Sie sind auf Seite 1von 3

Geistliche Kampfführung - Ed Miller

Von Helm77 | Veröffentlicht am:5. August 2010 | Bearbeiten

Bei der Erweckung in Argentinien, in den 50/60er Jahren geschahen einige ganz besondere
Ereignisse. Bevor Gott Tommy Hicks sandte und die Evangelisationsveranstaltungen in den
riesigen Stadien begannen (wo sich Hunderttausende bekehrten), manifestierte sich die
Gegenwart Gottes so gewaltig in der Bibelschule von Ed Miller, dass die gesamte Bibelschule
inklusive Lehrer mehrere Wochen lang Buße für ihre Sünden und vor allem für ihre
verkehrten Herzenseinstellungen tat. Nach einigen Wochen kam eine kleine Veränderung
hinein und die Bibelschule begann Buße zu tun für die Sünden Argentiniens. Dabei wurden so
viele Tränen vergossen, dass sich täglich mehr als 5cm tiefe Pfützen auf dem Betonboden
bildeten. Eine Bibelschülerin, die sich weigerte, ihre Sünden ans Licht zu bringen, packte
noch in der ersten Nacht ihre Koffer und verschwand und wurde nie wieder gesehen.

Nach einigen Monaten kam das Wort des Herrn durch eine prophetische Äußerung und es
lautete:

“WEINT NICHT MEHR, DENN DER LÖWE DES STAMMES JUDA HAT ÜBERWUNDEN.
ICH HABE DEN FÜRST VON ARGENTINIEN BESIEGT”.

Nach diesem Wort versiegten alle Tränen und alle konnten nur noch Gott für den Sieg
preisen. Ed Miller schreibt in seinem Buch “Secrets of the Argentine Revival” auf Seite 20
dazu folgendes:

Wieso Argentinien? Was hatten wir getan um den herrschenden Geistern eine Niederlage zu
bringen? Wir sind NICHT in einen offen geistlichen Kampf mit den Mächten der Finsternis
getreten. Wir haben diese Mächte nicht offen angegriffen oder überhaupt darüber
nachgedacht, diese Mächte zurechtzuweisen. Wir haben nicht gegen den starken Mann
gekämpft und ihn gebunden. Der Sieg war nicht das Ergebnis davon, dass wir stärker wurden
als der Starke. Nur Jesus ist stärker als der mächtige Fürst des Bösen und allein fähig ihn zu
überwinden. Solche Dinge hatten wir nicht im Sinn. Wir haben überhaupt nicht bewusst
gegen geistliche Mächte gekämpft.

In Büchern und Webseiten, in denen über diese Erweckung berichtet wird, wird anschließend
oft die Schlussfolgerung gezogen, dass man einen offenen Kampf mit diesen Mächten
beginnen muss. Das widerspricht total dem, was Ed Miller (Gottes Hauptwerkzeug in dieser
Erweckung) dazu schreibt. Ed Miller hat selber gesagt, dass alle, die nachher über diese
Erweckung geschrieben haben, die geistliche Bedeutung der heftigen Buße übersehen haben.
Er schreibt weiter (S.20):

Wieso hat der Herr für Argentinien gekämpft und den Prinz von Argentinien überwunden?
Stück für Stück wurden mir die göttlichen Prinzipien hinter diesen Dingen offenbart, als ich
darüber nachdachte. Das Grundprinzip der Vollmacht über das Böse ist, dass die Kraft Satans
über einen Menschen oder über viele Menschen, in der Sünde liegt.

Dies deckt sich absolut mit meinen Erfahrungen, die ich gemacht habe und immer noch
mache. Wenn Menschen frei werden wollen, dann geschieht dies nicht in erster Linie durch
Befehlen und Gebieten, sondern zuerst in einem Sündenbekenntnis, in Überführung und
Vergebung. Wo Menschen sich demütigen, da gibt Gott Gnade, da werden die Mächte der
Finsternis besiegt. Die größte Niederlage hat der Teufel am Kreuz bekommen, dies war nach
Philipper 2 die größte Demütigung, die je in der Geschichte der Menschheit geschehen ist:
Gottes Sohn demütigt sich, gibt seine Herrlichkeit auf, wird ein Mensch und lässt sich von
den Geschöpfen, die er geschaffen hat, in unschuldig und in ungerechter Weise foltern und
umbringen. Das hat den Teufel entmachtet und wo immer dies in die Tat umgesetzt wird, wo
immer sich Menschen demütigen, ihre Sünden ans Licht bringen und vor Menschen
bekennen, anderen Menschen vergeben, da wird dieser Sieg im Leben gegenwärtig und in die
Tat umgesetzt, Menschen werden von Sünden und Bindungen frei, die sie jahrelang nicht
aufgeben konnten, ja sie werden von den Einflüssen dämonischer Mächte frei, sogar
Depressionen und Süchte müssen gehen. Überall, wo unbekannte und verborgene Sünde
vorhanden ist, in dem Bereich hat der Teufel Macht über den Menschen. Ed Miller schreibt
weiter in diesem Zusammenhang (immer noch S.20):

