Sie sind auf Seite 1von 1

— Mittwoch, 16.

Juni 2010 29
Meinungen
«Bund»-Online Dauerkritik Muss man mit Politikern Mitleid
Neues Update der haben? Jean-Martin Büttner
iPhone-App

Fernsehen Sie suchen das Amt


mit dem und kriegen Kritik
Handy Die Kanzlerin schaut drein, als habe
sie Bauchkrämpfe, ihr notorisch
sucht. Die Engländer sagen es wie
immer am besten: «If you can’t stand
Mit dem jüngsten Update der iPhone- fröhlicher Aussenminister wirkt de- the heat, stay out of the kitchen.» Wer
App des «Bund» lassen sich unterwegs pressiv. Dennoch bleibt die Schlagzeile die Hitze nicht verträgt, soll die Küche
35 TV-Kanäle empfangen. über Angela Merkel und Guido Wester- meiden.
Und so funktioniert das mobile TV: welle mitleidlos: «Aufhören!», verlangt
• Im App Store auf dem iPhone die der «Spiegel» auf seiner aktuellen Wer hat gewonnen?
App von DerBund.ch/Newsnetz kosten- Titelseite. Im Heft trifft man das Klar ist aber: Die Politik hat an Ein-
los aktualisieren oder herunterladen. unglückliche Paar wieder an, und fluss und die Politiker haben an An-
• Über den neuen Menüpunkt «Mobi- auch auf diesem Bild wirkt es nicht sehen verloren. Das gilt für Regie-
le-TV» am unteren Bildschirmrand gerade froh. Die beiden sehen aus wie rende und erst recht für Parlamenta-
gelangt man auf die Übersicht der Max Göldi mit Bundesrätin Calmy-Rey und Staatssekretär Maurer. Foto: Reuters am eigenen Begräbnis. rier. Diese nämlich, man muss es
Kanäle. Aufhören! Wie oft und schnell zugeben, verrichten eine langwierige
• Full Screen: Bei der Darstellung des werden Politikerinnen und Politiker und mühselige Arbeit. Täglich
Kanals wird die gesamte Fläche des Libyen Die Geisel ist frei, jetzt können wir Klartext mit dieser Forderung konfrontiert. kommen neue Stapel auf ihre Pulte,
iPhone-Displays genutzt. Barack Obama steht in der permanen- die oft von hochkomplexen,
• Abo-Kosten: Für die Nutzung des reden. Constantin Seibt ten Kritik der Republikaner und der schwer zu vermittelnden Themen
Live-Fernsehens ist ein kostenpflichti- ihnen angeschlossenen Medien. Gor- handeln. Alle Parlamentarier sind

