You are on page 1of 11

Der Biofeldtest - Ansätze für Diagnose und Therapie

der chronischen Krankheiten

Dr. rer. nat. Paul Schweitzer, Physiker, erforscht seit Jahren


feinstoffliche medizinische Phänomene. Er ist seit Gründung
der Gesellschaft für biophysikalische Medizin e.V. im Jahr 1991
deren Vorsitzender. Am 12. September 2005 feierte er seinen
85. Geburtstag. Sein Lebenswerk ist der Biofeldtest, mit dem
eine Diagnose der Ursachen chronischer Krankheiten im
Bereich der feinstofflichen Medizin möglich wurde. Seine in den
letzten Jahren mit dem Biofeldtest gewonnen Erkenntnisse
über die Zusammenhänge der Entstehung chronischer
Krankheiten nutzte er zur Entwicklung der Biofeld-Therapie,
eine effektive Methode zur Kompensation der kausalen
Belastungsfaktoren chronischer Krankheiten. Der folgende
Aufsatz stellt den Biofeldtest und die Biofeld-Therapie vor. Er
basiert auf einem Vortrag, den Dr. Schweitzer am 16. Oktober
2004 auf dem Alternativen Krebstag (Gesellschaft Menschen gegen Krebs) in Stuttgart
hielt.

Die chronischen Krankheiten stellen die Schulmedizin vor ein enormes Problem.
Auf anderen Gebieten, etwa in der Chirurgie oder bei Infektionskrankheiten, hat die
Medizin Großartiges geleistet. Auf dem Gebiet der chronischen Krankheiten steht sie bei
null: Da für chronische Krankheiten keine Ursachen bekannt sind, gelten sie als unheilbar.
Man kann sie nur symptomatisch behandeln, mit Cortison oder Schmerzmitteln, und muss
deren Nebenwirkungen in Kauf nehmen.

Besonders dramatisch fällt die Bilanz beim Krebs aus: In den vergangenen 10 Jahren sind
weltweit etwa 100 Milliarden Dollar für die Grundlagenforschung ausgegeben worden,
ohne den geringsten sichtbaren Erfolg bezüglich der Ursachen von Krebs. Das legt die
Vermutung nahe, dass bei Krebs und anderen chronischen Krankheiten - für die Auto-
immunkrankheiten gilt praktisch dasselbe - etwas Grundsätzliches am Forschungsansatz
nicht stimmt. Führen die Forschungen möglicherweise deshalb zu keinem Ergebnis, weil
der Fall bei chronischen Krankheiten grundsätzlich anders liegt als bei akuten?

Eine andere Biologie, eine andere Medizin


Ein wesentliches Ergebnis der Arbeit mit dem Biofeldtest lautet: Für die chronischen
Krankheiten gilt eine andere Biologie, sie brauchen eine andere Medizin als die akuten
Krankheiten. Daher ist es prinzipiell nicht möglich, die Ursachen chronischer Krankheiten
mit den konventionellen Methoden der Biologie und Medizin zu finden.

Die besonders in Deutschland sehr entwickelten komplementär-medizinischen Aktivitäten,


die nicht schulmäßigen Methoden, liefern Ergebnisse, die exakt diese Auffassung stützen:
Das Problem liegt in der Methodik der normalen Medizin. Sie setzt falsch an. Umgekehrt
fördern die nicht schulmäßigen medizinischen Methoden Erkenntnisse über chronische
Krankheiten zutage, die der Schulmedizin nicht zugänglich sind. So erarbeiten EAV,
Kinesiologie, Thermoregulation und viele andere Verfahren ein Wissen über chronische
Leiden, das der Schulmedizin verschlossen bleibt - und das sie deshalb nicht anerkennt.

Der Biofeldtest liefert Hinweise darauf, dass man die Ursachen der chronischen Krank-
heiten aufklären kann. Mehr noch, die wesentlichen Ansätze dazu sind bereits gefunden.

1
Diejenigen chronischen Krankheiten, deren Ursachen wir kennen, können wir entspre-
chend therapieren. Dies gilt für alle chronischen Krankheiten, auch für Krebs.

