Sie sind auf Seite 1von 1

— Freitag, 11.

Juni 2010 31
Meinungen
Tribüne Die Krise der Säkularisierung und die Wiederkehr der politischen Theologien. Paolo Becchi Sprachlupe Daniel Goldstein

Als ob Gott seine Funktion erschöpft hätte 1:0 für die


Eine der grossen Darstellungen, auf
denen das moderne Abendland ge-
gründet ist, wurde von Max Weber
hungen um eine rationale Letztbegrün-
dung der Ethik ihren Höhepunkt
erreicht. Ihre Versuche einer «Rehabili-
Zusammenbruchs? Zu dieser Frage
möchte ich nachfolgend einige Gedan-
ken skizzieren.
verloren. Nun sind wir dabei, auch
unseren Zeitsinn zu verlieren. Die
menschliche Gattung scheint die
Sportsache
beispielhaft als Rationalisierungs- und tierung der praktischen Philosophie» Die Abwesenheit Gottes oder zumin- Endstation ihrer Evolution erreicht zu
Welt-Entzauberungs-Prozess beschrie- ( Jonas nur teilweise inbegriffen) traten dest seine Abgeschiedenheit, fern von haben, und schon bahnt sich eine neue Freuen Sie sich auf
ben. Dieses Muster von säkularem vor einen Horizont ohne transzendente den menschlichen Ereignissen, soll Realität an: das Posthumane, die die Fussball-Welt-
Selbstverständnis der Moderne hat Voraussetzungen. Es schien, als ob der dadurch ersetzt werden, dass man Schöpfung einer neuen Gattung durch meisterschaft?
nicht nur die Auflösung der Metaphysik liebe Gott somit seine Funktion er- seine Allmacht auf den homo creator einen direkten Eingriff auf den geneti- Dann ist ja gut: Sie
in die einzelnen Wissenschaften, schöpft hätte und das webersche überträgt. Dies ist der letzte waghalsige schen Code der jetzt existierenden werden in dieser
sondern auch die Reduzierung der Paradigma, wenigstens was die Reli- Schritt der Säkularisierung. Der Gattung. Kann man etwas gegen diesen Zeitung und in
Religion und, allgemeiner, der morali- gion betraf, weiterhin nicht in Zweifel menschliche Wille wird zum Double verrückten Lauf zum Nichts tun? anderen Medien
schen Werte und Normen auf die gezogen werden sollte. Die Ethik des göttlichen Willens. ausgiebig auf Ihre
Privatsphäre des individuellen Gewis- konnte ohne weiteres öffentlich wer- Zu schnell des Heiligen entledigt Rechnung kom-
sens mit sich geführt. den, aber die Religion blieb in die Wahn der absoluten Freiheit Die Ethik und das Recht zeigen in men. Falls Sie
Als Gegenstück des szientistischen Privatsphäre gebannt. Die Suche nach der Freiheit von jeder dieser Hinsicht ihre Schwäche: in dennoch – oder eben von vornherein
Positivismus, der sich nach dem Ratio- äusseren Abhängigkeit, nach der die Zeiten der höchsten Gefahr braucht – Lust auf WM-freie Lesezonen haben,
nalitätsparadigma der wertneutralen Gefährdete Demokratie? Moderne hartnäckig gestrebt hat, man ein wirkungsvolleres Gegenmittel. wird es schwieriger. Nicht nur, weil sich
Wissenschaft orientiert, ist der Verlust Durch die unbestreitbare Tatsache, entpuppt sich in der späten Moderne, Und ich denke nicht an eine politische der Fussball in allerhand Gefilden
der öffentlichen Dimension der Reli- dass die Religiosität während der in der wir leben, als der Wahn einer Theologie im Sinne eines instrumen- breitmachen wird, in denen er nichts zu
gion aufgetreten, die ähnlich wie die letzten Jahre in verschiedener Form in absoluten Freiheit, welche die Monster tum regni, d. h. an die Wiedergewin- suchen hat – vom Lärmpegel des Gar-
Ethik zu einer Privatangelegenheit die Öffentlichkeit eingebrochen ist, ist eines Willens zur Macht schöpft, der nung der Religion lediglich als Dienerin tenbeiz-Fernsehens bis zum Aufmerk-
diese Denkart in eine Krise geraten. sich nicht nur gegen die äussere, der politischen Macht. Die Öffnung auf samkeitsdefizit in manchem Büro- oder
Aus diesem neuen Phänomen geht das sondern auch gegen die innere Natur, die Transzendenz –verdrängt und doch gar Parlamentsbetrieb. Nicht nur des-
Paolo Becchi hervor, was man «Rehabilitierung der d. h. die menschliche Natur, richtet. immer vorhanden – könnte vielleicht halb also wird der Sport überhandneh-
Der Autor, geb. 1955, ist politischen Theologie» nennen könnte. Die Befreiung von der Transzen- wieder eine bedeutende, motivierende men, sondern auch, weil es kaum noch
Professor für Rechts- und Für viele bedeutet dies eine riskante denz, die Verabsolutierung der Imma- Kraft beweisen. Denn kann die Unan- Lebensbereiche gibt, über die ohne
Staatsphilosophie an der Rückkehr in die Vergangenheit und nenz, zeigt als paradoxe Folge die tastbarkeit des Menschen anders Anleihen bei der Sportsprache berichtet
Universität Luzern. Im Rah- sogar eine grosse Gefahr für die Demo- Erniedrigung des Menschen. Um es mit begründet werden als durch eine wird, selbst in Zeiten zwischen einschlä-
men des Kongresses «Recht kratie. Meiner Meinung nach ist jedoch Nietzsches Worten zu sagen: Der Wiederentdeckung, eventuell in Form gigen Grossereignissen.
