder | er mehrfach preisgekrénten Ténzer wird Sie und Ihre Giste nschule Meier, Gartenstrasse 7, Briel Fastenwochenende: Wohitat fiir Leib und Seele In der schénen Berglandschaft des Bregenzerwalds, nur 30 km vom Bo- densee entfernt, kann kostbare Ur laubszeit zum gesunden Abnehmen genutzt werden. Ein Widerspruch: Urlaub und Abnehmen? Keinesfal Erleben Sie ein Wochenendseminar der besonderen Art. Unter gleich gesinnten Gasten werden Sie fach- mannisch durch die Saft-Fastenkur begleitet. Erfahren Sie den Weg zu neuer Lebensenergie und fahren Sie mit ,,gereinigter Seele" und einigen Pfunden weniger erholt nach Hause. Schnell schlank: Miami zeigt's In den letzten Jahren ist die so genannte ,Miami-Diat" sehr popular geworden. Ent- wickelt von dem amerikanischen Herzspe- zialisten Dr. Agatson, macht sie ein Abneh: men ohne Kalorienzahlen oder Festlegen von Portionsgréen mglich. Schén und schlank sein wie ein Hollywood-Star in nur vier Wochen! In den ersten zwei Wochen, der strengen Phase, nimmt man keine Koh- lenhydrate zu sich, dadurch verandert sich der Stoffwechsel und man nimmt stark ab. In der zweiten Phase diirfen wieder mehr Kohlehydrate, also Nudeln, Kartoffeln und Brot, gegessen werden. Und in der dritten Phase konzentriert man sich darauf, das Ge- wicht zu halten. Modelltest 3 Hérverstehen - Teil 1 Sie héren nun eine Nachrichtensendung. Dazu sollen Sie fiinf Aufgaben ldsen. Sie héren die Nachrichtensendung nur einmal. Entscheiden Sie beim Haren, ob die Aussagen 41 bis 45 richtig oder falsch sind. Markieren Sie Ihre Lésungen auf dem Antwortbogen bei Aufgabe 41-45. Markieren Sie PLUS (+) gleich richtig und MINUS (-) gleich falsch. Lesen Sie jetzt die Aufgaben 41 bis 45. Sie haben dazu 30 Sekunden Zeit. BD ie Zab cer Arbcisosen in Deutschland hit sich im Mai veringert WZ. stexiko und Russland wollen ihre Zusammenarbeit in den Bereichen Wirtschaft und Finanzen weiter vertiefen WS: der deutsche Einzelhandelist mit den Ergebnissen des Sommerschlussverkaufs sehr zufrieden, GIL Der Président der Weltbank duBerte sich besorgt dber die Entwicklungshife fir die so genann- te ,,Dritte Welt”. BS i einer Explosion im Erich-Kastner-Kinderdorf starben vier Jugendliche Modelitest 3 9 Hérverstehen - Teil 2 Sie héren ein Rundfunk-Interview. Dazu sollen Sie zehn Aufgaben lésen. Sie héren dieses Interview nur einmal. Entscheiden Sie beim Héren, ob die Aussagen 46 bis 55 richtig oder falsch sind. Markieren Sie Ihre Lésungen auf dem Antwortbogen bei den Aufgaben 46-55. Markieren Sie PLUS (+) gleich richtig und MINUS (-) gleich falsch. Lesen Sie jetzt die Aufgaben 46 bis 55. Sie haben dazu 60 Sekunden Zeit. WG Fraii Edler arbeitete friher fir die Verkehrsbetriebe Leipzig. FD 2.1m ersten Mal wurde sie in Frankfurt mit dem Problem der StraBenkinder konfrontiert 89 48 2, Anfang kiimmerte sie sich um obdachlose Erwachsene. A sic hat den StraBenkindern immer Geld gegeben. 450 Die Kinder (Kids) wollten, nach Meinung von Frau Edler, Zigaretten kaufen. Sie hat mit den Kindern in leer stehenden Hausern tibernachtet. Die Kolleginnen hatten anfangs kein Verstandnis fur ihr Engagement. “ag Die Zahl der Kinder, die an den Weihnachtsfeiem teilnehmen, ist seit 1990 stark gesunken. Sh sic sammelt noch heute bei den friheren Kollegen Geld fir die StraBenkinder. SS wit einer Biichse herumzulaufen, ist ihr manchmal peinlich Modelitest 3 » Hérverstehen - Teil 3 Sie hdren jetzt finf kurze Texte. Dazu sollen Sie fiinf Aufgaben ldsen. Sie héren diese Ansagen nur einmal. Entscheiden Sie beim Héren, ob die Aussagen 56 bis 60 richtig oder falsch sind. Markieren Sie Ihre Lésungen auf dem Antwortbogen bei Aufgabe 56-60. Markieren Sie PLUS (+) gleich richtig und MINUS (-) gleich falsch. 5G die Parade der Kulturen wird mit einem Feuerwerk erdffnet ST Zum skateboarc-Treffen am 31. Oktober soll man verkleidet erscheinen. 58 82: der Gartenausstellung KGa kann man Gartenzwerge kaufen SF die autobahn A 2 Richtung Hannover ist zwischen Rhede-Wiedenbrrick und Oelde gesperrt 60 Farhandvermitielte Telefongespriche ins Ausland missen Sie die 613303030 wahlen, 90 Modelltest 3 Schriftlicher Ausdruck A | Wahlen Sie zuerst aus zwei Themen ein Thema aus. Entscheiden Sie sich schnell, denn die zur Verfiigung stehende Zeit ist auf 30 Minuten begrenzt. 1 Thema: Bewerbung um einen Praktikumsplatz oder 2 Thema: Beschwerdebrief thema f Situation: Sie machten in Deutschland ein Berufspraktikum machen. Bei folgenden Firmen oder Insti- tutionen kénnen Sie sich bewerben: ot | Pricewalernouse(GoPers | ah. adidas-Salomon AG Adi-Dassler-Platz 1-2 PricewaterhouseCoopers e ‘Emph Porsonalmarketing & Recruiting | "merging Employees Marie-Curie-St. 24-28 Human Resources 60439 Frankfurt am Main 91074 Herzogenaurach FrankfurterRundschau eb \ Frankfurter Rundschau eBay GmbH Werner Neumann Human Resources Leltender Redakteur Marktplatz 1 flr Aus- und Weiterbildung Frankfurter Rundschau. | (60266 Frankfurt am Main 14532 Europarc-Drellinden Schreiben Sie einen Bewerbungsbrief um eine Praktikantenstelle an eine der oben aufgefiihrten Firmen bzw. Institutionen. thr Brief sollte mindestens zwei der folgenden Punkte und einen wei- teren Aspekt enthalten: Ihre Ausbildung /Ihre Berufsausbildung Ihre Interessen und Vorlieben Grund fiir die Berufsrichtung Grund fiir Praktikantenstelle in Deutschland Bevor Sie den Brief schreiben, iberlegen Sie sich die passende Reihenfolge der Punkte, eine passende Einleftung und einen passenclen Schluss. Vergessen Sie nicht Ihre Adresse; Atresse der Institution /Firma, Datum, Betreffzeile, Anrede und Schlussformel! Sie haben 30 Minuten Zeit den Brief zu schreiben. Schreiben Sie 150-200 Warter. Thema 2 Lesen Sie folgende Werbeanzeige: Internationaler Ski-Spa® in den Tiroler Alpen Skiclub 2100 Der Urlaubsspal fiir junge Leute! | All-inclusive-Aufenthalt: —im groRen 4-Bett-Zimmer mit Bad und TV 3 Mahizeiten und freie Getranke = Skilif, Skischule, Bobbahn, Animation, Disco ~ Gluhweinpartys im Schnee — Ausfliige nach Innsbruck und zum ,Skizirkus Ariberg* — Pferdeschlittenfahrten = Transfer vom und zum Bahnhof 4 Woche ab € 251 2 Wochen ab € 460,-- Skiclub 2100, Postfach 101, Seefeld/Tirol, www.ski2100info.at Sie haben die oben stehende Anzeige gelesen und eine Woche im Skiclub 2100 verbracht. Leider istimmte vieles nicht mit den Versprechungen in der Werbung iiberein: Es gab nur kleine Zimmer mit mehr als vier Betten und eine Etagendusche statt ein eigenes Bad, das Essen war schlecht und viel zu wenig, die Animation war langweilig und die Skischule geschlossen. Schreiben Sie einen Brief an den Club, in dem Sie sich tiber die Unannehmlichkeiten wahrend thres Aufenthaltes beschweren. Ihr Brief sollte mindestens zwei der folgenden Punkte und einen weiteren Aspekt enthalten: Grund fiir lhre Beschwerde Fordern Sie einen Teil des Reisepreises zuriick Beispiele fiir Ihre schlechten Erfahrungen im Skiurlaub Vorschlaige zur Verbesserung des Skiurlaubs Bevor Sie den Brief schreiben, iberlegen Sie sich die passende Reihenfolge der Punkte, eine passende Einleitung und einen passenden Schluss. Vergessen Sie nicht Ihre Adresse, Adresse des Skiclubs, Datum, Betreffzeile, Anrede und Schlussformel! Sie haben 30 Minuten Zeit den Brief zu schreiben. Schreiben Sie 150-200 Wérter. 