Sie sind auf Seite 1von 169

HEINRICH LAUSBERG

ELEMENTE

DER

LITERARISCHEN

RHETORIK

Hueber

ELEMENTE

HEINRICH

LAUSBERG

DER

LITERARISCHEN

RHETORIK

HEINRICH LAUSBERG

ELEMENTE DER LITERARISCHEN RHETORIK

Eine Einführung für Studierende der klassischen, romanischen, englischen und deutschen Philologie

MAX HUEBER VERLAG

CIP-Titelaufnahme der Deutschen Bibliothek

Lausberg, Heinrich:

Elemente der literarischen Rhetorik : eine Einführung für Studierende der klassischen, romanischen, englischen und deutschen Philologie I Heinrich Lausberg. - ro. Aufl. - Ismaning : Hueber, r990 ISBN 3-r9-oo6so8-x

Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf deshalb der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlags.

ro. Auflage r990 © r963 Max Hueber Verlag, D-85737 Ismaning Umschlaggestaltung: Peter Schiffelholz, München Gesamtherstellung: Friedrich Pustet, Regensburg Printed in Germany ISBN 3-I9---<lo6so8-x

Inhaltsverzeichnis

VORWORT

 

• •

 

9

VERZEICHNIS DER ABKÜRZUNGEN

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

• .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

u

BIBLIOGRAPHIE

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

IZ

ERSTER TEIL: ÜBERBLICK ÜBER DAS SYSTEM DER RHETORIK

(§§ 1-4s)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Erstes Kapitel:

Die »Rede überhaupt«(§§ ~-I9)

 

.

.

.

.

• • • • • • • .

.

• .

.

.

.

.

.

.

IS

I)

Verbra~~&hsrede (§§ II-I 3)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

I 6

II)

Wiedergebra~~&hmde (§§ I4-I9)

.

.

.

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

I7

Zweites Kapitel: Die Parteirede der Schulrhetorik (§§ zo-45)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

I 8

I)

II)

Die drei arislotelis;hen Gattungen der Parteirede (§§ zz-z7)

Die

. • • • • .

.

.

.

• • . .

.

.

.

.

.

.

Kunstvorschriften (§§ z8-45)

• .

.

.

.

.

.

.

• •

• • • • • • . .

.

.

.

• .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

A) Lehre vom Stoff(~§ 29-~8)

Die

I) Situationsfrage (§§ 3I-33)

Die

.

.

.

.

• .

• • . .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

• .

.

.

.

.

.

I8

zo

zo

2I

2)

Die

Glaubwürdigkeit (§§ 34-~8)

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

B)

Die

Lehre von der Verarbeitung (§§ ~9-45)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Z4

ZWEITER TEIL: DISPOSITIO (§§ 46~o)

.

.

.

.

.

.

.

• .

.

.

.

.

.

• .

• .

.

.

.

.

.

.

• .

27

Erstes Kapitel: Werk-interne dispositio (§§

49-63)

 

.

.

.

• • • .

.

.

• • .

.

• .

.

.

.

.

z8

I)

Einteilung eines Ganten(§§ so-H)

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

29

II)

Anderung eines Ganten(§§ s s4l3)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Zweites Kapitel: Werk-externe

Parlei/ichkeil (§§ 65-83)

.

.

dispositio (§§ 64-90)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

• • .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. • • • • .

.

.

.

.

.

.

.

.

I)

. A) Die intellektuelle und affektische Realisierung der persuasio (§§ 67-70)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

33

33

34

 

B)

Die amplificalio (§§ 7I-83)

 

.

.

.

.

• •

.

.

.

.

• • •

.

• .

.

.

.

.

.

TI)

Veifremdung (§§ 84-90)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

DRITTER TEIL: ELOCUTIO (§§ 9I-469)

Erstes Kapitel: Virtutes elocutionis (§§ Io2-464)

I)

Puritas (§§

.

.

I) Das Einzelwort als Ganzes (§§ Io9-117)

• • .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

• .

.

• • .

.

.

• .

A) in verbis singulis (§§ Io9-u4)

• .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. • • . . .

.

.

.

. . • • • • . .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

• .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

42

44

44

46

46

6

2)

Die Teile des Wortkörpers (§§ u8-124)

• .

.

• .

• • • • •

.

.

• ·

• .

·

.

·

• .

·

·

.

·

.

·

• .

·

.

48

B)

in llerbiuoniun&lis (§§ 125-129)

 

••

 

••

• • • • • · ·

49

II) Perspi&uiJas (§§ 13o-x6x)

 

so

A)

in 11erbiuingulis (§§ 134-159)

 

·

· · · · ·

· •

· · · ·

·

S2

x)

Das univoke Verhältnis(§§ 135-I4t)

52

2)

Die nicht univoken Verhältnisse(§§ 142-159)

55

a) Äquivokes Verhältnis(§§ 14S-IS2)

 

.

.

.

.

.

.

.

.

s6

b) Multivokes Verhältnis(§§ 153-xs6)

c) Diversivokes Verhältnis(§§ IS7-IS9)

.

. . . .

• • • • • . .

• .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

• .

• .

.

.

.

.

B)

in verbis &oniumtis (§§ 16o-16x)

• • . .

.

• • • .

• .

Grenzverschiebungs-Tropen (§§

.

.

.

. .

162-463)

.

• .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

• • .

.

.

.

.

.

.

III) Ornatus (§§

A) in mbis singulis (§§ 168-236)

x)

2)

synonyma (§§ 17o-173) • .

tropi (§§ I74-236)

a)

• .

.

• .

.

.

.

.

.

.

• .

.

.

• .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

184-225)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

• .

.

.

. . . . • • . . . .

• .

.

• .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

• • .

.

• • .

. . . • • . . . .

• .

.

.

.

.

.

.

. • • . . . • • • . . . .

• • .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

• .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

• .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

• •

.

.

s8

s8

S9

59

62

62

63

66

 

cx)

Verschiebungen in der Ebene des Begriffs-Inhalts(§§ x8s-21s):

 

I') periphrasis (§§ x86-t91); - II') synecdoche (§§ 192-2ox); - III') antonomasia (§§ 202-207);- IV') emphasis (§§ 208-2xo);-

V') litotes (§ 211); - VI') hyperhole (§§ 21 2-2 I s) • • • • • • • •

Verschiebungen außerhalb der Ebene des Begriffs-Inhalts:

• • . 68

 

ß)

meto-

b)

cx)

ß)

c)

nymia (§§ 216-225)

Sprung-Tropen(§§

metaphora (§§ 228-231) • .

.

kombinierte Tropen(§§ 235-236)

ironia (§§ 232-234)

.

.

226-234)

.

• .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

• • • . .

.

.

.

.

• .

• .

.

.

. .

• • . .

.

.

.

.

.

.

• .

.

.

.

.

.

.

. • • . .

• .

• .

.

.

. • • . . .

.

.

.

.

• •

.

.

.

.

.

.

.

• .

. • • • • • • . • . .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

••

.

.

• • .

• • • • • • .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

••.•••

1S

78

78

78

79

B)

in 11erbis roniun&tis (§§

237-463)

•••

 

•.•

.

. .

.

.

79

I)

figurae (§§ 238-447)

a)

•.•

figurae

elocutionis (§§ 239-362)

.

••

.

.

.

• .

.

•. · • • • · · · · ••• .

79

79

cx)

figurae per adiectionem (§§ 24o-p6): I') Figuren der Wiederho- lung (§§ 241-292): A') Wiederholung gleicher Satzteile (§§ 242- 273): x') Wiederholung im Kontakt(§§ 243-258): a') geminatio (§§ 244-249); - b') reduplicatio (§§ 25o-2ss); - c') gradatio

(§§

a') Wiederholung als Einrahmung: redditio (§§ 26I-263); - b') Wiederholung als parallele Absatz-Markierung(§§ 264-273): cx')

anaphora (§§ 265-267) ;-ß') epiphora (§§ 268-270); -y') complexio (§§ 27I-273); - B') Wiederholung von Satzteilen gelockerter Gleichheit(§§ 274-292): 1 1 ) Lockerung der Gleichheit des Wort- körpers (§§ 275-285): a') Lockerung der Gleichheit hinsichtlich

(§§ 276-281): cx') annominatio

eines Teiles des Wortkörpers

(§§ 277-279);- ß') polyptoten (§ 28o);- y') figura etymologica (§ 28x);- b') Lockerung der Gleichheit hinsichtlich des ganzen

256-258); - 2 1 ) Wiederholung auf Abstand (§§ 259-272):

7

Wortkörpers: synonymia (§§ 282-285); -

Gleichheit der Wortbedeutung (§§

(§ 287); - b') Emphase (§§ 288-292): a.') distinctio (§§ 289-29 I); -

ß') rell.exio (§ 292); -

A') Koordinierende Häufung(§§ 294-307): x') enumeratio (§§ 298-

2 1 )

Lockerung der

Äquivo:zität

286-292): a')

II') Figuren der Häufung (§§ 293-3 x6):

ß)

305);- 2') distributio (§§ 306-307);- B') Subordinierende Häu- fung(§§ 308-3 x6)

. figurae per detractionem (§§ 3 17-328): I') Suspensive detractio:

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

• .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

So

ellipsis (§§ pS-319);- II') Klammerbildende detractio: zeugma (§§ po-326);- III') Komprimierende detractio (§§ 327-328)

102

y)

figurae per ordinem (§§ 329-362): I') anastrophe (§ 33o);- 11 1 ) hyperbaton (§§ 33 x-33 3); - III') mixtura verbomm (§§ 334-33 5); -IV') isocoloo (§§ 336-362): A') Syntaktisch gleichrangiges iso- colon (§§ 339-361): x') Bedeutungsgleichheit der Teile: interpre- tatio 343);- 2 1 ) Bedeutungsverschiedenheit der Teile (§§ 334- 352): a') Gänzliche Bedeutungsverschiedenheit (§§ 345-349): a. 1 ) Ganze Sätze: subiunctio (§§ 346-348); - ß') Syntaktisch unselbstä- dige Wortgruppen: adiunctio (§ 349);- b') Partielle Bedeutungs- verschiedenheit: anaphora, epiphora, disiunctio (§§ 35o-3 52); - 3') Gleichklang der Wortkörper (§§ 3B-36I): a') Totaler Gleich-

klang (§ 354); - b') Partieller Gleichklang(§§ 3 ~5-36 I): a.')