Die Daten, auf die sich dieser Artikel stützt, stammen aus mehreren tausend Biofeldtest-
Untersuchungen an Blutproben von chronisch Kranken. Die Ergebnisse möchte dieser
Artikel kurz vorstellen.

Zur Methodik des Biofeldtests


Der Biofeldtest ist eine radiästhetische Methode - man benutzt dafür einen
Horizontaldipol. Grundlage der Radiästhesie ist ein Mikrowellenfeld, das von einem
Dreiadersystem ausgeht: von zwei Blutadern und einer Lymphader, die zwischen dem
unteren Ende des Brustbeins und dem Nabel linear verlaufen (Abb. 1).

Abb. 1 Menschliches Adersystem aus Aorta, Hohlvene und Hauptlymphgefäß mit schematischer
Darstellung der möglichen Feldkonfigurationen 1 bis 4 des Frontstrahls.

Aus der Radiästhesie weiß man, dass eine linear verlaufende Wasserader eine Strahlung
emittiert - Strahlung, welche die Wünschelrutengänger bei der Wassersuche finden. Die
drei beschriebenen Adern führen einen hohen Wasseranteil und wirken daher wie
Wasseradern. Sie erzeugen auf biologische Weise ein Mikrowellenfeld mit charakteris-
tischen Wellenlängen von etwa 7 cm bis etwa 60 cm. Der Generator besteht aus dem
Herzen und den drei Adern, die durchströmt und dadurch "angeregt" sind.
Dieses Feld enthält umfassende medizinische Informationen. Der Biofeldtest arbeitet
daran, die Eigenschaften dieses Feldes zu bestimmen und daraus diagnostische Erkennt-
2
nisse zu gewinnen. Wir sind heute der Auffassung, dass sich aus dem biophysikalischen
Feld sämtliche gewünschten medizinischen Ergebnisse ableiten lassen.

Kohärenz
Wie schon angedeutet, es handelt sich nicht um ein technisches Feld, sondern um ein
kohärentes Feld. Die Kohärenz der Mikrowellen bewirkt, dass dieses Feld den Globus
umspannt und deshalb auch an einer Blutprobe getestet werden kann - unabhängig
davon, ob sich der Spender der Blutprobe hier oder beispielsweise in Amerika befindet.
Es mag schwer nachvollziehbar klingen, dass auch eine getrocknete Blutprobe auf Filter-
papier dieses Feld emittiert. Dennoch, alle medizinischen Eigenschaften und deren
Veränderungen eines in Amerika lebenden Patienten lassen sich auch an seiner
Blutprobe in Europa messen.

Der Biofeldtest zur Analyse dieses Mikrowellenfeldes wird in der Regel an Blutproben
durchgeführt. Ein Tester könnte den Test natürlich auch direkt an anderen Personen oder
an sich selbst durchführen.

Standardfeld und "falsche" Felder


Zunächst ist festzuhalten, dass sich kein Mensch von sich aus im so genannten
Standardfeld befindet. Vielmehr befinden sich alle Menschen, sofern man nicht aktiv
eingreift, in einem der Nicht-Standardfelder oder, anders ausgedrückt, in "falschen
Feldern". Unglücklicherweise - denn nur ein Tester, der selbst im Standardfeld ist, kann
an diesem Feld gültige und reproduzierbare Wellenlängen messen. Andernfalls liefert die
Radiästhesie falsche Messergebnisse.

Im Oktober 2003 zeigte ein deutscher Fernsehsender Blindversuche von Radiästheten,


die sämtlich fehlschlugen. Dasselbe trifft für alle Blindversuche der Vergangenheit zu, mit
denen man die Radiästhesie auf ihre Brauchbarkeit testen wollte. Die Ergebnisse müssen
so ausfallen, weil die Akteure sich in einem der „falschen Felder“ befinden und weil sie in
diesen „falschen Feldern“ nur „falsche Ergebnisse“ bekommen. In Zahlen ausgedrückt
liegt die Erfolgsrate in der Regel bei 50 Prozent - 50 % sind falsch und 50 % richtig.

