Sie sind auf Seite 1von 52
CD-AUDIO HANDBUCH V4.0D

CD-AUDIO HANDBUCH

CD-AUDIO HANDBUCH V4.0D

V4.0D

Inhalt

Inhalt

Einleitung

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

1

1.

Tonträger

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

2

1.1.

CD Audio

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

2

1.1.1

Allgemeines

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

2

1.1.2.

Digitalbänder

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

2

1.1.3.

Analogbänder

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

4

1.1.4.

CD-R

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

5

1.2.

CD EXTRA

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

6

1.2.1.

Allgemeines

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

6

1.2.2.

Speicherkapazität

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

6

1.2.3.

Premastering

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

7

1.2.4.

Weitere Spezifikationen

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

7

1.3.

Beispiele

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

 

.

 

.

 

.

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

8

2.

Labeldruck

 

2.1. Druckverfahren

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

11

2.2. Druckbereiche

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

11

2.3. Labelfilm

Dimensionen

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

11

2.4. Filmspezifikationen für Labeldruck

 

.

.

 

.

 

.

 

.

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

18

2.5. Standardinhalte

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

20

2.6. Farben

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

 

.

 

.

 

.

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

21

2.7. Labelfilmdaten auf elektronischen Speichermedien und Labelfilmerstellung

 

. 21

2.8. Labelfilmdaten mittels Datentransfer

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 22

2.9. Erstellung des

Labelfilms

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

23

3.

Verpackung

 

3.1. Druckverfahren

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

 

.

 

.

 

.

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

24

3.2. Filmspezifikationen zur Herstellung von Drucksorten und Aufklebern

 

24

3.3. Spezifikationen für Drucksorten und Aufkleber

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

30

3.4. Sonderformate

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

37

3.5. Verpackung von angelieferten Drucksorten

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

39

4. Sony DADC

 
 

Das Unternehmen

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

41

5. Informationsblätter (Anhang)

Neukundendatenblatt Sound & Noise Information Premastering Instructions

Liste der Revisionen

Version 3.2D

Jänner 1994

Anzahl der Seiten: 30

Version 4.0D

Juni 1996

Anzahl der Seiten: 42 + Anhang

Geändert wurden:

• Generelle Überarbeitung

• Erweiterung CD EXTRA

• Ergänzung der Verpackungsmöglichkeiten um Sonderformate

• Überfüller auf 3 mm

• Alle Zeichnungen neu

• Anlieferungszustand für Drucksorten

Einleitung

Einleitung

Dieses Handbuch wurde zusammengestellt, um Ihnen die richtige Vor-

bereitung der Eingangskomponenten für die CD-Fertigung bei Sony DADC

zu erleichtern. Ähnliche Handbücher sind für unsere anderen Produkte wie

CD-ROM, Laser Disc, MiniDisc und PlayStation Disc verfügbar.

Um zeitaufwendige und fehleranfällige Nachbearbeitungen zu vermeiden,

ersuchen wir Sie, die in den jeweiligen Kapiteln angegebenen Spezifi-

kationen

für

Eingangskomponenten

einzuhalten. Nachbearbeitungen

können die Herstellung wesentlich verlängern bzw. auch verteuern. Wir

wesentlich von der Qualität der
wesentlich
von
der
Qualität
der

Endprodukt

empfehlen Ihnen daher, die Spezifikationen auch den mit Vorarbeiten

betrauten Personen, insbesondere Ton-, Grafik- und Premastering Studios

zur Verfügung zu stellen.

Da

das

angelieferten

Komponenten abhängt, stellt die Einhaltung dieser Spezifikationen einen

wesentlichen Beitrag zur Sicherstellung der von Ihnen als Kunde erwarte-

ten hohen Qualität unserer Produkte dar.

Grundsätzlich gelten alle Preise und Terminzusagen durch Sony DADC

unter

der

Annahme,

daß

die

von

Ihnen

zur

Verfügung

gestellten

Eingangskomponenten

vollständig

den

nachfolgenden

Spezifikationen

entsprechen.

Im

Falle,

daß

Komponenten

nicht den

Spezifikationen

entsprechen, werden diese retourniert oder auf Kundenwunsch verbessert

und der Mehraufwand in Rechnung gestellt. Preise für CDs und Sonder-

leistungen

(z.B.

Tonträgerbearbeitung, Filmbelichtung,

Filmerstellung)

entnehmen Sie bitte der jeweils aktuellen Preisliste.

Tonträger

Tonträger

1. TONTRÄGER

1.1. CD Audio

Die folgenden Seiten beinhalten wichtige Spezifikationen für den Tonträger, sowie Beispiele für die benötigten Zusatzinforma- tionen, welche uns in Form der in Kapitel 5 befindlichen Informationsblätter zur Ver- fügung gestellt werden sollen.

Bitte geben Sie diese Spezifikationen an Ihr Tonstudio weiter.

Wir ersuchen Sie, uns fertig aufbereitete Ton- träger gemäß den nachfolgenden Spezifi- kationen zur Verfügung zu stellen. Sollte Ihnen dies nicht möglich sein, übernehmen wir gerne für Sie die Fertigstellung. Sony DADC verfügt über alle erforderlichen Einrichtungen, um Ihre Tonträger (in den gängigen Formaten) für die CD-Produktion aufzubereiten. Solche Studio- arbeiten sind z.B. PQ-Codieren, digitales Editie- ren für Digitalformate wie U-Matic und R-DAT, sowie die Analog/Digital Wandlung von 1/4” oder 1/2“ Analogbändern und die Überspielung von CD-R Discs und 8mm Exabyte.

1.1.1. Allgemeines

● Maximal garantierte Spieldauer: • 77 Min. 00 Sek. für 12 cm CD • 21
● Maximal garantierte Spieldauer:
• 77 Min. 00 Sek. für 12 cm CD
• 21 Min. 50 Sek. für 8 cm CD
● Maximale Anzahl an Tracks: 99
● Maximale Anzahl an Index Punkten:
99 je Track
● Maximale Anzahl von Tracks und
Index Punkten: 1740
● Minimale Länge eines Tracks: 4 Sekunden

Senden Sie uns bitte für jede CD eine Trackliste (Label Copy), d.h. ein Formular, auf dem Reihen- folge und Dauer der einzelnen Lieder, wie sie auf der CD enthalten sein sollen, durch den Produzenten angegeben werden. Bitte senden Sie weiters eine Liste, welche Start-, Index- und Endzeiten der Stücke am Tonträger auf Frames genau angibt.

2
2

Falls Sie als Tonträger ein Analogband oder ein DAT verwenden, oder noch letzte Korrekturen an Ihrem Master-Band von uns durchgeführt werden sollen, ersuchen wir Sie, auch das beiliegende "Premastering Instructions" Blatt (siehe Beispiel Seite 10 bzw. Kapitel 5) auszufüllen.

Die Qualität des Tonträgers ist von ausschlaggeben- der Bedeutung für die Endqualität Ihres Produktes. Wir empfehlen daher, daß bei der Vorbereitung eines Tonträgers dieser nach dem “Editing” noch einer sorgfältigen “Hörprobe” unterzogen wird. Notieren Sie bitte die dabei erkannten, aber unver- meidlichen bzw. unkorrigierbaren Störgeräusche durch Angabe von Art und Zeitpunkt, in der “Sound & Noise Information” (siehe Beispiel Seite 8 bzw. Kapitel 5). Dadurch können unnötige Ver- zögerungen der CD-Fertigung durch Rückfragen weitestgehend vermieden werden.

