Sie sind auf Seite 1von 60
Fotos: Archiv Turgalicia, José V. Caruncho, Fernando García Fernández, Nacho Gómez, Carlos Puga, Carlos Rodríguez,
Fotos: Archiv Turgalicia, José V. Caruncho, Fernando García Fernández, Nacho Gómez, Carlos Puga, Carlos Rodríguez, Gabriel Tizón.
Texte: Felipe Senén López. “Aktualisierung Dezember 2003”
Übersetzungen: Carraig Traducciones
Karte: Publicaciones Cartográficas
Layout und Gestaltung: Dimpresión
Druck: CA Gráfica
Gedruckt in Spanien / D.L.: xxxxxxxxxx
Galicien Feste, Jahrmärkte und Kirchweihen
An der Grenze, die die Galaxien bestimmen I n Galicien haben die Feste weiterhin ihre
An der Grenze, die die Galaxien bestimmen
I n Galicien haben die Feste weiterhin ihre authentische Bedeutung der
Solidarität, der Verstärkung des Heims und der Gruppe mit allem was
Tradition und Identität bedeutet. Der galicische Emigrant ist in seinem
„morriña“ sehr von der Erinnerung an diese Tage geprägt. Die Festzeit
bietet das Positivste der Gesellschaft in einer harmonischen und fröhlichen
Verbindung zwischen Landvolk und Landschaft, zwischen dem Heiligen
und dem Weltlichen an, das sich mit der Erneuerung der uralten Mythen
und Riten vereinigt.
DIE LANDWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG DER TRADITIONELLEN FESTE
UND JAHRMÄRKTE
Galicien Feste, Jahrmärkte und Kirchweihen
Der Ursprung des Fests hat in Verbindung mit den „vier Elementen“, die
das Leben ermöglichen, landwirtschaftlichen Charakter, nämlich das Feuer,
das die Sonne das Licht und die Wärme ist; das Regenwasser, das Quellen,
Flüsse und Meere ernährt; die Erde, die Stein, Wohnung, Haus, Altar und
Grab ist; die Luft, die wir atmen, die Wind ist und sogar spricht und die
sich in den „lareiras“ in Rauch verwandelt
Vier Elemente, die in Verbindung
mit den vier Jahreszeiten stehen, die in Tagundnachtgleichen und
Sonnenwenden aufgehen, die seit jenen Zeiten der Jungsteinzeit gefeiert
werden, in denen der Mensch wusste, dass er alles zähmen konnte, nämlich
Landschaften, Pflanzen, Tiere, sich selbst und die Gruppe mit Regeln und
Gesetzen.
Der Lauf der Zeit wird seine Spuren hinterlassen: Viele Traditionen sind
mit christlichen Ritualen versehen. Die Gegenwart fügt ebenso ihren
vielseitigen Beitrag hinzu. Innerhalb dieser Feste landwirtschaftlichen
Ursprungs gibt es den Weihnachtszyklus mit der Nacht von San Silvestre
(Sylvesternacht), der Candelaria (Mariä Lichtmess), dem Entroido
(Galicischer Karneval) oder Karneval, den Maios (Maibaumfeste), der
San Xoán (Johannisnacht), dem Corpus (Fronleichnamsfest), den
Magostos (Feste, bei denen Kastanien geröstet werden) während der
Zeit des San Martín (Martinsfest). Feste mit Besonderheiten in jeder
Kirchengemeinde, aber auch mit gemeinsamen Elementen: Die Lagerfeuer,
um die sich die Gruppe versammelt und festigt, um sich in überraschende
Feuerwerkspektakel zu verwandeln. Das Wasser, das die Obst- und
Blumengärten erschafft, der läuternde Wind, durch den die Ahnen „gehen“,
die Erde, die der gleiche Schauplatz ist
Feiern, bei denen sich die
09
Feste von nationalem touristischen Interesse in Galicien
.
35
Galicische Feste von touristischem Interesse
53
Religiöser Kalender
54
Liste der Feste von touristischem Interesse
56
Lokalisierung der Feste in Galicien
1
Kirchengemeinden der Lebenden und Toten vereinigen. In dieser Hinsicht ist die Johannisnacht bezeichnend: Die Traditionen
Kirchengemeinden der Lebenden und Toten vereinigen.
In dieser Hinsicht ist die Johannisnacht bezeichnend: Die Traditionen
besagen, dass man in einigen Lagunen die Stimmen der Ahnen und die
Glocken der alten Kirchengemeinden hört. Bei Festen wie der Santa Marta
von Ribarteme, As Neves (Pontevedra) oder dem Christus von A Pobra do
Caramiñal (A Coruña) nehmen dank der Heiligen geheilte Personen, die
von ihren Familienangehörigen gebracht werden, in Särgen und ins
Leichentuch eingehüllt, teil, indem sie sich auf diese Weise bedanken, weil
sie sich vorläufig vom „o pasamento“ befreien konnten. In der galicischen
Volkstradition gehören Tod und Leben zusammen.
JAHRMÄRKTE, FESTE UND KIRCHWEIHEN URALTEN URSPRUNGS
Die für diese Feiern ausgewählte Umgebung war die Wegkreuzung als
Treffpunkt, die später der Kirchweih- und Messeplatz wurde. Räume, in
denen jene Flagge des Volkes, Gebet aus Stein, das der cruceiro (Steinkreuz,
das an den Wegkreuzungen steht) ist, nicht fehlt oder ein steinerner Altar
mit Opferstock, um Almosen einzusammeln, den „peto de ánimas“, die
Erinnerung an die Ahnen. Kirchweihplätze, die Wälder sein können,
carballeiras (Eichenwälder), die zum Meer hinblicken an den Ufern eines
Flusses oder vor diesen riesigen Steinen oder Quellen, die als „wundertätig“
angesehen und seit jeher verehrt wurden. Räume, über denen eine Kirche
thront, das Heiligtum, in dem ein uraltes Bild, das Opfergaben der Frommen
erhält, verehrt wird. Forstgebiete mit weiten Horizonten wie in den Gebieten
von Chantada O Faro, in denen von Pontevedra A Guarda oder Tegra, in
Gebieten von Compostela O Pico Sacro oder O Viso in Lobios in denen
von Ourense, um einige zu nennen.
Räume, in denen die notwendigen Wasserquellen, von denen die Bauern
sagen, dass sie heilende Wirkung haben, nicht fehlen, wie in den Gebieten
2
Galicien Feste, Jahrmärkte und Kirchweihen
von A Coruña die Fonte do Rial (Rialquelle) in der Nähe des Heiligtums des Santo
von A Coruña die Fonte do Rial
(Rialquelle) in der Nähe des Heiligtums
des Santo Ourente von Entíns in
Serra de Outes; in Cedeira, San
Andrés von Teixido, „ó que vai de
morto o que non foi de vivo“ und in
Askese in Schlangenform gemäß den
Traditionen; in Arteixo, Pastoriza; in
Pontevedra und in der Gemeinde von
A Cañiza, das Heiligtum von A
Franqueira, Die Milagros von Amil
im Gebiet von Pontevedra von Moraña,
Nosa Señora da Lanzada in
Sanxenxo, O Corpiño in Lalín; in Lugo und in Outeiro de Rei, das Feld
Galicien Feste, Jahrmärkte und Kirchweihen
von Santa Isabel an den Ufern des Miño, in Ourense, das Heiligtum von
Os Milagros von Maceda
Äußere Räume, die von Legenden,
Erscheinungen und Heilungen umgeben sind und in denen man den
Pantheismus spürt, jenen Animismus, von dem das Unbeseelte beseelt
wird und der Galicien und die Galicier charakterisiert. Es ist an diesen
Orten, wo die gaitas (Dudelsäcke) oder die pandeirada (Musikstück mit
galicischem Tamburin) am besten klingen.
Bei den traditionellen Festen gingen die „mordomos“, die Vertreter der
Gruppe, von Haus zu Haus, um die Geschenke einzusammeln, die vom
„Zweig“, in der Regel ein Lorbeerzweig, herunterhingen und die sie später
3
versteigerten. Gegenwärtig verändern sich die Organisationssysteme, die Ausschüsse wachen darüber, dass beim Fest
versteigerten. Gegenwärtig verändern sich die Organisationssysteme, die
Ausschüsse wachen darüber, dass beim Fest alle Interessen vertreten
werden, damit sich der Ortskern das beste Festkleid anzieht. Die Musik
sollte nicht fehlen und das Fest sollte zu Treffen von Kapellen, Chorälen,
Folkloregruppen, Orchestern
dienen. Fahnen und Farblichter sind
unentbehrlich. Und an dieser Grenze, an der ein Tag erlischt und ein anderer
Tag anbricht, das bekannte „folión“ oder Feuerwerkspektakel. Das „folión“
am Vortag der Feier des Aposteltags
in Compostela ist charakteristisch
für jene gleiche Sorge um das Fest,
die viele Orte Galiciens bewegt.
Jedes Fest oder jede Kirchweih hat
in Galicien etwas von einer
Jahrmarkt. Es ist der Tag der
Begegnung, an dem der Verkauf der
besten handwerklichen Erzeugnisse,
die Galicien charakterisieren und die
mit den anderen Waren von den
entferntesten Punkten
zusammenkommen, nicht fehlt. Es
herrscht brüderliche Gesinnung. Mit
Beginn des Herbstes haben die in
Lugo stattfindenden Feste oder
Jahrmärkte des San Froilán oder
4
Galicien Feste, Jahrmärkte und Kirchweihen
Galicien Feste, Jahrmärkte und Kirchweihen des San Lucas von Mondoñedo jene Bedeutung der Verabschiedung einer
Galicien Feste, Jahrmärkte und Kirchweihen
des San Lucas von Mondoñedo jene Bedeutung der Verabschiedung einer
Jahreszeit, in diesem Fall des Sommers und die folgende Vorbereitung für
die graue und kurze Zeit des Winters.
ENTROIDO (GALICISCHER KARNEVAL). Karnevalsfeste, die folglich zu
unterschiedlichen Zeitpunkten stattfinden und die in den Februar oder März
fallen können, wenn die Landschaft in Frühlingsfarben aufplatzt: Mimosen,
Kamelien
Jedes Gebiet Galiciens liefert deutliche Unterschiede bei den
Ritualen und Verkleidungen, die in einem umfangreichen Festalmanach
eingeteilt sind, dem der Meco, Urco, Momo
„choqueiro“ und volkstümlichen
vorsteht, jene Deutung des
Festgottes: Domingo Fareleiro, Xoves
de Compadres, Domingo Corredoiro,
Xoves de Comadres, besonders der
Sonntag, Montag und Dienstag sowie
auch der Aschermittwoch mit seiner
„Enterro da Sardiña“ und schließlich eine
„Wiederholung“ innerhalb der leibhaftigen
Fastenzeit, dem „Domingo de piñata.”
OSTERN. Fest, dessen Datum wechselt
und im März oder April stattfindet und in
Galicien eigene Abstufungen jener
Religiosität erlangt, die mit Animismus
und Pantheismus und der authentischsten
Frömmigkeit beladen ist.
5
A RAPA DAS BESTAS (TRADITIONELLE PFERDESCHUR). In den ersten Julitagen feiern verschiedene Bergorte von Galicien
A RAPA DAS BESTAS (TRADITIONELLE PFERDESCHUR). In den ersten
Julitagen feiern verschiedene Bergorte von Galicien ihre „Rapa das Bestas“,
ein uraltes Fest, bei dem die Viehzüchter in den ersten Stunden des
Morgengrauens die „greas“ oder Gruppen wilder Pferde, „as bestas bravas“,
jene Wildpferde aus den Bergen Asturiens, auf die sich bereits römische
Reisende vor zweitausend Jahren bezogen, im „curro“ oder auf der Koppel
versammeln. Die Fohlen begleiten ihre Mutterstute und dies wird ermöglichen,
dass sie in einem echten Duell zwischen den Viehzüchtern und den Pferden
mit einem glühenden Eisen ihre Eigentumsmarke auf die Kruppe erhalten
werden. Die Umgebung ist ein Amalgam aus Gewieher, Hufschlägen,
Zerzausungen und Schreien, wo der Widerstand der Tiere gebrochen wird
und ihre Mähnen geschnitten werden, um sie später zu verkaufen. Zur gleichen
Zeit wird der Festtag mit Zähmungsszenen, Reitkunst, Essen, Tanz
ergänzt.
DAS HEILIGE UND DAS WELTLICHE; ZWISCHEN DEM ALTAR UND EINEM
REICHGEDECKTEN TISCH
Die traditionelle Kirchweih hat ihr Ritual, nämlich wallfahren, das Essen
mitbringen oder sich einem Marktzelt, in dem die typischen Produkte verkauft
werden, anschließen, an religiösen Feiern mit ihrer Jahrmarkt teilnehmen, der
Knall der Raketen bei der Weihe, die Prozession des Heiligenbilds in Begleitung
eines rituellen Marschs, der von einer Gruppe von gaiteiros (Dudelsackspieler)
6
Galicien Feste, Jahrmärkte und Kirchweihen
oder jenen Kapellen, mit denen sich viele Orte rühmen, gespielt wird und das Essen, bei
oder jenen Kapellen, mit denen sich viele Orte rühmen, gespielt wird und das
Essen, bei dem sich die Familien- oder Freundesgruppe wie ein alter Stamm
oder Clan mit der ganzen Kirchengemeinde vereinigt. Viele unserer großen
Erneuerer der galicischen Kunst im 20. Jahrhundert wie Colmeiro, Maside,
Torres, Faílde
wussten dieses pittoreske Tradition aufzugreifen.
Es fehlen nicht die pulpeiras (Frauen, die die Kraken kochen), die die Krake
in ihren alten Kupferkesseln kochen und sie auf Holztellern, die mit ihren
Initialen gekennzeichnet sind, servieren; Orte, an denen nicht die Vielfalten
von Pasteten fehlen: „aus raxo“, „aus xoubas“, aus Thunfisch, aus Herzmuscheln,
aus Aalen
und das Fleisch in seinen vielfältigen traditionellen Sorten: „ó
caldeiro“, „richada“, „estofada“
Der Beweis des Werts des „xantar” - des
Galicien Feste, Jahrmärkte und Kirchweihen
Mittagessens – bei jedem Volksfest ist, dass viele von ihnen in der Gegenwart
einen interessanten und bedeutenden Anpassungsprozess an gastronomische
Feste erfahren haben, die die Produkte jeder Gegend rühmen, nämlich den
Wein, die Krake, den Schinken, den Eintopf aus Fleisch und Gemüse, die
Meeresfrucht, das Neunauge, den Aal, die Pastete, die kleine grüne Paprika,
die Forelle, den Glasaal
Wir finden diese Feste und Kirchweihen, die auf die
gesamte galicische Geographie verteilt sind und die zur wirtschaftlichen und
kulturellen Dynamik beitragen, immer und im Laufe des gesamten Jahrs.
7
8