Bereits vor 20 Jahren war klar, welche großen Möglichkeiten und welches unendliche
Potenzial für die Medizin in der Radiästhesie steckt. Vor etwa 15 Jahren wurde begonnen,
Mittel zu entwickeln, um in das Standardfeld zu gelangen. So ist Schritt für Schritt eine
Vorrichtung entstanden, die genau dies leistet – der sogenannte Suppressor. Je weiter er
perfektioniert wurde, desto zuverlässiger fielen die radiästhetischen Messungen und
medizinischen Ergebnisse aus.

Alle in diesem Aufsatz dargelegten Fakten sind im Rahmen dieser Arbeit zusammen-
getragen worden. Grundlage war eine große Zahl von Blutproben. Sie stammen von
mehreren tausend Patienten mit chronischen Krankheiten, die im Lauf der vergangenen
12 Jahre untersucht werden konnten. Doch wie läuft ein solcher Test konkret ab?

3
Der Horizontal-Dipol als Testinstrument

Der Tester hält das in der Länge abstimmbare Horizontalpendel (H-Dipol) in der Hand vor
sich an die Stelle, an der sein Frontalstrahl austritt. So kann er an einer Blutprobe auf
einem Holzbrett testen, ob sich ein Befund zeigt oder nicht, sobald eine Testsubstanz zu
der Blutprobe gelegt wird (Abb. 2). Das
Horizontalpendel ist kein gewöhnliches
Pendel. Physikalisch betrachtet handelt es
sich um einen Dipol, dessen Länge auf die
Wellenlänge des betreffenden Feldes
abgestimmt wird. Der Dipol berücksichtigt
also die Physik der Mikrowellen, die sich
zum großen Teil auf die radiästhetischen
Messungen übertragen lässt - genau das
geschieht beim Biofeldtest.

Abb. 2: Praktische Durchführung des


Biofeldtests

Korrelationen und Affinitäten


An dem H-Dipol kann man verschiedene Wellenlängen einstellen. Dies erlaubt Befunde
zu erheben, Affinitäten und Korrelationen zu messen. Ein paar Beispiele: Es lässt sich
zeigen, dass zu einem Mammakarzinom grundsätzlich eine chronische Adnexitis gehört
(Korrelation). Mit dem Affinitätstest wiederum kann man eine Affinität zwischen den
Nieren und den Tonsillen nachweisen. Auf diese Art lassen sich grundlegende
medizinische Zusammenhänge erarbeiten. So viel über die Methode - nun zur Diagnose
und zur Therapie.

Diagnostik
Die Untersuchungen an Blutproben von chronisch Kranken haben ergeben, dass bei all
diesen chronisch Kranken nur etwa 50 Belastungen durch Viren, Bakterien, Pilze,
Parasiten, metallische und nichtmetallische Gifte vorkommen - eine sehr geringe Zahl
angesichts der Fülle von Viren, Bakterien und Giften, die es gibt.

Kategorie 1: Genetische Belastungsfaktoren


34 von diesen 50 Belastungstypen kann man zusammenfassen zur Kategorie 1 der
genetischen Belastungen (Abb. 3). Sie zeichnen sich aus durch eine Korrelation mit der
DNA. Bei einer Belastung durch Kupfer beispielsweise lässt sich mittels Korrelationstest
feststellen, dass diese Belastung an der DNA wirkt. Im Handel sind Testampullen aller
Organe und von den wesentlichen Krankheiten, Mikroben und Giften, die so genannten
Nosoden, erhältlich. Mit Hilfe dieser Testsubstanzen erhält man bei der Prüfung der Blut-
probe eines chronisch Kranken aus den 34 möglichen genetischen Belastungen eine
Gruppe von 10 bis 15 tatsächlich vorliegenden - je nachdem, wie schwer die Person
belastet ist.