Gleich-

klang ganzer

Wörter (§ 356); - ß') Gleichklang von Wortteilen

(§§ 357-36I); - B') Syntaktisch ungleichrangiges isocolon •

(§ 362)

•.•••••

••••

I08

b)

figurae sententiae (§§ 363-447) .•

I I6

a.) figurae per adiectionem (§§ 364-406): I') Figuren der Breiten- Amplifizierung (§§ 365-377): A') Figuren der Wiederholung:

commoratio (§§ 366-367);- B') Figuren der Häufung(§§ 368 bis 377): I 1 ) Detaillierende Häufung: evideotia (§ 369);- 2 1 ) Argu-

mentierende Häufung: enthymema (§§

37o-376);-

3 1 ) Häufung

durch Nachtrag: epiphrasis (§ 377);- II') Figuren der semanti- schen Verdeutlichung: finitio, conciliatio, distinctio, dubitatio, correctio (§§ 378-384);- III') Figuren der semantischen Weitung (§§ 385-406): A') antitheton (§§ 386-392);- B') locus commuois (§§ 393-399); - C') simile (§§ 40o-4o6): I 1 ) similitudo (§§ 40I- 403);- 2') exemplum (§§ 404-4o6)

ß)

•••

••••

••

••••••.

116

figurae per detractionem: imperatoria brevitas, percursio, praeteri- tio, reticentia (§§ 407-411)

I35

y)

figurae per ordinem (§§ 412.-415): I') hysteron proteron (§ 4I3);- •

II')parenthesis(§4I4);-III')subnexio(§415)

I36

3)

figurae per immutationem (§§ 4I 6-447): I') tropi (§§ 4 I 7-43 o): A') Grenzverschiebungs-Tropen (§§ 4I8-42I): I 1 ) emphasis (§ 4I9);- 2 1 ) periphrasis (§ 420); - 3') hyperhole (§ 421); - B') Sprung- Tropen(§§ 42.2.-430): I 1 ) allegoria (§§ 423-425);- 2 1 ) ironia (§§ 426-430); - II') aversio (§§ 43I-443): A') aversio ab oratore:

· sermocinatio (§§ 432-433); - B') aversio a materia: digressio

8

(§§ 434-441):

licentia. dubitatio (§§ 435-440); - 2. 1 ) Hinwendung zu sonstigen

x') Hinwendung zur Rede-Situation: concessio,

 

.z)

materiae

- (§§ 442.-443); - III') immutatio syntactica (§§ 444-447): A') interrogatio (§ 445); B') exclamatio (§ 446); -C') syntaxis obliqua (§447) .•

apostrophe

441);

••

C') aversio

•••

••

ab auditoribus:

••••

••.••

•.•

compositio (§§ 448-463)

••

137

146

 

a)

Syntax: oratio soluta, oratio perpetua, periodus, colon, comma

IV)

(§§ 449-456) b) Phonetik: homoeoprophoron, numerus (§§ 457-463)

• .

.

• .

.

.

• .

.

.

• .

.

.

.

.

.

• .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Apt11111 464)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

• .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

• • • • • . • .

.

.

.

.

.

.

.

.

• .

. •

.

146

150

1 53

Zweites Kapitel: Genera

elocutionis (§§

154

VIERTER TEIL: EXERCITATIONES (§ 470)

156

FüNFTER TEIL: TERMINOLOGISCHER INDEX(§§ 471-472.)

157

I)

Grierhisrh 471) .•

157

TI)

Lateinisrh fl!ld Deutsch(§ 47.2)

159

Vorwort zur 9· Auflage

La cognizione della vecchia Poetica e della vecchia Retorica e sempre indispensabile a intendere il moderno movimento estetico e letterario.

Augusto Rostagni, Arte Poetica di Orazio, Torino 1936, p. VI

Die vorliegende Zusammenstellung hat sich aus der Praxis des in die Literaturwissenschaft auf sprachwissenschaftlicher Grundlage einführenden Unterrichts an den Universitäten Bonn (1946-1949) und Münster (seit 1949) ergeben. Der Stoff wurde elementar auf die allgemein geläufigen Begriffe beschränkt:

es handelt sich um das rhetorische Analogon zur >Schulgrammatik<. Begriffe und Termini sind also traditionell: wie die Schulgrammatik von •Akkusativ, Adjektiv, Apposition<, so spricht die Schulrhetorik von >Anapher, Ana- strophe, Allegorie<.

Die Terminologie gibt weder eine Erkenntnis vom Wesen einer Sache noch einen mikroskopischen Beurteilungs-Maßstab für deren konkrete Aktualisierungen. Aber die Terminologie hilft doch analoge Erscheinungen wiedererkennen, wenn diese Er- scheinungen in einem Kulturkreis traditionell als analoge Phänomene angesehen werden: auch wer das Wesen des Apfels nicht kennt und die aktuelle Funktion eines einzelnen Apfels (ob er zum Essen oder zur Verarbeitung in Apfelwein bestimmt ist) nicht durchschaut, erkennt wegen der Prägung seiner Weltkenntnis durch den Wortschatz seines Kulturkreises Kpfel doch verhältnismäßig sicher als Kpfel wieder. So kann auch die Terminologie der Rhetorik nur ordnende Klassifizierung, nicht Wesens-Erkenntnis oder funktionale Deutung bieten. Das vorliegende Elementar- buch der literarischen Rhetorik stellt sich so die Aufgabe einer ersten Orientierung über den Bestand an traditionellen gedanklich-sprachlichen Funktionsträgern. Sind die Funktionsträger in einem Text identifiziert, so stellt sich die Aufgabe ihrer kon- text- und situationsbezogenen Interpretation, d. h. der Identifizierung der jeweils aktuellen Funktion der Funktionsträger. Der Bereich der Funktionsmögtichkeiten der Funktionsträger ist ein Raum der Freiheit, jedoch nicht der völligen Willkür des Redenden. Von hier aus ergibt sich für die literarische Rhetorik die Aufgabe einer Funktions-Typologie der Funktionsträger. Diese Aufgabe ist bisher kaum in Angriff genommen worden: das Elementarbuch mußte sim so auf gelegentliche Anregungen {etwa in§ 257 zur Funktions-Typologie der gradatio) besmränken (§ 46, z). Die zweite Auflage dieses zuerst 1949 erschienenen Elementarbuches wurde durch die Einbeziehung englischer und deutscher Beispiele erweitert. Jedoch mußte auf die Wiedergabe der fr. eng!. it. sp. Termini (und deren Definitionen) aus Raumgründen verzimtet werden. Es steht so etwa lat. metaphora auch für fr. metaphore, eng!.

IO

metaphor, it. sp. metajora, dt. Metapher. Nur wo besondere Umstände dies erfor- dern (etwa im Falle der >Emphase<: §§ 2.09-210), wurden auch die neusprachlichen Termini (und deren Definitionen) angeführt. - Für die vorliegende vierte Auflage wurde der Text an einigen Stellen gebessert.

Detailliertere Information zur Rhetorik ist im >Handbuch der literarischen Rhetorik< (München, Verlag Max Hueber, 2 1973) zu finden. Die Brücke zur literarischen Werk-Interpretation schlägt die treffliche Studie >Tradition und Interpretation< (München, Verlag Max Hueber, I 96 I) von Wolfgang Babilas. ~ Eine an der derzeitigen Sprach- und Literaturstrukturalistik orientierte Ein- führung in die >Elemente< gibt Lea Ritter-Santini in ihrer italienischen Über- setzung der >Elemente< (•Elementi di retorica<, Bologna 1969 pp. VII-XXIX). - R. M. Rosado Fernandes gibt historische und bibliographi- sche Ergänzungen hinsichtlich des portugiesischen Kulturraums in seiner por- tugiesischen Übersetzung der >Elemente< (>Elementos de ret6rica literaria<,

Lisboa 1972. PP· 7-72.).