8

Feste von Nationalem Touristischen Interesse in Galicien 9
Feste von Nationalem
Touristischen Interesse in Galicien
9
Karneval Xinzo de Limia (Ourense) Gemeinde, die an der Straße von Ourense nach Zamora und
Karneval
Xinzo de Limia (Ourense)
Gemeinde, die an der Straße von
Ourense nach Zamora und dort liegt,
wo sich einst die Lagune von Antela
befand, wo der legendäre Fluss Limia
entspringt, dem seit der Antike
zugeschrieben wird, der „Fluss des
Vergessens“ zu sein. Mit den
Nachbargemeinden, in denen der Zyklus
des Karnevals oder des Entroido
herrscht, schafft er eine einmalige Route:
In Laza die „Peliqueiros“, in Verín die
„Cigarróns“, in den Gebieten von Viana
do Bolo oder Manzaneda die „Boteiros“
und in Xinzo selbst die „Pantallas“, die
in die Straßen einfallen. Alle sind in ihren
Verkleidungen und Masken
unterschiedlich, in denen jede Zeit etwas
von sich hinterlässt, aber deren Ursprung
sich in der Zeit und in den mit den
landwirtschaftlichen Frühlingsfesten
verbundenen Feiern verliert.
Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien

10

10
Frühlingsfesten verbundenen Feiern verliert. Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien 10
Kirchweih des Heiligen Christus Fisterra (A Coruña) Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien An
Kirchweih des
Heiligen Christus
Fisterra (A Coruña)
Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien
An der äußersten Westgrenze von
Iberien, wohin die Wallfahrten nach dem
Besuch des Apostelgrabs weitergingen.
Raum der untergehenden Sonne, in den
die Traditionen den „ Ara
Solis“(Sonnenaltar) ansiedeln und in der
Wallfahrtskirche von San Guillermo, wo
Fruchtbarkeitskulte weiterleben. In
Fisterra besitzt Ostern in bezug auf den
Sonnenkult eine besondere Bedeutung:
Nach der Finsternis und der
Leidensgeschichte Christi wird das
Osterfest kommen, das mit der
Inszenierung der Auferstehung und in
der Nähe der romanischen Kirche von
Santa María da Area gefeiert wird, wo
das erstaunliche, gegliederte Bild des
„Santo Cristo da Barba Dourada“ verehrt
wird, als ob es sich um die
wiederauferweckte Sonne selbst handeln
würde.
11
Ostern Viveiro (Lugo) Gemeinde, die sich zum Kantabrischen Meer öffnet, typisch für die zentrale Mariña
Ostern
Viveiro (Lugo)
Gemeinde, die sich zum Kantabrischen
Meer öffnet, typisch für die zentrale
Mariña von Lugo ist und mit Bergen, in
denen auch die „Rapa das Bestas“
gefeiert wird. Das Naseiro Tal, der Fluss
Landro, ebenso Bühne einer der
charakteristischsten Kirchweihen.
Räume mit dichten Wäldern und weiten
Stränden. Und der Ort, wo die
Franziskanergemeinde seit ihren ersten
Gründungszeiten im 13. Jahrhundert
Klöster und Handlungen ins Leben ruft,
die in Verbindung mit der
Unterrichtslehre vom Leben und Leiden
Christi stehen und ebenso mit der
Verbreitung der traditionellen „cruceiros“
(Steinkreuze, die an den
Wegkreuzungen stehen), und des
„Kreuzweges.“ Gegliederte Bilder
inszenieren die verschiedenen
„Stationen”, wie die Heilige Begegnung
begleitet von der „Predigt.“ Im
Prozessionsschritt setzt sich die Stille
in den engen Straßen durch, der
Trommelwirbel, das Licht der Öllampen
der langsame Schritt der Geopferten.
Der Grund für das Treffen in den
Pflasterstraßen jenes Orts, von denen
einige die Tore ihrer Stadtmauern
erhalten haben und das im Mittelalter
und in der Renaissance in bezug auf
das Meer eine solche Bedeutung hatte.
Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien

12

12
in bezug auf das Meer eine solche Bedeutung hatte. Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien
Ostern Ferrol (A Coruña) Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien Enge und geschützte Ria
Ostern
Ferrol (A Coruña)
Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien
Enge und geschützte Ria mit
großem strategischen Wert,
besonders im 18. Jahrhundert, als
die aufgeklärte Denkweise der
Matrosen den Entwurf der Stadt
innerhalb der Vorbilder des
neoklassischen Rationalismus
entschied. Der militärische Geist,
der zu den uralten Traditionen
hinzukam, bewirkte, dass ein
einzigartiges Osterfest entstand,
bei dem ihm die harte und
disziplinierte Meeratmosphäre
schöne Nuancen innerhalb dieses
schlichten, bescheidenen,
rationalen, aber auch
phantasievollen, urbanistischen
Rahmens gibt, der Ferrol und ihre
Bewohner charakterisiert, unter
denen auf allen Gebieten wichtige
Namen hervorragen.
13
Messe-Ausstellung zur Lobpreisung des Ribeiro-Weins Ribadavia (Ourense) Fest mit sich ändernden Terminen, das
Messe-Ausstellung zur Lobpreisung des
Ribeiro-Weins
Ribadavia (Ourense)
Fest mit sich ändernden Terminen, das
besonders in den ersten Maitagen
gefeiert wird, in jenem Raum, in dem
sich solide, alte Herrenhäuser des Adels
mit Kirchen mit pittoresken Türmen und
bescheidenen Häusern von Weinhändlern
abwechseln. Ribadavia bringt alle
Essenzen der „Ribeiros“ zusammen und
insbesondere des Ribeiro von Avia, jenes
Flusses, der zwischen den
Terrassenbeeten oder „socalcos“
durchfließt, in denen die Weintrauben von
Pazos von Arenteiro, Leiro und Beade
reifen, um sich dem Miño in Ribadavia
anzuschließen. Um das Schloss der
Sarmientos herum gewachsene Stadt mit
ihrem Judenviertel, mit alten Weinkellern
der Frische, mit etwas von einem
heidnischen Heiligtum und authentischen,
volkstümlichen Gelehrtenvereinen. Dieses
Fest zeigt und zeichnet das Beste der
Weinkeller jener berühmten Punkte des
Ribeiros aus: Barbantes, Razamonde,
Ventosela, Esposende, Castrelo, AArnoia,
San Cristovo, Beade, Leiro, Beiro, San
Clodio, Riobó, Gomariz, Pazos von
Arenteiro, Varón
Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien

14

14
San Clodio, Riobó, Gomariz, Pazos von Arenteiro, Varón Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien 14
„Fronleichnam“ Ponteareas (Pontevedra) Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien Fruchtbares Tal an
„Fronleichnam“
Ponteareas (Pontevedra)
Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien
Fruchtbares Tal an den Ufern des Tea,
zwischen den Hängen der Berge des
Paradanta und der Galleiro, Teil der
Gegend von O Condado mit
archäologischen Spuren aus allen Zeiten.
Gebiet aus der exzellente Musiker und
erstaunliche Traditionen stammen, wie
die Brücke der Mittel in bezug auf die gute
Geburt oder die animistischen Kulte, die
die großen Felsen von A Picaraña
empfangen. In das auf Fronleichnam
folgende Wochenende wird das
typischste Fest, Fronleichnam, mit den
vorzüglichen Blumenteppichen gefeiert.
Feine, kurzlebige Kunst, wahre
Filigranarbeit mit Blumen, vielfarbig und
mit einer Vielfalt von Motiven, besonders
den geometrischen, durchgeführt unter
Teilnahme des ganzen Dorfs während der
Nacht, um am Mittag die feierliche
Prozession zu empfangen.
15
Johannisfeuer A Coruña Die Nacht des 23. auf den 24. Juni vereinigt die uralten Kerne
Johannisfeuer
A Coruña
Die Nacht des 23. auf den 24.
Juni vereinigt die uralten Kerne
des sogenannten „magischen
Galiciens“, wenn sich das
animistische Gefühl der Galicier
stärker mit ihrer Natur verbindet.
Tausende von Lagerfeuern am
Riazor Strand, in jedem
einzelnen Viertel der Stadt des
römischen Herkules-
Leuchtturms versammeln sie
Freundesgruppen und Familien
um sich herum, die tanzen und
an einem Festmahl, an dem die
gebratenen Sardinen und die
gekochten Kartoffeln oder
„cachelos“ nicht fehlen,
teilnehmen.
Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien

16

16
Kartoffeln oder „cachelos“ nicht fehlen, teilnehmen. Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien 16
„A Rapa das Bestas” San Lourenzo de Sabucedo A Estrada (Pontevedra) Feste von Nationalem touristischen
„A Rapa das Bestas”
San Lourenzo de Sabucedo
A Estrada (Pontevedra)
Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien
Am ersten Juliwochenende. Terra de
Montes, mit archäologischen Spuren,
vor allem petroglyphe, die seit der
Vorgeschichte in Stein graviert sind und
die Spiralen, Sternsymbole, Tiere und
Zähmungs- und Jagdszenen darstellen,
wie man in der Nachbargemeinde von
Campo Lameiro sehen kann. Offene
Felder, über die sich Herden mit wilden
Pferden und Kühen bewegen. Günstige
Orte für die Jagd und den Fischfang.
Alles, was einen Bezug zum uralten Fest
der „Rapa das Bestas” hat, wo der „curro“
in diesem authentischen Kampf um die
Zähmung des Pferdes, jenes Symbols
der Geschwindigkeit, der Sonne und des
Lebens, das, wie man sagte, „vom Wind
befruchtet wurde“, das Zentrum der
Aufmerksamkeit ist.
17
„A Rapa das Bestas” von Candaoso Santo André de Boimente. Viveiro (Lugo) Berge, von denen
„A Rapa das Bestas”
von Candaoso
Santo André de Boimente. Viveiro (Lugo)
Berge, von denen aus die
Bucht oder Ria, die den
Landro formt und weiter im
Hintergrund die Insel
Coelleira und der Estaca de
Bares zu sehen sind. Hier
beginnen die Reiter am
frühen Morgen des ersten
Julisonntags und nach dem
Frühstück der traditionellen
Knoblauchsuppe mit dem
Einfangen der wilden Pferde,
um Ihren Widerstand im
curro zu brechen, wo sie
markiert, geschoren und in
einem pittoresken Kampf
gezähmt werden. Das Fest
geht weiter, bis die Nacht in
die Berge hereinbricht.
Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien

18

18
Fest geht weiter, bis die Nacht in die Berge hereinbricht. Feste von Nationalem touristischen Interesse in
„San Benitiño de Lérez” Pontevedra Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien Jeden 11. Juli
„San Benitiño de Lérez”
Pontevedra
Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien
Jeden 11. Juli wird hier in den
Außenvierteln von Pontevedra die stark
besuchte Kirchweih des „santo máis
milagreiro“ gefeiert, so wie es die
Volkslieder verbreiten. San Benito ist
einer der verehrtesten Heiligen von
Galicien, dessen Kult auf das
Hochmittelalter selbst zurückgeht und mit
dem Zisterzienserorden, der bedeutenden
Klöster in Galicen hat, verbreitet wird.
Der Heilige, an den sich die Frommen
mit der Absicht wenden, irgendeine
Krankheit heilen zu lassen, besonders
die Warzen. Lérez ist ein altes
Benediktinerkloster, ein stolzes Heiligtum
an den Ufern des Flusses Lérez, wo das
kleine Bild des Heiligen angebetet wird.
Die Frommen gehen unter seinem Altar
durch und tauchen einen Finger in die
Öllampe ein, von der gesagt wird, dass
das Öl „wundertätig“ ist.
19
Internationales Festival der Keltischen Welt Ortigueira (A Coruña) Gelegen zwischen dem erstaunlichen Kap Ortegal und
Internationales Festival der
Keltischen Welt
Ortigueira (A Coruña)
Gelegen zwischen dem erstaunlichen
Kap Ortegal und dem Estaca de Bares,
am Hang der Sierra da Capelada, der
Coriscada und der Faladoira, Wege des
Heiligtums von San Andrés von Teixido.
Räume von großem geologischen Wert
und wo das Meer unter Bildung einer
labyrinthischen Ria sanft eintritt. Dieser
Raum von hervorragenden Stränden
zwischen archäologischen Spuren und
Traditionen mit starker keltischer Wurzel
ist am dritten Juliwochenende der Ort
der Zeltlager und Solidarität mit dem
Keltischen. Besonders im Musikalischen
und in seinen Zweigen der Tradition und
Gegenwart. Die besten Musikgruppen
des westlichen Atlantiks verabreden sich
in Ortigueira.
Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien

20

20
des westlichen Atlantiks verabreden sich in Ortigueira. Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien 20
„Santiago Apóstol” Santiago de Compostela (A Coruña) Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien Am
„Santiago Apóstol”
Santiago de Compostela (A Coruña)
Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien
Am fünfundzwanzigsten Juli findet
das größte Fest Galiciens statt, dessen
Bezug der Sommer in Santiago de
Compostela und seine Kathedrale ist.
Hier laufen uralte Wege und Traditionen,
die Europa erschufen, zusammen. Jedes
Fest oder jede Kirchweih ist in Galicien
ein uralter Aufruf zur Festigung der
Gruppe um die heiligen und weltlichen
Elemente herum mit einem starken
Symbolismus. Um Mitternacht findet am
Obradoiro am Vortag des Aposteltags
das Feuerwerkspektakel mit der
traditionellen „Verbrennung der Fassade
des Obradoiro“ statt. Ein weiterer Beweis
des uralten Kults der koloristischen
Feuerphänomene, die von Feuerwerkern
auf dieser Kunstbühne gezeigt werden.
Die Phantasie der Lichter, Farben und
Kreativität steigert die steinerne, barocke
Art, die die Architekturgeschichte von
Compostela charakterisiert. Am
fünfundzwanzigsten wird die feierliche
Opfergabe an den Apostel in der
Kathedrale durchgeführt und durch die
Straßen ziehen die großköpfigen Puppen
aus Pappe mit traditioneller Musik und
Konzerten auf den Plätzen. Kirchweih
in den carballeiras (Eichenwälder) unter
den Wölbungen der hundertjährigen
Eichen. Die Apostelfeste verkörpern und
konzentrieren das galicische Empfinden,
ein Aufruf und ein solidarisches Treffen
auf dem Schauplatz der Geschichte.
Fest, das zu einem Fest von Internationalem touristischen Interesse erklärt wird
21
Wikingerfest Catoira (Pontevedra) Mit den Westtürmen, Grund, der eine römische Ansiedlung war und mit den
Wikingerfest
Catoira (Pontevedra)
Mit den Westtürmen, Grund, der eine
römische Ansiedlung war und mit den
Spuren der mittelalterlichen Türme, die
die Zugänge über den Fluss Ulla nach
Jacobsland, wie die Apostelstadt von
den Nordländern genannt wurde,
schützten. Hier wird in Erinnerung an jene
Geschichte jeden ersten
Augustsonntag die Erinnerung an die
Invasionen inszeniert: Die „drakkars“
Wikinger landen
aturuxos,
Schwertschwingen der dicken, rothaarigen
Nordländer mit Helmhörnern
die
„Christen“ können nicht widerstehen
Scharmützel, Rauch und schließlich ein
brüderliches Gastmahl, der Kern der
Kirchweih, unter Schauspielern und
Zuschauern, vermischt mit gaiteiros
(Dudelsackspieler). Währenddessen
hallen die Bomben des Kampfplatzes in
der ganzen Ria von Arousa wider.
Fest, das zu einem Fest von Internationalem touristischen Interesse erklärt wird
Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien

22

22
von Internationalem touristischen Interesse erklärt wird Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien 22
Fest des „La Santa Cruz” Ribadeo (Lugo) Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien Ort,
Fest des
„La Santa Cruz”
Ribadeo (Lugo)
Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien
Ort, der eine echte Hochburg ist und zum
Eo blickt, an jenem Übergang zwischen
Galicien und Asturien, Ortskern, in dem
man den Schritt des berühmten
Markgrafen von Sargadelos spürt und in
dem der Modernismus, vertreten durch
das „Haus der Morenos“ herrscht. Am
ersten Augustsonntag wird es
obligatorisch, „zur Kirchweih“ des Bergs
von Santa Cruz hinaufzusteigen,
Beobachtungsstation der Ria, Wald, Raum
für ein einzigartiges enxebre (typisch) Fest,
das typischer nicht sein könnte und bei
dem die typischen Produkte und all jene
uralten, musikalischen Traditionen der
gaita (Dudelsack), des galicischen
Tamburins und des Tamburins im Schatten
des steinernen Denkmals zu Ehren des
gaiteiro (Dudelsackspieler), Werk des
Bildhauers Faílde aus Ourense, nicht
fehlen.
23
Albariño-Weinfest Cambados (Pontevedra) „Fidalgo e soñador”, Cambados blickt zur Ria von Arousa, die vom Fluss
Albariño-Weinfest
Cambados (Pontevedra)
„Fidalgo e soñador”, Cambados blickt
zur Ria von Arousa, die vom Fluss Ulla
und der Mündung des Umia, der die
Gegend des Salnés erschafft, gebildet
wird. Ria mit erstaunlichen
Abenddämmerungen. Gebiete, die von
Ramón Cabanillas dichterisch verklärt
wurden, eine Landschaft, die von jenen
hohen Weinlauben, in denen die Trauben
des Albariño oder des Espadeiro, so
gepriesene Weine, reifen. Große und
steinerne Stammhäuser, die ihren
Ursprung in Türmen hatten, öffnen ihre
„solainas“ authentischen Paradiesen.
Cambados zeichnet seine Weine am
ersten Augustsonntag in einer
eingehenden Weinprobe, die
Gastronomieexperten versammelt, aus.
Es ist an der Zeit, die Vorzüglichkeiten
des Meeres und der Erde im leibhaftigen
Herz der „Rías Baixas“ zu feiern.
Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien

24

Erde im leibhaftigen Herz der „Rías Baixas“ zu feiern. Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien
im leibhaftigen Herz der „Rías Baixas“ zu feiern. Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien 24
Patronsfeste von San Lourenzo Foz (Lugo) Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien Ort der
Patronsfeste von San Lourenzo Foz (Lugo) Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien Ort der
Patronsfeste von
San Lourenzo
Foz (Lugo)
Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien
Ort der Mariña von Lugo mit einem
aktiven Hafen. Seine Geschichte ist
mit San Martiño von Mondoñedo,
ehemaliger Bischofssitz der Diözese
von Mondoñedo, dem „Heiligen
Bischof“ und dem Marschall Pardo de
Cela verbunden, historische
Persönlichkeiten, die, in phantastische
Legenden eingehüllt, erscheinen.
Gebiet von unzähligen, volkstümlichen
Kirchweihen, die mit den Patronsfesten
von San Lourenzo auf den 10. August
konzentriert sind. Tage, an denen sich
vielfältige Attraktionen einstellen und
Folkloregruppen und angesehene
Kapellen die Straßen beleben. Die
Feuerwerke und Wasserspiele
konzentrieren die Aufmerksamkeit der
Besucher in der Nacht und schließen
sich jenen, in Galicien so typischen,
Feuertraditionen an.
25
Krakenfest O Carballiño (Ourense) Ort am Rand der alten Wege, die vom Oseira Kloster zu
Krakenfest
O Carballiño (Ourense)
Ort am Rand der alten Wege, die vom
Oseira Kloster zu den Gegenden des
Ribeiro führten. Mit einer erstaunlichen
Kirche, die Vera-Cruz, die die
architektonischen Kerne Galiciens
vereinigt, ein Werk des modernistischen
Architekten Antonio Palacios und ein
unendlicher Stadtpark an den Ufern des
Arenteiro, an dem jeden zweiten
Augustsonntag das Krakenfest gefeiert
wird. Es ist jener charakteristischen
Speise der Leute des Wegs, der
Messen, Feste und Kirchweihen
gewidmet und das die pulpeiras (Frauen,
die die Kraken kochen) der
Kirchengemeinde von Arcos
charakterisiert. Früher war die trockene
Krake, die die Fuhrmänner von den
Häfen mitbrachten, eine Frucht zum
Tausch gegen die Produkte aus den
Bergen, ein unentbehrlicher Begleiter
des „Pan de Cea.“ „Xantar enxebre“, in
der Baumallee oder unter den
Marktzelten, immer in Begleitung von
traditioneller Musik und Tanz.
Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien

26

immer in Begleitung von traditioneller Musik und Tanz. Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien 26
immer in Begleitung von traditioneller Musik und Tanz. Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien 26
Patronsfeste von San Roque (Os Caneiros) Betanzos (A Coruña) Feste von Nationalem touristischen Interesse in
Patronsfeste von San Roque (Os Caneiros) Betanzos (A Coruña) Feste von Nationalem touristischen Interesse in
Patronsfeste von
San Roque (Os Caneiros)
Betanzos (A Coruña)
Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien
Mittelalterliche Stadt, die anfänglich auf
einer Hochburg zwischen den Flüssen
Mero und Mandelo an den Mariñas von
A Coruña errichtet wurde. Sie ist mit
Kirchen, wie der der Santiago oder der
der Santa María do Azougue oder der
der Franziskaner mit dem schönen Grab
von Fernán Pérez de Andrade „O Bo”
gekrönt, alte Tavernen mit
Säulengängen
Die Feste vom 14. bis
zum 25. August konzentrieren sich auf
dem Plaza do Campo, auf dem das
Werfen des riesigen, aus Papier und
nach Handwerksart hergestellten Globus
hervorragt. Feste, in deren Programm
der Flussausflug zu den schönen und
frischen Orten von „Os Caneiros“, eine
brüderliche Mahlzeit und Landschaften
am Hang eines Bergs, des A Espenuca,
der seit der Antike für heilig gehalten
wird, eingeschlossen sind.
27
Patronsfeste von San Roque Sada (A Coruña) Hafen in dem sogenannten „Ártabro Bogen“, der sich
Patronsfeste von
San Roque
Sada (A Coruña)
Hafen in dem sogenannten
„Ártabro Bogen“, der sich von A
Coruña bis nach Ferrol ausbreitet
und in dem sich jene von der Ria
von Betanzos geschaffene Bucht
befindet, die sich durch die
Felsenklippe von A Marola zum
Atlantik hin öffnet. Die Umgebung
seines Strands, über dem das
verglaste und einzigartige,
modernistische Gebäude von „A
Terraza“ thront, verwandelt sich
jeden 16. August in einen
obligatorischen Tag und Treffpunkt
für jede Art von Attraktionen,
besonders des großen und
beliebten Sardinenessens, das die
besten Festtraditionen aufgreift.
Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien

28

Sardinenessens, das die besten Festtraditionen aufgreift. Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien 28
das die besten Festtraditionen aufgreift. Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien 28
„Romaría do Naseiro” San Pedro. Viveiro (Lugo) Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien Der
„Romaría do Naseiro” San Pedro. Viveiro (Lugo) Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien Der
„Romaría do Naseiro”
San Pedro. Viveiro (Lugo)
Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien
Der vierte Augustsonntag.
Viveiro – das andere wichtige
Feiern wie Ostern, die „A Feira das
Maulas” in Galdo, die „A Rapa das
Bestas von Candaoso” und die
Kirchweih des San Roque Bergs
hat – feiert besonders ein
einzigartiges Feldfest an den Ufern
des Flusses Naseiro. In jene
Landschaften des Grüns und der
Frische in der Nähe der riesigen
Eukalyptuswälder von Chavín
kommen die Familien mit Tisch und
Tischdecke und den typischsten
Speisen in Gesellschaft von
Folkloregruppen, die bewirken,
dass diese Begegnung zurecht als
die „A Romaría do Bo Xantar”
bekannt wird.
29

30

„Festa da Istoria” Ribadavia (Ourense) Der historische Kern von Ribadavia, über dem die Ruinen des
„Festa da Istoria”
Ribadavia (Ourense)
Der historische Kern von Ribadavia, über
dem die Ruinen des Schlosses der
Sarmientos thronen, – berühmt für die
typische Eigenart seines Judenviertels
mit soliden Häusern und Kolonnaden –
ist am letzten Augustsamstag die
Bühne für ein einzigartiges Fest der
historischen Rekonstruktion der jüdischen
Umgebung. Dieser Ort feiert auch sein
Theaterfestival, er weiß, was es bedeutet,
die Verkleidung und Nachahmung zu
genießen, indem man die Echtheit der
mittelalterlichen Umgebung
wiederherstellt. Sogar der Maravedí
(frühere spanische Kupfermünze) kursiert
als Währung und die Handwerker bieten
eine äußerst vielfältige Musterauswahl
ihrer Arbeiten an und es ist leicht, sich
auf jenem Spaziergang durch das
Mittelalter mit Herren, Zünften,
Weinhändlern, Puppenspielern,
„irmandiños“, Henkern
zu treffen. An
jenem Tag haben die Weinkeller eine
besondere Atmosphäre, die der
Hauptstadt des Ribeiro Leben gibt.
Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien
Atmosphäre, die der Hauptstadt des Ribeiro Leben gibt. Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien
Atmosphäre, die der Hauptstadt des Ribeiro Leben gibt. Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien
Kirchweih der „Nosa Señora da Barca” Muxía (A Coruña) Feste von Nationalem touristischen Interesse in
Kirchweih der „Nosa Señora da Barca” Muxía (A Coruña) Feste von Nationalem touristischen Interesse in
Kirchweih der
„Nosa Señora da Barca”
Muxía (A Coruña)
Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien
Typischer Fischerort an der harten
„Costa da Morte“. Räume von
großer Schönheit, mit großen,
schweren Granitmassen, die
unaufhörlich vom Meer abgeleckt
werden. Am Hang des Corpiño
Bergs befindet sich das populäre
und besungene Heiligtum der Virxe
da Barca, wo jeden auf den 8.
September folgenden Sonntag
diese Kirchweih, die so voll von
uralten, pantheistischen
Konnotationen ist, gefeiert wird: Der
Schritt unter den „Pedra dos Cadrís”
oder die Tatsache des „Tanzen
lassen” des schwankenden „Pedra
de Abalar“, die Prozession und das
bekannte „xantar“ oder Essen, bei
dem die Fischeintöpfe, die typisch
für das Gebiet sind, nicht fehlen
werden.
31
Fest zur Lobpreisung der Meeresfrucht O Grove (Pontevedra) Am zweiten Oktobersonntag während des Brückentags der
Fest zur Lobpreisung der
Meeresfrucht
O Grove (Pontevedra)
Am zweiten Oktobersonntag während
des Brückentags der Pilar. Ort, der
zwischen der Ria von Arousa und der
von Pontevedra liegt, nach dem
unendlichen Strand und dem Heiligtum
von A Lanzada, letzteres zur Gemeinde
von Sanxenxo gehörig, zu dem die
unfruchtbaren Frauen kommen, um das
Bad der „nove ondas“ zu nehmen.
Halbinsel von San Vicente, die zur
Sálvora Insel blickt, so wie das
traditionelle Lied: „¡Ai Salvora, Ai San
Vicente
as
nenas bonitas hainas en
…!“ darauf hinweist. Aber auch
obligatorischer Übergangspunkt, um sich
der Badeort-Insel A Toxa zu nähern,
unentbehrliche Referenz in der
Geschichte des Tourismus von Galicien.
Bei diesem Fest ist die Kostprobe einer
umfangreichen Auswahl der
Meeresfrucht essentiell, unentbehrlicher
Begleiter der „Rías Baixas“ Weine und
eindeutiger Beweis der gastronomischen
Vorzüglichkeiten des Gebiets.
Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien

32

Beweis der gastronomischen Vorzüglichkeiten des Gebiets. Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien 32
der gastronomischen Vorzüglichkeiten des Gebiets. Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien 32
Jahrmarkt von „As San Lucas” Mondoñedo (Lugo) Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien Gelegen
Jahrmarkt von
„As San Lucas”
Mondoñedo (Lugo)
Feste von Nationalem touristischen Interesse in Galicien
Gelegen zwischen A Terra Chá und der
Mariña von Lugo, Wege von Ribadeo
und Asturien. Sie war eine der sieben
Hauptstädte des ehemaligen Königreichs
von Galicien, Bischofssitz mit romanischer
Kathedrale, ein echtes Museum. Ein
Raum, der mit den Legenden einer
berühmten Persönlichkeit des 15.
Jahrhunderts, der Marschall Pardo de
Cela, verbunden ist und mit seinem alten
Priesterseminar von Santa Catalina, um
das sich jene Stadt der Musiker wie
Pascual Veiga und der Schriftsteller wie
Álvaro Cunqueiro dreht. Ebenso ist sie
berühmt für ihre Mandeltorten. An den
Tagen um den 19. Oktober herum
werden Messen und Feste, die wegen
des Pferdemarkts berühmt sind,
abgehalten. Obligatorischer Treffpunkt
unter den Leuten von der Mariña und
den Gebirgen. Tag und Raum, um die
echte Musterauswahl des
Kunsthandwerks und der Gastronomie
von Lugo und Galicien zu spüren.
33
34

34

Galicische Feste von touristischem Interesse 35
Galicische Feste von
touristischem Interesse
35
Fest des „Cocido” Lalín (Pontevedra) Karneval Cobres. Vilaboa (Pontevedra) Galicische Feste von touristischem
Fest des
„Cocido”
Lalín (Pontevedra)
Karneval
Cobres. Vilaboa (Pontevedra)
Galicische Feste von touristischem Interesse

36

Wegkreuzungen. „País do Deza“, im zentralen Tei Galiciens mit unendlichen und dunklen carballeiras (Eichenwälder). Ortskerne, die den volkstümlichsten Traditionen treu sind, die um die Felder der Marktes, die Heiligtümer wie das von Corpiño und um großartige Adelsstammhäuser herum aufrechterhalten werden. Themen, die berühmte Persönlichkeiten, die aus dieser Gegend kommen, inspirierten. So wird jeden „Corredoiro” Sonntag (der Sonntag vor dem Entroido- oder Karnevalssonntag) dieses Fest gefeiert, das dem Schwein, „rei do pote", gewidmet ist und von dem alles im Volksmilieu ausnutzt wird. Fest, Tische thronen mit reichlichen Quellen des authentischsten galicischen Eintopfes aus Fleisch und Gemüse und Summe musikalischer Traditionen und Attraktionen.

Gemeinde, die sich zur Halbinsel O Morrazo hin öffnet. In der Höhe, der Xaxán und der Castiñeiras See, Wege von Moaña. Kirchengemeinden, die zur San Simón Bucht und Insel blicken, zur Meerenge von Rande und in denen erstaunliche mittelalterliche Traditionen in Verbindung mit den Zünften der Seeleute lebendig fortgesetzt werden. Riten, gepflegte und barocke Pracht, Tänze, Lieder, Musikkompositionen, eine Atmosphäre, die einleuchtend mit den „galáns e galanas“ des Entroido (Galicischer Karneval) der Kirchengemeinden von Cobres bewiesen wird. Initiationsriten, spielerische Geschicklichkeitsprüfungen für die Jüngsten, wenn alles blüht und dem Frühling Eingang verschafft.

Gebirgsland, das an die Provinz Zamora angrenzt und das den Kern der uralten Traditionen aufbewahrt so wie jeden Entroido- oder Karnevalssonntag einleuchtend mit dem Umzug der „leichten Musik im Volkston“ bewiesen wird:

Maskengruppen, die jede Kirchengemeinde und jede Gruppe repräsentieren und die sich mit donnernden Schlagzeugtrommeln begleiten. Unter den Masken ragen die exotischen „boteiros“ hervor, die von einer Art langem Geweih aus Blumen gekrönt werden und die einleuchtend die alten Bräuche beweisen, zu denen sich andere Beiträge, die von der Emigration aus anderen exotischen Ländern mitgebracht wurden, hinzufügen. Beimgastronomischen Aspekt wird die „androlla“, eine Art dicke Wurst, die essentiell für den beliebten Eintopf aus Fleisch und Gemüse ist und von den „cachelos“ und Steckrübenhälsen begleitet wird, zelebriert.

Die Gemeinde von Laza, am Scheitel der Ufer des Támega und an den Hängen des San Mamede Gebirges, des Fial das Corzas und des O

Invernadeiro, rühmt sich, die galicischen Festtraditionen wie die „maios“ und besonders den langen Zyklus des Entroido oder galicischen Karnevals zu bewahren wissen. Türen, die mit der Fastenzeit dem Frühling geöffnet werden, der in der Welt der Landwirtschaft wegen des erneuten Erblühens der Natur in vielfältigen Farben, die Zeit der Frucht und des Säens voraussagt. Die „Peliqueiros“ Gruppen beleben mit ihrer gewerblichen und gepflegten Kleidung, die alte,

mittelalterliche, barocke

Bräuche zusammenfasst, Straßen, Plätze und Gärten. Bedeckt mit einer aus Holz hergestellten Maske, gekrönt

Elemente und

Fest der „la Androlla” und Karneval Viana do Bolo (Ourense) Galicische Feste von touristischem Interesse
Fest der
„la Androlla” und Karneval
Viana do Bolo (Ourense)
Galicische Feste von touristischem Interesse
Karneval
Laza (Ourense)
durch einen Halbkreis mit irgendeinem Totemsymbol folgen
sie einem uralten rituellen Programm. Mit ihren Laufereien,
Sprüngen und ihrem Gebrüll lassen sie einstimmig die
Viehglocken erklingen und peitschen denjenigen, der ihnen
in den Weg kommt, aus. Am Sonntag, Montag und Dienstag
explodiert das Fest: Kirchmesse, Mehl- und Ameisenschlacht,
Umzüge, Verteilung der sogenannten „bica” Torte, Freilassung
der „Morena”, – Person, die als Stier verkleidet ist – die
„Sardinenbeerdigung“….
37
Karneval Verín (Ourense) Der Festzyklus des galicischen Karnevals wird perfekt in diesem Ort zusammengefasst, der
Karneval
Verín (Ourense)
Der Festzyklus des galicischen Karnevals wird perfekt in diesem
Ort zusammengefasst, der im Gebiet von Ourense liegt, berühmt
für seine Wasser und Weine ist und am Ufer des Flusses
Támega. Diese Feste zeigen uns die Loyalität gegenüber der
Tradition, aber auch gegenüber der Freiheit, der kreativen
Fest anlässlich des Einlaufens der
Karavelle Pinta
Baiona (Pontevedra)
Galicische Feste von touristischem Interesse

38

zeitgenössischen Vorstellungskraft, der Ironie und der volkstümlichen „versteckten Absicht“, die die Verkleidungen des Karnevals von Verín charakterisieren. Der Aufruf zur gemeinschaftlichen Teilnahme mit dem schon berühmten „Fai Antroido” ist für diese Feste, die einen Meilenstein im Almanach darstellen, bezeichnend. Einerseits die „Cigarróns”, jene Masken, die das Monterrei Tal charakterisieren und die der Etnograph dieser Gebiete, Taboada Chivite, als eine spaßhafte Karikierung der Steuereintreiber von den Grafen des Schlosses, das die Gegend beherrscht, auslegte. Die Gastronomie ist in dieser Zeit essentiell und wird von der „cachucha“ des Schweins, von den „androllas“, vom Eintopf aus Fleisch und Gemüse und den Nachspeisen der „orellas” und „filloas” zusammen mit den Weinen aus dem Gebiet, die sich in ihrem besten Moment befinden, angeführt.