Das wesentliche Ergebnis dieser Untersuchungen: Alle chronischen Krankheiten sind in


den genetischen Belastungsfaktoren der Kategorie 1 prinzipiell angelegt. Die
wesentlichen Bestandteile dieser Belastungsfaktoren sind die Erbtoxine mit den Nosoden
Psorinum, Medorrhinum, Luesinum und Tuberkulinum. Chronische Krankheiten sind also,
noch bevor sie sich manifestieren, in der DNA begründet. Dort kann man sie bereits
unmittelbar nach der Geburt nachweisen, als Befund an der Blutprobe von
Neugeborenen.
4
Ein zweiter sehr wichtiger Bestandteil dieser Belastungsfaktoren sind die genetischen
bakteriellen Herde. Personen, die eine angeborene Belastung durch alle 4 Erbtoxine in
ihrem genetischen Gut aufweisen und zugleich durch einen genetischen Herd belastet
sind, haben die Konstitution, eine schwere chronische Krankheit auszubilden.

Kategorie I (genetisch)
Erbtoxine Metallische Gifte Bakterielle Herde Pilze
Psorinum Mercurius vivus chr. bakt. Kieferostitis Monilia albicans
Medorrhinum Plumbum chr. Tonsillitis Schimmelpilz 2
Luesinum Cuprum chr. Appendicitis Aspergillus niger
Tuberkulinum Argentum chr. Prostatitis Candida crusei
Stannum chr. Adnexitis Viren
Palladium Weisheitszähne 18,28 Epstein-Barr
Aurum Bakterien Herpes simplex
Aluminium Lamblia intestinalis* Rubeolae
Nichtmetallische Gifte Komplex: Adenoviren
Formaldehyd - Staphylococcinum Chlamydia trachomatis*
PCP (Pentachlorphenol) - Streptococcinum Varizellen
PCB (Polychlorierte Biphenyle)
* Bei den Bezeichnungen handelt es sich um Nosoden von der Firma Staufen Pharma. Die biophysikalische Zuordnung
zu den Mikrobenbereichen erfolgte mit einem Affinitätstest. Sie stimmt nicht mit der schulmedizinischen Zuordnung
überein.

Abb. 3: Die Nosoden der chronischen Belastungsfaktoren und ihre Gliederung


Kategorie 1, genetische Belastungen

Dispositionen
Man kann im Vorhinein erkennen, ob ein Mensch überhaupt in seinem Leben chronisch
erkranken kann oder nicht. Die gesamte Menschheit zerfällt in vier Typen (Abb. 4). Bei
den „A- Typen" liegen alle Voraussetzungen für eine chronische Erkrankung vor. Im
Gegensatz dazu können „D-Typen“ ihr Leben lang keine chronischen Krankheiten
bekommen. Das sind die Menschen, die 100 Jahre alt werden und nie ernstlich krank
gewesen sind.

Krankheitstyp
systemisch nicht systemisch
Typ A Typ B Typ C Typ D
Maßgebende Belastung
Kategorie II Kategorie II Kategorie III
Kategorie III
Komplex 4 Erbtoxine Komplex 4 Erbtoxine Komplex 4 Erbtoxine weniger als 4 Erbtoxine
Komplex 4 Erbtoxine + Organbelastung genetisch induzierte
genetischer Herd Herde
Komplex Staphylococcinum +
Streptococcinum
Testsubstanzen
RES D30 RES D8 RES D6 Entsprechende Erbtoxine
(nicht in der Potenz D30)

Abb. 4: Maßgebende Belastungen und Testsubstanzen der vier konstitutionellen Krankheitstypen

Kategorien 2 bis 12: genetisch induzierte Belastungen


Nun gibt es allerdings neben diesen genetischen Faktoren noch weitere Belastungen. Die
Gesamtzahl der Belastungen liegt bei etwa 50. Zieht man die 34 genetischen ab, so
bleiben 16 Faktoren übrig, die bestimmte Konfigurationen bilden. Diese verschiedenen
Belastungen werden in die Kategorien 2 bis 12 eingeteilt (Abb. 5). Es handelt sich um
Gruppen - im Beispiel der Kategorie 6 sind das Mercurius vivus (Quecksilber),
Formaldehyd, Staphylokokken, Monilia albicans und Chlamydia trachomatis. Kategorie 11
besteht aus Mercurius vivus, Streptococcinum, Chlamydia trachomatis und Varizellen.

