Sie sind auf Seite 1von 3

Übungsaufgaben zur Vorlesung „Grundlagen der Chemie und Umweltchemie“

Teil 1

1. Geben sie die molare Masse folgender Verbindungen an:

CH 4 , CaCO 3 , H 2 SO 4

2. Welcher Stoffmenge entsprechen:

a) 35 g Calciumcarbonat (CaCO 3 )

b) 4.5 g Natriumhydroxid (NaOH) ?

3. Welche Stoffmengenkonzentration (Molarität) ergibt sich, wenn sie die Masse NaOH aus Aufgabe 2b) in 0.5 l Wasser lösen?

4. a) Berechnen sie die Stoffmengenkonzentration (Molarität) einer Lösung von 22.3 g Natriumchlorid in 0.8 l Wasser. b) Wieviel g NaCl benötigt man zur Herstellung von 2 Liter einer 0.1 molaren Lösung?

5. Vervollständigen sie folgende Reaktionsgleichungen:

a) CH 4 + H 2 O CO + H 2

b) 4 NH 3 + O 2 N 2 + H 2 O

6. Wieviel g Kohlenmonoxid (CO) benötigt man zur Reduktion von 800 g Eisenoxid?

Fe 2 O 3 + 3 CO 2 Fe + 3 CO 2

7. Geben sie für alle Atome folgender Verbindungen die Oxidationszahlen an:

I 2 , HBr, NH 3 , HNO 3 , Na 2 SO 4 , SO 2 , CO 2 , CaCO 3

8. Das Löslichkeitsprodukt von Silberbromid beträgt L(AgBr) = 7.7·10 -13 mol 2 /l 2 Ag + + Br - AgBr

a) Berechnen sie die Konzentration von Br einer gesättigten Lösung.

b) Berechnen sie die Konzentration von Br wenn sie Silber-Ionen im Überschuss zugegeben, so dass die Konzentration von Ag + c(Ag + ) = 10 -2 mol/l beträgt.

9. Wie sind Säuren und Basen nach Brönsted definiert?

10. Berechnen sie den pH-Wert folgender Lösungen:

a) Salzsäure (HCl) der Konzentration c = 0.02 mol/l

b) Salpetersäure (HNO 3 ) der Konzentration c = 0.25 mol/l

c) Schwefelsäure (H 2 SO 4 ) der Konzentration c = 0.0025 mol/l

d) Natronlauge (NaOH) der Konzentration c = 0.1 mol/l

11. Berechnen sie den pH-Wert einer Essigsäurelösung der Konzentration

b) 0.02 mol/ l !

a) 0.1 mol/l

pK s (Essigsäure) = 4.75

12. Was versteht man unter einer Pufferlösung? Nennen Sie ein Beispiel mit dem

dazugehörigen pH-Bereich.

13. Skizzieren Sie den Verlauf der Titrationskurve bei der Titration von Natronlauge mit

Salzsäure. Bei welchem pH-Wert liegt der Äquivalenzpunkt?

Nennen Sie einen geeigneten Indikator für diese Bestimmung!

14. Geben sie Oxidations- und Reduktionsreaktion für folgende Redox-Reaktionen an:

a) 3 H 2 + N 2

2 NH 3

b) Zn + Sn 2+

Zn 2+ + Sn

c) Fe 2 O 3 + 3 CO 2 Fe + 3 CO 2

d) I 2 + SO 3 2- + H 2 O SO 4 2- + 2 I - + 2 H +

und benennen sie Oxidations- bzw. Reduktionsmittel.

15. Wie können Calcium, Kupfer, Sulfat, Chlorid bzw. Nitrat in wässriger Lösung qualitativ

nachgewiesen werden?

16. Bei der Titration einer Natronlauge mit einer Salzsäure der Konzentration c = 0.1 mol / l

wurde ein Verbrauch v(HCl) = 13.35 ml gemessen. Berechnen sie die Masse der

Natronlauge (NaOH)!

17. Festes Blei(IV)-oxid zersetzt sich beim Erhitzen in Blei(II)-oxid und Sauerstoff.

5

2 PbO 2 2 PbO + O 2 Berechnen Sie die Massen an PbO und Sauerstoff, die bei der vollständigen Umsetzung von 120 g PbO 2 entstehen.

18. Bei der Fällungstitration einer unbekannten Chlorid-Lösung mit einer Silbernitrat- lösung der Konzentration c = 0.1 mol / l wurden aus einem 100 ml-Kolben mehrmals Proben von jeweils 20 ml entnommen und ein durchschnittlicher Verbrauch von v(AgNO 3 ) = 20.5 ml gemessen. Berechnen Sie a) die Masse und b) die Molarität des Chlorid im 100ml-Kolben!