Enklave mit mittelalterlicher Resonanz und besonders aus der Renaissance, die in einer geschützten Bucht, die sich zur Ria von Vigo hin öffnet, gelegen ist und als Hafen königliche Privilegien erhielt. Zwischen den Mauern und dem legendären Fürstenturm von Monterreal, der heute ein staatliches Hotel ist, blickt Baiona zu den Cíes-Inseln. Hier erinnert ein Denkmal an das Einlaufen der Karavelle Pinta mit den Beweisen der Entdeckung, Eingeborene, Schätze und die ersten Nachrichten aus der Neuen Welt. Jeden Erstes Märzwochenende wird an dieses Ereignis von 1493 erinnert, indem in den Pflasterstraßen des Orts die Renaissanceatmosphäre wiedererschaffen wird: Verkaufsstände und Hotelzentren gewinnen zusammen mit alten galicischen Seemannstraditionen das vielfältigste Kunsthandwerk zurück und bieten es an.

Obligatorischer Halt und Gasthof auf dem Französischen Weg, kurz bevor man zu jenem Wallfahrtszentrum, das Compostela ist, in dem die Wege zusammenlaufen, gelangt. Zwischen den Flüssen Tambre und Ulla, geeignete Tälern für die Viehzucht, mit dichten carballeiras (Eichenwälder), wo man immer Stamm- und Landhäuser, die den Schriftsteller Valle Inclán inspirierten, finden wird. Ein Gebiet mit guten Jahrmärkten, bei denen neben vielen anderen Dingen, Honig und die gelobten Käse, die ihren Festtag am ersten Märzsonntag haben, angeboten werden. Jahrmarkt und Fest, bei dem alles beteiligt ist, was mit der gastronomischen Tradition zu tun hat, zu einer besonderen Zeit des Frühjahrs, in der die vielfältigen Sorten der leckeren und rahmigen Käsesorten dieser Gegend geehrt und angeboten werden.

Der Fluss Sil war seit der Antike ein Weg, der zur Bergebene führte. Römer und mittelalterliche Mönche orientierten sich, indem sie diesem Flusslauf folgten. An seinen Ufern hinterließen sie Spuren dieses Ereignisses. Klöster, die während ihres „Ora et labora“ den Wein-, Oliven- und Kastanienanbau ermöglichten Gebiet der uralten Traditionen, wie die der Töpfer von Gundivós, Amandi ist eines dieser Dörfchen vom „Ribeira Sacra do Sil“, das auf dem schmalen Flussübergang in einen erstaunlichen Cañon blickt und den Wein berühmt macht. Sober bietet am Palmsamstag und am Palmsonntag – wenn Ostern beginnt, – Degustationen und Proben seiner besten Produkte an, indem es mit seinen Traditionen einen Wein, der richtig zum sich Verlieben ist, feiert, wie in der Legende seines Ortsnamens erzählt wird.

Käsefest Arzúa (A Coruña) Galicische Feste von touristischem Interesse Weinmesse von Amandi Sober (Lugo) Dies
Käsefest
Arzúa (A Coruña)
Galicische Feste von touristischem Interesse
Weinmesse von
Amandi
Sober (Lugo)
Dies ist ein idealer Zeitpunkt, um einen Ausflug durch die
Geschichte, die Kunst und die Landschaften des Sil Ufers zu
unternehmen.
39
Ausstellung der Klöppelspitzen Camariñas (A Coruña) Ostern Cangas (Pontevedra) Ort entstanden aus dem Ozean, aus
Ausstellung der
Klöppelspitzen
Camariñas (A Coruña)
Ostern
Cangas (Pontevedra)
Ort entstanden aus dem Ozean, aus einem Meer in eine
Ria verwandelt, der sie sich mit Vigo am anderen Ufer
teilt. Günstige und strategische Lage, die in der Geschichte,
Abenteuer und Unglücke förderte, normannische,
muslimische und türkische Razzien und jede Art von
Piraterie. Ort, der wie viele andere Seeorte lebhaft den
Passionszyklus feiert. Die Stiftskirche von Santiago aus
der Renaissance, die den einzigartigen alten Ortskern in
Galicische Feste von touristischem Interesse

40

Hier befindet sich das Herz der „Costa da Morte“, wo das Meer auch gegen die Steilküsten und mit den Wellen Spitzen aus Schaum webt. Der Leuchtturm vom Kap Vilán ist unter den Felsen, die der Schauplatz für die Härte des Seelebens waren, ein ganzes Symbol des Lichts. Die „palilleiras“ sind essentiell für diese Tradition, die sich in der Zeit verliert und eine enge Beziehung zum atlantischen Europa hat. Die Feira do Encaixe von Camariñas zur Osterzeit ist ein Treffpunkt für Spitzenklöpplerinnen aus aller Welt und insbesondere für diesen westlichen Teil der Provinz A Coruña. Ausstellung, Verkauf, Wettbewerbe. Hier zeigt sich die Qualität und das gute Kunsthandwerk, das Tradition mit Modernität kombiniert.

den Mittelpunkt bringt, dient als Golgatha und Heiliges Grab, um mit Zügen des mittelalterlichen, einaktigen Mysterienspiels das Ostergeschehen zu inszenieren. Eine Reihe, die vom Karfreitag, über den Palmsonntag, Gründonnerstag, Freitag in das Osterfest mündet. Hier wird das Bild des Heiligen Christus als Tröster, das Gregorio Fernández zugeschrieben wird und auch das eines anderen Gekreuzigten, das der „Totenmesse“, Vertrauter der Leiden und Freuden der Frauen und Männer von Cangas, angebetet. Passionsbilder und -schritte, die in Mysterienspielen das Osterfest bei einem reinen Seemannsvolk entfachen, um seinen emotionalsten Moment in den liturgischen Handlungen und in der Stille der „caladiños“ der Karfreitagsprozessionen zu erreichen.

Das auf Ostern folgende Wochenende, Tui, eine der sieben Städte des ehemaligen Königreichs von Galicien – das entstand, um den Übergang über den Miño und die Grenze zu Portugal zu verteidigen –, feiert San Telmo. Dieser heilige Pilger, der in Tui während der Wallfahrt starb, ist der Schutzpatron der Seefahrer und in ganz Galicien sehr verehrt. Der ganze Ort, sowohl sein Altstadtteil, der auf den Fluss blickt, als auch sein modernistischer Teil, der sich jenseits der alten Stadtmauern erstreckt, ist die beste Bühne für ein Fest, das das galicische Empfinden perfekt verkörpert. Ein wichtiger Moment des gesamten Patronsfestes ist die Prozession mit dem Heiligenbild, bei der in Brüderlichkeit Fromme aus den benachbarten Gebieten Portugals zusammenströmen. Diese ersten Frühjahrsmonate lassen die Natur in

Arcade verabschiedet den Fluss Oitavén, der sich mit dem Verdugo im Salto do Inferno vereint, um unter der historischen Sampaio Brücke entlang zufließen, der Schauplatz der Helden des „cañón de palo“ in den Unabhängigkeitskämpfen. Wasser, die die berühmte San Simón Bucht mit jener Insel der Freundesliebe erschaffen, die im 13. Jahrhundert besungen wurde. Das Meer von Vigo mit der Meerenge von Rande der Galeonen und Schätze des 18. Jahrhunderts, die Kapitän Nemo beunruhigten, der von der Vorstellungskraft des Bretonen Jules Verne erschaffen wurde. Es ist hier, wo die Fischperlen und köstlichen Austern, die Arcade von Soutomaior am erstes Aprilwochenende feiert, gezüchtet werden. Produkte aus den Wassern eines Meers von Poesie und Geschichten, die hier zu dieser Zeit nur mit Hilfe der Zitrone

Patronsfeste von San Telmo Tui (Pontevedra) Galicische Feste von touristischem Interesse vielfältigen Farbpaletten
Patronsfeste von
San Telmo
Tui (Pontevedra)
Galicische Feste von touristischem Interesse
vielfältigen Farbpaletten explodieren, ein idealer Zeitpunkt,
um zusammenzukommen und die „Landwirtschaftsmesse
von O Baixo Miño“, Exponent des Reichtums des Gebiets,
abzuhalten. Gebiet und Zeitpunkt des Jahrs, wo der antike
Geschmack des Glasaals und des Neunauges zusammen
mit den Weinen aus dieser privilegierten Gegend das gute
Handwerk der Gasthäuser mit Althergebrachtem
charakterisieren.
Austernfest
Arcade de Soutomaior (Pontevedra)
einen einmaligen Geschmack haben. Es wird schwerlich ein
Jahr vergehen, ohne zum Genuss dieser Geschmäcke und
dieses Wissens von Arcade und seinen so alten Wegen
zurückzukehren, die sowohl von der Wallfahrtskapelle der
Peneda als auch vom Schloss des furchtbaren Herren des 15.
Jahrhunderts, Pedro Madruga von Soutomaior, bewacht werden.
41
Forellenfest A Pontenova (Lugo) „Os Maios” Ourense „Terra da Chispa“, von den Messerschärfern, die die
Forellenfest
A Pontenova (Lugo)
„Os Maios”
Ourense
„Terra da Chispa“, von den Messerschärfern, die die Welt bereisen,
mit der Hauptstadt in Ourense, der Stadt des Heiligen Christus, der
Brücken über den Miño und des Ursprungs der Burgas
(Thermalquellen), die kochendes Wasser auslaufen lassen. Hier
weiß man die traditionellen Feste, die mit dem landwirtschaftlichen
Zyklus verbunden sind, zu feiern, sowohl die Magostos (Feste, bei
denen Kastanien geröstet werden) der Lagerfeuer und Kastanien
an jedem 11. November – der mit dem Schutzheiligen Sankt Martin
zusammenfällt – als auch die größeren Feste des Fronleichnamstages
oder die „Maios“ an oder Anfang Mai. Altes und offenherziges Fest,
Galicische Feste von touristischem Interesse

42

Günstige Wälder für den Zauberer Merlin, Vieh- und Holzgebiete nach Meira auf der Straße von Lugo nach Vegadeo und an der Grenze zu Asturien. Mit dem Zeugnis der Öfen aus Limonit, der Linie der alten Eisenbahn und der kurzlebigen industriellen Blüte, die heute Archäologie ist, um eine Zeit kennen zu lernen. Kreuzung wichtiger Messen und durchzogen von für das Fischen so günstigen Bächen, die zum Eo fließen. Am ersten Mai wird hier das „A Festa da Troita“ gefeiert, obligatorischer gastronomischer Treffpunkt, der sich mit der Messe und Ausstellung der besten handwerklichen Erzeugnisse des Gebiets in Verbindung setzt.

das in der ganzen Provinz von Ourense sehr gefeiert wird und auch in den alten Straßen und auf dem Praza Maior (Hauptplatz) ihrer Hauptstadt. Kultzeit des blühenden Baums der Kindheit und Jugend, Lebens- und Fruchtbarkeitssymbole. Christianisiert als „Tag des Heiligen Kreuzes“ von jenem „Baum der Erlösung“, der das Kreuz ist. Der weise, ländliche Instinkt bewirkt, dass die Jüngsten die „Maios“ zur Prozession herausholen, Prachtwagen mit Blumen und Früchten, mit geflochtenen Götzenbildern aus sehr verschiedenen Formen: Kegelförmige, cruceiros (Steinkreuze, die an den Wegkreuzungen stehen), Darstellungen ausgestattet mit grünen Blättern und Farbe, die man auf Schultern oder Sänften tragen kann. Prozession, die von einer Kinderschlange begleitet wird, die zu Stockschlägen Liedchen und satirische und ironische Lieder mit klaren Anspielungen auf aktuelle Themen anstimmen.