5
Kategorie II (genetisch induziert) Kategorie III (genetisch induziert)
Bakterien als Gruppe Pilze als Gruppe Bakterien als Gruppe Viren als Gruppe
Pyocyaneus Mucor mucedo Staphylococcinum Newcastle Disease
Staphylococcus aureus Schimmelpilz 1 Streptococcinum Cytomegalie
Meningococcinum Schimmelpilz 2 Streptococcus viridans Coxsackie A4
Pneumococcinum Bang
Bact. Proteus Mycoplasma pneumoniae
Kategorie IV (genetisch induziert)
Metallische Gifte Bakterielle Herde Bakterielle Herde Pilze
Plumbum akute bakt. Kieferostitis Appendicitis Monilia albicans
Mercurius vivus Sinusitis max. Prostatitis Viren
Nichtmetallische Gifte Sinusitis front. Adnexitis Chlamydia trachomatis*
Formaldehyd Tonsillitis Bakterien Rotaviren
Helicobacter pylori Coxsackie A2
SPS
Kategorie V (genetisch induziert) Kategorie VI (genetisch induziert)
Metallische Gifte Pilze Metallische Gifte Pilze
Mercurius vivus Monilia albicans Mercurius vivus Monilia albicans
Plumbum Viren Nichtmetallische Gifte Viren
Nichtmetallische Gifte Varizellen Formaldehyd Chlamydia trachomatis*
Formaldehyd Parasiten Bakterien
Bakterien Amöben* Staphylococcinum
Komplex: Toxoplasmose*
- Staphylococcinum
- Streptococcinum
Kategorie VII (genetisch induziert) Kategorie VIII (genetisch induziert)
Metallische Gifte Bakterien Metallische Gifte Pilze
Mercurius vivus Staphylococcinum Mercurius vivus Monilia albicans
Nichtmetallische Gifte Pilze Nichtmetallische Gifte Viren
PCP (Pentachlorphenol) Monilia albicans PCP (Pentachlorphenol) Adenoviren
PCB (Polychlorierte Biphenyle) Viren PCB (Polychlorierte Biphenyle) Parasiten
Epstein-Barr Bakterien Bilharziosis
Staphylococcinum Echinococcinum
Kategorie IX (genetisch induziert) Kategorie X (genetisch induziert)
Bakterien Viren Bakterien Pilze
Streptococcinum Chlamydia trachomatis* Staphylococcinum Monilia albicans
Varizellen Streptococcinum Viren
Chlamydia trachomatis*
Varizellen
Kategorie XI (genetisch induziert) Kategorie XII (genetisch induziert)
Metallische Gifte Bakterien Bakterien Viren
Mercurius vivus Streptococcinum Streptococcinum Varizellen
Viren
Chlamydia trachomatis*
Varizellen
* Bei den Bezeichnungen handelt es sich um Nosoden von der Firma Staufen Pharma. Die biophysikalische Zuordnung
zu den Mikrobenbereichen erfolgte mit einem Affinitätstest. Sie stimmt nicht mit der schulmedizinischen Zuordnung
überein.

Abb. 5: Die Nosoden der chronischen Belastungsfaktoren und ihre Gliederung


Kategorie 2 bis 12, genetisch induzierte Belastungen

Damit ergeben sich aus den insgesamt 50 Belastungsfaktoren 12 verschiedene Konfigu-


rationen, die sich bei den dafür disponierten Menschen im Laufe des Lebens entwickeln.

Wer bis zur Kategorie 12 belastet ist, hat allerdings noch kein Gesundheitsproblem - erst
dann, wenn weitere Belastungen hinzukommen.

Werfen wir einen Blick auf die kausalen Verknüpfungen der genetisch-bakteriellen Herde
mit verschiedenen systemischen, chronischen Krankheiten (Abb. 6).

6
genetisch bakterieller Herd Krankheit
chronisch bakterielle Kieferostitis MS
Lateralsklerose
chronische Appendicitis Morbus Crohn
Colitis ulcerosa
Asthma bronchiale
chronische Prostatitis Polyarthritis
chronische Adnexitis Morbus Bechterew
Diabetes mellitus
Mamma Ca
Weisheitszähne 18, 28 Angina pectoris
Herzinfarkt
Stenosen der Herzkranzgefässe
chronische Tonsillitis viele Krebskrankheiten und
andere chronische Krankheiten

Abb. 6: Beispiele für kausale Bezüge der genetischen bakteriellen Herde zu systemischen
chronischen Krankheiten.

