Sie sind auf Seite 1von 2

MJB Mission News Volume 3 / ISSN 1999-8414

Loveparade: Die Stadt erlaubt eine Trauer bis zu sechs Wochen


Öffentliche Trauer und Beileids-Bekundungen am Tunnel sind nur noch bis 4. September
möglich – Gedenk-Veranstaltung am 4. September

Von Andreas Klamm-Sabaot.

Duisburg. 11. August 2010. Die Stadt Duisburg erlaubt den trauernden Menschen in der Stadt
nach der Katastrophe bei der Loveparade in deren Folge nach einer Massenpanik 21
Menschen getötet und mehr als 500 Menschen zum Teil schwer verletzt wurden eine Trauer
und Beileidsbekundungen in der Karl-Lehr-Straße am Tunnel, an dem das Unglück
geschehen ist, nur noch bis 4. September 2010. Nach sechs Wochen soll dann, so die Planer der
Stadt, Schluss mit der Trauer der Menschen am Ort des Unglücks sein.

Gesundheits-Experten und Psychologen wissen aus Erfahrung im Umgang mit trauernden


Menschen, dass insbesondere nach schweren traumatischen Belastungen der Psyche und der Seele
von Menschen die Zeit der Trauer von Menschen nicht mittels Verordnung zeitlich gesteuert werden
kann. Die Trauer von Menschen, insbesondere von Menschen, deren Angehörigen getötet wurden
kann Wochen bis Monate, meist sogar Jahre andauern. Das betrifft auch die zum Teil hoch
traumatisierten Menschen, die zum Teil schwer verletzt wurden oder ein Beinahe-Todes-Erlebnis
hatten, das meint Menschen, die dem Tod bei der Katastrophe nur knapp entkommen sind.
Menschen, die an einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) erkranken brauchen oft Jahre
zur Bewältigung einer oder mehrerer traumatischen Krisen-Situationen im Leben oder können
lebenslang nicht mehr geheilt werden.

Dennoch will die Stadt Duisburg den Tunnel nach sechs Wochen wieder für den Verkehr freigeben.
Zur Zeit ist der Karl-Lehr-Tunnel noch für den Verkehr gesperrt.

Das Meer von Nachrichten, Bilder, Blumen, Engels-Figuren, Kerzen und sonstiger Trauer-Gaben
spricht eine deutliche Sprache für sich. Viele Menschen brauchen einen Ort, an den diese gehen
können und gemeinsam auch mit anderen Menschen trauern können, auch öffentlich am Tunnel.

Das wissen auch die Planer der Stadt Duisburg und so wird es künftig eine alternative Stätte der
möglichen gemeinsam Trauer und Begegnung für die betroffenen, geschädigten und traumatisierten
Menschen in Duisburg geben. In einem Glas-Kubus, der die Größe eines Containers hat, sollen die
Trauer-Gaben der trauernden Menschen gesammelt werden. Der Trauer-Gaben-Kubus soll, so die
Planungen, im Duisburger Innenhafen neben dem Kultur- und Stadthistorischen Museum aufgestellt

MJB Mission News, ISSN 1999-8414, managing editor – Redaktionsleitung:


Andreas Klamm - Sabaot, Journalist, broadcast journalist and author , www.
radiotvinfo.org/mjbmissionnews – www . radiotvinfo.org , www. mjbmissionnews.blogspot.com, Copyright
© and Copyleft, Creative Commens License by MJB Mission News (ISSN 1999-
8414).
This work is licensed under the Creative Commons Attribution-No Derivative Works 3.0 United States
License. To view a copy of this license, visit http://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/us/ or send a
letter to Creative Commons, 171 Second Street, Suite 300, San Francisco, California, 94105, USA.
MJB Mission News Volume 3 / ISSN 1999-8414

werden. Dazu hat sich der „Bürgerkreis Gedenken“ entschlossen. Für den Verkehr wird der Tunnel
am 4. September wieder freigegeben. Die offizielle Trauerzeit von sechs Wochen wird dann beendet
sein.

Suche nach einem Ort für eine Gedenk-Stätte

Der Sprecher der der Stadt Duisburg, Frank Kopatscheck informierte darüber, dass der Trauer-
Gaben-Kubus transparente Acryl-Wände habe mit einer Länge von ungefähr 6,50 und einer Höhe
und Breite von jeweils rund 2,50 Meter.

Am 4. September wird es eine weitere Gedenk-Veranstaltung geben. Nach dieser Gedenk-


Veranstaltung werden die Menschen gebeten, Kerzen, Engel-Figuren, Plüsch-Tiere, Briefe,
Trauerschleifen und sonstige Trauer-Gaben selbst in den Glas-Kubus zu stellen. Unklar ist
allerdings heute die Dauer, wie lange der Kubus neben dem Museum zu finden sein wird. Die
Suche nach einer geeigneten Gedenk-Stätte für die 21 getöteten Menschen und mehr als 500
verletzten Menschen nach der Loveparade-Katastrophe dauert noch an.

Duisburg gedenkt der Opfer der Loveparade-Betroffenen

Nach der Gedenk-Veranstaltung am 4. September wird im Karl-Lehr-Tunnel eine Gedenk-Tafel


installiert. Die Größe der Gedenk-Tafel sei mindestens 70 mal 100 Zentimeter, sagte der Stadt-
Sprecher dem Westdeutschen Rundfunk (WDR). Der Text für die Inschrift lautet: „Duisburg
gedenkt der Opfer der Loveparade“.

An der Einrichtung der geplanten Gedenk-Stätte sollen Künstler aus Duisburg beteiligt werden.
Spätestens ein Jahr nach der Katastrophe am 24. Juli 2010 solle die Gedenk-Stätte eröffnet werden
können. Um einen geeigneten Ort für die Gedenk-Stätte zu finden, plant die Initiative Spenden-
Trauermarsch einen öffentlichen Wettbewerb auszuschreiben.

MJB Mission News, ISSN 1999-8414, managing editor – Redaktionsleitung:


Andreas Klamm - Sabaot, Journalist, broadcast journalist and author , www.
radiotvinfo.org/mjbmissionnews – www . radiotvinfo.org , www. mjbmissionnews.blogspot.com, Copyright
© and Copyleft, Creative Commens License by MJB Mission News (ISSN 1999-
8414).
This work is licensed under the Creative Commons Attribution-No Derivative Works 3.0 United States
License. To view a copy of this license, visit http://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/us/ or send a
letter to Creative Commons, 171 Second Street, Suite 300, San Francisco, California, 94105, USA.