Sie sind auf Seite 1von 4

. & l l~ ~ ff il l el ~m' a g zum E i nstellen des Vergas ers . Aessch ne id en un d Aufbewah r e n)

.

. -otb e r eitu n g :

-

Luftf i lt er mu ss gerei n igt sein

. . ,_ n spuf ft op f und Funkensieb m uss s aube r sein ( nicht m i t Öhlko hl e zuge s e tzt !) ••Zü n dk e r ze muss OK sein, Elek t roden absta nd 0, 5 mm

- K e t tenö l- Tank füllen

- K raft stofftank füllen

- K e tt enspannung richtig einst e llen

- Di e Einstellschrauben "Ln ( L eer l a u fg emi schregel ung), "H" (Vollgasgemischregel u ng) u n d

di e Schraube für die Leerlauf drehz ahl ( D rosse l l d a p pe n ans chlag) suchen .

- W enn die Säge b i sher n ic h t lief oder d er Vergaser zerl egt w orden war: alle drei Schrauben

a ufWerkseinstellung setzen (meistens: a l le Sc h ra ube n 1 oder

die Säge grundsä t z lic h läu ft entfällt di e ser Schri tt.

- Passenden Schli t zsch r a ub e ndr e her o de r auch K re ut z schlitzsch raubend rehe r für die

Vergasereinstellung b ereitl e ge n

- Schutzkleidung anlegen -

- Säge anwerfen und m i t e in igen Schn itt en im Holz warmsägen ( daue rt so etw a ein b is zw ei Minuten)

1 , 5 Umdrehungen raus). Wenn

2 . Einstellung

A. Vollgasge m isch

Säge auf dem Boden ab s etzen und Daue r -Vo l lgas geben. Nun mit dem Schraubendreher die "H" Schraube ga nz vo r sichtig etwas herein- oder her a usdrehen , bi s s ich d ie Drehzahl erhöht. Vorsicht ! Scho n eine achtel U mdreh u ng be w irkt eine deutliche Veränderun g de r

Höchstdrehzahl ! N un durch langsa m e s Hin-

Stellung der Einstel l sch ra ube suc h e n , an de r di e Säge am h öc h sten dreh t . Dann die Schraube wieder ein klein wen i g he rausdrehen , so das s d as Gemisch etwas fetter wird und die Drehzahl

deutlich hörbar w i ed er ein bissehen abfal lt. U nd dies ist auch sc h on d i e richti ge Einstellung

für die Vollgasgemischzus ammensetz u ng

Wenn die "H" -Schra u be z u w e it herausgedr e ht wi rd , fangt die Säge an , auffällig zu knattern ("vie r takten" genannt ) . Da nn l ä uft der M o t o r z u fett und die Schraube muss etwas weiter hineingedreht we r den . Das Op t imum bef mdet s i ch also im Bereich zwischen dem "viertakten" und der Höchstd r ehzahl ku rz v or der Höchstd r ehzahl. Wenn die "H" Schraube über die

Höchstdrehzahl h i na u s w eiter hinein gedre h t wi r d, fällt die Drehzahl ebe nf a lls a b . Dann aber

l äu f t der Motor ( bei m Säge n ) zu mager , w ir d dadurch zu heiß, und kan n Schaden n e h me n

(Kolbenfresser) . Al so: Nie sägen , wenn die "H"-Schraube auf dem Punkt der höch st e n Dre h z ah l ste h t oder gar noc h darüber hinaus weiter hineingedreh t i st !

und Herdrehen des Schr a ub end re hers die

!

B . L eerlaufgemisch

.[ ach der Vollgasgemischeinstellung nun zunächst mit der Leer laufd r ebza hl sc h raube eine

. .

L eer l a u fdrehzahl einstellen , bei der der Motor eini germaß en gu t läuft. ich t zu h och;

k e i n esf a ll s so hoch, dass die Kette anfangt sich z u be w e g e n !. D a nn t he oretis ch mit der "L"-

Sch r a u b e den Pun k t der höchsten Leerlaufdre hzah l s uch en u n d d i e Schra ube dann ein kleines tü ck herausd re h e n , b i s die Leer l a u fdrehza hl wie de r abf ä llt , A b er eb e n n u r theoretisch, denn

d iese FJmtenl~!S · n: · - t e t ho de f unktion i ert eigen tlich ni e , w e i l die klei n en Mo toren einen viel zu u m~ t:ln~ljgt~ Le erl auf h aben. Deshalb m uss man d ie r ich tig e E i ns t ell ung des I.eeltl:atd;.l$~:mi~sdlesm it d e r Schraube " Lu durc h Ausp r obi ere n erm itt eln . Dabei gelten folgend e