Senden Sie uns bitte kein "Original"-Band, son- dern eine durchgehend aufgenommene und abgehörte Kopie Ihrer CD-Master Bänder. Die Erfahrung zeigt, daß zusätzliche Editierarbeiten (und -kosten) meist dadurch entstehen, daß die zugesandten Bänder nicht vollständig für die CD- Produktion vorbereitet sind (z.B. Störgeräusche in den Pausen, zu lange Pausen, Abtast-Frequenz- änderungen, unterschiedliche Pegel der Stücke, schlechte Schnitte, etc.).

1.1.2. Digitalbänder

Generelle Richtlinien

Alle Digitalbänder werden im Masteringprozess 1:1 digital übertragen. Das bedeutet, daß Ihre CDs dieselbe Information wie das Original ent- halten.

Bei der Vorbereitung der Digitalbänder ersuchen wir Sie daher, wie bereits vorhin erwähnt, Zeit- punkt und Art von ungewöhnlichen Neben- oder Störgeräuschen sowie allgemeine Informationen über die Aufnahmequalität im "Sound & Noise In- formation" Blatt festzuhalten. Ebenso ersuchen wir sie das ”Premastering Instructions“ Blatt auszufüllen.

Vor dem ersten bzw. nach dem letzten Track sollte ein mindestens eine Minute lang andauerndes digitales Mute bei mitlaufendem Time Code auf- genommen werden. Eine Pause von mindestens zwei Sekunden muß bei Emphasiswechsel zwi- schen zwei Stücken eingehalten werden.

Spezifikationen der Tonträger

Spezifikationen der Tonträger

Von CD-Geräteherstellern wird (basierend auf dem Red Book Standard von Sony und Philips) eine Mindestvorhaltezeit (Offset Time) von 5 Frames gefordert. Wir empfehlen bei genügend langer Pause vor dem Musikbeginn eine Vor- haltezeit von 10 Frames; d.h. der Startzugriffs- punkt soll mindestens 10 Frames vor dem tatsächlichen Musikbeginn gesetzt werden.

Folgende Definitionen gelten: B E G I N ll ist der Startzugriffspunkt für den CD-Player.
Folgende Definitionen gelten:
B E G I N ll
ist der Startzugriffspunkt für den CD-Player.
Er markiert also die Stelle jedes Stücks, an
der der CD-Player zu spielen beginnt.
INDEX ll
ist ein PQ-Punkt, der zwischen Beginn- und
Endpunkt eines Tracks liegt, um bestimmte
Teile innerhalb eines Stückes zu lokalisieren.
Dies wird z.B. dazu verwendet, um
bestimmte Sätze innerhalb eines klassischen
Musikstückes anwählen zu können (siehe
Grafik: Index 2).
E N D
ll
bedeutetEnde eines Stückes. Die End-Angabe
wird ohne Vorhaltezeit nach Ausklang des
Stückes gesetzt. Beim Setzen der End-Angabe
sollte besondere Vorsicht angewendet wer-
den, um ein Abschneiden des letzten Stückes
zu vermeiden (siehe Grafik: End Track 2).

Sonderfälle dafür bilden Aufnahmen, bei denen zwei Musikstücke ineinander übergehen. Dabei

empfiehlt es sich, keinen End-Punkt zu verwenden und den Beginn-Punkt direkt am Anfang des neuen Stückes zu setzen (siehe Grafik unten:

Begin Track 5).

International Standard Recording Code (ISRC) und UPC/EAN Code

Eine Katalognummer (UPC/EAN Code) sowie ISRC Nummern, wie sie von der IFPI vergeben werden, können im Subcode mit auf die CD aufgenommen werden. UPC/EAN Code und ISRC Code müssen dazu im PQ Code auf dem Eingangstonträger ent- halten sein oder am "Premastering Instructions" Blatt angegeben werden.

Spezifikationen für U-Matic Bänder

● Abtastfrequenz: 44,1 KHz ● Bandformat: 3/4” U-Matic NTSC Standard ● Time-Code-/SMPTE Non-Drop Frame ●
● Abtastfrequenz: 44,1 KHz
● Bandformat: 3/4” U-Matic NTSC Standard
● Time-Code-/SMPTE Non-Drop Frame
● Time-Code muß auf Analogspur 2 des
U-Matic Bandes von Beginn an
aufgenommen sein.
● Time-Code (Frame-Einheit) muß auf NTSC
Videosignal (Frame) synchronisiert sein.
● Der Time-Code muß kontinuierlich und
ununterbrochen laufen, und darf nicht
über 23 Std., 59 Min., 59 Sek.,
29 Frames hinausgehen.

Die PQ Daten müssen 15 Sek. nach dem Band- anfang auf der Analogspur 1 des U-Matic Bandes abgespeichert werden. Bei diesen Daten, welche als Lokalisierungsinformationen für den CD-Player verwendet werden, ist besonders auf Vorhaltezeit, Beginn-, End- und Indexpunkte zu achten.

Track 2 Track 3 Track 4 Track 5 Index 0 Index 1 Index 2 Pause
Track 2
Track 3
Track 4
Track 5
Index 0
Index 1
Index 2
Pause
Offset time
5 frames
Offset time
5 frames
Index 2
Begin Track 3
End Track 3
Begin Track 4
Begin Track 5
3

Spezifikationen der Tonträger

Spezifikationen der Tonträger

Spezifikationen für R-DAT Bänder

● Es ist eine Abtastfrequenz von 44,1 KHz zu verwenden. Es ist jedoch möglich, auch
● Es ist eine Abtastfrequenz von 44,1 KHz
zu verwenden. Es ist jedoch möglich, auch
Bänder mit 48 KHz Abtastfrequenz zu
überspielen.
● Die Abtastfrequenz darf während der
gesamten Aufnahme des Bandes nicht
verändert werden.
● Time-Code: SMPTE Non-Drop Frame
● Time-Code (Frame-Einheit) muß auf NTSC
Videosignal (Frame) synchronisiert sein.
● Der Time-Code darf nicht über 23 Std.,
59 Min., 59 Sek., 29 Frames hinausgehen
und muß kontinuierlich und ununter-
brochen laufen.

Speichern Sie bitte am Beginn der einzelnen Tracks einen “Start ID Code” ab.

Senden Sie bitte keine Original-Master oder Bänder, auf denen Assemble-Schnitte durchge- führt wurden, sondern eine von Ihnen abgehörte, kontinuierlich aufgenommene Kopie des Masters.

PQ-Daten müssen ca. 15 Sekunden nach dem Bandanfang auf Audiokanal 1 aufgenommen sein. Beim Setzen der PQ-Daten ist auf die glei- chen Punkte wie bei U-Matic zu achten.

Spezifikationen für 8-mm-Bänder (Exabyte)

Wir können Ihre Audio-Daten auch auf 8 mm Bändern (ähnlich Video 8 Bändern) als Ein- gangsformat akzeptieren. Dabei ist zu beachten, daß die Audio-Daten als "Audio-Image File" (ähnlich CD-ROM Daten) auf das Band gespei- chert werden. Das Band muß ANSI-labelled (siehe ANSI X3.27-1987 Standard) formatiert sein.

Die PQ-Daten (Track und Index Informationen, UPC/EAN Code, ISRC Code etc.) müssen in Form eines DDP Files (DDP-Disc Description Protokoll, wie es z.B. von der Firma Doug Carson Associates verwendet wird) auf das Band gespeichert wer- den.

Bitte verwenden Sie nur hochwertige Bänder und High Density Laufwerke (z.B. Exabyte 8500 Laufwerke). Die Transferrate des Bandes darf während seiner gesamten Dauer 350 kByte nicht

4
4

unterschreiten. Die Fehlerrate (”Soft Error Counts“) muß dabei unter 5 Fehlern pro Block liegen (prüfbar z.B. mit dem Programm TDIR.EXE von Doug Carson Associates). Die Blockgröße muß ein ganzzahliges Vielfaches von 2352 Byte sein, minimal jedoch 9808 und maximal 30576. Die Audiodaten am Band müssen 2 Kanal, 44,1 kHz, 16 Bit Linear quantisiert sein, Datenkompression darf nicht verwendet werden. Alle auf dem Band befindlichen Daten (Audio, PQ, ISRC, etc.) werden 1:1 auf die erzeugten CD’s übernommen.