Aber jetzt, Oberst


ges Abo nötig. Es stehen drei Varianten don Brown taumelte nach kurzer überlastet, viele überfordert, die
zur Auswahl: ein Monat für 6.60, drei Euphorie einem quälenden Abstiegs- meisten werden von Lobbys fernge-
Monate für 15 oder ein Jahr für 45 kampf entgegen, der nach den briti- steuert. Die Ratsdebatten geraten zum
Franken. schen Wahlen mit seinem Aufhören Hindernislauf vorgespurter Ent-
• Streaming-Kosten: Beim mobilen
TV-Konsum fallen pro Stunde zirka
60 Megabyte Daten an. Nutzen Sie
Ghadhafi...! endete. Georgios Papandreou regiert
Griechenland gegen seine Bevölke-
rung, die letzte belgische Regierung
scheide. Medien drängen oder ignorie-
ren sie. Immer wieder müssen Tref-
fen, Aussprachen und Beratungen
Mobile-TV deshalb wenn möglich über unter Yves Leterme kollabierte nach abgesessen werden, Fraktionssitzun-
W-LAN statt über UMTS (3G). Wer das Endlich. Max Göldi ist zurück. Nun diten! . . . Renegaten! . . . Ungezie- fünf Monaten. Selbst Machtmänner gen, Delegiertenversammlungen, und
Datenvolumen seines Mobilfunk-Abos können wir frei reden. Und Oberst fer! . . . Strandräuber! . . . Hinkebeine! . . . wie Sarkozy oder Berlusconi würden schon beginnt die nächste Wahlkampf-
überschreitet, bei dem fallen zusätzli- Ghadhafi sagen, was wir von ihm Katachresen!». Oder zitieren wir als Kritik vernehmen, wenn sie diese tournee.
che Kosten an. Am besten erkundigt halten. weltläufige Nation Hadschi Halef Omar hörten. Dass die Politik mühsam sein
man sich diesbezüglich bei seinem Der libysche Diktator hat bereits aus den arabischen Reiseberichten von kann, frustrierend und langweilig,
Handy-Provider. kräftig vorgelegt: Er nannte die Karl May: «Du Sohn einer flachbrüstigen Schrillere Töne damit müssen die Politiker leben,
Aus rechtlichen Gründen funktio- Schweiz «eine Bande, die ausserhalb Hure und eines räudigen Hundes!» Die Bei uns ragt zwar kein Bundesrat so sonst sollen sie etwas anderes ma-
niert Mobile-TV nur innerhalb der der Weltgemeinschaft steht». Die Wahl fällt schwer. Vermutlich werden heraus wie ein ausländischer Premier, chen. Das Problem liegt auch nicht
Schweizer Landesgrenzen. Regierung in Bern betreibe «Geldwä- wir es machen wie die Amerikaner, die doch hat sich selbst in der Schweiz der an der Kritik, sondern an ihrem
Das bisherige Angebot in der sche in grossem Stil». Ghadhafi kriti- einst Libyen bombardierten. Oder die Ton verschärft. An Hans-Rudolf Merz Fokus. Mit der Beschleunigung der
«Bund»-App bleibt selbstverständlich sierte die auf dem Finanzplatz üblichen Briten, wo eine libysche Bombe in interessiert nur noch, wann er endlich Berichterstattung hat die
kostenlos. Benutzer anderer Handys Geschäftspraktiken: dass sehr viele einem Flugzeug explodierte. Oder die geht, dasselbe fragte man sich schon Personalisierung und mit ihr die
können die Online-Inhalte des «Bund» Inhaber von Geheimkonten auf Schwei- Deutschen, wo die Bombe in einer bei Samuel Schmid oder Pascal unweigerliche Skandalisierung
weiterhin über diese Adresse abrufen: zer Banken unter seltsamen Umstän- Berliner Diskothek hochging. Couche pin, lange bevor sie es selber zugenommen. Die Medien spielen
m.derbund.ch. den stürben. Ghadhafis Folgerung war Die Staatschefs dieser Länder haben merkten. Moritz Leuenberger wird auf den Mann oder die Frau und
Weitere Informationen unter: klar: Die Schweiz müsse aufgelöst längst klare Worte für Oberst Ghadhafi schon seit Jahren immer wieder darauf vernachlässigen die Zusammen-
mobiletv.derbund.ch. werden. Und sein Sohn Hannibal gefunden, bei den zahlreichen Besu- hingewiesen, dass er jetzt dann gehen hänge. So gesehen lassen sich die
drückte den Wunsch aus, die Eidgenos- sollte. gehäuften Rücktrittsforderungen
Online-Redaktion «Der Bund» senschaft mit einer Atombombe auszu- Zwar gehen die wenigsten Politiker, auch als Symptom einer Bericht-
löschen. wenn sie sollten, aber den meisten erstattung lesen, die Politik immer
Darauf reiste Merz vor einem Jahr –
Ghadhafis Sohn wird es irgendeinmal nahegelegt. Muss häufiger als Spiel zwischen Siegern
Leserbrief Die als Bundespräsident – nach Tripolis
und entschuldigte sich. Und ass später Hannibal drückte den
man mit ihnen darum Mitleid haben?
Wird ihnen die Aufopferung für das
und Verlierern überträgt. Wobei die
Politiker mit vollem Einsatz mit-
Regierung in in New York Datteln mit dem Diktator
Wunsch aus, die Land zu schlecht vergolten? Sind die spielen.
und führte «ein erstaunlich gutes Medien zu kritisch, fehlt dem Volk die
Ankara sollte ihre Gespräch». Eidgenossenschaft mit Geduld? Nein, nein, nein und nein. Die Politik als Trostpreis
Rhetorik mässigen, Wenig später rief Ghadhafi zum
«Heiligen Krieg gegen die Schweiz» auf.
einer Atombombe Politik in einer Demokratie bleibt
ein hartes Geschäft. Das muss so sein,
Zur Entwertung der Politiker kommt
die Abwertung der Politik. Es ent-
«Bund» vom 7. Juni Unsere Reaktion: Schweigen. Doch auszulöschen. sonst würde die Demokratie nicht funk- scheiden immer weniger die Gewähl-
heute, nach Intervention der EU, einer tionieren. Und wer die Öffentlichkeit ten eines einzelnen Landes und
weiteren Entschuldigung und mut- sucht, kann nicht nur ihren Applaus immer häufiger die Konzernspitzen
So gibt es kein Weiterkommen masslich der Zahlung von 1,5 Millionen entgegennehmen. Auf berechtigte weltweit verflochtener Unternehmen.
Dem Artikel von Kai Strittmatter kann Dollar, ist unsere Geisel frei. Nun chen bei ihm in der Wüste. Wenn nicht Kritik sollen Politiker mit Korrekturen Wodurch die Politik zum Trostpreis
grösstenteils zugestimmt werden. können wir reden! alles täuscht, werden dies in Kürze reagieren, gegen unberechtigte Kritik einer zweiten Garde verkommt,
Warum die Türkei sich jetzt bereits Wie sollen wir uns bei Ghadhafi auch wieder die deutlichen Worte einer dürfen sie sich verwahren. Der Rest während es die Spitzenleute dorthin
wieder auf ihren Vermittlerwert zurück- revanchieren? Sollen wir es Schweizer- nun endlich handlungsfreien Schweiz gehört zum Preis, den die Ausübung zieht, wo sie viel mehr verdienen und
besinnen und die Hamas dazu bewegen deutsch versuchen mit «Teigaff»? Halten sein. Sie lauten: «Lieber Geschäfts- von Macht halt kostet. Politiker haben viel mehr bewirken.
sollte, das Existenzrecht Israels (was wir uns an Kapitän Haddock mit: «Ban- freund». es nicht leicht, sie haben es aber ge- Aufhören? Anfangen!
einer Staatsanerkennung gleichkommt)
anzuerkennen, ist aber nicht nachvoll-
ziehbar. Die Türkei hätte dies auch schon
vor den mörderischen israelischen
Replik «Als Gott seine Funktion erschöpft hatte», «Bund» vom 11. Juni
Operationen auf See und zuvor in Gaza