Letttmfzu m ag er ( " L" -Schra u be zu w e it h i ne i nged reht ) :

- futor ni mmt n i ch t richtig G as a n , S äge dre ht beim Gasgeb e n n icht s ofo rt h oc h

-

Le e rlau fd reh zahl

bei kalte m Mo to r zu n i edr i g o d e r Motor ge ht aus

~

Leerl au fdr e h zahl bei war mem Motor de utlich erh öht

* S ä ge br aucht auffallend lange um nac h de m V o l l gasge be n w ieder a uf di e Leerla uf drehzabl abzufall en

L eerl auf z u f et t ("L" -S ch raube z u weit heraa sg e d reht)

- L eer l a ufd r e hzahl b ei ka lt em Moto r r e lativ hoch , b ei w ar mem Mo to r zu niedrig oder Motor

g

eht aus

-

Säge nimm t zwar g u t Ga s an , Mo tor q ualmt d a b e i aber w e nn d i e Säge ein paar Sekunden im

L

e erlauf l i e f

Zus amm enfassung:

D i e " L't-Sc h r aube muss so eingestellt w e r de n , d as s der Mot o r spontan G a s annim mt und d i e

Lee rlau fdreh zahl bei wa r mem und bei kaltem Moto r e tw a g l e i c h h o ch is t .

c. L eerlaufdr ehzahl (Dro sse lkl a p penanschlag)

Die Leerlaufdrehza hl musste wahrschein l i c h scho n während der Einstellung der "L" -Schraube

e t w as nachgeregel t w e rd e n ( damit der Motor nicht s t änd ig ausgeht

Leerlaufgemisch m it de r "L " -Schraub e richtig e i n g est e llt i s t, wir d di e Leerlaufdrehzahl so

n i edri g e i ngest e l lt, da ss d e r M o tor no c h s ich e r läuft und nich t aus ge ht . L ee rlaufd r ehzabl keinesfalls zu hoc h e in s t e llen, wei l s onst die Kupplung s ch l eif t und sich vorzeitig abnutzt.

) . Wen n das

FE RTIG!

T ech n i sche _ Anmerkungen :

D i e H öchstdrehzahl k ann auch un t e r Z uhilfe nah me eine s Drehzahlmessers e in gestellt werden .

E s hat sich allerd i ngs g ezeig t , dass di e Mo t oren bei Eins tel l ung auf die vom Hersteller

v o r gegebene D r e hzahl ten denziell etw a s zu fe tt laufen und dadurch etw as schlechte r e

Lei stungs - und Abgaswerte haben . Sägen bi s e twa 50 cm " Hubr aum können während der o ben be s c hri eben en Vollg as g em i s cheinst ellu ng nac h Höchs t dre h za hl eigen t lic h k e in e n S ch a d e n nehmen. Sehr

g r o ße St a r k h ol zsä gen mö gen ev entuell k eine E xperimente mit der Höch std r ehzahl und sol l ten mög lichst unt e r Z u h ilfenah me ei nes Drehzahlmes se r s eingeste llt werden. Acht ung:

Der D rehzahl m e s ser s c hüt z t natür lich nicht vor ein er g r undsätzli c h en Fehleinstellung des Vergasers, den n d i e "v orges ch rieb ene" D r ehzah l läß t s ich auch err e i chen, i n dem die H - Schraube über d ie Hö ch s tdreh za hl hin aus weiter h ineingedreht wi r d ! Es ist also au ch b ei Ve rw e ndun g ei n e s Drehzahlmessers erforderli c h , zunächst mit der H- Schraube d i e Höchstd re hz ahl z u suche n , und dann die S ch raub e wied er soweit

Bezciclm:u~if.1

H- Ha t ~ :e1

'

.

ellschraube

LA - L eer l aufa n sch lagschraube

Gro.nd.lagen:

Hu nd L si nd von einander unabhän gig L u nd LA beeinflussen sich, LA betä tigt den Gashe bel ( mechanisch) -> Standg a s

H S ch raub e macht das Gemisch mag e r er ( rein, recht) oder f e t t er (raus,links) und sollte nich t v iel weiter rein ( m agerer) gedreht werden als es die

G run dstellung angibt (max. 1/4 Umd.),

da d er Motor sonst nicht mehr genug geschmiert

wi r d .

Vo rg ehensweise:

1 ) H u nd L Schrauben (mit Gefühl) eindrehen und bei de dann I Umdrehung (Umd . ) rausdrehen.