1.1.3. Analogbänder

Analog/Digital-Transfers uns durchgeführt.

werden

ebenfalls

von

Folgende technische Spezifikationen sind zu beachten

● Mögliche Bandgeschwindigkeiten: 7,5 ips, 15 ips, 30 ips (19 cm/Sek., 38 cm/Sek., 76 cm/Sek.)
● Mögliche Bandgeschwindigkeiten: 7,5 ips,
15 ips, 30 ips (19 cm/Sek., 38 cm/Sek.,
76 cm/Sek.)
● Bandbreiten: 1/4”, 1/2“
● Formate: NAB, CCIR, AES
● Rauschunterdrückung: Dolby A, Dolby SR

Referenzsignale:

Nach Norm, z.B. für 15 ips CCIT Band

5 Sek. 1 KHz 0db linker Kanal 5 Sek. 1 KHz 0db rechter Kanal 30
5
Sek.
1 KHz
0db
linker Kanal
5
Sek.
1 KHz
0db
rechter Kanal
30
Sek.
1 KHz
0db
beide Kanäle
10
Sek.
14 KHz
–10db
beide Kanäle
10
Sek.
63 KHz
–10db
beide Kanäle

Falls es Ihnen nicht möglich ist, diese Referenzen zu liefern, senden Sie die Referenztöne, die Sie beim letzten Abhören des Bandes zur Maschineneinstellung verwendet haben. Falls auch dies nicht möglich ist, wird von uns auf das Standard-Kalibrierungsband eingestellt.

DOLBY

Wenn Sie Dolby zur Rauschunterdrückung einset- zen, muß Ihr Band das entsprechende Dolby Testsignal beinhalten.

Spezifikationen der Tonträger

Spezifikationen der Tonträger

1.1.4. CD-R

CD-Rs müssen in einem Aufnahmevorgang, ununterbrochen und kompatibel zum Red Book aufgezeichnet werden, sowie mit handelsübli- chen CD-Spielern abspielbar sein.

Die CD-Rs dürfen keine nicht korrigierbaren Fehler (z.B. C2-Fehler) enthalten. Diese können zum Beispiel durch Beschädigungen der CD-R (Kratzer, Fingerabdrücke etc.), durch Defekte während der Aufnahme (Medium oder Auf- nahmegerät) oder durch eine unterbrochene Aufnahme entstehen.

Fehlerprüfprotokolle (z.B. Sony CDA-5000 oder Audio Development "CD-Cats") sollten, falls vor- handen, mit der CD-R mitgesandt werden. Alle Daten auf der CD-R (Audio- und PQ Daten, ISRC-Code etc.) werden 1:1 auf die gefertigten CDs übertragen.

Achten Sie daher bitte speziell beim Setzen der PQ-Punkte auf die Offset Zeit (siehe Premastering Instructions sowie die allgemeinen Informationen zum PQ Encoding). In Abhängigkeit von der Soft- und Hardware, die Sie benützen, kann es notwen- dig sein, daß Sie digitale Mutes vor dem Stück- anfang in die Sound Files einfügen müssen.

5
5

CD EXTRA – Ein neues CD-Format

CD EXTRA – Ein neues CD-Format

1.2. CD EXTRA Ein neues CD-Format

1.2 .1. Allgemeines

CD

EXTRA ist ein neues CD Format, das speziell

für

interaktive Musik CDs von Philips, Sony und

Microsoft entwickelt und im sogenannten Blue Book standardisiert wurde. Dabei werden Musik- stücke mit einer Multimedia Applikation verbun- den, ohne daß dabei störende Nebeneffekte auftreten. Obwohl sogenannte ‘Mixed Mode’ CDs bereits seit langem existieren, hat die CD EXTRA viele Vorteile.

Die Kombination der Musik mit den Computer-

daten wird bei der CD EXTRA durch das Multi- session Prinzip realisiert. Es werden zwei ‘Sessions’ auf die CD kopiert, die erste Session beinhaltet nur die Musikinformation nach dem ‘Red Book’ Standard, während in der zweiten Session die Computerdaten gespeichert sind.

CD Audio Spieler können nur auf die erste Session zugreifen, somit besteht also keine Gefahr, daß Ihr CD Spieler Computerdaten wie- dergibt oder für die Dauer des Datentracks stumm bleibt.

CD EXTRA kompatible CD-ROM Laufwerke hin-

gegen können auf beide Sessions zugreifen. Sie

können sich somit auf Ihrem Computer die ver- schiedenen Musikstücke anhören und auch die Multimedia Applikation starten. Dann wird das Musikerlebnis um zusätzliche Informationen wie Lyrics, Bilder und vieles mehr ergänzt.

Zum Vergleich zu einer herkömmlichen ‘Mixed

Mode’ CD sei hier erwähnt, daß das Abspielen

von

Computerdaten auf herkömmlichen Audio

CD

Spielern zu starkem Rauschen bis hin zur

Beschädigung der Lautsprecher führen kann.

1.2.2. Speicherkapazität einer CD EXTRA

Sony DADC fertigt CDs mit einer maximalen Kapazität von 77 Minuten. Für das Zusam- mentreffen der beiden Sessions auf der CD EXTRA wird eine Zeit von 2 Minuten und 30 Sekunden benötigt. Die restlichen 74 Minuten und 30 Sekunden bleiben für Musik und Ihre interaktiven Anwendungen.

Als Beispiel wird eine Audio CD mit 10 Musik-

stücken zu je 5 Minuten betrachtet. Das ergibt eine gesamte Musikzeit von 50 Minuten. Ab- züglich der Zeit für die Sessionverbindung bleiben somit 24 Minuten und 30 Sekunden oder ungefähr 215 Megabytes für Texte, Grafiken, Bilder, Videos, Biographien und vieles mehr.

6
6
CD EXTRA – Ein neues CD-Format

CD EXTRA – Ein neues CD-Format

1.2.3. Premastering und Eingangs- medien für CD EXTRA

Sie können uns Ihre CD EXTRA bereits formatiert auf einer CD-R senden. Wir werden dann ein exaktes Abbild Ihrer CD-R fertigen.

Falls Sie Fragen zum Formatieren oder Unterstü- tzung im Premastering Ihres Auftrages benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihren Kundenbetreuer bei Sony DADC. Wenn Sie keine Möglichkeit haben, Ihre Musikstücke und Ihre Multimedia Applikation auf eine CD-R zur ‘brennen’, so können Sie uns jederzeit getrennte Speicher- medien für Musik und Computerdaten schicken. Wir werden dann, entsprechend der Spezifi- kation, Ihre CD EXTRA in unseren Premastering Studios für Sie fertigen.

1.2.4. Weitere Spezifikationen für CD EXTRA

CD LOGO

Wie auf jeder CD Audio muß auch auf der CD EXTRA das entsprechende Compact Disc Logo dargestellt sein. Bitte beachten Sie, daß sich das Logo für eine CD EXTRA vom CD Audio Logo

unterscheidet. Weiters empfehlen wir die Darstellung des CD EXTRA Marketing Logos. Richtlinien für die Verwendung der Logos finden Sie auf Seite 20 unter dem Kapitel 2.5.