Sünde bedeutet, man entscheidet sich dem Teufel zu gehorchen und seine Herrschaft
anzuerkennen, gleichzeitig ist es die Ablehnung der Herrschaft Jesu, des KÖnigs der
Gerechtigkeit. Im Garten Eden hatte Satan keine Macht über den Menschen bis er Adam dazu
bringen konnte, Gott ungehorsam zu sein und der Schlange zu gehorchen. Von dieser Zeit an
wird der Mensch beherrscht, aber es ist ihm erlaubt, sich seinen Herrscher auszusuchen.
Gehorsam gegenüber Sünde entweder vom Einzelnen oder von einer Regierung, gibt dem
König des Bösen Authorität.

Wie sieht dann die Lösung aus? Ich merke immer wieder, wie viele Christen in Panik geraten,
wenn es um Buße, Überführung und Sünden bekennen geht. Sie denken dann, sie müssten
selber nach Sünden suchen, sich an ihre Vergangenheit erinnern usw. Das ist alles vom
Teufel. So etwas nennt sich Selbstanalyse und bringt nur Verdammnis und Depression. Ed
Miller schreibt über die Lösung (S.20 - 21):

Deshalb, wenn ein Einzelner durch die Kraft des Heiligen Geistes in die Buße und in
Zurückweisen der Sünde, in eine Ablehnung der Herrschaft der Sünde und der Mächte der
Finsternis geführt werden kann, dann ist die Herrschaft der Fürsten des Bösen in der richtigen
Weise gebrochen.

Es ist die Aufgabe des Heiligen Geistes, uns von Sünden zu überführen. Deshalb ist der
Heilige Geist auch auf die Erde gekommen. Der Heilige Geist erinnert uns, wir müssen nicht
in unser Vergangenheit kramen. Ed Miller schreibt weiter über Buße (S.21):

Je tiefer die Buße, umso intensiver ist die Zurückweisung der Sünde und der Hass gegen die
Sünde und im gleichen Maße wird die Kraft und Authorität, die ein Fürst des Bösen über eine
Person hat, abnehmen. Gott brachte 50 Argentinier zum Bibelinstitut in der Stadt City Bell. Er
brachte diese Menschen in eine ungeheuer intensive Buße und in eine herzensgefühlte
Ablehnung und Zurückweisung des Bösen und des Teufels. Deshalb konnte Christus in seiner
ewigen Gerechtigkeit zu Satan sagen: Siehe, ich habe 50 Menschen, die dich und deine
Herrschaft aufs äußerste abgelehnt und zurückgewiesen haben und sich entschieden haben,
mich als ihren König zu erwählen. Für diese 50, die sich für Gerechtigkeit entschieden haben
will ich die ganze Nation verschonen. So wie ich die Loyalität von 50 gewonnen habe, werde
ich die Loyalität von Tausenden gewinnen in dieser Nation, die deine Herrschaft
zurückweisen werden und sich von ganzem Herzen für das Königreich der Gerechtigkeit
entscheiden werden..
Es war wie das Fürbittegebet, welches Abraham für Sodom tat. Abraham bat um
Barmherzigkeit für Sodom für 50, dann für 40, zuletzt für 10 Gerechte. Gott antwortete ihm,
dass wenn 10 Gerechte in der Stadt gefunden würden, er die Stadt verschonen würde.

Und dies wird für alle Zeiten Gottes Prinzip für echte Erweckung sein, nämlich tiefe Buße,
eine Herzensumkehr im Innersten, mit Tränen und Zerbrochenheit, wie es damals in City Bell
und in vielen anderen Erweckungen geschah. Es waren alles wiedergeborene Christen, die
damals Buße taten. Ed Miller schreibt weiter:

Der wahre Ursprung der Erweckung in Argentinien und die Zurückweisung des Königreich
des Bösen kam durch die tiefe und ernsthafte Buße der ernsthaften Sucher. Dadurch wurde die
mächtige Erweckung in Argentinien ausgelöst

Quelle: Alle zitierten Textpassagen sind aus Ed Millers Buch “Secrets of the Argentine
Revival” und von mir selber übersetzt.