2 ) Voll g as geben (Motor sollte schon warm se i n! !).

W enn M otor saub e r rund leuft so lassen , sonst

Hauptdüse H g egeb e n enfalls 1/8 - max.1/4 zudrehen

3) Übergang von S t a n d ga s au f Volllast mit L-Düse

einstellen (max. I / a u f) . Mot o r mus s be i m Betätigen

s chlagar ti g Gas annehmen und hochdrehen.

4 ) L ee rl auf m it LA anpassen. Kett e sollte im Stand

s t ill s t ehen.

Was ich vorher getestet habe aber nicht direkt zum Erfolg führte:

Ausgetauscht habe ich die Regel-Membran (sah aber noch einigermaßen aus, hatte keine Falten bzw. Löcher), die Zündkerze (kann nicht schaden), den Benzinfilter (beim reinbauen muss? man schon etwas tricksen - habe mir einen Draht gebogen mit dem ich das Schlauchende heranziehen und hochhalten konnte) und den Luftfilter (hatte noch einen neuen rumliegen). Die Düsen hatte ich draußen (keine Ablagerungen) und hab . e die Löcher

durchgeblasen. Die Benzinpumpe sah noch gut aus - habe i ch so gelassen. Wenn man den Vergaser schon mal ausgebaut hat ist na t ü rl i c h sinn v oll i hn auch mal zu reinigen. Hier besonders die Düse auf der Membranseite di e mit ein em Wippenmechanismus mit einer Feder verbunden ist . Die Düsenspitze ist aus Kunststoffund freut sich ebenso wie

i h r Gegenstück über die Befeiung von Ablagerungen ; -)

II

D t orsa e g e i po r t a l . d e

. ,

.

1

1

!

!

1

I

i

j!

l,;

I

1

I

I

I !

:

: : T ben a a nzeigen - Einstell u ng des Vergaser

http : //www . motor s a e gen --porta l .de/ul > - forumlv iew1 op i c l p l Jp ? t =

D i e V e r ga s ers c h r aube n f un k ti o nie ren

n i d lt m Jt Kr aftst o ff u n d lu ft - da musst du v o r slclltlg sein!

1IIIi;'

12

Es gi bt

3 S c l l r a uben :

 

l

= Kr af t stof fmenge für le e rl a uf u n d Ga:sannahme (Dr e h zah l an stieg aus dem leet1auf)

H

= K r aft s t o ff m e nge

f ü r ho he D r e h za hl bi s m ax . Dr eh z a hl .

:: :::: :~

: : :::z :

: I ~ =

: ~ n:~ n

: : :~: : : :) - ::

~l;~eb~~n:

::~::::: :n ~ :::::a:~lcl l k elt )

, .

D

a nach die l - und H - S dlra UDe g anz

( n i c ht

zu fe s t! ) und

1 bi s 1 - 1 / 4 Umdrehun gen ra u s .

I

i

Da mi t sol lte d i e S ä ge a nsp r f~

~

a ll e Pa r am eter ( M embra n e , ve rg ase rh e b e l e i ns t e ll u n g,

ke i ne F al sc l l l uf t usw . )

:t ~m:;I;st

d u di e Sta nd g ~

~ { i A - S cllr aub e} ,

bis die K et te s lcll n i ch t m eh r m lt tdreht ,

u nd sägst ein p aar

I

S t äm me, u m d en Moto r ~

 

lUll !ssen . B e l w ar mem M oto r dann d ie l -S cl lraub e h i neindrehen , b i s die

D r eh zahl

;

m

er k l i c h zun i m mt , und dan n

• • ~

Z Ul ud e N un d ie Sta n dga sd r e h z ah l erne ut ei n st e lle n (LA-S ch raube), so dass

,I

der M o t or gu t läuf t , d i e

Ke tte SId I ~

l IidI t ml tt d reh t.

 

N

un b e i Vo llgas d ie H- S dV a IIbe

~

I

l'i er a u sdr eh en ( w l cllt l g ! ) ,

bis d ie D r e h zah l me r k lic l l ab ni mmt (z u f ett) , und

Dr eh z ah l v ot1 l eg t (am B e s ten m it D r ehz ah lme ss er).

D anac l l mu ss gg f . l , !

dann wi ede r h l n e ln dreb en , !si!> _

~t e

LA und H noch ma l n a d>ge; s tdt

_~ .

un t er U ms t än den auch mehr m a l s .

!

Di e Einste llu ng s o llt e b e i ~

fialbY oli em T a n k erfolgen.

I

Vi e l G l ück ,

S te fa n

I

i

I

I

I

I

I

I

t

l ,;