Die Verwendung der >Elemente< in der Interpretation literarischer Texte wird exemplifiziert in den (im Westdeutschen Verlag, Leverkusen-Opladen publizier- ten) Studien: Das Sonett >Les Grenades< von Paul Valery, 1971; Der Hymnus ,Veni Creator Spiritus<, 1979· In denNachrichten der Akademie der Wissenschaf- ten, Göttingen, Jahrgang 1982. (Nr. 4) ist Der Hymnus >Ave maris Stella< (Minuscula philologica VI) erschienen. Auf das Johannes-Evangelium bezieht sich eine Abfolge von (in den genannten Nachrichten erschienenen) Studien:

Rhetorische Befunde zu Form und Sinn des Textes in den Jahrgängen 1979 (Nr. 7), 1984 (Nr. 5-6), 1986 (Nr. J, 5), 1987 (Nr. 1). Weiterausgreifende Perspektiven öffnet der Band Lea Ritter-Santini e Ezio Raimondi •Retorica e critica letteraria< Bologna (Il Mulino) 1978.

Münster/W., April 1987

H.L.

Verzeichnis der Abkürzungen

Die

I a t ein i s c h e n

Schrift s t e II er

und ihre Werke sowie die

Bücher

der B i beI werden nach dem Siglen-System des Thesaurus linguae Latinae

(Index

librorum scriptorum inscriptionum ex quibus exempla adferuntur, Lipsiae 1904;

, Lipsiae 1958) zitiert. Bei Zitierung der Bibel werden die Bücher

unmittelbar (Matth. = Matthaeus), also unter Wegfassung der die Bibelfassungen be-

zeichnenden Angaben (Vulg. oder Itala), bezeidmet. Ni~t in das Verzeichnis der Abkürzungen wurden jene Abkürzungen von Werken aufgenommen, die mit Angabe des Autors zitiert werden, so daß die Identifizierung des Werks nicht als schwierig angesehen werden kann (z. B. Goethe, Wandrers Nachtlied II). Aen. = Vergil, Aeneis; Aesch. = Aeschylus; Alexis = La vie de saint Alexis (altfranzösischer Text); Alex. schem. = Alexandri de schematibus (in: Spengel 3); Androm. = Racine, Andromaque; Anm. = Anmerkung; Anth. Pa!. = Anthologia Palatina; Ap. Rhod. = Apollonius Rhodius; Ar. = Aristoteles; Arist. = Aristo- phanes; Athalie = Racine, Athalie. Baj. = Racine, Bajazet; Bally = Ch. Bally, Linguistique generale ct linguistique fran~aise, 3. ed., Berne 1950i Bd. = Band; Beda = Bedae Venerabilis liber de schematibus et tropis (in: Rhet. min. pp. 6o7-618); Ber. = Racinc, Berenice; Bemard. Clarav. = Bernardus Claravallensis; Boi!. = Boileau; Brit. = Racine, Britannicus; Huffon = Buffon, Discours sur le Style. cf. = confer, vergleiche; Cid = P. Comeille, Le Cid; Cinna = P. Corneille, Cinna; Corneille = Pierre Corneille; cur. = edendum curavit (zur Bezeichnung des Herausgebers eines Textes); Curtius, Eur. Lit. = E. R. Curtius, Europäische Literatur und lateinisches Mittelalter, 2. Auflage, Bern 1954. Demosth. = Demosthenes; dt. = deutsch. EB = Encyclopaedia Britannica; Eberhard = Eberhardus, Laborinthus (in: Faral pp. 336-377); Ecl. = Vergil, Eclogae; engl. = englisch; Esther = Racine, Esther; :etourdi = Moliere, L':etourdi; Eur. = Euripides; Eur. Lit. = Curtius, Eur. Lit. Faral = E. Faral, Les Arts poetiques du XII• et du XIII• siede, Paris 1924; Faust = Goethe, Faust; Femm. sav. = Moliere, Les Femmes savantes; Fioretti Fioretti di san Francesco; fr. = französisch. Georg. = Vergil, Georgica; gr. = griechisch. Hdb. = Handbuch der literarischen Rhetorik, München 196o; Havers = W. Havers, Handbuch der erklärenden Syntax, Heidelberg 1931; Henriade = Vol- taire, Henriade; Heraclius = P. Corneille, H~raclius; Hermog. = Hermogenis opera, cur. H. Raabe, Leipzig 1913; Hml. = Shakespeare, Hamlet; HuD = Goethe, Hermann und Dorothea. I!. = Ilias; Inf. = Dante, Inferno; it. = italienisch; JC = Shakespeare, Julius Caesar.

ll Littre. Dictionnaire de

Ia Iangue fran~aise, 1873-1892; LSc = H. G. Liddeii-R. Scott, A Greek-English

Lexicon, 9th ed., Oxford 1953·

Supplementum

La Font. = La Fontaine; lat. = lateinisch; Littre =

l.Z

Mcb. = Shakespeare, Macbeth; Menteur = Corneille, Le Menteur; Milt. = John Milton; Mol. = Moliere; MSt = Schiller, Maria Stuart; n. = nota, Anmerkung. Od. = Odyssee; Orph. = Orphicorum fragmenta, collegit 0. Kern, Berlin

2r963.

p. = pagina, Seite, Spalte; Passion = altfranzösische Passion von Clermont-Fer-

rand; Phedre = Racine, Phedre; Picc. = Schiller, Die Piccolomini; Phoebamm. schem. = Phoebammonis de schematibus (in: Spengel, 3); PL = Migne, Patrologia Latina (mit lateinischem Text), = Milton, Paradise Lost (mit englischem Text); Plat. = Plato; Polyeucte = Corneille, Polyeucte; pp. = paginis, Seiten, Spalten; Prec. rid. = Moliere, Les Precieuses ridicules; Purg. = Dante, Purgatorio. Quint. = Quintiliani institutionis oratoriae libri XII; R III = Shakespeare,

Richard III; Rac. = Racine; Rhet. min. = Rhetores Latini minores, cur. C. Halm, Lipsiae 1863; RJ = Shakespeare, Romeo and Juliet; Rol. = (altfranzösische) Chanson de Roland; RSpr = Romanische Sprachwissenschaft (Sammlung Göschen), Berlin, I 1969; II 1967; III (1-2.) 1962 s. = siehe (vor einer Stellenangabe), = et sequens (und folgendes) (hinter einer Ziffer); S. = Seite; Sch. = Schiller (Carlos = Don Carlos; JvO = Jungfrau von Orleans; Tauch. = Taucher); Schol. = Homer, Scholien; Sh = Shakespeare (JC = Julius Caesar; Sonn. = sonnets); ShOxf = W. Little-C. T. Onions, The Shorter Oxford Dictionary, Third Edition, Oxford 1959; Soph. = Sophocles; Spengel = L.

Spengel, Rhetores Graeci (I, cur. C. Hammer, Leipzig 1894; II, 1854; III, 1856);

s. v.

Tart. = Moliere, Le Tartuffe; Tell = Schiller, Wilhelm Tell; Theb. = Racine, La Thebai'de; Theogn. = Theognis; Thuc. = Thucydides; Tryph. = Tryphonis de

tropis (in: Spengel, 3). vgl. = vergleiche; Wall. = Schiller, Wallenstein (Lag. = Lager; Pro!. = Prolog; Tod = Tod); Wartburg, Einf. = W. v. Wartburg, Einführung in Problematik und Methodik der Sprachwissenschaft, 2 Auf!., Tübingen 1962.; Xen. = Xenophon;

z. B. = zum Beispiel; Zon. schem. = Zonaei de schematibus (in: Spengel, 3).

Bibliographie

=

sub voce; s. vv.

=

sub vocibus.

E. R. Curtius, Europäische Literatur und lateinisches Mittelalter, zweite Auflage,

Bern 1954: H. Lausberg, Handbuch der literarischen Rhetorik, 2 Bände, München

1q6o (don li, pp. 605-638 Bibliographie); W. Babilas, Tradition und Interpreta-

tion, München 1961;

(Nachdruck); H. Morier, Dictionnaire de poetique et de rhetorique, Paris 1961; J. Quincey Adams, Lectures on Rhetoric and Oratory, New York 1962 (Reprint);

Söhngen

Buchheit •.• (§ 22,3); A. Michel, Rhetorique et philosophie chez Ciceron, Pa- ris 1960; K. Barwick, Das rednerische Bildungsideal Ciceros, Berlin 1963; Quadl-

bauer

>Ackermann aus Böhmen<, Berkeley 1960; Y. Le Hir, Rhetorique et stylistique de Ia P!eiade au Parnasse, Paris 1960; G. Kennedy, The Art of Persuasion in Greece, Princeton 1963; R. Volkmann, Die Rhetorik der Griechen und Römer, Bildesheim

465. n.); F. H. Baeuml, Rhetorical Devices and Structure in the

G. Gerber, Die Sprache als Kunst, 3· Auflage, Hitdesheim 1961

83).