Logo für

CD EXTRA

CD EXTRA

Marketing Logo

dem Kapitel 2.5. Logo für CD EXTRA CD EXTRA Marketing Logo LABELDRUCK UND VERPACKUNG Für den
dem Kapitel 2.5. Logo für CD EXTRA CD EXTRA Marketing Logo LABELDRUCK UND VERPACKUNG Für den

LABELDRUCK UND VERPACKUNG

Für

den Labeldruck und die Verpackung einer

CD

EXTRA gelten die selben Spezifikationen wie

nachfolgend unter den Kapiteln 2 u. 3 in diesem Handbuch angeführt.

7
7
Beispiel 1 Sound & Noise Information Title: Artist: Catalogue No.: T R # EMP N

Beispiel 1

Sound & Noise Information

Title: Artist: Catalogue No.: T R # EMP N 0 1 2 3 4 5
Title:
Artist:
Catalogue No.:
T
R
#
EMP
N
0
1
2
3
4
5
EMP
N
0
1
2
3
4
5
EMP
N
0
1
2
3
4
5
EMP
N
0
1
2
3
4
5
EMP
N
0
1
2
3
4
5
EMP
N
0
1
2
3
4
5
EMP
N
0
1
2
3
4
5
EMP
N
0
1
2
3
4
5
EMP
N
0
1
2
3
4
5
EMP
N
0
1
2
3
4
5
EMP
N
0
1
2
3
4
5
EMP
N
0
1
2
3
4
5
EMP
N
0
1
2
3
4
5

REMARKS:

Orig. MT: ANA / DIG. / MIXED

HISS, HUM, FLUTTER:

ROOM N., PLAY N., VOCAL N.:

DATE / ENG. SIGN

0 1 2 3 4 5 REMARKS: Orig. MT: ANA / DIG. / MIXED HISS, HUM,
8
8
Beispiel 2 Abkürzungen für mögliche Geräusche AE Abrupt End, Plötzliches I Instrument Geräusch von Sudden

Beispiel 2

Abkürzungen für mögliche Geräusche AE Abrupt End, Plötzliches I Instrument Geräusch von Sudden End Ende
Abkürzungen für mögliche Geräusche
AE
Abrupt End,
Plötzliches
I
Instrument
Geräusch von
Sudden End
Ende
Noise
Musikinstrument
BE
Bad Edit
Schlechter
LCH
Left Channel
Linker Kanal
Schnitt
LFN
Low Frequency
Niederfrequenter
BL
Blow Noise,
Blas- oder Atem-
Geräusch
Noise
Ton
Wind Noise
M
Mouth/Lip
Mund-/Lippen.
Noise
Geräusch
CB
Cut Begin
Angeschnittener
Beginn
MIC
Microphon
Geräusch vom
Mikrofon
CE
Cut End
Abgeschnittenes
Ende
MUS
Musician Noise
Geräusch von
Musikern
CF
Cross Fade
Überblendung
N
Noise
Geräusch
CL
Click Noise
Spitzer, scharfer
Knack
OWT
On Whole Track
Im ganzen Stück
CR
Crackle
Knistern
PN
Play Noise
Spiel-Geräusch
DB
Double Begin
Doppelter
POP
Pop Noise
Dumpfes
Beginn
Geräusch
DE
Double End
Doppeltes Ende
PT
Print Through
Durchkopier-
Effekt vom
DIS
Distortion
Verzerrung
Analog-Band
DO
Drop Out
Aussetzer
R
Room Noise
Raum-Geräusch
FI
Fade In
Einblendung
RCH
Right Channel
Rechter Kanal
FL
Flutter
Mehrere kurze
SB
Sudden/Abrupt
Plötzlicher Beginn
Aussetzer
Begin
FO
Fade Out
Ausblendung
SE
Sound Effect
Klang-Effekt
HFN
High Frequency
Hochfrequenter
T
Tick Noise
Leiser Knacks
Noice
Ton
V
Vocal Noise
Sprach-/Gesangs-
HISS
e.g. Tape Hiss
z.B. Bandrauschen
Geräusch
9
Beispiel 3 Premastering Instructions UPC/EAN Code : Catalogue No.: Customer: Studio: Artist: Total Tracks: Titel:

Beispiel 3

Premastering Instructions

UPC/EAN Code : Catalogue No.: Customer: Studio: Artist: Total Tracks: Titel: Total Time: Source: ❏
UPC/EAN Code :
Catalogue No.:
Customer:
Studio:
Artist:
Total Tracks:
Titel:
Total Time:
Source:
❏ U-MATIC
❏ ANALOG
❏ DAT
❏ OTHER
Type of Recorder:
1/4"
EQ:
NR.:
Cal. Tones:
Fs:
❏ MASTER
1/2"
CCIR
❏ NO NR.:
❏ 63/100 Hz
dB
❏ 44.1 kHz
❏ MATERIAL
15 IPS
NAB
❏ DOLBY A
❏ 1 kHz
dB
❏ 44.056 kHz
❏ EMPH ON
30 IPS
❏ DOLBY SR
❏ 14/10 kHz
dB
❏ 48 kHz
❏ PQ encoded
SMPTE
TRK
TIME
LEVEL
FIL.
EQ
EDITS
ISRC-Code
TC
Nr.:
min:sec
hh:mm:ss:ff
L
R
Hz
Q
dB
Hz
Q
dB
Pause,Tracks,Noises

TO BE FILLED IN BY DADC-ENGINEER:

REF. 1K ( dB) = DIG HR dB EMPH ❏ on ❏ off
REF. 1K (
dB)
=
DIG HR
dB
EMPH ❏ on ❏ off

JOB:

REMARKS:

dB

PCM

DC Offs. Corr.

 

EQ

EDIT

A/B EDIT

❏
❏

DONE BY:

DATE:

ENG.:

dB PCM ❏ DC Offs. Corr.   ❏ EQ ❏ EDIT ❏ A/B EDIT ❏ DONE
10
10
Labeldruck

Labeldruck

2. LABELDRUCK

Die folgenden Seiten beinhalten wichtige Spezifikationen und Empfehlungen zum Bedrucken der CD und das dafür benötigte Filmmaterial.

Bitte geben Sie diese Informationen an Ihren Grafiker oder Designer weiter.

2.1. Druckverfahren

Sony DADC verwendet sowohl Siebdruck- prozesse zur Bedruckung der CDs als auch Offsetprozesse.

Folgende Druckarten können dabei verarbeitet werden:

Strichdesigns mit bis zu 6 Farben

Halbtonbilder

Duplex- und Triplexdrucke

Vierfarbdrucke (Picture Disc: Offset-/Siebdruck)

Für besondere Ansprüche an die Druckqualität im Vierfarbdruck bieten wir die High Definition Picture Disc an. Dies ist besonders zu empfehlen bei Motiven mit Fotografien, Gesichtern, Land- schaften bzw. fotoähnlichen Designs.

Dazu wird ein spezielles Offsetverfahren verwen- det, welches eine etwa doppelt so hohe Punktauflösung wie im Siebdruck ermöglicht. Weiters besteht die Möglichkeit, diese High Definition Picture Discs mit einem Glanzlack zu beschichten.

2.2. Druckbereiche

Auf den folgenden Seiten werden fünf mögliche

Druckbereiche (Spezifikationen A bis E) auf einer

CD dargestellt.

● Spezifikationen A,B: Labeldruck nur auf dem aluminiumbeschichteten Teil der CD. ● Spezifikationen C,D: Labeldruck
● Spezifikationen A,B: Labeldruck nur auf
dem aluminiumbeschichteten Teil der CD.
● Spezifikationen C,D: Labeldruck auf dem
aluminiumbeschichteten Teil sowie auf den
nicht beschichteten Innenbereichen der CD.
● Spezifikation E: Nur für High Definition
Picture Disc

Bitte beachten Sie, daß es zu Farbabweichungen zwischen dem Druck auf dem aluminium- beschichteten Teil und den nicht aluminiumbe- schichteten Innenbereichen kommen kann. Daher empfehlen wir, zur Minimierung von Farbabweichungen bei den Spezifikationen C, D und E eine weiße Vollfläche vorzudrucken.