Beispiel: Multiple Sklerose


Ein deutliches Beispiel: Die multiple Sklerose und die Lateralsklerose treten grundsätzlich
zusammen mit einer Kieferostitis als genetischer Belastung auf. Wir haben Hunderte von
MS-Kranken daraufhin untersucht. Alle hatten einen Befund mit genetischer Kieferostitis.
Das bedeutet, die Kieferostitis ist der genetische Herd, der bei allen MS-Patienten vor-
handen sein muss, damit diese Krankheit entstehen kann. Im Umkehrschluss gilt: Wer als
Säugling keine genetische Belastung durch Kieferostitis hat, kann sein Leben lang keine
MS bekommen.

Es gibt eine ganze Reihe weiterer Zuordnungen. So spielen beispielsweise die oberen
Weisheitszähne immer eine Rolle beim Herzinfarkt: Alle Herzinfarktpatienten haben eine
genetische Belastung der Weisheitszähne 18 und 28.

Komplikationen
Neben den Belastungen der zwölf Kategorien entstehen bei chronischen Krankheiten im
somatischen Körper zusätzliche Belastungen, deren Ursachen Regulationsstörungen und
Blockaden im energetischen bis spirituellen Körper sind. Es handelt sich hier um die
Komplikationen der Gruppen 1 bis 3 und die somatischen Belastungen durch nichtsomati-
sche Körper und frühere Inkarnationen (Abb. 7). Je mehr von den Belastungsfaktoren der
zwölf Kategorien sich bei einem Menschen manifestieren, desto weiter ist seine Krankheit
fortgeschritten. Und je mehr Komplikationen manifest sind, umso schlimmer ist der Verlauf
der Krankheit.

Nach alledem verwundert es nicht, dass zu jeder chronischen Krankheit eine bestimmte
Gruppe von Belastungsfaktoren gehört. Sie ist die Grundlage dafür, dass sich diese
Krankheit manifestiert, dass sie schließlich zum Ausbruch kommt. Ein Beispiel liefern die
Allergien. Allergien sind die einfachsten chronischen Krankheiten. Es gibt 5 verschiedene
Allergieformen und zu jeder gehören bestimmte Belastungsfaktoren - genetische wie
genetisch induzierte (Abb. 8).

Ein wesentliches Ergebnis der Untersuchungen mit dem Biofeldtest ist, dass eine
chronische Krankheit nur dann entstehen kann, wenn eine ganz bestimmte Gruppe von
Belastungsfaktoren manifest geworden ist.

7
Abb. 7: Schema der chronischen Belastungsfaktoren

Die Allergieform liegt Zusätzliche Belastungsfaktoren


vor, wenn RES D5 mit
Allergieform diesen genetischen genetisch genetisch induziert
Belastungsfaktoren
korreliert
Neurodermitis Quecksilber Komplex der Blei Coxsackie A4
und Formaldehyd vier Erbtoxine Formaldehyd Cytomegalie
und Schimmelpilz 2 Tonsillitis

Nahrungsmittel- Lamblia intestinalis Komplex der Blei Coxsackie A4


Allergie vier Erbtoxine Formaldehyd Cytomegalie
Appendicitis

Hautallergie Monilia albicans Komplex der Blei Coxsackie A4


und Formaldehyd vier Erbtoxine Formaldehyd Cytomegalie
und PCB Tonsillitis

Pollinose Kupfer Komplex der Blei Coxsackie A4


und Herpes simplex vier Erbtoxine Formaldehyd Cytomegalie
Tonsillitis

Allergisches Quecksilber Komplex der Blei Coxsackie A4


Bronchialasthma und Monilia albicans vier Erbtoxine Formaldehyd Cytomegalie
Appendicitis

Abb. 8: Die Allergieformen und ihre zur Entstehung notwendigen Belastungsfaktoren

Krebskrankheiten
Unter allen chronischen Leiden ist Krebs eine ganz besondere Krankheit. Denn es gibt an
die 100 verschiedene Krebsarten, während es von anderen chronischen Krankheiten in
der Regel nur eine Form und eine Krankheitsnosode gibt, mit der man die Krankheit
diagnostizieren kann. So gibt es beispielsweise eine einzige MS-Nosode, und ein Befund
mit dieser Nosode an der Blutprobe belegt eindeutig, dass beim Patienten eine MS
vorliegt.

