Sie sind auf Seite 1von 2
       
             
                     
                     
           
               
 

An die

                       
   

Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft

                       
                       
                       
   

Name der Versicherten

 

Antrag auf Wochengeld

VSNR

         
     
   

Betriebsadresse, Telefon(Handy)nummer, E-Mail-Adresse

               
     
   

Wohnadresse, Telefon(Handy)nummer, E-Mail-Adresse

               
     
   

Art des Betriebes (z.B. Gasthaus, Werbegraphiker etc.)

               
     
   

Voraussichtlicher Entbindungstermin:

Tatsächlicher Entbindungstermin:

   
   

Art der Geburt (z.B. Normalgeburt, Kaiserschnittentbindung):

   
   

bitte beilegen:

                           
     

ärztliches Zeugnis über den voraussichtlichen Entbindungstermin Geburtsurkunde ärztliches Zeugnis über die Geburtsart (Spontan-, Kaiserschnitt-, Früh-, Mehrlingsgeburt)

     
   

Ich erkläre, dass meine Krankenversicherung für die beantragte Dauer aufrecht bleibt. Der Gewerbe-be- trieb/die betriebliche Tätigkeit bleibt in dieser Zeit aufrecht (keine Verpachtung bzw. Ruhendmeldung).

 
   

ja

nein

                           
   

Ich habe meine selbstständige Tätigkeit während des Mutterschutzes ganz oder teilweise unterbrochen. Die Ausnahme von der Pflichtversicherung habe ich beantragt.

 
   

ja

nein

                           
   

Ich beantrage die Auszahlung des Wochengeldes

               
   

von      

bis      

         
   

(maximal bis zum Antragsdatum möglich, ausbezahlt wird im Nachhinein).

           
   

Bankverbindung

           

Ich bitte um Anweisung mit der Post

     
   

BANK

     

IBAN

         

BIC

         
     
   

Ich bestätige, dass ich zu meiner Unterstützung eine Betriebshilfe einsetze. Diese Betriebshilfe unterstützt mich an mindestens vier Tagen oder 20 Stunden pro Woche. Betriebshilfe können auch Freunde, Bekannte oder der Ehepartner leisten.

 
   

ja

                               
   

nein Bitte legen Sie in diesem Fall eine ausführliche Begründung bei, weshalb Sie eine Betriebshilfe

   
     

nicht entlasten konnte.

   
   

Ich erkläre, die Angaben wahrheitsgemäß gemacht zu haben. Zu Unrecht bezogene Leistungen müs- sen zurückgezahlt werden. Neben dieser Geldleistung habe ich keinen Anspruch auf eine Betriebshil- fe als Sachleistung.

 
                             

14066

Datum

Unterschrift der Antragstellerin

Bitte wenden!

INFORMATION für den Bezug des Wochengeldes

Leistungsanspruch

Sie erhalten von uns Wochengeld oder eine Betriebshilfe. Grundsätzliche Voraussetzung dafür ist, dass Ihre Krankenversicherung aufrecht bleibt.

Ab dem 1.7.2013 können Sie Ihre selbständige Tätigkeit für den Zeitraum des Mutterschutzes unter- brechen bzw. Ihr Gewerbe ruhend melden, ohne den Wochengeldanspruch zu verlieren. Vorausset- zung dafür ist, dass Sie in den 6 Monaten vor dem Mutterschutz eine durchgehende Pflichtversiche- rung nach dem GSVG hatten.

Kein Anspruch auf Wochengeld oder Betriebshilfe besteht für:

mitversicherte Ehegattinnen/Lebensgefährtinnen

anspruchsberechtigte Angehörige

Weiterversicherte

Familienversicherte

Anspruch auf Wochengeld oder Betriebshilfe besteht

acht Wochen vor der Entbindung

am Entbindungstag

acht Wochen nach der Entbindung

Die Frist nach der Geburt verlängert sich auf zwölf Wochen bei einer Kaiserschnitt-, Früh- oder Mehrlingsge- burt.

Verkürzt sich die Achtwochenfrist vor der Geburt, verlängert sich die Frist nach der Geburt im selben Aus- maß. Maximal kann sich Ihr Anspruch auf 16 Wochen nach der Geburt verlängern.

Ist Ihre Gesundheit oder die Ihres Kindes gefährdet, wenn Sie Ihre Tätigkeit weiter ausüben? Dann können Sie ein vorzeitiges Beschäftigungsverbot vorlegen. Dieses muss von einem österreichischen Amtsarzt aus- gestellt sein. Ihr Wochengeldanspruch beginnt dann mit dem Ausstellungstag des amtsärztlichen Zeugnis- ses.

Füllen Sie das Antragsformular vollständig und wahrheitsgemäß aus. Unvollständige oder nicht unterschrie- ben Anträge müssen wir zurückschicken. Legen Sie die erforderlichen Unterlagen dem Antrag bei.

Die Geburtsurkunde sollten Sie so bald wie möglich an die zuständige Landesstelle senden. Dadurch kön- nen wir rasch die Anspruchsberechtigung prüfen und die Mitversicherung veranlassen.

Wochengeld

Anspruch auf Wochengeld besteht, solange Sie während des Anspruchszeitraumes eine Hilfskraft zur Ent- lastung einsetzen. Diese Hilfskraft soll Sie an mindestens vier Tagen oder 20 Stunden pro Woche betrieblich unterstützen. Betriebshilfe können auch Angehörige, Freunde oder der Ehepartner leisten. Sie kann auch von verschiedenen Personen hintereinander geleistet werden.

Können Sie wegen der örtlichen Lage des Betriebes oder der Art der Berufsausübung (zum Beispiel Frem- denführerin, Übersetzerin, Physiotherapeutin etc.) keine Betriebshilfe einsetzen, entfällt diese Vorausset- zung.

Das Wochengeld beträgt pro Tag € 53,11 (Wert 2017). Es wird je nach Zeitpunkt der Antragstellung je- weils im Nachhinein ausbezahlt.

Stellt Ihnen ein Verein eine Betriebshilfe als Sachleistung zur Verfügung, haben Sie keinen Anspruch auf Wochengeld.

2