2.3. Labelfilm Dimensionen

Bitte beachten Sie, daß Ihr(e) Labelfilm(e) mit den erforderlichen Spezifikationen A bis E (siehe Seite 12 bis 17) übereinstimm(t)(en). Erforderliche Labelfilmkorrekturen werden gemäß unserer Preisliste verrechnet.

Für Labelfilme mit Spezifikation E (nur für High

Definition Picture Disc) ist die nicht bedruckte Innenrille bzw. das Mittelloch der CD im Film nicht auszunehmen.

11
11

Spezifikationen – Labeldruck

Spezifikationen – Labeldruck

Spezifikation A

Spezifikationen – Labeldruck Spezifikation A Druckbereich auf der CD Druckbereich auf der CD 12 cm Alle

Druckbereich auf der CD

Druckbereich auf der CD

– Labeldruck Spezifikation A Druckbereich auf der CD Druckbereich auf der CD 12 cm Alle Maße

12 cm

– Labeldruck Spezifikation A Druckbereich auf der CD Druckbereich auf der CD 12 cm Alle Maße

Alle Maße in mm

8 cm

12
12
Spezifikationen – Labeldruck

Spezifikationen – Labeldruck

Spezifikation B

Spezifikationen – Labeldruck Spezifikation B Druckbereich auf der CD Druckbereich auf der CD 12 cm Alle

Druckbereich auf der CD

Druckbereich auf der CD

– Labeldruck Spezifikation B Druckbereich auf der CD Druckbereich auf der CD 12 cm Alle Maße

12 cm

– Labeldruck Spezifikation B Druckbereich auf der CD Druckbereich auf der CD 12 cm Alle Maße

Alle Maße in mm

8 cm

13
13

Spezifikationen – Labeldruck

Spezifikationen – Labeldruck

Spezifikation C

Spezifikationen – Labeldruck Spezifikation C Druckbereich auf der CD Druckbereich auf der CD 12 cm Alle

Druckbereich auf der CD

Druckbereich auf der CD

– Labeldruck Spezifikation C Druckbereich auf der CD Druckbereich auf der CD 12 cm Alle Maße

12 cm

– Labeldruck Spezifikation C Druckbereich auf der CD Druckbereich auf der CD 12 cm Alle Maße

Alle Maße in mm

8 cm

14
14
Spezifikationen – Labeldruck

Spezifikationen – Labeldruck

Spezifikation D

Druckbereich auf der CD Druckbereich auf der CD
Druckbereich auf der CD
Druckbereich auf der CD
15
15

12 cm

– Labeldruck Spezifikation D Druckbereich auf der CD Druckbereich auf der CD 15 12 cm Alle

Alle Maße in mm

8 cm

Spezifikationen – Labeldruck

Spezifikationen – Labeldruck

Spezifikation E/Druckbereich auf CD

(nur für High Definition Picture Disc)

auf CD (nur für High Definition Picture Disc) Druckbereich auf der CD Druckbereich auf der CD

Druckbereich auf der CD

Druckbereich auf der CD

auf CD (nur für High Definition Picture Disc) Druckbereich auf der CD Druckbereich auf der CD
auf CD (nur für High Definition Picture Disc) Druckbereich auf der CD Druckbereich auf der CD

Alle Maße in mm

16
16
Spezifikationen – Labeldruck

Spezifikationen – Labeldruck

Labelfilm für Spezifikation E

(nur für 12 cm High Definition Picture Disc)

Registriermarken Strichstärke 0,1 Alle Maße in mm Film-Dimension Ø 117 Keine Freistellung für Innenrille und
Registriermarken
Strichstärke 0,1
Alle Maße in mm
Film-Dimension Ø 117
Keine Freistellung für Innenrille und Mittelloch
Strichstärke 0,1
122
162

Labelfilm für Spezifikation E

(nur für 8 cm High Definition Picture Disc) Film ø 77, Registriermarken wie 12 cm Disc

17
17

Filmspezifikationen

Filmspezifikationen

2.4. Filmspezifikationen für Labeldruck

Soferne nicht nachfolgend bei einem der Sonderdruckverfahren speziell angegeben, benö- tigen wir von Ihnen seitenglatte Siebdruckfilme (positiv, seitenrichtig, Emulsionsschicht oben).

Bitte beachten Sie, daß bei Serifschriften (z.B. Times), Frakturschriften (z.B. Klingspor) bzw. mit Schriftschnitten wie "Light" bei Schriftgrößen von 4 bzw. 5 pt. die Mindeststrichstärke von 0,10 bzw. 0,15 mm unterschritten wird und daher eine entsprechend größere Schriftgröße gewählt werden muß.

Strichstärken und Schriftgrößen ● Die Strichstärke muß im Positivdruck min. 0,10 mm betragen. ● Die
Strichstärken und Schriftgrößen
● Die Strichstärke muß im Positivdruck
min. 0,10 mm betragen.
● Die Strichstärke muß im Negativdruck
min. 0,15 mm betragen.
min. 0,15mm
min. 0,10mm
● Die Schriftgröße muß im Positivdruck
min. 4 pt. (1,50 mm) betragen.
A a
B b
C c
D d
Ee Ff
Gg
A a
B b C c
D d Ee
Ff
Gg
Hh
Ii
Jj
Kk
Ll
Mm
Nn Oo
Hh
Ii
Jj
Kk
Ll
Mm
Nn Oo
● Die Schriftgröße muß im Negativdruck
min. 5 pt. (1,88 mm) betragen.
Pp
Qq
Rr
Ss
Tt
Uu Vv
Pp
Qq
Rr Ss
Tt
Uu
Vv
© Œ
Æ
¤
»
ø
Ç
Å
©
Œ
Æ
¤
»
ø
Ç
Å
min. 4pt (1,50mm)
min. 5pt (1,88mm)
Registriermarken für Siebdruck
Die Registriermarken zentriert
zum Labelfilm positionieren.
Strichstärke der
Registriermarken
0,1 mm

Film 1

Film 2

Druckbild auf der CD

MUSIC OF MUSIC OF THEWORLD THEWORLD CD 001 CD 001 Black P 307 18
MUSIC OF
MUSIC OF
THEWORLD
THEWORLD
CD 001
CD 001
Black
P 307
18
Filmspezifikationen

Filmspezifikationen

Dichte Um Ihre Labelfilme optimal verarbeiten zu kön- nen, muß die Mindestfilmdichte 3,0 im Vollton betragen.

Rasterdruck mit Pantone-Farben

Wir benötigen von Ihnen seitenglatte Siebdruck- filme (positiv, seitenrichtig, Emulsionsschicht oben) in folgender Aufbereitung:

● Rasterweite 34 l/cm ● Rasterwinkelung 45° ● To n w e r tumfang 15
● Rasterweite 34 l/cm
● Rasterwinkelung 45°
● To n w e r tumfang 15 bis 85%
● Elliptische Rasterpunktform

Für Duplex- und Triplex-Drucke verwenden Sie bitte folgende Rasterwinkelungen: 15°, 45° oder 75°. Bei anderen Winkelungen wird ein moiré- freier Druck nicht gewährleistet.