424); Veit

1963 (Nachdruck}. Zur literarischen Dialektik s. § 370.

ERSTER TEIL

"Überblick über das System der Rhetorik (§§ 1-45)

1. Im folgenden(§§ 2-45) wird das System der traditionellen Schulrhetorik kurz skizziert und in den Zusammenhang einer >Rhetorik im weiteren Sinne< gestellt. Daraufhin werden die dispositio und die elocutio in den §§ 46-469 ausführlicher behandelt.

Unter >Rhetorik im weiteren Sinne< ist die von jedem am sozialen Leben aktiv beteiligten Mensdten geübte >Kunst der Rede überhaupt< (§§ 3-19), unter >Rhe- torik im engeren Sinne• (>Sdtulrhetorikc) die >seit dem Jh. v. Chr. als lernbarer Unterridttsgegenstand ausgebildete Kunst der (besonders vor Geridtt gehaltenen) Parteirede< (§§ ~o-45) zu verstehen. Zum Begriff der Kunst s. § ~s.

2. Die Rhetorik ist ein mehr oder minder ausgebautes System gedanklicher und sprachlicher Formen, die dem Zweck der vom Redenden in der Situation beabsichtigten Wirkung (§ 3) dienen können. Diese Formen können von einem Schulrhetoriker (§ 20) erkannt und auch terminologisch benannt wer- den. So ist z. B. der Gebrauch des gleichen Wortes zu Beginn aufeinander- folgender Wortgruppen eine >Anapher< (s. unten, § 265), ebenso wie in der Grammatik die Form >den Schüler< ein >Akkusative ist. Die rhetorischen Formen haben mit den grammatischen Formen zwei Eigenschaften gemein- sam:

1) Die gleidte Form des Systems kann in der Aktualisierung mit den versdtieden- sten, wenn audt nidtt völlig willkürlidten Inhalten gefüllt werden: >du sdtlägst den Sdtülerc, >idt sdtrei.be für den Sdtüler<. Es ist geradezu die Funktion eines Formen- Systems, Formen für versdtiedene, wenn audt in ihrer Versdtiedenheit nidtt völlig willkürlidte Aktualisierungen bereitzuhalten. ~) Derjenige, der eine Form des Systems verwendet, braudtt nidtt bewußt und aktuell daran zu denken, daß er jetzt diese Form verwendet, ebensowenig wie ein Kraftfahrer bewußt und aktuell daran zu denken braudtt, wieviel Zylinder der Motor hat und wie dieser funktioniert. Die Aktualisierung des Systems wird >me- dtanisiert< und gestattet so eine erlebnismäßige >Unmittelbarkeit< der redenden Außerung.

Die Schulrhetorik (§ 20) tut einen Einblick in den realen, wenn auch häufig vom Redenden nicht bewußt aktualisierten Mechanismus der rhetorischen Formen, ebenso wie die Sprachwissenschaft die erlebnismäßige Unmittelbar- keit des Sprechenden überschreitet und die diesem nicht bewußten sprach- lichen (grammatischen, lexikalischen) Formen aufdeckt. Das Erlernen der (Mutter-)Sprache erfolgt normalerweise ohne bewußten Einblick in die grammatische und lexikalische Struktur der betreffenden Sprache, also auf dem Wege der Empirie. Ebenso erfolgt das für jeden aktiv

am sozialen Leben beteiligten Menschen notwendige Erlernen der (>natür- lichen<) Rhetorik (§ 3) ohne bewußten Einblick. in die Struktur der Rhetorik, also auf dem Wege der Empirie.- Beide Tatsachen sprechen aber nicht gegen die (wenn auch latente) Tatsächlichkeit der sprachlichen und der rhetorischen Strukturen selbst. Sprachwissenschaft und Schulrhetorik haben eben die Er- kenntnis dieser für das Bewußtsein der Redenden und Zuhörenden meist nur latenten Tatsächlichkeit zum Ziel. Festgehalten werden muß, daß sprachliche und rhetorische Formen nur >Formen< sind, die durch die jeweils aktuelle Intention (voluntas) des Reden- den mit aktuell auf den Zuhörer wirkenden Inhalten gefüllt werden, auf die allein es dem Redenden und dem Zuhörenden (vornehmlich in der Verbrauchs- rede: § r r) ankommt. Die Formen sind so nur Gefäße des situationsmäßig relevanten Inhalts. Die der Intention des Redenden entsprechende aktuelle Wirkung der Inhalte auf den Zuhörer ist an zwei Bedingungen geknüpft:

I) Der Zuhörer muß sich aktuell in einer mit dem Redenden gemeinsamen Situation

befinden, die für den Zuhörer von Interesse ist 4).

2.) Der Zuhörer muß die gleichen sprachlichen (grammatischen, lexikalischen) For- men mindestens empirisch beherrschen wie der Redende. Nur so kann z. B. ein vom Redenden verwandter Imperativ auf den Zuhörer die der Intention des Redenden entsprechende Wirkung tun. Darüber hinaus kann der Zuhörer auch sprachwissen- schaftlich den Imperativ als grammatische Form >Imperative erkennen: diese Er- kenntnis fördert die Wirkung der Form wohl kaum, beeinträchtigt sie aber anderer- seits auch nicht.

3) Dagegen ist eine empirische Beherrschung oder eine schulrhetorische Erkenntnis

der vom Redenden verwandten rhetorischen Formen beim Zuhörer nicht notwendig. Der Zuhörer wird also durch die vom Redenden verwandte insistierende Anapher 2.65) oder durch die rhetorische Frage 445) leidenschaftlich 70) erregt, ohne daß er selbst diese Formen empirisch zu beherrschen oder schulrhetorisch zu er- kennen braucht. Ja die Erkenntnis der rhetorischen Formen seitens des Zuhörers kann die vom Redner intendierte Wirkung dieser Formen beeinträchtigen, da diese Wir- kung nunmehr der Kontrolle des Zuhörers unterworfen ist.

4) Zwischen sprachlichen (Ziffer 2.) und rhetorischen (Ziffer 3 )Formen besteht also

(wenn auch mit fließenden Übergängen) ein Unterschied im Hinblick auf die not· wendige Information des Zuhörers. Während der Zuhörer über die sprachlichen Formen voll (wenn auch nicht notwendig sprachwissenschaftlich) informiert sein soll, kann der Redende durchaus darauf bedacht sein, die von ihm verwandten rhetori- schen Formen als tatsächliche Formen zu dissimulieren 42.8), um deren Wirkung auf den Zuhörer sicherzustellen. Praktische Beherrschung und auch theoretische Er- kenntnis der rhetorischen Formen gelten als Sache des Redenden, nicht des Zuhörers. - Dieser Informations-Unterschied zwischen Redendem und Zuhörer gilt auch für die Literatur und die Dichtung: das Publikum soll über die (einer Wiedergebrauchsrede entsprechende: § I4) Situation (Ziffer I) informiert sein und das sprachliche System des zu lesenden Werkes beherrschen, während eine Beherrschung oder schulrhetorische

§6

IS

Erkenntnis der vom Did1ter verwandten rhetorischen Formen vom Publikum nicht verlangt wird. Der Philologe dagegen läßt das Werk nicht nur entsprechend der Intention des Dichters auf sich wirken, wie es auf das vom Dichter angespromene Publikum wirkt, sondern betrachtet darüber hinaus das Werk des Dichters als Ob- jekt der Erkenntnis: er wird so aum die vom Dichter verwandten rhetorischen For- men als Werkzeuge der Wirkungs-Intention des Dichters zu erkennen suchen. Das vorliegende Elementarbuch stellt aus einer Vielzahl derartiger rhetorischer Formen rüdr.läufig einen Werkzeugkasten zusammen, der der ersten Orientierung angehender Philologen dienlich sein will.

Erstes Kapitel Die >Rede überhau p t< (§§ 3-19)

3· Die >Rede überhaupt< (§ z) ist eine in der Zeit ablaufende und vom Redenden als in der Beziehung zur Situation abgeschlossen gemeinte Artiku- lation der Sprachwerkzeuge (also eine Lautfolge) oder deren analoger Ersatz (z. B. durch die Schrift) in einer Situation mit der Intention (voluntas) der Xnderung dieser Situation.

4· Die Situation (cn-ifa1~, status; § 3) ist ein von einem Menschen oder von einer Menschengruppe zu einem gegebenen Zeitpunkt angetroffener und diesen Menschen oder diese Menschengruppe betreffender (sachlicher, persönlicher, sozialer) Zustand. Die X n der u n g einer Si tu a t i o n liegt in der Gewalt eines der Situation Mächtigen (fr. arbitre de la situation), der unpersönlich (z. B. der Zufall) oder per- sönlich (Gott; ein Mensm, z. B. der Rimter in einem Prozeß) gedacht werden kann. Der Situationsmächtige 4) kann die Situation durch Handeln (z. B. durch die Tötung eines Menschen in der Notwehr) oder durch Reden (z. B. durch den Urteilssprum im Prozeß) ändern.