Der „sehr treueOrt der Wasser, der Thermalquellen, Kurort an den Ufern des Oitavén und Verdugo, Flüsse, die pittoreske Flussstrände erschaffen. Bereits im 12. Jahrhundert besiedelter Ortskern im Übergangsland, auf den alten Fuhrmannswegen, die vom Meer von Vigo aus zu den Gebieten von Montes und zum Suido führten. Geburtsort von Emigranten für ganz Amerika, besonders für Brasilien, was sich in den schönen „casas de indiano“ (Häuser in Amerika reich gewordener und heimgekehrter Spanier) äußert. Halt und Gasthof, die für alles, was mit dem Probieren der Jagd, des Fischfangs und der guten traditionellen Küche zu tun hat, günstig sind. Flüsse aus durchsichtigem Wasser, die das Grün, das dem Verdugo seinen Namen gibt, durchscheinen lassen. Fischerparadiese, uralte Leidenschaft in Galicien. Das letzte Maiwochenende

Die erste am Pfingstmontag und die zweite am 8. September. Bergland von Paradanta, in der Nähe der Straße von Vigo nach Ourense mit verschiedenen Heiligtümern und ihren bekannten Kirchweihen. Eines der berühmtesten in Galicien ist das des von A Franqueira, das als Benediktinerkloster im 11. Jahrhundert urkundlich belegt ist. Der bewegendste Moment ist die Prozession der Jungfrau, die auf einem sehr geschmückten Wagen mitgeführt wird, der von Kirchenfahnen, die die verschiedenen Kirchengemeinden darstellen, begleitet wird. Der „Tanz der Stöcke“ und andere Bräuche wie das „A Festa dos Puxos", bei dem die Teilnehmer an den Versteigerungen der Opfergaben an das Heiligtum mitwirken.

Forellenfest Ponte Caldelas (Pontevedra) Galicische Feste von touristischem Interesse markiert den Zeitpunkt des
Forellenfest
Ponte Caldelas (Pontevedra)
Galicische Feste von touristischem Interesse
markiert den Zeitpunkt des „Internationalen Wettbewerbs des
Sportfischens“, Datum und Treffpunkt für die großen Liebhaber
dieser sehr alten Praxis und dieses sehr alten Sports und das
„Festa da Troita“, wo die Forelle in all ihren Spezialitäten
vorbereitet wird, von der einfachsten und volkstümlichsten bis
zur raffiniertesten der „nouvelle cuisine“.
Kirchweih der
„A Virxe da Franqueira”
A Cañiza (Pontevedra)
43
„Fronleichnam” Redondela (Pontevedra) Eucharistisches Fest, das sehr in den Seeorten und zu Zeiten der Renaissance
„Fronleichnam”
Redondela (Pontevedra)
Eucharistisches Fest, das sehr in den Seeorten und zu Zeiten
der Renaissance gefeiert wurde, indem es Zunftbräuche aus
dem Mittelalter kombinierte, die ihrerseits in Tänzen noch ältere
Symbole durchscheinen lassen. Es ist der Tag, an dem einige
Jugendliche die „Coca“, ein mystisches Ungeheuer, das die
schönsten Mädchen verlangte, herausholen. Sie eröffnen die
Fronleichnamsprozession, gefolgt von den Riesen und
Opfergabe des Königreichs von Galicien an das
Heilige Sakrament
Lugo
Galicische Feste von touristischem Interesse

44

großköpfigen Puppen, Märchenpersonen des Erzählen-Könnens über die in den Orient Reisenden, um im Ort die beste Bühne für eine alte, paratheatralische Form zu finden. Beim Verlassen der Kirche und an den Kreuzungen, vor dem Heiligen Sakrament, begleitet von gaiteiros (Dudelsackspieler), werden der Tanz der Schwerter und der der „Penlas“ inszeniert, die in weiß gekleidet sind, mit ihren Engelchen im Gleichgewicht über der erwachsenen Frau, indem sie sanft in der Runde tanzen. Prozession der Monstranz, gefolgt von den vierzehn Kreuzen der Kirchengemeinden, Gefolge, das auf die Blumenteppiche tritt, die vom Volk während der Nacht angefertigt worden sind und die die Pflasterstraßen schmücken. Weihrauch, Musik berühmter Gruppen und gaiteiros (Dudelsackspieler) aus dem Gebiet, ohne dass in der Nacht die Vorstellung des „festen und fliegenden Feuers“ fehlt.

Die sehr alte Kathedrale von Lugo, die zwischen seinen römischen Mauern angesiedelt ist, hat das Privileg, ständig das Heilige Sakrament ausgesetzt zu halten. So kommt es, dass auf den dem Fronleichnamsfest folgenden Sonntag, jede der Städte des ehemaligen Königreichs von Galicien in jährlicher Abwechslung – Tui, Mondoñedo, Betanzos, A Coruña, Lugo, Ourense und Santiago de Compostela – feierlich ihre Opfergabe in der Kathedrale durchführen. Unter den liturgischen Traditionen hört man den Marsch des ehemaligen Königreichs von Galicien, der von gaiteiros (Dudelsackspieler) gespielt wird.

Am dritten Juliwochenende wird hier mit Blick auf die authentischsten Seelandschaften Galiciens, wo sich das Meer mit dem steinigen Gebirge und der Umarmung der sanften Strände trifft, das sympathische Treffen der Seifenkisten gefeiert, das dazu dient, die Phantasie, den Erfindungsgeist und die volkstümliche galicische Ironie auf die Probe zu stellen, um mit seinem „Fahrzeug ohne Motor“ am beliebten Umzug teilzunehmen. All dies wird mit dem Wesentlichen der galicischen Feste ergänzt und jedes Jahr wird dieses Treffen als Beweis der volkstümlichen Fröhlichkeit und Sympathie gefestigt. Diese Feier, die bereits verwurzelt ist und eine große Anziehungskraft ausübt, zieht alle diejenigen, die bereit sind, an einem Vergnügen voller Phantasie teilzunehmen, an

Wald um die Wege herum, die in das Faladoira Gebirge hinauf- oder hinunterführen, das für seine megalithischen Grabmale berühmt ist, ein geologisches Paradies, eine Kathedrale der Natur, die vom Eume und seinen Zuflüssen gebildet wird. Raum, in den sich an jedem 24. und 25. Juli geflüchtet wird und seit einer Tradition aus dem Jahr 1904. Der fraga, der im Galicischen ein Wald ist, der aus verschiedenen Baumarten gebildet wird, ist ein Raum an den Flussufern, in dem wettbewerbsmäßig Hütten errichtet werden, eine typischer als die andere, um in den Wettbewerb einzutreten und um das Fest, die Krake, die Pastete und das traditionelle Essen der galicischen Kirchweih zu teilen. Im Hintergrund der Klang des Dudelsacks, der sich hier in den offenen Räumen mit seiner ganzen Echtheit hören lässt.

Großer Preis der Seifenkisten Esteiro. Muros (A Coruña) Galicische Feste von touristischem Interesse „Romaría da
Großer Preis der
Seifenkisten
Esteiro. Muros (A Coruña)
Galicische Feste von touristischem Interesse
„Romaría da Fraga”
As Pontes de García Rodríguez (A Coruña)
Volkstümliche Spiele wie das Bogenschießen charakterisieren
dieses Fest, das an seinem Vortag ein stark besuchtes und
typisches Folkfestival, Exponent des Fragestands und wie viel
die Traditionen bedeuten, einberuft.
45

46

achten September die in Amil an einem Brunnen erschienene Jungfrau verehrt wird. Jene Geschichte des Dorfs, das aus dem Weg entstanden ist, bewirkt, dass am letzten Julisonntag eine seiner besten kulinarischen, landwirtschaftlichen und ländlichen Traditionen gefeiert wird, die auch durch das aus Spanisch-Amerika zu diesen Völkern Mitgebrachte und Getragene verbessert wurden, die so treu an diesen Traditionen des auf Kohlen gerösteten Fleisch und des Gegrillten festhalten: Das „Festa do Carneiro ó espeto“ verfolgt, erweitert und verbessert einige solidarische Traditionen, die von sehr viel früher herstammen und deren Vorbereitungsformen durch das Mittelalter gehen. Der Salnés Wein ist beim solidarischen Festmahl essentiell, der gute espadeiro von den Ufern des Umia, der von Dichtern besungen wurde und die Unterhaltung und Speise erleichtert.

Fischereihafen, berühmt für die Thunfischflotte, um die herum ein neuer Ort auf dem Grund alter Burgruinen entstand, woran die Entdeckung des erstaunlichen goldenen Torques (keltischer Halsreif) von Burela erinnert. Jeden ersten Augustsamstag feiert Burela seine „Thunfischmesse”, eine Art, um die Vorzüglichkeiten des Meeres, die gastronomischen Vielfalten, die dieser Fisch anbieten kann und um die gastfreundliche Behandlung, die dieses Gebiet der Mariña von Lugo, die sich zum kantabrischen Meer hin öffnet, immer charakterisierte, zu zeigen.

Fest des “Carneiro ao Espeto” Moraña (Pontevedra) Alte Lieder beziehen sich auf Moraña als Gebiet
Fest des
“Carneiro ao Espeto”
Moraña (Pontevedra)
Alte Lieder beziehen sich auf Moraña als Gebiet der Steinmetze
und Fuhrmänner, die den Weg vom Gebirge zum Meer
beschritten. Räume, durch die die wilden Pferde, die ihre
„rapa das bestas“ haben werden, noch in Freiheit laufen.
Natürlicher Reichtum, der von den Menschen seit der
Vorgeschichte ausgenutzt wurde, wenn man nach den
gefundenen Überresten urteilt und mit großem land- und
viehwirtschaftlichem Reichtum. Gemeinde, in der an jedem
Thunfischfest
Burela (Lugo)
Galicische Feste von touristischem Interesse

Der Fluss Ulla, der sich, bevor er die Ria von Arousa erschafft, in die Gebiete von Padrón verabschiedet, um das Gebet und die Arbeit der Franziskanermönche zu inspirieren, die hier ein Kloster errichteten und sich in der ganzen Welt verteilten und dabei Wissen und die Samenkörner jener kleinen und köstlichen Paprika mit sich trugen und mitbrachten, die die Ironie zusammenfassen, die den Nobelpreisträger aus Padrón, Camilo José Cela, ihren großen Verteidiger und Verbreiter, charakterisierte. Humanisierte Landschaft: Im Flusslauf entdeckte man die Reste der „pesqueiras”, um Neunaugen, Aale und Forellen zu fangen; Weinlauben, großer Gemüsegarten, der alles und vor allem die kleinen und verwöhnten Paprikas gibt, denen die Bewässerung und Temperatur ihren richtigen Geschmack gibt. Fest, das am

Der Ribeiro, der von der Mündung des Flusses Arnoia in den Miño erschaffen wurde, ist ein Paradies für Wein, Obstbäume, Paprikas und Thermalwasser, die in einem Kurort ausgenutzt werden, der wie ein Altar zu einem Ribeiro und einem ruhigen Miño, der auch mit dem Boot befahren werden kann, blickt. Der Sommer ist in diesem Teil des mittleren Flusslaufs des Miño sommerlicher, eine vom mythischen Berg des Coto von Novelle beschützte Gegend. Es ist unerlässlich, in einer dieser typischen Tavernen mit Tischen unter Weinlauben zu verweilen und die Aale und Forellen zu probieren, die von jenen frittierten Paprikas, die der Umgebung ein besonderen Duft geben, begleitet werden. Die guten Weine des Gebiets, die von weisen Weinbauern benannt werden, fügen die richtige Ergänzung bei. Das

Paprikafest von Herbón Padrón (A Coruña) Galicische Feste von touristischem Interesse ersten Augustsamstag die
Paprikafest von
Herbón
Padrón (A Coruña)
Galicische Feste von touristischem Interesse
ersten Augustsamstag die besten Zutaten der besten
galicischen Kirchweih im alten und dunklen carballeira
(Eichenwald) hat, der zum Fluss und zum alten
Franziskanerkloster blickt, vor dessen Tor sich der „San
Antoniño vertendo auga polo peito…“ befindet, wie das Lied
besagt. Hier findet man die Atmosphäre und den Geschmack
eines von Literaten aller Zeiten beschriebenen und
besungenen Volks.
Paprikafest
A Arnoia (Ourense)
erste Augustwochenende wird als Aufmerksamkeitshinweis
gefeiert, um dem Reichtum des großen Gemüsegartens mit
einem Fest in einzigartigen Räumen, das die besten Traditionen
von Galicien vereint, zu huldigen und zu danken.
47
„Festa da Maruxaina” San Cibrao. Cervo (Lugo) Kantabrische Horizonte in der Mariña von Lugo, Heimat
„Festa da Maruxaina”
San Cibrao. Cervo (Lugo)
Kantabrische Horizonte in der Mariña von Lugo, Heimat der
Emigranten, der Seefahrer, der Fischer, wie das poetische
Seemuseum von San Cibrao in Erinnerung ruft. Volk mit
tiefen Wurzeln und alter industrieller Berufung, entstanden
Ausstellung der Töpferwaren von
Buño
Malpica de Bergantiños (A Coruña)
Galicische Feste von touristischem Interesse

48

aus einem unendlichen Meer. Das Fest der Maruxaina, das am zweiten Augustsamstag gefeiert wird, ist ein volkstümlicher Dank an das, was das Meer bedeutet und erzeugt. Dafür wird sich auf die Legende einer Sirene gestützt, die das Leben des Orts bestimmt: Einige sagen, dass sie den Seeleuten hilft, andere, dass sie sie verführt und betrügt. Von den Seeleuten getragen, wird sie ihr Urteil am Strand von Torno erhalten. Ein Zug, an dem alle mit Kerzen und Laternen teilnehmen, damit das Dorf die verschrieene Sirene hinrichtet und ihr später die Begnadigung zugesteht. Eine volkstümliche queimada auf dem Hauptplatz des Ortes zwischen Musik und Gesängen setzt in dieser Begegnung den Schlusspunkt. Alte Mythen und Traditionen vereinigen sich hier mit der Gegenwart.

