Sie sind auf Seite 1von 2

Algorithmus

cardiopulmonale
Reanimation

Reaktionsloser Patient
Atemwege, Atmung berprfen, Kreislaufzeichen

Lagerung, Hilfe holen lassen, Notruf

CPR (30:2) mit Maskenbeatmung und O2-Reservoir

Rhythmusanalyse ber Paddles sobald als mglich

Kammerflimmern (VT) Asystolie


pulslose ventrikulre Tachykardie (pVT) pulslose elektrische Aktivitt (PEA)

2 min. CPR (30:2)* CPR (30:2) bis i.v.-Zugang mglich

1. Defibrillation Adrenalin 1 mg i.v.


biphasisich/monophasisch 150-200 J/360 J
2 min. CPR (30:2)
sofort: 2 min. CPR (30:2)
i.v.-Zugang
kurze Rhythmusanalyse
kurze Rhythmusanalyse

2. Defibrillation CPR (30:2) bis Intubation mglich


biphasisch/monophasisch 150-360 J/360 J
PEA>60 Asystolie, PEA<60
sofort: 2 min. CPR (30:2) Adrenalin 1 mg i.v. Atropin 3 mg i.v

kurze Rhythmusanalyse 2 min. CPR (30:2)

kurze Rhythmusanalyse
Adrenalin 1 mg i.v.

3. Defibrillation
biphasisch/monophasich 150-360 J/360 J
2 min. CPR (30:2)
sofort: 2 min. CPR (30:2) Intubation kurze Rhythmusanalyse
kurze Rhythmusanalyse
Adrenalin 1 mg i.v.

Amiodaron 300 mg i.v. 2 min. CPR (30:2)

4. Defibrillation kurze Rhythmusanalyse


biphasisch/monophasisch 150-360 J/360 J

sofort: 2 min. CPR (30:2)

kurze Rhythmusanalyse

Weiteres Vorgehen nach Magabe des Arztes:


weiterhin CPR, Rhythmuskontrolle alle 2 min. reversible Ursachen beseitigen
1 mg Adrenalin alle 3-5 min. bei VF/pVT: evtl. 150 mg Amiodaron,
evtl. nichtinvasives Pacing (nur bei vorhandenen 8 mmol Mg2+ i.v.
P-Wellen sinnvoll)
Erluterungen:
* entfllt bei: selbst beobachtetem Kollaps
bereits erfolgter Reanimation durch Anwesende
Reanimation im Krankenhaus

Allgemeine Hinweise:
Herzdruckmassage: Frequenz: 100/min, Drucktiefe: 4-5 cm beim
Erwachsenen (patientenabhngig), Unterbrechungen vermeiden,
Helferwechsel wenn mglich alle 2 min.
Pulskontrolle nur bei organisiertem Rhythmus nach CPR;
Nach Intubation kontinuierliche Beatmung (10/min) und Herz-
druckmassage (100/min)

Mgliche reversible Ursachen und deren Therapie


H Hypoxie Atemwegsmanagement, Beatmung
Hyper-/Hypokalemie-Elektrolytausgleich
Hypovolmie Volumensubstitution
Herzbeuteltamponade Punktion
Hypothermie Wiedererwrmung
I Intoxikation u.U. Antidot, Eliminationsverfahren
T Thromboembolisches Ereignis (Lungenembolie, Herzinfarkt)
u.U. Thrombolyse, interventionelles Verfahren
S Sure-Basen-Strung (vorbestehende Azidose) Pufferung
Spannungspneumothorax Thoraxdrainage

Literatur:
European Resuscitation Council Guidelines for Resuscitation 2005, 76S1, 2005