6. An der Situation und ihrer 1\nderung (§ 4) oder ihrer Beständigkeit sind außer dem Situationsmächtigen 5) häufig noch mehr Menschen inter- essiert, da sie von der Situation und ihrer etwaigen Änderung betroffen sind:

diese S i t u a t i o n s - I n t e r e s s i e r t e n spalten sich häufig in P a r- t e i e n, deren eine z. B. die Xnderung der Situation in einer bestimmten Richtung oder die Unterlassung der .Anderung der Situation anstrebt, wäh- rend die andere Partei die Xnderung der Situation in einer anderen Richtung für besser hält. Die situations-interessierten Parteien wenden sich in P a r- t e i r e d e n an den Situationsmächtigen und versuchen, diesen durch Über- redung (m:t&ew, persuadere) zur Xnderung (oder Beibehaltung) der Situation in dem der jeweiligen Partei günstigen Sinne zu beeinflussen. - Vgl. noch §§ 64-90.

16

7· Die Summe der in einer Situation zwe<:ks 2\nderung dieser Situation von den Situations-Interessierten(§ 6) und vom Situationsmächtigen (§ 5) gehal- tenen Reden heißt >Ver h an d 1 u n g< oder (wenn die Situation nur mäßig gefährlich ist) >Gespräch<.

Die Kunst der Verhandlung ist als >Dialektik< sdtulmäßig ausgebildet worden. Die Rhetorik als auf die einzelne Rede bezogene Kunst ist somit eigentlidl ein Teil der Dialektik, insofern die einzelne Rede jeweils auf die Situation und die mit der Situation befaßte Verhandlung ausgeridltet ist.- Cf. § 370.

8. In der Verhandlung(§ 7) kommen drei Arten

von Reden vor:

x) die (zwedts Herstellung der Situation als eigene Rede nidlt ausdrüddidl nötige)

Stellung der Situationsfrage (quaestio: § JI) durdl einen beliebigen, an der klaren Stellung der Frage interessierten Teilnehmer der Verhandlung; 2.) die Parteireden der Situations-Interessierten 6);

3) die Entsdleidungsrede des Situationsmädltigen (§ s).

9· Die Rede ist als Rede nidlt durdl ihre Länge, sondern durdl die vom Redenden gewollte Intention (voluntas) der Situationsänderung (§§ s-6) und durdl die vom Redenden gewollte (voluntas) Ganzheit (d. h. durdl die Meinung des Redenden am Sdlluß der Rede, alles in der Situation redend Möglidle oder Zweckentspredlende zur Anderung der Situation getan zu haben) bestimmt. Das •Ja• eines Trauungs- partners als Entsdleidungsrede 8, 3) in der Trauungsverhandlung 7) ist ebenso eine Rede wie die mehrstündige Parteirede eines Anwalts vor Geridlt (§ 6).

ro. Die •Rede überhaupt< (§ 3) zeigt im Hinblick auf ihre Gebrauchs-

Frequenz zwei

gebrauchsrede< (§§ 14-19).- Cf. Plat. Gorg. p.50.1 c, 5.

K 1a s s e n: >Verbrauchsrede< (§§ n-13) und •Wieder-

I) Verbrauchsrede (§§ 11-13)

11. Die Verbrauchsrede (§ 10) ist eine Rede, die einer der drei Arten der Rede(§ 8) angehört und die in einer aktuellen geschichtlichen Situation (des privaten oder öffentlichen Bereichs) vom Redenden mit der Intention der Jtnderung dieser Situation einmalig gehalten wird und ihre Funktion ent- sprechend der Intention (voluntas) des Redenden in dieser Situation völlig verbraucht.

u. Die Besdueibung der >Rede überhaupt< in den §§ 3-9 betrifft die •Ver- braudlsrede< II ). 13. Die Zahl der Verbraumsreden ist seit Bestehen der Mensdlheit unzählbar, da jeder Mensdl während seines Lebens in ihn betreffende Situationen verwickelt wird, die sidl sozial als Verhandlungen 7) konkretisieren und in denen er als Re- dender 8) eingesdlaltet ist. - Audl die Parteireden vor Geridlt (§§ 2.; 2.o-45) sind Verbraudlsreden. - Das Verbraudis-Phänomen tritt audl in der Spradle selbst auf (§§ xo6; 137, x; 177, 1 n.).

17

II) Wiedergebrauchsrede (§§ 14-19)

I4. Die Wiedergebrauchsrede 10) ist eine Rede, die in typischen, sich periodisch oder unperiodisch wiederholenden (Feier-)Situationen von dem- selben Redner oder von jeweils wechselnden Rednern gehalten wird und ihre Brauchbarkeit zur Bewältigung dieser typischen Situationen ein für allemal (innerhalb einer als konstant angenommenen sozialen Ordnung) behält. I s. Jede Gesellsmaft genügender sozialer Intensität kennt Wiedergebraumsreden, die ein soziales Instrument zur Bewußterhaltung der Fülle und Kontinuität der sozialen Ordnung und häufig des notwendig gesellsmaftlim marakterisierten Mensm- seins überhaupt sind. 16. Es lassen sich drei (z. B. im Alten Testament noch recht benachbarte) Arten der Wiedergebrauchsreden unterscheiden:

I) Gesetze als sakralrechtlime (liturgisme) und profanremtlime Normen; ~) Formeln für die redmgültige Setzung sakralrechdimer (liturgischer) und profan- redltlimer Akte. - Diese Formeln erscheinen, unter Lockerung des Redlts-Charakters ters, als:

3) fixierte Reden zwecks wiederholbarer Evokation kollektiver, als sozial rele- vant geltender Bewußtseinsakte.- Diese Texte entspremen dem, was in Gesellsmaf- ten gelockerter Sozialordnung als •Literatur• und ·Dimtungc auftritt. r Der Wiedergebrauch ergibt die Notwendigkeit der Konservierung der Re- den im Gedächtnis einer hierzu beauftragten Funktionärsschicht oder in der Schrift. Diese Konservierung ergibt eine >Tradition der Wiedergebrauchsreden<, die für dieLiteraturundDichtung als >literarischeTradition< erscheint(vgl. § 1o6). Der Tradition ist neben der Konservierung das Phänomen der >Variation• eigen, die sim bereits in der möglimen versmiedeneo Artikulation des gleimen Wortlauts durm versmiedene Redner realisiert und viele Intensitätsgrade (z. B. in der Moder- nisierung des Wortlauts für eine veränderte Gesellsmaft) annehmen kann. I8. Die Intention der 1\nderung der Situation (§§ 3; I4) ist in der Wiederge- braumsrede konventionell typologisiert, da aum die Situationen, die durm die Wie- dergebraumsreden geändert werden sollen, als typisme Situationen gelten. 19. Die Grenzen zwischen Verbrauchsrede I I) und Wiedergebrauchsrede sind fließend:

I) Die von der Verbraumsrede vorausgesetzten gesmimtlimen Situationen (des privaten oder öffentlimen Bereims: § u) sind in mehr oder minder fixierbare Ty- pen aufteilbar, so daß aum die Verbraumsreden selbst gewisse typisme Züge auf- weisen, die die Grundlage der Lernbarkeit der Rhetorik sind. ~) Die Wiedergebraumsreden werden in der Tradition I7) potentiell gespei- chert. Die Aktualisierung einer Wiedergebraumsrede verbraudlt zwar nimt die Po- tentialität dieser Wiedergebraumsrede, hat jedom mit dem Verbraum die Nimtwie- derholbarkeit dieses konkreten Aktes gemeinsam. - So ist das •Ja• in der Trau- ungsverbandJung 9) als remtlime Formel I6, 2.) eine Wiedergebraumsrede. Die Aktualisierung dieser Wiedergebraudlsrede ist damit aber ein für allemal vollzo- gen und mit Bezug auf die Konkretheitsmerkmale nidlt wiederholbar. 3) Zur epideiktismen Gattung in der Smulrhetorik vgl. §§ 1.~,3; 2.4; 1.6.

Zweites Kapitel Die Parteired e der Sc h u 1r h e t o ri k (§§ .10-45)

20. Der Unterricht der Schulrhetorik (§ 2) hat sich auf die Parteirede (als Verbrauchsrede: §§ 2; 8, 2; 13) spezialisiert, da das sozial relevante Ziel des Unterrichts die Heranbildung von Anwälten und Politikern war.

So wurde auch der Begriff der Rede (§ 3) für die Schulrhetorik auf die •Partei- rede, z. B. vom Umfang einer Anwaltsredec spezialisiert. 21. Die Schulrhetorik hat die Parteireden als Unterrichtsgegenstand in Ga t- t u n g e n gegliedert (§§ 22-27) und die Produktion der Rede durch Kunst-

v o r s c h r i f t

e n geregelt (§§ 28-45). - Die in der Schulrhetorik erreichten Er-

kennmisse und geübten Praktiken sind bald auf die Dichtung(§ 16) übertragen wor-

den (•literarische Rhetorik<).