und Verantwortung» an der die Demokratie heutzutage durch ganz Mensch «scheint […] auf eine schiefe einer negativen Theologie, jener Kate- Vielleicht ist es sogar so, dass gerade
Universität Zürich hält Becchi andere Umstände gefährdet. So etwa, Ebene gerathen, – er rollt immer gorie des Heiligen, derer man sich zu dann, wenn der Sport keine «histori-
heute einen Vortrag zum wenn es genügt, dass eine amerikani- schneller nunmehr aus dem Mittel- schnell entledigt hat? schen» Höhepunkte zu bieten hat, das
Thema «Verantwortung und künftige sche Rating-Agentur die Stimme er- punkte weg.» Vom herrschenden Bevor der Mensch mit Descartes Bedürfnis nach Siegern und Verlierern,
Generationen». hebt, um die Europäische Union auf Subjekt ist er beherrschtes Objekt zum Subjekt wurde, hatte er nie in sich nach Ranglisten und Einteilungen
die Knie zu zwingen! geworden, passives und wehrloses selbst, im fundamentum inconcussum anderswo befriedigt wird. Das kann
reduziert wurde. Im Gegensatz zur Wie dem auch sei, es verstreicht Mittel zur Verwirklichung von immer der eigenen Selbstsicherheit, sein Mass auch etwas so Schöngeistiges wie eine
wissenschaftstechnischen Rationalität kaum ein Tag, ohne dass in der Presse raffinierteren und erschütternderen gefunden, sondern im religiösen Raum. Kunstausstellung sein: Angelt sich das
sind die ethischen und religiösen ein Plädoyer für die säkulare Vernunft technischen Experimenten. Um zu vermeiden, dass heute der Klee-Zentrum Picasso oder das Kunst-
Wahlen individuelle Entscheidungen, stehen würde, in dem ideologisches Verabsolutierungsprozess des Men- museum Anker, dann festigen diese
die aus persönlichen, letztendlich Gerümpel, das zu einem Verständnis Überleben infrage gestellt schen, der Mythos des Übermenschen, Institutionen ihren Rang in der «Spit-
irrationalen Gefühlen entspringen. der Realität völlig untauglich ist, in Dies ist das Vorhaben der Gentechnolo- paradoxerweise in seine totale Vernich- zenliga», sei es die nationale oder gar
Seit langem versucht die Ethik, sich neuaufklärerischem Sinn aufgefrischt gie und ihrer vielen Schmeichler und tung umschlägt, sollte man den religiö- die internationale, die «Champions
von diesem Schema zu lösen. Genannt wird. Die entscheidende Frage aber gleichzeitig die grösste Gefahr unserer sen Sinn für die eigenen Grenzen und League». Und bei Budgetdebatten greift
seien hier nur John Rawls mit seiner bleibt: Ist das Abendland durch diese Zeit, die das Überleben des Menschen den Schauder vor dem Heiligen als man gern zum Argument, eine Stadt
Gerechtigkeitstheorie, Hans Jonas mit Wiederkehr der politischen Theologie auf Erden wahrhaft in Frage stellt. Wir letzten Sinneshorizont wiederentde- wie – beispielsweise – Bern müsse sich
seinem Prinzip der Verantwortung und ernsthaft gefährdet, oder steht das bis sind alle vernetzt, aber auch gefangen cken. Die Rationalität reicht alleine doch ein Theater der gebührenden Liga
Karl-Otto Apel mit seiner Diskursethik. zum Äussersten gebrachte Paradigma in diesem Netz. Überall und nirgendwo nicht aus, sie muss sich an etwas näh- leisten.