92 Modelltest 3 Miindliche Priifung - Vorspann: Kontaktaufnahme SS Stellen Sie sich Ihrem Partner/Ihrer Partnerin vor. Sie kénnen z.B. dariiber sprechen, warum Sie Deutsch lernen, welche Interessen oder Hobbys Sie haben usw. Diese Kontaktaufnahme wird nicht bewertet. Modelltest 3 Mindliche Priifung — Teil 1: Prasentation S Sie sollen kurz Ihrem Partner/Ihrer Partnerin eines der folgenden Themen prasentieren (die ‘Stichpunkte in den Klammern kénnen Ihnen dabei helfen). Sie haben dazu ca. 2 Minuten Zeit. Nach Ihrer Prasentation beantworten Sie die Fragen Ihres Partners/Ihrer Partnerin. Nachdem Ihr Partner/Ihre Partnerin ebenfalls sein/ihr Thema prasentiert hat, stellen Sie ihm/ihr einige Fragen, die Sie interessieren. Wahrend der Prasentation unterbrechen Sie Ihren Partner/Ihre Partnerin méglichst nicht. * Ein Buch, das Sie gelesen haben (Thema und Handlung, Autor, Personen, Stil, Ihre Meinung usw.) oder * Ein Film, den Sie gesehen haben (Thema und Handlung, Schauspieler, Ihre Meinung usw.) oder * Eine Reise, die Sie unternommen haben (Ziel, Zeit, Land und Leute, Sehenswiirdigkeiten usw.) oder * Eine Musikveranstaltung, die Sie besucht haben (Musikstil, Musiker, Ort, persénliche Vorlieben usw.) oder © Ein Sportereignis, das Sie besucht haben (Sportart, Ort, Personen, Ergebnis usw.) Modelitest 3 Miindliche Priifung - Teil 2: i A Lesen Sie folgenden Text aus einer Zeitschrift. Disk liber den Inhalt des Textes, bringen Sie Ihre Erfahrungen griinden Sie thre Argumente. Sprechen Sie liber magliche Lésungen. in und duBern Sie Ihre Meinung. Be- 93 Schénes langes Leben Uber die Manipulierbarkeit des Alterns Unter dem Begriff alt* versteht man lingst nicht mehr die Zeitspanne ab dem sechzigsten Lebens- jahr, sondem den Lebensabschnitt ab 80 Jahren. Einige der Faktoren fiir ein langeres Leben sind recht gut bekannt: Sie haben vor allem mit einer verbesserten Medizin und deren Technik sowie mit Hygiene 2u tun, So werden die Menschen immer alter, die Zahl der Hundertjahrigen immer gréBer: Die modeme Forschung kann tatsiichlich viel: Bei Mausen gelang es den Forschem, die Lebensspanne uum ein Drittel und mehr zu verkingem. Diese im Labor geztichteten ,Methusalem-Mause™ konnen allerdings nur in einer extrem ktinstlichen Umwelt am Leben und gesund erhalten werden. Auch wenn —_| Mause und Menschen viele Gene gemeinsam haben, sind diese Ergebnisse nicht tbertragbar. Oder noch nicht? Manche Menschen tratumen davon 150 Jahre alt zu werden, filr andere ist es eine Horrorvorstellung. Mit zunchmendem Alter flrchten sie die Gebrechlichkeit des Kérpers. An die dritten Zahne haben wir uns gewohnt, ebenso an das Hérgerat und an die Lesebrille. Das kiinstliche Hiiftgelenk aus Titan sieht man nicht und spdrt man kaum; das fremde Herz schlat im Verborgenen. Die Medizin wied in det Zukunft sicher weitere Fortschritte machen und altersbedingte Krankheiten reduzieren, Fair viele Kérperteile wie etwa das Huftgelenk, Arme und Beine gibt es heute schon erstaunlich guten Ersatz, und auch Organtransplantationen werden immer haufiger durchgeftihrt. Dem chronischen Mangel an Herzen, Leber oder Nieren wird die Gentechnik vielleicht bald ein Ende bereiten kénnen. Doch ist das wirklich erstrebenswert? Abgeschen von den immensen Kosten, die durch eine solche ,Gesundheitsversorgung" entstehen, die Vorstellung aus vielen Ersatzteilen zu bestehen doch noch ziemlich befremdlich. Und es betrifit ja nicht nur die Organe oder Gelenke im Kdrper ~ man will ja auch noch jung aussehen. Also braucht man die tadellose Babyhaut gewonnen aus Figenzellen, Haarimplantate, um die schilttere Pracht wieder voll zu machen ete. Wo ist da dann ein Ende? Vielleicht sollte man deshalb das Altern doch lieber der Natur iberlassen und nicht der Medizin. Modelltest 3 Miindliche Priifung — Teil 3: Problemlésung A 1e Gruppe deutscher /dsterreichischer /schweizerischer Studenten und Studentinnen ist in Ihre Heimatstadt eingeladen worden. Uberlegen Sie, was fiir diese Gruppe interessant sein kénnte. Machen Sie Ihrem Partner/Ihrer Partnerin Vorschlage und erstellen Sie gemeinsam ein Pro- gramm fiir zwei Tage. 94 Zertifikat Deutsch Plus Antwortbogen Schriftliche Priifung 6S Leseverstehen aele))e a) a). nila) of 0 " 12 13 4 18 Markieren Sie bitte so oe! eTees Tae 7 silo ea) ot alele. 16 v7 18 19-4 20 Halele0=) ede) ot of 4% Sprachbausteine APGREU 2% 2PRER 27 a 24 5 aledalndal = 28 sledeleled 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 ja1-t-1 (s0-0-0 De lelelelefejalefel sleleDe0o0 ld s00-0 QHérverstehen @® Bitte schreiben Sie Ihren ee as ee i Brief auf ein Blatt Papier. ae &e 2 In der echten Prifung aes 7 ee 51 SPS 9 bekommen Sie einen use “eee 2 Testbogen dafilr a Transkriptionen Testbeschreibung H6rverstehen - Teil 1: Nachrichten 41 StraBburg. Nach dem amtlichen Endergebnis hat die Union die Europawahl klar gewonnen CDU und CSU kommen danach auf 44,5% der Stimmen. Die Sozialdemokraten rutschten auf 21,5% ab. Gewinne gab es fiir die Griinen, die sich auf rund 12% verbesserten. Die FDP schaffte mit 6,1% den Wiedereinzug ins Europaparla- ment. Insgesamt gingen die Konservativen als Sieger aus der ersten Wahl nach der EU-Erwei- terung hervor. Die Fraktion der europaischen Volkspartei wird voraussichtlich 269 der insge- samt 732 Abgeordneten stellen. Die Sozialisten kommen auf 199 Parlamentarier. 42 Hannover. In der deutschen Chemieindustrie haben sich die Tarifparteien auf einen Abschluss geeinigt. Die 580000 Beschajtigten erhalten insgesamt 2,1 % mehr Geld, Dabei werden die Léhne um 1,5% angehoben, zudem gibt es eine einmalige Zahlung von 7,2%. Die Arbeitgeber sagten auBerdem mehr Ausbildungsplatze zu Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 13 Mona- ten 43 Hamburg. Der Preis fiir Benzin in Deutsch- land hat ein neues Jahreshoch erreicht. Nach Medienangaben kostet 1 Liter Normalbenzin im Durchschnitt 1 Euro 16 Cent. Grund ftir die Erhéhung ist die verstarkte Nachfrage aus den USA. AuBerdem teilten die OPEC-Lander mit, sie wiirden aufgrund von Spannungen in Nahost ihre Angebote voraussichtlich zuriickfahren Kassel. Schiiler aus Kassel haben das grdBte deutsche Existenzgriinderplanspiel gewonnen Die vier Schiller des Engelsberggymnasiums ent- wickelten ein Gerait, das Gegenstande in einem Umkreis von 30 Metern finden kann. Dies kénnen Schliissel, Brillen oder andere verloren gegange- ne Objekte sein. Ein weiteres Schiilerteam aus dem Gymnasium landete auf Platz sieben, auf Platz 10 kam eine Schillergruppe aus Schliich- 96 tern. Insgesamt hatten iiber 1000 Teams an dem Wettbewerb tellgenommen. 44 Berlin. Hans Walter Keller, Sprecher des deut- schen Verlegerverbandes, auerte sich gestern zu der neuen Kontroverse iiber die Rechtschreib- reform: Im Deutschlandradio sagte er, es handle sich um eine reine Sommerloch-Diskussion. Falls es erneut Anderungen gebe, seien 15 Millionen Schiller die Leidtragenden. Er wies darauf hin, dass es in der Schweiz und Osterreich keinerlei Anzeichen fiir Korrekturen der Rechtschreib- reform gebe. Daher sei es nicht denkbar, dass Deutschland jetzt aus dieser Koalition aussteige. 