I) Die drei aristotelischen Gattungen der Parteirede (§§ .1.1-.17)

(Ar. rhet. I, 3, 3

p. 1358 b) Gattungen (yt'Jlj, genera) der Parteireden mit jeweils zwei ver-

handlungsbezogenen (§ 7) parteiischen (§ 5) Funktionen (officia):

1) Die j u d i z i a 1 e Gattung (8,xotv,xov ~. genus iudiciale) mit den Funktionen der Anklage und der Verteidigung hat als Modellfall die Rede eines Anwalts vor Gericht, besonders im Strafprozeß. Die Situation (§ 4) ist durch die in der Verhandlung (§ 7) vom situationsmächtigen Richter (§ s) rechtsgültig zu voll- ziehende Beurteilung eines der Vergangenheit angehörenden, aber in der Verhand- lungsgegenwart relevanten Tatbestandes charakterisiert.

z) Die d e 1i berat i v e Gattung (aufLßouÄE\mXOV y&~, genus deliberati-

vum) mit den Funktionen des Zuratens und des Abratens hat als Modellfall die

Rede des Vertreters einer politischen Partei vor der Volksversammlung. Die Situa- tion (§ 4) ist durch die in der Verhandlung (§ 7) von der situationsmächtigen (§ s) Volksversammlung rechtsgültig zu entscheidende Wahl zwischen mehreren Möglich- keiten zukünftiger politischer Handlungen (z. B. im Hinblidt auf eine Kriegserklä- rung an einen Nachbarstaat) charakterisiert.

22. Die Schulrhetorik

unterscheidet

drei

aristotelische

t t u n g (lnt8etx-rtxov yivoc;, genus demonstrati-

vum) mit den Funktionen des Lobes und des Tadels hat als Modellfall die Festrede eines dazu bestellten Redners auf eine zu feiernde (also zu lobende) Person. - Vgl. jetzt V. Buchheit, Untersuchungen zur Theorie des Genos Epideiktikon von Gorgias bis Aristoteles, München 1960.

2.3. Die judiziale (§ .12, 1) und die deliberative (§ 22, 2) Gattung intendieren

(§ 3) eine pragmatisch (d. h. im äußeren, sozial relevanten Geschehensablauf) zu realisierende Knderung der Situation(§§ 3-5 }, da die Möglichkeiteiner (vom Situationsmächtigen, also vom Richter oder von der Volksversammlung 22, 1-2] zu vollziehenden) Situationsänderung durch die Verhandlungslage (§ 7) gegeben ist. Die Möglichkeit der Situationsänderung erscheint gedanklich als

3)

Die

e p i d e i k t i s c h e

G a

Situationsfrage (res dubia = quaestio}, z. B. als die Frage >ob Titius den ihm vorgeworfenen Diebstahl begangen hat< (§ 22, 1) oder als die Frage >ob die gegenwärtige Volksversammlung dem König Phitipp von Mazedonien den Krieg erklären soll< (§ 22, 2).- Vgl. noch §§ 2 5; 31. 24. Die epideiktische Gattung(§ 22, 3) dagegen sieht die (als Redefunktion grundsätzlich notwendige: § 3) Intention einer ~nderung der Situation in der Intention des Redners gegeben, der die als konstant (res certa) angenom- mene Situation wertend (lobend oder tadelnd) bestätigen will. Die ange- nommene Konstanz der Situation ergibt die Möglichkeit des Wiedergebrauchs der epideiktischen Rede (§ 14).

Die Partei-Alternative zwismen Lob und Tadel realisien sim in einer Verhand- lung 7) weitaus seltener als die Alternativen zwismen Anklage und Verteidi- gung (§ 22, I) oder zwismen Zuraten und Abraten (§ 22, 2). Eine Festversamm- lung, die eine Person durm einen bestellten Festredner loben läßt, wird es vermeiden, einen zweiten Redner auftreten zu lassen, der die gleime Person tadeln würde. Die Alternative zwismen Lob und Tadel realisiert sim so nimt innerhalb einer Ver- handlung, sondern allenfalls in einer spielerismen Isolierung von ernsthaften Ver- handlungen. 25. In der elementaren Smulrhetorik zog die j u d i z i a I e 22, I) Gattung das Hauptinteresse des Unterrimts auf sim, da der Bereim der Remtsgesmäfte im Straf- prozeß als sozial gefährlimster Bereim der Verhandlungen und Reden den alle auftretenden Phänomene extrem smärfenden M o d e 11 f a 11 für das allgemeinere soziale Phänomen der Verhandlungen (§ 7) und der Reden (§ 3) abgeben kann:

wer in der judizialen Rede geübt ist, wird aum nimt-judiziale Situationen redend gut bewältigen können. .2.6. Die Smulrhetorik für Fortgesmrittene hat besonders die e p i d e i k t i s c h e 22, 3) Gattung gepflegt, die der Dimtung (§ 16, 3) nahesteht, insofern die Feier als Situation der Festrede 22, 3) als wiederkehrende Situation .2.4) aufgefaßt werden kann und die feiernd-überhöhende Bestätigung der Situation in der epi- deiktismen Rede 24) ihr Analogon in der überhöhend-verallgemeinernden Funk- tion der Dimtung (§ 16, 3) hat. Hinzu kommt, daß der rhetorisme übungsbetrieb (§ 470) sogar die judiziale und die deliberative Gattung (§ 22, 1-2) der epideiktismen Gattung und der Literatur (§ 16, 3) anähnelt, da ja in der Übung einerseits keine pragmatism ernsthafte Situation 23) vorliegt und andererseits die Wiederholung der Übun- gen und deren Typisierung (•Gemeinplatze: § 83) sowie die Konservierung und wiederholte Smuldeklamation von für (als Zeugnisse mensmlim typismer Situations- bewältigung) vorbildtim gehaltenen historismen Verbraumsreden (Demosthenes, Cicero) einen •Wiedergebraum• (§§ 14; 24) implizieren. 27. Der (im Griedt. deutlim seit Euripides, im Lat. jedenfalls seit Ovid, in den neuspradtlimen Literaturen seit Anbeginn feststellbare) mehr oder minder starke Einfluß der Smulrhetorik auf die Literatur und Dimtung (§ 16, 3) verläuft so über die epideiktisme Gattung (§ 26) und den übungsbetrieb (§ 470), wobei die judi- ziale Gattung 25) die Auffassung vieler literarismer Gegenstände als zu Remtsgesmäften analoger Ersmeinungen beisteuerte.

20

II) Die Kunstvorschriften (§§ 2.8-45)

28. Die Sdtulrhetorik hat die Produktion der Parteirede (oratio,

1

6yoc;}

besonders für den Modellfall (§ 2 s) der judizialen Gattung (§ .1.1, I) durdt Kunstvorsdtriften (praecepta, regulae) geregelt (§ 2I), die sich in eine Lehre

vom Stoff (§§ 29-38) und eine Lehre von der Verarbeitung (§§ 39-45) gliedern.

>Kunst< ('fixVlJ, ars) ist die handelnd erprobte Fähigkeit (8Uva~~. facultas; ~~1t;, firma facilitas, habitus) eines Mensdlen zur erfolgreidlen, wiederholbaren Vollbrin- gung von sozial relevanten (oder mindestens konventionell als sozial relevant gel- tenden) (Arbeits-) Leistungen, die auf Vollkommenheit (clpE'rij, virtus) zielen, jedodl weder dem naturnotwendigen Gesdlehens-Ablauf (tpucnt;, natura) angehören nodl dem Zufall ('tÖX7), casus) überlassen werden nodl auch als eigentlidle Wunder "''~p<X"''<X, prodigia, miracula) anzusehen sind.- Zu den hohen Künsten s. § 162. Die Kunst wird dadurch Unterridltsgegenstand 2), daß der Meister den Nadl- wuchs (die Sdlüler) unterrichtet. Kunst als Unterrichtsgegenstand ist ein System aus der Erfahrung (!~7!'e:tp!cx, usus) des Meisters im eigenen Kunstschaffen und in der Unterrichtung des Nachwudlses gewonnener und nadlträglich logisch durchdachter sowie folgerichtig angeordneter lehrhafter Regeln (11'cxp<~yy~/ regulae, prae- cepta) zur erfolgreichen Durdlführung einer Kunstleistung. Die Vollkommenheit (virtus, clpE'rij) einer Kunstleistung besteht im sozial rele- vanten Erfolg der Wirkungs-Intention (voluntas) des Leistenden. Die Vollkommen- heit der Parteirede besteht im Erfolg der Überredung (§ 6). -Das Fehlen der virtus wird als Fehler (vitium, xcxx(cx} bezeichnet. - Zu den Fehlern und zur Lizenz vgl. §§ 94-95·

~Tcx,

Die Rhetorik (§ 2; p7j'C'OpLX~ 'C't;(Vlj, ars rhetorica) wird als ars bene di-

cendi 92, 2) definiert, wobei mit bene die der Parteirede eigene virtus des Oberredungs-Erfolges (§ 6) gemeint ist. Diese allgemeine virtus der Partei- rede realisiert sich für jede Verarbeitungsphase (§ 39) und jeden Teil (§ 43) der Rede jeweils in besonderer Weise. Die allgemeine virtus der Rede kann hierbei selbst mit dem auf den Überredungs-Erfolg geridtteten aptum 48) identifiziert werden.