Bei diesen Autoren haben die Bemü- der Säkularisierung am Rande seines seiend, haben wir schon den Raumsinn ren, das sie selbst nicht erzeugen kann. So zählt nicht mehr die Qualität des
Gebotenen, oder zumindest wird sie
gleichgesetzt mit den Kosten. Wie
Replik «Seriöse Akupunkteure grenzen sich von Heiler ab», «Bund» vom 9. Juni. Tennisturniere nach der Summe ihrer
Preisgelder eingestuft werden, geht es
ja schon den Filmen mit den Produk-

Eine Berufsgruppe unter Generalverdacht


tionskosten, und in den Musentempeln
setzen sich die Händler fest. Manche
Kulturschaffenden «räumen ab», wenn
es Preise zu gewinnen gibt, andere
Der Artikel im «Bund» vom Mittwoch «müssen zittern», ob sie ihrer «Favori-
und in der Online-Ausgabe Derbund.ch tenrolle» im Wettbewerb um Auszeich-
enthält einige teils gravierende Falsch- nungen oder hohe Gagen noch gerecht
aussagen. Diese drohen die ohnehin werden können.
schon verunsicherten Patientinnen und Derlei sportgeprägte Berichterstat-
Patienten zusätzlich zu verunsichern. tung sind sich Politiker längst gewöhnt.
¬ Der Geschäftsführer des Chinamed- Sie werden ja laufend danach beurteilt,
Zentrums, Hans-Ulrich Burri, selber wie sie «sich schlagen» würden, wenn
kein Mediziner, sondern Geschäfts- morgen Wahlen wären. Ist gerade keine
mann, spricht von drei Gruppen von passende Umfrage zur Hand, so tuns
Praktizierenden: 1) Leute ohne medizi- auch Spekulationen darüber, wie diese
nische Ausbildung und ohne Berufsbe- oder jene Äusserung, jene oder diese
willigung, 2) westliche Ärzte mit Zusatz- Handlung den «Kurswert» der Akteure
ausbildung in Akupunktur, 3) Chinesen beeinflusst. Dieser Ausdruck scheint
mit universitärem Abschluss in TCM. von der Börse zu stammen, hat aber
Die grösste Berufsgruppe der Aku- angesichts des Transfermarkts auch
punkteure in der Schweiz, nämlich die eine sportliche Bedeutung. Ist dann
schweizerischen TCM-Therapeutinnen der Wahltag tatsächlich gekommen,
und -Therapeuten mit solider vierjähri- werden die einen «vom Platz gefegt»,
ger Ausbildung und Berufszulassung, die andern feiern einen «Kantersieg».
ging dabei nicht einfach nur vergessen, Wettbewerb belebt das Geschäft
sondern wird unter Generalverdacht – das gilt nicht nur für Sport, Kultur
gestellt, der ersten Gruppe – jener ohne oder Politik, sondern auch für die
Ausbildung – anzugehören. Berichterstattung darüber. Und die
¬ Laut dem Artikel soll Kantonsarzt Sportsprache bietet sich an, um etwas
Thomas Schochat gesagt haben – was spannend zu machen, das eigentlich
wir sehr bezweifeln –, eine Bewilligung statt Nervenkitzel andere Reize zu
bekämen im Kanton Bern nur Ärzte mit bieten hätte. Diese erschliessen sich
Zusatzabschluss bzw. Chinesen mit Für die Akupunktur werden von seriösen Therapeuten nur Einweg-Nadeln verwendet. Foto: Gaëtan Bally (Keystone) aber weniger leicht: Horizonterweite-
TCM-Uniabschluss. rung im Museum etwa oder Weichen-
Im Kanton Bern praktizieren jedoch ¬ Eine Ansteckung mit Viren über stellung für weitsichtige Politik. Das
42 TCM-Therapeutinnen und -Thera- Akupunkturnadeln ist ausgeschlossen. Schöne daran, im Unterschied zum
peuten mit kantonaler Bewilligung, Denn bei seriöser Akupunktur kom- Sport: Mehr als eine oder einer aufs
welche die strengen Aufnahme- und men nur Einwegnadeln zum Einsatz, Verleger: Charles von Graffenried Technischer Kundendienst: Anzeigen Mal kann gewinnen.