45 Minchen. Bei einem S-Bahn-Ungliick in Miin- chen sind am Vormittag mehr als 50 Personen verletzt worden, 10 von ihnen schwer. Ein aus Richtung Schwabing kommender voll besetzter Zug war kurz vor der Einfahrt in den S-Bahnhof LeienfelsstraBe auf einen Gleisbauzug aufge- fahren, der aus ungeklarten Griinden auf dem falschen Gleis unterwegs war. Es entstand ein Sachschaden in zweistelliger Millionenhdhe. Hérverstehen ~ Teil 2: Radiointerview Moderatorin: Guten Morgen, liebe Zuhére- rinnen und Zuhérer. Tréumen Sie nicht auch davon, mal wieder dem Alltag zu entfliehen, abzuschalten und auszuspannen? Von Luxus und Erholung? Von Wellness? Wellness-Rei- sen sind der neueste Trend in der deutschen Urlaubslandschaft und unser Thema heute. Zu Gast im Studio ist Klaus-Dieter Hesenbrink vom deutschen Tourismusverband in Dissel- dorf. Guten Morgen, Herr Hesenbrink. Hr. Hesenbrink: Guten Morgen. Moderatorin: Viele Deutsche fliegen nicht mehr ins Ausland oder machen lange zuhause Ur- laub, sondern haben oft nur noch zwei oder gar eine Woche Urlaub. Die genieBen sie dann aber richtig Hr. Hesenbrink: Ja, in der Tat. Der Trend geht heute eindeutig in Richtung Kurzurlaub. Viele verbinden den dann auch mit dem Wunsch, etwas fiir sich, furs Wohlbefinden und die Schénheit zu tun. Wir sprechen dann von so genannten Wellness-Reisen. Moderatorin: Und die werden zunehmend inner- hall von Deutschland angeboten? Hr. Hesenbrink: Ja genau so ist es. Meist liegen die Hotels in traumhaften Landschaften, um- geben von Wiesen und Waldern, manchmal sogar in Naturschutzgebieten. In den deut- schen Mittelgebirgen, im Bayerischen oder im Schwarewald, aber auch in der Mecklenburgi- schen Seenplatte oder an der Ostsee. Und es sind oft auch wirklich exklusive Unterkiinfte. Moderatorin: Was heiBt das? Hr. Hesenbrink: Na also, wenn Sie die Prospekte einmal durchsehen oder sich auf einer Reise- Messe umschauen: Da sind oft 5-Sterne-Ho- tels dabei, manchmal auch alte, restaurierte Gebiude wie Schlésser oder Herrenhauser ‘oder Anwesen mit mediterranem Ambiente. Moderatorin: Das klingt ja wunderbar! Und teu- er ... Ist so ein Wellness-Urlaub so teuer wie es sich gerade anhért? Hr. Hesenbrink: Naja ... also ... wie immer hat natiirlich auch hier Qualitat ihren Preis. Hier handelt es sich ja um einen Bereich mit per- sonalintensiven Dienstleistungen und vielen Extras, die kénnen eben nur von geschulten Mitarbeitern durchgefiihrt werden. Denken Sie nur mal an all die Massagen, die Schén- heitsbehandlungen, an Aqua-Aerobic und Wirbelsdulengymnastik, Rémische Dampf- oder Rasulbader, Schlamm-Algenbader. Dann gehért ja oft auch noch ein Gesundheitscheck mit zum Programm. Das kann natiirlich nur ein approbierter Arzt machen Moderatorin: Also nur etwas fiir den vollen Geldbeutel? Hr. Hesenbrink: Nein, nicht unbedingt. Oft bie- ten diese Wellness-Hotels auch so genannte »Pakete” an. Die enthalten dann zum Beispiel fiinf Ubernachtungen, ein reichhaltiges Friih- stiicksbuffet, zwei Massagen, vielleicht noch zwei Bader ~ und das kann so ab 269 Euro pro Person kosten. Moderatorin: Na ja, das geht ja noch. Hr. Hesenbrink: Und im Preis inklusive sind dann meist noch Sportméglichkeiten. Diese Hotels haben in der Regel ja eine groBztigige Bade- und Saunalandschaft, Golfplatze, Tennisplatze und das wird dann auch stark genutzt, weil die Gaste ja jetzt iberhaupt erst einmal Zeit haben, Sport zu treiben. Zuhause passt das ja nicht immer in den Terminkalender. Und viele Hotels haben auBerdem Rahmenprogramme, wie zum Beispiel gefiihrte Wanderungen in der Umgebung, Radtouren, Reitausfliige oder medizinisch-naturheilkundliche Vortrage oder ‘emahrungsbezogene Seminare fiir interes- sierte Gaste. Allerdings ... also es gibt auch iste, die nur den Wunsch nach Ruhe haben natiirlich, die nur lesen oder einfach nur faul sein wollen. Moderatorin: Also, Angebote fiir jeden Ge- schmack. Wer macht eigentlich so einen Well- ness-Trip? Ein klassischer Familienurlaub ist das ja sicher nicht. Hr. Hesenbrink: Ja, da haben Sie Recht. Also, Wellness ist ja nicht nur mit Erholung, mit sich mal was besonders Gutes tun verbunden, sondem oft steht auch die Schénheit mit im Vordergrunde. Das heiBt also, es kommen vorwiegend Frauen. Haufig alleine, dann ist das die Reise meistens ein Geschenk vom Ehemann. Viele Frauen kommen auch gern zu zweit, mit der besten Freundin zum Beispiel Moderatorin: Und Manner? Oder schicken die nur ihre Frauen zur Erholung? Hr. Hesenbrink: Nein, nein ... Also Wellness spricht auch Manner an, das ist ja keine Frage. Viele Hotels bieten neben diesen Program- men fiir die weibliche Schénheit auch men’s beauty” an, also speziell auf den Mann zuge- schnittene Angebote. In Deutschland - sicher nicht nur hier - legen immer mehr Manner sehr viel Wert auf Ihr Aussehen und ein gutes Kérpergefiihl. Gesundheit und Entspannung ist auch flr Manner wichtig. Moderatorin: Vielleicht sollten dann ja mehr Frauen ihren Mannern mal eine Wellness-Rei- se schenken und nicht nur andersherum. Well- ness und Gesundheit, Herr Hesenbrink, muss man da alle Kosten selber tragen oder kann man da auch mit der Krankenkasse rechnen? Hr. Hesenbrink: Indirekt. Krankenkassen wollen ja nicht nur im Krankheitsfall helfen, sondern auch vorbeugend aktiv sein, Viele Kassen koo- perieren deshalb mit diesen Wellness-Hotels, Moderatorin: Kooperieren? Was heift das? Hr. Hesenbrink: Also Urlauber, die einen Well- ness-Urlaub auf Empfehlung Ihrer Kranken- 97 kasse buchen, die bekommen dann einen giinstigeren Preis, oft schon 30% unter dem Normalpreis. Nicht alle Krankenkassen ma- chen das natiirlich, aber doch schon einige. Fragen Sie doch mal bei ihrer Krankenkasse nach Moderatorin: Na, das mach ich doch gleich mor- gen. Ja, liebe Zuhdrerinnen und ZuhGrer. Viel- leicht haben Sie ja jetzt auch Lust bekommen und ihre nachste Reise fiihrt in eins der vielen Wellness-Hotels in Deutschland. Vielen Dank an Sie, Hert Hesenbrink, fiir das Gesprach und fiir die anschaulichen Informationen. Hr. Hesenbrink: Ja gerne. Bitte. Hérverstehen - Teil 3: Ansagen 56 Segler aufgepasst! Es ist wieder so weit! Am 19, Juni erdffnet die 32. Kieler Woche, das gréB- te Segelsport-Ereignis der Welt. Besichtigungen und Tagestdrns auf Windjammern und Traditi- onsseglern stehen ebenso auf dem Programm. wie ein internationaler Markt mit Spezialitaten aus aller Welt, StraBentheater und Stadtteilfes- te. Keinesfalls versdumen sollten Sie die groBe Windjammerparade am 26. Juni um 11.00 Uhr. Kultureller Hohepunkt ist sicher die A-capella Gruppe ,,Die Prinzen” beim Klassik-Open-Air- Konzert am 23. Juni um 20.30 Uhr auf der HSH- Nordbank-Biihne in der Kieler Innenstadt. Egal ob mit Yacht, Jolle oder Surfbrett: Auf zum gréB- ten Sommerfest im Norden Europas. 57 Am 16. Juni startet wieder der JPMorgan Chase Corporate Challenge Lauf in Frankfurt. 51140 Laufer und Lauferinnen aus 1831 Firmen haben sich diesmal fiir die 5,6 km lange Strecke in der Frankfurter Innenstadt angemeldet. Der Start liegt in der HochstraBe, direkt neben der Alten Oper. Die Ziellinie durchlaufen die Firmen- teams in der Senckenberg-Anlage. Rund 50 Jour- nalisten werden zu dem Sportereignis erwartet. Und auch wir sind live dabei auf Hessen Radio 3 58 Am 12. Juni findet in Regensburg wieder die »Prager Nacht” statt. Von 20 bis 2 Uhr gibt es Le- sungen und Musik an den verschiedensten und merkwiirdigsten Orten der Stadt, unter anderem im Hafen, im Kreuzgang des Domes, im Poli- zeiprisidium, im Kaisersaal und in der Ostdeut- 98 schen Galerie. Ein Shuttle-Bus fahrt Sie, wenn Sie die Veranstaltungsorte nicht zu FuB besuchen machten. Gelesen wird aus Werken alter und neuer tschechischer Autoren. Karten gibt es fiir 12 Euro an den bekannten Vorverkaufsstellen. 59 Hessen Radio. Die Verkehrsmeldungen. Vor- sicht auf der B 3 Marburg Frankfurt. Zwischen Stauffenberg und Lollar befinden sich Personen auf der Fahrbahn. A 3 Kéln - Frankfurt zwischen Raunheim und Kelsterbach stockender Verkehr nach einem Unfall. Stau auch auf der A 3 Frank- furt - Wireburg zwischen Offenbacher Kreuz und Seligenstadter Dreieck. A 3 Wiirzburg - Frankfurt zwischen Seligenstadt und Offenbach 10 km ‘Stau. A 6 Mannheim - Heilbronn. Zwischen Viernheimer Dreieck und Viernheimer Kreuz sto- ckender Verkehr durch eine Olspur. Auf der 60 Herzlich willkommen bei der Inlandsauskunft von ,,Call a Call”. Bei uns erhalten Sie schnell und kostengiinstig Mobilfunk-, Festnetz-, Fax- und Vorwahinummern sowie Anschriften von Teil- nehmer in Deutschland. Gerne verbinden wir Sie aus unserem Netz direkt mit Ihrem gewiinsch- ten Gesprachspartner - und zwar zum selben Preis, als hatten Sie selbst angerufen. Sie héren diese Ansage nun auf Englisch und Tiirkisch. Welcome to ,Call a Call” Modelitest 1 Hérverstehen - Teil 1: Nachrichten 41 Berlin. Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Walter, hat die Wirtschaftsentwicklung in diesem Jahr als katastrophal bezeichnet. Die laue Erho- lung sei angesichts der vergangenen drei Jahre der Stagnation ein unertragliches Ergebnis, sagte Walter im Deutschlandfunk. Das erste Quartal sei bereits schlecht gelaufen, der Geschaftsindex gehe weiter zurlick und nun drohe auch das Os- tergeschaft auszufallen. Dazu kénne von einem Aufschwung, wie ihn die Bundesregierung prog- nostiziert hatte, keine Rede sein. Auch die sechs filhrenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben fir das laufende Jahr ihre Prognose fiir das Wirt- schaftswachstum in Deutschland von 0,5 auf 0% nach unten korrigiert 42 Berlin, Das Bundeskabinett befasst sich heute mit der geplanten Férderung von Spitzenuni- versitaten in Deutschland. Dazu wird Bundesbil- dungsministerin Bulmahn einen Bericht vorlegen. Sie hat mit den Landern vereinbart, dass bis zum Jahre 2010 rund 1,9 Mrd. Euro in den Aufbau von Elitehochschulen investiert werden. Von die- ser Summe will der Bund rund drei Viertel iber- nehmen. Einzelheiten der Finanzierung sowie mégliche Fachrichtungen und Studienabschllisse miissen mit den Landern aber noch abgestimmt werden 43 Cannes. In Cannes beginnt heute das 57. Filmfestival. Eréffnet wird die Veranstaltung mit Pedro Almodovars Film ,La mala educacién” Erstmals seit 1993 wurde wieder ein deutscher Wettbewerbsbeitrag geladen. Mit dem Film ,,Die fetten Jahre sind vorbei” des in Berlin lebenden Osterreichers Hans Weingartner kehrt Deutsch- land nach elf Jahren wieder in den Hauptwettbe- werb von Cannes zurlick. 44 Lausanne. Im schweizerischen Lausanne fallt heute eine Vorentscheidung ber den Austra- gungsort der Olympischen Sommerspiele 2012. Das Internationale Olympische Komitee IOC bestimmt, welche Bewerberstadte weiter in der Auswahl bleiben. Insgesamt bewerben sich neun Stadte, darunter Leipzig zusammen mit Rostock. Die endgilltige Entscheidung tiber den Austra- gungsort fallt im Juli nachsten Jahres. Darmstadt. in Darmstadt hat gestern Abend ein 4-jahriger Junge seine Eltern und die Polizei in Atem gehalten. Der Junge hatte im Flur seines Elternhauses gespielt, war dann aber plétalich verschwunden. Die Polizei entdeckte den Jun- gen nach stundenlanger Suche wohlbehalten auf dem Parkplatz des Finanzamtes Darmstadt und brachte ihn zurtick nach Hause, 45 Wiesbaden. In Hessen suchen noch uber 21.000 junge Leute einen Ausbildungsplatz Fiir sie standen Ende April nur 9400 Angebote zur Verfiigung. Das teilte die Regionsdirektion Hessen der Bundesagentur fir Arbeit mit. Am Tag des Ausbildungsplatzes” am vergangenen Donnerstag hatten Berufsberater knapp 950 neue Ausbildungsplatze ermittelt. Bei der Veran- staltung wurde weiterhin fiir die Schaffung neuer Ausbildungsplatze geworben. Ergebnis: 439 Ju- gendliche konnen noch in diesem Jahr ihre Aus- bildung antreten Hérverstehen — Teil 2: Radiointerview Moderator: Mirjam Pressler ist bei uns zu Gast in HérenSagen, Sie ist Autorin fiir Kinder, Ju- gendliche und Erwachsene, Ubersetzerin und fremdsprachliches Multitalent. Mehr als 30 Bu- cher hat Miriam Pressler inzwischen verfasst. Und iiber 200 Titel aus verschiedenen Spra- chen iibersetzt. Guten Morgen, Frau Pressler. Schéin, dass Sie bei uns sind. M. Pressler: Guten Morgen. Moderator: Im Juni, genauer am 18. Juni, threm Geburtstag, wird Ihnen die Ehrendoktorwiirde der Universitat von Groningen verlichen. Freu- en Sie sich dariiber? M. Pressler: Ja, natiirlich freue ich mich daruber. Es ist vor allen Dingen, es ist auch so unerwar- tet. Ich habe halt wirklich etwa fiinf Jahre lang diber Anne Frank gearbeitet. Und das ist wohl der Hauptgrund dafiir. Moderator: Freuen Sie sich auch darauf, auf die Feierlichkeiten? M. Pressler: Sehr. Moderator: Wenn Sie dann in Groningen sein werden — Sie ibersetzen ja sehr viel aus dem Niederlindischen ins Deutsche ~ und die Lau- datio gehalten werden wird, wie werden Sie antworten? M. Pressler: ich werde Niederlandisch antwor- ten. Ich habe noch drei Monate Zeit, um die Sprache auch in der umgekehrten Richtung zu tiben, Denn ich brauch ja keine Wérter zu lemnen. Passiv habe ich die ja alle drauf. Ich muss mich nur irgendwie dazu bringen, dass ich auch spreche. Moderator: Das ist namlich interessant. Weil vie- le Menschen gar nicht wissen, dass man von einer Sprache in die andere Sprache tiberset- zen kann, ohne diese Sprache auch sprechen zu kénnen. Man denkt automatisch, das muss man ja kénnen. M. Pressler: Das kann man locker. Moderator: Sie haben die Biographie der Anne Frank geschrieben M. Pressler: Ja, ich habe vor allen Dingen .... ja, es hat damit angefangen, dass ich die histo- 99 risch-kritische Ausgabe ibersetzt habe. Das ist ein Riesenbuch. Und dann habe ich ‘ne neue Leseausgabe von Anne Frank zusammenge- stellt. Die deutsche Ubersetzung, die es friher gab, die war nicht besonders gut. Die war von einer sehr alten Frau gemacht. Und die hat ah ... Es fehlte ihr der Kontakt zur deutschen Sprache und ihre Sprache klang sehr altmo- disch Moderator: ... und jetzt enwShnen wir mal was Privates: Mutter von drei inawischen erwach- senen Téchtern und Grofimutter von — wie viel Enkelkindern? M. Pressler: Sechs Moderator: Haben Sie iiberhaupt Zeit fir Ihre Enkel? Sie machen Lesereisen ohne Ende, Sie schreiben viel M. Pressler: Ja, die Enkel wohnen ja nicht direkt eben uns. Und wenn sie kommen, habe ich natiirlich Zeit. Und wir haben angefangen, je- des Jahr mit drei Enkeln in Urlaub zu fahren. Moderator: Wohin geht’s? M. Pressler: ... an die Adria. Moderator: Wohin geht's da an die Adria? M. Pressler: Och, irgendso ‘nen Campingplatz in der Nahe von Venedig Moderator: immer derselbe? M. Pressler: Bis jetzt ja. Moderator: Wie oft waren Sie da schon? M. Pressler: Dreimal Moderator: Was ist der Vorteil vorn Camping- platz? M. Pressler: Dass er geschlossen ist. Dass die Kinder frei laufen kénnen. Und man kann dort solche Wagen mieten. Mit Aircondition und geniigend Platz und so und das ist sehr be- quem. Moderator: Schon die gehobene Camping- Platz-Klasse. Was machen die drei Téchter? Schreiben die alle wie Sie? M. Pressler: Nein Moderator: Frau Pressler. Sie wurden 1940 in Darmstadt geboren. Mitten im Zweiten Welt- krieg, hineingeboren in ein Land, das von den Nazis beherrscht wurde. Welche Erinnerung haben Sie an thre Kindheit? Wann setzen die- se Erinnerungen ein? M. Pressler: Ich bin bei Pflegeeltern aufgewach- sen. Und meine Erinnerungen haben sehr sehr stark mit Krieg zu tun. Und also, ich erinnere 100 mich an Bombardierungen, an Keller und sol- che Sachen Moderator: Das war in Darmstadt M. Pressler: Das war in der Nahe von Darmstadt, Moderator: In der Nahe von Darmstadt. Und ih- re Pflegeeltern. Was flir Menschen waren das? M. Pressler: Die waren sehr alt. Die haben auBer mir noch vier eigene Enkel aufgezogen. Und es waren sehr einfache Menschen, ja Moderator: Fast PflegegroBeltern: M. Pressler: Ja, eigentlich ja Moderator: Und die haben Sie in welcher Art und Weise aufgezogen? Wiirden Sie nach- traglich sagen, das war okay so? M. Pressler: Nein. Moderator: Nicht. Warum nicht? M. Pressler: Méchte ich lieber nicht dariiber sprechen. Moderator: Gut. Sie waren dann in einer Art Internatsschule. Ab dem elften Lebensjahr. Welche Menschen waren in dieser Zeit fir Sie wichtig? M. Pressler: Niemand. Ich war sehr allein da- mals. Moderator: Dieses Alleinsein, ah, das taucht auch in ihren Werken zum Teil auf. Kinder, die sich alleine fiihlen, die damit Schwierigkeiten haben, aber auch aus diesen Schwierigkeiten wieder herauskommen. Ah ... vielleicht frag ich mal nach dem ersten Buch, an das Sie sich erinnern kénnen? M. Pressler: Das allererste Buch? Da war ich filnf Jahre alt oder vier Jahre alt. Ich wei es nicht mehr, ich konnte jedenfalls schon lesen. Ich konnte lange lesen, bevor ich in die Schule kam, Und meine Pflegemutter ist immer put- zen gegangen. Und da habe ich von einer die- ser Damen ein Buch geschenkt bekommen das war ein Reisefiihrer Sankt Petersburg. Moderator: Reisefilhrer Sankt Petersburg? Und den haben Sie also verschlungen M. Pressler: Ja ... mein aller erstes Buch. Lange Jahre mein einziges Buch. Moderator: Ihre ersten Leseerfahrungen haben sich wo abgespielt? An welchem Ort? M. Pressler: Oh, an sehr vielen Orten. Also, zu Hause nicht. Bel uns musste jeder arbeiten Und lesen galt als ... also als Zeitverschwen- dung. Ich hab vorwiegend drauBen gelesen. Wir hatten einen Schuppen. Da war so ein Dachboden drilber, da hab ich sehr geme gelesen. Dann bin ich sehr oft in den Wald gegangen lesen. Und ah ja eigentlich wann immer ich konnte. Ich hatte immer irgendwo ein Buch bei mir. Moderator: Viele Menschen, die spater Schrift- steller werden, fllhren von Kind an schon Ta~ gebuch. Haben Sie das getan? M. Pressler: Ich habe einmal Tagebuch gefihrt Da war ich noch bei meinen Pflegeeltern. Und meine Pflegemutter hat mein Tagebuch ge- funden und gelesen. Und seither habe ich nie wieder Tagebuch gefiihrt. Moderator: Dabei machen Sie ein grimmiges Gesicht. Das hatte also ible Folgen? M. Pressler: Es hatte sehr lible Folgen Moderator: Die Sie jetzt auch nicht weiter aus- fibhren wollen, nehme ich an. M. Pressler: ... hmpf... Ja ... Es wurde bei uns halt schnell gepriigelt. Moderator: Also es gab Erfahrungen von geprii- gelt, geschlagen werden in ihrer Kindheit. Das ist sehr wichtig. Das ist auch wichtig, wenn man anfangt, zum Beispiel thre Bilcher zu le- sen und verstehen zu wollen: Woher kommt das? Warum beschaftigen Sie sich so viel mit solchen Schicksalen? Hérverstehen - Teil 3: Ansagen 56 Sehr gechrte Dame, sehr geehrter Herr, Sie sind verbunden mit der automatischen Ansage der Wetterstation in Potsdam. Sie héren die Pollenflugvorhersage des Deutschen Wetter- dienstes, ausgegeben heute, Mittwoch, 10 Uhr. Bis Freitag ist mit starkem Birkenpollenflug an den Seen rund um Berlin zu rechnen. In der Uckermark und der Mecklenburger Seenplatte wird in der Zeit zusitzlich Graserpollenfiug erwar- tet. 57 Es ist mal wieder so weit: Frankfurts Banken- und Biirogebaude in der Innenstadt kénnen am kommenden Wochenende im Rahmen von Fiihrungen betreten werden. Verséumen sollten Sie es nicht, den wechselnden Blick von City- bank, Japan-Center, vom Messeturm, den Zwil- lingstiirmen der Deutschen Bank auf die Stadt, den Main, den Taunus und den Odenwald zu genieBen. Wie im letzten Jahr, ist auch diesmal mit groBem Andrang zu rechnen. Karten gibt es daher auch schon vorher an den bekannten Vorverkaufsstellen: am Empfang des Messeturms sowie dem Haupteingang der Europaischen Zen: tralbank, wo der Rundgang auch startet. 58 Lust auf Afrika? So ganz in der Nahe? GroBe wilde Tiere im Mondschein sehen? Wer das er- leben machte, sollte zur ,Afrikanischen Nacht" im Kronberger Opel-Zoo kommen. Am 8. und 9. Juli, jeweils von 21.30 Uhr bis 2 Uhr, kénnen Sie Tiere aus der afrikanischen Savane bei geheim- nisvoller Beleuchtung durch Feuerkérbe und Fackeln beobachten. Dazu Feuertinzer, afrikani- sche Masken, untermalt von den heifen Rhyth: men einer Percussion-Band. Kasseneinlass ist ab halb zehn. 59 Ja ... das Wandern ist des Millers Lust ‘Am kommenden Sonntag um 9.30 Uhr ladt der Wanderverein ,,Griner Strumpf” Alt und Jung zum Ausflug ins Ronneburger Hiigelland ein Durch Eichen- und Buchenwalder marschieren wir zur gréBten Burgfeste Hessens. Treffpunkt der ca, finfstiindigen gefiihrten Wanderung ist die Autobahnraststatte Hanau-Nord. Wen un- terwegs der Hunger liberkommt: Auf der 17 km langen Strecke sind ausreichend Einkehrméglich- keiten in landestypische Gasthéfen vorhanden Und den, der durchhait, belohnt der Wirt des Burgrestaurants mit RitterspieB, Grillwiirstchen und Schwarzwalder Kirschtorte. Lust bekommen? Dann machen Sie doch mit! Aber denken Sie dran: Festes Schuhwerk nicht vergessen! 60 Und nun der Verkehrsfunk. A 3 Wirzburg Richtung Niimberg, zwischen Héchstadt Ost und Erlangen West zurzeit funf Kilometer Stau wegen eines defekten Fahrzeugs. Vorsicht, der Stau befindet sich hinter einer Kurve. A7 Ulm Richtung Fissen, zwischen Bad Grénenbach und Dietmannsried Behinderungen durch einen umgestiirzten Lkw. A 7 Fissen Richtung Ulm, zwi- schen Kempten und Altusried ist der linke Fahr- streifen nach einem Lkw-Brand gesperrt. Sieben Kilometer Stau. Es gibt eine Umleitung ab Aalen- Oberloch dber die U 14. A9 Nurnberg Miinchen zwischen Garching Siid 101 Modelitest 2 Hérverstehen - Teil 1: Nachrichten 41 Bonn. Mit einem weltweiten Aktionspro- gramm ist in Bonn die Konferenz fir erneuerbare Energien zu Ende gegangen. Darin haben sich die Vertreter aus 154 Landern verpflichtet, den Anteil der Versorgung durch Sonnen-, Wind- und Wasserkraft zu erhéhen. Bis zum Jahr 2015 sol- len dadurch eine Milliarde Menschen Zugang zu moderer Energieversorgung bekommen. Die Umsetzung des Aktionsprogramms soll durch die UNO kontrolliert werden. London. Das Jahr der Traumhochzeiten nimmt weiter seinen Lauf. In Schloss Wessex, in Siiden- gland, vermahlte sich Lady Davina Lewis, eine GroBcousine von Queen Elizabeth, mit Gary Lewis, einem geschiedenen Schafsscherer vorn neuseelandischen Ureinwohnerstammm der Mao- fi. Das ungleiche Paar hatte sich vor vier Jahren beim Surfen am Strand von Bali kennen gelernt. 42 Frankfurt. Beim Frankfurter Ferienflieger Ad- ler droht Stellenabbau. Rund 400 Arbeitsplatze sind gefahrdet. Dies teilte Konzerchef Peter Hindemit-Klein gestern bei der Veréffentlichung der Jahresbilanz mit. Grund fir die schlechten Zahlen sei die riicklaufige Ertragslage, besonders im Bereich der Mittelstrecken. In Gespraichen mit den Betriebsraten und Gewerkschaftsvertretern will man nun versuchen, alternative Sparmafinah- men zu finden 43 Ulm. In Ulm wird heute mit einer Feier vor dem Minster der 95. Deutsche Katholikentag eréffnet. Dazu werden rund 25000 Besucher emartet. Bis Sonntag gibt es iiber 800 Veran- staltungen. Im Mittelpunkt stehen religidse, kul turelle und geselischaftspolitische Themen, wie die Genforschung und der Dialog mit dem Islam. Neben Gottesdiensten und dkumenischen Ge- betsfeiern finden im Rahmen dieses christlichen Laientreffens unter anderem Konzerte, Vortraige und Diskussionen stat. 44 Berlin. Nachdem Arzte davor gewarnt haben, dass immer mehr Kinder und Jugendliche bis zur Bewusstlosigkeit alkoholische Mixgetranke trinken, will die Bundesregierung nun offenbar gegensteuern. Der Preis fiir die so genannten Al- 102 kopops soll durch die Ethebung einer Strafsteuer verdoppelt werden. Die Idee fiir die Einfiihrung einer Strafsteuer stammt aus Frankreich. Dort ging der Absatz der Alkopops stark zurtick, 45 Hagen. Um Punkt 10 Uhr heute Morgen wur- de in der Hagener Innenstadt der ,Lange Oscar” = so wurde das Blirogebaude von den Hagenem genannt - gesprengt. In wenigen Sekunden