Im Herzen der grünen Gebiete von Bergantiños, besungen von Pondal und gemalt von Sotomayor, befindet sich die Kirchengemeinde von den „oleiros“ oder Töpfern von Buño, die vom 12. bis zum 20. August eine große Ausstellung veranstaltet, um die Bedeutung des von den Vorfahren überlieferten Erbes der Töpferkunst hervorzuheben. Das „traditionelle Kochen” in der ethnographischen Gesamtheit des „Forno do Forte” mit dem Fischessen „A Carroa" stellt diese Messe und dieses Fest, die einem der typischsten und ältesten Töpferzentren gewidmet sind, in den Mittelpunkt.

Patronsfeste von

San Roque

Vilagarcía de Arousa (Pontevedra)

Privilegierte Lage im Gebiet der schönen Stammhäuser des Flusses Salnés. Alles, was man von den Aussichtpunkten des Lobeira Bergs sehen kann. Vilagarcía ist eine Gegend der Feste und Messen, wie die der Kamelie, aus denen sich die hervorheben, die um den 16. August gefeiert werden und dem beliebten San Roque, Graf und weiser Heilkünstler aus Montpellier, der nach Compostela pilgerte, gewidmet sind. Ein Bild, das zur Prozession im merkwürdigen Rhythmus herausgeholt wird und mit dem Nasswerden vom „Wasserfest“ als besondere, spielerische Begegnung für die Jugend dient, die sich mit den Blumenschlachten und der Seeschlacht ergänzt.

In diesen Landschaften liegt etwas Magisches, das sich vor der Aufklärung, der Geschichte der Vergötterung und Traurigkeit verliert, die Raimundo Ibáñez, der Markgraf von Sargadelos, Gründer der Guss- und Porzellanindustrie, der Königlichen Fabriken, die ganz Galicien Ansehen gaben, erfuhr. Das neue „Sargadelos”, das versucht, nachdem es die Lektion von den „Erinnerungsindustrien” gelernt hat, Tradition mit Kreativität, Kunst und Industrie zu versöhnen. Jene so praktischen Geister der Vergangenheit und der Gegenwart scheinen sich an den Ufern des Flusses Xuco am auf den 16. August folgenden Samstag und angesichts der großen „volkstümlichen queimada” in der teilnehmenden und theatralischen „esconxuro” (Austreibung) zwischen den Flammen des Branntweins zu versöhnen, mit denen man sich das

des Branntweins zu versöhnen, mit denen man sich das „Queimada popular” Cervo ( Lugo ) „

„Queimada popular”

Cervo (Lugo)

denen man sich das „Queimada popular” Cervo ( Lugo ) „ weiche von mir” gegen alles,

weiche von mir” gegen alles, was das Leben, die Solidarität und das Wort angreift, gibt. Nach der Teilung und dem Trinken der gebrannten Flüssigkeit, scheint jeder Teilnehmer, als ob es sich um ein Arzneigetränk oder Elixir von meigas (Hexen) und trasnos (Trolle) handelte, jünger zu werden und in ein solidarisches, fleißiges und kreatives Volk integriert.

50

„Folión de Carros”

Chantada (Lugo)

50 „Folión de Carros” Chantada ( Lugo ) Chantada mit seinem mythischen Faro Berg bietet eine

Chantada mit seinem mythischen Faro Berg bietet eine Umgebung großen, archäologischen und mittelalterlichen Reichtums und ist Bewachungsort von wertvollen, galicischen Traditionen und Gebräuchen. Nicht umsonst befindet es sich im geographischen Herzen Galiciens und verschafft sowohl Eingang zu den Gebieten des Deza als auch zum Ribeira Sacra vom Miño, wo Römer und Mönche die Landschaft an die Weinberge anpassten, als auch zu den Chaos von Amoeiro in Ourense oder zur chaira (Ebene) von Lugo. Chantada

respektiert seine landwirtschaftliche Vergangenheit bei seinen Patronsfesten am Samstag, der vor dem Sonntag, der auf den 21. August folgt, liegt, an dem die Jungfrau der Carmen gefeiert wird und Vereinigungen und Familienangehörige zur Teilnahme am „Folión de Carros” eingeladen werden. Umzug verschiedener Arten von Wagen, die mit Blumen und volkstümlichen Motiven geschmückt sind. Traditionelle Transportsysteme, die geduldig von Kühen gezogen werden, die sich in der Urgeschichte selbst verlieren und bis zu unserer Gegenwart als lebendige und gefeierte Ethnoarchäologie ankommen. Idealer Moment und Raum, um an den musikalischen und gastronomischen Traditionen Galiciens teilzuhaben, die sowohl die Pastete und die Krake als auch diesen Wein, der aus uralter Kultur gemacht ist, feiern.

Pastetenfest

Bandeira. Silleda (Pontevedra)

ist, feiern. Pastetenfest Bandeira. Silleda ( Pontevedra ) Die Gebiete des Deza mit alten Wegen, die

Die Gebiete des Deza mit alten Wegen, die an den Durchzug der Pilger nach Compostela erinnern und wo das alte Zisterzienserkloster von Carboeiro charakteristisch für die mittelalterliche Blüte war. Gegenden, die das gute Kochbuchwissen der Gastwirte und Mönche von früher, die sowohl Pilger als auch Fuhrmänner bedienten, aufbewahren. Wo die Pastete im wahrsten Sinne des Wortes die Mahlzeit des Weges war. Alles das wird an jedem dritten Augustsamstag gefeiert und man zeigt und probiert die große Vielfalt von Formen, Teigen und Zutaten, die dieses so typische Essen von Galicien und römischen Ursprungs, das die Pastete ist.

Fest der

„A Virxe de Guadalupe”

Rianxo (A Coruña)

Malerischer und reiner Seeort, der in der Kunst auf vollkommene Weise von seinem berühmtesten Sohn, Castelao, dargestellt wird. Hier wird wegen seiner Verbindungen zu Mexiko und vom ersten Moment an das Bild der Jungfrau von Guadalupe verehrt, die von den Seeleuten so geliebt wird, dass sie sie in einer Seeprozession tragen, um sie mit dem Volk zu identifizieren: „descalciña pola area parece unha rianxeira”, wie das sehr populäre Lied besagt, das alle Kapellen und Teilnehmer, die Kerzen tragen, zur Mitternacht einstimmig anstimmen. Fest, das um den 8. September herum gefeiert wird.

Der dritte Septembersonntag. Dieser Seeort liegt am Fuße des Bergs von A Curota, Aussichtspunkt, der die Rías Baixas überragt. Die Ursprünge gehen auf eine Opfergabe des damaligen Ratsherren aus dem 15. Jahrhundert zurück, der von einer schweren Krankheit am Vortag der Prozession genas. Seitdem wird die Opfergabe von Personen, die sich in Lebensgefahr befanden und als Dank an die Fürsprache von Jesus des Nazareners durchgeführt. Die Anbieter der Opfergaben, die Kerzen tragen und als Nazarener gekleidet sind, werden von Freunden oder Familienangehörigen, die einen Sarg tragen, begleitet.

oder Familienangehörigen, die einen Sarg tragen, begleitet. Jesus von Nazareth Fest Prozession der Leichentücher A

Jesus von Nazareth Fest

Prozession der Leichentücher

A Pobra do Caramiñal (A Coruña)

Sarg tragen, begleitet. Jesus von Nazareth Fest Prozession der Leichentücher A Pobra do Caramiñal ( A

52

„Romaría de A Saínza”

Rairiz de Veiga (Ourense)

„Romaría de A Saínza” Rairiz de Veiga ( Ourense ) In A Limia, von dem man

In A Limia, von dem man sagte, dass es vom mythischen „Fluss des Vergessens” durchquert würde, – im Inneren der Provinz von Ourense – wohnt die Tradition und ein gewisser Kern des landwirtschaftlichen, ländlichen Galiciens. Gebirgslandschaften, die von Türmen bewacht werden, um die sich die Klöster und

„Festa da Faba”

Vilanova de Lourenzá (Lugo)

und „Festa da Faba” Vilanova de Lourenzá ( Lugo ) In diesen Landschaften, in denen die

In diesen Landschaften, in denen die Geschichte und der Mythos zusammenfließen, um uns sowohl von einem Heiligen Grafen, Herr des fruchtbarsten Teils Altkastiliens und von Galicien und Gründer des San Salvador Klosters (mit verehrten Reliquien in einem paläochristlichen Sarkophag), als auch

Grafen von Monterrei und Moctezuma stritten. Dort, wo auch, so erzählt man sich, die schöne, frühverstorbene und verliebte Frau von Pedro des Grausamen, Inés von Castro, Königin nach dem Tod, geboren wurde. Räume, in denen am Morgen jedes 24. Septembers und zu Ehren der Jungfrau der Gnade, Großväter, Väter und Söhne im Schatten eines alten carballeira (Eichenwald) und des Scheinbildes eines Schlosses an eine Geschichte, die sich nicht wiederholen darf, erinnern, nämlich die mittelalterlichen Kämpfe zwischen Christen und „maurischen” Invasoren, die den Zehnten der „Hundert Jungfrauen“ verlangten. So eine Feldschlacht zwischen Predigten und Lobgesängen kann nur mit einem Befreiungsfest der Gefangenen und brüderlichem Tanz, einem gut gedeckten Tisch, Trinksprüchen, Raketen und Musik enden.

von einem Zauberer Merlin von Cunqueiro, von Pardo de Cela, Señor da Frouxeira, ein beliebter, verratener Marschall als auch Fernando de Casas Novoa selbst, ein Architekt, der an der Fassade der Gemeindekirche von Santa María de Valdeflores versuchte, was später das Obradoiro Compostelano sein würde, zu erzählen. Dieses Tal zwischen den „kleinen Bergketten“ des Gebirges ist eine Kreuzung von Wegen, die sowohl zur Mariña als auch zur chaira (Zentralebene von Lugo) oder in die Berge führen. Es ist hier, wo am ersten Oktobersonntag das in ganz Galicien so verehrte Produkt bei der Messe und beim Fest gerühmt wird, Kern und Schönheit des alten Topfes, der Eintöpfe, notwendige Ergänzung des compango, der aus gutem Grund, so sagt man, die wahre Kameradschaft entstehen lässt.