8
Bei Krebs ist das anders. Wenn ein Patient wissen möchte, ob er Krebs hat, dann ist
diese Frage nicht sicher zu beantworten, weil nicht zu jeder Krebserkrankung eine
Nosode existiert. Dies gab den Anstoß, eine Testampulle zu entwickeln, die jedes maligne
Geschehen im Körper anzeigt - nichts Geringeres als ein universeller Krebstest (Abb. 9).

Abb. 9: Krebstest mit der Pauschaltestampulle RES D10 für alle Krebsarten

Therapie
Der Biofeldtest gibt uns die Möglichkeit, die Verträglichkeit von Medikamenten zu prüfen.
Desgleichen wurde nach geeigneten Medikamenten geforscht, mit denen die Wirkungen
der Belastungsfaktoren kompensiert werden können. Über das System der Mineralsalze
nach Dr. Schüssler wurden zwei Gruppen von unpotenzierten Mineralsalzen gefunden
(Abb. 10). Durch bestimmte Kombinationen dieser Salze kann man die Belastungs-
faktoren kompensieren.

Gruppe 1 Gruppe 2
Natrium phos. sicc. Kalium phos.
Natrium phos. krist Kalium carb.
Natrium carb. Kalium chlor.
Natrium chlor. Kalium sulf.
Natrium sulf. sicc. Magnesium phos.
Calcium phos. Magnesium carb.
Calcium carb. Magnesium chlor.
Natrium sulf. krist. Magnesium sulf. sicc.
Calcium sulf. praec. Magnesium sulf. krist.
Calcium sulf. ustum

Abb. 10: Gruppen der verwendeten unpotenzierten Mineralsalze

Nun hatte sich bereits bei der Manifestation der Belastungsfaktoren eine hierarchische
Ordnung abgezeichnet. Diese Hierarchie ist auch in der Therapie zu berücksichtigen.
Faktoren, die am Anfang entstanden sind - also die manifesten Faktoren der Kategorien 1
bis 12 -, müssen zuerst kompensiert werden. Dann gilt es, die Komplikationen sukzessive
nach ihrer Reihenfolge abzutragen (Abb. 11).

9
Belastungen Kompensationsmittel Patient

Kategorie I bis VIII C12005

Kategorie IX bis XII C2 Typ A


je 1 Gabe Typ B Typ D
Komplikation Gruppe 1 Typ C
C3N
bis Komplikation Gruppe 2

Komplikation Gruppe 3 C3N

NK232005
Somatische Belastungen
NK452005
ausgelöst durch
NK672005
nichtsomatische Körper
NK82005 je 6 Gaben

Einnahmereihenfolge
FI23
Somatische Belastungen
FI45
ausgelöst durch frühere
FI67
Inkarnationen
FI8

Abb. 11: Therapieschema zur Kompensation der chronischen Belastungsfaktoren

Stolperstein Therapieblockade
Das Therapieverfahren ist nicht so einfach wie das Schema "Dreimal-
täglich-eine-Pille". Bei der Therapie sind einige Rahmenbedingungen zu
beachten. Mit am wichtigsten: Die Kompensationsmittel sind zwar
ausgezeichnet wirksam gegen alle Belastungsfaktoren - aber nur, sofern
keine Therapieblockade durch Geopathie oder Elektrosmog vorliegt.

Bevor die Behandlung mit dieser Methode beginnen kann, müssen die Pa-
tienten einen sogenannten Biofeld-Regulator tragen – er kompensiert die
Therapieblockaden. Erst dann darf der Patient die Kompensationsmittel
einnehmen. Damit wird sichergestellt, dass sie wirken.