verwandelte sich das Hochhaus in einen Haufen Schutt. Nach Schatzungen der Polizei hatten sich rund 40000 Zuschauer zu dem Spektakel versammelt. Nie zuvor war in einer europaischen GroBstadt ein derart hohes Gebaude durch Sprengung abgerissen worden. Hérverstehen - Teil 2: Radiointerview Moderator: Ole Hoppenstedt, Inhaber der ,Ro- ten Kochproduktion”, leidenschaftlicher Koch der besonderen Art, ja, Starkoch méchte ich sagen, kocht fir Punkstars auf Tournee. Guten Morgen und heralich willkommen im Studio, Gleich die erste Frage - liegt ja nahe bei ‘nem Koch: Was haben Sie gefriihstiickt? ©. Hoppenstedt: Ne Tasse Kaffee. Guten Mor- gen. Moderator: Ach O. Hoppenstedt: Is’ ja recht frith Moderator: Das stimmt. Was ware denn ein ide- ales Friihstiick. So um 10. ©. Hoppenstedt: So um 10 Uhr... Ein Bier und ‘n Korn. Nee, was ganz Normales. Brétchen mit Honig oder Misi. Moderator: Da bin ich richtig enttuscht. Ich dachte, jetzt kommen gleich mal paar super Rezepte um die Ecke . Hoppenstedt: Na, ich bin doch Koch. Ich. koche also mehr als ich esse. Mein Ziel ist es, dass die anderen gllicklich und satt sind. Moderator: Ja, dann sprechen wir mal ein biss- chen iiber Ihren Job. ©. Hoppenstedt: Ja, ich hab vor 17 Jahren mei- nen eignen Laden aufgemacht, , Die Rote Kochproduktion” und seitdem koche ich fiir den Punk- und Rockbetrieb. Moderator: Wie sind Sie da hingekommen? Va- ter: Rechtsanwalt. Mutter: Hausfrau. Sie sind gelernter Koch? (©. Hoppenstedt: Also. Ich hab eigentlich schon immer, schon als Kind, gekocht. Pfannkuchen, Kartoffelpuffer aus Apfeln und so. Ein Freund meines Vaters hatte einen Partyservice. Das war damals, in den 70er Jahren noch ganz was Exotisches. Und ich bin da immer so rumge- hangen und hab gesehen, was der macht und fand das ganz geil und hab dann mitgeholfen und spéiter hab ich wirklich ‘ne Lehre gemacht, in der Kiiche des Steigenbergers. Moderator: Wie kam's zu diesem Namen? ,Rote Kochproduktion”? ©. Hoppenstedt: Also ... Ich hab thn mir ausge- dacht und fand ihn einfach lustig. Es gibt ja ein Plattenlabel, das heiBt , Aggressive Rock- produktion” Moderator: Also der Name ist provokant ge- meint. Kochen Sie auch provokant? ©. Hoppenstedt: Eigenttlich gar nicht. Oder was meinen Sie? Also, am liebsten koche ich vegetarisch. Wenn Sie tiberlegen, was bei uns Tiere gequilt werden. Wagenladungen von Schwein und Vieh werden durchs Land gekarrt und unter bestialischen Umstanden geschlachtet. Und die essen wir dann. Das ist doch absurd. Komplett krank. Moderator: Ja, so mancher Hérer mag jetzt den- ken, da sitzt ein Punk bei mir im Studio, mit buntem Haarturm und sechs Ringen im linken ‘hr. Sie wirken aber eher wie ein gepfleg- ter Student, mit kurzen Haaren, Nickelbrille, Jeans. Das einzig punkige ist thr T-Shirt mit einem Konterfei von Nina Hagen. ©. Hoppenstedt: Ja, die groBe Dame des deut- schen Rocks. Ich find die immer noch toll. Moderator: Die Leute, fiir die Sie kochen, wer ist das? ©. Hoppenstedt: Ja, Stars aus der Punk- und Rockszene und deren Crew. Also das geht so: Ein Rockstar geht auf Tournee und da ist dann die Band dabei, der ganze Tourneetross, also die Techniker, Beleuchter ... Und fir die alle koche ich dann. Moderator: Was war denn so Ihr letztes groBes Ereignis? ©. Hoppenstedt: Das war die Band ,Rosens- tolz" fur die ich schon lange arbeite. Moderator: Wollen wir mal vome anfangen. Wie geht dieses Geschaft so los? Bel Ihnen klingelt das Telefon und dann heiBt es: ,Hallo, hier ist das Management ... das Management ,Der Prinzen". Wir wollen auf Tournee gehen. Herr Hoppenstedt, haben Sie nicht Lust, das Cate- ring, also die Verpflegung, fiir uns zu liberneh- men?” . Hoppenstedt: Ja, genau so. Also wenn ich nicht schon ausgebucht bin, dann lass ich mir die Details geben und den Tourenplan und dann mache ich ein Angebot. Wenn's dann losgeht, packe ich riesige flight cases und Moderator: Was, ah ... Wie bitte? ©. Hoppenstedt: Flugkisten. Also groBe Metall- kisten mit Rollen unten. Da sind dann Kiihl- schranke drin, mein Equipment, Warmhalte- vorrichtungen, Kochwerkzeuge, Mikrowelle Und das alles kommt dann in einen Siebenein- halbtonner Moderator: Und den fahren Sie dann selbst? ©. Hoppenstedt: Ja klar, das geht ja noch mit ‘nem 3er Fiihrerschein. Und so fahr ich dann dorthin, wo die Tour losgeht. Da baue ich in der Umkleidekabine von ‘ner Sporthalle oder was auch immer meine Kiiche auf, auf Bierti- schen, schlieB die Herde an, packe den Ofen aus Moderator: Und das machen Sie alles alleine? ©. Hoppenstedt: Nee, meistens gibt’s értliche Helfer, die zupacken Moderator: Und dann geht's los, dann miissen erst mal die Zutaten besorgt werden ©. Hoppenstedt: Ja, ich stehe morgens friih auf und dann zieh ich in die jeweilige Metro. Meistens hab ich einen értlichen shuttler der Moderator: Einen shut... was, was ist das jetzt wieder? ©. Hoppenstedt: Ein Shuttler, einer der fahrt. Das ist ein englisches Wort. Oh, ich sehe schon. Auf diesem Sender darf man nicht Eng- lisch reden. Moderator: Kriegen Sie von der Band auch ‘ne ‘Art Wunschliste, was die auf der Tournee dann unbedingt essen wollen? ©. Hoppenstedt: Ja, es gibt Listen, in die kann man eintragen, so genannte catering rider also, Entschuldigung, wieder Englisch ... sa- gen wir mal: Unterwegsverpflegungsanforde: rungsliste auf Deutsch. Ja, aber das sind meis- tens Standardsachen und das hab ich eh im Programm. Ich meine, klar, ich muss natirlich wissen, ob jemand Allergiker ist oder Veganer, 103 also kein tierisches EiweiB isst. Oder taglich 20 Halbe braucht oder ein Kilo Schokoriegel Moderator: .K., so, jetzt machen wir erst mal ‘ne Pause und spielen Musik. Von einer Band, mit der Sie, glaube ich, letztes Jahr auf Tour waren: , Die .. Hérverstehen - Teil 3: Ansagen 56 Allle Jahre wieder, fir Niirnberger und Men- schen mit Herz aus aller Welt, findet in Frankens Metropole der Christkindlesmarkt statt. Feierlich eréfinet am Freitag, den 28. November, am frii- hen Abend um hall fiinf, traditionsgemaB mit dem Prolog des Niirnberger Christkinds. Neben Glihwein, Lebkuchen und gebrannten Mandeln, Thiiringer Bratwurst und belgischen Pommes, Kunsthandwerk aus dem Erzgebirge und aus Franken bietet der Christkindlesmarkt heuer einen besonderen Service: Eltern kénnen ein Geschenk beim Nikolaus am Hans-Sachs-Platz abgeben und ihre Kleinen nach Terminvereinba- rung vom Nikolaus beschenken lassen. Der Ser- vice ist kostenlos 57 In Hochspeyer feiert morgen der deutsch- franzésische Bauernmarkt Premiere. Dort prasen- tieren sich rund 30 deutsche und franzésische Erzeuger. Sie bieten umweltschonend herge- stellte Waren wie Wurst, Marmelade oder auch Bioweine an, zum Probieren vor Ort und natiirlich auch zum Mitnehmen. Der deutsch-franzésische Bauernmarkt will die Landwirtschaft in der Regi- on starken und den Verbrauchern klar machen: Es geht auch ohne Chemie und Pharma. 58 Freunde unverfalschter Volksmusik sind herz- lich willkommen zu einem Jodelkurs. Einfach mal ausprobieren, wie das mit dem Jodeln so geht. Franz Berwind, der Betreiber der Heilsheimer Kleinkunstbiihne ladt Sie ein. Es geht dabei nicht um das wirklich virtuose Jodeln, das seit diber 150 Jahren, selbst in Japan, praktiziert wird, son- der um die ganz einfachen Jodler. Der Kurs be- ginnt in einer halben Stunde und endet um 17.00 Uhr. Wer lieber nur zuhéren méchte, der sollte zum Bayerischen Jodelabend kommen, ebenfalls heute in der Kleinkunstbihne. Na dann... viel SpaB! 104 59 Die Verkehrsmeldungen: A 4 Frankfurt, nein .. Erfurt ~ Kirchheim, Dort ist die Ausfahrt Eisen- ach-West wegen einer Baustelle bis ca. 9 Uhr ge- sperrt. Unsere Umleitungsempfehlung: Nehmen Sie die Ausfahrt Herleshausen. A 5 Karlsruhe = Heidelberg, zwischen Kreuz Walldort und Rast- stitte Hartwald ein Unfall. Der linke Fahrstreifen ist gesperrt. Und im weiteren Verlauf der A 5 zwi- schen Heidelberg und Weinheim ein Unfall und stockender Verkehr. A 45 GieBen - Dortmund: Zwischen Gambacher Kreuz und Wetzlarer Kreuz stockender Verkehr wegen Neugieriger. 