Vierfarbdruck – Picture Disc

Wir benötigen von Ihnen seitenglatte Siebdruck- filme (positiv, seitenrichtig, Emulsionsschicht oben) in folgender Aufbereitung:

● Rasterweite 54 l/cm ● Rasterwinkelungen: Cyan 75° Magenta 45° Yellow 0° Black 15° oder
● Rasterweite 54 l/cm
● Rasterwinkelungen:
Cyan 75°
Magenta 45°
Yellow 0°
Black 15°
oder Winkelungen wie Hell- und
Crossfieldsystem
● To n w e r tumfang 15 bis 85%
● Registriermarken nur wie in
Abb. Seite 18/Kapitel 2.4. gezeigt
● Elliptische Rasterpunktform

Um ein gutes Druckergebnis zu erzielen, benöti- gen wir eine farbverbindliche Vorlage wie z.B. Cromalin, Matchprint, Pressmatch oder Andruck.

Hier muß jedoch bedacht werden, daß es wegen der unterschiedlichen Beschaffenheit des Unter- grundes zu Farbabweichungen gegenüber den Druckvorlagen kommen kann.

Vierfarbdruck – High Definition Picture Disc

Wir benötigen von Ihnen seitenglatte Offsetfilme (positiv, seitenrichtig, Emulsionsschicht unten) in folgender Aufbereitung:

● Rasterweite 80 l/cm ● Rasterwinkelungen: Cyan 75° Magenta 45° Yellow 0° Black 15° oder
● Rasterweite 80 l/cm
● Rasterwinkelungen:
Cyan 75°
Magenta 45°
Yellow 0°
Black 15°
oder Winkelungen wie Hell- und
Crossfieldsystem.
● Registriermarken nur wie in Abbildung
Seite 18/Kapitel 2.4. gezeigt zentrieren.

Um ein gutes Druckergebnis zu erzielen, benö- tigen wir eine farbverbindliche Vorlage wie z.B. Cromalin, Matchprint, Pressmatch oder Andruck.

Bitte beachten Sie, daß der Untergrund der CD aus Polycarbonat mit reflektierender Aluminium- beschichtung besteht, und es deshalb Farbunter- schiede zu den Drucksorten (Papier/Karton) geben kann.

Um eine größtmögliche Farbgleichheit zwischen den Drucksorten (Artwork) und dem CD-Label- druck zu gewährleisten, empfehlen wir, eine weiße Vollfläche auf der CD vorzudrucken.

Für Picture Disc- bzw. High Definition Picture Disc Drucke übernimmt Sony DADC auch gerne die Erstellung (Vierfarb-Separation/Lithoerstellung) der Labelfilme für Sie. Die dafür benötigten Unterlagen entnehmen Sie bitte Kapitel 2.9. auf Seite 23.

19
19

Standardinhalte

Standardinhalte

2.5. Standardinhalte

Katalognummer Auf der CD muß eine Katalog-Nr. aufgedruckt werden.

CD-Logo Auf jeder CD muß ein Compact Disc Logo ent- sprechend dem Red Book Standard dargestellt sein. Das Compact Disc Logo sollte klar auf der CD ersichtlich sein. Deshalb muß es mit dem höchst- möglichen Kontrast abgebildet werden. Auf alle Fälle darf der Kontrast zwischen dem Logo und der Hintergrundfarbe nicht weniger als 50 % betragen.

CD-Logo entsprechend dem Red Book Standard:

50 % betragen. CD-Logo entsprechend dem Red Book Standard: “Made in EU” Eine Ursprungsbezeichnung auf der

“Made in EU” Eine Ursprungsbezeichnung auf der CD ist nicht notwendig. Falls aber eine solche gewünscht wird, muß sie "Made in EU" lauten.

Firmenadresse, Labeladresse Um Ihr Produkt vor Piraterie zu schützen und den Rechteinhaber klar erkenntlich zu machen, ersu- chen wir, auf dem Labelfilm oder auf den Druck- sorten den Musikfirmenname oder das Label sowie die Adresse anzuführen.

zulässig

oder das Label sowie die Adresse anzuführen. zulässig nicht zulässig zulässig: nicht zulässig: C O MP

nicht zulässig

zulässig:

nicht zulässig:

zulässig nicht zulässig zulässig: nicht zulässig: C O MP A C T A U D I
zulässig nicht zulässig zulässig: nicht zulässig: C O MP A C T A U D I
zulässig nicht zulässig zulässig: nicht zulässig: C O MP A C T A U D I

C O MP A C T C

A U D I O

DI G I TA L

Abweichungen vom standardisierten Compact Disc Logo sind unzulässig. Es müssen immer alle vier Wörter, in derselben Schriftart und demselben Schriftabstand verwendet werden. Das CD-Logo darf nicht verzerrt, gequetscht, zerlegt, eingerahmt oder aus verschiedenfarbigen Teilen zusammengesetzt werden.

Farben/Labelfilmdaten

Farben/Labelfilmdaten

2.6. Farben

Sony DADC verwendet das Pantone Matching System (PMS).

Bitte kennzeichnen Sie jeden Labelfilm mit der von Ihnen gewünschten Pantonefarbnummer. Wählen Sie Ihre Farbe aus dem Pantone Colour Selector 1000, außer Double Impression (2x) Colours.

Bei Verwendung der Pantone Farben 801 bis 814 sind diese weiß zu unterlegen, um den Leucht- effekt wie am Pantone Colour Selector 1000 zu erreichen.

Bitte beachten Sie bei der Erstellung Ihrer Filme, daß ein Untergrund aus Polycarbonat mit reflektie- render Aluminiumbeschichtung bedruckt wird, und es deshalb Farbunterschiede zum Druck auf Papier geben kann.

Um eine größtmögliche Farbgleichheit zwischen den Drucksorten (z.B. Booklet) und dem CD-Label- druck zu gewährleisten, empfehlen wir, eine weiße Vollfläche auf die CD vorzudrucken.

2.7. Labelfilmdaten auf elektronischen Speichermedien

Sony DADC verfügt über ein Grafikstudio mit fol- gender Standard-Ausstattung:

HARDWARE

Apple Power PC 8100, Apple Quadra 950

Laserbelichter AGFA AccuSet 1000 mit RIP Star 400 (Auflösungen bis zu 3000 dpi)

Laserbelichter AGFA Avantra 25 mit Viper Software RIP (Auflösungen bis zu 3000 dpi)

3M Desktop Colour Proofing System

Trommelscanner „Chromagraph S3300“ (Auflösung bis zu 14.000 dpi)

SOFTWARE

Quark X-Press

Aldus Freehand

Adobe Illustrator

Adobe Photoshop

Aldus Pagemaker

Corel Draw (DOS)

Apple Macintosh Daten

Wenn Ihre Labelfilme auf einem Apple Macintosh System erstellt wurden, so können Sie uns Ihre Designs auf elektronischen Speichermedien zur Filmausbelichtung übersenden.

DOS-Daten (Corel Draw) Falls Sie Ihre Designs unter DOS erstellt haben, sen- den Sie uns bitte eine plazierbare EPS-Datei, wobei der Text in Kurven umgewandelt werden muß und der Bildkennsatz nicht eingeschaltet sein darf. Wenn Sie Corel Draw verwendet haben, so senden Sie uns bitte auch die CDR-Datei.

Andere Hard- und Software Falls Sie mit einem anderen Softwareformat bzw. anderer Hardware arbeiten, ersuchen wir Sie, sich mit unserem Grafikstudio in Verbindung zu setzen (Tel. +43/62 46/880-448).

