Sie sind auf Seite 1von 1

Kommentar - Bitte etwas mehr Transparenz

Von Thomas Dhler

Erstaunlich ist, dass die Debatte um die Zentralisierung der Gewerblich-industriellen


Berufsfachschule erst beginnt, nachdem sich die Bildungsdirektorin bereits fr einen
Standort im Unterbaselbiet entschieden hat. Die Begrndung fr die Zentralisierung und fr
den Standort Muttenz ist dabei ziemlich drftig. Auch der Umstand, dass mit der Stadt Liestal
keinerlei Gesprche gefhrt wurden, mutet merkwrdig an. Die Digitalisierung, die duale
Berufsbildung, der Fachkrftebedarf, die gezielte Frderung von Jugendlichen: All dies sind
Herausforderungen, die in jedem Fall bewltigt werden mssen. Weshalb dies an einem
Einheitsstandort besser gelingen soll, ist heute nicht nachvollziehbar. Und weshalb Muttenz
der bessere Standort als Liestal sein soll, ist in Anbetracht der schwierigen Verkehrslage von
Muttenz nicht so leicht zu begrnden. Unbekannt ist auch, ob die Synergien mit der
benachbarten Fachhochschule berhaupt mglich sind Ausfhrungen dazu fehlen bislang.

Noch ist der Masterplan ein Plan. Entscheiden wird der Landrat. Dies wird nicht ohne
ffentliche Debatte ber die Bhne gehen. Entsprechend wird sich Bildungsdirektorin Monica
Gschwind schon noch um etwas mehr Transparenz bemhen mssen. Allein der Umstand,
dass nach dem Umzug der Fachhochschule in Muttenz ein Gebude frei wird, reicht nicht,
um den Auszug der Berufsschule aus dem Kantonshauptort zu begrnden.

thomas.daehler@baz.ch