60 Liebe Kundin, lieber Kunde, Sie sind ver- bunden mit dem elektronischen Sprachdienst von Computer World. Unsere Mitarbeiter hel- fen Ihnen gerne mit ihrem freundlichen Service von 8 bis 20 Uhr weiter. Auskiinfte zu Hard und Softwareprodukten erhalten Sie unter der 177170. Die 7017 17 verbindet Sie mit unserer technischen Abteilung. Bei Fragen zu Anti-Viren- programmen wahlen Sie bitte die 717071. Die Wurm-Hotline steht Ihnen unter der Nummer 11710 zur Verfligung. Wir wiederhalen diese An- sage: Auskiinfte zu Hard- und Software Modelitest 3 Hérverstehen - Teil 1: Nachrichten 41 Nurnberg. In Deutschland ist nach Angaben von Experten im Mai die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um rund 150000 gesunken. Demnach hatten ca. 4,3 Millionen Menschen vergangenen Monat keine Arbeit. Das sind 50000 weniger als im Vorjahr. Die Arbeits- losenquote ging damit binnen Monatsfrist um 0,4 Punkte auf 10,3% zuriick. Vor einem Jahr lag sie noch bei 10,4%. Bundeswirtschaftsminister Clement sprach von erfreulichen ,Mai-Zahlen’’ Gegentiber dem Deutschen Radio meinte er, die Entwicklung zeige, dass man mit den Reformen den richtigen Kurs eingeschlagen habe. Vor al- lem die Arbeitslosigkeit unter jungen Menschen habe sich giinstig entwickelt 42 Mexiko. Russland und Mexiko wollen ihre. bilateralen Beziehungen ausbauen. Das verein- barten der russische Prasident Putin und der mexikanische Staatschef Fox bei einem Treffen in Mexiko Stadt. Unter anderem verstandigten sie sich auf einen Wissensaustausch auf dem Gebiet der Olférderung und -verarbeitung. Geplant sind ferner Abkommen zur Vermeidung von Doppel- besteuerungen sowie liber die Zusammenarbeit von Banken. Putin besuchte als erstes russisches Staatsoberhaupt Mexiko. 43 Berlin. Schlechtes Wetter, frostiges Konsum- klima und die beispiellose Rabattschlacht haben dem deutschen Einzelhandel einen enttauschen- den Sommerschlussverkauf beschert. ,,Mit Preis- nachlassen von 50% lockt man heute offenbar niemanden mehr hinter dem Ofen hervor", sagte der Sprecher des Branchenverbandes HDE, Hu- bertus Pellengahr, gestern. Die Umsiitze blieben weit hinter dem Vorjahr zurtick und verglichen mit dem Vorjahr rechne man mit einem Umsat- zeinbruch von bis zu 5%. Diisseldorf. Ein Gericht in Disseldorf hat eine Studentin wegen Bombendrohungen gegen den Diisseldorfer Flughafen zu zwei Jahren Haft auf Bewahrung verurteilt. Die 28-Jahrige hatte im vergangenen September mit mehreren Telefon- anrufen den Flughafen lahm gelegt. Am letzten ‘Tag der Sommerferien in Nordrhein-Westfalen mussten rund 15000 Fluggaste das Gelnde verlassen. Die Studentin muss nun mit Schadens- ersatzforderungen von rund 1,5 Millionen Euro rechnen 4 New York. Der Prasident der Weltbank, Ja- mes D. Wolfensohn, hat die Haltung der reichen Lander gegenilber der so genannten ,Dritten Welt” kritisiert. Wenn es dabei bleibe, dass einer Milliarde Menschen 80% der Ressourcen zur Ver- fiigung stiinden und den anderen fiinf Milliarden der Rest, werde sich an den Problemen nichts an- dern, sagte Wolfensohn der Siiddeutschen Zei- tung. Zudem beméngelte er, dass in den reichen Staaten zunehmend innenpolitische Themen wie die Sorge um Wachstum und Arbeitsplatze die Diskussion beherrschten. Zwar halte er die Welt nicht flir unféhig, Probleme wie die Armut zu Ié- sen, doch frage er sich, ob sie den Willen dazu habe. 45 Roding. In der Nacht ereignete sich im Erich- Kastner-Kinderdorf in Roding, Landkreis Cham, eine schwere Explosion. Dabei wurde kurz vor Mitternacht das Gebaude in der Wiesenmithle so schwer beschadigt, dass es wohl abgerissen wer- den muss. Als Ursache fuir die Explosion nimmt die Polizei fahrlassiges Verhalten an. Einer der Jugendlichen des Dorfes soll in der Werkstatt ei- ne Gasflasche gedffnet und dabei ein Feuerzeug entziindet haben. Die Flammen sind inzwischen geléscht, die Feuerwehr hat mit der Durchsu- chung des Gebaudes begonnen. In den Trtim- mern sollen vier Tote liegen. Hérverstehen ~ Teil 2: Radiointerview Moderator: Gabi Edler ist heute zu Gast beim DeutschlandRadio Berlin. Sie lebt in Leipzig, war dort lange bei den Verkehrsbetrieben, unter anderem waren Sie ‘ne ganze Weile als StraBenbahnfahrerin, und seit ungefahr 12 Jahren, ‘n bisschen mehr sogar inawischen, kiimmert sie sich um die StraBenkinder von Leipzig. Schénen guten Morgen noch mal, Frau Edler. G. Edler: Guten Morgen. Moderator: Nun sind Sie nach so langer Zeit das erste Mal wieder in Berlin und ham mir gleich erzShit heute Morgen im Hotel sind Sie er- kannt worden, von einem fremden Menschen. Passiert Ihnen das ofter? G. Edler: Ja, Im Moment ja. Weil’s eben viel durch die Medien gekommen ist. Ich finds auch gut, ich mach’s auch bloB wegen der Kinder. Moderator: Kénnen Sie denn in Leipzig noch weiter als, sagen wir mal, 300 Meter aus dem Haus rauslaufen, ohne dass Sie jemand be- grit? G. Edler: Ja, bisschen schon noch, Ist ja nicht nur deswegen. Mich kennen viele von den Verkehrsbetrieben. Wenn man iiber 26 Jahre bei so ‘em Betrieb war, dann kennen einen viele. Des is ja ganz normal. Wenn eine Stra- Benbahn vorbeifahrt, dann winken die und klingein. Und des is normal Moderator: Wie ging’s denn los? Man denkt ja auch heute noch, wenn man nicht in Leipzig wohnt und Sie nicht kennt: StraBenkinder, das ist ein Problem von Brasilien, vielleicht von New York, vielleicht gerade so eben noch von Berlin. Wann haben Sie in Leipzig das erste 105 Mal das bewusst das wahrgenommen, dass es das Problem bei Ihnen auch gibt? G. Edler: Also, als allererstes habe ich es eigent- lich wahrgenommen in Frankfurt am Main Und da hab ich gesagt - 90 war ich eingela- den dort, von der Stadt, von Frankfurt - und da war ich dort gewesen und da hab ich das am Bahnhof gesehen. Und da, wo ich wie- dergekommen bin, hab ich gesagt: Leute, das kommt ganz schnell zu uns, Und es war ja auch so. Da hab ich eigentlich erst angefan- gen, mit Obdachlose mich 2u kiimmern, weil man gemerkt hat, dass viele durch arbeitslos und Scheidung und dann runtergerutscht sind. Ja, und dann ham mich mal en paar Kids angesprochen, wollten von mir was ham. Und. da hab ich gesagt: Ihr kriegt keen Geld, mir gehen zum Backer und da kriegt ihr zu essen. Und so fing das eigentlich an. Moderator: Wie haben die dann reagiert, als Sie das gesagt haben? G. Edler: Die ham mich erst so biss| dumm ange- guckt, weil, ich denke mir, die ham gedacht, sie kriegen Geld und konnen irgendwas, was weef ich, holen, Zigaretten oder was. Da war's ja auch noch nicht mit den Drogen so. ‘s war 92. Da war's noch nicht so. Jetzt is ja extrem. Moderator: Die beiden, die damals sozusagen die ersten waren, die sie angesprochen ha- ben, wie alt waren die ungefahr? G. Edler: Sven war 13 und der andere war 14, ja. Moderator: Und mit denen sind Sie dann wirk- lich zu irgendeiner Backerei und haben was eingekauft. G. Edler: Ja. Moderator: Haben Sie die dann danach wieder gesehen. Oder war das erst mal eine Ge- schichte und dann war rum? G. Edler: Nee, das hat sich ganz schnell rum gesprochen unter den Kids, dass sie von mir was kriegen. Vor allen Dingen, ich hab mich dann am Bahnhof hingesetzt, in Leipzig, da sind so Banke, da kann man sich schén hin- setzen, und hab dann eben gewartet. Es hat dann lange gedauert, ehe das Vertrauen auch von den Kids zu dir dann da ist. Na, und dann dacht ich mir: Na gut. Abbruchhauser waren ja damals in Leipzig viele. Da hab ich dann in Abbruchhausern mitgeschlafen, um denen zu beweisen, dass ich ihnen helfe, dass ich zu ih- nen gehére, also, dass ich sie akzeptiere. 