Sie sind auf Seite 1von 1

40 GRAFIK 10.

Juni 2010
DIE ZEIT No 24
No

Der WM-Ball
Rund wie nie: Der WM-Ball
von 2010 besteht aus acht
verschweißten Panels. Die
52
feinen Dellen in der Ober-
fläche machen ihn griffiger –
ohne dass sie die Flugeigen-
schaften stark verändern.
Die elf Farben stehen für die
1954 1974 1990 2002 2006 2010 elf Stämme und offiziellen
Swiss WC Match Ball Telestar Etrusco unico Fevernova Teamgeist Jabulani Sprachen Südafrikas.

Und Schuss!
THEMA:
FUSSBALL

Die Themen der


letzten Grafiken:

Stadionlärm Wenn Experten orakeln, tippen sie mit Vorliebe auf 2 : 1. Aber kommt dieses Resultat Heimvorteil 51
Parasiten
tatsächlich am häufigsten vor? Das gesammelte Fußballwissen ist reich an Halbwahrheiten.
123,9 db Da kann es nicht schaden, mithilfe der Wissenschaft einige Irrtümer auszuräumen
1. Platz 2. Platz
50
Raumfahrt
Vuvuzela 49
Kimono

123,2 db Weitere Grafiken


im Internet:
www.zeit.de/grafik
Gashupe

121,4 db

Fangesang
3. Platz 4. Platz

113,6 db

Schweizer Kuhglocke

110,5 db
Bei 18 WM-Turnieren
Sambatrommel landete zwölfmal der
Gastgeber auf einem der
ersten vier Plätze.
109,8 db

Holzratsche

Die Vuvuzela ist das lau-


teste Antriebsinstrument
der Sportgeschichte –
mit 123,9 Dezibel liegt
sie im Bereich eines
Düsenjets im Probelauf,
Bananenflanke
knapp vor der Gashupe.

Der »Magnus-Effekt«
lässt den Ball auf einer
Kurvenbahn fliegen,
weil auf der Seite, die
Immer wieder 1 : 1 sich mit dem Luftstrom
dreht, ein geringerer
Das mit Abstand häufigste Spielergebnis Druck herrscht.
ist das Unentschieden mit je einem Tor.

1:1 11,6
2:1 8,7 Gefährlicher Sport
1:0 7,8
Wiederholungsverletzung 25 %
2:0 7,5 D.h. eine Verletzung tritt in derselben Saison noch einmal auf

0:0 6,5 25 % aller Verletzungen sind schwer


3:1 6,4 Optimaler Wurf Das bedeutet, der Spieler fällt mehrere Wochen aus

Die häufigsten Verletzungen:


2:2 6,1 10
Wurfhöhe in Metern

45º Muskelverletzung
3:0 5,6 8 40º 23 %
1:2 4,2 35º
6 30º Leistenverletzung
0:1 3,7 Häufigkeit in Prozent 25º 10 %
4

2 Knie-, Kreuzband-,
Meniskusverletzung
Wurfweite in Metern
0 16 %
0 5 10 15 20 25 30
Sprunggelenksverletzung
Für den optimalen Einwurf sollte der Ball mit möglichst 18 %
großer Abwurfgeschwindigkeit (um die 70 km/h) und in
einem flachen Winkel von etwa 30 Grad geworfen werden.
Das größte Risiko besteht in den
Nicht zu vergessen: Erhält der Ball beim Abwurf einen Rück- I. Halbzeit
letzten 10 Min. der 1. und in den
2. Halbzeit

wärtsdrall, fliegt er noch einmal rund drei Meter weiter. letzten 15 Min. der 2. Halbzeit
Standardsituationen Illustration:
Wieslaw Smetek (Gras-
Vom ruhenden Ball geht Gefahr aus: 29 Prozent ball), Dieter Duneka
aller Tore in der Bundesliga fallen nach
einer Standardsituation. Für den DFB sind Recherche:
Eckball, Elfmeter und Freistoß daher Alina Schadwinkel,
»ein immens wichtiger Erfolgsfaktor«. Torhüter lieben »halb- Strafstöße in die Drei von vier Elfmetern Urs Willmann
hoch« geschossene Elfer. obere Torhälfte sind gehen rein. Gute Bundes-
In 40 bis 80 Zenti meter zu 99 Prozent drin ligaspieler erreichen eine Quellen:
Höhe wehren sie 38,1 Quote von 80 Prozent Metin Tolan, »So
Prozent aller Bälle ab werden wir Welt-
meister«; Roland Loy,
»Lexikon der Fußball-
irrtümer«; P. Anderson
et al., »Myths and
Facts about Football«;
Eckball Elfmeterschießen Freistoß Phonak GmbH
Von 16 730 erzielten Scheitert der erste Schütze 5 Von 100 Bundesliga-
3 4
Toren (1989 bis 2008) der deutschen National- 2 toren fallen 3 Prozent Fotos
fielen 1414 (8,5 Prozent) mannschaft, dann ist die 1 nach direkt ausge- Getty Images (2)
nach Eckbällen Partie mit 75 prozentiger führten Freistößen adidas (4);
Wahrscheinlichkeit verloren