Folgende Speichermedien können übernommen werden:

3,5“ Diskette im Mac- oder DOS-Format

44-/88-/200-MB-Cartridge (5,25“) im Mac-Format

270-MB-Cartridge (3,5“) im Mac-Format

MO-Disk 230 MB (3,5“) im Mac-Format

Bitte nicht vergessen: ● Laserausdruck: Legen Sie einen auf einem Laserdrucker erstellten Ausdruck Ihren Dokumenten
Bitte nicht vergessen:
● Laserausdruck: Legen Sie einen auf
einem Laserdrucker erstellten Ausdruck
Ihren Dokumenten bei.
● Schriften: Hersteller und alle Aus-
zeichnungen angeben, ggf. Screen-
und Printerfonts beifügen.
● TIFF und EPS Dateien: Alle verwendeten
Grafikdateien (Logos, Firmenzeichen,
u.ä.) unbedingt mitliefern.
● Veränderungen: Beachten Sie die
höhere Auflösung des Laserbelichters
bei feinen Linien, Outlines und Rastern.
Diese werden in der Regel feiner.
● Kennzeichnung: Ihre Diskette oder
Cartridge soll gekennzeichnet sein,
um eine eindeutige Identifikation
zu gewährleisten.
● Haftung: Es kann keine Haftung für
unvollständige oder fehlerhafte Dateien
übernommen werden. Liefern Sie uns
nur Kopien an, die Sie sorgfältig geprüft
und gespeichert haben.

DTP-SERVICE DISKETTE

Auf Wunsch bekommen Sie von uns eine 3.5“ Diskette mit allen CD-Logos und den Satzvor- lagen für alle von uns verwendeten Labelfilm- spezifikationen und Drucksorten-Spezifikationen als Tiff- oder EPS-Files, bzw. QuarkXPress Datei. Bitte kontaktieren Sie hiezu unser Customer Service.

21
21

Labelfilmdaten

Labelfilmdaten

2.8. Labelfilmdaten mittels elektronischem Datentransfer

Sie haben auch die Möglichkeit, uns Ihre Daten (Labelfilm und Drucksorten) zum Belichten via ISDN bzw. Internet zu schicken. Falls Sie uns Daten auf diesem Weg übermitteln wollen, bitten wir Sie, unser Customer Service darüber zu informieren.

ISDN-DATENTRANSFER

Wir bitten Sie dabei folgendes zu beachten:

Unsere ISDN Nummern lauten:

4-Sight: +43/62 46/73 6 92 Leonardo: +43/62 46/72 5 93

Hardwareanforderungen:

Alle ISDN

ISDN-Karten wie:

Leonardo

Softwareanforderungen:

4-Sight Manager Version 3.0 oder

4-Sight Broadcast

Leonardo Pro

Datenaufbereitung:

Unser Server ist werktags von 8.00 bis 22.00 Uhr empfangsbereit (Ausnahmen nach vorheriger Absprache möglich). Vor dem Datentransfer soll unser Grafikstudio informiert werden (Telefon:

+43/6246/880-448), um ausreichenden Speicher- platz sicherzustellen. Da bei ISDN im Vergleich zum Datenversand auf Speichermedien kein mit- gelieferter Laserausdruck vorliegt, ist dieser zur Überprüfung an unser Grafikstudio zu faxen (Fax: +43/6246/880-392).

Datenkompression:

Alle Kompressions-Algorithmen, die für Apple Macintosh verfügbar sind (z.B. Stuffit, „.sit“, Self Extracting Archives for MAC „.sea“, Disk- Doubler, ZIP etc.) können verwendet werden. Dateien, die unter DOS/Windows erstellt wurden, können mit PkZip oder WinZip komprimiert werden.

gängigsten

Adapter, bevorzugt

Planet

4-Sight

die

Datenversand: Legen Sie alle Files (Satz, Fonts, Tiff/EPS, Infofile) in ein Verzeichnis und benennen Sie
Datenversand:
Legen Sie alle Files (Satz, Fonts, Tiff/EPS,
Infofile) in ein Verzeichnis und benennen
Sie diesen mit Ihrem Namen und dem
Datum (evtl. Kürzel z.B. „Release 15. 8. 95“)
22
Legen Sie den Files ein Textdokument bei, das folgende Angaben enthält: ● Bei Labelfilmen: Anzahl
Legen Sie den Files ein Textdokument bei,
das folgende Angaben enthält:
● Bei Labelfilmen: Anzahl der verwendeten
Farben (4C oder Pantone)
● Bei Inlaycardfilmen: Angabe der
Vorder- und Rückseite.
● Bei Booklets: Anzahl der Seiten und
Farben.
● Bei anderen Artworkfilmen: Alle Daten
die für den Druck notwendig sind (z.B.
Digipack 8-Seitig)
● Verwendete Fonts und Tiff/EPS-Ffiles.
● Kontaktadresse für technische
Rückfragen (Grafikstudio Tel./Fax)
● Name Ihres Kundenbetreuers bei
Sony DADC
● Angaben zu welchem Auftrag die Daten
gehören (Katalog Nummer)

INTERNET-DATENTRANSFER

Der Datentransfer über Internet ist wegen der langen Übertragungszeit bei 100 KB pro Minute nur für „Notfälle“ geeignet, wie z.B. zum Senden von fehlenden Komponenten wie Schriften, Logos, Tiff- oder EPS-Dateien.

Unsere Internet-Adresse lautet:

Graphicstudio@dadc.co.at

Bitte informieren Sie vor der Übertragung das Sony DADC Grafikstudio (Tel.: +43/62 46/880-448), um Ihre Daten anzukündigen.

Datenkompression:

Alle Kompressions-Algorithmen, die für Apple Macintosh verfügbar sind (z.B. Stuffit, „.sit“, Self Extracting Archives for MAC „.sea“, Disk- Doubler, ZIP etc.) können verwendet werden. Dateien, die unter DOS/Windows erstellt wurden, können mit PkZip oder WinZip komprimiert werden.

Datenversand: Senden Sie uns bitte ein E-Mail mit folgenden Angaben: ● Kontaktadresse für technische Rückfragen
Datenversand:
Senden Sie uns bitte ein E-Mail mit
folgenden Angaben:
● Kontaktadresse für technische Rückfragen
(Grafikstudio Tel./Fax)
● Name Ihres Kundenbetreuers bei
Sony DADC
● Angaben zu welchem Auftrag die Daten
gehören (Katalog Nummer)
Labelfilmherstellung

Labelfilmherstellung

2.9. Erstellung des Labelfilms

Gerne können wir Ihnen auch die Reinzeichnung und Erstellung des Labelfilms durch unser Grafikstudio anbieten.

Wir benötigen dafür ein Layout oder eine Skizze Ihres gewünschten Designs mit allen dafür benötigten Angaben (Titel, Trackname, Position des Compact Disc Logos usw.). Nach Erstellung des Labelfilms erhalten sie von uns eine Faxkopie zur Produktionsfreigabe bzw. für noch eventuelle Änderungen. Ebenfalls können wir für Vier- farbdrucke (Picture Disc oder High Definition Picture Disc) die Erstellung der dafür erforderli- chen Farbauszüge (Lithos) für Sie übernehmen. Bezüglich der Filmerstellungskosten kontaktieren Sie bitte unser Customer Service.

Wir benötigen dafür: ● Dias, Fotos, Zeichnungen ● Layout (für die Positionierung von Texten, Logos,
Wir benötigen dafür:
● Dias, Fotos, Zeichnungen
● Layout (für die Positionierung von
Texten, Logos, Grafiken usw.)
● Farbangaben (In Cyan%, Magenta%,
Yellow% und Black%)
● Angabe der Druckspezifikation
(Spezifikation A, B, C, D oder E)
● Angabe des Druckverfahrens (Siebdruck
oder Offsetdruck)

Bitte beachten Sie, daß für die Erstellung von Labelfilmen eine Dauer von 2 bis 3 Tagen einzu- rechnen ist.

