Sie sind auf Seite 1von 1

Matthias Claudius

Der Mensch

Empfangen und genhret


vom Weibe wunderbar,
kmmt er und sieht und hret
und nimmt des Trugs nicht wahr;
gelstet und begehret,
und bringt sein Trnlein dar;
verachtet und verehret,
hat Freude und Gefahr;
glaubt, zweifelt, whnt und lehret,
hlt nichts und alles wahr;
erbauet und zerstret;
und qult sich immerdar;
schlft, wachet, wchst und zehret;
trgt braun und graues Haar;
und alles dieses whret,
wenn' s hoch kommt, achtzig Jahr.
Dann legt er sich zu seinen Vtern nieder,
und er kmmt nimmer wieder.