Sie sind auf Seite 1von 1

David Ballier, Bachelor of Education Franzsisch, 5. Semester 14.06.

2017
PS: Kommunikation & Interaktion, Dozentin: Christina Bert
Breidenstein, Georg; Kelle, Helga 2002: Die Schulklasse als Publikum. Zum Verhltnis von Peer Culture
im Unterricht, in: Die Deutsche Schule, Jg. 94, 2002/ Heft 1, S. 318 329.

Hauptthese: Schule besteht fr Schlerinnen und Schler nicht nur aus Unterricht, sondern vor allem
auch aus Mitschlerinnen und Mitschlern. In dem Text wird versucht einen Zusammenhang zwischen
der Struktur des Unterrichts und der Gleichaltrigenkultur von Schlerinnen und Schlern aufzubauen.

(318) Die Gleichaltrigenkultur von Schlerinnen und Schlern, die auch peer culture
genannt wird, steht in einem spannungsreichen Verhltnis zur offiziellen Ordnung des
Unterrichts. Es gibt verschiedene Varianten das Verhltnis von Unterricht und
Schlerkultur zu konzipieren. Es wird in Begriffen von Dominanz und Subversion
gefasst. Man sollte aber nicht auer Acht lassen, dass fr alle Betrachtungen
konstitutiv ist, von etwas wie dem Unterricht (offizielles Geschehen) und den
Schlerinteraktionen, am Rande und neben dem Unterricht (inoffizielles Geschehen),
abzusehen.

(319) Bei der Forschung zur peer culture bei Kindern und Jugendlichen werden jene
Praktiken und Prozesse in den Blick gerckt, in denen sich Kinder und Jugendliche
aneinander orientieren und einen kulturellen Kontext schaffen, der eigenen Regeln
und Relevanzen folgt. Der in deutschsprachigen Kindheits- und Jugendforschungen
nach und nach zunehmende Begriff der peers changiert zwischen der
Freundschaftsgruppe im engeren Sinne, denjenigen mit denen man die Freizeit
verbringt bis hin zur Orientierung an der eigenen Alterskohorte im Sinne allgemeiner
jugendlicher Trends.

(321) Der Eintritt in die Schule markiert sptestens den Schritt in die peer-Sozialisation und
peer culture. Bekanntlicherweise versammelt die Schule eine Gruppe von
Altersgleichen und schafft damit den Anlass, Gelegenheit und Erfordernis der
interaktiven Ausgestaltung von Gleichaltrigenkultur. Die Mitglieder der Institution
Schule werden im Prinzip unter dem Gesichtspunkt ihrer Gleichheit behandelt. Fr die
Schulkinder differenziert sich dennoch das Feld, man findet Freunde und Feinde. Man
ist als Mitglied einer Schulklasse immer aufgefordert, sich in ein Verhltnis zu den
anderen Mitgliedern zu setzen und sein Image in diesem Rahmen zu pflegen.