Braucht es den «Schöpfer»?


Verleger: Charles von Graffenried
nicht tun können. Weiter, als darauf zu Gesamtauflage BZ (inkl.«Bund»):
drängen, mit der Hamas endlich zu 200 117 WEMF/SW-beglaubigt
reden, konnte und wollte auch die Redaktion: Dammweg 9, Postfach, 3001 Bern
Türkei nicht gehen. Mit einzig von Israel Tel. 031 385 11 11, Fax 031 385 11 12
für Gespräche mit der Hamas gestellten Säkularisierung der Gesellschaft antireligiöse Haltung handelt, und In Douglas Adams’ «Per Anhalter Verlag: Der Bund, c/o Espace Media AG,
Vorbedingungen und einseitig von der als Chance Spiritualität nicht in einem esoteri- durch die Galaxis» heisst es treffend: Dammweg 9, Postfach, 3001 Bern
Hamas verlangten Zusicherungen gibt es Voraussetzungen für moralisches schen Sinne, sondern weil Ethik ohne Tel. 031 330 31 11, Fax 031 330 36 86
«Genügt es nicht zu sehen, dass ein
Redaktionsleitung:
in dem Konflikt kein Weiterkommen! Handeln sind soziale und emotionale ein spezifisch emotionales Engage- Garten schön ist, ohne dass man auch Chefredaktor: Artur K. Vogel (akv)
Ist es denn nicht verständlich, dass Kompetenzen sowie eine Weltanschau- ment nicht lebbar ist. Der säkulare noch glauben müsste, dass Feen darin Stellvertretender Chefredaktor: Patrick Feuz (paf)
die Hamas Zugeständnisse einem Staat ung – hingegen ist ein Transzendenz- Humanismus ist, entgegen der Darstel- wohnen?» Chef vom Dienst: Beat Stähli (sbb)
glaube optional. Meine Weltanschau- lung durch Professor Becchi, also Wer werten und richten will, wie Lokale Ressorts: Bernhard Ott (bob)
ung ist ganz diesseitig, als konkrete keineswegs nur wissenschaftstechni- das Professor Becchi ein Bedürfnis zu Homepage: www.derbund.ch

Ist es nicht Vorstellung, in welcher Art von Gesell-


schaft ich leben möchte.
sche Rationalität.
Von meinem Grossonkel Paul
sein scheint, soll seine Mitmenschen
«an ihren Früchten erkennen». Haupt-
E-Mail: redaktion@derbund.ch
Leitung Espace Media: Ueli Eckstein

verständlich, Für Säkulare ist Kants kategori- Strasser, einem Benediktiner-Mönch, Inserate: Berner Zeitung, Dammweg 9,
sache, man strebt danach, ein guter
Postfach, 3001 Bern
scher Imperativ («Handle so, dass die habe ich im Vorschulalter in allen Mensch zu sein; ob vor einem christli- Telefonische Anzeigenannahme:
dass die Hamas Maxime deines Willens jederzeit
zugleich als Prinzip einer allgemeinen
Details von den grauenhaften Verbre-
chen der Nazis erfahren. Schon als
chen, muslimischen, hinduistischen,
atheistischen Hintergrund, ist meines
Tel. 031 330 33 10, Telex 912 160, Fax 031 330 35 71
E-Mail: inserate@espacemedia.ch