Abb. 12: Biofeld-Regulator

Der Biofeld-Regulator besteht aus einem geschlossenen Glasrohr, in dem sich


Milchzucker befindet, dem mit einem technischen Verfahren biophysikalische
Informationen aufgeprägt wurden. Wird der Biofeld-Regulator am Körper getragen,
werden Blockaden des Energiekörpers durch Geopathie (Erdstrahlenbelastung) und
Elektrosmog aufgelöst. Ausführliche Information zum Biofeld-Regulator im Internet unter
www.biofeldregulator.de

Der Therapieplan
Für eine Behandlung mischt man Kombinationen der erwähnten 19 Mineralsalze zu-
sammen. Der Patient bekommt sie als Kapsel. Je nach Schwere der chronischen
Krankheit summieren sich die Gaben für eine vollständige Therapie auf bis zu 50 Kapseln.

Es treten keine Nebenwirkungen durch die Einnahme der Mineralsalzmischungen auf.


Ebenso wenig gibt es die aus der Homöopathie bekannten Erstverschlimmerungen.

10
Bei der Einnahme müssen zeitliche Abstände beachtet werden. C-Kapseln sind mit einem
Mindestabstand von jeweils 12 Stunden einzunehmen, die anderen mit mindestens zwei
Stunden Abstand.

Fazit und Ausblick


Was ist die Botschaft des Biofeldtests? Chronische Krankheiten entstehen nicht nach
Regeln, wie sie die Schulmedizin von den akuten Krankheiten kennt. Chronische Krank-
heiten stellen einen Vorgang der subtilen oder feinstofflichen Biologie dar. Alle
chronischen Geschehnisse, auch Wirkungen der Erdstrahlenfelder, spielen sich im
subtilen Bereich ab.

Was im subtilen Bereich passiert, kann man aber nicht mehr genau messen. Wenn man
eine Quecksilberbelastung oder eine Mikrobenbelastung im subtilen Bereich misst, dann
findet man an dem betreffenden Organ kein Quecksilber oder keine Mikroben. Man kann
nur die Wirkung der Belastungen durch das Quecksilber oder die Mikroben messen.

Nichts anderes kennen wir aus der Physik: Vor 100 Jahren mussten die Physiker lernen,
dass im Bereich der kleinsten Teilchen andere physikalische Gesetze gelten, als in der
normalen Erfahrungswelt. Im Bereich der kleinen Teilchen kann man beispielsweise keine
kausalen Aussagen über den Aufenthaltsort eines Elektrons oder eines Photons treffen,
sondern man darf nur von Wahrscheinlichkeiten sprechen.

Desgleichen kann man auch in der subtilen Biologie und in der subtilen Medizin keine
Aussagen über die Wirkung der Belastungsfaktoren treffen. Wohl aber kann man ihre
Wirkung messen.

Nun gibt es bereits andere Methoden, die auf subtile Ergebnisse abzielen. Zu ihnen
gehören die Kirlianfotografie, die Thermoregulation nach Dr. Schwamm, die Elektro-
akupunktur nach Voll und der Regulationstest nach Prof. Popp. All diese Verfahren
können zeigen, dass im subtilen Bereich etwas passiert. Sie sind aber nicht in der Lage,
die subtilen Vorgänge genau abzubilden.

Was im subtilen Bereich wirklich passiert, lässt sich nur mit dem Biofeldtest messen. Denn
nur der Biofeldtest ist in der Lage, subtile Ergebnisse zu produzieren - unter Einsatz von
Nosoden, Organpräparaten und weiteren speziellen Testsubstanzen.

Anmerkung
Dieser Aufsatz gibt nur einen Überblick über den Biofeldtest und die Biofeld-Therapie.
Ausführliche Informationen sind den folgenden Artikeln von Dr. Schweitzer zu entnehmen:
• Der Biofeldtest – Grundlagen und Methodik
• Der Biofeldtest – Medizinische Diagnose
• Der Biofeldtest – Kausale Therapie chronischer Krankheiten
• Krebsdiagnose und Krebstherapie mit dem Biofeldtest

Autor: Gesellschaft für biophysikalische Medizin e.V., Böblingerstr. 1, DE-71134 Aidlingen,


Tel. +49-(0)7034-61220, Internet: www.biofeldtherapie.eu

11