Feste von San Froilán Lugo Die erste Oktoberhälfte ist die Zeit, in der Lugo der
Feste von San Froilán
Lugo
Die erste Oktoberhälfte ist die Zeit, in
der Lugo der obligatorische Treffpunkt
für die Leute aus ihrer Gegend und einem
großen Teil Galiciens ist. Es ist der
Anfang oder das Ende eines Zyklusses,
der auf diese Tage hinauszulaufen
scheint, besonders der „o Domingo das
Mozas.” Anfänglich waren es
Vorbereitungsmessen für den Eintritt in
die Winterjahreszeit. Die Gastronomie,
die Vielfalt der Verkaufsstände, die die
typischsten Produkte von Galicien
anbieten und jede Art von Attraktionen,
bestimmen die Einzigartigkeit dieser
Begegnung der ländlichen mit der
städtischen Welt als ein Überleben des
Forum Romanum, das diese gut mit
Mauern umgebene Stadt charakterisieren
konnte.
Galicische Feste von touristischem Interesse
Religiöser Kalender
Ostersonntage
2004
11. April
Da das Osterdatum in dieser Tabelle bekannt ist, lassen sich die übrigen
2005
27. März
beweglichen Daten mittels Subtraktion oder Addition der folgenden
2006
16. April
Tage vom bzw. zum Osterdatum herleiten:
2007
08. April
2008
23. März
Aschermittwoch
2009
12. April
Pfingsten
2010
08. April
Fronleichnam
46 Tage abziehen
49 Tage hinzuzählen
60 Tage hinzuzählen
Anmerkung
Die in dieser Broschüre aufgeführten Feste und Veranstaltungen sind so geordnet, indem berücksichtigt
wird, ob die Erklärung des touristischen Interesses von der staatlichen Fremdenverkehrsverwaltung oder
der Verwaltung der autonomen Region vorgenommen wurde und innerhalb dieser Absätze nach
chronologischer Reihenfolge und Alter der Erklärung.
Alle Veranstaltungen, die von der Staatsverwaltung zu Veranstaltungen von touristischem Interesse erklärt
wurden, werden im allgemeinen als von nationalem Interesse bezeichnet und es werden nur jene
hervorgehoben, denen die Genehmigung zur Erklärung eines Festes von internationalem touristischen
Interesse erteilt wurde.
Einige der Veranstaltungstermine können Änderungen unterliegen, weshalb es ratsam ist, sie von den
jeweiligen Gemeindeverwaltungen bestätigen zu lassen.
53
Liste der Feste von Touristischem Interesse SEITE BEZEICHNUNG KATEG. ORT DATUM 36 Fest des „Cocido”

Liste der Feste von Touristischem Interesse

SEITE BEZEICHNUNG

KATEG.

ORT

DATUM

36

Fest des „Cocido”

GF

Lalín (Pontevedra)

Der Sonntag vor Karneval

10

Karneval

FN

Xinzo de Limia (Ourense)

Karnevalswoche

36

Karneval

GF

Cobres. Vilaboa (Pontevedra)

Karnevalswoche

37

Fest der „la Androlla” und Karneval

GF

Viana do Bolo (Ourense)

Karnevalswoche

37

Karneval

GF

Laza (Ourense)

Karnevalswoche

38

Karneval

GF

Verín (Ourense)

Karnevalswoche

38

Fest anlässlich des Einlaufens

GF

Baiona (Pontevedra)

Erstes Märzwochenende

 

der Karavelle Pinta

39

Käsefest

GF

Arzúa (A Coruña)

Erster Märzsonntag

39

Weinmesse von Amandi

GF

Sober (Lugo)

Palmsamstag und Palmsonntag

11

Kirchweih des Heiligen Christus

FN

Fisterra (A Coruña)

Ostern

12

Ostern

FN

Viveiro (Lugo)

Ostern

13

Ostern

FN

Ferrol (A Coruña)

Ostern

40

Ausstellung der Klöppelspitzen

GF

Camariñas (A Coruña)

Ostern

40

Ostern

GF

Cangas (Pontevedra)

Ostern

41

Patronsfeste von San Telmo

GF

Tui (Pontevedra)

Auf Ostern folgendes Wochenende

41

Austernfest

GF

Arcade de Soutomaior (Pontevedra)

Erstes Aprilwochenende

42

Forellenfest

GF

A Pontenova (Lugo)

1. Mai

42

„Os Maios“

GF

Ourense

Erster Maisonntag

14

Messe-Ausstellung zur

FN

Ribadavia (Ourense)

Erste Maitage

 

Lobpreisung des Ribeiro-Weins

43

Forellenfest

GF

Ponte Caldelas (Pontevedra)

Letztes Maiwochenende

43

Kirchweih der „A Virxe

GF

A Cañiza (Pontevedra)

Pfingstmontag

 

da Franqueira”

15

„Fronleichnam“

FN

Ponteareas (Pontevedra)

Das auf Fronleichnam

 

folgende Wochenende

44

„Fronleichnam”

GF

Redondela (Pontevedra)

Fronleichnamstag

44

Opfergabe des Königreichs

GF

Lugo

Auf Fronleichnam folgender Sonntag

 

von Galicien an das Heilige Sakrament

16

Johannisfeuer

FN

A Coruña

23. Juni

17

„A Rapa das Bestas”

FN

San Lourenzo de Sabucedo.

Erstes Juliwochenende

 

A Estrada (Pontevedra)

18

„A Rapa das Bestas” von Candaoso

FN

Santo André de Boimente.

Erstes Juliwochenende

 

Viveiro (Lugo)

19

„San Benitiño de Lérez”

FN

Pontevedra

11. Juli

20

Internationales Festival

FN

Ortigueira (A Coruña)

Drittes Juliwochenende

 

der Keltischen Welt

45

Großer Preis der Seifenkisten

GF

Esteiro. Muros (A Coruña)

Drittes Juliwochenende

45

„Romaría da Fraga”

GF

As Pontes de García Rodríguez

24. – 25. Juli

 

(A Coruña)

21

„Santiago Apóstol”

FI

Santiago de Compostela (A Coruña)

25. Juli

46

Fest des „Carneiro ao Espeto”

GF

Moraña (Pontevedra)

Letzter Julisonntag

46

Thunfischfest

GF

Burela (Lugo)

Erster Augustsamstag

54

SEITE BEZEICHNUNG KATEG. ORT DATUM 47 Paprikafest von Herbón GF Padrón (A Coruña) Erster

SEITE BEZEICHNUNG

KATEG.

ORT

DATUM

47

Paprikafest von Herbón

GF

Padrón (A Coruña)

Erster Augustsamstag

47

Paprikafest

GF

A Arnoia (Ourense)

Erstes Augustwochenende

22

Wikingerfest

FI

Catoira (Pontevedra)

Erster Augustsonntag

23

Fest des „La Santa Cruz”

FN

Ribadeo (Lugo)

Erster Augustsonntag

24

Albariño-Weinfest

FN

Cambados (Pontevedra)

Erster Augustsonntag

25

Patronsfeste von San Lourenzo

FN

Foz (Lugo)

10. August

48

„Festa da Maruxaina”

GF

San Cibrao. Cervo (Lugo)

Zweiter Augustsamstag

26

Krakenfest

FN

O Carballiño (Ourense)

Zweiter Augustsamstag

48

Ausstellung der Töpferwaren

GF

Malpica de Bergantiños (A Coruña)

12. – 20. August

 

von Buño

27

Patronsfeste von San Roque

FN

Betanzos (A Coruña)

14. – 25. August

 

(Os Caneiros)

28

Patronsfeste von San Roque

FN

Sada (A Coruña)

16. August

49

Patronsfeste von San Roque

GF

Vilagarcía de Arousa (Pontevedra)

16. August

49

„Queimada popular”

GF

Cervo (Lugo)

Auf den 16. August

 

folgender Samstag

50

„Folión de Carros”

GF

Chantada (Lugo)

Samstag, der vor dem Sonntag,

 

der auf den 21. August folgt, liegt.

50

Pastetenfest

GF

Bandeira. Silleda (Pontevedra)

Dritter Augustsamstag

29

„Romaría do Naseiro”

FN

San Pedro.Viveiro (Lugo)

Vierter Augustsonntag

30

„Festa da istoria”

FN

Ribadavia (Ourense)

Letzter Augustsamstag

43

Kirchweih der „A Virxe

GF

A Cañiza (Pontevedra)

8. September

 

da Franqueira”

51

Fest der „A Virxe de Guadalupe”

GF

Rianxo (A Coruña)

8. September

31

Kirchweih der „Nosa Señora

FN

Muxía (A Coruña)

Auf den 8. September

 

da Barca”

folgender Sonntag

51

Jesus von Nazareth Fest /

GF

A Pobra do Caramiñal (A Coruña)

Dritter Septembersonntag

 

Prozession der Leichentücher

52

„Romaría de A Saínza”

GF

Rairiz de Veiga (Ourense)

24. September

52

„Festa da Faba”

GF

Vilanova de Lourenzá (Lugo)

Erster Oktobersonntag

53

Feste von San Froilán

GF

Lugo

Erste Oktoberhälfte

32

Fest zur Lobpreisung

FN

O Grove (Pontevedra)

Zweiter Oktobersonntag –

 

der Meeresfrucht

Brückentag der Pilar (12. Oktober)

33

Fest von „As San Lucas"

FN

Mondoñedo (Lugo)

Um den 19. Oktober

Lucas" FN Mondoñedo (Lugo) Um den 19. Oktober GF – Galicische Feste von touristischem Interesse FN
Lucas" FN Mondoñedo (Lugo) Um den 19. Oktober GF – Galicische Feste von touristischem Interesse FN
Lucas" FN Mondoñedo (Lugo) Um den 19. Oktober GF – Galicische Feste von touristischem Interesse FN
Lucas" FN Mondoñedo (Lugo) Um den 19. Oktober GF – Galicische Feste von touristischem Interesse FN

GF – Galicische Feste von touristischem Interesse FN – Feste von nationalem touristischen Interesse in Galicien FI – Feste von internationalem touristischen Interesse in Galicien

55

Lokalisierung der Feste in Galicien

56

A Coruña

FEST

Galicien in Europa
Galicien in Europa

Käsefest

Kirchweih des Heiligen Christus

Ostern von Ferrol

Ausstellung der Klöppelspitzen

Johannisfeuer

Internationales Festival der Keltischen Welt

Großer Preis der Seifenkisten

‚‚Romaría da Fraga”

‚‚Santiago Apóstol”

Paprikafest von Herbón

Ausstellung der Töpferwaren von Buño

Patronsfeste von San Roque (Os Caneiros)

Patronsfeste von San Roque

Fest der ‚‚A Virxe de Guadalupe”

Kirchweih der ‚‚Nosa Señora da Barca”

Jesus von Nazareth Fest / Prozession der Leichentücher

Pontevedra

FEST

Fest des ‚‚Cocido”

Karneval von Cobres

Fest anlässlich des Einlaufens der Karavelle Pinta

Ostern von Cangas

Patronsfeste von San Telmo

Austernfest

Forellenfest

Kirchweih der “A Virxe da Franqueira”

‚‚Fronleichnam”

‚‚Fronleichnam”

‚‚A Rapa das Bestas”

‚‚San Benitiño de Lérez”

Fest des ‚‚Carneiro ao Espeto”

Wikingerfest

Albariño-Weinfest

Patronsfeste von San Roque

Pastetenfest

Fest zur Lobpreisung der Meeresfrucht

Lugo Nr. SEITE FEST 35 39 Weinmesse von Amandi 36 12 Ostern von Viveiro 37
Lugo
Nr.
SEITE
FEST
35
39
Weinmesse von Amandi
36
12
Ostern von Viveiro
37
42
Forellenfest
38
44
Opfergabe des Königreichs von Galicien
an das Heilige Sakrament
39 18
‚‚A Rapa das Bestas” von Candaoso
40 46
Thunfischfest
41 23
Fest des ‚‚La Santa Cruz”
42 25
Patronsfeste von San Lourenzo
43 48
‚‚Festa da Maruxaina”
44 49
‚‚Queimada popular”
45 50
‚‚Folión de Carros”
46 29
‚‚Romaría do Naseiro”
47 52
‚‚Festa da Faba”
48 53
Fest von San Froilán
49 33
Fest von "As San Lucas"
Ourense
Nr.
SEITE
FEST
50 10
Karneval von Xinzo
51 37
Fest der ‚‚la Androlla” und Karneval
52 37
Karneval von Laza
53 38
Karneval von Verín
54 42
‚‚Os Maios”
55 14
Messe-Austellung zur Lobpreisung
des Ribeiro-Weins
56
47
Paprikafest
57
26
Krakenfest
58
30
‚‚Festa da Istoria”
59
52
‚‚Romaría de A Saínza”
Autobahnen, Schnellstraßen
Regionale Schnellstraßen
Staatliches Netz
Regionales Grundnetz
Regionales Ergänzungsnetz
Breitspurbahn
Schmalspurbahn
Jakobsweg
Feste von internationalem touristischen Interesse
Feste von nationalem touristischen Interesse
Feste von regionalem touristischen Interesse
57