Sie sind auf Seite 1von 2

Schule:

Klasse:

Schuljahr 2017/18

Fach: Lernfeld 1 Übung LF1

Name:

. Halbjahr

Sortimentspolitik

1. Sortimente im Einzelhandel in folgende Kategorien eingeteilt werden:

A.

sehr tief, tief, flach oder sehr flach

B.

sehr breit, breit, schmal oder sehr schmal

Beschreiben Sie die Begriffe „Sortimentstiefe“ und „Sortimentsbreite“:

2. Der Hauptumsatz eines Einzelhandelsunternehmens wird mit dem Kernsortiment (Muss-

Sortiment) gemacht. Sinnvoll wird dies durch das Randsortiment, das Füllsortiment, das Probesortiment und das Auslaufsortiment ergänzt. Wichtig ist eine für das jeweilige Geschäft vernünftige Ergänzung des Kernsortiments. Überlegen Sie, welche Gefahren in einem zu umfangreichen Warenangebot (Übersortiment) und einem dauerhaft zu geringen Sortiment (Untersortiment) besteht.

3. Nennen Sie jeweils zwei Artikel aus dem Kernsortiment, dem Randsortiment und dem Füllsortiment Ihres Ausbildungsbetriebes.

Betrieb:

Branche:

A Kernsortiment:

B Randsortiment:

C Füllsortiment:

Vertriebs- und Betriebsformen

4. Im Einzelhandel unterscheiden wir verschiedene Vertriebsformen. Nennen Sie diese

Vertriebsformen und geben Sie jeweils zwei typische Vertreter an.

A

:

B

:

C

:

D

:

LF1

5. Die Bedienungsformen (LF2) werden unterschieden nach:

Bedienung, Vorwahl und Selbstbedienung Welche Bedienungsform findet sich im

Fachgeschäft

Discounter

Supermarkt

Shopping-Center

Spezialgeschäft

Warenhaus

Bauchladen

SB-Warenhaus

6. Auch die Ladenausstattung variiert je nach Betriebsform.

Überlegen Sie, wie die Ladenausstattung eines Fachgeschäftes für exklusive Herrenmode von der eines Supermarktes unterscheidet. Warum wählen die Inhaber so unterschiedliche Einrichtungen? Welche Kriterien hinsichtlich der Kundenorientierung spielen bei den Entscheidungen wohl eine Rolle?

LF1