Zugeständnisse Gesetzgebung gelten könnte») eine


zentrale Leitidee, ebenso Werte wie
Kind habe ich darüber gegrübelt, wieso
er sein Leben einem Gott gewidmet
Erachtens irrelevant.
Das «Manifest des evolutionären
ISDN-Nr. 031 348 02 40 (2-Kanal)
Technischer Kundendienst: Anzeigen

verweigert? Solidarität (ganz besonders mit


schwächeren Mitgliedern unserer
hatte, der solches zuliess. Auf dieses so
genannte Theodizee-Problem habe ich
Humanismus» umschreibt dies so:
«Stelle Dein Leben in den Dienst
Tel. 031 330 35 61. Für Todesanzeigen
ausserhalb der Bürozeit: Fax 031 330 35 71.
Gesellschaft), Vertrauen und Vertrau- bis heute keine zufriedenstellende Anzeigenannahme auch bei allen Publicitas-
einer grösseren Sache, werde Teil in
Filialen Schweiz: Publicitas Bern,
enswürdigkeit, Mitgefühl, Ehrlichkeit, Antwort erhalten. Soll ich ein schlech- der Tradition derer, die die Welt zu Tel. 031 384 13 84, Fax 031 384 14 91
gegenüber verweigert, der einen Treue, ein tiefer Respekt vor dem ter Mensch sein, weil ich in einer einem besseren, lebenswerteren Ort Abonnementspreise: 24 Monate Fr. 717.–,
grossen Teil der palästinensischen Leben und das Erkennen der Grenzen anderen Weltanschauung Sinn und machen wollen. [...] Wenn Du Dich 12 Monate Fr. 398.–, 6 Monate Fr. 215.–,
Landfläche besetzt hält und seit 1967 des Wünschbaren und Machbaren. moralische Leitplanken finde? Ist mein selbst als Kraft im Wärmestrom der 3 Monate Fr. 115.–. 40% Studenten- und Ausbildungs-
ununterbrochen weiterkolonisiert, Der Mensch hat die Fähigkeit, seine Staunen über das Leben, die Natur und menschlichen Geschichte verorten rabatt. Bitte Ausweis mitschicken.
wenn sie selber gleichzeitig nicht auch Mitmenschen und die Natur tiefgrei- den Menschen, meine Wertschätzung kannst, wird Dich das glücklicher Die Preise verstehen sich inkl. 2,4% MWSt.
die hinlänglich bekannten und zu fend und nachhaltig zu beeinflussen. für Harmonie und Schönheit weniger machen, als es jeder erdenkliche Einzelnummer Fr. 3.20 (Mo-Fr) / Fr. 3.50 (Sa).
Recht geforderten Zusicherungen Dies auferlegt uns eine ganz beson- Abonnemente: Tel. 0844 385 144 (Lokaltarif),
wert, wenn ich nicht glaube, dass ein Besitz könnte. Du wirst intuitiv spü-
Fax 0844 031 031 (Lokaltarif),
erhält? Von Gesprächen auf Augenhöhe dere Verantwortung. «Schöpfer» deren Quelle ist? Die natur- ren, dass Du nicht umsonst lebst und E-Mail: abo@derbund.ch
ohne vorher gestellte Bedingungen und Die Philosophin Carola Meier-See- wissenschaftlichen Gesetzmässigkeiten auch nicht umsonst gelebt haben Ombudsmann: Ignaz Staub, Postfach 837, 6330 Cham 1;
verlangte Zusicherungen will Israel thaler bezeichnet diese Werte als dahinter zu verstehen, hat all dies für wirst.» E-Mail: ombudsmann.tamedia@bluewin.ch.
aber nach wie vor nichts wissen. «a-theistische Spiritualität». A-theis- mich keineswegs entzaubert, eher im Maja Strasser, Leukerbad Copyright-Regelung: Vergleiche grosses
Andreas Mathys, Bern tisch, weil es sich dabei nicht um eine Gegenteil! Mitglied der Freidenker-Vereinigung Impressum in der Montag-Ausgabe.