Qualitätskriterien der Schweizerischen die fachgerecht entsorgt werden. Gesamtauflage BZ (inkl.«Bund»): Tel. 031 330 35 61. Für Todesanzeigen Jetzt aber: Spielfeld frei für jenes
Berufsorganisation für Traditionelle Durch die Aussagen im Artikel 200 117 WEMF/SW-beglaubigt Spektakel, bei dem es immer um Sieg
ausserhalb der Bürozeit: Fax 031 330 35 71.
Redaktion: Dammweg 9, Postfach, 3001 Bern
Chinesische Medizin SBO-TCM erfüllen. könnte die grösste Berufsgruppe Anzeigenannahme auch bei allen Publicitas- oder Niederlage geht – Sport als Ventil
Tel. 031 385 11 11, Fax 031 385 11 12
¬ Aus dem Folgesatz «Wer trotzdem der Akupunkteure unter Generalver- Verlag: Der Bund, c/o Espace Media AG, Filialen Schweiz: Publicitas Bern, für eine Kampfeslust, der eine zivili-
Akupunktur praktiziere, begehe eine dacht geraten. Dies, obwohl sich die Dammweg 9, Postfach, 3001 Bern Tel. 031 384 13 84, Fax 031 384 14 91 sierte Welt keine anderen Arenen böte,
Straftat» könnte abgeleitet werden, dass Schweizerische Berufsorganisation Tel. 031 330 31 11, Fax 031 330 36 86 Abonnementspreise: 24 Monate Fr. 717.–,
schon gar keine für Hooligans. In der
diese gut ausgebildeten Therapeutinnen für Traditionelle Chinesische Medizin Redaktionsleitung:
12 Monate Fr. 398.–, 6 Monate Fr. 215.–,
real existierenden Welt freilich gibt es
und Therapeuten (die A-Mitgliedschaft SBO-TCM, welche als grösste Bran- Chefredaktor: Artur K. Vogel (akv) noch mehr als genug Kampfstätten,
Stellvertretender Chefredaktor: Patrick Feuz (paf) 3 Monate Fr. 115.–. 40% Studenten- und Ausbildungs-
bei der SBO-TCM gilt im Kanton Bern als chenorganisation die Interessen von von den blutigen des Krieges über die
Chef vom Dienst: Beat Stähli (sbb) rabatt. Bitte Ausweis mitschicken.
qualitatives Kriterium für eine Berufszu- mehr als 1300 Mitgliedern vertritt, Lokale Ressorts: Bernhard Ott (bob)
immer härteren des Wirtschaftslebens
Die Preise verstehen sich inkl. 2,4% MWSt.
lassung!) illegal handelten. In der mit einer Pressemitteilung an die Homepage: www.derbund.ch bis zu den mehr oder weniger künstli-
Einzelnummer Fr. 3.20 (Mo-Fr) / Fr. 3.50 (Sa).
ganzen Schweiz praktizieren derzeit 866 Redaktion gewendet und sich eben- E-Mail: redaktion@derbund.ch chen der Politik oder der Kultur. Grund
diplomierte Akupunkteure der SBO- falls ganz klar von den Praktiken des Leitung Espace Media: Ueli Eckstein Abonnemente: Tel. 0844 385 144 (Lokaltarif), genug, den Kampf nicht noch mit
TCM. Sie haben eine mindestens vier- angeklagten Berner Heilers und Inserate: Berner Zeitung, Dammweg 9, Fax 0844 031 031 (Lokaltarif), sprachlichen Anleihen beim Sport
jährige Ausbildung in Akupunktur sowie anderen selbst ernannten Heilern Postfach, 3001 Bern E-Mail: abo@derbund.ch anzuheizen, von jenen beim Krieg ganz
Telefonische Anzeigenannahme: Ombudsmann: Ignaz Staub, Postfach 837, 6330 Cham 1;
westlicher Medizin, bilden sich regel- distanziert hat. Tel. 031 330 33 10, Telex 912 160,
zu schweigen.
mässig weiter und haben sich zur Fax 031 330 35 71
E-Mail: ombudsmann.tamedia@bluewin.ch.
Einhaltung von strengen ethischen Carla Fuhlrott, Präsidentin SBO-TCM, E-Mail: inserate@espacemedia.ch Copyright-Regelung: Vergleiche grosses Daniel Goldsteins Netzplatz:
Richtlinien verpflichtet. dipl. Akupunkteurin SBO-TCM, Zürich ISDN-Nr. 031 348 02 40 (2-Kanal) Impressum in der Montag-Ausgabe. sprachlust.ch