23
23

Verpackung

Verpackung

3. VERPACKUNG

Gerne übernehmen wir für Sie die Bestellung von Textbeilagen und ähnlichen Drucksorten. In diesem Fall ersuchen wir Sie, daß Ihr Studio uns Unterlagen gemäß Kapitel 3.2. zur Ver- fügung stellt, wobei die Spezifikationen von Kapitel 3.3. dann für die von uns besorgten Drucksorten gelten.

Sony DADC kann auch von Ihnen beigestellte Textbeilagen und ähnliche Drucksorten ver- arbeiten. In diesem Fall stellen Sie bitte sicher, daß diese den Kapiteln 3.3. bis 3.5 entspre- chen.

3.1. Druckverfahren

Die Drucksorten werden von qualifizierten Vertragsdruckereien generell im Vierfarb-Offset- druck erstellt, wobei auch die Verwendung von Sonderfarben und Lackierung möglich ist.

3.2. Filmspezifikationen zur Herstellung von Drucksorten und Aufklebern

Bei der Anlieferung von Lithofilmen zur Herstellung von Drucksorten bzw. Kartonhüllen und Aufklebern bitten wir Sie, folgendes zu beachten:

● Senden Sie nur glatte Offsetfilme (positiv, seitenrichtig, Emulsionsschicht unten). ● Optimale Rasterweite für
● Senden Sie nur glatte Offsetfilme (positiv,
seitenrichtig, Emulsionsschicht unten).
● Optimale Rasterweite für
Drucksortenfilme: 70er Raster.
● Rasterwinkelungen:
Cyan 75°
Magenta 45°
Yellow 0°
Black 15°
● Auf allen Drucksorten muß eine
Katalognummer angebracht sein.
● Seitennumerierung auf allenFilmen.
● Bitte auf den Drucksorten keine
Ursprungsangaben außer „Made in EU“
anführen. Andere Ursprungsangaben
sind nicht möglich und werden entfernt.
● Bitte jeden einzelnen Film mit der
jeweiligen Farbbezeichnung versehen.
24
● Filme bitte so anlegen, daß das Textheft links geschlossen ist. Bei Sonderproduk- ten wie
● Filme bitte so anlegen, daß das Textheft
links geschlossen ist. Bei Sonderproduk-
ten wie Leporello, Poster, u. ä. bitte ein
Falzmuster beilegen.
● Filme müssen einen Überfüller von 3 mm
haben. Die Schnittzeichen werden außer-
halb des Überfüllers angebracht.
● Bitte legen Sie bei allen Filmen farbver-
bindliche Andrucke bei, damit Ver-
wechslungen vermieden werden.
Beachten Sie aber, daß es trotzdem zu
geringfügigen Farbabweichungen
zwischen Andruck und Drucksorten
kommen kann.
● Die Filme dürfen keine Beschädigungen
aufweisen und sollten daher knicksicher
in einer Rolle bzw. einem Karton ver-
packt sein.
● Falls Farbangleichung Drucksorten/
CD-Bedruckung gewünscht wird,
müssen Sonderfarben im gleichen
Farbsystem spezifiziert werden.
● Um Ihr Produkt vor Piraterie zu schützen
und um den Rechteinhaber klar erkennt-
lich zu machen, ersuchen wir, auf dem
Labelfilm oder auf den Drucksorten den
Musikfirmenname oder das Label sowie
die Adresse anzuführen.
● Bitte beachten Sie bei der Erstellung
Ihrer Filme, das Farbunterschiede
zwischen den Drucksorten und den
CD´s auftreten können, da bei
letzteren auf einen Untergrund aus
Polycarbonat mit reflektierender
Aluminiumbeschichtung bedruckt
wird, und es deshalb Farbunterschiede
zum Druck auf Papier geben kann.
● Um eine größtmögliche Farbgleichheit
zwischen den Drucksorten (z.B. Booklet)
und dem CD-Labeldruck zu gewähr-
leisten, empfehlen wir, eine weiße
Vollfläche auf die CD vorzudrucken.

Bei Nichteinhaltung der Spezifikationen und allfälligen dadurch entstehenden Mehr- kosten müssen diese gesondert in Rechnung gestellt werden.

Filmspezifikationen – Textheft

Filmspezifikationen – Textheft

Film-Spezifikationen: Textheft für Jewel Case

3

121

121

3

 
 
 
 
 
 
   

3

     
    3      
121 3       3                    
121 3       3                    
121 3       3                    
 
   
 
   
       
       
  Rückseite Titelseite
 

Rückseite

Titelseite

 
 
 
 
 
 
3                     Rückseite Titelseite      

Erklärung:

Titelseite       Erklärung: Druckbereich für Texte Fertigmaß Überfüller Minimale

Druckbereich für Texte

Fertigmaß

Überfüller

Minimale Gesamtfilm-Abmessung (mindestens 20 mm Abstand bis zum Fertigmaß)

Maßstab 1:2 Alle Maße in mm

Alle Filme (außer Umschlag) müssen Seitennummern aufweisen. Bei fehlender Seitennumerierung kann Sony DADC nicht für die korrekte Montage garantieren.

25
25

Filmspezifikationen – Texteinlageblatt

Filmspezifikationen – Texteinlageblatt

Film-Spezifikationen: Texteinlageblatt (auch Backliner, rückseitig perforierte Einlegekarte)

138 3 6,5 6,5 3
138
3
6,5
6,5
3

Erklärung:

Perforationslinien

Druckbereich für Texte

Fertigmaß

Überfüller

Minimale Gesamtfilm-Abmessung (mindestens 20 mm Abstand bis zum Fertigmaß)

26
26

Maßstab 1:2 Alle Maße in mm

Filmspezifikationen – 2 Piece Box Titelblatt

Filmspezifikationen – 2 Piece Box Titelblatt

Film-Spezifikationen: Titelblatt für 2teilige dünne Jewelbox (auch Slim Jewel Case/2 Piece Box)

119 3 Falzkante Textorientierung Textorientierung Textorientierung 2 (112,25) 2 120
119
3
Falzkante
Textorientierung
Textorientierung
Textorientierung
2
(112,25)
2
120

Erklärung:

Druckbereich für Texte

Fertigmaß

Überfüller

Minimale Gesamtfilm-Abmessung (mindestens 20 mm Abstand bis zum Fertigmaß)

Maßstab 1:2 Alle Maße in mm

27
27

Filmspezifikationen – 8 cm CD Kartonhülle

Filmspezifikationen – 8 cm CD Kartonhülle

Film-Spezifikationen: 8 cm CD Kartonhülle

5 84 5 CD Einschubrichtung 3
5
84
5
CD Einschubrichtung
3

Erklärung:

Druckbereich für Texte

Fertigmaß

Überfüller

Minimale Gesamtfilm-Abmessung (mindestens 20 mm Abstand bis zum Fertigmaß)

28
28

Maßstab 1:2 Alle Maße in mm

Filmspezifikationen – 12 cm CD Kartonhülle

Filmspezifikationen – 12 cm CD Kartonhülle

Film-Spezifikationen: 12 cm CD Kartonhülle

5 125 5 CD Einschubrichtung 3
5
125
5
CD Einschubrichtung
3

Erklärung:

Druckbereich für Texte

Fertigmaß

Überfüller

Minimale Gesamtfilm-Abmessung (mindestens 20 mm Abstand bis zum Fertigmaß)

Maßstab 1:2 Alle Maße in mm

29
29

Spezifikationen für Drucksorten

Spezifikationen für Drucksorten

3.3. Spezifikationen für Drucksorten und Aufkleber

Bei der Anlieferung von fertigen Drucksorten bitten wir Sie, nachfolgende Spezifikationen zu beachten:

Textheft

Gültigkeit für die maschinelle Verarbeitung von folgenden Standardverpackungen: Jewel Case