A) DIE LEHRE VOM STOFF(§§ 29-38}

29. Der Stoff (materia, 1:1>.'1)), als zwecks Bearbeitung (§§ 39; 470, 2) ge-

stellte Aufgabe audt •Thema< (thema, .si[.Lot} genannt, wird dem Anwalt im Strafprozeß 22, 1) durch die von ihm vertretene Partei 6) gegeben.

Der Redner muß in der Lage sein, alle Stoffe zu verstehen (intellectio). Diese uni- versale Disponibilität des Redners ist ein Grund des Eindringens der Rhetorik auch in die Literatur (§ 27). 30. Da die ltnderung der Situation (§ 3) vom Situationsmächtigen (dem Richter:

§ 23) abhängt (§ 5), muß der Redner die sich dem Richter aus dem Stand der

.2.1

Verhandlung stellende Situationsfrage (§§ 3I-33) sowie den Glaubwürdigkeitsgrad des vom Redner in der Situationsfrage vertretenen Parteistandpunktes (§§ 34-38) kennen (intellectio). Die komplexe Situation (§ 4) enthält also die für die Gestaltung der Rede grundlegende Situationsfrage, die im status (•Stand der Frage<, fr. hat de la ques- tion, eng!. the state of the case) konkretisiert wird (§ 3 I).

1) Die Situationsfrage (§§ 31-33)

31. Die Situationsfrage (§ 8, r) stellt sich dem Richter (§ 30) aus dem Stand der Verhandlung (§§ 7; 30). Im Modellfall des Strafprozesses (§§ .2 I; .2.8) werden vier Klassen der Situationsfrage (status, constitutio, summa questio; a-.&aL~) unterschieden:

I) Im s t a tu s t r ans l a t i o n i s (•an quaestio iure intendatur<) wird nach der

Be recht i g u n g der Frage

iDsbesondere nach der Zuständigkeit des Riduers, da der Besdtuldigte dessen Nidle- zuständigkeit behauptet und die Übertragung (translatio) des Prozesses an einen an'deren Richter beantragt (MSt I, 7, 695-736). - Eine besondere Begründung er- fährt die translatio durch die anticategoria (!lv-rr.x~T"Ijyopl~), die in der •Gegenan- klage< besteht: der Angeklagte klagt den Ankläger oder den Richter eines Verge-

hens an, das deren Funktionen als Ankläger oder als Ridtter rechtlidt unmöglidt mamt. Inhaltlich kann die Gegenanklage das gleime Vergehen betreffen, das der Ankläger dem Angeklagten vorgeworfen hatte.

s tat u s c o nie c tu r a e (•an fecerit<) wird nadt der Tat s ä c h-

1ich k e i t der Tat im Hinblit.k auf den Angeklagten gefragt (•ob der Ange- klagte die ihm vorgeworfene Tat begangen hat<), da der Angeklagte behauptet, die Tat nidtt begangen zu haben (•non feci<; MSt I, 7, 935 Ich hab es nicht getan).-

Hilfsfragen sind: •an voluerit< (•coniectura animi<), >an potuerit<.

rech t I i c h

n g der als begangen und meist auch als schuldhaft

begangen zugegebenen Tat (•ob Mord oder Totsd!lag<) gefragt(§§ IS4, I; 379), da der Angeklagte für die Tat eine andere Bezeid!nung in Ansprudt nimmt (•feci, sed non hoc<), die die rechtliche Qualifizierung (§ 3 I, 4) der Tat ändert.

recht I i c h e n

Qua I i f i zier u n g der Tat gefragt, da der Täter die als begangen zugegebene Tat nidtt als schuldhaftbegangen anerkennt (•feci, sed iure<), Hierbei beruft sidJ der Täter auf einen im Augenblick der Tat akuten Pflichtenkonflikt (§ 33• 4), den er nach der Regel der le:x: potentior gelöst zu haben vorgibt. - Es werden mehrere Evidenz-Grade der vorgeblidten le:x: potentior untersdtieden:

a) Den stärksten Evidenz-Grad der le:x: potentior hat die qua l i t a s a b so-

l u t a (•man muß Gott mehr gehorchen als den Menschen<: Plat. apol. I 7 p. 19; Act. s,19).

b) In der qua l i t a s a s s um p t i v a werden schwädtere Entschuldigungs-

Gründe für die Tat herangezogen (assumere). Hierbei wird entweder die Tat selbst verteidigt (a) oder nur der Täter (ß):

2.,

(und damit des Prozesses) überhaupt gefragt,

.2.)

Im

3)

Im

s t a tu s

f in i t i o n i s

(•an hoc fecerit<) wird nadJ der

r e I e v a n t e n B e z e i c h n u

4) Im

s t a tu s

qua l i t a t i s (•an iure fecerit<)

wird nach der

:z.

§p

a)

Die Tat s e 1b s t wird vom Täter dadurch verteidigt, daß er:

I')

sie in der r e l a t i o als gerechte Bestrafung des von der Tat Betroffenen hin-

stellt (•feci, sed meruit<). So begründen ihre Taten Orest (Quint. J, n, 4), Horatius (Liv. I, 26.3-5; Corn., Horace 4, 6, I323-I324), Milo (Cic. Mit. 4, 11), Maria Stuart (MSt I, 7, 934-9p). 11') sie in der c o m parat i o als für das Allgemeinwohl nützlidJ. (utile) hin-

stellt (>feci, sed profuic): MSt

ß) Der Täter verteidigt sich als Person unter Verwerfung der Tat, indem er:

I') sich in der r e m o t i o als automatenartiges Werkzeug einer tyrannischen Macht, auf die er die Schuld abwälzt, hinstellt (•feci, sed alter me impulit ut face- rem<). Derartige tyrannische Mächte können sein: Individuen (Hitler; Gen. 3, 12), Kollektive (MSt 4, 9, 3082), personifizierte (§ 423) Sachen (der Wein, die Liebe:

Plaut. Aul. 4, IO, 745l R 111 I, 2, IBo-IBI).

I, 7, 797-798.

II') in der

c o n c es s i o schwächere Entschuldigungsgründe anführt, und zwar:

A') in der p u r g a t i o seine gute Absicht (bona voluntas, bonus animus) bei der

Durchführung der Tat behauptet (MSt 4, 6, ~938) und die Tat als unter dem Ein- fluß zufälliger Umstände zustandegekommen hinstellt. Die zufälligen Umstände können hierbei mehr in der Umwelt (Naturereignisse: casus, Fortuna, necessitas) oder mehr in der Beschränktheit der menschlichen Natur (error) liegen.

B') in der d e p r e c a t i o (§ 443) zugibt, in schlechter Absicht (mala voluntas,

malus animus) gehandelt zu haben, aber doch im Hinblidt auf seine sonstigen (frühe- ren oder auch zukünftigen) Verdienste um das Gemeinwohl um ein mildes Urteil

bittet, das auch dem Richter nur Vorteile bringen werde. 32· Die deliberative Gattung 22, 2) kommt analog meist im status coniecturae 31, 2) vor (•ob man etwas tun soll<). Die epideiktische Gattung (§ 22, 3) kommt analog meist im status qualitatis 31,4: >Ob schön oder häßliche) und im status finitionis (§)I, 3: >Wesensbestimmung eines zu lobenden Menschen<) vor.

33· Die im Strafprozeß 22, I) notwendige und auch in der deliberativen Gattung (§ 22, 2) vorkommende Heranziehung von Gesetzestexten (§ I6, I) ergibt vier zusätzliche Fragen (status legales) im Hinblick auf die Inter- pretation der Texte:

I) Im status scripti et voluntatis wird nach der vom Gesetzgeber intendierten

(rechtlich relevanten) Bedeutung (voluntas) des Gesetzes-Wortlauts (scriptum) ge- fragt, wenn die Parteien über die rechtlich relevante Bedeutung nicht einig sind. - Hierbei ist der status ambiguitatis (§ 33, 2) ein Sonderfall.

2) Im status ambiguitatis (vgl. § 33, 1) wird nach der vom Gesetzgeber inten-

dierten (rechtlich relevanten) Bedeutung (voluntas) des Gesetzes-Wortlauts (scrip-

turn) gefragt, wenn der Wortlaut infolge eines evidenten sprachlichen Formulie- rungsmangels zweideutig ist(§ 132, 2). 3) Im status syllogismi wird nach der Möglichkeit einer rechtsanalogischen Aus- weitung der vom Gesetzgeber intendierten (rechtlich relevanten) Bedeutung (volun- tas) des Gesetzes-Wortlauts gefragt (z. B. •ob das vom Gesetzgeber auf den Va- termörder gezielte Gesetz auch auf einen );luttermörder analog angewandt werden kann<). 4) Im status contrariarum legum wird nach der Anwendbarkeit von Gesetzen ge- fragt, wenn zwischen zwei (oder mehr) Gesetzen inhaltlich (voluntas) ein rechtlich relevanter Widerspruch besteht. - Dieser status ist besonders im deliberativen Be-

§ 37

23

reich (§ 22,2) der Modellfall des >Pflichtenkonflikts<, der nach der >Regel der stär- keren Rechtsverpflichtung< (utra lex potentior) gelöst wird.- Vgl. §§ 31, 4; 93 bis

94; 102.