106 Moderator: Das heift, Sie haben wirklich ... Sie hatten natiirlich ... Sie haben damals noch ge- arbeitet, ‘ne ganz normale Wohnung. Sie ha- ben wirklich in Abbrisshausem iibernachtet? G. Edler: Das musste man einfach machen, um denen zu beweisen, dass man zu ihnen steht. Moderator: Konnen Sie sich noch an Ihre erste Nacht in so einem Abbrisshaus erinnern? G. Edler: Ja, ich bin bald gestorben. Moderator: War das im Winter oder im Som- mer? G. Edler: Sommer. Moderator: Immerhin. G. Edler: Ich bin aber trotzdem bald gestorben. Es knackte tiberall. Und, naja. Wie das so Dann ham die mir auch den Weg gezeigt, wo ich lang laufen muss, dass ich nicht run- terplautze. Sind ja alle kaputt, ist ja ganz klar. Aber ich denke mir grad, die eine, die war damals 11, die hat bei uns bei den Leipziger Verkehrsbetrieben gelernt. Die hat ... h studiert. Das Madel ist top! Also Moderator: Wie kam denn damals = ich mein heute sind Sie in der Stadt iberwiegend bekannt und man wei, was Sie tun und Sie haben eine Menge erreicht. Aber wenn ich mir das damals vorstelle, so nach der ersten, den ersten paar Nachten im Abbrisshaus Wenn damals Kolleginnen Sie gefragt haben: Na, was hast du gemacht? So: Die war im Ab- bruchhaus. Haben die Sie nicht am Anfang so ein bisschen fiir verriickt gehalten ...? G. Edler: Fiir verriickt erklart ham sie mich, Mein Chef hat gesagt: Du hast en Knall. Aber er hat’s verstanden. Und er hat auch immer gleich mitgemacht. Denn es ging ja damals los. Ich hab 1990 die erste Kinderweihnachts- feier gemacht. Fiir Bediirftige. Da waren’s elf Kinder. Jetzt sind’s mittlerweile 130, 140, die wir zu Weihnachten, zu ‘ner groBen Weih- nachtsfeier, ham. Da geh ich ... am 15.11 gibt's Weihnachtsgeld beim éffentlichen Dienst, da geh ich iberall sammeln mit mei- ner Biichse, bei den Kollegen. Moderator: Das ist jetzt wieder die Buchse. G. Edler: Genau. Da geh ich dann sammeln, Und dann kommen die Wunschzettel von den Kids, gemalte, und danach geh' ich dann einkaufen bei Galeria Kauthof und da krieg ich Rabatt. Moderator: Mussten Sie sich so en bisschen ... es ist ja ... es ist Spenden sammeln, das ist eigentlich sehr ehrenwert, aber es hat ja was vom Betteln, Mussten Sie sich tiberwinden? G. Edler: Nee, ich muss mich nicht iberwinden Ich kenn da nichts. Nee. Nee. Nee. Ich ... ich mach's doch nicht fir mich. Moderator: Sind Sie da auch hartndickig, wenn da jemand vor Ihnen steht, von dem Sie wis- sen: Der hat so wenig Geld nun nicht. Nicht gleich Millionar, aber der hatte schon genug fiir mal drei, vier Euro und der sagt erstmal: Nee, nee, nee, ich hab jetzt keine Zeit und geb nichts. Laufen Sie dem dann hinterher? G. Edler: Das trauen die sich gar nicht. Das trau- en die sich wirklich nicht. Moderator: Sie haben tatsichlich ein bisschen diese Ausstrahlung. Ich muss zugeben, als ich Sie Hérverstehen - Teil 3: Ansagen 56 Was Sie am kommenden Wochenende nicht versdumen sollten: Gattingen ladt am Samstag ein zur Parade der Kulturen. Unter dem Motto .,Géttingen zeigt all seinen Farben” demons- trieren 2000 Menschen in farbenprichtigen Kostiimen mit dekorierten Fahrzeugen fiir ein vielfaltiges und friedliches Miteinander aller Kul- turen in der Stadt. Auch kulinarisch ein Schmaus: franzésische Crépes, tiirkische Déner, indische Tandori-Hidhnchen, Empanadas aus Argentinien Mit einem groBen Feuerwerk sowie Musik und Tanz aus aller Welt klingt das multikulturelle Stad- tereignis am Abend aus 57 Gruselige Geister griiBen grassliche Grufties. Ha, h3, ha ha, ha ...Geisterhafte Nachricht aus dem Jenseits an alle Inlineskater und Skate- boardfahrer: Macht mit bei unserem groBen Umizug in der Wiener Innenstadt. Mit Schoko. und Schabernack erschrecken wir wieder Ge- schaftsleute und Passanten! Ob als Skelett, Hexe, Gespenst oder Kiirbis - mit Kostiim geht alles, ohne Kostiim lauft nix! Am Dienstag, dem 31.10. um 18 Uhr, trifft sich unsere unheimliche Schar auf der Donauinsel. Auf geht’s zum GruselspaB. Ha, ha ha ha i. 58 Und hier noch ein Tipp, nicht nur fur Hobby- gartner! Am kommenden Samstag éffnet in Kéln die Gartenausstellung K&Ga ihre Tore. Gezeigt werden einheimische und exotische Nutz- und Zierpflanzen, Gartenmébel, Gartengerate, Gar- tenzwerge und vieles mehr. Den einen oder anderen kénnen Sie iibrigens auch kauflich er- werben und ins traute Heim entfilhren., Parkplat- ze sind beim Ausstellungsgelande ausreichend vorhanden. Sie kénnen also problemlos mit dem Pkw anfahren. Fahren Sie hierzu die... 59 Guten Morgen, liebe Zuhdrerinnen und Zu- hater. Sie héren jetzt unseren Verkehrsfunk: A 1 Bremen — Hamburg, zwischen Stuckenborstel und Bockel einspurige Verkehrsfilhrung wegen Bergungsarbeiten. Viel ist los heute auf der A 2: ‘2 Dortmund ~ Hannover, zwischen Hamm und Hamm-Uentrop vier km Stau, A 2 Dortmund ~ Hannover, zwischen Oelde und Rheda-Wie- denbriick ist die Autobahn in beiden Richtun- gen gesperrt und im weiteren Verlauf zwischen Rheda-Wiedenbriick und Giitersloh: Vorsicht! Hier befinden sich Personen auf der Fahrbahn Fahren Sie langsam. Noch mal A 2 Dortmund — Hannover, zwischen Herford/Bad Salzuflen und Heerford Ost: sieben Kilometer Stau, nach einem Unfall ist der linke Fahrstreifen gesperrt 60 Liebe Kundin, lieber Kunde, Sie héren den Ansagedienst von All-Connect. Bei uns erhalten Sie Auskiinfte von Auslandsauskunft bis Zeitan- sage zum Ortstarif. Unter 0613 dreimal die 30 stellt Ihnen unser Operator handvermittelte Te- lefonverbindungen ins Ausland her. Fiir Telefon- konferenzen ins In- und Ausland wahlen Sie bitte die 0620 dreimal die 30. Fir R-Gesprache steht Ihnen unser besonderer Service 107 Lésungen Testbeschreibung Leseverstehen — Teil 1 5b Leseverstehen - Teil 2 10a Leseverstehen - Teil 3 14k 15b 16g 17e 18c 19x 20d Sprachbausteine - Teil 1 25b 26a 27b 28a 29c 30b Sprachbausteine — Teil 2 37f 38d 390 40c Hérverstehen - Te 45+ Hérverstehen - Teil 2 52. 53- 54+ 55- Hérverstehen - Teil 2 59+ 60- Modelltest 1 Leseverstehen - Teil 1 ‘1c 2e 3h 4j Sf Leseverstehen - Teil 2 6c 7b 8c 9a 10a Leseverstehen - Teil 3 11x 12c 13d 141 15x 16i 17a 18b 19) 20g Sprachbausteine - Teil 1 21b 22c 23c 24a 25a 26c 27a 28b 29b 30 108 Sprachbausteine - Teil 2 31m 32c 33h 340 35a 36b 37e 38f 391 40d Hérverstehen ~ Teil 1 41+ 42- 43- 44+ 45- Hérverstehen — Teil 2 46+ 47+ 48+ 49- 50+ 51-524 53- 54- 55+ Hérverstehen - Teil 2 56+ 57- 58+ 59- 60- Modelitest 2 Leseverstehen - Teil 1 112) 3h 4g Se Leseverstehen — Teil 2 6b 7a Bc 9c 106 Leseverstehen - Teil 3 11d 12a 131 14] 15x 160 17x 18¢ 191 20F Sprachbausteine - Teil 1 2c 22a 23b 24b 25a 26c 27¢ 28a 29 30b Sprachbausteine - Teil 2 31n 32c 33) 341 350 36b 37i 38m 39g 40k Hérverstehen - Teil 1 414 42- 43+ 44- 45- Hérverstehen — Teil 2 46+ 47+ 48+ 49+ 50-514 52- 53+ 54+ 55- Hérverstehen - Teil 2 56+ 57+ 58- 59+ 60+ 109 Modelltest 3 Leseverstehen — Teil 1 1b 2i 3g 4a 5} Leseverstehen - Teil 2 6a 7b 8c 9b 10b Leseverstehen - Teil 3 TIF 12x 13b 14k 15x 16c 17j 18g 191 20h Sprachbausteine — Teil 1 21a 22b 23c 24a 25a 26b 27c 28b 29c 30b Sprachbausteine — Teil 2 31¢ 321 33g 34a 35j 36f 37m 38b 390 40e Hérverstehen - Teil 1 41+ 42+ 43- 44+ 45- Hérverstehen - Teil 2 46+ 47+ 48+ 49- 50+ 51+ 52+ 53-544 55- Hérverstehen - Teil 2 56- 57+ 58+ 59+ 60. 110 ——