2) Die Glaubwürdigkeit(§§ 34-38)

34· Die Glaubwürdigkeit (probabile, credibile, verisimile; 7n.&otv6v, m.&ot-

v6T't)~) des vom Redner vertretenen Parteistandpunktes 30) hängt von der Meinung (Msa, opinio) des Rimters ab. Hierbei können zwei Phasen der (wandelbaren) Glaubwürdigkeit untersmieden werden: 1) die präliminare G 1a u b würdig k e i t des Parteistandpunktes vor Beginn der Rede (wobei unterschieden werden können: ein mittlerer Grad [§ 35], ein hoher Grad [§ 36], mehrere smwame Grade [§ 37]);- 2) die durch die rednerisme Be- mühung um >G 1a u b haftmach u n g< (§ 6 5) erreimte Glaubwürdigkeit des Parteistandpunktes nam Beendigung der Rede. - Hat eine parteimäßig ver- tretene materia beim Publikum nur einen mittleren 35) oder schwachen 37) Grad der präliminaren Glaubwürdigkeit, so besteht die Funktion der Rede darin, für den eigenen Parteistandpunkt durch Überredung (§§ 6; 65) einen hohen Grad der Glaubwürdigkeit(§ 36) zu erreimen (§§ 40; 43).

H· Ein mittlerer Grad der Glaubwürdigkeit (§ 34) ist in der •echten Frage• (df.L!p(8o!;ov OXiifLIX, genus dubium) gegeben, da die eigene Partei und die Gegenpartei ungefähr gleich glaubwürdig sind (etwa in den officia der An- klage und der Verteidigung eines Angeklagten, dessen Schuld in der Meinung des Richters weder erwiesen noch widerlegt ist: •offene Frage<).

36. Ein

h o h e r

G r a d

d e r

G I a u b w ü r d i g k e i t

34;

lv8o~ov oxiif.LIX,

genus honestum) ist der Partei eigen, die eine mit der Meinung des Richters von

vomherein übereinstimmende Parteimeinung vertritt (etwa im officium der An- klage gegen einen bereits überführten Verbrecher).

37· Schwache Grade der

GI a u b würdig k e i t (§ 34) haben:

1) eine Parteimeinung, die an der Meinung des Richters •vorbeigeht• (n1Xp<i8o!;ov ax'iif.LIX}, wobei die Schockierung des Wahrheitsempfindens des Richters (genus admirabile, etwa in der Vertretung einer intellektuell absurden oder evident lügen- haften These) von der des ethischen Empfindens (genus turpe, etwa in der Verteidi- gung eines evident schuldigen Verbrechers oder einer evident moralwidrigen These) Unterschieden werden kann. - Das intellektuelle Paradox kommt nicht nur als materia, sondern auch als Verfremdungs-Phänomen (§ 84) vor, also als ein in der inventio zu findender 40) Gedanke oder als Gedanken- und Wortfigur (§§ 239; 363). Die paradoxen Phänomene der Bearbeitung sind zusammengefaßt im acutum dicendi genus r66, 6; vgl. auch§ 89, 2). Es gehören z. B. hierher: Ironie(§§ 232 bis

243; 426-430), Emphase(§§ 208-210; 419), Litotes(§ 2n), Hyperbel(§§ 212; 421),

manche Periphrasen (§§ r86; 420), Oxymoron (§ 389), semantisch kompliziertes Zeugma (§ 32J), Chiasmus (§ 392) und verwandte Erscheinungen des ordo artificia-

lis

2)

S3, a).

Parteimeinungen, die

OX'l!LIX, genus humile).

(sozial

unwichtige)

Bagatellsachen vertreten

(&8o~ov

3) Parteimeinungen, deren Glaubwürdigkeit nur durch fachwissenschaftliche Ge- dankengänge nachgewiesen werden kann, die die intellektuellen Fähigkeiten des

Ridlters übersteigen

38. Die Vertretung sdJwacher Glaubv•ürdigkeitsgrade (§ 37) ist für den Redner schwierig und somit als Übungsstoff (§ 470) sehr geeignet. Wer es gelernt hat, eine unglaubwürdige Sache in der Übung gut zu vertreten, wird im Ernstfall in einer •echten Frage<(§ 35) alle Mittel der Überredung geläufig anwenden können. Allerdings hat der übungsbetrieb auch zur artistischen Umsetzung der schwachen Glaubwürdigkeitsgrade in die Wirklichkeit geführt derart, daß das Unrecht über das Recht obsiegte. Gegen diese Umsetzung des genus turpe (§ 37, 1) in die soziale Wirklichkeit hat Platon kämpfen müssen. - Die Umsetzung in die Literatur hat für das genus admirabile vel turpe (§ 37, 1) spielerisdJen (Lessing, Lob der Faulheit) oder provokatorischen Effekt, für das genus humile ergibt sie z. B. im Schelmenro- man einen gewissen sozialen >Realismus<, für das genus obscurum zeigt sie z. B. in der wissenschaftlichen Vulgarisierungsliteratur (Fontenelle) die Wirkung einer erfolgreichen sozialen Ausstrahlung.

(8u01t1Xp1XXOAOU&l)TO'II axiill«. genus obscurum).

ß) DIE LEHRE VON DER VERARBEITUNG(§§ 39-45)

39· Die Verarbeitung (tractatio) des Stoffes untersmeidet fünf Ver- arbeitungsphasen der Rede: inventio (§§ 4o-43), dispositio (§ 44), elocutio (§ 44), memoria 4S), pronuntiatio 45). Hierbei sind inventio, dispositio, elocutio eng miteinander verbunden(§§ 43; 46).

in v e n t i o,

d. h. das Finden der zum Stoff(§ 29) im Sinne der vertretenen Partei (§ u; utilitas causae) passenden (aptum: § 48) Gedanken (res), die als intellektuelle (§ 67} und affektische (§ 68) Instrumente zur Herstellung des Partei-Erfolges durch Überredung des Richters (§ 6) dienen, wobei dieses Oberreden selbst durch Erzeugung eines hohen Glaubwürdigkeitsgrades (§ 34) erreicht wird, auch wenn die materia selbst von vornherein nur einen geringen Glaubwür- digkeitsgrad hatte.

Die inventio wird nicht als ein Schöpfungsvorgang (wie in manchen Dichtungs- theorien der Neuzeit), sondern als Finden durch Erinnerung (analog der platoni- schen Auffassung vom Wissen) vorgestellt: die für die Rede geeigneten Gedanken sind im Unterbewußtsein oder Halbbewußtsein des Redners bereits als copia rerum vorhanden und brauchen nur durch geschickte Erinnerungstechnik wachgerufen und durch dauernde Übung (§ 470) möglichst wachgehalten zu werden. Hierbei wird das Gedäd!tnis als ein räumliches Ganzes vorgestellt, in dessen einzelnen Raumtei- len (•Örter<: 'f6Ttot, loci) die einzelnen Gedanken verteilt sind. DurdJ geeignete Fragen werden (analog der sokratischen Fragemethode) die in den loci verborgenen Gedanken in die Erinnerung gerufen. - Die generelle Vorgegebenheit der zu fin- denden Gedanken schließt eine Originalität (ingenium) des Redners und Künstlers nicht aus.

40. Die erste Verarbeit u n g s p h a s e (§ 39)

ist die

4 I. Die Fragen nadt den in den loci verborgenen Gedanken (§ 40) werden

in dem Hexameter

seit dem u. Jh. (Faral p. I so)

quis, quid, ubi, quibus auxiliis, cur, quomodo, quando?

:z;usammengefaßt. Diese loci sowie die durch diese Fragen gefundenen Gedan- ken heißen locus a persona, locus a re, locus a loco, locus ab instrumento, locus a causa, locus a modo, locus a tempore. Hinzu kommt nodt die Frage nadt der Begriffsverwandtsdtaft (adiunctum), die sidt gliedert in den locus a simili (Vergleidt), den locus a contrario (Ver- gleidt mit dem Gegenteil) und zwei loci a simili impari, und zwar den locus ;;;-inaiore ad minus (Deduktion) und den locus a minore ad maius (Induk- tion).- Zur Anwendung der loci vgl. §§ 4.1; 71; 7S• z; 78; 17s; 18s; I9.1, I; 193; I98; ZI6-.1J4.

auf zwei Situationsbereidte angewandt werden:

I) auf den Situationsbereich der (im genus iudiciale zu beurteilenden: S u, I) Tat, wobei mit quis 4I) der Täter oder eine andere am Tatverlauf beteiligte Person gemeint sein kann (•Gegenstands-Situation<); 2) auf den Situationsbereich der Rede selbst, wobei mit quis 4I) der Richter, der Redner der Gegenpartei oder der redende Redner selbst gemeint sein kann (•Rede-Situation<).

43· Die inventio